Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology"

Transkript

1 Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology Modulkennziffer 1 Modulkoordination/ Modulverantwortliche/r Lehrende Zeitraum/ Semester/ Angebotsturnus Credits Arbeitsaufwand (Workload) Status Biopharmaceutical Production Prof. Dr. Gesine Cornelissen Prof. Dr. Gesine Cornelissen, Prof. Dr. Birger Anspach, Lehrbeauftragte Vorlesung gesamtes Semester / 1. oder 2. Semester / Wintersemester 11 CP 330 h, davon Präsenzstudium 112 h (7 SWS), Selbststudium 218 h Das Modul wird nur in diesem Studiengang angeboten Teilnahmevoraussetzungen/ Vorkenntnisse max. Teilnehmerzahl Lehrsprache Einschlägige Kenntnisse aus einem fachlich nahestehenden Hochschulstudium mit Bachelor-Abschluss, insbesondere in Fermentationsund Aufarbeitungstechnik, werden vorausgesetzt. 20 im seminaristischen Unterricht, 16 in Übungen, 12 im Praktikum Englisch und Deutsch Zu erwerbende Kompetenzen/ Lernziele Fachlich-inhaltliche und methodische Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage. aufbauend auf einleitenden grundlegenden Vorlesungsinhalten sich selbständig anwendungsbezogenen Fragestellungen zuzuwenden, Lösungsansätze zu finden und einem Publikum verständlich und kritisch darzulegen bioverfahrenstechnische Prozesse zur Herstellung rekombinanter Produkte zu verstehen und zu konzipieren diese mit Hilfe von Prozessbilanzen und mathematischer Operationen reproduzierbar zu analysieren und zu charakterisieren komplexe Sachverhalte bei integrierten Prozessen zu erkennen und einzuschätzen selbständig Experimente an einem spezifischen Prozess auf der Basis einer allgemein formulierten Fragestellung und anhand vorliegender Publikationen oder Übersichtsartikel zu entwickeln und durchzuführen, auszuwerten und einem Publikum zusammenfassend darzulegen Sozial- und Selbstkompetenz Die Studierenden sind in der Lage Methoden und mathematische Werkzeuge einzusetzen, mit denen sie für sie neuartige Prozesse grundsätzlich beschreiben, studieren und analysieren können, bioverfahrenstechnische Prozesse zu konzipieren sowie diese nach deren Durchführung bilanztechnisch zu unterteilen und über eine numerische Datenverarbeitung charakterisieren zu können, sich in Zweiergruppen einem gestellten Aufgabengebiet zuzuwenden, Arbeiten untereinander aufzuteilen und Absprachen über Inhalte zu treffen, in Rücksprache mit dem Lehrenden, eine eigene Stellungnahme zu einem spezifischen Lösungsansatz zu formulieren und die Argumentation mit zusätzlichen, sachlich relevanten Fakten zu ergänzen.

2 Lerninhalte Bioprozesse mit verschiedenen Hostsystemen zur Herstellung pharmazeutischer Produkte (intra- und extrazellulär) Integrierte Bioprozesstechnik Optimierung von Bioprozessen (Design of Experiments) Disposable Biochemical Engineering Aqueous 2-Phase-Partitioning, Expanded Bed Adsorption, Extractive Fermentation, Big Beads, Affinity Membranes, Magnetic Beads, Plasmid DNA Purification, Pervaporation Zugehörige Lehrveranstaltungen Pharmaceutical Biochemical Engineering, 100% der Modulnote Pharmaceutical Biochemical Engineering Practice Purification Techniques Purification Techniques Special Course Lehr- und Lernformen/ Methoden / Medienformen Vorstellung pharmazeutischer Prozesse und deren technischer Aufbau mit Powerpoint-Präsentationen und begleitendem Skript Herleitung mathematischer Zusammenhänge an der Tafel Zusammenfassung von Arbeitsergebnissen in work sheets Fallstudien realer Prozesse in gesonderten Übungen an Hand bereitgestellter experimenteller Daten. Die dabei bearbeiteten Probleme werden als Hausübungen beendet. Die Studierenden bearbeiten eigenständig Teilprobleme und tragen mit Powerpoint und Arbeitsblättern vor. Studien- und Prüfungsleistungen Literatur/ Arbeitsmaterialien Pharmaceutical Biochemical Engineering: Vorlesung und Übung: Prüfungsleistung (Klausur) Integrated Purification Techniques: Vorlesung und Praktikum mit Studienleistung (Klausur mit zu lösenden Trennungsaufgaben und speziellen Problemstellungen) bzw. Teilnahmeschein /1/ G. Cornelissen: Skript zur Vorlesung Pharmaceutical Biochemical Engineering /2/ G. Gellissen: Production of Recombinant Proteins. Novel Microbial and Eukaryotic Expression Systems, /3/ L. Eriksson: Design of Experiments. Umetrics Academy, Sweden, /4/ Stannbury and Whitaker: Principles of Fermentation Technology, Pergamon Press, 1986 /5/ P. M. Doran: Bioprocess Engineering Principles. Academic Press, London New York, 2007 /6/ B. Kristiansen: Integrated Design of a Fermentation Plant, VCH, 1994 /7/ Shuler and Kargi: Bioprocess Engineering, Prentice-Hall International Editions, 1992 /8/ Anspach: Papiervorlage und PDFs aller Präsentationen der Vorlesungen /9/ E-Learning - Plattform Moodle mit allen von den Lehrenden und Studierenden angefertigten Präsentationen uns sonstigen Unterlagen /10/ Verschiedene Spezialliteratur und Publikationen als PDF zum Einstieg in Vortragsthemen und zur Vorbereitung von Versuchen im Praktikum, ebenfalls verfügbar über Moodle

3 Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology Modulkennziffer 2 Modulkoordination/ Modulverantwortliche/r Lehrende Zeitraum/ Semester/ Angebotsturnus Credits Arbeitsaufwand (Workload) Status Pharmaceutical Technology Prof. Dr. Birger Anspach Prof. Dr. Birger Anspach, Prof. Dr. Ernst A. Sanders, Prof. Dr. Claus Wacker Seminaristischer Unterricht gesamtes Semester und Praktikum geblockt in vorlesungsfreier Zeit / 1. oder 2. Semester / Wintersemester 9 CP 270 h, Präsenz 96 h (6 SWS), Selbststudium 174 h Das Modul wird nur in diesem Studiengang angeboten. Teilnahmevoraussetzungen/ Vorkenntnisse Einschlägige Kenntnisse aus einem fachlich nahestehenden Hochschulstudium mit Bachelor-Abschluss max. Teilnehmerzahl 20 Lehrsprache Englisch und Deutsch Zu erwerbende Kompetenzen/ Lernziele Fachlich-inhaltliche und methodische Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage. aufbauend auf einleitenden grundlegenden Vorlesungsinhalten sich selbständig anwendungsbezogenen Fragestellungen zuzuwenden Lösungsansätze auszuwerten und einem Publikum verständlich und kritisch darzulegen die besonderen Aspekte der Herstellung von (Bio)-Pharmaka im Hinblick auf Qualifikation des Personals, Anforderungen an die Produktionsstätte und Prozesssicherheit zu verstehen Sozial- und Selbstkompetenz Die Studierenden sind in der Lage sich in Gruppen einem gestellten Aufgabengebiet zuzuwenden, Arbeiten untereinander aufzuteilen und Absprachen über Inhalte zu treffen, in Rücksprache mit dem Lehrenden eine eigene Stellungnahme zu einem spezifischen Lösungsansatz zu formulieren und die Argumentation mit zusätzlichen, sachlich relevanten Fakten zu ergänzen die EU Guidelines to Good Manufacturing Practice - Medicinal Products for Human and Veterinary Use zu interpretieren und eigene Arbeiten daran anzulehnen verantwortungsbewusst eine Tätigkeit in einem pharmazeutischen Betrieb wahrzunehmen Lerninhalte Qualitätsmanagement für die Herstellung von Pharmaka: Personal, Betrieb, Anlagen, Dokumentation, Qualitätssicherung. Übersicht wichtiger Regularien: National, EU, USA/FDA, WHO Biologicals / Drugs / Drug Discovery, Drug Development, Clearance and Metabolism, Protein and Peptide Stability, Preformulation, Formulation, Drug Vehicles, Drug Conjugates Pharmacokinetics, Pharmacodynamics, Toxicity Studies, Preclinical Studies, Clinical Trials

4 Zugehörige Lehrveranstaltungen Pharmacology, 50% der Modulnote Drug Development & Formulation, 50% der Modulnote Good Manufacturing Practice Lehr- und Lernformen/ Methoden / Medienformen Studien- und Prüfungsleistungen Literatur/ Arbeitsmaterialien Powerpoint-Präsentation (auch der Studierenden zu Spezialthemen) Soweit möglich werden Vorträge von Mitarbeitern aus Pharmafirmen eingebunden oder Exkursionen dorthin durchgeführt Eigenständige Ausarbeitung von Unterkapiteln, z.b. eines Site Master Files sowie Kurzreferate in Zweiergruppen oder als Einzelperson zu ausgewählten Fragestellungen Drug Development & Formulation: kontrollierte Prüfungsleistung (Klausur) mit zu lösenden bzw. zu bewertenden Fallbeispielen und Problemstellungen Pharmacology: kontrollierte Prüfungsleistung (Klausur) Good Manufacturing Practice: Studienleistung mit zu lösenden Fallbeispielen Anspach: Papiervorlage und PDFs aller Präsentationen der Vorlesung E-Learning - Plattform Moodle mit allen vom Lehrenden und von den Studierenden angefertigten Präsentationen, mit Übungen Verschiedene Spezialliteratur und Publikationen als PDF zum Einstieg in Vortragsthemen European Commission: EU Guidelines to Good Manufacturing Practice - Medicinal Products for Human and Veterinary Use and later PIC/S Secretariat (Eds.): Explanatory Notes for Industry on the Preparation of a Site Master File U.S. Department of Health and Human Services: Guidance for Industry. Sterile Drug Products Produced by Aseptic Processing - Current Good Manufacturing Practice Sanders E. A. Vorlesungsskript GMP

5 Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology Modulkennziffer 3 Modulkoordination/ Modulverantwortliche/r Lehrende Zeitraum/ Semester/ Angebotsturnus Cell Culture Systems Prof. Dr. Oliver Ullrich Prof. Dr. Oliver Ullrich Seminaristischer Unterricht ganzes Semester, 1. und 2. Semester / Sommersemester, Blockpraktikum in vorlesungsfreier Zeit im Sommer- oder Wintersemester Credits 10 Arbeitsaufwand (Workload) Status 300 h, Präsenz 112 h (7 SWS), Selbststudium 188 h Das Modul wird nur in diesem Studiengang angeboten. Teilnahmevoraussetzungen/ Vorkenntnisse max. Teilnehmerzahl Lehrsprache Voraussetzung für die Teilnahme am Praktikum Cell Culture Techniques Special Course sind Kenntnisse der Vorlesung Cell Culture Techniques Im Praktikum max. 8 Teilnehmer pro Teilungsgruppe. Deutsch und Englisch Zu erwerbende Kompetenzen / Lernziele Fachlich-inhaltliche und methodische Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage. in der Veranstaltung Cell Culture Techniques den Aufbau und die Funktion eukaryontischer Zellen auf den Ebenen der Makromoleküle und Zellorganellen wiederzugeben. Sie kennen die Bedeutung der Zellkulturtechnik für Bereiche wie Proteinexpression, Gewebezüchtung, Primärzellen, Stammzellen und zellbasierte Bioassays im Praktikum Cell Culture Techniques Special Course mit isolierten Zellen umzugehen. Sie können für den sehr unterschiedlichen Einsatz in biotechnologischen Anwendungen die dafür geeigneten Zelltypen auswählen und praktisch einsetzen. Sie wissen, welche Quellen sie sich erschließen müssen, um Medien- und Wachstumsbedingungen in Erfahrung zu bringen, mit denen die Zellen expandiert werden können und ihre Eigenschaften erhalten bleiben. in der Veranstaltung Hosts and Expression Systems die Vielfalt der prokaryontischen und insbesondere eukaryontischen Expressionssysteme zu verstehen und einzusetzen. Sie kennen die Besonderheiten der verschiedenen Zelltypen, der dazugehörigen Vektoren sowie der Klonierungs- und Expressionsstrategien. Sozial- und Selbstkompetenz Die Studierenden sind in der Lage in Lerngruppen aber auch selbständig die Lernziele zu erreichen sich das neue Wissen durch Kreatives Lernen, Zeitmanagement und Belastbarkeit anzueignen. im Praktikum die Aufgaben teamorientiert und arbeitsteilig durchzuführen, sowie die Ergebnisse wissenschaftlich zu dokumentieren, auszuwerten und präsentieren

6 Lerninhalte Vorlesung Cell Culture Techniques: Einführung in die Zellbiologie: Aufbau und Grundstrukturen pro- und eukaryotischer Zellen; Mikroskopische Verfahren, Biosynthese und Transport sekretorischer Proteine, Zellbewegung und Zellgestalt: Mikrofilamente, Mikrotubuli und Intermediärfilamente; Integration von Zellen in Geweben; Methoden der Zellkulturtechnik: Räumliche und apparative Ausstattung eines Zellkulturlabors, Zellkulturgefäße; steriles Arbeiten; Kontaminationen; Medien u. Medienzusätze; Kultivierung von Zellen; Gewebe- und Organkultur; Anwendungen: Tissue engineering (Zelltherapie, Gewebekonstrukte, Organmodule, Stammzellen, Perfusionskultur, Qualitätskontrolle); Massenkultur in Bioreaktoren zur Herstellung therapeutischer und diagnostischer Proteine; Transgene Tiere und Gene Pharming; Herstellung von monoklonalen Antikörpern; Methoden zur Isolierung spezieller Zelltypen; Pflanzenzellkultur Praktikum Cell Culture Techniques Special Course: Das Baculovirus-Expressionssystem: Anzucht, Infektion und Ernte von Sf9-Zellen; Farbtest mit Trypanblau auf Lebensfähigkeit von Zellen; SDS-Polyacrylamid- Gelelektrophorese (SDS-PAGE) und Western Blot Analyse zur Bestimmung der Expressionsrate; Transfektion von CHO-Zellen mit His 6 -GFP-Rab11: Bestimmung der Transfektionsrate unter dem Fluoreszenzmikroskop; Immunfluoreszenzanalyse von Zellorganellen in Säugetierzellen: Aussaat der CHO-Zellen; Immunfluoreszenzanalyse mit organellspezifischen Antikörpern; Wirkung der Zellgifte Nocodazol und Taxol; Primärkultur von Kardiomyozyten: Präparation des Herzmaterials; Mechanische Zerkleinerung und Vereinzelung durch Trypsinierung; Aussaat und Mikroskopie der Primärzellen; Toxizitätstest an tierischen Zellkulturen als Ersatz für Tierversuche: Austesten von Verdünnungsreihen verschiedener toxischer Substanzen und Bestimmung der Toxizität mit Hilfe des Vitalitätsfarbstoffs Neutralrot. Vorlesung Hosts and Expression Systems: Vor- und Nachteile der verfügbaren Expressionssysteme; Vergleich von Kosten, Produktausbeuten und Fähigkeit zu posttranslationalen Modifikationen; ausgewählte Beispiele unter Berücksichtung der Vektoren, Klonierungs- und Expressionsstrategien: Bakterien Escherichia coli, Hefen Pichia pastoris, Insektenzellen Spodoptera frugiperda und Baculoviren, Säugetierzellen Chinese Hamster Ovary (CHO), Hybridomazellen, Pflanzenzellen Zugehörige Lehrveranstaltungen Vorlesung Cell Culture Techniques, 100% der Modulnote Praktikum Cell Culture Techniques Special Course Vorlesung Hosts and Expression Systems Lehr- und Lernformen/ Methoden / Medienformen Seminaristische Vorlesungen; Präsentationen mit Beamern bzw. Overhead-Projektoren; Vorlesungs- und Praktikumsskripte; Praktikum mit Experimenten in 2er Gruppen Studien- und Prüfungsleistungen Literatur/ Arbeitsmaterialien Klausuren: PL für CCT und SL für HES Protokoll für das Praktikum Vorlesungen Cell Culture Techniques und Hosts and Expression Systems: Molecular Cell Biology, Harvey Lodish, Arnold Berk, Chris A. Kaiser, Monty Krieger, Matthew P. Scott, Anthony Bretscher, 6. Aufl., 2007, Verlag Palgrave Macmillan Zell- und Gewebekultur, Toni Lindl, Gerhard Gstraunthaler, 6. Aufl. 2008, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg "Culture of Animal Cells", R. Ian Freshney. 5. Aufl. 2005, Wiley & Sons Tissue Engineering: Essentials for Daily Laboratory Work: From Cell Biology to Artificial Organs, W. W. Minuth, R. Strehl, K. Schumacher, 1. Aufl. 2005, Wiley-VCH Gentechnik. Biotechnik, T. Dingermann, 1999, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Praktikum Cell Culture Techniques Special Course: Praktikumsskript

7 Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology Modulkennziffer 4 Modulkoordination/ Modulverantwortliche/r Lehrende Zeitraum/ Semester/ Angebotsturnus Credits Arbeitsaufwand (Workload) Status Bioanalytics Prof. Dr. Birger Anspach Prof. Dr. Olaf Elsholz, Prof. Dr. Susanne Töfke, Prof. Dr. Matthias Kalbas, Prof. Dr. Susanne Heise, Prof. Dr. Gesine Witt Seminaristischer Unterricht ganzes Semester, 1. oder 2. Sem. / jährlich (Sommer- oder Wintersemester) 9 CP 270 h, davon Präsenzstudium 72 h (6 SWS), Selbststudium 198 h Das Modul wird nur in diesem Studiengang angeboten. Teilnahmevoraussetzungen/ Vorkenntnisse Günstig ist der erfolgreiche Abschluss eines Moduls Instrumentelle Analytik im Bachelorstudiengang. max. Teilnehmerzahl 30 Lehrsprache Englisch und Deutsch Zu erwerbende Kompetenzen / Lernziele Fachlich-inhaltliche und methodische Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage qualitative und quantitative analytische Kenndaten unter besonderer Berücksichtigung der Richtigkeit, Plausibilität und Rückführbarkeit zu beurteilen, analytische Probleme einzuordnen, zu beurteilen und Lösungswege unter besonderer Berücksichtigung der Qualitätssicherung eigenständig auszuarbeiten, mittels Fließinjektionsanalyse nasschemische Analysenverfahren insbesondere für die Off-line und Atline Analytik effektiv zu automatisieren sowie Chemo- und Biosensoren geeignet einzusetzen biochemische Analysenmethoden für die Suche nach neuen Wirkstoffen einzusetzen und geeignete Messparameter im Hinblick auf eine Qualitätssicherung zu definieren die Bioinformatik als Tool bei der Bestimmung von Proteinen und Polynucleotiden einzusetzen in-vitro Bioassays in den verschiedenen Phasen der Wirkstoffentwicklung sinnvoll einzusetzen Einsatz von organismischen Bioassays zur Bestimmung von Aufnahme und Verfügbarkeit von Wirkstoffen (z.b. mit Caenorhabditis elegans) Detektionstechniken zu unterscheiden und entsprechend der geforderten Genauigkeit einzusetzen potentielle Targets zu bewerten die Vor- und Nachteile von Hochdurchsatzmethoden (High-Throughput Screening, HTS) und zellbasierte Screeningmethoden (High-Content Screening, HCS) für die Wirkstofffindung zu differenzieren. Sozial- und Selbstkompetenz Die Studierenden sind nach erfolgreichem Abschluss des Moduls in der Lage allein und im Team für eine bestimmte Fragestellung eine Analysenstrategie auszuarbeiten und in Projekten, z.b. dem Laborprojekt, selbstständig in ihrem Team Aufgaben zu verteilen und Ergebnisse zusammenzuführen. Sie können aus einem Spektrum von Analysenmethoden gemäß einer Fragestellung geeignete Methoden identifizieren und die Aussagekraft der zu erwartenden Ergebnisse eingrenzen. Sie lernen eigene Ergebnisse kritisch zu reflektieren - mit Blick auf den Datensatz und die zu erwartende Aussagen der eingesetzten Methode - und vor einer Gruppe und gegenüber dem Lehrenden zu vertreten.

8 Lerninhalte Das Modul befasst sich mit der Vermittlung von Basiswissen zur Ermittlung von quantitativ erfassbaren analytischen Kenndaten und zur Beurteilung von qualitativen analytischen Kenndaten sowie speziellen Kenntnissen mit Blick auf spezielle Analysenverfahren zur Findung und zum Nachweis eines neuen Wirkstoffes und seiner biologischen Aktivität: Analytische Kenndaten (Nachweis-, Bestimmungsgrenze..) Ausarbeitung von Analysenstrategien (Anwendungen aus dem Gebiet der Boden-, Wasser-, Luftund Biorektoranalytik unter besonderer Berücksichtigung der Probenahme Spezielle Biochemische Analysenverfahren (ELISA, RIA, Sequenz- und Strukturanalyse, Proteomics, Bioinformatik,...) Chemo- und Biosensoren Off-line und At-line Analytik sowie Automatisierung (Verteilungskoeffizient, FIA allgemein, Dispersionskoeffizient, Vergleich CFA / FIA / SIA, Apparatives (Pumpsysteme, Injektionssysteme, Schlauchverbindungen, Manifolds, Detektoren), Applikationsbeispiele FIA, SIA, MSFIA) Präklinische und klinische Forschung unter GLP / GMP (new biological entities, biosimilars, biomarkers) Funktionelle Assays zur Bestimmung der biologischen Aktivität Etablierung und Einsatz von in vitro Assays (zell-basiert und ohne Zellen) Detektionsmethoden (Radioaktivität, Fluoreszenz, Lumineszenz, Label-freie Detektion) Neue bildgebende Verfahren an lebenden Organismen (in vivo Imaging) Zugehörige Lehrveranstaltungen Off-line and At-line Analytics, 50% der Modulnote Biochemical Analysis, 50% der Modulnote Bioassays Lehr- und Lernformen/ Methoden / Medienformen Seminaristische Vorlesungen, Powerpoint-Präsentationen, Kurzvorträge der Studierenden, Referate und Gruppenarbeiten zu einzelnen Fragestellungen und Konzeptentwicklungen, kurze Videoeinspielungen im Rahmen der Thematik Studien- und Prüfungsleistungen Literatur/ Arbeitsmaterialien Klausuren (Prüfungs- und Studienleistung) Jeweils aktuelle Auflage: Harris, Lehrbuch der quantitativen Analyse Harris, Quantitative Chemical Analysis K. Cammann, Instrumentelle Analytik Trojanowicz, Flow Injection Analysis Kurzskript und Arbeitsblätter zu den Vorlesungen sowie zahlreiche methodenspezifische Handbücher und Fachartikel (überwiegend in Englisch) Gey, Instrumentelle Analytik und Bioanalytik Alberts, Molecular Biology of the Cell Choudary, Bioassay Techniques for Drug Development Lottspeich/Engels, Bioanalytik

9 Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology Modulkennziffer 5 Modulkoordination/ Modulverantwortliche/r Lehrende Zeitraum/ Semester/ Angebotsturnus Credits Arbeitsaufwand (Workload) Status Bioprocess Automation Prof. Dr.-Ing. Reiner Luttmann Prof. Dr.-Ing. Reiner Luttmann, Dipl.-Ing. Ulrich Scheffler gesamtes Semester, 1. oder 2. Semester, Sommersemester 7 CP 210 h, davon Präsenz 80 h (5 SWS), Selbststudium 130 h Das Modul wird nur in diesem Studiengang angeboten. Teilnahmevoraussetzungen/ Vorkenntnisse max. Teilnehmerzahl Lehrsprache Kenntnisse in Grundlagen der Elektrotechnik, Mess- und Regelungstechnik, Wärme- und Stoffübertragung sowie Fermentationstechnik werden vorausgesetzt 20 im seminaristischen Unterricht, 8 im Praktikum Englisch und Deutsch Zu erwerbende Kompetenzen/ Lernziele Fachlich-inhaltliche und methodische Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage. die automatisierungstechnischen Grundfunktionen von Bioreaktoren zu verstehen klassische Messverfahren und eine erweiterte Atline-Analysentechnik zu bewerten ausgewählte Funktionseinheiten und Regelkreise des Bioreaktors auf der Grundlage von Energie- und Massenbilanzen zu beschreiben die Systembeschreibungen in regelungstechnische Normalformen zu überführen das dynamische Verhalten von Regelkreisen zu bewerten und geeignete Regelparameter zu finden Steuer- und Regelungsmethoden für Medienkomponenten und zellphysiologische Parameter zu entwickeln Sozial- und Selbstkompetenz Die Studierenden sind in der Lage die automatisierungstechnische Ausrüstung von Bioreaktoren zu bewerten und ggf. sinnvoll zu ergänzen technische Funktionen eines Bioreaktors mathematisch zu beschreiben und daraus geeignete Reglerparameter zu ermitteln gesteuerte Zufütterungsprozesse theoretisch zu durchdenken und gerätetechnisch auszulegen Lerninhalte Automatisierungsstruktur von Bioreaktoren Klassische Inline- und Online-Messverfahren am Bioreaktor wie Temperatur, ph, po 2, usw. Erweiterte Messtechnik zur Atline-Bestimmung von Substraten und Produkten im Reaktionsraum Kommerziell erhältliche Datenerfassungs- und Datenverarbeitungssysteme für Bioreaktoren Systemtheoretische Beschreibung von Funktionseinheiten (Begasung, Stoffübergang, Abgas, Zufütterung und Ernte) sowie ausgewählter Regelkreise (Thermostatisierung, ph, po 2 und Füllstand)

10 Regelungstechnische Grundlagen zur Linearisierung nichtlinearer Systeme und Überführung der Systemgleichungen in komplexe Übertragungsfunktionen Ermittlung geeigneter Reglerparameter über Wurzelortskurven, Hurwitzstabilitätsbetrachtung und empirische Einstellverfahren Entwicklung von Methoden zur adaptiven po 2 /feed- und po 2 /agitation-regelung Entwicklung von Steuer- und Regelungsverfahren für zellspezifische Reaktionsraten Entwicklung modellbasierter Regelungsverfahren für zeitdiskret ermittelte Substratkonzentrationen Vermittlung von Ideen zum vollautomatisierten Ablauf bioverfahrenstechnischer Prozesse Zugehörige Lehrveranstaltungen Bioprocess Automation 1. oder 2. Semester, 100% der Modulnote Bioprocess Automation Special Course 1. oder 2. Semester Lehr- und Lernformen/ Methoden / Medienformen Herleitung mathematischer Zusammenhänge an der Tafel, Powerpoint-Präsentationen von technischen Einzelheiten und praktischen Anwendungen (beide mit Skript) Vertiefung und Übung durch begleitende Aufgaben und Rechenübungen Experimente zur Bestimmung von Stoffübergangs- und Reaktionsparametern sowie zur Füllstands- und Temperaturregelung Eigenständige Anfertigung von Praktikumsvorleistungen und Auswertungen der Experimente Studien- und Prüfungsleistungen Literatur/ Arbeitsmaterialien Die Lehrveranstaltung wird mit einer kontrollierten Prüfungsleistung (Klausur) abgeschlossen und von kurzen Überprüfungen des Kenntnisstandes begleitet. Zur Teilnahme am Praktikum sind theoretische Vorleistungen vorzuweisen. Die erfolgreiche Teilnahme ist durch ein zeitnahes Kolloquium und schriftliche Protokolle nachzuweisen. /11/ P. F. Stanbury, A. Whitaker and S. J. Hall: Principles of Fermentation Technology, Pergamon Press, Oxford New York, 1999 /12/ E. A. H. Hall: Biosensoren, Springer Verlag, Berlin. Heidelberg New York, 1995 /13/ M.-N. Pons: Bioprocess Monitoring and Control, Hanser Publishers, Munich Viena New York, 1991 /14/ G. Stephanopoulos: Chemical Process Control - An Introduction to Theory and Practice, Prentice Hall International Editions, 1984 /15/ B. A. Ogunnaike, W. H. Ray: Process Dynamics, Modeling and Control, Oxford University Press, New York Oxford, 1994 /16/ R. Luttmann: Skript zur Vorlesung Regelungstechnik Einführung in die System- und Regelungstheorie /17/ R. Luttmann: Skript zur Vorlesung Ausgewählte Kapitel der Bioprozessautomatisierung /18/ R. Luttmann und U. Scheffler: Theoretische Ausarbeitung und Versuchsanleitung zum Praktikum Bioprocess Automation

11 Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology Modulkennziffer 6 Modulkoordination/ Modulverantwortliche/r Lehrende Zeitraum/ Semester/ Angebotsturnus Credits Arbeitsaufwand (Workload) Status Process Simulation Prof. Dr.-Ing. Reiner Luttmann Prof. Dr.-Ing. Reiner Luttmann und Mitarbeiter Vorlesung gesamtes Semester / 1. oder 2. Semester / Sommersemester 7 CP 210 h, davon Präsenz 64 h (4 SWS), Selbststudium 146 h Das Modul wird nur in diesem Studiengang angeboten. Teilnahmevoraussetzungen/ Vorkenntnisse max. Teilnehmerzahl Lehrsprache Kenntnisse in Mess- und Regelungstechnik, Wärme- und Stoffübergang, Fermentations- und Aufarbeitungstechnik sowie Matrizenrechnung und numerischer Mathematik werden vorausgesetzt 20 im seminaristischen Unterricht, 16 in Übungen Englisch und Deutsch Zu erwerbende Kompetenzen/ Lernziele Fachlich-inhaltliche und methodische Kompetenzen Die Studierenden sind im Lehrgebiet Analysis, Modeling and Simulation of Bioprocesses in der Lage. auf der Basis von Massen- und Energiebilanzen sowie Stoffübergangskorrelationen und reaktionskinetischer Ansätze mathematische Modelle von dynamischen bioverfahrenstechnischen Prozessen aufzustellen, diese mit Hilfe von MATLAB basierenden Simulationsprogrammen numerisch zu lösen und damit unbekannte Modellparameter zu identifizieren. Modelle zu nutzen, um mit numerischen Auswertungen globale Prozessparameter zu bestimmen. Sozial- und Selbstkompetenz Die Studierenden sind in der Lage. Methoden und mathematische Werkzeuge einzusetzen, mit denen sie in der Literatur gegebene Modelle per Simulation nachvollzeihen und ggf. auf ihre Belange anpassen können, für sie neuartige Prozesse grundsätzlich mathematisch beschreiben und simulieren und somit auch studieren und analysieren können, komplexe bioverfahrenstechnische Prozesse konzipieren sowie diese nach deren Durchführung bilanztechnisch unterteilen und über eine numerische Datenverarbeitung charakterisieren können. Lerninhalte Beschreibung von dynamischen Prozessen - Systemgedanke, Massen- und Energiebilanzen, Reaktionskinetik und Stoffübergang Systeme mit konzentrierten (LPS) und verteilten Parametern (DPS) Einführung in die Simulation mathematischer Modelle - Lineare und nichtlineare Systembeschreibungen

12 - Zeitdiskretisierung und Lösungsansätze für Dgl. 1. Ordnung - Aufbau von Simulationsprogrammen und Simulation stationärer und dynamischer Vorgänge Parameteridentifikation - Gütefunktional und - Optimierungsverfahren zur Bestimmung unbekannter Parameter Modellansätze bioverfahrenstechnischer Prozesse - Ein-, Zwei- und Dreiphasenmodelle - Stoffübergangsverhalten - Reaktionskinetische Ansätze Anwendungen in der Modellbildung und Simulation von einfachen Prozessen Synthese von komplexen Prozessen zur Herstellung rekombinanter Produkte - Hochzelldichtekultivierung mit Escherichia coli zur Herstellung zellinterner Produkte - Integrierte Prozessführung zur Herstellung sekretierter Proteine mir Pichia pastoris Mathematische Grundlagen der Offline- und Online-Prozessauswertung - Least Square Verfahren und numerische Differentiation - Anwendungen in der Bestimmung volumetrischer und zellspezifischer Verbrauchs- und Bildungsraten Zugehörige Lehrveranstaltungen Analysis, Modeling and Simulation of Bioprocesses, 100% der Modulnote Analysis, Modeling and Simulation of Bioprocesses Practice Lehr- und Lernformen/ Methoden / Medienformen Studien- und Prüfungsleistungen Literatur/ Arbeitsmaterialien Herleitung mathematischer Zusammenhänge an der Tafel, Powerpoint- Präsentationen von technischen Aufbauten und Anwendungsbeispielen (beides mit Skript). Die praktische Umsetzung der Simulation und numerischen Auswertung realer Prozesse erfolgt in gesonderten Übungen am Rechner und an Hand bereitgestellter experimenteller Daten. Die dabei bearbeiteten Probleme werden als Hausübungen beendet und gegebenenfalls korrigiert. Die Lehrveranstaltung wird mit einer Prüfungsleistung (Klausur) abgeschlossen und von kurzen Überprüfungen des Kenntnisstandes begleitet /19/ R. Luttmann: Skript zur Vorlesung Analysis, Modeling and Simulation of Bioprocesses /20/ R. Luttmann: Skript zur Vorlesung Advanced Biochemical Engineering /21/ Mathworks: The Student Edition of MATLAB. Prentice Hall, New York 1997 /22/ G. Lindfield and J. Penny: Numerical Methods Using MATLAB. Elis Horwood, London Toronto, 2000 /23/ S Adam: MATLAB und Mathematik kompetent einsetzen. Wiley-VCH, Weinheim, 2006 /24/ J. Kahlert: Simulation technischer Systeme. Vieweg Wiesbaden, 2004 /25/ I. J. Dunn, E. Heinzle, J. Ingham, J. E. Prenosil: Biological Reaction Engineering Dynamic Modelling Fundamentals with Simulation Examples, Wiley-VCH, 2003 /26/ Bioreaction Engineering Modeling and Control (Eds. K. Schügerl, K. H. Bellgardt), Springer, Berlin, Heidelberg, New York, 2000 /27/ P. Arbenz: Kurze Einführung in MATLAB1, Institut für Computational

13 Science, ETH Zürich, November 2005/Januar /28/ L. K. Nielsen, R. B. Newell, I. T. Cameron, T. Howes: MATLAB PROGRAMMING, A Primer for the Process Engineer, Department of Chemical Engineering, The University of Queensland, /29/ L. Voges: Skript zur Vorlesung/Übung Modellierung von Bioprozessen des Lehrstuhls für Bioprozesstechnik der Otto-von-Guericke- Universität Magdeburg (Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik, Institut für Verfahrenstechnik), 2008

14 Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology Modulkennziffer 7 Modulkoordination/ Modulverantwortliche/r Lehrende Zeitraum/ Semester/ Angebotsturnus Credits Arbeitsaufwand (Workload) Status Biotechnological Research Prof. Dr. Ernst A. Sanders Alle Professorinnen und Professoren des Departments Biotechnologie verteilt über das Semester oder als Block / 1. oder 2. Semester / Sommer- und Wintersemester 7 CP 210 h Das Modul wird nur in diesem Studiengang angeboten. Teilnahmevoraussetzungen/ Vorkenntnisse max. Teilnehmerzahl Lehrsprache Einschlägige Kenntnisse aus einem fachlich nahestehenden Hochschulstudium mit Bachelor-Abschluss Kleingruppe beim Projekt, ca. 20 für das Seminar Englisch und Deutsch Zu erwerbende Kompetenzen/ Lernziele Fachlich-inhaltliche und methodische Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage. auch komplexe Aufgabenstellungen im Rahmen der Interpretation externer Versuchsanlagen, -aufbauten, -vorschriften und -daten zu verstehen und auf das eigene Laborprojekt zu übertragen; mit Literaturdatenbanken zu arbeiten, aktuelle qualifizierte Fachliteratur zu beschaffen, kritisch zu interpretieren und in die eigene Arbeit einfließen zu lassen; Laborversuche selbstständig einschließlich der Materialbeschaffung zu planen, durchzuführen und zu interpretieren. Sozial- und Selbstkompetenz Die Studierenden sind in der Lage verantwortungsvoll, kosten- und sicherheitsbewusst Projekte in hohem Maß eigenständig zu bearbeiten; wenn nötig Kontakt zu Fachleuten herzustellen, Versuchspläne und weitere Ausarbeitungen mit Kollegen und Projektverantwortlichen zu diskutieren bei kritischen Einwendungen zu verteidigen. Lerninhalte Die Lerninhalte sind abhängig von der Wahl des Projekts und nicht pauschal zu benennen. Vorstellbar sind Aufgabenstellungen aus allen Bereichen der Biotechnologie. Zugehörige Lehrveranstaltungen Laboratory Project, 6 CP, 100% der Modulnote Research Seminar, 1 CP, 0% der Modulnote

15 Lehr- und Lernformen/ Methoden / Medienformen Typisch handelt es sich beim Laborprojekt um eine experimentelle Arbeit, die in einem Labor an der Fakultät Life Sciences der HAW Hamburg angefertigt wird. Für die Erstellung des Projektberichts und von Vorträgen werden fach- und projektbezogene Software sowie Büro-Pakete eingesetzt. Studien- und Prüfungsleistungen Das Projekt wird mit einer Prüfungsleistung (Referat und/oder Projektabschlussbericht), das Seminar durch Teilnahme an 80% der innerhalb eines Jahres angebotenen Seminartermine abgeschlossen. Literatur/ Arbeitsmaterialien Aktuelle Fachliteratur

16 Masterstudiengang Pharmaceutical Biotechnology Modulkennziffer 8 Modulkoordination/ Modulverantwortliche/r Lehrende Zeitraum/ Semester/ Angebotsturnus Master- Thesis Prof. Dr. Birger Anspach Alle Professorinnen und Professoren des Departments Biotechnologie ganzes Semester / 3. Semester / Sommer- und Wintersemester Credits 30 Arbeitsaufwand (Workload) 900 h Status Teilnahmevoraussetzungen/ Vorkenntnisse 50% des Kursangebots im Masterprogramm sind eingebracht (240 CP aus dem Master- und den vorausgegangenen Studien sind erreicht) max. Teilnehmerzahl -- Lehrsprache Englisch und Deutsch Zu erwerbende Kompetenzen / Lernziele Fachlich-inhaltliche und methodische Kompetenzen Die Studierenden sind in der Lage. komplexe technisch- wissenschaftliche Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Biotechnologie und angrenzender Gebiete aufgrund der vertieften wissenschaftlichen Methodenkompetenz aus dem Master- Studium zu analysieren und zu systematisieren und relevante Aufgabenstellungen zu definieren sich zu der spezifischen Aufgabenstellung in den Stand von Wissenschaft und Technik mittels gelerntem Wissen und national und international vorhandener Fachliteratur und Datenbanken einzuarbeiten im Falle einer experimentell ausgerichteten Arbeit sich eigenständig in die wissenschaftlichen und technischen Grundlagen der Versuchstechnik einzuarbeiten, ein sinnvolles und zielführendes Versuchsprogramm auszuarbeiten, durchzuführen und die Ergebnisse dieser Versuche zu beurteilen, die Ergebnisse auf Basis des theoretischen Wissens systematisch kritisch zu analysieren und weiterführende Aufgabenstellungen herauszuarbeiten im Falle einer theoretisch ausgerichteten Arbeit den Stand von Wissenschaft und Technik aus der Literatur kritisch zu diskutieren und mit den erlernten wissenschaftlichen Grundlagen abzugleichen, Verknüpfungen parallel angeordneter Wissensgebiete herzustellen und aus dieser Wissenslage relevante Schlüsse, Schlussfolgerungen und Handlungsanweisungen zu erarbeiten eine Aufgabenstellung mittels effizienten Arbeitstechniken problemlösungsorientiert im Rahmen der vorgegebenen Zeit zu bearbeiten, kritisch zu hinterfragen und weiterzuentwickeln Sozial- und Selbstkompetenz Die Studierenden sind in der Lage die Aufgabenstellung innerhalb des vorhandenen Teams selbständig wissenschaftlich durchzuführen, das Team ggf. zu organisieren und im Falle komplexerer Projekte Teilaufgaben zu delegieren das im Rahmen der Arbeit evtl. arbeitende Team anzuleiten und zu koordinieren, auftretende Konfliktsituationen zu erkennen und deren Lösung fach- und sachgerecht herbeizuführen in fachübergreifenden Projekten die relevanten Schnittstellen zu erkennen und zu definieren die im Projekt gewonnenen Ergebnisse in wissenschaftlichen Berichten zusammenzufassen und diese zu präsentieren

17 Lerninhalt Spezifische Aufgabenstellungen aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppen der Fakultät Life Science oder Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie und angrenzender Fachgebiete Zugehörige Lehrveranstaltungen Master- Thesis Lehr- und Lernformen/ Methoden / Medienformen Studien- und Prüfungsleistungen Persönliche Diskussion zwischen betreuendem Professor und Studierendem anhand von Berichten und ermittelten Ergebnissen Diskussion möglicher Präsentationen der Ergebnisse oder Zwischenergebnisse Leistungsnachweis in Form des Abschlussberichtes (Master - Thesis) Literatur/ Arbeitsmaterialien Die notwendigen Arbeitsmaterialien hängen von der zu erarbeitenden Forschungsthematik ab.

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

37/26. Universität Leipzig Medizinische Fakultät. Vom 25. November 2010

37/26. Universität Leipzig Medizinische Fakultät. Vom 25. November 2010 37/26 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für den Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Clinical Research and Translational Medicine (M.Sc. Clinical Research) an der Universität

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 15.10.2004 Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Formular: Leistungskontrollen

Formular: Leistungskontrollen Formular: Katalogdaten WICHTIG: Falls die Lehrsprache Englisch ist, benötigen wir die Angaben nur in englischer Sprache. Falls Lehrsprache Deutsch ist, sollen die Angaben der Katalogdaten in deutscher

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB

Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Wärme- und Stoffübertragung für CBI, LSE, ET, CE und MB Andreas Paul Fröba Michael Rausch Prof. Dr.-Ing. A. P. Fröba und Dr.-Ing. Michael Rausch Wärme- und Stoffübertragung Folie 1 Erreichbarkeit, Ortsplan

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. Rainer Kolisch 17.04.2012 Lehrstühle im Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken 12-GEO-MSC-01 Pflicht Modultitel Sedimente und Umwelt 1 Modultitel (englisch) Sediments and Environment 1 Lehrformen 1. Semester Professur für Geologie B

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010)

Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Kursinhalte der Weiterbildung Molekulare Biotechnologie (MNr.: 237 / 0411 / 2010) Schwerpunkte im Bereich BIOANALYTIK Polyacrylamidelektrophorese von Nukleinsäuren im Vertikalsystem Agarosegelelektrophorese

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Die Informatik-Studiengänge

Die Informatik-Studiengänge Die Informatik-Studiengänge Wissenswertes für Erstsemestler Prof. Dr. Till Tantau Studiendekan MINT-Studiengänge 11. Oktober 2010 Gliederung Wie sollten Sie richtig studieren? Der Bachelor-Studiengang

Mehr

Kommunikationstechnik (Fernstudium)

Kommunikationstechnik (Fernstudium) Fachbereich Elektrotechnik Studienordnung für den Diplomstudiengang Kommunikationstechnik (Fernstudium) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 9. Januar

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr