Einrichtung Loco-Soft Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einrichtung Loco-Soft Server"

Transkript

1 Einrichtung Loco-Soft Server 1. Einleitung S Installation des Loco-Soft Servers S Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server S Installation und Update edms für Citroën & Peugeot Portale S. 9 Wichtige Notizen Tragen Sie hier die Daten des Computers ein, an dem der Loco-Soft Server installiert ist. Mit diesen Angaben haben Sie die Möglichkeit, den Computer zu identifizieren, falls Einstellungen an dem Loco-Soft Server gemacht werden müssen. Diese Informationen erfragen Sie bitte bei Ihrem Hardware-/Netzwerk-Betreuer. Name und Standort des PCs: feste IP-Adresse (kein DHCP!): Ggf. Name der Domäne: Firewall ja/nein: Windows-/NetWare-Version: Installationsort von Loco-Soft: (vgl. Passwortmaske Data ) Zeitraum der automatischen Datensicherung: von: bis: Seite

2 1. Einleitung LOCO-SOFT Vertriebs GmbH / Das Programm Loco-Soft Server dient zur automatisierten Abwicklung von Loco-Soft Programmfunktionen, i.d.r. externe Kommunikation (z.b. zum Importeur/Hersteller). Dieses Programm muss an einem Windows-PC oder Windows-Server installiert werden. Wir empfehlen die Installation auf einem Windows-Server, da dieser dauerhaft eingeschaltet ist und dadurch der Loco-Soft Server durchgängig für alle PCs im Netzwerk erreichbar ist. Wird der Loco-Soft Server auf einem Windows-Arbeitsplatz-PC im Netzwerk installiert, muss dieser immer für die Kommunikation eingeschaltet sein. Wichtig: Zur Einrichtung sind folgende grundlegende Voraussetzungen zu beachten: 1. Die Installation kann nur an einem Windows-PC (Server) mit den Versionen 2000/XP Prof./2003 installiert werden. Die Installation ist unter Windows 95/98/ME nicht möglich. 2. Dieser Computer muss eine feste (immer gleiche) IP-Adresse besitzen, d.h. er darf die IP-Adresse nicht über DHCP beziehen. 3. Der Computer muss über eine Internet-Verbindung verfügen. 4. Bei Einsatz eines Novell-Servers muss die Client Version 4.91 oder höher verwendet werden (erfordert Novell NetWare ab Version 5.x). 5. Für die Installation werden Administratoren-Rechte benötigt. 6. Der PC muss für die geplanten Aktivitäten zu den gewählten Zeiträumen eingeschaltet sein, daher empfiehlt sich die Installation auf Ihren Windows-Netzwerk-Server. 7. Eventuell sind Port-Konfigurationen in Ihrer Firewall zu tätigen. (vgl. S. 4) 8. In den UNC-Pfaden (\\Computername\Freigabename\) dürfen keine Unterstriche ( _ ) enthalten sein! 2. Installation des Loco-Soft Servers Die erstmalige Installation des Loco-Soft Servers kann in Loco-Soft über das Programm 987 gestartet werden. Sollte die Installation fehlgeschlagen sein oder müssen Einstellungen geändert werden, dann muss die Installation über direkten Aufruf der Locoserversetup.exe im Loco-Soft Verzeichnis an dem gleichen PC gestartet werden, da dies über Prg. 987 nicht möglich ist (vgl. Seite 5). Beim ersten Start von Programm 987 erscheint die Abfrage, ob das Programm Loco-Soft Server installiert werden soll. Diese bestätigen Sie mit >Ja<. Zur Installation müssen Sie ein Verzeichnis auf der lokalen Festplatte auswählen, damit der Loco-Soft Server als Windows-Dienst angelegt werden kann. Die Loco-Soft Installation kann natürlich weiter im Netzwerk liegen, weil der Loco-Soft Server auf Ihr Netzwerk zugreifen kann. Ist das in der obersten Bildschirmzeile vorgeschlagene bereits ein lokales Verzeichnis, können Sie mit >Ja, jetzt anlegen< fortfahren. Ansonsten wählen Sie mit >anderes Zielverzeichnis wählen< das passende aus. Seite 2

3 Hiernach fragt Loco-Soft, ob Sie den Loco-Soft Server als Windows-Dienst registrieren, also installieren wollen. Mit >OK, weiter< kommen Sie zur nächsten Auswahl. >Dienstinstallation überspringen< ist nur in Sonderfällen notwendig. (vgl. Seite 6) Diese Abfrage bezieht sich auf den Installationsort Ihres Loco-Soft Verzeichnisses. Liegt Loco-Soft auf diesem PC lokal, wählen Sie >an diesem Windows Rechner lokal anmelden<. Liegt Loco-Soft auf einem anderen Windows-Computer, wählen Sie >Netzwerkanmeldung an Windows-Server durchführen<. Sie müssen anschließend Benutzernamen, Passwort und Domäne von Windows für die Anmeldung eingeben. Der angegebene Benutzer muss ein Passwort hinterlegt haben. Liegt Loco-Soft auf einem Novell-Server, setzen Sie den Haken bei >Anmeldung am Novell-Server durchführen<. Nachfolgend geben Sie Benutzerdaten, Baum und Kontext Ihres Novell-Servers an. Zudem sollte an Ihrem Novell-Server ein eigener Benutzer angelegt werden, der nur für den Loco-Soft Server zuständig ist. Danach kommt folgende Meldung, die Sie mit >OK, weiter< bestätigen. Anschließend geben Sie die Verbindungs-IP- Adresse des Computers an. Loco-Soft schlägt Ihnen die aktive IP-Adresse des Computers vor. Sie können mit Klick auf oder >F9< eine Liste der verfügbaren IP-Adressen abrufen (siehe Hinweis nä. Punkt). Der Verbindungsport wird von Loco-Soft mit vorbelegt, alternativ kann hier ein anderer Port angegeben werden. Der Verbindungsport sollte an allen Computern in der Firewall freigeschaltet sein, damit es zu keiner Störung bei der Kommunikation kommt (vgl. Firewalleinstellungen S.4). Definieren Sie, wann die Ruhezeit für die Datensicherung sein soll. In dem angegebenen Zeitraum wird der Loco-Soft Server Dienst angehalten, damit Ihre Datensicherung nicht unterbrochen wird. Der Haken bei doppelt gepufferte Startkommunikation nutzen wird bei der Installation des Loco-Soft Servers automatisch gesetzt, wenn bei Ihnen die Windows-Handlevererbung fehlschlägt. Es wird dann eine andere Art der Kommunikation genutzt, damit der Loco-Soft Server mit anderen Programmen kommunizieren kann. Bestätigen Sie die Eingaben abschließend mit >OK, speichern<. Hinweis: Bei der Liste der IP-Adressen gibt es eine Besonderheit. Hier wird die IP-Adresse angezeigt. Diese IP-Adresse darf nur genutzt werden, wenn der Loco-Soft Server ohne Netzwerkverbindung laufen soll. Dies ist nur sinnvoll, wenn Loco-Soft als Einplatz-Lösung installiert ist. Seite 3

4 Hier klicken Sie auf >Loco-Soft Server starten<, warten etwa eine Minute und klicken anschließend auf >aktualisieren<. Nun sollte in der Statuszeile Loco-Server aktiv angezeigt werden. Die Installation ist damit beendet und Sie können das Programm verlassen. 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server 3.1 Firewalleinstellungen Wie schon in der Einleitung beschrieben, müssen für den Loco-Soft Server bestimmte Ports in der Firewall und Programme des Importeurs/Herstellers freigeschaltet werden. Sie finden nachfolgend eine Liste der Programme, mit den standardmäßig genutzten Ports. Programm Loco-Soft Server edms (Citroën & Peugeot) XDTI (ETKA/ETOS) VIDA (Volvo) Port 5054 (TCP) (TCP) 800 (TCP) (TCP) Hinweis: Die Firewalleinstellungen müssen an dem Computer gemacht werden, auf dem die Programme jeweils installiert sind. Sollten Sie in den Programmen einen anderen Port eingestellt haben, so ist dieser in der Firewall freizuschalten. In den Windows Versionen XP ab Service Pack 2 und 2003 ab Service Pack 1 ist eine interne Firewall aktiv, diese muss ggf. auch geprüft werden. Die Konfiguration kann über die Systemsteuerung aufgerufen werden. 3.2 Geprüfte Programme Setzen Sie Software ein, die die Netzwerk-Funktionalität des Loco-Soft Servers nicht behindert. So beeinflussen z.b. einige Virenscanner die Netzwerktätigkeiten dermaßen, so dass der Loco-Soft Server unter Umständen keine korrekten Netzwerkdienste verrichten kann. Folgende Virenscanner beeinflussten den Loco-Soft Server nicht und sind daher empfehlenswert: - McAfee Virusscan - Kaspersky Anti-Virus - Avira AntiVir - Norton Internet Security Seite 4

5 3.3 Umgebungsvariable MACHINE_NAME Sollten sie den Loco-Soft Server an einem Terminal-Server installieren und bei den angemeldeten Benutzer die Umgebungsvariable MACHINE_NAME hinterlegt haben, so können bei der Installation Fehler auftreten. Diese Umgebungsvariable muss vor der Installation für den angemeldeten Benutzer gelöscht werden. Nach der Löschung muss man sich in Windows neu anmelden. Nach der erfolgreichen Installation sollten Sie nicht vergessen die Umgebungvariable wieder anzulegen. Sie finden die Umgebungsvariablen in den Systemeigenschaften im Tab >Erweitert<. Hier markieren Sie die Umgebungsvariable MACHINE_NAME und klicken auf >Löschen<. Die Variable ist damit gelöscht. Um Sie später wieder anzulegen, klicken Sie auf >Neu< und vergeben den Namen und Wert der Variable neu. 3.4 Loco-Soft Server deinstallieren Sollte die Installation fehlgeschlagen sein, muss vor der Neuinstallation der Windows-Dienst deinstalliert werden. Hierzu rufen Sie sich die Locoserversetup.exe aus Ihrem Loco-Soft Verzeichnis an dem PC auf, an dem der Loco-Soft Server installiert wurde. Vor der Deinstallation muss der Loco-Soft Server beendet sein. Hier muss INAKTIV stehen. In der Übersicht des Loco-Soft Servers klicken Sie auf >Server Einstellungen<. Mit >Loco-Soft Server-Dienst deinstallieren< geht es weiter. Seite 5

6 Loco-Soft fragt sicherheitshalber nochmal nach, ob Sie wirklich deinstallieren wollen. Hier klicken Sie auf >Dienst jetzt deinstallieren<. Die Deinstallation ist somit abgeschlossen. Mit Klick auf beenden Sie das Programm. Hinweis: Sie können jetzt den Ordner LocoServer von Hand löschen. Um die Installation erneut zu starten, führen Sie die Locoserversetup.exe aus Ihrem Loco-Soft Verzeichnis aus oder rufen in Loco-Soft das Prg. 987 auf. 3.5 Hinweise zur Installation des Loco-Soft Servers bei Netzwerken mit Novell NetWare unterhalb Version 5.x Sollten Sie auf Ihrem Server Novell NetWare unterhalb der Version 5.x einsetzen, können Sie den Loco-Soft Server als normales Programm ausführen. Der Loco-Soft Server kann in diesem Fall nicht als Windows-Dienst eingerichtet werden. Die Installation verläuft, wie unter Punkt 2 (vgl. Seite 2) beschrieben, nur die Dienstinstallation muss übersprungen werden (vgl. Seite 3 oberster Punkt). Damit der Loco-Soft Server funktioniert, muss ein Benutzer angemeldet sein, der auf das Loco-Soft Verzeichnis zugreifen kann. Zudem sollte der Loco- Soft Server in den Autostart des Computers gesetzt sein, damit er nach Anmeldung des Benutzers ausgeführt wird. Zur Einrichtung der Verknüpfung für den Loco-Soft Server klicken Sie auf dem Windows-Desktop die rechte Maustaste, wählen >Neu< sowie >Verknüpfung<. Seite 6

7 Im Windows-Assistent zur Einrichtung einer Verknüpfung klicken Sie auf >Durchsuchen<. Wechseln Sie in der Dateiauswahl auf das Laufwerk und dann in das Verzeichnis, in dem der Loco-Soft Server installiert ist, z.b. C:\Loco\LocoServer\. Wählen Sie das Pr. Locoserver.exe aus und klicken auf >OK<. In unseren Beispiel ist Loco-Soft lokal installiert und der Loco-Soft Server wurde in dem Unterverzeichnis LocoServer installiert. Klicken Sie auf >Weiter<. Seite 7

8 Geben Sie als Namen der Verknüpfung Loco-Soft Server ein und klicken auf >Fertigstellen<. Es erscheint nun diese Verknüpfung auf Ihrem Desktop. Diese muss in den Autostart dieses Computer kopiert werden (Start -> Programme -> Autostart). Wichtig: Damit der Loco-Soft Server gestartet wird, muss der Computer gestartet und ein Benutzer mit Zugriff auf das Loco-Soft Verzeichnis angemeldet sein. Seite 8

9 4.Installation und Update edms für Citroën & Peugeot Portale Um die Schnittstelle zum Citroën Service Portal oder der Peugeot Service Box zu nutzen, sind neben dem Programm Loco-Soft noch die Zusatzprogramme Loco-Soft Server und edms erforderlich. Für die Installation von edms erhalten Sie von uns eine spezielle Loco- Soft CD. Es ist von Vorteil, wenn die Programm Loco-Soft Server und edms am gleichen PC installiert werden, dies ist aber nicht zwingend erforderlich. Nachfolgend finden Sie jeweils eine Beschreibung der edms Neuinstallation und Updates wenn dieses auf dem gleichen PC wie LocoServer oder auf einem separaten PC installiert werden soll. 4.1 Installation über das Programm Loco-Soft Server Starten Sie das Programm Loco-Soft Server durch Doppelklick auf die Datei Locoserversetup.exe. Diese befindet sich im Installationsverzeichnis des Dienstprogrammes Loco-Soft Server (vgl. Seite 2). Legen Sie die spezielle Loco-Soft CD in Ihr CD/DVD Laufwerk. Mit Klick auf. gelangen Sie in die Server Einstellungen. Hier wählen Sie Loco-Soft prüft jetzt ob die Loco-Soft CD eingelegt ist. Es startet die Installationsroutine des edms. Die Einstellungen werden automatisch ermittelt. Eventuell müssen Sie die IP-Adresse des Loco-Soft Servers hinterlegen. Der Port ist der Standard-Port für die Kommunikation zwischen edms und Loco-Soft, diesen können Sie unberührt lassen. Zusätzlich muss der Buchstabe Ihres CD-Laufwerks angegeben werden. Nachdem die Einstellungen richtig eingestellt sind, bestätigen Sie mit >OK, starten<. Das Programm edms wird jetzt entpackt. Geben Sie nun an, wo edms installiert werden soll. Loco-Soft schlägt das Verzeichnis C:\Programme\ vor. Das Programm erstellt automatisch den Ordner edms in dem angegeben Verzeichnis. Wichtig: Es muss ein Verzeichnis der lokalen Festplatte des Computer ausgewählt werden, da sonst der Dienst nicht automatisch gestartet werden kann. Bestätigen Sie anschließend mit >OK<. Seite 9

10 Nach erfolgreicher Installation kommt diese Meldung. Klicken Sie auf >OK,weiter<, um die Installation abzuschließend. Loco-Soft springt zurück auf die Loco-Soft Server Einstellungen. 4.2 Installation edms ohne das Programm Loco-Soft Server Sollten Sie den Dienst edms an einem Computer installieren, an dem der Loco-Soft Server nicht installiert ist, müssen Sie folgendermaßen vorgehen. Legen Sie bitte die CD in Ihr CD/DVD-Laufwerk und starten über die Windows-Ausführen- Funktion die Datei edms Installieren.bat aus dem Ordner edms auf der CD. Hinweis: Der Laufwerksbuchstabe D ist ein Beispiel. Diesen müssen Sie mit dem Buchstaben Ihres CD- Laufwerks ersetzen. Es startet die Installationsroutine des edms. Die Einstellungen werden automatisch ermittelt. Eventuell müssen Sie die IP-Adresse des Loco-Soft Servers hinterlegen. Der Port ist der Standard-Port für die Kommunikation zwischen edms und Loco-Soft, diesen können Sie unberührt lassen. Zusätzlich muss der Buchstabe Ihres CD-Laufwerks angegeben werden. Nachdem die Einstellungen richtig eingestellt sind, bestätigen Sie mit >OK, starten<. Der Dienst edms wird jetzt aktualisiert. Bitte warten Sie, bis die Installation abgeschlossen ist. Abschließend erhalten Sie folgende Erfolgsmeldung. Diese Meldung können Sie mit >OK, weiter< bestätigen. Die Installation ist damit abgeschlossen. 4.3 Update edms über das Programm Loco-Soft Server Um den Dienst edms mit einer neuen CD zu aktualisieren, gehen Sie folgendermaßen vor: Seite 10

11 Starten Sie das Programm Loco-Soft Server durch Doppelklick auf die Datei Locoserversetup.exe. Diese befindet sich im Installationsverzeichnis des Dienstprogrammes Loco-Soft Server (vgl. Seite 2). Legen Sie die spezielle Loco-Soft CD in Ihr CD/DVD Laufwerk. Mit Klick auf. gelangen Sie in die Server Einstellungen. Hier wählen Sie Loco-Soft prüft jetzt ob die Loco-Soft CD eingelegt ist. Es startet die Installationsroutine des edms. Die Einstellungen werden automatisch ermittelt. Eventuell müssen Sie die IP-Adresse des Loco-Soft Servers hinterlegen. Der Port ist der Standard-Port für die Kommunikation zwischen edms und Loco-Soft, diesen können Sie unberührt lassen. Zusätzlich muss der Buchstabe Ihres CD-Laufwerks angegeben werden. Nachdem die Einstellungen richtig eingestellt sind, bestätigen Sie mit >OK, starten<. Der Dienst edms wird jetzt aktualisiert. Bitte warten Sie, bis die Aktualisierung abgeschlossen ist. Abschließend erhalten Sie folgende Erfolgsmeldung. Diese Meldung können Sie mit >OK, weiter< bestätigen. Loco-Soft springt zurück in die Einstellungen des Loco- Soft Servers. 4.4 Update edms ohne das Programm Loco-Soft Server Um den Dienst edms mit einer neuen CD zu aktualisieren, gehen Sie folgendermaßen vor: Gehen Sie an den Computer, an dem der Dienst edms installiert wurde. Legen Sie bitte die CD in Ihr CD/DVD-Laufwerk und starten über die Windows-Ausführen- Funktion die Datei edms Installieren.bat aus dem Ordner edms auf der CD. Hinweis: Der Laufwerksbuchstabe D ist ein Beispiel. Diesen müssen Sie mit dem Buchstaben Ihres CD- Laufwerks ersetzen. Die Aktualisierung läuft auf dem gleichen Wege, wie unter 4.2 beschrieben. Seite 11

Einrichtung Loco-Soft Server. Inhaltsverzeichnis

Einrichtung Loco-Soft Server. Inhaltsverzeichnis Einrichtung Loco-Soft Server Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Installation des Loco-Soft Servers...2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server...4 3.1 Firewalleinstellungen...4 3.2 Geprüfte Programme...4

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich.

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich. Lexware premium / berater und professional line: Anleitung für den Umzug von einer Einzelplatzinstallation auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation. Der Umzug Ihrer Daten besteht

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Prodanet ProductManager WinEdition

Prodanet ProductManager WinEdition UPDATE Beschreibung Prodanet ProductManager WinEdition Prodanet GmbH Hauptstrasse 39-41 D-63486 Bruchköbel Tel: +49 (0) 6181 / 9793-0 Fax: +49 (0) 6181 / 9793-33 email: info@prodanet.com Wichtiger Hinweis

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.10.300 Aufgrund der Vielfalt der relevanten Einstellungen, finden

Mehr

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Installationsanleitung Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Einleitung 1 Beenden der ATOSS-Prozesse am Server 1 Die Installation des Updates am Servers 2 Die Installation des Updates an allen

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Juli 2006 Vodafone D2 GmbH 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Die Installation von Dental med XP

Die Installation von Dental med XP Die Installation von Dental med XP Die Programminstallation Setup.EXE macht folgendes: Anlegen eines Datenbankverzeichnisses (C:\_DMXPData) Installation des Datenbankdienstes Installation des Sicherungsdienstes

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich.

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. UPGRADE Version 6.2 -> Version 6.3 Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass das UPGRADE

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.20

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.20 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.20 Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.20... 4 3. Clientupdate... 15 Seite 2 von 17 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 5.10

Mehr

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0... 1 1. Vorbereitung... 2 1.1 folgende Dinge müssen vor Beginn der eigentlichen Installation vorhanden sein:...

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Dynak (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Dynak

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung

PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung PC-Kaufmann 2014 Installationsanleitung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Neues Software Update Release 1.22.13

Neues Software Update Release 1.22.13 www.dtco.vdo.de Neues Software Update Release 1.22.13 Für die folgenden Downloadtools Continental Automotive GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO Eine Marke des Continental

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1 Installation Update EDV-Power für Holzverarbeiter Stand: April 2013 Inhalt 1. OSD-Version 7.1 Installation 3 1.1 Allgemein (Voraussetzungen und Hinweise) 3 1.2 Allgemeine

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Installation von TeamCall Express

Installation von TeamCall Express Installation von TeamCall Express März 2010 Inhalt 1. Einleitung 2 2. Vorbereiten der Installation 2 3. TeamCall Express installieren 5 4. TeamCall Express deinstallieren 9 1 1. Einleitung In diesem Dokument

Mehr

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover University of Veterinary Medicine Hannover Der Präsident Stabstelle TiHo-IDS Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal In dieser Anleitung wird beschrieben,

Mehr

INSTALLATION BMD 5.5. Allgemeines. Übersicht. ALLGEMEIN Allgemeines Installation BMD 5.5

INSTALLATION BMD 5.5. Allgemeines. Übersicht. ALLGEMEIN Allgemeines Installation BMD 5.5 Allgemeines Installation BMD 5.5 INSTALLATION BMD 5.5 Übersicht Allgemeines Seite 1 Installation/Update BMD55 Seite 3 Alte Lohnjahre Seite 13 Client-Setup Seite 13 Installation/Update NetSpeed-Client Seite

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

CTX 609 Daten Fax Modem. Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000. Installation unter Windows XP:

CTX 609 Daten Fax Modem. Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000. Installation unter Windows XP: CTX 609 Daten Fax Modem Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000 Installationshinweise: Der Treiber kann nur dann installiert werden, wenn die Karte als neue Hardware

Mehr

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER

EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER UPDATE 2015/3 EINZELPLATZ UND NETZWERK-SERVER Beenden Sie vor der Aktualisierung alle Windows-Programme, insbesondere auch Anti-Viren-Programme. Um das Update unter Windows 2000/2003/2008, XP, Vista und

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installationsanleitung PEPS V5.3.x

Installationsanleitung PEPS V5.3.x !! Wichtige Hinweise!! Bitte unbedingt vor der Installation lesen. Installationsanleitung PEPS V5.3.x Achtung: Wenn Sie das System auf Windows 2000 oder Windows XP installieren, müssen Sie sich unbedingt

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5 Installations-Hilfe blue office Version 3.5 Installationsanleitung / Erster Start von blue office Diese Anleitung zeigt Ihnen die einzelnen Installationschritte und erklärt nachfolgend den ersten Start

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung Einzelplatz

Installationsanleitung Einzelplatz Installationsanleitung Einzelplatz Tribut TAX 2006 Version 6.0 Für Windows 9x / ME / NT / 2000 und XP Niederwangen, 1. März 2006 Tribut AG Tel.: 031 / 980 16 17 Seite 1 von 18 Freiburgstrasse 572 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation... 3 4. Konfiguration... 7 5. Erster Programmstart... 8 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen Ansprüchen

Mehr

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Inhalt Inhalt... 1 Version des Novell Clients... 1 Download... 1 Installation...

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Update Installation und Administration

Update Installation und Administration Schulverwaltung Baden-Württemberg Update Installation und Administration Stand: 26.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1.... 3... 3 1.1 Update -Server und Datenbankstruktur... 5 1.2 Automatisches Update der -Clients

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ - Immonet- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax: +49 30 892

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS WINDOWS. Versionswechsel innerhalb der V2.5

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS WINDOWS. Versionswechsel innerhalb der V2.5 Anwender-Dokumentation Update ATOSS WINDOWS Versionswechsel innerhalb der V2.5 Allgemein Diese Dokumentation beschreibt das Aktualisieren eines Windows-ATOSS-Servers auf die Version 2.5 vom 01.Juli 2011.

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7)

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Wir haben beim letzten Mal gehört, wie wichtig es ist, dass

Mehr

Benutzerhandbuch DesignMaster II

Benutzerhandbuch DesignMaster II Benutzerhandbuch DesignMaster II Vielen Dank für Ihre Entscheidung zum Design Master! Zusätzliche Anleitungen finden Sie auf der Webseite: http://www.craftrobo.de Stand: Juni 2010 medacom graphics GmbH

Mehr

Fraunhofer FOKUS ADPSW-INSTALLATION. Abiturdaten-Prüfsoftware. Version 3.0.1, 7. Mai 2013 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS

Fraunhofer FOKUS ADPSW-INSTALLATION. Abiturdaten-Prüfsoftware. Version 3.0.1, 7. Mai 2013 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS Fraunhofer FOKUS FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS ADPSW-INSTALLATION Abiturdaten-Prüfsoftware Version 3.0.1, 7. Mai 2013 IN ZUSAMMENARBEIT MIT ADPSW-INSTALLATION Abiturdaten-Prüfsoftware

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version Systemvorraussetzungen CD-ROM-Version Windows 98/2000/XP/Vista Intel Pentium ab 800MHz (1500 MHz oder besser empfohlen) 512 MB RAM dedizierte High-Colour-Grafikkarte (16 bit) Bildschirmauflösung 1024x768

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 4.0... 4 3. Clientupdate... 13 Seite 2 von 16 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 3.9X

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Voraussetzungen: Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 Navision 4 CD1 Gültige Lizenzdatei Entsprechende Datenbank von http://www.ls-bw.de/beruf/material/kfm/navision/datenbank

Mehr

KONFIGURATION DS-WIN-VIEW-STANDALONE

KONFIGURATION DS-WIN-VIEW-STANDALONE KONFIGURATION DS-WIN-VIEW-STANDALONE Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/3 Wichtig! Für diesen Vorgang muss ein TCP/IP Netzwerk vorliegen und Sie müssen Administratorrechte auf diesem Computer

Mehr

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr