Begleitmaterial zum Screencasting / Video. CMS Betrachtung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begleitmaterial zum Screencasting / Video. CMS Betrachtung"

Transkript

1 R a l f B e c k e r I T- B e r a t u n g Begleitmaterial zum Screencasting / Video. CMS Betrachtung B E T R A C H T E N D E R 4 F Ü H R E N D E N O P E N S O U R C E C M S : T Y P O 3, J O O M L A, W O R D P R E S S, D R U PA L. Die Weitergabe dieser Anleitung ist für alle Anwendungsbereiche gestattet, jedoch ohne Inhaltliche Veränderungen vorzunehmen und bitte mit Nennung des Autoren by Ralf Becker

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einleitung Hintergrund Endscheidungshilfe Vorabüberlegungen Funktionalitäten Kosten / Budget...8 Kapitel 2: Welche CMS gibt es? Kapitel 3: Welches CMS ist besser? Welche Ebenen gibt es denn noch? Besser und Schlechter Mit oder ohne Unterstützung? Empfehlungen...16 Kapitel 4: Welche Unterschiede? Unterschiedliche Fakten Usabillity / Benutzerfreundlichkeit Aspekte bzgl. Web-Designs /-Templates...21 Kapitel 5: Konzeptionelle und visuelle Unterschiede Backend Screenshots TYPO Wordpress Joomla Drupal...27 Kapitel 6: Templating-Konzepte (Web-Design) TYPO Fluid-Templates...29 Templavoila Wordpress...30 Kapitel 7: Notwendiges Know-How Installation Know-How Webserver Know-How Datensicherung Know-How Designer - Know-How...32

3 7.5 Allgemeines IT Know-How...32 Kapitel 8: Fazit Viel Erfolg...33 Kapitel 9: Weitere Screencastings Kapitel 10: Links Hersteller-Websites Zum Thema CMS-Vergleiche Vergleiche gegenüber TYPO3, von AOE...38

4 1 Einleitung 1.1 Hintergrund Der Hintergrund für das Entstehen dieses Screencastings ist das Thema Web-Design (s. a. Linkliste am Ende dieses Skriptes), welches ich noch in einem andern Screencasting behandle. Es ist nun mal Fakt, dass ein Web- Desgin heutzutage selten noch als statische Website verwendet wird. Also Inhalte werden nicht mit einem Editor direkt in die HTML-Seiten geschrieben und gespeichert und die einzelnen Seiten auf dem Server übertragen. Auch wenn dies für sehr kleine und sehr überschaubare Websites durchaus seine Berechtigung und Vorteile hat, so sind solche Websites aus guten Grund eher sehr selten geworden. Es geht also vorrangig um das Thema Web-Desgin und in welches CMS ich dieses wie einbauen und anpassen kann. Doch ist das Design eben nicht alles. Auch hier ist es ähnlich wie beim Autokauf, denn bei einem neuen Auto zählt auch oft zunächst wie schön es aussieht. Erst danach interessiert, wie sich der Wagen fahren lässt und wie viel Sprit er braucht, etc. Wie beim Auto zählen jedoch auch beim CMS weitere Anforderungen. Ich kann Ihnen nicht sagen was das richtige Auto für Sie ist, genauso wenig kann ich Ihnen sagen, mit welchen CMS Sie nachher glücklich werden. Nur was viele weise Menschen schon gesagt haben, kann ich hier wiederholen: Alle Köche kochen mit Wasser. Die Unterschiede liegen im Detail und sind eben auch Geschmackssache. Manche Details kenne ich aus meiner langjährigen IT-Erfahrung heraus und gebe sie hier gerne an Sie weiter. 4

5 Endscheidungshilfe 1.2 Endscheidungshilfe Mehr als eine Endscheidungshilfe, kann dieses Skript nicht sein. Es erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit. Alle IT-Systeme auf diesem Planeten entwickeln sich rasend schnell und sind oft sehr dynamisch. Daher finde ich persönlich, dass ich gut beraten bin, wenn ich Software wähle, mit welcher ich möglichst lange gut zurecht komme und welche mit möglichen neuen Anforderungen mit wächst. Ich vergleiche hier nicht ausschließlich direkt die technischen Möglichkeiten der hier erwähnten Content Management Systeme (CMS), sondern versuche Sie auf verschiedene Aspekte aufmerksam zu machen. Ich mag TYPO3 deswegen, weil es mir maximale Möglichkeiten gibt. Das heißt jedoch nicht, dass es deswegen auch immer TYPO3 sein muss. Wordpress und andere Systeme haben durchaus auch ihre Vorteile, was ich hier ebenfalls beschreiben werde. Ich habe nun viel mehr geschrieben bzw. gesagt, als ich ursprünglich wollte. Weil eben sehr viele Aspekte zu dem umfangreichen Thema zu erläutern sind, was mir jedoch dennoch einfach nicht in allen Details möglich ist. Ich habe einige Aspekte auf Basis meiner eigenen Erfahrungen angesprochen und verweise darauf, dass ich keinen Anspruch erhebe, dem Leser seine eigene persönliche Entscheidung abzunehmen. Das Web- Desgin und die Integration in ein CMS wird in diesem Kontext auch besprochen. Ich möchte Niemanden von einem bestimmten CMS überzeugen, denn ich verdiene niemals an der Software, sondern mit meiner Dienstleistung. Es ist mir in diesem Kontext also Gleich-Gültig im Sinne des Wortes, für welches System Sie sich entscheiden. 1.3 Vorabüberlegungen Vielleicht spielen Sie mit den Gedanken eine neue Website für Ihr Unternehmen zu beauftragen oder vielleicht sogar selbst zu erstellen. Doch welche Software dafür benutzen? Es ist eben nicht sehr einfach, bei der Vielzahl der verfügbaren Systeme, das beste beziehungsweise das passendste auszuwählen. In diesem Text und den zusätzlich dazu angebotenem Screencasting, in dem ich einige praktische Aspekte am Bildschirm zeigen werde, geht es darum die verschiedenen Content Management Systeme (CMS), also die Software zur Erstellung und zur Pflege einer Website zu beschreiben. Dabei geht es um keinen Detailvergleich, sondern darum die wichtigsten Unterschiede, sowie die jeweiligen Vorteile aufzuzeigen. Wie hoch ist Ihr 5

6 1 Einleitung Budget und was für Funktionen soll die Website beinhalten. Auch, ob jemand alleine die Inhalte eingeben und pflegen soll, oder ob ein Team mit unterschiedlichen Zugriffsrechten diese Arbeiten übernehmen sollen, ist eine solche Überlegung. 1.4 Funktionalitäten Es gilt Vorabüberlegungen anzustellen, was überhaupt für eine Website, respektive was für Software Sie benötigen. Funktionen mit den selben Bezeichnungen unterscheiden sich dabei oft in ihrer Handhabung, Installationsaufwand und Anpassungsmöglichkeiten. Die Mehrsprachigkeit einer Website kann zum Beispiel die Handhabung und Pflege einer ganzen Website komplizierter machen und aufwendig in der Handhabung sein (aus Redakteursicht), je nach CMS stellen sich diese Funktionen teilweise unterschiedlich dar. Einfach nur in einer Featurelist zu schauen, ob Mehrsprachigkeit möglich ist, ist vielleicht nicht ausreichend und kann später zu viel Ärger führen. Hier einige Funktionalitäten, wie sie häufiger gewünscht werden, wenn auch sehr selten alle auf einmal. Mehrsprachigkeit (separat Frontend / Backend) Verschiedene Seitenlayouts pro Seite News (mit RSS und gfs. mit Bildern) Newsletter-System Social Network Anbindungen (Facebook und Co.) Foto-Galerien Online-Shop Blog Frontend-Login (Mehrwert für Besucher) Seiten-Teaser (Inhalte anschneiden ) Leistungsfähige Seitensuche Seiten Bewertungssystem Kommentarfunktionen Kontaktformular Lexikon Tagcloud Fragen & Antworten System Freigabesystem / Workspace (Backend) Benutzergruppen und -rechte (Backend) SEO, Metadaten (Backend) Das sind nur einige Funktionen, wie ich sie schon häufiger installieren durfte. Manche Funktionen werden im Frontend sichtbar und erlauben 6

7 Funktionalitäten oder erfordern Handeln im Backend. Z. B. bei Shops, Newsletter-Systeme, etc. Etwas lediglich irgendwie auf die Website bringen zu können, ist daher vielleicht zu oberflächlich betrachtet. Ich betrachte hierbei TYPO3 als größten gemeinsamen Nenner, weil es einfach als Enterprise System die meisten Möglichkeiten bietet. Das bedeutet nicht, dass viele der üblichen Website-Funktionen nicht auch in den anderen Systemen vorhanden sind oder realisierbar wären. Und es bedeutet auch nicht, dass manche dieser Funktionen vielleicht in einem anderen CMS komfortabler zu bedienen oder leichter zu installieren sind. Viele Funktionen werden vielleicht als Spielerei empfunden, haben jedoch oft einen SEO-Hintergrund, also dienen der Verbesserung der Trefferliste bei den Suchergebnissen. Google bewertet zum Beispiel Seiten mit einem Bewertungssystem höher, als Seiten ohne. Über den Sinn und Unsinn vieler Funktionalitäten und Erweiterungen lässt sich natürlich teilweise unterschiedlicher Ansicht sein und dies soll hier auch gar nicht das Hauptthema sein. 1.5 Kosten / Budget Die Kosten sind nach meiner Erfahrung oft eine Frage des Funktionsumfangs und daher nur indirekt für die Wahl des CMS relevant, denn je mehr spezielle Funktionalitäten gewünscht werden, desto höher sind auch die Kosten. Da alle hier vorgestellten CMS kostenlos sind, ist hier bei diesem Punkt bei der Wahl für ein CMS kein Kostenunterschied festzustellen. Die Basis-Installationen sind bei allen Systemen sehr ähnlich, was auch nicht weiter verwundert, basieren sie alle auf die gleichen Softwaresysteme wie PHP und MySQL. Jedoch gibt es Unterschiede in den Erweiterungen, beziehungsweise im Umfang der nötigen Erweiterungen, um eine gewisse Grundinstallation zu erhalten. Was die Systeme direkt nach der Grundinstallation schon alles können, unterscheidet die verglichenen Systeme. Der größte Kostenfaktor kann jedoch das Web-Design sein, wenn es um kleinere Standard-Installationen geht. Bei größeren Installationen fällt dies nachher in der Relevanz zurück. Für TYPO3 gibt es die wenigsten fertigen Web-Designs von der Stange, jedoch sind diese in der Qualität oft auf einem sehr hohen Niveau, was nicht bedeutet, dass die Designs für andere CMS dies nicht sein können. 7

8 1 Einleitung Kostenlose TYPO3 Web-Designs gibt es deutlich seltener, als bei den anderen Systemen. Die Gründe dafür sind sicherlich zum einen eine andere differenzierte Zielgruppe (Industrie, Wirtschaft, etc.), als dies bei den anderen Systemen oft der Fall ist und vielleicht die komplexere Struktur des kompletten Web-Designs. Durch diesen Faktor ist eine TYPO3 Installation mit individuellen Design oft teurer als bei Wordpress oder Joomla. Obwohl auch bei den anderen CMS die meisten Designs auch nicht kostenlos zu haben sind und sich technische Probleme ergeben können, wenn eine Erweiterung der Website erfolgen soll und das Web-Desgin dieses nicht berücksichtigt. Ich kann an dieser Stelle daher nur sagen, dass eine einfache Website mit einem gekauften Web-Desgin Ihrer Wahl aus einem der vielen Shops für Wordpress, Joomla oder Drupal, in der Regel bis zu ein paar hundert Euro günstiger sein kann, als eine vergleichbare Installation unter TYPO3. Möchte jedoch jemand selbst Hand anlegen und ein professionelles Grundlayout (z. B. Twitter Bootstrap oder YAML) selbst seinem Geschmack anpassen, sieht das schon wieder anders aus. Wie so was geht, zeige ich in meinem anderen Video (Screencasting), wie auch viele andere Aspekte zum Thema Web-Desgin. Denn Web-Desgin ist nicht gleich Web-Desgin und besonders viel ist auch nicht immer besonders gut. Einfache Standard-Installationen biete ich für alle hier vorgestellten CMS ab 600,- Euro an. Mit jeweils einem einfachen Standard-Design. Die individuelle Anpassung dieses oder eines gekauften Designs ist immer vom Umfang der gewünschten Änderungen abhängig und ebenfalls wieder für alle CMS im Kern gleich. Wer also wenige Funktionen benötigt und den Fokus auf eine große Design-Auswahl günstiger Web-Templates legt, landet wahrscheinlich nicht bei TYPO3. Wordpress bietet neben Joomla und Drupal die meisten Web- Designs. Doch wenn weitere Funktionen hinzugefügt werden sollen, ist das Templating-Konzept von TYPO3 schon vielleicht wieder im Vorteil, ist es auch hier am flexibelsten anpassbar ist, was nicht einfacher bedeuten muss. TYPO3 ist daher nicht pauschal das teuerste System. Lediglich die Auswahl von Standard-Designs ist für die anderen CMS größer und zeigt sich als Vorteil für einfache und schnell zu realisierende Websites. 8

9 2 Welche CMS gibt es? Die führenden Open Source CMS, also die Software mit der größten Verbreitung und Bekanntheit, sind: TYPO3 Joomla WordPress Drupal Natürlich gibt es noch viel mehr Systeme, jedoch sprengt das den Rahmen sie alle aufzulisten, denn es sind mindestens 300 mehr oder weniger etablierte und sogar mehrere Tausend exotische. Die hier aufgeführten dominieren jedoch den Markt mit Abstand (über 80% Marktanteil sagt man). Zunächst einmal basieren alle hier aufgeführten CMS über die selbe Softwarebasis. Alle benutzen dass Datenbanksystem MySQL. Lediglich TYPO3 ist auch in der Lage alternativ zum Beispiel Oracle, PostgreSQL oder Maria DB zu benutzen. Maria DB kann auch Drupal alternativ benutzen. Diese Datenbank-Aspekte sind jedoch für mind. 99% aller Anwendungen irrelevant und ich führe sie nur der Vollständigkeit halber mit auf. Alle Systeme benutzen die Programmiersprache PHP. Damit ist klar, dass alle CMS MySQL und PHP als Hauptsoftware verwenden. 9

10 2 Welche CMS gibt es? Im Gleichnis mit einem Auto bedeutet die in etwa: Alle CMS haben einen Ottomotor, vier Räder und ein Getriebe und dies sogar noch von dem gleichen Lieferanten. Alle Daten die ich hier aufführe sind geschätzte Daten, die ich aus einem großen Pol von unterschiedlichen Quellen und unterschiedlichen Informationen und Meinungen gemittelt habe. Es gibt keine neutralen und unabhängigen Informationsquellen, auch wenn dies oft so scheint. Ich bin sicher, dass es die meisten Autoren auch ehrlich meinen und selbst glauben, dass sie objektiv und ehrlich berichten, doch das kann nicht so sein, wären die Angaben nicht so extrem unterschiedlich. Auch ich bin nicht 100% objektiv und neutral, wie könnte ich auch. Schon vor über 10 Jahren habe ich mir verschiedene CMS angesehen und habe mich damals schon für TYPO3 als Hauptsystem entschlossen, war es von den Möglichkeiten am umfangreichsten und habe ich gerne noch Reserven in der imaginären Hinterhand, falls ich meine ursprünglichen Ideen erweitern will. Das hat sich bis heute nicht geändert, TYPO3 ist immer noch sehr leistungsfähig. Ich finde den Aufbau und die Logik hinter TYPO3 einfach klarer und daher für mich deutlich einfacher zu verstehen, als die Strukturen anderer CMS, auch wenn die Komplexität etwas umfangreicher ist. Doch das bedeutet nicht, dass ich andere Software deswegen nicht verstehen, benutzen oder sogar empfehlen kann, wenn es einfach besser zum Kunden und seinen Aufgabenstellungen passt. Sich für eine Software zu entscheiden ist sehr schwer, wenn man nicht versteht, wo die wirklichen bzw. die entscheidenden Unterschiede sind. Dieser Bericht soll ihnen diese Aspekte etwas näher bringen. In erster Linie ist dieser Text, bzw. dieses Screencasting jedoch dafür gedacht zu verstehen, wo ein Web-Desgin letztendlich seinen Einsatz finden kann, bzw. wie sich die Web-Designs bezüglich ihrer Datenstruktur für die jeweiligen CMS unterscheiden. Ich kann es schon mal vorne weg nehmen, das Hauptargument für Wordpress oder Joomla ist das größere Angebot fertiger Design-Vorlagen. Doch es ist eben auch nicht alles Gold was glänzt und deswegen zeige ich hier einige weitere Details, damit Sie Ihre eigenen Entscheidungen treffen können. Dieser Exkurs soll vor allem Designer/und Grafiker verdeutlichen, wo die Unterschiede bzgl. dem Web-Desgin in dem jeweiligen CMS liegen, ohne dabei in die Details zu gehen, denn jedes CMS-PROJEKT verfügt über sehr umfangreiche eigene Dokumentationen. Hier geht es lediglich darum, einen kleinen Eindruck zu gewinnen. 10

11 3 Welches CMS ist besser? Diese Frage ist gegebenenfalls ebenso schwierig zu beantworten, wie die Frage, welches das beste Auto sei. Ist Audi besser als Mercedes oder BMW? Ich gebe zu, dass die Qualitäten und Leistungsmerkmale aller Automarken wesentlich näher bei einander sind, als es bei Software der Fall ist. Dennoch ist es oft eine Gefühl- und/oder Geschmackssache, für welches Auto man sich entscheidet. Bei Software sind die Unterschiede in der Benutzung, Kompatibilität und Funktionsumfang sehr Unterschiedlich. Wenn beim Auto das Lenkrad plötzlich in der Mitte des Autos, hinter den Vordersitzen angebracht wäre und das Gaspedal mit dem Kupplungspedal vertauscht würde, hätten wir alle ein Problem damit. Nicht so bei Software. Bei den hier vorgestellten CMS ist die Benutzerführung schon sehr unterschiedlich. Auch wenn TYPO3 sicher komplex sein kann, so ist es gleichzeitig auch sehr übersichtlich. Die intuitive Benutzung auf der obersten Ebene mag vielen bei Wordpress einfacher vorkommen, doch bei komplexen Aufgabenstellungen kippt dieser Eindruck jedoch schnell wieder. In diesem Sinne gibt es kein besser. Am besten ist das, was am besten für einen selber passt. Das bekommt man jedoch nur heraus, wenn man sich selbst auf den Weg macht und schaut, wie die einzelnen CMS funktionieren bzw. wie sie sich benutzen lassen. 11

12 3 Welches CMS ist besser? Bedenken Sie, dass es verschiedene Ebenen bei diesem Thema zu betrachten gibt, welche sehr oft in einen Topf geworfen werden, was ich besonders schade finde, weil es oft wichtige Aspekte unbeachtet lässt. 3.1 Welche Ebenen gibt es denn noch? Ich unterteile aus meiner Erfahrung mit größeren Firmen in drei Haupt- Ebenen, was den CMS-Einsatz angeht Die Administration und Redaktion kann in weitere Ebenen bzw. Gruppen aufgeteilt sein. Installationen Administration Redaktion Die Installation muss keinen Website-Betreiber selbst interessieren. Das kann man einfach einem Dienstleister überlassen. Die Installation ist bei allen System unter dem Strich Standard-Wissen von Profis. Wenn ich das für den selben Preis anbieten kann, kann dies auch jeder andere, der sich auskennt, also abhaken. Manche Hoster bieten das sogar schon als Service in ihren Hosting-Paketen mit an. Die Administration könnte vielleicht auch der Websitebetreiber mit übernehmen, je nach dem wie die Installationen aussehen. Hierzu zählen Updates durchführen und auf Fehlermeldungen reagieren und auch neue Redakteure, also User-Accounts anlegen. Statistiken anschauen und auswerten gehören auch dazu. Es könnte jedoch auch sinnvoll sein, diesen Bereich aufzuteilen, damit es für einen alleine nicht zu viel wird. Datensicherungen überwachen könnten auch hier rein fallen. Die Redaktion ist der wichtigste Bereich einer Website, denn ohne interessanten Inhalt, also Content, nützt die schönste und modernste Website nicht viel. Also sollte hier das Hauptaugenmerk des Entscheiders liegen. Ob das die jeweiligen CMS unterscheiden können (Rechte-, Gruppenund Benutzerverwaltung) oder ob Sie solche Möglichkeiten überhaupt benötigen, steht auf einem anderen Blatt, welches Sie beschreiben müssen. 12

13 Besser und Schlechter 3.2 Besser und Schlechter Das ist so eine Sache mit Besser und Schlechter. Manche Artikelschreiber behaupten zum Beispiel, dass die Installation von Erweiterungen per FTP, wie es bei Drupal nötig ist, ein großer Nachteil sei und ziehen dafür Bewertungspunkte ab oder schreiben dies in die Negativspalte. Für IT-Profis ist dies kein Nachteil, sondern oft sogar ein Vorteil. Mit FTP, SSH, Terminals und weiteren solchen administrativen Programmen zu arbeiten, ist so normal für sie, wie für den Elektriker mit einem Schraubendreher oder eine Zange umzugehen. Deswegen sind die Erweiterungen von Drupal nicht per se schlechter als die von anderer Software. Mich würde viel mehr interessieren, was diese Erweiterungen leisten, darüber verlieren diese Autoren dann jedoch oft kein Wort. An anderer Stelle wird TYPO3 oft negativ angekreidet, dass man mehr lernen muss, wenn man es installieren oder benutzen will. Auch dies entspricht nicht der Wahrheit beziehungsweise stimmt dies nicht in diesem Kontext. Denn wenn ich all die zusätzlichen Funktionen und Feature von TYPO3 nicht nutzen will, brauche ich auch nicht mehr lernen, als bei anderen Systemen. Erst wenn ich mehr in die Tiefe gehen möchte und das Mehr an Möglichkeiten nutzen möchte, benötige ich auch mehr Wissen, als bei Systemen, welche diese Möglichkeiten schlicht gar nicht erst bieten. Mehr Möglichkeiten nutzen wollen bedeutet also auch mit unter mehr Wissen, sprich mehr lernen zu müssen. So etwas Negativ zu bewerten ist nicht korrekt, zumindest jedoch unlogisch. Diese kontroverse Darstellung von Sachverhalten kenne ich auch von anderen Diskussion über Software. Ist die Software X oder Y besser? Die Wahrheit ist oft, weder das eine noch das andere, denn es kommt darauf an, was man erreichen will und was die Aufgabenstellung ist. Glaubenskriege gibt es hier sehr viele und sie verwirren mehr, als das sie aufklären. Zu erkennen, wie sachlich und objektiv ein Artikelschreiber wirklich ist, kann ein Vorteil für Sie bei der Entscheidungsfindung sein. Es wird oft versucht, CMS-Software aus dem Blickwinkel von IT-Laien zu bewerten und dies birgt die Gefahr, dass dadurch nicht die wichtigen Aspekte zur Entscheidungsfindung gesehen werden. Ich empfehle daher unbedingt den Blickwinkel dieser Berichte und Vergleiche zu berücksichtigen und sich zu fragen, welche Aspekte für einen 13

14 3 Welches CMS ist besser? selber vordergründig sind. Also für wen wird da geschrieben? Für andere CMS-Dienstleister und -Anbieter? Für den Laien, der alles selbst machen will und auch die Zeit dafür hat? Oder für denjenigen, der nur Inhalte pflegen möchte und sonst nichts mit den technischen Details zu tun haben möchte? Letztgenannter vielleicht auch als Entscheider für ein größeres Unternehmen, in welchem im Team Inhalte der Website bearbeitet werden sollen? 3.3 Mit oder ohne Unterstützung? Es sollte zumindest klar sein, ob ich das Projekt als IT-Laie komplett alleine umsetzen möchte, oder ob ich die Installation einem Profi überlasse. Wenn letzteres zutrifft, dann brauche ich bei allen Systemen nicht viel lernen, bzw. sieht dann die Schulung oder Einweisung bei allen ähnlich aus. Weitere Fragen sind, ob ich regelmäßige Updates und weitere Arbeiten von einen Dienstleister verrichten lasse oder das alles alleine machen möchte. Diese administrativen Arbeiten kosten meist auch nicht viel Geld und werden von vielen Agenturen und Dienstleistern angeboten. Möchte ich an meiner Design-Wahl selbst noch rum basteln oder kann ich mit meinem jetzigen Design gut leben? Möchte ich selbst Hand anlegen, sollte mir klar sein, dass dies umfangreiches Wissen voraussetzt, denn neben CSS und HTML-Wissen ist auch oft PHP- oder ähnliches erweitertes IT-Wissen Voraussetzung. Im Screencasting zeige ich auch noch, wie man ein fertiges Design einbinden kann, denn darum geht es mir primär in diesem Video, dem das Thema Web-Design Erstellung voraus ging. 3.4 Empfehlungen Eine einfache Empfehlung von mir könnte sein, Wordpress zu nehmen, wenn Sie alles selbst machen wollen und es sich um eine einfache Website-Struktur handelt, oder wenn ein Blog das zentrale Feature ist. Bei komplexen Aufgabenstellungen mit Mehrsprachigkeit oder mehreren Domains in einer Installation und ähnlichen Anforderungen, empfehle ich TYPO3 in Betracht zu ziehen. Darüber hinaus empfehle ich das zu nehmen, was vielleicht schon ein Freund oder Bekannter erfolgreich benutzt, der ihnen vielleicht helfen kann. Wie ich in diesem Kapitel oben schon gesagt habe, es gibt kein Besser oder Schlechter, sondern nur passend oder weniger passend. 14

15 4 Welche Unterschiede? Bezüglich der Haupt- beziehungsweise Standardfunktionalitäten, bieten alle CMS ebenfalls mittlerweile die selben Möglichkeiten. Alle CMS besitzen: Multisprachfähigkeit Multisitefähigkeit (mehrere Websites in einer Installation) SEO-Funktionen Shop-Erweiterungsmöglichkeiten Blog-Erweiterungsmöglichkeiten Doch wir vergleichen vielleicht Weintrauben mit Melonen (beides ist Obst) oder große Lkws mit kleinen Smarts (beides Kraftfahrzeuge). Diese Aufzählungen sind nicht unbedingt direkt vergleichbar. Das WIE ist hier ebenfalls von Bedeutung, sprich wie leistungsfähig und/oder komfortabel lassen sich diese Funktionalitäten einrichten, konfigurieren und warten? Sind es Core- bzw. Grund-Funktionen oder müssen Plugins/Extensions installiert werden und wenn ja, gibt es davon verschiedene? In einem Kapitel weiter unten, beschreibe ich die grundsätzlichen Fähigkeiten, die Sie mitbringen sollten, wenn Sie sich selbst ein CMS installieren möchten. Auch hier spielen diese Fähigkeiten bezüglich der unterschiedlichen Content Management Systeme keine große Rolle, sprich, für alle CMS braucht man das selbe allgemeine Know-How und Verständnis im Umgang mit solchen Systemen, sprich mit Software. 15

16 4 Welche Unterschiede? Wenn Sie sich das CMS nicht selbst installieren wollen, können Sie dieses Kapitel natürlich überspringen, wobei ich es eh nur aufgeführt habe, um zu verdeutlichen, dass sich auch hier keine signifikanten Unterschiede ergeben. Es spielt eben in der Praxis keine so große Rolle, ob ich eine halbe Stunde brauche oder 4 Stunden, wenn ich eine neue Website einrichte. Wobei selbst dies nicht oder nur schwer objektiv messbar ist, beachten wir alle Variablen in diesen Prozessen. Soll das nun heißen, dass es keine wirklichen Unterschiede gibt? Natürlich gibt es Unterschiede. Diese liegen zum einem in den Details, den Philosophien und zum anderen im visuellen Bereich. Schauen wir uns also mal die prägnanten Bereiche eines CMS an, doch zuvor noch einige Argumente, welche so in der CMS-Szene oft zu lesen sind und den vielen verschiedenen und teilweise auch widersprüchlichen Informationen. 4.1 Unterschiedliche Fakten Ich habe in verschiedenen Artikeln, verschiedene Daten gefunden. Ebenso waren die Interpretationen und Darstellungen oft sehr unterschiedlich. Ich möchte dieses Wirrwarr mit diesen Exkurs nicht versuchen zu entwirren und auch nicht in diesen scheinbaren Glaubenskriegen mitmischen. Stattdessen versuche ich einige strukturelle und visuelle Unterschiede Ihnen einfach mal zu zeigen, in dem wir gemeinsam kurz in die jeweiligen Backends gehen und ich etwas dazu sage. In dem zugehörigen Screencasting werde ich das visuell zeigen. Ich finde es nicht wirklich wichtig, ob Wordpress nun Fünf Millionen ( ) Installationen aufweist, wie es in der einen Quelle gesagt wird, oder ob es Einundsechzig Millionen ( ) waren, wie es in einer anderen Quelle behauptet wird. Dies alleine sagt wenig bis gar nichts aus, denn wir kennen nicht die Aufgabenstellungen, welche sich dahinter verbergen (Blog oder Website, mehrsprachig oder einsprachig, mit oder ohne Newslettersystem, usw.) und wie es zu diesen Entscheidungen kam. Nur weil es die meisten Benutzer hat, ist etwas nicht zwangsläufig auch immer die beste Wahl. Nur weil die meisten Menschen in einem Land eine Fastfood-Kette regelmäßig aufsuchen, bedeutet dies auch nicht automatisch, dass es dann auch gesund sein muss, nur weil es eben schlicht die meisten Menschen auch so machen. Am Ende des Dokumentes befinden sich einige Links, in denen man schön erkennen kann, wie unterschiedlich manche Dinge interpretiert und eingeschätzt werden. 16

17 Usabillity / Benutzerfreundlichkeit 4.2 Usabillity / Benutzerfreundlichkeit Bei einer Software interessiert mich die Benutzerfreundlichkeit für den Admin UND für den Redakteur (oft auch der Website-Betreiber). Also wie kann ich das System pflegen (Admin) und wie kann ich meine Daten pflegen (Redakteur). Manchmal übernehmen beide Rollen dieselbe Person. Die dritte Rolle könnte die Web-Desgin Entwicklung sein, wenn wir nicht einfach ein fertiges Design übernehmen wollen. Ob diese Rolle nun zur Administration (Admin) gehört oder doch eher zu einem Programmierer oder zu einem Web-Designer (Medien-Designer), ist schwer zu sagen. Irgendwie werden alle Fähigkeiten mehr oder weniger benötigt. Deswegen sind in diesem Prozess bei größeren Projekten auch meistens mindestens zwei Experten involviert. Der Medien-Designer entwickelt dabei das Design als normale HTML-Vorlage mit CSS und JavaScript und der Administrator (oder ein Programmierer) integriert dieses Design dann in das CMS. Dieser Vorgang ist bei allen Systemen Handarbeit und wenig komfortabel. Genauso wie das Entwickeln des Designs selbst, auch Handarbeit ist, welche in der Regel mit ASCII-Editoren umgesetzt wird. Auf dieser Ebene ist bei allen CMS nicht von Benutzerfreundlichkeit zu sprechen. Abgesehen von diesem sensiblen Bereich der manuellen Integration einer HTML-Vorlage, unterscheiden sich die CMS bezüglich der Usabillity jedoch schon. Wie ich schon unter 3.2 geschrieben habe, empfinden manche Autoren welche verschiedene CMS vergleichen, viele Aspekte anders, als ich es tue. Zum Beispiel die Erweiterungen-Verwaltung in TYPO3 finde ich sehr benutzerfreundlich im Vergleich zu anderen CMS. Das sieht jedoch nicht jeder so. Auch die Möglichkeit in TYPO3 mehrere Konfigurations-Templates (nicht mit Design-Templates verwechseln) anlegen und miteinander verbinden zu können, empfinde ich als ein sehr komfortables Feature, denn so kann ich beim Konfigurieren einzelne Teile auch einzeln ein- und ausschalten, was die Entwicklung erleichtert. Ansonsten muss man sich bei allen Systemen mit PHP und/oder mit Typoscript auskennen oder sich da reinarbeiten. Das ist aus Sicht eines Laien auch nicht komfortabel. Dies waren jetzt jedoch bis hier hin alles Argumente aus Sicht des Administrators/Programmierers. Aus Sicht eines Redakteurs sieht es ähnlich aus, denn was benutzerfreundlich ist und was nicht, fällt im Empfinden der Menschen sehr unterschiedlich aus. 17

18 4 Welche Unterschiede? Deswegen ist wichtig zu schauen, von welcher Aufgabenstellung wir reden. Es ist schwer verschiedene Systeme ohne eine definierte Ausgangssituation zu vergleichen. Deswegen unterscheide ich hier zwischen sehr einfachen Aufgabenstellungen und komplexeren. Benutzerfreundlichkeit bedeutet nicht unbedingt eine triviale Umgebung vorzufinden, sondern Funktionen und Strukturen zu haben, welche mir helfen, den Überblick zu behalten und das System Steuern zu können. Wenn ich also eine einfache Website mit überschaubarer Seitenanzahl und wenigen Zusatzfunktionen umsetzen möchte und über kein oder wenig Fachwissen verfüge, dann ist vielleicht Wordpress das benutzerfreundlichste CMS, wenn ich ein fertiges Web-Design finde, das ich kaufen und übernehmen kann. Und ich pflege meine Seiten selbst und brauche keine weiteren Funktionen. Solange alles nach Plan läuft, Voila. Die Leistungsmerkmale von TYPO3 fangen hinter solchen Aufgabenstellungen erst an. Wenn ich mit einer komplexeren Website-Struktur mit vielen zusätzlichen Funktionen, wie ich sie unter 1.4 exemplarisch aufgezählt habe, zu tun habe, ist TYPO3 benutzerfreundlicher, weil es die Strukturen übersichtlicher und logischer darstellt. Natürlich ist der Einarbeitungsaufwand auch höher, logisch. Die Benutzerfreundlichkeit für einen Redakteur, der Seiten-Inhalte editieren möchte, empfinde ich in allen Systemen vergleichbar, wenn dieser Mensch verstanden hat, wie er die zu ändernden Seiten und Inhalte finden und bearbeiten kann. Verschiedene Inhalts-Elemente und verschiedene Seiten-Layouts stehen ebenfalls in allen CMS zur Verfügung, wenn die Web-Desgins dieses vorsehen und das CMS entsprechend konfiguriert wurde. Was nun als Benutzerfreundlich empfunden wird, hängt oft davon ab, was der User schon kennt und wie hoch seine Lernbereitschaft ist. Wenn eine bestimmte Komplexität erreicht oder überschritten wird, kann sich das Empfinden der anfänglichen Benutzerfreundlichkeit ändern. Anfangs sehr einfache Vorgänge können nun unübersichtlich und komliziert wirken. Vielleicht muss einfach jeder seine diesbezüglichen Erfahrungen selbst machen. 18

19 Aspekte bzgl. Web-Designs /-Templates 4.3 Aspekte bzgl. Web-Designs /-Templates Bei einer CMS-Software interessiert mich ferner, wie ich Web-Designs integrieren kann, wenn ich mir eine Design-Vorlage gekauft habe, oder ein kostenloses Exemplar irgendwo herunter geladen habe. Wenn ich vor habe, mir ein eigenes Web-Design zu entwickeln, interessiert mich zusätzlich, wie so ein Template aufgebaut ist, denn ein CMS Web- Desgin hat einen anderen Aufbau, als ein einfaches statischen Web- Design, auch wenn beide im Frontend meist gleich aussehen. Für Wordpress, Joomla und Drupal gibt es mehr fertige Templates, als zum Beispiel für TYPO3. Warum das so ist, liegt wahrscheinlich daran, dass TYPO3-Installationen ein höheres Maß an individuellen Designs aufweisen, als bei anderen CMS. Große Kunden wie die Lufthansa und viele andere TYPO3-Anwender aus der Industrie, Wirtschaft, Medizin und Politik benötigen keine fertigen Design-Vorlagen aus einem Onlineshop, sondern lassen diese meist von Agenturen individuell anfertigen, zumal sie wegen ihrem CI (Corporate Identity, siehe auch mein Screencasting zu diesem Thema unten in der Linkliste) daran ein größeres Interesse haben. Zusätzlich ist es jedoch auch vielleicht manchen zu kompliziert oder zu aufwendig, ein Web-Design in TYPO3 zu integrieren, weil dies zu einem gewissen Teil auch in Typoscript, der eigenen TYPO3-Scriptsprache, erfolgen muss. Zum Beispiel müssen die Menüs in Typoscript, der eigenen Script- und Konfigurations-Sprache von TYPO3, definiert werden. Das Ausliefern eines kompletten Designs inklusive der Typoscript-Definitionen ist jedoch auch kein kompliziertes Hexenwerk, wie ich in diesem Screencasting gleich zeigen werde. Ab Version 6 ist es unter TYPO3 möglich, Web- Designs als Extention zu erzeugen, was die Installation stark vereinfacht. Auch in den anderen CMS-Systemen ist das Erstellen eines neuen Web- Design nicht trivial, denn die Grundstrukturen sind immer sehr ähnlich. Nur die Umsetzung erfolgt auf verschiedener Weise. Weiter unten zeige ich in einem sparaten Kapitel noch einmal wie ein Web-Design für Wordpress (dort Themes genannt) aufgebaut ist und wie ein Design-Template für TYPO3 aufgebaut ist (dort Web-Template genannt). Für Joomla und Drupal ist dieser Aufbau noch mal anders. Wie genau, erfahren Sie auf den jeweiligen Hersteller-Websites. Mir geht es hier nur darum zu erklären, wo die gemeinsamen Nenner sind, denn prinzipell kann man jedes Design für jedes CMS anpassen. 19

20 5 Konzeptionelle und visuelle Unterschiede Wie sieht es nun also im Backend der verschiedenen CMS aus? Die Backends unterscheiden sich schon teilweise sehr von einander, was die Aufteilung der primären Zuständigkeitsbereiche, wie zum Beispiel Installation/Konfiguration von Plugins/Extensions und dem Core angeht. Auch die Logik und Struktur für das Anlegen/Editieren und Pflegen von Inhalten (Content) unterscheidet sich bei den Systemen teils erheblich. Wir sehen unten jeweils ein Screenshot, was natürlich keinen vollständigen Eindruck vermitteln kann. Ich empfehle daher unbedingt die angebotenen Testinstallationen der jeweiligen Hersteller aufzusuchen und dort live auszuprobieren, wie Sie mit den Systemen klar kommen. Nehmen Sie sich dafür ausreichend Zeit und machen Sie sich zuvor eine Liste mit Punkten/Aspekten, welche Sie testen wollen, damit Sie sich nicht in die (Un)Tiefen der Systeme verlieren. Wenn Sie mehrere Sprachen benötigen, schauen Sie gezielt danach, genauso für andere Anforderungen. Einfach nur einen Inhalt (Content) anzulegen und im Frontend zu bestaunen, ist vielleicht nicht ausreichend. Die Links zu den Herstellern finden Sie weiter unten in der Linkliste. Ich kann Ihnen auch zu einem geringem Entgelt eine Demoinstallation inkl. Live Vorführung anbieten. Per Telefon, Skype oder Teamview. 20

21 Konzeptionelle und visuelle Unterschiede 5.1 Backend Screenshots Nachfolgend ein paar Screenshots der jeweiligen CMS. 5.2 TYPO3 Hier sehen wir das Backend von TYPO3. Ich finde den logischen Aufbau sehr gut, welcher sich über all die Jahre nicht verändert hat. TYPO3 Backend in der aktuellen Version LTS Links (1) sind die Funktionen übersichtlich in Kategorien/Module gegliedert. Zum Bearbeiten der Inhalte sind die oberen Funktionalitäten im Modul Web zu finden. Darunter finden sich die administrativen Funktionen, wie das Setup (Installation) und die Erweiterungsverwaltung (Extensions). Unter (2) sehen Sie die Baumstruktur aller Seiten der Website. Und unter (3) ist immer die Bearbeitungsebene, entweder der Seitenstrukturen, der Seiteninhalte oder für administrative Arbeiten. Die drei Spalten sind in der Breite veränderbar. 21

22 5 Konzeptionelle und visuelle Unterschiede 5.3 Wordpress Hier sehen Sie das Backend von Wordpress. Im Gegensatz zu TYPO3 sind hier die Anzeigen in nur zwei Ebenen aufgeteilt. Die Seiten- und Inhaltsstruktur ist dadurch nicht so einfach und direkt zu erkennen, ist hier keine Seiten- und Baumstruktur permanent vorhanden, über welche ich mich schnell und direkt in die zu bearbeitende Seite einwählen kann. Dennoch sieht das Backend übersichtlich gestaltet aus und man findet sich schnell zurecht. 22

23 Joomla 5.4 Joomla Hier sehen Sie das Backend von Joomla in der aktuellen Version 3. Hier gibt es auch drei permanente Ebenen, auch wenn diese anders aufgeteilt sind als in TYPO3. Das Backend macht auch ein relativ übersichtlichen Eindruck. Wie schon bei Wordpress, vermisse ich den Seitenbaum, wenn man sich erstmal an dieses Feature von TYPO3 gewöhnt hat. Ansonsten muss man sich einfach nur an die andere Aufteilung und Struktur gewöhnt haben, um damit arbeiten zu können. 23

24 5 Konzeptionelle und visuelle Unterschiede 5.5 Drupal Hier sehen Sie das Backend von Drupal. Hier gibt es eigentlich nur eine permanente Ebene (3), wenn auch zwei Bereiche (1) und (2), in welchen die Ansichten umgeschaltet werden können. Geschmacksache. Das Backend von Drupal gefällt mir am wenigsten, jedoch ist dies natürlich reine Geschmacksache. Über die tatsächliche Funktionalität sagt dies natürlich überhaupt nichts aus. 24

Beliebte Content-Management-Systeme im Vergleich (Open-Source)

Beliebte Content-Management-Systeme im Vergleich (Open-Source) Beliebte Content-Management-Systeme im Vergleich (Open-Source) Auswahl nach Anzahl der Installationen in Deutschland TopTen Deutschland Software Installationen Marktanteil WordPress 307727 28,19 TYPO3

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM Sigrid Born Jari-Hermann Ernst Content Management mit TYPO3 CMS Inklusive CD-ROM Vorwort 11 Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! 11 Warum TYPO3 CMS? 12 Wie dieses Buch aufgebaut ist 14 Brauchst du Voraussetzungen?

Mehr

InfoPoint vom 9. November 2011

InfoPoint vom 9. November 2011 InfoPoint vom 9. November 2011 Was ist Joomla? Theorie Installation Extensions Administration Demo Joomla ist ein modulares content management system (CMS) Es ermöglicht eine Website zu erstellen und online

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

NAHTLOSE BLOGINTEGRATION IN TYPO3

NAHTLOSE BLOGINTEGRATION IN TYPO3 NAHTLOSE BLOGINTEGRATION IN TYPO3 Handout zum Vortrag TYPO3 Akademie 2010 München Lina Wolf lina.wolf@marit.ag Autor: Wolf Dokumentstatus: gültig Dokumentversion: 1.0 NAHTLOSE Blogintegration in TYPO3

Mehr

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla Gliederung Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms TYPO3 Joomla Gegenüberstellung der drei Systeme 2 Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms

Mehr

Empfehlung der t3n-redaktion. Open. Web. Business.

Empfehlung der t3n-redaktion. Open. Web. Business. Empfehlung der t3n-redaktion Open. Web. Business. 1 TYPO3 kennenlernen [01:41 Std.] Zu Beginn des Trainings erfahren Sie, was TYPO3 als ein Content Management System (CMS) auszeichnet. Zudem lernen Sie

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

CMS (Content-Management-System)

CMS (Content-Management-System) Die strategische Werbe- & Internetagentur. CMS (Content-Management-System) Website-Content-Management - oder, wie und mit welchem System aktualisieren wir am besten unsere Website? www.ixtensa.de Die strategische

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Volker Krell. Patrick Lobacher. 100 Tipps. für TYP03 CMS. Typische Fehler erkennen und vermeiden. 2. Auflage. Source Press. Open

Volker Krell. Patrick Lobacher. 100 Tipps. für TYP03 CMS. Typische Fehler erkennen und vermeiden. 2. Auflage. Source Press. Open Patrick Lobacher Volker Krell 100 Tipps für TYP03 CMS Typische Fehler erkennen und vermeiden 2. Auflage Open Source Press eine was und Inhaltsverzeichnis 1 Lizenzen, Planung und Systemadministration 9

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP ist eine vollständig kostenlose, leicht zu installierende Apache-Distribution, die MySQL, PHP und Perl enthält. Das XAMPP

Mehr

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen.

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. Typo3 kurz und gut Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. 1. Übung (Zugang zum Backend) Als Beispiel der Domain nehmen wir die Website:

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und ITRecht Dateien Installation einfach warum leichter 1 Eine eigene Website

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1 Aktuelle Schulhomepage mit Typo3 Marc Thoma, 1 Kursziele eigene Homepage mit Typo3 realisieren die Pflege der Inhalte weitergeben eigenes Design/Layout erstellen und als Template einbinden Willkommen zu

Mehr

1.5. Passwort-geschützte Seiten

1.5. Passwort-geschützte Seiten TYPO3 - the Enterprise Open Source CMS: Documentation: Der... 1 von 5 1.4.Editieren und erstellen von Seiten und Inhalt Table Of Content 1.6.Spezielle Content Elemente 1.5. Passwort-geschützte Seiten Nun

Mehr

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de Spickzettel Dokumentation zum Wordpress-Workshop www.sternundberg.de Inhaltsverzeichnis Was ist Wordpress? Login Benutzer / Benutzergruppen Wordpress-Benutzeroberfläche Backend Eine Seite erstellen Unterschied

Mehr

Anleitung TYPO3. Inhalt 2 Login 4. Übersicht 5. Dateiliste 5 Dateien (Fotos, PDF) integrieren 5. Datei hochladen 6

Anleitung TYPO3. Inhalt 2 Login 4. Übersicht 5. Dateiliste 5 Dateien (Fotos, PDF) integrieren 5. Datei hochladen 6 Inhalt Inhalt 2 Login 4 Übersicht 5 Dateiliste 5 Dateien (Fotos, PDF) integrieren 5 Datei hochladen 6 Bild oder PDF auf den Server laden 6 Exkurs: Bilder herunter rechnen 7 Web 7 Module 7 Seite 7 Liste

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Statisch oder Dynamisch?

Statisch oder Dynamisch? Worin liegt der Unterschied zwischen statischen und dynamischen Webseiten? Statisch oder Dynamisch? lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON 1 lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter HowTo Blog Seminardoku mittels Weblog Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Seminardokumentation und Mitwirkung der Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch,

Mehr

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung.

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Professionelles Webdesign und CMS in Chemnitz Angebot-Nr. 00799524 Bereich Angebot-Nr. 00799524 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.03.2015-29.05.2015 alfatraining Bildungszentru Montag bis Freitag

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Warum gerade TYPO3? TYPO3camp Berlin 2013

Warum gerade TYPO3? TYPO3camp Berlin 2013 Warum gerade TYPO3? TYPO3camp Berlin 2013 Wer steht da vorne? Wolfgang Wagner Jahrgang 1972 Web Entwickler bei jweiland.net arbeitet mit TYPO3 seit Version 3.8 Vorteile Vorurteile Nachteile Vorurteile

Mehr

Georgienseite TYPO3 LTS7 Projekt Georgienseite TYPO3 LTS 7 responsiv Stand: Juni 2016

Georgienseite TYPO3 LTS7 Projekt Georgienseite TYPO3 LTS 7 responsiv Stand: Juni 2016 TYPO3 LTS7 1 Projekt TYPO3 LTS 7 responsiv Stand: Juni 2016 Die gibt es seit 2000. Im September 2014 haben wir sie auf TYPO3 LTS 6 eingerichtet. Juni 2016 erfolgte ein update auf die Version LTS 7 von

Mehr

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Stand: 21.11.2014 Systemvoraussetzungen TYPO3 in der Version 6.0 6.2.xx Installation Installieren Sie

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Plone im Vergleich mit Typo3

Plone im Vergleich mit Typo3 im Vergleich mit Wikipedia: Toleranz, auch Duldsamkeit, ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten. Gemeint ist damit heute häufig auch die Anerkennung

Mehr

Installation des Templates Multiflex5

Installation des Templates Multiflex5 Installation des Templates Multiflex5 Installation Template Multiflex5 Features: Erstes Template mit TemplaVoila Dreisprachig. Suche und Login ist integriert Titel können in den Constants angepasst werden.

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Internet Services. Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet?

Internet Services. Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet? Internet Services Internet für Unternehmer. Worauf achten erfolgreiche Unternehmer heute in Bezug auf das Internet? Internet Services 22.04.2016 Seite: 1 Rasantes Wachstum Die Entwicklung des Internets

Mehr

Content Management einfacher als Sie denken.

Content Management einfacher als Sie denken. zeta producer 7 Content Management einfacher als Sie denken. Mit zeta producer können Sie Ihre Website vollkommen selbständig bearbeiten, verwalten und erweitern. Sie können mit einer komfortablen und

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft

Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft 1 Es passt... Ihr Business Unser Beitrag 2 was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken 3 Wir bauen Portale...

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher

Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM. Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher Schlussbewertung FB VI SOFTWAREPROJEKT II WS 09/10 TEAM Alexander Kalden Dominik Eckelmann Marcel Pierry Julian Heise Besha Taher 729631 745097 736477 745011 741297 Inhalt Schlussbewertung... 3 Bewertung

Mehr

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung Jonathan Werner www.designfire.de www.designfire.de, Jonathan Werner Folie 1 Inhalt 1. Vorstellung 2. Hinweise zum Vortrag 3. Ziel des Vortrags 4. Warum die MigraBon wichbg ist 5. MigraBon Verschiedene

Mehr

Inhalt: Ausgangs-Situation... 2 Ist-Stand zu www.sehenundstaunen.de... 3 Eigenes (einfaches) Template... 3 Mehrsprachigkeit über JoomFish (Deutsche,

Inhalt: Ausgangs-Situation... 2 Ist-Stand zu www.sehenundstaunen.de... 3 Eigenes (einfaches) Template... 3 Mehrsprachigkeit über JoomFish (Deutsche, Inhalt: Ausgangs-Situation... 2 Ist-Stand zu www.sehenundstaunen.de... 3 Eigenes (einfaches) Template... 3 Mehrsprachigkeit über JoomFish (Deutsche, Englisch)... 3 Wenige zusätzliche Komponenten... 3 Phoca-Gallery...

Mehr

kostenlose Homepage erstellen

kostenlose Homepage erstellen kostenlose Homepage erstellen Anleitung zur Erstellung einer kostenlosen Homepage Seite 1 Inhalt Einleitung...3 Hosting...5 Homepage Baukasten...10 Web Design...13 Homepage erstellen...14 Webseiten...15

Mehr

Homepage mit einem WCMS: Typo3

Homepage mit einem WCMS: Typo3 Homepage mit einem WCMS: Typo3 Universität Zürich Institut für Mathematik Ziele Das Institut möchte sich anspruchsvoll darstellen. Daten (Vorlesungen/ Seminare/ Publikationen) sollen aktuell sein und durch

Mehr

Christian Arndt geb. Schräder christian.arndt@ohnetomate.de 0163-2 85 09 30

Christian Arndt geb. Schräder christian.arndt@ohnetomate.de 0163-2 85 09 30 Christian Arndt geb. Schräder christian.arndt@ohnetomate.de 0163-2 85 09 30 Voraussetzungen: Domain Hoster / ftp-zugang Datenbank (MySQL) PHP 5.5 Wordpress 4.0: EasyApps, AppWizzard (Name ist abhängig

Mehr

Was ist MODX Revolution?

Was ist MODX Revolution? FACT SHEET 1 Was ist MODX Revolution? MODX ist ein Content Management System (CMS) und ein Applikations-Framework. MODX ist schon seit der Version Evolution ein Open Source Projekt und wird dank einer

Mehr

Das Typo3 Backend. Demo Website: Frontend: http://www.typo3-talk.net/ Backend: http://www.typo3-talk.net/typo3/ von Timo Schmidt

Das Typo3 Backend. Demo Website: Frontend: http://www.typo3-talk.net/ Backend: http://www.typo3-talk.net/typo3/ von Timo Schmidt Das Typo3 Backend von Timo Schmidt Demo Website: Frontend: http://www.typo3-talk.net/ Backend: http://www.typo3-talk.net/typo3/ Agenda Was ist ein CMS? Was ist Typo3? Das Typo3 Backend Seiten mit Typo3

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1 Ihr CMS für die eigene Facebook Page Installation und Einrichten eines CMS für die Betreuung einer oder mehrer zusätzlichen Seiten auf Ihrer Facebook Page. Anpassen der "index.php" Installieren Sie das

Mehr

Die folgenden Abläufe sind notwendig. Wir werden sie Schritt für Schritt nachfolgend im Detail beschreiben.

Die folgenden Abläufe sind notwendig. Wir werden sie Schritt für Schritt nachfolgend im Detail beschreiben. 1 Vorwort: VirtueMart das ultimative Onlineshopsystem. Kein anderes Shopsystem bietet Ihnen diese Flexibilität. In Verbindung mit Joomla stehen Ihnen tausende von Erweiterungen zur Verfügung. Damit lässt

Mehr

«Es gibt bereits alle guten Vorsätze,

«Es gibt bereits alle guten Vorsätze, Do s and dont s professioneller Webauftritte «Es gibt bereits alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch anzuwenden.» Pascal Blaise (1623 1662) 1 Inhalt Die Wichtigkeit von Webseiten Ihr Auftritt im

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Business Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Uwe Stache / BB-ONE.net Thema des Vortrages Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Verlässlichkeit

Mehr

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden.

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden. UNIX-Stammtisch: Content Management mit TYPO3 Themen: Was ist ein CMS? (Definition, Konzepte, Vor- und Nachteile) Warum gerade TYPO3? (Einführung in TYPO3 und Vergleich mit anderen CMS) TYPO3 aus Sicht......eines

Mehr

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Business Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Uwe Stache / BB-ONE.net Thema des Vortrages Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Verlässlichkeit

Mehr

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen

MiGo-Portal V2.21. Produkt-Sheet. Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen. MiGo-WebDesign Wiesenstraße 31 56459 Kölbingen MiGo-Portal V2.21 Produkt-Sheet Aktueller Stand: 30.11.2012 Verfasst von: Mike Goldhausen Unser aktuelles Portal-System für Ihre individuelle Homepage. Dieses Portal bietet die Möglichkeit verschiedene

Mehr

Joomla! und Mambo. Tobias Hauser, Christian Wenz. Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN 3-446-40690-5. Leseprobe

Joomla! und Mambo. Tobias Hauser, Christian Wenz. Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN 3-446-40690-5. Leseprobe Joomla! und Mambo Tobias Hauser, Christian Wenz Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN 3-446-40690-5 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40690-5 sowie

Mehr

Content Management. mit TYPO3. Galileo Computing

Content Management. mit TYPO3. Galileo Computing Content Management mit TYPO3 Galileo Computing Inhalt Vorwort 11 1 TYPO3 - Installation und Leistungsumfang 13 1.1 System Voraussetzungen 16 1.2 Installation 17 1.3 Überprüfung und Konfiguration der Installation

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort 1.3 PHP Vorzüge Erlernbarkeit Im Vergleich zu anderen Sprachen ist PHP relativ leicht erlernbar. Dies liegt hauptsächlich daran, dass PHP im Gegensatz zu anderen Sprachen ausschließlich für die Webserver-Programmierung

Mehr

Migration von statischen HTML Seiten

Migration von statischen HTML Seiten Migration von statischen HTML Seiten Was ist Typo3 Typo3 ist ein Content Mangement System zur Generierung von Internetauftritten. Dieses System trennt Inhalt, Struktur und Layout von Dokumenten und stellt

Mehr

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM Sigrid Born Jari-Hermann Ernst Content Management mit TYPO3 CMS Inklusive CD-ROM Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! Vor wort Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! Auch wenn die Zahl von 500.000 Webseiten-Installationen

Mehr

Dokumentation. AFFILIATE.CMS perfekt für kleine und mittlere Websites und ist wirklich einfach zu bedienen und zu implementieren.

Dokumentation. AFFILIATE.CMS perfekt für kleine und mittlere Websites und ist wirklich einfach zu bedienen und zu implementieren. Dokumentation Die AFFILIATE.CMS wurde für die spezifischen Affiliate-Bereich programmiert, Verzeichnis-CMS oder CMS-Spiele. Sie können es schnell und einfach für verschiedene Anwendungen verwenden. Es

Mehr

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007

Joomla Schulung. Open Source CM-System. Projekt-Nr. 398. Thomas Haussener, MA. 20. Juni 2007 Joomla Schulung Projekt-Nr. 398 Open Source CM-System Projektteam: Christian Wüthrich, PL Thomas Haussener, MA 20. Juni 2007 BiCT AG Güterstrasse 5 3072 Ostermundigen Tel. 031 939 40 30 Fax 031 939 40

Mehr

Typo3. Thomas Lüthi. Beitrag zur "CMS-Battle" vom 7. Juni 2010 Campus Bern. www.tomogramm.ch. http://campus.meteotest.ch/

Typo3. Thomas Lüthi. Beitrag zur CMS-Battle vom 7. Juni 2010 Campus Bern. www.tomogramm.ch. http://campus.meteotest.ch/ Typo3 Beitrag zur "CMS-Battle" vom 7. Juni 2010 Campus Bern http://campus.meteotest.ch/ Thomas Lüthi www.tomogramm.ch Mein Bezug zu Typo3 Ich verwende Typo3 seit 2007 Ich habe bisher ca. 20 Projekte damit

Mehr

GITS Steckbriefe 1.9 - Tutorial

GITS Steckbriefe 1.9 - Tutorial Allgemeines Die Steckbriefkomponente basiert auf der CONTACTS XTD Komponente von Kurt Banfi, welche erheblich modifiziert bzw. angepasst wurde. Zuerst war nur eine kleine Änderung der Komponente für ein

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Am 25. März 2014 wurde mit die zweite TYPO3- Version mit Langzeit- Support (Long- Term- Support, kurz: LTS) veröffentlicht. LTS- Versionen werden drei Jahre

Mehr

Das CMS Joomla. Website erstellen und pflegen mit dem Content-Management-System Joomla! Dipl.-Ing. Uwe Schick SOFTWARE GBR

Das CMS Joomla. Website erstellen und pflegen mit dem Content-Management-System Joomla! Dipl.-Ing. Uwe Schick SOFTWARE GBR Das CMS Joomla Website erstellen und pflegen mit dem Content-Management-System Joomla! SOFTWARE GBR Dipl.-Ing. Uwe Schick Das ist Joomla Webbasiertes Content Management System Open Source Dynamische Inhalte

Mehr

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger

Nadine Edelmann // Klaudia Fernowka // Magdalena Kierat // Anne Schwertfeger Tutoring Projekt II // Master Druck- und Medientechnik // Beuth Hochschule für Technik Berlin // Berlin, 23.11.2013 Vorstellungsrunde Wer sind wir? Was machen wir? Webseite zum Kurs: http://beuthworkshop.wordpress.com

Mehr

Ich empfehle Ihnen als Testumgebung den lokalen Webserver XAMPP zu nutzen. Diese Software ist im Internet kostenlos erhältlich.

Ich empfehle Ihnen als Testumgebung den lokalen Webserver XAMPP zu nutzen. Diese Software ist im Internet kostenlos erhältlich. www.joomla-ebooks.de www.joomla-pdf-tutorial.de www.joomla-ebooks.de www.joomla-pdf-tutorial.de Was ist Joomla Joomla ist ein CMS (Content Management System), auch Redaktionssystem genannt. Redaktionssystem

Mehr

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de

Multisite Setup. mit Nutzung von Subversion. Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de Multisite Setup mit Nutzung von Subversion Drupal Voice Chat 21.10.2008 mcgo@drupalist.de 1 Voraussetzungen Server (dediziert oder virtuell) Zugriff auf Terminal (z.b. per ssh) Webserver / Datenbankserver

Mehr

Leistungsstarke. Onlineplattform

Leistungsstarke. Onlineplattform Leistungsstarke Onlineplattform Endlich! Ein CMS, das auf Sie hört. 02 Unternehmen und Produkt Welche Software muss ich zur Pflege der Seite installieren?» Keine! SIENN ist vollständig browserbasiert.

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Content Management mit Joomla! *** Jürgen Thau

Content Management mit Joomla! *** Jürgen Thau Content Management mit Joomla! *** Web-Seiten selber pflegen leicht gemacht Jürgen Thau Content Management mit Joomla! Jürgen Thau, 14.05.2007, Seite 1 Themen Einführung Content Management Überblick Joomla!

Mehr

Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft

Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft Uwe Stache BB-ONE.net 2013 1 Ihr Business Es passt... Unser Beitrag Uwe Stache BB-ONE.net 2013 2 Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Ihre Homepage vom Profi!

Ihre Homepage vom Profi! Ihre Homepage vom Profi! einfach zu verwalten zum Festpreis mit Service und Sicherheit Das Internet - ein Schaufenster mehr für Ihr Unternehmen Ein Internetauftritt muss weder teuer sein, noch viel Arbeit

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Inhalt Wieso ein CMS? - Was macht ein CMS? Wieso TYPO3? Workflow für Redakteure Das Frontend Bearbeiten von Inhalten Aufgaben Wieso ein CMS?

Mehr

anschauen live mitmachen verstejen

anschauen live mitmachen verstejen Ihr Trainer: Thomas Kötter Video-Training anschauen live mitmachen verstejen 79 Lektionen, 11:15 Stunden Spielzeit 1 Website aufbauen [01:36 Std.] gif! Sie starten in diesen Lernkurs mit der Erstellung

Mehr