DOAG 2010 Kerberos für die Datenbank. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Jachenau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOAG 2010 Kerberos für die Datenbank. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Jachenau"

Transkript

1 DOAG 2010 Kerberos für die Datenbank Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Jachenau

2 Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten Systemen Tätigkeitsbereiche Tuning, Installation, Konfiguration Security, Identity Management Expertisen/Gutachten Support, Troubleshooting, DBA-Aufgaben Datenmodellierung und design Datenbankdesign, Systemanalysen Programmierung: SQL,PL/SQL,Java, JSP, ADF, BC4J Workshops Folie 2 von 36

3 Agenda Einführung Kerberos Konfiguration Kerberos Datenbank Kerberos - Datenbank LDAP-Dienst Ausblick: Erweiterte Möglichkeiten der LDAP Einbindung Folie 3 von 36

4 Einführung Kerberos Folie 4 von 36 4

5 Kerberos -- Anmeldung als sqlplus SQL> show user USER is -- Alternativ: Anmeldung als sqlplus SQL> show user USER is "SHAREUSER" SELECT global_name, user, sys_context('userenv','external_name') external_user FROM global_name; GLOBAL_NAME USER EXTERNAL_USER TARGETDB.DBC.DE SHAREUSER cn=guenter,cn=users,dc=dbc,dc=de Folie 5 von 36

6 Kerberos Verteilter Autentifizierungsdienst SSO Prinzip Basis symmetrische Kryptografie Kerberos 5 Netzwerkdienst als trusted third party Von Microsoft genutzt als Standardprotokoll für die Authentifizierung Ideale Benutzerbasis in Windowsnetzwerken Tools zur Nutzung unter Unix & CO. Anmeldung als Verbunden mit gleichnamigem "externen" DB-User Folie 6 von 36

7 Kerberos Ablauf Resource Benutzer > Authentication Request > Anforderung Service Ticket (Ressource,TGT,Authent.) < Ticket mit Auth. an Service > Service bestätigt Weitere Kommunikation KDC Ticket Granting Server (TGS) Authentication Server (AS) > *AS < Response mit TGT, Sitzungsschlüssel > *TGS < Ticket, Sitzungsschlüssel verschlüsselt oder nicht Tickets sind immer nur vom Target lesbar Folie 7 von 36

8 Kerberos okinit testuser sqlplus Oracle-User: (entsprechend Principal Name) Folie 8 von 36

9 Kerberos (Unix Umfeld) okinit testuser Kerberos Utilities for Solaris: Version Production on 03-MAY :57:49 Copyright (c) 1996, 2004 Oracle. All rights reserved. Password for oklist Kerberos Utilities for Solaris: Version Production on 03-MAY :59:46 Copyright (c) 1996, 2004 Oracle. All rights reserved. Ticket cache: /opt/oracle/1020client/network/krb5/krbcache Default principal: Valid Starting Expires Principal 03-May :58:04 04-May :57:49 sqlplus Folie 9 von 36

10 Kerberos Konfiguration Folie 10 von 36 10

11 Kerberos-Konfiguration (kurz) Lizenz: Advanced Security Option Anlegen Principal User, anhängen Service Principal Name (AD) Konfigurationsdateien sqlnet.ora und krb5.conf (Client/Server) unter Windows: krb5.ini Keyfile auf den/die DB-Server kopieren enthält Credentials Datenbank-User mit entsprechendem Principal Name ktpass -princ -mapuser testserver01 -pass password123 DesOnly -crypto des-cbc-crc -ptype KRB5_NT_PRINCIPAL kvno 1 out C:\Users\keytab.testserver CREATE USER IDENTIFIED EXTERNALLY; Folie 11 von 36

12 Konfiguration Lizenz: Advanced Security Option Extra der Enterprise Edition Client Type Administrotor/Custom JDBC [thick, thin (>= 11gR1)] Unix: Kommando adapters Network Manager (netmgr) unter Profil der Bereich Oracle Advanced Security opatch lsinventory detail oh <oracle home>... Oracle Advanced Security ########### a d a p t e r s ######### Installed Oracle Net transport protocols are:... Installed Oracle Net naming methods are: Installed Oracle Advanced Security options are: Folie 12 von 36

13 Konfiguration Kerberos Principal <Name> für die Zuordnung des symmetrischen Schlüssels Format: <hostname> als "user account", use DES encryption aktivieren Service Principal Name ## AD Konsole [General tab] First name: testserver01 Display name: testserver01 Password: <beliebiges Kennwort> [Account tab:] User logon name: User logon name (pre-windows 2000): DBC\testserver01 ########################################## ktpass -princ -mapuser testserver01 -pass password123 -DesOnly -crypto des-cbc-crc -ptype KRB5_NT_PRINCIPAL kvno 1 out C:\Users\keytab.testserver01 Folie 13 von 36

14 Konfiguration -- Kontrolle setspn -L testserver01 Registered ServicePrincipalNames for CN=testserver01,CN=Users,DC=dbc,DC=de: oracle/testserver01 ### Kopieren auf den betreffenden DB-Server ### Kontrolle oklist -k t /<pfad>/<keyfile> Kerberos Utilities for Solaris: Version Production on 30-APR :42:37 Copyright (c) 1996, 2004 Oracle. All rights reserved. Service Key Table: /u01/app/oracle/product/1020/network/krb5/keytab.testserver01 Ver Timestamp Principal 1 01-Jan :00:00 Folie 14 von 36

15 Konfiguration CLIENTSEITE sqlnet.ora (Windows System) NAMES.DIRECTORY_PATH= (TNSNAMES) SQLNET.AUTHENTICATION_SERVICES = (kerberos5) # Erreichbarkeit KDC SQLNET.KERBEROS5_CONF = c:\windows\krb5.ini # Credential Cache (TPT usw.) SQLNET.KERBEROS5_CC_NAME = OSMSFT:// # SQLNET.KERBEROS5_CC_NAME = /opt/oracle/1020client/network/krb5/krbcache SQLNET.KERBEROS5_CONF_MIT = true SQLNET.AUTHENTICATION_KERBEROS5_SERVICE = oracle SERVERSEITE sqlnet.ora NAMES.DIRECTORY_PATH= (TNSNAMES) SQLNET.AUTHENTICATION_SERVICES = (kerberos5) SQLNET.KERBEROS5_CONF = /u01/oracle/1020client/network/krb5/krb5.conf SQLNET.KERBEROS5_CC_NAME = /opt/oracle/1020client/network/krb5/krbcache SQLNET.KERBEROS5_CONF_MIT = true SQLNET.AUTHENTICATION_KERBEROS5_SERVICE = oracle SQLNET.KERBEROS5_KEYTAB = /u01/oracle/product/krb5/keytab.testserver01 Folie 15 von 36

16 Konfiguration Serviceticket-Anforderung über Host-Klausel des tnsnames-eintrages hostname auf Zielserver ergänzt durch Eigeneintrag von /etc/hosts ergänzt durch Kerberos5 Servicename SERVERSEITE sqlnet.ora (krb5.ini/krb5.conf) mit Zeitversatz [libdefaults] default_realm = DBC.DE clockskew = 3000 [realms] DBC.DE = { kdc = adnet.dbc.de } [domain_realm].dbc.de = DBC.DE dbc.de = DBC.DE ##### /etc/hosts <dbserver IP> testserver01.dbc.de testserver01 Folie 16 von 36

17 Konfiguration ########## AD Enduser ####################### Username/DN CN=testuser,CN=Users,DC=dbc,DC=de Logon Name msds-principalname DBC\testuser userprincipalname ########## DB ######################## CREATE USER IDENTIFIED EXTERNALLY; GRANT connect, resource TO ########## Client-Seite ############### okinit testuser Kerberos Utilities for Solaris: Version Production on 03-MAY :57:49 Copyright (c) 1996, 2004 Oracle. All rights reserved. Password for Folie 17 von 36

18 Konfiguration # Server: Tracing Logging nur im Bedarfsfall TRACE_LEVEL_SERVER = SUPPORT TRACE_FILE_SERVER = NETserver.ora TRACE_DIRECTORY_SERVER = /u01/app/oracle/product/1020/network/network/trace TRACE_TIMESTAMP_SERVER = TRUE # Client: Tracing Logging nur im Bedarfsfall TRACE_LEVEL_CLIENT=16 TRACE_DIRECTORY_CLIENT=/u01/oracle/1020client/network/network/trace TRACE_UNIQUE_CLIENT=on TRACE_FILE_CLIENT=kerb_client # Okinit: Tracing TRACE_LEVEL_OKINIT=16 TRACE_DIRECTORY_OKINIT=/u01/oracle/1020client/network/network/trace TRACE_FILE_OKINIT=kerb_okinit Folie 18 von 36

19 Kerberos Kerberos authentifiziert. Authorisierung erfolgt separat. Weitere Konfigurationsmöglichkeiten: Kombination mit Enterprise Usern: Kerberos User mapped auf shared schema Umleitung auf proxy user Tool/API Unterstützung, u.a. SQL Developer (über OCI/thick driver) JDBC thin und thick Folie 19 von 36

20 Kerberos - Datenbank LDAP-Dienst Folie 20 von 36 20

21 Authentifizierungsvarianten Folie 21 von 36

22 Komponenten Produkte/Lizenzen DB: Enterprise Edition DB: ASO für Authenfitizierungen ausser Password OID/OVD Bestandteil von Identity Management von OFM (11g) Verzeichnisdienst Oracle Internet Directory (OID) + Repository Active Directory (AD) alternativ/zusätzlich ggf. Oracle Virtual Directory als Frontend zur Integration Weblogic Server Admin Oberflächen OID/OVD Folie 22 von 36

23 Enterprise User/Roles LDAP-Verzeichnisdienst Benutzer (enterprise user), Rollen (enterprise roles) registrierte Datenbanken, Mappings Authentifizierung über PW, Zertifikat, Kerberos Datenbank(en) Globale Benutzer, Globale Rollen Verbindung zum Verzeichnisdienst (ldap.ora) Motivation Zentralisierung der Benutzerverwaltung Reduktion der lokalen DB-Administration Folie 23 von 36

24 Enterprise Benutzer Folie 24 von 36

25 EUS Modell 1 OID für Benutzer und Metadaten Authentifizierung per Kerberos Ticket über die Datenbank Mapping auf Principal Name eines Enterprise Users Zuordnung auf shared schema + Global Role der Ziel-Datenbank Folie 25 von 36

26 Procedere RDBMS-Software lt. Zertifizierungsmatrix installieren Repository Datenbank anlegen UTF8 Zeichens. Weblogic Software installieren (java jar) OFM IDM Software installieren (OUI) Patch Sets für WLS + IDM Konfiguration von WLS/IDM WLS Domäne mit Admin Server + Managed Server ldap.ora, Registrierung DBs, Shared Schemas, Roles Enterprise User + Roles einrichten Global Users und Roles in den Zielsystemen Folie 26 von 36

27 Procedere Verbindung Datenbank OID/LDAP über ldap.ora Erstellen manuell oder per Net Configuration Assistant Auswahl von DIRECTORY USAGE CONFIGURATION Admin Kontext verweist auf Metadaten -- ldap.ora DIRECTORY_SERVERS= (oidserver:6051:6055) DEFAULT_ADMIN_CONTEXT = "dc=dbc,dc=de" DIRECTORY_SERVER_TYPE = OID Folie 27 von 36

28 Procedere Registrierung der Datenbank über Database Configuration Assistant (dbca) silent Mode mit Response Datei ist möglich Dadurch: Eintrag im OID unter Admin Kontext, Wallet-Aufbau Einrichten/prüfen init.ora -- Response-Datei (Ausschnitt) -- Aufruf: dbca -silent -responsefile dbcaldap.rsp PERATION_TYPE = "configuredatabase" [CONFIGUREDATABASE] SOURCEDB = "orcl" REGISTERWITHDIRSERVICE= TRUE DIRSERVICEUSERNAME= "name" DIRSERVICEPASSWORD= "password" WALLETPASSWORD= "password" DIRECTORY_SERVERS= (oidserver:6051:6055) DEFAULT_ADMIN_CONTEXT = "dc=dbc,dc=de" DIRECTORY_SERVER_TYPE = OID Folie 28 von 36

29 Procedere -- Prüfung des Wallet in $ORACLE_HOME/admin/<SID>/wallet mkstore -wrl. -viewentry ORACLE.SECURITY.DN mkstore -wrl. -viewentry ORACLE.SECURITY.PASSWORD -- init.ora ldap_directory_access = PASSWORD rdbms_server_dn = 'cn=t1,cn=oraclecontext,dc=dbc,dc=de -- Verbindungskontrolle zum Verzeichnisdienst mit PW aus dem Wallet ldapbind -h <ldaphost> -p <non-ssl-port> \ -D "cn=t1,cn=oraclecontext,dc=fra,dc=bb,dc=de" -w "DB pwd" ldapbind -h <ldaphost> -p <non-ssl-port> \ -W "file:/opt/oracle/1020/admin/t1/wallet" -P "wallet pwd" -- Datenbank CREATE USER jedermann PROFILE "DEFAULT" IDENTIFIED GLOBALLY AS ''; GRANT CREATE SESSION TO jedermann; CREATE ROLE r_global1 IDENTIFIED GLOBALLY; GRANT <provilege> TO r_global1; -- kein grant an User möglich Folie 29 von 36

30 Enterprise User Werkzeuge: EM Database Control und Grid Control eusm Command line Tool (ab 11g [ID ] ) Enterprise Security Manager (esm) (grafisch 10g) Folie 30 von 36

31 Enterprise Roles Folie 31 von 36

32 Erweiterte Möglichkeiten Folie 32 von 36 32

33 Architekturvarianten Problematik User-Daten Redundanz vermeiden Userstamm in AD ggf. weitere Sourcen: Verzeichnisse, Tabellen etc. Lösungsvarianten OID Directory Integration Plattform (kopieren) OID Server Chaining (verlinken) OVD integriert/verlinkt diverse Verzeichnisse/DBs Trennung von Metadaten und Userdaten Schemaerweiterung für EUS notwendig Password-Problematik ggf. Passwordfilter (für AD) Folie 33 von 36

34 OVD Nutzung Folie 34 von 36

35 (Hoch)Verfügbarkeit Folie 35 von 36

36 Danke für s Zuhören Folie 36 von 36

Kerberos - Single Sign On ganz einfach

Kerberos - Single Sign On ganz einfach Kerberos - Single Sign On ganz einfach DOAG Konferenz 2011 Jürgen Kühn Senior Consultant Trivadis GmbH 16. November 2011 Nürnberg BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG

Mehr

Kerberos - Single Sign On ganz einfach

Kerberos - Single Sign On ganz einfach Kerberos - Single Sign On ganz einfach DOAG Konferenz 2013 Jürgen Kühn Senior Consultant Trivadis GmbH 14. Mai 2013 Düsseldorf BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG

Mehr

Single-Sign-On für Web-Anwendungen. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH

Single-Sign-On für Web-Anwendungen. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Single-Sign-On für Web-Anwendungen Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten Systemen Tätigkeitsbereiche Tuning, Installation,

Mehr

Jan Schreiber, Pablo Stapff Loopback.ORG GmbH, Hamburg

Jan Schreiber, Pablo Stapff Loopback.ORG GmbH, Hamburg we go the extra mile database intelligence opera1ons excellence bi solu1ons Jan Schreiber, Pablo Stapff Loopback.ORG GmbH, Hamburg 1 loopback.org GmbH Oracle Architektur Data Warehouse und Business Intelligence

Mehr

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH

Single-Sign-On mit Java und Kerberos. Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Single-Sign-On mit Java und Kerberos Michael Wiesner, SOFTCON IT-Service GmbH Über mich Softwareentwickler und Sicherheitsexperte bei der Firma SOFTCON Projekte: Enterprise Software, Webportale, Sicherheitslösungen,...

Mehr

Mike Wiesner mike@agile-entwicklung.de. Mike Wiesner 1

Mike Wiesner mike@agile-entwicklung.de. Mike Wiesner 1 Kerberos V5 mit Debian Mike Wiesner mike@agile-entwicklung.de Mike Wiesner 1 Agenda Einführung Implementierungen Installation Kerberized Services Windows Integration Mike Wiesner 2 Über mich Softwareentwickler

Mehr

Oracle Enterprise User Security mit Active Directory

Oracle Enterprise User Security mit Active Directory Oracle Enterprise User Security mit Active Directory Jürgen Kühn Senior Consultant Nürnberg, 19.11.2009 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart

Mehr

Kerberos. Markus Schade

Kerberos. Markus Schade Kerberos Markus Schade Agenda Einleitung Authentifizierung Protokoll Implementierungen Anwendungen Vertraust Du mir? Oder mir? Historie 1988 am MIT im Rahmen des Athena Projekts entwickelt Client/Server-Architektur

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

Authentifizierung. Benutzerverwaltung mit Kerberos. Referent: Jochen Merhof

Authentifizierung. Benutzerverwaltung mit Kerberos. Referent: Jochen Merhof Authentifizierung Benutzerverwaltung mit Kerberos Referent: Jochen Merhof Überblick über Kerberos Entwickelt seit Mitte der 80er Jahre am MIT Netzwerk-Authentifikations-Protokoll (Needham-Schroeder) Open-Source

Mehr

Single-Sign-On mit Kerberos V

Single-Sign-On mit Kerberos V Single-Sign-On mit Kerberos V Jörg Rödel 21. Oktober 2005 Jörg Rödel Was ist Single-Sign-On? oft nur verstanden als ein Nutzer/Passwort-Paar für alle Dienste eines Netzwerkes so wird es

Mehr

Datenbank-gestützte Authentifizierung und Autorisierung von Web-Applikationen. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH - Jachenau

Datenbank-gestützte Authentifizierung und Autorisierung von Web-Applikationen. Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH - Jachenau Datenbank-gestützte Authentifizierung und Autorisierung von Web-Applikationen Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH - Jachenau Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten

Mehr

Free IPA (Identity Policy - Audit)

Free IPA (Identity Policy - Audit) Free IPA (Identity Policy - Audit) OSDCM: User Management Jürgen Brunk München, 06.05.2014 Agenda 1. Was ist Free IPA? 2. Übersicht 3. CLI und Web-GUI 4. Windows AD Anbindung 5. Framework 6. Umgebung 7.

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Das Kerberos-Protokoll

Das Kerberos-Protokoll Konzepte von Betriebssystemkomponenten Schwerpunkt Authentifizierung Das Kerberos-Protokoll Referent: Guido Söldner Überblick über Kerberos Network Authentication Protocol Am MIT Mitte der 80er Jahre entwickelt

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

One account to rule them all

One account to rule them all Kerberos und Single Sign-On für Linux One account to rule them all Sebastian tokkee Harl 28. April 2012 Grazer Linuxtage Kerberos: Überblick Sichere Authentifizierung über (unsichere) Netzwerke

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Einleitung. Enterprise Benutzer

Einleitung. Enterprise Benutzer Betrifft Zentrale Benutzerverwaltung Art der Info Technische Background Info (Februar 2003) Autor Sven Vetter (sven.vetter@trivadis.com) Quelle Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Einleitung

Mehr

SharePoint-Integration von OBIEE

SharePoint-Integration von OBIEE SharePoint-Integration von OBIEE Frank Weyher und Dr. Götz Gleitsmann, ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh Oracle Business Intelligence (OBI) lässt sich in Microsoft SharePoint

Mehr

Single Sign-On Step 1

Single Sign-On Step 1 Single Sign-On Step 1 Novell Tour 2006 Stefan Stiehl Senior Technology Specialist sstiehl@novell.com Holger Dopp Senior Consultant hdopp@novell.com Was ist Single Sign-On? Eine Befugnisverwaltungstechnologie,

Mehr

Kerberos und NFSv4. Alexander Kaiser. 27. November 2012. AG Technische Informatik

Kerberos und NFSv4. Alexander Kaiser. 27. November 2012. AG Technische Informatik Kerberos und NFSv4 Alexander Kaiser AG Technische Informatik 27. November 2012 Einleitung 2 / 23 Übersicht 1 Einleitung 2 Kerberos 3 NFSv4 4 Ausblick Einleitung 3 / 23 Geschichte Kerberos verteilter Authentifizierungsdienst

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Architektur / Komponenten ASO SSL. sqlnet.ora sqlnet.ora

Architektur / Komponenten ASO SSL. sqlnet.ora sqlnet.ora Betrifft: Oracle NET - SSL Test and orapki is your friend Autor: Peter Hulm Art der Info: Technische Background Info (Juli 2005) Quelle Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Integritätsgeschützte

Mehr

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Denis Holtkamp, ITaCS GmbH Senior Consultant IT-Infrastruktur Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Intranet Extranet-Szenarien

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

IT-Sicherheit und OFM: Eine Herkulesaufgabe?

IT-Sicherheit und OFM: Eine Herkulesaufgabe? IT-Sicherheit und OFM: Eine Herkulesaufgabe? Mohammad Esad-Djou, Solution Architect Frank Burkhardt, Senior Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Nürnberg, 20.11.2014 OPITZ CONSULTING GmbH 2014

Mehr

SSH-Authentifizierung über eine ADS mittels Kerberos 5. Roland Mohl 19. Juli 2007

SSH-Authentifizierung über eine ADS mittels Kerberos 5. Roland Mohl 19. Juli 2007 Roland Mohl 19. Juli 2007 Inhalt Ausgangssituation am RRZE Zielsetzung des Projekts Beschreibung der Testumgebung Funktionsweise von Kerberos 5 Durchführung Test des Gesamtsystems Fazit 22.10.2007 roland.mohl@rrze.uni-erlangen.de

Mehr

Single Sign-On mit Kerberos V5

Single Sign-On mit Kerberos V5 Froscon 2006 Michael Wiesner SOFTCON IT Service GmbH Über mich Softwareentwickler und Sicherheitsexperte bei der Firma SOFTCON Projekte: Enterprise Software, Webportale, Sicherheitslösungen,... Trainings

Mehr

Zentrale Authentifizierungsdienste an der RUB Herbsttreffen zki AK Verzeichnisdienste 09.10.2012

Zentrale Authentifizierungsdienste an der RUB Herbsttreffen zki AK Verzeichnisdienste 09.10.2012 Zentrale Authentifizierungsdienste an der RUB Rechenzentrum der RUB Hans-Ulrich.Beres@rub.de Agenda Identity-Management-System RUBiKS Active Directory LDAP Fragen 2 Ruhr-Universität Bochum 37.000 Studierende

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld www.ise-informatik.de Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld Andreas Chatziantoniou Fusion Middleware Expert Foxglove-IT BV Matthias Fuchs

Mehr

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i

Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Einrichten der Windows Authentication im Active Directory auf Windows 2000 Server und MS SQL Server 2005 Express für opus i Die nachfolgende Dokumentation setzt ein Windows 2000 Server Betriebssystem oder

Mehr

Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator?

Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator? Wie sicher ist die Datenbank vorm Administrator? Nürnberg, 19.11.2009 Dr. Frank Haney Inhalt Sicherheit wovor? Oracle-Sicherheits-Features im Überblick Transparent Data Encryption Auditing Oracle Database

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

- Architektur & Integration - Security in ADF Anwendungen (Essentials)

- Architektur & Integration - Security in ADF Anwendungen (Essentials) - Architektur & Integration - Security in ADF Anwendungen (Essentials) Markus Lohn Head of Technology Consulting, esentri AG E-Mail: markus.lohn@esentri.com +++ Bi%e wählen Sie sich in die Telefonkonferenz

Mehr

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Sebastian Rieger, Thorsten Hindermann srieger1@gwdg.de, thinder@gwdg.de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen,

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Kerberos 1

Inhaltsverzeichnis. I Kerberos 1 xi Inhaltsverzeichnis I Kerberos 1 1 Kerberos im Überblick..... 3 1.1 Ursprung am MIT: Das Athena-Projekt...... 3 1.2 Versionen des Kerberos-Protokolls...... 5 1.3 Standardisierung.... 5 1.4 Implementierungen......

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI

Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI Das Leben nach Jumpstart Customized Solaris 11 Installation mit AI Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH Detlef Drewanz Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. & Co. KG etomer GmbH 01.03.2012

Mehr

Kerberos. Single Sign On. Benutzerauthentisier ung. Holger.Zuleger@hznet.de. 10. Jan 2002 Holger Zuleger 1/28. > c

Kerberos. Single Sign On. Benutzerauthentisier ung. Holger.Zuleger@hznet.de. 10. Jan 2002 Holger Zuleger 1/28. > c Kerberos Single Sign On Benutzerauthentisier ung Holger.Zuleger@hznet.de 10. Jan 2002 Holger Zuleger 1/28 > c Was ist Kerberos? a. Dreiköpfiger Höllenhund aus der griechischen Mythologie b. "Third party"

Mehr

Datenbank Sicherheit Standards, Prozesse, Werkzeuge

Datenbank Sicherheit Standards, Prozesse, Werkzeuge SIG Security 3. März 2011 Datenbank Sicherheit Standards, Prozesse, Werkzeuge Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen rund um ORACLE Tätigkeitsbereiche

Mehr

Monitoring-Workshop 2014 in Berlin. Oracle-Monitoring im Praxis-Betrieb. Michael Wuttke

Monitoring-Workshop 2014 in Berlin. Oracle-Monitoring im Praxis-Betrieb. Michael Wuttke Monitoring-Workshop 2014 in Berlin Oracle-Monitoring im Praxis-Betrieb Michael Wuttke Kontakt: User miwu im Monitoring-Portal (http://www.monitoring-portal.org) 1. Verbindung zur DB 2. Metriken zum Monitoring

Mehr

Verteilte Authentifizierung und Single Sign-On am Beispiel von Kerberos

Verteilte Authentifizierung und Single Sign-On am Beispiel von Kerberos Verteilte Authentifizierung und Single Sign-On am Beispiel von Hochschule für Technik Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme 9.9.2010 Outline 1 Was ist das Problem? Geschichtlicher Rückblick 2 V Konzepte

Mehr

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch

Mehr

Kerberos: Single Sign On für BS2000

Kerberos: Single Sign On für BS2000 Kerberos: Single Sign On für BS2000 Ausgabe April 2011 Seiten 7 Überblick Ein Single-Sign-On-System (SSO-System) ist ein System zur automatischen und komfortablen, weil einmaligen, Anmeldung an verschiedene

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Identity Management und 2FA mit (Free)IPA

Identity Management und 2FA mit (Free)IPA Identity Management und 2FA mit (Free)IPA @Chemitzer Linuxtage 2015 Senior Linux Consultant 1 Agenda Wieso eigenlich IdM einsetzen? Authentifizierung und Autorisierung Lokales Usermanagement Zentrales

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Entwicklungswerkzeuge & - methoden

Entwicklungswerkzeuge & - methoden Entwicklungswerkzeuge & - methoden Debugging und Logging von mobile Apps Jürgen Menge Sales Consultant, Oracle Deutschland E-Mail: juergen.menge@oracle.com +++ Bitte nutzen Sie die bevorzugte Telefonnummer

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Konzepte für die Datenbanksicherheit TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Besinnliches... Cryptography is a branch of mathematics,...(it) is perfect. Security,... involves

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Bernd@Eckenfels.net Linuxtag 2001, Stuttgart http://eckenfels.net/ldap/ Agenda LDAP Eine Begriffsbestimmung OSS Keyplayer Typische

Mehr

Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo. Identity Federation in der Praxis

Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo. Identity Federation in der Praxis Cnlab / CSI 2013 Social Business endlich produktiv! Demo Identity Federation in der Praxis Zürich, 11. September 2013 Identity Federation in der Praxis - SSO mittels Kerberos (AD-Integriert) - Federation

Mehr

CIFS Server mit WAFL oder ZFS

CIFS Server mit WAFL oder ZFS CIFS Server mit WAFL oder ZFS best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was bringt mir OpenSolaris Storage OpenSolaris CIFS ZFS Hybrid

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Tech Day: ACE Germany Installation eines Aras- Systems mit Demo-Datenbank Rolf Laudenbach Director Aras Community Aras (Europe) Installations-Video auf YouTube Copyright 2012

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration Single Sign-On Einführung und Überblick Dipl-Inf. Rolf Negri Copyright Trivadis AG 1 Agenda Einleitung Technologie und Funktionalität Installation und Konfiguration Ausblick Single Sign-On Copyright Trivadis

Mehr

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung HOBLink VPN HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung 3-rd Party Services an Produktionsanlagen mit HOBlink VPN Erreichbarkeit von Systemen mit embedded software Industrie-Roboter Alarmanlagen Produktionsbändern

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

hyscore Installation Kurzanleitung für Windows-Server

hyscore Installation Kurzanleitung für Windows-Server hyscore Installation Kurzanleitung für Windows-Server PDF-Dokument: installation_45_v13.pdf Version 4.5 Ausgabe 13 15.03.2011 Seite 1 Inhalt Ablaufplan... 3 Bevor Sie beginnen... 4 Inhalt der hyscore-datenträger...4

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten. Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler

Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten. Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler Nachnutzung des Windows Login in einer SAML-basierten Föderation mittels Shibboleth Kerberos Login Handler 56. DFN-Betriebstagung, Forum AAI Berlin, 13. März 2012 Peter Gietz, Martin Haase, DAASI International

Mehr

OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne

OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne 1A08 OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne Detlef Buerdorff, Landesbank Rheinland-Pfalz 1 Ausgangssituation IT-Landschaft Welt Firewall Mainframe Forest Root.LRP.DE transitive Vertrauensstellung

Mehr

Windows Integration. von Tino Truppel

Windows Integration. von Tino Truppel Windows Integration von Tino Truppel Agenda Ziele einer Integration von Windows in bestehende UNIX-Netzwerke Zugriff auf NFS-Freigaben Authentifikation an einem UNIX-KDC Authentifikation an einem Windows-KDC

Mehr

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert)

Anwendung Rechnernetze. 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Anwendung Rechnernetze 7.Semester INF - WS 2005/2006 Vorstellung der Projekte (Prof. Dr. Uwe Heuert) Übersicht Schwerpunkte Netzwerk Microsoft.NET Dienste und Enterprise Computing Sicherheit Praktikum

Mehr

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Oracle Audit Vault Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Partner Roundtable 28.Juni 2007 Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Thema des Tages was hat das mit uns hier heute zu tun? Oracle s Zusage The The

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Office 365 - Authentisierung in der Cloud

Office 365 - Authentisierung in der Cloud Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 - Authentisierung in der Cloud 6. Oktober 2011 Seite 1 Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 Agenda 09:00-10:15 Overview Office

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr