Überwachung und Steuerung von Automatisierungsprozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überwachung und Steuerung von Automatisierungsprozessen"

Transkript

1 Überwachung und Steuerung von Automatisierungsprozessen über das Internet A. KNAPP aims active information management systems gmbh, Stuttgart, Bundesrepublik Deutschland T. Speidel Ads-tec Automation, Daten und technik, Stuttgfart N. Jazdi IAS, Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik der Universität Stuttgart SUMMARY The survey and control of industrial automation systems usually is accomplished by a series of process individual hardand software modules. Due to the high costs of individual software coding for new processes, a platform independent solution for the connection of a technical process to the control personnel is needed. Also, the possibility of a locationindependent access to the process can improve the accessibility and maintainability of the process. This article presents an internet-based approach for the integration of technical process information on web-sites with the help of Java programming language, designed by the research cooperation webatec, which under the direction of the Institute of Industrial Automation and Software Engineering at the University of Stuttgart combines available Internet techniques for the accomplishment of this task. 1 EINFÜHRUNG Die Steuerung und Überwachung von Automatisierungsprozessen ist seit Beginn der industriellen Automatisierungstechnik eine für den Erfolg des Prozesses sehr entscheidende Frage. Wo früher das wachsame Auge des Ingenieurs viele wichtige en für die Steuerung des Prozesses liefern mußte, versehen heute Scharen von Sensoren ihren Dienst. Die Daten über den aktuellen Zustand des technischen Prozesses, die von diesen Sensoren geliefert werden, werden von komplexen Rechnersystemen ausgewertet und gespeichert. Über aufwendige Algorithmen werden dem Ingenieur Daten für die richtige Betreuung des Prozesses zur Verfügung gestellt. Die Bedienung des Prozesses wird meist direkt vor Ort am durchgeführt. Spezielle Soft- und Hardwarekomponenten werden dazu für jedes individuell neu erstellt. Dies bringt nicht nur die Notwendigkeit der persönlichen Anwesenheit des Ingenieurs zur Durchführung von Eingriffen in den Prozeß mit sich, sondern bedingt auch eine aufwendige Bereitstellung der benötigten Soft- und Hardware, da diese für jeden Prozeß benötigt wird. Ein grundsätzliches Problem dabei ist die Notwendigkeit, die Software zur Steuerung und Überwachung des Automatisierungsprozesses immer wieder für eine neue Hardwareplattform bereitstellen zu müssen. So werden ähnliche Grundfunktionalitäten häufig neu entwickelt, anstatt bereits vorhandene Funktionen entsprechend nutzen zu können. Abhilfe kann hier die moderne Internet-Technologie schaffen [1,2]. Dieser schnell wachsende Sektor der stechnik bietet zunehmend die Voraussetzungen, die zur erfolgreichen Steuerung und Überwachung eines technischen Prozesses benötigt werden. Der Vorteil dabei ist, daß im Internet die benötigte Technologie bereitgestellt wird, die einen einheitlichen Zugriff auf verschiedene technische e bieten kann. Der Grundgedanke dabei ist der Internet-Browser als das einheitliche Fenster zum Rest der Welt. Neben den heute gängigen Einsatzgebieten des Internet- Browsers, bei denen z.b. sseiten aus dem Internet abgerufen werden oder über Online-Shopping eingekauft werden kann, ist hier allerdings viel mehr die Möglichkeit gefragt, über standardisierte Programmiersprachen (z.b. Java) diesen Browser als Oberfläche zur Bedienung von komplexen en nutzen zu können. Als ein einführendes Beispiel sei hier die Gebäudeautomation genannt. In einem Bürogebäude müssen Parameter wie z.b. Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Licht abhängig von vorgegebenen Randbedingungen wie z.b. dem aktuell herrschenden Außenklima und der momentanen Nutzung der Räume geregelt werden. Werden die benötigten Daten aller hierzu eingesetzten Sensoren (z.b. Innen- und Außentemperaturfühler, Helligkeitssensoren) über das bestehende Intranet in einer zentralen Datenbank abgelegt, so können die Daten entsprechend kombiniert werden und für die Steuerung der technischen e (z.b. Heizung,

2 Kühlung, Jalousien, Licht) eingesetzt werden. Eine Anbindung dieser en über moderne Browser-Technologien ermöglicht nicht nur die Überwachung der ablaufenden Prozesse, sondern z.b. auch den Eingriff in den Regelmechanismus über den Arbeitsplatz-PC (z.b. Erhöhung der Solltemperatur für ein bestimmtes Büro). Der Einsatz der Intranet- Technologie ermöglicht hier einen Komfortgewinn im Vergleich zur zentralen Steuerung der ablaufenden Prozesse, da die Überwachung und ein Eingreifen von jedem Rechner / Terminal mit Intranet-Anbindung aus möglich ist. Aufgrund der plattformunabhängigen Ausrichtung der Lösung ist es dabei irrelevant, welche Hardware gerade eingesetzt wird lediglich ein Javafähiger Browser wird als Voraussetzung für den Anschluß an den technischen Prozeß benötigt. Bei entsprechender Einrichtung wird auch die Wartung des s erleichtert. Dieses Beispiel versucht anhand eines vereinfachten technischen Prozesses, die Vorteile der Integration moderner Internet-Technologien zur Überwachung und Steuerung von Automatisierungssystemen darzustellen. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die Ziele und Untersuchungen der Forschungskooperation webatec Webtechnologien für die Automatisierungstechnik. Im Rahmen dieser Forschungskooperation wird unter der Leitung des Instituts für Automatisierungs- und Softwaretechnik der Universität Stuttgart untersucht, wie das Internet für die Prozeßautomatisierung gewinnbringend eingesetzt werden kann. Dabei wird zunächst ein Überblick über die gewählte Architektur gegeben, sowie eine Identifizierung der Teilbereiche durchgeführt. Anschließend werden spezielle Bereiche dieser Architektur weiter vertieft, bevor in einem Ausblick die weiteren Möglichkeiten dieses Ansatzes aufgezeigt werden. 2 PROZESSANBINDUNG AN DAS INTERNET 2.1 Übersicht der komponenten Zur Anbindung eines technischen Prozesses an das Internet genügt es nicht, lediglich die Datenbank, in der alle relevanten Prozeßparameter abgerufen werden können, über das Internet zugänglich zu machen. Vielmehr müssen die komplexen Vorgänge berücksichtigt werden, die bei der Überwachung und Steuerung des Prozesses nötig werden, und entsprechende Techniken dafür bereitgestellt werden. Wichtig ist dabei vor allem, daß die unterschiedlichen Zeitanforderungen der zwei zu verbindenden Welten miteinander in Einklang gebracht werden wo es beim technischen Prozeß oft auf Millisekunden ankommt, damit dieser bestimmungsgemäß abläuft, bietet das Internet Reaktionszeiten, die eher im Sekundenbereich liegen. Abbildung 1 zeigt eine Übersicht mit den für eine erfolgreiche Anbindung benötigten Komponenten: Daten bank RPC TCP/IP Control Data Database Connect RT Prozeß ankopplung Internet User Identification Profile Runtime Manager Profile- (Logik, User) Technischer Prozeß Browser Web- aida aida "plus" Abbildung 1: Prozeßanbindung an das Internet HTML JAVA 1. Der technische Prozeß: Dieser wird über eigene Soft- und Hardwarekomponenten (z.b. SPS) lokal gesteuert. Dezentrale Sensoren sowie die Einheiten zur direkten Ansteuerung des Prozesses liefern die benötigten Daten über dessen aktuellen Zustand. 2. Prozeßankopplung, Echtzeitdatenbank: Die vom Prozeß bereitgestellten Daten werden hier gespeichert und für weitere Auswertungen zur Verfügung gestellt. Diese direkte Prozeßankopplung arbeitet auf dem gleichen Zeitniveau wie der technische Prozeß, d.h. hier werden in der Regel im Millisekundenbereich Daten gesammelt und bereitgestellt. 3. Profile-: Hier findet die eigentliche Aufbereitung und Zusammenführung der für die Überwachung und Steuerung benötigten Daten statt. In benutzerabhängigen Profilen werden hier die Regeln hinterlegt, nach denen die verfügbaren Daten bereitgestellt werden. So werden z.b. verschiedene Daten miteinander kombiniert, um daraus ein vom Benutzer angefordertes Ergebnis zu errechnen. Auch können hier in entsprechenden Zeitabständen z.b. Historisierungen der verfügbaren Daten durchgeführt werden, um entsprechende Trendkurven zu erhalten. Der Profile- hat dafür Zugriff auf 4. eine entsprechende Datenbank, die ihm nicht nur als ergänzender Datenlieferant zur Verfügung steht, sondern die auch zur Speicherung der eigenen Daten verwendet werden kann. Die Anbin-

3 dung an diese Datenbank wird über den Database Connect realisiert, der dem Profile- den Zugriff auf die Datenbank auf einem hohen Abstraktionsniveau ermöglicht (d.h. hier werden in der Regel global definierte Variablen ausgetauscht, im Profile müssen keine Datenbankdetails bekannt sein). 5. : Hier werden alle für das Gesamtsystem benötigten en wie z.b. die Definitionen von globalen Variablen abgelegt. Somit ist der der zentrale Knoten für die Kommunikation der anderen Komponenten. 6. Profile Runtime Manager: Abhängig von den Benutzeranforderungen werden im Profile- jeweils nur diejenigen Profile ausgeführt, die tatsächlich benötigt werden. Der Profile Runtime Manager steuert den Start und die Beendigung von Profilen abhängig von den aktuell am angemeldeten Benutzern sowie deren Anforderungen. 7. User Identification : Zur Überwachung der angemeldeten Benutzer sowie zur Steuerung der jeweiligen Benutzerrechte sind die benötigten Daten im User Identification hinterlegt. Über den Web- bekommt dieser mitgeteilt, wann sich ein Benutzer anmeldet und stellt die benötigen en über dessen Rechte im zur Verfügung. 8. Control Data : Die Daten, die vom Profile- bereitgestellt werden, werden vom Control für die Darstellung im Internet-Browser des Benutzers entsprechend aufbereitet und bereitgestellt. Über entsprechende Kommunikationsmechanismen des Internet (z.b. RPC, TCP/IP) wird eine Verbindung mit dem Browser hergestellt, in den angeforderten Intervallen werden anschließend die aktuellen en übertragen. 9. Seitengestaltung: Die Anbindung der Überwachung und Steuerung von technischen Prozessen an das Internet kann nur dann eine komfortable Alternative darstellen, wenn die Visualisierung der Daten und Interaktionsmöglichkeiten möglichst benutzerfreundlich umgesetzt wird. So stellt z.b. eine interaktive Grafik des technischen Prozesses mit entsprechend eingebundenen Anzeigeund Bedienelementen eine sehr gute Möglichkeit dar, dem Benutzer ohne weitere Erläuterungen die Interaktion mit dem Prozeß zu ermöglichen. Bei der Gebäudeautomation wäre dies z.b. die Darstellung eines Büros mit entsprechender Anzeige der Klimadaten sowie einem Drehregler, mit dem per Maus die gewünschte Solltemperatur für diesen Raum eingestellt werden kann. Entsprechende technische Unterstützung bei der Gestaltung, Verknüpfung und Strukturierung der Internetseiten, die für den Benutzer die Anbindung an den technischen Prozeß darstellen, wird durch das Werkzeug aida (active information development assistant) [3], gewährleistet, welches in der Forschungskooperation auf die Anforderungen des hier vorgestellten s angepaßt werden soll. 10. Web-: Die von der Seitengestaltung bereitgestellten Internetseiten werden durch den Web- zum Abruf über das Internet angeboten. Alle integrierten Programme (z.b. Java-Applets) sowie die benötigten Daten zum Seitenaufbau und zur Benutzeridentifikation werden über den Web- an den Browser des Benutzers weitergeleitet. 11. Browser: Der Java-fähige Browser des Benutzers stellt für diesen die Anbindung an den technischen Prozeß her. Über eine Anmeldung am Web- bekommt der Benutzer die gewünschten en und Interaktionsmöglichkeiten angeboten, abhängig von den für ihn im hinterlegten Rechten. 2.2 Zusammenspiel der -Komponenten Nur durch ein genau aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel der eingesetzten Komponenten ist es möglich, eine zuverlässige Anbindung des technischen Prozesses an das Internet zu realisieren. In den folgenden Abschnitten werden drei für dieses Zusammenspiel sehr wichtige Abläufe beschrieben: 1. Bereitstellung des s 2. Benutzeranmeldung und Steuerung der Profile am aktiven 3. Interaktion des Benutzers mit dem Prozeß 3 BEREITSTLLUNG DES SYSTEMS Bei der Bereitstellung des s sind die folgenden Bestandteile zu berücksichtigen: 1. Realisierung der Prozeßankopplung, Beschreibung der bereitgestellten Daten 2. Erstellung der benötigten Profile 3. Einbindung der Profile und Daten in die Webseiten, die die Schnittstelle zum Benutzer darstellen 4. Verwaltung der Benutzer sowie deren Rechte und Profile 3.1 Realisierung der Prozeßankopplung, Beschreibung der bereitgestellten Daten Bei der Realisierung der Prozeßankopplung werden prozeßrelevante Daten bereitgestellt, sowie die Möglichkeiten zur Interaktion mit dem technischen Prozeß definiert. Diesen Daten werden entsprechende Bezeichner zugewiesen, die über systemweit eindeutige Namen angesprochen werden können. Diese Bezeichner können z.b. digitale Signale darstellen (Schalter offen geschlossen), analoge Werte (z.b. Temperatur) oder ganze Signalreihen beinhalten. Ebenso werden die Variablen für die Benutzerinteraktion definiert, damit Benutzervorgaben wie z.b. Temperaturvorwahl oder Drehzahlregelung über die Prozeßankopplung an den technischen Prozeß weitergegeben werden können. Wichtig ist dabei, daß über die hier definierten Variablen die Anbindung des Gesamtsystems an den techni-

4 schen Prozeß realisiert wird. Diese Daten werden von allen anderen Komponenten des s weiterverarbeitet. Damit systemweit einheitlich auf diese Daten zurückgegriffen werden kann werden die entsprechenden Spezifikationen im hinterlegt. 3.2 Erstellung der benötigten Profile Für die Überwachung eines Automatisierungssystems ist es nicht sinnvoll, die Daten des technischen Prozesses direkt ohne weitere Aufbereitung zu beurteilen, da die im Millisekundenbereich anfallenden Datenmengen nicht ohne weiteres vom Menschen ausgewertet werden können. Vielmehr ist die Aufbereitung der Daten zu sinnvollen en wichtige Grundlage für die schnelle und richtige Beurteilung des aktuellen Prozeßzustandes durch den Menschen. Die Regeln für die Aufbereitung der en werden im Profile- in Form von sogenannten Profilen hinterlegt. Diese beinhalten die mathematischen und logischen Regeln zur Datenaufbereitung. Wichtig ist auch hier, daß nicht nur der Weg vom technischen Prozeß zum Internet-Browser, sondern auch der umgekehrte Weg berücksichtigt wird, damit Interaktionen des Menschen entsprechend umgesetzt werden können. Dabei muß entsprechend der Laufzeiten des s berücksichtigt werden, daß über das Internet sicherlich keine direkten Prozeßeingriffe durchgeführt sondern vielmehr langfristige Zielvorgaben gesetzt werden können. So kann z.b. eine zeitunkritische Auswahl getroffen werden (wie beispielsweise die Vorgabe einer Solltemperatur), es können aber keine Aktionen am Prozeß angestoßen werden, die garantierte Reaktionen im Millisekundenbereich erfordern. Die hinterlegten Profile werden analog dem Vorgehen bei der Prozeßankopplung mit eindeutigen Namen versehen, die über den systemweit ansprechbar sind. 3.3 Einbindung der Profile und Daten in Webseiten Die Integration des technischen Prozesses erfordert eine Darstellung der Daten und Interaktionsmöglichkeiten in einer entsprechend aufbereiteten Form, damit der Mensch, der diese en erkennen und auswerten sowie entsprechende Aktionen einleiten muß, diese möglichst leicht aufnehmen kann. Dazu ist eine aufbereitete Darstellung dieser en im Web-Browser nötig. Hierzu zählt zunächst die Definition einer sinnvollen (z.b. hierarchischen) Struktur des Grundangebotes. Dazu werden die verschiedenen Seiten, die zur Interaktion mit dem Prozeß angeboten werden, entsprechend klassifiziert und in einen logischen Zusammenhang gebracht. Auf diese Weise ist es dem Menschen möglich, den gewünschten Teil des Prozesses direkt anzusprechen (es ist sicherlich nicht möglich, einen komplexen technischen Prozeß auf einer einzigen Seite übersichtlich darzustellen). Außerdem ist eine zweckmäßige Darstellung der en auf den einzelnen Seiten wichtig. Dies können sowohl entsprechend strukturierte, schematische Darstellungen sein als z.b. auch die Visualisierung von Statistiken und Datenreihen in entsprechenden Diagrammen oder Trendlinien sowie die möglichst realitätsnahe Darstellung der en mit Hilfe von Photos oder Abbildungen des technischen Prozesses. Bei der Definition der Webseiten ist es sinnvoll, aus vordefinierten Komponenten eine Seite am Bildschirm zusammenzustellen und die einzelnen aktiven Komponenten (Controls) anschließend mit den entsprechenden Daten und Profilen zu verbinden. Diese Controls sind vordefinierte Java-Applets, die in die Webseiten integriert werden. Dazu werden die vorher definierten variablen verwendet. So wird z.b. auf einer Seite ein Drehregler angeordnet, der vom Benutzer im Browser mit Hilfe der Maus entsprechend eingestellt werden kann. Durch die Verbindung mit einem entsprechendem Control wird aus diesem Drehregler z.b. ein Temperaturregler oder ein Drehzahlregler. Diese Konfiguration der Controls wird in den Webseiten entsprechend hinterlegt. Zur Realisierung der Seitengestaltung in Verbindung mit dem Gesamtsystem ist geplant, das Werkzeug aida an die speziellen Anforderungen der hier vorgestellten Lösung anzupassen. Mit aida können vorhandene Dokumente mit sehr geringem Aufwand für die integrierte, verknüpfte Darstellung im HTML-Format aufbereitet werden. Auf dieser Basis wird im Rahmen der Forschungskooperation untersucht, wie sich die Anforderungen an die Verbindung der vordefinierten Controls mit den bereitgestellten Variablen (Daten und Profile) möglichst benutzerfreundlich gestalten läßt. Ziel ist die direkte Generierung von HTML-Seiten für die Bereitstellung auf dem Web- durch aida, ohne daß der Benutzer für diesen Vorgang Fachkenntnisse benötigt. Auf diese Weise wird es dem Endanwender ermöglicht, ohne weitere Einarbeitung die Benutzerinteraktion über den Web-Browser nach seinen Vorstellungen zu gestalten. 3.4 Benutzer- und Rechteverwaltung Zur Anmeldung des Benutzers am ist es notwendig, daß dieser zunächst dem bekannt ist. Über eine entsprechende Authentifizierung erhält er Zugang zum über seinen Internet-Browser. Über seine Anmeldung am soll er verschiedene Möglichkeiten erhalten, die von ihm benötigten Profile zu starten und somit die entsprechenden Daten abzurufen. Dazu müssen die Benutzerinformationen im Profile Runtime Manager hinterlegt sein. Hier wird genau definiert, welcher Benutzer welche Rechte am hat und welche Profile ihm als Standardprofile zugeordnet werden (die Standardprofile werden automatisch gestartet, sobald sich ein Benutzer am anmeldet). Über diese en werden später die Profile im Zusammenspiel zwischen User Identification

5 , Profile Runtime Manager, Control Data und Profile gestartet und beendet. 4 BENUTZERANMELDUNG UND STEUE- RUNG DER PROFILE Über den User Identification bekommt der Profile Runtime Manager mitgeteilt, wenn sich ein neuer Benutzer anmeldet bzw. sich ein angemeldeter Benutzer abmeldet. Sind für diesen Benutzer entsprechende Standardprofile hinterlegt, so werden diese bei der Anmeldung automatisch gestartet, und bei Abmeldung wieder beendet. Dies geschieht durch eine entsprechende Mitteilung an den Profile. Da im Internet nicht sichergestellt werden kann, daß ein Benutzer sich beim Verlassen des s ordentlich abmeldet (vielmehr kann er z.b. einfach seinen Browser schließen, oder die Netzwerkverbindung kann unerwartet beendet werden) prüft der User Identifikation in regelmäßigen Abständen, ob der Benutzer noch am angemeldet ist und kann so feststellen, wann seine Standardprofile nicht mehr benötigt werden.. Neben den Standardprofilen kann der Benutzer weitere Profile starten, indem er eine HTML-Seite mit der entsprechenden Verknüpfung zu einem Profil aufruft. Durch den Aufruf dieser Seite wird automatisch eine entsprechende Verbindung vom Web-Browser zum Control Data hergestellt, da das Control auf der Web-Seite von diesem die benötigten Daten abfragt. Der Control Data wiederum holt sich die benötigten Daten vom Profile. Dort wird das angeforderte Profil gestartet (falls dies nicht bereits vorher geschehen ist) und die benötigten Daten entsprechend weitergeleitet. Über eine regelmäßige Datenverbindung zwischen dem Control Data und dem Control auf der HTML-Seite wird sichergestellt, daß die beim Benutzer angezeigten en aktuell gehalten werden. Dazu ist auf der HTML-Seite hinterlegt, in welchen Intervallen dieser Datenabgleich erfolgen soll. Sobald der Control Data keine Verbindung mit der HTML-Seite mehr herstellen kann meldet er dies an den Profile, der das entsprechende Profil beendet, sofern es von keinem anderen Benutzer mehr benötigt wird. Schließlich hat der Benutzer auch noch die Möglichkeit, dauerhafte Profile zu starten und zu beenden. Dies kann z.b. für Langzeitauswertungen oder die Erstellung von Trendkurven interessant sein. Über eine entsprechende Web-Seite kann er ein Profil starten, welches auch nach Beendigung der Internet-Verbindugn zu diesem Browser weiterhin aktiv bleibt. Das Profil wird erst beendet, wenn der Benutzer dies explizit durchführt. Durch die Kommunikation der angewählten Web-Seite erhält der Benutzer die Möglichkeit, mit dem technischen Prozeß zu interagieren. Über die Controls auf seiner Web-Seite werden ihm die bereitgestellten Daten angezeigt, oder seine Vorgaben an den technischen Prozeß weitergegeben. 5 EIN EINFACHES BEISPIEL Anhand von einem einfachen Beispiel soll in diesem Abschnitt das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten verdeutlicht werden. Dabei soll die Temperatur eines Raumes überwacht werden, und Vorgaben für die Soll-Temperatur eingegeben werden können. Weiterhin soll die Differenz zwischen Soll- und Ist-Temperatur in einer Kurve mit jeweils dem aktuellen und den letzten 9 ermittelten Werten angegeben werden (dabei soll die Abtastrate 1 Wert pro Minute betragen). Dazu wird zunächst die Prozeßankopplung entsprechend realisiert, so daß in der Echtzeitdatenbank die zwei Werte für die Ist-Temperatur und für die Soll-Temperatur existieren (siehe dazu auch [4]). Diese beiden Bezeichner werden im hinterlegt (Abb. 2), so daß sie systemweit bekannt sind. Zusätzlich wird ein Profil definiert. Dieses vergleicht die Ist- und die Solltemperatur miteinander und speichert das Ergebnis in den angeforderten Zeitintervallen in der Datenbank ab. Bei Bedarf werden alle 10 benötigten (historischen) Werte an den Browser übermittelt. Dieses Profil wird genannt und steht nach dessen Definition im Profile über den dem gesamten zur Verfügung (Abb. 3). RT Prozeß ankopplung Technischer Prozeß Abbildung 2: Eintrag der Werte und in den Profil- (Logik, User) Abbildung 3: Definition und Veröffentlichung des Profils

6 Nachdem nun die Vorbedingungen geschaffen wurden, kann über die Seitengestaltung die gewünschte Übersichtsseite (z.b. temperatur.html ) zusammengestellt werden (Abb. 4). Dazu werden die entsprechenden Controls aus einer Menge von vordefinierten Controls an die gewünschte Stelle auf der Seite gezogen (z.b. eine digitale Anzeige für die Ist-Temperatur, ein Schieberegler für die Soll-Temperatur sowie eine Trendlinie für die Darstellung der historisierten Differenzwerte). Den Controls wird dabei jeweils der entsprechende Bezeichner aus dem zugeordnet. RPC TCP/IP Control Data Internet temperatur.html Browser Web- aida aida "plus" HTML JAVA temperatur.html Profil- (Logik, User) Abbildung 5: Aufruf der Seite sowie Abfrage und Bereitstellung der benötigten Werte über das Internet. Sobald der Benutzer die Seite schließt merkt dies der User Identification und veranlaßt, daß das Profil gestoppt wird, sofern es von keinem weiteren Benutzer benötigt wird. Abbildung 4: Bereitstellung der Seite temperatur.html für den Abruf aus dem Internet. Nach der Bereitstellung der Seite über den Web- und der Eintragung eines entsprechenden Benutzers im User Identification kann die Seite von diesem Benutzer aufgerufen werden. Sobald dies geschieht bekommt der Control Data vom Browser eine Anfrage für die zwei Werte und sowie einen Wert übermittelt (Abb. 5). Diese Anfrage wird an den Profile- weitergeleitet, der feststellt, daß das angefragte Profil noch nicht gestartet ist. Über den Profile Runtime Manager wird der Start des Profils durchgeführt, so daß der Profile- die angefragten Werte an den Browser übermitteln kann. Der übergebene Wert für wird direkt an die Echtzeit-Datenbank und damit an den technischen Prozeß weitergegeben. Der Benutzer sieht nun, so lange er die Seite in seinem Browser geöffnet hat, den Wert der aktuellen Temperatur, sowie die Historie der Differenz zwischen Ist- und Solltemperatur. Außerdem kann er über den Schieberegler einen Soll-Wert vorgeben. 6 ZUSAMMENFASSUNG, AUSBLICK Die Forschungskooperation webatec untersucht die Möglichkeiten zur Steuerung und Überwachung eines technischen Prozesses über das Internet mit Hilfe von vordefinierten Java-Applets (Controls). Dabei wird das in einzelne Komponenten aufgebrochen, die jeweils für einen genau definierten Bereich der Kommunikation zuständig sind. Die direkte Prozeßanbindung erfolgt mit Hilfe einer Echtzeitdatenbank. Über benutzerabhängige Aufbereitungs- und Auswertungsalgorithmen (Profile) werden diese Daten dem Benutzer zur Verfügung gestellt, über den gleichen Mechanismus kann dieser auf den technischen Prozeß einwirken. Ziel der Untersuchungen ist die Plattform- und Ortsunabhängigkeit vom technischen Prozeß. Anstatt für jeden neuen Prozeß mit spezieller Hardware neue Steuerungs- und Überwachungssysteme zu realisieren wird mit diesem Ansatz die Möglichkeit verfolgt, interaktive Prozßeankoppelungen mit Hilfe von plattformunabhängiger Internet-Technologie zu realisieren. Durch eine solche Lösung wird nicht nur Zeit und Geld bei der Entwicklung von Automatisierungssystemen gespart, sondern auch eine weitaus größere Flexibilität beim Zugriff auf Prozeßdaten erreicht als dies heute der Fall ist. Herr Jazdi beschreibt in seinem Beitrag [4] die Möglichkeiten, die die plattformunabhängige Sprache Java bietet, um die beschriebene Prozeßanbindung zu realisieren. In einem ersten Schritt wird im Rahmen der Forschungskooperation ein stark vereinfachtes prototypisch realisiert, um erste Aussagen über die

7 Realisierbarkeit der einzelnen Komponenten zu erhalten. In weiteren Schritten soll anschließend das zum beschriebenen Gesamtkonzept erweitert werden. Dabei soll großer Wert auf die Bedienbarkeit und die Flexibilität des s gelegt werden, um die Anforderungen an die universelle Einsetzbarkeit zu erfüllen. 7 LITERATUR [1] Conklin, J.: Hypertext: An Introduction and Survey, IEEE Computer, September 1987 [2] Kuhlen, R.: Hypertext - Ein nicht-lineares Medium zwischen Buch und Wissensbank, Edition SEL-Stiftung, Springer-Verlag, 1991 [3] Göhner, P.: Aktive spräsentationen (AIP) - von Einzeldokumenten zur integrierten, 7. Kolloquium Software- Entwicklung der TAE [4] Jazdi, N: Zugriff auf Prozessdaten unter Java, 8. Kolloquium Software-Entwicklung der TAE

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

MHP Manufacturing Solution Ihre Lösung zur Integration verschiedener webbasierter Systeme und Komponenten!

MHP Manufacturing Solution Ihre Lösung zur Integration verschiedener webbasierter Systeme und Komponenten! MHP Manufacturing Solution Ihre Lösung zur Integration verschiedener webbasierter Systeme und Komponenten! Sebastian Holzschuh Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Groupchat WEB Solution Eigenschaften

Groupchat WEB Solution Eigenschaften Der GroupChat Web Solution von Think5 ermöglicht eine neue Dimension der Kommunikation auf der eigenen Website: mittels einer Community, die einfach und schnell integriert wird. Die User einer Website

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Laing Cloud Interface Verbindungen zum Internet gibt es viele, aber vermutlich

Mehr

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG Lastenheft Auftraggeber IBR Abteilung ALG Versionsübersicht Version Datum Autor Status Kommentar 1.0 9. 2. 2011 Auftraggeber 1.1 1. 4. 2011 Auftraggeber Ergänzung Miniflur, Personenerkennung 1.1.1 6. 4.

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Einführung Die Zutrittskontrolle VEDA HR Zeit ZKT ist ein Programmpaket für die Verwaltung und Organisation des Zutritts in einem Unternehmen.

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

homeputer CL Software für die Hausautomation:

homeputer CL Software für die Hausautomation: homeputer CL Software für die Hausautomation: Die Hausautomation ist bezogen auf die Anforderungsdichte eine der komplexesten Anwendungsbereiche in der Gebäudeautomation. Wechselnde Nutzer, Wetter-, Zeit-

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Workshop Standardisierte Dienste im UIS am Marcus Briesen disy Informationssysteme GmbH Agenda Generische WPS Dienste? Kurzvorstellung WPS Der Weg zum Generischen

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet?

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet? Welche Edition von 2010 ist für Sie am besten geeignet? Vergleichen Sie die wichtigsten jeder Microsoft 2010-Edition, und erfahren Sie, welche für Sie und Ihr Unternehmen geeignet ist. Wichtige Vorlagen

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inhalt I Inhaltsverzeichnis Kapitel I Inventurerfassung per Handheld 4 1 Kurzbeschreibung... 4 2 Installation... 5 3 Deinstallation... 6 4 Aufruf

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

B&R Sommerworkshop 2014

B&R Sommerworkshop 2014 SWS2014-GER 2014/03/20 SWS2014 B&R Sommerworkshop 2014 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 SPE9210.314 - BASISSEMINAR - GRUNDSTEINE DER MECHATRONIK... 4 2 SPE9250.314 - AUFBAUSEMINAR - DATENVERARBEITUNG

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 PC/LAN-Service Stinnes-Platz 1 45472 Mülheim an der Ruhr Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 Die sds business-services GmbH ist ein international tätiges Unternehmen. Eine wesentliche Voraussetzung,

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

DFI302. Modbus DI DO Impulse 4-20 ma HART. Das Angebot von Smar für ein SYSTEM302 setzt sich demnach aus den folgenden Komponenten zusammen:

DFI302. Modbus DI DO Impulse 4-20 ma HART. Das Angebot von Smar für ein SYSTEM302 setzt sich demnach aus den folgenden Komponenten zusammen: Systemaufbau smar Die Architektur des SYSTEM302 besteht aus Bedienstationen, Prozessanbindungseinheiten und Feldgeräten. Der grundsätzliche Aufbau kann der nachfolgenden Zeichnung entnommen werden: DFI302

Mehr

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung

IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung IA&DT Sharepoint Extranet mit IA&DT Single Sign On (SSO) Authentifizierung Inhalt SSO Account... 1 Erstkontakt mit dem System (Internet / Kundensicht)... 2 Erstkontakt mit dem System (Intranet)... 3 Funktionen

Mehr

In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL

In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL In 9 Schritten zu Ihrem Partnerprogramm bei ADCELL Bitte führen Sie die Schritte in der vorgeschlagenen Reihenfolge aus: 1. Einloggen Bitte loggen Sie sich in Ihren Programmbetreiber-Account bei ADCELL

Mehr

Ad hoc - Reports. Case Study. ComfortSQL Query-Edition versus Ms-Excel

Ad hoc - Reports. Case Study. ComfortSQL Query-Edition versus Ms-Excel Ad hoc - Reports ComfortSQL Query-Edition versus Ms-Excel Ein großes österreichisches Unternehmen sieht sich Herausforderungen hinsichtlich häufig zu erledigender, aber nicht standardisierten DB-Reports

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java)

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Thema: Fliegender Ball Entwickeln Sie ein Java- Programm mit dem Namen FliegenderBall. Dieses zeigt einen Ball, der sich über die Bildfläche bewegt und an

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

Realisierung der KNX Node

Realisierung der KNX Node Modul: Betriebliche Praxis Projektierung, Planung, Ausführung und Dokumentation einer Anlage zur Gebäudeautomation in einem komplexen Bürogebäude Realisierung der KNX Node Aufgaben Name: Matthias Klötter

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Android Remote Desktop & WEB

Android Remote Desktop & WEB Application Note extends your EnOcean by a new dimension Android Tablets Android Remote Desktop & WEB myhomecontrol Stand: 22JAN2013 BootUp_mHC-ApplNote_Android_RemoteDesktop.doc/pdf Seite 1 von 7 Einleitung

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5 Der ZI-ImperiaNewsletter (ZI-Inl) KW04/2005 Die Imperia Medien-Datenbank Sehr geehrte Redakteure, sehr geehrte Webbeauftragte, das Thema des heutigen ZI-Inl ist die Medien-Datenbank des CMS Imperia. Es

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

Cookie-Richtlinie. Einführung Über Cookies

Cookie-Richtlinie. Einführung Über Cookies Einführung Über Cookie-Richtlinie s Verbesserung der Benutzererfahrung verwenden die meisten der von Ihnen besuchten Websites so genannte. Dabei unterscheidet man zwischen Session (für einen Besuch) und

Mehr

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer.

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. Benutzerhandbuch Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. 1 Startseite Wenn Sie die Anwendung starten, können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen 1) Sie können eine Datei für

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr