SuGi Testcluster. Dokumentation Version 1.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SuGi Testcluster. Dokumentation Version 1.2"

Transkript

1 Einleitung SuGi Testcluster Dokumentation Version 1.2 Rocks Linux (www.rockclusters.org) ist eine quelloffene Linux Distribution, die für den Aufbau und Betrieb von Linux Clustern optimiert ist. Lizenzbedingungen und Copyrighterklärungen befinden sich am Ende dieses Dokumentes. Das SuGi Testcluster ist ein Rocks Linux 4.3 Frontend, das als VMWare Appliance (www.vmware.com) im Rahmen des D-Grid Projektes Sustainable Grid Infrastructure (SuGI) entstanden ist (portal.sugi.uni-koeln.de). Neben der Standard-Rocks- Installation wird eine modifizierte Version angeboten, die mit Ldap-Authentisierung arbeitet. Peter Zanger Universität Kassel, Hochschulrechenzentrum Mönchebergstraße Kassel Beschreibung der virtuellen Maschinen Rocks-4.3 Frondend-1.2.tgz: Komprimiertes Tar-Archiv des unveränderten Rocks-Frontends. Lediglich die X11-Forwarding - Funktion wurde aus /etc/ssh/sshd_config herausgenommen und die Datei in den 411 Secure Information Service aufgenommen. Rocks-4.3_Frontend.ldap-1.2.tgz Komprimiertes Tar-Archiv eines Rocks-Frontends mit Ldap-Authentisierung. Die X11- Forwarding -Funktion wurde aus /etc/ssh/sshd_config herausgenommen und die Datei in den 411 Secure Information Service aufgenommen. Auf dem Frontend ist ein unverschlüsselter Openldap- Server installiert und konfiguriert, gegen den das Frontend authentisiert. Die Compute-Nodes hinter dem Cluster werden bei der Installation des Betriebssystems bereits auf die Ldap-Authentisierung eingestellt. Vmware Konfiguration Die virtuellen Maschinen wurden mit Vmware-server erzeugt. Die Vmware Netzwerk Konfiguration muss Bridged für die äußere Netzwerkadresse des Clusters unterstützen. Für die interne Netzwerkverbindung zwischen Frontend und Computen-Nodes wird ein host-only Netzwerk im Subnetz / benötigt. Vmware Konfiguration des Frontends Eine Rocks-Installation erfordert für das Frontend 1 GB Hauptspeicher, 20 GB Festplatte und 2 Ethernetcontroller. Bei der Festplatte wurde eine IDE Festplatte gewählt. Bei dem gewählten Backup/Restore-Installationsverfahren startete das Betriebssystem nicht auf einer virtuellen SCSI- Festplatte. Bei den Ethernetcontrollern muss der erste Controller als Custom auf dem hostonly Ethernet-Device (z.b. /dev/vmnet5) konfiguriert werden. Dieser Controller ist die Netzerkverbindung zu den Compute-Nodes. Der zweite Controller wird als Bridged konfiguriert und dient der Netzwerkverbindung nach Außen. Dieses Device erhält im Betriebssystem eine nicht-

2 private IP-Nummer. Vmware Konfiguration der Compute-Nodes Die Rocksinstallation erfordert für einen Compute-Node 750 GB Hauptspeicher, 20 GB Festplatte und einen Ethernetcontroller. Wie bei dem Frontend wird auch hier eine virtuelle IDE-Festplatte gewählt. Der Ethernet Controller ist als Custom konfiguriert und muss das gleiche virtuelle Device (z.b. /dev/vmnet5) wie der erste Controller des Frontends belegen. Betriebssystem Installation des Frontends Rocks-4.3 lässt sich nicht ohne weiteres auf einer virtuellen Maschine unter Vmware installieren. Der Installer bricht während der Installation ab und das System startet neu. Die Fehlermeldungen könnten auf Probleme mit der virtuellen Festplatte hinweisen. Aus diesem Grunde wurde Rocks-4.3 auf einem realen PC mit IDE-Festplatte installiert und das neu installierte System gesichert. Anschließend wurde die virtuelle Maschine mit einer Knoppix CD gebootet, die Festplatte eingerichtet und die Sicherung aus der vorhergehenden Installation im virtuellen System restauriert. Betriebssystem Installation des Compute-Nodes Die Installation der Compute-Nodes ist bei hinreichend großer Festplatte ohne weitere Probleme nach dem Rocks-Installationsverfahren für Compute-Nodes möglich: 1. Virtuelle Maschine wie oben beschrieben konfigurieren. 2. Auf dem Frontend das Programm insert-ethers aufrufen. 3. Virtuelle Maschine einschalten. Root Passwort für das Frontend Das Root Passwort ist SuGi2008. Änderung der äußeren IP-Nummer und des Names des Frontends Zur Änderung der äußeren IP-Nummer und des Names des Frontends liegt ein Skript change_clustername im Verzeichnis /root auf dem virtuellen Frontend. Dieses Script muss editiert und die Konfigurationsvariablen angepasst werden. Anschließend wird das Skript ausgeführt. ~]# sh./root/change_clustername Nach dem Ausführen des Skriptes muss das virtuelle Frontend neu gestartet werden. Danach sollte es sich unter dem richtigen Namen und mit der richtigen äußeren IP-Adresse melden. Die Änderung des Namens und der äußeren IP-Adresse muss vor der Erzeugung von Compute-Nodes erfolgen.

3 Rocks-Cluster mit Ldap-Authentisierung Zu installierende Pakete: openldap-servers e.i386.rpm openldap-clients e.i386.rpm nss_ldap i386.rpm mod_authz_ldap i386.rpm Passwort für openldap-server verschlüsseln: ~]# slappasswd -s SuGi -h {md5} {MD5}PQQ28iBFgAd/oE7JYRLwmQ== /etc/openldap/slapd.conf konfigurieren: suffix "o=sugi,c=de" rootdn "cn=root,o=sugi,c=de" rootpw {MD5}PQQ28iBFgAd/oE7JYRLwmQ== /etc/openldap/ldap.conf konfigurieren: HOST BASE o=sugi,c=de /etc/ldap.conf konfigurieren: # Your LDAP server. Must be resolvable without using LDAP. # Multiple hosts may be specified, each separated by a # space. How long nss_ldap takes to failover depends on # whether your LDAP client library supports configurable # network or connect timeouts (see bind_timelimit). host # The distinguished name of the search base. base o=sugi,c=de PAM-Konfiguration mit authconfig: ~]# authconfig [X] Cache Information [X] Use LDAP

4 [ ] Use NIS [X] Use Ldap Authentikation openldap starten: ~]# chkconfig --level 3 ldap on ~]# /etc/init.d/ldap start /var/411/files.mk konfigurieren: /etc/ldap.conf \ /etc/openldap/ldap.conf \ Compute-Nodes konfigurieren: ~]# cd /home/install/site-profiles/4.3/nodes/ nodes]# cp skeleton.xml extend-compute.xml nodes]# vi extend-compute.xml <post> <!-- Insert your post installation script here. This code will be executed on the destination node after the packages have been installed. Typically configuration files are built and services setup in this section. --> <eval shell="python"> <!-- This is python code that will be executed on the frontend node during kickstart generation. You may contact the database, make network queries, etc. These sections are generally used to help build more complex configuration files. The 'shell' attribute is optional and may point to any language interpreter such as "bash", "perl", "ruby", etc. By default shell="bash". --> </eval> /usr/sbin/authconfig --kickstart --enablecache --enableldap --disablenis --enableldapauth </post> nodes]# cd /home/install install]# rocks-dist dist

5 Einrichten des Ldap-Servers: ~]# ldapadd -x -D "cn=root,o=sugi,c=de" -w SuGi -f /root/ldap/root.ldif ~]# ldapadd -x -D "cn=root,o=sugi,c=de" -w SuGi -f /root/ldap/dir.ldif Ldap Nutzerverwaltung: ~]# /root/ldap/ldapgroupadd -g 999 testgr ~]# /root/ldap/useradd -p secret -g testgr -u 999 testus ldap]# /root/ldapuserdel -u testus ldap]# groupdel -g testus Rocks Clusters: Licencing and Copyright Trademark Licensing The Rocks Logo and the name Rocks are registered trademarks with the United States Patent and Trademark Office. Commercial companies that wish to use the name Rocks or the logo in a product name or marketing material, are required to get written permission from the Technology Transfer and Intellectual Property Services Office at UCSD ( Rocks Copyright Rocks(r) Copyright (c) 2006 The Regents of the University of California. All rights reserved. Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the following conditions are met: 1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following disclaimer. 2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice unmodified and in its entirety, this list of conditions and the following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution. 3. All advertising and press materials, printed or electronic, mentioning features or use of this software must display the following acknowledgement: 'This product includes software developed by the Rocks Cluster Group at the San Diego Supercomputer Center at the University of California, San Diego and its contributors.' 4. Except as permitted for the purposes of acknowledgment in paragraph 3, neither the name or logo of this software nor the names of its authors may be used to endorse or promote products derived from this software without specific prior written permission. The name of the software includes the following terms, and any derivatives thereof: 'Rocks', 'Rocks Clusters', and 'Avalanche Installer'. For licensing of the associated name, interested parties should contact Technology Transfer & Intellectual Property Services, University of California, San Diego, 9500 Gilman Drive, Mail Code 0910, La Jolla, CA ,

6 Ph: (858) , FAX: (858) , THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS ``AS IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.

Yamaha Expansion Manager

Yamaha Expansion Manager Yamaha Expansion Manager Bedienungsanleitung Inhalt Überblick über Yamaha Expansion Manager...2 Bildschirmelemente und Funktionen...3 Verwalten von Pack-Daten...5 Installieren von Pack-Daten auf einem

Mehr

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen NCP engineering (Stand: September 2010) Nachfolgend sind die Lizenzbedingungen für die Benutzung von NCP-Software durch Sie, den Endanwender (im Folgenden auch: "Lizenznehmer"), aufgeführt. Durch Ihre

Mehr

estos STUN/TURN Server 5.1.30.33611

estos STUN/TURN Server 5.1.30.33611 estos STUN/TURN Server 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos STUN/TURN Server... 4 1.1 Kapitelübersicht... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 6 3.1 Beteiligte Komponenten und Begriffe... 6 3.2

Mehr

Opensource Lizenzen. Frank Müller Opensource Seminar HS2014 Universität Basel

Opensource Lizenzen. Frank Müller Opensource Seminar HS2014 Universität Basel Opensource Lizenzen Frank Müller Opensource Seminar HS2014 Universität Basel Übersicht Einführung Übersicht über ausgewählte Lizenzen Transitionen zwischen Lizenzen OSS ähnliche Bewegungen ausserhalb von

Mehr

kyn Compiler kyn Compiler Projekthandbuch Koh Yao Noi Kleine lange Insel Simplifizierte User Interface Generierung für Java

kyn Compiler kyn Compiler Projekthandbuch Koh Yao Noi Kleine lange Insel Simplifizierte User Interface Generierung für Java kyn Compiler Koh Yao Noi Kleine lange Insel Simplifizierte User Interface Generierung für Java Heinrich C. Spreiter Seite 1 INHALT 1. Versionen... 3 2. Zweck... 4 3. Projektorganisation... 4 3.1. Beteiligte

Mehr

Hauptbildschirm HINWEIS. (1) Die Library (Bibliothek) ist der Hauptbildschirm dieser App. Tippen Sie, um die Dateien und Ordner der App anzuzeigen.

Hauptbildschirm HINWEIS. (1) Die Library (Bibliothek) ist der Hauptbildschirm dieser App. Tippen Sie, um die Dateien und Ordner der App anzuzeigen. MusicSoft Manager ist eine für iphone, ipod touch und ipad konzipierte App und kann verwendet werden, um die folgenden Verwaltungsaufgaben für Songs, Style-Daten und weitere auf digitalen Musikinstrumenten

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen Wichtiger Hinweis: Wenn Sie eine Academic Edition-Lizenz der NCP Software erworben haben, gelten ausschließlich die Lizenzbedingungen für die Academic Edition (Abschnitt 2) Abschnitt 1 NCP engineering

Mehr

MagicInfo Express Ersteller des Inhalts

MagicInfo Express Ersteller des Inhalts MagicInfo Express Ersteller des Inhalts MagicInfo Express Ersteller des Inhalts Bedienungsanleitung MagicInfo Express Ersteller des Inhalts ist ein Programm zum einfachen Erstellen von LFD-Inhalt mit einer

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

wxwindows Library License, Version 3.1 - Copyright (C) 1998-2005 Julian Smart, Robert Roebling et al,

wxwindows Library License, Version 3.1 - Copyright (C) 1998-2005 Julian Smart, Robert Roebling et al, Lizenzvereinbarung Stand: 23.10.2007 Dieses Dokument enthält mehrere Lizenzvereinbarungen: (1) ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG FÜR BRAVIS-SOFTWARE: Videokonferenz (2) wxwindows Library License, Version 3.1 (3)

Mehr

BatchX 3.0. Stapelverarbeitung mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Balthasar-Neumann-Str. 11 95444 Bayreuth

BatchX 3.0. Stapelverarbeitung mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Balthasar-Neumann-Str. 11 95444 Bayreuth BatchX 3.0 Stapelverarbeitung mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Balthasar-Neumann-Str. 11 95444 Bayreuth Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 E-Mail : info@jolauterbach.de Internet: http://www.jolauterbach.de

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Produktversion: 10.2 Stand: September 2012 Inhalt 1 Vorbereitung...3 2 Installieren von Sophos Endpoint Security and Control...4 3 Konfigurieren

Mehr

Sophos SafeGuard Disk Encryption für Mac Schnellstartanleitung

Sophos SafeGuard Disk Encryption für Mac Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Stand: Jänner 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Bevor Sie beginnen... 2 2 Schützen von Mac OS X Computern... 3 3 Technischer Support... 6 4 Rechtlicher Hinweis... 7 1 1 Bevor Sie beginnen

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Produktversion: 10.3 Stand: Juni 2014 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Bevor Sie beginnen...4 3 Installieren von Sophos Endpoint Security and

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

1 Gesundheit & Sicherheit. Einführung. 2 Das Spiel. 3 So wird gespielt. 4 Vor dem Spiel. 5 Auswahlbildschirm. 6 Das Spiel speichern.

1 Gesundheit & Sicherheit. Einführung. 2 Das Spiel. 3 So wird gespielt. 4 Vor dem Spiel. 5 Auswahlbildschirm. 6 Das Spiel speichern. 1 Gesundheit & Sicherheit Einführung 2 Das Spiel 3 So wird gespielt 4 Vor dem Spiel 5 Auswahlbildschirm 6 Das Spiel speichern Hauptgeschichte 7 Spielbeginn 8 Der Kamerabildschirm 9 Das violette Tagebuch

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1. END USER LICENSE TERMS OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1

OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1. END USER LICENSE TERMS OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1 (Please scroll down for German version) OpenStage WL3 Windows Portable Device Manager (WinPDM) V1 R1 Copyright Unify GmbH & Co. KG 2014. All rights reserved. The program OpenStage WL3 Windows Portable

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Startup-Anleitung. Produktversion: 6

Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Startup-Anleitung. Produktversion: 6 Sophos SafeGuard Disk Encryption for Mac Startup-Anleitung Produktversion: 6 Stand: Februar 2012 Inhalt 1 Bevor Sie beginnen...3 2 Schützen von Mac OS X Computern...5 3 Technischer Support...10 4 Rechtlicher

Mehr

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE

Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Drucker/Kopierer/ Scanner- Benutzerhandbuch NPD4496-00 DE Urheberrechtshinweis Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne die schriftliche

Mehr

Referenzhandbuch NPD4211-00 DE

Referenzhandbuch NPD4211-00 DE NPD4211-00 DE Urheberrechtshinweis Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne die schriftliche Genehmigung der Seiko Epson Corporation

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch YAMAHA CVP-503 http://de.yourpdfguides.com/dref/3862392

Ihr Benutzerhandbuch YAMAHA CVP-503 http://de.yourpdfguides.com/dref/3862392 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

======================================================================= ScanSnap Organizer V5.2L21 Liesmich Datei

======================================================================= ScanSnap Organizer V5.2L21 Liesmich Datei ======================================================================= ScanSnap Organizer V5.2L21 Liesmich Datei ======================================================================= - Inhalt - 1. Hinweise

Mehr

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Produktversion: 7 Stand: Februar 2011 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Über Sophos Anti-Virus für Linux...5 4 Installieren von Sophos

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. [itm\systems].to be one bit ahead! Modell-Nr.

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. [itm\systems].to be one bit ahead! Modell-Nr. [itm\systems].to be one bit ahead! --------------------------------------------------- www.itm-systems.eu Kurzanleitung Communication Assistant Server Modell-Nr. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000 Vielen Dank,

Mehr

Handbuch für den Anschluss von iphone/ipad

Handbuch für den Anschluss von iphone/ipad Handbuch für den Anschluss von / Durch den Anschluss Ihres, oder ipod touch an einem kompatiblen digitalen Instrument von Yamaha und durch Nutzung der verschiedenen Anwendungen, die wir erstellt haben,

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Up and Down - Projekt mit dem AT90USB162

Up and Down - Projekt mit dem AT90USB162 Up and Down - Projekt mit dem AT90USB162 Über diese Dokumentation: Projekt geplant, durchgeführt und ausgearbeitet von: Florian Patzer Erweiterte Projektangaben: Dieses Projekt wurde im Rahmen des Datenverarbeitungsunterrichts

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. Modell-Nr.

Kurzanleitung Communication Assistant Server. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000. Modell-Nr. Kurzanleitung Communication Assistant Server Modell-Nr. Serie KX-NCP/KX-TDE KX-NS1000 Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf dieses Panasonic Produktes entschieden haben. Bitte lesen Sie diese Anleitung

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Referenzhandbuch NPD4497-00 DE

Referenzhandbuch NPD4497-00 DE NPD4497-00 DE Urheberrechtshinweis Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne die schriftliche Genehmigung der Seiko Epson Corporation

Mehr

Building Technologies. A6V10348930_d_--_-- 2014-11-28 Control Products and Systems

Building Technologies. A6V10348930_d_--_-- 2014-11-28 Control Products and Systems Driver Installer and Uninstaller for TUSB3410 based devices Installation und Deinstallation des Treibers für Geräte auf Basis TUSB3410 Installation Manual 2014-11-28 Control Products and Systems Impressum

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung. Produktversion: 9

Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung. Produktversion: 9 Sophos Anti-Virus für Linux Startup-Anleitung Produktversion: 9 Stand: Oktober 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...3 3 Informationen zu Sophos Anti-Virus für Linux...3 4 Installieren

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0 NetWeaver 7.0 Architecture Overview NetWeaver Product Management January 2009 Please note: Architecture - Overview Architecture Connectivity NetWeaver 7.0 Architecture User Interface Browser API NetWeaver

Mehr

WICHTIG, BITTE LESEN SIE DIESEN TEXT ZUERST. DIES IST EIN LIZENZVERTRAG.

WICHTIG, BITTE LESEN SIE DIESEN TEXT ZUERST. DIES IST EIN LIZENZVERTRAG. MH-SOFTWARE LIZENZVERTRAG WICHTIG, BITTE LESEN SIE DIESEN TEXT ZUERST. DIES IST EIN LIZENZVERTRAG. Die MH-SOFTWARE GMBH (Nachfolgend MH) IST NUR BEREIT, IHNEN EINE LIZENZ AN DER BEILIEGENDEN SOFTWARE ZU

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Sept 30th, 2011 Disclaimer This PAM represents current planning

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

com.tom PORTAL Registrierung

com.tom PORTAL Registrierung com.tom PORTAL Registrierung Copyright 2000-2010 Beck IPC GmbH Page 1 of 6 TABLE OF CONTENTS 1 AUFGABE... 3 2 DEFINITIONEN... 3 3 PRODUKTE... 3 4 REGISTRIERUNG... 3 5 PROJEKT-REGISTRIERUNG... 4 5.1 PROJEKT...

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Dictation Blue Anleitung

Dictation Blue Anleitung Dictation Blue Anleitung Dictation Blue ist eine Diktieranwendung für iphone, ipod Touch und ipad. Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung und den Einsatz von Dictation Blue. Inhalt 1. Einstellungen...

Mehr

Vertragsbedingungen der mh-software GmbH für die Überlassung von Software. - mh-software LIZENZVERTRAG -

Vertragsbedingungen der mh-software GmbH für die Überlassung von Software. - mh-software LIZENZVERTRAG - WICHTIG, BITTE LESEN SIE DIESEN TEXT ZUERST. DIES IST EIN LIZENZVERTRAG. Die MH-SOFTWARE GMBH (NACHFOLGEND ANBIETER) IST NUR BEREIT, IHNEN EINE LIZENZ AN DER SOFTWARE ZU GEWÄHREN, WENN SIE SICH MIT ALLEN

Mehr

Anhang. Inhalte. Drahtloser Reichweiten-Extender. Bedienungsanleitung. HEOS Extend

Anhang. Inhalte. Drahtloser Reichweiten-Extender. Bedienungsanleitung. HEOS Extend Drahtloser Reichweiten-Extender Bedienungsanleitung HEOS Extend EINFÜHRUNG 3 BEVOR SIE BEGINNEN 4 Systemanforderungen 4 Netzwerkanforderungen 4 Anforderungen für die Steuerung 5 Lernen Sie Ihren Extend

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Barcode-Erkennung. Version 5.0. Benutzerhandbuch

Barcode-Erkennung. Version 5.0. Benutzerhandbuch Barcode-Erkennung Version 5.0 Benutzerhandbuch Januar 2016 www.lexmark.com Inhalt 2 Inhalt Änderungsverlauf... 3 Übersicht...4 Barcode-Erkennung wird optimiert... 5 Verwenden der Anwendung... 6 Hinzufügen

Mehr

Benutzerhandbuch für Cisco Unified Personal Communicator

Benutzerhandbuch für Cisco Unified Personal Communicator Benutzerhandbuch für Cisco Unified Personal Communicator für Windows, Version 1.1 14.09.2006 Hauptsitz Cisco Systems, Inc. 170 West Tasman Drive San Jose, CA 95134-1706 USA http://www.cisco.com Tel: +1

Mehr

Sophos Enterprise Console Schnellstartanleitung. Produktversion: 5.1

Sophos Enterprise Console Schnellstartanleitung. Produktversion: 5.1 Sophos Enterprise Console Schnellstartanleitung Produktversion: 5.1 Stand: Juni 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Installierte Software...3 3 Vorgehensweise...3 4 Systemvoraussetzungen...4 5 Erforderliche

Mehr

STORAGEBIRD Tivoli Edition

STORAGEBIRD Tivoli Edition Accessories STORAGEBIRD Tivoli Edition Handbuch Deutsch (Stand: 01.04.2009) Inhalt 1. Installation 1.1 Automatische Installation 1.2 Manuelle Installation 2. Erstkonfiguration (Manuelle Installation) 2.1

Mehr

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3.

BartPE. Dokumentation. Projektarbeit Network Services. Dozent: Wolf-Fritz Riekert. Belmondo Kovac. Autor: Andreas Dinkelacker, 3. BartPE Dokumentation Projektarbeit Network Services Dozent: Wolf-Fritz Riekert Belmondo Kovac Autor: Andreas Dinkelacker, 3. Semester IWD, HdM Stuttgart, Fachbereich IuK Was ist BartPE und PE Builder?

Mehr

E1701L Laser Controller

E1701L Laser Controller E1701L Laser Controller Kurzanleitung 2015 by HALaser Systems 1 Inhaltsverzeichnis 1 Copyright...3 2 Geschichte...5 3 Sicherheit...6 4 Überblick...7 5 Features...8 6 Position innerhalb des Systems...9

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.1.x Written by: Product Knowledge, R&D Date: October 2015 2015 Lexmark International Technology, S.A. All rights reserved. Lexmark is a

Mehr

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider SAP NetWeaver Product Management Security June 2008 Configuring SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider (1/3)

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI

How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI Agenda Chapter 1: Introduction and Prerequisites Chapter 2: Cloud Configuration Chapter 3: SAP CRM Configuration Chapter 4:

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung Box Operator Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Systemvoraussetzungen...1-1 1.2 Einschränkungen...1-2 2 Installation von Box Operator 2.1 Installation...2-1

Mehr

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch Michael Lang Novell Consulting Wie sieht die Vorgehensweise aus? Interviewphasen mit den beteiligten Bereichen Hieraus kristallisieren sich die IT-Prozesse Interviewphase

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung Box Operator Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Systemvoraussetzungen... 1-1 1.2 Einschränkungen... 1-2 2 Installation von Box Operator 2.1 Installation...

Mehr

Software Lizenzen. Robert M. Albrecht CC-BY-SA. Mittwoch, 14. März 12

Software Lizenzen. Robert M. Albrecht CC-BY-SA. Mittwoch, 14. März 12 Software Lizenzen Robert M. Albrecht CC-BY-SA Agenda Begriffe Wichtige Softwarelizenzen BSD & MIT General Public License Creative Commons License Vom Umgang mit Softwarelizenzen Eigene SW unter eine freie

Mehr

Online-Handbuch. Handbuch zum Quick Menu. Deutsch (German)

Online-Handbuch. Handbuch zum Quick Menu. Deutsch (German) Online-Handbuch Handbuch zum Quick Menu Deutsch (German) Inhalt Notizen zu Site-Nutzung und Cookies.................................. 3 Verwendung dieses Online-Handbuchs................................

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Bedienungsanleitung Stand: 27.01.2012

Bedienungsanleitung Stand: 27.01.2012 Bedienungsanleitung Stand: 27.01.2012 Vorbemerkung Diese Anleitung bezieht sich sowohl auf den Standard- als auch auf den ISP-Client. Einige Funktion, die in dieser Anleitung beschrieben werden, gibt es

Mehr

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Headline Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Wie funktioniert das Kühlsystem? Das Grundprinzip ist einfach: 1/3 der im Motor erzeugten Energie wird in Form von Wärme vom Kühlmittelgemisch zum

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Projektarbeit: Roulette Spiel

Projektarbeit: Roulette Spiel Projektarbeit: Roulette Spiel auf dem Atmega162 Im Fach Datenverarbeitungstechnik 1. Aufgabestellung Die Aufgabe verlangte es ein Reaktionsspiel auf einem Olimex AVR USB 162 zu entwerfen. Auf dem Entwicklerboard

Mehr

Application Virtualization 5.0 SP2

Application Virtualization 5.0 SP2 Application Virtualization 5.0 SP2 Neuerungen im Überblick Sebastian Gernert Escalation Engineer Microsoft App-V 5.0 SP2 hat vier neue features. Virtualisierung von Shell-Extensions Visual C Runtime Support

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr