GAV SWISSCOM 2011 «Meine Arbeit ist mehr Wert.»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GAV SWISSCOM 2011 «Meine Arbeit ist mehr Wert.»"

Transkript

1 GAV SWISSCOM 2011 «Meine Arbeit ist mehr Wert.» 1

2 Impressum Herausgeberin: Gewerkschaft Kommunikation Abteilung Branche Telecom/IT Looslistrasse Bern Politische Verantwortung: Giorgio Pardini, Vizepräsident Gewerkschaft Kommunikation, Leiter Abt. Branche Telecom/IT Politische Mitarbeit: Daniel Münger, Zentralsekretär Gewerkschaft Kommunikation Redaktion: Franz Schori, dipl. PR-Redaktor SPRI & Oliver Fahrni, work-redaktor Übersetzungen: Alexandrine Bieri (französisch) Barbara Iori (italienisch) Layout: clixx:design, Fotos: Jens Friedrich, Druck: UD Print AG 6002 Luzern,

3 GAV Swisscom 2011 «Meine Arbeit ist mehr Wert!»

4 4

5 «Wir kämpfen für Deinen Lohn und Deine Arbeitsbedingungen damit Deine Arbeit mehr Wert ist.» Giorgio Pardini, Vizepräsident Gewerkschaft Kommunikation, Leiter Abteilung Branche Telekom/IT, «Die zentrale gewerkschaftliche Aufgabe ist es, dafür zu kämpfen, dass die Arbeitenden bessere Arbeitsbedingungen, soziale Sicherheit und faire Löhne haben. Fair bedeutet angemessen. Was in der einen Branche fair ist, kann in der anderen Branche zu viel oder zu wenig sein. Ausschlaggebend dafür sind zwei Faktoren: Die Wertschöpfung und der Gewinn. Swisscom ist in einer Branche tätig, in der die Wertschöpfung ausserordentlich hoch ist. Entsprechend hoch sind denn auch die Gewinne von Swisscom. Doch trotz dieser Profite haben sich die Arbeitsbedingungen bei Swisscom in den letzten zehn Jahren kaum verbessert. Obwohl es sich das Unternehmen leisten könnte, sowohl die Löhne zu erhöhen wie auch die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Für beides engagiert sich die Gewerkschaft Kommunikation mit ihrer Kampagne für die Weiterentwicklung des Gesamtarbeitsvertrages zwischen der Gewerkschaft Kommunikation und Swisscom. Denn die Arbeit von Euch Swisscom-Angestellten ist mehr Wert.» 5

6 «Ohne Gesamtarbeitsvertrag wäre unsere Arbeit weniger Wert.» Dolkar Hofmann, Innerberg Leiterin Service Desk SCS, Region Middle bei Swisscom 6

7 «Meine Arbeit ist mehr Wert dank dem Gesamtarbeitsvertrag, in dem alles Wesentliche geregelt ist: Arbeitszeit, Ferien, Weiterbildung und Mitwirkung.» Viele Swisscom-Angestellte wissen es nicht: Hinter ihrem Arbeitsvertrag steht ein Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Im Einzelarbeitsvertrag ist die Funktion und der Lohn geregelt. Im Gesamtarbeitsvertrag alles andere: Arbeitszeit, Ferien und Feiertage, bezahlte Absenzen, Weiterbildung, Lohnfortzahlung bei Krankheit und Unfall, Chancengleichheit, Friedenspflicht, Mitwirkung und vieles mehr. Der Bundesrat hat Swisscom strategische Ziele vorgegeben. Dazu gehört, dass Swisscom mit den Gewerkschaften einen GAV abschliessen muss. Und dass dieser permanent weiter entwickelt wird. Seit dem Abschluss des GAV im Jahr 2000 hat sich Swisscom stark verändert. Entsprechend muss sich auch der GAV verändern. Die Gewerkschaft Kommunikation hat ein Positionspapier für die Weiterentwicklung des GAV Swisscom erarbeitet. Zusammen mit Swisscom-Angestellten, darunter viele, die Mitglied der Betriebskommission sind. Das Positionspapier beinhaltet Grundsätze und Forderungen zu den folgenden Themen: Lohnpolitik, Arbeitszeit, Aus- und Weiterbildung, Umweltschutz im Unternehmen, Gewerkschaftsrechte und demokratische Rechte am Arbeitsplatz. Es kann hier herunter geladen werden: 7

8 «Meine Arbeit ist Franken mehr Wert.» Urs Scheuble, Zürich Technical Customer Consultant bei Swisscom 8

9 «Die jährliche Produktivitätssteigerung muss an uns Angestellte weitergegeben werden, damit der Wert unserer Arbeit im Gleichschritt zunimmt.» Wer seine Arbeitskraft einem Unternehmen zur Verfügung stellt, hat Anspruch auf eine faire Entlöhnung. Neue Technologien, vereinfachte Arbeitsprozesse und effizientere Arbeitsweise führen in der Telecom- und IT-Branche zu einer massiven jährlichen Produktivitätssteigerung von ca. 2%. Diese wird aber nur zum Teil an die Angestellten weitergegeben. Bestes Beispiel dafür ist das Geschäftsjahr 2009 von Swisscom. Nach zähem Ringen hat Swisscom den Angestellten eine kollektive Lohnerhöhung von 0,5% gewährt. Den Aktionären hingegen hat Swisscom die Dividende um satte 5 % erhöht. Ingesamt schüttet Swisscom eine Milliarde Franken an Dividenden aus. Umgerechnet auf jeden und jede der Swisscom-Angestellten ergibt das die stolze Summe von Franken pro Kopf! Die Produktivitätssteigerung kann in vielfältiger Weise an die Angestellten weitergegeben werden: In Form von mehr Lohn und mehr Ferien oder auch durch Arbeitszeitverkürzungen. Frankreich zum Beispiel ist relativ gut durch die Wirtschaftskrise gekommen, weil sich dort die Reallöhne im Gleichschritt mit der Produktivitätssteigerung erhöhen. Dies führt zu steigender Kaufkraft, gleich bleibendem oder höherem Konsum, zu Stabilität bei den Steuereinnahmen und zu sicheren Sozialwerken. 9

10 «Meine Arbeit ist mehr Wert, als dieses jährliche unwürdige Bangen um den Teuerungsausgleich.» Dominique Diatta, Martigny Call Center Agent bei Swisscom 10

11 «Wir wollen den automatischen Teuerungsausgleich und kollektive Lohnerhöhungen, damit der Wert unserer Arbeit steigt.» Niemand verbietet Swisscom individuelle Lohnerhöhungen. Auch nicht den Ausgleich von Lohnungleichheiten, die durch Restrukturierungen entstanden sind. Kollektive Reallohnerhöhungen sind aber nötig, damit alle Angestellten vom Produktivitätsfortschritt profitieren. Die alljährliche, unwürdige Diskussion um den Teuerungsaugleich muss ein Ende haben. Im Gesamtarbeitsvertrag muss verankert werden, dass der Teuerungsausgleich automatisch erfolgt. Wird der Teuerungsausgleich nicht gewährt, bedeutet dies faktisch eine Lohnsenkung. Unser Wirtschaftssystem funktioniert so, dass man für überdurchschnittliche Leistungen überdurchschnittlich entlöhnt wird. Aber wir finden: Es darf nicht sein, dass kollektive Lohnerhöhungen gegen individuelle ausgespielt werden. Von der Neidkultur, die dadurch entsteht, profitiert niemand. 11

12 «Meine Arbeit ist mehr Wert, als dass ich um gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit kämpfen muss.» Dolma Y. Sewo, Richterswil technische Kundenbetreuerin bei Swisscom 12

13 «Gleichstellung muss jetzt sein: weg mit den Lohnungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern.» Swisscom ist ein fortschrittliches Unternehmen. Nicht gerechtfertigte Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern sollen ausgemerzt werden. So will es der Bundesrat. So will es auch die Unternehmensführung. Und doch gibt es sie noch, diese unerklärbaren Lohnunterschiede. Dies hat eine Studie ergeben, die Swisscom 2009 hat durchführen lassen. Das ist ungerecht und muss sich ändern. Geschlechterbedingte Lohnunterschiede müssen durch den Gesamtarbeitsvertrag verboten werden. Wer über Jahre hinweg aus geschlechterbedingten Gründen zu wenig verdient hat, muss ein Anrecht auf den Ausgleich und eine Lohnnachzahlung haben. 13

14 «Meine Arbeit ist mehr Wert, als dass ich mich mit fünf Wochen Ferien abspeisen lassen muss.» Pascal Bassu, Wetzikon Business Analyst bei Swisscom 14

15 «Wir wollen mehr Ferien & Sabbaticals für alle; denn unsere Arbeit ist mehr Wert.» Seit 10 Jahren haben Swisscom-Angestellte pro Jahr 5 Wochen Ferien. Seither sind die Anforderungen, der Druck und der Stress massiv gestiegen. Die Erholungszeiten aber sind gleich geblieben. Es ist an der Zeit, dass der Ferienanspruch um mindestens eine Woche erhöht wird. Lehrlinge und Angestellte ab 50 sollen zudem eine Ferienwoche mehr haben, also mindestens sieben Wochen. Wer viele Jahre für dasselbe Unternehmen tätig ist, leidet mit der Zeit unter Ermüdungserscheinungen. Für Kaderleute sind häufig so genannte Sabbaticals vorgesehen. Auszeiten, in denen die Kaderleute tun und lassen können, was sie wollen. Sabbaticals sollen aber nicht nur denjenigen vorbehalten sein, die zum Kader gehören oder die es sich leisten können. Sondern alle Angestellten sollen nach einer bestimmten Anzahl Jahre im Unternehmen ein Anrecht auf ein Sabbatical haben. 15

16 «Der 24-Stunden-Wahn entwertet meine Arbeit.» Yannick Loigerot, Galmiz Projektleiter bei Swisscom 16

17 «Meine Arbeit ist mehr Wert, weil ich zu jeder Tages- und Nachtzeit verfügbar bin.» Alle geniessen es: 24 Stunden Fernsehen, 24 Stunden Einkaufen, 24 Stunden Ausgehen, 24 Stunden Mobilität. 365 Tage im Jahr. Und die Bedürfnisse machen nicht Halt: Erwartet werden 24 Stunden Dienstleistungen von Banken, Versicherungen und Behörden, 24 Stunden technischer Support für Fernseher, Internet und Telefonie. Geht das so weiter, müssen wir eines Tages alle 24 Stunden verfügbar sein und in der Nacht und an Wochenenden arbeiten. In der 24-Stundengesellschaft wird aber nicht mehr konsumiert, sondern gleichbleibender Konsum verteilt sich nur auf mehr Zeit. Doch wer soll das bezahlen? Die Antreiber/innen der 24-Stunden-Gesellschaft wissen schon lange, wer das bezahlen soll: die Angestellten, die gefälligst flexibel sein sollen. Das dachten die Iren auch und haben vor einigen Jahren praktisch alles liberalisiert und flexibilisiert. Jetzt ist Irland wirtschaftlich am Boden und alle reiben sich die Augen. Die 24-Stundengesellschaft darf sich nicht weiter ausbreiten. Dazu gibt es nur ein Mittel: Atypische Arbeitszeiten wie Schicht-, Nacht- und Wochenendarbeit müssen verteuert werden. 17

18 «Die 40-Stunden-Woche wird zunehmend in Frage gestellt, was den Wert unserer Arbeit senkt.» Marina Parazzini Eschler, Arbedo, Management Assistant bei Swisscom 18

19 «Die 40-Stunden-Woche muss wieder zur Selbstverständlichkeit werden; denn unsere Arbeit ist mehr Wert.» Die 40-Stunden-Woche ist eine wichtige Errungenschaft der Werktätigen. Dank ihr lassen sich Arbeit, Familie und Hobbys miteinander vereinbaren. Dank ihr haben wir in guten Zeiten fast Vollbeschäftigung. Dank ihr erbringen die Angestellten hervorragende Leistungen. Aber Swisscom unterhöhlt die 40-Stunden-Woche zunehmend, unter anderem durch: n Projektarbeit: Terminpläne werden zu eng gesetzt, zusätzlich wird an Personal gespart. Dies führt bei vielen Projektmitarbeiter/innen zu 60-Stunden- Wochen und mehr. n Vertrauensarbeitszeit: Die Arbeitszeit kann nicht aufgeschrieben werden, weil nur das Ergebnis zählt. Dies führt häufig zu Selbstausbeutung. n Scheinselbständigkeit: Angestellte werden in die Selbständigkeit gedrängt, um künftig als Freelancer tätig zu sein. Auch dies führt zu Selbstausbeutung und zu Existenzängsten. Das muss sich ändern. Denn die 40-Stunden-Woche ist zu wichtig, als dass sie auf dem Altar der Gewinnmaximierung geopfert werden darf. 19

20 «Fehlende Weiterbildung senkt unsere Skills und damit den Wert unserer Arbeit.» Philippe Delley, Villars-sur-Glâne Designer bei Swisscom 20

21 «Weiterbildung steigert nicht nur den Wert meiner Arbeit, sondern auch den Wert des Unternehmens.» Kaum eine Branche entwickelt sich dermassen rasant wie die Telecom- und IT-Branche. Da müsste es eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass Swisscom ihre Angestellten permanent weiterbildet. Doch das Gegenteil ist der Fall. Weitergebildet wird fast nur das Kader. Gewöhnliche Angestellte müssen um Weiterbildung betteln. Bücher, Newsletters sollen in der Freizeit gelesen werden. Mitarbeitende, die zu betriebsinternen Kursen aufgeboten werden, sollen ihren Arbeitskolleg/innen das Gelernte in der Kaffeepause weitergeben. Swisscom verstösst mit diesem Verhalten gegen die Vorgaben des Bundesrates. Denn dieser erwartet von Swisscom eine nachhaltige Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden. Es ist höchste Zeit, dass das Steuer zugunsten der Angestellten herum gerissen wird. Im Gesamtarbeitsvertrag muss deshalb der Anspruch auf Weiterbildung verankert werden. Für alle. Und zwar so, dass der Anspruch Ende Jahr nicht verfällt, sondern auf ein Lernzeitkonto übertragen wird. 21

22 «Wenn meine Arbeit zu hohem CO 2 - Ausstoss führt, ist ihr gesellschaftlicher Wert in Frage gestellt.» Eleonore «Nurh» Wieland-Heiml, Winterthur Call Center Agent bei Swisscom 22

23 «Damit meine Arbeit einen höheren gesellschaftlichen Wert erhält, muss Swisscom noch mehr für die Umwelt tun.» Swisscom gehört in Bezug auf Umweltschutzmassnahmen zum Spitzenfeld in der Telecom- und IT- Branche. So bezieht Swisscom beispielsweise allen Strom aus einheimischen erneuerbaren Energien. Und beteiligt sich an der Entwicklung des Solar-Flugzeugs des Pioniers Bertrand Piccard. Zudem ist Swisscom Mitglied eines internationalen Konsortiums, das IT- Technologien entwickelt, die Strom 1000 Mal effizienter verbrauchen als heutige Technologien. Doch Swisscom kann noch mehr tun, um den CO 2 -Ausstoss zu senken. Swisscom könnte auf allen Betriebsgebäuden Solarkraftwerke bauen. Und die ganze Liefer-, Produktionsund Dienstleistungskette auf die Umweltverträglichkeit hin untersuchen. Zudem sollte Swisscom neben den Gesundheitsverantwortlichen auch Umweltverantwortliche benennen. Und darauf hinwirken, dass die Pensionskasse complan vermehrt nachhaltig investiert. Ressourcen schonendes Wirtschaften hat auch ökonomische Auswirkungen. Kurz vor der Finanz- und Wirtschaftskrise sind die Ölpreise in ungeahnte Höhen geklettert. Dies wird sich fortsetzen, wenn sich die Weltwirtschaft erholt. Unternehmen, die Ressourcen effizient einsetzen statt verschwenden, sparen Geld und bleiben damit konkurrenzfähig. 23

24 «Die Mitbestimmung wird bei Swisscom klein geschrieben als wäre unser Mitdenken nichts Wert» Attila Tüzün, Oftringen, technischer Kundenbetreuer bei Swisscom 24

25 «Die Mitbestimmung am Arbeitsplatz steigert den Wert unserer Arbeit und lässt Swisscom für alle menschlicher und gerechter werden.» Wer an seinem Arbeitsplatz mitreden kann, ist zufriedener und motivierter als jemand, der nichts zu sagen hat. Gerade in der Schweiz mit ihrer jahrhundertealten demokratischen Tradition sollte dies entsprechend gelebt werden. Doch Unternehmen wie Swisscom werden viel zu oft autoritär geführt. Die Meinung der Mitarbeitenden ist meistens nicht gefragt. Wenn ein Mensch zum Befehlsempfänger degradiert wird, stumpft er ab. Kündigt innerlich, wird krank und leistet nur noch Dienst nach Vorschrift. Dieses System führt zu Qualitätseinbussen, zu hoher Fluktuation und es schwächt die Innovation. Swisscom muss deshalb der Mitsprache der Mitarbeitenden einen höheren Stellenwert einräumen. Bei der Personalpolitik und bei Restrukturierungen. Bei der Teambildung und der Schichteinteilung. Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes, der Arbeitsprozesse und der Arbeitszeit. Bei Projektplanungen und Produkteentwicklungen. Beim Gesundheits- und Umweltschutz. Wer sich gewerkschaftlich engagiert, muss dafür genügend Freistellungstage erhalten. Zudem dürfen gewerkschaftlich Tätige nicht in der Karriere behindert werden. Denn wer sich gewerkschaftlich engagiert, leistet einen Beitrag für den sozialen Frieden. Dies dient sowohl dem Unternehmen als auch der Gesellschaft. 25

26 «Meine Arbeit ist mehr Wert dank der Gewerkschaft Kommunikation.» Danièle Largey, Grône Call Center Agent bei Swisscom 26

27 «Die Gewerkschaft Kommunikation Deine engagierte Partnerin, um den Wert Deiner Arbeit zu erhöhen.» Zentralsekretariat Regionalsekretariat Bern Regionalsekretariat Basel/Olten Regionalsekretariat Genf Regionalsekretariat Lausanne Regionalsekretariat Luzern/Zentralschweiz/Aargau Regionalsekretariat Neuenburg Regionalsekretariat Sion Regionalsekretariat St. Gallen/Ostschweiz Regionalsekretariat Tessin Regionalsekretariat Zürich Bestelle bei diesen Adressen weitere Exemplare dieser Broschüre oder lasse dich über die Vorteile der Gewerkschaftsmitgliedschaft informieren. 27

28 n Ich hätte gerne mehr Informationen über die Gewerkschaft Kommunikation. Name, Vorname Arbeitgeberin Arbeitsort Strasse, Nr. PLZ, Ort -Adresse Handy-Nr. A Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare Geschäftsantwortsendung Invio commerciale-risposta Envoi commercial-réponse Gewerkschaft Kommunikation Zentralsekretariat Looslistrasse 15 Postfach Bern 28

5 Sterne für perfekten Service Dienstleistungen à la carte für Hotellerie und Restauration

5 Sterne für perfekten Service Dienstleistungen à la carte für Hotellerie und Restauration 5 Sterne für perfekten Service Dienstleistungen à la carte für Hotellerie und Restauration Treuhand, Buchhaltung von A bis Z, Steuerberatung, Unternehmensberatung, Informatiklösungen kompetent, seriös,

Mehr

GastroTime Version 1.3 und TOC GASTROTIME. Mit Schnittstelle zum Lohnprogramm

GastroTime Version 1.3 und TOC GASTROTIME. Mit Schnittstelle zum Lohnprogramm GastroTime Version 1.3 und TOC Die Softwarelösung für die rationelle Planung und Kontrolle der Arbeitszeit Mit Schnittstelle zum Lohnprogramm GastroSocial@net und neu mit benutzer freundlicherer Menüführung,

Mehr

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group 3V-Partner oder 3V-Firmen vermitteln uns neue Kunden-Kontakte und verdienen immer an diesen vermittelten Kunden-Aufträgen

Mehr

«Meine Arbeit ist mehr Wert.» Forderungen zum GAV Swisscom

«Meine Arbeit ist mehr Wert.» Forderungen zum GAV Swisscom «Meine Arbeit ist mehr Wert.» Forderungen zum GAV Swisscom Gemeinsam engagiert, individuell betreut Gemeinsam engagiert, individuell betreut Vorwort Giorgio Pardini Liebe Kolleginnen und Kollegen Im Winter

Mehr

Sichern Sie Ihre Rechte.

Sichern Sie Ihre Rechte. Sichern Sie Ihre Rechte. Mitglied des Schweizerischen Bankpersonalverbands. Für soziale und wirtschaftliche Fairness. Ihr Partner für sichere Arbeitsplätze und faire Arbeitsbedingungen. Der Schweizerische

Mehr

Gastgewerbe und Hotellerie 2015

Gastgewerbe und Hotellerie 2015 Gastgewerbe und Hotellerie 0 n L-GAV stärken n Löhne 0: Aus- und Weiterbildung zahlen sich aus n Arbeitszeit-Kalender 0: Schreiben Sie Ihre Arbeitsstunden auf, denn: Jede Stunde zählt! L-GAV stärken Geschätzte

Mehr

Weil das Baupersonal faire Lösungen braucht.

Weil das Baupersonal faire Lösungen braucht. Weil das Baupersonal faire Lösungen braucht. Die erste Arbeitnehmerorganisation nur für das Baugewerbe. Faire Lösungen für alle novatrava ist die Fachgruppe von Baukader Schweiz für das Baupersonal. Die

Mehr

syndicom, Liste Nr. 2: Erneut ein starkes Ensemble.

syndicom, Liste Nr. 2: Erneut ein starkes Ensemble. complan-wahlen vom 2. bis 28. Oktober 2014: Wähle syndicom Liste Nr. 2! syndicom, Liste Nr. 2: Erneut ein starkes Ensemble. Wähle starke Persönlichkeiten mit einer starken Gewerkschaft im Rücken. www.syndicom.ch

Mehr

Internet von WWZ. Der schnellste Zugang ins Web

Internet von WWZ. Der schnellste Zugang ins Web Internet von WWZ Der schnellste Zugang ins Web Willkommen bei den WWZ Internet über das Kabelnetz: Wie funktionierts? Ihr Internet läuft nicht wie bei anderen Anbietern über die Telefonleitung, sondern

Mehr

Dienstleistungen - Lösungen

Dienstleistungen - Lösungen EDV - IT - Server - Computer - PC - Netzwerk - Internet Dienstleistungen - Lösungen für KMU - Firmen - Organisationen Sicherheit - Optimierung - Internet - Notfallservice - Datenschutz Datensicherung -

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E.

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E. solarkraftwerk sekundarschule l a n g n au i. E. Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt Vereinigung zur Förderung umweltfreundlicher Energien

Mehr

Neu! GastroTime Version 2011 und TOC. GastroTime. mit Stempeluhr mit Ausweislesegerät erhältlich

Neu! GastroTime Version 2011 und TOC. GastroTime. mit Stempeluhr mit Ausweislesegerät erhältlich Neu! mit Stempeluhr mit Ausweislesegerät erhältlich GastroTime Version 2011 und TOC die Softwarelösung für die rationelle Planung und Kontrolle der Arbeitszeit GastroTime Mit GastroTime sparen Sie Zeit

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

Ihr Strom wird neu gemixt!

Ihr Strom wird neu gemixt! Ihr Strom wird neu gemixt! GrauStrom Seit Jahren bietet die a.en ihren Kundinnen und Kunden in Olten Ökostrom an. Die vom Verwaltungsrat der Städtischen Betriebe Olten (sbo) im Herbst 2011 beschlossene

Mehr

10 zu viel. Mit Unterstützung vom. ist viel zu viel!

10 zu viel. Mit Unterstützung vom. ist viel zu viel! 10 zu viel Mit Unterstützung vom ist viel zu viel! wer gewinnt? schnelly und achtsam haben denselben Arbeitsweg: 4 Kilometer quer durch die Agglomeration in die Stadt. «Wetten, dass ich viel schneller

Mehr

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Starke Tradition bereit für die Zukunft Die Genossenschaft Elektra, Jegenstorf, ist ein tradi tionsreiches Unternehmen und versorgt ihre

Mehr

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller.

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18 Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. DEFH integrierte PVA 8.25 kwp Selber über den Energiehaushalt bestimmen?

Mehr

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah.

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. Wir helfen Ihnen beim Energie sparen Unsere Motivation Energiestadt Wir sind ein verantwortungsbewusster Energieversorger

Mehr

digiphone Telefonieren mit den WWZ einfach und günstig

digiphone Telefonieren mit den WWZ einfach und günstig digiphone Telefonieren mit den WWZ einfach und günstig Die kostensparende Art zu telefonieren Telefonieren über das Kabelnetz? Das ist digiphone. Einfach und günstig! Überzeugende Argumente GÜNSTIG Telefonieren

Mehr

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz Einladung Mieten Anpassbar Finanzen Rollenbasierte Ansicht Effizienz Cloud ERP Flexibel effiziente Prozesse Marketing Reporting Logistik Produktion Menu and More AG CRM Datenvisualisierung Microsoft Zukunft

Mehr

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Alpha Events: Erfahren, was zählt. Persönliche Einladung Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013 Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Veranstaltungsort

Mehr

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013 Wissen, woher der Strom kommt Stromkennzeichnung 2013 Geschätzte Kundinnen und Kunden Einmal jährlich informieren wir Sie über die Qualität und Herkunft des Stroms, den wir im Vorjahr gesamthaft an unsere

Mehr

3 Stromprodukte zur Auswahl. Nichts machen... Rorschach bewegt

3 Stromprodukte zur Auswahl. Nichts machen... Rorschach bewegt 3 Stromprodukte zur Auswahl Nachhaltige Stromzukunft Neue Stromprodukte ab 1. Januar 2016 Ob Kernstrom, Basisstrom oder Ökostrom bei den Technischen Betrieben Rorschach sind Sie immer gut versorgt. Falls

Mehr

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung Liebe Geschäftspartner Mit einer dünnschichtigen Aussenwärmedämmung geniessen Sie viel Freiheit bei der Gestaltung einer

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Herzlich willkommen. Ihre Anstellung bei AS Aufzüge AG

Herzlich willkommen. Ihre Anstellung bei AS Aufzüge AG Herzlich willkommen Ihre Anstellung bei Ihre Anstellung bei AS im Überblick * Vereinbarung in der Maschinenindustrie Für AS Mitarbeitende gilt die Vereinbarung in der Maschinenindustrie, in der arbeitsvertragliche

Mehr

7. Symposium Demenz und Neurodegeneration Demenz im Alltag

7. Symposium Demenz und Neurodegeneration Demenz im Alltag 7. Symposium Demenz und Neurodegeneration Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 18.00 Uhr Monakow-Hörsaal, UniversitätsSpital Zürich 7. Symposium Demenz und Neurodegeneration Liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Dienstleistungen - Lösungen

Dienstleistungen - Lösungen EDV - IT - Server - Computer - PC - Netzwerk - Internet Dienstleistungen - Lösungen Detailhandel - Kleinfirmen - Private Sicherheit - Optimierung - Internet - Notfallservice - Datenschutz Datensicherung

Mehr

news visana business 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen.

news visana business 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen. visana business news 2/05 «Absenzen managen Starke Vitamine gegen Mitarbeiter-Absenzen. «SIZ Care AG Visana arbeitet eng mit dem führenden Anbieter im Absenzenmanagement zusammen. «3-Säulen-Prinzip Prävention

Mehr

Einladung 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose und Morbus Parkinson

Einladung 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose und Morbus Parkinson Einladung 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose und Morbus Parkinson Donnerstag, 18. August 2011, 16.00 18.15 Uhr, Monakow-Hörsaal UniversitätsSpital Zürich 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose

Mehr

Gastgewerbe und Hotellerie 2016

Gastgewerbe und Hotellerie 2016 Gastgewerbe und Hotellerie 2016 n L-GAV stärken n Lehrgang Progresso n Arbeitszeit-Kalender 2016: Schreiben Sie Ihre Arbeitsstunden auf, denn: Jede Stunde zählt! n Löhne 2016: Aus- und Weiterbildung zahlen

Mehr

Alle Pluspunkte auf einen Blick Ihre Anstellung bei der Bundesverwaltung

Alle Pluspunkte auf einen Blick Ihre Anstellung bei der Bundesverwaltung Alle Pluspunkte auf einen Blick Ihre Anstellung bei der Bundesverwaltung Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Unser Unternehmen 03 Ihre Pluspunkte

Mehr

Energie gibt Zukunft fördern wir ihre nachhaltige Nutzung im Toggenburg

Energie gibt Zukunft fördern wir ihre nachhaltige Nutzung im Toggenburg Energie gibt Zukunft fördern wir ihre nachhaltige Nutzung im Toggenburg Energieanlagen sollen den Toggenburgern gehören Das Toggenburg richtet sich neu auf die Energiezukunft aus. Nicht erst seit Fukushima

Mehr

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand AbaWebTreuhand Software aus der Cloud treuhand AbaWebTreuhand zu Ihrem Vorteil Günstige, klar definierte und kalkulierbare monatliche Kosten Keine Installation der ABACUS Software, entsprechend auch keine

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

Umfassend und ganzheitlich versichert

Umfassend und ganzheitlich versichert Umfassend und ganzheitlich versichert anthrosana ist Partner der KPT Als Partner der KPT hat die Patientenorganisation anthrosana einen Kollektivvertrag mit der KPT abgeschlossen. Dieser bietet Ihnen eine

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 09/2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 09/2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 09/2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 19. September 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

Jetzt bestellen und gratis testen! www.zuerinet.ch. Schnell, schneller, ewz.zürinet. Noch attraktivere Angebote mit noch mehr Sparpotenzial.

Jetzt bestellen und gratis testen! www.zuerinet.ch. Schnell, schneller, ewz.zürinet. Noch attraktivere Angebote mit noch mehr Sparpotenzial. Jetzt bestellen und gratis testen! www.zuerinet.ch Schnell, schneller, ewz.zürinet. Noch attraktivere Angebote mit noch mehr Sparpotenzial. So macht s Spass. Fernsehen, Internet, Telefon und Radio ultraschnell.

Mehr

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen

Niveau der Löhne seit 1998 um 25% gestiegen Bern, 24. November 2010 Medienmitteilung Auswertung einer anonymen Online-Umfrage im Herbst 2010 unter 1289 Lohnempfängern und Lohnempfängerinnen in der Schweizer Tourismusbranche und Vergleich zur Tourismus-Lohnstudie

Mehr

Das Intensivseminar. Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg

Das Intensivseminar. Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Das Intensivseminar Ich bin Vorgesetzter Mitarbeiterführung in Richtung Erfolg Ausgangslage In der Hotellerie und Gastronomie ist die Führung von Mitarbeitern eine der grössten Herausforderungen für Vorgesetzte.

Mehr

TESTSIEGER. Hochpräzise Blutzuckermessung, einfache Bedienung: Auf mylife Pura kann ich mich verlassen.

TESTSIEGER. Hochpräzise Blutzuckermessung, einfache Bedienung: Auf mylife Pura kann ich mich verlassen. TESTSIEGER Messgenauigkeit Im Bereich < 4.2 mmol/l in technischen Vergleichstests 1, 2 Im Test: 5 etablierte Blutzuckermessgeräte 1 1 5/2010, Poster DDG Stuttgart, A-274-0007-00399 2 iso-test IDT Ulm,

Mehr

Persönliche Einladung. beitrag zu einer wirksamen wirtschaft. Hotel Widder, Zürich Montag, 4. Juni 2012 14:30 19:00 Uhr

Persönliche Einladung. beitrag zu einer wirksamen wirtschaft. Hotel Widder, Zürich Montag, 4. Juni 2012 14:30 19:00 Uhr Persönliche Einladung Corporate Governance beitrag zu einer wirksamen wirtschaft Hotel Widder, Zürich Montag, 4. Juni 2012 14:30 19:00 Uhr Corporate Governance herausforderung für die unternehmensführung

Mehr

ZAB-Strom: Was wurde erreicht?

ZAB-Strom: Was wurde erreicht? ZAB-Strom: Was wurde erreicht? In zwei Jahren wurde über 4.5 Millionen kwh ZAB-Strom aus regionalen Abfällen verkauft erneuerbare, CO2-neutrale Energie aus der Region für die Region. Wertvolle Energie

Mehr

wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze.

wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze. wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze. 3 Kranken- und Unfallversicherung 3 90% der Behandlungskosten 3 Faire, altersunabhängige Prämien 3 Gratis Lost & Found Service 3 Rechtsschutz und Reiseversicherung

Mehr

Grösstmöglicher Schutz. Ganz sicher. DAS. Die einzige unab hängige. Rechtsschutzversicherung der Schweiz. Wir wollen, dass Sie Ihr Recht bekommen!

Grösstmöglicher Schutz. Ganz sicher. DAS. Die einzige unab hängige. Rechtsschutzversicherung der Schweiz. Wir wollen, dass Sie Ihr Recht bekommen! DAS. Die einzige unab hängige Rechtsschutzversicherung der Schweiz. Nur Ihnen und Ihren Interessen verpflichtet. Lernen Sie uns kennen und erfahren Sie, wie wir Sie und Ihr gutes Recht sichern und schützen.

Mehr

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den n zur Person Durchführung der Erhebung und Auswertung: Statistik Austria 1.1

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

FIRMENMITGLIEDSCHAFT. und Partnerschaft mit Schulen

FIRMENMITGLIEDSCHAFT. und Partnerschaft mit Schulen FIRMENMITGLIEDSCHAFT und Partnerschaft mit Schulen KATEGORIEN FIRMENMITGLIEDSCHAFT Bronze Silber Gold Platin Firmen bis 5 Mitarbeitende bis ca. 50 Mitarbeitende bis ca. 100 Mitarbeitende mit mehr als 100

Mehr

SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN

SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN SACHBEARBEITER/IN PERSONALWESEN mit Abschluss edupool.ch/ KV Schweiz SIE MÖGEN DIE ARBEIT MIT MENSCHEN Mit dem Diplom Sachbearbeiter/in Personalwesen BZZ edupool.ch KV Schweiz erhalten Sie einen anerkannten

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Professionelles Versicherungs managementfür

Professionelles Versicherungs managementfür Professionelles Versicherungs managementfür Institutionen Professionelles Versicherungs management für Institutionen Dienstleistung für Sie Heime und ihre angeschlossenen Betriebe sind wie Unternehmen

Mehr

Mindestlohn: Argumente für unterwegs

Mindestlohn: Argumente für unterwegs Mindestlohn: Argumente für unterwegs 18. Mai 2014 Faire Löhne: Arbeit muss sich lohnen In der Schweiz verdienen heute noch über 330 000 Menschen weniger als 22 Franken pro Stunde. Das sind weniger als

Mehr

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Privilegierte Liquidationsgewinnbesteuerung nach Art. 37b DBG Steuerliche Selbstanzeige: Ecken und Kanten Zeitgemässe Steuerberatung mit TaxWare Gewinnen Sie Zeit

Mehr

Strassenmeisterkurse. Strassenmeisterkurse 2015. 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015. in Nottwil

Strassenmeisterkurse. Strassenmeisterkurse 2015. 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015. in Nottwil Strassenmeisterkurse 2015 Strassenmeisterkurse 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015 in Nottwil Monbijoustrasse 8, Postfach 8175, 3001 Bern Telefon 031 356 32 42 www.kommunale-infrastruktur.ch

Mehr

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse Kosten- und Vertragsanalyse - Einsparpotenzial 18-43 % auf Basis von Benchmarkvergleichszahlen Ökobilanz- und Prozessoptimierung CLEANTECH BERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Informationsblatt 5: Flankierende Massnahmen im Arbeitsmarkt

Informationsblatt 5: Flankierende Massnahmen im Arbeitsmarkt zuwanderung Informationsblatt 5: Flankierende Massnahmen im Arbeitsmarkt Die flankierenden Massnahmen wurden eingeführt, um die in der Schweiz geltenden Lohn- und Arbeitsbedingungen zu schützen und Missbräuche

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Nachhaltigkeit als Leitbild. Verantwortung des Unternehmens.

Nachhaltigkeit als Leitbild. Verantwortung des Unternehmens. Nachhaltigkeit als Leitbild Verantwortung des Unternehmens. Hedingen, 1. Juli 2016 Nachhaltigkeit als Vision Bauen für Mensch und Umwelt. Unsere Vision ist eine sich nachhaltig entwickelnde Gesellschaft,

Mehr

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern.

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern. zoopatenschaften Für Tiere und Pflanzen Verbunden mit dem Zoo Zürich Als einer der weltweit führenden Zoos setzen wir uns hohe Ziele. Wir zeigen die Tiere in grosszügigen, naturnah gestalteten Lebensräumen

Mehr

Sind Sie selbständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbständigkeit

Sind Sie selbständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbständigkeit Sind Sie selbständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbständigkeit Selbständigkeit ist nicht immer sofort erkennbar Planen Sie sich in Ihrem Beruf selbständig zu machen oder vergeben Sie

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

EINLADUNG ERP-SOFTWARE FÜR ARBEITSZEIT- UND LEISTUNGSERFASSUNG

EINLADUNG ERP-SOFTWARE FÜR ARBEITSZEIT- UND LEISTUNGSERFASSUNG EINLADUNG ERP-SOFTWARE FÜR ARBEITSZEIT- UND LEISTUNGSERFASSUNG Software-Präsentation am 1. und 16. Juni 2016 Mit Beispielen aus der Praxis und Expertenvortrag SOFTWARE-PRÄSENTATION MIT BEISPIELEN AUS DER

Mehr

Mit dem ZKB Renovationsbonus profitieren Sie und das Klima

Mit dem ZKB Renovationsbonus profitieren Sie und das Klima Mit dem ZKB Renovationsbonus profitieren Sie und das Klima Die ZKB unterstützt klimafreundliche Renovationsprojekte. Profitieren Sie jetzt doppelt: max. CHF 5 000. Bonus und EKZ Energieberatung bis 31.

Mehr

Natürlich ökologisch.

Natürlich ökologisch. Natürlich ökologisch. In die Zukunft mit tiefblauem und gelbem Ökostrom. ewz.ökopower und ewz.solartop. Zwei Stromprodukte mit höchstem Qualitätslabel. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Ökostromprodukten:

Mehr

Die finanzielle Lage der Arbeitnehmenden in der Schweiz Analyse und Handlungsmöglichkeiten. 4. Februar 2014

Die finanzielle Lage der Arbeitnehmenden in der Schweiz Analyse und Handlungsmöglichkeiten. 4. Februar 2014 Lohndruck und ungerechte Verteilung Die finanzielle Lage der Arbeitnehmenden in der Schweiz Analyse und Handlungsmöglichkeiten g Daniel Lampart, SGB 4. Februar 2014 Die Schweiz ist so reich wie noch nie

Mehr

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Arbeitnehmerschutz MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST ArG: Arbeitsgesetz, SR 822.11

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Kündigung. WEKA Business Dossier. Tipps und Antworten zur korrekten Vorgehensweise. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung

Kündigung. WEKA Business Dossier. Tipps und Antworten zur korrekten Vorgehensweise. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung Kündigung Tipps und Antworten zur korrekten Vorgehensweise Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen

Mehr

EINLADUNG ABACUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG "WORK SMART"

EINLADUNG ABACUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG WORK SMART EINLADUNG ABACUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG "WORK SMART" TOI TOI AG, Furtbachstrasse 14, 8107 Buchs ZH Mittwoch, 22. Juni 2016, 16.00 Uhr Nutzen Sie Ihre Gewinnchance Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern

Mehr

Die Zukunft spricht Cloud

Die Zukunft spricht Cloud Die Zukunft spricht Cloud ÜBERNEHMEN SIE DAS WORT MIT DER CLOUD-LÖSUNG FÜR TREUHÄNDER Sehr geehrte Treuhänderin, sehr geehrter Treuhänder Der digitale Wandel wird Ihr Geschäft und die Zusammenarbeit mit

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause

EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause Spüren Sie heimliche Stromfresser auf Ist Ihr Stromverbrauch schon wieder gestiegen? Vermuten Sie Sparpotenzial, aber Sie wissen nicht

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Kollektivversicherung Betriebsrechtsschutz

Kollektivversicherung Betriebsrechtsschutz **** Kollektivversicherung Betriebsrechtsschutz *** FÜR MITGLIEDER **** EXKLUSIV FÜR MITGLIEDER **** REchtsschutz für Unternehmen Gebäudehülle Schweiz bietet Ihnen in Zusammenarbeit mit swissbroke, unabhängige

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Vergleichen und profitieren.

Vergleichen und profitieren. Vergleichen und profitieren. Profitieren auch Sie von den Vorteilen für die Mitglieder des KV Schweiz! Sehr geehrtes Mitglied Möchten auch Sie von viel Leistung zu fairen Preisen profitieren? Seit kurzem

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 14. März 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich evaluieren

Mehr

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013 Wissen, woher der Strom kommt Stromkennzeichnung 2013 Strom bewusst wählen Bei CKW entscheiden Sie, welches Stromprodukt Sie beziehen. Ob erneuerbare oder konventionelle Energie: Mit Ihrer Wahl beeinflussen

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Kundenservice am Wochenende Teil 2: BtoB-Befragung (Chartband Onlineumfrage)

Kundenservice am Wochenende Teil 2: BtoB-Befragung (Chartband Onlineumfrage) Kundenservice am Wochenende Teil 2: BtoB-Befragung (Chartband Onlineumfrage) Inhaltsverzeichnis Hinweise zum Aufbau des Ergebnisbandes Hinweise zu Ergebnisband und Stichprobe Ergebnisse Demografische Daten

Mehr

Training und Coaching SALE.ING. Erfolgreich Verkaufen im Restaurant-Service. Das modulare, betriebsinterne Verkaufstraining

Training und Coaching SALE.ING. Erfolgreich Verkaufen im Restaurant-Service. Das modulare, betriebsinterne Verkaufstraining Training und Coaching SALE.ING Erfolgreich Verkaufen im Restaurant-Service Das modulare, betriebsinterne Verkaufstraining Was ist SALE.ING? Was ist SALE.ING? SALE.ING ist ein Schulungskonzept von GastroSuisse

Mehr

Verkauf 2015/2016. Arbeit in Würde Entwicklungszusammenarbeit, die wirkt

Verkauf 2015/2016. Arbeit in Würde Entwicklungszusammenarbeit, die wirkt Verkauf 2015/2016 Arbeit in Würde Entwicklungszusammenarbeit, die wirkt Fairer Handel hat Zukunft Nun ist es offiziell: Brücke Le pont ist Mitglied von Swiss Fair Trade. Die Aufnahme in den Dachverband

Mehr

Energienachbarschaften

Energienachbarschaften Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Machen Sie mit beim Wettbewerb Energienachbarschaften Gründen Sie eine Energienachbarschaft, sparen

Mehr

KEINE REANIMATION! LEBEN SOLANGE DAS LEBEN LEBENSWERT IST KLARE BOTSCHAFT

KEINE REANIMATION! LEBEN SOLANGE DAS LEBEN LEBENSWERT IST KLARE BOTSCHAFT KEINE REANIMATION! LEBEN SOLANGE DAS LEBEN LEBENSWERT IST KLARE BOTSCHAFT KLARE BOTSCHAFT Wer den NO CPR Stempel auf der Herzgegend trägt, signalisiert unmissverständlich: «Ich will im Notfall nicht durch

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Med. Fachspezialist Leistungen

Med. Fachspezialist Leistungen Med. Fachspezialist Leistungen Zusatzleistung Schweizerische Gesellschaft der Vertrauensärzte SGV Der Lehrgang Medizinischer Fachspezialist Leistungen wird in Zusammenarbeit mit dem SGV durchgeführt. Damit

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Welche Rolle spielt Pro Familia Schweiz bei der Thematik «Vereinbarkeit von Familie und Beruf»?

Welche Rolle spielt Pro Familia Schweiz bei der Thematik «Vereinbarkeit von Familie und Beruf»? Welche Rolle spielt Pro Familia Schweiz bei der Thematik «Vereinbarkeit von Familie und Beruf»? Beispiel Family Score Philippe Gnaegi, Direktor Family Score Der einfache Weg zu mehr Familienfreundlichkeit

Mehr