Überwachung und Steuerung von Automatisierungsprozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überwachung und Steuerung von Automatisierungsprozessen"

Transkript

1 Überwachung und Steuerung von Automatisierungsprozessen über das Internet A. KNAPP aims active information management systems gmbh, Stuttgart, Bundesrepublik Deutschland T. Speidel Ads-tec Automation, Daten und technik, Stuttgfart N. Jazdi IAS, Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik der Universität Stuttgart SUMMARY The survey and control of industrial automation systems usually is accomplished by a series of process individual hardand software modules. Due to the high costs of individual software coding for new processes, a platform independent solution for the connection of a technical process to the control personnel is needed. Also, the possibility of a locationindependent access to the process can improve the accessibility and maintainability of the process. This article presents an internet-based approach for the integration of technical process information on web-sites with the help of Java programming language, designed by the research cooperation webatec, which under the direction of the Institute of Industrial Automation and Software Engineering at the University of Stuttgart combines available Internet techniques for the accomplishment of this task. 1 EINFÜHRUNG Die Steuerung und Überwachung von Automatisierungsprozessen ist seit Beginn der industriellen Automatisierungstechnik eine für den Erfolg des Prozesses sehr entscheidende Frage. Wo früher das wachsame Auge des Ingenieurs viele wichtige en für die Steuerung des Prozesses liefern mußte, versehen heute Scharen von Sensoren ihren Dienst. Die Daten über den aktuellen Zustand des technischen Prozesses, die von diesen Sensoren geliefert werden, werden von komplexen Rechnersystemen ausgewertet und gespeichert. Über aufwendige Algorithmen werden dem Ingenieur Daten für die richtige Betreuung des Prozesses zur Verfügung gestellt. Die Bedienung des Prozesses wird meist direkt vor Ort am durchgeführt. Spezielle Soft- und Hardwarekomponenten werden dazu für jedes individuell neu erstellt. Dies bringt nicht nur die Notwendigkeit der persönlichen Anwesenheit des Ingenieurs zur Durchführung von Eingriffen in den Prozeß mit sich, sondern bedingt auch eine aufwendige Bereitstellung der benötigten Soft- und Hardware, da diese für jeden Prozeß benötigt wird. Ein grundsätzliches Problem dabei ist die Notwendigkeit, die Software zur Steuerung und Überwachung des Automatisierungsprozesses immer wieder für eine neue Hardwareplattform bereitstellen zu müssen. So werden ähnliche Grundfunktionalitäten häufig neu entwickelt, anstatt bereits vorhandene Funktionen entsprechend nutzen zu können. Abhilfe kann hier die moderne Internet-Technologie schaffen [1,2]. Dieser schnell wachsende Sektor der stechnik bietet zunehmend die Voraussetzungen, die zur erfolgreichen Steuerung und Überwachung eines technischen Prozesses benötigt werden. Der Vorteil dabei ist, daß im Internet die benötigte Technologie bereitgestellt wird, die einen einheitlichen Zugriff auf verschiedene technische e bieten kann. Der Grundgedanke dabei ist der Internet-Browser als das einheitliche Fenster zum Rest der Welt. Neben den heute gängigen Einsatzgebieten des Internet- Browsers, bei denen z.b. sseiten aus dem Internet abgerufen werden oder über Online-Shopping eingekauft werden kann, ist hier allerdings viel mehr die Möglichkeit gefragt, über standardisierte Programmiersprachen (z.b. Java) diesen Browser als Oberfläche zur Bedienung von komplexen en nutzen zu können. Als ein einführendes Beispiel sei hier die Gebäudeautomation genannt. In einem Bürogebäude müssen Parameter wie z.b. Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Licht abhängig von vorgegebenen Randbedingungen wie z.b. dem aktuell herrschenden Außenklima und der momentanen Nutzung der Räume geregelt werden. Werden die benötigten Daten aller hierzu eingesetzten Sensoren (z.b. Innen- und Außentemperaturfühler, Helligkeitssensoren) über das bestehende Intranet in einer zentralen Datenbank abgelegt, so können die Daten entsprechend kombiniert werden und für die Steuerung der technischen e (z.b. Heizung,

2 Kühlung, Jalousien, Licht) eingesetzt werden. Eine Anbindung dieser en über moderne Browser-Technologien ermöglicht nicht nur die Überwachung der ablaufenden Prozesse, sondern z.b. auch den Eingriff in den Regelmechanismus über den Arbeitsplatz-PC (z.b. Erhöhung der Solltemperatur für ein bestimmtes Büro). Der Einsatz der Intranet- Technologie ermöglicht hier einen Komfortgewinn im Vergleich zur zentralen Steuerung der ablaufenden Prozesse, da die Überwachung und ein Eingreifen von jedem Rechner / Terminal mit Intranet-Anbindung aus möglich ist. Aufgrund der plattformunabhängigen Ausrichtung der Lösung ist es dabei irrelevant, welche Hardware gerade eingesetzt wird lediglich ein Javafähiger Browser wird als Voraussetzung für den Anschluß an den technischen Prozeß benötigt. Bei entsprechender Einrichtung wird auch die Wartung des s erleichtert. Dieses Beispiel versucht anhand eines vereinfachten technischen Prozesses, die Vorteile der Integration moderner Internet-Technologien zur Überwachung und Steuerung von Automatisierungssystemen darzustellen. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die Ziele und Untersuchungen der Forschungskooperation webatec Webtechnologien für die Automatisierungstechnik. Im Rahmen dieser Forschungskooperation wird unter der Leitung des Instituts für Automatisierungs- und Softwaretechnik der Universität Stuttgart untersucht, wie das Internet für die Prozeßautomatisierung gewinnbringend eingesetzt werden kann. Dabei wird zunächst ein Überblick über die gewählte Architektur gegeben, sowie eine Identifizierung der Teilbereiche durchgeführt. Anschließend werden spezielle Bereiche dieser Architektur weiter vertieft, bevor in einem Ausblick die weiteren Möglichkeiten dieses Ansatzes aufgezeigt werden. 2 PROZESSANBINDUNG AN DAS INTERNET 2.1 Übersicht der komponenten Zur Anbindung eines technischen Prozesses an das Internet genügt es nicht, lediglich die Datenbank, in der alle relevanten Prozeßparameter abgerufen werden können, über das Internet zugänglich zu machen. Vielmehr müssen die komplexen Vorgänge berücksichtigt werden, die bei der Überwachung und Steuerung des Prozesses nötig werden, und entsprechende Techniken dafür bereitgestellt werden. Wichtig ist dabei vor allem, daß die unterschiedlichen Zeitanforderungen der zwei zu verbindenden Welten miteinander in Einklang gebracht werden wo es beim technischen Prozeß oft auf Millisekunden ankommt, damit dieser bestimmungsgemäß abläuft, bietet das Internet Reaktionszeiten, die eher im Sekundenbereich liegen. Abbildung 1 zeigt eine Übersicht mit den für eine erfolgreiche Anbindung benötigten Komponenten: Daten bank RPC TCP/IP Control Data Database Connect RT Prozeß ankopplung Internet User Identification Profile Runtime Manager Profile- (Logik, User) Technischer Prozeß Browser Web- aida aida "plus" Abbildung 1: Prozeßanbindung an das Internet HTML JAVA 1. Der technische Prozeß: Dieser wird über eigene Soft- und Hardwarekomponenten (z.b. SPS) lokal gesteuert. Dezentrale Sensoren sowie die Einheiten zur direkten Ansteuerung des Prozesses liefern die benötigten Daten über dessen aktuellen Zustand. 2. Prozeßankopplung, Echtzeitdatenbank: Die vom Prozeß bereitgestellten Daten werden hier gespeichert und für weitere Auswertungen zur Verfügung gestellt. Diese direkte Prozeßankopplung arbeitet auf dem gleichen Zeitniveau wie der technische Prozeß, d.h. hier werden in der Regel im Millisekundenbereich Daten gesammelt und bereitgestellt. 3. Profile-: Hier findet die eigentliche Aufbereitung und Zusammenführung der für die Überwachung und Steuerung benötigten Daten statt. In benutzerabhängigen Profilen werden hier die Regeln hinterlegt, nach denen die verfügbaren Daten bereitgestellt werden. So werden z.b. verschiedene Daten miteinander kombiniert, um daraus ein vom Benutzer angefordertes Ergebnis zu errechnen. Auch können hier in entsprechenden Zeitabständen z.b. Historisierungen der verfügbaren Daten durchgeführt werden, um entsprechende Trendkurven zu erhalten. Der Profile- hat dafür Zugriff auf 4. eine entsprechende Datenbank, die ihm nicht nur als ergänzender Datenlieferant zur Verfügung steht, sondern die auch zur Speicherung der eigenen Daten verwendet werden kann. Die Anbin-

3 dung an diese Datenbank wird über den Database Connect realisiert, der dem Profile- den Zugriff auf die Datenbank auf einem hohen Abstraktionsniveau ermöglicht (d.h. hier werden in der Regel global definierte Variablen ausgetauscht, im Profile müssen keine Datenbankdetails bekannt sein). 5. : Hier werden alle für das Gesamtsystem benötigten en wie z.b. die Definitionen von globalen Variablen abgelegt. Somit ist der der zentrale Knoten für die Kommunikation der anderen Komponenten. 6. Profile Runtime Manager: Abhängig von den Benutzeranforderungen werden im Profile- jeweils nur diejenigen Profile ausgeführt, die tatsächlich benötigt werden. Der Profile Runtime Manager steuert den Start und die Beendigung von Profilen abhängig von den aktuell am angemeldeten Benutzern sowie deren Anforderungen. 7. User Identification : Zur Überwachung der angemeldeten Benutzer sowie zur Steuerung der jeweiligen Benutzerrechte sind die benötigten Daten im User Identification hinterlegt. Über den Web- bekommt dieser mitgeteilt, wann sich ein Benutzer anmeldet und stellt die benötigen en über dessen Rechte im zur Verfügung. 8. Control Data : Die Daten, die vom Profile- bereitgestellt werden, werden vom Control für die Darstellung im Internet-Browser des Benutzers entsprechend aufbereitet und bereitgestellt. Über entsprechende Kommunikationsmechanismen des Internet (z.b. RPC, TCP/IP) wird eine Verbindung mit dem Browser hergestellt, in den angeforderten Intervallen werden anschließend die aktuellen en übertragen. 9. Seitengestaltung: Die Anbindung der Überwachung und Steuerung von technischen Prozessen an das Internet kann nur dann eine komfortable Alternative darstellen, wenn die Visualisierung der Daten und Interaktionsmöglichkeiten möglichst benutzerfreundlich umgesetzt wird. So stellt z.b. eine interaktive Grafik des technischen Prozesses mit entsprechend eingebundenen Anzeigeund Bedienelementen eine sehr gute Möglichkeit dar, dem Benutzer ohne weitere Erläuterungen die Interaktion mit dem Prozeß zu ermöglichen. Bei der Gebäudeautomation wäre dies z.b. die Darstellung eines Büros mit entsprechender Anzeige der Klimadaten sowie einem Drehregler, mit dem per Maus die gewünschte Solltemperatur für diesen Raum eingestellt werden kann. Entsprechende technische Unterstützung bei der Gestaltung, Verknüpfung und Strukturierung der Internetseiten, die für den Benutzer die Anbindung an den technischen Prozeß darstellen, wird durch das Werkzeug aida (active information development assistant) [3], gewährleistet, welches in der Forschungskooperation auf die Anforderungen des hier vorgestellten s angepaßt werden soll. 10. Web-: Die von der Seitengestaltung bereitgestellten Internetseiten werden durch den Web- zum Abruf über das Internet angeboten. Alle integrierten Programme (z.b. Java-Applets) sowie die benötigten Daten zum Seitenaufbau und zur Benutzeridentifikation werden über den Web- an den Browser des Benutzers weitergeleitet. 11. Browser: Der Java-fähige Browser des Benutzers stellt für diesen die Anbindung an den technischen Prozeß her. Über eine Anmeldung am Web- bekommt der Benutzer die gewünschten en und Interaktionsmöglichkeiten angeboten, abhängig von den für ihn im hinterlegten Rechten. 2.2 Zusammenspiel der -Komponenten Nur durch ein genau aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel der eingesetzten Komponenten ist es möglich, eine zuverlässige Anbindung des technischen Prozesses an das Internet zu realisieren. In den folgenden Abschnitten werden drei für dieses Zusammenspiel sehr wichtige Abläufe beschrieben: 1. Bereitstellung des s 2. Benutzeranmeldung und Steuerung der Profile am aktiven 3. Interaktion des Benutzers mit dem Prozeß 3 BEREITSTLLUNG DES SYSTEMS Bei der Bereitstellung des s sind die folgenden Bestandteile zu berücksichtigen: 1. Realisierung der Prozeßankopplung, Beschreibung der bereitgestellten Daten 2. Erstellung der benötigten Profile 3. Einbindung der Profile und Daten in die Webseiten, die die Schnittstelle zum Benutzer darstellen 4. Verwaltung der Benutzer sowie deren Rechte und Profile 3.1 Realisierung der Prozeßankopplung, Beschreibung der bereitgestellten Daten Bei der Realisierung der Prozeßankopplung werden prozeßrelevante Daten bereitgestellt, sowie die Möglichkeiten zur Interaktion mit dem technischen Prozeß definiert. Diesen Daten werden entsprechende Bezeichner zugewiesen, die über systemweit eindeutige Namen angesprochen werden können. Diese Bezeichner können z.b. digitale Signale darstellen (Schalter offen geschlossen), analoge Werte (z.b. Temperatur) oder ganze Signalreihen beinhalten. Ebenso werden die Variablen für die Benutzerinteraktion definiert, damit Benutzervorgaben wie z.b. Temperaturvorwahl oder Drehzahlregelung über die Prozeßankopplung an den technischen Prozeß weitergegeben werden können. Wichtig ist dabei, daß über die hier definierten Variablen die Anbindung des Gesamtsystems an den techni-

4 schen Prozeß realisiert wird. Diese Daten werden von allen anderen Komponenten des s weiterverarbeitet. Damit systemweit einheitlich auf diese Daten zurückgegriffen werden kann werden die entsprechenden Spezifikationen im hinterlegt. 3.2 Erstellung der benötigten Profile Für die Überwachung eines Automatisierungssystems ist es nicht sinnvoll, die Daten des technischen Prozesses direkt ohne weitere Aufbereitung zu beurteilen, da die im Millisekundenbereich anfallenden Datenmengen nicht ohne weiteres vom Menschen ausgewertet werden können. Vielmehr ist die Aufbereitung der Daten zu sinnvollen en wichtige Grundlage für die schnelle und richtige Beurteilung des aktuellen Prozeßzustandes durch den Menschen. Die Regeln für die Aufbereitung der en werden im Profile- in Form von sogenannten Profilen hinterlegt. Diese beinhalten die mathematischen und logischen Regeln zur Datenaufbereitung. Wichtig ist auch hier, daß nicht nur der Weg vom technischen Prozeß zum Internet-Browser, sondern auch der umgekehrte Weg berücksichtigt wird, damit Interaktionen des Menschen entsprechend umgesetzt werden können. Dabei muß entsprechend der Laufzeiten des s berücksichtigt werden, daß über das Internet sicherlich keine direkten Prozeßeingriffe durchgeführt sondern vielmehr langfristige Zielvorgaben gesetzt werden können. So kann z.b. eine zeitunkritische Auswahl getroffen werden (wie beispielsweise die Vorgabe einer Solltemperatur), es können aber keine Aktionen am Prozeß angestoßen werden, die garantierte Reaktionen im Millisekundenbereich erfordern. Die hinterlegten Profile werden analog dem Vorgehen bei der Prozeßankopplung mit eindeutigen Namen versehen, die über den systemweit ansprechbar sind. 3.3 Einbindung der Profile und Daten in Webseiten Die Integration des technischen Prozesses erfordert eine Darstellung der Daten und Interaktionsmöglichkeiten in einer entsprechend aufbereiteten Form, damit der Mensch, der diese en erkennen und auswerten sowie entsprechende Aktionen einleiten muß, diese möglichst leicht aufnehmen kann. Dazu ist eine aufbereitete Darstellung dieser en im Web-Browser nötig. Hierzu zählt zunächst die Definition einer sinnvollen (z.b. hierarchischen) Struktur des Grundangebotes. Dazu werden die verschiedenen Seiten, die zur Interaktion mit dem Prozeß angeboten werden, entsprechend klassifiziert und in einen logischen Zusammenhang gebracht. Auf diese Weise ist es dem Menschen möglich, den gewünschten Teil des Prozesses direkt anzusprechen (es ist sicherlich nicht möglich, einen komplexen technischen Prozeß auf einer einzigen Seite übersichtlich darzustellen). Außerdem ist eine zweckmäßige Darstellung der en auf den einzelnen Seiten wichtig. Dies können sowohl entsprechend strukturierte, schematische Darstellungen sein als z.b. auch die Visualisierung von Statistiken und Datenreihen in entsprechenden Diagrammen oder Trendlinien sowie die möglichst realitätsnahe Darstellung der en mit Hilfe von Photos oder Abbildungen des technischen Prozesses. Bei der Definition der Webseiten ist es sinnvoll, aus vordefinierten Komponenten eine Seite am Bildschirm zusammenzustellen und die einzelnen aktiven Komponenten (Controls) anschließend mit den entsprechenden Daten und Profilen zu verbinden. Diese Controls sind vordefinierte Java-Applets, die in die Webseiten integriert werden. Dazu werden die vorher definierten variablen verwendet. So wird z.b. auf einer Seite ein Drehregler angeordnet, der vom Benutzer im Browser mit Hilfe der Maus entsprechend eingestellt werden kann. Durch die Verbindung mit einem entsprechendem Control wird aus diesem Drehregler z.b. ein Temperaturregler oder ein Drehzahlregler. Diese Konfiguration der Controls wird in den Webseiten entsprechend hinterlegt. Zur Realisierung der Seitengestaltung in Verbindung mit dem Gesamtsystem ist geplant, das Werkzeug aida an die speziellen Anforderungen der hier vorgestellten Lösung anzupassen. Mit aida können vorhandene Dokumente mit sehr geringem Aufwand für die integrierte, verknüpfte Darstellung im HTML-Format aufbereitet werden. Auf dieser Basis wird im Rahmen der Forschungskooperation untersucht, wie sich die Anforderungen an die Verbindung der vordefinierten Controls mit den bereitgestellten Variablen (Daten und Profile) möglichst benutzerfreundlich gestalten läßt. Ziel ist die direkte Generierung von HTML-Seiten für die Bereitstellung auf dem Web- durch aida, ohne daß der Benutzer für diesen Vorgang Fachkenntnisse benötigt. Auf diese Weise wird es dem Endanwender ermöglicht, ohne weitere Einarbeitung die Benutzerinteraktion über den Web-Browser nach seinen Vorstellungen zu gestalten. 3.4 Benutzer- und Rechteverwaltung Zur Anmeldung des Benutzers am ist es notwendig, daß dieser zunächst dem bekannt ist. Über eine entsprechende Authentifizierung erhält er Zugang zum über seinen Internet-Browser. Über seine Anmeldung am soll er verschiedene Möglichkeiten erhalten, die von ihm benötigten Profile zu starten und somit die entsprechenden Daten abzurufen. Dazu müssen die Benutzerinformationen im Profile Runtime Manager hinterlegt sein. Hier wird genau definiert, welcher Benutzer welche Rechte am hat und welche Profile ihm als Standardprofile zugeordnet werden (die Standardprofile werden automatisch gestartet, sobald sich ein Benutzer am anmeldet). Über diese en werden später die Profile im Zusammenspiel zwischen User Identification

5 , Profile Runtime Manager, Control Data und Profile gestartet und beendet. 4 BENUTZERANMELDUNG UND STEUE- RUNG DER PROFILE Über den User Identification bekommt der Profile Runtime Manager mitgeteilt, wenn sich ein neuer Benutzer anmeldet bzw. sich ein angemeldeter Benutzer abmeldet. Sind für diesen Benutzer entsprechende Standardprofile hinterlegt, so werden diese bei der Anmeldung automatisch gestartet, und bei Abmeldung wieder beendet. Dies geschieht durch eine entsprechende Mitteilung an den Profile. Da im Internet nicht sichergestellt werden kann, daß ein Benutzer sich beim Verlassen des s ordentlich abmeldet (vielmehr kann er z.b. einfach seinen Browser schließen, oder die Netzwerkverbindung kann unerwartet beendet werden) prüft der User Identifikation in regelmäßigen Abständen, ob der Benutzer noch am angemeldet ist und kann so feststellen, wann seine Standardprofile nicht mehr benötigt werden.. Neben den Standardprofilen kann der Benutzer weitere Profile starten, indem er eine HTML-Seite mit der entsprechenden Verknüpfung zu einem Profil aufruft. Durch den Aufruf dieser Seite wird automatisch eine entsprechende Verbindung vom Web-Browser zum Control Data hergestellt, da das Control auf der Web-Seite von diesem die benötigten Daten abfragt. Der Control Data wiederum holt sich die benötigten Daten vom Profile. Dort wird das angeforderte Profil gestartet (falls dies nicht bereits vorher geschehen ist) und die benötigten Daten entsprechend weitergeleitet. Über eine regelmäßige Datenverbindung zwischen dem Control Data und dem Control auf der HTML-Seite wird sichergestellt, daß die beim Benutzer angezeigten en aktuell gehalten werden. Dazu ist auf der HTML-Seite hinterlegt, in welchen Intervallen dieser Datenabgleich erfolgen soll. Sobald der Control Data keine Verbindung mit der HTML-Seite mehr herstellen kann meldet er dies an den Profile, der das entsprechende Profil beendet, sofern es von keinem anderen Benutzer mehr benötigt wird. Schließlich hat der Benutzer auch noch die Möglichkeit, dauerhafte Profile zu starten und zu beenden. Dies kann z.b. für Langzeitauswertungen oder die Erstellung von Trendkurven interessant sein. Über eine entsprechende Web-Seite kann er ein Profil starten, welches auch nach Beendigung der Internet-Verbindugn zu diesem Browser weiterhin aktiv bleibt. Das Profil wird erst beendet, wenn der Benutzer dies explizit durchführt. Durch die Kommunikation der angewählten Web-Seite erhält der Benutzer die Möglichkeit, mit dem technischen Prozeß zu interagieren. Über die Controls auf seiner Web-Seite werden ihm die bereitgestellten Daten angezeigt, oder seine Vorgaben an den technischen Prozeß weitergegeben. 5 EIN EINFACHES BEISPIEL Anhand von einem einfachen Beispiel soll in diesem Abschnitt das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten verdeutlicht werden. Dabei soll die Temperatur eines Raumes überwacht werden, und Vorgaben für die Soll-Temperatur eingegeben werden können. Weiterhin soll die Differenz zwischen Soll- und Ist-Temperatur in einer Kurve mit jeweils dem aktuellen und den letzten 9 ermittelten Werten angegeben werden (dabei soll die Abtastrate 1 Wert pro Minute betragen). Dazu wird zunächst die Prozeßankopplung entsprechend realisiert, so daß in der Echtzeitdatenbank die zwei Werte für die Ist-Temperatur und für die Soll-Temperatur existieren (siehe dazu auch [4]). Diese beiden Bezeichner werden im hinterlegt (Abb. 2), so daß sie systemweit bekannt sind. Zusätzlich wird ein Profil definiert. Dieses vergleicht die Ist- und die Solltemperatur miteinander und speichert das Ergebnis in den angeforderten Zeitintervallen in der Datenbank ab. Bei Bedarf werden alle 10 benötigten (historischen) Werte an den Browser übermittelt. Dieses Profil wird genannt und steht nach dessen Definition im Profile über den dem gesamten zur Verfügung (Abb. 3). RT Prozeß ankopplung Technischer Prozeß Abbildung 2: Eintrag der Werte und in den Profil- (Logik, User) Abbildung 3: Definition und Veröffentlichung des Profils

6 Nachdem nun die Vorbedingungen geschaffen wurden, kann über die Seitengestaltung die gewünschte Übersichtsseite (z.b. temperatur.html ) zusammengestellt werden (Abb. 4). Dazu werden die entsprechenden Controls aus einer Menge von vordefinierten Controls an die gewünschte Stelle auf der Seite gezogen (z.b. eine digitale Anzeige für die Ist-Temperatur, ein Schieberegler für die Soll-Temperatur sowie eine Trendlinie für die Darstellung der historisierten Differenzwerte). Den Controls wird dabei jeweils der entsprechende Bezeichner aus dem zugeordnet. RPC TCP/IP Control Data Internet temperatur.html Browser Web- aida aida "plus" HTML JAVA temperatur.html Profil- (Logik, User) Abbildung 5: Aufruf der Seite sowie Abfrage und Bereitstellung der benötigten Werte über das Internet. Sobald der Benutzer die Seite schließt merkt dies der User Identification und veranlaßt, daß das Profil gestoppt wird, sofern es von keinem weiteren Benutzer benötigt wird. Abbildung 4: Bereitstellung der Seite temperatur.html für den Abruf aus dem Internet. Nach der Bereitstellung der Seite über den Web- und der Eintragung eines entsprechenden Benutzers im User Identification kann die Seite von diesem Benutzer aufgerufen werden. Sobald dies geschieht bekommt der Control Data vom Browser eine Anfrage für die zwei Werte und sowie einen Wert übermittelt (Abb. 5). Diese Anfrage wird an den Profile- weitergeleitet, der feststellt, daß das angefragte Profil noch nicht gestartet ist. Über den Profile Runtime Manager wird der Start des Profils durchgeführt, so daß der Profile- die angefragten Werte an den Browser übermitteln kann. Der übergebene Wert für wird direkt an die Echtzeit-Datenbank und damit an den technischen Prozeß weitergegeben. Der Benutzer sieht nun, so lange er die Seite in seinem Browser geöffnet hat, den Wert der aktuellen Temperatur, sowie die Historie der Differenz zwischen Ist- und Solltemperatur. Außerdem kann er über den Schieberegler einen Soll-Wert vorgeben. 6 ZUSAMMENFASSUNG, AUSBLICK Die Forschungskooperation webatec untersucht die Möglichkeiten zur Steuerung und Überwachung eines technischen Prozesses über das Internet mit Hilfe von vordefinierten Java-Applets (Controls). Dabei wird das in einzelne Komponenten aufgebrochen, die jeweils für einen genau definierten Bereich der Kommunikation zuständig sind. Die direkte Prozeßanbindung erfolgt mit Hilfe einer Echtzeitdatenbank. Über benutzerabhängige Aufbereitungs- und Auswertungsalgorithmen (Profile) werden diese Daten dem Benutzer zur Verfügung gestellt, über den gleichen Mechanismus kann dieser auf den technischen Prozeß einwirken. Ziel der Untersuchungen ist die Plattform- und Ortsunabhängigkeit vom technischen Prozeß. Anstatt für jeden neuen Prozeß mit spezieller Hardware neue Steuerungs- und Überwachungssysteme zu realisieren wird mit diesem Ansatz die Möglichkeit verfolgt, interaktive Prozßeankoppelungen mit Hilfe von plattformunabhängiger Internet-Technologie zu realisieren. Durch eine solche Lösung wird nicht nur Zeit und Geld bei der Entwicklung von Automatisierungssystemen gespart, sondern auch eine weitaus größere Flexibilität beim Zugriff auf Prozeßdaten erreicht als dies heute der Fall ist. Herr Jazdi beschreibt in seinem Beitrag [4] die Möglichkeiten, die die plattformunabhängige Sprache Java bietet, um die beschriebene Prozeßanbindung zu realisieren. In einem ersten Schritt wird im Rahmen der Forschungskooperation ein stark vereinfachtes prototypisch realisiert, um erste Aussagen über die

7 Realisierbarkeit der einzelnen Komponenten zu erhalten. In weiteren Schritten soll anschließend das zum beschriebenen Gesamtkonzept erweitert werden. Dabei soll großer Wert auf die Bedienbarkeit und die Flexibilität des s gelegt werden, um die Anforderungen an die universelle Einsetzbarkeit zu erfüllen. 7 LITERATUR [1] Conklin, J.: Hypertext: An Introduction and Survey, IEEE Computer, September 1987 [2] Kuhlen, R.: Hypertext - Ein nicht-lineares Medium zwischen Buch und Wissensbank, Edition SEL-Stiftung, Springer-Verlag, 1991 [3] Göhner, P.: Aktive spräsentationen (AIP) - von Einzeldokumenten zur integrierten, 7. Kolloquium Software- Entwicklung der TAE [4] Jazdi, N: Zugriff auf Prozessdaten unter Java, 8. Kolloquium Software-Entwicklung der TAE

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Webbasierte Automation auf Basis universeller Browsertechnik

Webbasierte Automation auf Basis universeller Browsertechnik Webbasierte Automation auf Basis universeller Browsertechnik Mit dem Browser surft der Anwender durch das World Wide Web, ruft neue Webseiten auf, klickt von Inhalt zu Inhalt und führt Anwendungen aus.

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

TeleBuilder for Process Data

TeleBuilder for Process Data TeleBuilder for Process Data Komponenten für die Lean Web Automation - Benutzeranleitung Version: 1.0 / 15.11.005 Autoren: Dipl.-Ing. S. Karasik Prof. Dr.-Ing. R. Langmann 1. Allgemeine Information Der

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Pure Web für Diagramme, Berichte, Handwerteingaben

Pure Web für Diagramme, Berichte, Handwerteingaben Pure Web für Diagramme, Berichte, Handwerteingaben Aus Daten werden Informationen Informationen werden mobil Optimierte Darstellungen Sehr intuitive Bedienung JUNE5 Die Zukunft in der Automatisierung Um

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Kompetenzfeld Software- und Automatisierungstechnik

Kompetenzfeld Software- und Automatisierungstechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Kompetenzfeld Software- und Automatisierungstechnik Bachelorstudiengang Medizintechnik IAS, Universität

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Halten Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden. www.inteco.ch/newsletterservice. software hardware organisation beratung

Halten Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden. www.inteco.ch/newsletterservice. software hardware organisation beratung Halten Sie Ihre Kunden auf dem Laufenden www.inteco.ch/newsletterservice software hardware organisation beratung Seite 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kurzbeschrieb Newsletter-Service... 3 Individuelle

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Einführung Die Zutrittskontrolle VEDA HR Zeit ZKT ist ein Programmpaket für die Verwaltung und Organisation des Zutritts in einem Unternehmen.

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership

Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Benutzerverwaltung mit ASP.NET Membership Dieser Artikel soll zeigen, wie man ASP.NET Membership einsetzt, um Benutzer einer Web Anwendung zu authentifizieren. Es werden sowohl Grundlagen wie die Einrichtung

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide

Ein mobiler Electronic Program Guide Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide Ein iphone Prototyp auf Basis von Web-Technologien 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

2 Ist-Zustand des Systems 3

2 Ist-Zustand des Systems 3 Pflichtenheft Softwaretechnologie-Projekt für die ITC AG Gruppe 05 Tabelle 1: Historie Version Beschreibung Autor, Datum 0.1 Erstentwurf Sven Goly, 28.10.2014 0.2 Portierung in Latex, Kriterien Sven Goly,

Mehr

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Technische Hintergründe des Web 2.0 Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Überblick 1. die Ursprünge des Internet 2. die Techniken des Internet 2.1 Hardware 2.2 Software

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 13 1. Übersicht MIK.bis.presentation

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract Mobile Endgeräte in der Produktion eine Fallstudie aus dem Maschinenbau Abstract Aktuellen Studien der Fraunhofer Gruppe zufolge wird ein wesentlicher Aspekt des aktuellen und zukünftigen Arbeitsumfeldes

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

OMM Online Maintenance Management

OMM Online Maintenance Management OMM Online Maintenance Management 1 Inhaltsverzeichnis Login Homepage Offene Angebote (Gesandte Anfragen) Bestand verwalten (Maschinensuche) Bestand verwalten (Anfrage verschicken) Bestand verwalten (Maschinendetails)

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Der schnelle Zugriff auf vertriebliche Kundendaten sowie die effiziente

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang

HMS. Statistiken mit SAS ins Internet. HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang HMS Statistiken mit SAS ins Internet HMS Analytical Software GmbH - Johannes Lang Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, Davos 08.09. 10.09.2008 1 Agenda Vorstellung Inhaltliche Einleitung Statische

Mehr

Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen

Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen Sartorius ProBatch+ Rezeptmanagement in neuen Dimensionen Das flexible Konzept für automatische Chargenprozesse Systemarchitekturen ProBatch+ kann in verschiedensten Applikationen eingesetzt werden. Es

Mehr

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten.

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten. Visualisierung anlegen und testen (Neu!!! Dezember 200!!!) HomeServer/ FacilityServer Visualisierung anlegen und testen Einleitung: Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

EINFACHE MOBILE STEUERUNG

EINFACHE MOBILE STEUERUNG EINFACHE MOBILE STEUERUNG 01 Lernen Sie Oreno kennen: Einfache mobile Steuerung Oreno ist die Software von Biamp für die mobile Steuerung von mit Tesira ausgestatteten Konferenzräumen. Oreno lässt sich

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten Frage: Wie kann man einen beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten, der sich entweder lokal oder am Netzwerk anmelden kann, bzw. wie kann der Benutzer "AUDUSER" auf

Mehr

42: Das Erste-Hilfe- System im WWW

42: Das Erste-Hilfe- System im WWW INFOS & KOMMUNIKATION 42: Das Erste-Hilfe-System im WWW Technische Grundlagen Aufruf und Bedienung Themen Weitere Informationsquellen Forschungs- & Entwicklungsberichte Implementierung eines 3D-Strömungscodes

Mehr

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5 Der ZI-ImperiaNewsletter (ZI-Inl) KW04/2005 Die Imperia Medien-Datenbank Sehr geehrte Redakteure, sehr geehrte Webbeauftragte, das Thema des heutigen ZI-Inl ist die Medien-Datenbank des CMS Imperia. Es

Mehr

RACFBroker/j. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/j ist ein Produkt der

RACFBroker/j. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/j ist ein Produkt der RACFBroker/j Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/j ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/j XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes Was ist netcadcrm? Sie betreiben ein Fernwärmenetz? Sie bauen es auf oder aus? Dann kennen Sie sicherlich die verschiedenen Bereiche in denen

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

OPC-Server-Browser ActiveX-Steuerelement: IBG_OpcServerBrowser_S1

OPC-Server-Browser ActiveX-Steuerelement: IBG_OpcServerBrowser_S1 OPC-Server-Browser ActiveX-Steuerelement: IBG_OpcServerBrowser_S1 Entwickelt von: Gerald Giese, Mühlentor 17 B, 14793 Ziesar (Germany) Tel.(033830) 12942, Fax (033830) 12943 e-mail: g.giese@giese-elektro.de

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

homeputer CL Software für die Hausautomation:

homeputer CL Software für die Hausautomation: homeputer CL Software für die Hausautomation: Die Hausautomation ist bezogen auf die Anforderungsdichte eine der komplexesten Anwendungsbereiche in der Gebäudeautomation. Wechselnde Nutzer, Wetter-, Zeit-

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Dokumentation Projekt Virtuelles Tagebuch

Dokumentation Projekt Virtuelles Tagebuch Priv.Doz. Dr. Michael Hahsler Institut für Informationswirtschaft Dokumentation Projekt (Matr. Nr. 9806106) - 1 - 1 Problembeschreibung Das Ziel dieses Projektes ist es, ein Tagebuch in elektronischer

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr