TS Premium Serie Solarmodule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TS Premium Serie Solarmodule"

Transkript

1 Montageanleitung TS Premium Serie Solarmodule 1

2 Allgemeine Sicherheitshinweise Instandsetzung und Betrieb einer photovoltaischen ( PV ) Anlage setzen fundierte technische Sachkenntnisse voraus. Daher dürfen die Installation von Modulen und sämtliche Arbeiten an der Anlage nur durch entsprechend qualifizierte Fachkräfte vorgenommen werden. Lesen Sie diese Montageanleitung unbedingt sorgfältig und aufmerksam durch, bevor Sie die PV-Anlage installieren, in Betrieb nehmen oder warten und bewahren Sie die Montageanleitung gut zugänglich auf. Eine Nichtbeachtung der Montageanleitung kann zu Personen- und Sachschäden führen. Halten Sie Kinder fern! Wir sind laufend in den Bereichen Innovation und Forschung aktiv und entwickeln unsere Produkte kontinuierlich weiter. Deshalb behalten wir uns vor, die in dieser Montageanleitung enthaltenen Informationen ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Wichtige Sicherheitshinweise Die Module der Anlage dürfen nur entsprechend ihrer vorgesehenen Bestimmung eingesetzt werden. Die Module dürfen nicht technisch verändert werden. Achten Sie bei der Montage der Module darauf, dass die örtlich gültigen Baubestimmungen, Normen und Unfallverhütungsvorschriften eingehalten werden. Gewährleisten Sie, dass die notwendigen Sicherheitshinweise für Montage und Betrieb weiterer Anlagenkomponenten ebenfalls befolgt werden. Die Ausführung der Montagearbeiten muss den länderspezifischen und staatlichen Vorschriften und den allgemein gültigen Standards der Technik entsprechen. Für Deutschland sind hier, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, insbesondere zu nennen: DIN1055-4, DIN , DIN 18338, DIN 18339, 18451, DIN 1832 VDE 0100, VDE 0105, VDE 0126, VDE 0185, VDE 0190, VDE 0298, VDE 100 Teil 712 Hinweise zum Blitzschutz Zum Thema Blitzschutz sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Grundsätzlich ist das Folgende zu beachten: Photovoltaikanlagen (i) erhöhen im Allgemeinen nicht die Gefahr eines Blitzeinschlages bei Gebäuden; (ii) sind in eine bestehende Blitzschutzanlage zu integrieren; (iii) in exponierter Lage sollten mit einer Blitzfangeinrichtung ausgestattet werden; und (iv) müssen bei fehlender Blitzschutzanlage geerdet und in den Potentialausgleich eingebunden werden (gilt nicht für PV-Module mit Schutzklasse II oder bei galvanischer Trennung und Schutzkleinspannungskonzept) Sicherheitshinweise zur Installation auf Dächern Soll die PV-Anlage auf dem Dach installiert werden, sind die örtlichen und baulichen Gegebenheiten vor der Montage eingehend zu prüfen, wobei gegebenenfalls ein Statiker zu Rate zu ziehen ist. Bei Verwendung der Dachlattung als Unterkonstruktion für die Photovoltaikanlage ist die standsichere Verbindung der Lattung mit dem Sparren zu prüfen und sicherzustellen. Gegebenenfalls sind die Dachlatten mit Schrauben oder Kammbzw. Riffelnägeln ausreichender Länge auf den Sparren/Pfetten zu befestigen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die oben angeführten Vorgaben durch einen Dachdeckerfachbetrieb durchführen zu lassen. Allgemeine Sicherheitshinweise zu Photovoltaik-Modulen Die Module sind wie Glasprodukte zu behandeln und dürfen nicht betreten werden! 2

3 Bei defekten Modulen besteht erhöhte Verletzungsgefahr! Photovoltaikmodule sind verspannungsfrei auf der Unterkonstruktion zu befestigen, gegebenenfalls sind Unebenheiten der Unterkonstruktion auszugleichen. Bei der Modulmontage ist auf die richtige Stringverschaltung und die Polarität der Strangkabel zu achten, andernfalls können erhebliche Schäden entstehen. Bei der Modul- und Stringverschaltung sind ausschließlich Verbindungselemente (Stecker/ Buchse) identischen Typs und Herstellers zu verwenden. Stecker/Buchsen verschiedener Hersteller dürfen nicht vermischt werden. Die Modulanschlussdosen und Steckverbinder sind dabei durch geeignete Elemente bzw. Kabelbinder gegen Zugbelastung zu sichern. Ein Formschluss der Steckverbindungen ist gemäß Herstellerangaben sicher zu stellen. Bei Dacharbeiten an Modulen sind diese vom Wechselrichter zu trennen. Beim Arbeiten mit Modulen kann es zu statischen Aufladungen kommen, die bei Berührung einen Stromschlag verursachen und zu Sekundärschäden führen können. Achtung: Lebensgefahr durch Stromschlag! Solarmodule erzeugen Strom. Werden sie Lichteinwirkung ausgesetzt, stehen sie unter Spannung und können eine Gefahr für Leibund Leben darstellen. Auch wenn die Spannung eines einzelnen Moduls mit weniger als 50 V DC noch gering ist, summiert sich die Gesamtspannung, sobald mehrere Module in Reihe geschaltet werden. Bei der Parallelschaltung mehrerer Module summieren sich die Ströme. Obwohl die voll isolierten Steckkontakte für Berührungsschutz sorgen, muss beim Umgang mit den Solarmodulen auf Folgendes geachtet werden, um Brand, Funkenbildung und vor allem einen tödlichen Stromschlag zu vermeiden: In die Stecker und Buchsen keine elektrisch leitenden Teile einführen! Während der mechanischen und elektrischen Installationsarbeiten keine Schmuckstücke aus Metall tragen! Feuchtigkeit von Werkzeugen und Arbeitsumfeld fernhalten! Solarmodule und Leitungen nur mit trockenen Steckern und Buchsen montieren! Mit äußerster Vorsicht und Sorgfalt vorgehen! Alle Arbeiten an den Leitungen nur mit isolierten Werkzeugen ausführen und dabei zusätzlich Isolierhandschuhe tragen! Module nicht zerlegen! Vom Hersteller angebrachte Teile oder Typenschilder keinesfalls entfernen! Nur fehlerfreie Module verwenden! Modulrückseite nicht mit spitzen Gegenständen, Farben oder Klebstoffen bearbeiten! Module keinem künstlich konzentrierten Sonnenlicht aussetzen Beachten Sie unbedingt, dass die Verschaltung von Modulen nur von ausreichend qualifizierten Fachkräften vorgenommen werden darf! Achtung: Lebensgefahr durch Hochspannung! Auch im freigeschalteten Zustand können im Wechselrichter noch hohe Berührungsspannungen auftreten. Deshalb gilt: Bei sämtlichen Arbeiten am Wechselrichter und an den Leitungen äußerst vorsichtig vorgehen! Damit sich die Hochspannungsbauteile entladen können, unbedingt nach Abschalten des Wechselrichters und vor Beginn weiterer Arbeiten die vom Hersteller des Wechselrichters vorgeschriebenen Zeitintervalle einhalten! Unbedingt die Montagevorschriften des Wechselrichter-Herstellers beachten! 3

4 Achtung: Lebensgefahr durch Lichtbogen! Bei Lichteinfall produzieren Solarmodule Gleichstrom. Wird ein geschlossener Strang geöffnet, z.b. beim Trennen der Gleichstrom-Leitung vom Wechselrichter unter Last, kann ein tödlicher Lichtbogen entstehen. Die Solarmodule unter keinen Umständen vom Wechselrichter trennen, solange dieser mit dem Netz verbunden ist! Auf einwandfreie Kabelverbindungen achten! Kabel nahtlos verbinden und frei von Verschmutzung halten! Elektroinstallation Die Solarmodule sind für die Nutzung in PV-Anlagen der Anwendungsklasse A ausgelegt und können daher in Systemen mit gefährlichen Gleichspannungen (größer als 120 V DC nach EN 61730) und Leistung betrieben werden. PV-Module dieser Anwendungsklasse dürfen in Anlagen mit unbeschränkter Zugänglichkeit eingesetzt werden. TSMC Solar Module, die innerhalb dieser Anwendungsklasse nach EN qualifiziert sind, erfüllen bei vorschriftsmäßiger Elektroinstallation die Anforderungen der Schutzklasse II. bis zu ihrer Verwendung in der Verpackung. Heben und tragen Sie die Module stets mit beiden Händen und benutzen Sie die Anschlussdose nicht als Tragegriff. Die Module nicht fallen lassen oder unsanft auf hartem Boden bzw. auf den Modulecken abstellen. Keine Gegenstände auf den Modulen ablegen. Module nicht ungeschützt übereinander stapeln. Module nicht biegen. Module nicht betreten. Nicht mit spitzen Gegenständen bearbeiten und alle elektrischen Kontakte sauber und trocken halten. Es empfiehlt sich, zur Anlagendokumentation die Seriennummern zu notieren. Ist eine Zwischenlagerung der Module erforderlich, so sollte ein trockener, belüfteter Raum zur Verfügung gestellt werden. Beachten Sie beim Auspacken der Module unbedingt die beiliegenden Vorschriften zum Auspacken! Transport, Zwischenlagerung und sicheres Auspacken Die Module sind sensible technische Komponenten, die größte Sorgfalt im Umgang erfordern. Seien Sie daher besonders vorsichtig beim Transportieren und Zwischenlagern und belassen Sie die Module 4

5 Die Installation des Moduls Achten Sie auf eine sichere Installation: Sichern Sie sich selbst und andere Personen gegen Stürze, führen Sie die Installationsarbeiten nicht bei starkem Wind aus und schließen Sie das Herabfallen von Gegenständen möglichst aus. Sichern Sie den Arbeitsbereich sorgfältig, um eine Gefährdung oder Verletzung von Personen zu vermeiden. Halten Sie die zulässige mechanische Maximalbelastung ein: Achten Sie darauf, die mechanische Maximalbelastung nicht zu überschreiten und berücksichtigen Sie unbedingt standortabhängige Belastungen wie z.b. Wind oder Schnee. Denken Sie daran, dass sich das Modul bei hohen Belastungen unter Umständen durchbiegen kann. Verwenden Sie zwischen der Modulrückseite und den Querprofilen weder Befestigungselemente noch Kabelbinder oder vergleichbare Verbindungsmaterialien, um eine Beschädigung des Moduls durch spitze oder unebene Strukturen zu vermeiden. Gewährleisten Sie die fachgerechte Erdung der Module: Um Brandrisiken und die Gefahr von Stromschlägen möglichst vollständig zu eliminieren, ist eine fachgerechte Erdung der PV-Module notwendig. Stellen Sie die Erdung jedes einzelnen Modulrahmens sicher. Jeder Modulrahmen sollte am dafür vorgesehenen Erdungsloch angeschlossen werden. Die Erdungsanschlüsse zwischen den Modulen müssen durch eine hinreichend qualifizierte Fachkraft abgenommen werden. Auch die Haupterdung darf nur von einer ausreichend qualifizierten Fachkraft angeschlossen werden. Für eine ordnungsgemäße Erdung muss eine optimale elektrische Leitfähigkeit sichergestellt werden. Zu diesem Zweck sind Erdungslöcher auf der Rückseite des Modulrahmens vorgesehen. Diese Erdungslöcher sind mit einem eingestanzten Erdungssymbol gekennzeichnet. Wir empfehlen zur Erdung die Solklip Erdungsklemme, mit integrierter Schneidschraube, der Firma TE Connectivity. Beachten sie hierbei zusätzliche Anleitungen unter Diese Erdungsklemmen sind für die Verarbeitung von nicht-isolierten, massiven Kupferleitungen in 4 mm² (AWG 12) und 6mm² (AWG 10) vorgesehen. Die Leitungen dürfen nicht eingeschnitten, eingekerbt, oder angekratzt werden. Es sind keine weiteren Präparationen notwendig. Des Weiteren empfehlen wir das Solar AWG Kabel von TE Connectivity zu benutzen. Dieses Kabel ist für die Verwendung im Freien getestet. Bei dem Vorgenannten handelt es sich lediglich um eine unverbindliche Empfehlung der Produkte der Firma TE Connectivity, deren Nichtbeachtung keinerlei Auswirkungen auf die Garantie der TSMC Solar Europe GmbH hat. 5

6 Montage der Erdungsklemme am Rahmen: Die Erdungsklemme muss so auf den Rahmen gesetzt werden, dass die Schraube das Erdungsloch berührt. Mittels eines Schraubendrehers wird die Schraube in das Erdungsloch gedreht bis der Kopf bündig zur Basis ist und die Basis bündig zum Rahmen liegt. Anschließend wird die Schraube mit einer weiteren ¼ bis ½ Umdrehung festgedreht. Es wird empfohlen die Schneidschraube mit einem Drehmoment von 2.3 Nm und 2.8 Nm anzuziehen. Platzierung des Kables: Das Kabel muss in den Kabelschlitz eingeführt werden. Anschließend ist das Kabel an beiden Enden in den Kabelschlitz zu drücken. (Durch den Kabelschlitz wird das Kabel wie abgebildet zu einer leichten Kurve verformt). Schließen des Kabels: Das Gleitstück muss eingerastet werden (Gleitstück bedeckt die Basis). Von Hand, oder mit einer Kabelzange muss das Gleitstück über die Basis geführt werden, bis es diese bedeckt. Hierdurch wird das Kabel eingeschlossen. Ein Schlitzschraubendreher kann benutzt werden um das Gleitstück wieder zu öffnen. 6

7 Die richtige Einbausituation Gewährleisten Sie umfassenden Brandschutz: Die Installation von Anlagen auf dem Dach kann unter Umständen Einfluss auf die Brandsicherheit eines Gebäudes haben. Insbesondere unsachgemäß ausgeführte Installationen können zu einer Gefährdung im Brandfall führen. Die Module einer Anlage auf dem Dach müssen daher immer oberhalb eines feuerbeständigen Untergrundes angebracht werden. Da das Modul zu den nicht explosionsgeschützten Betriebsmitteln gehört, darf es nicht in der Nähe von leicht entzündlichen Gasen und Dämpfen installiert werden, z.b. unweit von Gasbehältern, Farbspritzanlagen oder Tankstellen. Auch neben offenen Flammen und entflammbaren Materialien darf das Modul nicht installiert werden. Achten Sie auf eine geeignete Umgebung: Das Modul ist vor allem für den Einsatz unter gemäßigten klimatischen Verhältnissen vorgesehen. Sorgen Sie dafür, dass es an seinem Bestimmungsort weder künstlich konzentriertem Sonnenlicht ausgesetzt noch in Wasser getaucht oder fortwährend mit Spritzwasser in Kontakt gebracht wird. Bei Belastung des Moduls durch Salz oder Schwefel besteht Korrosionsgefahr. Setzen Sie das Modul keinen außergewöhnlichen chemischen Belastungen aus. Deshalb ist eine Installation in der unmittelbaren Nähe produzierender Betriebe wegen der zu erwartenden Emissionen zu vermeiden. Es ist sehr wichtig, dass das Modul den technischen Anforderungen des Gesamtsystems entspricht. Setzen Sie das Modul keinen schädigenden mechanischen oder elektrischen Wirkungen durch andere Anlagenkomponenten aus. Bei einer Serienschaltung dürfen nur Module derselben Stromstärke, bei Parallelschaltung nur Module mit gleicher Spannung eingesetzt werden. Die Module dürfen ausschließlich mit der zulässigen Systemspannung betrieben werden; der Betrieb mit einer höheren Spannung ist nicht vorgesehen. Der richtige Montageort: Das Modul darf weder als Ü berkopfverglasung noch als Vertikalverglasung, z.b. an einer Fassade, montiert werden. Neben dem Modul selbst muss auch das Montagesystem der zu erwartenden Belastung durch die Bedingungen am Installationsort (Schneefall, Wind) problemlos standhalten können. Die Unterseite des Modulrahmens ist mit Ö ffnungen versehen, die anfallendes Niederschlagswasser abfließen lassen. Achten Sie bei der Installation darauf, diese Ö ffnungen in ihrer Funktion nicht einzuschränken. Bei einer Hochkantmontage sind die Module mit der Anschlussdose nach oben zu montieren. Ertragssicherung durch optimale Ausrichtung und Neigung: Wir empfehlen Ihnen, sich vor der Installation über eine geeignete Ausrichtung und den richtigen Neigungswinkel der Module zu informieren, damit die Anlage die optimale Ertragsleistung erzielen kann. Treffen die Sonnenstrahlen senkrecht auf die Moduloberfläche auf, so herrschen ideale Verhältnisse zur Stromerzeugung. Bei einer Serienschaltung achten Sie bitte unbedingt darauf, zur Vermeidung von Leistungseinbußen alle Module mit gleicher Ausrichtung und Neigung zu installieren. 7

8 Installieren Sie das Modul möglichst verschattungsfrei: Schon geringe Verschattungen führen dazu, dass sich der Ertrag der Anlage reduziert. Deshalb ist es besonders wichtig, das Modul möglichst verschattungsfrei zu installieren. Es sollte während des gesamten Jahres zu keiner vollflächigen Verschattung des Moduls kommen. Das Modul muss auch an den kalendarisch ungünstigen Tagen über mehrere Stunden ungehindert dem Sonnenlicht ausgesetzt sein. Die sichere Befestigung Um die Module wie vorgesehen zu montieren, müssen diese jeweils an mindestens vier verschiedenen Punkten sicher befestigt werden. Der Modulrahmen ist statisch für die Befestigung an den Längsseiten ausgelegt. An den Schmalseiten des Moduls darf keine Befestigung vorgenommen werden Achten Sie auf ausreichende Hinterlüftung: Eine ausreichende Hinterlüftung sorgt dafür, dass ein die Leistung mindernder Wärmestau vermieden werden kann. 430mm +/- 100mm 430mm +/- 100mm 8

9 Beispiel A: Klemmplatte Beispiel B: Klemmflügel Verbinden der Module mit der Unterkonstruktion: Die Module können auf unterschiedliche Art und Weise mit der Unterkonstruktion verbunden werden: Entweder durch Aufklemmen der Module von vorne (Beispiel A und B) oder durch Verschrauben der Module von hinten (Beispiel C) in den dafür vorgesehenen Befestigungsbohrungen. Verwenden Sie bei der Montage einen Drehmomentschlüssel. In den dargestellten Beispielen liegt das aufzubringende Anziehmoment bei 20 Nm. Es sind Schrauben M6 aus V2A zu verwenden. Nutzen Sie zur Montage ausschließlich die vorhandenen Bohrungen. Es dürfen keine weiteren Borhungen vorgenommen werden. Verwenden Sie bei der Installation ausschließlich korrosionsbeständige Befestigungsmittel. Beispiel C: Direktes Verschrauben 9

10 Die sachgerechte Verkabelung Ö ffnen Sie unter keinen Umständen die Anschlussdose! Die Module sind bereits ab Werk mit den notwendigen Kabeln und Steckern versehen. Sorgen Sie für eine korrekte Verschaltung: Die integrierten Anschlussleitungen sind UV-beständig. Die Anschlusskabel haben einen Leiterquerschnitt von 4 mm². Zur Verschaltung haben die Anschlussleitungen vorkonfektionierte, verpolungssichere Steckverbinder. Es ist darauf zu achten, die Gesamtfläche aller Leiterschleifen so gering wie möglich zu halten, um Spannungen durch indirekte Blitzeinschläge zu verringern. Unterziehen Sie die Verschaltung vor Inbetriebnahme der Anlage unbedingt einer sorgfältigen Schlussüberprüfung. Falls die gemessene Leerlaufspannung von der Vorgabe abweicht, liegt ein Verschaltungsfehler vor. Achten Sie auch auf eine korrekte Polarität. Führen Sie die Steckverbinder korrekt zusammen: Steckverbinder dürfen nur in trockenem Zustand zusammen geführt werden. Stellen Sie auch sicher, dass eine spaltfreie Verbindung möglich ist. Um bei -10 C die max. Systemspannung nicht zu überschreiten dürfen bei der TS Premium Serie nicht mehr als 22 Module in Reihe geschaltet werden. Zusätzlich sind die Anforderungen der verwendeten Wechselrichter einzuhalten. Bei Parallelschaltung der Module ist ein entsprechender Ü berstromschutz anzuwenden. Hierzu sind Sicherungen für Gleichspannung zu verwenden, die einen Rückstrom größer als 12 A verhindern. Des Weiteren sind die Anschlussbedingungen und die Auslegungsrichtlinien der Wechselrichterhersteller zu beachten. Verwenden Sie nur geeignete Materialien: Die Anlage darf ausschließlich mit speziellen Solarkabeln und geeigneten Steckern verkabelt werden. Es ist sehr wichtig, dass sich alle verwendeten Materialien in einem elektrisch und mechanisch einwandfreien Zustand befinden. Benutzen Sie nur einadrige Kabel und wählen Sie jeweils den geeigneten Leiterquerschnitt, um den Spannungsfall zu minimieren. Für den weiteren Anschluss der Module dürfen nur geeignete Kabel mit mindestens 4 mm² Querschnitt verwendet werden. Schützen Sie die Kabel vor schädigenden Umwelteinflüssen: Bei der Befestigung der Kabel am Montagesystem dürfen nur UV-beständige Kabelbinder zum Einsatz kommen. Schützen Sie freiliegende Kabel vor möglichen Beschädigungen, z.b. durch das Verlegen in Kunststoffrohren. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Unter den gewöhnlicherweise zu erwartenden Bedingungen kann ein PV-Modul einen höheren Strom und/oder eine höhere Spannung liefern als es bei den genormten Prüfbedingungen angegeben wurde. Zur Bestimmung der Spannungsbemessungswerte von Bauteilen, Strombemessungswerte von Leitern, Größen der Sicherungen und Bemessung von Steuerungen, die an den Ausgang von PV-Modulen angeschlossen werden, sollten deshalb die auf dem Modul angegebenen Werte von Isc und Uoc mit einem Faktor von 1,25 multipliziert werden. 10

11 Wartung und Reinigung Gewöhnlich sorgen Regenfälle für eine selbsttätige Reinigung der Module. Bei ausreichender Neigung (größer als 15 ) ist daher im Allgemeinen eine gesonderte Reinigung der Module nicht erforderlich. Bei starker Verschmutzung empfehlen wir eine Reinigung mit reichlich Wasser, jedoch ohne Reinigungsmittel. Nutzen Sie für die Reinigung am besten einen Wasserschlauch und ein schonendes Reinigungsgerät, z.b. einen Schwamm. Auf keinen Fall darf der Schmutz trocken abgerieben oder abgekratzt werden, um Mikrokratzer zu vermeiden, die den Ertrag der Anlage mindern könnten. Inspizieren Sie die Anlage regelmäßig und prüfen Sie sie auf Glasbruch, optische Veränderungen, Verschmutzung sicheren Halt, Standsicherheit, und Korrosionsfreiheit sämtlicher Befestigungen sicheren Anschluss, Sauberkeit, Unversehrtheit und Korrosionsfreiheit aller Kabelverbindungen Dachdichtigkeit, insbes. der Durchdringungspunkte Funktionsfähigkeit und Betriebssicherheit der elektrischen Komponenten Ü bergangswiderstände des Potenzialausgleichs Haftungsausschluss Die Nichtbeachtung der in dieser Montageanleitung enthaltenen Anweisungen kann zum Verlust der Rechte aus der Garantie von TSMC Solar Europe GmbH führen. Einzelheiten zu Ihren Rechten und Pflichten entnehmen Sie bitte der Garantie der TSMC Solar Europe GmbH. 11

12 Technische Daten TS Premium Serie Polykristallin Modultyp TS-220 P60 TS-225 P60 TS-230 P60 TS-235 P60 TS-240 P60 Premium Premium Premium Premium Premium Modultyp TS-220 P60 TS-225 P60 TS-230 P60 TS-235 P60 TS-240 P60 Premium Premium Premium Premium Premium Kennlinie (TS-240 P60 Premium) Abmessungen Alle Maße in mm 12

13 Installation Guidelines TS Premium Series Solar Modules 13

14 General safety information The operation and maintenance of a photovoltaic ( PV ) system requires a substantial level of technical knowledge. Therefore, any installation of a module must only be carried out by qualified and properly licensed personnel and any other work on the system should only be carried out by qualified and properly licensed personnel. Make sure to read these installation guidelines carefully before installing, commissioning or servicing the PV system and keep these instructions in a readily accessible location. Failure to comply with these installation guidelines may result in personal injury and product damage. Please keep children away! We are actively pursuing innovation and research, while continuing to improve our products. For this reason we reserve the right to make changes to this installation guide without prior notice. Important safety instructions The use of the modules must comply with the original design intent. The modules must not be modified. When installing the modules, make sure that the applicable local building regulations, standards and accident prevention regulations are adhered to. Make sure that all required safety instructions for the installation and operation of any further system components are also adhered to. The installation must be carried out according to country specific, regional regulations and engineering standards. For Germany, please follow the following standards: DIN , DIN , DIN 18338, DIN 18339, DIN 18451, DIN VDE 0100, VDE 0105, VDE 0126, VDE 0185, VDE 0190, VDE 0298, VDE Lightning protection: It is recommended that you seek the advice of a specialist in lightning protection. Essentially, the following apply: modules... (i) do not generally increase the chances of a building being struck by lightning; (ii) should be integrated into any existing lightning protection system; (iii) should have a lightning arrester installed when located in exposed positions; and (iv) must be grounded and must be included into the potential equalization system (not necessary for protection class II modules or those with galvanic separation and low voltage protection features) if a lightning arrester is not available. On-roof installation Safety: In the case of on-roof installation, it is recommended that the conditions of both the site and the building are thoroughly checked before the installation starts and the services of a surveyor are used. If the roofing battens will be used to support the modules then their condition plus the stability of their connection to the rafters should be thoroughly checked. If necessary, fasten the roof battens to the rafters, beams or stringers with screws or roofing (annular or fluted) nails. A certified roofing contractor should undertake the above work. General module safety notices and instructions The modules should be handled in the same way as glass and should not be stepped on! There is an increased risk of injury in the case of defective modules. The modules should be fastened tension free onto the framework and any unevenness in the support skeleton should be corrected before the final fastening. 14

15 Take care with the interconnection of the strings and polarity of the connecting leads otherwise considerable damage could occur later. When interconnecting modules and strings use only connectors (plugs/male and sockets/female) of the same type and from the same manufacturer. Do not mix plug/socket types or manufacturers. Module sockets or plugs must be protected from tension by supporting them with cable ties. Confirm that the connector is locked correctly per the manufacturer's instructions. When working on modules on roofs, they must be disconnected from the inverter. When working on modules, static charges, which can cause an electric shock on contact and lead to secondary damage, can result. Warning: Extreme Danger due to electrical shock! Solar modules generate electricity. When exposed to light, a voltage is generated, which can be dangerous and life-threatening. Even though the individual modules generate a relatively low voltage of 50V DC, the voltage will accumulate as soon as several modules are connected in series. Modules connected in parallel result in accumlated current levels. Although the fully insulated plug contacts are designed to protect against accidental contact, the following instructions must be followed when handling the solar modules in order to avoid combustion, spark formation and, above all, fatal electrical shocks: Never insert electrically conducting pieces into the plugs and sockets! Do not wear metallic jewelry during mechanical and electrical installation! Keep the tools and work area dry! Only install solar modules and wiring with dry plugs and sockets! Maintain utmost caution and care! When working on the wiring, always use both tools and gloves which are insulated! Do not disassemble the modules! Never remove parts or nameplates fitted by the manufacturer! Only use undamaged modules! Do not expose the back side of the modules to sharp objects, paints or adhesives! Do not expose modules to artificially concentrated sunlight It is absolutely necessary that the wiring of the modules is only carried out by qualified and properly licensed personnel! Warning: Danger due to high voltage! Even in a disconnected condition the inverter can retain high voltage levels, which is a major shock hazard. Therefore: Be very cautious when working with the inverter and wiring! After switching off the inverter as well as before working on the inverter, make sure to observe a safe time interval as recommended by the manufacturer of the inverter so that the high voltage components can be discharged! Make sure to adhere to the assembly regulations of the inverter manufacturer! Warning: Danger due to electric arc! The solar modules generate a direct current when exposed to light. When opening a closed circuit, e.g. disconnecting the direct current wire from the loaded inverter, a fatal electric arc may occur. Never disconnect the solar modules from the inverter while the inverter is connected to the grid! Make sure to use only flawless wiring connections! Connect wiring seamlessly and keep wiring and connections free from dirt! 15

16 Electrical installation The solar modules are designed for use in PV systems of application class A and are approved for operation in systems with dangerous direct current (more than 120 V DC in accordance with EN 61730) and power. PV modules of this application class are approved for operation in installations with unrestricted access. TSMC Solar modules of this class, which are qualified under EN and have been properly installed, meet the requirements of protection class II. Transport, temporary storage and safe unpacking The modules are sensitive electrical components, which must be handled with utmost care. Therefore, be particularly careful during transport and temporary storage and leave the modules in the package until they are used. Always lift and carry the module with both hands and never carry by means of the junction box. Do not drop the modules or place them down roughly on a hard floor and/or on the module corners. Do not place any objects on the modules. Do not stack the modules without protection. Do not bend the modules. Do not walk on the modules. Do not bring the modules into contact with sharp objects and keep all electrical contact areas clean and dry. For documentation purposes, the serial number should be noted. If required, the modules should be temporarily stored in a dry, ventilated room. When unpacking the modules, the unpacking instructions must be followed! 16

17 Installing the module Make sure that the installation is carried out safely: Protect yourself and other persons from falling, do not carry out the installation in heavy winds and eliminate the risk of falling objects as much as possible. Secure the work area in order to avoid the endangerment or injury. Observe the allowable maximum mechanical loading: Do not exceed the maximum mechanical loading and make sure to consider location-specific loads such as wind or snow. Remember that the module might sag when loaded under certain circumstances. In order to avoid the damaging of the module by pointed or uneven structures, do not place fasteners or cable ties between the rear of the module and the cross section. Ensure that the modules are grounded properly: In order to eliminate the risk of fire or electric shock as much as possible, the PV modules must be grounded according to good professional practice. Ensure a proper grounding of every individual module. For this purpose, every module frame must be connected via the provided grounding hole. The grounding connections between the modules must be checked and accepted by properly licensed personnel. Furthermore, the main grounding must only be connected by properly licensed personnel. To provide proper grounding, optimal electrical conductivity is required. For this purpose, grounding holes at the rear of the module frame are provided. These grounding holes are marked by a stamped ground symbol. For grounding we recommend the Solklip grounding terminal with integrated thread-cutting screw, manufactured by TE Connectivity. Observe the additional instructions at These grounding terminals accommodate 4 mm² (AWG 12) and 6 mm² (AWG 10) stripped solid copper wires. The wires must not be cut, notched or scratched. No further preparation is required. We also recommend to use the TE Connectivity Solar AWG wire. This wire is tested for outdoor use. These recommendations are not a representation, guarantee, or endorsement of TE Connectivity or TE Connectivity s products and non-adherence to these recommendations will not have any impact on the rights under the Guarantee by TSMC Solar Europe GmbH. 17

18 Mounting of grounding terminal on frame: The grounding terminal must be placed on the frame in such a way that the screw touches the grounding hole. Using a screwdriver, install the screw into the grounding hole until its head is flush with the base and the base is flush with the frame. Then, turn the screw another quarter or half turn. The thread-cutting screw should be torqued by 20.4lb in and 24.8 lb in (2.3 Nm and 2.8 Nm) Wire placement: Insert the cable into the wire slot. Then push in the wire on both ends into the slot. (The wire slot will cause the wire to be slightly curved as shown.) Termination: The slider must be engaged (slider covers the base). Using cable clamps, move the slider over the base until it covers the base. This terminates the wire. To open the slider a slotted screwdriver can be used. 18

19 Ensure comprehensive fire protection: The installation of on-roof systems may influence the fire safety of a building. Improperly installed systems can present increased danger in the case of fire. Therefore, the modules of a rooftop system must always be installed over a fire resistant surface. As the module is not regarded as explosion-proof it must not be installed near inflammable gases and vapors e.g. close to gas containers, painting installations or gasoline stations. Furthermore, the module must not be installed next to open fire or flammable materials. Make sure that the surroundings are suitable: The module is designed for use in temperate climates. Make sure that after installation the module is neither subjected to artificially concentrated sunlight, immersed in water or continuously splashed with liquids. If the module is subjected to salt or sulfur, corrosion may occur. The module must not be subjected to abnormal chemical exposure. Therefore,, installation in the immediate vicinity of production facilities is not recommended, due to the expected emissions. The correct installation situation It is very important that the module fulfills the technical requirements of the overall system. Therefore, do not expose the module to any negative mechanical or electrical influence from other system components. Only connect modules with the same rated current in series and modules with the same rated voltage in parallel. The modules must only be operated at the allowable system voltage; operation at a higher voltage is not recommended. The correct location for installation: The module must not be installed as overhead glazing or vertical glazing, e.g. on a facade. Beside the module itself, the mounting system must also be suited to the expected conditions at the location of installation (snow, wind) and withstand them easily. The bottom side of the module frame features holes for draining water from precipitation. Make sure during installation that these holes retain their function. When installing vertically the module junction box must face upwards. Yield maintenance through optimal alignment and inclination: We advise you to familiarize yourself with the appropriate alignment and inclination of the modules prior to installation in order to ensure an optimal system yield. The ideal conditions for the generation of electricity are accomplished when the sun rays reach the module surface perpendicularly. With modules connected in series, make sure that all modules have the same alignment and inclination in order to avoid performance losses. 19

20 If possible, avoid shading of the module: D nstalled in a location with as little shading as possible. Modules should never be shaded completely during any time of year and should be exposed to direct sunlight for at least several hours per day even in less favorable periods of the year. Ensure appropriate ventilation on module back side: Appropriately ventilating the back of the module can avoid accumulation of heat leading to adverse effects on performance. Secure attachment In order to fulfill the mounting requirements, the modules must be securely attached at least at four different points. The module frame is structurally designed for attachment at the long sides. The short sides of the module must not be used for attachment. 430mm +/- 100mm 430mm +/- 100mm 20

21 Connecting the modules with the substructure: There are several methods to connect the modules to substructure: by clamping the modules from the front (examples A and B) or by bolting the modules from the back (example C) using the provided attachment holes. Use a torque wrench for installation. The required tightening torque for the above examples is 14.8 lb ft (20 Nm). Use M6 bolts made of V2A. Only use the provided holes for installation. No additional holes may be drilled. Always use appropriate corrosion-proof fixing materials for installation. 21

22 Proper wiring Never open the junction box! The modules are already fitted with all necessary wires and connectors. Ensure correct wiring: The integrated connection cables are UV resistant. The conductor cross-section of the connection cables is 4 mm². For wiring, the connection cables are fitted with prefabricated connectors, which are protected against reverse polarity. Keep the total area of all conductor loops as low as possible in order to reduce the voltages due to indirect lightning strikes. Always carry out a careful final check of the wiring prior to commissioning the system. If the measured open circuit voltage diverges from the default value, a wiring error has occurred. Check for correct polarity. Merge the connectors together correctly: connectors must only be merged together when dry. Also make sure that a gap-free connection is possible. In order not to exceed the max. system voltage at -10 C, no more than 22 of the TS 2xx Premium modules may be connected in series. Additionally, the requirements of the inverters must be adhered to. When connecting the modules in parallel, a corresponding overcurrent protection must be used. This can be achieved with direct current fuses, which prohibit return currents greater than 12A. Furthermore, the connection requirements and design guidelines of the inverter manufacturer must be adhered to. Only use suitable materials: The system must only be wired using special solar wiring and suitable connectors. It is very important that all necessary materials are in flawless electrical and mechanical condition. Only use single core wires and chose an appropriate conductor size in order to minimize the voltage drop. For further connections of the modules only appropriate cables with a minimum conductor cross-section of 4 mm² must be used. Protect the wires from adverse environmental effects: Only use UV-resistant cable ties for the attachment of the wires to the mounting system. Protect the exposed wire from possible damage, e.g. by routing it in plastic tubes. Avoid direct exposure to sunlight. Under usual and expected conditions, a PV module can generate a higher current and/or higher voltage then stated with the standardized test conditions. To determine the rated voltage values of components, rated current values of conductors, fuse values and dimensioning of controls connected to the PV modules, the Isc and Uos values stated on the module should therefore be multiplied by the factor of

23 Maintenance and cleaning Usually, the modules are automatically cleaned by rain. With an inclination of more than 15 the modules generally need no additional cleaning. In the case of severe contamination, we recommend that the modules are cleaned with ample water and without cleaning agents. The modules are best cleaned using a water hose and gentle cleaning equipment, e.g. a sponge. To avoid micro-scratches, which may affect the yield of the system, dirt must never be rubbed or scraped off the surface in a dry state. Inspect the system regularly and check it for Module broken glass, optical changes, staining Secure fixing, stability, and corrosion-free condition of all mountings Secure connection, cleanliness, integrity and corrosion-free condition of all wire connections Roof leaks especially near the penetration points Correct functioning and safety of the electronic components Transition impedances of the potential equalization Disclaimer If any of the instructions given in these installation guidelines are not adhered to, any rights under the Guarantee by TSMC Solar Europe GmbH may be forfeited. Please check the Guarantee by TSMC Solar Europe GmbH for full details of your rights and obligations. 23

24 TS Premium Series Module Specifications Polycrystalline Module type TS-220 P60 TS-225 P60 TS-230 P60 TS-235 P60 TS-240 P60 Premium Premium Premium Premium Premium Module type TS-220 P60 TS-225 P60 TS-230 P60 TS-235 P60 TS-240 P60 Premium Premium Premium Premium Premium I-V Curve (TS-240 P60 Premium) Physical Specifications Measurements in mm 24

Cable Tester NS-468. Safety instructions

Cable Tester NS-468. Safety instructions Cable Tester NS-468 Safety instructions Do not use the cable tester NS-468 if it is damaged. This device is only for use inside dry and clean rooms. This device must be protected from moisture, splash

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax:

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax: Seite 1 von 10 page 1 of 10 Antrag zur Zertifizierung eines PV Moduls und einer Fertigungsstätteninspektion des zu zertifizierenden Produkts Information about the certificate owner and the manufacturing

Mehr

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting Montageanleitung DORMA PT 30 Oberlichtbeschlag Installation instruction DORMA PT 30 Overpanel patch fitting Stand/Issue 09.0 / 00331 00.5.371.6.3 Wichtige Informationen: Important information: 1 = Bauteil/Baugruppe

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Installation manual / Montageanleitung WBC2 splice patch with Fibertray Spleissung/Rangierung mit Fibertray

Installation manual / Montageanleitung WBC2 splice patch with Fibertray Spleissung/Rangierung mit Fibertray Content of Assembly Instruction I. Required tools II. Required parts III. Installation Inhalt der Montageanleitung I. Benötigte Werkzeuge II. Benötigte Teile III. Installation I. Required tools: I. Benötigtes

Mehr

INSTALLATION AND OPERATING INSTRUCTIONS FOR LPS203-M LPS203-M 操 作 指 示

INSTALLATION AND OPERATING INSTRUCTIONS FOR LPS203-M LPS203-M 操 作 指 示 BEDIENUNGSANLEITUNG To comply with the published safety standards, the following must be observed when using this power supply. Um den zur Zeit gültigen Sicherheitsbestimmungen zu genügen, müssen die nachstehenden

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

HPS.04.696.10000/B Revision: 01. Hauptständer KTM 990 SM-T / SM-R '09 Center Stand KTM 990 SM-T / SM-R '09

HPS.04.696.10000/B Revision: 01. Hauptständer KTM 990 SM-T / SM-R '09 Center Stand KTM 990 SM-T / SM-R '09 Hauptständer KTM 0 SM-T / SM-R '0 Center Stand KTM 0 SM-T / SM-R '0 Montagehinweise Revision: 01 Mounting Instruction Achtung: Die Kurven- und Bodenfreiheit kann durch einen Hauptständer eingeschränkt

Mehr

Installation guide for Cloud and Square

Installation guide for Cloud and Square Installation guide for Cloud and Square 1. Scope of delivery 1.1 Baffle tile package and ceiling construction - 13 pcs. of baffles - Sub construction - 4 pcs. of distance tubes white (for direct mounting)

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Bedienungsanleitung Netzwerkkabeltester ST-45 v2

Bedienungsanleitung Netzwerkkabeltester ST-45 v2 Bedienungsanleitung Netzwerkkabeltester ST-45 v2 Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Kabeltesters gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden,

Mehr

Honeywell AG Hardhofweg. D-74821 Mosbach MU1H-1220GE23 R1001

Honeywell AG Hardhofweg. D-74821 Mosbach MU1H-1220GE23 R1001 BA 95 Einbau-Anleitung Installation Instructions Einbau Installation Einbaubeispiel Installation example Ablaufleitung vorsehen Install discharge pipework Durchflussrichtung beachten! Consider direction

Mehr

Worx Landroid - Software Update

Worx Landroid - Software Update Worx Landroid - Software Update WORX Landroid Software Update für Anwender 30.04.2015 Website: www.worxlandroid.com Direct Direkter Link Link for auf the Update: Update: https://www.worxlandroid.com/en/software-update

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

Bedienungsanleitung Instruction Manual K 106/1 & 2

Bedienungsanleitung Instruction Manual K 106/1 & 2 Auf dem Knapp 46 Tel.: ++49 (0)2191/907-0 D-42855 Remscheid Fax: ++49 (0)2191/907-141 Bedienungsanleitung Instruction Manual K 106/1 & 2 WE.3347_C Version 1.c 7/01 Auf dem Knapp 46 Tel.: ++49 (0)2191/907-0

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Solar Energy. Montage- und Betriebsanleitung Photovoltaikmodule Bosch Solar Module c-si P 48 / c-si M 48 Bosch Solar Module c-si P 60 / c-si M 60

Solar Energy. Montage- und Betriebsanleitung Photovoltaikmodule Bosch Solar Module c-si P 48 / c-si M 48 Bosch Solar Module c-si P 60 / c-si M 60 Montage- und Betriebsanleitung Photovoltaikmodule Bosch Solar Module c-si P 48 / c-si M 48 Bosch Solar Module c-si P 60 / c-si M 60 Bitte lesen Sie sich diese Montage- und Betriebsanleitung vollständig

Mehr

ODU AMC. Montageanleitung ODU AMC Abreiss-Kabelstecker. Montageanleitung. www.odu.de. Stecker

ODU AMC. Montageanleitung ODU AMC Abreiss-Kabelstecker. Montageanleitung. www.odu.de. Stecker ODU AMC Abreiss-Kabelstecker Stecker Schirmhülse Crimphülse 1. Crimphülse und Schirmhülse über das Kabel schieben. Bei Verwen dung eines Metallbandes zur Schirmbefestigung auf der Schirmhülse wird die

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

E asyline by Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.

E asyline by Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama. 00021024-10.06 E asyline by Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.com Gamepad Thunderstorm II 0021024 l Bedienungsanleitung

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

Leister SYSTEM SINGLE PATCH MODULE SPM 01

Leister SYSTEM SINGLE PATCH MODULE SPM 01 D GB Leister SYSTEM SINGLE PATCH MODULE SPM 01 Leister Process Technologies Galileo-Strasse 10 CH-05 Kaegiswil/Switzerland Tel. +41-41 4 4 Fax +41-41 4 1 www.leister.com sales@leister.com Einbauanleitung

Mehr

Technische Vorbemerkungen

Technische Vorbemerkungen Technische Vorbemerkungen Technische Vorbemerkungen Allgemeine Vorbemerkungen Diese Montageanleitung ist an Sie als qualifizierte Fachkraft einer Installationsfirma gerichtet. Hier finden Sie alle notwendigen

Mehr

Verarbeitungsspezifikation Application Specification. Verarbeitungsspezifikation. Application Specification MA-59V093. für for. Winkelstecker für PCB

Verarbeitungsspezifikation Application Specification. Verarbeitungsspezifikation. Application Specification MA-59V093. für for. Winkelstecker für PCB Verarbeitungsspezifikation MA-59V093 für for Winkelstecker für PCB Right angle plug for PCB 59S2AF-40MXX-Y 59S2LF-40MXX-Y 59S2RF-40MXX-Y 59S2UF-40MXX-Y 200 09-0100 U_Winkler 11.02.09 100 08-v323 U_Winkler

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1

SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1 Diamond Aircraft Industries G.m.b.H. DAI SID4-020/1 N.A. Otto-Straße 5 Page 1 of 2 A-2700 Wiener Neustadt 06-Sep-2004 SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1 SUPERSEDES SERVICE INFORMATION NO. SID4-020 I. TECHNICAL

Mehr

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE

PRO SCAN WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE N02 WASSERANALYSE PER SMARTPHONE WATER ANALYSIS BY SMARTPHONE ANALYSE DE L EAU PAR SMARTPHONE NO 2 NO 3 ph Cl 2 CO 2 ANALYSE DIAGNOSE LÖSUNG ANALYSIS DIAGNOSIS SOLUTION THE NEW GENERATION ph KH GH N03

Mehr

114-18867 09.Jan 2014 Rev C

114-18867 09.Jan 2014 Rev C Application Specification 114-18867 09.Jan 2014 Rev C High Speed Data, Pin Headers 90 / 180 4pos., shie lded High Speed Data, Stiftleiste 90 / 180, geschirmt Description Beschreibung 1. Packaging of pin

Mehr

UWC 8801 / 8802 / 8803

UWC 8801 / 8802 / 8803 Wandbedieneinheit Wall Panel UWC 8801 / 8802 / 8803 Bedienungsanleitung User Manual BDA V130601DE UWC 8801 Wandbedieneinheit Anschluss Vor dem Anschluss ist der UMM 8800 unbedingt auszuschalten. Die Übertragung

Mehr

Montageanweisung Mounting Instructions. ADSL/VDSL2 Splitter ADSL/VDSL2 Splitter

Montageanweisung Mounting Instructions. ADSL/VDSL2 Splitter ADSL/VDSL2 Splitter Montageanweisung Mounting Instructions ADSL/VDSL2 Splitter ADSL/VDSL2 Splitter für 12 Teilnehmer for 12 subscribers Inhaltsverzeichnis Contents Seite / page 1 Anwendungsbereich Application area 3 2 Notwendige

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung usweis-nr. / Blatt / Page 2 ktenzeichen / File ref. Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module

Mehr

Erste Glasbläserbrille, die als Arbeitsschutzbrille. The first glassblower s glasses which can be referred to as safety glasses.

Erste Glasbläserbrille, die als Arbeitsschutzbrille. The first glassblower s glasses which can be referred to as safety glasses. Kat.-Nr.: 114/elegant-UV-Protect Erste Glasbläserbrille, die als Arbeitsschutzbrille bezeichnet werden kann. Arbeitsschutzbrille für Glasbläser nach DIN EN 166, 177:2002 Anhang II der PSA-Richtlinie 89/686/EWG

Mehr

Produktinformation Access-Gateway. Product information Access gateway AGW 670-0

Produktinformation Access-Gateway. Product information Access gateway AGW 670-0 Produktinformation Access-Gateway Product information Access gateway AGW 670-0 1 2 3 4 2 Deutsch Anwendung Access-Gateway zur physikalischen Trennung von 2 Netzwerken an einem Access-Server. Durch den

Mehr

MU-307 A SAFETY INSTRUCTIONS SICHERHEITSHINWEISE FEATURES MERKMALE

MU-307 A SAFETY INSTRUCTIONS SICHERHEITSHINWEISE FEATURES MERKMALE SAFETY INSTRUCTIONS Read all safety instruction before operating the amplifiers. 1. Install equipment as follow condition: - Install at flat place, not bending curved. - Do not install near the water and

Mehr

Montageanweisung. ComGuard. Mounting Instructions

Montageanweisung. ComGuard. Mounting Instructions Montageanweisung ComGuard Mounting Instructions ComGuard Lieferumfang (siehe Titel) - Deckel - Grundplatte - Distanzrahmen - 4 Schrauben (20 mm) - 1 Schraube (16 mm) Einsatzort (1) Delivery (see front

Mehr

Order Number Bestellnummer. Hand crimp tool Handcrimpzange Positioner Einsatz Positioner Einsatz. Order Number. Bestellnummer

Order Number Bestellnummer. Hand crimp tool Handcrimpzange Positioner Einsatz Positioner Einsatz. Order Number. Bestellnummer Crimpingtools for Miniature Connectors Crimpwerkzeuge für Miniatursteckverbinder Hand Crimp Tool M22520/2-01 for Machined Contacts Handcrimpzange M22520/2-01 für gedrehte Kontakte Die / Einsatz Hand crimp

Mehr

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit :

miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : miditech 4merge 4-fach MIDI Merger mit : 4 x MIDI Input Port, 4 LEDs für MIDI In Signale 1 x MIDI Output Port MIDI USB Port, auch für USB Power Adapter Power LED und LOGO LEDs Hochwertiges Aluminium Gehäuse

Mehr

Bedienungsanleitung 3-Wege Auto-HiFi-Set MEGAKICK Daytona

Bedienungsanleitung 3-Wege Auto-HiFi-Set MEGAKICK Daytona Bedienungsanleitung 3-Wege Auto-HiFi-Set MEGAKICK Daytona 750-070/-071/-072 Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen HiFi-Sets gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für

Mehr

Installation Instructions

Installation Instructions EN DE Installation Instructions WLAN Installation Kit, 300 Mbps, 5 GHz, 16 dbi AK-4 Wireless Kit Scope of delivery Junction box AK-4 (1x) 1 Connection board AK-4 CB with 12VDC power supply unit (1x) 2

Mehr

Installationsanweisung Photovoltaik Module EXE Solar

Installationsanweisung Photovoltaik Module EXE Solar Installationsanweisung Photovoltaik Module EXE Solar Allgemeine Vorschriften und Sicherheitsmaßnahmen Die Glasflächen dürfen nicht beschädigt oder verkratzt werden, insbesondere darf die Modulrückseite

Mehr

Kuhnke Technical Data. Contact Details

Kuhnke Technical Data. Contact Details Kuhnke Technical Data The following page(s) are extracted from multi-page Kuhnke product catalogues or CDROMs and any page number shown is relevant to the original document. The PDF sheets here may have

Mehr

Produktinformation Access Upgrade Video. Product information Access licence for video upgrade AUV 870-0 T AUV 870-0 F

Produktinformation Access Upgrade Video. Product information Access licence for video upgrade AUV 870-0 T AUV 870-0 F Produktinformation Access Upgrade Video Product information Access licence for video upgrade AUV 870-0 T AUV 870-0 F 1+2 100-1216 V1.1.2 1216-11-1159 MAC-Adresse D4-E3-2C-XX-XX-XX 3+4 press click 2 5 6

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage Clean Energy Week Energy Storage 1 Within the first year of the introduction of the energy storage subsidy in Germany more than 4,000 grid connect systems have been installed and 2/3 of solar installers

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

LED Konverter: Anschlussschemata LED converter: connection diagrams

LED Konverter: Anschlussschemata LED converter: connection diagrams LED Konverter: Anschlussschemata LED converter: connection diagrams TCI DC MAXI JOLLY DALI 48V DC, 48W (Konstantspannungsversorgung), dimmbar via Taster (Push) / 1-10V / DALI 6Z 48 10 00 Sicherheitshinweise

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions

Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions body head Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Montageanleitung

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Brennersysteme Burner systems

Brennersysteme Burner systems Einbaulage der Brenner Installation position of burners Brennersysteme Zum Schutze der Umwelt wurden in den letzten Jahren erhebliche Anforderungen an die Industrie gestellt, um schädliche Emissionen zu

Mehr

Monteringsanvisning. Assembly instructions. Aufbauanleitung

Monteringsanvisning. Assembly instructions. Aufbauanleitung Monteringsanvisning Assembly instructions Aufbauanleitung 11 600-0 Viktig säkerhetsinformation Pallstället måste vara fastbultat i golvet (se tillverkarens instruktioner) Bakre bärbalk måste vara fastbultad

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Bedienungsanleitung Ferngesteuerter GT-Rennwagen McTrack Challange

Bedienungsanleitung Ferngesteuerter GT-Rennwagen McTrack Challange Bedienungsanleitung Ferngesteuerter GT-Rennwagen McTrack Challange Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen GT-Rennwagen gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt

Mehr

Installation manual for Conen height adjustable pylon systems for interactive whiteboards Montageanleitung für Conen höhenverstellbare Pylonensysteme

Installation manual for Conen height adjustable pylon systems for interactive whiteboards Montageanleitung für Conen höhenverstellbare Pylonensysteme Installation manual for Conen height adjustable pylon systems for interactive whiteboards Montageanleitung für Conen höhenverstellbare Pylonensysteme für interaktive Whiteboards 1. Introduction Einleitung

Mehr

DATENBLATT / FACT SHEET

DATENBLATT / FACT SHEET DATENBLATT / FACT SHEET Art.-Nr.: 545-152 Farbtemperatur: 3000 K LAMP 250 FREE TISCHLEUCHTE / DESK LUMINAIRE LED.next Tischleuchte, intuitiv bedien- und dimmbar durch die berührungslose Gestensteuerung,

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

_ Anleitung zur Weiterverarbeitung

_ Anleitung zur Weiterverarbeitung FRAMEWORK MANAGEMENT _ Anleitung zur Weiterverarbeitung digital gefertigter Modelle mit Ceramill M-Build _ Instructions for further processing of digitally fabricated models using Ceramill M-Build Outsource-Fertigung

Mehr

Installation Zellprotektor

Installation Zellprotektor Installation Betrifft nur SunWare Solarmodule mit dreiadrigem Anschlusskabel! Version 2012!Wichtige Hinweise! Bevor Sie Ihr Solarmodul in Betrieb nehmen dürfen, muss zunächst 3adriges Anschlusskabel der

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Bedienungsanleitung HiFi-Miniverstärker HVA 200

Bedienungsanleitung HiFi-Miniverstärker HVA 200 Bedienungsanleitung HiFi-Miniverstärker HVA 200 863-008 Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Hifi-Verstärkers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt

Mehr

Einbauanleitung /Manual Rev. 1

Einbauanleitung /Manual Rev. 1 Knüppelschalter mit 3-pos. / 2-pos. Kippschalter (und Taste) Knüppeltaster (mit zusätzlicher Taste) Für Einbau in Weatronic Sender BAT 60 und BAT 64 Bezugsquelle: RC Technik Peter Herr Müllerweg 34 83071

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des Gutachtens mit Fertigungsüberwachung Nr.. surveillance No.. Steckverbinder für PV-Systeme, AC-Anwendung (COC) Connector for PV-Systems,

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Aufgabenstellung Mit welchen SICLOCK Produkten kann ich einen PC Zeitsynchronisieren?

Aufgabenstellung Mit welchen SICLOCK Produkten kann ich einen PC Zeitsynchronisieren? SICLOCK Application Note AN-0005 Titel Synchronisation von PCs mit SICLOCK Aufgabenstellung Mit welchen SICLOCK Produkten kann ich einen PC Zeitsynchronisieren? Schlüsselwörter SICLOCK DCFRS, WinGPS, GPS1000,

Mehr

Cisco SSPA122. Installation und manuelle Rekonfiguration. Dokumentenversion 1

Cisco SSPA122. Installation und manuelle Rekonfiguration. Dokumentenversion 1 Cisco SSPA122 Installation und manuelle Rekonfiguration Dokumentenversion 1 Placetel UC-One Cisco SPA122 Installation und manuelle Rekonfiguration Copyright Hinweis Copyright 2015 finocom AG Alle Rechte

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Thermalright. Macho 120

Thermalright. Macho 120 Thermalright Macho 120 Macho 120 Assembly package 4 1 4 4 4 7 5 4 4 4 1 Chill Factor 1 1 2 1 8 Macho 120 Intel 775/1155/1156/1366 Exploded View Important! Before proceeding with installation, please check

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

E/A-Bedieneinheit. I/O Control unit 658552 DE/GB 08/02

E/A-Bedieneinheit. I/O Control unit 658552 DE/GB 08/02 E/A-Bedieneinheit I/O Control unit 527429 658552 DE/GB 08/02 Best.-Nr.: 658552 Benennung: DATENBLATT Bezeichnung: D:LP-BED.EINH.-E/A-DE/GB Stand: 08/2002 Autoren: Christine Löffler Grafik: Doris Schwarzenberger

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Markengeschichte. Hingabe unterscheidet uns. Hartnäckigkeit beschreibt uns.

Markengeschichte. Hingabe unterscheidet uns. Hartnäckigkeit beschreibt uns. Bedienungsanleitung Mit unserem Glauben gehen wir voran. Mit unserer Leidenschaft steigern wir unsere Erfahrung. Vergessen die eigenen Fehlschläge, aber nicht das unerfüllte Potential. Die Leidenschaft

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Asynchronous Generators

Asynchronous Generators Asynchronous Generators Source: ABB 1/21 2. Asynchronous Generators 1. Induction generator with squirrel cage rotor 2. Induction generator with woed rotor Source: electricaleasy.com 2/21 2.1. Induction

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

DATENBLATT / FACT SHEET

DATENBLATT / FACT SHEET DATENBLATT / FACT SHEET ART.-NR: WHISKY SODA LED WANDLEUCHTE / WALL LUMINAIRE LED.next Außenwandaufbauleuchte zur akzentuierten Beleuchtung von Fassaden und gebäudenahen Wegen. Gehäuse aus Aluminiumguss,

Mehr

Montageanleitung solator INDACH System:

Montageanleitung solator INDACH System: Montageanleitung solator INDACH System: 1.) Allgemeines Unfallverhütungsvorschriften: Grundsätzlich sind immer die allgemein örtlich gültigen Unfallvorschriften einzuhalten. Bei Arbeiten auf einem Dach

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung usweis-nr. / Blatt / Page 2 ktenzeichen / File ref. letzte Änderung / updated Datum / Date Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Bedienungsanleitung Regelbares Labornatzgerät SNT-3050

Bedienungsanleitung Regelbares Labornatzgerät SNT-3050 Bedienungsanleitung Regelbares Labornatzgerät SNT-3050 542-053 Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Netzgerätes gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt

Mehr