Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau im Groß- und Außenhandel"

Transkript

1 Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrplan für die Berufsschule Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau im Groß- und Außenhandel Klassenstufen 1 bis 3 Juni 1998

2 Der Lehrplan ist ab bis zu seiner endgültigen Inkraftsetzung zur Erprobung freigegeben. I m p r e s s u m Der Lehrplan basiert auf dem Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Groß- und Außenhandel (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom ) und der Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann/zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel vom 13. Mai 1997 (BGBL I, 1997, S ff.). Der Ausbildungsberuf "Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel" wird nach der Berufsgrundbildungsjahr-Anrechnungsverordnung (Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft) dem Berufsfeld "Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Absatzwirtschaft und Kundenberatung, zugeordnet. Der Lehrplan wurde unter Leitung des Sächsischen Staatsinstituts für Bildung und Schulentwicklung Comenius-Institut Dresdner Straße 78c Radebeul unter Mitwirkung von Barbara Eberlein Bernd Göschel Dr. Rudolf Gössel Petra Kallweit Gisela Köckeritz Klaus Reimann Margitta Scholze Monika Slotwinski erarbeitet. Chemnitz/Burgstädt Auerbach/Zwickau Leipzig Annaberg-Buchholz Dresden/Pirna Beucha/Leipzig Neugersdorf/Löbau Hartha/Döbeln HERAUSGEBER: Sächsisches Staatsministerium für Kultus Carolaplatz Dresden HERSTELLUNG UND VERTRIEB: Stoba Druck GmbH Am Mart Lampertswalde Best.-Nr.: 96/L Der Lehrplan wurde auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt.

3 Berufsschule Kaufmann im Groß- und Außenhandel Klassenstufen 1 bis 3 Inhaltsverzeichnis Seite Stundentafel 7 Aufbau und Verbindlichkeit der Lehrpläne 8 Einzellehrpläne 9 Allgemeine Wirtschaftslehre 9 Klassenstufe 1 10 Klassenstufe 2 15 Klassenstufe 3 18 Handelsbetriebslehre 23 Klassenstufe 1 24 Fachrichtung Großhandel 30 Klassenstufe 2 30 Klassenstufe 3 34 Fachrichtung Außenhandel 36 Klassenstufe 2 36 Klassenstufe 3 39 Rechnungswesen 41 Klassenstufe 1 42 Klassenstufe 2 45 Klassenstufe 3 51 Fachspezifisches Englisch 54 Klassenstufe 2 55 Klassenstufe 3 56 Anhang Datenverarbeitung 58 BS-KGA 3

4 Klassenstufen 1 bis 3 Kaufmann im Groß- und Außenhandel Berufsschule Die Teile Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der berufsbildenden Schulen, Der besondere Bildungs- und Erziehungsauftrag der Berufsschule und Die Kurzcharakteristik des Bildungsganges werden nach der Erprobungsphase in Kraft gesetzt. Entsprechend sind in diesem Erprobungslehrplan die Seiten 5 und 6 nicht belegt. 4 BS-KGA

5 Berufsschule Kaufmann im Groß- und Außenhandel Klassenstufen 1 bis 3 Stundentafel Unterrichtsfächer Wochenstunden in den Klassenstufen Pflichtfächer Allgemeiner Bereich Deutsch Sozialkunde Religion/Ethik Sport Fremdsprache Fachtheoretischer Bereich Allgemeine Wirtschaftslehre Handelsbetriebslehre Fachrichtung Großhandel Fachrichtung Außenhandel Rechnungswesen Fachspezifisches Englisch Fachrichtung Großhandel Fachrichtung Außenhandel gesamt Bei Blockunterricht gilt die Stundentafel der Berufsschule, die in der Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die Stundentafeln, Rahmenstundentafeln und Lehrpläne für berufsbildende Schulen im Freistaat Sachsen [VwV Stundentafeln ] vom 23. April 1996 (abgedruckt im Amtsblatt des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus Nr. 7/1996, S. 141 ff.) veröffentlicht wurde. Bei Umsetzung des Leitkonzeptes des wöchentlichen Teilzeitunterrichtes an der Berufsschule (Organisationsmodell 2-2-1) gilt die Rahmenstundentafel der Berufsschule, die in der Ersten Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Änderung der Verwaltungsvorschrift über die Stundentafeln, Rahmenstundentafeln und Lehrpläne für berufsbildende Schulen im Freistaat Sachsen (1. Änderungsverwaltungsvorschrift Stundentafeln) vom 04. August 1997 (abgedruckt im Amtsblatt des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus Nr. 11/1997, S. 293 ff.) veröffentlicht wurde. BS-KGA 7

6 Klassenstufen 1 bis 3 Kaufmann im Groß- und Außenhandel Berufsschule Aufbau und Verbindlichkeit der Lehrpläne Jeder Lehrplan enthält eine Darstellung der Lehrplaneinheiten (LPE) mit Zeitrichtwerten, Zielen, Inhalten und Hinweisen zum Unterricht. Die Ziele bilden die entscheidende Grundlage für die didaktisch begründete Gestaltung des Lehrens und Lernens an den berufsbildenden Schulen. Sie geben verbindliche Orientierungen über die Qualität der Leistungs- und Verhaltensentwicklung der Schülerinnen und Schüler und sind damit eine wichtige Voraussetzung für die eigenverantwortliche Vorbereitung des Unterrichts durch die Lehrkräfte. Es werden drei wesentliche Dimensionen von Zielen berücksichtigt: - Kenntnisse (Wissen), - Fähigkeiten und Fertigkeiten (intellektuelles und praktisches Können), - Verhaltensbereitschaften und Wertorientierungen (Wollen). Diese drei Dimensionen sind stets miteinander verknüpft und bedingen sich gegenseitig. Ihre analytische Unterscheidung im Lehrplan ist insbesondere mit Blick auf die Unterrichtsplanung sinnvoll, um die Intentionen von Lehr- und Lernprozessen genauer zu akzentuieren. Die Inhalte werden in Form von stofflichen Schwerpunkten festgelegt und in der Regel nach berufssystematischen und/oder fachsystematischen Prinzipien geordnet. Zusammenhänge innerhalb einer Lehrplaneinheit und Verbindungen zu anderen Lehrplaneinheiten werden ausgewiesen. Die Hinweise zum Unterricht umfassen methodische Vorschläge wie bevorzugte Unterrichtsverfahren und Sozialformen, Beispiele für exemplarisches Lernen, wünschenswerte Schüler- und Lehrerhandlungen sowie Hinweise auf geeignete Unterrichtshilfen (Medien). Des weiteren werden unterrichtspraktische Erfahrungen in Form kurzer didaktischer Kommentare wissenschaftlich reflektiert aufgeführt. Die Ziele und Inhalte sind verbindlich. Zeitrichtwerte der einzelnen Lehrplaneinheiten sind Empfehlungen und können, soweit das Erreichen der Ziele gewährleistet ist, variiert werden. Hinweise zum Unterricht haben gleichfalls Empfehlungscharakter. Im Rahmen dieser Bindung und unter Berücksichtigung des sozialen Bedingungsgefüges schulischer Bildungs- und Erziehungsprozesse bestimmen die Lehrkräfte die Themen des Unterrichts und treffen ihre didaktischen Entscheidungen in freier pädagogischer Verantwortung. Für die Gestaltung der Lehrplaneinheiten wird folgende Form gewählt: Lehrplaneinheit Zeitrichtwert: Ustd. Ziele Inhalte Hinweise zum Unterricht 8 BS-KGA

7 Berufsschule Allgemeine Wirtschaftslehre Klassenstufen 1 bis 3 Einzellehrpläne Allgemeine Wirtschaftslehre Kurzcharakteristik Ziele des Unterrichts im Fach Allgemeine Wirtschaftslehre sind die Verdeutlichung der volkswirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge sowie die Vermittlung von Rechtskenntnissen, die für das Urteilen, Handeln und Entscheiden im Beruf notwendig sind. Die Einbindung der Unternehmen in die volkswirtschaftlichen Gesamtzusammenhänge ist zu verdeutlichen, der sichere Umgang mit den für den Beruf signifikanten Rechtsgrundsätzen, besonders des BGB und des HGB, zu erreichen. Auf das Erfassen und Bewerten von Notwendigkeit, Beweggründen und Voraussetzungen wirtschaftlichen Handelns sowie das Verstehen der betrieblichen Entscheidungsprozesse in ihrer Komplexität muß orientiert werden. Die Bedeutung von nationaler und internationaler Arbeitsteilung ist herauszustellen. Das Unterrichtsfach schafft Voraussetzungen für die Fächer Handelsbetriebslehre und Rechnungswesen. Teile des kaufmännischen Rechnens sind in den Einzellehrplan Allgemeine Wirtschaftslehre integriert. Abstimmungen mit anderen Unterrichtsfächern, besonders mit der Handelsbetriebslehre und Deutsch, sind vorzunehmen. Auf den Einsatz unterschiedlicher Unterrichtsmethoden ist Wert zu legen. Auf die Behandlung der in der Lehrplaneinheit 1 aufgeführten Grundlagen der Datenverarbeitung, die bereits Unterrichtsstoff des Informatikunterrichts an der Mittelschule sind, kann bei ausreichenden Vorkenntnissen verzichtet werden. Übersicht über die Lehrplaneinheiten und Zeitrichtwerte Klassenstufe 1 Zeitrichtwert: 80 Ustd. 1 Rechtliche und soziale Rahmenbedingungen menschlicher Arbeit im Betrieb 34 Ustd. 2 Rechtliche Rahmenbedingungen des Wirtschaftens 14 Ustd. 3 Grundlagen des Wirtschaftens 20 Ustd. Zeit für Vertiefungen, Wiederholungen und Leistungsnachweise 12 Ustd. Klassenstufe 2 Zeitrichtwert: 40 Ustd. 4 Einnahmen und Ausgaben des Staates 10 Ustd. 5 Wirtschaftsordnung 14 Ustd. 6 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 10 Ustd. Zeit für Vertiefungen, Wiederholungen und Leistungsnachweise 6 Ustd. Klassenstufe 3 Zeitrichtwert: 80 Ustd. 7 Wirtschaftspolitik 14 Ustd. 8 Personalwirtschaft 30 Ustd. 9 Europäischer Binnenmarkt 16 Ustd. Zeit für Vertiefungen, Wiederholungen und Leistungsnachweise 20 Ustd. BS-KGA 9

8 Klassenstufe 1 Kaufmann im Groß- und Außenhandel Allgemeine Wirtschaftslehre Berufsschule Klassenstufe 1 1 Rechtliche und soziale Rahmenbedingungen menschlicher Arbeit im Betrieb Zeitrichtwert: 34 Ustd. Die Berufsschüler haben die Bedeutung der Gesetze sowie ihre eigene rechtliche Stellung während und nach der Berufsausbildung erkannt. Sie kennen die dafür maßgebenden gesetzlichen Regelungen und die Organe zur Wahrung der Arbeitnehmerinteressen. Die Schüler haben die Probleme der sozialen Sicherung erkannt. Sie beherrschen die Grundlagen der Datenverarbeitung. Rechtliche Bedingungen der Berufsausbildung - duales Ausbildungssystem - Berufsbildungsgesetz - Ausbildungsordnung und Lehrplan - Ausbildungsvertrag einschließlich Probezeit, Abmahnung, Kündigung - Jugendarbeitsschutzgesetz Abgrenzung zum Arbeitsvertrag, vgl. Klst. 3, LPE 8 Institutionen zur Durchsetzung ausbildungs- und arbeitsrechtlicher Ansprüche - Betriebsrat Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum - Jugend- und Auszubildendenvertretung Personalrat - zuständige Stelle nach BBiG - Gewerkschaften - Industrie- und Handelskammern evtl. auch Handwerkskammern/ - Gewerbeaufsichtsamt Innungen und weitere Kammern - Arbeitsamt - Arbeitsgericht auf Zuständigkeiten und Instanzen beschränken Wesentliche Bestimmungen zum Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer - Arbeitszeitgesetz - Unfallschutzbestimmungen - Kündigungsschutzgesetz - Mutterschutzgesetz Mittel zur Durchsetzung tarifrechtlicher Forderungen - Rolle der Sozialpartner Verantwortlichkeit der Berufsgenossenschaften, UVV Tarifverträge als Form des kollektiven Arbeitsrechts darstellen 10 BS-KGA

9 Berufsschule Allgemeine Wirtschaftslehre Klassenstufe 1 - Tarifverträge. Arten. Inhalte. Geltungsbereiche - Tarifautonomie, Tarifverhandlungen - Streik, Aussperrung Gründe, Ablauf, Folgen aufzeigen Aufgaben der menschlichen Arbeit abstimmen mit Handelsbetriebsl. (HBL), - leitende Arbeit z. B. Aufbau- und Ablauforganisation. Führungsaufgaben. Führungsstile - ausführende Arbeit Zusammenhang zur Arbeitsleistung - Arbeitsbedingungen. Arbeitsorganisation. Arbeitsgestaltung. Arbeitsplatzgestaltung. Eignung von Mitarbeitern. Verhältnis von Vorgesetzten und Mitarbeitern. Betriebsklima. Aufstiegsmöglichkeiten auch Arbeitszeitmodelle; vgl. Klst.2, LPE 8 Mobbing beachten Betriebliche Mitbestimmung und Mitwirkung der Arbeitnehmer - gesetzliche Basis. Betriebsverfassungsgesetz. Mitbestimmungsgesetz - Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte. des einzelnen Arbeitnehmers. des Betriebsrates. der Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitbestimmung im Aufsichtsrat Wirkung innerhalb Betriebsrat Probleme der sozialen Sicherung abstimmen mit Sozialkunde, Klst. 1, Betriebsvereinbarung - Rentenversicherung Problematik des Generationenvertrages - Arbeitslosenversicherung unter den Bedingungen der Gegenwart; Möglichkeiten zur privaten Altersvorsorge als Alternative - Krankenversicherung - Pflegeversicherung sächsische Besonderheiten beachten - Unfallversicherung Besonderheiten der Finanzierung herausstellen Grundlagen der Datenverarbeitung Datensicherheit, Datenschutz entsprechend Anhang Datenverarbeitung insbesondere Schutz personenbezogener Daten BS-KGA 11

10 Klassenstufe 1 Kaufmann im Groß- und Außenhandel Allgemeine Wirtschaftslehre Berufsschule 2 Rechtliche Rahmenbedingungen des Wirtschaftens Zeitrichtwert: 14 Ustd. Die Berufsschüler kennen die Vorgänge beim Abschluß und bei der Erfüllung von Rechtsgeschäften. Sie sind in der Lage, die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen anzuwenden und haben deren Möglichkeiten und Grenzen erkannt. Möglichkeiten und Grenzen der rechtlichen Handlungsfähigkeit - öffentliches und privates Recht 89 BGB - Rechtsquellen. Gesetz. Verordnung. Satzung - Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit 42 ff., BGB natürlicher Personen und juristischer 21 ff. BGB Personen (Rechtssubjekte) Begriffe des Rechtsverkehrs - Sachen und Rechte (Rechtsobjekte) - Eigentum und Besitz 903 und 854 BGB Rechtsgeschäfte des Wirtschaftslebens - Willenserklärung BGB - einseitige Rechtsgeschäfte 111, 143, 174, 180 BGB - mehrseitige Rechtsgeschäfte hier nur Überblick. Dienstvertrag. Werkvertrag und Werklieferungsvertrag. Schenkungsvertrag. Leihvertrag. Mietvertrag, Pachtvertrag, Leasingvertrag. Kaufvertrag. Darlehensvertrag. Versicherungsvertrag BGB BGB 116 ff. BGB 598 ff. BGB 535 ff., 581 ff. BGB vgl. Handelsbetriebslehre, Klst.1, LPE ff. BGB 607 ff. BGB 1 ff. Versicherungsvertragsgesetz Abschluß und Erfüllung von Verträgen, Gestaltungsmöglichkeiten beim Vertragsabschluß nicht am Kaufvertrag - Vertragsfreiheit 305 BGB - Verpflichtungsgeschäft - Erfüllungsgeschäft - Nichtigkeit 306, 310, 312 BGB - Anfechtbarkeit 119 ff. BGB - Störungen bei der Erfüllung abstimmen mit HBL, hier nur nennen - Verjährung hier nur nennen - Mahnung und Mahnverfahren hier nur nennen 12 BS-KGA

11 Berufsschule Allgemeine Wirtschaftslehre Klassenstufe 1 3 Grundlagen des Wirtschaftens Zeitrichtwert: 20 Ustd. Die Berufsschüler kennen die verschiedenen Ziele unternehmerischen Handelns und die möglichen Zielkonflikte. Sie können Unternehmensformen hinsichtlich personeller, finanzieller und rechtlicher Gegebenheiten charakterisieren, Vor- und Nachteile der verschiedenen Formen gegenüberstellen und Mitarbeitervollmachten unterscheiden. Grundbegriffe des Wirtschaftens - Bedürfnisse - Bedarf - Güter, Wirtschaftsgüter - Markt auf Güter-, Arbeits- und Kapitalmarkt beschränken; Bedeutung des Kapitalmarktes - ökonomisches Prinzip für Privatpersonen verdeutlichen - einfacher Wirtschaftskreislauf vgl. Klst. 2, LPE 6 Ziele unternehmerischen Handelns - wirtschaftliche Ziele - ökologische Ziele - soziale Ziele - Zielkonflikte z. B. Ökologie - Ökonomie Leistungserstellung als Ergebnis wirtschaftlichen Handelns - volkswirtschaftliche Produktionsfaktoren - betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren - Faktorkombinationen und -substitution - betriebliche, nationale und internationale Arbeitsteilung als Produktivität der Produktionsfaktoren gemeint Produktions- und Dienstleistungsbetriebe Verbindung zu ihren Beschaffungs- und - Beschaffung von Produktionsgütern Absatzmärkten herausarbeiten - Produktion - Absatz von Gütern und Dienstleistungen Handelsrechtliche Rahmenbedingungen des Unternehmens - Kaufmannseigenschaften 1 HGB - Firma. Begriff. Firmengrundsätze 17 ff., 21 ff., 30 HGB 15a GewO - Handelsregister bei Bedarf weitere, z. B. Partnerschaftsregister, Güterrechtsregister BS-KGA 13

12 Klassenstufe 1 Kaufmann im Groß- und Außenhandel Allgemeine Wirtschaftslehre Berufsschule Rechtsformen - Einzelunternehmung - Personengesellschaften Mischformen ansprechen - Kapitalgesellschaften vgl. auch Mitbestimmung im Aufsichtsrat - Genossenschaft - Unterscheidungskriterien. Haftung. Kapitalaufbringung. Ergebnisverteilung. Geschäftsführung/Vertretung Mitarbeitervollmachten BGB - Handlungsvollmacht 57 HGB - Prokura HGB auf Bezugsrechte bei Aktien hinweisen; Anwendung Verteilungsrechnen, vgl. Rechnungswesen, Klst. 1, LPE 1 einfache Verteilung von Gewinn und Verlust bei Personen- und Kapitalgesellschaften beispielhaft vornehmen (Verteilungsrechnen) 14 BS-KGA

13 Berufsschule Allgemeine Wirtschaftslehre Klassenstufe 2 Klassenstufe 2 4 Einnahmen und Ausgaben des Staates Zeitrichtwert: 10 Ustd. Die Berufsschüler kennen die wichtigen Einnahmen und Ausgaben des Staates. Sie können die Steuern klassifizieren und haben die Zusammenhänge zwischen den Einnahmen und den Ausgaben des Staates sowie die Problematik der Steuergerechtigkeit erkannt. Sie können die Angaben für die Einkommensteuererklärung zusammenstellen und die notwendigen Formulare ausfüllen. Haushaltsplan des Bundes Einnahmen des Bundes, der Länder und Gemeinden - Steuern (der Gebietskörperschaften) - Beiträge (der Personenkörperschaften) - Gebühren (der Anstalten) - Zölle - Einkünfte aus staatlicher Wirtschaftstätigkeit Ausgabenbereiche des Bundes - Sozialleistungen - Verteidigung - Bildung und Wissenschaft - Verkehr - Verwaltung Einteilung der Steuern nach dem Steuergegenstand - Besitzsteuern - Verkehrssteuern - Verbrauchssteuern Einteilung der Steuern nach Art der Erhebung - direkte Steuern - indirekte Steuern Einteilung der Steuern nach der Abzugsfähigkeit - Betriebssteuern - Personensteuern Verteilung der Steuereinnahmen auf Bund, Länder und Gemeinden - Bundessteuern - Ländersteuern - Gemeindesteuern - Gemeinschaftssteuern Haushaltsgesetz evtl. auch Entwicklungshilfe ansprechen vgl. Sozialkunde, Klst. 2, Lerngebiet z. B. Bundesautobahnen Berechnung und Buchung der Umsatzsteuer im Rechnungswesen, Klst. 1, LPE 2; auf Aktualität achten Art. 106 GG BS-KGA 15

14 Klassenstufe 2 Allgemeine Wirtschaftslehre Berufsschule Problematik der gerechten Besteuerung - Notwendigkeit der Besteuerung - Grundsätze der Besteuerung - Steuerprogression - Steuervergünstigungen für Arbeitnehmer und Unternehmen - Belastbarkeit des Steuerzahlers Einkommensteuererklärung der Arbeitnehmer - Einkunftsarten - Inhalt der Lohnsteuerkarte - Steuerfreibeträge und Pauschbeträge - abzugsfähige Ausgaben EStG, EStDV; Formulare des Finanzamtes; konkretes Beispiel 5 Wirtschaftsordnung Zeitrichtwert: 14 Ustd. Die Berufsschüler haben die Wirtschaftsordnung als Gesamtheit aller Rahmenbedingungen, innerhalb derer der Wirtschaftsprozeß abläuft, erkannt. Sie können die sozia-le Marktwirtschaft als Realtyp einer Wirtschaftsordnung charakterisieren, haben begriffen, daß sich durch die vielfältigen Wechselbeziehungen der Wirtschaftssubjekte und -objekte mit dem Markt eine die Grenzen der Wirtschaftseinheiten überschreitende Ordnung bildet und sind bereit, innerhalb dieser verantwortlich zu handeln. Idealtypen der Wirtschaftsordnungen typische Merkmale in einer Tabelle gegenüberstellen Das System der sozialen Marktwirtschaft Art. 20 GG der Bundesrepublik Deutschland als Realtyp einer Wirtschaftsordnung - Funktionsweise - Ordnungsmerkmale - Rolle des Staates staatliche Wettbewerbspolitik erwähnen Markt - Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage - Bestimmungsgrößen des Angebots - Bestimmungsgrößen der Nachfrage Marktformen - Monopol - Oligopol - Polypol vgl. Klst. 1, LPE 3; mögliche Verhaltensweisen der Marktteilnehmer erörtern nach der Anzahl der Marktteilnehmer Vollkommener und unvollkommener Markt Güter-, Arbeits-, Kapitalmarkt vgl. Klst. 1, LPE 3 16 BS-KGA

15 Berufsschule Allgemeine Wirtschaftslehre Klassenstufe 2 Marktpreisbildung - Modell der vollständigen Konkurrenz, Gleichgewichtspreis - Funktionen des Marktpreises Zielsetzungen von Kooperation und Konzentration, Auswirkungen auf den Wettbewerb - Kartell - Konzern - Trust am Beispiel des vollkommenen Marktes erklären GWB, UWG Maßnahmen des Staates zur Sicherung des Wettbewerbs - Ziele der staatlichen Wettbewerbspolitik - Maßnahmen gemäß "Kartell"gesetz GWB; Überblick 6 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Zeitrichtwert: 10 Ustd. Die Berufsschüler haben die Bedeutung der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung erkannt und können die Geld- und Güterströme anhand des Wirtschaftskreislaufs erklären. Sie sind in der Lage, die Abhängigkeit der Sektoren des Wirtschaftskreislaufs untereinander zu erläutern und Schlußfolgerungen aus volkswirtschaftlichen Kennziffern abzuleiten. Die Sektoren des Wirtschaftskreislaufs und deren Beziehungen untereinander - Unternehmungen - private Haushalte - öffentliche Haushalte - Staat - Banken - Ausland erweiterten und vollständigen aus einfachem Wirtschaftskreislauf ableiten Sozialprodukt Entstehung, Verteilung, Verwendung, - Bruttoinlandsprodukt Bedeutung - Volkseinkommen - privater Verbrauch - Staatsverbrauch - Investitionen - Außenbeitrag BS-KGA 17

16 Klassenstufe 3 Allgemeine Wirtschaftslehre Berufsschule Klassenstufe 3 7 Wirtschaftspolitik Zeitrichtwert: 14 Ustd. Die Berufsschüler haben die Komplexität wirtschaftspolitischer Zusammenhänge erkannt. Sie kennen die verschiedenen Möglichkeiten von Staat und Bundesbank zur Steuerung der Konjunkturpolitik sowie die Einflußmöglichkeiten auf die Wirtschaftspolitik des Staates und können die Wirtschaftsstruktur der Heimatregion charakterisieren. Gesamtwirtschaftliche Ziele und ihre Bedeutung für betriebliche und individuelle magisches Vier- bzw. Sechseck als Dar- vgl. Handelsbetriebslehre, Klst. 1, LPE 1 Entscheidungen stellung gesamtwirtschaftlicher Zusam- - Preisniveaustabilität menhänge nutzen - hoher Beschäftigungsstand - Wirtschaftswachstum Verbindung zur Ökologie - außenwirtschaftliches Gleichgewicht. Zahlungsbilanz. Teilbilanzen - Umweltschutz - sozialverträgliche Einkommens- und Vermögensverteilung, Vermögensbildung Konjunkturelle Schwankungen - Konjunkturphasen - Konjunkturindikatoren Wirtschaftspolitische Einflußmöglichkeiten des Staates - Steuerpolitik - Ausgabenpolitik - Strukturpolitik Auswirkungen flexibler Wechselkurse im Unterschied zu festen Wechselkursen verdeutlichen Einflußmöglichkeiten der Zentralbank - Aufgaben und Stellung - geldpolitisches Instrumentarium. Diskontpolitik. Lombardpolitik. Mindestreservepolitik. Wertpapierpensionsgeschäft am Beispiel der Deutschen Bundesbank dritter Leitzins, Rentenpapiere Europäisches Währungssystem vgl. LPE 9 Lohnpolitik der Tarifvertragsparteien Ziel- und Interessenkonflikte 18 BS-KGA

17 Berufsschule Allgemeine Wirtschaftslehre Klassenstufe 3 Einflußmöglichkeiten auf die Wirtschaftspolitik des Staates - Lobbyismus - Wirtschaftsverbände - Deutscher Industrie- und Handelstag DIHT - Wahlen, Parteien Wirtschaftsstruktur der eigenen Region - Wirtschaftssektoren - Infrastruktur 8 Personalwirtschaft Zeitrichtwert: 30 Ustd. Die Berufsschüler wissen um die Abhängigkeit der Personalentscheidungen von der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens. Sie kennen die in der Personalverwaltung verwendeten Unterlagen und können die Aktivitäten bei Einstellung, Einsatz und Ausscheiden von Personal begründen. Die Schüler kennen Möglichkeiten der Fortbildung und Weiterbildung und sehen deren Notwendigkeit ein. Sie haben die Bedeutung des Schutzes personenbezogener Daten erkannt und kennen die rechtlichen Grundlagen. Aufgaben und Bedeutung der Personalwirtschaft - Personalplanung - innerbetriebliche und außerbetriebliche Personalbeschaffung In der Personalverwaltung verwendete Unterlagen und Arbeitspapiere - Personalakte - Arbeitspapiere - Lohnsteuerkarte - Personalstatistik zugelassene und verbotene Inhalte unterscheiden vgl. Klst. 2, LPE 4 Bestimmungen zum Schutz personenbezogener Daten - Datenschutzgesetz - Datenschutzbeauftragter - Zugriffsberechtigung Grundlagen des Arbeitsrechtsverhältnisses - Arbeitsgesetze vom kollektiven zum individuellen Arbeitsrecht abstufen - Tarifverträge vgl. Klst. 1, LPE 1 - Betriebsvereinbarung vgl. Klst. 1, LPE 1 - Arbeitsvertrag BS-KGA 19

18 Klassenstufe 3 Allgemeine Wirtschaftslehre Berufsschule Arbeitsablauf bei der Einstellung von Arbeitnehmern - Stellenbeschreibung - Stellenausschreibung Stellensuche, Auswertung von Anzeigen - Inhalt und Form von Bewerbungsunterlagen - Personalauswahl - Personaleinstellung Worauf achtet der Arbeitgeber?; Erarbeitung von Bewerbungsunterlagen in Abstimmung mit Deutsch ggf. mit Englisch Besonderheiten bei Schwerbeschädigten, Langzeitarbeitslosen, älteren Personen; Vorstellungsgespräch-Rollenspiel Entlohnungsformen vgl. Rechnungswesen, Klst. 2, LPE 6 - Lohn (Zeit-, Prämien-, Akkordlohn), Gehalt unter Berücksichtigung vermögenswirksamer Leistungen - Erfolgsbeteiligung Provisionsermittlung, Ergebnisbeteiligung an Beispielen - Sozialleistungen gesetzliche, tarifliche, betriebliche unterscheiden Betriebliche Arbeitszeitregelungen und Arbeitszeitmodelle sowie ihre Auswirkungen Möglichkeiten der Weiterqualifizierung und deren Notwendigkeit - innerbetrieblich - über-/außerbetrieblich Fortbildung und Umschulung nach BBiG, Weiterbildung Möglichkeiten der Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Personalbeurteilung - Bedeutung von Abmahnungen auf Mitbestimmung des Betriebsrats eingehen - Arten der Beendigung 626 BGB, 60, 64 HGB - Kündigungsfristen - Kündigungsschutz SchwbG, MuSchG, 15 ff. KSchG besonders geschützte Arbeitnehmergruppen - Kündigungsschutzverfahren 102 BetrVerfG - Arbeitszeugnis einfaches und qualifiziertes Zeugnis unterscheiden 20 BS-KGA

19 Berufsschule Allgemeine Wirtschaftslehre Klassenstufe 3 9 Europäischer Binnenmarkt Zeitrichtwert: 16 Ustd. Die Berufsschüler haben die Einigung Europas als Prozeß erkannt. Sie können den Europäischen Binnenmarkt charakterisieren und die Konsequenzen der Marktöffnung abschätzen. Die Schüler kennen die Merkmale der Europäischen Währungsunion sowie die möglichen Auswirkungen auf Wirtschaft und Geldwertstabilität. Merkmale des Europäischen Binnenmarktes - freier Verkehr Schriftenreihe der EU. Personen Schengener und folgende Abkommen. Waren. Dienstleistungen. Kapital Konsequenzen der Marktöffnung - Beseitigung national verursachter Wettbewerbsverzerrungen. Abbau von Subventionen z. B. Landwirtschaft. Harmonisierung der Steuern z. B. Umsatzsteuersatz. EU-weite Ausschreibungen - Angleichung sozialer Rechte auf Sozialcharta eingehen - Anpassung nationaler Vorschriften für. Transport und Verkehr. Unternehmen. Versicherungen Öffnung des deutschen Marktes. Ladenöffnungszeiten. technische Normen z. B. ISO Patente. Produktbestandteile z. B. Reinheitsgebot für Bier Makro- und mikroökonomische Auswirkungen des Einigungsprozesses - Stärkung europäischer Anbieter auf dem Weltmarkt - Beseitigung regionaler Ungleichgewichte - Verschärfung des Wettbewerbs - Belebung der Beschäftigung Cecchini-Report - Preisniveaustabilität - Auswirkungen auf öffentliche und private Haushalte Die Problematik der Außenbeziehungen der EU - beitrittswillige Staaten - europäischer Wirtschaftsraum - internationale Beziehungen BS-KGA 21

20 Klassenstufe 3 Allgemeine Wirtschaftslehre Berufsschule Gründe für das Entstehen des Europäischen Währungssystems - Begrenzung von Wechselkursschwankungen - Währungsschlange - Festlegung von Bandbreiten - Interventionspunkte - Auswirkungen von Auf- und Abwertungen auf Wirtschaft und Währung Merkmale der Europäischen Währungsunion, Auswirkungen auf Wirtschaft und Geldwertstabilität - teilweiser Verzicht auf Souveränität - gemeinsame Währung "EURO" - freier Kapitalverkehr - gemeinsame Zentralbank - Konvergenzkriterien - Bewältigung der Inflation - Zinsproblematik - Auswirkungen auf Arbeitsmarkt - geringere Währungsrisiken, weniger Spekulationsmöglichkeiten - Vereinfachung der Abrechnung - Außenstabiltät gegenüber floatenden Währungen 22 BS-KGA

21 Berufsschule Handelsbetriebslehre Klassenstufen 1 bis 3 Handelsbetriebslehre Kurzcharakteristik Der Unterricht im Fach Handelsbetriebslehre vermittelt die wirtschaftliche Fachbildung und schafft damit die theoretischen Voraussetzungen für die berufspraktische Ausbildung. Durch die Verwendung von Daten und Materialien aus der Wirtschaftspraxis wird Verständnis für komplexe betriebliche Zusammenhänge und Entscheidungsprozesse geweckt. Die Fähigkeit, betriebswirtschaftlich-kaufmännisch unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte zu urteilen und zu entscheiden, wird auf der Basis fundierter Kenntnisse herausgebildet. Das Unterrichtsfach soll dazu beitragen, die Berufsschüler zur Erfüllung ausbildungsrelevanter Aufgaben und zu ihrer sachgerechten Einbindung in den Gesamtfunktionsbereich des Großund Außenhandels zu befähigen. Der Unterricht ist in Klst. 1 fachrichtungsunabhängig, ab Beginn der Klst. 2 fachrichtungsspezifisch zu erteilen. In den Einzellehrplan Handelsbetriebslehre sind Teile der kaufmännischen Rechenarten integriert. Der integrative Einbezug von Software ist Unterrichtsprinzip. Auf den Einsatz unterschiedlicher Unterrichtsmethoden ist Wert zu legen, der unmittelbare Bezug zum Beruf ständig herzustellen. Enge Kooperationen mit den Unterrichtsfächern Allgemeine Wirtschaftslehre und Rechnungswesen sind erforderlich. Zur Schulung der Argumentations- und Kommunikationsfähigkeit der Schüler sind Einzel- und Gruppenübungen gemeinsam mit Fachspezifischem Englisch und Deutsch sowie ggf. mit Sozialkunde durchzuführen. Dabei ist Videotechnik zur Aufzeichnung und Wiedergabe der Schülerleistungen einzusetzen. Übersicht über die Lehrplaneinheiten und Zeitrichtwerte Fachrichtungen Großhandel und Außenhandel: Klassenstufe 1 Zeitrichtwert: 120 Ustd. 1 Aufgaben und Organisation des Großhandels und des Außenhandels 15 Ustd. 2 Güterlagerung und Transport 33 Ustd. 3 Kaufvertrag 24 Ustd. 4 Tätigkeiten im Beschaffungs- und Absatzbereich 30 Ustd. Zeit für Vertiefungen, Wiederholungen und Leistungsnachweise 18 Ustd. Fachrichtung Großhandel: Klassenstufe 2 Zeitrichtwert: 120 Ustd. 5 Marketing 52 Ustd. 6 Finanzierung 50 Ustd. Zeit für Vertiefungen, Wiederholungen und Leistungsnachweise 18 Ustd. Klassenstufe 3 Zeitrichtwert: 120 Ustd. 7 Kooperation im Handel 30 Ustd. 8 Außenhandel 45 Ustd. 9 Warenwirtschaftssystem 20 Ustd. Zeit für Vertiefungen, Wiederholungen und Leistungsnachweise 25 Ustd. Fachrichtung Außenhandel: Klassenstufe 2 Zeitrichtwert: 120 Ustd. 5 Beschaffung und Absatz im Außenhandel 54 Ustd. 6 Dokumente des Außenhandelsgeschäfts I 48 Ustd. Zeit für Vertiefungen, Wiederholungen und Leistungsnachweise 18 Ustd. Klassenstufe 3 Zeitrichtwert: 80 Ustd. 7 Dokumente des Außenhandelsgeschäfts II 16 Ustd. 8 Zahlungsverkehr und Finanzierung im Außenhandel 30 Ustd. 9 Risiken und Risikomanagement 20 Ustd. Zeit für Vertiefungen, Wiederholungen und Leistungsnachweise 14 Ustd. BS-KGA 23

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5

Inhaltsverzeichnis. Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5. Praktische Hinweise... 5 Inhaltsverzeichnis Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches... 5 Praktische Hinweise... 5 01. Berufsausbildung und Arbeitsverhältnisse... 11 01.01. Das duale Ausbildungssystem... 11 01.02. Die

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Vertragliches und rechtliches Umfeld der Arbeitswelt Arbeits- und Sozialrecht 1.1 Das Arbeits- und Sozialrecht im Überblick.... 8 1.1.1 Arbeitsrecht... 8 1.1.2 Sozialrecht...

Mehr

Friedrich-List-Schule, Darmstadt

Friedrich-List-Schule, Darmstadt Friedrich-List-Schule, Darmstadt Verteilung der kaufmännischen IT-Lehrinhalte auf die Ausbildungsjahre: Lernfeld 1 Betrieb und sein Umfeld: 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr Lernfeld

Mehr

Kaufmännische Präsentation

Kaufmännische Präsentation Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrplan für das berufliche Gymnasium Kaufmännische Präsentation Grundkurs Jahrgangsstufe 12 Juni 1998 Der Lehrplan ist ab 1. April 1999 bis zu

Mehr

1.1 Güterangebot 14. 1.2 Produktionsfaktoren 14. 2.1 Marktgeschehen 17. 2.2 Marktformen 18

1.1 Güterangebot 14. 1.2 Produktionsfaktoren 14. 2.1 Marktgeschehen 17. 2.2 Marktformen 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Allgemeine Grundlagen 13 1. Warum müssen wir wirtschaften? 13 1.1 Güterangebot 14 1.2 Produktionsfaktoren 14 Aufgabe 1 15 2. Was ist ein Markt? 17 2.1 Marktgeschehen 17 2.2

Mehr

1.4 Outsourcing von Dienstleistungen 26

1.4 Outsourcing von Dienstleistungen 26 Inhaltsverzeichnis 1 Organisation des betrieblichen Leistungsprozesses... 16 1.1 Begriffe und Grundsätze der Organisation... 16 1.1.1 Stellenbildung... 16 1.1.2 Abteilungsbildung.... 17 1.1.3 Abteilungskoordination...

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen

Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen WS 101. Wann entfällt die Pflicht zur Mahnung beim Zahlungsverzug? WS 102. Welche Rechte hat der Verkäufer beim Zahlungsverzug? WS 103. Welche Regelungen gibt

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Englische Kurzschrift

Englische Kurzschrift Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium für Kultus Lehrplan für die Berufsfachschule für Wirtschaft Englische Kurzschrift nach der Verkehrsschrift der Deutschen Einheitskurzschrift Klassenstufe

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule Lehrplan Wirtschaftslehre / Rechnungswesen Handelsschule Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Telefon (0681) 501-00,

Mehr

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN UNTERSTUFE: ENTWURF EINES VORLÄUFIGEN STOFFVERTEILUNGSPLANES RECHTS- UND WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN Ziele und Inhalte entstammen dem Lernfeld 1 (Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren) und dem Lernfeld

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

Stoffverteilungsplan Wirtschaft

Stoffverteilungsplan Wirtschaft Stoffverteilungsplan Wirtschaft auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 sowie des Rahmenplans Wirtschaft und Gesellschaft für Berufsschulen in Hamburg 1. Handeln im

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

ISBN 978-3-8120-0422-0 / 23. Auflage 2007. Inhaltsverzeichnis

ISBN 978-3-8120-0422-0 / 23. Auflage 2007. Inhaltsverzeichnis ISBN 978-3-8120-0422-0 / 23. Auflage 2007 Inhaltsverzeichnis Hinweise zur programmierten Prüfung............................... 15 I. Allgemeine Wirtschaftslehre (Wirtschafts- und Sozialkunde) 1 Rechtliche

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3. Inhaltsverzeichnis... 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3. Inhaltsverzeichnis... 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................................ 3 Inhaltsverzeichnis............................................... 5 A Berufsausbildung (Lernfeld 1).......................................

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einführung 1. Prüfungsvorbereitung und Prüfungstechnik 19 1.1 Vorbemerkungen 19 1.2 Die schriftliche Prüfung 19 1.3 Mandantenorientierte Sachbearbeitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

3 Tarifrecht und Betriebsverfassung... 23 3.1 Tarifvertrag... 23 3.2 Betriebsverfassung (BetrVerfG)... 24

3 Tarifrecht und Betriebsverfassung... 23 3.1 Tarifvertrag... 23 3.2 Betriebsverfassung (BetrVerfG)... 24 Inhaltsverzeichnis Lernfeld 1 Den Einzelhandel erkunden und präsentieren 1 Berufsausbildung im Einzelhandel... 11 1.1 Duales Ausbildungssystem... 11 1.2 Ausbildungsordnung... 12 1.3 Ausbildungsvertrag...

Mehr

Sicher zur Kauffrau zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Sicher zur Kauffrau zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel Groh Schröer Sicher zur Kauffrau zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis I. A. Großhandelsgeschäfte (Fachrichtung Großhandel) 1 Das Ausbildungsunternehmen Groß-und

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachoberschule Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachprofil: Die Schülerinnen und Schüler sollen im Fach betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Entscheidungen erkennen und beurteilen.

Mehr

ISBN 978-3-8120-0516-6 4. Auflage 2009

ISBN 978-3-8120-0516-6 4. Auflage 2009 ISBN 978-3-8120-0516-6 4. Auflage 2009 Einführende Anmerkungen zur Verwendung des Buches Das vorliegende Buch ist so konzipiert worden, dass Auszubildende in den Berufen Bürokaufmann/Bürokauffrau und Kaufmann/Kauffrau

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 8. Auflage Vorwort Das vorliegende Lern- und Arbeitsbuch enthält die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen sowie die für Ausbildung und Beruf wichtigen Lerninhalte für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen.

Mehr

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift 6. 8. Wirtschaftliches Rechnen Einordnung der Buchführung in das Unternehmen Rechnungskreise: JA - KLR - I&F Systematik und Grundlagen der Buchführung Bilanz,

Mehr

Lernfeld 1: Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten

Lernfeld 1: Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Lernfeld 1: Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Zielformulierung: Die Schülerinnen und Schüler berücksichtigen den für das eigene Handeln und das Handeln im Ausbildungsbetrieb

Mehr

Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen)

Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen) Intention der Neuordnung 2 Caroline Prangenberg, Ausbildungsberaterin Berufsbezeichnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundfragen der Wirtschaft... 13. 2 Rechtliche Grundlagen... 32. 3 Die Beschaffung und Lagerhaltung... 46

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundfragen der Wirtschaft... 13. 2 Rechtliche Grundlagen... 32. 3 Die Beschaffung und Lagerhaltung... 46 Inhaltsverzeichnis 1 Grundfragen der Wirtschaft........................................... 13 1.1 Die Bedürfnisse............................................................... 13 1.2 Die Güter....................................................................

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1

Wirtschaft und Recht mit Übungen. Fachschule für Organisation und Führung. Schuljahr 1 und 2. Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Wirtschaft und Recht mit Übungen 1 Fachschule für Organisation und Führung Wirtschaft und Recht mit Übungen Schuljahr 1 und 2 2 Wirtschaft und Recht mit Übungen Vorbemerkungen Im Fach Wirtschaft und Recht

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde (BTG) 1 Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde Eingangsklasse

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik Anlage 3 zu 17 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung Fachkraft für Lagerlogistik - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und Kenntnisse gemäß 3 Abs. 1 Lfd. 1 Berufsbildung,

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Volkswirtschaftslehre (K) 105 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Schuljahr 1 106 Volkswirtschaftslehre (K) Vorbemerkungen Der vorliegende Lehrplan

Mehr

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Themenfeld 1: Verbraucher /Erwerbstätige im Wirtschaftsgeschehen, 10. Jg. Fachwissen Erkenntnisgewinnung Beurteilung/Bewertung

Mehr

IT-System-Kaufmann/frau, Informatikkaufmann/frau Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

IT-System-Kaufmann/frau, Informatikkaufmann/frau Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung

Sachliche und zeitliche Gliederung der. - Anlage zum - Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Sachliche und zeitliche Gliederung der - Anlage zum - Ausbildungsberuf: Fachrichtung: Verwaltungsfachangestellte/r Landesverwaltung und Kommunalverwaltung Ausbildender: Ausbildungsstätte: Verantwortlicher

Mehr

B 13/II. 3 1/2- und 4jährige Lehrberufe (mit 10-10 -10-5 Unterrichtswochen) D. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E R U N T E R R I C H T

B 13/II. 3 1/2- und 4jährige Lehrberufe (mit 10-10 -10-5 Unterrichtswochen) D. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E R U N T E R R I C H T B 13/II 3 1/2- und 4jährige Lehrberufe (mit 10-10 -10-5 Unterrichtswochen) D. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E R U N T E R R I C H T a ) W i r t s c h a f t s k u n d e m i t S c h r i f t

Mehr

Internationaler Handel Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft

Internationaler Handel Ergänzungsfach. Fachschule für Wirtschaft. Schuljahr: 2 - Fachstufe. Fachrichtung Betriebswirtschaft Internationaler Handel Ergänzungsfach Schuljahr: 2 - Fachstufe Fachrichtung 254 Fachrichtung Vorbemerkungen Das Ergänzungsfach Internationaler Handel trägt den Anforderungen der Wirtschaft bezüglich eines

Mehr

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule)

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Schule: Lehrkraft: Klasse : Schuljahr: Bildungsplan Wirtschafts- und Betriebslehre

Mehr

Zusatzqualifikation "Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen"

Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen für Auszubildende in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau und Kaufmann/Kauffrau

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel Anlage 1 zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachlagerist/Fachlageristin

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.27/27 vom 30. Juli 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Wirtschaftsinformatik Gesamtwirtschaft

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Berufsbildung, arbeits-, sozial- und tarifrechtliche Vorschriften (

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Servicefahrer Servicefahrerin Ausbildungsrahmenplan

Servicefahrer Servicefahrerin Ausbildungsrahmenplan Servicefahrer Servicefahrerin Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Reiner Siekerkötter Hagen Studium der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel.

Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel. Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel. +81-45-941-4841, -4842 Fax +81-45-941-4481 E-Mail: dsty@dsty.ac.jp

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Lagerlogistik /zur Fachpraktikerin für Lagerlogistik Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Lagerlogistik /zur Fachpraktikerin für Lagerlogistik Sachliche Gliederung Anlage 1 (zu 8) Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildung zum Fachpraktiker für Lagerlogistik /zur Fachpraktikerin für Lagerlogistik Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 6. 1. Die Berufsausbildung... 13. 2. Grundlagen des Wirtschaftens... 41

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 6. 1. Die Berufsausbildung... 13. 2. Grundlagen des Wirtschaftens... 41 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 6 1. Die Berufsausbildung... 13 1.1 GrundsatzfragenvorAufnahmederBerufsausbildung... 13 1.2 DualeBerufsausbildung... 14 1.3

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Geprüfter Logistikmeister / Geprüfte Logistikmeisterin (IHK) in Leipzig Angebot-Nr. 00245329 Angebot-Nr. 00245329 Bereich Allgemeine Weiterbildung Anbieter Preis Preis auf Anfrage Termin 17.05.2016-27.04.2017

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Lernfeld 1: Den Einzelhandelsbetrieb erkunden und präsentieren... 13 1.1 Lern- und Arbeitstechniken... 13 1.2 Wirtschaftliche Grundlagen... 15 1.3 Funktionen und

Mehr

Sicher zur Kauffrau /zum Kaufmann im Gross- und Aussenhandel

Sicher zur Kauffrau /zum Kaufmann im Gross- und Aussenhandel Sicher zur Kauffrau /zum Kaufmann im Gross- und Aussenhandel Der gesamte Prüfungsstoff in einem Buch Bearbeitet von Gisbert Groh, Volker Schröer 33. Auflage 2016. Buch. 729 S. Softcover ISBN 978 3 8120

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen. 1 Personalwirtschaft 12. Personaleinsatzplanung 13. Personalbedarfsplanung 16

Inhaltsverzeichnis. Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen. 1 Personalwirtschaft 12. Personaleinsatzplanung 13. Personalbedarfsplanung 16 4 LF 1 Inhaltsverzeichnis L E R N F E L D 5 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 Personalwirtschaft 12 Folgende Lernsituationen finden Sie im Arbeitsbuch: 2 L S 62 Personaleinsatzplanung 13 3

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Gernot B. Hartmann, Dipl.-Handelslehrer, Emmendingen Das Werk und

Mehr

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK

Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Assistent/-in Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss Stufe Basic Management VSK Ein Teil der Ausbildung kann gesondert abgeschlossen werden und dient als Vorbereitung auf die MarKom-Prüfung

Mehr

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 1.1 Marketing im Wandel der Zeit 11 1.1.1 Wandel von Verkäufermärkten zu Käufermärkten 11 1.1.2 Marketingkonzepte

Mehr

Meisterprüfungsprogramm

Meisterprüfungsprogramm Meisterprüfungsprogramm UNTERNEHMENSFÜHRUNG 1. TEILPRÜFUNG Buchführung: Zweck und Aufgaben der Buchführung Gesetzliche Vorschriften (Formvorschriften) die Bücher der Buchhaltung (Buchhaltungsbücher, MwSt.-Bücher,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit.

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit TourKfmAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse

Inhaltsverzeichnis. Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse Inhaltsverzeichnis 3 Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse Bedürfnisse 14 Güter und Dienstleistungen zur Bedürfnisbefriedigung 17 D ökonomische Prinzip 18 Die Produktionsfaktoren 19 Der Produktionsfaktor

Mehr

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan Kaufmann für Kauffrau für Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Gesamt- und einzelwirtschaftliche Funktion

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann / zur Industriekauffrau Sachliche Gliederung Teil des Lfd.Nr. Ausbildungsberufsbildes zu vermittelnde Fertigkeiten und Kenntnisse 1

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Kapitel 2

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Kapitel 2 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Kapitel 2 1 Gliederung 1. Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre 8. Personalwirtschaft 2. Gesellschaftliches, wirtschaftliches und rechtliches Umfeld 3. Beschaffung

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Stellung der Betriebe in den Berufsgruppen des Handels in der Gesamtwirtschaft darstellen und erläutern

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Stellung der Betriebe in den Berufsgruppen des Handels in der Gesamtwirtschaft darstellen und erläutern Empfehlung für die Einführung der einjährigen Berufsfachschule - Wirtschaft - mit berufsbezogenem Schwerpunkt gem. BbS-VO 2009 Dokument 3_1 Handel Kompetenzen Berufe.doc Prozess-Schritt 3 Leistungsschwerpunkte

Mehr

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005)

Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 870 vom 29. März 2005) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen /zur Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Vom 22. März 2005 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation/ zur Kauffrau für Marketingkommunikation*) vom 31. März 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn

Mehr

Groh Schröer. Sicher zur Kauffrau/ zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Groh Schröer. Sicher zur Kauffrau/ zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel Groh Schröer Sicher zur Kauffrau/ zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel Groh Schröer Sicher zur Kauffrau/ zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils Hotel- und Tourismusmanagement Bereich Touristik 1 Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils

Mehr

Personalwesen, Sicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz

Personalwesen, Sicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Personalwesen, Sicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 06/2006

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Fachkraft für Kurier-,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lern-, Arbeits- und Präsentationstechniken. Lernfeld 1: Die Berufsausbildung mitgestalten

Inhaltsverzeichnis. Lern-, Arbeits- und Präsentationstechniken. Lernfeld 1: Die Berufsausbildung mitgestalten Lern-, Arbeits- und Präsentationstechniken 1 Einflüsse auf das Lernen............................. 11 1.1 Äußere Einflüsse..................................... 12 1.1.1 Ordnungssystem....................................

Mehr

Übersicht über die Lernfelder, die im Fachbereich Steuerfachangestellte an der Schulze-Delitzsch-Schule unterrichtet werden (Stand 25.01.

Übersicht über die Lernfelder, die im Fachbereich Steuerfachangestellte an der Schulze-Delitzsch-Schule unterrichtet werden (Stand 25.01. Lernfeld 1: Rechtliches Denken und Handeln 1. Halbjahr 4 Wochenstunden Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung Institutionen zur Wahrung arbeitsrechtlicher Ansprüche Individualverträge + Arbeitnehmerschutzgesetze

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 10 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 10 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 10 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 1 Arbeitsrecht 10 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen die gesetzlichen Vorschriften der Berufsausbildung

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer / Servicefahrerin

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre für Verwaltungsfachangestellte

Allgemeine Wirtschaftslehre für Verwaltungsfachangestellte Allgemeine Wirtschaftslehre für Verwaltungsfachangestellte Herausgeber: Sabrina Dettmer Dr. Thomas Hausmann Autoren: Dirk Brons Sabrina Dettmer Dieter Finck Jens Goldmann Dr. Thomas Hausmann Petra Hieke

Mehr

Inhalt. Einführung... 9

Inhalt. Einführung... 9 Inhaltsverzeichnis Inhalt Einführung.............................................. 9 I Grundlagen der Berufsausbildung............................. 10 1 Ausbildung im dualen System. 10 1.1 Inhalte der

Mehr

Inhalt. Grundlagen. Einführung... 9

Inhalt. Grundlagen. Einführung... 9 Inhaltsverzeichnis 3 Inhalt Einführung.......................................................................... 9 I Grundlagen der Berufsausbildung.............................................. 10 1 Ausbildung

Mehr