Kennwörter verwenden Password on Boot Password on Boot Password on Boot Sicherheitsmodus Überblick über Sicherheitsfunktionen der Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennwörter verwenden Password on Boot Password on Boot Password on Boot Sicherheitsmodus Überblick über Sicherheitsfunktionen der Software"

Transkript

1 Kennwörter verwenden Sie können unabhängig voneinander ein Benutzerkennwort und ein Systemverwalterkennwort vereinbaren. Wenn nur ein Benutzerkennwort eingerichtet ist, muß dieses in folgenden Situationen eingegeben werden: Aufrufen des BIOS-Setup oder des SSU-Hilfsprogramms Wenn die Option Password on Boot im BIOS oder im SSU-Hilfsprogramm aktiviert ist, wird das Kennwort zum Booten des Servers benötigt. Beim Beenden des Sicherheitsmodus Wenn nur ein Systemverwalterkennwort eingerichtet ist, muß dieses in folgenden Situationen eingegeben werden: Beim Aufrufen des BIOS-Setup oder des SSU-Hilfsprogramms Wenn die Option Password on Boot im BIOS oder im SSU-Hilfsprogramm aktiviert ist, wird das Systemverwalterkennwort zum Booten des Servers benötigt. Beim Beenden des Sicherheitsmodus Wenn beide Kennwörter vereinbart sind: Das Benutzerkennwort kann zum Aufrufen des BIOS-Setup oder des SSU-Hilfsprogramms verwendet werden. In diesem Fall sind viele der Optionen nicht verfügbar. Wenn Sie im BIOS bzw. im SSU-Programm Zugriff auf alle Optionen benötigen, müssen Sie das Systemverwalterkennwort eingeben. Wenn die Option Password on Boot im BIOS oder im SSU-Hilfsprogramm aktiviert ist, muß zum Booten des Servers eines der beiden Kennwörter eingegeben werden. Zum Beenden des Sicherheitsmodus muß eines der beiden Kennwörter eingegeben werden. Sicherheitsmodus Der Sicherheits-Bootmodus läßt sich mit dem SSU-Programm konfigurieren und aktivieren. Im Sicherheitsmodus gelten folgende Zugriffsbeschränkungen: Der Server läßt sich booten und das Betriebssystem wird geladen, aber es muß das Benutzerkennwort eingegeben werden, um Tastatur bzw. Maus zu entsperren. Der Betriebsschalter am vorderen Bedienfeld ist deaktiviert. Der Sicherheitsmodus hat weder Einfluß auf Funktionen, die über das Server Manager Module aktiviert werden, noch auf die Steuerung der Stromversorgung über die Echtzeituhr. Das Verlassen des Sicherheitsmodus läßt den Status der Stromversorgung des Systems unverändert. Das bedeutet: Wenn Sie bei aktivem Sicherheitsmodus den Betriebsschalter drücken und wieder freigeben, wird das System bei späterer Deaktivierung des Sicherheitsmodus nicht abgeschaltet. Befindet sich der Betriebsschalter jedoch in gedrückter Position, wird der Server bei Deaktivierung des Sicherheitsmodus abgeschaltet. Überblick über Sicherheitsfunktionen der Software In der untenstehenden Tabelle sind die verschiedenen Sicherheitsfunktionen der Software beschrieben. Im allgemeinen muß zum Aktivieren bzw. Einrichten der Funktionen das SSU-Programm aufgerufen werden. Die Sicherheitsoptionen befinden sich im Bereich Security Subsystem. In der Tabelle wird auch auf andere SSU-Menüs und auf das Setup Bezug genommen. 16 Beschreibung

2 Tabelle 2: Sicherheitsfunktionen der Software Funktion Beschreibung Sicherheitsmodus So wird der Sicherheitsmodus aktiviert: Durch Einrichten und Aktivieren von Kennwörtern wird das System automatisch in den Sicherheitsmodus versetzt. Wenn Sie eine Tastenkombination einrichten (im SSU-Programm oder Setup), können Sie das System einfach per Tastendruck in den Sicherheitsmodus versetzen. Sie brauchen nicht auf das Ablaufen der Inaktivitätszeitspanne zu warten. Verhalten des Systems im Sicherheitsmodus: Der Server läßt sich booten und das Betriebssystem wird ausgeführt, aber zur Freigabe von Tastatur und Maus muß das Benutzerkennwort eingegeben werden. Wenn beim Booten im CD-ROM-Laufwerk eine CD oder in Laufwerk A eine Diskette erkannt wird, werden Sie zur Eingabe des Kennworts aufgefordert. Nach Eingabe des Kennworts wird der Server von CD oder Diskette gebootet und der Sicherheitsmodus deaktiviert. Wenn sich weder im CD-ROM- noch im Diskettenlaufwerk ein Datenträger befindet, wird der Server von Laufwerk C gebootet, und der Sicherheitsmodus wird automatisch aktiviert. Alle eingerichteten Sicherheitsfunktionen sind nach dem Booten aktiv. Beenden des Sicherheitsmodus: Geben Sie ein korrektes Kennwort ein. Schreibsperre für Diskette Im Sicherheitsmodus kann der Server nur nach Eingabe des Kennworts von Diskette gebootet werden oder auf Diskette schreiben. Um diese Funktion einzurichten, verwenden Sie den Bereich Security Subsystem des SSU-Programms. Um den Schreibzugriff auf Diskette generell und unabhängig vom Sicherheitsmodus zu deaktivieren, wählen Sie im Hauptmenü des BIOS-Setup Floppy Options, und aktivieren Sie bei Floppy Access die Option read only. Betriebsschalter deaktivieren Diese Funktion wird im SSU-Programm aktiviert. Wenn sich der Server im Sicherheitsmodus befindet, ist der Betriebsschalter deaktiviert. Festlegen der Zeitspanne, nach deren Ablauf ohne Benutzeraktivität Tastatur und Maus gesperrt werden Außerdem Löschung des (Bildschirms und Diskettenschreibsperre Legen Sie eine Inaktivitäts-Zeitspanne zwischen 1 und 120 Minuten fest. Wenn im festgelegten Zeitraum keine Tastatur- oder Mausaktion erfolgt, wird keine weitere Eingabe über diese Geräte akzeptiert. Der Bildschirm wird gelöscht und das Diskettenlaufwerk schreibgeschützt wenn diese Funktionen im SSU-Programm oder im BIOS-Setup aktiviert wurden). Zum Freigeben der Sperren: Geben Sie ein korrektes Kennwort ein. Zugriff auf SSU-Programm kontrollieren: Festlegen eines Systemverwalterkennworts Um den Zugriff auf Systemeinstellungen zu beschränken, richten Sie im Setup oder im SSU-Programm ein Systemverwalterkennwort ein, und aktivieren Sie dieses. Wenn sowohl das Systemverwalter- als auch das Benutzerkennwort aktiviert sind, läßt sich jedes davon zum Booten des Servers oder zum Aktivieren von Tastatur und Maus verwenden. Die Einstellungen im Setup oder im SSU-Programm können jedoch nur mit dem Systemverwalterkennwort geändert werden. Um ein Kennwort zu deaktivieren, rufen Sie in der Gruppe Security Subsystem das Menü Administrative Password auf, und wählen Sie die Option Change Password. Löschen Sie den Kennworteintrag, oder drücken Sie die Tastenkombination <Strg-D>. Um das Kennwort zu löschen, ohne das BIOS-Setup oder das SSU-Programm zu verwenden, ändern Sie die Position des entsprechenden Jumpers (siehe Kapitel 5). MAXDATA PLATINUM Server 17

3 Tabelle 2: Sicherheitsfunktionen der Software (Fortsetzung) Funktion Zugriff auf das System (außer SSU-Programm) kontrollieren: Benutzerkennwort einrichten Ohne Tastatur booten Beschreibung Um den Zugriff auf das System zu beschränken, richten Sie im BIOS-Setup oder im SSU-Programm ein Benutzerkennwort ein, und aktivieren Sie es. Um ein Kennwort zu deaktivieren, rufen Sie in der Gruppe Security Subsystem das Menü User Password auf, und wählen Sie die Option Change Password. Löschen Sie den Kennworteintrag, oder drücken Sie die Tastenkombination <Strg-D>. Um das Kennwort zu löschen, ohne das BIOS-Setup oder das SSU-Programm zu verwenden, ändern Sie die Position des entsprechenden Jumpers (siehe Kapitel 5). Das System läßt sich mit oder ohne Tastatur booten. Während des Einschalt- Selbsttests (POST) erkennt das BIOS vor dem Abschluß des Bootvorgangs automatisch, ob eine Tastatur vorhanden ist, und gibt eine entsprechende Meldung aus. Im SSU-Programm ist kein Eintrag zum Aktivieren bzw. Deaktivieren der Tastatur vorhanden. Bootreihenfolge festlegen Im SSU-Menü MultiBoot kann die Bootreihenfolge festgelegt werden. Wenn der Sicherheitsmodus aktiv ist (Benutzerkennwort eingerichtet), werden Sie vor dem Booten des Servers zur Eingabe des Kennworts aufgefordert. Wenn der Sicherheitsmodus und zusätzlich auch die Option Secure Boot Mode aktiv ist, wird der Server zwar gebootet, doch die Tastatur und die Maus müssen durch Eingabe des Kennworts freigegeben werden. Stromkabel überprüfen WARNUNG Verwenden Sie ausschließlich die vorgesehenen Stromkabel. Nehmen Sie an diesen Kabeln keine Veränderungen vor. Es kann vorkommen, daß das mitgelieferte Stromkabel nicht den ortsüblichen Stromnetzsteckdosen entspricht. In diesem Fall müssen Sie ein geeignetes Stromkabel erwerben, das folgende Kriterien erfüllt: Das Kabel muß für die verfügbare Wechselstromspannung geeignet sein. Außerdem muß es für 125% der Stromaufnahme des Servers abgesichert sein. Der Wechselstromstecker muß geerdet und für die ortsüblichen Steckdosen geeignet sein. Der Stecker muß eine für den Einsatzort relevante Zertifizierung aufweisen. Der Stecker für den Wechselstromanschluß am Server muß eine Buchse sein, die der Norm IEC 320, Blatt C13 entspricht. Für die Verwendung in Europa: Das Kabel darf nicht länger als 4,5 Meter sein. Es muß sich um ein flexibles <HAR> (harmonisiertes) bzw. VDE-zertifiziertes Kabel handeln. 18 Beschreibung

4 2 Serverkomponenten aufrüsten und installieren Benötigte Materialien und Werkzeuge Kreuzschlitz-Schraubendreher (Größen 1 und 2) Werkzeug zum Herausnehmen von Jumpern bzw. Nadelspitzzange Kugelschreiber oder Bleistift Antistatik-Armband und elektrisch leitende Schaumstoffunterlage (empfohlen) Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen Diese Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen gelten für das gesamte Kapitel. Der Zugang zu Systemkomponenten sollte technisch qualifizierten Personen vorbehalten sein. Sicherheitshinweise Netzspannung an/aus: Mit dem Betriebsschalter am Bedienfeld kann die Netzspannung NICHT abgeschaltet werden. Um das System vollständig netzspannungsfrei zu machen, müssen die Netzkabel von der Steckdose bzw. dem System getrennt werden. Gefahren im Netzteil: Im Netzteil sind gefährlich hohe Spannungen, Ströme und Energien präsent. Das Modul enthält keine vom Benutzer zu wartenden Komponenten und darf nur durch qualifiziertes Fachpersonal geöffnet werden. Gefährliche Zustände, Geräte und Kabel: Gefährliche elektrische Zustände können an Stromversorgungs-, Telefon- und Kommunikationskabeln vorliegen. Schalten Sie das System ab, und trennen Sie alle Strom-, Telekommunikations- und Netzwerkkabel sowie Modems vom System, bevor Sie das Gehäuse öffnen. Andernfalls können Verletzungen oder Geräteschäden die Folge sein. VORSICHT Elektrostatische Entladungen und entsprechende Schutzmaßnahmen: Durch elektrostatische Entladungen können Laufwerke, elektronische Karten und andere Teile beschädigt werden. Es wird empfohlen, alle in diesem Kapitel beschriebenen Arbeitsschritte ausschließlich an einem speziellen, elektrostatisch geschützten Arbeitsplatz durchzuführen. Wenn ein solcher Arbeitsplatz nicht zur Verfügung steht, tragen Sie bei der Arbeit mit Komponenten ein geerdetes Antistatik-Armbank, das an die Gehäusemasse (blankes, unlackiertes Metallteil) angeschlossen ist. Vermeidung von elektrostatischen Entladungen bei der Arbeit mit elektronischen Karten: Behandeln Sie elektronische Karten stets mit größter Vorsicht. Sie können extrem empfindlich gegen elektrostatische Entladungen sein. Fassen Sie Karten nur an den Kanten an. Nachdem Sie die Karte aus der Schutzverpackung oder aus dem System entnommen haben, legen Sie sie mit der Komponentenseite nach oben auf eine geerdete, statikfreie Oberfläche. Wenn Sie die Platine auf eine leitende Oberfläche legen, kann dies zu einem Kurzschluß der Batterie führen. Dies würde zu einem Verlust der CMOS-Daten führen und die Batterie entladen. Verwenden Sie eine leitende Schaumstoffunterlage, aber nicht das Verpackungsmaterial der Karte. Lassen Sie Karten nicht über Oberflächen gleiten. MAXDATA PLATINUM Server 19

5 Kühlung und Luftzirkulation: Um Kühlung und Luftzirkulation zu gewährleisten, installieren Sie vor dem Anschalten des Systems die Gehäuseabdeckungen. Der Betrieb des Systems ohne Gehäuseabdeckungen kann zu Schäden an Systemkomponenten führen. Einsetzen und Entfernen von Jumpern: Ein Jumper ist eine kleine, mit Kunststoff ummantelte, elektrisch leitende Brücke, mit der zwei Jumper-Pins miteinander verbunden werden. Manche Jumper besitzen oben einen kleinen Anfaßstreifen, an dem Sie den Jumper mit den Fingern oder mit einer Nadelspitzzange herausziehen können. Wenn ein Jumper keinen solchen Anfaßstreifen hat, müssen Sie beim Herausnehmen bzw. Einsetzen des Jumpers besonders vorsichtig sein. Setzen Sie zum Greifen eines Jumpers die Zange immer an den schmalen Seiten an, jedoch nie an den breiten Seiten. Wenn Sie den Jumper mit der Zange an den breiten Seiten greifen, können die Kontakte im Innern des Jumpers beschädigt werden, was zu entsprechenden Fehlfunktionen führen kann. Achten Sie darauf, daß Sie den Jumper mit der Zange oder dem von Ihnen verwendeten Werkzeug greifen, aber nicht quetschen. Andernfalls können die Pins auf der Platine verbiegen oder abbrechen. Prozessoren WARNUNG Wenn der Server angeschaltet war, sind installierte Prozessoren und Kühlkörper erhitzt. Um Verbrennungen zu vermeiden, sollten Komponenten auf der Serverplatine, die sich in der Nähe von Prozessoren befinden, nur mit Vorsicht entfernt oder eingesetzt werden. VORSICHT Nur geeignete Prozessoren verwenden: Der Server kann beschädigt werden, wenn ein ungeeigneter Prozessor installiert wird. Vergewissern Sie sich, daß der Server einen neueren, schnelleren Prozessor verkraftet (in Bezug auf Temperatur und Stromversorgung). Genaue Informationen zum Thema Prozessoraustausch erhalten Sie bei Ihrem Vertriebspartner oder auf der Support-Website von Intel : Geeignete Kühlkörper: Je nach Konfiguration kann der eingebaute Prozessor einen passiven Kühlkörper besitzen. Wenn Sie einen schnelleren Prozessor einbauen, muß dessen Kühlkörper mit einem Lüfter ausgestattet sein. Wenn Sie einen zweiten Prozessor hinzufügen, muß dessen Kühlkörper ebenfalls mit einem Lüfter ausgestattet sein. Wenn Sie einen Prozessor hinzufügen, belassen Sie den vorhandenen im ersten Sockel (näher zur Mitte der Serverplatine hin gelegen). Vermeidung von elektrostatischen Entladungen beim Umgang mit Prozessoren: Verringern Sie das Risiko von Schäden aufgrund elektrostatischer Entladungen, indem Sie folgende Maßnahmen treffen: (1) Berühren Sie das Metallgehäuse, bevor Sie den Prozessor oder die Serverplatine anfassen. Halten Sie Körperkontakt zum Metallgehäuse, um bei der Arbeit mit dem Prozessor elektrostatische Aufladungen abzuleiten. (2) Bewegen Sie sich nach Möglichkeit nicht im Raum umher. 20 Komponenten aufrüsten

6 Prozessor ausbauen 1. Befolgen Sie die Sicherheitsmaßnahmen und Schutzvorkehrungen gegen elektrostatische Entladungen, die am Anfang dieses Kapitels und an dieser Stelle erläutert werden. Wenn der Kühlkörper des Prozessors mit einem Lüfter ausgestattet ist, lösen Sie das Stromkabel (B) von dem Anschluß der Serverplatine (C). 2. Legen Sie bei der Arbeit alle Komponenten auf einer geerdeten, von elektrostatischer Aufladung freien Oberfläche oder auf einer leitenden Schaumstoffunterlage ab. 3. Drücken Sie die Prozessorriegel zur Mitte des Prozessormoduls, um sie aus der Haltevorrichtung (A) zu lösen. 4. Ziehen Sie das Prozessormodul nach oben aus der Haltevorrichtung heraus. 5. Legen Sie den Prozessor auf ein Stück leitenden Schaumstoffs, und bewahren Sie ihn in einer antistatischen Verpackung auf. A A B C B J9A3 Abbildung 2: Prozessor installieren A. Prozessorriegel B. Lüfterkabel C. Lüfteranschluß auf der Serverplatine OM07841 Prozessor installieren 1. Befolgen Sie die Sicherheitsmaßnahmen und Schutzvorkehrungen gegen elektrostatische Entladungen, die am Anfang dieses Kapitels und an dieser Stelle erläutert werden. 2. Wenn der Server mit einem Prozessor ausgestattet ist und Sie einen zweiten HINZUFÜGEN wollen, muß zunächst das Abschlußmodul vom Steckplatz für den Zweitprozessor entfernt werden. Drücken Sie die Hebel auf der Oberseite der Abschlußmodulverriegelung (A) gegeneinander, um diese aus der Haltevorrichtung zu lösen. Ziehen Sie das Abschlußmodul nach oben aus der Haltevorrichtung, und bewahren Sie es an geeigneter Stelle auf. MAXDATA PLATINUM Server 21

7 A B OM07840 Abbildung 3: Abschlußmodul ausbauen A. Abschlußmodulverriegelung B. Abschlußmodul 3. Wenn der Server mit einem Prozessor ausgestattet ist und Sie diesen AUSTAUSCHEN wollen, verbleibt das Abschlußmodul im Steckplatz für den Zweitprozessor. Bauen Sie den Prozessor aus, den Sie austauschen möchten. Siehe Abschnitt Prozessor ausbauen. 4. Wenn der Server mit zwei Prozessoren ausgestattet ist und Sie einen davon oder beide AUSTAUSCHEN wollen, achten Sie darauf, daß Sie den jeweils richtigen Prozessor austauschen. Siehe Abschnitt Prozessor ausbauen. 5. Entnehmen Sie den neuen Prozessor aus der antistatischen Verpackung und legen Sie ihn auf eine geerdete, statikfreie Oberfläche oder eine leitende Schaumstoffunterlage. 6. Richten Sie den Prozessor so aus, daß die Seite des Kühlkörpers zu den Anschlüssen zeigt. Schieben Sie den Prozessor in die Haltevorrichtung. Drücken Sie den Prozessor auf beiden Seiten gleichmäßig nach unten, bis er fest sitzt. 7. Drücken Sie die Riegel nach außen, bis sie in der Haltevorrichtung einrasten (A) und der Prozessor damit befestigt ist. Die Riegel müssen gesichert werden, damit die elektrischen Verbindungen zum Prozessor funktionstüchtig sind. 8. Schließen Sie den kleineren Stecker des Lüfterkabels an den Kühlkörper des Prozessors an. Schließen Sie danach den breiteren Stecker (B) des Lüfterkabels an den 3-poligen Anschluß auf der Serverplatine (C). 9. Nach der Installation des Prozessors müssen Sie dessen Geschwindigkeit im BIOS- Setup konfigurieren. 22 Komponenten aufrüsten

8 Speicher DIMMs installieren VORSICHT Behandeln Sie DIMMs bei der Installation mit größter Sorgfalt. Wenn Sie beim Einsetzen zu viel Druck anwenden, kann der Steckplatz beschädigt werden. DIMM-Module sind so geformt, daß sie nicht verkehrt herum eingesetzt werden können. Wenn unterschiedliche Kontaktmetalle zum Einsatz kommen, kann dies später zu Speicherfehlern führen. Verwenden Sie in Steckplätzen mit vergoldeten Kontakten ausschließlich DIMMs mit vergoldeten Kontakten. In Kapitel 1 finden Sie Informationen zu Speichergrößen und -anforderungen. 1. Befolgen Sie die am Anfang dieses Kapitels erläuterten Sicherheitsmaßnahmen und die Schutzvorkehrungen gegen elektrostatische Entladungen. 2. Öffnen Sie das Gehäuse des Servers. 3. Nehmen Sie das DIMM aus seiner antistatischen Verpackung, wobei Sie es nur an den Kanten anfassen. 4. Halten Sie das DIMM so, daß die zwei Kerben auf der unteren Kante des DIMMs auf die entsprechenden Vorsprünge im Steckplatz ausgerichtet sind. 5. Schieben Sie das DIMM mit der unteren Kante voran in den Steckplatz. Drücken Sie das Modul fest hinein, bis es korrekt im Steckplatz sitzt. 6. Ziehen Sie vorsichtig die Halteklammern an den Seiten des Steckplatzes in die obere Position. 7. Wiederholen Sie diese Schritte, um weitere DIMMs zu installieren. 8. Schließen Sie das Gehäuse des Servers. 9. Schließen Sie alle externen Kabel und das Stromkabel wieder an den Server an. 10. Schalten Sie Bildschirm und Server ein. MAXDATA PLATINUM Server 23

9 Abbildung 4: DIMMs installieren OM07842 DIMMs entfernen VORSICHT Behandeln Sie DIMMs beim Herausnehmen mit größter Sorgfalt. Wenn Sie zu viel Druck anwenden, kann der Steckplatz beschädigt werden. Wenden Sie nicht mehr Kraft als notwendig an, um die Halteklammern des DIMMs zu lösen. 1. Befolgen Sie die Sicherheitsmaßnahmen und die Schutzvorkehrungen gegen elektrostatische Entladungen am Anfang dieses Kapitels. 2. Öffnen Sie das Gehäuse des Servers. 3. Drücken Sie vorsichtig die Halteklammern nach unten, um das DIMM aus seinem Steckplatz herauszuheben. 4. Fassen Sie das DIMM an den Kanten an, und achten Sie darauf, daß Sie weder die elektronischen Komponenten noch die vergoldeten Kontakte berühren. Ziehen Sie das DIMM vorsichtig aus dem Steckplatz heraus, und bewahren Sie es in einer antistatischen Verpackung auf. 5. Um weitere DIMMs auszubauen, wiederholen Sie diese Schritte. 6. Schließen Sie das Gehäuse des Servers. 7. Schließen Sie alle externen Kabel und das Stromkabel wieder an den Server an. 8. Schalten Sie Bildschirm und Server ein. 24 Komponenten aufrüsten

10 3 Software und Hilfsprogramme zur Konfiguration In diesem Kapitel werden der Einschalt-Selbsttest (POST) und die Hilfsprogramme zur Konfiguration des Servers beschrieben. In der untenstehenden Tabelle erhalten Sie einen Überblick über die Hilfsprogramme. Tabelle 3: Hilfsprogramme zur Konfiguration Hilfsprogramm BIOS-Setup Beschreibung und kurze Erläuterung der Vorgehensweise Wenn das Diskettenlaufwerk (so vorhanden) deaktiviert bzw. nicht korrekt konfiguriert ist, muß es mit Setup aktiviert werden. Alternativ dazu können Sie den CMOS-Jumper auf der Serverplatine von der Standard position (CMOS schützen) in die Stellung Löschen umsetzen. Bei den meisten Serverkonfigurationen wird dadurch das Booten ermöglicht. Die Vorgehensweise zum Umsetzen des Jumpers ist im Abschnitt CMOS-Jumper beschrieben. Führen Sie danach das SSU- Hilfsprogramm aus, um den Server zu konfigurieren. SSU- Hilfsprogramm (System Setup Utiliy) Erweiterte Systemkonfiguration von Ressourcen auf der Serverplatine und von Erweiterungskarten, Anzeige des Systemereignisprotokolls, Einstellung der Bootreihenfolge und von Sicherheitsoptionen. Das SSU-Programm kann entweder von der Konfigurations-CD oder von einer bootfähigen DOS-Diskette ausgeführt werden. Optionen, die mit dem SSU-Programm festgelegt werden, setzen die Einstellungen im BIOS-Setup außer Kraft. EMP-Programm Programm für Fernzugriff und -überwachung des Servers. Programm zur Aktualisierung von Austauschkomponenten (FRU), Sensordatenspeicher (SDR) und Flash-Komponenten des Desktop Management Interface (DMI). Programm zum Aktualisieren bzw. Wiederherstellen des BIOS. FRUSDR-Ladeprogramm BIOS- Aktualisierungsprogramm Firmware- Aktualisierungsprogramm Programm zum Aktualisieren des Hauptplatinen-Flash-ROM. Adaptec SCSI- Hilfsprogramm verwenden Programm zum Konfigurieren bzw. Anzeigen der Einstellungen von SCSI-Karten und SCSI-Geräten im Server. MAXDATA PLATINUM Server 25

11 Tastenkombinationen Mit dem numerischen Tastenblock der Tastatur können Zahlen und Symbole eingegeben werden. Tabelle 4: Tastenkombinationen Funktion Speicher löschen und Betriebssystem neu laden - dies wird als System-Reset bezeichnet. Mit dieser Tastenkombination wird das System sofort gesichert. Tastenkombination <Strg+Alt+Entf> <Strg+Alt>+Taste (Die Tastenkombination wird im SSU-Programm oder im Setup festgelegt.) Einschalt-Selbsttest (POST) Der Einschalt-Selbsttest wird bei jedem Systemstart durchgeführt. Beim Einschalt-Selbsttest werden die Serverplatine, der Prozessor, der Speicher, die Tastatur und die meisten der installierten Peripheriegeräte geprüft. Beim Selbsttest wird die Größe des verfügbaren und getesteten Speichers angezeigt. Die zum Testen des Speichers benötigte Zeit hängt von der Größe des installierten Speichers ab. Der Programmcode für den Selbsttest ist im Flash-Speicher abgelegt. 1. Schalten Sie den Bildschirm und den Server ein. Nach einigen Sekunden wird der Selbsttest durchgeführt. 2. Nach dem Speichertest werden folgende Meldungen angezeigt: Press <F2> key if you want to run SETUP Keyboard...Detected Mouse...Detected 3. Wenn Sie die Taste <F2> nicht drücken und kein Datenträger mit einem Betriebssystem ver fügbar ist, verbleibt die obige Meldung für einige Sekunden auf dem Bildschirm, und danach wird ein Signalton ausgegeben. Es wird folgende Meldung angezeigt: Operating system not found Wenn Sie die Taste <F2> nicht drücken und ein Betriebssystem verfügbar ist, wird der Bootvorgang fortgesetzt, und folgende Meldung wird angezeigt: Press <Ctrl><A> to enter SCSI Utility 4. Drücken Sie die Tastenkombination <Strg+A>, wenn SCSI-Geräte installiert sind. Folgen Sie dann den am Bildschirm angezeigten Anweisungen zur Konfiguration der eingebauten SCSI- Karte und zum Aufrufen der SCSI-Hilfsprogramme. Siehe auch Adaptec SCSI-Hilfsprogramm verwenden auf Seite 90. Wenn Sie das SCSI-Hilfsprogramm nicht aufrufen, wird der Bootvorgang fortgesetzt. 5. Drücken Sie während des Einschalt-Selbsttests die Taste <Esc>, um nach Ende des Tests ein Boot-Menü anzuzeigen. In diesem Menü können Sie das Bootlaufwerk wählen oder das BIOS- Setup aufrufen. Nach Abschluß des Selbsttests gibt das System einen Signalton aus. Die nachfolgende Anzeige hängt davon ab, ob und welches Betriebssystem geladen ist. Wenn das System während des Selbsttests anhält, wird ein Toncode ausgegeben, der auf einen schwerwiegenden Systemfehler hinweist. Bei Anzeige einer Meldung auf dem Bildschirm werden zwei Signaltöne ausgegeben. Notieren Sie sich den angezeigten Meldungstext und den Toncode; diese Informationen sind hilfreich bei der Fehlerbehebung durch den Kundendiensttechniker. Eine Liste der möglichen Toncodes und Fehlermeldungen während des Selbsttests finden Sie im Kapitel Fehlerbehebung. 26 Software und Hilfsprogramme zur Konfiguration

12 BIOS-Setup verwenden In diesem Abschnitt werden die Optionen des BIOS-Setup beschrieben. Verwenden Sie Setup, um die Konfiguration des Servers zu ändern. Setup läßt sich sowohl mit als auch ohne Betriebssystem ausführen. Die meisten Einstellungen werden von Setup im batteriegepufferten CMOS gespeichert, der Rest ist in einem Flash-Speicher abgelegt. Die Einstellungen des Setup werden beim Bootvorgang wirksam. Beim Selbsttest werden die Werte zur Konfiguration der Hardware verwendet. Falls die Werte und die tatsächlich vorliegende Hardware nicht miteinander vereinbar sind, wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Sie müssen dann zunächst die korrekte Konfiguration im Setup einstellen. Setup ausführen: Mit Setup lassen sich unter anderem folgende Eigenschaften der Serverplatine konfigurieren: Diskettenlaufwerk auswählen Parallelschnittstelle auswählen Serielle Schnittstelle auswählen Zeit/Datum einstellen (Echtzeituhr) IDE-Festplatte konfigurieren Bootreihenfolge festlegen SCSI-BIOS aktivieren Prozessorgeschwindigkeit festlegen Wann statt Setup das SSU-Programm aufgerufen werden muß: Folgende Vorgänge können nur mit dem SSU-Programm durchgeführt werden: Hinzufügen oder Entfernen einer nicht Plug & Play-fähigen ISA-Karte Daten für eine Karte eingeben oder ändern Server-Ressourcen (wie zum Beispiel Interrupts, Speicheradressen oder I/O- Zuweisungen) auf benutzerdefinierte Werte ändern, anstatt die Werte des BIOS- Ressourcen-Managers zu verwenden Notieren der Setup-Einstellungen Wenn die Standardwerte in einer bestimmten Situation wiederhergestellt werden müssen (beispielsweise nach einer CMOS-Löschung), muß Setup erneut ausgeführt werden. Diese Aufgabe wird erheblich erleichtert, wenn Sie die Einstellungen rechtzeitig notiert haben. Wenn Setup nicht aufgerufen werden kann Wenn das Diskettenlaufwerk nicht korrekt konfiguriert ist und Sie aus diesem Grund ein Hilfsprogramm nicht von Diskette laden können, muß eventuell der CMOS-Speicher gelöscht werden. Dazu müssen Sie den Server öffnen und einen Jumper umsetzen. In Setup stellen Sie dann die Optionen für das Diskettenlaufwerk ein, und als letztes wird der Jumper wieder an die ursprüngliche Position gesetzt. Eine ausführliche Anleitung zu diesem Vorgang erhalten Sie in Kapitel 5, Abschnitt CMOS-Jumper. MAXDATA PLATINUM Server 27

13 Setup starten Setup läßt sich in verschiedenen Situationen aufrufen: Beim Startvorgang, nach dem Abschluß des Speichertests Beim Neustarten des Servers mit der Tastenkombination <Strg+Alt+Entf> Wenn sich der CMOS-Jumper auf der Serverplatine in der Position CMOS löschen befindet. Erläuterungen hierzu finden Sie in Kapitel 5, Abschnitt CMOS-Jumper. In allen drei Fällen wird nach dem Neustart folgende Meldung angezeigt: Press <F2> to enter SETUP Falls der Inhalt des CMOS/NVRAM-Speichers fehlerhaft ist, werden statt dessen andere Meldungen angezeigt: Warning: cmos checksum invalid (CMOS-Prüfsumme ungültig) Warning: CMOS time and date not set (CMOS-Datum und -Uhrzeit nicht gesetzt) In diesem Fall werden vom BIOS die Standardwerte für das CMOS geladen und mit diesen Werten ein Neustart versucht. Menüs in Setup Funktion Allgemeine Hilfe anzeigen Tastenkombination <F1> oder <Alt+H> Zwischen Menüs wechseln Zum vorhergehenden Eintrag Zum nächsten Eintrag Einstellung eines Eintrags ändern + oder - Eintrag auswählen bzw. Untermenü anzeigen Untermenü verlassen bzw. Setup beenden Zurücksetzen auf Standardwerte Speichern und Setup beenden <Eingabetaste> <Esc> <F9> <F10> Bildschirmanzeige Eine Option wird angezeigt, aber Sie können Sie weder auswählen, noch zu diesem Eintrag wechseln. Neben der Option wird Press Enter angezeigt. Bedeutung Die Option läßt sich in dieser Menüanzeige nicht ändern bzw. konfigurieren. Die Option wird entweder automatisch vom System konfiguriert oder erkannt, oder Sie muß auf einer anderen Setup-Anzeige oder im SSU-Programm geändert werden. Drücken Sie die <Eingabetaste>, um ein Untermenü anzuzeigen. Dies ist entweder eine vollständige Menüanzeige oder ein kleines Menü mit mehreren Wahlmöglichkeiten. Im verbleibenden Teil dieses Abschnitts werden die Optionen von Setup aufgeführt, die nach dem Drücken der Taste <F2> angezeigt werden. Nicht alle Wahlmöglichkeiten sind beschrieben, weil zum einen manche davon nicht geändert werden können und nur zu Ihrer Information wiedergegeben sind, und zum anderen viele der Optionen selbsterklärend sind. 28 Software und Hilfsprogramme zur Konfiguration

14 Hauptmenü Die folgenden Einstellungen lassen sich im Hauptmenü selbst vornehmen. In den Untermenüs stehen weitere Auswahlmöglichkeiten bereit. Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung System Time HH:MM:SS Systemuhrzeit einstellen System Date MM/DD/YYYY Systemdatum einstellen Legacy Diskette A: Disabled Typ des Diskettenlaufwerks auswählen 360KB 1.2 MB 720KB 1.44/1.25 MB 2.88 MB Legacy Diskette B: Disabled 360KB 1.2 MB 720KB 1.44/1.25 MB 2.88 MB Primary IDE Master Primary IDE Slave Secondary IDE Master Secondary IDE Slave Keyboard Features Processor Settings Ruft Untermenü auf Ruft Untermenü auf Ruft Untermenü auf Ruft Untermenü auf Ruft Untermenü auf Ruft Untermenü auf Language English (US) Sprache für BIOS-Anzeige auswählen Français Español Deutsch Italiano MAXDATA PLATINUM Server 29

15 Untermenü Primary/Secondary IDE Master and Slave Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung Type Auto Mit Auto wird der Laufwerkstyp automatisch erkannt. None Bei der Einstellung None wird das Laufwerk übergangen. CD-ROM Bei der Wahl CD-ROM können einige nachfolgend beschriebenen Werte manuell eingegeben werden. IDE Removable Bei der Wahl IDE Removable können einige nachfolgend beschriebenen Werte manuell eingegeben werden. ATAPI Removable Bei der Wahl ATAPI Removable können einige nachfolgend beschriebenen Werte manuell eingegeben werden. User Bei der Wahl User können einige nachfolgend beschriebenen Werte manuell eingegeben werden. CHS Format Cylinders 0 bis Zahl der Zylinder im Laufwerk Dieses Feld kann nur beim Typ User geändert werden. Heads 1 bis 16 Zahl der Lese-/Schreibköpfe im Laufwerk Dieses Feld kann nur beim Typ User geändert werden. Sectors 0 bis 63 Zahl der Sektoren pro Spur Dieses Feld kann nur beim Typ User geändert werden. Maximum Capacity N/A Aus den Angaben für cylinders, heads und sectors berechnete Laufwerkskapazität Dient nur zur Information LBA Format Total Sectors N/A Dient nur zur Information Maximum Capacity N/A Dient nur zur Information Multi-Sector Transfer Disabled Legt für Multisektor-Übertragungen die Zahl der Sektoren 2, 4, 8, or 16 sectors pro Block fest. Dieses Feld dient beim Typ Auto zur Information. LBA Mode Control Disabled Wenn LBA aktiviert ist, wird statt Zylindern, Lese-/Schreib- Enabled köpfen und Sektoren logische Blockadressierung verwendet. Dieses Feld dient beim Typ Auto zur Information. 32 Bit I/O Disabled Wenn aktiviert, sind IDE-Datenübertragung mit 32 Bit möglich. Enabled Transfer Mode Standard Methode zur Datenübertragung zum und vom Laufwerk Fast PIO 1 Dieses Feld dient beim Typ Auto zur Information. Fast PIO 2 Fast PIO 3 Fast PIO 4 FPIO 3 / DMA 1 FPIO 4 / DMA 2 Ultra DMA Mode Disabled Legt den Ultra DMA-Modus als Methode zur Mode 0 Datenübertragung zum bzw. vom Laufwerk fest. Mode 1 Mode 2 30 Software und Hilfsprogramme zur Konfiguration

16 Untermenü Keyboard Features Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung Num Lock On Auswahl des Status von Num Lock nach dem Off Systemstart Key Click Disabled Aktiviert bzw. deaktiviert das hörbare Tastaturklicken Enabled Keyboard auto-repeat rate 30/sec Legt die Wiederholrate bei gedrückter Taste fest. 26.7/sec 21.8/sec 18.5/sec 13.3/sec 10/sec 6/sec 2/sec Keyboard auto-repeat delay 1/4 sec Legt die Verzögerungszeit vor dem Wiederholen einer 1/2 sec gedrückten Taste fest. 3/4 sec 1 sec Untermenü Processor Settings Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung CPU Speed Setting 350 MHz Einstellung der Taktfrequenz der installierten Prozessoren. 400 MHz 450 MHz VORSICHT 500 MHz Wenn Sie eine Geschwindigkeit einstellen, die höher als 550 MHz die der eingebauten Prozessoren ist, kann dies zu Schäden der Prozessoren führen. Außerdem ist es möglich, daß der Server nicht bootet und das CMOS gelöscht werden muß. CPU POST Speed Settings N/A Dient nur zur Information Processor Retest Yes Mit Yes wird das BIOS angewiesen, den alten Prozessor- No status zu löschen und alle Prozessoren beim nächsten Bootvorgang erneut zu testen. Beim nächsten Bootvorgang wird diese Einstellung automatisch auf No zurückgesetzt. Memory Cache Enabled Aktiviert den Prozessor-Cache Disabled Processor 1 Stepping ID N/A Dient nur zur Information Processor 1 L2 Cache Size N/A Dient nur zur Information Processor 2 Stepping ID N/A Dient nur zur Information Processor 2 L2 Cache Size N/A Dient nur zur Information MAXDATA PLATINUM Server 31

17 Menü Advanced Die folgenden Einstellungen lassen sich im Menü Advanced selbst vornehmen. Für die restlichen drei Optionen stehen Untermenüs zur Verfügung. Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung Installed OS Other Wählen Sie Win95, wenn Sie ein Plug & Play-fähiges Win95 Betriebssystem laden. Reset Configuration Data Yes Wählen Sie Yes, wenn die Konfigurationsdaten beim No nächsten Bootvorgang gelöscht werden sollen. Beim nächsten Bootvorgang wird diese Einstellung automatisch auf No zurückgesetzt. PCI Configuration Integrated Peripherals Configuration Advanced Chipset Control Ruft Untermenü auf Ruft Untermenü auf Ruft Untermenü auf Use Multiprocessor 1.1 Auswahl der Multiprozessor-Spezifikationsversion. Specification 1.4 Manche Betriebssysteme unterstützen die Version 1.4 nicht. Large Disk Access Mode CHS Wählen Sie unter DOS die Option CHS. Ein Laufwerk mit LBA mehr als 1024 Zylindern, mehr als 16 Schreib-/Leseköpfen oder mehr als 63 Spuren pro Sektor wird als großes Laufwerk bezeichnet. Delay on Option ROMs Disabled Aktiviert eine kurze Verzögerung nach jedem Durchlauf Enabled des Options-ROM. Untermenü PCI Configuration Mit den Optionen des Menüs PCI Configuration werden jeweils Untermenüs aufgerufen. Untermenü PCI Device, Embedded SCSI Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung Option ROM Scan Enabled Auslesen des Options-ROMs im eingebauten SCSI-Chip. Disabled Es existieren zwei SCSI-Kanäle, die vom gleichen Options- ROM gesteuert werden. Enable Master Enabled Mit Enabled wird das Gerät als PCI Bus-Master festgelegt. Disabled Latency Timer Default Garantierte Mindestzeit in PCI-Takteinheiten, für die ein 0020h Gerät auf einem PCI-Bus Master sein kann. 0040h 0060h VORSICHT 0080h Ändern Sie diese Einstellung nicht, wenn 00A0h Ihnen die Priorität dieses Geräts auf dem 00C0h PCI-Bus nicht vollständig bekannt ist. 00E0h 32 Software und Hilfsprogramme zur Konfiguration

18 Untermenüs PCI Device, Slot 1 - Slot 6 Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung Enable Master Enabled Mit Enabled wird das Gerät als PCI Bus-Master festgelegt. Disabled Latency Timer Default Garantierte Mindestzeit in PCI-Takteinheiten, für die ein 020h Gerät auf einem PCI-Bus Master sein kann. 040h 060h VORSICHT 080h Ändern Sie diese Einstellung nicht, wenn Ihnen die 0A0h Priorität dieses Geräts auf dem PCI-Bus nicht 0C0h vollständig bekannt ist. 0E0h Untermenü Integrated Peripheral Configuration Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung COM1 Disabled Bei der Einstellung Auto wird die Schnittstelle automatisch Enabled konfiguriert. Auto Mit OS Controlled wird die Schnittstelle vom OS Controlled Betriebssystem konfiguriert. Base I/O Address 3F8 Auswahl der Basis-I/O-Adresse für COM1 2F8 3E8 2E8 Interrupt IRQ 3 Auswahl des Interrupts für COM1 IRQ 4 COM2 Disabled Bei der Einstellung Auto wird die Schnittstelle automatisch Enabled konfiguriert. Auto Mit PnP OS wird die Schnittstelle vom Betriebssystem PnP OS konfiguriert. Base I/O Address 3F8 Auswahl der Basis-I/O-Adresse für COM2 2F8 3E8 2E8 Interrupt IRQ 3 Auswahl des IRQ für COM2 IRQ 4 Parallel Port Disabled Bei der Einstellung Auto wird die Schnittstelle automatisch Enabled konfiguriert. Auto Mit PnP OS wird die Schnittstelle vom Betriebssystem PnP OS konfiguriert. Mode Output only Auswahl des Modus für die parallele Schnittstelle Bi-directional EPP ECP Base I/O Address 378 Auswahl der Basis-I/O-Adresse für die LPT-Schnittstelle 278 MAXDATA PLATINUM Server 33

19 Untermenü Integrated Peripheral Configuration (Fortsetzung) Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung Interrupt IRQ 5 Auswahl des IRQ für die LPT-Schnittstelle IRQ 7 DMA channel DMA 1 Auswahl des DMA für die LPT-Schnittstelle (nur im ECP- DMA 3 Modus verwendet) Floppy disk controller Disabled Aktiviert den eingebauten Disketten-Controller Enabled Untermenü Advanced Chipset Control Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung K Memory Enabled Mit Enabled werden ISA-Master- und DMA-Zyklen an den Region Disabled PCI-Bus weitergeleitet. Bei der Einstellung Disabled werden diese Zyklen an den Speicher weitergeleitet. Delayed Transaction Enabled Aktiviert die verzögerte Übertragung, wenn der PIIX4e Disabled das Ziel eines PCI-Vorgangs ist. Passive Release Enabled Aktiviert die passive Freigabe des PHOLD#-Signals, wenn Disabled der PIIX4 PCI-Master ist. 34 Software und Hilfsprogramme zur Konfiguration

20 Menü Security Die folgenden Einstellungen lassen sich im Menü Security selbst vornehmen. Wenn Sie das Feld Supervisor Password aktivieren, wird zum Aufrufen von Setup ein Kennwort benötigt. Für die Gültigkeit eines Kennworts spielt Groß-/Kleinschreibung keine Rolle. Funktion Wahlmöglichkeiten Beschreibung User Password is Clear Nur Status, der nicht geändert werden kann. Dieser Wert Set kann deaktiviert werden, indem Sie ihn löschen, oder indem Sie auf der Serverplatine den Kennwort-Jumper umsetzen. Supervisor Password is Clear Nur Status, der nicht geändert werden kann. Set Set User Password Press Enter Wenn Sie die <Eingabetaste> drücken, werden Sie zur Eingabe eines Kennworts aufgefordert. Drücken Sie die Taste <Esc>, um abzubrechen. Dieser Wert läßt sich deaktivieren, indem Sie ihn löschen, oder indem Sie auf der Serverplatine den Kennwort-Jumper umsetzen (siehe Kapitel 5). Set Supervisor Password Press Enter Wenn Sie die <Eingabetaste> drücken, werden Sie zur Eingabe eines Kennworts aufgefordert. Drücken Sie die Taste <Esc>, um abzubrechen. Dieser Wert läßt sich deaktivieren, indem Sie ihn löschen, oder indem Sie auf der Serverplatine den Kennwort-Jumper umsetzen (siehe Kapitel 5). Password on Boot Disabled Legt fest, daß zum Booten ein Kennwort eingegeben Enabled werden muß. Das System verbleibt im Sicherheitsmodus, bis das Kennwort eingegeben wurde. Die Einstellung Password on Boot hat Vorrang vor Secure Mode Boot. Fixed Disk Boot Sector Normal Mit Write Protect wird der Bootsektor der Festplatte zum Write Protect Schutz vor Viren schreibgeschützt. Secure Mode Timer Disabled Zeitspanne, nach der das System bei ausbleibender Tastatur/ 1 min Mausaktivität in den Sicherheitsmodus wechselt. Für den 2 min Sicherheitsmodus wird ein Kennwort benötigt. Diese 5 min Einstellung läßt sich nicht aktivieren, wenn kein Kennwort 10 min vereinbart ist. 20 min 1 hr 2 hr Secure Mode Hot Key [ ] Zugewiesene Taste für die Quicklock-Funktion. Diese (Ctrl-Alt- ) [A, B,..., Z] Einstellung läßt sich nicht aktivieren, wenn kein Kennwort vereinbart ist. Secure Mode Boot Disabled Wenn aktiviert, wird das System im Sicherheitsmodus Enabled gestartet. Um das System zu entsperren, muß ein Kennwort eingegeben werden. Diese Einstellung läßt sich nicht aktivieren, wenn kein Kennwort vereinbart ist. Video Blanking Disabled Wenn aktiviert, wird im Sicherheitsmodus der Bildschirm Enabled gelöscht. Um das System zu entsperren, muß ein Kennwort eingegeben werden. Diese Einstellung läßt sich nicht aktivieren, wenn kein Kennwort vereinbart ist. Floppy Write Protect Disabled Mit dieser Option wird bei aktivem Sicherheitsmodus das Enabled Diskettenlaufwerk schreibgeschützt. Zum Deaktivieren muß ein Kennwort eingegeben werden. Diese Einstellung läßt sich nicht aktivieren, wenn kein Kennwort vereinbart ist. Front Panel Lockout Disabled Mit dieser Option werden bei aktivem Sicherheitsmodus der Enabled Reset- und der Betriebsschalter deaktiviert. Um das System zu entsperren, muß ein Kennwort eingegeben werden. Diese Einstellung läßt sich nicht aktivieren, wenn kein Kennwort vereinbart ist. MAXDATA PLATINUM Server 35

Setup Utility Benutzerhandbuch

Setup Utility Benutzerhandbuch Setup Utility Benutzerhandbuch Copyright 2007, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP ) haftet ausgenommen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

SNr. 0502-201 bis 0502-230 mit Gigabyte AMD K7 Mainboard. Konfiguration 7 und 7M

SNr. 0502-201 bis 0502-230 mit Gigabyte AMD K7 Mainboard. Konfiguration 7 und 7M ART2020 Mobil BIOS- BESCHREIBUNG SNr. 0502-201 bis 0502-230 mit Gigabyte AMD K7 Mainboard Konfiguration 7 und 7M Das ist der 1. Bildschirm wenn Sie in das BIOS SETUP einsteigen 2) 3) 7) 8) 4) 5) 6) 1)

Mehr

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktop DX2000 Microtower

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktop DX2000 Microtower Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktop DX2000 Microtower Dokument-Teilenummer: 359500-041 Februar 2004 Dieses Handbuch enthält Anleitungen zur Verwendung von Computer Setup Utility.

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise!

Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Wichtige Hinweise! Bios-Update Anleitung mit Q-Flash. Ein Bios Update mit dem im Bios integrierten Tool Q-Flash ist die sicherste Methode. Wichtige Hinweise! 1.) Anwender, die RAID im Bios eingestellt haben, sollten die

Mehr

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktops Modelle D220 und D230

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktops Modelle D220 und D230 ó Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Compaq Business Desktops Modelle D220 und D230 Dokument-Teilenummer: 331599-041 Juni 2003 Dieses Handbuch enthält Anleitungen zur Verwendung von Computer Setup

Mehr

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden FAQ506 Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden Die exklusive ASUS Funktion Drive Xpert ist ideal zur Sicherung von Festplattendaten oder zur Verbesserung der Festplattenleistung, ohne dazu

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

(1) (2) (3) (4) (5) (6) (7)

(1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) BIOS Beschreibung für die MSI Mainboards 694T Pro mit BIOS V. 7.5 ART 2020 Mobil SNr. 161 bis 190 mit MSI Mainboard 694T Pro Das ist der erste Bildschirm den Sie sehen wenn Sie BIOS SETUP aufrufen (BIOS

Mehr

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101 GV-R9700 Radeon 9700 Grafikbeschleuniger Upgrade your Life INSTALLATIONSANLEITUNG Rev. 101 1.HARDWARE-INSTALLATION 1.1. LIEFERUMFANG Das Pakte des Grafikbeschleunigers GV-R9700 enthält die folgenden Teile:

Mehr

AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS

AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS Kapitel 4 AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie den Arbeitsspeicher und Hardware aufrüsten können. 4-1 BENUTZERHANDBUCH Aufrüsten der Festplatte Anmerkung: Einige IBM-Festplatten

Mehr

BIO-SETUP UND SICHERHEIT

BIO-SETUP UND SICHERHEIT K A P I T E L 2 BIO-SETUP UND SICHERHEIT In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie mittels BIOS-Setup-Menü verschiedene Hardware-Einstellungen vornehmen können. Außerdem erfahren Sie Wissenswertes über eingebaute

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Externes 3,5 IDE Festplattengehäuse USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde! Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um

Mehr

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch IceCube Pleiades Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER ICECUBE PLEIADES - 1 - ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN

Mehr

EINBAUANLEITUNG FESTPLATTEN-ERWEITERUNG

EINBAUANLEITUNG FESTPLATTEN-ERWEITERUNG EINBAUANLEITUNG FESTPLATTEN-ERWEITERUNG und is35 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Sicherung der Daten 3. Update des Betriebsystems 4. Öffnen des is35/is40/is50 Keyboards 5. Einbau der is35/is40/is50 Festplatten

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair Hard Disk Drive Wichtige Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie sämtliche Anleitungen sorgfältig durch, ehe Sie mit der Reparatur beginnen, bei der Sie die unten stehenden Verfahren

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

4 Installation der Software

4 Installation der Software 1 Einleitung Diese Anleitung wendet sich an die Benutzer der TRUST AMI MOUSE 250S OPTICAL E-MAIL. Sie funktioniert auf praktisch jedem Untergrund. Wenn eine neue E-Mail-Nachricht für Sie eingeht, gibt

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

BIO-SETUP UND SICHERHEIT

BIO-SETUP UND SICHERHEIT K A P I T E L 2 BIO-SETUP UND SICHERHEIT In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie mittels BIOS-Setup-Menü verschiedene Hardware-Einstellungen vornehmen können. Außerdem erfahren Sie Wissenswertes über eingebaute

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote Serie MX Reparaturanleitung für Festplattenlaufwerk 7420220003 7420220003 Dokument Version: 1.0 - November 2007 www.packardbell.com Wichtige Sicherheitshinweise Bitte

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2000/2001 Lösung Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Systemintegration) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation

Abschlussprüfung Winter 2000/2001 Lösung Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Systemintegration) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Abschlussprüfung Winter 2000/2001 Lösung Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Systemintegration) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation 1. Handlungsschritt (12 Punkte) a. - Bewältigung von umfangreichen

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Systemwiederherstellung

Systemwiederherstellung Systemwiederherstellung Im folgenden Kapitel wird die Herstellung des Systems mit Hilfe des mitgelieferten USB- Recovery-Sticks erklärt. Grundlegende Konfiguration Zunächst sollte die IPMI-IP-Adresse bekannt

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat BackMeUp Benutzerhandbuch CeQuadrat Inhalt BackMeUp 1 Allgemeines 1 BackMeUp-Assistent 1 Backup 2 Bootdiskette erstellen 2 Umfang auswählen 2 Laufwerke auswählen 2 Dateityp auswählen 3 Filter bearbeiten

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

DEN COMPUTER AUFRÜSTEN

DEN COMPUTER AUFRÜSTEN Capitolo 4 potenziare il computer K A P I T E L 4 DEN COMPUTER AUFRÜSTEN In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie Systemspeicher und Festplatte aufrüsten können, und wie die optionale interne kabellose

Mehr

Handbuch KALTGAS TOOL. Software zur Regelung von Kaltgasanlagen 40,0 20,0 0,0 -20,0. -40,0 Temperatur C -60,0 -80,0 -100,0 -120,0 -140,0

Handbuch KALTGAS TOOL. Software zur Regelung von Kaltgasanlagen 40,0 20,0 0,0 -20,0. -40,0 Temperatur C -60,0 -80,0 -100,0 -120,0 -140,0 KALTGAS TOOL Software zur Regelung von Kaltgasanlagen Handbuch 40,0 20,0 0,0 0-20,0-40,0 Temperatur C -60,0-80,0-100,0-120,0-140,0-160,0 Minuten Kaltgas Tool - HANDBUCH INHALT 1. Einführung 2. Voraussetzungen

Mehr

B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation. Anleitung zur Schnellinstallation. Seite 1 von 12

B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation. Anleitung zur Schnellinstallation. Seite 1 von 12 Anleitung zur Schnellinstallation Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation BK300 Anleitung zur Schnellinstalltion.. 3 Pocket PC / Microsoft Smartphone.. 4 Systemanforderungen....

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote MB Series Austauschanleitung für Festplattenlaufwerk 7440930003 7440930003 Dokument Version: 1.0 - Februar 2008 www.packardbell.com Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie

Mehr

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Haftungsausschluss: Die Benutzung der Software geschieht auf eigene Gefahr, es kann nicht für Schäden oder Datenverlust im Zusammenhang mit

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul

SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul Seite 1 SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul 1 Seite 2 1 Systemvoraussetzungen PC System mit Windows XP Professional PC Wächter

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Business Desktops dx5150 Modell

Computer Setup (F10) Utility Handbuch HP Business Desktops dx5150 Modell Handbuch HP Business Desktops dx5150 Modell Dokument-Teilenummer: 374172-041 Dezember 2004 Dieses Handbuch enthält Anleitungen zur Verwendung von Computer Setup Utility. Mit diesem Dienstprogramm können

Mehr

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL Benutzerhandbuch DA-70148-3 1. Eigenschaften Unterstützt SATA Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt SATA II Asynchronous Signal Recovery (Hot Plug) Funktion Kompatibel

Mehr

Handbuch FireWire IEEE 1394a PCI Schnittstellenkarten 3+1 deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1.0 Was bedeutet IEEE1394a 2 2.0 1394a Eigenschaften 2 3.0 PC Systemvoraussetzungen 3 4.0 Technische Informationen

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Mit Hilfe dieses Kapitels können Sie Probleme bei der Benutzung des Servers identifizieren und lösen. Tastenkombination/Schalter

Mit Hilfe dieses Kapitels können Sie Probleme bei der Benutzung des Servers identifizieren und lösen. Tastenkombination/Schalter 4 Problemlösungen Mit Hilfe dieses Kapitels können Sie Probleme bei der Benutzung des Servers identifizieren und lösen. System-Reset Funktion Warmstart-Reset: Löscht den Speicher des Systems und lädt das

Mehr

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 SIMATIC Industrie PC Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 Marken Haftungsausschluss Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG.

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

PCs Ser. No.: mit MSI Mainboard. Das ist das erste Bild, das Sie sehen wenn Sie das BIOS SETUP AMI BIOS 2.7 aufrufen

PCs Ser. No.: mit MSI Mainboard. Das ist das erste Bild, das Sie sehen wenn Sie das BIOS SETUP AMI BIOS 2.7 aufrufen ART 2020 Standard BIOS Beschreibungen Serie 9909... PCs Ser. No.: 99021...99050 mit MSI Mainboard Das ist das erste Bild, das Sie sehen wenn Sie das BIOS SETUP AMI BIOS 2.7 aufrufen (1) (2) (3) (4) (5)

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Smart TPM. Wir empfehlen Ihnen, die neuste Version von Smart TPM von der GIGABYTE-Website herunterzuladen.

Smart TPM. Wir empfehlen Ihnen, die neuste Version von Smart TPM von der GIGABYTE-Website herunterzuladen. Smart TPM Benutzerhandbuch Rev. 1001 Wir empfehlen Ihnen, die neuste Version von Smart TPM von der GIGABYTE-Website herunterzuladen. Wenn Ultra TPM bereits früher installiert wurde, können Sie Smart TPM

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI Unified Extensible Firmware Interface UEFI OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI UEFI Unified Extensible Firmware Interface: "Software zum starten des Rechners und des Betriebssystems" Aussprache:

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

Hier sehen Sie eine tabellarische Übersicht über die Menüs, die Sie aufrufen können, um die Basiseinstellungen des Gerätes anzupassen.

Hier sehen Sie eine tabellarische Übersicht über die Menüs, die Sie aufrufen können, um die Basiseinstellungen des Gerätes anzupassen. BIOS Beschreibung für ART2020 Mobil mit MSI Mainboard GA-6VTXE Das ist der erste Bildschirm den Sie sehen, wenn Sie BIOS SETUP aufrufen: Hier sehen Sie eine tabellarische Übersicht über die Menüs, die

Mehr

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100 Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware des NomadJet 100 Hinweis : Wird die korrekte Vorgehensweise nicht beachtet, kann es vorkommen, dass der Drucker nicht mehr funktionstüchtig ist. Folgende

Mehr

SATA III + PATA COMBO RAID KARTE

SATA III + PATA COMBO RAID KARTE SATA III + PATA COMBO RAID KARTE Bedienungsanleitung (DS-30106) Alle Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der zutreffenden Besitzer. Funktionen und Vorteile Konform mit PCI-Express Spezifikation

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Computer Setup. Benutzerhandbuch

Computer Setup. Benutzerhandbuch Computer Setup Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft und Windows sind in den USA eingetragene Marken der Microsoft Corporation. Bluetooth ist eine Marke ihres

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16 Kurzanleitung MEYTON Migrationstool 1 Von 16 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck des Migrationsprogramms...3 Die LIVE C D...3 START...3 Erste Schritte...4 Login...4 Einleitung...5 Die Bedienung...5 Das Hauptmenü...6

Mehr

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips)

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips) Deutsch Festplattenlaufwerk AppleCare Installationsanweisungen Bitte befolgen Sie diese Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können die Geräte beschädigt werden und Ihr Garantieanspruch kann

Mehr

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI MSI TECHNOLOGY GMBH RaidXpert AMD Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI RaidXpert AMD Inhalt 1.0 Voreinstellungen für ein Raid System im BIOS... 3 2.0 Einstellungen für ein Raid System im Utility...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Anleitung zur Software Aktualisierung für die gemeinsamen Komponenten an der Maschine (Stand August 2005)

Anleitung zur Software Aktualisierung für die gemeinsamen Komponenten an der Maschine (Stand August 2005) Anleitung zur Software Aktualisierung für die gemeinsamen Komponenten an der Maschine (Stand August 2005) Bitte lesen Sie und gegebenenfalls drucken Sie diese Anleitung aus, um die gemeinsamen Komponenten

Mehr

Printer Driver Vor der Verwendung der Software

Printer Driver Vor der Verwendung der Software 3-876-168-31 (1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie vor der Verwendung

Mehr

Betriebsanleitung EB860NEW EB861NEW EB862 EB863 EB864 EB865

Betriebsanleitung EB860NEW EB861NEW EB862 EB863 EB864 EB865 Betriebsanleitung EB860NEW EB861NEW EB862 EB863 EB864 EB865 2-fach KVM-Switches 4-fach KVM-Switches 8-fach KVM-Switch 16-fach KVM-Switch 8-fach KVM-Switch mit OSD 16-fach KVM-Switch mit OSD Installation:

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung Software Installationsanleitung USB Gerätetreiber für Windows XP/2000 X-Edit Editor/Librarian für Windows XP/2000 Herzlichen Glückwunsch zum Kauf eines DigiTech USB-Geräts. Mit den Informationen dieser

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Version: 2016-06-15 Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Installation des Gateways und Konfiguration des CS121/CS141 Konfiguration des CS121

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

Alienware-Grafikverstärker Benutzerhandbuch

Alienware-Grafikverstärker Benutzerhandbuch Alienware-Grafikverstärker Benutzerhandbuch Vorschriftenmodell: Z01G Vorschriftentyp: Z01G001 Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

Acer erecovery Management

Acer erecovery Management Acer erecovery Management Acer erecovery Management verfügt über eine schnelle, zuverlässige und sichere Methode zur Wiederherstellung Ihres Computers von einem Abbild, das in einer versteckten Partition

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

4x 3.5" HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black

4x 3.5 HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black ENERGY + 4x 3.5" HDD CASE with & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black Diagramm FUNKTIONSTASTEN INTERFACE (USB / ) SYNC FAN (Lüfter) Power Druckknopf zum Öffnen SMART FAN Lufteinlass zur Wärmeableitung Leicht

Mehr

Software-Updates Benutzerhandbuch

Software-Updates Benutzerhandbuch Software-Updates Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP ) haftet ausgenommen

Mehr

Verwenden der QuickRestore CD

Verwenden der QuickRestore CD Verwenden der QuickRestore CD Compaq bietet die Möglichkeit, den Betriebszustand des Notebook wiederherzustellen, Treiber hinzuzufügen oder Daten in einer separaten Partition auf der Festplatte zu sichern.

Mehr

Vor der Installation von Mac OS X

Vor der Installation von Mac OS X Vor der Installation von Mac OS X Dieses Dokuent enthält wichtige Inforationen. Bitte lesen Sie es auferksa durch, bevor Sie Mac OS X installieren. Sie finden hier Hinweise zu den unterstützten Coputern,

Mehr