Titelmasterformat durch Klicken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Titelmasterformat durch Klicken"

Transkript

1 Infotag für Studieninteressierte 25. September 2014 Klicken Sie, um bearbeiten die Textformatierung des Masters zu bearbeiten. Zweite Ebene man Betriebswirtschaftslehre? Dritte Ebene Vierte Ebene Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Fünfte Ebene Titelmasterformat durch Klicken Warum und zu welchen Zweck studiert Professur für Marketing, Innovation und E-Business Vorsitzender der Prüfungsausschüsse WiSo des FB IV Universitätsring Trier B. Sc. Lilian Erbel BWL-Masterstudierende an der Uni Trier Studierende in Deutschland im 1. Studienfach Quelle: Statistisches Bundesamt, WS 2010/

2 Aufbau des Vortrags I. What the hell is Betriebswirtschaftslehre (BWL)? II. III. IV. Berufsfelder und Verdienstmöglichkeiten von Betriebswirten Wer sollte BWL studieren, und welche Studienformen gibt es? Das BWL-Studium an der Universität Trier Fakten zur Universität Trier Besonderheiten des BWL-Bachelors an der Uni Trier Profil des Master of Science in BWL an der Uni Trier Duales Studium V. Erfahrungsbericht von Frau B.Sc. Lilian Erbel (Master-Studierende) VI. Rückfragen und persönliche Gesprächsmöglichkeit (Treffpunkt: nach dem Vortrag hier im Audi Max!) 3 (I) Was ist eigentlich Betriebswirtschaftslehre (BWL)? Wissenschaftliche Beschäftigung mit wirtschaftlichen Fragen Unternehmen entscheiden i. d. R. über knappe Mittel (Ressourcen) und suchen hierfür die optimale Verwendung Abwägung von Handlungsoptionen nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip: Mit gegebenen Mitteln ein maximales Ergebnis erreichen (Maximalprinzip). Ein gegebenes Ziel mit minimalem Aufwand erreichen (Minimalprinzip). Streben nach Nutzenmaximierung und Effektivität (do right things) sowie Effizienz (do things right) als Handlungsmaxime Die BWL verfolgt drei primäre (wissenschaftliche) Zielsetzungen: 1. Beschreibung von wirtschaftlichen Vorgängen und Verhalten (deskriptiv) 2. Erklärung und Prognose von Verhalten (Theoriebildung) 3. Gestaltung von Entscheidungsprozessen (normativ) 4 2

3 Einordnung der BWL in die Wissenschaft Wissenschaften Idealwissenschaft z.b. Mathematik, Teile der Philosophie Realwissenschaft z.b. Physik, Biologie, Psychologie Sozialwissenschaften Naturwissenschaften Psychologie Geschichtswissenschaften Rechtswissenschaften Politologie Soziologie BWL VWL Wirtschaftswissenschaften Trierer Modell 5 Grundfragen der Betriebswirtschaftslehre (1) Wie funktionieren die Austauschbeziehungen zwischen einem Unternehmen und seinen Absatz- und Beschaffungsmärkten (Marktmanagement)? Marktanforderungen identifizieren Strategische Ausrichtung der unternehmerischen Aktivitäten auf die Anforderungen der Märkte Die erforderlichen Potenziale der Unternehmung sind aus den Anforderungen der Absatzmärkte (Kunden) abzuleiten. (2) Wie sind die betrieblichen Prozesse zu gestalten, damit sie in effizienter Weise funktionieren und die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmen auf Dauer sichern (Ressourcenmanagement)? Gestaltung der Führungs- und Leistungsprozesse (Wertschöpfungsprozess) eines Unternehmens Controlling der betrieblichen Wertschöpfungsprozesse Methoden der Entscheidungsfindung 6 3

4 Ausgangspunkte und Ziele der entscheidungsorientierten Betriebswirtschaftslehre Die Basisfragen der BWL spiegelt folgendes Paradigma wider: Wer trifft in welcher Weise, zu welchem Zweck, wann, unter welchen Bedingungen, welche Entscheidungen über wirtschaftliche Handlungen, die zu welchen Resultaten führen? Die entscheidungsorientierte BWL will Erkenntnisse und Handlungsanweisungen zur Verfügung stellen, die die Lösung von Problemen in Betrieben und damit das Treffen von Entscheidungen ermöglichen bzw. erleichtern sollen. Entscheidungen werden als Auswahlprobleme verstanden. Allgemein soll die Handlungsmöglichkeit ausgewählt werden, die zu einer betrieblichen Situation mit einem möglichst hohen Erwünschtheitsgrad führt. Die entscheidungsorientierte BWL unterstellt zunächst rational handelnde Entscheider und entwickelt Entscheidungskriterien und regeln für unterschiedliche Entscheidungssituationen. Die betrieblichen Entscheidungssituationen werden durch die zentralen Bestimmungsgrößen des Entscheidungsproblems abgebildet (Modellbildung) und geeignete allgemeine Problemlösungsmethoden entwickelt. 7 Schwerpunktsetzungen in der BWL und Tätigkeitsfelder in Unternehmen Funktionelle Gliederung Beschaffungs- und Investitionslehre Produktions- und Kostentheorie Absatz (Marketing, Vertrieb) am Ablauf des Wertschöpfungsprozesses orientiert Unternehmensführung/Strategisches Management Personalwirtschaftslehre und Organisation Finanzierung & Investition Rechnungswesen (intern/extern); Controlling Steuerlehre Marketing Querschnittsfunktionen Institutionelle Gliederung Bankbetriebswirtschaftslehre Verkehrsbetriebswirtschaftslehre Handelsbetriebslehre/Handelsmanagement Versicherungsbetriebswirtschaftslehre

5 (II) Berufsfelder von Betriebswirten in vielen Funktionen in privaten Unternehmen aller Branchen Industrieunternehmen Handelsunternehmen Banken, Versicherungen Dienstleistungsunternehmen (z. B. Beratungsunternehmen) in Behörden aller Art (Verwaltung, Ministerien, Justiz, ) bei Verbänden, Politikberatung, Lobby-Organisationen in internationalen Organisationen (IWF, Weltbank, Entwicklungshilfe, ) in Wissenschaft und Forschung 9 Einstiegsgehälter nach Studienrichtungen Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt* für Hochschulabsolventen nach Studienrichtung in Deutschland im Jahr 2013 Durchschnittliches Bruttoeinstiegsgehalt* pro Jahr in Rechtswissenschaften (mit Promotion) ,00 Informatik (mit Promotion) Medizin Rechtswissenschaften Wirtschaftsingenieurwesen Ingenieurwissenschaften Informatik Wirtschaftswissenschaften , , , , , , ,00 Pharmazie, Lebensmittelchemie Grafik / Design Sprach- und Kulturwissenschaften , , , Quelle: Studenten in Deutschland, Statista Dossier 2012 * Bei dem durchschnittlichen Einstiegsgehalt handelt es sich um den Median, d.h. 50 Prozent liegen darüber, 50 Prozent darunter. Quelle: Studenten in Deutschland, Statista Dossier

6 Was verdienen BWLer nach Hochschularten? Mit Fleiß, Einsatz und Geschick können Betriebswirte relativ hohe Einkommen erzielen! Quelle: IG-Metall Gehaltsstudie 2012 Branchenfokus: Automobil, Elektroindustrie, IT, Maschinenbau, Stahlindustrie; Telekommunikation (ohne Handel; Servicebranchen u.a.) 11 Was verdienen BWLer (nach Funktionen)? Bruttoeinstiegsgehälter von BWL-Absolventen nach Funktion im Unternehmen in Deutschland im Jahr 2011 Bruttoeinstiegsgehalt pro Jahr in , , , , , , , , , , , , , , , , , , Controlling Marketing Finanz- / Rechnungswesen Vertrieb Personal Logistik / Materialwirtschaft Unteres Quartil* Median** Oberes Quartil* * Quartil: 25 Prozent verdienen mehr bzw. weniger.** Median: 50 Prozent verdienen mehr, 50 Prozent weniger. Quelle: gehaltsreporter.de 12 6

7 (III) Wer sollte BWL studieren? Inhaltliches Interesse an wirtschaftlichen Fragen allgemein an der Entwicklung einzelner Produkte oder Unternehmen an der Entwicklung von Branchen, Märkten, Volkswirtschaften Erkenntnisinteresse: Warum sind wirtschaftliche Phänomene so und nicht anders? Keine Angst vor Zahlen, Daten und deren Zusammenhängen (Mathematik, Statistik, Ökonometrie) Gute Betriebswirte sind in erster Linie Generalisten! verfügen über eine gute Mischung aus langfristig nutzbarem Fach- und Methodenwissen und einem situativem Verständnis für Unternehmen und ihre Märkte. müssen nach dem Studium erst einmal von vorne anfangen. 13 Alternative Formen eines BWL-Studiums Universität Fachhochschule Duales Studium Grundsätzliche Foki Allgemeingültigkeit Formale Modelle Wissenschaftsorientierung direkter Praxisbezug geringere Abstraktion Handlungsorientierung direkter Praxisbezug Handlungsorientierung Ausbildung+Studium Allg. Charakteristika 6 Semester Vollzeitstudium ggf. Auslandssemester Bachelor of Science Master of Science 6 Semester Vollzeitstudium Praktika Bachelor of Arts Master of Arts 9 Semester Teilzeitstudium Berufsausbildung Bachelor of Arts z. B. Uni Trier z. B. FH Trier z. B. VWA; FH Trier in Kooperation mit Fachhochschule 14 7

8 Terminologie und Logik von Bachelor- und Masterstudiengängen Creditpoint (CP) oder Leistungspunkte (LP): LP zielen allein auf den Arbeitsaufwand für die Studierenden ab, wobei gilt: 1 LP = 30 Arbeitsstunden 30 LP pro Semester: 38,5 Stundenwoche (wobei ein Halbjahr mit 24 Wochen gerechnet wird) Module: Sachlogisch zusammenhängende Veranstaltungen werden in sog. Modulen zusammengefasst. Module können sich aus mehreren Lehrveranstaltungen zusammensetzen. Ein Modul umfasst i. d. R. 5 oder 10 LP. Prüfungen: Alle Prüfungen erfolgen veranstaltungsbegleitend! Mit wenigen Ausnahmen werden Prüfungsleistungen durch Klausuren erbracht. Noten: Prüfungsleistungen werden durch Noten beurteilt. Ihre Wertigkeit für die Gesamtnote ergibt sich im BA-Studium aus dem Verhältnis von: LP der Veranstaltung : (IV) Das BWL-Studium an der Universität Trier 16 8

9 (A) Die Universität Trier Allgemeine Fakten Neugründung im Jahre 1970 Campus I und Campus II ca. 10 Minuten voneinander entfernt, Mensa, Cafeterien, Kneipen, Einkaufsmöglichkeiten etc. Universitätsbibliothek mit ca. 1.2 Mio. Büchern, Zeitschriftenbänden, Rechenzentrum, Sprachzentrum, Universitäts-Sportzentrum (30 Sportdisziplinen) Studierende: ca (ca in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften); Frauenanteil ca. 60% Beschäftigte: ca (davon 150 Professoren, 500 wissenschaftliche Mitarbeiter, 550 nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter) Akademisches Jahr: in zwei Semester aufgeteilt - WS vom 1.10 bis 31.3 (Vorlesungszeit ca. 15 Wochen) - SoSe vom 1.4. bis (Vorlesungszeit ca. 13 Wochen). Prüfungen, i.d.r. in den ersten zwei bis drei Wochen nach dem Ende der Vorlesungszeit eines jeden Semesters. 17 Fachbereiche der Universität Trier Sechs Fachbereiche mit über 30 Fächern und 20 Angeboten zu Aufbaustudiengängen (keine Angebote im Ingenieurwesen, Medizin), Weitere Zusatzzertifikate sowie Fremdsprachenausbildung I.d.R. theoretisch fundierte, praxisorientierte Bildung, mit breitem Spektrum an Kombinationsmöglichkeiten, d. h. Förderung von Interdisziplinarität und Internationalität. 18 9

10 Fachbereich IV: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fächer: BWL, Soziologie, VWL, Wirtschaftsinformatik, Informatik, Wirtschaftsmathematik, Mathematik Angebote: Bachelor- und Master-Studiengänge sowie Promotion und Habilitation Aktuell 9 BWL-Professuren an der Universität Trier Marketing, Handel und Innovation Bernhard Swoboda (Marketing und Handel) Rolf Weiber (Marketing und Innovation) Human Resources und Management Katrin Mühlfeld (Personal und Organisation) Laszlo Goerke (Personal) Jörn Block (Mittelstandsökonomie) Rechnungswesen und Besteuerung Lutz Richter (Steuerlehre und Unternehmensrechnung) Matthias Wolz (Wirtschaftsprüfung und Controlling) Finanzen Axel Adam-Müller (Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte) Marc Oliver Rieger (Bank- und Finanzwirtschaft) 19 (B) Besonderheiten des BWL-Bachelors in Trier Das Trierer Modell Grundgedanke: BWL, VWL und Soziologie analysieren ähnliche Erkenntnis- und Erfahrungsobjekte; Interdisziplinarität und fachübergreifendes Verständnis Überzeugung: Durch die Perspektive aller drei WiSo-Fächer sind Studierende besser in der Lage, wirtschaftliche Probleme in der Unternehmenspraxis zu lösen. Die Integrierte Einführung Kleingruppenarbeit im 1. Semester mit Präsentationen und Hausarbeiten Gemeinsame Veranstaltung von BWL, VWL und Soziologie Großer Aufwand für Lehrende nur an kleineren Fakultäten realisierbar Das Studienprojekt Kleingruppenarbeit (3-5 je Gruppe) zu praxisbezogenen Themen im 5. Semester mit Präsentationen und schriftlichen Hausarbeiten Themenbeispiele: Generation Prosumer Konsumierst du noch oder produzierst du schon? Entwicklung und Ursachen der Finanzkrise, Work Life Balance u.v.m. Das Auslandsstudium Kooperationsvereinbarungen mit mehr als 80 ausländischen Universitäten Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA) 20 10

11 Lehr- und Lernformen in der BWL-Ausbildung Klassische Lehrformen Vorlesung (Frontalunterricht, Vermittlung von Inhalten) Übung (Studierende präsentieren Lösungen; Vertiefung) Seminar (Hausarbeiten und Präsentationen) Besonderheiten des BWL-Bachelors an der Uni Trier Integrierte Einführung (1. Semester) Studienprojekt (5. Semester) hervorragende Möglichkeiten für ein Auslandssemester Individuelles Lernen: Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen in Eigenverantwortung Eckdaten zum Bachelor of Science in BWL an der Universität Trier: integrierter Vollzeit-Studiengang (6 Semester; 180 Leistungspunkte) Kernfach-Studiengang (1-Fach-Studium) Auslandsaufenthalt (1 Semester) gut möglich Abschlussgrad: Bachelor of Science (B.Sc.) in Betriebswirtschaftslehre 21 Zeitplanung BA-Studium in BWL an der Uni Trier 6. Semester 28 ECTS 5. Semester 32 ECTS 4. Semester 30 ECTS Zweiter Studienabschnitt: Vertiefungs- und Spezialisierungsstudium Bachelor-Arbeit im Studienfach 12 ECTS Studienprojekt im Studienfach 18 ECTS Ergänzungsfach 10 ECTS Vertiefung im Studienfach III 10 ECTS WiSo-Integration II in BWL auch möglich: - Spezialisierung 2 im Studienfach oder Wahlfach Wirtschaftsinformatik - 10 ECTS 10 ECTS WiSo-Integration I (aus den WiSo-Fächern in den nicht gewählten Studiengängen) 10 ECTS Spezialisierung in BWL (MSH oder AFT) Modul B aus gewähltem Kernbereich 10 ECTS 3. Semester 30 ECTS Vertiefung im Studienfach I 10 ECTS Vertiefung im Studienfach Teil I II 10 ECTS Modul A aus gewähltem Kernbereich 10 ECTS 2. Semester 30 ECTS 1. Semester 30 ECTS Erster Studienabschnitt: Sozioökonomische Grundlagen und Methoden Integrierte Einführung Grundzüge BWL Leistungsprozesse & Internes ReWe. Grundzüge BWL Führungsprozesse & Externes ReWe. 5ECTS Grundzüge VWL Makro Grundzüge VWL Mikro 5ECTS Grundzüge SOZ Teil II Grundzüge SOZ Teil I 5ECTS Quantitative empirische Sozialforschung Statistik II Statistik I Mathematik II Mathematik I 22 11

12 Aufbau des BW-Bachelor-Studiums an der Uni Trier Der integrierte WiSo-Bachelorstudiengang besteht aus drei Phasen: 1. Phase: Grundlagenstudium (1. und 2. Semester) Veranstaltungen: Sozioökonomische Grundlagen und Methoden 2. Phase: Vertiefungsstudium (3./4. Semester) 3x2 fachspezifische Vorlesungen á 5 CP in den Studiengängen BWL und VWL (3 Klausuren) 3 Seminare á 10 CP im Studiengang Soziologie Ergänzungsfach á 10 CP (eine Klausur) 3. Phase: Spezialisierungsstudium (3. bis 6. Semester) Eine Spezialisierung in BWL und VWL bzw. zwei Spezialisierungen in Sozialwissenschaften (20 CP) WiSo-Integration I und II (20 CP) Studienprojekt (SP) im Studienfach (18 CP) Wahlfach, i. d. R. Nicht-WiSo (10 CP) Bachelorarbeit im Studienfach (12 CP) : 12 studienbegleitende Klausuren Voraussetzung zur Klausur- Teilnahme: bestandene Grundzüge Veranstaltungen in BWL, Soziologie, VWL : 9 studienbegleitende Klausuren 23 Beispiele für Themen von Bachelorarbeiten 24 12

13 (C) Profil des Master of Science in BWL in Trier Forschungsorientierter Studiengang mit Integration von Inhalten aus den Fächern Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Zwei Ausrichtung: Finance und General Management Leitbild: Vermittlung von Fach- und Methodenkompetenzen und Stärkung der Sozial- und Persönlichkeitskompetenz Vermittlung spezifischer Kompetenzen, die auch in der Unternehmenspraxis von Bedeutung sind Eckdaten zum Master of Science in BWL an der Uni Trier: konsekutiver Vollzeit-Studiengang (4 Semester; 120 Leistungspunkte) Kernfach-Studiengang (1-Fach-Studium) viertes Semester reserviert für Master-Arbeit Auslandsaufenthalt (1 Semester) gut möglich Abschlussgrad: Master of Science (M.Sc.) in Betriebswirtschaftslehre 25 Insb. Fo.projekt: Gesprächsführung Präsentationen Konfliktlösung Einübung math./ statistischer Methoden Teamarbeit etc. Bes. Lehrformen: Gruppenübungen Fallstudien Reflexionen etc. Methoden der Dienstleistungsforschung Kompetenzfelder im Master und mögliche Ausprägungen Empathie Moderation Interviews Fachliche Kompetenz Theorie und Praxis Dokumentation Gesprächsführung Ethik Projektsteuerung Einfüh- Sprache lungsver- mögen Projektplanung OR Kreativität Persönlichkeits- Kompetenz Eigenanspruch Kooperationsfähigkeit Visualisieren Kooperationsbereitschaft Präsentation Initiative Selbstmanagement Selbstreflexion Perspektivenwechsel Soziale Werte Kompetenz Motivationsfähigkeifähigkeit Intuition Kommunikations- Methodische Kompetenz Wissenschaftstheorie Zielgerichtetes Vorgehen Integrationsfähigkeit Konfliktfähigkeit Erscheinungsbild Körpersprache Balance of Life im Fokus Statistik/Mathematik Emp. Sozialforschung Entscheidungsmethodik Data Mining - Informationsbeschaffung - Recherchemethodik Analyse und Problemlösungsmethodik 26 13

14 Ausrichtung der BWL-Lehrstühle Finanzierung: (1) Financial Economics and Risk Management (Adam-Müller) (2) Finanzdienstleistungen und Finanzinstrumente (Rieger) Marketing: (3) Business- und Dienstleistungsmarketing (Weiber) (4) Handel und Internationales Marketing-Management (Swoboda) Rechnungswesen und Steuern: (5) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Steuerberatung (Richter) (6) Wirtschaftsprüfung und Controlling (Wolz) Strategie und Entrepreneurship: (7) Unternehmensführung (Block) (8) Human Resource Management and Employment Relations (Mühlfeld/Goerke) 27 (D) DUALES Studium Aufbau von Berufserfahrung und Praxisqualifikation gegenüber einem reinen Hochschul-Vollzeitstudium Kaufmännische Berufsausbildung während des Studiums Das Studium ist berufsbegleitend, d. h. während der gesamten Ausbildung sind die Studierenden gleichzeitig auch im Unternehmen tätig. Erwerbseinkommen auch in der Ausbildungs-/Studiumsphase. Die Dauer bis zum Abschluss des Bachelor of Arts beträgt ca. 4 Jahre Realisierungsformen: Berufsakademie (meist in Kooperation mit Großunternehmen; nicht in Trier möglich) FH Trier (in Kooperation mit aktuell 8 kooperierenden Unternehmen) VWA Trier (ohne direkte Kooperation mit Unternehmen; Voraussetzung: Ausbildungsvertrag mit einem beliebigen Unternehmen in einem beliebigen kaufmännischen Ausbildungsberuf) 28 14

15 DUALES Studium im Vergleich Berufsakademie FH Trier VWA Trier Grundsätzliche Foki Großunternehmen Unternehmen an Ausbildung beteiligt Blockweises Studium i.d.r. sehr gutes Abitur Dauer 3-4 Jahre Abschlüsse aktuell: 8 Unternehmen*) Unternehmen muss Kooperation mit FH schließen Blockweises Studium i.d.r. gutes Abitur Dauer 4 Jahre *) Türen Borne, GIZ, 3 Steuerberater, Studierendenwerk Trier, Sparkasse Trier; Verlag Linus Wittlich beliebige Unternehmen keine Verträge zw. VWA und Unternehmen Student ist Selbstzahler Studium Fr./SA keine best. Abi-Note Dauer 4,5 Jahre Bachelor of Arts (FH) Bachelor of Arts (FH) Ökonom VWA (3 Sem.) oder Betriebswirt VWA Bachelor of Science (selten) (Diplom; 6 Semester) Bachelor of Arts (9 S.) 29 In nur 4,5 Jahren zu abgeschlossener Berufsausbildung und Bachelor-Abschluss bei vollem Gehalt und Berufstätigkeit Verlauf des DUALEN Studiums und Anschlussoptionen

16 Eckdaten: DUALES Studium für Abiturienten mit der VWA Trier! Voraussetzung 1: bestandenes Abitur (keine Mindestnote erforderlich); Abschluss 12. Klasse Voraussetzung 2: Vorlage eines Ausbildungsvertrags in einem kaufm. Ausbildungsberuf Start des nächsten VWA-Studiengangs im März 2017 Berufstätigkeit während des Studiums und damit Erwerbseinkommen vom ersten Tag Abschlüsse: Zertifikat: Ökonom/in (VWA (nach 3 Semestern); Diplom: Betriebswirt/in VWA (nach 6 Semestern); Bachelor of Arts (nach 9 Semestern) Unterrichtseinheiten durch Professoren der Universität Trier und erfahrene Führungskräfte aus Unternehmen: jeweils Freitag 18:15-21:15 und Samstag: 8:30 bis 12:45 Nach Studienabschluss: Berechtigung zum Master-Studium an einer Hochschule Weitere Infos: Berufsbegleitend mit der VWA in 4,5 Jahren zum Bachelor (V) Erfahrungsbericht Frau B. Sc. Lilian Erbel Abgeschlossenes BWL-Bachelorstudium an der Universität Trier Spezialisierungen: Finanzen und Unternehmensrechnung Strategic Management und Entrepreneurship 5. Semester: University of Wolverhampton (Großbritannien) aktuell: BWL-Masterstudium an der Universität Trier Studienschwerpunkte: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Steuerberatung Rechnungswesen und Prüfung 32 16

17 Freizeitangebote Ehrenamtliches Engagement Warum Trier? Warum BWL? Kontakte zu Unternehmen Betreuung BWL an der Universität Trier Praxisbezug im Studium? Praktikum Vertiefung von Sprachkenntnissen Auslandsaufenthalt 33 Studienberater/innen: Betriebswirtschaftslehre: Frau Dr. Ursula Müller Raum: C520 Mail: Telefon: 0651/ Volkswirtschaftslehre: Frau Dr. Birgit Messerig-Funk Raum: C528 Mail: Telefon: 0651/ Soziologie: Herr apl. Prof. Dr. Waldemar Vogelgesang Raum: C525 Mail: Telefon: 0651/

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2012/13 Universitätsring 15 54296 Trier Telefon 0651/201-2648 Fax 0651/201-3859 wpc@uni-trier.de http://www.wpc.uni-trier.de 2 Agenda 1. Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Professur für BWL, insb. Marketing und Handel FFA- und ERASMUS-Beauftragter

Mehr

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Professur für BWL, insb. Marketing und Handel FFA- und ERASMUS-Beauftragter

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 01.02.2012

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Zuständigkeiten 23.10.2015. Informationsveranstaltung FB IV Universität Trier

Zuständigkeiten 23.10.2015. Informationsveranstaltung FB IV Universität Trier Informationsveranstaltung FB IV Universität Trier M.Sc. Lukas Morbe 15.10.2015 Zuständigkeiten Herr Carsten Kluger (kluger@uni-trier.de) Ansprechpartner bei administrativen Fragen wie Einschreibung, Unterkunft,

Mehr

Die integrierten Bachelor-Studiengänge WiSo in Trier

Die integrierten Bachelor-Studiengänge WiSo in Trier Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Prüfungsordnung der integrierten WiSo- Bachelorstudiengänge und Aufbau des Studiums Präsentation 16. Oktober 2013 16:00

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Regelungen für die Anerkennung von Leistungen beim Wechsel

Regelungen für die Anerkennung von Leistungen beim Wechsel Regelungen für die Anerkennung von Leistungen beim Wechsel im integrierten Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre/Sozialwissenschafte/Volkswirtschaftslehre von der Prüfungsordnung vom 01.07.2008

Mehr

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Steuerarten und Unternehmensbesteuerung 04. Juni 2014, Universität Trier Univ.-Prof. Dr. Lutz Richter Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Bachelor-Studium BWL

Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 06.04.2010, Raum T 02 Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 31.01.2007 Campus der Universität des Saarlandes

Mehr

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS)

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Master BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Kerndaten des Studienganges Beginn: Erstzulassung im Wintersemester 2010/2011 Zulassung in der Regel zum Wintersemester

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Einführung in das Bachelor-Studium BWL

Einführung in das Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL 16. April 2012 Dipl.-Kffr. Melanie Klett Department für Betriebswirtschaftslehre Melanie

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik Master Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Ziele Die Studierenden sollen insbesondere vertiefte Kenntnisse in vokationomischen und didaktischen Fragestellungen

Mehr

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach)

Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Nr. 41 / Seite 33 VERKÜNDUNGSBLATT DER UNIVERSITÄT TRIER Donnerstag, 17. Sept. 2015 Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) Vom 10. August

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Dr. Karin Stadtmüller Seit 2001 an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt vom 01.10.2014 - Lesefassung - Übergangsvorschriften: Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Master Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Aufbau des Studiengangs Spezialisierung

Mehr

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Steuerarten und Unternehmensbesteuerung

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Steuerarten und Unternehmensbesteuerung Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Steuerarten und Unternehmensbesteuerung Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Unternehmensrechnung Univ.-Prof.

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark!

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Abi was dann? Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 11. September 2008 Campus der Universität

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Informatik oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg

Informatik oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Dr. Jürgen Sauer Hochschulinformationstag am 01.07.2011 HIT am 01.07.2011 Dr. Ute Vogel 1 1. Was ist bzw. Wirtschaftsinformatik?

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 08.12.2010

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Ein bundesweit einmaliges Projekt saarländischer Kreditinstitute und des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus Der Wirtschaftsingenieur - Spezialist an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik Cottbus, 07. Oktober 2009 Institut für Produktionsforschung

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010 DIE WÄHLREN VERNSTLTUNGEN MSC (WL) DIENSTLEISTUNGSMNGEMENT IM WS 2010/11, STND 28.10.2010 Veranstaltung Nr. Modul Veranstalter Zeit Ort LP nmerkung Dienstleistungsökonomik 42506 Haunschild u.a. 25.-29.10.2010

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

DUALES Studium für Abiturienten mit der VWA Trier!

DUALES Studium für Abiturienten mit der VWA Trier! DUALES Studium für Abiturienten mit der VWA Trier! Berufsbegleitend in 4,5 Jahren zum Bachelor-Abschluss VWA-Stipendium für die Besten! (Folie 25) Start des nächsten VWA - Studienganges im März 2014 www.vwa-trier.de

Mehr

Anhang 1: Spezialisierungen in der Betriebswirtschaftslehre Anhang 2: Wahlfachkatalog Anhang 3: Modulplan

Anhang 1: Spezialisierungen in der Betriebswirtschaftslehre Anhang 2: Wahlfachkatalog Anhang 3: Modulplan Ordnung der Universität Trier für die Prüfung im Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre - Dienstleistungsmanagement Vom Aufgrund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 des Hochschulgesetzes

Mehr

Begrüßung zum Studium

Begrüßung zum Studium Begrüßung zum Studium B.Sc. Volkswirtschaftslehre B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (Public and Non-Profit Management) 19. Oktober 2015, 10:15 Uhr Prof. Dr. Olaf Rank Info-Veranstaltung zum Studium B.Sc.

Mehr

Einführung in das Bachelor-Studium BWL

Einführung in das Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium BWL 1 Gliederung 1 Überblick

Mehr

Herzlich willkommen an der

Herzlich willkommen an der Herzlich willkommen an der 1 Subtitel Die Uni stellt sich vor. Studierende: ca. 41.000 58% Professoren: 558 Wiss.Mitarbeiter: 2500 9 Etat: Drittmittel: Struktur: 469 Mio. 125 Mio. 16 Fachbereiche, 125

Mehr

18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629

18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629 18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach-Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL 9. April 2013 Melanie Klett Department für Betriebswirtschaftslehre BA BWL - 1. Studienabschnitt (Orientierungsphase)

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare 27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach- Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Info-Tag der Hochschule Trier: Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Trier, 24.03.2015 1. Einführung 2. Studienmöglichkeiten am Fachbereich Wirtschaft 2.1. Bachelor of Arts Betriebswirtschaft 2.2.

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2015 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen bachelor Überblick Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bildet Absolvent(inn)en dazu aus, interdisziplinär an der Schnittstelle von Technik und Wirtschaft zu wirken. Der

Mehr

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor Studieren in München TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen sich vor Studieren in München Informationen rund ums Studium Unterschied Universitäten - Hochschulen (ehem. FH) und Vorstellung der Fächergruppen

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Studienanfänger 22. Oktober 2012 Prof. Dr. Matthias Schumann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Was ist Wirtschaftsinformatik? 2. Ziel und Charakter

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Orientierungsveranstaltung für die Studierenden im M.Sc. BWL Hamburg, 14. Oktober 2013

Orientierungsveranstaltung für die Studierenden im M.Sc. BWL Hamburg, 14. Oktober 2013 Orientierungsveranstaltung für die Studierenden im M.Sc. BWL Hamburg, 14. Oktober 2013 Prof. Dr. Dorothea Alewell (Programmdirektorin) Marina Saisaler (Studiengangskoordinatorin) Schwerpunktsprecherinnen

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Department für Management und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft 16.10.2014 Campus Kaiserslautern 17.10.2014 Campus Zweibrücken 1 Fernstudiengang BW 1. Allgemeines 2. Modelle

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik 1.1 Gliederung 1. 2. Das interne Rechnungswesen 3. Das externe Rechnungswesen 4. Entscheidungen in Funktionsbereichen 5. Unternehmensführung

Mehr

Informationen zur Profilgruppenwahl

Informationen zur Profilgruppenwahl Informationen zur Profilgruppenwahl Vortrag des WiSo-Studienberatungszentrums http:// -1- Der Wahlbereich im Bachelor Wahl und Wechsel von Profilgruppen Angebot im Wahlbereich Anrechnungsprofilgruppen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf

Technische Akademie Wuppertal. Studium neben Ausbildung und Beruf Technische Akademie Wuppertal Studium neben Ausbildung und Beruf Wer ist die TAW? Eine der größten Institutionen für praxisorientierte berufliche Weiterbildung in Deutschland in freier Trägerschaft. 1948

Mehr