Bachelor in Innenarchitektur. 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor in Innenarchitektur. 2012/2013 www.hslu.ch/innenarchitektur"

Transkript

1 Bachelor in Innenarchitektur 2012/2013

2 Durch ein differenziertes Zusammenspiel von Struktur, Licht, Material und Oberfläche gestalten Innenarchitektinnen und -architekten Räume und Orte mit Atmosphäre und Komfort. Sie befassen sich dabei mit dem unmittelbaren Lebensraum des Menschen und den Dingen, die ihn umgeben. An der Schnittstelle zu Architektur und Design beschäftigen Sie sich im Studium mit Aspekten des Innenraums, der Gestaltung und der Technik. Dank praxisnahen und interdisziplinären Lerninhalten entwickeln Sie Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Umsetzung von anwendungsorientierten und nachhaltig kreativen Projekten, nahe an den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer.

3 3 / 20 Hochschule Luzern Technik & Architektur Die Hochschule für intelligente Praktikerinnen und Praktiker Bilden, vernetzen, anwenden: Diese Ziele setzen wir uns für die Ausbildung. Wir wollen den Studierenden nicht nur Fachwissen vermitteln, sondern sie auch befähigen, komplexe Probleme kreativ und verantwortungsvoll zu lösen. Mit über Studierenden und über 200 Dozierenden gehört unsere Hochschule zu den profiliertesten technischen Fach hochschulen der Schweiz. Das Angebot um fasst die acht Bachelor -Studiengänge Architektur Innenarchitektur Bautechnik Gebäudetechnik Informatik Elektrotechnik Maschinentechnik Wirtschaftsingenieur Innovation Die Hochschule Luzern Technik & Architektur vereinigt diese Fachgebiete als einzige Fachhochschule auf einem Campus und verbindet sie unter dem Leitthema «Gebäude als System». Die intensive Zusammenarbeit über die Disziplinen und Studiengänge hinweg ist somit garantiert. Die Bachelor-Ausbildung fusst auf einem durchdachten pädagogischen Konzept. Das Studium ist modular aufge baut und ermöglicht den Studierenden, ihr Studium nach ihren persönlichen Interessen und Vorkenntnissen zusammen zustellen. Neben der Wissensvermittlung spielt der Praxisbezug eine zentrale Rolle. Die Studierenden sind vom ersten Semester an in interessante Projekte mit Wirtschaftspartnern involviert. Sie können ein Studienzeitmodell (Vollzeit, Teilzeit, berufsbegleitend) wählen, das auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Ein Wechsel des Zeitmodells ist während des Studiums semesterweise möglich. Nach dem Bachelorabschluss kann auf dem Campus ein Masterstudium aufgenommen werden. Angeboten werden die weiterführenden Master-Studiengänge Master of Arts in Architecture und Master of Science in Engineering. Die Hochschule Luzern besteht neben dem Departement Technik & Architektur aus vier weiteren Departementen: Wirtschaft, Soziale Arbeit, Design & Kunst sowie Musik. Auch hier besteht eine enge Kooperation in Lehre und Forschung. So können Studierende zusätzlich zur eigentlichen Ausbildung im Fachgebiet aus einem breiten, interdisziplinären Angebot wählen: von Design über Kulturmanagement bis hin zu verantwortungsvoller Führung. Sie haben so die Möglichkeit, ihren persönlichen Horizont zu erweitern und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Die Hochschule Luzern kombiniert die persönliche Lernatmosphäre einer übersichtlichen Hochschule mit den Vorzügen einer vielfältigen Institution. Studierende können das gesamte Angebot des Hochschulplatzes Luzern wahrnehmen, z.b. ein breites Sportprogramm oder spezifische Miet- und Wohnangebote. Mit Bus, Bahn oder Auto ist die Hoch schule schnell erreichbar. Unmittelbar bei Luzern und eingebettet in die einmalige Landschaft am Vierwaldstättersee finden sich zahlreiche attraktive Angebote für Natur-, Sport- und Kulturbegeisterte. Hochschule Luzern Technik & Architektur Innenarchitektur 2012/2013

4 4 / 20 Studiengangkonzept Innenarchitektur: Gestalten nah am Menschen Innenarchitektinnen und -architekten gestalten Räume, Orte und Atmosphären, in denen Menschen wohnen, arbeiten, sich unterhalten und konsumieren. Sie beschäf tigen sich mit der Neukonzeption und der Veränderung von bestehenden Strukturen, von Innenräumen öffentlicher und privater Gebäude. Innenarchitektinnen und -architekten analysieren Bedarf und Bedürfnisse von Nutzern und setzen diese mit einem hohen gestalterischen, soziokulturellen und technischen Anspruch in bauliche Projekte um. Dabei arbeiten sie in interdisziplinären Teams an Gestaltungsaufgaben der menschlichen Lebenswelt. Sie sind für eine nutzerbezogene Perspektive im Planungsprozess verantwortlich. Mit einem breiten Wissen über Material, Licht und Konstruktion sowie über Wahrnehmung und Kommunikation gestal - ten Innenarchitektinnen und -architekten Räume mit hohem Komfort und atmo - sphärischer Qualität. Das praxisbezogene Studium der Innenarchitektur an der Hochschule Luzern Technik & Architektur ist auf ein vielseitiges Tätigkeitsgebiet im Planungs- und Bauprozess ausgerichtet. Im Mittelpunkt der Ausbildung steht das «Gebäude als System» das heisst die Konzipierung und Realisierung von Innenräumen, welche die Ansprüche und Anforderungen von Mensch und Um - welt heute und morgen erfüllen.

5 5 / 20 Studiengangkonzept Interessante Tätigkeitsfelder: Innenarchitekten sind gefragt Unsere Innenarchitektinnen und -architekten entwickeln technisch-kreative Lösungen in Zusammenhang mit Funktionalität, Komfort und Ästhetik. Sie konzipieren und projektieren Innenräume, basierend auf dem Fachwissen der Gestaltung, Nutzung und Realisierung. Sie planen und realisieren Projekte für die Neu- und Umgestaltung von Innenräumen unter Berücksichtigung gesellschaftlicher, ökonomischer, ökologischer und ästhetischer Aspekte. Innenarchitektinnen und -archi tekten arbeiten selbstständig erwerbend oder angestellt als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter in Innen architektur- oder Architekturbüros bzw. grösseren Unternehmungen. Sie bear beiten eigenständig Um- und Ausbauprojekte und in Zusammenarbeit mit Architekten komplexe Neubauprojekte. Sie projektieren und realisieren im Wesentlichen Räume in den Bereichen Office und Verkauf, Hotel und Gastronomie, Gesundheit und Pflege sowie im privaten Bereich. Aufgrund ihrer profilierten Ausbildung mit den drei Schwerpunkten Raum, Gestaltung und Technik sind sie befähigt, in interdisziplinärer Teamarbeit an nutzerbezogenen Problemlösungen zu arbeiten. Studieninhalt: Ein Innenarchitektur- Studium mit Konzept Das Vollzeitstudium in Innenarchitektur ist auf sechs Semester ausgelegt. Mit der Abschlussarbeit umfasst das modular aufgebaute Bachelor-Studium 180 ECTS- Credits. Das Curriculum basiert auf den Stufen «Basic», «Intermediate» und «Advanced» und ist nach Kern-, Pro - jekt-, Erweiterungs- und Zusatzmodulen gegliedert. Der Bachelor-Studiengang wird in Kooperation mit der Hochschule Luzern Design & Kunst durchgeführt. Mehrere Module werden gemeinsam mit Studierenden des Objekt-, Material- und Textildesigns besucht. Interdisziplinäre Module in Zusammenarbeit mit den Studiengängen Architektur, Bautechnik und Gebäudetechnik sind im Angebot. Das Studium in Innenarchitektur bietet den Studierenden grösstmögliche Freiheiten bezüglich Modulwahl und Zeitmodell (Vollzeit und Teilzeit). Studierende haben im Teilzeitstudium eine geringere Präsenzzeit und können einer weiteren Tätigkeit nachgehen. Das Studium dauert bei diesem Zeitmodell vier oder fünf Jahre. Hochschule Luzern Technik & Architektur Innenarchitektur 2012/2013

6 6 / 20 Studiengangkonzept Studienziele und Kompetenzen: Nach dem Studium sind Sie fit Das Studium an der Hoch schule Luzern Technik & Architektur vermittelt Ihnen fachliche, methodische und soziale Kompetenzen. Mit dem Ab schluss Bachelor of Arts Hochschule Luzern/FHZ in Innenarchitektur können Sie: Architektur, Innenarchitektur und die zugrunde liegenden Baukonzepte verstehen sowie zukunftsgerichtete und kreative Problemlösungen entwickeln. Bedürfnisse von Benutzern und Kun - den in die Planung von innenräumlichen Bauprojekten einbeziehen. Innenräumliche Neu- und Umbauprojekte gestalten und umsetzen und dabei tech - nische, gesellschaftliche, ökonomische, ökologische und ästhetische Anforderungen mit einbeziehen. Projekte anhand von Erkenntnissen aus der Bau- und Gebäudetechnik, der Materialforschung und der Arbeitsphysiologie realisieren. Räume und Objekte mit spezifischer Atmosphäre erschaffen. Kompetent in interdisziplinären Teams mit Architekten und Architektinnen, Ingenieuren und Ingenieurinnen, Designern und Designerinnen zusammenarbeiten. Sich selbstständig Wissen in einem neuen Bereich aneignen und entsprechend umsetzen. All diese Kompetenzen entwickeln Sie im vielfältigen und anregenden Innenarchitekturstudium in Vorlesungen und Übungen sowie in Projekten am persönlichen Arbeitsplatz im Atelier. Sie er weitern Ihre gestalterischen, handwerk lichen und technischen Fertigkeiten im Umgang mit den Werkzeugen des Entwerfens und Konstruierens der Skizze, dem CAD-Plan, dem Modell und der Präsentation.

7 7 / 20 Zulassung Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Für die Zulassung zur zweistufigen Eignungsabklärung werden in der Regel folgende Vorbildungen verlangt: Neben einem Lehrabschluss in einem einschlägigen Beruf der Innenarchitektur (z. B. Innenausbauzeichner/-in, Schreiner/ -in, Hochbauzeichner/-in) ist eine erfolgreich abgeschlossene Berufsmatura erforderlich. Gymnasiale Maturanden/-innen und Berufsmaturanden/-innen mit einem nicht einschlägigen Lehrabschluss benötigen zusätzlich ein einjähriges Praktikum in einem einschlägigen Beruf und/oder den Besuch eines einjährigen gestalterischen Vorkurses einer anerkannten Schule. Detaillierte Angaben zu den Voraussetzungen finden Sie unter: Weitere Auskunft gibt Ihnen gerne: Thomas Plüss Studiengangleiter T Hochschule Luzern Technik & Architektur Innenarchitektur 2012/2013

8 8 / 20 Portfolioverfahren Die Aufnahme zum Studium erfolgt über ein Portfolioverfahren mit einer integrierten Aufgabenstellung und einem persönlichen Aufnahmegespräch. Die Aufnahmekommission entscheidet aufgrund des eingereichten Portfolios über die Zu lassung zum Aufnahmegespräch und in der Folge über die Aufnahme zum Studium, verbunden mit allfälligen Auflagen. Folgende Arbeiten sind in Ihrem Portfolio verlangt: Freihandzeichnungen: Architektur, Design, Landschaft, Stillleben, Personen Technische Zeichnungen, digital oder manuell: konstruktive Plandarstellungen von Architektur, Innenarchitektur, Möbeln, Produkten Freie Arbeiten: Motiv und Technik frei wählbar Aufgabenstellung: Das Thema kann ab 16. Januar 2012 per Mail angefordert werden unter: Als Beilage sind folgende Unterlagen einzureichen: Unterschriebenes Anmeldeformular Zeugnisse Lebenslauf Motivationsschreiben (max. 1 Seite A4) Ein A4-Blatt mit dem handschriftlichen Vermerk: «Hiermit bestätigt der Kandidat/ die Kandidatin, dass alle Arbeiten selbstständig angefertigt wurden.» Bitte senden Sie die Unterlagen an: Hochschule Luzern Technik & Architektur Sekretariat Bachelor & Master Technikumstrasse Horw Portfolios werden bis spätestens 30. April 2012 (Poststempel) im Sekretariat Bachelor & Master entgegengenommen. Im Portfolio sind maximal 15 Blätter bis Format A3 zugelassen. Arbeiten in grösseren Formaten sind verkleinert einzureichen. Die Mappe soll im Maximum Format B3 sein; grössere Formate sowie andere Verpackungsarten werden nicht angenommen.

9 9 / 20 Module Welche Module gibt es? Es gibt Pflicht- und Wahlmodule. Sie dauern in der Regel ein Semester. Ausnahme: sogenannte Blockwochen. Modulbeschriebe geben Aufschluss über Eingangskompetenzen, Inhalte und Ziele, Studienaufwand und Form des Kompetenznachweises. Die Modulbeschriebe sind in Kurzfassung auf den Seiten 12 bis 15 dieses Studienführers nachzulesen. Der Bachelor-Studiengang ist in der Regel nach dem Erreichen von 180 ECTS-Credits abgeschlossen. Studierende können sich einzelne Module, entsprechend ihren Vorkenntnissen und Interessen, zu einem individuellen Stundenplan zusammenstellen. Kernmodule: Sie vermitteln die wesentlichen Fach- und Methodenkompetenzen. Mindestens 90 ECTS-Credits eines Studienprogramms entfallen auf Kernmodule, das entspricht der Hälfte des gesamten Studienaufwands. Projektmodule: In diesen Modulen werden die Studierenden mit anspruchsvollen Problemstellungen aus der Praxis konfrontiert. Neben Fachwissen erarbeiten sie sich vor allem auch Methodenkompetenzen. Erweiterungsmodule: Diese ermöglichen den Studentinnen und Studenten, sich in Themen einzuarbeiten, die zum weiteren Umfeld des zukünftigen Berufes gehören. Damit können sie ein eigenständiges Profil und spezifische Fachkompetenzen entwickeln. Zusatzmodule: Diese decken nichtfachliche Kompetenzen ab und sollen die Studierenden befähigen, ihr Fachwissen und ihre Entscheidungen in gesellschaftliche, kulturelle, ethische und wirtschaftliche Zusammenhänge einzuordnen. Das Angebot ist sehr breit und wird in jedem Semester angepasst. Hochschule Luzern Technik & Architektur Innenarchitektur 2012/2013

10 Module Innenarchitektur Kernmodule mindestens 90 ECTS-Credits Innenraum Gestaltung Technik Advanced Interieur und Möbel Kunst und Architektur Räumliche Vision Bauerneuerung und Umnutzung Konzeption: Denk/Werk Ausbau und Detail Intermediate Konzept, Programm und Organisation Atmosphäre: Farbe, Licht und Material Beleuchtung, Akustik und Klima Produkt, Design und Interaktion Material, Haptik und Optik Werkstoff, Konstruktion und Ergonomie Basic Raum, Nutzung und Umfeld Visuelle Komposition Statik, Struktur und Fügung Raum und Wahr nehmung Visuelle Grundphänomene Grundlagen des Bauens Modul ist Pflicht Modul ist Wahl ECTS-Creditangabe (hier 6)

11 Projektmodule mindestens 39 ECTS-Credits Erweiterungs module mindestens 15 ECTS-Credits Architektur und Bestand Bachelor-Diplomarbeit Architektur szene Human Building Interdisziplinärer Workshop (Blockwoche) Kommuni kation und Raum Praxis im Studium Öffentlicher Innenraum Studienarbeit Werkstatt Holz, Metall, Kunststoff (Blockwoche) Modell und Prototyp Seminarwoche (Blockwoche) Entwurf und Konzept Innenraum Bauten entdecken 3D-Design Architektur Kontext 2 Studienreise (Blockwoche) Räumliches Selbstporträt Kontext 1 Innenraumdarstellung IT-Tools Architektur Zusatzmodule Eine Auswahl davon finden Sie auf Seite 16 Hochschule Luzern Technik & Architektur Innenarchitektur 2012/2013

12 12 / 20 Modul-Kurzbeschrieb 1. Semester Module Basic Kernmodule Raum und Wahrnehmung Pflicht Analyse und modellhafte Entwicklung von Raumsystemen und Körperfiguren; Wahrnehmung räumlicher Situationen in Relation zu technischen und funktionalen Aspekten; Wissen über bauliche, kulturelle und soziale Bedingungen von Innenarchitektur; Beschreibung der Erkenntnisse in einem Katalog von Ursachen und Wirkungen. Visuelle Grundphänomene Pflicht Zeichnen im Bereich Axonometrie und Perspektive wie auch als Generator für die Entwicklung eigener Ideen. Historische und methodische Grundlagen zum Thema Zeichnen. Grundbausteine des räumlichen Abbildens, Geschichte des Raumbildes. Grundlagen und Fachsprache, Basiswissen der Architekturgeschichte. Architekturgeschichte im Kontext zeichnerisch erfassen. Einführung Typografie und Layout. Grundlagen des Bauens Pflicht Architektonische, bau- und gebäudetechnische Grundphänomene und -prinzipien; entwurfsrelevante Aspekte: Raum, Nutzung, Konstruktion, Form, Umwelt; Tragsysteme: Energie und Ressourcen, Behaglichkeit; Bauphysik: Wärme- und Feuchteschutz; Bauteile der Gebäudehülle. Projektmodule Räumliches Selbstporträt Pflicht Anwendung von Entwurfs- und Planungswissen aus subjektiver Erfahrung und Erkenntnis; Umsetzung eines Raums der eigenen Wohnung im Projekt; Analyse des Spannungsfeldes der baulichen Anforderungen und der Bedürfnisse; Einbezug grundlegender Erkenntnisse zu innenräumlichen Phänomenen und Wirkungen. Kontext 1 Pflicht Im Kontextmodul 1 bearbeiten die Studierenden in interdisziplinären Teams eine Problemstellung aus dem Fachbereich Technik in Form eines Projektes. Dabei werden im Zusammenhang mit der Projektarbeit wichtige Fähigkeiten und Fertigkeiten wie Projektmanagement, Recherchieren und eine wissenschaftliche Dokumentation verfassen vermittelt und geübt. 2. Semester Module Basic Kernmodule Raum, Nutzung und Umfeld Pflicht Differenzierte Auseinandersetzung mit Fragen der Wohnnutzung und den Raum-, Konstruktionsund Proportionsmassen; Analyse von Typologie; Gestaltung räumlicher Situationen unter Einbezug von sozialen Mustern; Erkennen, Bewerten und Umsetzen räumlicher Konzepte im Spannungsfeld von Nutzung und Interaktion. Visuelle Komposition Pflicht Fotografie als Werkzeug für Lichtkomposition und Raumbild. Aspekte der Komposition, des Lichtes und der Oberflächen in räumlichen Szenerien wahrnehmen und fotografisch dokumentieren, Architekturund Modellfotografie, Postproduktion von Bildern, Regeln der Raumabbildung, Erzeugen von Raumbildern, Typografie. Stilphasen der Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts kennen und in den städtebaulichen Kontext einordnen. Statik, Struktur und Fügung Pflicht Kennen von Modellen und Typologien von Tragwerken in verschiedenen Grössen; Analyse von Strukturen in Holz und ihren Verbindungen; Ableitung von Gestaltungsideen und formalen Absichten nach Kriterien der Konstruktion im Entwurfskonzept eines Möbels; Aspekte der Bautechnik und der Materialkunde. Projektmodule Entwurf und Konzept Innenraum Pflicht Umsetzung eines innenarchitektonischen Projekts am konkreten Beispiel eines bestehenden Gebäudevolumens; praxisbezogene Auseinandersetzung mit dem Thema «Raum und soziales Umfeld» in Wohnungen; Technik, Konstruktion und räumliche Komposition als Lösungsansatz im Dienste der Bedürfnisse der Nutzer. Bauten entdecken Pflicht Analytische Baubetrachtung eines bestehenden Gebäudes nach den Gesichtspunkten Architektur, Innenarchitektur, Konstruk tion, Tragwerk, Gebäudetechnik und Energie.

13 13 / 20 Modul-Kurzbeschrieb 4. Semester Module Intermediate Kernmodule Kontext 2 Pflicht Praxisbezogene interne und externe Unternehmenskommunikation: Fachbericht, Management Summary, informierende Textsorten, moderne Korrespondenz, Präsentationstechnik, Grundlagen der Gesprächsführung, Formen von Mitarbeitergesprächen, Argumentations- und Moderationstechniken, Sitzungsleitung. 3. Semester Module Intermediate Kernmodule Produkt, Design und Interaktion Pflicht Gestaltung von Mobiliar unter Berücksichtigung von Funktion, Ergonomie, Proportion, Volumen und Raum; Design im Spannungsfeld zwischen Funktion und Emotion; Verhältnis von genutztem und freiem Raum; Trend und Marktanalyse von aktuellen und visionären Ausdrucksformen im Innenraum. Material, Haptik und Optik Pflicht Wirkungen und Relationen von Form, Fläche, Materialität, Licht und Farbe im Raum. Haptische und optische Erscheinungs- und Wirkungsweisen von Materialien. Material als Bedeutungsträger und Form der Kommunikation. Designgeschichte unter dem Aspekt der Rezeption von Designobjekten. Werkstoff, Konstruktion und Ergonomie Pflicht Erfahrung von Eigenschaften und Bearbeitung von Werkstoffen sowie Wissen um Anwendungsgebiete; aktuelle und visionäre Transformation, Anordnung und Verarbeitung von Materialien im Bau; Anatomie, Physiologie und Arbeitsprozesse sowie deren Relevanz für die Gestaltung im Raum. Projektmodule Konzept, Programm und Organisation Pflicht Erarbeitung eines Raumkonzepts unter Einbezug von zukünftigen Nutzergruppen; Analyse von Programm, Bedürfnissen, Abläufen, Funktionen und Räumen; Evaluation des gestalterischen Spielraums innerhalb von Standards und Rahmenbedingungen sowie von Zielkonflikten zwischen Nutzung und Ästhetik; Bearbeitung eines Konzeptvorschlags für ein konkretes Projekt. Atmosphäre: Farbe, Licht und Material Pflicht Wissen und Erfahrung über die Phänomene von Form, Material, Licht und Farbe und ihre Wirkung auf Atmosphäre und Aussage des Raums; Erstellen eines «visuellen Wörterbuchs»; Beschäftigung mit Erscheinungsformen von Atmosphäre; Aufspüren des Potentials von Atmosphärischem in der Kunstund Designgeschichte. Beleuchtung, Akustik und Klima Pflicht Kenntnisse zu physikalischen Grundlagen und Wirkungen von Licht und Raumbeleuchtung, Schall und Raumakustik, Klima und Raumluft in Bezug auf die Wahrnehmung und das Befinden; Einsatzbereiche von technischen und gestalterischen Massnahmen; Relevanz der physikalischen Umweltfaktoren in Raum und Gebäude. Projektmodule Öffentlicher Innenraum Wahl Erarbeitung eines Projekts der Innenarchitektur in Räumen öffentlicher Nutzung; Entwurfsprozess von der konstruktiven, technischen und funktionalen Analyse bis zur konkreten Gestaltung und Detailplanung von Räumen und ihrer Ausstattung; Präsentation anhand von Raumfragmenten und Bemusterungen im Detail-Massstab. Modell und Prototyp Pflicht Entwerfen eines Objektes in einem spezifischen Umfeld und einer definierten Funktion im Raum; gestalterische und funktionale Verknüpfung von Form, Material, Farbe und haptischen Eigenschaften der Oberflächen; Modellbau und Präsentation des Objekts im Massstab 1:1. Hochschule Luzern Technik & Architektur Innenarchitektur 2012/2013

14 14 / 20 Modul-Kurzbeschrieb 5. Semester Module Advanced Kernmodule Bauerneuerung und Umnutzung Wahl Wissen über bauliche und soziale Strategien der Transformation und deren Bedingungen in Ökonomie und Ökologie; Untersuchung der Schnittstelle von Baubestand und Nutzungsprogramm mit den Aspekten von Erhalt, Weiterbau und Erneuerung; Analyse bestehender Umbaukonzepte im Hinblick auf Absicht, Ausführung und Wirksamkeit. Konzeption: Denk/Werk Wahl Dreidimensionales Gestalten und bildende Kunst; Vertiefung und Rhetorik von Architekturfragen: Körper/Kontext, Subjekt/ Objekt, Kultur/Natur, Ordnung/Chaos, Analogie/Metapher, Aktion/Partizipation, temporär/permanent. Ausbau und Detail Wahl Studium des konstruktiven Aufbaus im Innenraum mit begrenzenden Oberflächen, Verkleidungen und Belägen; Analyse der Wirkung und Bedeutung dieser Elemente; Wissen über spezifische Eigenschaften von Materialien und Konstruktionssystemen im Ausbau; Nachhaltigkeit und Baubiologie, Haptik und Optik, Bauphysik und Akustik; Bauplatz als Raum für Didaktik. Projektmodule Human Building Wahl Entwurfsprozess für ein Innenarchitekturprojekt im Umfeld der Nutzung und Repräsentation von Betrieben und Institutionen; Analyse hoher Komplexität von betrieblichen Erfordernissen, technischen Anforderungen und innenarchitektonischer Gestalt; methodische Vertiefung von Konzept, Projekt und Detaillierung bis hin zu konkreter Materialisierung. Interdisziplinärer Workshop (Blockwoche) Pflicht Interdisziplinäre Konzeptentwicklung am anspruchsvollen Projekt (Architektur, Innenarchi - tektur, Bautechnik und Gebäudetechnik) unter Kriterien der Nachhaltigkeit. Praxis im Studium Wahl Studierende in den Zeitmodellen Vollzeit und Teilzeit arbeiten mit einem externen Partner an einem für das Studium relevanten Projekt. Die Projektidee muss vorgängig bei der Studiengangleitung eingegeben und von dieser bewilligt werden. 6. Semester Module Advanced Kernmodule Interieur und Möbel Wahl Thematisierung des Wohnens im erweiterten Sinn als Kernkompetenz der Innenarchitektur; Erörterung der Kulturen von Innenraum und Möbel als Referenz für adäquaten Ausbau, sinnvolle Ausstattung und stimmige Einrichtung; historische und zeitgenössische Modelle des Wohnens im Spannungsfeld von Repräsentation und Geborgenheit, Wohnphysiologie und Komfort, Ausdruck und Funktion. Räumliche Vision Wahl Visuelle Analyse eines bestehenden Projekts, das Kunst und Architektur beispielhaft verbindet. Aufbau eines vertieften Verständnisses der Beziehungen zwischen Objekt und Raum, sozialem, kulturellem und historischem Hintergrund, räumliche Beziehungen zwischen Architektur und Kunst, bzw. visueller Gestaltung. Kunst und Architektur Wahl Visuelle Gestaltung im Bereich der Architektur, Kunst und Architektur im Zusammenklang. Ein Teilbereich eines absolvierten Projektmoduls wird gestalterisch vertieft aus formuliert. Grundzüge einer Beziehungsgeschichte zwischen Kunst und Architektur. Ökonomische und organisatorische Betrachtungen, Realisierung von Wettbewerben und Projekten. Projektmodule Architektur und Bestand Pflicht Projektaufgabe als Um- und Weiterbauen einer bestehenden Typologie. Wechselwirkung von Technologie, innerer Atmosphäre und äusserer Erscheinung. Besondere Betrachtung des Gesamtsystems «Gebäude» unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit in der Architektur. Bachelor-Diplomarbeit Pflicht Entwerfen eines Projektes der Innenarchitektur mit Praxisbezug im thematischen Umfeld der öffentlichen Nutzung, der Dienstleistung, der Gastronomie oder der Kultur; Verflechtung von Programm und Nutzung mit adäquatem Ausdruck in einer vorgegebenen Struktur und in Relation zum Ort; Integration der Kriterien von Innenraum, Technik und Gestaltung; atmosphärische, technische und betriebliche Umsetzung des Projekts in eine schlüssige Detaillierung und Präsentation.

15 15 / 20 Modul-Kurzbeschrieb Erweiterungsmodule Basic Innenraumdarstellung Wahl Vertiefung der Fähigkeiten genauen Sehens und Beobachtens in Bezug auf Darstellung von Raum, Objekt, Perspektive und Licht; Techniken, Abstraktion und Reduktion visueller Information hinsichtlich der Entwicklung eines persönlichen Skizzen- und Entwurfsprofiles. IT-Tools Architektur Wahl Kenntnisse von Layout, Desktop Publishing, Druckproduktion mit Photoshop und InDesign; Einsatz von Office - Tools und Tabellenkalkulation. Advanced Kommunikation und Raum Wahl Analyse der räumlich-kommunikativen Wirkung von technischen und gestalterischen Mitteln der Innenarchitektur; Themen wie: Licht; Farbe; Neue Medien; Corporate; Signaletik; Ausstellung. Architekturszene Wahl Architektur aktuell, Archi tekturpublizistik, Wettbewerbsszene, Zeitgeist und Architektur, Architekturdebatten. Studienreise (Blockwoche) Wahl Studienreise im In- oder Aus land mit Besichtigungen und Exkursionen mit dem Schwerpunkt Innen architektur, Architektur und Design. 3D-Design Architektur Wahl 3D-CAD-Grundlagen für Entwurfsprozess und Planung. Intermediate Seminarwoche (Blockwoche) Wahl Seminarwoche im In- oder Ausland mit Besichtigungen, Exkursionen unter architektonischem und baukulturellem Fokus. Studienarbeit Wahl Forschung in fachbezogenem, projektorientiertem Umfeld. Wissenschaftliche Dokumentation der Forschung und Verfassen einer Textarbeit. Werkstatt Holz, Metall, Kunststoff (Blockwoche) Wahl Einführung in materialspezifische Verarbeitungsmethoden in den Werkstätten Holz, Metall, Kunststoff. Hochschule Luzern Technik & Architektur Innenarchitektur 2012/2013

16 16 / 20 Breites Angebot an Zusatzmodulen mindestens 15 ECTS-Credits; je Modul 3 ECTS-Credits Module Technik & Architektur Licht, Schall und digitale Fotografie Architekturgeschichte Aktuelle Literatur dt./engl. Tutorials* Gestalterische Ausdrucksmittel (Blockwoche) Ökologie (Blockwoche) Business & Engineering Ethics Spanisch 1 Spanisch 2 International Winter School Lucerne (Blockwoche) Technik- und Mobilitätsgeschichte Asien (Blockwoche) Politische Gegenwartsanalyse Designgeschichte Swissness Schweizer Sprache und Kultur Betriebswirtschaft für Ingenieure KMU Führungspraxis (Blockwoche) Nachhaltigkeit (Blockwoche) Volkswirtschaftslehre Architect s Presentation and Critical Reading Skills Technik und Gesellschaft Recht Grundlagen Social Project** Gebäude als System Module der Hochschule Luzern Wege zum Erfolg «Relax concentratecreate» Nutzung Gestaltung Wahrnehmung Event- Management Open Innovation Bild-Ton- Komposition Typografie InDesign Management und Leadership Online Communities and Social Networks Migration Organisation, Führung und Kommunikation Philosophie der Lebenskunst Weitere Module: Englisch-Module Technik & Architektur English-Booster English Consolidation First Certificate English Expertise Advanced English English for Engineers Business English English for Building Professions Self Directed English Learning English for Interior Designers and Architects Connected English Language Learning *Tutorials Erfahrene Studierende mit sehr guten Leistungen coachen als Tutorinnen und Tutoren Studierende in einem Kernmodul. Sie bieten fachliche Unterstützung an bei Aufgaben und Übungen, vermitteln effektive Arbeitsstrategien und beraten bei Lernproblemen. **Social Project Studierende engagieren sich innerhalb des Studiengangs in Form eines Projektes (z. B. bei der Betreuung ausländischer Studierender, der Studienberatung, der Studierendenakquisition, dem Aufbau der Website oder Social Media). Die Projektidee muss vorgängig bei der Studiengangleitung eingegeben und von dieser bewilligt werden.

17 17 / 20 Internationales Internationales: Sammeln Sie Auslandserfahrung Kooperationen: Partnerhochschulen im Ausland Ein Studiensemester an einer ausländischen Hochschule stellt eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, das Verhalten im internationalen Kontext zu erlernen. Während Ihrer zukünftigen Berufstätigkeit müssen Sie mit Partnern und Kolleginnen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund zumeist in englischer Sprache zusammenarbeiten. Die Hochschule Luzern Technik & Architektur ist mit renommierten Hochschulen durch bilaterale Abkommen vernetzt. Darüber hinaus können Interessierte auch als Free Mover an Hochschulen studieren, mit denen die Hochschule Luzern Technik & Architektur noch keine Kooperation vereinbart hat. Basierend auf dem internationalen Credit-Transfer-System können bestandene Module aus ein- oder zweisemestrigen Auslandsaufenthalten für den eigenen Studiengang an der Hochschule Luzern Technik & Architektur angerechnet werden. Weitere Auskünfte unter: Beuth Hochschule für Technik Berlin, Deutschland (www.beuth hochschule.de) Fachhochschule Köln, Deutschland (www.fh koeln.de) Fachhochschule Lausitz, Deutschland (www.fh lausitz.de) Hafen City Universität, Hamburg, Deutschland (www.hcu hamburg.de) Hochschule Biberach, Deutschland (www.fh biberach.de) Hochschule für Technik, Stuttgart, Deutschland (www.hft-stuttgart.de) Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Deutschland (www.htw dresden.de) Hochschule München, Deutschland (www.hm.edu) Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Detmold, Deutschland (www.hs-owl.de) Technische Universität Ilmenau, Deutschland (www.tu ilmenau.de) Hochschule Liechtenstein (www.hochschule.li) Ecole Nationale Supérieure d Architecture de Saint-Etienne, Frankreich (www.st etienne.archi.fr) Polytechnic University of Catalonia UPC, Barcelona, Spanien (www.etsii.upv.es) Norwegian University of Science and Technology, Trondheim, Norwegen (www.ntnu.no) University of Oulu, Finnland (www.oulu.fi) Opole University of Technology, Polen (www.po.opole.pl) Technische Hochschule Brünn, Tschechien (www.vutbr.cz) School of Architecture CAFA, Peking, China (www.cafa.edu.cn) Wuhan University, Wuhan, China (www.whu.edu.cn) Indian Institute of Technology Roorkee, Indien (www.iitr.ernet.in) Purdue University, Indiana, USA (www.purdue.edu) Hochschule Luzern Technik & Architektur Innenarchitektur 2012/2013

18 18 / 20 Studium und Infrastruktur Wie sieht der Jahresplan für das Studienjahr 2012/13 aus? Das Studienjahr 2012/13 beginnt am 17. September 2012 und endet am 13. Juli Für die neu eintretenden Studierenden beginnt das Studienjahr am Montag, 10. September 2012, mit einer obligatorischen Einführungswoche. Wann ist die Anmeldefrist für das Studium? Kandidatinnen und Kandidaten werden gebeten, sich bis zum 30. April 2012 schriftlich anzumelden. Anmeldeformulare finden sich auf unserer Website unter dem jeweiligen Studiengang: Über welche Infrastruktur und Beratungsangebote verfügt die Hochschule Luzern Technik & Architektur? Wireless LAN: Studierende, Dozierende und Mitarbeitende können an jedem Ort der Hochschule drahtlos auf das Internet zugreifen. Bibliothek: Den Studierenden steht eine umfangreiche Fachbibliothek mit Arbeitsplätzen zur Verfügung. Mensa: Die Mensa ist während des Semesters von Montag bis Donnerstag, von 7.30 bis Uhr, am Freitag bis Uhr und am Samstag von 9.30 bis Uhr geöffnet. Jahresplan 2012/2013 Studienjahrbeginn, MO letzter Tag, FR Prüfungsvorbereitung, DI Semesterbeginn, DI Kalenderwoche Semester Kontaktstudium Ferien Prüfungsvorbereitung Modulendprüfungen Einführungswoche Blockwochen Bachelor-Diplomarbeit Herbstsemester T&A HSLU Ausstellung Diplomarbeiten Diplomfeier Weihnachten Fasnacht, MO Ostern DO

19 19 / 20 Studium und Infrastruktur Räumlichkeiten: Grosszügige Projektund Atelierräume sowie moderne Labors ermöglichen interdisziplinäres und praxisorientiertes Arbeiten im Team. Sport: Als Departement der Hochschule Luzern profitieren die Studierenden von einem umfassenden Sportangebot. Das Programm reicht von Badminton über Fussball bis zu Unihockey. Mehr Informationen unter: > Studium > Studentisches Leben > Sport Militärdienst: Die Koordination von Studium und Militärdienst muss rechtzeitig geplant werden. Ansprechpartner für alle Militärfragen ist Prof. Urs Grüter, T , Das Sekretariat Bachelor & Master hält Formulare für Dienstverschiebungsgesuche bereit und unterstützt Sie bei der Gesuchstellung. Wohnen: Der Verein Studentisches Wohnen Luzern hat das Ziel, Studierenden günstigen Wohnraum zur Ver fü gung zu stellen. Er bietet eigene Zimmer und Wohnungen zur Vermietung an und stellt Dritten eine Plattform für Mietangebote zur Verfügung. Weitere Informationen auf: Stipendienberatung: Für Studierende, denen finanzielle Mittel fehlen, können die Kantone Ausbildungsbeiträge in Form von Stipendien oder Darlehen gewähren. Informationen erhalten die Studierenden bei der Stipendienstelle des jeweiligen Wohnkantons. Ausführliche Informationen von A bis Z finden Sie auf unserer Website: > Ausbildung > Bachelor nn, letzter Tag, SA Abgabe Diplomarbeit, FR , 17:00 Diplomfeier, SA Semesterbeginn MO Frühlingssemester Herbstsemester T&A T&A.2013 Ostern DO DI Hochschule Luzern Technik & Architektur Innenarchitektur 2012/2013

20 Kontakt Hochschule Luzern Technik & Architektur Sekretariat Bachelor & Master Technikumstrasse 21 CH-6048 Horw/Luzern T F

Innenarchitektur. Bachelor in. Kontakt. www.hslu.ch/innenarchitektur 2016/2017. Hochschule Luzern Technik & Architektur Sekretariat Bachelor & Master

Innenarchitektur. Bachelor in. Kontakt. www.hslu.ch/innenarchitektur 2016/2017. Hochschule Luzern Technik & Architektur Sekretariat Bachelor & Master Kontakt Hochschule Luzern Technik & Architektur Sekretariat Bachelor & Master Technikumstrasse 21 CH-6048 Horw/Luzern T +41 41 349 32 07 bachelor.technik-architektur@hslu.ch www.hslu.ch/technik-architektur

Mehr

Bachelor in Innenarchitektur 2009/2010

Bachelor in Innenarchitektur 2009/2010 Bachelor in Innenarchitektur 2009/2010 Innenarchitektur Innenarchitektinnen und Innenarchitekten befassen sich mit dem unmittelbaren Lebensraum und den Bedürfnissen des Menschen. Sie gestalten und strukturieren

Mehr

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e.

Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. innenarchitektur & 3D G e S taltung B achelor, VOLLZeit Dayerlis romero, NDU studentin, innenarchitektur D i e Z u k unft war t e t nicht. entwerfe S i e. Die ideale Umgebung schaffen Atmosphären schaffen,

Mehr

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t )

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. & 3 D G e S ta Lt u n G. M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) i n n e n a r c h i t e k t u r & 3 D G e S ta Lt u n G M a S t e r, V O L L Z e i t ( G e b L O c k t ) ElisabEth FEllnEr, ndu studentin D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c h t. p L a n e S i e. Das

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung University of Applied Sciences STUDIEREN TRIER RCHITEKTUR A R C H I T E K T U R RCHITEKTUR Sie lieben die Kunst und das Zeichnen? Sie lieben es, Ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen? Sie lieben konstruktive Zusammenhänge und den Umgang mit Materialien? Sie

Mehr

Art. 2 Anerkennung von Studienleistungen bei Aufnahme der Bachelor-Ausbildung an der Hochschule Luzern - Technik & Architektur

Art. 2 Anerkennung von Studienleistungen bei Aufnahme der Bachelor-Ausbildung an der Hochschule Luzern - Technik & Architektur Studienreglement für die Bachelor-Ausbildung an der Hochschule Luzern - Technik & Architektur vom. September 0 Die Direktorin der Hochschule Luzern - Technik & Architektur, gestützt auf Art. 5 Abs. Unterabsatz

Mehr

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des Studiengangs: zum Wintersemester

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG AKUSTIK & ARCHITEKTUR

UNIVERSITÄTSLEHRGANG AKUSTIK & ARCHITEKTUR UNIVERSITÄTSLEHRGANG AKUSTIK & ARCHITEKTUR KONZERTSAAL DES LISZTZENTRUM RAIDING DIE WECHSELWIRKUNG VON RAUM UND SCHALL Der Schall beeinflusst das menschliche Verhalten positiv wie negativ, im Privaten

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen

university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen Architektur Der Bachelorstudiengang Architektur Architektinnen und Architekten entwerfen Räume, Gebäude

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

www.hslu.ch/architektur 2015/2016 Architektur Bachelor in

www.hslu.ch/architektur 2015/2016 Architektur Bachelor in Bachelor in Architektur 2015/2016 www.hslu.ch/architektur Drei Jahre Bachelor, zwei Jahre Master ich bin fit für die Praxis Nach der gestalterischen Matura wollte ich etwas Kreatives machen. Durch einen

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Architektur. Bachelor in. Kontakt. www.hslu.ch/architektur 2016/2017. Hochschule Luzern Technik & Architektur Sekretariat Bachelor & Master

Architektur. Bachelor in. Kontakt. www.hslu.ch/architektur 2016/2017. Hochschule Luzern Technik & Architektur Sekretariat Bachelor & Master Bachelor in 2016/2017 www.hslu.ch/architektur Kontakt Hochschule Luzern Technik & Sekretariat Bachelor & Master Technikumstrasse 21 CH-6048 Horw/Luzern T +41 41 349 32 07 bachelor.technik-architektur@hslu.ch

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen

Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen und Text: Studiengang Gestaltung: Studiengang Architektur & Interessieren Sie sich für mathematisch-naturwissenschaftliche Zusammenhänge? Möchten Sie in Ihrer Ausbildung lernen, wie Sie kreative Lösungen

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Fach: BILDENDE KUNST Jahrgangsstufen: 11/12 Das folgende Curriculum orientiert sich am Lehrplan des Bundeslandes

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. INFORMATIONSDESIGN SCHWERPUNKT DES BACHELORSTUDIUMS GRAFIK- & INFORMATIONS- DESIGN (BA) JULIA SCHICH, NDU Studentin DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. GESTALTE SIE. NEUE INFORMATIONSWELTEN GESTALTEN Jeden Tag haben

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

DER MASTERSTUDIENGANG IM ÜBERBLICK

DER MASTERSTUDIENGANG IM ÜBERBLICK DER MASTERSTUDIENGANG IM ÜBERBLICK REGELSTUDIENZEIT ABSCHLUSS QUALIFIKATIONSVORAUSSETZUNGEN EINSCHREIBUNGSVORAUSSETZUNGEN ZULASSUNGSBESCHRÄNKUNG STUDIENAUFNAHME EINSCHREIBUNG 2 Semester Master of Science

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Masterstudium Architektur Inhalte Aufbau Struktur Studienverlaufsplan Modulübersicht Module Zugangsvoraussetzungen Masterstudium Architektur

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1 1 ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT (Alanus University of Arts and Social Sciences) > Gegründet als freie Kunststudienstätte 1973 > Staatlich anerkannt als Kunsthochschule seit 2003 (Universitätsstatus

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DEM FACHBEREICH UND UNTERNEHMEN

ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DEM FACHBEREICH UND UNTERNEHMEN Prof. Dr. Patric Enewoldsen, Dekan Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Hochschule Niederrhein ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DEM FACHBEREICH UND UNTERNEHMEN 1 Bevölkerungsentwicklung 2007 bis 2025

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration

Unsere internationalen Bachelors. Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration Unsere internationalen Bachelors Prof. Antje Leukens, Studiengangleiterin BSc Business Administration BSc International Business Management ( IBM ) Full time: Basel, Lörrach und Colmar Languages: English,

Mehr

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Information and Communication Design, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik (Bachelor) Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Das Studium Wertvolles Kulturgut für die Zukunft zu erhalten, ist eine ebenso

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Studiengang Projektmanagement Bau (M.Sc.) STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. 07/12_SRH/HS_PB_S_PMB/Nachdruck_www.Buerob.de Fotos:

Mehr

Angewandte Kunststofftechnik

Angewandte Kunststofftechnik Studiengang Angewandte am Studienzentrum in Weißenburg Bachelor of Engineering praxisorientiert, berufsbegleitend, innovativ [12] Kunststoffcampus Technologietransfer und Studienzentrum Weißenburg 1 Kunststoffcampus

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Tourismus-, Hotelund Eventmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge. Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Esslingen für Bachelor- Studiengänge Auszug nur für die Studiengänge der Fakultät Informationstechnik Kommunikationstechnik Softwaretechnik und Medieninformatik

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

INNOVATIONS- & GESTALTUNGSPROZESSE DAS STUDIUM

INNOVATIONS- & GESTALTUNGSPROZESSE DAS STUDIUM INNOVATIONS- & GESTALTUNGSPROZESSE DAS STUDIUM Innovations- & Gestaltungsprozesse Das Studium Der Studiengang für Innovations- und Gestaltungsprozesse positioniert sich an der Schnittstelle zwischen Architektur,

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Medien- und Kommunikationsinformatik, in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Medien- und Kommunikationsinformatik, in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Medien- und Kommunikationsinformatik, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Medien- und Kommunikationsinformatik, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

STUDIENANGEBOT BACHELOR & SOUND

STUDIENANGEBOT BACHELOR & SOUND STUDIENANGEBOT BACHELOR Film & Sound Master Film 02 Foto Titel und Seite 02 Andreas Kunert Film & Sound in Dortmund Z um Wintersemester 2013/14 soll der neue BA Studiengang»Film & Sound«in der FH-Dortmund

Mehr

BECOME A GLOBAL CITIZEN!

BECOME A GLOBAL CITIZEN! SINCE 1848 NEU Internationaler Master-Studiengang BECOME A GLOBAL CITIZEN! Internationaler Master-Studiengang der INTEBUS - International Business School, eine Einrichtung der Hochschule Fresenius DIGITAL

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Kommunikationsinformatik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c H t. p r O D u Z i e r e s i e. B a c H e l O r, V O l l Z e i t

D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c H t. p r O D u Z i e r e s i e. B a c H e l O r, V O l l Z e i t m a n u a l & m at e r i a l c u lt u r e B a c H e l O r, V O l l Z e i t Marc Schuran, ndu Student, Manual & Material culture D i e Z u k u n f t w a r t e t n i c H t. p r O D u Z i e r e s i e. Forschen,

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Mechatronik. Bachelor Master

Mechatronik. Bachelor Master Mechatronik Bachelor Master Johannes Steinschaden - 2009 Fachhochschule Vorarlberg Studieren an der Fachhochschule Vorarlberg heißt: _vielfältige Lehr- und Lernmethoden _optimale Studienbedingungen am

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02 HFK-BERN.CH 02 03 HFK HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* WAS. Das Studium verknüpft interdisziplinär das Wissen, die Fertigkeiten und die Fähigkeiten im Interaction

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

Modul Nummer Semester Prüfungsform SWS ECTS

Modul Nummer Semester Prüfungsform SWS ECTS Hochschule für Kunst, Design & Populäre Musik Freiburg Studienverlaufsplan Studiengang Integrierte Gestaltung Stand Juni 2012 Orientierungsstudium Raum Objekt Kontext IG 1.100 1 Modulprüfung 9 12 2D- und

Mehr

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.

Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign. Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12. Fachbereich Gestaltung Fachrichtung Modedesign Modulhandbuch für den Masterstudiengang Modedesign Gemäß der Prüfungsordnung vom 18.12.2013 1 Modulnummer: MMO 1.1/2 (A und B) M 1 Hauptprojekte Modulverantwortliche/r:

Mehr

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur DESIGN RESEARCH Mastervertiefung im Studiengang Architektur Die Mastervertiefung Design Research wird im Studiengang Architektur angeboten. Sie dient der Vertiefung der Entwurfskompetenz, der Stärkung

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Höhere Fachschule für Technik

Höhere Fachschule für Technik Höhere Fachschule für Technik Fachrichtung Bauplanung Innenarchitektur Baugewerbliche Berufsschule Zürich Abteilung Montage und Ausbau Höhere Fachschule für Technik Fachrichtung Bauplanung Vertiefungsrichtung

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Allgemeine Studienberatung. T: 0981/4877-437 M: studienberatung@hs-ansbach.de

Allgemeine Studienberatung. T: 0981/4877-437 M: studienberatung@hs-ansbach.de Allgemeine Studienberatung Gegründet 1996 Studierende ca. 3000 davon ca. 5% international Studiengänge vollzeit - 13 berufsbegleitend/teilzeit - 5 T: 0981/4877-437 M: studienberatung@hs-ansbach.de www.hs-ansbach.de/studium

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Technische Entwicklung

Technische Entwicklung Technische Entwicklung master Grußwort des Studiengangleiters Wachsende Märkte im Maschinenund Anlagenbau haben einen erhöhten Bedarf an hochqualifizierten Ingenieuren der technischen Entwicklung zur Folge.

Mehr

Studienberatungs- Informationsstunde

Studienberatungs- Informationsstunde Studienberatungs- Informationsstunde Modulanmeldung für das FS12 d.h. für das 2. Semester 10. + 13. Oktober 2011 Prof. S. Keller Where do you want to go today? 1 Wenn man alle Studierenden besuchen müsste

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

Studiengang Architektur

Studiengang Architektur Zürcher Fachhochschule (ZFH) Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Departement Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen (Dept A) Studiengang Architektur 081120 / rena Studierende

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr