Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2016/17 und das Sommersemester 2017

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2016/17 und das Sommersemester 2017"

Transkript

1 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2016/17 und das Sommersemester 2017 Stand: (FBR-Beschluss) Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der Planung, um im betrachteten Zeitraum ein hinreichendes Lehrangebot zu gewährleisten. Aufgrund von Forschungssemestern und aktueller Entwicklungen können Abweichungen auftreten. Die aktuellen Informationen zur Lehrveranstaltungsplanung der einzelnen Professuren sind deshalb zwingend zu beachten. 2. In der vorliegenden Übersicht sind nur Veranstaltungen aufgeführt, die im Wintersemester 2016/17 oder im Sommersemester 2017 beginnen. 3. Veranstaltungspaare, die im Sommersemester 2016 beginnen und im Wintersemester 2016/17 fortgesetzt werden, sind der Übersicht für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 zu entnehmen. 1

2 1. MSc Economics (neu) Modul 1: Advanced Microeconomics Veranstaltungen Mathematics for Economists, Blockveranstaltung, 1. Vorlesungswoche (von Advanced Microeconomics (Jirjahn/Matschke) Modul 2: Advanced Macroeconomics Veranstaltung Advanced Macroeconomics (Neuenkirch) Modul 3: Econometrics Veranstaltung Econometrics (Neuenkirch) Modul 4: Methods Modul Elements of Statistics and Econometrics Applied Microeconometrics Using Stata (Jirjahn/Hornuf) Applied Time Series and Financial Econometrics (Neuenkirch) Modul 5: Core Modul Incentives in Organizations and Innovation (Jirjahn) Political Economics (Matschke) Ökonomik des Wohlfahrtsstaates (Lorenz) Monetary Policy and the EMU (Bauer) Elements of Statistics and Econometrics Modul 6: Economics of European Integration Modul European Energy Markets (von (Vorl.) + (Sem.) European Environmental Economics (Müller-Fürstenberger) (Vorl.) + WS 17/18 (Sem.) International Labor Markets (Jirjahn) European and World Trade (Matschke) Modul 7: Economic Analysis Modul Advanced Topics in Economic Analysis (Bauer) Health Economics (Lorenz) Research Project (Jirjahn) Research Project (Lorenz) Modul aus der Liste der Module 4-6 (Methods, Core bzw. Economics of European Integration), das noch nicht angerechnet wurde. Modul 8: Import Ein nicht vom Fach VWL angebotenes Modul aus den Modulen der Masterstudiengänge Survey Statistics, Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftssoziologie, Wirtschaftsmathematik oder International Economics and Public Policy. Modul 9: Elective Ein Modul aus den Modulen 4-8 (Methods, Core, Economics of European Integration, Economic Analysis, Import), das noch nicht angerechnet wurde. Modul 10: Masterarbeit: Dieses Modul wird von allen Lehrstühlen der VWL angeboten. 2

3 2. MSc Economics (alt) European Business, European Political Economy, European Welfare States Modul: Ökonometrie Econometrics (Neuenkirch) Modul: VWL Kern European Business: Incentives in Organizations and Innovation (ersetzt: Anreize in Unternehmen, Jirjahn) European Political Economy: Political Economics (Matschke) European Welfare States: Ökonomik des Wohlfahrtsstaates (Lorenz) Modul: VWL Europäische Integration European Energy Markets (ersetzt: Europäische Energiewirtschaft, von European and World Trade (Matschke) European Environmental Economics (Müller-Fürstenberger) WS 17/18 International Labor Markets (Jirjahn) Monetary Policy and the EMU (Bauer) Modul: VWL Europäische Märkte European Energy Markets (ersetzt: Europäische Energiewirtschaft, von European and World Trade (Matschke) European Environmental Economics (Müller-Fürstenberger) WS 17/18 International Labor Markets (Jirjahn) Monetary Policy and the EMU (Bauer) European Business: Modul: BWL Ein Modul des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (Dienstleistungsmanagement). European Political Economy: Modul: Politikwissenschaft Ein Master-Modul des Faches Politikwissenschaft: Politische Ökonomie, Internationale Beziehungen und Außenpolitik, Economic Policy-Making, Global Governance oder East Asian Political Economy. European Welfare States: Modul: Sozialpolitik und Wirtschaft Das Modul Sozialpolitik und Wirtschaft des Fachs Wirtschaftssoziologie ist zu wählen. Modul: Akzent Es stehen folgende Wahlmöglichkeiten zur Verfügung (es ist ein Veranstaltungspaar bzw. eine Veranstaltung zu wählen, so dass es zu keinen Überschneidungen mit in einem anderen Modul gewählten Veranstaltungen kommt): a1) European Business: Weitere Veranstaltungen, die im Modul BWL wählbar sind. a2) European Political Economy: Weitere Veranstaltungen, die im Modul Politikwissenschaft wählbar sind. a3) European Welfare State: Im Masterstudiengang Wirtschaftssoziologie Lehrveranstaltungen des Moduls Komplexe Befragungstechniken und Analyseverfahren. b) Lehrveranstaltungspaare oder Lehrveranstaltungen der Master-Studiengänge Economics (alt), Economics (neu), Economic Analysis and Measurement sowie Survey-Statistik im Umfang von 10 LP. c) Veranstaltungspaar Law and Economics (Hornuf, 1. und 2. Veranstaltung im ). Modul Masterarbeit: Dieses Modul wird von allen Lehrstühlen der VWL angeboten. 3

4 3. MSc Economic Analysis and Measurement Modul: Ökonometrie Econometrics (Neuenkirch) Modul: Wissenschaftliches Arbeiten Lehrveranstaltungen aus den Modulen 4 oder 7 des Studiengangs MSc Economics (neu) oder die Veranstaltung Introduction into Statistical Simulations aus dem Studiengang MSc Survey Statistics (neu). Anmerkung: Die Veranstaltungen sind so auszuwählen, dass es zu keinen Überschneidungen mit den in einem anderen Modul gewählten Veranstaltungen kommt. Modul: Angewandte Mikroökonomik Incentives in Organizations and Innovation (ersetzt: Anreize in Unternehmen, Jirjahn) Modul: Quantitative Methoden Lehrveranstaltungen aus dem Studiengang MSc Survey-Statistik im Umfang von 10 LP. Anmerkung: Die Veranstaltungen sind so auszuwählen, dass es zu keinen Überschneidungen mit den in einem anderen Modul gewählten Veranstaltungen kommt. Modul: Statistik Lehrveranstaltungen des MSc Survey-Statistik im Umfang von 10 LP. Anmerkung: Die Veranstaltungen sind so auszuwählen, dass es zu keinen Überschneidungen mit den in einem anderen Modul gewählten Veranstaltungen kommt. Modul: Angewandte Makro European Energy Markets (ersetzt: Europäische Energiewirtschaft, von European and World Trade (Matschke) European Environmental Economics (Müller-Fürstenberger) WS 17/18 Monetary Policy and the EMU (Bauer) Modul Masterarbeit: Dieses Modul wird von allen Lehrstühlen der VWL angeboten. 4

5 4. MSc Economics (neu) - Nebenfach Modul 1: Advanced Microeconomics Veranstaltungen Mathematics for Economists, Blockveranstaltung, 1. Vorlesungswoche (von Advanced Microeconomics (Jirjahn/Matschke) Modul 2: Advanced Macroeconomics Veranstaltung Advanced Macroeconomics (Neuenkirch) Modul 3: Economics I Ein Modul aus den Modulen 3 bis 7 des Studiengangs MSc Economics (neu). Modul 4: Economics II Ein Modul aus den Modulen 3 bis 7 des Studiengangs MSc Economics (neu), das nicht für das Modul 3: Economics I gewählt wurde. 5

6 5. VWL Nebenfach (alt) Modul: Ökonometrie Econometrics (Neuenkirch) Modul: VWL Europäische Integration European Energy Markets (ersetzt: Europäische Energiewirtschaft, von European and World Trade (Matschke) European Environmental Economics (Müller-Fürstenberger) WS 17/18 International Labor Markets (Jirjahn) Monetary Policy and the EMU (Bauer) Modul: VWL Europäische Märkte European Energy Markets (ersetzt: Europäische Energiewirtschaft, von European and World Trade (Matschke) European Environmental Economics (Müller-Fürstenberger) WS 17/18 International Labor Markets (Jirjahn) Monetary Policy and the EMU (Bauer) Modul: Akzent Es stehen folgende alternative Wahlmöglichkeiten zur Verfügung: a) Ein Veranstaltungspaar aus dem Modul VWL-Kern (MSc. Economics (alt)) b) Eines der Veranstaltungspaare, welche im Rahmen der Module VWL-Europäische Integration und VWL- Europäische Märkte angeboten werden. c) Veranstaltungspaar Law and Economics (Hornuf, 1. und 2. Veranstaltung im ). Modul: Statistik Lehrveranstaltungen des MSc Survey-Statistik im Umfang von 10 LP. Anmerkung: Die Veranstaltungen sind so auszuwählen, dass es zu keinen Überschneidungen mit den in einem anderen Modul gewählten Veranstaltungen kommt. 6

7 6. MSc Survey-Statistik (neu) Module: Statistik 1und Statistik 2 (Wahlpflichtmodule Statistik) Statistical Modeling Applied Time Series and Financial Econometrics (Neuenkirch) Modul: Statistik 3 (Wahlpflichtmodule Statistik-Anwendung) Seminar Official Statistics Module: Survey-Statistik 1-5 (Wahlpflichtmodule Survey Statistics) Statistische Analyse Unvollständiger Daten (Import from Bamberg) Introduction to Bayesian Statistics (Responsibility: Münnich; Import from Bamberg) Small Area Estimation Survey Econometrics EMOS Core Modern Methods in Survey Statistics Design Optimization (ALOP) Modul: Introduction into Statistical Simulations (Monte-Carlo Simulation Methods) Introduction into Statistical Simulations (Einführung in Monte-Carlo-Simulationsmethoden) inkl. R-Vorkurs (!) in der Woche vor Vorlesungsbeginn) Modul: Elemente der Statistik und Ökonometrie (Elements of Statistics and Econometrics) Elements of Statistics and Econometrics Module: Survey-Statistics: Research Project Falls notwendig, Anrechnung nach Absprache mit dem Lehrstuhl. 7

8 7. MSc Survey-Statistik (alt) Modul: Survey-Statistics: Basis Introduction into Statistical Simulations (Einführung in Monte-Carlo-Simulationsmethoden) Modul: Survey-Statistics: Advanced Survey Statistics/Specialisation (Spezialisierung /Vertiefung) Statistische Analyse Unvollständiger Daten (Import from Bamberg) Introduction to Bayesian Statistics (Import from Bamberg) Modul: Survey-Statistics: Statistics Mathematische Statistik Applied Time Series and Financial Econometrics (Neuenkirch) Modul: Survey-Statistics: Quantitative Methods Applied Time Series and Financial Econometrics (Neuenkirch) Module: Survey-Statistics: Scientific Research (Wissenschaftliches Arbeiten) Falls notwendig, Anrechnung nach Absprache mit dem Lehrstuhl. Module: Survey-Statistics: Applications Kurse aus der BWL, Geographie, Informatik, Mathematik, Soziologie oder VWL mit quantitativem Bezug. Anrechnung nach Absprache mit dem Lehrstuhl. Module: Survey-Statistics: Research Project Falls notwendig, Anrechnung nach Absprache mit dem Lehrstuhl. 8

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (Prüfungsordnung 200 - veraltet) mit den Vertiefungslinien Accounting and Finance Business Administration Management and Marketing Bitte

Mehr

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ MASTERSTUDIUM MATHEMATICS Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 6 6 3 9 4 Abgabe nur mit aktuellem Studienblatt möglich! Auflagen: JA, NEIN Auflagen

Mehr

VWL-Module (Export an BWL) Die Studierenden können aus den folgenden Modulen frei wählen.

VWL-Module (Export an BWL) Die Studierenden können aus den folgenden Modulen frei wählen. VWL-Module (Export an BWL) Die Studierenden können aus den folgenden Modulen frei wählen. VWL-Basis 1 und 2 2 120 h 120 h 0 Studierende 0 Studierende a) Advanced Microeconomics 2 SWS / 30 h b) Advanced

Mehr

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen MPO /11 MPO 1 Advanced Analytics Advanced Analytics - Supply Chain Advanced Energy Economics Advanced Energy Economics Advanced

Mehr

Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre Prüfungsordnung 0 Mercator School of Management Studienjahr 0/7 Seite Fachsemester Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Master of Arts in Master of Science

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Master of Arts in Master of Science Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Modulstruktur des Bachelorstudiengangs Mathematik ab WS 2014/15

Modulstruktur des Bachelorstudiengangs Mathematik ab WS 2014/15 Modulstruktur des Bachelorstudiengangs Mathematik ab WS 2014/15 Im Bachelorstudiengang Mathematik wird besonderer Wert auf eine solide mathematische Grundausbildung gelegt, die die grundlegenden Kenntnisse

Mehr

Volkswirtschaftslehre der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom

Volkswirtschaftslehre der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom NR. 38 2016 26. SEPTEMBER 2016 INHALT SEITE Dritte Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 06.09.2016

Mehr

Umgestaltung des Bachelorstudiengangs BWL

Umgestaltung des Bachelorstudiengangs BWL Umgestaltung des Bachelorstudiengangs BWL Übergangsregelungen für den Wechsel von PO 09 zu PO 16 Mercator School of Management Übergang Bachelor BWL PO 09 zu 16 Juli 016 Seite 1 Fachsemester Studienverlaufsplan

Mehr

Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen Prof. Dr. Klaus Henselmann

Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen Prof. Dr. Klaus Henselmann Herzlich Willkommen Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen Prof. Dr. Klaus Henselmann an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Webseiten Lehrstuhl Lehre im Überblick Die Reihenfolge

Mehr

Ökonomisch orientierte Wirtschaftsinformatik KFK/ECO

Ökonomisch orientierte Wirtschaftsinformatik KFK/ECO Forschungsgruppe Ökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Technische Universität Wien Forschungsgruppe Ökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Argentinierstraße 8/4/105 3 1040 Wien Ökonomisch orientierte

Mehr

Zulassungsbeschränkte Studiengänge. Universität Potsdam

Zulassungsbeschränkte Studiengänge. Universität Potsdam Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 36 vom 14. Juli 2016 3 Anlage Zulassungsbeschränkte Studiengänge Studiengang Fachsemester Zulassungszahl bzw. Auffüllgrenze WiSe 2016/2017

Mehr

Studienplan zum Master Politikwissenschaft

Studienplan zum Master Politikwissenschaft Studienplan zum Master Politikwissenschaft vom 24. Mai 2012 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät erlässt, gestützt auf Artikel 39 Absatz 1 Buchstabe l des Gesetzes über die Universität

Mehr

Kriterien für Kumulativhabilitationen an der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Kriterien für Kumulativhabilitationen an der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik an der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik (Beschluss des Fakultätsrats vom 23.05.2007) Vorbemerkungen Die Erreichung der Habilitationskriterien dient dem Habilitationswerber/der Habilitationswerberin

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZULASSUNGSAUSSCHUSS FÜR DEN HOHENHEIMER MANAGEMENT-MASTER Aktuelle Lesefassung für die vergabe im Zulassungsverfahren 2016 zum Hohenheimer Management-Master A vergabe in der Standard-Zulassungskategorie

Mehr

Master of Arts in Public Opinion and Survey Methodology

Master of Arts in Public Opinion and Survey Methodology Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Soziologisches Seminar Master of Arts in Public Opinion and Survey Methodology Das Bevölkerungswissen, die öffentliche Meinung und das Konsumverhalten wissenschaftlich

Mehr

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences. Helsinki Metropolia University of Applied Sciences

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences. Helsinki Metropolia University of Applied Sciences DOPPELABSCHLUSSABKOMMEN zwischen DOUBLE DEGREE AGREEMENT between Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) University of Applied Sciences und and Helsinki Metropolia University of Applied

Mehr

Der Mathematik-Teil der Classe Préparatoire Mathématiques Supérieures ist anzuerkennen für die beiden Prüfungsfächer

Der Mathematik-Teil der Classe Préparatoire Mathématiques Supérieures ist anzuerkennen für die beiden Prüfungsfächer Verordnung des Senats der TU Wien über die Anrechnung gemäß 59 Abs 1 von im Rahmen des Doppeldiplomprogramms an der Ecole Centrale des Arts et Manufactures, Paris absolvierten Studien für die Studienrichtung

Mehr

EMOS in Österreich - eine Kooperation von JKU Linz und Statistik Austria

EMOS in Österreich - eine Kooperation von JKU Linz und Statistik Austria MODUL Universität Wien, 14.09.2016 Werner G. Müller & Andreas Quatember EMOS in Österreich - eine Kooperation von JKU Linz und Statistik Austria W. G. Müller & A. Quatember: EMOS in Österreich 2/16 Inhaltsübersicht

Mehr

Anlage 1 PO - Master BWL

Anlage 1 PO - Master BWL MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-ERG-2412 D-WW-WINF-2412 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2411 D-WW-WINF-2411 BA-WW-ERG-1201 D-WW-WINF-1201 BA-WW-ERG-1202 D-WW-WINF-1202 BA-WW-ERG-1203

Mehr

Studienplan der Fakultät Maschinenbau für den Bachelor of Science Materialwissenschaft und Werkstofftechnik

Studienplan der Fakultät Maschinenbau für den Bachelor of Science Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Studienplan der Fakultät Maschinenbau für den Bachelor of Science Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Inhaltsverzeichnis 0. Abkürzungsverzeichnis... 2 1. Studienpläne, Fächer, Module und Prüfungen...

Mehr

1 Allgemeine Bestimmungen

1 Allgemeine Bestimmungen Vereinbarung zur Einrichtung eines Wahlbereichs-/Nebenfachmoduls Öffentliches Recht im Rahmen des Studienganges B.Sc. Geographie zwischen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-

Mehr

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester

Studiengang / Studienrichtung Abschluss Fachsemester Zahl der Studienplätze in höheren Fachsemestern - Fachhochschulstudiengänge - - Wintersemester 2016/2017-671 673 681 691 851 853 710 720 841 741 745 761 763 771 773 753 791 793 801 803 810 Bonn- Rhein-

Mehr

Montag 11. April 2016

Montag 11. April 2016 8-10 Wiederholungsklausuren Wintersemester 2015/2016 Stand: 21.03.2016 Schröder Ökonomie d. Wohlfahrtsstaates LV: 107001, Ruhnke Grdlg. ext. Unt.rechn. LV: 001 Schreyögg Organisation: Strukturen u. Prozesse

Mehr

Lehrstuhl für Bank- und Finanzwirtschaft (Univ.-Prof. Dr. M. Bitz)

Lehrstuhl für Bank- und Finanzwirtschaft (Univ.-Prof. Dr. M. Bitz) Lehrstuhl für Bank- und Finanzwirtschaft (Univ.-Prof. Dr. M. Bitz) Informationen zum Übergang von den vom Lehrstuhl angebotenen Kursen und Fächern des Diplomstudiengangs zu den neuen Bachelorund Mastermodulen

Mehr

Politikwissenschaft. Einführung Sommersemester 2013

Politikwissenschaft. Einführung Sommersemester 2013 Politikwissenschaft Einführung Sommersemester 2013 Studium der Politikwissenschaft Was Sie mitbringen... Politisches Interesse und regelmäßige Zeitungslektüre Freude am wissenschaftlichen Arbeiten Lesen,

Mehr

Mastercurricula Info-Event. Advanced Materials Science General Physics Technical Physics (Space Science and Earth from Space)

Mastercurricula Info-Event. Advanced Materials Science General Physics Technical Physics (Space Science and Earth from Space) Mastercurricula Info-Event Advanced Materials Science General Physics Technical Physics (Space Science and Earth from Space) Content Neue Master-Studienpläne Physik - Änderungen - 90/10-Regelung - Struktur

Mehr

Schwerpunkt Geld und Internationale Wirtschaft

Schwerpunkt Geld und Internationale Wirtschaft Schwerpunkt Geld und Internationale Wirtschaft Lehrstuhl für internationale Wirtschaftspolitik Prof. Dr. Xenia Matschke Lehrstuhl für monetäre Ökonomik Prof. Dr. Christian Bauer Matthias Nöckel, M.Sc.

Mehr

Studiengänge der Technischen Universität Berlin

Studiengänge der Technischen Universität Berlin Arbeitslehre ( of Arts) Arbeitslehre ( of Education) Architektur ( of Science) 2. März 2005 Änderung: 3. Juli 2007 2 60 Änderung: 3. Juli 2007 12. März 2008 Architektur ( of Science) 9. März 2005 Änderung:

Mehr

Studiengang Lehramt Regelschule Sozialkunde

Studiengang Lehramt Regelschule Sozialkunde Studiengang Lehramt Regelschule Sozialkunde Vorwort Der Lehramtsstudiengang Sozialkunde an Regelschulen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist sowohl an den Kompetenzbereichen und Standards des

Mehr

WiWi-Modulangebot für die Masterstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (MPO 15) 1

WiWi-Modulangebot für die Masterstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (MPO 15) 1 WiWi-Modulangebot für die Masterstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (MPO 1) 1 Allgemeiner Wahlpflichtbereich: 2 Advanced Analytics Cleophas WS Jährlich Advanced International Trade Lorz WS Jährlich

Mehr

Stand: ,13:56:13 Seite 1

Stand: ,13:56:13 Seite 1 Stand: 21.04.2016,13:56:13 Seite 1 689999 Masternote KO 680000 Modulgruppe A: Kernmodule MG 680100 Kultur- und Umweltgeographie PM 680101 V Kulturgeographie V 5,0 680102 V Umwelt-Geographie V 5,0 680103

Mehr

Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel!

Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel! Herzlich Willkommen zum Psychologiestudium an der CAU Kiel! WS 2016/17 Anfragen richten Sie bitte per Mail an: studienberatung@psychologie.uni-kiel.de. Wir werden diese gerne beantworten. Aufgrund aktuell

Mehr

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie GEOGRAPHISCHES INSTITUT GEOWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie gültig für alle Studierenden, die ihr Lehramtsstudium ab dem WS 2007/2008 aufgenommen

Mehr

Akkreditierungsantrag Lebensmittelwissenschaft. Die Qualität des Curriculums Bachelor-Studiengang Lebensmittelwissenschaft

Akkreditierungsantrag Lebensmittelwissenschaft. Die Qualität des Curriculums Bachelor-Studiengang Lebensmittelwissenschaft Seite A-13 Die Qualität des Curriculums Bachelor-Studiengang Stand: 04/200 len will, kann das bereits eingerichtete Masterstudium Process Engineering and Energy Technology belegen. Weitere in Planung befindliche

Mehr

Schwerpunktbereich Macroeconomics and Public Economics. Universität zu Köln

Schwerpunktbereich Macroeconomics and Public Economics. Universität zu Köln Schwerpunktbereich Macroeconomics and Public Economics Prof. Dr. Felix Bierbrauer Lehrstuhl Lehrstuhlinhaber und Direktor am FiFo Köln Dr. Michael Thöne Geschäftsführer FiFo Köln Finanzwissenschaftliches

Mehr

1 Studienplan Master Technomathematik 1

1 Studienplan Master Technomathematik 1 1 Studienplan Master Technomathematik 1 1.1 Qualifikationsziele Ausbildungsziel des interdisziplinären Masterstudiengangs Technomathematik ist die Qualifizierung für eine berufliche Tätigkeit in der Industrie

Mehr

Herzlich Willkommen am Institut für Politikwissenschaft!

Herzlich Willkommen am Institut für Politikwissenschaft! Herzlich Willkommen am Institut für Politikwissenschaft! Master Politikwissenschaft Jahrgang 2012/2013 Einführungsveranstaltung am 02.10.2012 von Martina Hempel Ablauf der Infoveranstaltung 1. Kurzvorstellung

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG EUROPÄISCHE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG EUROPÄISCHE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG EUROPÄISCHE STUDIEN Neufassung beschlossen durch den Fachbereichsrat des Fachbereichs Sozialwissenschaften

Mehr

Wirtschaftswissenschaft Lehramt (B.A.)

Wirtschaftswissenschaft Lehramt (B.A.) Institut für Volkswirtschaftslehre und Recht Informationsveranstaltung zum Bachelor-Hauptfach Wirtschaftswissenschaft Lehramt (B.A.) Inhalte Bachelor-Hauptfach Wirtschaftswissenschaft (Lehramt) Struktur

Mehr

Studierendenstatistik - Wintersemester 2016/ (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Wintersemester 2016/ (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Wintersemester 2016/2017 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.12.2016 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung MSc Physik vom 14. April 2010

Studien- und Prüfungsordnung MSc Physik vom 14. April 2010 Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Physik der Philipps-Universität Marburg hat gem. 44 Abs. 1 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) in der Fassung vom vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I S. 666), am 14.

Mehr

Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schüler und Schülerinnen aus beruflichen Schulen

Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schüler und Schülerinnen aus beruflichen Schulen Übergang an die Hochschule: Hinweise für Schüler und Schülerinnen aus beruflichen Schulen Prof. Dr. Karl Wilbers FAU Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung Prof. Dr.

Mehr

Studienordnung. Angewandte Mathematik / Applied Mathematics. Masterstudiengang (Master of Science)

Studienordnung. Angewandte Mathematik / Applied Mathematics. Masterstudiengang (Master of Science) Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung Angewandte Mathematik / Applied Mathematics Masterstudiengang (Master of Science) an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und

Mehr

Informationsveranstaltung Master PMP

Informationsveranstaltung Master PMP Informationsveranstaltung Master PMP Vertiefungsstudium (Bern) Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Bern, 1. Juni 2016 Programm Mittwoch 1. Juni 13.00 Begrüssung / Vertiefungsstudium

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Studienverlaufspläne für den Bachelor-Teilstudiengang Sozialwissenschaften (Lehramt)

Studienverlaufspläne für den Bachelor-Teilstudiengang Sozialwissenschaften (Lehramt) Studienverlaufspläne für den Bachelor-Teilstudiengang Sozialwissenschaften (Lehramt) für Studierende, die das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften ab 0/ beginnen Rechtsgrundlage: Neufassung der Fachspezifischen

Mehr

Major Health Economics

Major Health Economics Major Health Economics Leibniz Universität Hannover CHERH Center for Health Economics Research Hannover J.-M. Graf von der Schulenburg 6. Juni 2016 CHERH 2012 1 CHERH Agenda Relevanz des Major Health Economics

Mehr

Master Betriebswirtschaftslehre

Master Betriebswirtschaftslehre ISC, Dr. Andrea Boos Master Betriebswirtschaftslehre Mai 2016 Prüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (2015) vom 18. März 2016 Begriffe Modul und Modulprüfungen

Mehr

Katalog der Lehrveranstaltungen

Katalog der Lehrveranstaltungen Katalog der Lehrveranstaltungen WIN 4-6 (SPO2) für das Wintersemester 2015/16. Stand 2015-07- 12 1 Vertiefungsrichtung Geschäftsprozessmanagement 1.1 Pflichtveranstaltungen Titel Lehrveranstaltung CP Dozent

Mehr

Fachprüfungsordnung der BWL-Masterstudiengänge

Fachprüfungsordnung der BWL-Masterstudiengänge Fachprüfungsordnung der BWL-Masterstudiengänge Marc Oliver Rieger Professur für Bank- und Finanzwirtschaft Stellvertretender Vorsitzender des BWL-Master-Prüfungsausschusses des FB IV Universitätsring 15

Mehr

Master of Arts in Politischer Ökonomie

Master of Arts in Politischer Ökonomie Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Ökonomisches Seminar INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Politischer Ökonomie Warum Politische Ökonomie studieren Der integrierte Masterstudiengang

Mehr

Nachweis für I a. Zugangsvoraussetzung Berufsqualifizierender Abschluss eines Hochschulstudiums Anforderung: Hochschulzeugnis mit Gesamtnote

Nachweis für I a. Zugangsvoraussetzung Berufsqualifizierender Abschluss eines Hochschulstudiums Anforderung: Hochschulzeugnis mit Gesamtnote Anlage zur Zugangs- Zulassungssatzung (ZZS) der Humboldt-Universität zu Berlin Zugangs- Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Statistik (konsekutiv) 1 I. Erweiterte Zugangsvoraussetzungen (kumulativ)

Mehr

Lebenslauf. 22. Juli 1981 (Russland) deutsch verheiratet, 3 Kinder Welckerstr Hamburg

Lebenslauf. 22. Juli 1981 (Russland) deutsch verheiratet, 3 Kinder Welckerstr Hamburg Lebenslauf Persönliche Daten Name Schwerpunkte Geboren Staatsangehörigkeit Familienstand Anschrift Mobiltelefon E-Mail Katharina Glass Dipl. Volkswirtin Forecasting, Makroanalyse 22. Juli 1981 (Russland)

Mehr

2. Studienangebot und Schlüsselnummern

2. Studienangebot und Schlüsselnummern 2. Studienangebot und Schlüsselnummern Mit der Onlinebewerbung können Sie sich für das Wintersemester 2016/17 ab Mitte Mai 2016 bis spätestens zum 15.07.2016 und für das Sommersemester 2017 ab Mitte November

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Interdisziplinärer Studiengang. European Studies. Wintersemester 2015 / 2016

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Interdisziplinärer Studiengang. European Studies. Wintersemester 2015 / 2016 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Interdisziplinärer Studiengang European Studies Wintersemester 2015 / 2016 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen für den Bachelorstudiengang Stand 15.10.2015 1 PM1:

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Verzeichnis der Lehrveranstaltungen PD Dr. Viktoria Kaina Stand: Februar 2010 Lehre im Grund- und Hauptstudium (alter Ordnung) im Bereich Politikwissenschaft und Soziologie: Politisches System der Bundesrepublik

Mehr

20. Mitteilungsblatt Nr. 24

20. Mitteilungsblatt Nr. 24 20. Mitteilungsblatt Nr. 24 Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2013/2014 20. Stück; Nr. 24 C U R R I C U L A Änderung des Curriculums für das Masterstudium Medizinische Informatik

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 247

Mitteilungsblatt Nr. 247 Mitteilungsblatt Nr. 247 2. Änderungssatzung zu Teil B der HSPO Teil A für den Bachelor-Studiengang Physiotherapie 2. Änderungssatzung zu Teil B der HSPO Teil A für den Bachelor-Studiengang Medizintechnik

Mehr

MSc Agrarwissenschaft Reglement Major Animal Science Disziplinärer Kompetenzbereich Ruminant Science 8 KP

MSc Agrarwissenschaft Reglement Major Animal Science Disziplinärer Kompetenzbereich Ruminant Science 8 KP Major Animal Science Disziplinärer Kompetenzbereich Ruminant Science 8 KP HS 751-6501-00 4 G 4 Ruminant Science (HS) D X FS 751-6502-00 4 G 4 Ruminant Science (FS) D X HS 751-7211-00 1 G 1 Ruminal Digestion

Mehr

Institut für Politikwissenschaft STUDIENBEGLEITER LEHRAMT POLITIK UND WIRTSCHAFT. Wintersemester 2008/09

Institut für Politikwissenschaft STUDIENBEGLEITER LEHRAMT POLITIK UND WIRTSCHAFT. Wintersemester 2008/09 Institut für Politikwissenschaft STUDIENBEGLEITER LEHRAMT POLITIK UND WIRTSCHAFT Wintersemester 2008/09 Kerncurriculum Politik und Wirtschaft Modulliste I. Pflichtbereich Pflichtmodul 1: Einführung in

Mehr

Master of Science Economics. Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Bonn

Master of Science Economics. Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Bonn Modulhandbuch Master of Science Economics Stand: 27.09.2006 Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Bonn Modulhandbuch: Master of Science Inhaltsverzeichnis Basismodule Mathematics

Mehr

Wintersemester 2016/17: Überblick über die Lehrveranstaltungen im Fach Philosophie Lehre_Übersicht_WS_ _19.doc

Wintersemester 2016/17: Überblick über die Lehrveranstaltungen im Fach Philosophie Lehre_Übersicht_WS_ _19.doc Wintersemester 2016/17: Überblick über die Lehrveranstaltungen im Fach name 82-127-1.1 Einführung in die Kulturphilosophie und Anthropologie MRo VL Menschenwürde und Menschenrechte Di 14-16 h; KGA 102

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für den Master-Teilstudiengang Gesundheitswissenschaften

Fachspezifische Bestimmungen. für den Master-Teilstudiengang Gesundheitswissenschaften 2278 Freitag, den 23. November 2012 Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Gesundheitswissenschaften für das innerhalb der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg Vom 7. März

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Studienordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik Vom 26. Februar 2016 Aufgrund von 36 Absatz 1 des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Master Politikwissenschaft. Master Schweizer Politik & Vergleichende Politik (90 ECTS) + Minor (30 ECTS) (90 ECTS)

Master Politikwissenschaft. Master Schweizer Politik & Vergleichende Politik (90 ECTS) + Minor (30 ECTS) (90 ECTS) I N STITU T FÜR POLITIKWI S S E NS CHAF T U N IV ERSITÄT B ER N WW W.IPW.UNIB E.CH Master Politikwissenschaft (90 ECTS) + Minor (30 ECTS) Master Schweizer Politik & Vergleichende Politik (90 ECTS) GUTE

Mehr

Einführung zum Bachelorstudium an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie

Einführung zum Bachelorstudium an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie Einführung zum Bachelorstudium an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie Claudia Deisler-Buder, Franziska Sponsel Studien-Service-Center der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Mathematik der Universität Rostock

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Mathematik der Universität Rostock Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Mathematik der Universität Rostock vom 10.11.2008 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Infos für Studienanfänger und Studierende die nochmal nachschlagen wollen

Infos für Studienanfänger und Studierende die nochmal nachschlagen wollen Infos für Studienanfänger und Studierende die nochmal nachschlagen wollen Fachgruppe für Sozialwissenschaften Universität Stuttgart Inhaltsverzeichnis: Lageplan Campus Stadtmitte Raumbezeichnung Infos

Mehr

WirtschaftsInformatik

WirtschaftsInformatik WIN WirtschaftsInformatik Bachelor of science Vertiefungsrichtungen: Geschäftsprozessmanagement und Systementwicklung www.htwg-konstanz.de/win WirtschaftsInformatik Bachelor of science Berufsbild Als Wirtschaftsinformatiker/in

Mehr

Erstsemesterinformation

Erstsemesterinformation Bachelor P O LI T I K W I S S E N S C Institut für Politikwissenschaft Wintersemester 2015/2016 Erstsemesterinformation H AF T 1 2 Liebe Erstsemester, im Namen des Instituts für Politikwissenschaft begrüße

Mehr

Übersicht über die von der Abteilung VWL für die Diplomstudiengänge auslaufend angebotenen Pflichtveranstaltungen

Übersicht über die von der Abteilung VWL für die Diplomstudiengänge auslaufend angebotenen Pflichtveranstaltungen Übersicht über die von der Abteilung VWL auslaufend angebotenen Pflichtveranstaltungen Semester Frühjahr 2007 Mikroökonomik A als Ersatz für Mikro II Makroökonomik A als Ersatz für Makro II Statistik I+II

Mehr

das entsprechende Formular erhältlich. Ein Formblatt ist als Muster ausgefüllt.

das entsprechende Formular erhältlich. Ein Formblatt ist als Muster ausgefüllt. Transportsysteme und -logistik Anmerkungen zur Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen Vorbereitung: Prüfen Sie bitte die Lehrveranstaltungen, die Sie anerkennen lassen wollen. Erstellen Sie eine

Mehr

Dieser ist nur als ein Beispiel anzusehen. Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie man sein Studium gestalten kann.

Dieser ist nur als ein Beispiel anzusehen. Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie man sein Studium gestalten kann. Studienverlaufsplan Dieser ist nur als ein Beispiel anzusehen. Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie man sein Studium gestalten kann. 1. Sem. BADS (Pfl, 6 SP) Q BWL 2. Sem. DBS MMS VG I BWL (Pfl, 8 SP)

Mehr

HOCHSCHULTAGE 2016 MO. 14. DI. 15. NOVEMBER

HOCHSCHULTAGE 2016 MO. 14. DI. 15. NOVEMBER PRAXISORIENTIERT STUDIEREN AN DER HAW HAMBURG Kunst- und Mediencampus Hamburg Modecampus Armgartstraße Fakultäten TI W&S Campus Berliner Tor Fakultät LS Campus Bergedorf Das richtige Studium finden mit

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 6 vom 8. August 2007 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Die Präsidentin der Referat Rechtsangelegenheiten in Studium und Lehre Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Vom 1. November

Mehr

Einführungsveranstaltung

Einführungsveranstaltung Business Studies (Master of Science) Einführungsveranstaltung Mittwoch, 6. April 2016 Beginn: 16 Uhr Nora-Platiel-Straße 6, Raum 0213 Agenda Grundstruktur des Masterstudiums Studienaufbau der Spezialisierungen

Mehr

Master Betriebswirtschaftslehre

Master Betriebswirtschaftslehre ISC, Dr. Andrea Boos Master Betriebswirtschaftslehre Oktober 2015 Aktualität Bitte beachten Sie folgende wichtige Hinweise: Die Prüfungs- und Studienordnung des neuen Masterstudienganges ist noch nicht

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Volkswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Volkswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Volkswirtschaftslehre vom 1. September 2006 mit Änderungen vom 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts

Mehr

Verkündungsblatt. Inhalt. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

Verkündungsblatt. Inhalt. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Verkündungsblatt 15. Jahrgang Wolfenbüttel, den 19.07.2012 Nummer 28 Inhalt Neuordnung des Studienangebots in der Fakultät Bau-Wasser-Boden Neuordnung des Studienangebots in der Fakultät Elektrotechnik

Mehr

SFU Berlin

SFU Berlin Informationsblatt: Zulassung zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten/in Gegenüberstellung: DGPs/BPtK Mindestanforderungen (2009) und Psychologiestudium SFU Berlin. SFU Berlin 20.09.2016 De

Mehr

Studienordnung. für den Master of Arts (MA) in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich

Studienordnung. für den Master of Arts (MA) in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich Lehrbereich Ökonomie der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Studienordnung für den Master of Arts (MA) in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich Version 1.0 vom

Mehr

Modulhandbuch für den Masterstudiengang Lehramt im Fach Mathematik. Modulhandbuch für den Masterstudiengang. Lehramt im Fach Mathematik

Modulhandbuch für den Masterstudiengang Lehramt im Fach Mathematik. Modulhandbuch für den Masterstudiengang. Lehramt im Fach Mathematik Modulhandbuch für den Masterstudiengang Lehramt im Fach Mathematik Modulhandbuch für den Masterstudiengang Lehramt im Fach Mathematik Stand: Juni 2016 Modulhandbuch für den Masterstudiengang Lehramt im

Mehr

Bestimmungen für das Modul Wahlbereich/Nebenfach im Studiengang Bachelor of Science Geography

Bestimmungen für das Modul Wahlbereich/Nebenfach im Studiengang Bachelor of Science Geography Stand: 23. Oktober 2008 Dr. Christoph Scheuplein Merkblatt Bestimmungen für das Modul Wahlbereich/Nebenfach im Studiengang Bachelor of Science Geography Im Rahmen des Moduls Wahlbereich/Nebenfächer haben

Mehr

Bachelor (Lei) Kein Beitrag für den Wettbewerb 2. Fakultät für Physik Alle Fachrichtungen Fakultät für Chemie und

Bachelor (Lei) Kein Beitrag für den Wettbewerb 2. Fakultät für Physik Alle Fachrichtungen Fakultät für Chemie und Anhang Nr. 1 Bearbeitungsgebühr der Zulassung für rumänische Staatsbürger/innen und für Bürger/innen der EU 1, EWR 2 şi CH 3. Studienjahr 2015 / 2016 Studium 30 - - 30-30 30 1. Fakultät für Mathematik

Mehr

Masterstudiengang Digital Humanities #dhmucedit

Masterstudiengang Digital Humanities #dhmucedit Institut für Literaturwissenschaft, Abteilung Digital Humanities www.uni-stuttgart.de/dh Masterstudiengang Digital Humanities 22.11.2016 #dhmucedit Peggy Bockwinkel Überblick Besonderheiten Standort Stuttgart

Mehr

Geltungsbereich. 1. alle Module, die ausschließlich Bestandteile der in dieser Prüfungsordnung geregelten Studiengänge

Geltungsbereich. 1. alle Module, die ausschließlich Bestandteile der in dieser Prüfungsordnung geregelten Studiengänge Fachprüfungsordnung (Satzung) für Studierende des Faches Wirtschaftswissenschaft im Rahmen der Zwei-Fächer-Bachelor- und Master-Studiengänge der Christian-Albrechts- Universität zu Kiel Vom 13. Februar

Mehr

Ansprechpartner Master of Science (M. Sc.) Interdisziplinäre Public & Nonprofit Studien [MA PUNO]

Ansprechpartner Master of Science (M. Sc.) Interdisziplinäre Public & Nonprofit Studien [MA PUNO] Master of Science (M. Sc.) Interdisziplinäre Public & Nonprofit Studien [] Informationsveranstaltung, VMP 9, S30 Informationsveranstaltung Ansprechpartner Programmdirektion Prof. Dr. Silke Boenigk Von

Mehr

Masterstudiengang Lebensmittelchemie

Masterstudiengang Lebensmittelchemie Masterstudiengang Lebensmittelchemie Zum Wintersemester 2015/16 führt der Fachbereich Chemie den akkreditierten (AQAS) Masterstudiengang Lebensmittelchemie ein. Der Masterstudiengang ist Teil der konsekutiven

Mehr

Teilprüfungsleistungen des Wahlpflichtkorbes (Fachprüfungsordnung Europäische Wirtschaft ab 2. Änderungssatzung) - -

Teilprüfungsleistungen des Wahlpflichtkorbes (Fachprüfungsordnung Europäische Wirtschaft ab 2. Änderungssatzung) - - Teilprüfungsleistungen des Wahlpflichtkorbes (Fachprüfungsordnung Europäische Wirtschaft ab 2. Änderungssatzung) - - Grundsätzlich können Teilprüfungen aus dem Grundstudium der wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Master Strategisches Management Infoveranstaltung

Master Strategisches Management Infoveranstaltung Master Strategisches Management Prof. Dr. Markus Spiwoks Prof. Dr. Hans-Gerhard Seeba Elisabeth Uta, M.A. Ibrahim Filiz, M.A. Wolfsburg, 30.11.2016 Inhalt Übersicht des Studienablaufs Modulsystem und Übersicht

Mehr

Studienangebot Sommersemester 2017 Universität Leipzig

Studienangebot Sommersemester 2017 Universität Leipzig Studienfach Abschluss NCU 1. NCU höhere Advanced Spectroscopy in Chemistry Master of Science 2./4. Afrikastudien Bachelor of Arts 2./4./6. AN Afrikastudien/ African Studies Master of Arts 2./4. AN Ägyptologie

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Bachelor of Arts in Volkswirtschaftslehre B.A. Econ (3 Jahre), seit SS 2000 Master of Arts in Volkswirtschaftslehre M.A. Econ (2 Jahre),

Mehr

Führungen im Rahmen der Grünen Schule als Assistenzmodul

Führungen im Rahmen der Grünen Schule als Assistenzmodul Studienmodule Assistenzmodul Pro Grundmodul können maximal 5 SWS / 6 LP und pro Erweiterungsmodul können maximal 10 SWS / 12 LP vergeben werden. Bei den Grund- und Erweiterungsmodulen darf höchstens 2mal

Mehr

Detailauswertung für Kategorie Bachelor

Detailauswertung für Kategorie Bachelor Detailauswertung für Kategorie Bachelor In diesem Dokument sind alle abgegebenen Bewertungen aufgeführt. In welchem Studiengang sind Sie eingeschrieben? A Diplom BWL (3) B Diplom VWL (1) C Diplom Kulturwirt

Mehr

Anlage 2. Prüfungsplan für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. I. Studienrichtung Maschinenbau: Pflichtmodul

Anlage 2. Prüfungsplan für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. I. Studienrichtung Maschinenbau: Pflichtmodul Anlage 2 Prüfungsplan für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1 I. Studienrichtung Maschinenbau: Pflichtmodul WSF MA WIW PM 01 12 Methoden der Dienstleistungsforschung, Mündliche Prüfung (20

Mehr

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - Product Engineering (PEB)

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - Product Engineering (PEB) HOCHSCHULE FURTWANGEN Prüfungsamt Wintersemester 2016/2017 bereich Wirtschaftsingenieurwesen 13.12.2016 / mat Prüfungsplan Pflichtfächer (neue SPVO) Auswahl: neue SPVO Seite: 1 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Bachelor plus. Berufsfeldorientierte Kompetenzen (BOK) am Zentrum für Schlüsselqualifikationen. Tage der offenen Tür: Vortrag des ZfS am

Bachelor plus. Berufsfeldorientierte Kompetenzen (BOK) am Zentrum für Schlüsselqualifikationen. Tage der offenen Tür: Vortrag des ZfS am Bachelor plus Berufsfeldorientierte Kompetenzen (BOK) am Zentrum für Schlüsselqualifikationen Tage der offenen Tür: Vortrag des ZfS am 18.11.2009 Der Bachelor-Studiengang Als Studiengänge, die zu berufsqualifizierenden

Mehr

Schlüsselkompetenzen im 2-Fächer-Bachelor Studiengang

Schlüsselkompetenzen im 2-Fächer-Bachelor Studiengang Koordinationsstelle Professionalisierungsbereich (KoPro) Schlüsselkompetenzen im 2-Fächer-Bachelor Studiengang Aufbau eines Studiengangs Beispiel: 2 Fächer Bachelor - Kernfach Bachelor- Arbeit 6. Semester

Mehr