Antonio Sommese. Die richtige Finanzplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antonio Sommese. Die richtige Finanzplanung"

Transkript

1

2 Antonio Sommese Die richtige Finanzplanung

3 Titel der Simplified-BuchReihe Matthias von Armin Erfolgreich mit Aktien simplified Lawrence A. Cunningham Value Investing simplified Pierre M. Daeubner Alles was Sie über Technische Analyse wissen müssen simplified Ed Downs Die besten Chartmuster simplified Christian Eck/Marcel Langer/Matthias Riechert Eurex simplified Horst Fugger Börsen-Lexikon simplified Horst Fugger Derivate-Lexikon simplified Markus Gunter Erfolgreich mit Investmentfonds simplified Markus Jordan Anleihen simplified Markus Jordan Zertifikate simplified Jay Kaeppel Die 4 größten Fehler beim Handel mit Optionen simplified John J. Murphy Charttechnik leicht gemacht simplified Oliver Paesler Technische Indikatoren simplified Georg Pröbstl Die besten Dividendenstrategien simplified Michael Proffe Die besten Trendfolgestrategien simplified Udo Rettberg Rohstoffe simplified Stefan Riße CFDs simplified Christian Schiffmacher REITS simplified Holger Scholze Hebelprodukte simplified Antonio Sommese Die richtige Finanzplanung simplified Daniel Wilhelmi Emerging Markets simplified

4 Antonio Sommese Die richtige Finanzplanung Damit Sie morgen ohne Sorgen leben können FBV

5 Gesamtbearbeitung: Druckerei Joh. Walch Lektorat: Dr. Renate Oettinger Druck: Konrad Triltsch GmbH, Ochsenfurt 2007 FinanzBuch Verlag, ein Imprint der Münchner Verlagsgruppe GmbH Nymphenburger Strasse München Tel Fax Den Autor erreichen Sie unter: Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Alle Rechte vorbehalten, einschließlich derjenigen des auszugsweisen Abdrucks sowie der photomechanischen und elektronischen Wiedergabe. Dieses Buch will keine spezifischen Anlage-Empfehlungen geben und enthält lediglich allgemeine Hinweise. Autor, Herausgeber und die zitierten Quellen haften nicht für etwaige Verluste, die aufgrund der Umsetzung ihrer Gedanken und Ideen entstehen. ISBN Print ISBN E-Book (PDF) Gerne übersenden wir Ihnen unser Verlagsprogramm!

6 Überschrift Inhalt 1. Einleitung Finanzplanung Eine kleine Einführung in die Welt der Anlageformen Sparanlagen bei Banken Allgemeines zur Anlage in Wertpapieren Anleihen Aktien Fonds Der Schritt aufs Parkett Anhang Glossar simplified 5

7

8 Überschrift die simplified-buchreihe Eine Zusammenarbeit von Finanzbuch Verlag und investor verlag simplified 7

9 TRADERS Mehr WissenJournal Das 14-tägige Magazin für den Trader Hochwertig Aktuell Informativ»Ein ungeheurer Schatz an Anlageideen, mit der richtigen Mischung KnowHow.«Dr. Gregor Bauer, Vorstandsvorsitzender der VTAD Jetzt KOSTENLOS abonnieren unter: Profiwissen für Privatanleger! Seminare für Ihren Erfolg in jeder Börsenlage Wir bieten Ihnen ständig neue Seminare zu allen Themen, gehalten von den besten internationalen und nationalen Experten und Profi tradern. Anlagestrategien, Trading, Trading-Strategien, Candlesticks, Technische Analyse, Money-Management, Handelssysteme, Psychologie und vieles mehr hier heißt es: Von den Besten lernen!

10 Danksagung Ich danke der Autorin und Journalistin Barbara Siebert für ihre Mitarbeit am Manuskript dieses Buches. simplified 9

11

12 Einleitung Fast 50 Prozent der Deutschen verdrängen finanzielle Fragen und fühlen sich grundsätzlich im Umgang mit Geld überfordert dies ergab eine im Jahr 2004 für die Commerzbank durchgeführte Studie. 1 Nicht einmal ein Fünftel der Bevölkerung, so ein weiteres Ergebnis, nähert sich der Thematik Geld unbefangen oder sogar mit Spaß und Interesse. Sich nicht mit Geld zu beschäftigen kann sich jedoch heutzutage eigentlich niemand leisten. Staatliche Sicherungssysteme werden mehr und mehr abgebaut, die gesetzliche Rentenversicherung schrumpft auf eine Minimalversorgung, und Risiken wie Berufsunfähigkeit werden plötzlich zur Privatangelegenheit. Gleichzeitig appellieren Staat, Unternehmen, Banken, Versicherungen und Medien permanent an die Eigenverantwortung der Bürger im Umgang mit den finanziellen Chancen und Risiken des Lebens. Riester-Rente, Rürup-Rente, Lebensversicherungen, Bausparverträge, Fondssparpläne tagtäglich werden neue Möglichkeiten zur finanziellen Absicherung angeboten. Und jedes dieser Angebote verspricht sichere Zukunft, sorgenfreies Alter, die Erfüllung zahlloser Wünsche.»Sorge Dich nicht wir kümmern uns schon um Deine Finanzen«so tönt es in der Werbung der Banken, Sparkassen und Versicherungen. Zusätzlich ist aber in der Presse und Verbraucherschutzzeitschriften immer wieder von geprellten Anlegern zu lesen, von Menschen, die den Beratern in Banken und Versicherungen vertrauten und dafür nun einen hohen Preis zahlen müssen. Mitten in dieser widersprüchlichen Informationsflut zum Thema Finanzen bleibt der Verbraucher oft verwirrt zurück und reagiert letztendlich mit Emotionen wie Angst, Resignation oder Gleichgültigkeit. 1) Quelle:»Die Psychologie des Geldes«. Qualitative Studie für die Commerzbank AG; Management Summary. Heidelberg, simplified 11

13 Einleitung Dieses Buch will den Lesern Mut machen, das Thema Geld rational, optimistisch und eigenverantwortlich anzugehen. Ich selbst habe nach über zehnjähriger Tätigkeit in verschiedenen Banken und Sparkassen den Schluss gezogen, dass niemand von diesen Institutionen faire und unabhängige Beratung erwarten kann. Hautnah habe ich erfahren müssen, dass dort die Interessen und Wünsche der Kunden nicht oder nur in den seltensten Fällen beachtet werden. Heute bin ich als unabhängiger Finanzberater tätig. Dabei ist es mir wichtig, dass meine Mandanten verstehen, was mit ihrem Geld geschieht, und immer die Kontrolle über ihre Entscheidungen behalten. In meiner langjährigen Berufspraxis bin ich mit zahllosen Fällen konfrontiert worden, bei denen Menschen durch falsche Beratung von Banken, Sparkassen oder Versicherungen, aber auch durch ihre eigenen emotionalen Reaktionen wie Angst, Gier oder Leichtsinn in finanzielle Notlagen gerieten. Dieser Gefahr kann nur derjenige entgegensteuern, der bereit ist, sich dem Thema Geld zu stellen. Ich bin der Überzeugung, dass es trotz der Flut der Angebote auf dem Markt der Finanzdienstleistungen für jeden möglich ist, die eigenen Chancen und Risiken rational zu analysieren und dann die richtigen Entscheidungen zu treffen. Anhand von Fällen aus der Praxis möchte ich zeigen, wie sich der verantwortliche und erfolgreiche Umgang mit den eigenen finanziellen Ressourcen erlernen lässt und sogar Spaß machen kann. Dabei soll der Leser hier insbesondere Informationen erhalten, die ihm die Möglichkeit geben, zu hinterfragen, welche Angebote der Finanzdienstleistungsbranche überhaupt sinnvoll sind.»warum empfiehlt mir der Berater meiner Bank, Versicherung oder Bausparkasse eigentlich genau diese Lösung? Was hat er davon, und was habe ich davon?«wer diese Fragen kritisch und informiert beantworten kann, ist auf dem Weg zur Gestaltung der eigenen finanziellen Zukunft schon ein großes Stück vorangekommen. Das Durchschauen der möglichen Eigeninteressen des jeweiligen Beraters führt zur Freiheit auf Seiten dessen, der die Beratung in Anspruch nimmt. Diese Freiheit ist bei allen Entscheidungen rund um das Thema Geld wichtig lassen Sie sich niemals die Kontrolle über Ihre Finanzen aus der Hand nehmen. Niemand vertritt Ihre eigenen Interessen in diesem Punkt besser als Sie selbst. Das heißt nicht, dass es nicht wich- 12 simplified

14 Einleitung tig ist, sich beraten zu lassen. Aber es gibt Möglichkeiten, einen seriösen Berater von einem unseriösen zu unterscheiden. Auch zu diesem Thema möchte ich den Lesern grundlegende Informationen bieten. Eines ist dieses Buch übrigens nicht: eine Anleitung dafür, wie man in kurzer Zeit ohne große Anstrengung Millionär wird. Das geht wenn überhaupt wirklich nur im Lotto. Etwas Kopfarbeit und Neugier muss jeder investieren, der sich mit dem Thema der finanziellen Lebensplanung auseinandersetzen will. Doch es ist eine der wenigen Investitionen, die sich tatsächlich auszahlt und wie ich mit diesem Buch zeigen möchte gleichzeitig durchaus Vergnügen bereitet. Machen wir es also anders als fast 50 Prozent aller Deutschen reden wir über Geld. simplified 13

15

16 1 Finanzplanung C Wer nicht plant, verliert (Allgemeines) C Kassensturz (Wie ist meine Situation? Ermittlung von Vermögens- und Liquiditätsstatus) C Ziele für den persönlichen Finanzplan (Was will ich erreichen? Existenzsicherung, Altersvorsorge, Anschaffung einer Immobilie, Vermögensaufbau, Steuerersparnis) C Strategien zum Erfolg (Wie nehme ich Kurs auf meine Ziele? Lebensphasenmodell) C Ein bisschen Psychologie (Was passt zu mir? Gedanken über das persönliche Anlageprofil, Spannungsverhältnis zwischen Sicherheit und Risiko) Wer nicht plant, verliert Spontaneität ist oft eine sehr charmante Charaktereigenschaft. Spontaner Umgang mit Geld birgt allerdings Risiken und kann im schlimmsten Fall mit Überschuldung und Insolvenz enden. Für viele Menschen in Deutschland ist dies eine traurige Tatsache. Die Zahl derjenigen, die nicht mehr in der Lage sind, ihre Schulden fristgerecht zu tilgen, steigt hierzulande von Jahr zu Jahr. Laut einer Pressemitteilung des Bundesverbraucherministeriums vom 8. März 2005 sind über drei Millionen Haushalte betroffen. Arbeitslosigkeit und Lebenskrisen sind sicherlich häufig der Auslöser von Überschuldung. Allerdings führt oft wohl auch einfach der planlose Umgang mit den eigenen finanziellen Ressourcen dazu, dass einem plötzlich die Schulden über den Kopf wachsen. Für diese These spricht, dass 42 Prozent der überschuldeten Haushalte nicht mehr in der Lage waren, ihre Ratenkredite bei Versandhandelshäusern zu bedienen, 27 Prozent hatten Schulden bei Telefongesellschaften. Viele Menschen leben offensichtlich nach der verführerischen, aber gefährlichen Devise: Konsumiere heute, zahle später. Überall locken Rabatte, günstige Angebote und angeblich ein- simplified 15

17 1 Finanzplanung malige Schnäppchen. Da kann so mancher nicht widerstehen und entscheidet sich ganz spontan dafür, mehr Geld auszugeben, als ihm zur Verfügung steht. Der Gegensatz von Spontaneität ist Planung, und in allen Finanzfragen gilt: Nur wer plant, gewinnt. Wer seine Vermögenslage im Griff behalten will, sollte sich mit dem Thema Finanzplanung auseinander setzen. Knapp formuliert bedeutet Finanzplanung: C Den Ist-Zustand des eigenen Vermögens feststellen C Ziele definieren C Einen Plan aufstellen, um die anvisierten Ziele zu erreichen C Regelmäßige Überprüfung des Plans Bei einer Suche im Internet stößt man unter dem Stichwort Finanzplanung auf Angebote zahlreicher Fachleute, aber auch von Banken und Verbraucherberatungen, die»financial Planning«als zum Teil kostenpflichtige Dienstleistung für Privatpersonen anbieten. Doch bevor man sich vielleicht mit Unterstützung eines Profis daran begibt, die eigene finanzielle Situation zu analysieren, sollte man sich immer erst selbst einen Überblick verschaffen. Dies ist längst nicht so kompliziert, wie einem die Angebote der Finanzbranche suggerieren. Tatsächlich genügen gesunder Menschenverstand, ein wenig Zeit und der Wille zur Ehrlichkeit. Besonders Letzteres ist wichtig denn nur, wenn die eigenen Daten nüchtern aufgelistet werden, kann man realistisch planen. Wer seine Situation»schönrechnet«, hat von Anfang an verloren. Finanzplanung ist ein Weg zu mehr Eigenverantwortlichkeit im Umgang mit Geld. Die Betonung liegt dabei auf dem Begriff Weg es genügt nicht, wenn man die eigene Vermögenssituation ein einziges Mal unter die Lupe nimmt, Entscheidungen trifft und dann einfach alles für unbestimmte Zeit laufen lässt. Hier ist es wie im Sport wer nur einmal im Jahr joggt, hat unmittelbar danach vielleicht ein gutes Gefühl die eigene Kondition verbessert man so aber nicht. Höchstleistung erreicht nur, wer kontinuierlich am Ball bleibt, sich auch nicht entmutigen lässt, wenn die Fortschritte minimal sind oder es vielleicht sogar einmal zu Leistungseinbrüchen kommt. Wer das Instrument der Finanzplanung effektiv nutzen will, braucht also ein wenig Disziplin und den Willen, die eigene finanzielle Situation regelmäßig jedoch mindestens einmal jährlich in den Blick zu nehmen. 16 simplified

18 Ausgangspunkt jeder Finanzplanung: Der Kassensturz Ausgangspunkt jeder Finanzplanung: Der Kassensturz Am Anfang jeder Finanzplanung steht eine persönliche Bilanz, der Kassensturz. Damit dieser reibungslos gelingt und nicht alle notwendige Energie schon durch die Suche nach den erforderlichen Papieren aufgebraucht wird, sollte jeder, der mit der Planung der eigenen Finanzen beginnen möchte, sich zuerst alle notwendigen Unterlagen zurechtlegen. Dazu gehören: Steuerbescheide der letzten drei Jahre, Kontoauszüge, Kredit- und Darlehensverträge, Unterlagen zur Sozialversicherung und zu allen privaten Versicherungen, Gehaltsabrechnungen, ein Überblick über berufliche Nebeneinkünfte, Verträge über Beteiligungen, Wertpapierdepotauszüge und Belege über Festgelder, Dokumente zu Erbschaften, Schenkungsurkunden, eine Übersicht über Immobilien inklusive Finanzierungen und Mieteinnahmen sowie Rechnungen oder Gutachten, die den Wert von Kunstgegenständen, Antiquitäten, Schmuck oder Münzen belegen. Liegt alles bereit, können Aktiva und Passiva also Vermögenswerte und Schulden gegeneinander aufgerechnet werden. Zu den Aktiva zählen unter anderem: Immobilien, Bankguthaben, Fondsanteile, Wertpapierdepots, private Rentenversicherungen und Kapitallebensversicherungen. Bei Letzteren ist allerdings zu beachten, dass sie niemals mit ihrem zukünftigen Auszahlungswert, sondern lediglich mit ihrem aktuellen Rückkaufswert anzusetzen sind. Nur dieser Betrag kann als Aktiva verbucht werden. Grundsätzlich ist es wichtig, konservativ zu rechnen. Das heißt, besonders auf der Haben-Seite sollten niemals ungenaue Angaben eingesetzt werden. Es ist allemal sicherer, den Wert der eigenen Besitztümer etwas niedriger als zu hoch einzuschätzen. Schmuck, Teppiche, Autos, Antiquitäten oder Kunstgegenstände sollten daher nur dann in die Bilanz miteinbezogen werden, wenn sie einen garantierten Wert besitzen, der sich bei einem Verkauf tatsächlich realisieren ließe. Von der Summe der Aktiva sind nun die Passiva abzuziehen. Zu ihnen zählen alle Verbindlichkeiten wie Kredite (auch der Dispokredit!) oder Hypothekendarlehen. Das Ergebnis dieser Rechnung ist der Vermögensstatus. simplified 17

19 1 Finanzplanung Aber Vorsicht: Ein hoher Vermögensstatus ist zwar erfreulich, doch muss dabei immer bedacht werden, dass die in die Bilanz einbezogenen Werte nicht bar zur Verfügung stehen. Der Verkauf des selbstgenutzten Eigenheims, von Möbeln, dem Auto, Wertgegenständen oder der Lebensversicherung würde zwar das Konto füllen, ist aber in den meisten Fällen wohl kaum eine wirkliche Option. Daher bleibt nach der Ermittlung des Vermögensstatus eine weitere wichtige Frage zu klären: Wie hoch ist der Liquiditätsstatus oder einfacher ausgedrückt was kommt monatlich rein, was geht raus und was bleibt übrig? Das, was übrig bleibt, bezeichnet man als Liquidität. Der eigene Liquiditätsstatus lässt sich ermitteln, indem man alle monatlichen Festkosten und Aufwendungen für die Lebenshaltung vom monatlichen Einkommen abzieht. Die Lebenshaltungskosten sollten dabei nicht zu knapp angesetzt werden in ihnen steckt auch das Geld, das man für den Jahresurlaub oder ein neues Auto ausgeben möchte. Nach dieser Rechnung steht nun fest, welcher Betrag monatlich frei zur Verfügung steht. 2 Eine Faustregel besagt, dass die Einnahmen die Ausgaben um mindestens zehn Prozent übersteigen sollten, denn zirka zehn Prozent der Einnahmen müssen veranschlagt werden, um eine Vorsorge aufzubauen, die den gewohnten Lebensstandard auch im Alter sichert. Dass dies den meisten Menschen auch bewusst ist, zeigt die Sparquote in Deutschland, die das Verhältnis der Sparsumme zum verfügbaren Einkommen angibt. Sie liegt seit Jahren mit leicht steigender Tendenz zwischen zehn und elf Prozent. In Zahlen bedeutet dies, dass im Jahr 2003 laut dem Deutschen Sparkassen und Giroverband jeder Bundesbürger 1834,- Euro an Ersparnissen zurücklegte. Diese Investition in die Vorsorge ist notwendig, denn auf die gesetzliche Rentenversicherung kann man sich in diesem Punkt nicht mehr verlassen. Die Liquidität sollte daher nur dann unter zehn Prozent liegen, wenn in den monatlichen Festkosten schon Aufwendungen für die Altersvorsorge enthalten sind also zum Beispiel die Monatsbeiträge für eine Kapitallebensversicherung, Rentenversicherung oder andere langfristige Sparformen. So mancher wird nach dem Kassensturz erstaunt sein, denn tatsächlich gibt es viele Menschen, denen weder der eigene Vermögensstatus noch 2) Im Anhang finden Sie ein Formular, mit dessen Hilfe der persönliche Kassensturz und die Ermittlung der Liquidität gelingen. 18 simplified

20 Ziele definieren die Höhe des ihnen frei zur Verfügung stehenden monatlichen Geldbetrages also ihre Liquidität bewusst sind. Die Überraschung kann negativ oder positiv ausfallen eines jedoch ist gewiss: Nur wer weiß, was er besitzt und was er überhaupt ausgeben kann, ist in der Lage, sein Verhalten darauf einzustellen. Unwissenheit ist immer ein Risiko. Wer weniger hat, als er vermutet, geht möglicherweise zu sorglos mit seinem Geld um. Und wer mehr besitzt, als er dachte, verpasst vielleicht gute Chancen zur effektiveren Nutzung seiner finanziellen Ressourcen. Ziele definieren Ist der Kassensturz geschafft, ist der Blick frei für die eigenen Ziele. Diese sollten allerdings realistisch formuliert werden Illusionen, die sich am schönen Schein der Werbung orientieren, haben in einem Finanzplan nichts zu suchen. Es ist zum Beispiel sinnlos, sich ein Traumhaus auszumalen, wenn die finanziellen Ressourcen dafür nicht ausreichen. Gerade junge Familien gehen bei der Finanzierung eines Eigenheimes oft über die Grenze des Machbaren hinaus. Der übermächtige Wunsch nach den eigenen vier Wänden führt dann häufig dazu, dass die vernünftige Balance zwischen Familieneinkommen und den Belastungen durch den Hausbau nicht gewahrt bleibt. Die Bedienung der Kredite verschlingt den Löwenanteil des Budgets für die Altersvorsorge, die Ausbildung der Kinder oder unerwartete Notlagen bleibt nichts mehr übrig. Die Folgen können dramatisch sein, wie die ständig zunehmende Zwangsversteigerung von privaten Immobilien belegt. Eine umsichtige Finanzplanung bedeutet daher immer auch, sich von zu hochfliegenden Zielen zu verabschieden. Oft ist es auch so, dass die Erkenntnis, was man besitzt und welche freien Reserven zur Verfügung stehen, bestimmte Ziele nahezu zwingend nahe legen. Wer zum Beispiel feststellt, dass die eigene Liquidität weniger als zehn Prozent beträgt, und er gleichzeitig außer der gesetzlichen Sozialversicherung keine weitere Vorsorge für das Alter getroffen hat, sollte bei der Finanzplanung die private Altersvorsorge als Ziel ganz nach oben setzen. Grundsätzlich lassen sich die Ziele der Finanzplanung folgendermaßen unterteilen: simplified 19

21 1 Finanzplanung C Absicherung der Existenz (Vorsorge für Krankheit und Notfälle) C Altersvorsorge (gute Rente) C Anschaffung einer Immobilie (mietfrei wohnen) C Vermögensaufbau (finanzielle Freiheit) C Steuern sparen Nicht für jeden sind alle aufgelisteten Punkte gleich wichtig. Wer welche Ziele anpeilt, hängt vom Alter, von den persönlichen Vorlieben und natürlich dem zur Verfügung stehenden Einkommen ab. Für manchen wird zum Beispiel die Anschaffung einer Immobilie oder die Ersparnis von Steuern niemals eine Rolle spielen. Zwei Ziele sollte allerdings jeder unabhängig von Alter und Einkommen in die persönliche Finanzplanung miteinbeziehen: die Absicherung der Existenz und die Altersvorsorge. Selbst wenn das Einkommen keine hohe Liquidität zulässt und daher die freien Reserven, die zur Absicherung der Existenz und für die Altersvorsorge investiert werden können, gering sind für diese beiden Ziele lohnen sich Konsumverzicht und die systematische Suche nach Einsparmöglichkeiten auf der Kostenseite. Nützlich kann es dabei sein, die eigenen Ausgaben nach den Kriterien notwendig, sinnvoll, angenehm und überflüssig zu sortieren. Dabei wird schnell klar, wo Reserven schlummern, die in die Absicherung der Existenz und die Altersvorsorge fließen könnten. Oft lohnt es sich auch, die laufenden Versicherungen zu durchforsten. Viele Menschen neigen dazu, sich für viel Geld gegen Risiken abzusichern, die realistisch betrachtet kaum vorhanden sind. Es ist zum Beispiel Unsinn, monatlich in eine Rechtsschutzversicherung zu investieren und gleichzeitig weniger als zehn Prozent des eigenen Einkommens in die Altersvorsorge zu stecken. Zur Absicherung der Existenz ist allerdings eine Versicherung unerlässlich: die Privathaftpflicht. Familien mit kleinen Kindern und Alleinerziehende sowie grundsätzlich jeder, der nach dem 1. Januar 1961 geboren ist, sollten zusätzlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Denn für alle nach dem 1. Januar 1961 Geborenen gilt seit der letzten Rentenreform: Wer aufgrund von Krankheit seinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben kann, erhält nur eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Ihre Höhe hängt davon ab, ob der Versicherte überhaupt noch erwerbstätig sein kann, unabhängig von seinem bisherigen Beruf und den Aussichten auf dem 20 simplified

22 Ziele definieren Arbeitsmarkt. Wer drei bis sechs Stunden am Tag arbeitsfähig ist egal in welchem Beruf, erhält die halbe Erwerbsminderungsrente, maximal 35 Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Die volle Erwerbsminderungsrente also 70 Prozent des letzten Bruttoeinkommens gibt es nur für diejenigen, denen keine drei Stunden tägliche Arbeit zugemutet werden kann. Neben diesen wichtigen Versicherungen sollte in jedem Finanzplan das Ansparen einer»eisernen Reserve«in der Höhe von ca. drei Nettogehältern ein vorrangiges Ziel sein. Diese Reserve ist der Rettungsanker für all jene Situationen im Leben, die manchmal völlig unerwartet über einen hereinbrechen. Denn wenn die Waschmaschine streikt, das Auto unerwartet eine Reparatur braucht oder plötzlich die Erstausstattung für ein Baby angeschafft werden muss, dann benötigt man Geld und zwar schnell. Daher darf diese Reserve niemals in langfristige Anlagen fließen, die nur mit Zinsverlust kündbar wären wenn es eine Kündigungsfrist gibt, sollte diese nicht mehr als drei Monate betragen. So kann eine längere Finanzierung über den teuren Dispokredit des Kontos vermieden werden. Auch Anlagen, die den Schwankungen der Börse ausgesetzt sind, eignen sich nicht. Der»Notgroschen«sollte in Tagesgeldern, kurzfristig verfügbaren Fristund Termingeldern oder gut verzinsten Girokonten angelegt werden. Geeignet sind auch Sparbücher mit dreimonatiger Kündigungsfrist allerdings nur dann, wenn der Zins zumindest nicht niedriger ist als bei einer Anlage in Tagesgeld. 3 Das Ziel der Altersvorsorge sollte genau wie die Sicherung der Existenz ebenfalls in jedem Finanzplan ganz oben stehen. Wie wichtig dies ist, zeigt sich, wenn man folgende Rechnung betrachtet: Der sogenannte Standardrentner erhält nach 45 Beitragsjahren nominal eine Rente von etwa 1.140,- Euro. Rechnet man in diesen Betrag künftige Rentensteigerungen einerseits und die zu erwartende Geldentwertung anderseits mit ein, so ist die tatsächlich erzielte gesetzliche Rente bei etwa 990,- Euro anzusetzen. Das ist nicht viel, insbesondere wenn man bedenkt, dass Menschen im Alter aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen oft mehr Komfort benöti- 3) Sie wollen mehr über die unterschiedlichen Produkte im Bereich der kurzfristigen Anlagen wissen? Nähere Informationen finden Sie im Kapitel»Sparanlagen«. simplified 21

23 1 Finanzplanung gen als jüngere Menschen. Dazu kommt: Fast jeder wünscht sich einen aktiven Ruhestand mit Reisen, kulturellen Erlebnissen, Geselligkeit aber all dies kostet Geld. Die gesetzliche Rente garantiert die Grundversorgung, was darüber hinausgeht, muss privat finanziert werden. Je früher mit der Altersvorsorge begonnen wird, desto besser. Wer schon zwischen dem zwanzigsten und dreißigsten Lebensjahr damit beginnt, regelmäßig zehn Prozent seines Einkommens für die Zeit nach dem Eintritt in den Ruhestand anzulegen, kann wahrscheinlich davon ausgehen, dass er mit 65 Jahren ein Finanzpolster aufgebaut hat, das ihm lebenslang den gewohnten Lebensstandard sichert. Investiert man zum Beispiel ab dem 25. Lebensjahr monatlich 68,- Euro, so erhält man bei einer angenommenen Rendite von fünf Prozent mit 65 Jahren eine Summe von ,- Euro. Will ein 45-Jähriger die gleiche Auszahlungssumme erzielen, so muss er dafür 246,- Euro monatlich aufbringen. Dies liegt am Zinseszinseffekt, denn Geld, welches über sehr lange Zeiträume immer wieder angelegt wird, vermehrt sich exponentiell. Ein kleines Beispiel zeigt die erhebliche Wirkung des Zinseszins. 100,- Euro einmalig angelegt zu einem jährlichen Zinssatz von fünf Prozent ergeben nach 30 Jahren mit Zinseszins 432,- Euro. Ohne den Zinseszinseffekt hätte man nach 30 Jahren nur 250,- Euro. Die Produkte, mit denen Altersvorsorge möglich ist, sind vielfältig sie reichen von Kapitallebens- und Rentenversicherungen über langfristige Banksparpläne bis zu Renten- sowie Aktienfonds. 4 Allen gemeinsam ist jedoch, dass sie langfristig angelegt sind. Frühzeitige Kündigung führt in den meisten Fällen zu Verlusten. Darüber hinaus muss bei der Investition in die Altersvorsorge immer der Aspekt der Sicherheit bedacht werden. So eignet sich zum Beispiel ein Aktienfonds, der ausschließlich in Schwellenländer oder Rohstoffe investiert, sicherlich nicht als Basis für die Altersvorsorge, da er viel zu stark den Schwankungen der Börse ausgesetzt ist. Wer in seinen persönlichen Finanzplan zusätzlich noch eines oder mehrere der weiteren drei oben genannten Ziele Anschaffung einer Immo- 4) Sie wollen mehr darüber wissen, welche Produkte sich zur Altersvorsorge eignen? Nähere Informationen finden Sie in den Kapiteln»Sparanlagen«und»Anlage in Wertpapiere«. 22 simplified

24 Ziele definieren bilie, Vermögensaufbau, Steuerersparnis aufnimmt, sollte zuallererst überprüfen, ob die eigenen finanziellen Rahmenbedingungen dies überhaupt erlauben. Wer zum Beispiel nur ein niedriges Einkommen und darüber hinaus noch einen überzogenen Dispokredit hat, sollte sich von der Idee, in absehbarer Zeit eine Immobilie zu kaufen, verabschieden. Für ein eigenes Haus muss mit einer Investition von mindestens Euro gerechnet werden. Etwa ein Viertel dieser Summe sollte man selbst ansparen, denn je höher das Eigenkapital, desto niedriger sind die Zinsen für das Hypothekendarlehen, welches aufgenommen werden muss. Es lohnt sich also, für das Ziel Immobilie langfristige Strategien zu entwickeln. Bausparverträge sind dabei oft ganz anders, als einem die Vertreter der entsprechenden Branche immer wieder weismachen wollen längst nicht der beste und sicherste Weg zu den eigenen vier Wänden. Wenn nach der Investition in Existenzsicherung und Altersvorsorge sowie vielleicht dem Abzug der monatlichen Rücklage für den Kauf einer Immobilie noch liquide Mittel zur Verfügung stehen, sollten diese in die Vermögensbildung fließen. Zur Vermögensbildung legt man regelmäßig und langfristig Geld an. Die Anlage muss dabei nicht unbedingt zu einem festen Zeitpunkt verfügbar sein und ist auch nicht schon für ein bestimmtes Ziel verplant. Dies eröffnet Freiräume; daher kann abhängig von persönlichen Vorlieben das Ziel der Vermögensbildung auch mit Anlagen verfolgt werden, die höhere Risiken, aber auch größere Renditechancen haben. 5 Das Ziel der Steuerersparnis muss nur dann in einen Finanzplan aufgenommen werden, wenn die Einnahmen, die mit Zins- und Kapitaleinkünften erzielt werden, über dem Sparerfreibetrag liegen. Zurzeit beträgt der jährliche Sparerfreibetrag für jeden Anleger 1.370,- Euro (750,- Euro in 2007), dazu kommt noch die Werbungskostenpauschale von 51,- Euro. In der Praxis heißt dies: Einkünfte aus Zins- und Kapitalerträgen werden bei Ledigen erst besteuert, wenn sie mehr als 1.421,- Euro pro Jahr betragen. Bei Ehepaaren bleibt der doppelte Betrag steuerfrei. Erst wenn man über diesen Grenzen liegt, lohnt es sich möglicherweise, eine ganzheitliche Steuerstrategie zu entwickeln. Aber Vorsicht: Mit dem Motiv, Steuern zu sparen, kann man mehr Geld verlieren als mit dem Zahlen derselben! 5) Mehr über geeignete Anlagen zur Vermögensbildung finden Sie in Kapitel 4 bis 7. simplified 23

25 1 Finanzplanung Bevor man sich daher mit konkreten Angeboten aus der Produktpalette der Steuersparmodelle beschäftigt, müssen erst einmal der Vermögensstatus und die vorhandenen Anlagen unter dem Gesichtspunkt des Steueraufkommens analysiert werden. Erst in einem weiteren Schritt kann man dann verschiedene Steuersparmodelle in Augenschein nehmen. Um das Ziel der Steuerersparnis nachhaltig zu erreichen, ist möglicherweise eine Kombination unterschiedlicher Varianten sinnvoll. Darüber hinaus muss eine Steuerstrategie immer mit den anderen Zielen des Finanzplans harmonisch abgestimmt werden. Dabei können einem Spezialisten zur Seite stehen allerdings sollte man immer bedenken, dass zum Beispiel Bankberater oft in manipulativer Weise die Steuerersparnis einer bestimmten Anlage herausstreichen, ohne darauf hinzuweisen, dass diese gleichzeitig möglicherweise hohe Risiken birgt. Der Wunsch, dem Staat ein Schnippchen zu schlagen, führte in den letzten Jahren oft dazu, dass zum Beispiel in Produkte wie Schiffsbeteiligungen oder Medienfonds investiert wurde. Inzwischen hat der Staat die Möglichkeiten der sogenannten Steuersparmodelle eingeschränkt. Trotzdem wird bei der Werbung für manche Anlageformen das Argument der Steuerersparnis immer noch besonders hervorgehoben. Verschwiegen wird dabei allerdings, dass es bei diesen Anlageformen auch möglich ist, das eingesetzte Kapital vollständig zu verlieren. Das Risiko des Verlustes steht häufig in keinem vernünftigen Verhältnis zum Ziel der Steuerersparnis. Grundsätzlich gilt: In eine Anlage, die ausschließlich deswegen interessant ist, weil sie Steuern mindert, sollte man niemals investieren. Strategien zum Erfolg Der Kassensturz ist gemacht, die Ziele angepeilt jetzt heißt es den richtigen Kurs festlegen. Wie dieser aussieht, ist ganz entscheidend davon abhängig, in welchem Lebensalter man sich befindet. Wer jung ist, kann seine Ziele mit anderen Mitteln und Strategien verfolgen als jemand in der Lebensmitte oder kurz vor dem Ruhestand. Als wichtiger Faktor sollte daher bei der Aufstellung jedes Finanzplans folgendes Lebensphasenmodell mit einbezogen werden: 24 simplified

FINANZ- PLANUNG Damit Sie morgen ohne Sorgen leben können

FINANZ- PLANUNG Damit Sie morgen ohne Sorgen leben können Antonio Sommese FINANZ- PLANUNG Damit Sie morgen ohne Sorgen leben können FinanzBuch Verlag 1 Finanzplanung C Wer nicht plant, verliert (Allgemeines) C Kassensturz (Wie ist meine Situation? Ermittlung

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Richard Pfadenhauer. Alles, was Sie über Derivate wissen müssen

Richard Pfadenhauer. Alles, was Sie über Derivate wissen müssen Richard Pfadenhauer Alles, was Sie über Derivate wissen müssen Titel der Simplified-BuchReihe Matthias von Arnim Erfolgreich mit Aktien simplified Herbert Autengruber Aktienfonds für jedes Anlageziel simplified

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Michael J. Plos. Alles, was Sie über Daytrading wissen müssen

Michael J. Plos. Alles, was Sie über Daytrading wissen müssen Michael J. Plos Alles, was Sie über Daytrading wissen müssen TiTel der Simplified-Buchreihe Matthias von Arnim Erfolgreich mit Aktien simplified Herbert Autengruber Aktienfonds für jedes Anlageziel simplified

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Horst Fugger DERIVATE-LEXIKON

Horst Fugger DERIVATE-LEXIKON Horst Fugger DERIVATE-LEXIKON TiTel der Simplified-Buchreihe Matthias von Arnim Erfolgreich mit Aktien simplified Herbert Autengruber Aktienfonds für jedes Anlageziel simplified Holger Bengs, Mike Bayer

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein

Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Folge Deinem Stern und der Erfolg wird Dir sicher sein Vorwort Früh übt sich, wer ein Meister werden will Vielleicht kennen Sie diesen Spruch und wissen auch, was er bedeutet? Alles, was wir im Laufe unseres

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage.

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Geldanlage Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Clever investieren mit Profit-Plus Attraktive Renditechancen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage Geldanlage von A Z Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis 3. Auflage 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Waszur richtigen Geldanlagegehört 6 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich absichern?

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

GmbH. Finanzberatung, die Mehrwert bietet. Und dadurch mehr Wert erzielt.

GmbH. Finanzberatung, die Mehrwert bietet. Und dadurch mehr Wert erzielt. GmbH Finanzberatung, die Mehrwert bietet. Und dadurch mehr Wert erzielt. Wann, was und womit? Investment Versicherungen Bank Finanzierung Bausparen Steuern Recht Immobilien Stellen Sie sich die richtigen

Mehr

PersonenVorsorge als Information für Selbstständige / Freiberufler

PersonenVorsorge als Information für Selbstständige / Freiberufler Richtig gut beraten! PersonenVorsorge als Information für Selbstständige / Freiberufler Steuervorteile und Renditechancen schon 2007 sichern: Die Rürup Rente. Bezirksdirektor Rainer Schmermbeck Kirschbaumweg

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51 Inhalt Vorwort.......................... 7 Der Kassensturz..................... 9 Vermögen und Schulden................ 10 Einnahmen und Ausgaben............... 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags

So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags So meistern Sie locker alle finanziellen Herausforderungen des Familienalltags Inhaltsverzeichnis Vorwort Über das FinanzplanTeam Wer arbeitet im FinanzplanTeam? Mit wem arbeiten wir zusammen? Wer sind

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe 2 Perspektiven schaffen. Für Sie, für Ihr Geld, für Ihre Wünsche. Es gibt

Mehr

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 %

Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Aktuelle Spezialausgabe Der Garantiezins sinkt auf 1,25 % Was sich ab 2015 für die Altersvorsorge und die Risikoabsicherung ändert Informationen der Gothaer Lebensversicherung AG Was ist wichtig bei der

Mehr

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen!

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche später

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen.

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Selbst frs Alter vorsorgen und weniger Steuern

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum

Beratungsprotokoll. Vorname Nachname Telefon. Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r. Vorname Nachname Geburtsdatum 1. Personalien der Gesprächsteilnehmer Beratungsprotokoll Personalien Kundenberater/in Vorname Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte/r Selbstständig/r _ Beratendes

Mehr

V e r m ö g e n s a u f b a u

V e r m ö g e n s a u f b a u 1. Ausgangslage V e r m ö g e n s a u f b a u Über 3,9 Billionen DM hatte die Bundesbürger 1993 auf der hohen Kante liegen, diesen Wohlstand verdanken die Deutschen eher ihrem Sparfleiß, weniger einer

Mehr

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz

Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab. Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz 6. November 2009 Finanzierung hängt von der Risikobereitschaft ab Eigenheime stehen auf der Wunschliste junger Familien ganz oben. Der Weg an den eigenen Kamin ist jedoch mit hohem Aufwand verbunden. Einfamilienhäuser

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt.

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. Private Vorsorge TwoTrust Invest www.hdi-leben.at Das passt einfach zu mir: eine Vorsorge, die ich jederzeit aktiv mitgestalten kann.

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld

Die teuersten Irrtümer rund ums Geld Escher. Der MDR-Ratgeber bei Haufe 02069 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld 1. Auflage 2011 Die teuersten Irrtümer rund ums Geld schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER November 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Bundesbürger verschenken mehr als zwei Milliarden Euro: Mehrzahl der Erwerbstätigen nutzt Riester-Rente

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag Maximale Leistung - Minimaler Beitrag BU Premium BU Classic EU www.continentale.de Risiko: Verlust der Erwerbsfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz. Eine gute Ausbildung oder ein erfolgreich abgeschlossenes

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit ILFT FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. Berufsunfähigkeitsschutz EGO Top www.hdi.de/berufsunfaehigkeit Ich habe Spaß an meinem Beruf, stehe fest im Leben und möchte,

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE ES GIBT 1000 GUTE GRÜNDE. DIE BESTEN DAVON FINDEN SIE HIER. Sie wissen, worauf es ankommt. Das beweist Ihr Interesse an einer Berufsunfähigkeitsabsicherung.

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

Julia Glücklich Rentenbeginn 2032 4.365 100 % 100 % 3.290 75 % Michael Glücklich Rentenbeginn 2031 2.883 1.283 44 %

Julia Glücklich Rentenbeginn 2032 4.365 100 % 100 % 3.290 75 % Michael Glücklich Rentenbeginn 2031 2.883 1.283 44 % 1.1 Ihre Liquiditätslücke im Alter Wer im Alter nicht arm sein will, muss sparen (Deutsches Institut für Altersvorsorge) Wer im Ruhestand nicht auf Lebensqualität verzichten will, kann sich nicht allein

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Ganzheitliche Beratung. Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten.

Ganzheitliche Beratung. Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten. Ganzheitliche Beratung Mit einem kritischen Blick aufs große Ganze sind Sie immer gut beraten. Fair und aus einer Hand mit dem richtigen Partner. Mit der SIGNAL IDUNA haben Sie einen Partner an Ihrer Seite,

Mehr

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE

Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Ihre persönliche ANLAGESTRATEGIE Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden und erfahren Sie, welche Anlagestrategie Ihrem Risikotyp entspricht. Ein bekanntes Sprichwort lautet: Wer wagt, gewinnt!

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Jetzt geht s looos! Die SV BerufsstarterRente.

Jetzt geht s looos! Die SV BerufsstarterRente. SV BerufsstarterRENTE Jetzt geht s looos! Die SV BerufsstarterRente. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Was Berufsstarter kaum wissen: Die ersten 5 Berufsjahre sind

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Checkliste / Beratungsprotokoll

Checkliste / Beratungsprotokoll Checkliste / Beratungsprotokoll 1 Personalien der Gesprächsteilnehmer / in Personalien Kundenberater / in Vorname und Nachname Telefon Berufliche Qualifikation Beschäftigungsverhältnis Angestellte / r

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Die Initiative Einfach Investieren

Die Initiative Einfach Investieren Die Initiative Einfach Investieren Wo haben Sie Ihr Geld angelegt? Beate H. (38), Angestellte und Mutter Peter B. (52), Ingenieur Anna-Louise S. (29), Marketing- Assistentin Carsten J. (48), Bürokaufmann,

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Lassen Sie Träume Wirklichkeit werden. Mit dem richtigen Konzept für Ihren Vermögensaufbau

Lassen Sie Träume Wirklichkeit werden. Mit dem richtigen Konzept für Ihren Vermögensaufbau Lassen Sie Träume Wirklichkeit werden Mit dem richtigen Konzept für Ihren Vermögensaufbau Alle Bausteine für Ihren Vermögensaufbau Es gibt viele Wege für einen systematischen Vermögensaufbau aber welcher

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr