Enossale Implantate zur orthodontischen Verankerung und prothetischen Versorgung ein doppelter Nutzeffekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enossale Implantate zur orthodontischen Verankerung und prothetischen Versorgung ein doppelter Nutzeffekt"

Transkript

1 Enossale Implantate zur orthodontischen Verankerung und prothetischen Versorgung ein doppelter Nutzeffekt Implantate stellen für die kieferorthopädische Behandlung ein ideales Verankerungselement dar. In Fällen mit mangelnder desmodontaler Verankerung z. B. durch reduzierte Zahnzahl oder parodontale Erkrankung sowie bei Nichtakzeptanz extraoraler Verankerungshilfen können Implantate orthodontische Therapien ermöglichen oder wesentlich vereinfachen. Besonders ideal ist eine kombinierte orthodontische und prothetische Nutzung von Implantaten im Lückengebiss. Das Vorgehen wird anhand ausgewählter Fallbeispiele dargestellt. In der Kieferorthopädie stellt bei jeder Behandlung die Verankerung ein grundlegendes Problem dar. Nach dem Prinzip des statischen Gleichgewichtes (actio = reactio) kann eine aktive Zahnbewegung nur durchgeführt werden, wenn die erforderlichen Kräfte durch eine entsprechende Verankerung aufgefangen werden können 6,38. Die hierzu herangezogenen Zähne oder Zahngruppen bewegen sich als Folge der Krafteinwirkung ebenfalls, d. h. es kommt zum Verankerungsverlust. Die zahngetragene (desmodontale) Verankerung stellt deshalb eine der größten Einschränkungen in der modernen orthodontischen Behandlung dar 3. Wenn keine ausreichende desmodontale Verankerung z. B. aufgrund einer reduzierten Zahnzahl oder parodontalen Erkrankung gegeben ist, muss auf zusätzliche extraorale oder intraorale Verankerungshilfen zurückgegriffen werden 5. Extraorale Verankerungen sind aber nicht immer möglich oder können vom Patienten abgelehnt werden. Implantate als ideale Verankerung Es ist seit längerem bekannt, dass osseointegrierte Implantate die für eine orthodontische Behandlung erforderlichen Kräfte aufnehmen können 4,16,17,20,21,22,27, 32,33. Im Gegensatz zur prothetischen Belastung, wo hohe, intermittierende Kräfte möglichst axial einwirken, handelt es sich in der Kieferorthopädie um kontinuierliche, niedrige, extraaxial, oft horizontal oder extrusiv ansetzende Kräfte 10,24,37. In verschiedenen Studien am Tier konnte mittlerweile gezeigt werden, dass unter derartiger Belastung die Osseointegration eines Implantates erhalten bleibt 21,24,28, 32,33,36,40. Es wurden sogar unter orthodontischer Krafteinwirkung eine marginale Knochenapposition am Implantat sowie Remodellingvorgänge am periimplantären Knochen im Sinne einer Anpassung an die Belastungssituation beobachtet 23,33,36,40. Die Position des Implantates ändert sich dabei nicht, d. h. es tritt kein Verankerungsverlust ein. Somit stellen Implantate eine ideale, complianceunabhängige Verankerung dar 9,16,30,35. Einzige Voraussetzung ist die Osseointegration der Implantate bei Belastungsbeginn 1,2,16,18. Eine Sofortbelastung nach Insertion kommt also in der Regel nicht in Betracht 26,29,38. In Abhängigkeit von der periimplantären Knochensituation muss eine ausreichend lange, unbelastete Einheilphase von zwei bis sechs Monaten abgewartet werden 10,23. Danach können die Implantate für alle Arten der Zahnbewegung je nach Indikationslage genutzt werden, d. h. Mesiali- Prof. Dr. Dr. Dr. Helmut H. Lindorf Studium der Medizin und Zahnmedizin mit Promotion zum Dr. med. und Dr. med. dent. Universität Erlangen- Nürnberg Facharztausbildung zum Arzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und plastische Operationen Universität Erlangen-Nürnberg und Denver/USA 1980 Habilitation zum Dr. med. dent. habil Gastprofessur in Denver/USA 1981 Niederlassung in Nürnberg mit Belegabteilung Klinikum Hallerwiese 1983 Ermächtigung zur Weiterbildung von Zahnärzten im Gebiet der Oralchirurgie 1986 Ernennung zum Professor 1988 Internationaler wissenschaftlicher Beirat des Journal of Craniofacial Surgery 1995 Liste der führenden Medizinforscher 2001 Diplomatenstatus des International Congress of Oral Implantologists Leiter des N-I-Z, Nürnberger Implantologie Zentrum 97 wissenschaftliche Veröffentlichungen, zahlreiche Vorträge 1 Monographie Zahlreiche Patente und Gebrauchsmuster für chirurgische Instrumente zur Durchführung neuer Operationsmethoden Arbeitsschwerpunkte: Implantologie (BDIZ), Dysgnathiechirurgie 16

2 Dr. Renate Müller-Herzog Studium der Zahnmedizin mit Promotion zum Dr. med. dent. Universität Erlangen-Nürnberg Seit 1983 Ausbildungs- und Weiterbildungsassistentin in Praxis Prof. Dr. Dr. Lindorf, Nürnberg, später angestellte Zahnärztin 1987 Gebietsbezeichnung Oralchirurgie Seit 1997 Gemeinschaftspraxis mit Prof. Dr. Dr. Lindorf, Dr. B. Janus und Dr. E. Körner in Nürnberg Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen und Vorträge Jahrespreis der Arbeitsgemeinschaft Kieferchirurgie gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Lindorf Arbeitsschwerpunkte: Chirurgische Zahnerhaltung; Parodontologie; Implantologie sierung, Distalisierung, Achsenkorrektur, Intrusion, Extrusion etc 10. Sie können dabei wahlweise als alleinige Verankerung oder zur zusätzlichen Stabilisierung von Zähnen oder Zahngruppen dienen, gegen die die gewünschte Zahnbewegung durchgeführt wird. Orthodontische Implantate Implantate können aus rein orthodontischer Indikation auch bei einer vollständig vorhandenen Dentition eingesetzt werden. Dabei müssen Knochenangebote außerhalb der Zahnreihe genutzt werden, die allerdings nur im begrenztem Umfang vorhanden sind. Beispiele sind mediane oder paramediane palatinale Implantate 8,25,31,34,35,36,39 oder retromolare Implantate 9,22,23. Die Anwendung wird am jugendlichen oder erwachsenen Patienten empfohlen, im Kindesalter ist unabhängig von der Wachstumsproblematik in der Regel das Knochenangebot nicht ausreichend 7,19. Nachteilig ist, dass aufgrund des begrenzten Knochenangebotes oft ein spezielles Implantatdesign, z. B. besonders kurze Implantate benötigt werden. Es konnte aber gezeigt werden, dass auch sehr gering dimensionierte osseointegrierte Implantate geeignet sind, die orthodontischen Kräfte aufzunehmen 36,40. Gelegentliche Implantatverluste während der unbelasteten Einheilphase sind zwar beschrieben worden 32, ziehen aber in dieser Behandlungsphase noch keine weitreichenden Konsequenzen nach sich. Die osseointegrierten Implantate waren dann unter Belastung stabil 32. Ein weiterer Nachteil liegt darin, dass die Implantate nur temporär benötigt werden und in der Regel nach der Behandlung wieder entfernt werden. Dies ist auf Grund der geringen Dimensionierung aber nicht allzu aufwendig. Der Vorteil dieser rein orthodontischen Implantate ist in einer zuverlässigen Verankerung in Problemsituationen unabhängig von der Compliance des Patienten zu sehen 34. Es kann dadurch Verankerungsverlust vermieden und z. B. auf unbeliebte extraorale Apparaturen verzichtet werden. So werden elegante kieferorthopädische Lösungen ermöglicht. Da es inzwischen konfektionierte Implantate für diese Indikation gibt und auch bei der kieferorthopädischen Behandlung nicht mehr improvisiert werden muss, dürfte die Implantatverankerung bei Jugendlichen und Erwachsenen zukünftig an Bedeutung gewinnen 38. Orthodontisch-prothetische Implantate Implantate mit zunächst orthodontischer und später prothetischer Nutzung kommen im Lückengebiss zur Anwendung 30. Eine weitere Voraussetzung stellt der Abschluss des skelettalen Wachstums dar 26,29,38, wie er in der Regel auch bei rein prothetischen Implantaten gefordert wird. Die oben genannten Nachteile der rein orthodontischen Implantate gelten hier nicht: Es können normal dimensionierte Implantate im Alveolarfortsatz in zahnbegrenzte Lücken oder Freiendlücken inseriert werden, d. h. es kann das gesamte Spektrum der prothetischen Implantologie mit standardisierten Techniken und vorhersagbar guten Erfolgsraten genutzt werden. Es müssen keine besonderen kieferorthopädischen Techniken zum Einsatz kommen. Das orthodontische Vorgehen ist analog dem mit einer guten dentalen Verankerung. Konfektionierte Aufbauten, z. B. Healing-Abutments oder Gingivaformer können zum Anbringen eines Brackets genutzt werden. Die Implantate werden nach Abschluss der orthodontischen Therapie prothetisch versorgt und somit doppelt genutzt. In manchen Situationen werden dadurch orthodontische Behandlungen überhaupt erst ermöglicht 30, z. B. wenn bei einer Freiendlückensituation ein frontaler Engstand aufgelöst und dazu Prämolaren distalisiert werden sollen. Aber selbst in weniger extremen Fällen, wo eine präprothetische kieferorthopädische Behandlung von der Dentition her noch möglich ist, kann durch die optimale Verankerung, die ein Implantat darstellt, die Behandlung erleichtert oder beschleunigt werden. Zumal ist ja von vornherein absehbar, dass eine spätere prothetische Lückenversorgung erfolgen müsste. Bei der Planung können dabei prothetische Belange optimal berücksichtigt werden, d. h. das Implantat wird in die später gewünschte prothetische Position inseriert 17

3 und dann nur vorübergehend orthodontisch genutzt. Dabei ändert sich die Implantatposition nicht. Klinisches Vorgehen anhand von Fallbeispielen Eine klassische Indikation stellt die Freiendlücke oder mangelnde Verankerung distal dar, wenn z. B. zum Derangement eines frontalen Engstandes Zähne distalisiert oder eine protrudierte Front korrigiert werden sollen. Im Oberkiefer kommen dazu noch extraorale Verankerungen in Betracht, die aber für den Patienten eine erhebliche Belastung darstellen, im Unterkiefer ist das Problem kaum lösbar. Anhand von zwei Fallbeispielen mit Langzeitbeobachtung soll das Vorgehen exemplarisch gezeigt werden. Kasuistik 1 Auflösung eines frontalen Engstandes im Unterkiefer bei Distalbisslage und parodontal geschädigtem Lückengebiss Die damals 27-jährige Patientin stellte sich im Januar 1985 erstmals bei uns vor. Bei der Eingangsuntersuchung wurde eine mandibuläre Retrognathie mit tiefem Biss, Protrusion der Oberkieferfront, Engstand der Unterkieferfront mit Eckzahnaußenstand sowie eine Schaltlücke im rechten Unterkiefer und eine Parodontitis marginalis profunda diagnostiziert (Abb. 1 a,b,i,l). Nach einer systematischen Parodontalbehandlung sollte zunächst eine kieferorthopädische Ausrundung der Zahnbögen, Korrektur der Zahnachsen und Auflösung des frontalen Engstandes mit Einordnung der Zähne 33 und 43 erfolgen. Danach wurde eine Vorverlagerung des Unterkiefers in toto zur chirurgischen Dysgnathie-Korrektur mit zusätzlicher Kinnrandverschiebung zur Profilverbesserung geplant. Diese Planung warf allerdings kieferorthopädische Probleme auf: Im rechten Unterkiefer wäre eine Distalisierung von 44 und Einordnung von 43 zur Auflösung des frontalen Engstandes nicht möglich gewesen, da der endständige parodontal geschädigte Molar im rechten Unterkiefer keinerlei Verankerung bot. Deshalb wurde am regio 46 ein IMZ- Implantat gesetzt mit dem Ziel, es zunächst für kieferorthopädische Zwecke zu nutzen und später möglichst für die prothetische Versorgung der Lücke (Abb. 1 c). Abb. 1 a: Ausgangsbefund im Fallbeispiel 1: Distalbisslage, tiefer Biss, Engstand Unterkieferfront, Gingivitis und Parodontitis Abb. 1 b: Ausgangsbefund im Fallbeispiel 1: Distalbisslage, tiefer Biss, Protrusion der Oberkieferfront Abb. 1 c: Insertion eines IMZ-Implantates regio 46 zur Verankerung bei mesial gekipptem, parodontal geschädigtem 47 Zum damaligen Zeitpunkt lagen noch keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse über das Verhalten von Implantaten unter orthodontischer Belastung vor. Das Implantat wurde deshalb auch nicht wie heute in einer aus prothetischer Sicht geplanten optimalen Position inseriert, sondern etwas nach distal geneigt, um einen möglichst guten Widerstand gegen die nach mesial ansetzenden Zugkräfte zu gewährleisten. Heute wissen wir, dass dies nicht erforderlich ist (Abb. 1 m). Während der Einheilphase erfolgte eine systematische Parodontalbehandlung in allen Quadranten. Am wurde dann das Implantat freigelegt. Zum damaligen Zeitpunkt waren noch keine konfektionierten Gingivaformer verfügbar, die heutzutage das Anbringen eines Brackets und die Verwendung als Kfo- Pfeiler sehr einfach machen. Es musste deshalb improvisiert und eine Kronenbasis verwendet werden (Abb. 1 d). Außerdem wies das Implantat damals noch keine Rotationssicherung auf. Trotzdem erfüllte es seinen Zweck und diente als sichere Verankerung. In den folgenden Wochen wurden die Zähne 35, 45 (nicht erhaltungswürdig) und 14 extrahiert, dann erfolgte die geplante kieferorthopädische Ausrundung der Zahnbögen (Kfo: Frau Dr. U. Macher, Nürnberg) (Abb. 1 e, f). Am wurde der Unterkiefer mittels sagittaler Ramusosteotomie in toto nach anterior verlagert, mittels OP-Splint eingestellt und funktionsstabil nach der Tandem-Methode verschraubt 11,12,13. Nach Abb. 1 d: Improvisierter Aufbau zur Ermöglichung einer kieferorthopädischen Nutzung 18

4 Abb. 1 e:ausrundung des Zahnbogens im Unterkiefer mit Auflösung des frontalen Engstandes, Distalisierung von 44 und Einordnung von 33, 43 Abb. 1 f: Fortsetzung der kieferorthopädischen Behandlung im Ober- und Unterkiefer mit Ausrundung der Zahnbögen und Retraktion der Oberkieferfront Abb. 1 g: Abschlussergebnis nach kieferorthopädischer Behandlung, chirurgischer Dysgnathie-Korrektur und prothetischer Versorgung Abb. 1 h: 10 Jahre nach Behandlungsabschluss: stabile neutrale Verzahnung Abb. 1 i: Patientin en face bei Behandlungsbeginn knöcherner Konsolidierung erfolgte die kieferorthopädische Feineinstellung und Retentionsphase. Ca. 1 Jahr postoperativ, im Juli 1988, wurde die Patientin vom behandelnden Zahnarzt (Dr. Niederalt, Nürnberg) prothetisch versorgt. Dabei wurde das Implantat als Brückenpfeiler genutzt, der parodontal geschädigte distale Molar wurde mit einbezogen mit der Option, ihn bei Problemen abtrennen und extrahieren zu können (Abb. 1 m). Eine vorgeschlagene zusätzliche Kinnkorrektur im Sinne einer Kinnrandverschiebung zur Verbesserung des kosmetischen Ergebnisses wurde von der Patientin zum damaligen Zeitpunkt nicht gewünscht. Sie zeigte sich nach der durchgeführten, rein funktionell orientierten Therapie mit dem Ergebnis und der resultierenden kosmetischen Verbesserung sehr zufrieden. Die Behandlung wurde am von uns abgeschlossen (Abb. 1 g, k). 10 Jahre nach Behandlungsabschluss erfolgte 2001 eine Kontrolluntersuchung (Abb. 1 h, m). Dabei zeigte sich ein in jeder Hinsicht sehr stabiles Ergebnis. Das Implantat weist nach 16 Jahren in situ keinerlei Knochenabbau auf. Auch der parodontale Zustand ist stabil geblieben, der als fragwürdig prognostizierte Molar 47 ist nach wie vor in Funktion. Zur Entfernung des Osteosynthesematerials und Abb. 1 k: Patientin en face bei Behandlungsabschluss eine ergänzende Kinnkorrektur lehnte die Patientin ab Abb. 1 l: Orthopantomogramm bei Behandlungsbeginn Abb. 1 m: Orthopantomogramm 10 Jahre nach Behandlungsabschluss einer ergänzenden Kinnplastik, wie von uns vorgeschlagen, konnte sich die Patientin bis jetzt noch nicht entschließen. Die Langzeitbeobachtung zeigt eindrucksvoll, dass selbst mit den vor 16 Jahren noch nicht optimalen Mitteln (nicht rotationsgesichertes Implantat, kein konfektionierter Aufbau etc.) ein auch aus heutiger Sicht sehr gutes Ergebnis erzielt werden konnte, das die Patientin voll zufrieden stellt. Ohne Einsatz eines Implantates wäre der Fall mangels Verankerung kieferorthopädisch kaum zufriedenstellend lösbar gewesen. 19

5 Abb. 2 a: Ausgangsbefund im Fallbeispiel 2: Distalbisslage, tiefer Biss, frontaler Engstand im Oberkiefer Abb. 2 c: Ausgangsbefund im Fallbeispiel 2: Freiendlücke linker Oberkiefer, frontaler Engstand, Oberkieferkompression Abb. 2 e: Nutzung der Implantate als Verankerung für die orthodontische Behandlung mittels verlöteter Bänder Abb. 2 b: Ausgangsbefund im Fallbeispiel 2: Distalbisslage, tiefer Biss, Freiendlücke linker Oberkiefer nach Entfernung von 27 Kasuistik 2 Auflösung eines frontalen Engstandes im Oberkiefer bei Distalbisslage, tiefem Biss und einseitiger Freiendlücke im Oberkiefer Die damals 28-jährige Patientin hat sich erstmals im Dezember 1993 bei uns vorgestellt. Diagnostiziert wurden eine mandibuläre Retrognathie mit tiefem Biss, Engstand im Ober- und Unterkiefer sowie nicht erhaltungswürdigem 27 bei fehlendem 26 und 28. Nach Entfernung von 27 resultierte also eine Freiendlücke im linken Oberkiefer regio 26 bis 28 (Abb. 2 a, b, c, i). Außerdem klagte die Patientin über zeitweilige Kiefergelenksbeschwerden. Extraorale Verankerungshilfen lehnte die Patientin ab. Darüber hinaus wünschte sie einen festsitzenden Zahnersatz im Bereich der Freiendlücke. Es bot sich also an, regio 26 und 27 zwei Implantate zu setzen. Am wurden zwei Brånemark-Implantate mit Durchmesser 5 mm und Abb. 2 d: Insertion von 2 Branemark-Implantaten regio 26, 27. Die Planung der Implantatposition erfolgte nach prothetischen Gesichtspunkten unter Berücksichtigung der geplanten kieferorthopädischen und chirurgischen Korrekturen Länge 6 mm, ein Prototyp ohne Schulter, regio 26 und 27 unter Nutzung des ortsständigen Knochenangebotes inseriert 15 (Abb. 2 d). Es erfolgten also keine zusätzlichen augmentativen Maßnahmen z. B. im Sinne eines Sinuslifts. Der ortsständige Knochen wies eine Dichte D3 nach Misch 14 auf. Die Implantate wurden in Bezug auf Achsenrichtung und Abstand zum distalen Pfeilerzahn mittels Bohrschablone so gesetzt, dass nach der geplanten kieferorthopädischen Therapie eine prothetisch sinnvolle Position resultieren würde (Abb. 2 d, f). Während der Einheilphase erfolgte eine Aufbissschienen-Therapie mit einer modifizierten Shoreschiene zur Therapie der Kiefergelenksbeschwerden. Am wurden die Implantate regio 26 und 27 freigelegt und es wurden konfektionierte Healing-Abutments mit möglichst großer Bauhöhe für das Anbringen von Brackets (Abb. 2 f) eingesetzt. Die elongierten Zähne 37 und 38 Abb. 2 f: Nach Abschluss der kieferorthopädischen Therapie stehen die Implantate in prothetisch korrekter Position Abb. 2 g: Abschlussergebnis nach kieferorthopädischer Behandlung, chirurgischer Dysgnathiekorrektur und prothetischer Versorgung Abb. 2 h: Abschlussergebnis mit stabiler neutraler Verzahnung 20

6 Abb. 2 i: Patientin im Profil bei Behandlungsbeginn Abb. 2 k: Patientin im Profil bei Behandlungsabschluss wurden zu diesem Zeitpunkt etwas eingeschliffen. Außerdem erfolgte eine Hemisektion 36 mit Entfernung der mesialen Wurzel aus kieferorthopädischer Indikation, um Platz für die Distalisierung der Zähne 34 und 35 zu erhalten. Die beiden Implantate wurden dann als Kfo-Verankerung für die erforderliche Distalisierung im Oberkiefer benutzt (Kfo: Dr. S. Ziegler, Regensburg). Sie wurden durch verlötete Bänder verblockt, um trotz der geringen Implantatlänge und der problematischen D3- Knochenqualität eine verlässliche Stabilität über den gesamten Behandlungszeitraum zu gewährleisten (Abb. 2 e). Nach Ausrundung der Zahnbögen erfolgte am die chirurgische Vorverlagerung des Unterkiefers in toto nach sagittaler Ramusosteotomie mit übungsstabiler Tandemverschraubung 11, 12,13 (Abb. 2 l, m). Nach kieferorthopädischer Feineinstellung und Retentionsphase wurde im Juni 1998 zunächst der Unterkiefer prothetisch versorgt. Im September 1998 wurden auf den beiden Implantaten im Oberkiefer individualisierte TiAdapt-Abutments und zementierte Kronen eingesetzt (prothetische Versorgung: Frau Dr. Poizat, Beratzhausen). Auch hier zeigten Kontrolluntersuchungen ein bis jetzt absolut stabiles Ergebnis (Abb. 2 g, h, k). Die langjährige Verlaufskontrolle zeigt, dass selbst gering dimensionierte Implantate in nicht gerade idealen Knochenverhältnissen die auftretenden Belastun- 21

7 Abb. 2 l: Fernröntgenseitbild vor chirurgischer Dysgnathiekorrektur gen durch die orthodontische Therapie und spätere prothetische Versorgung aufnehmen konnten. Durch die orthodontische Krafteinwirkung kam es im Sinne eines progressive bone loading zu Remodellingvorgängen im periimplantären Knochen, was sich klinisch durch zunehmend niedrige Periotestwerte zeigte. Die prothetische Wertigkeit der Implantate wurde dadurch sogar verbessert. Das gute Ergebnis konnte mit relativ geringem Aufwand erreicht werden. Diskussion und Zusammenfassung Abb. 2 m: Fernröntgenseitbild nach Vorverlagerung des Unterkiefers mittels sagittaler Ramusostoetomie und Tandemverschraubung Implantate stellen für die kieferorthopädische Behandlung ein ideales Verankerungselement dar. Rein kieferorthopädisch genutzte temporäre Implantate können spezielle Verankerungsprobleme lösen und/oder den Einsatz extraoraler Verankerungshilfen überflüssig machen. Sie zeigen keinen Verankerungsverlust, sind complianceunabhängig einsetzbar und weisen somit wohl ein deutlich größeres Indikationsspektrum auf als bisher genutzt wird. Durch speziell konfektionierte gering dimensionierte Formen sind sie ohne allzu großen Aufwand auch beim vollbezahnten Patienten in extraalveolären Lokalisationen nutzbar. Die Indikation ist beim jugendlichen und erwachsenen Patienten zu sehen, der vollbezahnt ist oder nur kleinere Lücken aufweist, die im Zuge der kieferorthopädischen Behandlung geschlossen werden sollen. Bei Implantaten mit kombiniert kieferorthopädisch-prothetischer Indikation ist der doppelte Nutzen besonders augenfällig und somit auch dem Patienten gut vermittelbar. Es können die normalen aus der Prothetik bekannten Implantatformen im Sinne einer Standard-Therapie eingesetzt werden. Alle Implantatsysteme bieten inzwischen geeignete Abutments, die eine orthodontische Behandlung ohne besonderen Aufwand ermöglichen. Die Indikation ist nach Abschluss des skelettalen Wachstums gegeben, wenn im Lückengebiss eine präprothetische kieferorthopädische Therapie erfolgen soll. Dabei kann es sich um umfangreichere Dysgnathie-Behandlungen handeln, wie in den Fallbeispielen gezeigt. Es können aber auch kleinere präprothetische Maßnahmen, wie z. B. Aufrichtung gekippter Pfeilerzähne, Korrektur einer aufgefächert protrudierten Front im parodontal geschädigten Gebiss oder ähnliches durchgeführt werden. Durch die sichere Verankerung werden derartige präprothetische kieferorthopädische Therapien vereinfacht und der Zeitaufwand reduziert. Sowohl unsere klinischen Erfahrungen, die wir anhand ausgewählter Langzeitfälle vorgestellt haben als auch verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen zu dieser speziellen Implantatindikation zeigen, dass es sich dabei um eine bewährte Therapieform handelt, die zu vorhersagbar guten Ergebnissen führt und somit in Zukunft an Bedeutung gewinnen dürfte. Die Literaturliste kann bei der Redaktion angefordert werden. Korrespondenzadresse: Prof. Dr. Dr. Dr. H. Lindorf Dr. R. Müller-Herzog Fürther Straße 4a Nürnberg Tel.: 0911/ Fax: 0911/ Mehr zum Thema Implantologie finden Sie im zahnmedizinischen Internetportal / implantologie 22

Verankerungsmöglichkeiten in der Kieferorthopädie mit oralchirugischen Hilfsmitteln

Verankerungsmöglichkeiten in der Kieferorthopädie mit oralchirugischen Hilfsmitteln Verankerungsmöglichkeiten in der Kieferorthopädie mit oralchirugischen Hilfsmitteln B. Wendl 1, P.Muchitsch 1, M. Pichelmayer 1 G. Mayer 2, A.Truschnegg 2, N. Jakse 2 1 - Abteilung für Kieferorthopädie

Mehr

Herausnehmbare Unterkieferplatte Modifizierter Bionator Multibracketapparatur. Herbst-Scharnier Geklebter Unterkiefer-Retainer Headgear, Außenbogen

Herausnehmbare Unterkieferplatte Modifizierter Bionator Multibracketapparatur. Herbst-Scharnier Geklebter Unterkiefer-Retainer Headgear, Außenbogen Behandlungsspektrum Konventionelle Behandlungsgeräte "Unsichtbare" oder weniger sichtbare Behandlungsgeräte Kombinierte kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung Kieferorthopädische Erwachsenenbehandlung

Mehr

Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität

Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität 5 2006 technik Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität Dr. Kristin Cordt Text und Fotos Dr. Kristin Cordt 1 Den 1. Teil mit den Fallbeispielen 1 bis 7 finden Sie

Mehr

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh. Mutlangen/Germany. RAtioplant -IMPlantS

Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh. Mutlangen/Germany. RAtioplant -IMPlantS Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh Mutlangen/Germany RAtioplant -IMPlantS Lebenslauf Dr. med. Dr. med. dent. Martin Keweloh Hochschulen: Studium der Human- und Zahnmedizin an den Universitäten Ulm

Mehr

2002 denthouse. www.denthouse.com

2002 denthouse. www.denthouse.com 2002 denthouse 1 www.denthouse.com 2 Gründe für Zahnersatz Heute: nach Marxkors Vollständige Aufrechterhaltung der Gelenkposition Erhaltung/Wiederherstellung der natürlichen Vermeidung Situation, von Elongationen

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

Z a hnhe il k unde M a na ge ment K ul tur

Z a hnhe il k unde M a na ge ment K ul tur Z a hnhe il k unde M a na ge ment K ul tur Ausgabe 6 24. Jahrgang Juni 2008 ISSN 1862-0914 E12169 Zahnheilkunde Der Sinus-Krallenhaken ein neues Instrument für den Sinuslift Spitta Verlag GmbH & Co. KG

Mehr

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten n n n Bei Nichtanlagen von bleibenden Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken

Mehr

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE Patienteninformationen Implantate Informationen zum Zahnersatz auf Zahnimplantaten Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Plastische Operationen Fachzahnarzt für Oralchirurgie Implantologie

Mehr

Sofortimplantation und Sofortversorgung

Sofortimplantation und Sofortversorgung Sofortimplantation und Sofortversorgung Der folgende Fall zeigt die Sofortimplantation in regio 24 mit anschließender Sofortversorgung durch ein zahnärztliches Provisorium. Acht Wochen später erfolgte

Mehr

Dauerhafte Top-Ästhetik und -Funktion mit ANKYLOS

Dauerhafte Top-Ästhetik und -Funktion mit ANKYLOS Abb. 1: Orthopantomogramm der Ausgangssituation vom 12.02.2004. Dauerhafte Top-Ästhetik und -Funktion mit ANKYLOS Älter geworden und doch jung geblieben: Während ANKYLOS sich auf den ersten Blick nur wenig

Mehr

Extrusion von Zähnen als Alternative zur klassischen Augmentation

Extrusion von Zähnen als Alternative zur klassischen Augmentation Abb. 1: Ausgangssituation von intraoral frontal im März 2008 (Aufnahme Praxis Dr. Stockburger, Dr. Folberth, Fr. Briks, Gailingen). Extrusion von Zähnen als Alternative zur klassischen Augmentation Die

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

Short Implants: Implantation ohne Augmentation

Short Implants: Implantation ohne Augmentation Short Implants: Implantation ohne Augmentation Viele Menschen, die Zahnimplantate wünschen, verfügen oftmals über eine zu geringe Knochenhöhe. Bei der Positionierung längerer Implantate stellen die Nähe

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

TEILPROTHETIK inkl. MODELGUSSPROTHETIK. Einführung

TEILPROTHETIK inkl. MODELGUSSPROTHETIK. Einführung TEILPROTHETIK inkl. MODELGUSSPROTHETIK Einführung Folgen des Zahnverlustes Direkte Auswirkung auf Nachbarzähne und Antagonisten Elongation Kippung Wanderung Rotation Veränderungen der statischen und dynamischen

Mehr

Die implantatfixierte Prothese in 24 Stunden

Die implantatfixierte Prothese in 24 Stunden Die implantatfixierte Prothese in 24 Stunden Anwenderfreundliches Vorgehen beim Frialoc-Implantat Anhand von Fallbeispielen wird das Vorgehen bei der Versorgung des zahnlosen Unterkiefers mit 4 Frialoc

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Die gebündelte Sacklochbohrung Teil II

Die gebündelte Sacklochbohrung Teil II Die gebündelte Sacklochbohrung Teil II Knochengewinnung mittels Knochenspankollektor im Kieferwinkelbereich Im letzten Beitrag zu diesem Thema (ZMK 1/2-2001 sowie im Internet www.dent-all.de v. 19.7.00)

Mehr

22. Implantate und Invisalign

22. Implantate und Invisalign 22. Implantate und Invisalign Vorher Nachher Patient vor Behandlungsbeginn Patient nach Invisalign-Behandlung ClinCheck mit extrahiertem Zahn ClinCheck nach der aktiven Therapie Implantate erst durch Invisalign

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem)

Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem) Locator retinierte Unterkiefer-Totalprothese (isy Implantatsystem) Schleimhautgetragene Totalprothesen mit unzulänglicher Passung beeinträchtigen stark die Lebensqualität des Menschen. Daher gewinnt in

Mehr

Festzuschussbeträge ab 01.04.2014

Festzuschussbeträge ab 01.04.2014 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der klinischen Krone oder unzureichende Retentionsmöglichkeit, je Zahn 1.2 Erhaltungswürdiger Zahn mit großen Substanzdefekten,

Mehr

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach Ausgangssituation des Patienten: Im Januar 2013 stellte sich ein 60-jähriger männlicher Patient vor. Die allgemein-medizinische Anamnese war unauffällig,

Mehr

Die festsitzende, prothetische Rekonstruktion einer Patientin mit einer Prothesenintoleranz

Die festsitzende, prothetische Rekonstruktion einer Patientin mit einer Prothesenintoleranz Die festsitzende, prothetische Rekonstruktion einer Patientin mit einer Prothesenintoleranz Eckart Teubner Die 67-jährige Patientin stellte sich an der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und Myoarthropathien

Mehr

Vollständige prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten

Vollständige prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Vollständige prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Die Erwartungshaltung der Patienten an die Zahnmedizin wächst. Viele von ihnen

Mehr

mplantologie und Prothetik

mplantologie und Prothetik Wilfried Blum mplantologie und Prothetik Mit 469 überwiegend farbigen Abbildungen Hüthig Buch Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort vn 1 Einleitung l 2 Die Replantation 3 3 Die Autotransplantation

Mehr

Düsseldorf DÜSSELDORF KURSREIHE 1. Halbjahr 2016

Düsseldorf DÜSSELDORF KURSREIHE 1. Halbjahr 2016 Vorabankündigung: 7. Benefit Anwendertreffen in Düsseldorf am 24. / 25. Juni 2016 Save the day Referenten: Fotolia.com Düsseldorf Panorama Skyline qphotomania Düsseldorf DÜSSELDORF KURSREIHE 1. Halbjahr

Mehr

Befunde. Festzuschüsse in EURO. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. Erhaltungswürdiger Zahn

Befunde. Festzuschüsse in EURO. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. Erhaltungswürdiger Zahn Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2009 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V - ohne Fortschreibung des zahnärztlichen Honorars - Befunde Mit 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1

Mehr

IMPLANTOLOGIE JOURNAL

IMPLANTOLOGIE JOURNAL Okt. 10. Jahrgang Heft 7 2006 ISSN 1435-6139 PVSt. F 42816 10,00 zzgl. MwSt. und Versand Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie IMPLANTOLOGIE JOURNAL _Special _Marktübersicht

Mehr

Festzuschüsse für Zahnersatz ab 1. Januar 2005 in Euro

Festzuschüsse für Zahnersatz ab 1. Januar 2005 in Euro Festzuschüsse für Zahnersatz ab 1. Januar 2005 in Euro Befundklassen 0% 1. Erhaltungswürdiger Zahn Befund Nr. 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der klinischen Krone oder unzureichende

Mehr

Sofort feste Zähne ein Konzept für zahnlose Patienten

Sofort feste Zähne ein Konzept für zahnlose Patienten Sofort feste Zähne ein Konzept für zahnlose Patienten Rehabilitation eines Oberkiefers nach dem All-on-4-Konzept Ein Beitrag von Dr. Dusan Vasiljevic, ZA Vladan Vasiljevic, Friedeburg Nach wie vor ist

Mehr

FESTZUSCHÜSSE: BEFUNDKLASSEN

FESTZUSCHÜSSE: BEFUNDKLASSEN FESTZUSCHÜSSE: BEFUNDKLASSEN 1. Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der klinischen Krone 2. Zahnbegrenzte Lücke mit höchstens vier fehlenden Zähnen 3. Zahnbegrenzte Lücke mit mehr als vier

Mehr

Die Übertragung der virtuell geplanten Implantatposition. durch Computernavigation vorhersagbar. Steffen Hohl. Implantologie

Die Übertragung der virtuell geplanten Implantatposition. durch Computernavigation vorhersagbar. Steffen Hohl. Implantologie durch Computernavigation vorhersagbar Steffen Hohl Indizes: dreidimensionale Implantatpositionierung, Computernavigation, Vorhersagbarkeit Seitdem die Computernavigation Einzug in der Zahnmedizin hält,

Mehr

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates

unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Fallbericht 03 2010 Minimalinvasive Sofortimplantation in regio 22 unter Einsatz eines kombinierten Weichgewebetransplantates Dr. Gerhard Iglhaut Memmingen, Deutschland Prothetik Dr. Iglhaut studierte

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V. ab 01.01.2015

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V. ab 01.01.2015 Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2015 Berechnungsgrundlagen: ZE-Punktwert: 0,8358 Zahntechnik-Preise ab 01.01.2015 Befunde Mit 1. Erhaltungswürdiger

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2012

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2012 Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2012 Berechnungsgrundlagen: ZE-Punktwert: 0,7771 ab 01.01.2012 Zahntechnik-Preisfortschreibung: + 1,98

Mehr

Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten

Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten Implantatversorgung eines zahnlosen Kiefers mittels Galileos 3D-Planung und Interimsimplantaten Fallbeschreibung: Vorgestellt wird der Fall einer 65-jährigen Patientin mit Unter- und Oberkieferalveolarfortsatzatrophie,

Mehr

3D-Röntgen in der zahnärztlichen Praxis das Plus an Sicherheit

3D-Röntgen in der zahnärztlichen Praxis das Plus an Sicherheit Abb. 1: 3D-Rekonstruktion in der Sicat Implant Software zur präoperativen Diagnostik des retinierten und verlagerten Zahnes 38 mit follikulärer Zyste im Ramus ascendens und enger Lagebeziehungen zum Nervus

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse)

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse) Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse) Befunde Festzuschüsse in EURO Nr. FZ Mit Bonus Dopp. FZ 20% 30% 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender

Mehr

2 Probanden und Methode

2 Probanden und Methode 2 Probanden und Methode Die Patienten wurden in den Jahren 1990 bis 1995 in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (im folgenden Text: MHH) kombiniert

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V für die Bundespolizei ab 01.07.2014

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V für die Bundespolizei ab 01.07.2014 Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V für die Bundespolizei ab 01.07.2014 Berechnungsgrundlagen: ZE-Punktwert: 0,8969 Bundesmittelpreise Zahntechnik

Mehr

Stable-Base-Prothetik

Stable-Base-Prothetik DR. ANDREAS STEIN, M.SC. ZAHNARZT FACHZAHNARZT FÜR ORALCHIRURGIE MASTER OF SCIENCE IN PERIODONTOLOGY TÄTIGKEITSSCHWERPUNKT PARODONTOLOGIE TÄTIGKEITSSCHWERPUNKT IMPLANTOLOGIE Stable-Base-Prothetik eine

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2012 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.01.2012 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

5.1 Untersuchte Patienten und Auswertungszeitraum

5.1 Untersuchte Patienten und Auswertungszeitraum 5 Ergebnisse 40 5 Ergebnisse 5.1 Untersuchte Patienten und Auswertungszeitraum Die Auswertung umfasste den Zeitraum von 01/1995 bis 07/2002, also 6½ Jahre. Da die vorliegende Studie weitergeführt wird,

Mehr

Chirurgischer Anwenderbericht mit acht IMPLA Cylindrical Implantaten von Dr. Philipp Plugmann MSc MBA, Leverkusen

Chirurgischer Anwenderbericht mit acht IMPLA Cylindrical Implantaten von Dr. Philipp Plugmann MSc MBA, Leverkusen Chirurgischer Anwenderbericht mit acht IMPLA Cylindrical Implantaten Ausgangssituation des Patienten: Mehrere Schaltlücken im Ober- und Unterkiefer. Zusätzlich endständige Lücke im Bereich der OK 7er (rechte

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2014 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.04.2014 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2015 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.01.2015 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Festzuschüsse in EURO. Befunde. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. 1. Erhaltungswürdiger Zahn

Festzuschüsse in EURO. Befunde. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. 1. Erhaltungswürdiger Zahn Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse), Beschluss des G-BA vom 03. November 2004 unter dem Vorbehalt der Prüfung des BMGS Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger

Mehr

Für Ihr schönstes Lächeln!

Für Ihr schönstes Lächeln! Für Ihr schönstes Lächeln! Zahnheilkunde vom Feinsten....mit modernster 3D Röntgentechnologie. Praxisinformation Ein Dienst Ihrer Praxis. 3D Röntgen Hier bei Ihrem Zahnarzt. >> 3D Röntgendiagnostik und

Mehr

Angulierte Schraubenzugänge bei Implantat-Suprastrukturen

Angulierte Schraubenzugänge bei Implantat-Suprastrukturen ANWENDERBERICHT PROTHETIK Patienten mit stark reduziertem oder nicht mehr erhaltungswürdigem Zahnbestand sowie zahnlose Patienten fragen immer häufiger nach einer festsitzenden Versorgung. Diesem Wunsch

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2013 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.01.2013 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Interdisziplinäre Implantatarbeiten

Interdisziplinäre Implantatarbeiten dl-technik-edition Ztm. Wolfgang Weisser/Dr. Armin Buresch Verlag Neuer Merkur GmbH 2 Impressum dl-technik-edition Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Zahnimplantate Die eigenen Zähne gesund erhalten ist die Grundregel Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür tun, um

Mehr

Übersicht über die Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Übersicht über die Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Übersicht über die Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung

Mehr

Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate

Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate Fragen Sie nach Lösungen mit BIOMET 3i Implantaten Scannen Sie mit Ihrem Smartphone! Um QR-Codes zu scannen, Lösungen, auf die Sie sich verlassen können! Schönheit

Mehr

10.000 Implantate. können nicht lügen. Implantatakademie Wien. Klinik & Praxis. Status post Wurzelspitzenresektion

10.000 Implantate. können nicht lügen. Implantatakademie Wien. Klinik & Praxis. Status post Wurzelspitzenresektion Bei Unzustellbarkeit zurück an Absender: Zahn Krone, Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien Dienstag, 24. 9. 2013 Nr. 5/2013 Klinik & Praxis Status post Wurzelspitzenresektion Zahnärztliche Versorgung von blutungsgefährdeten

Mehr

Implantatcenter-West: Komplexe Fälle im Team gelöst

Implantatcenter-West: Komplexe Fälle im Team gelöst Zahn Krone 7/09 FORTBILDUNG/ZÄK 2009 25 Implantatcenter-West: Komplexe Fälle im Team gelöst Das Implantatcenter-West (ICW)ist ein Zusammenschluss von Spezialisten auf dem Gebiet der Implantologie. Zahnärzte,

Mehr

F SPLINT AID SLIM von POLYDENTIA SA VORIMPRÄGNIERTES GLASFASERBAND IN DER PARODONTOLOGIE

F SPLINT AID SLIM von POLYDENTIA SA VORIMPRÄGNIERTES GLASFASERBAND IN DER PARODONTOLOGIE Übersicht F SPLINT AID SLIM von POLYDENTIA SA VORIMPRÄGNIERTES GLASFASERBAND IN DER PARODONTOLOGIE F Splint Aid Slim ist ein mit Bindemittel vorimprägniertes Glasfaserband. Die neue, schmale Version (nur

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 SCHÖNE ZÄHNE Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 1 Lebensqualität mit Zahnimplantaten bezieht sich auf eine höhere Lebensqualität mit einem Zahnimplantat im Vergleich zu keiner Behandlung. Awad M.A et

Mehr

Hinweise und Tipps zur Handhabung festsitzender Apparaturen

Hinweise und Tipps zur Handhabung festsitzender Apparaturen Hinweise und Tipps zur Handhabung festsitzender Apparaturen Eine ganze Reihe Zahnfehlstellungen lassen sich nur mit festsitzenden Apparaturen lösen. Hierzu gehören die Beseitigung von Zahndrehungen, das

Mehr

FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN

FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN FÜR MEHR LEBENSFREUDE DANK ZAHNIMPLANTATEN IN UNSERER PRAXIS STEHEN SIE IM MITTELPUNKT Einer der Schwerpunkte unserer Praxis liegt im Bereich der dentalen Implantologie. Keine andere Form des Zahnersatzes

Mehr

Befunde und Festzuschüsse. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz

Befunde und Festzuschüsse. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz und in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz Gültig seit: 1.4.2014 10 BEFUNDE UND FESTZUSCHÜSSE IN DER VERTRAGSZAHNÄRZTLICHEN VERSORGUNG MIT ZAHNERSATZ 1. Erhaltungswürdiger Zahn Ohne Bonus

Mehr

fachlich Aligner-Therapie

fachlich Aligner-Therapie fachlich Aligner-Therapie KFO-Grenzfälle mit Invisalign - eine Bilderschau Prof. Dr. Gerhard Polzar, Büdingen (Abb. 1-11) Kieferchirurgie auch bei Jugendlichen, aber nur mit Invisalign! Durch einen unglücklichen

Mehr

Befunde und Festzuschüsse 2015. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz

Befunde und Festzuschüsse 2015. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz Gültig seit: 1. Januar 2015 10 BEFUNDE UND FESTZUSCHÜSSE IN DER VERTRAGSZAHNÄRZTLICHEN VERSORGUNG MIT ZAHNERSATZ 1. Erhaltungswürdiger

Mehr

Kondensation des Kieferknochens/Bonecondensing

Kondensation des Kieferknochens/Bonecondensing 28 Modifikation des ortsständigen Knochens Kondensation des Kieferknochens/Bonecondensing Nonablative, formkongruente Aufbereitung Ziel Knochenunterschiede beachten Der Implantatform angepasste Kondensatoren!

Mehr

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Zahnlücken einfach schließen Das Ziel zahnärztlicher Tätigkeit ist die Erhaltung der Zähne. Dennoch kommt es vor, dass

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Spezialisierungsmodule Spezialisierungsmodul 1 Implantologische Grundlagen Das

Mehr

Die Alternative zu Kronen, Brücken und Prothesen. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser Praxisteam!

Die Alternative zu Kronen, Brücken und Prothesen. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser Praxisteam! Die Alternative zu Kronen, Brücken und Prothesen zahnimplantate Ihre Vorteile durch Implantate: Sie können sprechen und lachen, ohne sich Sorgen zu machen. Ihre neuen Zähne sind fest verankert und fühlen

Mehr

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6 1/2008 Prof. Dr. Peter Eickholz... 2 Regenerative Therapie an Zahn 14 und 24... 2 Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3 Dr. Detlef Hildebrand... 4 Insertion von zwei enossalen Implantaten

Mehr

Sofortimplantation und Sofortbelastung in regio 11 und 21

Sofortimplantation und Sofortbelastung in regio 11 und 21 Dentalforum Sofortimplantation und Sofortbelastung in regio 11 und 21 Der folgende Artikel zeigt eine Sofortimplantation in regio 11 und 21 mit Sofortversorgung zunächst durch ein zahnärztliches und am

Mehr

DENTALE IMPLANTOLOGIE

DENTALE IMPLANTOLOGIE DENTALE IMPLANTOLOGIE & Parodontologie l Februar 2004 flohr verlag Hauptstraße 22, D-78628 Rottweil E 43923 Postvertrieb Entgelt bezahlt ISSN 1610-9988 Versorgungsmodalitäten im zahnlosen Unterkiefer Von

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun?

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun? Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung Ein Zahn ist verloren. Was nun? Programm a. Einführung b. Zahnverlust was passiert da? c. Vergleich Zahnimplantate - konventionelle Methoden d. Was ist

Mehr

Implantate Anwendung in unserer Praxis

Implantate Anwendung in unserer Praxis PRAXIS DR. MED. DENT. SIEGFRIED MASLO, AUF DEM KLÜTERORT 20, 27798 HUDE Anwendung in unserer Praxis 20, 27798 Hude Seite 1 Lust auf schöne und natürliche Zähne? kommen der natürlichen Optik am nächsten.

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

Abrechnung von Total- und Teilprothetik Worauf kommt es an, was sind die Knackpunkte? Teil 1

Abrechnung von Total- und Teilprothetik Worauf kommt es an, was sind die Knackpunkte? Teil 1 November 0 607 Abrechnung von Total- und Teilprothetik Worauf kommt es an, was sind die Knackpunkte? Teil Andrea Räuber, Manuela ackenberg Gerade bei der Versorgung von älteren Patienten mit reduziertem

Mehr

Implantatzentrum. Zahnimplantate. Varianten. Voraussetzungen. Behandlungsablauf. Chirurgischer Ablauf. Kosten

Implantatzentrum. Zahnimplantate. Varianten. Voraussetzungen. Behandlungsablauf. Chirurgischer Ablauf. Kosten Implantatzentrum Implantate ersetzten zuverlässig verloren gegangene Zähne. Nach dem Vorbild natürlicher Zähne bildet eine künstliche Zahnwurzel aus Titan die Basis für Kronen, Brücken oder Prothesen.

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN

SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN SCHÖNE ZÄHNE MIT ZAHNIMPLANTATEN 1 Pjetursson BE, Karoussis I, Bürgin W, Brägger U, Lang NP. Patients satisfaction following implantherapy. A 10-year prospective cohort study. Clin Oral Implants Res 2005;16:185-193.

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2016 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.01.2016 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Dentale Implantate und Kieferaugmentationen

Dentale Implantate und Kieferaugmentationen 1 Dentale Implantate und Kieferaugmentationen N. Jakse a.o. Univ.-Prof. Dr. Dr. Norbert Jakse Department für Zahnärztliche Chriurgie und Röntgenologie Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

Festzuschüsse in EURO. Befunde. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. 1. Erhaltungswürdiger Zahn

Festzuschüsse in EURO. Befunde. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. 1. Erhaltungswürdiger Zahn Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse), Beschluss des G-BA vom 03. November 2004 unter dem Vorbehalt der Prüfung des BMGS Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger

Mehr

Hohe Präzision und Vielseitigkeit

Hohe Präzision und Vielseitigkeit Hohe Präzision und Vielseitigkeit Patientenindividuelle Suprastrukturen auf transgingivalen XiVE-Implantaten Eine kosteneffektive Lösung Patientenspezifische Suprastrukturen auf XiVE TG-Implantaten Eine

Mehr

Gutachten im Auftrag von Ilhan Tuncer, geb. 21.3.1965, Talstr. 11, 04617 Rositz

Gutachten im Auftrag von Ilhan Tuncer, geb. 21.3.1965, Talstr. 11, 04617 Rositz www.implantis.de Gutachter: Knöfler, Wolfram, Dr. med. habil., Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Zusatzbezeichnung Plastische Operationen Fachzahnarzt für Allgemeine Stomatologie, -Tätigkeitsschwerpunkt

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2011 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2011 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2011 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2010 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2010 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2010 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der

Mehr

Implantologie State of the Art

Implantologie State of the Art 16. Jahrgang I 1 2012 ISSN 1435-6139 I PVSt. F 42816 10,00 zzgl. MwSt.und Versand Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.v. I Special 15 Jahre Implantologie Journal I

Mehr

Die Renaissance einteiliger Implantate

Die Renaissance einteiliger Implantate Fortbildung BDIZ EDI konkret 03.2007 71 Ein Beitrag von ZA Hannes Thurm-Meyer und ZTM Thomas Horns, Bremen Die Renaissance einteiliger Implantate Minimalinvasive und patientenfreundliche Konzepte in der

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

Patienteninformation: Zahnersatz

Patienteninformation: Zahnersatz Patienteninformation: Zahnersatz Wie kann ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt werden? Prinzipiell unterscheidet man zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Mit Hilfe unseres Dentallabors

Mehr

Festzuschussbeträge ab 01.01.2015

Festzuschussbeträge ab 01.01.2015 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der klinischen Krone oder unzureichende Retentionsmöglichkeit, je Zahn 1.2 Erhaltungswürdiger Zahn mit großen Substanzdefekten,

Mehr

Biomechanische Untersuchungen von Osteosynthesen und dentalen Implantaten

Biomechanische Untersuchungen von Osteosynthesen und dentalen Implantaten Biomechanische Untersuchungen von Osteosynthesen und dentalen Implantaten Experimentelle Untersuchungen mit optischer Messtechnik, Finite Elemente: An künstlichen Kiefermodellen An humanen Kiefern Numerische

Mehr

Der implantologische Maximalfall 3D-Diagnostik, -Planung und Navigation

Der implantologische Maximalfall 3D-Diagnostik, -Planung und Navigation Der implantologische Maximalfall 3D-Diagnostik, -Planung und Navigation Der Patient will alles, und das sofort? An einem Fallbeispiel wird gezeigt, wie mit den aktuellen Möglichkeiten der computergestützten

Mehr

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne Zahnimplantate von Astra Tech Ganz wie natürliche Zähne Möglichkeiten des implantatgetragenen Zahnersatzes Wenn ein Zahn oder mehrere Zähne verloren gehen, sind Zahnimplantate in den meisten Fällen eine

Mehr

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Schöne Zähne Gutes Aussehen Im Mittelpunkt stehen Sie Wir wissen, dass ein Besuch beim Zahnarzt

Mehr

Miniimplantate als eine Erweiterung des implantologischen Therapiespektrums

Miniimplantate als eine Erweiterung des implantologischen Therapiespektrums Miniimplantate als eine Erweiterung des implantologischen Therapiespektrums Einfachere Behandlungskonzepte, die das Risiko des chirurgischen Eingriffs reduzieren und gleichzeitig die Kosten senken, könnten

Mehr

Ihre Zähne im Blickpunkt

Ihre Zähne im Blickpunkt Ihre Zähne im Blickpunkt Sicherheit und Ästhetik mit Zahnimplantaten Schöne Zähne stehen für Persönliche Ausstrahlung Durchsetzungsvermögen Beruflichen Erfolg Sympathie Sicherheit Vitalität Erotik Zahnverlust

Mehr