IT-Services für TU-Angehörige

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Services für TU-Angehörige"

Transkript

1 ZENTRALER INFORMATIKDIENST TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN Index Adressmanager...5 Anti-Spam-Maßnahme... 5 Applikationsserver...8 Applikationssoftware...7 Betriebssysteme....7 Campussoftware...7 Computer-Arbeitsplätze.. 6 Desktop-Service Fernunterstützung...6 Freigabeberechtigte....7 Hochleistungssysteme.. 8 Internet-Service...9 IT-Kontaktperson...5 IT-Sicherheit....6 Lizenzverantwortliche... 7 Lehrveranstaltungen...9 Mobil Zugang...10 Netzwerk Netzzugang...3 Regelungen...6,11 Security Policy...6 Service Center...8,11 Software...7 Studentensoftware...9 Systempflege...6 Telefon...4 TISS...9,11 TUNET...3 TU-Passwort...3 TUphone...4 TUWIS u:book...11 Virenabwehr...5 VPN...10 Wählleitungsverbindung 10 mail....5 Weiterbildung...11 WLAN....3 WLANIPSEC...10 ZIDline...8 IT-Services für TU-Angehörige Stockwerksplan: 2010 Version

2 Technische Universität Wien Zentraler rmatikdienst, ZID Wiedner Hauptstraße 8-10 / E Wien Tel.: Fax: : : Leitung: Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Kleinert Abteilung Standardsoftware (E020B): Dipl.-Ing. Albert Blauensteiner Abteilung Kommunikation (E020C): Dipl.-Ing. Dr. Johannes Demel Abteilung Zentrale Services (E020D): Ing. Peter Berger u:book Aktion u:books sind Notebooks von hoher Qualität und mit einem umfangreichen Serviceangebot, die von Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie von Organisationseinheiten der TU Wien innerhalb eines Verkaufsfensters zu Semesterbeginn günstig erworben werden können. Nächstes Verkaufsfenster im Sommersemester rmation: IT Online-Weiterbildung IT-Kurse individuell online über das besuchen. Eine ganze Bibliothek IT-relevanter ebooks abonnieren. rmation und Anmeldung unter Wenn Sie unsere Services schon kennen: finden Sie hier wichtige Daten, Adressen, Namen, Kontaktinformationen zum Nachschlagen Wenn Sie neu an der TU sind: finden Sie hier, welche Services der ZID bietet und wie Sie sie bekommen: Von Telefon und Netzanschluss an Ihrem Arbeitsplatz über Software und Wartung für Ihren Arbeitsplatzrechner, über zentrale Rechenleistung und rmationssysteme bis hin zu Zugangsmöglichkeiten zum TUNET von Ihrem Rechner daheim oder unterwegs. Inhaltsverzeichnis Netzzugang Telefon / Fax Computer-Arbeitsplätze IT-Sicherheit Software Numerisch intensives Rechnen Lehrveranstaltungen Services für Studierende Zugang für mobile Benutzer u:book Aktion IT Online-Weiterbildung Service Center ZID, TU Wien, August 2010 Feedback: Anregungen zur Aufnahme von Themen in diesen Folder: an Service Center Bitte wenden Sie sich bei allen Fragen und Problemen, die das Service-Angebot des ZID betreffen, zunächst an das Service Center. Das Service Center ist die erste Ansprechstelle für alle angebotenen Dienste. Ihre Anfrage kann entweder sofort beantwortet werden oder wird zum jeweils verantwortlichen Fachpersonal weiter geleitet. Service Center Hotline: Service (online Anfragen rund um die Uhr): 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 8-10 Freihaus, 2.OG, gelber Bereich Montag bis Freitag, 8 Uhr bis 17 Uhr TISS TU Wien rmations-systeme und -Services: Das TISS Adressbuch ist das elektronische Telefon- und -Verzeichnis der TU Wien: tiss.tuwien.ac.at Beachten Sie bitte die Betriebs- und Benutzungsordnung des ZID, die TUNET Benutzungsregelung und die Security Policy: 2 Service Center

3 Zugang für mobile Benutzer Neben dem allgemeinen Zugang über Internet stehen für alle TU-Angehörigen spezielle Zugangsmöglichkeiten zum TUNET zur Verfügung: Netzwerk-: Jeder Mitarbeiter erhält automatisch einen Netzwerk- Mittels dieses s ist der Zugang ins MOBIL-Netz der TU (inkl. Hörsaalnetz) gewährleistet, weiters auch zum VPN- und Wählleitungsservice. Netzwerk- MOBIL-Netz-Zugang: Zur drahtlosen Kommunikation sind große Bereiche der TU Wien mit Wireless LAN versorgt. Hier besteht auch die Möglichkeit, die Kommunikation über IPsec zu verschlüsseln. SSID mobil_netz_zugang/ Netzwerk- tunet VPN-Zugang (Virtual Private Network): VPN erlaubt mittels des IPsec-Protokolls eine gesicherte (verschlüsselte) Verbindung über das öffentliche Netzwerk (Internet) zwischen Ihrem Rechner und dem TUNET. Netzwerk- Netzzugang Der ZID betreibt das Netz der TU Wien das TUNET bis zur Anschlussdose im jeweiligen Raum in allen Gebäuden der TU Wien (zurzeit über angeschlossene Systeme). Anmeldung: Bitte melden Sie neue Geräte über die TUNET- Kontaktperson Ihres Instituts an: tunet/anmeldung/ Zur drahtlosen Kommunikation sind große Bereiche der TU Wien mit Wireless LAN versorgt. Außerdem wird ein Zugang zum TUNET über WLAN mit fix zugewiesenen IP-Adressen angeboten. Dazu werden VPN-Techniken zum sicheren Einsatz mobiler Geräte unterstützt. Siehe auch Seite 10. Was tun bei Störungen? rmieren Sie sich bitte immer zuerst über den aktuellen TUNET Status unter Dort finden Sie eine Liste der im oder vom TUNET derzeit nicht erreichbaren Server und Verbindungen. Für Störungsmeldungen gibt es ein Service : oder senden Sie eine an (bitte unbedingt angeben: Name, Institut, Telefonnummer oder -Adresse für Rückfragen, Beschreibung des Problems, Zeit (Dauer) und Ort des Auftretens des Problems, von der Störung betroffene Geräte) oder rufen Sie das TUNET-Störungstelefon: Verkehrsstatistiken von TUNET: Wählleitungszugang: für Modem und ISDN zum Onlinetarif (50 km um Wien) zum Normaltarif / Netzwartung zu Tagesrandzeiten während der Betriebszeiten des Network Operation Centers (Montag bis Freitag von 7 Uhr bis 21 Uhr). internetzugang/waehlleitungen/ Netzwerk- WLANIPSEC-Zugang: Dieser erlaubt einen sicheren Zugang (VPN) zum TUNET über WLAN mit einer fix zugewiesenen IP-Adresse. Störungstelefon TUNET Status SSID wlanipsec_zugang/ wlanipsec TU-Passwort Das TU-Passwort ist der Schlüssel zu täglich benötigten rmationen und Diensten, die über - Applikationen an der TU Wien zugänglich sind. Sie erhalten das TU-Passwort beim Adressmanager Ihrer Organisationseinheit (Studierende beim Anmelden eines s). Näheres unter: ac.at/tu_passwort/ 10 Service Center

4 Telefon / Fax Der ZID betreibt die Telekommunikationsanlage der TU Wien. Die Hauptnummer der TU Wien lautet Derzeit erfolgt an der TU Wien gerade der Umstieg auf eine neue Telefonanlage: TUphone ist eine auf Voice over IP (VoIP) basierende Telekommunikationslösung. Sollte an Ihrem Arbeitsplatz TUphone noch nicht verfügbar sein, so finden Sie unter alle notwendigen rmationen zur Verwendung der bisherigen Telefonanlage. TUphone Vor der Erstinbetriebnahme Ihres TUphone IP-Telefons müssen Sie Ihren PIN und Ihr Passwort setzen: (Validierung mit TU- Passwort). Legen Sie dann im Abschnitt TUphone Ihr Passwort und Ihren PIN (mind. 5 Ziffern) fest. Über die Anwendungen -Taste können Sie sich nun mittels Ihrer TUphone-Benutzer-ID und Ihrem PIN auf Ihrem IP-Telefon einloggen. Einige Ihrer TUphone-Einstellungen können Sie über TISS selbst ändern (Login mit TU-Passwort auf tiss.tuwien.ac.at) oder über Ihren TUphone-Freigabeberechtigten ändern lassen. Für Diensthandys gibt es einen günstigen A1-Vertrag. Die Kosten werden von Mobilkom mit dem Institut verrechnet. rmation und Anmeldung unter kom/telefonie/a1_network/ 01xx Notrufe 0 Amtsholung Dienstgespräch: 09 Vermittlung 81 Sprachspeicher Sondernummern Lehrveranstaltungen TISS, TU Wien rmations-systeme und -Services, ist ein zentrales -Portal für alle Mitarbeiter, Vortragende und Studierenden der TU Wien. Hier finden Sie rmationen zu Instituten, Lehrveranstaltungen und Studienplänen, Hörsaalbelegung etc.: tiss.tuwien.ac.at Der Schlüssel dazu ist das TU-Passwort. Für Vortragende erfolgt hier die Lehrveranstaltungs-Ankündigung und -Abwicklung. Studierende können Lehrveranstaltungen abonnieren. Zur Unterstützung für Lehrveranstaltungen stehen zwei zentrale Server (lva.student und caelv.zserv) zur Verfügung. TUNET-Zugang für Lehrveranstaltungen Im Bereich der Hörsäle und Seminarräume stehen TUNET- Anschlüsse zum Hörsaalnetz zur Verfügung. Mitarbeiter können ihren Netzwerk- (siehe Seite 10) zur Validierung verwenden. Aus Sicherheitsgründen kann VPN über IPsec verwendet werden. hoersaele/ Netzwerk- Services für Studierende Das Internet-Service für alle gültig rückgemeldeten Studierenden der TU Wien beinhaltet: persönlicher, TU-Passwort persönliche -Adresse, mail Internet-Zugang, WLAN; VPN Individueller Speicherplatz für Files und Home-Page Linux Arbeitsplätze in den Internet-Räumen (über 250 PCs in 8 Gebäuden) Datentankstellen : über 180 Notebook-Anschlüsse Druckservice mit uniflow und QuickCard. Studentensoftware: Software für Studierende der TU Wien zu äußerst günstigen Preisen (auf CD/DVD), z. B.: MS Windows 7 um 10 Euro. Bezug in den Buchhandlungen des Lehrmittelzentrums oder online: TU Telekom-Hotline Störungsmeldung 08 (8-17 Uhr) Verrechnung, Chipkarten, Tel.: Internet-Service Studentensoftware studentensoftware/ 4 Service Center

5 Numerisch intensives Rechnen Den Forschern und Entwicklern an der TU Wien stehen zur Durchführung ihrer Arbeiten Hochleistungs-Systeme zur Verfügung, die über das TUNET genutzt werden können. Diese Applikationsserver haben eine deutlich höhere Performance im Multi-User-Betrieb als Instituts-Workstations und ermöglichen eine kostengünstige Lizenzierung teurer Spezial- Softwarepakete wurde der Vienna Scientific Cluster in Betrieb genommen, ein Clustersystem für numerisch intensives Rechnen mit fast 4000 hochparallel arbeitenden Prozessorkernen. Vienna Scientific Cluster gemeinsamer Supercomputer der Universität Wien, TU Wien und Universität für Bodenkultur Cluster für numerisch intensives Rechnen: Cluster für Strömungsdynamik und Finite Elemente: Systeme VSC vsc.tuwien.ac.at Phoenix Linux Cluster phoenix.zserv IBM Power5+ Cluster icp5.zserv Für alle Personen im Personalstand der TU Wien stellt der ZID eine Mailbox für die TU-interne dienstliche Erreichbarkeit zur Verfügung. Diese Mailbox muss durch Setzen eines Passwortes aktiviert werden. Sie ist zur Vermeidung von SPAM vorerst nur innerhalb der TU Wien erreichbar. Über Einstellungen im Adressbucheintrag kann diese jederzeit in eine weltweit erreichbare Mailbox umgewandelt werden. Die generische -Adresse lautet: Es stehen die -Protokolle IMAP und POP zur Verfügung. Unterstützung bei der Auswahl eines Mail-Clients erhalten Sie durch die Systemunterstützung (siehe Seite 6). Zur Virenabwehr läuft ein Viren-Scanner auf den Mailservern des ZID. Dieser reagiert möglichst rasch auf neue Viren und blockiert sie. Als Anti-Spam-Maßnahme wird ein Spam-Markierungsservice eingesetzt, das entsprechende s markiert. Die gekennzeichneten s können Sie dann leicht von Ihrem -Programm filtern lassen. Ferner werden Spam-Blockierungs-Optionen angeboten. Weitere rmationen: mail Service: https://webmail.tuwien.ac.at/ Software: u.a. ABAQUS, ANSYS, CHEMKIN, CFX, FDS, FEAP, FIDAP, FLOW-3D, FLUENT, GAMBIT/T, Gaussian 03, Gaussian 09, MATLAB, PowerFLOW, STAR-CD, STAR-CCM+, SIIM Mailbox-Service Aktivieren / Passwort ändern Auskunft F. Mayer, Tel.: s IT-Kontaktperson Service Center Wiedner Hauptstraße 8-10, 1040 Wien 2. Obergeschoss, gelber Bereich Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 17 Uhr Tel.: Fax: : Online-Anfragen: Die Leiter der Universitätseinrichtungen benennen zur Unterstützung der notwendigen Kommunikation mit dem ZID eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter als IT-Kontaktperson ( 10. (1) der Betriebsund Benutzungsordnung). Wenden Sie sich in allen weiteren Fragen an die IT-Kontaktperson Ihres Instituts. Adressmanager Zeitschrift ZIDline Hintergrundinformation, technische Artikel. Erscheint zweimal jährlich. Kostenloses Abonnement: Der Adressmanager der Organisationseinheit ist für spezifische rmationen im TU Adressbuch verantwortlich und kann Passwörter vergeben. 8 Service Center

6 Computer-Arbeitsplätze Anschaffung: Wir beraten Sie gerne bei der Anschaffung und Auswahl von Hardware und Software, um Ihren spezifischen IT-Anforderungen in bestmöglicher Weise gerecht werden zu können. Terminvereinbarung für Beratungsgespräche: Rudolf Sedlaczek (Tel: 42030, : ac.at) Anmeldung im TUNET: Melden Sie bitte neue Geräte zuerst unter an, um eine IP-Adresse zu erhalten und die Netz- und Unterstützungsservices des ZID in Anspruch nehmen zu können. Systempflege: Auf der Basis von Wartungsverträgen bietet der ZID zwei Arten von Hilfeleistungen für alle gängigen Betriebssysteme gegen einen Kostenbeitrag/Quartal an: Systempflege Fernunterstützung Einsatz vor Ort, Unterstützung bei Hackerangriffen und Virenbefall, Firewall-Installation über Netzwerk und Telefon Das Desktop-Service enthält alle Leistungen der Systempflege, einen Standard-Desktop PC mit Flachbildschirm und die Lizenzen der Software-Grundausstattung. Spätestens alle 4 Jahre oder bei Hardware-Problemen wird ein neuer Rechner bereitgestellt. Anmeldung Unterstützungsanforderung Unterstützungsanforderungen für gewartete Systeme können online rund um die Uhr unter systempflege/ gestellt werden. Telefonische Anfragen richten Sie bitte an das Service Center Systempflege wird auch für Server angeboten. IT-Sicherheit systempflege/ Probleme oder Fragen Service Center: Bitte beachten Sie die Security Policy der TU Wien, sie regelt den Umgang mit Computern, die am Netz betrieben werden: Der ZID versucht, Angriffen gegen die Sicherheit (Virenverseuchung, Hackerattacken etc.) entgegenzuwirken, unterstützt Firewall-Installationen und bietet Hilfe nach einem Virenbefall oder einem Hackerangriff an. Software Über den ZID können Sie als Universitätsbedienstete Campussoftwarelizenzen für Ihren Arbeitsplatz zu günstigen Preisen erhalten. Das Angebot (mehr als 180 verschiedene Produkte, umfasst gängige Betriebssysteme (Linux, Solaris, Macintosh und alle Windows Systeme) sowie Applikationssoftware für alle Plattformen. Wer die Campussoftware in Anspruch nehmen möchte, erhält nach Registrierung einen (mit UserID und Passwort) und wird somit registrierter Lizenznehmer. Registrierte Lizenznehmer können alle weiteren Services online in Anspruch nehmen. Für jedes Produkt wird ein Einstiegspreis und eine quartalsweise Wartung verrechnet. Manche Produkte sind als Mietlizenzen erhältlich. Aus dem Angebot der Applikationssoftware: Adobe: Acrobat, Dreamweaver, FrameMaker, GoLive, Illustrator, InDesign, PageMaker, Photoshop, Premiere; Corel: Designer, DRAW, Ventura, WordPerfect; Adams, Origin; alle Microsoft Produkte; Programme; Virenschutz; Mathematik: Mathematica, Maple, Matlab, SPSS; u.v.a.m. Service Center campussoftware/ Spezielle Software, Datenbanken, Bibliotheken und Compiler sind auf den Applikationsservern lizenziert (siehe Seite 8). Freigabeberechtigte Freigabeberechtigte sind vom Institutsvorstand nominierte Personen, die alle Bestellungen ihrer Mitarbeiter durch ihre Bestätigung wirksam machen müssen (ebenso müssen sie ihre eigenen Bestellungen bestätigen). Freigabeberechtigte müssen dem ZID bekannt gegeben werden und können der Institutsvorstand und/oder andere vom Institutsvorstand nominierte Mitarbeiter sein. Es gibt -Freigabeberechtigte, TUphone- Freigabeberechtigte (TU-Passwort) und Software- Freigabeberechtigte (eigenes Passwort). Der Lizenzverantwortliche trägt Sorge für den ordnungsgemäßen Einsatz der Lizenzen eines Instituts. 6 Service Center

IT-Services für TU-Angehörige

IT-Services für TU-Angehörige ZENTRALER INFORMATIKDIENST TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN Index Adressmanager...5 Anti-Spam-Maßnahme... 5 Applikationsserver...8 Applikationssoftware...7 Betriebssysteme....7 Campussoftware...7 Computer-Arbeitsplätze..

Mehr

L2TP over IPSec mit Windows Mobile 5 für die VPN-Services an der Technischen Universität Wien.

L2TP over IPSec mit Windows Mobile 5 für die VPN-Services an der Technischen Universität Wien. L2TP over IPSec mit Windows Mobile 5 für die VPN-Services an der Technischen Universität Wien. Schritt 1: Internetverbindung konfigurieren (Bsp: WLAN tunet ) Der folgende Abschnitt beschreibt das Konfigurieren

Mehr

20. September 2000 Ausgabe 6 / 2000

20. September 2000 Ausgabe 6 / 2000 Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 20. September 2000 Ausgabe 6 / 2000 Verteiler: Alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

L2TP over IPSec mit Windows XP für die VPN-Services an der Technischen Universität Wien.

L2TP over IPSec mit Windows XP für die VPN-Services an der Technischen Universität Wien. L2TP over IPSec mit Windows XP für die VPN-Services an der Technischen Universität Wien. Klicken Sie zuerst auf den Start-Button links unten, und folgen Sie dann dem Menü Alle Programme Zubehör Kommunikation

Mehr

Installieren des VPN-Clients unter Windows XP

Installieren des VPN-Clients unter Windows XP Installieren des VPN-Clients unter Windows XP Laden Sie die VPN-Client Software und die gewünschten Profile herunter. Die Profile sind gezipped und müssen danach noch entpackt werden. Zu finden unter https://www.zid.tuwien.ac.at/kom/tunet/vpn/download/

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Installation des VPN-Clients unter Windows 7 (32-Bit)

Installation des VPN-Clients unter Windows 7 (32-Bit) Installation des VPN-Clients unter Windows 7 (32-Bit) Verwenden Sie bitte immer die aktuellste Software. Laden Sie dazu die VPN-Client-Software und auch die gewünschten Profile von unserem Server herunter.

Mehr

Deutsch. IT-Services. für MitarbeiterInnen der Universität Wien

Deutsch. IT-Services. für MitarbeiterInnen der Universität Wien Deutsch IT-Services für MitarbeiterInnen der Universität Wien Liebe Kollegin, lieber Kollege, als MitarbeiterIn der Universität Wien stellt Ihnen der Zentrale Informatikdienst (ZID) zahlreiche IT-Services

Mehr

8. Juni 2000 Ausgabe 4 / 2000

8. Juni 2000 Ausgabe 4 / 2000 Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 8. Juni 2000 Ausgabe 4 / 2000 Verteiler: Alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich

Mitteilungsblatt. des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien. 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 8. Juni 2005 Ausgabe 2 / 2005 Inhalt 1. Prüfungsanmeldung ist in TUWIS++ möglich 2. Service Ticket System für Anfragen

Mehr

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam (802.1x) unter Windows XP mit SP2 Um die vorliegende Anleitung verwenden zu können, brauchen Sie einen Computer unter

Mehr

Zentraler Informatikdienst. Jahresbericht 2012

Zentraler Informatikdienst. Jahresbericht 2012 Zentraler Informatikdienst Jahresbericht 2012 Inhalt Vorwort 3 Highlights 4 Netzwerk / Telefonie 7 Zentrale Services 9 High Performance Computing 10 Client-Services für Mitarbeiter/-innen 11 Services für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2 Anmeldung Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung...3 2 Registrierung...3 2.1 Registrierung...3 2.2 Die Aktivierung...4 2.3 Profildaten angeben...6 3 www.rolvoice.it...7 4 Die Headset-Bestellung...7 4.1 Wer

Mehr

ITS Leitfaden. www.uni-kassel.de/its

ITS Leitfaden. www.uni-kassel.de/its ITS Leitfaden www.uni-kassel.de/its 1 Wie unterstützt mich das ITS? 07 2 An wen kann ich mich bei Fragen wenden? 11 2.1 13 3 Wie finde ich das ITS? Was ist ein UniAccount? 15 3.1 Anmeldeverfahren für Studierende

Mehr

EDV-Dienste für Studierende

EDV-Dienste für Studierende EDV-Dienste für Studierende Welcome Days 2010 30. September 2010 Zentraler Informatikdienst der TU Graz www.zid.tugraz.at Übersicht Der ZID, Allgemeines E-Mail Homepages Newsgroups Lernzentren, Studierendenarbeitsplätze

Mehr

IT-SERVICES. für Studierende der Universität Wien. Deutsch

IT-SERVICES. für Studierende der Universität Wien. Deutsch IT-SERVICES für Studierende der Universität Wien Deutsch IT-SERVICES FÜR STUDIERENDE Liebe Studierende, lieber Studierender, der Zentrale Informatikdienst (ZID) bietet Ihnen ein umfangreiches Paket an

Mehr

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices ein TU-weites E-Mail- und Kalenderservice für alle TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Wolfgang Meyer, Philipp Kolmann (ZID) Nobert Kreuzinger (E226) Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

IT-Services für Studierende

IT-Services für Studierende IT-Services für Studierende Welcome Days 2012 28. September 2012 Zentraler Informatikdienst der TU Graz www.zid.tugraz.at Übersicht Der ZID, Allgemeines Lernzentren, Studierendenarbeitsplätze Netzwerkzugang

Mehr

23. November 1999 Ausgabe 9 / 1999. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien

23. November 1999 Ausgabe 9 / 1999. Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen an der TU Wien Mitteilungsblatt des Zentralen Informatikdienstes der Technischen Universität Wien 23. November 1999 Ausgabe 9 / 1999 Verteiler: alle Funktionäre, Institutsvorstände und Leiter von Dienstleistungseinrichtungen

Mehr

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan

Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan 77735 dt/fr/it/en 05.04 100 000 MC-CEB-MCO Public Wireless LAN. Quick User Guide. www.swisscom-mobile.ch/pwlan Das kabellose high-speed Büro am Hotspot. Voraussetzungen. Public Wireless LAN von Swisscom

Mehr

Einführung in die EDV an der Fakultät V

Einführung in die EDV an der Fakultät V Einführung in die EDV an der Fakultät V Wo gibt es was wofür? Rechenzentrum Gerhard Becker 1 Version 2.0 1 Das RZ-Personal an der Fakultät V Gerhard Becker (Christiane Jentzen-Ang) Niels Respondek, Melanie

Mehr

IT Übersicht. Themen. Für Studierende

IT Übersicht. Themen. Für Studierende IT Übersicht Für Studierende Berner IT-Services Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Themen Wer sind die IT-Services Was beinhalten die Dienstleistungen Wo

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Zentrale IT-Datendienste an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Nadine Bauser Informationszentrum, Abt. Medien Karl Leibold Gerhard Merk 1 Ansprechpartner IT und Medien Informationszentrum Leitung: Jakob

Mehr

THOMSON TG788A1VN EINRICHTUNG WLAN ROUTER DIE BESSERE VERBINDUNG

THOMSON TG788A1VN EINRICHTUNG WLAN ROUTER DIE BESSERE VERBINDUNG THOMSON TG788A1VN EINRICHTUNG WLAN ROUTER DIE BESSERE VERBINDUNG Thomson TG788A1vn WLAN-Router einrichten Fahrplan durch die DSL-Installation (1) Bestätigung der Bestellung Nach Überprüfung der Verfügbarkeit

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Konfiguration unter Windows XP SP2 +

Konfiguration unter Windows XP SP2 + Konfiguration unter Windows XP SP2 + Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von eduroam auf Microsoft Windows XP Systemen mit mindestens SP2 unter folgenden Voraussetzungen: Sie benötigen eine installierte

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

ANDROID 4.0.4 WLAN, VPN, E-MAIL

ANDROID 4.0.4 WLAN, VPN, E-MAIL ANDROID 4.0.4 WLAN, VPN, E-MAIL Inhalt Netzwerkverbindungen mit Android... 2 WLAN-Konfiguration... 3 VPN Zugang... 4 E-Mail Konfiguration... 6 für Mitarbeiter/innen mit Outlook bzw. Outlook Web App (Exchange

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP

E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Benutzerhandbuch Wifomail E-Mail-Dienste für das Wissenschaftsnetz ISDN-Einwahl LRZ-Dienste DNS NTP Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis: Allgemein... 3 Benutzerverwaltung... 3 LRZ-Dienste... 4 DNS... 4

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf RZ/Netz/Projekte/Studenten-Internetzugriff/Nutzerinfo.doc Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (Der Zugang ist ebenfalls nutzbar für UKE-Mitarbeiter, die

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Seite 1. Corel-Paket (Corel-Painter, Corel-Draw, WordPerfect Office, Paint Shop Pro) * Status Kreuztabelle

Seite 1. Corel-Paket (Corel-Painter, Corel-Draw, WordPerfect Office, Paint Shop Pro) * Status Kreuztabelle Corel-Paket (Corel-Painter, Corel-Draw, WordPerfect Office, Paint Shop Pro) * Kreuztabelle Corel-Paket (Corel-Painter, Corel-Draw, WordPerfect Office, Paint Shop Pro) überhaupt kein Interesse 4 5 sehr

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Allgemeines zu VPN-Verbindungen WLAN und VPN-TUNNEL Der VPN-Tunnel ist ein Programm, das eine sichere Verbindung zur Universität herstellt. Dabei übernimmt der eigene Rechner eine

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

Anleitung zur Benutzung des WLAN-Zugangs Patienten Internet

Anleitung zur Benutzung des WLAN-Zugangs Patienten Internet Anleitung zur Benutzung des WLAN-Zugangs Patienten Internet Der WLAN-Zugang Patienten Internet Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, diese Anleitung soll Ihnen den Weg für den Zugang in das Internet

Mehr

Anleitung zur Internetnutzung in den Wohnheimen: Eichendorffring, Unterhof, Grünberger Straße, Landgraf-Ludwig-Haus, Otto-Eger-Heim

Anleitung zur Internetnutzung in den Wohnheimen: Eichendorffring, Unterhof, Grünberger Straße, Landgraf-Ludwig-Haus, Otto-Eger-Heim Anleitung zur Internetnutzung in den Wohnheimen: Eichendorffring, Unterhof, Grünberger Straße, Landgraf-Ludwig-Haus, Otto-Eger-Heim Sie benötigen: 1. PC oder Laptop mit Ethernet Netzwerkkarte 2. Ein Netzwerkkabel

Mehr

IT-Services für Studierende

IT-Services für Studierende 1 W I S S E N T E C H N I K L E I D E N S C H A F T IT-Services für Studierende Zentraler Informatikdienst (ZID) helpdesk@tugraz.at Welcome Days 2013-27.09.2013 www.tugraz.at 2 Themenübersicht Der ZID:

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

Alle Preise in Euro zzgl. MwSt. gewerblich privat

Alle Preise in Euro zzgl. MwSt. gewerblich privat Unsere Preiseliste Beachten Sie bitte, das es sich hier nur um einen Auszug der Preisliste handelt. Weitere Preise auf Anfage. Eine Arbeitseinheit (AE) entsprechen 15 min Alle Preise in Euro zzgl. MwSt.

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten

Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten Internet-Zugang per WLAN mit dem Leuphana Account auch an anderen Universitäten INHALT Thema Seite Inhalt 3 Allgemeines 5 Was ist eduroam? 6 Verbreitung von eduroam 7 Vorbereitung und Nutzung unter Windows

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 Willkommen bei UPC Vielen Dank für Ihr Vertrauen in UPC und willkommen in einer neuen Welt. Mit UPC haben Sie einen kompetenten und starken

Mehr

> Soft.ZIV. Mathematica Mathematisches Software System

> Soft.ZIV. Mathematica Mathematisches Software System > Soft.ZIV Mathematica Mathematisches Software System Inhaltsverzeichnis Organisation... 3 Hersteller... 3 Produkte... 3 Versionen... 3 Plattformen... 3 Lizenzierung... 3 Lizenzform... 3 Lizenzzeitraum...

Mehr

Werte Kollegin, werter Kollege!

Werte Kollegin, werter Kollege! Werte Kollegin, werter Kollege! Das BM.I hat zur Softwareausstattung einen Vertrag mit Microsoft. Innerhalb dieses Vertrages bietet Microsoft für alle aktiven Bediensteten des BM.I das sogenannte Home

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Kurzportrait des Rechenzentrums

Kurzportrait des Rechenzentrums Kurzportrait des Rechenzentrums Wintersemester 2014/2015 Christopher Kaschke Universität Augsburg Rechenzentrum Leistungen des Rechenzentrums RZ-Benutzerkennung Ermöglicht den Zugriff auf die meisten IT-Angebote

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Registrierung für den Hochschul-Account des Rechenzentrums

Registrierung für den Hochschul-Account des Rechenzentrums Registrierung für den Hochschul-Account des Rechenzentrums Voraussetzung: Sie benötigen für die Registrierung einen Rechner mit Internetzugang und einen Internet-Browser (am besten Firefox oder InternetExplorer);

Mehr

ISAP Kundencenter. Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved.

ISAP Kundencenter. Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved. ISAP Kundencenter Alles. Einfach. Online. Das Handbuch zum neuen ISAP Kundencenter. 1992 2014 ISAP AG. All rights reserved. ISAP Kundencenter Im Rahmen unseres Supports möchten wir Ihnen über unterschiedliche

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Information zum BenutzerInnen-Konto der Universität Klagenfurt für Studierende Seite 1. BenutzerInnenKonto

Information zum BenutzerInnen-Konto der Universität Klagenfurt für Studierende Seite 1. BenutzerInnenKonto Information zum BenutzerInnen-Konto der Universität Klagenfurt für Studierende Seite 1 BenutzerInnenKonto 1. Was ist ein Benutzerkonto (Account)? 2. Wozu brauche ich ein Benutzerkonto (Account)? 3. Wie

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH

Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet in der MHH Eine Kurzeinführung Themen: 1. Verantwortliche Abteilungen und Organisationen 2. Internetdienste a) E-Mail b) Lern-Management-Systeme 3. Internetzugänge

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen

Mobile Zugänge. WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge zum Netz der Universität Bayreuth aus öffentlich zugänglichen Bereichen WLAN Lehrräume - Tagungen Mobile Zugänge in öffentlichen Bereichen Entwicklung des Campus-Netzes 1999 Vernetzung der

Mehr

TUphone. Kickoff Meeting für TUphone- Freigabeberechtigte

TUphone. Kickoff Meeting für TUphone- Freigabeberechtigte TUphone Kickoff Meeting für Freigabeberechtigte Begrüßung der TUphoneFB TUphone Projektinformation TUphone Möglichkeiten des neuen Systems Free Seating Anruflisten Integration von Diensthandys One-Number-Konzept

Mehr

Flexible IT-Kommunikationswege

Flexible IT-Kommunikationswege Flexible IT-Kommunikationswege Sicherheit und Leistungsfähigkeit muss nicht teuer sein Frank Jeziorski Vertriebsleiter Bereich Systeme LivingData GmbH frank.jeziorski@livingdata.de 0931-20016 6350 Kostengünstige

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Stand: 02. 02. 2009 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien 1 INHALTSVERZEICHNIS Entgeltbestimmungen:... 3 Leistungsbeschreibung:...

Mehr

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik

MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik MSDN Academic Alliance kostenlose Microsoft Software für Mitglieder der Fakultät Informatik Achtung! Diese Seite bedient nur Mitglieder der Fakultät Informatik. Bei jedem Kontakt zum MSDNAA Administrator

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

DSL-Highspeed Service-Plus Paket

DSL-Highspeed Service-Plus Paket DSL-Highspeed Service-Plus Paket Keine zusätzliche Hardware erforderlich: Mit dem Service-Plus Paket erhalten Sie von Global Village mit der Bereitstellung Ihrer DSL-Leitung einen vollständig vorkonfigurierten

Mehr

Email: Die Verwendung von IMAP für alte Emailprogramme und alte Handys

Email: Die Verwendung von IMAP für alte Emailprogramme und alte Handys ZID Zentraler Informatikdienst Anton Bruckner Privatuniversität Wildbergstraße 18, A 4040 Linz Email: Die Verwendung von IMAP für alte Emailprogramme und alte Handys Grundlagen Die Verwendung des IMAP

Mehr

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 BDKJ Einloggen in das CMS (Stand: Juni 2009) Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Das UniRZ der Technischen Universität Ilmenau. Service, Hilfe und noch mehr

Das UniRZ der Technischen Universität Ilmenau. Service, Hilfe und noch mehr Das UniRZ der Technischen Universität Ilmenau Service, Hilfe und noch mehr Unser Service für Studierende 30.09.2013 Seite 2 Deine E-Mail-Adresse und E-Mail-Box Besteht in der Regel aus vorname.nachname@tu-ilmenau.de

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg Dieses Dokument beschreibt alle nötigen Schritte für den Umstieg vom SAP-Portal- zum SAP- Direkt-Einstieg für SAP Berichtsuser und SAP Buchungsuser auf einem

Mehr

E-Mail Adressen der BA Leipzig

E-Mail Adressen der BA Leipzig E-Mail Adressen der BA Jeder Student der BA bekommt mit Beginn des Studiums eine E-Mail Adresse zugeteilt. Diese wird zur internen Kommunikation im Kurs, von der Akademie und deren Dozenten zur Verteilung

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net]

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Letzte Änderung: Donnerstag, 28. März 2013 Gültig ab: 28.03.2013 Inhalt Inhalt... 1 1 Allgemeine

Mehr

Installationsanleitung Technicolor TC7200 WLAN Modem

Installationsanleitung Technicolor TC7200 WLAN Modem 1. Anschliessen des WLAN Modems Installieren Sie Ihr WLAN Modem an einem vor Sonneneinstrahlung geschützten, trockenen und gut belüfteten Ort. Wählen Sie für einen optimalen WLAN-Empfang einen zentralen

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Unter einem Virtual Private Network (VPN) versteht man eine durch geeignete Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmechanismen geschützte Verbindung zwischen 2 Rechnern ( und VPN-Gateway)

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Firewalling für KMU Internet-Partner der Wirtschaft

Firewalling für KMU Internet-Partner der Wirtschaft Firewalling für KMU Internet-Partner der Wirtschaft 1 Es passt... Ihr Business Unser Beitrag 2 was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken 3 Wir bauen Portale... 4 und

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX Systemadministration umfasst 1. Benutzerkonten / Berechtigungen 2. Netzanbindung 3. IT Sicherheit 4. Netzdienste 1. Dateizugriff (Freigaben / NetApp)

Mehr