com.sat IP Basic Kurzanleitung Support-Hotline:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "com.sat IP Basic Kurzanleitung www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343"

Transkript

1 com.sat IP Basic Kurzanleitung Support-Hotline:

2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 ABBILDUNGSVERZEICHNIS GERÄTEBESCHREIBUNG INBETRIEBNAHME KONFIGURATION ZUGANG ZUR WEB-OBERFLÄCHE IP-ADRESSE ÄNDERN LAN-Port WAN-Port PIN-EINGABE ROUTINGTABELLE ANSCHLUSS VON IP-TELEFONEN SIP-PROXY SIP-TRUNK FUNKTIONSBESCHREIBUNG Abbildungsverzeichnis ABBILDUNG 1: FRONTSEITE DES COM.SAT IP BASIC... 3 ABBILDUNG 2: RÜCKSEITE DES COM.SAT IP BASIC... 3 ABBILDUNG 3: ANSCHLUSS DES COM.SAT IP BASIC... 3 ABBILDUNG 4: PIN-EINGABE... 6 ABBILDUNG 5: ROUTING-TABELLE... 7 ABBILDUNG 6: ANSCHLUSSBEISPIEL... 8 ABBILDUNG 7: KONFIGURATION SIP-NEBENSTELLE... 9 ABBILDUNG 8: GSM-KONFIGURATION ABBILDUNG 9: SIP-TRUNK / Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

3 1. Gerätebeschreibung Auf der Vorderseite sind angeordnet: 1 Buchse für die Stromversorgung 2 Buchse für den NT-Anschluss (RJ-45) 3 Buchse für den TE-Anschluss oder die Synchronisation (RJ-45) 4 Buchse für die USB-Schnittstelle (USB-B) 5 Der RESET-Taster um den IP Basic zurückzusetzen 6 Buchse für die LAN-Verbindung (RJ45) 7 Buchse für die WAN-Verbindung (RJ45) Abb. 1: Frontseite des Auf der Rückseite sind angeordnet: 1 SMA Anschluss für die Antenne des GSM/UMTS Kanals 2 2 SIM-Kartenleser des GSM/UMTS Kanals 2 3 SIM-Kartenleser des GSM/UMTS Kanals 1 4 SMA Anschluss für die Antenne des GSM/UMTS Kanals 1 Abb. 2: Rückseite des 2. Inbetriebnahme Stellen Sie den an einen entsprechend passenden Ort, an dem eine ordnungsgemäße Spannungsversorgung möglich ist. Schrauben Sie die Antenne(n) auf die Antennenbuchse(n) auf. Um die IP-Adressen des com.sat IP Basic anzupassen verbinden Sie den LAN-Port des mit einem PC oder Notebook (sieh Kap.3.2). Verbinden Sie die ISDN-Leitung (sofern vorhanden) mit dem NT/TE-Port des. Bevor die SIM-Karte eingesetzt wird, lesen Abb. 3: Anschluss des Sie bitte das Kapitel 3.3 über den Umgang mit der SIM-Karte und der PIN. Verbinden Sie das 12V-Steckernetzteil mit dem. Nach erfolgreicher Konfiguration ist der betriebsbereit. 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

4 Tabelle 1: LED-Signalisierung LED Status Bedeutung LAN Aus Port ist nicht angeschlossen Grün - leuchtet Grün - blinkt Port ist angeschlossen und Gerät erkannt Daten werden übertragen WAN Aus Port ist nicht angeschlossen Grün - leuchtet Grün - blinkt Port ist angeschlossen und Router erkannt Daten werden übertragen WWAN (3G) Aus Keine Internetverbindung über WWAN Grün - leuchtet Grün - blinkt Gelb - leuchtet Gelb - blinkt Internet über 3G Daten werden mit 3G übertragen Internet über GPRS Daten werden mit GPRS übertragen Aktiv 1 Aus ISDN Schicht 1 ist aufgebaut Gelb - leuchtet Aktiver Anruf auf GSM/UMTS Kanal 1 Gelb - blinkt schnell Gelb blinkt langsam ISDN Schicht 1 ist nicht vorhanden Aufbau eines Anrufes Netzwerk 1 Aus Kein Modul vorhanden Grün - leuchtet Grün - blinkt schnell Grün - blinkt langsam Modul 1 ist im Netzwerk eingeloggt Keine SIM-Karte eingelegt Warten auf Login im Netzwerk Power Aus Gerät ist ausgeschaltet Grün - leuchtet Gerät ist eingeschaltet Sync Aus Keine Synchronisation Rot - leuchtet Das Gerät wird mit der TK-Anlage / Festnetz im TE-Modus oder mit der TK-Anlage im NT-Modus synchronisiert Aktiv 2 Aus ISDN Schicht 2 ist aufgebaut Gelb - leuchtet Aktiver Anruf auf GSM/UMTS Kanal 2 Gelb - blinkt schnell Gelb - blinkt langsam ISDN Schicht 2 ist nicht vorhanden Aufbau eines Anrufes Netzwerk 2 Aus Kein Modul vorhanden Grün - leuchtet Grün - blinkt schnell Grün - blinkt langsam Modul 2 ist im Netzwerk eingeloggt Keine SIM-Karte eingelegt Warten auf Login im Netzwerk 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

5 3. Konfiguration 3.1 Zugang zur Web-Oberfläche Der Benutzer kann alle Parameter des mit Hilfe der Web- Oberfläche konfigurieren. Es kann notwendig sein, dass der Benutzer die Port- Parameter des Netzwerkes ändern muss. Das ist dann erforderlich, wenn der als Teil eines Netzwerkes eingerichtet wird und nachfolgend auf die Web-Oberfläche zur Konfiguration des restlichen Systems zugegriffen werden soll (siehe Abschnitt 3.2). Um auf die Web-Oberfläche zuzugreifen, geben Sie die IP-Adresse des in das Adressfeld des Web-Browsers ein. Geben Sie das voreingestellte Passwort 1234 auf dieser Login-Seite ein. Ihr Login war erfolgreich, wenn auf der linken Seite des Bildschirms die entsprechenden Links aufgeführt werden. Nun können alle Parameter des durch Klicken auf den entsprechenden Link der bestimmten Eigenschaft konfiguriert werden. Nach dem Einschalten des werden die Parameter mit der vorgegebenen Reihenfolge konfiguriert: 1. Port-Parameter des Netzwerkes 2. Auswahl der Region und Ländercode 3. PIN-Eingabe 4. Mobile Port-Parameter 5. Port-Parameter für SIP 6. Port-Parameter für den ISDN NT- oder TE-Port 7. Routing Nach erfolgreicher Konfiguration des ist der Benutzer in der Lage, Anrufe anzunehmen und zu tätigen. 3.2 IP-Adresse ändern LAN-Port Wird der mit dem LAN verbunden muss im verwendeten PC eine statische IP-Adresse im Adressbereich des LAN-Ports eingetragen werden. Das ist notwendig, da der per DHCP keine IP- Adresse vergeben kann. Die voreingestellte IP-Adresse des LAN-Ports lautet: Es ist möglich die IP-Adresse des im Menüpunkt Netzwerkparameter / Einstellungen zu ändern WAN-Port Der kann vom DHCP-Server eine IP-Adresse zugewiesen bekommen oder er verwendet die fest eingestellte IP-Adresse Es ist möglich die IP-Adresse des im Menüpunkt Netzwerkparameter / Einstellungen zu ändern. 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

6 3.3 PIN-Eingabe Abb. 4: PIN-Eingabe Die PIN ist eine Sicherheitsfunktion auf der SIM-Karte, die im Gerät genutzt wird, um die auf der SIM-Karte gespeicherten Daten vor Missbrauch zu schützen. Die PIN muss mindestens aus 4 Ziffern und höchstens aus 8 Ziffern bestehen. Ist der PIN der SIM-Karte deaktiviert, dann bleibt das Eingabefeld leer. Wurde eine falsche PIN eingegeben, so erhält man die Meldung SIM PIN wrong. Bei dreimaliger Eingabe einer falschen PIN oder bei dreimaligem Neustart mit der falschen PIN ist die Karte gesperrt. Es erscheint die Meldung PUK must be entered. Um die Karte zu entsperren, muss die PUK, die mit der Karte mitgeliefert wurde, eingegeben werden. Wurde zehnmal die falsche PUK eingegeben, so ist die Karte unbrauchbar. Diese Informationen werden im Menü 'GSM/UMTS Channel Status' dargestellt. 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

7 3.4 Routingtabelle In der Routing-Tabelle kann der Benutzer das Routen für verschiedene Zielrufnummern eintragen. Abb. 5: Routing-Tabelle Zielrufnummer: In diesem Eingabefeld wird die Zielrufnummer eingetragen. Die Länge der Zielrufnummer kann zwischen 1 und maximal 24 Zeichen variieren. Gültige Zeichen sind 0 bis 9, *, # und der Punkt (.). Die Nummern werden über die eingestellten Ports geroutet, wobei Port 1 eine höhere Priorität hat als Port 2 und Port 3. 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

8 4. Anschluss von IP-Telefonen Abb. 6: Anschlussbeispiel 4.1 SIP-Proxy Zur Programmierung der SIP-Proxy können folgenden Parameter eingestellt werden: SIP-Nebenstelle aktivieren: Aktiviert die Option einer SIP-Nebenstelle. Ist diese Option nicht aktiviert, so kann diese Nebenstelle nicht genutzt werden. Name: Geben Sie den Namen für die SIP-Nebenstelle ein. Dies ist optional. SIP ID: Die SIP ID ist zur Registrierung der SIP-Nebenstelle bei der Registratur des notwendig. Es ist die Rufnummer, mit der die SIP- Nebenstelle angerufen werden kann. Authentifizierungs-ID: Der nutzt die Authentifizierungs-ID zur Authentifizierung der SIP-Nachrichten von der SIP-Nebenstelle zu SIP-proxy. Authentifizierungs-Passwort: Wird im zur Authentifizierung der SIP-Nachrichten benötigt. Das Passwort darf maximal 24 Zeichen lang sein und alle ASCII-Zeichen enthalten. Maximale Anrufe: Dieses Feld gibt die Anzahl der für die SIP-Nebenstelle erlaubten Anrufe an (sowohl eingehende als auch ausgehende). Es können maximal 2 Anrufe geführt werden. DTMF Optionen: Diese Option entscheidet, wie die DTMF-Zeichen zwischen den IP-Nebenstellen übertragen werden, wenn eine DTMF-Ziffer betätigt wurde 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

9 FAX Optionen: Dieser Parameter bestimmt, wie FAX-Nachrichten durch den von der SIP-Nebenstelle behandelt werden. Nachfolgend wird ein Konfigurationsbeispiel gezeigt, bei dem eine GSM- Verbindung zu einem Mobiltelefon von einem IP-Telefon aus hergestellt wird: Konfiguration der SIP-Nebestelle: Zum Telefonieren aus dem wird ein IP-Telefon an die LAN- Buchse angeschlossen. Wählen Sie in der linken Menüauswahl das Hauptmenü SIP-Proxy aus. Im Untermenü Settings werden die Einstellungen für die SIP- Telefone vorgenommen. Abbildung 7: Konfiguration SIP-Nebenstelle Um die IP-Telefonie zu ermöglich, muss Enable SIP Extension aktiviert werden. Anschließend wird der Name der Nebenstelle, an der das IP-Telefon angeschlossen ist, eingegeben. Dieser Name erscheint bei der Gegenstation als Text im Display. Als nächstes wird die SIP-ID eingegeben. Dies ist die Telefonnummer unter der das Telefon zu erreichen ist. In der Authentification ID wird hier eine ID eingegeben. Diese sollte zur Einfachheit die Nummer der Nebenstelle sein. Mit der Authentification ID und dem Authentification Password meldet sich das Telefon beim SIP-Proxy an. Die gleichen Einstellungen müssen beim IP-Telefon vorgenommen werden. Als letztes muss die Option Destination Route Selection auf Fixed eingestellt werden. Mit dem Dropdown-Menü wird die Richtung des Zielrufes vorgegeben. In diesem Beispiel ist ein GSM/UMTS Kanal ausgewählt worden. Wurden die notwendigen Einstellungen auch am IP-Telefon vorgenommen, so kann jetzt eine Verbindung zu einem Mobilfunkteilnehmer aufgebaut werden. Um die Konfiguration zu speichern drücken Sie bitte auf die Schaltfläche Submit. 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

10 GSM-Konfiguration: Als Beispiel wird hier der Kanal 1 des verwendet. In der folgenden Weboberfläche werden die relevanten Parameter angezeigt: Abbildung 8: GSM-Konfiguration Wählen Sie in der linken Menüauswahl das Hauptmenü GSM/UMTS Channel 1 aus. Um den GSM-Kanal 1 zu benutzen, muss dieser zuerst aktiviert werden. Als nächstes wird, falls die SIM-Karte ein Zugang mit PIN aufweist, die PIN eingegeben. Um die Konfiguration zu speichern drücken Sie bitte auf die Schaltfläche Submit. 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

11 4.2 SIP-Trunk Der unterstützt 4 SIP-Trunks. In jeden SIP-Trunk kann ein Internet Service-Provider (ISP) eingetragen werden. Diese können unterschiedlich sein. Die folgenden Parameter können eingestellt werden: Abbildung 9: SIP-Trunk SIP-Trunk aktivieren: Um abgehende und ankommende Anrufe zu tätigen, muss der SIP-Trunk aktiviert werden. Name: Der Benutzer kann dem SIP-Trunk einen Namen vergeben. Wird ein abgehender Anruf über den SIP-Trunk getätigt, so erscheint beim angerufenen Teilnehmer der Name auf der Anzeige. SIP- ID: Im Eingabefeld wird die vom ISP zur Verfügung gestellte SIP ID eingetragen. Adresse des Registratur-Servers: Geben Sie die von ISP zur Verfügung gestellte Adresse des SIP Registratur-Servers ein. Dies kann eine IP-Adresse oder eine Domain sein. Port des Registratur-Servers: Geben Sie den von ISP zur Verfügung gestellten empfangenden Port des Registratur-Servers ein. Der gültige Bereich des Ports des Registratur-Servers liegt zwischen 1024 bis Send REGISTER message?: Der sendet eine REGISTRIEREN Nachricht an den Registratur / Outbound Proxy Server. 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

12 Gateway Modus: Der wird alle für SIP-ID und Registratur / Outbound Proxy Server ankommenden Anrufe akzeptieren. Wenn Sie möchten, dass das Gateway den ankommenden Anruf für eine SIP-ID akzeptiert, allerdings nur für die vom Registratur / Outbound Proxy Server programmierten Versionen, sollte dieses Feld aktiviert werden. Abgehende Anrufe ohne Registrierung zulassen? : Das Gerät lässt keine abgehenden Anrufe zu, wenn SIP-Trunk nicht registriert ist. Um jedoch abgehende Anrufe zu erlauben, wenn das Gerät im Registratur Server nicht registriert ist, muss der Parameter aktiviert werden. Re-Registrierungs-Timer: Der Anwender muss den Wert für den Re- Registrierungs-Timer eingeben. Vor Auslaufen dieses Timers, sollte der com.sat IP Basic die Registrierungsanfrage an den Registratur Server senden, um registriert zu bleiben. Registrierungs Retry Timer: Dies ist der Zeitraum zwischen den erneuten Versuchen zur Registrierung im SIP-Server. Das Gerät sendet die Registrierungsanfrage solange, bis der SIP-Trunk beim SIP-Server registriert ist. Maximale Anrufe: Der Benutzer muss die Maximalzahl der Anrufe konfigurieren, die auf jedem SIP-Trunk gestattet sind. 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

13 5. Funktionsbeschreibung Der verbindet die Festnetztechnologien ISDN und IP (Netze und Endgeräte) untereinander und mit dem GSM/UMTS-Netz. Der ist als Version mit zwei UMTS Kanälen verfügbar. Die Verwendung der Sierra Wireless Cellular Engines (MC8792V) ermöglicht nicht nur die Sprachkommunikation sondern auch die Datenübertragung und SMS über einen PC. Die USB Schnittstelle dient dem direkten Zugang zu den Cellular Engines. Die wichtigsten Leistungsmerkmale sind: SIP-Trunk: 10/100 Full Duplex, Autosensing, Ethernet RJ-45 LAN-Port 10/100 Full Duplex, Autosensing, Ethernet RJ-45 WAN-Port SIPv2, IPv4 Router Unterstützt SIP-Proxy Session Timer, Record-Routing, Authentification Kompression durch verschieden CODECs T.38 Fax, G.711 Fax/Modem-Bypass G.168 Echounterdrückung Bis zu 8 parallele Sprachverbindungen SIP-Proxy: 10/100 Full Duplex, Autosensing, Ethernet RJ-45 LAN-Port 10/100 Full Duplex, Autosensing, Ethernet RJ-45 WAN-Port SIPv2, IPv4 Router Unterstützt SIP-Trunk Session Timer, Record-Routing, Authentification Kompression durch verschieden CODECs T.38 Fax, G.711 Fax/Modem-Bypass G.168 Echounterdrückung Bis zu 6 parallele Sprachverbindungen WWAN-Verbindung: WWAN UMTS (Standalone / Data backup) Fallback routing for data connectivity ISDN-Verbindung: NT, TE im P-P oder PMP Modus einstellbar Synchronisationsport (TE-Port) S0-Schnittstelle, EDSS1-Protokoll, Impedanz 100Ω S0-Speisung für Endgeräte VPBX GSM/UMTS: TS11 Sprache in Full Rate und Enhanced Full Rate, DTMF, AMR TS12 Notruffunktion TS21 SMS im Text und PDU Mode Net-Lock SIM-Lock 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

14 Hardware Schnittstellen: DC-Buchse Anschluss Stromversorgung USB Direktzugang, Transparent Mode und SMS-Server RJ45 WAN für VoIP-Dienste und Programmierung RJ45 LAN für VoIP-Dienste und Programmierung RJ45 NT-Port für Anschluss an die ISDN Anlage nach ISO 8877 RJ45 TE-Port für den Synchronisationsport und das ISDN Netzwerk nach ISO 8877 SMA HF-Verbindung für die GSM/UMTS Antennen 07/ Quick_Installation_Guide_ Version_1 12_de.doc

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

com.sat IP Basic Handbuch www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343

com.sat IP Basic Handbuch www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343 com.sat IP Basic Handbuch www.comsat.de E-Mail: support@comsat.de Support-Hotline: 0180 5 633343 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 5 FACHBEGRIFFE... 7 1. EINLEITUNG...

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

berofix Integration in 3CX

berofix Integration in 3CX 1 Agenda Was ist berofix? Aufbau einer berofix Grundeinstellungen berofix Anbindung berofix an 3CX Grundeinstellungen berofix an 3CX via SIP bekanntmachen Outgoing Rule erstellen Anbindung 3CX an berofix

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

ANLEITUNG PANASONIC TGP500/550 IPfonie centraflex

ANLEITUNG PANASONIC TGP500/550 IPfonie centraflex Erstinstallation für das Telefonendgerät Panasonic TGP500/550 Die Inbetriebnahme eines Telefonendgeräts setzt sich aus mehreren Schritten zusammen; nachstehend ist dieses speziell nur für das Panasonic

Mehr

EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270

EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270 EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270 Die AVM Fritz!Box WLAN 7270 unterstützt ab der Firmware 54.04.70 auch den Anschluss von SIP Telefonen und Endgeräten als Nebenstelle. Stellen

Mehr

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA.

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA. Marken NETGEAR und das NETGEAR-Logo sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Informationen können ohne vorherige

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Aufbau...4 Einstellungen Vigor Router...5 Einstellung ADSL-Modem Netopia...6 PC

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Schnellstart Handbuch

Schnellstart Handbuch VMG1312-B30A Schnellstart Handbuch ADSL2+/VDSL2-Modem-Router mit WLAN nach N-Standard, 4 Ethernet Ports und USB Edition 1, 06/2012 Standard Login Parameter IP-Adresse: http://192.168.1.1 Benutzername:

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

VIERLING Installation Sheet

VIERLING Installation Sheet VIERLING VIERLING Installation Sheet ECOL GSM-Gateways an elmeg TK-Systemen ECOL GSM-Gateways kommen seit vielen Jahren zuverlässig an sämtlichen elmeg ICT TK-Systemen zum Einsatz. In ihren deutschen Labors

Mehr

Installationsanleitung zur IP-Anbindung

Installationsanleitung zur IP-Anbindung Installationsanleitung zur IP-Anbindung SIP-Gateway (TK-SIP-10REG) Video-Streamer (TK-VST-1REG) Softphone (TK-SP1) Einrichtung einer iphone App Fritz!Box In dieser Installationsanleitung wird Schritt für

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Inhaltsverzeichnis FTTB Boxen

Inhaltsverzeichnis FTTB Boxen Eine Marke der R-KOM GmbH & Co. KG Greflingerstr. 26 93055 Regensburg Tel: (0941) 6985-545 Fax: -546 www.glasfaser-ostbayern.de info@glasfaser-ostbayern.de Inhaltsverzeichnis FTTB Boxen Durch Klick auf

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch Stand 22.10.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon ata

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Support Technischer Support zur AVM FRITZ!Box Fon ata und deren Installation & Konfiguration

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Welotech Router Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Artikelübersicht... 2 2. Hinweise zur Installation... 3 3. Inbetriebnahme...

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines T-Com Business Zugangs

Anleitung zur Einrichtung eines T-Com Business Zugangs Anleitung zur Einrichtung eines T-Com Business Zugangs Beachten Sie auch die Angaben zur Konfiguration der Netzwerkverbindung, in der dem Gerät beiliegenden Anleitung zur Schnellkonfiguration. 1. Greifen

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2210 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfiguration...

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer B Für eine WLAN-Funknetz Verbindung benötigen Sie einen WLAN-Adapter in Ihrem Computer, z.b. im Notebook integrierter WLAN-Adapter WLAN USB-Stick WLAN PCI-Karte

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1 optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1 bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

1. Konfigurieren Internet-Zugang

1. Konfigurieren Internet-Zugang 1. Konfigurieren Internet-Zugang - Verbinden Sie den Netzwerk-Anschluss Ihres Rechner mit einem LAN-Port auf der Rückseite Ihrer Fritz!Box, jedoch nicht mit dem LAN1-Port - dieser wird anschließend für

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Anleitungen. für den Gebrauch des Glasfaser-Endgerätes (CPE)

Anleitungen. für den Gebrauch des Glasfaser-Endgerätes (CPE) Anleitungen für den Gebrauch des Glasfaser-Endgerätes (CPE) DSL-Port auf LAN1 umstellen, am Beispiel der FRITZ!Box 7270 Einrichten von SIP-Accounts am Beispiel der FRITZ!Box 7270 Inhalt DSL-Port auf LAN1

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Grandstream HandyTone 286

Grandstream HandyTone 286 Grandstream HandyTone 286 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis 1. Die Hardware-Installation... 4 1.1 Lieferumfang...4 1.2 Vorraussetzung...4

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

tellows Anrufblocker Betriebsanleitung Hinweis! Lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor Sie das Gerät zum ersten Mal verwenden.

tellows Anrufblocker Betriebsanleitung Hinweis! Lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor Sie das Gerät zum ersten Mal verwenden. tellows Anrufblocker Betriebsanleitung Hinweis! Lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor Sie das Gerät zum ersten Mal verwenden. 2 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Lieferumfang / Teileplan... 3 2. Inbetriebnahme

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts! Los geht's! Herzlich willkommen! Dieses Dokument unterstützt Sie bei der grundlegenden Einrichtung Ihres Accounts. Sobald Sie als Administrator eingeloggt sind, können Sie beginnen, sipgate team Ihren

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 Einrichten eines Fritzbox Fon5050 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des Fritzbox Fon5050...3

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Konfigurationsbeispiel ZyWALL USG

Konfigurationsbeispiel ZyWALL USG High Availability (HA) mit Zywall USG 100 und 200 Das Ziel einer High Availability-Lösung (HA) ist, zwei Zywall USG in einem redundanten Verbund einzusetzen. Wenn die Master-Firewall ausfällt oder eine

Mehr

tevitel.callbar mobile

tevitel.callbar mobile tevitel.callbar mobile Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zur tevitel.callbar mobile Seite 3 2. Installation Seite 4 3. Konfiguration 3.1 Einstellungen am Smartphone Seite 5 4. Funktionen 4.1 Aufbau der

Mehr

Technical Note 0201 ewon

Technical Note 0201 ewon Technical Note 0201 ewon ewon als Internet-Router nutzen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 ewon als Internet-Router einrichten...

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem Glasfaser-Anschluss ohne PPOE-Einwahl für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem Glasfaser-Anschluss ohne PPOE-Einwahl für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6. Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem Glasfaser-Anschluss ohne PPOE-Einwahl für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx 1 1) Vorbereitung a) Am Strom anschließen Schließen Sie die FRITZ!Box

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

Einstellung der IP-Adressierung im LAN

Einstellung der IP-Adressierung im LAN Einstellung der IP-Adressierung im LAN Dokument-ID Einstellung der IP-Adressierung im LAN Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr