GAV SWISSCOM 2011 «Meine Arbeit ist mehr Wert.»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GAV SWISSCOM 2011 «Meine Arbeit ist mehr Wert.»"

Transkript

1 GAV SWISSCOM 2011 «Meine Arbeit ist mehr Wert.» 1

2 Impressum Herausgeberin: Gewerkschaft Kommunikation Abteilung Branche Telecom/IT Looslistrasse Bern Politische Verantwortung: Giorgio Pardini, Vizepräsident Gewerkschaft Kommunikation, Leiter Abt. Branche Telecom/IT Politische Mitarbeit: Daniel Münger, Zentralsekretär Gewerkschaft Kommunikation Redaktion: Franz Schori, dipl. PR-Redaktor SPRI & Oliver Fahrni, work-redaktor Übersetzungen: Alexandrine Bieri (französisch) Barbara Iori (italienisch) Layout: clixx:design, Fotos: Jens Friedrich, Druck: UD Print AG 6002 Luzern,

3 GAV Swisscom 2011 «Meine Arbeit ist mehr Wert!»

4 4

5 «Wir kämpfen für Deinen Lohn und Deine Arbeitsbedingungen damit Deine Arbeit mehr Wert ist.» Giorgio Pardini, Vizepräsident Gewerkschaft Kommunikation, Leiter Abteilung Branche Telekom/IT, «Die zentrale gewerkschaftliche Aufgabe ist es, dafür zu kämpfen, dass die Arbeitenden bessere Arbeitsbedingungen, soziale Sicherheit und faire Löhne haben. Fair bedeutet angemessen. Was in der einen Branche fair ist, kann in der anderen Branche zu viel oder zu wenig sein. Ausschlaggebend dafür sind zwei Faktoren: Die Wertschöpfung und der Gewinn. Swisscom ist in einer Branche tätig, in der die Wertschöpfung ausserordentlich hoch ist. Entsprechend hoch sind denn auch die Gewinne von Swisscom. Doch trotz dieser Profite haben sich die Arbeitsbedingungen bei Swisscom in den letzten zehn Jahren kaum verbessert. Obwohl es sich das Unternehmen leisten könnte, sowohl die Löhne zu erhöhen wie auch die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Für beides engagiert sich die Gewerkschaft Kommunikation mit ihrer Kampagne für die Weiterentwicklung des Gesamtarbeitsvertrages zwischen der Gewerkschaft Kommunikation und Swisscom. Denn die Arbeit von Euch Swisscom-Angestellten ist mehr Wert.» 5

6 «Ohne Gesamtarbeitsvertrag wäre unsere Arbeit weniger Wert.» Dolkar Hofmann, Innerberg Leiterin Service Desk SCS, Region Middle bei Swisscom 6

7 «Meine Arbeit ist mehr Wert dank dem Gesamtarbeitsvertrag, in dem alles Wesentliche geregelt ist: Arbeitszeit, Ferien, Weiterbildung und Mitwirkung.» Viele Swisscom-Angestellte wissen es nicht: Hinter ihrem Arbeitsvertrag steht ein Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Im Einzelarbeitsvertrag ist die Funktion und der Lohn geregelt. Im Gesamtarbeitsvertrag alles andere: Arbeitszeit, Ferien und Feiertage, bezahlte Absenzen, Weiterbildung, Lohnfortzahlung bei Krankheit und Unfall, Chancengleichheit, Friedenspflicht, Mitwirkung und vieles mehr. Der Bundesrat hat Swisscom strategische Ziele vorgegeben. Dazu gehört, dass Swisscom mit den Gewerkschaften einen GAV abschliessen muss. Und dass dieser permanent weiter entwickelt wird. Seit dem Abschluss des GAV im Jahr 2000 hat sich Swisscom stark verändert. Entsprechend muss sich auch der GAV verändern. Die Gewerkschaft Kommunikation hat ein Positionspapier für die Weiterentwicklung des GAV Swisscom erarbeitet. Zusammen mit Swisscom-Angestellten, darunter viele, die Mitglied der Betriebskommission sind. Das Positionspapier beinhaltet Grundsätze und Forderungen zu den folgenden Themen: Lohnpolitik, Arbeitszeit, Aus- und Weiterbildung, Umweltschutz im Unternehmen, Gewerkschaftsrechte und demokratische Rechte am Arbeitsplatz. Es kann hier herunter geladen werden: 7

8 «Meine Arbeit ist Franken mehr Wert.» Urs Scheuble, Zürich Technical Customer Consultant bei Swisscom 8

9 «Die jährliche Produktivitätssteigerung muss an uns Angestellte weitergegeben werden, damit der Wert unserer Arbeit im Gleichschritt zunimmt.» Wer seine Arbeitskraft einem Unternehmen zur Verfügung stellt, hat Anspruch auf eine faire Entlöhnung. Neue Technologien, vereinfachte Arbeitsprozesse und effizientere Arbeitsweise führen in der Telecom- und IT-Branche zu einer massiven jährlichen Produktivitätssteigerung von ca. 2%. Diese wird aber nur zum Teil an die Angestellten weitergegeben. Bestes Beispiel dafür ist das Geschäftsjahr 2009 von Swisscom. Nach zähem Ringen hat Swisscom den Angestellten eine kollektive Lohnerhöhung von 0,5% gewährt. Den Aktionären hingegen hat Swisscom die Dividende um satte 5 % erhöht. Ingesamt schüttet Swisscom eine Milliarde Franken an Dividenden aus. Umgerechnet auf jeden und jede der Swisscom-Angestellten ergibt das die stolze Summe von Franken pro Kopf! Die Produktivitätssteigerung kann in vielfältiger Weise an die Angestellten weitergegeben werden: In Form von mehr Lohn und mehr Ferien oder auch durch Arbeitszeitverkürzungen. Frankreich zum Beispiel ist relativ gut durch die Wirtschaftskrise gekommen, weil sich dort die Reallöhne im Gleichschritt mit der Produktivitätssteigerung erhöhen. Dies führt zu steigender Kaufkraft, gleich bleibendem oder höherem Konsum, zu Stabilität bei den Steuereinnahmen und zu sicheren Sozialwerken. 9

10 «Meine Arbeit ist mehr Wert, als dieses jährliche unwürdige Bangen um den Teuerungsausgleich.» Dominique Diatta, Martigny Call Center Agent bei Swisscom 10

11 «Wir wollen den automatischen Teuerungsausgleich und kollektive Lohnerhöhungen, damit der Wert unserer Arbeit steigt.» Niemand verbietet Swisscom individuelle Lohnerhöhungen. Auch nicht den Ausgleich von Lohnungleichheiten, die durch Restrukturierungen entstanden sind. Kollektive Reallohnerhöhungen sind aber nötig, damit alle Angestellten vom Produktivitätsfortschritt profitieren. Die alljährliche, unwürdige Diskussion um den Teuerungsaugleich muss ein Ende haben. Im Gesamtarbeitsvertrag muss verankert werden, dass der Teuerungsausgleich automatisch erfolgt. Wird der Teuerungsausgleich nicht gewährt, bedeutet dies faktisch eine Lohnsenkung. Unser Wirtschaftssystem funktioniert so, dass man für überdurchschnittliche Leistungen überdurchschnittlich entlöhnt wird. Aber wir finden: Es darf nicht sein, dass kollektive Lohnerhöhungen gegen individuelle ausgespielt werden. Von der Neidkultur, die dadurch entsteht, profitiert niemand. 11

12 «Meine Arbeit ist mehr Wert, als dass ich um gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit kämpfen muss.» Dolma Y. Sewo, Richterswil technische Kundenbetreuerin bei Swisscom 12

13 «Gleichstellung muss jetzt sein: weg mit den Lohnungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern.» Swisscom ist ein fortschrittliches Unternehmen. Nicht gerechtfertigte Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern sollen ausgemerzt werden. So will es der Bundesrat. So will es auch die Unternehmensführung. Und doch gibt es sie noch, diese unerklärbaren Lohnunterschiede. Dies hat eine Studie ergeben, die Swisscom 2009 hat durchführen lassen. Das ist ungerecht und muss sich ändern. Geschlechterbedingte Lohnunterschiede müssen durch den Gesamtarbeitsvertrag verboten werden. Wer über Jahre hinweg aus geschlechterbedingten Gründen zu wenig verdient hat, muss ein Anrecht auf den Ausgleich und eine Lohnnachzahlung haben. 13

14 «Meine Arbeit ist mehr Wert, als dass ich mich mit fünf Wochen Ferien abspeisen lassen muss.» Pascal Bassu, Wetzikon Business Analyst bei Swisscom 14

15 «Wir wollen mehr Ferien & Sabbaticals für alle; denn unsere Arbeit ist mehr Wert.» Seit 10 Jahren haben Swisscom-Angestellte pro Jahr 5 Wochen Ferien. Seither sind die Anforderungen, der Druck und der Stress massiv gestiegen. Die Erholungszeiten aber sind gleich geblieben. Es ist an der Zeit, dass der Ferienanspruch um mindestens eine Woche erhöht wird. Lehrlinge und Angestellte ab 50 sollen zudem eine Ferienwoche mehr haben, also mindestens sieben Wochen. Wer viele Jahre für dasselbe Unternehmen tätig ist, leidet mit der Zeit unter Ermüdungserscheinungen. Für Kaderleute sind häufig so genannte Sabbaticals vorgesehen. Auszeiten, in denen die Kaderleute tun und lassen können, was sie wollen. Sabbaticals sollen aber nicht nur denjenigen vorbehalten sein, die zum Kader gehören oder die es sich leisten können. Sondern alle Angestellten sollen nach einer bestimmten Anzahl Jahre im Unternehmen ein Anrecht auf ein Sabbatical haben. 15

16 «Der 24-Stunden-Wahn entwertet meine Arbeit.» Yannick Loigerot, Galmiz Projektleiter bei Swisscom 16

17 «Meine Arbeit ist mehr Wert, weil ich zu jeder Tages- und Nachtzeit verfügbar bin.» Alle geniessen es: 24 Stunden Fernsehen, 24 Stunden Einkaufen, 24 Stunden Ausgehen, 24 Stunden Mobilität. 365 Tage im Jahr. Und die Bedürfnisse machen nicht Halt: Erwartet werden 24 Stunden Dienstleistungen von Banken, Versicherungen und Behörden, 24 Stunden technischer Support für Fernseher, Internet und Telefonie. Geht das so weiter, müssen wir eines Tages alle 24 Stunden verfügbar sein und in der Nacht und an Wochenenden arbeiten. In der 24-Stundengesellschaft wird aber nicht mehr konsumiert, sondern gleichbleibender Konsum verteilt sich nur auf mehr Zeit. Doch wer soll das bezahlen? Die Antreiber/innen der 24-Stunden-Gesellschaft wissen schon lange, wer das bezahlen soll: die Angestellten, die gefälligst flexibel sein sollen. Das dachten die Iren auch und haben vor einigen Jahren praktisch alles liberalisiert und flexibilisiert. Jetzt ist Irland wirtschaftlich am Boden und alle reiben sich die Augen. Die 24-Stundengesellschaft darf sich nicht weiter ausbreiten. Dazu gibt es nur ein Mittel: Atypische Arbeitszeiten wie Schicht-, Nacht- und Wochenendarbeit müssen verteuert werden. 17

18 «Die 40-Stunden-Woche wird zunehmend in Frage gestellt, was den Wert unserer Arbeit senkt.» Marina Parazzini Eschler, Arbedo, Management Assistant bei Swisscom 18

19 «Die 40-Stunden-Woche muss wieder zur Selbstverständlichkeit werden; denn unsere Arbeit ist mehr Wert.» Die 40-Stunden-Woche ist eine wichtige Errungenschaft der Werktätigen. Dank ihr lassen sich Arbeit, Familie und Hobbys miteinander vereinbaren. Dank ihr haben wir in guten Zeiten fast Vollbeschäftigung. Dank ihr erbringen die Angestellten hervorragende Leistungen. Aber Swisscom unterhöhlt die 40-Stunden-Woche zunehmend, unter anderem durch: n Projektarbeit: Terminpläne werden zu eng gesetzt, zusätzlich wird an Personal gespart. Dies führt bei vielen Projektmitarbeiter/innen zu 60-Stunden- Wochen und mehr. n Vertrauensarbeitszeit: Die Arbeitszeit kann nicht aufgeschrieben werden, weil nur das Ergebnis zählt. Dies führt häufig zu Selbstausbeutung. n Scheinselbständigkeit: Angestellte werden in die Selbständigkeit gedrängt, um künftig als Freelancer tätig zu sein. Auch dies führt zu Selbstausbeutung und zu Existenzängsten. Das muss sich ändern. Denn die 40-Stunden-Woche ist zu wichtig, als dass sie auf dem Altar der Gewinnmaximierung geopfert werden darf. 19

20 «Fehlende Weiterbildung senkt unsere Skills und damit den Wert unserer Arbeit.» Philippe Delley, Villars-sur-Glâne Designer bei Swisscom 20

21 «Weiterbildung steigert nicht nur den Wert meiner Arbeit, sondern auch den Wert des Unternehmens.» Kaum eine Branche entwickelt sich dermassen rasant wie die Telecom- und IT-Branche. Da müsste es eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, dass Swisscom ihre Angestellten permanent weiterbildet. Doch das Gegenteil ist der Fall. Weitergebildet wird fast nur das Kader. Gewöhnliche Angestellte müssen um Weiterbildung betteln. Bücher, Newsletters sollen in der Freizeit gelesen werden. Mitarbeitende, die zu betriebsinternen Kursen aufgeboten werden, sollen ihren Arbeitskolleg/innen das Gelernte in der Kaffeepause weitergeben. Swisscom verstösst mit diesem Verhalten gegen die Vorgaben des Bundesrates. Denn dieser erwartet von Swisscom eine nachhaltige Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden. Es ist höchste Zeit, dass das Steuer zugunsten der Angestellten herum gerissen wird. Im Gesamtarbeitsvertrag muss deshalb der Anspruch auf Weiterbildung verankert werden. Für alle. Und zwar so, dass der Anspruch Ende Jahr nicht verfällt, sondern auf ein Lernzeitkonto übertragen wird. 21

22 «Wenn meine Arbeit zu hohem CO 2 - Ausstoss führt, ist ihr gesellschaftlicher Wert in Frage gestellt.» Eleonore «Nurh» Wieland-Heiml, Winterthur Call Center Agent bei Swisscom 22

23 «Damit meine Arbeit einen höheren gesellschaftlichen Wert erhält, muss Swisscom noch mehr für die Umwelt tun.» Swisscom gehört in Bezug auf Umweltschutzmassnahmen zum Spitzenfeld in der Telecom- und IT- Branche. So bezieht Swisscom beispielsweise allen Strom aus einheimischen erneuerbaren Energien. Und beteiligt sich an der Entwicklung des Solar-Flugzeugs des Pioniers Bertrand Piccard. Zudem ist Swisscom Mitglied eines internationalen Konsortiums, das IT- Technologien entwickelt, die Strom 1000 Mal effizienter verbrauchen als heutige Technologien. Doch Swisscom kann noch mehr tun, um den CO 2 -Ausstoss zu senken. Swisscom könnte auf allen Betriebsgebäuden Solarkraftwerke bauen. Und die ganze Liefer-, Produktionsund Dienstleistungskette auf die Umweltverträglichkeit hin untersuchen. Zudem sollte Swisscom neben den Gesundheitsverantwortlichen auch Umweltverantwortliche benennen. Und darauf hinwirken, dass die Pensionskasse complan vermehrt nachhaltig investiert. Ressourcen schonendes Wirtschaften hat auch ökonomische Auswirkungen. Kurz vor der Finanz- und Wirtschaftskrise sind die Ölpreise in ungeahnte Höhen geklettert. Dies wird sich fortsetzen, wenn sich die Weltwirtschaft erholt. Unternehmen, die Ressourcen effizient einsetzen statt verschwenden, sparen Geld und bleiben damit konkurrenzfähig. 23

24 «Die Mitbestimmung wird bei Swisscom klein geschrieben als wäre unser Mitdenken nichts Wert» Attila Tüzün, Oftringen, technischer Kundenbetreuer bei Swisscom 24

25 «Die Mitbestimmung am Arbeitsplatz steigert den Wert unserer Arbeit und lässt Swisscom für alle menschlicher und gerechter werden.» Wer an seinem Arbeitsplatz mitreden kann, ist zufriedener und motivierter als jemand, der nichts zu sagen hat. Gerade in der Schweiz mit ihrer jahrhundertealten demokratischen Tradition sollte dies entsprechend gelebt werden. Doch Unternehmen wie Swisscom werden viel zu oft autoritär geführt. Die Meinung der Mitarbeitenden ist meistens nicht gefragt. Wenn ein Mensch zum Befehlsempfänger degradiert wird, stumpft er ab. Kündigt innerlich, wird krank und leistet nur noch Dienst nach Vorschrift. Dieses System führt zu Qualitätseinbussen, zu hoher Fluktuation und es schwächt die Innovation. Swisscom muss deshalb der Mitsprache der Mitarbeitenden einen höheren Stellenwert einräumen. Bei der Personalpolitik und bei Restrukturierungen. Bei der Teambildung und der Schichteinteilung. Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes, der Arbeitsprozesse und der Arbeitszeit. Bei Projektplanungen und Produkteentwicklungen. Beim Gesundheits- und Umweltschutz. Wer sich gewerkschaftlich engagiert, muss dafür genügend Freistellungstage erhalten. Zudem dürfen gewerkschaftlich Tätige nicht in der Karriere behindert werden. Denn wer sich gewerkschaftlich engagiert, leistet einen Beitrag für den sozialen Frieden. Dies dient sowohl dem Unternehmen als auch der Gesellschaft. 25

26 «Meine Arbeit ist mehr Wert dank der Gewerkschaft Kommunikation.» Danièle Largey, Grône Call Center Agent bei Swisscom 26

27 «Die Gewerkschaft Kommunikation Deine engagierte Partnerin, um den Wert Deiner Arbeit zu erhöhen.» Zentralsekretariat Regionalsekretariat Bern Regionalsekretariat Basel/Olten Regionalsekretariat Genf Regionalsekretariat Lausanne Regionalsekretariat Luzern/Zentralschweiz/Aargau Regionalsekretariat Neuenburg Regionalsekretariat Sion Regionalsekretariat St. Gallen/Ostschweiz Regionalsekretariat Tessin Regionalsekretariat Zürich Bestelle bei diesen Adressen weitere Exemplare dieser Broschüre oder lasse dich über die Vorteile der Gewerkschaftsmitgliedschaft informieren. 27

28 n Ich hätte gerne mehr Informationen über die Gewerkschaft Kommunikation. Name, Vorname Arbeitgeberin Arbeitsort Strasse, Nr. PLZ, Ort -Adresse Handy-Nr. A Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare Geschäftsantwortsendung Invio commerciale-risposta Envoi commercial-réponse Gewerkschaft Kommunikation Zentralsekretariat Looslistrasse 15 Postfach Bern 28

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf

Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Werden Sie Genossenschafter! Genossenschaft Elektra, Jegenstorf Starke Tradition bereit für die Zukunft Die Genossenschaft Elektra, Jegenstorf, ist ein tradi tionsreiches Unternehmen und versorgt ihre

Mehr

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group 3V-Partner oder 3V-Firmen vermitteln uns neue Kunden-Kontakte und verdienen immer an diesen vermittelten Kunden-Aufträgen

Mehr

10 zu viel. Mit Unterstützung vom. ist viel zu viel!

10 zu viel. Mit Unterstützung vom. ist viel zu viel! 10 zu viel Mit Unterstützung vom ist viel zu viel! wer gewinnt? schnelly und achtsam haben denselben Arbeitsweg: 4 Kilometer quer durch die Agglomeration in die Stadt. «Wetten, dass ich viel schneller

Mehr

Internet von WWZ. Der schnellste Zugang ins Web

Internet von WWZ. Der schnellste Zugang ins Web Internet von WWZ Der schnellste Zugang ins Web Willkommen bei den WWZ Internet über das Kabelnetz: Wie funktionierts? Ihr Internet läuft nicht wie bei anderen Anbietern über die Telefonleitung, sondern

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 09/2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 09/2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 09/2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 19. September 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur

Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013. Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Alpha Events: Erfahren, was zählt. Persönliche Einladung Die ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 2013 Heute richtig entscheiden. Für den Erfolg von Morgen. Donnerstag, 15. Mai 2014 in Winterthur Veranstaltungsort

Mehr

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah.

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. Wir helfen Ihnen beim Energie sparen Unsere Motivation Energiestadt Wir sind ein verantwortungsbewusster Energieversorger

Mehr

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz Einladung Mieten Anpassbar Finanzen Rollenbasierte Ansicht Effizienz Cloud ERP Flexibel effiziente Prozesse Marketing Reporting Logistik Produktion Menu and More AG CRM Datenvisualisierung Microsoft Zukunft

Mehr

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung Liebe Geschäftspartner Mit einer dünnschichtigen Aussenwärmedämmung geniessen Sie viel Freiheit bei der Gestaltung einer

Mehr

digiphone Telefonieren mit den WWZ einfach und günstig

digiphone Telefonieren mit den WWZ einfach und günstig digiphone Telefonieren mit den WWZ einfach und günstig Die kostensparende Art zu telefonieren Telefonieren über das Kabelnetz? Das ist digiphone. Einfach und günstig! Überzeugende Argumente GÜNSTIG Telefonieren

Mehr

Jetzt bestellen und gratis testen! www.zuerinet.ch. Schnell, schneller, ewz.zürinet. Noch attraktivere Angebote mit noch mehr Sparpotenzial.

Jetzt bestellen und gratis testen! www.zuerinet.ch. Schnell, schneller, ewz.zürinet. Noch attraktivere Angebote mit noch mehr Sparpotenzial. Jetzt bestellen und gratis testen! www.zuerinet.ch Schnell, schneller, ewz.zürinet. Noch attraktivere Angebote mit noch mehr Sparpotenzial. So macht s Spass. Fernsehen, Internet, Telefon und Radio ultraschnell.

Mehr

wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze.

wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze. wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze. 3 Kranken- und Unfallversicherung 3 90% der Behandlungskosten 3 Faire, altersunabhängige Prämien 3 Gratis Lost & Found Service 3 Rechtsschutz und Reiseversicherung

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 14. März 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich evaluieren

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Natürlich ökologisch.

Natürlich ökologisch. Natürlich ökologisch. In die Zukunft mit tiefblauem und gelbem Ökostrom. ewz.ökopower und ewz.solartop. Zwei Stromprodukte mit höchstem Qualitätslabel. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Ökostromprodukten:

Mehr

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Privilegierte Liquidationsgewinnbesteuerung nach Art. 37b DBG Steuerliche Selbstanzeige: Ecken und Kanten Zeitgemässe Steuerberatung mit TaxWare Gewinnen Sie Zeit

Mehr

Professionelles Versicherungs managementfür

Professionelles Versicherungs managementfür Professionelles Versicherungs managementfür Institutionen Professionelles Versicherungs management für Institutionen Dienstleistung für Sie Heime und ihre angeschlossenen Betriebe sind wie Unternehmen

Mehr

Vergleichen und profitieren.

Vergleichen und profitieren. Vergleichen und profitieren. Profitieren auch Sie von den Vorteilen für die Mitglieder des KV Schweiz! Sehr geehrtes Mitglied Möchten auch Sie von viel Leistung zu fairen Preisen profitieren? Seit kurzem

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Hypotheken. Finanzierung von Wohneigentum. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Hypotheken Finanzierung von Wohneigentum Modelle Variabel

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand

AbaWebTreuhand Software aus der Cloud. treuhand AbaWebTreuhand Software aus der Cloud treuhand AbaWebTreuhand zu Ihrem Vorteil Günstige, klar definierte und kalkulierbare monatliche Kosten Keine Installation der ABACUS Software, entsprechend auch keine

Mehr

Med. Fachspezialist Leistungen

Med. Fachspezialist Leistungen Med. Fachspezialist Leistungen Zusatzleistung Schweizerische Gesellschaft der Vertrauensärzte SGV Der Lehrgang Medizinischer Fachspezialist Leistungen wird in Zusammenarbeit mit dem SGV durchgeführt. Damit

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch. Preis

GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch. Preis GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch Angebot 1 10/10 Mbit/s 30. /Mt. Angebot 2 29.50/Mt.* Angebot 3 5/5 Mbit/s 45. /Mt.**

Mehr

GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch. Preis

GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch. Preis GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch Angebot 1 10/10 Mbit/s 30. /Mt. Angebot 2 29.50/Mt.* Angebot 3 5/5 Mbit/s 45. /Mt.**

Mehr

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz

Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Traurige Realität: Tieflöhne in der reichen Schweiz Gleichzeitig: 330 000 Menschen verdienen weniger als 22 Fr./Stunde (4000 Fr./Monat bei einer Vollzeitstelle). Das sind 9 Prozent aller Arbeitnehmenden

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch. Preis

GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch. Preis GGA Maur Kundencenter Zürich, Hafnerstrasse 17, 8005 Zürich Telefon 044 982 16 30, mail@gga-maur.ch, www.gga-maur.ch Angebot 1 10/10 Mbit/s 39. /Mt. Angebot 2 29.50/Mt.* Angebot 3 20/20 Mbit/s 89. /Mt.

Mehr

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse

KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse KMU Informatik- und Nachhaltigkeits-Analyse Kosten- und Vertragsanalyse - Einsparpotenzial 18-43 % auf Basis von Benchmarkvergleichszahlen Ökobilanz- und Prozessoptimierung CLEANTECH BERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

TESTSIEGER. Hochpräzise Blutzuckermessung, einfache Bedienung: Auf mylife Pura kann ich mich verlassen.

TESTSIEGER. Hochpräzise Blutzuckermessung, einfache Bedienung: Auf mylife Pura kann ich mich verlassen. TESTSIEGER Messgenauigkeit Im Bereich < 4.2 mmol/l in technischen Vergleichstests 1, 2 Im Test: 5 etablierte Blutzuckermessgeräte 1 1 5/2010, Poster DDG Stuttgart, A-274-0007-00399 2 iso-test IDT Ulm,

Mehr

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING Grundkurs 1 + 2 R N IN M IT E - L E A G Grundkurs 1 Zielgruppe Der Kurs vermittelt das Grundwissen, welches einen optimalen Brancheneinstieg gewährleistet und richtet sich entsprechend an Neu- oder Wiedereinsteiger/innen

Mehr

Der SNF als Arbeitgeber

Der SNF als Arbeitgeber Der SNF als Arbeitgeber Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze 5 Interessante Arbeitsinhalte 6 Lohnmodell 7 Lohn 7 Lohnentwicklung 7 Teuerungsausgleich 7 Spontanprämien 7 Berufliche Vorsorge 8 Pensionskasse

Mehr

Persönliche Einladung

Persönliche Einladung Erfolgreiche IT-Projekte Persönliche Einladung zum Alpha Techday Herbst 2015 Dienstag, 15. September 2015 Hotel Congress Einstein, St. Gallen IT-Trends aus erster Hand. IT-Risiken richtig abgedeckt. Programm

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih 2016 2018

Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih 2016 2018 Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih 2016 2018 Aus dem Einsatzbetrieb «Wir fordern und fördern unser Personal. temptraining unterstützt uns dabei.» José Manuel Taboas Martinez Chief Operating Officer,

Mehr

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013

Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Salärumfrage bei den Bankangestellten 2013 Die Salärumfrage wird vom SBPV jedes zweite Jahr durchgeführt. Der Lohn ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsvertrags. In den Banken werden die Löhne meistens

Mehr

wau-miau Für Tierbesitzer mit feiner Spürnase. Die Rundumversicherung für Hund und Katze. wau-miau.ch

wau-miau Für Tierbesitzer mit feiner Spürnase. Die Rundumversicherung für Hund und Katze. wau-miau.ch Für Tierbesitzer mit feiner Spürnase. wau-miau Die Rundumversicherung für Hund und Katze. Krankheit & Unfall Reiseversicherung Rechtsschutz 24-h-Notruf Lost & Found wau-miau.ch Beste Betreuung, beste Deckung:

Mehr

Kollektivversicherung Betriebsrechtsschutz

Kollektivversicherung Betriebsrechtsschutz **** Kollektivversicherung Betriebsrechtsschutz *** FÜR MITGLIEDER **** EXKLUSIV FÜR MITGLIEDER **** REchtsschutz für Unternehmen Gebäudehülle Schweiz bietet Ihnen in Zusammenarbeit mit swissbroke, unabhängige

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern.

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern. zoopatenschaften Für Tiere und Pflanzen Verbunden mit dem Zoo Zürich Als einer der weltweit führenden Zoos setzen wir uns hohe Ziele. Wir zeigen die Tiere in grosszügigen, naturnah gestalteten Lebensräumen

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag Contact- und Callcenter-Branche

Gesamtarbeitsvertrag Contact- und Callcenter-Branche Gesamtarbeitsvertrag Contact- und Callcenter-Branche zwischen contactswiss Kolumbanstrasse 2 Postfach 148 CH-9008 St.Gallen und Gewerkschaft Medien und Kommunikation Monbijoustrasse 33 CH-3001 Bern 01.

Mehr

Das Intensivseminar. Der Hotel Online-Manager. Kleine und mittelgrosse Hotels virtuell vermarkten

Das Intensivseminar. Der Hotel Online-Manager. Kleine und mittelgrosse Hotels virtuell vermarkten Das Intensivseminar Der Hotel Online-Manager Kleine und mittelgrosse Hotels virtuell vermarkten Ausgangslage Der Grossteil aller Übernachtungen werden über Handy, Tablett oder Laptop gebucht und die Feedbacks

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING SSAAMP. Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention

PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING SSAAMP. Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention SSAAMP Anti Aging Medicine and Prevention PROGRAMM 2015 FORTBILDUNGEN LEITTHEMA BETTER-AGING UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH, NORD1, C307 1 16. APRIL 2015 WELCHE HORMONERSATZTHERAPIE BRAUCHT DER ÄLTERE MANN?

Mehr

ENTRIS BANKING ACADEMY

ENTRIS BANKING ACADEMY ENTRIS BANKING ACADEMY Ihr AusbIldungspArtner für Fitness in der Anwendung der Finnova-Plattform Know-how in allen Fachbereichen (Zahlen, Sparen, Anlegen, Vorsorgen, Finanzieren) Die gezielte und individuelle

Mehr

Gemeinsam sind wir stark

Gemeinsam sind wir stark Gemeinsam sind wir stark auf Dich kommt es an Ihre Mitgliedschaft zählt! Ihre Mitgliedschaft zählt! Als Mitglied stehen Sie bei uns stets im Mittelpunkt. Wir stehen füreinander ein und machen uns gemeinsam

Mehr

Internet und Telefonie. ab Fernsehkabel. Internet. Telefonie

Internet und Telefonie. ab Fernsehkabel. Internet. Telefonie Internet und Telefonie ab Fernsehkabel Internet Telefonie Ihr regionaler Kabelnetzpartner Für analoges und digitales Fernsehen, Radio, Internet und Telefonie Schneller. Besser. Günstiger. Der Yetnet Genossenschaftsverband

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG

KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH PROGRAMM UND ANMELDUNG KURS ZYKLUS AUSGEWÄHLTE GEBIETE IM TREUHANDBEREICH Januar bis November 2015 Ausbildungszentrum des Schweiz. Plattenverbandes in Dagmersellen PROGRAMM UND ANMELDUNG www.treuhandsuisse-zentralschweiz.ch

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Generalversammlung VKB Sektion Zürich. Herzlich willkommen!

Generalversammlung VKB Sektion Zürich. Herzlich willkommen! Generalversammlung VKB Sektion Zürich Dienstag, 22. November 2011 ETH Zentrum, Gebäude LFW, Auditorium B1 (ab 19.30 h: Apéro im Lichthof des LFW) Herzlich willkommen! Generalversammlung VKB Sektion Zürich

Mehr

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit Hansruedi Wyss Themenübersicht Vertrauensarbeitszeit? Arbeitszeiterfassungs- und Dokumentationspflicht Überstunden

Mehr

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge.

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Ricola-Alpen-Weekends zu gewinnen: meine-vorsorge.ch Anlage und Vorsorge. Hohe Steuern, tiefe Zinsen. Dagegen ist ein Kraut gewachsen. Profitieren

Mehr

Die Führungsausbildung für den öffentlichen Sektor in der Schweiz.

Die Führungsausbildung für den öffentlichen Sektor in der Schweiz. Die Führungsausbildung für den öffentlichen Sektor in der Schweiz. 2 3 Am Puls der Schweiz. Maximaler Mehrwert durch Erfahrung, Aktualität und Praxisbezug. In Bern laufen die Fäden zusammen, hier schlägt

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

KOLLEKTIVVERSICHERUNG BETRIEBSRECHTSSCHUTZ

KOLLEKTIVVERSICHERUNG BETRIEBSRECHTSSCHUTZ **** KOLLEKTIVVERSICHERUNG BETRIEBSRECHTSSCHUTZ *** FÜR MITGLIEDER **** EXKLUSIV FÜR MITGLIEDER **** RECHTSSCHUTZ FÜR UNTERNEHMEN Gebäudehülle Schweiz bietet Ihnen in Zusammenarbeit mit swissbroke, unabhängige

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

LEITBILD. Anders als Andere.

LEITBILD. Anders als Andere. LEITBILD Anders als Andere. Unsere Mission Wir von der Alternativen Bank Schweiz sind bei unserer Geschäftstätigkeit dem Gemeinwohl, Mensch und Natur und der weltverträglichen Lebensqualität heutiger wie

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

DST. Diagnose- / Datenrettungsauftrag. Notfall Service - Datenrettung Recovery Datenwiederherstellung GROUP

DST. Diagnose- / Datenrettungsauftrag. Notfall Service - Datenrettung Recovery Datenwiederherstellung GROUP Diagnose- / Datenrettungsauftrag Notfall Service - Datenrettung Recovery Datenwiederherstellung Professionelle Datenrettung: Gelöschte Daten und Dateien wiederherstellen Rückgewinnung verlorener Daten

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt.

Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit. Donnerstag, 23. Oktober 2014. Kompetenz, die lächelt. Einladung zum Vortragsabend Brustgesundheit und -schönheit Donnerstag, 23. Oktober 2014 Kompetenz, die lächelt. Das begehbare Brustmodell klärt auf Während der Besichtigung des begehbaren Brustmodells

Mehr

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager

.PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report..CONECT Frühjahrssymposium..Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .PIDAS BENCHMARK der Customer Service Report.CONECT Frühjahrssymposium.Wien, 27. Februar 2008.Marcus Duschek, Certified ITIL Service Manager .Warum Customer Service bei IT Symposion? .Der Ansatz Das Customer

Mehr

Welcher Energietyp sind Sie?

Welcher Energietyp sind Sie? Welcher Energietyp sind Sie? Beim Heizen, bei der Mobilität, beim Konsum? Testen Sie Ihren Energiekonsum am 2000-Watt- Rechner! Und erhalten Sie Ihre persönliche Energie- Etikette. Impressum Stadt Zürich,

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Leitgedanke. Teilnehmerkreis

Leitgedanke. Teilnehmerkreis Leitgedanke Jede Uhr zeigt die Zeit an, trotzdem entscheiden wir uns für einen Brand. Unser Auto bringt uns von A nach B, muss es zwingend diese Marke sein? Wir alle wissen, dass die Verpackung oft teurer

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation Vision meets Solution Unternehmenspräsentation Ein Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford (1863 1947) Alles aus einer Hand Hardware, Beratung und Support Vision

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank PRIVIT Private Vorsorge 3b SLR meine Bank Private Vorsorge: Legen Sie heute den Grundstein für morgen PRIVIT ist sicher und rentabel PRIVIT Die kapitalbildende Lebensversicherung. Kümmern Sie sich frühzeitig

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Kreative, innovative und engagierte Mitdenker

Kreative, innovative und engagierte Mitdenker LSS Leadership Customer Centricity xrm das 100% Beziehungsmanagement Kreative, innovative und engagierte Mitdenker CAS Software AG Deutscher Marktführer für CRM im Mittelstand CAS Software ist ein agiles

Mehr

Internet und Telefonie. ab Fernsehkabel. Internet. Telefonie

Internet und Telefonie. ab Fernsehkabel. Internet. Telefonie Internet und Telefonie ab Fernsehkabel Internet Telefonie Ihr regionaler Kabelnetzpartner Für analoges und digitales Fernsehen, Radio, Internet und Telefonie Schneller. Besser. Günstiger. Der Yetnet Genossenschaftsverband

Mehr

Etwas bewegen. in der Schweiz mit der SP

Etwas bewegen. in der Schweiz mit der SP Etwas bewegen in der Schweiz mit der SP Wir wollen eine soziale Schweiz Die SP vertritt die Interessen jener Menschen, die keine Toplöhne beziehen. Wir wollen soziale Sicherheit und die gerechte Verteilung

Mehr

Sie erhalten Geld zurück

Sie erhalten Geld zurück Nr. 1 März 2014 Das Kundenmagazin der KPT Hätten Sie es gewusst? Testen Sie Ihr Wissen über die Krankenkassen. Seite 4 Exklusivangebot: Velohelm von Uvex Sicher in den Frühling fahren. Seite 6 Sie erhalten

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige STUNDENSATZ BERECHNEN Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige INHALT 1. Positionierung 2. Stundenlohn berechnen 3. Auslastung planen 4. Angebote kalkulieren 5. Controlling »Je mehr

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr