Philosophische Fakultät III: Empirische Humanwissenschaften. Studienplan für den. Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Philosophische Fakultät III: Empirische Humanwissenschaften. Studienplan für den. Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang."

Transkript

1 Philosophische Fakultät III: Empirische Humanwissenschaften Studienplan für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang Psychologie Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom

2 Fachrichtung Psychologie der Fakultät für Empirische Humanwissenschaften Studienplan für den Bachelor-Studiengang Psychologie 1. Allgemeine Zielsetzung Der Bachelor-Studiengang in Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) bildet den ersten Teil der akademischen Ausbildung im konsekutiven Bachelor-/Master-Modell, das den bisherigen Diplomstudiengang Psychologie ablöst. Ein Vorteil des konsekutiven Modells ist, dass nach Abschluss des Bachelor-Studiums ein Wechsel zu inhaltlich stärker spezialisierten Master-Studiengängen erfolgen kann. Darüber hinaus wird den Absolventinnen und Absolventen des Bachelor- Studiengangs die Möglichkeit eröffnet, ihre in diesem Studiengang erworbenen grundlegenden Kenntnisse in interdisziplinäre Master-Studiengänge anderer Fachgebiete einzubringen oder einen direkten Zugang zum Arbeitsmarkt zu finden. Das Ziel des Bachelor-Studiengangs besteht darin, sowohl die Grundlagen dafür zu schaffen, einen aufbauenden Master-Studiengang mit Erfolg absolvieren zu können, als auch die für einen Übergang in die Berufspraxis notwendigen Fachkenntnisse zu vermitteln. Dazu gehört die Fähigkeit, die zentralen Zusammenhänge des Fachs zu überblicken und grundlegende wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse anzuwenden. Das Bachelor-Studium vermittelt zudem Schlüsselkompetenzen für einen erfolgreichen Berufseinstieg. Durch die aktive Teilnahme an Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminaren, Kursen, Übungen und Praktika), die Ausübung eines berufsbezogenen Praktikums sowie die Anfertigung einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit (Bachelor-Arbeit) sollen die Studierenden Kenntnisse, Kompetenzen und Fertigkeiten erarbeiten, die sie befähigen, psychologische Aufgaben zu erkennen, sachlich begründete Lösungsansätze zu formulieren und diese angemessen umzusetzen. Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom /10

3 Der Bachelor-Studiengang ist in Module unterteilt, die sich wiederum aus einem oder mehreren Modulelementen zusammensetzen. Die Module sind so angeordnet, dass sich der mit den Studieninhalten verbundene Studienaufwand auf die Regelstudiendauer im Bachelor von 6 Studiensemestern gleichmäßig verteilt. Das ergibt eine kontinuierliche Belastung durch die geforderten Studien- und Prüfungsleistungen (Modulprüfungen) von durchschnittlich 30 Credit Points (Leistungspunkten) pro Studiensemester, wobei 1 Credit Point einem Studienaufwand von 30 Stunden entspricht. Der Studienplan dient als Empfehlung an die Studierenden und stellt sicher, dass das Studium ordnungsgemäß innerhalb der Regelstudienzeit absolviert werden kann. Das Studium ist gemäß der Studienordnung in Module gegliedert, die bestimmten Semestern zugeordnet sind. Die Angaben zur Regelstudienzeit beziehen sich auf diese Semesterzuordnung. Die Studieninhalte werden grundsätzlich in Vorlesungen, Seminaren, Kursen, Übungen und Praktika vermittelt. Das Bachelor-Studium der Psychologie wird zum Wintersemester begonnen. 2. Aufbau des Studiums Das Studium unterteilt sich grob in zwei untergliederte Pflichtbereiche, einen dreistufigen Grundlagenbereich, der vollständig (ohne Wahloptionen) studiert wird und einen dreigliedrigen Anwendungsbereich, der ebenfalls vollständig (aber mit einer begrenzten Wahloption, z. B. bei der Seminarwahl innerhalb des jeweiligen Anwendungsbereichs) studiert wird: 1. GRUNDLAGENBEREICH: GRUNDLAGEN, METHODEN UND DIAGNOSTIK Allgemeine Grundlagen, Methoden- und Diagnostikkompetenzen werden primär im Rahmen von Vorlesungen, Seminaren und Übungen vermittelt: In einem einführenden Seminar erhalten die Studierenden eine Einführung in die Psychologie sowie eine Einführung in die empirischen Forschungsmethoden der Psychologie. Die empirischen Forschungsmethoden unterteilen sich in ein erstes Modul, das aus einer gleich lautenden Vorlesung mit Übung und der Vorlesung zu den Quantitativen Methoden 1 besteht, der ebenfalls eine Übung angegliedert ist. Das zweite Modul beinhaltet die fortsetzende Vorlesung mit Übung zu den Quantitativen Methoden 2, in der die statistischen Grundlagen weiter vertieft werden. Ergänzend ist diesem Modul eine Übung zur computergestützten Datenanalyse zugeordnet. Als praktischen Teil der Methodenausbildung wird ein empirisch-psychologisches Praktikum angeboten. In weiteren Veranstaltungen der Diagnostik lernen die Studierenden die Grundlagen der psychologischen Diagnostik (Vorlesung) der Testtheorie und Testkonstruktion (Vorlesung mit Übung) und spezielle diagnostische Verfahren, wobei letztere zur Stärkung und Unterstützung der Sozial- und Selbstkompetenzen in Form von Seminaren angeboten werden. 2. GRUNDLAGENBEREICH: ALLGEMEINE UND BIOLOGISCHE PSYCHOLOGIE In den Modulen zu den fachspezifischen Grundlagenfächern werden sowohl allgemeinpsychologische Grundlagen vermittelt, als auch erste Einblicke in differential- Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom /10

4 psychologische Fragestellungen eröffnet. Im Modul Allgemeine Psychologie I, das zum zweiten Grundlagenbereich gehört, besuchen die Studierenden Vorlesungen zum Thema Wahrnehmung und Aufmerksamkeit sowie zu Gedächtnis und Denken. Im Modul Allgemeine Psychologie II werden Vorlesungen zu den Themen Lernen, Sprache, Motivation, Emotion und Handlung angeboten. Das Modul Biologische Psychologie führt in die biologischen Grundlagen des Erlebens und Verhaltens und in die zentralen Konzepte und Forschungsmethoden der Biologischen Psychologie ein. 3. GRUNDLAGENBEREICH: INTRA- UND INTERPERSONELLE PROZESSE Der dritte Grundlagenbereich enthält ein Modul Sozialpsychologie, in dem die Studierenden einen Überblick in das Erleben und Verhalten von Personen in Bezug auf andere Personen erhalten und dies sowohl auf der Ebene intrapersoneller wie interpersoneller Aspekte. Im Modul Entwicklungspsychologie werden Vorlesungen zur Geschichte, zum Gegenstand und den Theorien und Modellen der Entwicklungspsychologie sowie zu Veränderungen psychischer Funktionen über die Lebensspanne hinweg angeboten. Das Modul Differentielle Psychologie gibt u. a. einen Überblick über ihre Theorien, Modelle und Methoden, ebenso über Strukturmodelle in den Bereichen Intelligenz und Persönlichkeit. ANWENDUNGSBEREICH Durch das Studium kombinierter Anwendungsfächer sollen Studierende bereits im Bachelor-Studium die Möglichkeit erhalten, zentrale psychologische Betätigungsfelder (der Klinischen Psychologie bzw. Klinischen Neuropsychologie, im Bereich Diagnostik und Beratung bzw. der Organisationspsychologie, der Angewandten Kognitionspsychologie, Angewandten Entwicklungspsychologie bzw. der Pädagogischen Psychologie) kennen zu lernen und dafür erforderliche Grundkompetenzen zu erwerben. Das Lehrangebot zu den Anwendungsfächern strukturiert sich dazu in drei untergliederte Module, die mehrere Arbeitsfelder umfassen und vollständig studiert werden. Aufgegliedert sind die Module auf die Bereiche Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie sowie Diagnostik und Beratung und als dritter Bereich Kognition, Lernen und Entwicklung. Im Modul Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie (I und II) wird ein Überblick über die Grundlagen der Klinischen Psychologie und der Klinischen Neuropsychologie gegeben. Dazu werden Strategien und Indikationen wissenschaftlich fundierter Behandlungsverfahren thematisiert und es werden vertiefte Kenntnisse in angewandten Themenbereichen der Klinischen Neuropsychologie vermittelt. Im Modul Diagnostik und Beratung (I und II) wird zunächst in zentrale Themen, Theorien und Befunde der Organisationspsychologie eingeführt. Vertieft werden diese Kenntnisse durch gesonderte Diagnostikveranstaltungen für spezifische Anwendungsbereiche. Ferner wird in den Bereich der Diagnostik und Beratung eingeführt und durch Themen psychologischer Beratung in spezifischen Anwendungsbereichen ergänzt. Das Modul Kognition, Lernen und Entwicklung (I und II) umfasst ein angewandtes kognitions-/neuropsychologisches Teilmodul und ein pädagogisch-/entwick- Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom /10

5 lungspsychologisches Teilmodul. Im ersten Teilmodul werden kognitionspsychologische und neuropsychologische Theorien und Modelle auf praktische Fragestellungen in verschiedenen psychologischen Arbeitsfeldern angewendet. Das zweite Teilmodul führt in die paradigmatischen, methodischen und empirischen Erkenntnisse der Pädagogischen Psychologie und Angewandten Entwicklungspsychologie ein und vertieft diese Grundlagen durch verschiedene Themen zur Gestaltung lebenslangen Lernens. 3. Gliederung des Studiums Der Bachelor-Studiengang in Psychologie ist als Kernbereichs-Studiengang konzipiert. Das Kernfach Psychologie kann somit ausschließlich zusammen mit einer als (nicht-psychologisches) Nebenfach ausgewiesenen Erweiterung studiert werden. Als Nebenfach kommen vom Prüfungsausschuss zugelassene Fächer aus dem Gesamtangebot der Universität des Saarlandes infrage. Das Studium des Kernbereichs-Studiengangs Psychologie gliedert sich wie folgt: Semester: Grundlagen, Methoden und Diagnostik (Grundlagenbereich); ebenfalls Semester: Grundlagenfächer (Grundlagenbereich); Semester: drei Anwendungsfächer (Anwendungsbereich); Semester: Nebenfach; 5. und 6. Semester: berufsbezogenes Praktikum; 6. Semester: Bachelor-Arbeit und Begleitseminar. BERUFSBEZOGENES PRAKTIKUM Im berufsbezogenen Praktikum werden die Studierenden über verschiedene Felder psychologischer Berufstätigkeit informiert sowie über deren organisatorische, rechtliche und berufsethische Bedingungen. Sie erarbeiten sich Strategien zur Suche von Praktikumsstellen, zur Bewerbung und Entscheidung. Sie wenden diese an, indem sie ihre Interessen nach bestimmten Arbeitsbereichen auswählen und Kontakte zu Praktikumsstellen aufnehmen. Aufgrund von Empfehlungen der betreuenden Person und mit Unterstützung der/des Praktikumsbeauftragten bereiten sie sich auf die berufspraktische Tätigkeit vor. Im Anschluss an das Praktikum bzw. die Teilpraktika erstatten sie Bericht über ihre Tätigkeit. Die Studierenden sind für insgesamt 450 Stunden (wahlweise zusammenhängend oder jeweils hälftig in zwei Teilpraktika) in einem bzw. zwei Feldern der Psychologie tätig. Die Tätigkeit wird von einer berufserfahrenen Person angeleitet, die in der Regel das Studium der Psychologie mit einem Diplom- oder Mastertitel abgeschlossen hat. BACHELOR-ARBEIT Durch die Anfertigung einer Bachelorarbeit soll der/die Studierende nachweisen, dass er/sie eine begrenzte empirische Fragestellung oder theoretische Aufgabenstellung der Psychologie eigenständig unter Anleitung bearbeiten kann. Die Arbeit entstammt einem der Teilgebiete der Psychologie und wird individuell von einer/-m Leh- Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom /10

6 renden betreut. Vor und während der 10-wöchigen Bearbeitungszeit finden regelmäßige Treffen zwischen Student/-in und Betreuer/-in statt, bei denen die in jeder Phase der Arbeit anstehenden Fragen beraten werden. Alle Studierenden, die innerhalb einer Arbeitseinheit ihre Bachelor-Arbeit anfertigen, nehmen an einem Begleitseminar teil. Dieses dient der Klärung allgemeiner Fragen, der Präsentation und Besprechung eines Exposés, das jede/-r Studierende zu Beginn der Arbeit erstellt, und ggf. zur Präsentation und Besprechung von Teilergebnissen. STUDIENAUFWAND Psychologie wird als Kernbereich im Umfang von 180 Leistungspunkten (CP) studiert; davon entfallen 8 CP im Bereich des nicht-psychologischen Nebenfachs. Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester, einschließlich des berufsbezogenen Praktikums (15 CP) und der Bachelor-Arbeit mit Begleitseminar (14 CP). Prüfungen erfolgen studienbegleitend und zwar entweder als studienbegleitende Leistung (im Zusammenhang mit einzelnen Lehrveranstaltungen) oder als modulbezogene Prüfung (d. h. der Stoff mehrerer, zu einem Modul gehörender Lehrveranstaltungen wird in einer Prüfung zusammengefasst). Die Veranstaltungen zu den Modulen erstrecken sich dabei über ein oder zwei Semester. Die Wiederholbarkeit von Prüfungen ist auf zwei Wiederholungen beschränkt. Danach erlischt der Prüfungsanspruch. Eine Wiederholung von Prüfungen zum Zwecke der Notenverbesserung ist nicht vorgesehen. Eine genaue Übersicht der Module, Modulelemente, Modulinhalte und der angestrebten Lernziele und Kompetenzen gibt das gemeinsam mit der Prüfungs- und Studienordnung herausgegebene Modulhandbuch. Als weitere, unabhängig von Lehrveranstaltungen, zu erbringende Leistung sind 30 Versuchspersonen-Stunden (1 CP) nachzuweisen. Dabei soll jeder Studierende während des Bachlor-Studiums erste direkte Erfahrungen mit dem Ablauf psychologischer Experimente machen. Gelegenheiten für die in diesem Rahmen vorgesehenen Tätigkeiten werden durch Aushang bekannt gegeben. Es handelt sich dabei vornehmlich um die Mitwirkung bei Untersuchungen im Rahmen von Forschungspraktika, Bachelor- oder Masterarbeiten und Projekten von Mitarbeitern der Fachrichtung Psychologie. STUDIENPLAN Die abschließende Darstellung entspricht der empfohlenen Reihenfolge. Zum Teil lassen sich einzelne Elemente der Module auch in anderer Reihenfolge absolvieren; die Teilnahme an einigen Veranstaltungen setzt jedoch den erfolgreichen Abschluss bestimmter Module voraus. Näheres dazu regelt das Modulhandbuch. 1. Semester: Im Wintersemester (WS 1) werden das einführende Seminar Einführung in die Psychologie (EinfPsy) und die Vorlesung mit Übung Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie (ForMethI.1) angeboten. Außerdem wird den Studierenden der Besuch der kombinierten Vorlesung plus Übung Quantitative Methoden I (ForMethI.2) empfohlen. Die Grundlagenfächer Allgemeine Psychologie I (AllPsyI.1), Biologische Psychologie (BioPsy.1), Differentielle Psycho- Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom /10

7 logie (DiffPsy.1) und Sozialpsychologie (SozPsy.1) bieten im ersten Semester jeweils eine Vorlesung an. 2. Semester: Im Sommersemester (SS 1) werden den Studierenden die Vorlesung mit Übung Quantitative Methoden II (ForMethII.1), die Übung Computergestützte Datenanalyse (ForMethII.2) sowie die Vorlesung plus Übung zur Testtheorie und Testkonstruktion (TTest) empfohlen. Durch den Besuch je einer zweiten Vorlesung in den Grundlagenfächern Allgemeine Psychologie I (AllPsyI.2), Biologische Psychologie (BioPsy.2), Differentielle Psychologie (DiffPsy.2) und einem Seminar zur Sozialpsychologie (SozPsy.2) können die Module AllPsyI, BioPsy, DiffPsy und SozPsy abgeschlossen werden. 3. Semester: Im zweiten Wintersemester (WS 2) belegen die Studierenden den ersten Teil des Empiriepraktikums (Empra.1). Empfohlen wird außerdem der Besuch der Vorlesung Grundlagen psychologischer Diagnostik (PsyDiag.1). Es sollten ebenfalls die Vorlesungen zu den Grundlagenfächern Allgemeine Psychologie II (AllPsyII.1) und zur Entwicklungspsychologie (EntPsy.1) absolviert werden. Den Studierenden wird empfohlen, in diesem Semester auch mit den Modulen der Anwendungsfächer (Anwendungsbereich) zu beginnen. Dazu werden Veranstaltungen aus den Modulen Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie, Diagnostik und Beratung sowie Kognition, Lernen und Entwicklung besucht. In diesem Wintersemester bietet jedes Anwendungsfach eine Vorlesung an: Einführung in die Klinische Psychologie (KlinPsy.1), Organisationspsychologie (D&B.1) und Kognitionspsychologische und neuropsychologische Aspekte von Lernen, Aufmerksamkeit und Gedächtnis (K&L.1). Über die ersten drei Semester verteilt sollen die Studierenden als Versuchspersonen an empirischwissenschaftlichen Untersuchungen (VP) im Umfang von 30 Stunden teilnehmen. 4. Semester: Mit den Veranstaltungen des zweiten Sommersemesters (SS 2) werden die Module Empiriepraktikum (Empra) und Psychologische Diagnostik (PsyDiag), die Grundlagenfächer sowie der erste Teil der Anwendungsfächer abgeschlossen. Die Studierenden belegen in diesem Semester dazu ein aufbauendes Seminar Persönlichkeits- und Leistungsdiagnostik (PsyDiag.2). Darüber hinaus wird ihnen empfohlen die Vorlesungen der Grundlagenfächer Allgemeine Psychologie II (AllPsyII.2) und Entwicklungspsychologie (EntPsy.2) zu besuchen. Damit ist der Grundlagenbereich abgeschlossen. Ferner absolvieren die Studierenden im vierten Semester eine zweite Veranstaltung im Anwendungsbereich. Für das Fach Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie bedeutet dies die Vorlesung Einführung in die Klinische Neuropsychologie (KlinPsyI.2), für das Fach Beratung und Diagnostik ein entsprechendes Seminar zu Diagnostik in spezifischen Anwendungsbereichen (D&BI.2) und für das Modul Kognition, Lernen und Entwicklung ein Seminar zur Analyse von Lehr-, Lern- und Arbeitswelten (K&LI.2). 5. Semester: Im Wintersemester (WS 3) stehen Veranstaltungen aus den Fortsetzungsmodulen der Anwendungsfächer im Mittelpunkt. Zu allen Fächern wird eine Vorlesung oder ein Seminar angeboten: ein Vertiefungsseminar Klinische Psychologie (KlinPsyII.1), die Vorlesung Diagnostik und Beratung (D&BII.1) und die Vorlesung Pädagogische Psychologie und Angewandte Entwicklungspsychologie (K&LII.1). Ferner wird in diesem Semester das nicht-psychologische Nebenfach (NF) und ein erster Teil des Praktikums (PR.1) absolviert. Vorbereitend er- Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom /10

8 folgt zum Ende dieses Semester die Themen- und Betreuerwahl für die Bachelor- Arbeit. 6. Semester: Im abschließenden Sommersemester (SS 3) werden die Module der Anwendungsfächer abgeschlossen. Wie schon im fünften Semester bietet jedes Fach entsprechende Veranstaltungen an: Vertiefungsseminar Klinische Neuropsychologie (KlinPSyII.2), Psychologische Beratung in spezifischen Anwendungsbereichen (D&BII.2), und Gestaltung lebenslangen Lernens (K&LII.2). Im letzten Semester soll auch die Bachelor-Arbeit (BA.1) erstellt werden. Zur Unterstützung und Begleitung der Arbeit wird zusätzlich ein entsprechendes Begleitseminar (BA.2) angeboten. Die Studierenden müssen wie angegeben ein 450-stündiges berufsbezogenes Praktikum (PR) absolvieren. Dies kann zu einem beliebigen Zeitpunkt erfolgen, es wird jedoch empfohlen, frühestens nach dem zweiten Fachsemester damit zu beginnen und spätestens vor Abgabe der Bachelor-Arbeit abzuschließen. Das Praktikum kann als Blockpraktikum in der vorlesungsfreien Zeit oder studienbegleitend in Teilzeit mit mindestens 50% der üblichen Arbeitszeit absolviert werden. Im nicht-psychologischen Nebenfach (NF) haben die Studierenden die Möglichkeit, als Nebenfach zugelassene Fächer der Universität zu studieren. Der Besuch dieser Veranstaltungen kann prinzipiell über die gesamten sechs Semester des Bachelor- Studiums verteilt erfolgen. Empfohlen wird allerdings, frühestens im vierten Studiensemester mit der Absolvierung des Nebenfaches zu beginnen und das Nebenfach spätestens zum Ende des fünften Studiensemesters abzuschließen. 3. Musterstudienplan Sem. 1. WS BEREICH Modul (Modulelement(e)) GRUNDLAGENBEREICH Abk. Regelstudiensemester V Ü/S ECTS- Punkte Seite/ Modulhandbuch GRUNDLAGEN, METHODEN, DIAGNOSTIK Einführung in die Psychologie (Einführung in die Psychologie) EinfPsy Forschungsmethoden I (Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie / ForMethI Quantitative Methoden 1) ForMethI ALLGEMEINE UND BIOLOGISCHE PSYCHOLOGIE Allgemeine Psychologie I AllPsyI (Wahrnehmung und Aufmerksamkeit) Biologische Psychologie BioPsy (Einführung I) INTRA- UND INTERPERSONELLE PROZESSE Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie DiffPsy (Einführung in die Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie) - 1 Sozialpsychologie SozPsy (Interpersonelle Aspekte) Summe: SS GRUNDLAGENBEREICH GRUNDLAGEN, METHODEN, DIAGNOSTIK Forschungsmethoden II (Computergestützte Datenanalyse / ForMethII.1 Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom /10

9 Quantitative Methoden 2) ForMethII Testtheorie und Testkonstruktion TTest (Testtheorie und Testkonstruktion) 1 1 ALLGEMEINE UND BIOLOGISCHE PSYCHOLOGIE Allgemeine Psychologie I (Gedächtnis und Denken) AllPsyI Biologische Psychologie (Einführung II) BioPsy INTRA- UND INTERPERSONELLE PROZESSE Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie DiffPsy (Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie) Sozialpsychologie SozPsy (Intrapersonelle Aspekte) - 1 Summe: 30 Sem. BEREICH Modul (Modulelement(e)) Abk. Regelstudiensemester V Ü/S ECTS- Punkte Seite/ Modulhandbuch 3. WS GRUNDLAGENBEREICH GRUNDLAGEN, METHODEN, DIAGNOSTIK Psychologische Diagnostik PsyDiag (Grundlagen psychologischer Diagnostik) Empiriepraktikum Empra (Empiriepraktikum I) - 4 ALLGEMEINE UND BIOLOGISCHE PSYCHOLOGIE Allgemeine Psychologie II AllPsyII (Lernen und Sprache) INTRA- UND INTERPERSONELLE PROZESSE Entwicklungspsychologie EntPsy (Geschichte, Gegenstand, Theorien, Modelle) ANWENDUNGSBEREICH Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie I KlinPsyI (Einführung in die Klinische Psychologie) Diagnostik und Beratung I D&BI (Organisationspsychologie) Kognition, Lernen und Entwicklung I K&LI (Kognitionspsychologische und neuropsychologische Aspekte von Lernen, Aufmerksamkeit und Gedächtnis) Versuchspersonenstunden (30 Stunden) VP Summe: SS GRUNDLAGENBEREICH GRUNDLAGEN, METHODEN, DIAGNOSTIK Psychologische Diagnostik PsyDiag (Persönlichkeits- und Leistungsdiagnostik) Empiriepraktikum Empra (Empiriepraktikum II) - 4 ALLGEMEINE UND BIOLOGISCHE PSYCHOLOGIE Allgemeine Psychologie II AllPsyII (Motivation, Emotion und Handlung) INTRA- UND INTERPERSONELLE PROZESSE Entwicklungspsychologie EntPsy (Psychische Funktionen über die Lebensspanne) ANWENDUNGSBEREICH Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie I KlinPsyI (Einführung in die Klinische Neuropsychologie) Diagnostik und Beratung I D&BI (Diagnostik in spezifischen Anwendungsbereichen) Kognition, Lernen und Entwicklung I K&LI (Analyse von Lehr-, Lern- und Arbeitswelten) Summe: ANWENDUNGSBEREICH Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom /10

10 WS Sem. BEREICH Modul (Modulelement(e)) 6. SS ANWENDUNGSBEREICH Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie II (Vertiefungsseminar Klinische Neuropsychologie) Diagnostik und Beratung II (Psychologische Beratung in spezifischen Anwendungsbereichen) Kognition, Lernen und Entwicklung II (Gestaltung lebenslangen Lernens) Abk. Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie II KlinPsyII (Vertiefungsseminar Klinische Psychologie) Diagnostik und Beratung II D&BII (Diagnostik und Beratung) Kognition, Lernen und Entwicklung II K&LII (Pädagogische Psychologie und Angewandte Entwicklungspsychologie) Nicht-psychologisches Nebenfach NF Praktikum PR Summe: 32 Regelstudiensemester KlinPsyII D&BII K&LII V Ü/S ECTS- Punkte Seite/ Modulhandbuch Praktikum PR Bachelor-Arbeit und Begleitseminar BA Summe: 29 Gesamt: 180 Fassung vom auf Grundlage der Prüfungs- und Studienordnung vom /10

11 4. Übersichtsplan B.Sc. Psychologie an der Universität des Saarlandes Semester GRUNDLAGENBEREICH: Grundlagen, Methoden, Diagnostik GRUNDLAGENBEREICH: Allgemeine und Biologische Psychologie / Intra- und Interpersonelle Prozesse CP 1 EinfPsy Einführung in die Psychologie (S, 4 CP, 2 ) ForMethI.1 Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie (V+Ü, 4 CP, 1+1 ) ForMethI.2 AllPsyI.1 BioPsy.1 Quantitative Methoden 1 Allgemeine Psychologie I: Biologische Psychologie: (V+Ü, 6 CP, 3+1 ) Wahrnehmung und Aufmerksamkeit Einführung I DiffPsy.1 Einführung in die Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie (S, 4 CP, 1 ) SozPsy.1 Sozialpsychologie: Interpersonelle Aspekte 30 2 TTest Testtheorie und Testkonstruktion (V+Ü, 4 CP, 1+1 ) ForMethII.1 Computergestützte Datenanalyse (Ü, 4 CP, 2 ) ForMethII.2 AllPsyI.2 BioPsy.2 Quantitative Methoden 2 Allgemeine Psychologie I: Biologische Psychologie: (V+Ü, 6 CP, 3+1 ) Gedächtnis und Denken Einführung II DiffPsy.2 Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie SozPsy.2 Sozialpsychologie: Intrapersonelle Aspekte (S, 4 CP, 1 ) VP 30 Versuchspersonenstunden (1 CP) PsyDiag.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik PsyDiag.2 Persönlichkeits- und Leistungsdiagnostik (S, 4 CP, 2 ) Empra.1 Empiriepraktikum I (PR, 5 CP, 4 ) Empra.2 Empiriepraktikum II (PR, 5 CP, 4 ) AllPsyII.1 Allgemeine Psychologie II: Lernen und Sprache AllPsyII.2 Allgemeine Psychologie II: Motivation, Emotion und Handlung I: Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie EntPsy.1 Entwicklungspsychologie: Geschichte, Gegenstand, KlinPsyI.1 Theorien, Modelle Einführung in die Klinische Psychologie KlinPsyI.2 EntPsy.2 Entwicklungspsychologie: Psychische Funktionen über die Lebensspanne Einführung in die Klinische Neuropsychologie ANWENDUNGSBEREICH II. Diagnostik und Beratung D&BI.1 Organisationspsychologie D&BI.2 Diagnostik in spezifischen Anwendungsbereichen (S, 4 CP, 2 ) III. Kognition, Lernen und Entwicklung K&LI.1 30 Kognitionspsychologische und neuropsychologische Aspekte von Lernen, Aufmerksamkeit und Gedächtnis K&LI.2 Analyse von Lehr-, Lern- und Arbeitswelten (S, 4 CP, 2 ) 29 5 PR.1 Praktikum (12 CP) NF Nicht-psychologisches Nebenfach (8 CP, 4 ) KlinPsyII.1 Vertiefungsseminar Klinische Psychologie (S, 4 CP, 2 ) D&BII.1 Diagnostik und Beratung K&LII.1 Pädagogische Psychologie und Angewandte Entwicklungspsychologie 32 6 PR.2 Praktikum (3 CP) BA.1 Bachelor-Arbeit (12 CP) BA.2 Begleitseminar zur Bachelor-Arbeit (2 CP, 1 ) KlinPsyII.2 Vertiefungsseminar Klinische Neuropsychologie (S, 4 CP, 2 ) D&BII.2 Psychologische Beratung in spezifischen Anwendungskontexten (S, 4 CP, 2 ) K&LII.2 Gestaltung lebenslangen Lernens (S, 4 CP, 2 ) 29 Summe: 180

Studienordnung für den Kernbereich Bachelor Studiengang Psychologie vom 10. Februar 2011. mit der Ordnung zur Änderung vom 26.02.

Studienordnung für den Kernbereich Bachelor Studiengang Psychologie vom 10. Februar 2011. mit der Ordnung zur Änderung vom 26.02. 1 Studienordnung für den Kernbereich Bachelor Studiengang Psychologie vom 10. Februar 2011 mit der Ordnung zur Änderung vom 26.02.2015 Die Fakultät 5 (Philosophische Fakultät III Empirische Humanwissenschaften)

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 24 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 22 Studienordnung des Studiengangs Erziehungswissenschaft im Rahmen des Magisterstudiums der Philosophischen Fakultäten Vom 17. Juli 2003 2003...

Mehr

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW. apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW. apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill Studiengangsvorstellung WiSe 2016/17 17.10.2016, 09.30 11.00 Uhr, HS I, Geb. A17 Bachelor of Science

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Augsburg vom 28. August 2006

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Augsburg vom 28. August 2006 StO Bachelor Erziehungsw. 07 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Augsburg vom 28. August 200 Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die

Mehr

Studienplanung im B.Sc Studiengang Psychologie Leitfaden für Studierende (gültig ab WS 11/12)

Studienplanung im B.Sc Studiengang Psychologie Leitfaden für Studierende (gültig ab WS 11/12) Studienplanung im B.Sc Studiengang Psychologie Leitfaden für Studierende (gültig ab WS 11/12) 1 Allgemeines zum Studiengang... 1 1.1 Credit Points... 1 1.2 Modularisierung... 2 1.3 Studienorganisation...

Mehr

SFU Berlin

SFU Berlin Informationsblatt: Zulassung zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten/in Gegenüberstellung: DGPs/BPtK Mindestanforderungen (2009) und Psychologiestudium SFU Berlin. SFU Berlin 20.09.2016 De

Mehr

Studienordnung für den Master- Studiengang Digitale Logistik und Management der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master- Studiengang Digitale Logistik und Management der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master- Studiengang Digitale Logistik und Management der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 13.07.2007 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39

Mehr

Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master of Arts) www.uni-bamberg.de/paedagogik/studium/master_ebws (Stand: Januar 2015)

Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master of Arts) www.uni-bamberg.de/paedagogik/studium/master_ebws (Stand: Januar 2015) Kurzinformation Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master of Arts) www.uni-bamberg.de/paedagogik/studium/master_ebws (Stand: Januar 2015) Worum geht es in diesem Masterstudium? Der konsekutive Masterstudiengang

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bern Muesmattstrasse 7 301 Bern URL: www.edu.unibe.ch 1 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt an Berufskollegs (BK)

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt an Berufskollegs (BK) Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt an Berufskollegs (BK) Zielsetzung: Das Masterstudium dient dem Erwerb wissenschaftlicher Grundlagen und orientiert sich an der Entwicklung grundlegender beruflicher

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftspsychologie Stand: 19.05.2011

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Psychologiestudium an der FernUni wie geht das?

Psychologiestudium an der FernUni wie geht das? Psychologiestudium an der FernUni wie geht das? Dr. Anna-Rebecca Müller FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Ablauf des Studiums Modulschranken Präsenzveranstaltungen Versuchspersonenstunden Praktikum

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Fachspezifische Bestimmungen der Bachelor-Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Entwurf vom 11.09.2013 Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Studieninhalte und Studienmodelle...

Mehr

Einführungsveranstaltung für alle Statistik Nebenfächer

Einführungsveranstaltung für alle Statistik Nebenfächer Einführungsveranstaltung für alle Statistik Nebenfächer Johanna Brandt (Nebenfachstudienberatung) Institut für Statistik, LMU 02. Oktober 2014 Johanna Brandt (Institut für Statistik, LMU) Nebenfachstudienberatung

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Erziehungswissenschaft zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Lehramt Sonderpädagogik im Rahmen des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerbildung

Mehr

Psychologie BA Nebenbereich, 60 ECTS-Punkte

Psychologie BA Nebenbereich, 60 ECTS-Punkte Psychologie BA Nebenbereich, 0 ECTS-Punkte Das Studienprogramm basiert auf dem Reglement vom 2. Juni 2005 zur Erlangung des universitären Diploms (Niveau europäischer Bachelor) an der Philosophischen Fakultät

Mehr

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003

- 11/20 - Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 - 11/20 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Studiengang Chemie zum Master of Science (M.Sc.) Vom 3. Februar 2003 Aufgrund von 8 Abs. 2 und 21 des Gesetzes über

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Die Wiedergabe als PDF-Datei im WWW erfolgt ohne Gewähr für Aktualität und Freiheit von Wiedergabefehlern.

Die Wiedergabe als PDF-Datei im WWW erfolgt ohne Gewähr für Aktualität und Freiheit von Wiedergabefehlern. Prüfungs- und Studienordnung für den Baccalaureus-Studiengang der Haupt- und Nebenstudienrichtung Lehr/Lern- und Trainingspsychologie vom 12. Juli 2001 Die Prüfungs- und Studienordnung für den Baccalaureus-Studiengang

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 105 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 28. Mai 2015 Nr. 16 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 2 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

Studienordnung für den Magisterstudiengang Erziehungswissenschaft als Hauptfach an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 15.

Studienordnung für den Magisterstudiengang Erziehungswissenschaft als Hauptfach an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 15. Studienordnung für den Magisterstudiengang Erziehungswissenschaft als Hauptfach an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 15. Juli 1998 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs. 1 des Gesetzes über

Mehr

(3) Die Praktika können erst durchgeführt werden, wenn mindestens 82 ECTS erworben wurden.

(3) Die Praktika können erst durchgeführt werden, wenn mindestens 82 ECTS erworben wurden. Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Psychologie an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 23. Mai 2013 Tag

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 10. Juli 1998

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 10. Juli 1998 Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 10. Juli 1998 Aufgrund von 2 Abs. 1 i. V. m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes - LHG - vom 09.02.1994

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das Studium zulassungsbeschränkt?

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Kommunikationswissenschaft (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Kommunikationswissenschaft (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Kommunikationswissenschaft (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1999/2000 Aufgrund des 2 Abs. 1 i. V. m.

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Wirtschaftspsychologie Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.psy.ruhr-uni-bochum.de/studiengaenge/mscpsyvertow.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 03. April 1998

Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 03. April 1998 Studienordnung für den Diplomstudiengang Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 03. April 1998 Aufgrund von 2 Abs. 1 i. V. m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes - LHG - vom

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel!

Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel! Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel! WS 2016/17 Anfragen richten Sie bitte per Mail an: studienberatung@psychologie.uni-kiel.de. Wir werden diese gerne beantworten. Aufgrund aktuell

Mehr

- PDF-Service

- PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service Table of Contents Biotechnologie...1 Allgemeines...1 Bachelor-Studiengang...1 Master-Studiengang...2 Hintergrund...2 i Biotechnologie

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement

Studienordnung postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement Studienordnung postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement Bezugnahme für Rechtsverbindlichkeit der Studienordnung Gemäß 36, 107 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat wurde die folgende Studienordnung

Mehr

und ein Seminar (2 SWS) zu belegen. D. h. es müssen insgesamt 6 SWS je gewähltem Fach absolviert werden.

und ein Seminar (2 SWS) zu belegen. D. h. es müssen insgesamt 6 SWS je gewähltem Fach absolviert werden. VEREINBARUNG des Instituts für Psychologie und der Fakultät für Mathematik und Informatik zur Durchführung des Nebenfaches Psychologie im Rahmen des Diplomstudienganges Informatik (überarbeitet im November

Mehr

Chemieingenieurwesen

Chemieingenieurwesen Fakultät Maschinenbau/ Verfahrenstechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 11. Juni

Mehr

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre.

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre. Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

oder Klausur (60-90 Min.) Päd 4 Päd. Arbeitsfelder und Handlungsformen*) FS Vorlesung: Pädagogische Institutionen und Arbeitsfelder (2 SWS)

oder Klausur (60-90 Min.) Päd 4 Päd. Arbeitsfelder und Handlungsformen*) FS Vorlesung: Pädagogische Institutionen und Arbeitsfelder (2 SWS) Module im Bachelorstudium Pädagogik 1. Überblick 2. Modulbeschreibungen (ab S. 3) Modul ECTS Prüfungs- oder Studienleistung Päd 1 Modul Einführung in die Pädagogik *) 10 1. FS Vorlesung: Einführung in

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Das Bachelorstudium der Politikwissenschaft als Kernfach

Das Bachelorstudium der Politikwissenschaft als Kernfach Das Bachelorstudium der Politikwissenschaft als Kernfach Das Bachelorstudium kann in Jena jeweils nur zum Wintersemester aufgenommen werden. Voraussetzung ist neben dem Zeugnis der Hochschulreife der Nachweis

Mehr

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP)

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Zielsetzung: Das Masterstudium dient dem Erwerb wissenschaftlicher Grundlagen und orientiert sich an der Entwicklung grundlegender beruflicher

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Master-Studiengang. Angewandte Informatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Master-Studiengang. Angewandte Informatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Angewandte Informatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-63.pdf)

Mehr

Aufbau & Inhalte Fernstudiengang Psychologie Abschluss Bachelor of Science (180 ECTS)

Aufbau & Inhalte Fernstudiengang Psychologie Abschluss Bachelor of Science (180 ECTS) Aufbau & Inhalte Fernstudiengang Abschluss Bachelor of Science (180 ECTS) 8 Semester Sem. Bachelor-Thesis 1-3 4-6 1-4 5-7 8 Sem. Diagnostik: Testtheorie, Psychologische Diagnostik, Diagnostische Verfahren

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG INFORMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG INFORMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG INFORMATIK beschlossen in der 228. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Mathematik/Informatik am 16.05.2012

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g Studienordnung für den Studiengang Finanzmanagement Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01. 10. 2013 1 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Public History Master

Public History Master Public History Master konsekutiver und anwendungsorientierter Masterstudiengang am Friedrich Meinecke Institut der Freien Universität Berlin in Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik der Universität Bremen. Vom 25. April 2012

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik der Universität Bremen. Vom 25. April 2012 Fachspezifische rüfungsordnung für den Masterstudiengang hysik der Universität Bremen Vom 25. April 2012 Der Fachbereichsrat 1 (hysik/elektrotechnik) hat auf seiner Sitzung am 25. April 2012 gemäß 87 Absatz

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Vom 2. April 2012 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät erlässt, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der

Mehr

09/13_SRH/HS_PB_S_Psych_www.Buerob.de. Fotos: SRH, Fotolia. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite.

09/13_SRH/HS_PB_S_Psych_www.Buerob.de. Fotos: SRH, Fotolia. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. 09/13_SRH/HS_PB_S_Psych_www.Buerob.de Fotos: SRH, Fotolia SRH Hochschule Heidelberg Ludwig-Guttmann-Straße 6 69123 Heidelberg

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 17. Januar 2011 30. Juli 2012 31. Juli 2012 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Grundlage und Zweck des Studienplans

Grundlage und Zweck des Studienplans Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik Studienplan für den Master-Studiengang Maschinenbau an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Nürnberg in der Fassung

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Menschliches Denken, Erleben und Verhalten verstehen und erklären beim Psychologiestudium an der UUlm Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Psychologie Die beste junge Uni Deutschlands* stellt

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studien- und Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Klassische Philologie/Latinistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 10. Februar 2009 (Fundstelle:

Mehr

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät für Empirische Humanwissenschaften. PD Dr. Markus Pospeschill

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät für Empirische Humanwissenschaften. PD Dr. Markus Pospeschill UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät für Empirische Humanwissenschaften PD Dr. Markus Pospeschill Hochschul-Informations-Besuch 2011 Ψ Studiengang Psychologie Kernbereich Bachelor

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fachprüfungsordnung (Satzung) für Studierende des Faches Wirtschaftswissenschaft mit dem Abschluss Master of Science oder Master of Arts im Rahmen der Zwei-Fächer-Bachelor- und Masterstudiengänge der Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Chemie

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Chemie Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 8 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Chemie Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Chemie Fassung vom 10:51:54 auf Grundlage der Prüfungs-

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Hochschule Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Hochschule Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich und Zuständigkeit 2 Ziele des Studiums 3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Modulhandbuch für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang Psychologie

Modulhandbuch für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang Psychologie Fakultät 5 für Empirische Humanwissenschaften handbuch für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang Psychologie Aktualisierte Fassung vom 01. April 2016 1. Zielsetzung und Erläuterung Im handbuch werden

Mehr

Veranstaltungen zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychologische Beratungskompetenz Ü B E R B L I C K

Veranstaltungen zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychologische Beratungskompetenz Ü B E R B L I C K Institut für Psychologie FK 14 Veranstaltungen zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychologische Beratungskompetenz Ü B E R B L I C K 1. Grundlagen (Modul A) Differentielle Psychologie I Sozialpsychologie

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 451 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2010 ausgegeben zu Saarbrücken, 7. Oktober 2010 Nr. 34 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Studienordnung für das Nebenfach Slavische Kulturen im 2-Fächer-Master-Studiengang.

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Medientechnik

Studienordnung. Bachelorstudiengang Medientechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Medientechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-MTB) vom 30. April 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des Gesetzes über die

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studien- und Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Romanistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 10. Februar 2009 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2009/2009-10.pdf)

Mehr

Modulstruktur des Bachelorstudiengangs Mathematik ab WS 2014/15

Modulstruktur des Bachelorstudiengangs Mathematik ab WS 2014/15 Modulstruktur des Bachelorstudiengangs Mathematik ab WS 2014/15 Im Bachelorstudiengang Mathematik wird besonderer Wert auf eine solide mathematische Grundausbildung gelegt, die die grundlegenden Kenntnisse

Mehr

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Physik

Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Physik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 7 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Physik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Physik Fassung vom 12. August 2015 auf Grundlage der Prüfungs-

Mehr

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW. apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill

UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW. apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Fachrichtung Psychologie der Fakultät HW apl. Prof. Dr. Markus Pospeschill Studiengangsvorstellung WiSe 2016/17 17.10.2016, 11.15 12.30 Uhr, HS I, Geb. A13 Master of Science

Mehr

Die Welt inklusive. Im Studium geht zum Fragestellungen wie beispielsweise:

Die Welt inklusive. Im Studium geht zum Fragestellungen wie beispielsweise: INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Die Welt inklusive Interkulturelle Wirtschaftspsychologie beschreibt und erklärt das Erleben und Verhalten von Menschen verschiedener kultureller Prägung im wirtschaftlichen

Mehr

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Bachelor of Arts (BA) in Philosophie

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Bachelor of Arts (BA) in Philosophie Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar Bachelor of Arts (BA) in Philosophie Inhalt Studienziel: Bachelor of Arts (BA) in Philosophie 4 Umfang und Aufbau des Studiengangs

Mehr

EDU-M Zusammensetzung: Alle vier angebotenen Veranstaltungen sind Pflicht.

EDU-M Zusammensetzung: Alle vier angebotenen Veranstaltungen sind Pflicht. EDU-M01 1. Name des Moduls: Grundlagen der Erziehungswissenschaft 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Erziehungswissenschaft / Prof. Dr. Hans Gruber 3. Inhalte / Lehrziele: Kenntnisse zur Struktur der Erziehungswissenschaft,

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

In diese Fassung eingearbeitet sind die Satzungen zur Änderung vom 20.01.2010 und vom 01.12.2010. Rechtsgrundlage

In diese Fassung eingearbeitet sind die Satzungen zur Änderung vom 20.01.2010 und vom 01.12.2010. Rechtsgrundlage Bachelor Psychologie Studienordnung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) an der FernUniversität in Hagen vom 20. August 2008 (Stand: 1. Dezember 2010) Aufgrund

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD.

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Mediadesign Hochschule (MD. Gemäß 8 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fassung vom 12. August 2014 erlässt der Akademische Senat die folgende Studienordnung für den konsekutiven

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr

Historisches Seminar. Bachelor of Arts, Nebenfach. Geschichte. Modulhandbuch. Stand:

Historisches Seminar. Bachelor of Arts, Nebenfach. Geschichte. Modulhandbuch. Stand: Historisches Seminar Bachelor of Arts, Nebenfach Geschichte Modulhandbuch Stand: 01.10.2013 1 Modul: M 1 Einführung in das Fachstudium (6 ECTS-Punkte) 1 Einführung in die V, P 6 3 4 Jedes 2. Semester Geschichtswissenschaft

Mehr

Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand: 19.9.2007

Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand: 19.9.2007 Institut für sychologie der Universität otsdam Karl-Liebknecht-Straße 2/25, Haus 2, 176 otsdam, OT Golm Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für sychologie Überblick über das Grund- und Hauptstudium

Mehr

Psychologie-Master in Ulm Struktur, Fächerangebot und aktuelle Neuerungen Prof. Dr. Klaus Melchers

Psychologie-Master in Ulm Struktur, Fächerangebot und aktuelle Neuerungen Prof. Dr. Klaus Melchers Psychologie-Master in Ulm Struktur, Fächerangebot und aktuelle Neuerungen Prof. Dr. Klaus Melchers Seite 2 Überblick Weiteres Prozedere im Zulassungsverfahren Aufbau des Master-Studiums in Ulm Fächerangebot

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 09.07.2013, Seite 212-221 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik,

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG MATHEMATIK

STUDIENPLAN FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG MATHEMATIK STUDIENPLAN FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG MATHEMATIK an der Technischen Universität München gemäß FPO vom 12. Januar 2005 Es werden folgende Studienrichtungen angeboten: I W Ph N mit dem Nebenfach Informatik

Mehr

Psychologiestudium an der Fernuniversität. Prof. Dr. Stefan Stürmer

Psychologiestudium an der Fernuniversität. Prof. Dr. Stefan Stürmer Psychologiestudium an der Fernuniversität Prof. Dr. Stefan Stürmer Vorsitzender Studiengangskommission M.Sc. Psychologie Überblick» Universitäres Fernstudium in Psychologie»» Perspektiven Universitäres

Mehr

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848 Angewandte Psychologie BSc Bachelor of Science seit_since 14 Angewandte Psychologie Der Bachelorstudiengang in Angewandter Psychologie an der Hochschule Fresenius bietet den Studierenden eine umfassende

Mehr

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie

Anlage 1. Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie Anlage 1 Studienordnung für den Teilstudiengang Unterrichtsfach Biologie 1. Ziele Aufgabe dieses Teilstudienganges ist es, die fachlichen Voraussetzungen für das Lehramt des Faches Biologie an Gymnasien

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Pädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Pädagogik Studienverlaufsplan Hauptfach (7 ECTS) (WS 1/16 PO 14) Kontakt: Homepage: Ansprechpartner: http://www.bildungswissenschaft.uni-wuerzburg.de

Mehr

SPO-BA-M 01. *Die LP für das Modul werden erst nach Bestehen der Modulprüfung bzw. aller Modulteilprüfungen vergeben.

SPO-BA-M 01. *Die LP für das Modul werden erst nach Bestehen der Modulprüfung bzw. aller Modulteilprüfungen vergeben. SPO-BA-M 01 1. Name des Moduls: Sportwissenschaftliche Basiskompetenz 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Sportwissenschaften/Prof. Dr. Petra Jansen 3. Inhalte des Moduls: In diesem Modul werden die theoretischen

Mehr

zur Informationsveranstaltung Master in Psychologie 31. Mai 2016

zur Informationsveranstaltung Master in Psychologie 31. Mai 2016 zur Informationsveranstaltung Master in Psychologie 31. Mai 2016 Institut für Psychologie Dr. Gabriele Peitz Überblick Masterstudiengang Psychologie Einführung Vorstellung der Studienschwerpunkte (LehrstuhlvertreterInnen)

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Nichtamtliche Lesefassung des JSL Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 21. Dezember 2015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 46, Nr. 76, S. 437 462)

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Philosophische Fakultät III: Empirische Humanwissenschaften. Modulhandbuch für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang.

Philosophische Fakultät III: Empirische Humanwissenschaften. Modulhandbuch für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang. Philosophische Fakultät III: Empirische Humanwissenschaften handbuch für den Bachelor of Science (B.Sc.) Studiengang Psychologie Entwurf vom: 23.01.2008 1. Zielsetzung und Erläuterung Im handbuch werden

Mehr

Modul 6.1 Berufsbezogenes Praktikum

Modul 6.1 Berufsbezogenes Praktikum Modul 6.1 Berufsbezogenes Praktikum 4.-6. Semester 480 Std. 16 Punkte (unbenotet) In diesem Modul sollen die Studierenden die Möglichkeit erhalten, ihre Kenntnisse, die sie im Laufe des Bachelor-Studiums

Mehr

- Lesefassung - verbindlich sind die im Verkündungsblatt der Universität Bielefeld - Amtliche Bekanntmachungen veröffentlichten Fassungen

- Lesefassung - verbindlich sind die im Verkündungsblatt der Universität Bielefeld - Amtliche Bekanntmachungen veröffentlichten Fassungen Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Psychologie vom 2. November 20 in Verbindung mit den Änderungen vom 2. September 203 und. April 204 (Studienmodell 20) - Lesefassung - verbindlich sind die im

Mehr

Modulhandbuch Basisfach Psychologie

Modulhandbuch Basisfach Psychologie Modulhandbuch Basisfach Psychologie Modul 1: Entwicklung und Kognition 01 360 h 1.1 Einführung in die Entwicklungspsychologie (VmÜ) 1.2 Grundlegende Theorien und empirische Befunde der Entwicklungspsychologie

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr