Trainerlehrstab Praxis II 2008 Thema: Torspielertraining

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trainerlehrstab Praxis II 2008 Thema: Torspielertraining"

Transkript

1 Trainerlehrstab Praxis II 2008 Thema: Torspielertraining Torspieler-Verhalten 1 gegen 1

2 Inhalt Einleitung... 3 Torspieler-Verhalten 1 gegen Grundsätze... 3 Situation Situation Methodische Reihe zum Training des Torspieler-Verhaltens 1 gegen Trainingsformen für das Aufwärmen zum Torspieler-Verhalten 1 gegen Autor: Ernst Thaler Beitrag: Markus Gaupp: Trainingsform 1 der Methodische Reihe zum Training des Torspieler-Verhaltens 1 gegen

3 Einleitung und geht alleine auf das gegnerische Tor zu, wird aber vom Torspieler abgedrängt und scheitert mit seinem Schuss am glänzend reagierenden Schlussmann. Herzlich willkommen zur dritten Fortbildungsveranstaltung des wfv-trainerlehrstabs im Jahr Jeder kennt die zuvor beschriebene Spielszene im Fußball. Wir Trainer lassen häufig diese Situation von unseren Feldspielern trainieren: Tore machen In dieser Fortbildung wechseln wir jedoch die Perspektive und befassen uns mit dem Verhalten des Torspielers in der Situation 1 gegen 1. Es wird eine Methodische Reihe zum Training des Torspieler-Verhaltens 1 gegen 1 vorgestellt, die sehr gut in das Mannschaftstraining eingebaut werden kann und somit sowohl die Tor- als auch die Feldspieler profitieren. Denn in der Praxiseinheit werden Trainingsformen mit technisch-taktischen Schwerpunkten behandelt, die in das Mannschaftstraining sehr gut integriert werden können. Ausbildung zum Torspieler-Trainer Trainer Das Torspielertraining ist ein sehr umfassendes Themengebiet. Aus diesem Grund hat sich das spezifische Training der Torspieler durch einen Spezialtrainer schon lange etabliert. Seit 2005 bietet der Württembergische Fußball-Verband eine spezielle Ausbildung für Torspielertrainer an. Sollten Sie an der Ausbildung zum Torspieler-Trainer interessiert sein mehr Informationen zu diesem Thema wünschen, besuchen Sie bitte die wfv-homepage: Torspieler-Verhalten 1 gegen 1 Grundsätze Folgende Grundsätze gilt es bei der Situation 1 gegen 1 für den Torspieler zu beachten: Der Torspieler attackiert nur dann, wenn der Gegner nicht bereits von einem Mitspieler angegriffen wird. Legt sich der Dribbler den Ball weit vor, muss der Torspieler schnell entgegenkommen, um die Trefferfläche für den Angreifer zu verkleinern. Der Torspieler muss die tiefe Torspieler-Grundposition immer dann einnehmen, wenn der Schütze den Ball kontrolliert bzw. schießen kann. Läuft springt der Torspieler noch, hat er keinen Bodenkontakt und kann nicht bzw. nur zu spät auf die Aktion des Angreifers reagieren. Wenn möglich versucht er den Angreifer zur Seite abzudrängen, um die Trefferfläche für den Angreifer zu verkleinern. Außerdem gewinnt der Torspieler dadurch Zeit, um seinen Mitspieler die Chance zum Eingreifen zu ermöglichen. Grundsätzlich kann in zwei Situationen 1 gegen 1 unterschieden werden. Aus diesen Ausgangssituationen können sich jedoch wieder weitere Situationen entwickeln. Situation 1: Ein Gegenspieler dribbelt alleine auf den Torspieler zu Situation 2: Ein Gegenspieler wird freistehend vor dem Torspieler angespielt 3

4 Situation 1 Ein Gegenspieler dribbelt alleine auf den Torspieler zu. Führt der Gegner den Ball eng, geht ihm der Torspieler in tiefer Torspieler-Grundposition entgegen. Der ballführende Angreifer hat die Möglichkeit zu schießen, zu dribbeln zu einem Mitspieler zu passen. Der Torspieler muss versuchen, möglichst lange stehenzubleiben, um auf die Angreiferaktion reagieren zu können. Legt sich der gegnerische Spieler den Ball zu weit vor, hat der Torspieler die Möglichkeit, den Ball mit Slidingtackling zu klären. Oder er hechtet vor den Ball, um ihn zu fangen abzublocken, wenn der Angreifer noch zum Schuss kommt. Springt dem Angreifer während des Dribblings der Ball weit vom Fuß legt er ihn sich zu weit vor, muss der Torspieler versuchen, in der Zeit, in welcher der Angreifer keine Kontrolle über den Ball hat, durch schnelle Schritte dem Angreifer entgegenzugehen, um die Trefferfläche zu verkleinern. Oder er klärt mit Sliding-tackling hechtet vor den Ball, um ihn zu fangen abzublocken, wenn der Angreifer noch zum Schuss kommt. Ausgangssituation Ein Angreifer dribbelt alleine auf den Torspieler zu und... Torspieleraktion Entgegengehen in tiefer Grundposition, um die Trefferfläche zu verkleinern Angreiferaktion 1 Angreiferaktion 2 Angreiferaktion 3 Angreiferaktion 4... schießt... dribbelt... legt sich den Ball zu weit vor... passt zum Mitspieler Torspieleraktion 1 Torspieleraktion 2 Torspieleraktion 3 Torspieleraktion 4 Torspieler steht in der tiefen Grundposition und reagiert auf den Schuss: Fangen, Ablenken, Fausten, Fußabwehr Weiterhin Entgegengehen in tiefer Grundposition und Reagieren auf Angreiferaktion: Abdrängen zur Seite bzw. Abfangen des Balles Abfangen des Balles Sliding-tackling Abblocken des Balles, falls der Angreifer noch zum Schuss kommt Falls der Torspieler den Ball vor dem Angreifer erreichen kann, fängt er den Pass ab klärt ihn mit einem Slidingtackling Torspieler geht dem Ball nach, verkleinert die Trefferfläche und reagiert auf die Angreiferaktion: Abdrängen zur Seite bzw. Abfangen des Balles Abblocken des Balles, falls der angespielte Angreifer sofort schießt 4

5 Situation 2 Eine weitere Situation 1 gegen1 kann entstehen, wenn ein Angreifer freistehend vor dem Tor angespielt wird. Hierbei muss der Torspieler versuchen, während der Ball gepasst wird, die Trefferfläche durch schnelles Entgegengehen zu verkleinern. In dem Moment, wo der Angreifer schießen kann, muss der Torspieler jedoch stehen, um reagieren zu können. Nimmt der Angreifer den Ball an, kann ihn aber bei der Annahme nicht kontrollieren, hat der Torspieler die Möglichkeit, den Ball mit Sliding-tackling zu klären. Oder er hechtet vor den Ball, um ihn zu fangen abzublocken, wenn der Gegner noch zum Schuss kommt. Ausgangssituation Ein freistehender Angreifer wird angespielt... Torspieleraktion Entgegengehen in tiefer Grundposition, um die Trefferfläche zu verkleinern Angreiferaktion 1 Angreiferaktion 2... schießt direkt... nimmt den Ball an und... Angreiferaktion 2a Angreiferaktion 2b Angreiferaktion 2c... schießt... der Ball springt dem Angreifer weg... dribbelt Torspieleraktion 1 Torspieleraktion 2a Torspieleraktion 2b Torspieleraktion 3c Torspieler steht in der tiefen Grundposition und reagiert auf den Schuss: Fangen, Ablenken, Fausten, Fußabwehr Abblocken des Balles, falls der angespielte Angreifer sehr nahe ist Torspieler steht in der tiefen Grundposition und reagiert auf den Schuss: Fangen, Ablenken, Fausten, Fußabwehr Abblocken des Balles, falls der angespielte Angreifer sehr nahe ist Abfangen des Balles Sliding-tackling Abblocken des Balles, falls der Angreifer noch zum Schuss kommt Weiterhin Entgegengehen in tiefer Grundposition und Reagieren auf Angreiferaktion: Abdrängen zur Seite bzw. Abfangen des Balles 5

6 Methodische Reihe zum Training des Torspieler-Verhaltens 1:1 1 Touchdown (M. Gaupp) Situationsangepasstes Dosieren der Geschwindigkeit beim Herauslaufen 1:1-Verhalten gegen Dribbler ( lebendige Mauer ) Drängen des Angreifers aus dem Spielfeld bzw. Ballgewinn Spielfeldgröße: 25 x 10 Meter mit Endzone 5 x 10 Meter 1 Torspieler mit Ball 1 Angreifer Torspieler passt/wirft/rollt den Ball aus der Endzone zum Angreifer und attachiert ihn sofort Angreifer versucht in die Endzone zu dribbeln Steuerung: Veränderung der Spielfeldbreite Veränderung der Startposition des Angreifers Durchführung als Wettbewerb mit 3-5 Versuchen je Spieler 2 1:1 mit Tabuzone Situationsangepasstes Dosieren der Geschwindigkeit beim Herauslaufen Situationsangepasstes Verkleinern der Trefferfläche Einsetzen der Torspielertechniken (tiefe Grundposition, Abdrängen zur Seite, Abblocken, Ablenken, Fangen) Am Strafraum zentral vor dem Tor wird eine Tabuzone 2 x 15 Meter markiert 1 Torspieler im Tor 1 Angreifer mit Ball an der Tabuzone Angreifer passt über die Zone und darf dann auf das Tor spielen; er darf die Tabuzone durchlaufen, darin den Ball jedoch nicht berühren Torspieler darf aus dem Tor starten, wenn der Angreifer den Ball über die Tabuzone passt Steuerung: Veränderung der Größe und/ Entfernung der Tabuzone Festlegung der Ballkontaktzahl für den Angreifer: Maximal 2, 3 Ballkontakte bzw. mindestens 3, 4, 5 Kontakte Durchführung als Wettbewerb mit 3-5 Versuchen je Spieler 6

7 3 1:1 nach Trainerzuspiel Situationsangepasstes Verkleinern der Trefferfläche Einsetzen der Torspielertechniken (tiefe Grundposition, Abdrängen zur Seite, Abblocken, Ablenken, Fangen) Angreifer steht etwa 25 Meter vor dem Tor Trainer steht seitlich versetzt auf Höhe der Strafraumlinie Torspieler im Tor Angreifer passt den Ball zum Trainer, der den Ball so in den Raum prallen lässt, dass der Torspieler ihn vor dem Angreifer erreichen kann, um den Ball zu fangen durch Fußabwehr (Slidingtackling) zu klären der Angreifer ihn erreichen kann, um zu schießen zu dribbeln. Der Torspieler reagiert auf den Schuss bzw. blockt den Schuss ab, wenn er nah an den Spieler herangekommen ist reagiert auf das Dribbling des Angreifers Steuerung: Veränderung der Schärfe und Genauigkeit des Anspieles durch den Trainer Veränderung der Spielfeldgröße (Angreifer passt von verschiedenen Entfernungen und Richtungen zum Trainer) Festlegung der Ballkontaktzahl für den Angreifer: Maximal 1, 2, 3 Ballkontakte des Angreifers sind erlaubt bzw. mindestens 3, 4, 5 Kontakte 4 1+1:1+1 als Mannschaftswettbewerb Spielnahes Training des 1:1-Verhaltens Spieleröffnung Spielfeldgröße: 25 x 20 Meter mit Normaltoren Jeder Mannschaft besteht jeweils aus 1 Torspieler und 3 bis 4 Feldspieler Spiel 1:1 auf 2 Tore Jeder Spieler hat 3 Einsätze Alle 25 bis 30 Sekunden wird ein fliegender Spielerwechsel durchgeführt Sieger ist das Team, das insgesamt am meisten Tore erzielt hat Es können bis zu 5 Durchgänge gespielt werden 7

8 Trainingsformen für das Aufwärmen zum Torspieler-Verhalten 1:1 1 Passen im begrenzten Raum Allgemeines Aufwärmen Ballgewöhnung Pass-, Wurftechniken Jeweils 6-8 Spieler in begrenzten Räumen 20 x 20 m Je Gruppe 2-4 Bälle Die Spieler bewegen sich in ihrem Raum und passen/werfen sich die Bälle entsprechend der Aufgabenstellung des Trainers zu: Zuwerfen als Aufsetzer Zuwerfen als Druckpass Zurollen Passen Dropkick Volley aus der Hand Steuerung: Beidseitigkeit Auf Qualität des Anbietens/Passens achten: Blickkontakt, (non-)verbale Kommunikation, Passgenauigkeit/-schärfe, Ballan-/-mitnahme bzw. Fangen Variationen: Reihenfolge der Passart vorgeben: Z.B. Wurf - Volley - Pass Feldspieler passen, Torspieler werfen 2 Gymnastik Allgemeines Aufwärmen Aktivierung Dynamische Bewegungsformen für alle Körperbereiche 8

9 3 Parteispiele im begrenzten Raum Spezielles Aufwärmen Handlungsschnelligkeit Passtechnik Torspieler: Fangtechniken Parteispiele 4:2, 5:2, 5:3 im begrenzten Raum, je nach Spieleranzahl Feldgrößen: 4:2, 5:2 (ca. 10 x 10m), 5:3 (ca. 25 x 15m) Überzahl gegen Unterzahl auf Ballhalten mit Ballkontaktvorgabe (je nach Leistungsniveau) Bei Ballgewinn (nicht nur berühren des Balles!) durch Unterzahl Fehler der Überzahl (Überschreiten der Kontaktzahl, Ball wird ins Aus gespielt) wechselt der Spieler aus der Mitte, der am längsten drin war; der Spieler, der den Fehler begangen hat, wechselt in die Mitte Torspieler in der Mitte dürfen den Ball mit der Hand spielen Sonderrunde : Bei Erreichen einer festgelegten Kontaktzahl (z.b. 15 Kontakte beim 4:2 und 5:3, 20 Kontakte beim 5:2) bleibt die Unterzahl eine Runde länger in der Mitte Tunnel : Pass durch die Beine eines Unterzahlspielers zählt 5 Punkte 9

10 Notizen 10

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015) AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I Vier 16 x 8 Meter große Felder gemäß Abbildung aufbauen Die Spieler paarweise einteilen Je 2 Paare pro Feld (1 Feld bleibt frei) Die Ballbesitzer dribbeln auf Ballhalten

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Stangentor I von Klaus Pabst (03.05.2016)

AUFWÄRMEN 1: Stangentor I von Klaus Pabst (03.05.2016) AUFWÄRMEN 1: Stangentor I Los! Ein 2 Meter breites Stangentor aufstellen 10 Meter seitlich neben sowie vor und hinter dem Stangentor jeweils 1 Starthütchen markieren Die Spieler an die Starthütchen verteilen,

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Dribbel-Slalom von Klaus Pabst (08.03.2016)

AUFWÄRMEN 1: Dribbel-Slalom von Klaus Pabst (08.03.2016) AUFWÄRMEN 1: Dribbel-Slalom Übung 1 Übung 2 2 Starthütchen in einem Abstand von 15 Metern gegenüber aufstellen 5 Meter vor jedem Starthütchen mit 2 Stangen und einem zentralen Hütchen einen Slalom markieren

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015)

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015) AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf Zwei 10 x 10 Meter große Quadrate nebeneinander markieren 2 Mannschaften zu je 4 Spielern bilden Je 1 Spieler postiert sich mit Ball im Feld Die anderen Spieler verteilen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Team-Kopfball von Ralf Peter (08.03.2016)

AUFWÄRMEN 1: Team-Kopfball von Ralf Peter (08.03.2016) AUFWÄRMEN 1: Team-Kopfball 4 4 4! : 2 Bewegungsfelder markieren : 1 Hütchenquadrat errichten In jedem Gruppen bilden Die Spieler in den beiden Gruppen durchnummerieren. Freies Zupassen in der Bewegung.

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Kontroll-Dreiecke I von Jörg Daniel (03.05.2016)

AUFWÄRMEN 1: Kontroll-Dreiecke I von Jörg Daniel (03.05.2016) AUFWÄRMEN 1: Kontroll-Dreiecke I 2 Hütchen-Dreiecke nebeneinander markieren Mittig in jedem Dreieck eine Slalomstange aufstellen Die Spieler in gleich großen Gruppen an den Hütchen verteilen Nur der jeweils

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Pass-Viereck von Paul Schomann (25.08.2015)

AUFWÄRMEN 1: Pass-Viereck von Paul Schomann (25.08.2015) AUFWÄRMEN 1: Pass-Viereck Ein 20 x 20 Meter großes Feld markieren An jedem Eckhütchen 2 Spieler mit Bällen postieren Alle übrigen Spieler verteilen sich ohne Ball frei im Feld Die Spieler rufen den Namen

Mehr

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten Modul Fortbildung Zentralschweiz Praxis-Teil Umschalten Übungsauswahl zum Thema Umschalten Aufwärmen Diverse Formen von 4:2 / 5:2 / 6:2 etc. oder sinnvolle Passformen Übung 1: Übung 2: Übung 3: Übungen

Mehr

TAKTIK IM FUßBALL - ANGRIFF UND VERTEIDIGUNG

TAKTIK IM FUßBALL - ANGRIFF UND VERTEIDIGUNG TAKTIK IM FUßBALL - ANGRIFF UND VERTEIDIGUNG Autor: Sebastian Gürke 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Einführung Arbeitsmaterial o Taktikeinheit 1: Verschieben im Mittelfeld (1) o Taktikeinheit 2: Training

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I von Frank Engel (17.11.2015)

AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I von Frank Engel (17.11.2015) AUFWÄRMEN 1: Technikparcours zum Torwart I Einen Technikparcours mit 2 Quadraten für die Torhüter markieren Die Feldspieler auf den Positionen verteilen Die jeweils ersten Spieler haben 1 Ball Die jeweils

Mehr

Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Vorstellung. Bambini-Spielfest

Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Vorstellung. Bambini-Spielfest Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Vorstellung Bambini-Spielfest Südwestdeutscher Fußballverband e. V. Zielsetzung des neuen Bambini-Projekts (ab Saison 2005/06) Vermittlung fußballspezifischer Inhalte

Mehr

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 75 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 6 rote Hütchen, 4 grüne Hütchen,12 Pylonen, Leibchen, 3 Stangen Übung 1: Koordination und Passspiel Warm-Up/fußballspezifisch

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier von Klaus Pabst (13.01.2015)

AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier von Klaus Pabst (13.01.2015) AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier Übung 1 Übung 2 Übung 3 An einer Hallenwand 4 Kleinkästen nebeneinander aufstellen Vor jedem Kleinkasten ein Starthütchen und ein 2 Meter breites Hütchentor markieren 4 Mannschaften

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Dribbeln, Passen und Annehmen I von Armin Friedrich (24.03.2015)

AUFWÄRMEN 1: Dribbeln, Passen und Annehmen I von Armin Friedrich (24.03.2015) AUFWÄRMEN 1: Dribbeln, Passen und Annehmen I A B C Im Strafraum 2 Technikparcours errichten 2 Gruppen bilden und die Spieler an den Stationen verteilen Der jeweils erste Startspieler hat 1 Ball Die ersten

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Kleine Spiele zum Aufwärmen

Kleine Spiele zum Aufwärmen Ute Strakerjahn, staatl. gepr. Diplomtrainerin, A-Trainerin: Kleine Spiele zum Aufwärmen Zielgruppe: alle Ziel: 1. spielerisches Aufwärmen 2. Training von Laufen, Werfen, Fangen, Schlagen, Schießen 3.

Mehr

Übung: Ball An- und Mitnahme mit dem Fuß - Spieleröffnung. Übung: Offensive Grundstellung

Übung: Ball An- und Mitnahme mit dem Fuß - Spieleröffnung. Übung: Offensive Grundstellung Übung: An- und Mitnahme mit dem Fuß - Spieleröffnung 2 Hütchen, 4 Stangen (Tore), Bälle Zuspiel auf TS An und Mitnahme Dribbling auf die Seite Zuspiel auf Hütchentor - annahme Außenfuß Mitnahme Innenfuß

Mehr

Ballspiele für die Schule

Ballspiele für die Schule Spiele Klassenstufe 5+6 Spiele Klassenstufe 5+6 Ballspiele für die Schule Einführung Die folgende Spielsammlung soll Spielanfänger mit Ballspielen vertraut machen, die basistaktische Elemente der Heidelberger

Mehr

Trainingseinheit Nr. 1 für E-Junioren

Trainingseinheit Nr. 1 für E-Junioren Trainingseinheit Nr. 1 für E-Junioren Dauer: Materialien: ca. 70 Minuten 5 rote Kegel, 3 grüne Kegel, 3 blaue Kegel, 12 Reifen, 6-8 Hütchen, pro Spieler einen Ball, 2 Tore, Leibchen Übung 1: Rundlauf mit

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Pass-Staffel I von Jörg Daniel (14.06.2016)

AUFWÄRMEN 1: Pass-Staffel I von Jörg Daniel (14.06.2016) AUFWÄRMEN 1: Pass-Staffel I 4 Hütchentore (Breite: 2 Meter) in einem Abstand von 5 Metern nebeneinander errichten 5 Meter vor und hinter jedem Hütchentor je 1 Starthütchen aufstellen 4 Mannschaften einteilen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

Die Technik des Torhüters

Die Technik des Torhüters Inhaltsverzeichnis Vorworte... 4 Einführung... 5 Die Technik des Torhüters... 9 1 Das Aufwärmen... 13 2 Konditionstraining... 49 3 Koordinationstraining... 87 4 Techniktraining... 99 5 Taktiktraining...

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV

Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV - Trainingsdemonstration Thema : Der Pass und die Ballbehandlung Ziele: Der Spieler ist fähig: - Die Passqualität zu verbessern - Mit einem Mitspieler, der den Ball

Mehr

SPIEL 1: Containerschiff von Paul Schomann (17.11.2015)

SPIEL 1: Containerschiff von Paul Schomann (17.11.2015) SPIEL 1: Containerschiff Hafen! 15 m 15 m Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Zwei Jugendtore versetzt aufstellen Die Spieler im Feld verteilen Die Bambini arbeiten im Hamburger Hafen. Läuft ein Containerschiff

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Rondo von Christoph Metzelder (07.10.2014)

AUFWÄRMEN 1: Rondo von Christoph Metzelder (07.10.2014) AUFWÄRMEN 1: Rondo Den Mittelkreis als Spielfeld markieren 3 Verteidiger bestimmen und in der Feld - mitte aufstellen Alle übrigen Spieler postieren sich mit 1 Ball auf dem Mittelkreis Die Ballbesitzer

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015) AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I A B C 2 auf die Seite gelegte Langbänke gegen einander stellen Positionshütchen errichten 2 Gruppen bilden und an den Positions hütchen aufstellen A passt gegen die Bank und

Mehr

Intermittierendes Ausdauertraining im Fussball. C+ Junioren / Aktive

Intermittierendes Ausdauertraining im Fussball. C+ Junioren / Aktive Kondition Ausdauer 2 3 4 Ausdauertraining im Fussball hat sich verändert Wissenschaftlich unterstützte Form 5 Dauerlauf Nur noch als Regeneration! Nach Belastung Sollte im Fussball eigentlich nicht mehr

Mehr

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Peter Schreiner: Die besten Übungen von Top-Coaches Seite 1 Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Praxis: In der Praxisdemonstration vermittelt Peter Schreiner

Mehr

Basisspielformen nutzen um taktisch variabel zu trainieren GFT-Fortbildung Oberfranken am 05. Mai 2008 in Weismain Referent: Michael Köllner

Basisspielformen nutzen um taktisch variabel zu trainieren GFT-Fortbildung Oberfranken am 05. Mai 2008 in Weismain Referent: Michael Köllner Basisspielformen nutzen um taktisch variabel zu trainieren GFT-Fortbildung Oberfranken am 05. Mai 2008 in Weismain Referent: Michael Köllner 1 Fortbildung Aufnehmen Verarbeiten Fortbildung Konsequenz Überprüfen

Mehr

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.v.

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.v. Spielkonzept Minis / F-Jugend und Anfänger im E Jugend Alter HVN Richtlinien für eine einheitliche Wettkampfstruktur im Kinder- und Jugendhandball Im Mittelpunkt steht das (Spiel-) Erlebnis der Kinder.

Mehr

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc Techniktraining - FußballTECHNIK (Fußball-ABC) 1 FUSSBALL-Techniktraining Fußballtechnik = Grundlage für ein erfolgreiches Fußballspielen Ball- und Körpertechnik = Beherrschen des Balls und des Körpers!

Mehr

Stüpu-Workshop. 11. Oktober 2015

Stüpu-Workshop. 11. Oktober 2015 Stüpu-Workshop 11. Oktober 2015 Der Pass Grundsätzliches zum Passspiel Das Passspiel und das Kombinationsspiel gehören zu den Spielformen, die die grösste Akzeptanz im Fussball erzielen. Sie sind Symbole

Mehr

SPIEL 1: Feuerwehr von Paul Schomann (07.10.2014)

SPIEL 1: Feuerwehr von Paul Schomann (07.10.2014) SPIEL 1: Feuerwehr 12 m 1,5 m 12 m Feuer! Ein 12 x 12 Meter großes Feld markieren Jeweils mittig auf den 4 Seitenlinien ein Minitor postieren Sieben 1,5 Meter breite Hütchentore im Feld errichten, die

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passen, annehmen und dribbeln I von Armin Friedrich (10.03.2015)

AUFWÄRMEN 1: Passen, annehmen und dribbeln I von Armin Friedrich (10.03.2015) UFWÄRMEN 1: Passen, annehmen und dribbeln I 10 m 6 m Vor dem Tor 2 Parcours aufbauen Die Spieler jeweils auf den Positionen verteilen Die jeweils ersten Spieler an den Start - hütchen haben je 1 all uf

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln

Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Spiele mit mir Große Spiele mit neuen Regeln Andrea Remua ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- BumBall Bumball ist ein relativ

Mehr

Neue Rückschlagspiele

Neue Rückschlagspiele Neue Rückschlagspiele entwickelt und erfunden von der Fachoberschule Wirtschaft der BBS VAREL Quadball (Felix, Wilke, Gerd, Maren, Jannes und Hauke) Materialien Anzahl der Spieler : 4 Schläger Ball Netz

Mehr

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten

Fragen. Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Fragen Der Torwart als Spieler mit besonderen Rechten und Pflichten Situation 1 Im Fallen gelingt es dem Torwart, den Ball mit der Hand zu greifen. Ein Angreifer versucht, mit ausgestrecktem Bein an den

Mehr

TRAININGSEINHEITEN N. 4

TRAININGSEINHEITEN N. 4 TRAININGSEINHEITEN N. 4 1 10. Die Eigenheiten der Altersklasse der 8-10 -Jährigen Die Grundprinzipien für die Erstellung des Trainingsplanes in der Kategorie D- Jugend Die 3 Grundsäulen, die für die sportliche

Mehr

1. Reifenbahn. Unterläuft einem Kind ein Fehler, muss es bei ersten Reifen wieder beginnen (nicht zurück bis zum Start).

1. Reifenbahn. Unterläuft einem Kind ein Fehler, muss es bei ersten Reifen wieder beginnen (nicht zurück bis zum Start). koordinativ-motorische Wettkampfübungen Videos zu den Übungen sind zu finden unter: ONLINE VIDEOS Inhaltsverzeichnis 1.... Reifenbahn 2.... Hindernislauf 3.... Seilspringen 4.... Sitzfangen 5...Hinter-Rücken-Fangen

Mehr

Torwarttraining - Übungen

Torwarttraining - Übungen Torwarttraining - Übungen Der Torwart wird beim Training immer noch oft vernachlässigt. Außer mit ein paar Torschüssen beschäftigt man ihn wenig. Aber auch für den Torwart gibt es wichtige spezielle Übungen.

Mehr

SPIEL 1: Eichhörnchen von Thomas Staack (01.12.2015)

SPIEL 1: Eichhörnchen von Thomas Staack (01.12.2015) SPIEL 1: Eichhörnchen 10 m 10 m In der Halle zwei 10 Meter lange Felder markieren und mit Bänken abgrenzen In jedem Feld acht Hütchen verteilen Die Kinder gleichmäßig auf die Felder auf teilen Die Bambini

Mehr

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Basketball: Fertigkeitsorientiertes Angebot. Dribbeln, Passen und Werfen Dribbeln: Kontrolliertes

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015) UFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel Eine Hallenhälfte als Spielfeld nutzen n jeder ußenlinie eine auf die Seite gelegte Bank platzieren 3 Gruppen zu je 4 Spielern mit je 1 Ball bilden und im Feld aufstellen Die Ballbesitzer

Mehr

SPIEL 1: Abenteuerwanderung von Thomas Staack (19.05.2015)

SPIEL 1: Abenteuerwanderung von Thomas Staack (19.05.2015) SPIEL 1: Abenteuerwanderung 2 m 4 m 0,5 m Pro vier Kinder vier Stangen im Abstand von 0,5 Meter auf Hütchen legen Vier Meter davor und dahinter Starthütchen platzieren Jeweils neben den Stangen ein 2 Meter

Mehr

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas Überlegungen zum Offensivspiel Offensivspiel bei der Fußball WM 2014 Torreichste WM der letzten 36 Jahre (mit 1998), Torschnitt: 2,7 Tore/Spiel knapp 25 % aus Standards Mehr Pässe als bei der WM 2010:

Mehr

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11 Inhalt Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Ballprellen in der Bewegung... 3 Ballführen im Viereck... 3 Zuspiele in der 2-er-Gruppe...4 Ballführen von Seitenlinie zu Seitenlinie...4 3-Felder-Wechsel... 5 Vordermann

Mehr

AUFWÄRMEN 2: 3 gegen 1 im Wechsel von Frank Engel (28.07.2015)

AUFWÄRMEN 2: 3 gegen 1 im Wechsel von Frank Engel (28.07.2015) UWÄRMN 1: ndlos-passform in Sechsergruppen Übung 1 Übung 2 3 Pass-Spielfelder errichten (siehe bbildung) 3 Gruppen zu je 6 Spielern bilden und auf die elder verteilen Jeder Spieler postiert sich an einem

Mehr

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend.

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. 1. Regel I a) Was versteht man unter dem Begriff Torraum? Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. b) Was versteht man unter

Mehr

SPIEL 1: Kanufahrt von Jörg Daniel (05.05.2015)

SPIEL 1: Kanufahrt von Jörg Daniel (05.05.2015) SPIEL 1: Kanufahrt 15 m 20 m Ein 20 x 15 Meter großes Feld markieren Im Feld sechs 2 Meter breite Hütchentore verteilen Auf einer Seitenlinie nebeneinander zwei Mini tore aufstellen Die Spieler jeweils

Mehr

Der Ball ist rund Matthias Jaklen

Der Ball ist rund Matthias Jaklen Der Ball ist rund Matthias Jaklen Zutaten: Bälle verschiedenster Art (auch von jedem Kind von zu Hause mitgebracht) Luftballons, Chiffontücher, Frisbeescheiben Körbe/Behälter/Tore Matten Elementare Ballschule

Mehr

BDFL Nordrhein - Fortbildung am 11.05.15 Peter Schreiner. TORSCHUSS-TRAINING In 8 Entwicklungsstufen vom Anfänger zum Torjäger

BDFL Nordrhein - Fortbildung am 11.05.15 Peter Schreiner. TORSCHUSS-TRAINING In 8 Entwicklungsstufen vom Anfänger zum Torjäger BDFL Nordrhein - Fortbildung am 11.05.15 Peter Schreiner 1 TORSCHUSS-TRAINING In 8 Entwicklungsstufen vom Anfänger zum Torjäger 2 Die Kunst des Tore-Schießens Goalgetter wachsen nicht auf dem Baum, sie

Mehr

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein FutsalinderSchulenachdemtaktischenSpielvermittlungskonzeptvon HorstWein 23.05.2012 FD1.1Sport ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann FD1.1,FS2012 ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann

Mehr

SPIEL 1: Chile von Paul Schomann (12.08.2014)

SPIEL 1: Chile von Paul Schomann (12.08.2014) SPIEL 1: Chile 12 m 12 m Ein 12 x 12 Meter großes Spielfeld markieren Sechs Mal je drei Slalomhütchen im Abstand von 1 Meter aufbauen Die Kinder reisen mit dem Flugzeug nach Chile. Unterwegs muss das Flugzeug

Mehr

Goalietrainings- Werkzeug

Goalietrainings- Werkzeug Goalietrainings- Werkzeug im Markus Hutter Juni 2012 Schriftliche Projektarbeit J+S Trainerphilosophiekurs 2011 Motivation Mein Ziel ist es langfristig mehr komplette torhüter auszubilden. Es werden landesweit

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben.

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Im folgenden Band finden Sie fünf methodisch ausgearbeitete

Mehr

50 m Zeitungslauf START ZIEL Wasserlauf Die Übungen finden im Wasser, optimal in knie- bis hüfthohem Wasser mit abfallendem bzw. ansteigendem Untergru

50 m Zeitungslauf START ZIEL Wasserlauf Die Übungen finden im Wasser, optimal in knie- bis hüfthohem Wasser mit abfallendem bzw. ansteigendem Untergru Catch it! 1- m Ausgangsposition Schwarz - Weiß schwarz! weiß! Die Schüler organisieren sich paarweise mit 1- m Abstand voneinander in einer Gasse. Bei der Bildung der Paare ist darauf zu achten, dass man

Mehr

Sportwissenschaftliche Begleitung des DFB-Talentförderprogramms. Sportmotorischer Teil. Kurzanleitung. Testdurchführung & Testaufbau

Sportwissenschaftliche Begleitung des DFB-Talentförderprogramms. Sportmotorischer Teil. Kurzanleitung. Testdurchführung & Testaufbau Sportwissenschaftliche Begleitung des DFB-Talentförderprogramms Sportmotorischer Teil Kurzanleitung Testdurchführung & Testaufbau - überarbeitete Version - Stand: 10. Februar 2006 Deutsche Sporthochschule

Mehr

Zonenverteidigung Neue Torwartschule DSC Preußen. Vortrag von Peter Ivankovic

Zonenverteidigung Neue Torwartschule DSC Preußen. Vortrag von Peter Ivankovic Zonenverteidigung Neue Torwartschule DSC Preußen Vortrag von Peter Ivankovic Über die Torwartausbildung: Es gibt Handwerk ohne Kunst, aber keine Kunst ohne Handwerk. Jeder Torwart muss zuerst sein Handwerk

Mehr

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung Abwehr Bei gegnerischen Ballbesitz spielen 2,3,4 und 5 eine stabile Viererkette Bei eigenem Ballbesitz rücken die Außenverteidiger 2 und 5 auf den Außenbahnen vor und schalten sich In das Angriffsspiel

Mehr

Endlich gibt es Ballkontakte für alle! D-Junioren spielen bundesweit 9 gegen 9. von Paul Schomann. Ausbildungskonzeption

Endlich gibt es Ballkontakte für alle! D-Junioren spielen bundesweit 9 gegen 9. von Paul Schomann. Ausbildungskonzeption 30 Ausbildungskonzeption von Paul Schomann Die Lücke wird geschlossen: Bislang mussten die Spieler von den E- zu den D-Junioren den immensen Sprung vom 7er- auf den Großfeld-Fußball vollziehen, obwohl

Mehr

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung

Mehr

Übung 1. Legen. Beliebige Anzahl Spieler. Jede Spieler hat 3 Kugeln. Ziel ist es, alle Kugeln in den Kreis zu legen.

Übung 1. Legen. Beliebige Anzahl Spieler. Jede Spieler hat 3 Kugeln. Ziel ist es, alle Kugeln in den Kreis zu legen. Legen Übung 1 Jede Spieler hat 3 Kugeln Ziel ist es, alle Kugeln in den Kreis zu legen. Nach jedem Wurf wird die Kugel entfernt. Für jede Kugel die innerhalb des Kreises liegt gibt es einen Punkt. Wenn

Mehr

E4 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. ARBEITSBLATT 1 Seite 1 von 7 METHODISCHE TRAININGSBAUSTEINE. Techniktraining: vorbereitende Übungen

E4 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. ARBEITSBLATT 1 Seite 1 von 7 METHODISCHE TRAININGSBAUSTEINE. Techniktraining: vorbereitende Übungen 1 EUTSHER HNLLUN -TRINER-USILUNG REITSLTT 1 Seite 1 von 7 GRUNLGEN TRININGSEINHEIT ES TEMPOSPIELS PLNEN METHOISHE TRININGSUSTEINE alltransporte in der Zweiergruppe ie Spieler bilden Zweiergruppen mit einem

Mehr

Dieses praxisorientierte Übungsbuch behandelt die vielen taktischen

Dieses praxisorientierte Übungsbuch behandelt die vielen taktischen FUSSBALLTAKTIK Umschlag Lehrplan Fussball 19.06.2008 12:12 Uhr Seite 1 DAS BUCH Trainer aller Leistungsstufen erhalten hier ein Mittel an die Hand, um mit geringem Aufwand ein modernes, effektives Angriffstraining

Mehr

training Kondition und Taktik in 3 KOMPLETTE EINHEITEN

training Kondition und Taktik in 3 KOMPLETTE EINHEITEN INHALT Spielnahes Training 2 training B E I L A G E Z U R F T- A U S G A B E 8 / 2 0 1 2 16 Feldspieler 4 16 Feldspieler plus 2 Torhüter 8 18 Feldspieler plus 2 Torhüter 12 PRAXIS PLUS NR.8 Foto: Eberhard

Mehr

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Inhalt: I. Mission II. Unsere Werte III. Vision IV. Spiel- und Ausbildungskonzept 2 I. Mission 70 000 Kinder

Mehr

Gleichgewichtstraining zu Hause

Gleichgewichtstraining zu Hause Gleichgewichtstraining zu Hause aktiv Was Sie über die Durchführung des Übungsprogramms wissen sollten Wie oft soll ich üben? Nehmen Sie sich für das Gleichgewichtstraining zwei- bis dreimal pro Woche

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015)

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015) AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel 2 Felder markieren Die Spieler auf den Positionen verteilen Die Spieler bei A und E haben je 1 Ball B D Los! G E F A und E starten gleichzeitig. A bzw. E passen zu B bzw. F,

Mehr

Sicherheit im Sport. Unfallverhütung im Fußball. Teil 1: Spielformen für den Kinder- und Jugendbereich. ARAG Sportversicherung

Sicherheit im Sport. Unfallverhütung im Fußball. Teil 1: Spielformen für den Kinder- und Jugendbereich. ARAG Sportversicherung ARAG Sportversicherung Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe Sicherheit im Sport Unfallverhütung im Fußball Beteiligte Institutionen: Teil 1: Spielformen für den Kinder- und Jugendbereich

Mehr

www.fussballsoftware.info Trainings-Übungen März-Newsletter 2013

www.fussballsoftware.info Trainings-Übungen März-Newsletter 2013 www.fussballsoftware.info Trainings-Übungen März-Newsletter 2013 Die Themen: 1) Stabilisationstraining II) Spielform aus unserer Trainingsreihe Erfolgreich mit zeitgemäßem D-Jugend-Training Zeichenprogramm

Mehr

ABWURF SPIELE FÜR DIE GRUNDSCHULE

ABWURF SPIELE FÜR DIE GRUNDSCHULE ABWURF SPIELE FÜR DIE GRUNDSCHULE 1. Theoretische Überlegungen Formen des Spielens bei Kindern: Sportspiele Funktionelle Spiele SPIELE Freizeitspiele Kleine Spiele Kinderspiele Folgende Punkt sind beim

Mehr

KOOPERATION. Kooperation zwischen dem B&O Parkhotel und dem Deutschen Fußball Internat Bad Aibling. Organisation:

KOOPERATION. Kooperation zwischen dem B&O Parkhotel und dem Deutschen Fußball Internat Bad Aibling. Organisation: Kooperation zwischen dem B&O Parkhotel und dem Deutschen Fußball Internat Bad Aibling Wählbar sind folgende verschiedene Trainingseinheiten: Einheit 1: Teambuilding (Indoor & Outdoor) - Kennenlernübungen

Mehr

Functional Training. Leseprobe

Functional Training. Leseprobe Functional Training Kapitel 2 Aufwärmen und Abwärmen 2.1 Mobilisation 2.2 Dynamisches Aufwärmen 2.3 Lockern und Dehnen Seite 29 von 120 Lernorientierung Nach Bearbeitung dieses Kapitels werden Sie: -

Mehr

Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich

Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich Richtlinien für Kleinfeldspiele im Nachwuchsbereich Präambel Diese Richtlinien beziehen sich auf die Altersklassen A- bis E-Junioren/innen. Die letzte Überarbeitung erfolgte im Juli 2010. Die Neuerungen

Mehr

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen

DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK. Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen DIE WICHTIGSTEN THEMEN IM ÜBERBLICK Regeländerungen Erinnerungen, Erläuterungen SPIELERANZAHL Maximal 6 Spieler am Spielfeld U14, U12, U10, U9 maximal 5 Feldspieler und verpflichtend ein voll ausgerüsteter

Mehr

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 Kommunikation: Telefon 031 332 39 06, Telefax 031 332 39 07 Email info@hrvbeju.ch Internet: www.hrvbeju.ch vom 8. November 2011 Handball-Schülermeisterschaft

Mehr

Koordinative Übungsreihen mit Ball

Koordinative Übungsreihen mit Ball Koordinative Übungsreihen mit Ball mit Hand und Fuß, mit und ohne Partner vorgestellt und erklärt von Richard Cieslar mit Hilfe der U8- und U7-Fußballer des FC Stadlau und der U10-, U8- und U7-SpielerInnen

Mehr

18. Doppelstunde Aufschlag von unten Technikerwerbstraining

18. Doppelstunde Aufschlag von unten Technikerwerbstraining Urheber- und Bildrechte: Schulz, W./ Elsäßer, A - 142-18. Doppelstunde Aufschlag von unten Technikerwerbstraining Aufwärmen Buntes Fangen und Schulung der Beinkraft Lernziele: - Mobilisierung der Gelenke

Mehr

von Mario Huemerlehner

von Mario Huemerlehner 16 Methodik von Mario Huemerlehner fussballtraining 12/2014 Be your Coach 17 BE YOUR COACH Eine ganzheitliche Ausbildung beschränkt sich nicht nur auf die im Training vermittelten Inhalte. Einen entscheidenden

Mehr

Programme FOD 08-09 Pi Zürcher / Bertrand Choffat. PROGRAMME PROGRAMM FOD 2008 / Allemand

Programme FOD 08-09 Pi Zürcher / Bertrand Choffat. PROGRAMME PROGRAMM FOD 2008 / Allemand Programme FOD 08-09 Pi Zürcher / Bertrand Choffat PROGRAMME PROGRAMM FOD 2008 / Allemand FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS Eric-Pi Zürcher, 1969 Swiss Olympic Konditionstrainer

Mehr

Unihandball Auftakt-, Auslösehandlungen, Spielzüge

Unihandball Auftakt-, Auslösehandlungen, Spielzüge Unihandball Auftakt-, Auslösehandlungen, Spielzüge Es gibt generell einen großen Unterschied zwischen Auftakt-, Auslösehandlungen und Spielzügen. Viele Auftakt- oder Auslösehandlungen werden fälschlicherweise

Mehr

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts 3:3 Deckung Teil 1 Grundaufstellung und Positionsbezeichnungen: HR HL HM LA KL, (KR) RA VR VM VL RL RR RM Abwehr (Kreise): HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts VL = Vorne links VM = Vorne

Mehr

Trainingsbuch. 15.3.2012 Micha Dürr, GC Herzogenaurach

Trainingsbuch. 15.3.2012 Micha Dürr, GC Herzogenaurach Trainingsbuch 15.3.2012 Micha Dürr, GC Herzogenaurach GC Herzogenaurach Benny Roe / Micha Dürr 15.3.2012 Vision Trainiere mind. 1x die Woche diese Übungen Spreche mit Deinen Trainern ab, wo aktuell Deine

Mehr

7. Doppelstunde Pritschen (Duo-Spiele) 2 gegen 2

7. Doppelstunde Pritschen (Duo-Spiele) 2 gegen 2 Urheber- und Bildrechte: Schulz, W./ Elsäßer, A - 44-7. Doppelstunde Pritschen (Duo-Spiele) 2 gegen 2 Erwärmung: Laufen über eine Reifenbahn mit koordinativen Bewegungsaufgaben Lernziele: - Mobilisierung

Mehr

SPIEL 1: Wolkenkratzer von Thomas Staack (13.01.2015)

SPIEL 1: Wolkenkratzer von Thomas Staack (13.01.2015) SPIEL 1: Wolkenkratzer 8 m 8 m Ein 8 x 8 Meter großes Feld mittig in einer Hallenhälfte markieren Auf den Seitenlinien zwei Kästen und zwei Langbänke gegenüber platzieren Die Bambini sind Bauarbeiter,

Mehr

F- und E- Junioren. Organisation:

F- und E- Junioren. Organisation: F- und E- Junioren Teilnehmer: ca. 20 Kinder Dauer: ca. 90 Min. Benötigte Materialien: 1 (Fuß-)Ball pro Kind / 15-20 Hütchen / 4-12 Minitore bzw. Stangentore oder Hütchentore / 2 Kleinfeldtore Überziehhemdchen

Mehr

Kompetenzmodell handball 1

Kompetenzmodell handball 1 Kompetenzmodell handball 1 Von Steffen Greve und Frank Hamann Brainstorming zum Stundeneinstieg Einstiegsfragen: - Was weißt du über Handball? - Welche Regeln gibt es beim Handball? - Welche Regeln sind

Mehr

DHB Jugendkonzept. Umsetzung. -Ausbildungskonzepts. Westdeutschen Meisterschaften 2oo5. für die. des. Westdeutscher Handball Verband 2

DHB Jugendkonzept. Umsetzung. -Ausbildungskonzepts. Westdeutschen Meisterschaften 2oo5. für die. des. Westdeutscher Handball Verband 2 DHB Jugendkonzept DHB Jugendkonzept Umsetzung des -Ausbildungskonzepts für die Westdeutschen Meisterschaften 2oo5 Westdeutscher Handball Verband 2 DHB Jugendkonzept Verbindliche Spielweisen C-Jugend Achtung!

Mehr

Aufschlag von unten (frontal)

Aufschlag von unten (frontal) Homepage: http://www.volleyball-trainieren.de/ - 1 - Aufschlag von unten (frontal) Technikbeschreibungen Der frontale Aufschlag von unten hat in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung verloren. Da

Mehr

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien für Fußballspiele auf Kleinfeld Präambel Um jugendlichen Spielerinnen und spielern altersgerechte Spielmöglichkeiten zu eröffnen, empfiehlt der Sächsische Fußball-Verband seinen Mitgliedsverbänden und Vereinen, das Fußballspiel von den

Mehr

www.fussballsoftware.info

www.fussballsoftware.info www.fussballsoftware.info Abwechslungsreiches Aufwärmen 25 Übungen aus verschiedenen Altersbereichen Zeichenprogramm für Trainer Alle Grafiken dieses ebooks wurden mit SoccerCREATOR erstellt!!! Mit SoccerCREATOR

Mehr

WEISUNGEN 3-SPIEL-TURNIER 2011

WEISUNGEN 3-SPIEL-TURNIER 2011 Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica WEISUNGEN 3-SPIEL-TURNIER 2011 Präzisierung 1.1.2015 Ausgabe 2011 Herausgeber Schweizerischer Turnverband,

Mehr

Einige Gedanken zu Fehlmeinungen im Tennissport Tennis, anders denken und spielen!

Einige Gedanken zu Fehlmeinungen im Tennissport Tennis, anders denken und spielen! Einige Gedanken zu Fehlmeinungen im Tennissport Tennis, anders denken und spielen! Falsches Einschätzen der eigenen Möglichkeiten und Grenzen, gepaart mit falschen Zielsetzungen und Einstellungen, führt

Mehr

Grundlagen der 3:2:1-Deckung

Grundlagen der 3:2:1-Deckung Grundlagen der 3:2:1-Deckung Folienskript zur Fortbildungsveranstaltung der SG Hamburg-Nord von Erik Wudtke Das 3:2:1-Abwehrsystem Ablauf Einlaufen ohne Ball mit abwehrspezifischen Bewegungen ohne Berührung

Mehr

Badminton. Werkstatt CLEAR. Versucht Euren Spielpartner mit Clears hinter die Grundlinie zu treiben. Beginn mit einem hohen langen Aufschlag.

Badminton. Werkstatt CLEAR. Versucht Euren Spielpartner mit Clears hinter die Grundlinie zu treiben. Beginn mit einem hohen langen Aufschlag. Treiberlis: CLEAR Versucht Euren Spielpartner mit Clears hinter die Grundlinie zu treiben. Beginn mit einem hohen langen Aufschlag. REGELN 1. Spielbeginn Der erste Aufschlag wird per Münze oder Shuttle

Mehr