Gießen, den. In Vertretung. Prof. Dr. Frank Runkel, Vizepräsident der Technischen Hochschule Mittelhessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gießen, den. In Vertretung. Prof. Dr. Frank Runkel, Vizepräsident der Technischen Hochschule Mittelhessen"

Transkript

1 Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen des Fachbereichs 14 Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen vom 30. November 2010 Genehmigung: Nach 37 Abs. 5 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) in der Fassung vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I S. 666,704) genehmige ich hiermit die nachstehende Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Gießen, den In Vertretung Prof. Dr. Frank Runkel, Vizepräsident der Technischen Hochschule Mittelhessen Vorbemerkung: Nach 44 Abs. 1 Nr. 1 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) in der Fassung vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I S. 666, 704) hat der Fachbereichsrat des Fachbereichs 14 Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen am 30. November 2010 die Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen beschlossen. Sie enthält in Teil I die Allgemeinen Bestimmungen für Masterprüfungsordnungen der Technischen Hochschule Mittelhessen vom 15. Dezember 2004 (StAnz. 24/2005 S. 2109), zuletzt geändert am 27. Oktober 2010 (AMB 26/2010) und wird ergänzt durch die Fachspezifischen Bestimmungen in Teil II. Teil I Allgemeine Bestimmungen Es gelten die im Staatsanzeiger des Landes Hessen Nr. 24/2005 S veröffentlichten Allgemeinen Bestimmungen für Masterprüfungsordnungen der Technischen Hochschule Mittelhessen vom 15. Dezember 2004, zuletzt geändert am 27. Oktober 2010 (AMB 26/2010). 1

2 Teil II Fachspezifische Bestimmungen Inhalt: 1 Geltungsbereich, Zulassungsvoraussetzungen, Allgemeines, Studienziele 2 Bewerbungsunterlagen, Zulassungsentscheidung 3 Mastergrad und urkunde 4 Regelstudienzeit, Dauer und Gliederung des Studiums, Module, Sprache 5 Studienrichtungen 6 Ausgabe, Bearbeitungszeit und Bewertung der Masterarbeit 7 Kostenpflicht 8 Inkrafttreten Anlage 1: Übersicht über die im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen zu erbringenden Module - Vollzeitstudium a) Fachrichtung Produkt- und Prozessmanagement b) Fachrichtung Facility Management Anlage 2a: Modulhandbuch, Modulbeschreibungen für die Fachrichtung Produkt- und Prozessmanagement Anlage 2b: Modulhandbuch, Modulbeschreibungen für die Fachrichtung Facility Management (FM) Anlage 3a: Masterzeugnis, deutsch - Inhalt des Zeugnisses Master of Science (M. Sc.) Anlage 3b: Masterzeugnis, englisch - Inhalt des Zeugnisses Master of Science (M.Sc.), Degree Certificate Master of Science (M. Sc.) Anlage 4a: Masterurkunde, deutsch Inhalt der Urkunde Master of Science (M. Sc.) Anlage 4b: Masterurkunde, englisch - Inhalt der Urkunde Master of Science (M.Sc.), Degree Certificate Master of Science (M.Sc.) Anlage 5: Diploma Supplement 2

3 1 Geltungsbereich, Zulassungsvoraussetzungen, Allgemeines, Studienziele (1) Die Fachspezifischen Bestimmungen regeln die Inhalte und Anforderungen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen des Fachbereichs 14 Wirtschaftsingenieurwesen. (2) Das Masterstudium baut konsekutiv auf ein abgeschlossenes Bachelorstudium mit einer Regelstudienzeit von 7 Semestern (210 ECTS) an einer Hochschule in dem Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oder Facility Management bzw. eines vergleichbaren Studiengangs auf. (3) Bewerberinnen und Bewerber, die Absolventinnen oder Absolventen eines anderen als in Abs. 2 genannten Bachelor- oder Diplomstudiengangs ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtung sind, müssen für die Fachrichtung Produkt- und Prozessmanagement Kenntnisse in - Wirtschaftswissenschaften - Internes und externes Rechnungswesen - Einführung in das Controlling, Finanzierung und Investition - Qualitätsmanagement und - Marketing und für die Fachrichtung Facility Management Kenntnisse in - Einführung in das Facility Management - Wirtschaftswissenschaften - Infrastrukturelle Dienstleistungen - Internes Rechnungswesen - Einführung in das Controlling, Finanzierung und Investition - Computer Aided Facility Management (CAFM) und - Operatives und Strategisches FM nachweisen. Dies gilt auch für Absolventinnen und Absolventen eines Bachelorstudiengangs mit einer Regelstudienzeit von mindestens 6 Semestern. (4) Bewerberinnen und Bewerber, die Absolventinnen oder Absolventen eines anderen als in Abs. 2 genannten Bachelor- oder Diplomstudiengangs wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung sind, müssen für die Fachrichtung Produkt- und Prozessmanagement Kenntnisse in - Technischer Mechanik - Maschinenelemente - Qualitätsmanagement - Elektrotechnik und - Werkzeugmaschinen und für die Fachrichtung Facility Management Kenntnisse in - Einführung in das Facility Management - Infrastrukturelle Dienstleistungen - Überblick über Gebäudeinfrastruktur - Elektroinstallation sowie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik - Computer Aided Facility Management (CAFM) - Operatives und strategisches FM - Heizung, Lüftung, Klimatechnik, Sanitärinstallation und - Einführung in das Controlling nachweisen. 3

4 Dies gilt auch für Absolventinnen und Absolventen eines Bachelorstudiengangs mit einer Regelstudienzeit von mindestens 6 Semestern. (5) Ist bei einer Bewerberin oder einem Bewerber zu erwarten, dass vorhandene Defizite innerhalb von einem Semester nachgeholt werden können, erfolgt die Zulassung mit dem Vorbehalt, die fehlenden Kenntnisse bis spätestens zum Ende des zweiten Fachsemesters auszugleichen. Die Zulassung zur Masterarbeit ist nur möglich, wenn hinreichende Kenntnisse nachgewiesen werden. (6) Bachelorabsolventinnen und -absolventen aus Studiengängen mit einer Regelstudienzeit von weniger als 7 Semestern müssen die fehlenden Kenntnisse bis spätestens zum Ende des zweiten Fachsemesters ausgleichen, so dass nach Abschluss des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen ein Gesamtstudienvolumen von 300 Creditpoints nachgewiesen wird. Art und Umfang der noch zu erbringenden fehlenden Leistungen werden von der Zulassungskommission individuell auf Basis der im Rahmen des vorausgegangenen Studienabschlusses absolvierten Studieninhalte festgelegt. Der Nachweis der zusätzlich erbrachten Leistungen wird im Transcript of Records bescheinigt. (7) Die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen setzt voraus: 1. Hochschulzugangsberechtigung nach 54 HHG 2. Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss (Bachelor, Diplom oder vergleichbarer Hochschulabschluss) in dem Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oder Facility Management bzw. in einem vergleichbaren Studiengang mit in der Regel der Gesamtnote gut oder besser (mindestens 72,5 Prozentpunkte nach 9 Abs. 1 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung). Beträgt die Regelstudienzeit des ersten Hochschulabschlusses weniger als 7 Semester, ist Absatz 6 zu beachten. 3. Bei ausländischen Bewerberinnen und Bewerbern, die den ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss in einem nicht deutschsprachigen Studiengang erworben haben, den Nachweis einer Grundkompetenz in der deutschen Sprache z. B. durch DSH-Prüfung (mit dem Ergebnis DSH-2), Test DaF (mit dem Ergebnis 4x4 Punkte), Goethe-Institut zentrale Oberstufenprüfung (ZOP). 4. Fristgerechte Vorlage vollständiger Bewerbungsunterlagen nach 2 (8) Die Fachhochschule entscheidet nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen und der Vorgaben der Hochschulrektoren- und Kultusministerkonferenz über die Anerkennung ausländischer oder gleichwertiger Abschlüsse und Hochschulzugangsberechtigungen. (9) Studienziel des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen ist die Vermittlung anwendungsbezogener Fach- und Führungskompetenzen für die Übernahme von Führungspositionen und besonders qualifizierten Stabsfunktionen in Unternehmen, öffentlichen Betrieben und Verwaltungen sowie für die laufbahnrechtliche Zuordnung bzw. Befähigung zum höheren Dienst. 2 Bewerbungsunterlagen, Zulassungsentscheidung (1) Die Bewerbung um einen Studienplatz erfolgt mit dem Bewerbungsbogen für den Masterstudiengang. Der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Bewerbungsbogen sowie alle notwendigen Unterlagen sind im Original oder als beglaubigte Kopie in deutscher Sprache bis zum jeweiligen Bewerbungsschluss einzureichen. Falls Dokumente in einer anderen Sprache als deutsch vorliegen, muss eine amtliche anerkannte Übersetzung der Dokumente ins Deutsche vorliegen. Im Einzelnen sind folgende Unterlagen erforderlich: 4

5 1. Bewerbungsbogen, Lebenslauf und 2 Lichtbilder neueren Datums der Bewerberin oder des Bewerbers 2. Nachweis einer Hochschulzugangsberechtigung nach 54 HHG 3. Nachweis des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses nach 1, nachgewiesen durch: - Abschlusszeugnis des Erststudiums - Abschlussurkunde des Erststudiums - Diploma Supplement und Transcript of Records für das Erststudium oder vergleichbare Nachweise 4. bei ausländischen Bewerberinnen und Bewerbern der Nachweis guter Deutschkenntnisse gemäß 1 Abs. 4 Nr.3 5. ein Motivations- und/oder Referenzschreiben (2) Über die Zulassungen der Bewerberinnen und Bewerber entscheidet die Zulassungskommission. Wird die Anzahl der Studienplätze beschränkt, gilt dabei für die Studienplatzvergabe die Vergabeverordnung (Hessen) in der jeweils gültigen Fassung, gegebenenfalls in Verbindung mit der Satzung für das Hochschulauswahlverfahren in zulassungsbeschränkten Studiengängen. Die Mitglieder der Zulassungskommission, bestehend aus zwei Professorinnen oder Professoren und einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder einem wissenschaftlichen Mitarbeiter, werden durch den Prüfungsausschuss bestimmt. Zur Unterstützung der Zulassungskommission können weitere Professorinnen und Professoren zur Vorprüfung der Bewerbungsunterlagen nach den genannten Kriterien hinzugezogen werden. (3) Aufgrund der Entscheidung der Zulassungskommission findet an den jeweils festgelegten Terminen die Immatrikulation der zugelassenen Bewerberinnen und Bewerber durch die Präsidentin oder den Präsidenten der Technischen Hochschule Mittelhessen (Studierendenverwaltung) statt. Die Immatrikulation kann nur erfolgen, wenn die Zulassungskommission die Vollständigkeit und Richtigkeit der für die Immatrikulation erforderlichen Unterlagen, Nachweise und Voraussetzungen bestätigt hat. (4) Bewerberinnen und Bewerber, die bis zum Ende der jeweiligen Bewerbungsfrist nicht alle in 1 festgelegten Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, können unter dem Vorbehalt zum Masterstudiengang zugelassen werden, dass die fehlenden Voraussetzungen spätestens bis zur Immatrikulation nachgewiesen werden. (5) Bewerberinnen und Bewerber, die zum Zeitpunkt der Bewerbung ihr Studium in einem in 1 genannten Bachelor- oder Diplomstudiengang noch nicht abgeschlossen haben, müssen statt der in 2 geforderten Unterlagen einen Nachweis der Immatrikulation im entsprechenden Bachelor- oder Diplomstudiengang sowie eine detaillierte Bescheinigung über den Stand und den voraussichtlichen Abschluss dieses Studiums vorlegen. Bei Immatrikulation muss das Erststudium abgeschlossen sein. 3 Mastergrad und -urkunde Bei erfolgreichem Abschluss des Studiums im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen wird der Mastergrad Master of Science, Kurzform M. Sc. mit Urkunde nach Anlage 4 verliehen. 5

6 4 Regelstudienzeit, Dauer und Gliederung des Studiums, Module, Sprache (1) Die Regelstudienzeit im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen beträgt 3 Semester, das entspricht 1,5 Studienjahren. Für den erfolgreichen Abschluss der Masterprüfung sind die in der Modulübersicht in Anlage 1 aufgeführten Module erfolgreich abzuschließen. (2) Das Studium beginnt sowohl zum Winter- als auch zum Sommersemester. Der Studiengang wird nur durchgeführt, wenn sich mind. 20 Studierende im ersten Semester immatrikulieren. (3) Die zu erbringenden Module sind grundsätzlich aus dem Angebot des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen nach Anlage 1 zu absolvieren. Ersatzweise können identische oder gleichwertige Module auch aus dem Modulangebot anderer Studiengänge der Technischen Hochschule Mittelhessen erbracht werden. Darüber entscheidet der Prüfungsausschuss. Dabei entstandene Fehlversuche werden angerechnet. 11 bis 14 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) sind anzuwenden. (4) Lehr- und Prüfungssprache ist Deutsch. Andere Sprachen und die Art der Prüfungen sind im Modulhandbuch (Anlage 2) festgelegt (5) Bei Wahlpflichtmodulen ist eine verbindliche Anmeldung vor Ende der Vorlesungswochen des vorangegangenen Semesters erforderlich. Bei weniger als 6 verbindlichen Anmeldungen besteht kein Anspruch auf Durchführung der Lehrveranstaltung. (6) Zu Prüfungsleistungen sind nur Studierende zuzulassen, die sich vor dem Prüfungstermin gemäß 4 Abs. 2 der Allgemeinen Bestimmungen (TeiI I der Prüfungsordnung) angemeldet haben. 5 Studienrichtungen Das Studium im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen gliedert sich in die Fachrichtungen - Produkt- und Prozessmanagement - Facility Management. Die für die jeweilige Fachrichtung zu absolvierenden Module ergeben sich aus der Anlage 1. 6 Ausgabe, Bearbeitungszeit und Bewertung der Masterarbeit (1) Die Zulassung zur Masterarbeit kann erst erfolgen, wenn von den Modulen des 1. und 2. Semesters 50 ECTS nachgewiesen werden. (2) Die Masterarbeit einschließlich Kolloquium hat einen Gesamtumfang von 30 Creditpoints (CrP). Der zeitliche Umfang der Masterarbeit beträgt 24 Wochen. Mit einem Kolloquium zur Masterarbeit muss die oder der Studierende ihre oder seine Arbeit fachlich präsentieren und verteidigen. 7 Kostenpflicht Für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen werden keine Entgelte nach 16 Abs. 3 HHG erhoben. Die Verpflichtung zur Zahlung des Semesterbeitrags nach 76 Abs. 3 HHG, des Verwaltungskostenbeitrags nach 56 HHG sowie von Gebühren und Beiträgen nach sonstigen gesetzlichen Vorschriften bleibt unberührt. 6

7 8 Inkrafttreten Diese Prüfungsordnung tritt mit Wirkung vom 01. September 2011 in Kraft. Friedberg, Prof. Dr.-Ing. Klaus Schuchard, Dekan des Fachbereichs 14 Wirtschaftsingenieurwesen (WI) 7

8 Anlage 1 Übersicht über die im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen zu erbringenden Module - Vollzeitstudium a) Studienrichtung Produkt- und Prozessmanagement - geordnet nach Semestern- Nr. Semester Module CrP SWS Lehrveranstaltungsform Sem. Controlling 5 4 Seminar Sem. Business-Process- Engineering 2 2 Seminar Sem. Case Study 5 4 Seminar Sem. Integriertes Innovationsmanagement 10 6 Seminar Sem. Automatisierte Produktionssysteme 6 6 Vorlesung und Übung Sem. Supply Chain Management gesamt Sem. Integrierte Managementsysteme Sem. Supply Chain Management Sem. Projektprogramm-/ - portfoliomanagement Sem. Unternehmensplanspiel Sem. Wahlpflichtmodul Sem. Energiewirtschaft u. Technologien Gesamt Sem. Masterarbeit 30 1 Gesamt Vorlesung und Übung, Projektarbeiten 6 4 Seminar und Projektarbeit 2 2 Vorlesung und Übungen, Projektarbeiten 5 4 Vorlesung und Übung 5 4 Laborveranstaltung 6 4 Vorlesung und Laborversuche, Seminar 8

9 - geordnet nach Modulen- Nr. Semester Module CrP SWS Lehrveranstaltungsform Sem. Controlling 5 4 Seminar Sem. Business-Process- Engineering 2 2 Seminar Sem. Integrierte Managementsysteme Sem. Projektprogramm-/ - portfoliomanagement Sem. Unternehmensplanspiel 6 4 Seminar und Projektarbeit 5 4 Vorlesung und Übung 5 4 Laborveranstaltung Sem. Case Study 5 4 Seminar Sem. Wahlpflichtmodul Sem. Integriertes Innovationsmanagement Sem. Automatisierte Produktionssysteme Sem. Energiewirtschaft u. Technologien u. 2. Sem. Supply Chain Management Sem. Masterarbeit Seminar 6 6 Vorlesung und Übung, 6 4 Vorlesung und Laborversuche, Seminar 5 4 Vorlesung und Übung, Projektarbeiten Legende: CrP = Creditpoints, Punkte nach dem European Credit Transfer System Sem. = Semester SWS = Semesterwochenstunde Wahlpflichtmodule: Die im jeweiligen Studiensemester angebotenen Wahlpflichtmodule aus dem nachstehenden Katalog werden rechtzeitig bekannt gegeben und veröffentlicht. Das Angebot an Wahlpflichtmodulen kann ergänzt werden um Module aus anderen Masterstudiengängen der Technischen Hochschule Mittelhessen. Hierüber entscheidet nach vorheriger Zustimmung des anbietenden Fachbereichs der Prüfungsausschuss und sorgt für eine rechtzeitige Veröffentlichung. Im 2. Semester müssen die Studierenden aus den unten aufgeführten Modulen ein Modul wählen: Technische Mechanik 3 (5 CrP / 4 SWS) Marktforschung (5 CrP / 4 SWS) Marktforschung Praxisprojekt (5 CrP / 4 SWS) Rechnerunterstützung im Produktentstehungsprozess (5 CrP / 4 SWS) Methoden der digitalen Produktvalidierung (5 CrP / 4 SWS) Strategisches Controlling (5 CrP / 4 SWS) 9

10 b) Studienrichtung FM - geordnet nach Semestern- Nr. Semester Module CrP SWS Lehrveranstaltungsform Sem. Controlling 5 4 Seminar Sem. Business-Process- Engineering 2 2 Seminar Sem. Case Study 5 4 Seminar Sem. Ökonomisches Immobilienmanagement 7 6 Vorlesung und Übung Sem. Risk Management 10 8 Vorlesung und Übung Gesamt Sem. Sales and Distribution Sem. Integrierte Managementsysteme Sem. Projektprogramm-/ - portfoliomanagement Sem. Unternehmensplanspiel /6 2. Sem. Wahlpflichtmodul Sem. Ressourcenoptimierte Prozesse Gesamt Sem. Masterarbeit 30 1 Gesamt Vorlesung 6 4 Seminar 5 4 Vorlesung und Übung 5 4 Laborveranstaltung 8 6 Vorlesung und Übung 10

11 - geordnet nach Modulen- Nr. Semester Module CrP SWS Lehrveranstaltungsform Sem. Controlling 5 4 Vorlesung und Übung Sem. Business-Process- Engineering 2 2 Seminar Sem. Sales and Distribution Sem. Integrierte Managementsysteme Sem. Projektprogramm-/ - portfoliomanagement Sem. Unternehmensplanspiel 2 2 Vorlesung 6 4 Seminar und Projektarbeit 5 4 Vorlesung und Übung 5 4 Laborveranstaltung Sem. Case Study 5 4 Seminar /6 2. Sem. Wahlpflichtmodul Sem. Ökonomisches Immobilienmanagement 7 6 Vorlesung und Übung Sem. Risk Management Vorlesung und Übung Sem. Ressourcenoptimierte Prozesse Sem. Masterarbeit Vorlesung und Übung Legende: CrP = Creditpoints, Punkte nach dem European Credit Transfer System Sem. = Semester SWS = Semesterwochenstunde Wahlpflichtmodule: Die im jeweiligen Studiensemester angebotenen Wahlpflichtmodule aus dem nachstehenden Katalog werden rechtzeitig bekannt gegeben und veröffentlicht. Das Angebot an Wahlpflichtmodulen kann ergänzt werden um Module aus anderen Masterstudiengängen der Technischen Hochschule Mittelhessen. Hierüber entscheidet nach vorheriger Zustimmung des anbietenden Fachbereichs der Prüfungsausschuss und sorgt für eine rechtzeitige Veröffentlichung. Im 2. Semester müssen die Studierenden aus den unten aufgeführten Modulen ein Modul wählen: Asset und Property Management (5 CrP / 4 SWS) Energiemanagement (5 CrP / 4 SWS) 11

12 Anlage 2a Modulhandbuch, Modulbeschreibungen für die Fachrichtung Produkt- und Prozessmanagement Das Modulhandbuch wird regelmäßig aktuellen Anforderungen angepasst und einmal jährlich überarbeitet. Änderungen bedürfen der Beschlussfassung im Fachbereichsrat und der rechtzeitigen Veröffentlichung. Bei folgenden Änderungen eines Moduls sind die 44 Abs. 1 Nr. 1, 36 Abs. 2 Nr. 5, 37 Abs. 5 sowie 31 Abs. 4 des HHG zu beachten: grundsätzliche Änderungen der Inhalte und Qualifikationsziele Voraussetzungen für die Vergabe von Creditpoints/zu erbringende Leistungen Umfang der Creditpoints, Arbeitsaufwand und Dauer Die einzelnen Module laufen mit Ausnahme des Moduls Supply Chain Management über ein Semester. Das Modul Supply Chain Management wird im 1. und 2. Semester mit jeweils 2 SWS gelehrt; die Gesamtnote wird nach dem 2. Semester vergeben. Sind in den Modulbeschreibungen Prüfungsvorleistungen gefordert (modulbegleitende Übungen oder Tests, begleitende Übungsaufgaben und Programmierprojekte, Pflichtübungsaufgaben, Pflichtversuche o. ä.), werden die Studierenden rechtzeitig und in geeigneter Weise über Anzahl und Art der zu erbringenden Vorleistungen informiert. Auch wird die Prüfungsdauer und -art den Studierenden rechtzeitig und in geeigneter Weise bekannt gegeben (vgl. 8 Abs. 2 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung)). Wenn eine Klausur einen Multiple-Choice-Anteil enthält, wird dieser seitens des Fachbereichs rechtzeitig und in geeigneter Weise bekannt gegeben. Setzt sich eine Prüfungsleistung aus mehreren Teilleistungen zusammen, muss das Zustandekommen der Modulbewertung sowie Anzahl, Art und Gewichtung der Teilleistungen den Studierenden vor der Leistungserbringung rechtzeitig und in geeigneter Weise bekannt gegeben werden. 11 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) findet Anwendung. 12

13 Controlling Modulnummer Workload Creditpoints Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer h 5 CrP 1. Sem. Jedes Semester 1 Semester 1 Art der Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße seminaristischer Unterricht 4 SWS = 60 h 90 h 35 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Fachkompetenz Ziel ist es, die Studierenden zu befähigen, einschlägige Aufgabenstellungen aus dem Bereich Controlling zu bearbeiten. Die Studierenden sind vertraut mit den Instrumenten des operativen, strategischen und wertorientierten Controllings und können diese im Rahmen der Unternehmensführung einsetzen. Sie können vorliegende Daten systematisch analysieren und entsprechend der Aufgabenstellung sachgerechte Lösungsvorschläge erarbeiten. Methodenkompetenz Die Studierenden sollen in der Lage sein, führungsrelevante Informationen aufzubereiten, zu analysieren und zu interpretieren. Sie können Stärken und Schwächen in allen Leistungsbereichen eines Unternehmens erfassen, darstellen und beurteilen. Sozialkompetenz Die Bearbeitung von Übungen, Fallstudien und Referaten im Rahmen von Gruppenarbeit fördert die Teamfähigkeit und das kompetente Vortragen fachspezifischer Sachverhalte und Lösungsansätze. Selbstkompetenz Die Studierenden können Kenntnisse und Methoden aus dem operativen, strategischen und wertorientierten Controlling auf unterschiedliche Fragestellungen und Leistungsbereiche übertragen und anwenden. Das selbstständige Bearbeiten komplexer Aufgabenstellung des Controllings fördert die Fähigkeit, theoretische Kenntnisse und Methoden anwendungsorientiert ein- bzw. umzusetzen. Das Bearbeiten von Fallstudien erfordert von den Teilnehmern ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Leistungsbereitschaft. 3 Lerninhalte - Controlling als Führungsunterstützungssystem - Methoden, Instrumente und Techniken des operativen, strategischen und wertorientierten Controllings - Anwendung von Analysetechniken, Abweichungsanalysen und Benchmarking - Aufbau und Anwendung von Kennzahlensystemen - Reporting und Frühwarnsysteme - Einsatz der Controllinginstrumente in verschiedenen Leistungsbereichen eines Unternehmens - Risikocontrolling und Risikomanagement - praktische Anwendungsfälle zu den genannten Themen - aktuelle Entwicklungen des Controllings 4 Lehrformen Vorlesung, Übung, Fallstudien 5 Notwendige Voraussetzungen zur Teilnahme am Modul keine 6 Prüfungsformen Klausur, Multiple Choice, Seminararbeit, Referat (Die Studierenden werden zu Beginn der Lehrveranstaltungen informiert, welche Prüfungsform im aktuellen Semester angewendet wird.) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Creditpoints für die zu erbringenden Leistungen Bestandene Prüfungen (siehe unter Punkt 6) (siehe Vorbemerkung im Modulhandbuch) 8 Verwendbarkeit des Moduls (in anderen Studiengängen) Grundsätzlich für alle Masterstudiengänge sofern praxisnahe vertiefende BWL-Ausbildung vorgesehen, z. B. Wirtschaftsingenieurwesen, Facility Management, Logistik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik 9 Stellenwert der Note für die Endnote / Bewertungsregelung 5 von 90 CrP / Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil 1 der Prüfungsordnung) 10 Modulbeauftragte oder Modulbeauftragter und hauptamtlich Lehrende oder Lehrender Prof. Dr. Reinhard Wilhelm 13

14 Business-Process-Engineering Modulnummer Workload 60 h Creditpoints 2 CrP Studiensemester 2. Sem. Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 1 Semester 1 Art der Lehrveranstaltung Seminar Kontaktzeit 2 SWS = 30 h Selbststudium 30 h geplante Gruppengröße 35 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Studierende sollen - prozessorientierte Organisationsansätze bewerten können - Prozesse definieren, beschreiben, modellieren und optimieren/verbessern können - Ansätze der Kostenrechnung kennen 3 Lerninhalte - organisatorische Einbettung der Prozesse - Vorgehen bei Geschäftsprozessoptimierung - Kernprozesse - Modellierung der Prozesse - Visualisierung der Prozesse - Optimierung/Verbesserung der Prozesse - Prozesskosten-Rechnung - Aktuelle Themen aus dem Bereich des Prozessmanagement 4 Lehrformen seminaristischer Unterricht, Projektarbeiten, Gruppenarbeiten, 5 Notwendige Voraussetzungen zur Teilnahme am Modul Keine 6 Prüfungsformen Präsentationen, Dokumentation der Gruppenarbeit, mündliche und/oder schriftliche Prüfungen, auch z. T. in Multiple Choice (Die Studierenden werden zu Beginn der Lehrveranstaltungen informiert, welche Prüfungsform im aktuellen Semester angewendet wird.) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Creditpoints für die zu erbringenden Leistungen Bestandene Prüfungen (siehe unter Punkt 6) (siehe Vorbemerkung im Modulhandbuch) 8 Verwendbarkeit des Moduls (in anderen Studiengängen) Grundsätzlich für alle Masterstudiengänge sofern praxisnahe vertiefende BWL-Ausbildung vorgesehen, z. B. Wirtschaftsingenieurwesen, Facility Management, Logistik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik 9 Stellenwert der Note für die Endnote / Bewertungsregelung 2 von 90 CrP / Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil 1 der Prüfungsordnung) 10 Modulbeauftragte oder Modulbeauftragter und hauptamtlich Lehrende oder Lehrender Prof. Dr. Nino Grau 14

15 Integrierte Managementsysteme Modulnummer Workload Creditpoints Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer h 6 CrP 2. Sem. Jedes Semester 1 Semester 1 Art der Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Seminaristischer Unterricht 4 SWS = 60 h 120 h 35 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Befähigung der Studierenden auf der Grundlage der Unternehmensziele und der Unternehmenspolitik, Strategien für die Einführung von integrierten QM/UM/SM-Systemen zu entwickeln. Weiterhin sollen die Studierenden sich über die informations-, kommunikations- und sprachwissenschaftlichen Grundlagen dieses Moduls bewusst werden und deren Zusammenhänge verstehen. Sie sollen Klarheit bezüglich der Begriffe Information, Kommunikation und Informationssysteme gewinnen, die Managementaufgaben im Zusammenhang mit der Information und Kommunikation im Unternehmen verstehen, Ziele und Aufgaben des Informationsmanagements darlegen und erklären können, strategisches und operatives Informationsmanagement unterscheiden können, ausgewählte Methoden des Informationsmanagements kennen und ihre praktischen Einsatzmöglichkeiten beurteilen können (z.b. Wirtschaftlichkeitsanalyse, Nutzwertanalyse, Evaluierungsmethode, Wissensmanagementmethode). Weiterhin sollen sie wissen, warum Kommunikation als strategischer Erfolgsfaktor für Unternehmen gilt, sollen Ziele und Aufgaben des Kommunikationsmanagements darlegen, die Grundstruktur und Elemente des Managementprozesses der Kommunikation kennen und erläutern, die Besonderheiten des Managementkonzeptes der Integrierten Kommunikation erklären und anhand ausgewählter situativer Bedingungen (Veränderung, Krisen,...) über die Besonderheiten des Kommunikationsmanagements (Vorgehensweisen, Instrumente, ) reflektieren können. Fachkompetenz: Fähigkeit, die Erfassung, Analyse, Bewertung und Optimierung bestehender QM/UM/SM-Systeme mit geeigneten Methoden systematisch durchzuführen sowie auf Risiken zu analysieren. Auf der Grundlage von betriebswirtschaftlichen und technischen Kenntnissen werden QM/UM/SM-spezifische Kompetenzen entwickelt. Fähigkeit, Infosysteme und entsprechende IT-spezifische Lösungen in Unternehmen zu erkennen und zu beurteilen, Planung eines kommunikationspolitischen Prozesses durchführen können. Methodische Kompetenz: Situationsgerechter Einsatz von Methoden des Qualitäts- und Informationsmanagements Systemische Kompetenz: Entwicklung von ganzheitlichen Sichtweisen (siehe Beispiel Krisenkommunikation) Soziale Kompetenz: Die zur erfolgreichen Umsetzung der Managementsysteme notwendige Sozial- und Selbstkompetenz wird mittels Analysen transparent gemacht und durch Handlungsempfehlungen konkretisiert. 3 Lerninhalte Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmangement: Entwicklung von Strategien zur Umsetzung bzw. Ausrichtung von QM/UM/SM aus ganzheitlicher Sicht; Kennenlernen von Vorgehensweisen zur Erfassung des Ist-Zustands von QM/UM/SM; Anwendung von Strategien und Methoden zur Analyse, Bewertung und Optimierung von QM/UM/SM; Durchführung von Risikoanalysen, Hypothesen, Merkmale und Struktur der sozialen Kompetenz. Informations- und Kommunikationsmanagement: Informationstheorie, Kommunikationstheorie und Semiotik als theoretische Basis; Zeichen, Symbole, Informationen, Daten, Wissen, Kommunikation; Informationsgewinnung, Informationsverarbeitung, Informationsspeicherung; Informationssysteme; Informationsmanagement (strategisches IM, operatives IM); Methoden des Informationsmanagements; Kommunikationsmodelle; Kommunikationsbereiche; Integrierte Kommunikation als Managementprozess; Kommunikationsmanagement in besonderen Situationen, z. B. Krisenkommunikation (vor der Krise Präventiv-Kommunikation; in der Krise Umgang mit Kunden, Lieferanten, Öffentlichkeit; nach der Krise Reputations-Kommunikation oder Kommunikation bei Veränderungen oder rechnergestützte Kommunikation für kooperative Anwendungen (Groupware, Collaborative Portale, ) 4 Lehrformen Seminaristischer Unterricht, Fallstudien, Projektarbeiten, Gruppenarbeiten, Vorträge 5 Notwendige Voraussetzungen zur Teilnahme am Modul Formal: keine Inhaltlich: Grundlagen des QM/UM/SM 6 Prüfungsformen Dokumentation der Gruppenarbeit, Präsentation, mündliche und/oder schriftliche Prüfungen (Die Studierenden werden zu Beginn der Lehrveranstaltungen informiert, welche Prüfungsform im aktuellen Semester angewendet wird.) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Creditpoints für die zu erbringenden Leistungen Bestandener Leistungsnachweis (siehe Vorbemerkung im Modulhandbuch) 15

16 8 Verwendbarkeit des Moduls (in anderen Studiengängen) Grundsätzlich für alle Masterstudiengänge sofern praxisnahe vertiefende Ausbildung im Qualitäts- und Informationsmanagement vorgesehen z. B. Wirtschaftsingenieurwesen, Facility Management, Logistik 9 Stellenwert der Note für die Endnote / Bewertungsregelung 6 von 90 CrP / Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil 1 der Prüfungsordnung) 10 Modulbeauftragte oder Modulbeauftragter und hauptamtlich Lehrende oder Lehrender Prof. Dr.-Ing. Georg Benes, Prof. Dr. Richard Roth 16

17 Projektprogrammmanagement oder Projektportfoliomanagement Modulnummer Workload 150 h Creditpoints 5 CrP Studiensemester 2. Sem. Häufigkeit des Angebots Jedes Semester Dauer 1 Semester 1 Art der Lehrveranstaltung Vorlesung mit Übung Kontaktzeit 4 SWS = 60 h Selbststudium 90 h geplante Gruppengröße 18 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Studierende sollen - den Zusammenhang zwischen strategischer Unternehmensplanung und strategischem Projektmanagement kennen. - die Begriffe Programmorientierung und Portfolioorientierung definieren und voneinander unterscheiden können - Programmorientierung als Organisationsmodell auf das Unternehmen projizieren und am Beispiel Management by programs erläutern - typische Herausforderungen und wesentliche Erfolgsfaktoren der oben genannten Konzepte erläutern können - die wesentlichen Stakeholder benennen und erläutern können 3 Lerninhalte - Projektmanagement und Unternehmensstrategie - Projektorientierung - Programmorientierung - Portfolioorientierung - Einführung von Projekt-, Programm- und Portfoliomanagement - Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Projekt-, Programm-, und Portfolioorientierung 4 Lehrformen seminaristischer Unterricht, Projektarbeiten, Gruppenarbeiten 5 Notwendige Voraussetzungen zur Teilnahme am Modul Keine 6 Prüfungsformen Präsentationen, Dokumentation der Gruppenarbeit, mündliche und/oder schriftliche Prüfungen, auch z. T. in Multiple Choice (Die Studierenden werden zu Beginn der Lehrveranstaltungen informiert, welche Prüfungsform im aktuellen Semester angewendet wird.) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Creditpoints für die zu erbringenden Leistungen Bestandene Prüfungen (siehe unter Punkt 6) (siehe Vorbemerkung im Modulhandbuch) 8 Verwendbarkeit des Moduls (in anderen Studiengängen) Grundsätzlich für alle Masterstudiengänge sofern praxisnahe vertiefende BWL-Ausbildung vorgesehen, z. B. Wirtschaftsingenieurwesen, Facility Management, Logistik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik 9 Stellenwert der Note für die Endnote / Bewertungsregelung 5 von 90 CrP / Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil 1 der Prüfungsordnung) 10 Modulbeauftragte oder Modulbeauftragter und hauptamtlich Lehrende oder Lehrender Prof. Dr. Nino Grau 17

18 Unternehmensplanpiel Modulnummer Workload Creditpoints Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer h 5 CrP 2. Sem. Jedes Semester 1 Semester 1 Art der Lehrveranstaltung Kontaktzeit Selbststudium geplante Gruppengröße Laborveranstaltung 4 SWS = 60 h 90 h 18 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Fachkompetenz Ziel ist es, die Studierenden zu befähigen Fragestellungen aus dem Bereich der strategischen Unternehmensplanung zu bearbeiten und aufgrund von Unternehmens- und Umweltanalyse Handlungsalternativen herauszuarbeiten, zu beurteilen und zu präsentieren. Methodenkompetenz Die Studieren beherrschen die in der Unternehmensplanung üblichen Methoden und Arbeitstechniken. Sie sind in der Lage sich in der Gruppe effizient zu organisieren. Bei der Lösung der Aufgaben gehen Sie analytisch und systematisch vor. Sozialkompetenz Durch die Arbeit in kleinen Gruppen lernen die Studierenden das Arbeiten im Team. Planungs- und Entscheidungsergebnisse müssen gegenüber anderen Gruppenmitgliedern fachkompetent vorgetragen und durchgesetzt werden. Jedem Studierenden bietet sich die Gelegenheit, an berufsnahen Sachverhalten seine Präsentationstechnik und Rhetorik zu trainieren. Selbstkompetenz Das selbstständige Bearbeiten komplexer Aufgabenstellung der Unternehmensplanung fördert die Fähigkeit, theoretische Kenntnisse und Methoden anwendungsorientiert ein- bzw. umzusetzen. Die Arbeit unter Zeitdruck, Unsicherheit und wechselnden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erfordert Eigeninitiative, hohe Leistungsbereitschaft und Flexibilität. Das Planspiel fördert Entscheidungsfreudigkeit, Innovationsbereitschaft und vorbehaltlose Ergebnisdiskussion. 3 Lerninhalte Die Studierenden werden auf Basis allgemeiner und spezifischer wirtschaftswissenschaftlicher Kenntnisse Aufgabenstellungen mit Schwerpunkt der strategischen Unternehmensplanung anwendungsorientiert bearbeiten. - Darstellung des Planspielunternehmens, der Märkte und möglicher Expansionsstrategien - Erfolgspotentiale erarbeiten u. a. durch Stärken-Schwächen-Analyse der Unternehmen und Chancen-Risiken-Betrachtung der Märkte - Erarbeitung eines Unternehmenszielsystems und Ableitung von Strategien - Handlungsalternativen herausarbeiten, diskutieren und bewerten - Ergebnisauswertung und Unternehmenspräsentation - Aktuelle Entwicklungen in der BWL 4 Lehrformen Entscheidungsorientiere und DV-gestützte Lehrform Einsatz alternativer Planspielsoftware (z. B. Topsim Euro, Topsim Facility Management, Topsim Logistics) seminaristische Unterrichtseinheiten betreute Gruppen- und Einzelarbeit zur Bearbeitung von Übungen und komplexen Aufgabenstellungen 5 Notwendige Voraussetzungen zur Teilnahme am Modul Formal: Modul Controlling des Masterstudienganges bestanden Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Klausur, auch z. T. in Multiple Choice 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Creditpoints für die zu erbringenden Leistungen Teilnahme an den Laborveranstaltungen ist die Voraussetzung für die Klausurteilnahme Erfolgreiche Teilnahme an der Klausur (siehe Vorbemerkung im Modulhandbuch) 8 Verwendbarkeit des Moduls (in anderen Studiengängen) Grundsätzlich für alle Masterstudiengänge sofern praxisnahe vertiefende BWL-Ausbildung vorgesehen, z. B. Wirtschaftsingenieurwesen, Facility Management, Logistik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik 9 Stellenwert der Note für die Endnote / Bewertungsregelung 5 von 90 CrP / Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil 1 der Prüfungsordnung) 10 Modulbeauftragte oder Modulbeauftragter und hauptamtlich Lehrende oder Lehrender Prof. Dr. Wolfgang Arnold 18

19 Case Study Modulnummer Workload 150 h Creditpoints 5 CrP 1. Sem. 1 Art der Lehrveranstaltung Kontaktzeit Studiensemester Häufigkeit des Angebots Dauer Jedes Semester 1 Semester geplante Gruppengröße Selbststudium 90 h Seminar 4 SWS = 60 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die in den Grundlagenfächern erlangten fachspezifischen Fakten und Fähigkeiten sowie erste Erfahrungen im Umgang mit problemlösungsorientierten Handeln in den jeweiligen Einzeldisziplinen, sollen in soziale und fachliche Kompetenzen der Studierenden transferiert werden. Aufbauend auf den Grundlagenfächern, in denen fachspezifisches Wissen aufgebaut wurde und die Studierenden ein tiefgreifendes Verständnis für die einzelnen Spezialdisziplinen erlangt haben, soll mittels diesem Moduls eine Überleitung in ein fachübergreifendes bzw. interdisziplinares Anwenden des aufgebauten Wissens stattfinden. Im Verlauf des Moduls erlangen die Studierenden die Fähigkeit interdisziplinare Analysen vorzubereiten, durchzuführen und zu verifizieren. Der Abschluss des Moduls ist durch die Eigen- wie auch Fremdsynthese der absolvierten Projektarbeit charakterisiert. Mittels wissenschaftlicher, betriebswirtschaftlicher, organisatorischer sowie technischer Problemstellungen / Projekte sollen die Studierenden drei wesentliche Entwicklungsstufen durchlaufen. - Die erste Stufe sieht eine Verschiebung der Anwendung von abstrakten Grundsätzen hin zu einer analytischen Rückkopplung aus Fakten und Erfahrung vor. - Die zweite Stufe befähigt die Studierenden, Probleme nicht mehr als eine Summe von Einzelheiten zu betrachten, sondern vielmehr im Ganzen des jeweiligen Themenkontextes sowie deren Auswirkungen auf andere Bereiche richtig zu verstehen, zu deuten und einzuschätzen. - Die dritte Stufe sieht die Anwendung verschiedener Grundsätze, Theorien und Erfahrung auf die jeweilige Problemstellung vor, mittels derer ein intuitives Handeln eingeleitet werden soll. Neben der fachlichen Kompetenzentwicklung bauen die Studierenden durch die Gruppenprojektarbeit soziale Kompetenzen auf, welche eine der elementaren Kernkompetenz für die spätere Praxiszeit darstellt. 3 Lerninhalte Das Modul sieht die Durchführung eines wissenschaftlichen, betriebswirtschaftlichen, organisatorischen, gesellschaftlichen und technischen Projektes in Gruppenarbeit vor. In den Gruppen sollen die fünf elementaren Phasen eines Projektes durchlaufen werden. Hierzu zählen die Projektvorbereitung einschließlich eines Kick-Off- Meetings, die Projektorganisation, die Projektstrukturierung, die Projektdurchführung sowie die Projektkontrolle. Der Abschluss der Veranstaltung sieht eine wissenschaftliche Ausarbeitung sowie die Präsentation der Projektarbeit vor. Die Projekte haben folgende mögliche Themenschwerpunkte: - Problemstellung erörtern, - Informationsbeschaffung, - Zieldefinition, - Handlungsalternativen erarbeiten, - Projektplanung (Grob- und Feingliederung), - Aufgabenverteilung, -koordination und kontrolle, - Durchführung von wissenschaftlichen Untersuchungen, Befragungen, Auswertungen, Analysen und Literaturrecherchen im jeweiligen Themenkontext, - Berichterstellung, - Dokumentation in Form einer wissenschaftlichen Ausarbeitung im Rahmen einer Bachelor-Thesis, - Präsentation der Projektergebnisse, - Evaluationen. 4 Lehrformen seminaristischer Unterricht, Projektarbeiten, Gruppenarbeiten 5 Notwendige Voraussetzungen zur Teilnahme am Modul Keine 6 Prüfungsformen Präsentationen, Dokumentation der Gruppenarbeit, mündliche und/oder schriftliche Prüfungen, auch z. T. in Multiple Choice (Die Studierenden werden zu Beginn der Lehrveranstaltungen informiert, welche Prüfungsform im aktuellen Semester angewendet wird.) 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Creditpoints für die zu erbringenden Leistungen Bestandene Prüfungsform (siehe unter Punkt 6) (siehe Vorbemerkung im Modulhandbuch) 8 Verwendbarkeit des Moduls (in anderen Studiengängen) Grundsätzlich für alle Masterstudiengänge sofern praxisnahe vertiefende BWL-Ausbildung vorgesehen, z. B. Wirtschaftsingenieurwesen, Facility Management, Logistik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsmathematik 9 Stellenwert der Note für die Endnote / Bewertungsregelung 5 von 90 CrP / Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil 1 der Prüfungsordnung) 19

20 10 Modulbeauftragte oder Modulbeauftragter Prof. Dr.-Ing. Klaus Schuchard Hauptamtlich Lehrende oder Lehrender Professorinnen und Professoren sowie Lehrbeauftragte 20

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013 Seite 1 von 9 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik und Produktionsmanagement der Fachbereiche Angewandte Ingenieurwissenschaften, Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 3. April 2008 (in der Fassung der zweiten Änderungssatzung vom 23.

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business-Management an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.2013 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 Satz 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Allgemeine Zugangsvoraussetzungen zum Master Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Bingen

Allgemeine Zugangsvoraussetzungen zum Master Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Bingen Stand: 07.01.2013 Allgemeine Zugangsvoraussetzungen zum Master Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Bingen Der derzeit geplante Abschnitt der Zugangsvoraussetzungen aus der Prüfungsordnung lautet wie folgt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (Master Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München vom 19.10.2007 Aufgrund

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 304 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 94 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grund- und Sekundarschulen/Gesamtschulen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Supply Chain Management 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Institut für Technische Betriebswirtschaft

Institut für Technische Betriebswirtschaft Institut für Technische Betriebswirtschaft Besondere Bestimmungen der sordnung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Münster vom 12.12.2011. Aufgrund

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den berufsbegleitenden/dualen Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 10.07.2012 in

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 in der Fassung der Änderungssatzung vom 26. März 2013 Aufgrund von Art.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession der Alice-Salomon Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin (ASH Berlin)

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01.

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01. Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang IT-Analyst an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 18.01.2013 Auf Grund des 86 Abs. 2 Nr. 3 Hochschulgesetz (HochSchG) vom 21. Juli

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West

Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 29/2013 Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Herausgegeben vom Präsidenten

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

(Hochschulgesetz HG NRW) vom 31. Oktober 2006 (GV. NRW. Seite 474) erlässt

(Hochschulgesetz HG NRW) vom 31. Oktober 2006 (GV. NRW. Seite 474) erlässt Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Ordnung über die 1. Änderung der MPO der berufsbegleitenden Masterstudiengänge I. Innovations- und Informationsmanagement

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Marketing Science 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Finance, Accounting, Corporate Law and Taxation (FACT)

Finance, Accounting, Corporate Law and Taxation (FACT) Finance, Accounting, Corporate Law and Taxation (FACT) Master-Studiengang Studienvoraussetzungen Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss mit wirtschaftswissenschaftlichem oder rechtlichem Schwerpunkt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering 01.01.2014 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29, 30 in Verbindung

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 35/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 487 15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr