Alpine Pumpspeicher eine grüne Batterie für Deutschen Windstrom?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alpine Pumpspeicher eine grüne Batterie für Deutschen Windstrom?"

Transkript

1 Alpine Pumpspeicher eine grüne Batterie für Deutschen Windstrom? 3. Wind.Energie - Mitteldeutsche Branchentage Erfurt, Thomas Pflanzl, Andreas Eichhorn VERBUND Trading & Sales Deutschland GmbH / Düsseldorf VERBUND Trading GmbH / Wien 15. Oktober 2014

2 Inhalt Wer wir sind Worum es bei Pumpspeichern geht Optimierung und Produkte auf Basis von Pumpspeichern Was Direktvermarktung Wind mit Pumpspeichern zu tun hat VERBUND, Wasserkraft in Österreich und Deutschland Pumpspeicher, Geographie, Funktionsweise, Unterschied zu Laufkraft Bedeutung Pumpspeicher in der aktuellen Stromwirtschaft, hohe Schwankungen in der Stromproduktion Vergleich Pumpspeicher zu anderen Speichertechnologien Vorteile von alpinen Pumpspeichern Optimierung von Pumpspeichern Produkte auf Basis von Pumpspeichern Energiewirtschaftliches Planungssystem Jahresspeicher, Wochenspeicher, Tagesspeicher Direktvermarkter nutzen Dienstleistung Virtueller Pumpspeicher (Scheibe) Direktvermarktung Wind ergänzt durch Pumpspeicher Korrelation Windstrom zu Optimierung Pumpspeicher Pumpspeicher als variabler Rabatt auf Direktvermarktung Wind, abhängig von Preisvolatilität Pumpspeicher als Zwischenspeicher für erneuerbare Energie, als Instrument zur Vermeidung Stunden mit negativen Preisen

3 Wer wir sind VERBUND Konzern 143 Kraftwerke (inkl. Bezugsrechte) mit rund MW Leistung und ~35 Mrd. kwh Gesamterzeugung (2012) ~1,2 Mrd. Euro Investitionen bis 2017, v.a. in Windparks, Netz, Effizienzsteigerung bestehender Wasserkraftwerke 213 TWh Handelsvolumen, aktiv in 13 europäischen Ländern ~10 TWh an Endkunden (Industrie und Haushalte), derzeit rund Privatkunden in Österreich (6% Marktanteil) und 20% Marktanteil bei Industriekunden ~3.500 km Leitungslänge und ~ km Systemlänge des Übertragungsnetzes in Österreich International: Deutschland (22 Wasserkraftwerke, 5 Windparks), Albanien (Energji Ashta, 50 %), Bulgarien, Rumänien (Windparks) und Frankreich (Wärmekraft) Innovationsschrittmacher bei Strom: Elektromobilität, Energiemanagement Seite 3

4 Wer wir sind VERBUND Trading & Sales GmbH, Deutschland Unsere Stromprodukte Standardprodukte Fixe Fahrplanlieferung Flexible Fahrplanlieferung Vollversorgung Unsere Dienstleistungen Demand Response: Bündelung Verbrauchs- und Erzeugungsflexibilität zur Vermarktung am Regelenergiemarkt Market Access für kurzfristige Beschaffung (Day-Ahead oder Week-Ahead, Intraday Trading, Yesterday Trading) CO 2 -Zertifikate zur Absicherung (EUAs, CERs, ERUs, VERs) H 2 Ö: Premiumstrom aus zertifizierten deutschen und österreichischen Wasserkraftwerken (H 2 Ö mit TÜV SÜD- Zertifizierung, H 2 Ö in verschiedenen Qualitäten, HKN in verschiedenen Qualitäten, LECS-Zertifikate) Virtueller Speicher für Portfolios Dritter (Virtueller Pumpspeicher, Zuflußspeicher) Services zur Direktvermarktung für EEG-Anlagen Bilanzkreismanagement Asset-Optimierung für Kraftwerk Dritter, Vermarktung Kleinwasserkraft

5 Partner-Landkarte VERBUND Kunden in D 149 Partner davon 126 H 2 Ö-Partner Stand:

6 Wer wir sind Kraftwerke in Österreich und Deutschland Größter Wasserkraft-Erzeuger in Österreich und in Bayern! 6

7 Wer wir sind VERBUND in Deutschland ASSET-TAUSCH mit E.ON in 2013 Steigerung Eigentum um 8 Wasserkraftwerke gesamt 21 in Bayern, an Inn und Donau größter Wasserkrafterzeuger in Bayern rund 2 Mrd. kwh mehr Jahreserzeugung Laufkraft + rund 200 Mio. kwh rund + 9 % der jetzigen VERBUND- Laufkrafterzeugung 100 % an 3 Wasserkraftwerksprojekten: Freilassinger Becken (rund 18 MW), Tittmoninger Becken (rund 18 MW) Energiespeicher Riedl (300 MW) Insgesamt 400 Mitarbeiter Seite 7

8 Worum es bei Pumpspeichern geht Pumpspeicher VERBUND: Leistungswerte Kraftwerk Turbinenleistung Pumpleistung Häusling 360 MW 366 MW Roßhag 231 MW 240 MW Kaprun Oberstufe 113 MW 124 MW Limberg II 480 MW 480 MW INN DONAU SALZACH INN DONAU Malta Hauptstufe 730 MW 290 MW Malta Oberstufe 120 MW 116 MW DRAU ( DONAU) Reißeck II (in Bau) 430 MW 430 MW 8

9 Worum es bei Pumpspeichern geht Wasserkraftwerke des VERBUND (Pump-)Speicher-Kraftwerke (mit Flexibilität, Jahres- und Tagesspeicher) hydrologisch gekoppelt mit Laufkraftwerke (ohne Flexibilität) 9

10 Worum es bei Pumpspeichern geht Stromproduktion heute: hohe Schwankungen Die vermehrte Nutzung von Sonne und Wind zur Stromerzeugung verursacht hohe, zum Teil sehr kurzfristige Erzeugungsschwankungen Solar- und Windkraftwerke können sich nicht nach Verbrauchsspitzen orientieren Die Prognose der stündlichen, bzw. täglichen Gesamterzeugung wird damit noch herausfordernder - Anforderung an Optimierung und Asset-Management Es bedarf flexibler Ausgleichssysteme! 10

11 Analyse der fluktuierenden Einspeisung in Deutschland Worum es bei Pumpspeichern geht Preisbildung am Day-Ahead Markt extreme Schwankungen (täglich, jahreszeitlich) Lastunterschiede innerhalb 1,5 h bis zu MW bzw. 6 h rd MW Prognosefehler bis zu MW Winter: 2011/2012 hohe Windeinspeisung wenig PV-Einspeisung Sommer: moderate Windeinspeisung hohe PV-Einspeisung / Quelle: Netzkennzahlen von: Amprion, 50Hz, Tennet TSO GmbH, EnBW Transportnetze AG Seite 11

12 Worum es bei Pumpspeichern geht Speichertechnologien im Vergleich Pumpspeicher sind effizienteste Speichertechnologie: Lange Lebensdauer Hohe Wirkungsgrade Moderate Investitionskosten Seite 12

13 GWh Worum es bei Pumpspeichern geht Vorteile von Alpenspeichern Die Topografie der Alpen ermöglicht: VERBUND Werksgruppe Zillertal als Beispiel eines Alpenspeichers die Nutzung großer Speichervolumina (Jahresspeicher) zu saisonalen sowie kurzfristigen Verlagerungen die Nutzung natürlicher Zuflüsse sowie bestehender Beckenlagen im alpinen/hochalpinen Raum ein hohes nutzbares Gefälle die Bereitstellung einer Vielzahl an Produkten an Termin-, Spot- und Intraday- Märkten sowie umfangreiche Netzdienstleistungen) einen wichtigen Beitrag zur Integration der Erneuerbaren Wind und PV Versorgungssicherheit und Netzstabilisierung Regeljahr Vollstau VERBUND Jahres- Speicher Nenninhalt MWh Nutzinhalt Mio. m³ Kölnbrein ,2 Schlegeis ,5 Zillergründl ,7 Mooserboden ,9 Wasserfallboden ,2 Durlaßboden ,7 Seite 13

14 Worum es bei Pumpspeichern geht BEISPIEL PUMPSPEICHER REISSECK II Allgemeines Erweiterung bestehender Anlage Malta Gemeinschaftsprojekt VHP, KELAG, Energie AG UVP Pflicht gemäß UVP-G 2000 Eingereicht 10/2008, UVP-Bescheid 12/2009 Baubeginn 06/2010, Vollbetrieb 06/2015 Investitionsvolumen (Basis 2010): rd. 385 Mio. Euro Technische Kenndaten 2 Pumpturbinen Leistung (T/P): 430MW / 430MW Ausbaudurchfluss Qa: 80m³/s Besonderheit durch minimalen Eingriff in die Natur Keine zusätzliche Einleitung von Bächen Nutzung vorhandener Stauseen Kraftwerk komplett unterirdisch (Kavernen) Seite 14

15 Worum es bei Pumpspeichern geht Beispiel Projekt Reisseck II Oberbecken: Großer Mühldorfer See Stauziel m.ü.a. Nutzinhalt 7,8 Mio. m³ Unterbecken: Gößkar/Galgenbichl Stauziel m.ü.a. Nutzinhalt 6,2 Mio. m³ Seite 15

16 Worum es bei Pumpspeichern geht Fahrweisen Seite 16

17 Optimierung und Produkte auf Basis Pumpspeicher Produkte der Speicher- und Pumpspeicherwerke Flexibilität Terminmarkt (Jahres-, Quartals- und Monatsprodukte) Spotmarkt (Stunden day-ahead) Intradayhandel (intraday) Ausgleich eigener/fremder Bilanzkreise Vermarktung Pumpspeicher als Virtueller Pumpspeicher (Pumpspeicherscheibe) Ergänzung der Dienstleistung Direktvermarktung Wind Netzdienstleistungen Primärregelung Sekundärregelung Tertiärregelung Primärregelung Sekundärregelung Tertiärregelung Ausgleichsenergie Engpassmanagement Schwarzstartfähigkeit 30 s 15 min 60 min Seite 17

18 Optimierung und Produkte auf Basis Pumpspeicher Optimierung Wasserkraftwerke mit Speichern Erzeugungsplanung: für heute, morgen, nächste Woche, in 1, 2, 3 Monaten / Jahren 1. Grundsätzliches Ziel: Mittelfristig Erlös-optimale Kraftwerks- und Speicherbewirtschaftung und Vermarktung auf verschiedenen Märkten, insbesondere: Day-ahead-Spot-Markt ( EPEX Spot ) wichtigster weil liquidester Markt Intra-day-Markt teilweise zusätzliches Ausnutzen von Speicher-Flexibilität mögl. Regelenergiemärkte (Primär-, Sekundär- und Tertiär-Reserve) 2. Weiteres Ziel: Reduzierung / Begrenzung / Minimierung des finanziellen Risikos (insbes. Marktpreisrisiko) d.h. der Streuung der zukünftigen (erwarteten) Erlöse nach unten Absicherung am Terminmarkt ( Hedging ), d.h. Verkauf von Forward/Futures Evtl. Absicherung mittels Optionen teilweise zugänglich für Methoden der Mathematische Optimierung Seite 18

19 Optimierung und Produkte auf Basis Pumpspeicher Optimierung Wasserkraftwerke mit Speichern Aus praktischen Gründen Aufteilung der Optimierung: Mittel-/Langfrist- Optimierung Horizont: 1 bis 3 Jahre Absicherung ( Hedging ) Revisionsplanung Finanzplanung Kopplung / Steuerung, z.b. via Schattenpreise ( Wasserwerte ) Regelenergie-Auktionen Kurzfrist-Optimierung Kürzerer Zeithorizont, detaillierte techn. Modellierung Spot-Börsengebote tats. Kraftwerkseinsatz Ein- und Ausspeichern Seite 19

20 Optimierung und Produkte auf Basis Pumpspeicher Optimierung Wasserkraftwerke mit Speichern Mittel-/langfristige Optimierung: Betrachtung eines längerfristigen zukünftigen Zeithorizontes (z.b. 2 Jahre ab heute) im (Viertel-)Stundenraster Optimierung auf Basis von vorgegebenen (erwarteten) Strompreis- und Zufluss-Kurven Antizipation zukünftiger Erlöschancen und Abwägen gegen kurzfristig realisierbare Erlöse Ergebnis: Hypothetische, auf Basis der Input-Daten optimale Kraftwerks- und Speicher-Fahrpläne Unsichere Zukunft: Statistische Betrachtung mittels verschiedener Strompreis- und Hydraulizitäts- Szenarien ( Stochastische Optimierung ) Kurzfrist-Optimierung: Betrachtung eines kürzeren Zeithorizontes (z.b. heute und morgen) im Viertelstundenraster Optimierung der Börsengebote (z.b. EPEX day-ahead Spot) Optimierung der tatsächlichen physikalischen Kraftwerks- und Speicher-Fahrpläne detaillierte technische Modellierung mit Nichtlinearitäten Berücksichtigung der Ergebnisse der Mittel-/langfristigen Optimierung (Ansonsten: alles verfügbare Wasser würde turbiniert!) Seite 20

21 Optimierung und Produkte auf Basis Pumpspeicher Energiewirtschaftliches Planungssystem VERBUND (EPV) Planungspyramide Max. Short-term Profi planning t Siemens jros TOS/HTC Shadow Prices Medium-term planning Siemens jros RO Shadow Prices Medium-long-term planning PSR Inc. SDDP/Maxrev Spot-Börsengebote tats. Einsatzfahrpläne Regelenergie-Aukt. Hedging Revisionsplanung Speicherbewirtschaftung Price Scenarios / Distributions Price Forward Curves Inflow and price forecasts Seite 21

22 Optimierung und Produkte auf Basis Pumpspeicher Marktstruktur A Seite 22

23 Optimierung und Produkte auf Basis Pumpspeicher Marktstruktur A Seite 23

24 Vienna (Run-of-River) Optimierung und Produkte auf Basis Pumpspeicher VERBUND-Speicherkraftwerke Zillergrund YSt Schlegeis YSt Durlaßboden YSt Mooserboden YSt YSt = yearly storage WSt = weekly storage WSt WSt Salzach Wasserfallboden YSt Inn North Donau South WSt Reißeck YSt WSt Kölnbrein YSt WSt 7 große (Jahres-) Speicher plus viele weitere kleine (Tages-) Speicher, Flüsse, und Laufwasserkraftwerke Nord- und Süd-System gekoppelt durch Reserve Saisonale hydrologischer Zufluss (Dargebot), 2 TWh p.a. (+ Pumpen) vs. 2,5 GW Kapazität viel Potenzial / Notwendigkeit für Optim.!! Drau Seite 24

25 Optimierung und Produkte auf Basis Pumpspeicher Jahreszyklus eines typischen VERBUND-Jahresspeichers Seite 25

26 Direktvermarktung Wind und Pumpspeicher Pumpspeicher für Direktvermarktung Wind Optimierungsinstrument für den Direktvermarkter: Direktvermarkter kontrahiert Pumpspeicherscheibe Basisprodukt: Leistung Pumpe 1MW, Leistung Turbine 1MW, Wirkungsgrad Pumpe X% (1MWh Pumpe erzeugt 1 x X% Speicherstand), Maximaler Speicherstand; Optionsprämie p.a. (p.m.) Damit kann Direktvermarkter Flexibilität nutzen, die Preisvolatilität am Spotmarkt (day-ahead, Stundenraster) ist Quelle für Optimierungsergebnis (kumulierte Preisunterschiede Prämie) Ergänzungsdienstleistung für den WEA-Betreiber: VERBUND optimiert für WEA-Betreiber Pumpspeicherscheibe Basisprodukt: Leistung Pumpe 1MW, Leistung Turbine 1MW, Wirkungsgrad Pumpe X% (1MWh Pumpe erzeugt 1 x X% Speicherstand), Maximaler Speicherstand; Optionsprämie p.a. (p.m.) Damit wird für WEA-Betreiber Flexibilität genutzt, die Preisvolatilität am Spotmarkt (day-ahead, Stundenraster) ist Quelle für Optimierungsergebnis (kumulierte Preisunterschiede Prämie) Risikobegrenzung Optimierungsergebnis führt zu variablem Ergebnisbeitrag, zusätzlich zur Dienstleistung Direktvermarktung Wind (abhängig von Preisvolatilität des Markts) Sichtbarkeit, welcher Teil der Optimierung der Pumpspeicherscheibe mit produziertem Windstrom (aber: Optimierung nutzt alle Preisunterschiede, nicht nur aus Produktion von Windstrom) Seite 26

27 Direktvermarktung Wind und Pumpspeicher Was kann aus X MW Pumpspeicherleistung an Optimierungsergebnis erzielt werden? Seite 27

28 Direktvermarktung Wind und Pumpspeicher Wie korreliert Windstrom und Pumpspeicherfahrweise aus Wochensicht? Seite 28

29 Direktvermarktung Wind und Pumpspeicher Wie korrelieren Spot-Preis gegen Windstromproduktion? Wie korreliert Ergebnis Pumpspeicher mit Ergebnis aus Windstromproduktion? Korrelation besteht, doch andere Faktoren wirken sich genauso auf Entwicklung der Spotpreise aus Solar Primärenergieverbrauch Gas Kohle andere Erneuerbare Fazit: alle Erneuerbare zusammen wirken sich deutlich auf Spotpreis und Preisvolatilität und damit auf das Pumpspeicherergebnis aus! Seite 29

30 Direktvermarktung Wind und Pumpspeicher Ausblick Zwischenspeicherung EEG Förderanspruch auch bei Zwischenspeicherung 19 (4) EEG 2014: Förderanspruch besteht auch dann, wenn der Strom vor der Einspeisung in das Netz zwischengespeichert wurde; Anspruch bezieht sich auf die Strommenge, die aus dem Zwischenspeicher in das Netz eingespeist wird Negative Stunden EPEX Spot SE an mindestens 6 aufeinanderfolgenden Stunden negativ 24 (1) EEG 2014: Entfall des EEG-Förderanspruch; allerdings treten diese Fälle sehr selten auf (ca. 2 mal pro Jahr); bleibt jedoch in Zukunft zu beobachten Ausschreibung der EEG-Förderung Ausschreibung Förderung für PV-Freiflächenanlagen als Test 55 (1) EEG 2014: Finanzielle Förderung für Strom aus PV-Freiflächenanlagen wird im Rahmen von Ausschreibungen ermittelt; kein direkter Ansatzpunkt für Pumpspeicher FLEXIBILITÄT BEI DER DIREKTVERMARKTUNG IST AUF ALLE FÄLLE EIN THEMA! 30

31 Zusammenfassung Topografie der Alpen ermöglicht Nutzung großer Pumpspeicher zur saisonalen sowie kurzfristigen Verlagerungen inklusive Nutzung natürlicher Zuflüsse sowie bestehender Beckenlagen im alpinen/hochalpinen Raum gemeinsam mit einem hohen nutzbaren Gefälle Pumpspeicher sind aus aktueller Sicht die beste und kostengünstigste technische Option, große Strommengen zu speichern Bereitstellung einer Vielzahl an Produkten (Termin- und Spotmarkt, Intraday und Netzdienstleistungen) und direkt als Dienstleistung für Dritte verfügbare Produkte (Virtueller Pumpspeicher, Ergänzung Direktvermarktung Wind durch Pumpspeicher mit alpiner Charakteristik) Pumpspeicherkraftwerke erfüllen wichtige Rolle hinsichtlich Versorgungssicherheit und zur Netzstabilisierung sowie zur Integration der Erneuerbaren Wind und PV Pumpspeicher sind für Dritte zur Unterstützung der Direktvermarktung Wind als Dienstleistungen verfügbar (für Direktvermarkter selbst und für Windenergieanlagenbetreiber bzw. sonstige Betreiber von Anlagen zur Produktion von EEG-Strom) Seite 31

32 Danke für die Aufmerksamkeit!

Direktvermarktung Wind in Deutschland

Direktvermarktung Wind in Deutschland Direktvermarktung Wind in Deutschland VERBUND Trading als EEG-Direktvermarkter Wien, 17.11.2015 Energiegespräche, TU Wien, Technisches Museum Inhalt Wir EEG Direktvermarktung in Deutschland Wasserkraft

Mehr

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 Kosten durch Fehlprognosen Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 1 Agenda Einleitung Vermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien Größe der Prognosefehler Ausgleichsenergiepreise

Mehr

Mit Pumpspeicherkraftwerken

Mit Pumpspeicherkraftwerken Die Energiewende erfolgreich gestalten: Mit Pumpspeicherkraftwerken Pressekonferenz Berlin, 2014-04-15 PSW Goldisthal, 1060 MW, 300m Fallhöhe, 8,5 GWh el Voith in Zahlen In über 50 Ländern 43.000 Mitarbeiter

Mehr

Direktvermarktung. So macht es die EnBW»

Direktvermarktung. So macht es die EnBW» Direktvermarktung. So macht es die EnBW» 7. Branchentag Windenergie NRW, Düsseldorf EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Handel Christine Clashausen 03. Juli 2015 Direktvermarktung. So macht es die EnBW

Mehr

Wasserkraft Die vergessene Erneuerbare»

Wasserkraft Die vergessene Erneuerbare» Wasserkraft Die vergessene Erneuerbare» Situation aus Sicht eines Betreibers EnBW AG Vorstand Technik Dr. Zimmer 28. Oktober 2015 EnBW Wasserkraftwerk Kiebingen Wasserkraft im europäischen Vergleich: Pumpspeicher

Mehr

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Erneuerbaren Energien am Strommarkt Ausschließliche Orientierung an der EEG-Vergütung bis 2012- Direktvermarktung gibt Marktsignale! Einspeisevergütung Direktvermarktung

Mehr

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23.

MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN. Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. MARKT- UND SYSTEMINTEGRATION DER ERNEUERBAREN Aktuelle und zukünftige Innovationen im Rahmen der Direktvermarktung München, 23. April 2013 THEMENAUSWAHL: 1 2 3 Statkraft als Erzeuger und Vermarkter Prognose

Mehr

Energiepolitische Chancen der Marktprämie. 25.mai 2012 Berliner Energietage Eberhard Holstein

Energiepolitische Chancen der Marktprämie. 25.mai 2012 Berliner Energietage Eberhard Holstein Energiepolitische Chancen der Marktprämie 25.mai 2012 Berliner Energietage Eberhard Holstein Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin, Spot, OTC Haushalts- und Gewerbekunden

Mehr

Virtuelles Kraftwerk Next Pool

Virtuelles Kraftwerk Next Pool Virtuelles Kraftwerk Next Pool Die Markt- und Systemintegration der Erneuerbaren Energien 1 Die zwei Vorwürfe an Erneuerbare Energien 1 Erneuerbare Energien sind marktfern und zu teuer! Marktferne: Erneuerbare

Mehr

VERBUND Hydro Power AG Vortrag HTL-Workshop

VERBUND Hydro Power AG Vortrag HTL-Workshop VERBUND Hydro Power AG Vortrag HTL-Workshop Karl Wimmer, Kaprun am 24.10.2013 Karl.Wimmer@verbund.com VERBUND AG, www.verbund.com Inhalt VERBUND Wasserkraft Strommarkt Ausgewählte Projekte VERBUND AG,

Mehr

ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals?

ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals? ÖWAV-Konferenz Speicher-/ Pumpspeicherkraftwerke Einbindung österreichischer Pumpspeicher in den europäischen Strommarkt: Das Netz als Flaschenhals? Dr. Jürgen Neubarth :: e3 consult :: Innsbruck, 24.

Mehr

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 1 Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 14. Juni 2012 Intersolar München Eberhard Holstein 2 2 Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin,

Mehr

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt!

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt! EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt! DIE IDEE Die Erneuerbaren regeln das schon selbst! In vielerlei Hinsicht haben

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 Yvonne Grimmer Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 e2m Portfolio-Management (PFM) Teilansicht des Handelsraums Kernkompetenzen e2m und PFM 24/7 Portfoliomanagement international aufgestelltes

Mehr

Grundlagen des Energiehandels

Grundlagen des Energiehandels Grundlagen des Energiehandels Bad Saarow, 15. November 2012 Seite 1 Agenda Kurzvorstellung GESY Gesellschafterstruktur der GESY Konzept der GESY Grundlagen der Stromhandelsmärkte Strombörsen und deren

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft 6. Isnyer Energiegipfel 17.03.2013 Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft Benjamin Schott Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- Was erwartet

Mehr

Veränderungen des Stromversorgungssystems durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien

Veränderungen des Stromversorgungssystems durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien Veränderungen des Stromversorgungssystems durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien DBFZ/IZES/FvB-Workshop Bedarfsgerechte Stromerzeugung Berlin, 19. Juni 2013 Daniel Hölder Seite 2 Inhalt Kurze Vorstellung

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Das Zusammenspiel von Direktvermarktung und dem Intraday Handel an der EPEX SPOT

Das Zusammenspiel von Direktvermarktung und dem Intraday Handel an der EPEX SPOT Das Zusammenspiel von Direktvermarktung und dem Intraday Handel an der EPEX SPOT Notwendigkeit für einen effizienten Intraday-Handel und ein Blick auf die Handelsdaten Johannes Schimler Inhaltsübersicht

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

>>> Wie ein Industrieunternehmen aus einem virtuellen Kraftwerk mit erneuerbaren Energien versorgt wird. Dipl.-Wi.-Ing.

>>> Wie ein Industrieunternehmen aus einem virtuellen Kraftwerk mit erneuerbaren Energien versorgt wird. Dipl.-Wi.-Ing. Wie ein Industrieunternehmen aus einem virtuellen Kraftwerk mit erneuerbaren Energien versorgt wird Dipl.-Wi.-Ing. Timo Buschmann Energy Decentral Hannover, 12.11.2014 Agenda 1) Vorstellung energy & meteo

Mehr

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk An European project supported within the 7th framework programme for Research and Technological Development Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher Virtuelles Kraftwerk

Mehr

Direktvermarktung im Hinblick auf Strommarkt und neues EEG.

Direktvermarktung im Hinblick auf Strommarkt und neues EEG. Direktvermarktung im Hinblick auf Strommarkt und neues EEG. Matthias Heldmann Abteilungsleiter Vertrieb Groß- und Industriekunden Tel. 0621 2903854 12. November 2014 Was Sie jetzt erwartet Agenda 1 Zwei

Mehr

Markt- und Systemintegration Praktische Erfahrungen aus Sicht eines Händlers (RegModHarz)

Markt- und Systemintegration Praktische Erfahrungen aus Sicht eines Händlers (RegModHarz) 17. Kasseler Symposium am 12. Oktober 2012 Energie-Systemtechnik, Fraunhofer IWES Markt- und Systemintegration Praktische Erfahrungen aus Sicht eines Händlers (RegModHarz) Dipl.-Ing. Josef Werum in.power

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

ZUSATZERLÖS AUS IHRER WASSERKRAFTANLAGE

ZUSATZERLÖS AUS IHRER WASSERKRAFTANLAGE NexT KRAFTWERKE ZUSATZERLÖS AUS IHRER WASSERKRAFTANLAGE www.next-kraftwerke.de DAS MARKTPRÄMIENMODELL Ihr Wasserkraftwerk kann mehr Ob Sie ein Laufwasser- oder Pumpspeicherkraftwerk betreiben, durch eine

Mehr

K. Krüger, Voith Hydro Holding, Heidenheim DLR, Stuttgart, 2014-03-12

K. Krüger, Voith Hydro Holding, Heidenheim DLR, Stuttgart, 2014-03-12 Beitrag zu einer kostengünstigen und sicheren Energieversorgung durch einen vorausschauenden Pumpspeicherausbau vor dem Hintergrund zukünftiger EE-dominierter Erzeugungssysteme 2030/2050 K. Krüger, Voith

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

Smart Grid A Way Forward for Hydro

Smart Grid A Way Forward for Hydro Smart Grid A Way Forward for Hydro Wasserkraftwerke Jedes Wasserkraftwerk ist ein wichtiger Knoten im Netz Bemposta, Portugal Agonitz, Österreich Iron Gate, Rumänien Kandil-Kaskade, Türkei Sihwa, Korea

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Mehr als Strom: Erfahrungen mit der Vermarktung von Flexibilität in Deutschland und Österreich

Mehr als Strom: Erfahrungen mit der Vermarktung von Flexibilität in Deutschland und Österreich Mehr als Strom: Erfahrungen mit der Vermarktung von Flexibilität in Deutschland und Österreich Direktvermarktung: Strategie zur Marktintegration Erneuerbarer? Energiegespräch der TU Wien, 17. November

Mehr

Technische Universität Berlin. Regelenergiepreisprognosen und Einfluss der Marktteilnahme von Windenergie- und PV-Anlagen

Technische Universität Berlin. Regelenergiepreisprognosen und Einfluss der Marktteilnahme von Windenergie- und PV-Anlagen Technische Universität Berlin Regelenergiepreisprognosen und Einfluss der Marktteilnahme von Windenergie- und PV-Anlagen (Vorstellung vorläufiger Ergebnisse) Strommarkttreffen: Berlin - 2. Oktober 215

Mehr

Projekt 2.4: Virtuelles Bilanzkreiskraftwerk

Projekt 2.4: Virtuelles Bilanzkreiskraftwerk SchaufensterBlick 2014 Projekt 2.4: Virtuelles Bilanzkreiskraftwerk Projektüberblick Ziel des Projekts: CO2-freie Versorgung von Elektrofahrzeugen im Bilanzkreis Maßnahmen: Erzeugungsmanagement, Virtuelles

Mehr

Energieszenarien und Integration fluktuierender Erzeugung

Energieszenarien und Integration fluktuierender Erzeugung Energieszenarien und Integration fluktuierender Erzeugung Dietmar Lindenberger Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln (EWI) Agenda Aufbau der dena-netzstudien I und II Inhalte der

Mehr

Hybride Ansätze zur Preismodellierung im Kontext der Kraftwerksbewertung ÖGOR - IHS Workshop und ÖGOR-Arbeitskreis

Hybride Ansätze zur Preismodellierung im Kontext der Kraftwerksbewertung ÖGOR - IHS Workshop und ÖGOR-Arbeitskreis Hybride Ansätze zur Preismodellierung im Kontext der Kraftwerksbewertung ÖGOR - IHS Workshop und ÖGOR-Arbeitskreis "MATHEMATISCHE ÖKONOMIE UND OPTIMIERUNG IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT" Oliver Woll Christoph

Mehr

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien 1. Fachdialog Intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen und Best Practices 1 Marktintegration Erneuerbarer Energien Virtuelle Kraftwerke: Ein Schritt

Mehr

Power-to-Gas Erfahrungen bei der Erzeugung von regenerativem Wasserstoff mittels Alkali / PEM-Elektrolyse

Power-to-Gas Erfahrungen bei der Erzeugung von regenerativem Wasserstoff mittels Alkali / PEM-Elektrolyse Power-to-Gas Erfahrungen bei der Erzeugung von regenerativem Wasserstoff mittels Alkali / PEM-Elektrolyse 15. Jahrestreffen Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff der EnergieAgentur.NRW Düsseldorf,19.

Mehr

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014

Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 Alternative Direktvermarktung Der Weg zum lokalen Stromversorger?! SPREEWIND, 13.11.2014 ENERVIE Konzernstruktur 19,02 % 14,20 % 42,66 % 24,12 % Aktionäre Weitere Kommunen (1) Stadt Hagen Stadt Lüdenscheid

Mehr

Day-Ahead und Intradayhandel am

Day-Ahead und Intradayhandel am Day-Ahead und Intradayhandel am Spotmarkt Markt für Flexibilität RWE Supply & Trading GmbH Martin Keiner Berlin, 28.05.2013 RWE Supply & Trading GmbH SEITE 1 Agenda 1. RWE Supply & Trading GmbH 2. Flexibilität

Mehr

Dienstleistungen rund um die Direktvermarktung von Biogasanlagen. Dr. Ulli Arndt EWE VERTRIEB GmbH Friesoythe, Selsingen, Varel, März 2013

Dienstleistungen rund um die Direktvermarktung von Biogasanlagen. Dr. Ulli Arndt EWE VERTRIEB GmbH Friesoythe, Selsingen, Varel, März 2013 Dienstleistungen rund um die Direktvermarktung von Biogasanlagen Dr. Ulli Arndt EWE VERTRIEB GmbH Friesoythe, Selsingen, Varel, März 2013 Agenda 1. Was war in 2012? EEG 2012: Start der Direktvermarktung

Mehr

Aktuelle und Zukünftige Anforderungen an EEG-Einspeiseprognosen

Aktuelle und Zukünftige Anforderungen an EEG-Einspeiseprognosen Aktuelle und Zukünftige Anforderungen an EEG-Einspeiseprognosen Dr. Christian Schulz Netzführungskonzepte 14.04.2011 Inhalt Prognoseinsatz bei TenneT Entwicklung EEG Einspeisung Prognoseanforderungen seitens

Mehr

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie - 2 - In der Vergangenheit wurde die Stromnachfrage fast ausschließlich durch steuerbare Kraftwerke vor allem Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke gedeckt. Um den Bedarf an steuerbaren Kraftwerken zur Sicherstellung

Mehr

Statkraft zur EEG Reform Öffentliche Sachverständigenanhörung 02. Juni 2014 Marktintegration der erneuerbaren Energien

Statkraft zur EEG Reform Öffentliche Sachverständigenanhörung 02. Juni 2014 Marktintegration der erneuerbaren Energien Statkraft zur EEG Reform Öffentliche Sachverständigenanhörung 02. Juni 2014 Marktintegration der erneuerbaren Energien Statkraft begrüßt den Gesetzesentwurf zur Reform des EEG und bedankt sich für die

Mehr

Analyse der Auswirkungen von Elektromobilität auf das Stromsystem für Österreich und Deutschland 2030. Dr. Gerhard Totschnig, Markus Litzlbauer

Analyse der Auswirkungen von Elektromobilität auf das Stromsystem für Österreich und Deutschland 2030. Dr. Gerhard Totschnig, Markus Litzlbauer Analyse der Auswirkungen von Elektromobilität auf das Stromsystem für Österreich und Deutschland 2030 DEFINE Workshop 30.6.2014 Dr. Gerhard Totschnig, Markus Litzlbauer Energy Economics Group (EEG) Institut

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

PSW Blautal Einschätzungen des Öko-Instituts

PSW Blautal Einschätzungen des Öko-Instituts PSW Blautal Einschätzungen des Öko-Instituts 28. November 2011, Blaubeuren Dierk Bauknecht Telefon: 0761 45295-230 Email: d.bauknecht@oeko.de Öko-Institut e.v. Freiburg/Darmstadt/Berlin Themen 1. Wie entwickelt

Mehr

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG?

10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? 10. DSV Forum WIE VIEL GRENZKAPAZITÄT BENÖTIGT EINE SICHERE STROMVERSORGUNG? DR. WERNER GÖTZ, GESCHÄFTSFÜHRER TRANSNETBW Olten, 06.11.2015 Paradigmenwechsel Energiewende DER WANDEL IN ZAHLEN: ~1,3 MIO.

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

GEWI AG Dienstleister für Direktvermarktung 5. September 2013

GEWI AG Dienstleister für Direktvermarktung 5. September 2013 GEWI AG Dienstleister für Direktvermarktung 5. September 2013 Unternehmensprofil GEWI AG Die GETEC Energie Holding GmbH Energiecontracting Projektentwicklung Anlagenbau Energieversorgung Energiehandel

Mehr

Direktvermarktung von Strom aus Windkraftanlagen

Direktvermarktung von Strom aus Windkraftanlagen Direktvermarktung von Strom aus Windkraftanlagen Daniel Hölder Energielehrschau Sondertag Windkraft in NRW wo geht die Reise hin? Haus Düsse, 1. Februar 2012 1 Inhalt Vorstellung des Unternehmens Markt-

Mehr

Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook. Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG

Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook. Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG Die Energiewende in Deutschland und Hamburg Energiekonzept der Bundesregierung: Hamburg: 3 Die schwankende

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Geomatik-News 24. November 2011 Technopark Zürich Niklaus Zepf Leiter Corporate Development

Mehr

WASSERKRAFTFORUM 23. APRIL 2015, LANDSHUT. Bayerischer Bauindustrieverband e.v. www.bauindustrie-bayern.de

WASSERKRAFTFORUM 23. APRIL 2015, LANDSHUT. Bayerischer Bauindustrieverband e.v. www.bauindustrie-bayern.de WASSERKRAFTFORUM 23. APRIL 2015, LANDSHUT Bayerischer Bauindustrieverband e.v. www.bauindustrie-bayern.de ENERGIEPOLITIK Forderung 1: Entscheidung zu Stromtrassen in Bayern treffen so viele wie nötig,

Mehr

Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven

Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven BWE Bundesverband WindEnergie Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven Berliner Energieeffizienztage 2012 Berlin, 25.05.2012 Agenda 1. Stand

Mehr

Flexibilisierung des Angebots Aktuelle Entwicklungen zur Anpassung des regulativen Rahmens

Flexibilisierung des Angebots Aktuelle Entwicklungen zur Anpassung des regulativen Rahmens Flexibilisierung des Angebots Aktuelle Entwicklungen zur Anpassung des regulativen Rahmens AG Flexibilität der Plattform Strommarkt, 19.08.2014 Dr. Kathrin Thomaschki, Beisitzerin Beschlusskammer 6 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Jürgen Neubarth 24. Oktober 2013, Wien 0 / 13 Wind-

Mehr

Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen

Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen Praxisbeispiel Virtuelles Kraftwerk: Flexibilität aus erneuerbaren Energien und Industrieprozessen 11. Fachgespräch Energieversorgungssysteme der Zukunft - Energiemarkt kontra Systemstabilität? - 1 Marktintegration

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Energiespeicherung Schlüsseltechnologien aus technisch-wirtschaftlicher Sicht. Hanspeter Eicher VRP Dieter Többen CEO

Energiespeicherung Schlüsseltechnologien aus technisch-wirtschaftlicher Sicht. Hanspeter Eicher VRP Dieter Többen CEO Energiespeicherung Schlüsseltechnologien aus technisch-wirtschaftlicher Sicht Hanspeter Eicher VRP Dieter Többen CEO 1 Ausgangslage Die Elektrizitätsproduktion aus PV, Wind und Biomasse nimmt stark zu,

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Wasserkraft ist die Schlüsseltechnologie für die Stromzukunft der Energiestrategie

Mehr

Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung

Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung Cottbus, 06.09.2012 E.ON Innovation Center Energy Storage E.ON Gas Storage GmbH Inhalt Einführung in die Speichertechnologien Innovation im E.ON Konzern

Mehr

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz Energiespeicherung im Smart Grid Das elektrische Versorgungsnetz Die neue Architektur Übertragungsnetz Verteilnetze Veränderungen

Mehr

Basis-Presseinformationen. Wien, Mai 2014. Rückfragen: VERBUND AG, Wien Konzernkommunikation

Basis-Presseinformationen. Wien, Mai 2014. Rückfragen: VERBUND AG, Wien Konzernkommunikation Basis-Presseinformationen Wien, Mai 2014 Rückfragen: VERBUND AG, Wien Konzernkommunikation Ingun Metelko Ingun.metelko@verbund.com Tel: +43 (0)50 313-53748 VERBUND Österreichs führendes Stromunternehmen

Mehr

Auswirkungen von Power-to-Heat-Anlagen im Markt für negative Sekundärregelleistung auf die Abregelung von erneuerbaren Energien

Auswirkungen von Power-to-Heat-Anlagen im Markt für negative Sekundärregelleistung auf die Abregelung von erneuerbaren Energien Auswirkungen von Power-to-Heat-Anlagen im Markt für negative Sekundärregelleistung auf die Abregelung von erneuerbaren Energien Dialogplattform Power to Heat Goslar 05.05.2015 Diana Böttger, Thomas Bruckner

Mehr

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen. Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie

Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen. Pascal Previdoli, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Europäische Entwicklung & Herausforderungen, stv. Direktor, Bundesamt für Energie Energiestrategie 2050: Darum geht es Versorgungssicherheit Technische Sicherheit Umweltverträglichkeit

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit? Versorgungssicherheit jederzeit, ununterbrochen

Mehr

WASSERKRAFT IST NICHT GLEICH WASSERKRAFT

WASSERKRAFT IST NICHT GLEICH WASSERKRAFT WASSERKRAFT IST NICHT GLEICH WASSERKRAFT Fakten zur Pumpspeicherung Die Energiewende ist eingeläutet. Bundesrat und Parlament wollen den Atomausstieg. In der Energiestrategie 2050 zeigt das Bundesamt für

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Stromspeicher in der Energiewende

Stromspeicher in der Energiewende e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 E-Mail: info@eundu-online.de Internet: www.eundu-online.de Elbrinxen, 26.11.2014 Michael Brieden-Segler

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte der Marktprämie aus der Perspektive eines Stromversorgers/-händlers

Wirtschaftliche Aspekte der Marktprämie aus der Perspektive eines Stromversorgers/-händlers Wirtschaftliche Aspekte der Marktprämie aus der Perspektive eines Stromversorgers/-händlers Kevin Hayward Tagung Recht und Finanzierung von Erneuerbaren Energien: Erfahrungen mit der Marktprämie nach dem

Mehr

Pumpspeicher-Kraftwerk Limmern

Pumpspeicher-Kraftwerk Limmern Pumpspeicher-Kraftwerk Limmern Flexibilität für den künftigen Strommarkt Thomas Ruckstuhl Axpo Trading AG Axpo Trading AG Agenda Projektübersicht Eckdaten Kraftwerkseinsatz allgemein Strommarkt Flexibilitätsmarkt

Mehr

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09.

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. (Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. November 2012 Struktur der Stromversorgung ist im Umbruch! 2001 2008 2009 2011

Mehr

Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher

Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher Dr. Robert Thomann Innovationsmanager, Projektleiter Modellstadt Mannheim VCM-Konferenz: Von Megatrends zu strategischen Wachstumsfeldern

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Drittvermarktung: Ideen / Bericht der Bundesnetzagentur

Drittvermarktung: Ideen / Bericht der Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de Drittvermarktung: Ideen / Bericht der Bundesnetzagentur Achim Zerres, Leiter Abteilung Energieregulierung Hintergrund Bericht Drittvermarktung Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

Mehr

Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc

Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc 1 Bedarf an Energie steigt Verknappung der fossilen Energieträgern Erneuerbare Energieträger bekommen immer mehr Bedeutung 2 Gliederung 1. Umwandlung

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011

Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen. Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Optimize the power industry Smart Energy Day, 14. September 2012 Dr. Karl Werlen Foto: WB/ZVG 24.01.2011 Die zentrale Rolle von Speichern und Netzen für die sichere Stromversorgung Produktion und Import

Mehr

Elektromobilität. Effizienz- und Einsparpotentiale. Dr. Martin Kleimaier

Elektromobilität. Effizienz- und Einsparpotentiale. Dr. Martin Kleimaier Elektromobilität Effizienz- und Einsparpotentiale Dr. Martin Kleimaier 1 Energieeffizienz im Straßenverkehr Treiber: hohe Importabhängigkeit Verknappung fossiler Primärenergieträger Verteuerung Klimaproblematik

Mehr

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Wind- und Solarenergie Direktvermarktung www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 213 78.. Konzernumsatz

Mehr

Stromspeicher für den mobilen Einsatz

Stromspeicher für den mobilen Einsatz Stromspeicher für den mobilen Einsatz Potenziale von E-Fahrzeugen als Stromspeicher für das Energiesystem Vehicle-to-Grid (V2G) DI Dr Maximilian Kloess DI Dr Wolfgang Prüggler DI Rusbeh Rezania Zentrale

Mehr

Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt.

Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt. Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt. Matthias Heldmann Abteilungsleiter Vertrieb Groß- und Industriekunden Tel. 0621 2903854 22. Windenergietage in Rheinsberg Was Sie jetzt erwartet Agenda 1 Zwei

Mehr

ElCom-Forum 2014 Die Bedeutung des internationalen Handels für den Schweizer Markt Axpo AG

ElCom-Forum 2014 Die Bedeutung des internationalen Handels für den Schweizer Markt Axpo AG ElCom-Forum 2014 Die Bedeutung des internationalen Handels für den Schweizer Markt David Brunner Head Core Market Trading, Axpo Trading AG 14.11.2014 Axpo AG Inhaltsverzeichnis 1. Strompreisentwicklung

Mehr

Die Rolle der Börse im EOM 2.0

Die Rolle der Börse im EOM 2.0 Die Rolle der Börse im EOM 2.0 Dr. Maximilian Rinck November 2015 Was ist die EEX? European Energy Exchange AG 100% 100% 100% 80% 78,29% 10,7% 50% 52% Agricultural Commodity Exchange GmbH Global Environmental

Mehr

Alternativen zur Spotvermarkung von Strom Kurzstudie. München, 2015

Alternativen zur Spotvermarkung von Strom Kurzstudie. München, 2015 Alternativen zur Spotvermarkung von Strom Kurzstudie München, 2015 Settlement Price (in /MWh) Aufgrund sinkender Spot- und Terminmarktpreise sollten alternative Vermarktungsformen in Betracht gezogen werden

Mehr

Solare Einstrahlung: Potentiale und Vorhersagbarkeit des Solarenergieangebotes in Niedersachsen

Solare Einstrahlung: Potentiale und Vorhersagbarkeit des Solarenergieangebotes in Niedersachsen Solare Einstrahlung: Potentiale und Vorhersagbarkeit des Solarenergieangebotes in Niedersachsen Elke Lorenz Universität Oldenburg, Institut für Physik Abteilung Energie- und Halbleiterforschung AG Energiemeteorologie

Mehr

Effizienz, erneuerbare Energien,

Effizienz, erneuerbare Energien, Die Energiezukunft nachhaltig gestalten Effizienz, erneuerbare Energien, Elektrifizierung i Technik und Infrastruktur zur erfolgreichen Umsetzung in der Praxis Göran Andersson Professor für elektrische

Mehr

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen

VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Pressegespräch der grün.power GmbH am 02.12.2015, 11:00 Uhr VerHANDELN in Paris, HANDELN in Mainz und Rheinhessen Josef Werum, Dipl.-Ing. in.power GmbH, Mainz in.power Die Vision will neue Wege in der

Mehr

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E.

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Banning Unsere Vision: der Wandel hin zu einer dezentralen Energieversorgung

Mehr

Flexibilisierung des Energiehandels vom kurzfristigen Spot- zum langfristigen Terminmarkt

Flexibilisierung des Energiehandels vom kurzfristigen Spot- zum langfristigen Terminmarkt Flexibilisierung des Energiehandels vom kurzfristigen Spot- zum langfristigen Timo Schulz Political & Regulatory Affairs 30. September 2015 Entwicklung zur EEX-Gruppe 2002 2006 2008 2013 Gründung der EEX

Mehr

Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX

Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX Wien, 13. September 2007 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de klimaver tr äglich leben Übersicht! Was ist eigentlich

Mehr

Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung. Impulsvortrag Bernhard Beck

Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung. Impulsvortrag Bernhard Beck Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung Impulsvortrag Bernhard Beck Energiewende Deutschland Anteil Erneuerbarer Energien aktuell bei 23 Prozent an der Bruttostromerzeugung

Mehr

Thomas Stadler, Leiter Geschäftskunden & Energieeffizienz Alpiq AG. AGORA European Power Net, 22.5.2014 in Bern

Thomas Stadler, Leiter Geschäftskunden & Energieeffizienz Alpiq AG. AGORA European Power Net, 22.5.2014 in Bern Lastverschiebungs- und Kostensenkungspotentiale bei Infrastrukturanlagen Thomas Stadler, Leiter Geschäftskunden & Energieeffizienz Alpiq AG AGORA European Power Net, 22.5.2014 in Bern Energiewende 5 Cent

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Direktvermarktung Aktuelle Entwicklungen & Herausforderungen

Direktvermarktung Aktuelle Entwicklungen & Herausforderungen Direktvermarktung Aktuelle Entwicklungen & Herausforderungen Wind.Energie - Mitteldeutsche Branchentage Erfurt, 14./15. Oktober 2015 Hanno Mieth Key Account Manager Vattenfall Europe Sales GmbH Agenda

Mehr