S a t z u n g. Kleinkindbetreuungen (Krippen), Schülerhorten und Flexible Nachmittagsbetreuung und. und die Erhebung von Benutzungsgebühren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S a t z u n g. Kleinkindbetreuungen (Krippen), Schülerhorten und Flexible Nachmittagsbetreuung und. und die Erhebung von Benutzungsgebühren"

Transkript

1 S a t z u n g über den Betrieb von städtischen Kindergärten, flexiblen Betreuungsangeboten im Kindergarten, Ganztagsbetrieb im Kindergarten, altersgemischten Gruppen im Kindergarten, Kleinkindbetreuungen (Krippen), Schülerhorten und Flexible Nachmittagsbetreuung und die Erhebung von Benutzungsgebühren Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom (GBl. S. 589/698), in Verbindung mit den 2, 13, 14 und 19 des Kommunalabgabengesetzes für Baden-Württemberg vom (GBl. S. 206) in der jeweils gültigen Fassung hat der Gemeinderat der Stadt Winnenden am folgende Neufassung der Satzung über den Betrieb von städtischen Kindergärten, flexiblen Betreuungsangeboten im Kindergarten, Ganztagsbetrieb im Kindergarten, altersgemischten Gruppen im Kindergarten, Kleinkindbetreuungen (Krippen), Schülerhorten und Flexible Nachmittagsbetreuung und die Erhebung von Benutzungsgebühren beschlossen: 1 Trägerschaft Trägerin der städtischen Kindergärten mit Regelzeiten und verlängerten Vormittagsöffnungszeiten, flexiblen Betreuungsangeboten, im Ganztagsbetrieb, von altersgemischten Gruppen, von Kleinkindbetreuungen, von Schülerhorten und der Flexiblen Nachmittagsbetreuung ist die Stadt Winnenden 2 Aufnahme Grundsätzlich werden nur Kinder aufgenommen, die in Winnenden mit dem Hauptwohnsitz wohnhaft sind. Auswärtige Kinder können aufgenommen werden, wenn freie Plätze zur Verfügung stehen. Die Kinder werden in der Regel in die Kindergärten mit Vollendung des 3. Lebensjahres bis zum Schuleintritt aufgenommen. Kindern, die vom Besuch der Grundschule zurückgestellt sind, wird der Besuch einer Grundschulförderklasse empfohlen. Die Aufnahme in Kleinkindbetreuungen (Krippen) erfolgt in der Regel mit Vollendung des 1. Lebensjahrs.

2 In Gruppen mit flexiblen Öffnungszeiten und Ganztagsgruppen werden Kinder im Kindergartenalter aufgenommen, soweit Plätze vorhanden sind. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht nicht. Aufgenommen werden vorrangig Kinder, wenn die Erziehungsberechtigten oder, falls das Kind nur mit einem Erziehungsberechtigten zusammenlebt, diese Personen einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder eine Erwerbstätigkeit aufnehmen, sich in einer beruflichen Bildungsmaßnahme, in der Schulausbildung oder Hochschulausbildung befinden oder an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleitungen am Arbeitsmarkt teilnehmen bzw. ohne diese Leistung eine ihrem Wohl entsprechende Förderung nicht gewährleistet ist. In altersgemischten Gruppen (Kindergartenkinder ab 3 Jahren + Grundschülerinnen und Grundschüler) werden neben den Kindergartenkindern Schulkinder aufgenommen, die die zugeordnete Grundschule besuchen. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht nicht. In altersgemischten Gruppen (Kinder ab 2 Jahren bis zum Schuleintritt) können 2-jährige Kinder aufgenommen werden. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht nicht. Aufgenommen werden vorrangig Kinder, wenn die Erziehungsberechtigten oder, falls das Kind nur mit einem Erziehungsberechtigten zusammenlebt, diese Personen einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder eine Erwerbstätigkeit aufnehmen, sich in einer beruflichen Bildungsmaßnahme, in der Schulausbildung oder Hochschulausbildung befinden oder an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleitungen am Arbeitsmarkt teilnehmen bzw. ohne diese Leistung eine ihrem Wohl entsprechende Förderung nicht gewährleistet ist. In Kleinkindbetreuungen können Kinder ab dem vollendeten 1. Lebensjahr aufgenommen werden. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht nicht. Aufgenommen werden vorrangig Kinder, wenn die Erziehungsberechtigten oder, falls das Kind nur mit einem Erziehungsberechtigten zusammenlebt, diese Personen einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder eine Erwerbstätigkeit aufnehmen, sich in einer beruflichen Bildungsmaßnahme, in der Schulausbildung oder Hochschulausbildung befinden oder an Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleitungen am Arbeitsmarkt teilnehmen bzw. ohne diese Leistung eine ihrem Wohl entsprechende Förderung nicht gewährleistet ist. Die Aufnahme in Kleinkindbetreuungen (Krippen) erfolgt in Regel bis zum vollendeten 3. Lebensjahr. Nach Vollendung des 3. Lebensjahrs muss das Kind in einen Kindergarten oder ein Kinderhaus wechseln. In Schülerhorten werden Schulkinder aufgenommen, die die zugeordnete Grundschule besuchen. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht nicht. In der Flexiblen Nachmittagsbetreuung werden auch auswärtige Kinder aufgenommen, sofern sie eine weiterführende Schule in Winnenden besuchen. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht nicht. Von der Aufnahme ausgeschlossen sind kranke Kinder, wenn sie an einer ansteckenden Krankheit leiden. Kinder, die körperlich, seelisch oder geistig beeinträchtigt sind sollen in den Einrichtungen aufgenommen werden, wenn sowohl ihren besonderen Bedürfnissen als auch den Belangen der übrigen Kinder Rechnung getragen werden kann. Vor der Aufnahme einer Kindertageseinrichtung muss durch eine ärztliche Untersuchung festgestellt werden, dass dem Besuch der Einrichtung keine gesundheitlichen Bedenken entgegenstehen. Dies muss dem Träger durch eine nicht mehr als zwölf Monate alte Bescheinigung nachgewiesen werden. Als ärztliche Untersuchung gelten auch die Vorsorgeuntersuchungen U7 und U8. Vor der Aufnahme muss für jedes Kind ein Impfbuch oder ein anderer Nachweis über die erforderlichen Impfungen vorgelegt werden.

3 3 Öffnungszeiten und Ferienregelung Die Regelgruppen im Kindergarten sind von Montag bis Freitag vormittags von 8.00 Uhr bis Uhr und von Montag bis Donnerstag nachmittags von Uhr bis Uhr geöffnet. Bei kombinierten Öffnungszeiten sind die Kindergärten von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis Uhr sowie an zwei Nachmittagen jeweils 2,5 Stunden geöffnet. Die Vormittagsgruppen im Kindergarten mit verlängerten Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag jeweils 6 Stunden durchgehend geöffnet. Gruppen mit flexibler Betreuung können von Montag bis Freitag von Uhr bis Uhr geöffnet werden. Kleinkindbetreuungen sind in der Regel von Montag bis Freitag jeweils 6 Stunden durchgehend geöffnet. Gruppen mit Ganztagsbetreuung können von Montag bis Freitag von Uhr bis Uhr geöffnet werden. In altersgemischten Gruppen werden die Kinder im Kindergarten zu den festgelegten Öffnungszeiten für den Kindergarten aufgenommen. Für die Schulkinder können die Einrichtungen von Uhr bis Uhr geöffnet werden. Eine zusätzliche Aufnahme vor dem Unterricht ist nach den Bestimmungen der Satzung über die Verlässliche Grundschule in der jeweiligen Fassung möglich. Schülerhorte können an Schultagen von Montag bis Freitag von Uhr bis Uhr geöffnet werden. Gruppen der Flexiblen Nachmittagsbetreuung können an Schultagen von Uhr bis Uhr geöffnet werden. Abweichende Öffnungszeiten können in begründeten Fällen durch das Kultur-, Sport- und Standesamt und das Amt für Jugend, Familien, Senioren und Soziales festgelegt werden. Die Schließtage in den Ferien und aus sonstigen Gründen werden den Eltern schriftlich mitgeteilt. Ein regelmäßiger Besuch ist zu empfehlen. Sollte das Kind einen oder mehrere Tage fehlen, ist das Betreuungspersonal zu benachrichtigen. 4 Benutzungsgebühren Für den Besuch einer Betreuungseinrichtung werden Benutzungsgebühren erhoben. Die Benutzungsgebühr ist eine Beteiligung an den gesamten Betriebskosten der Einrichtung und ist deshalb grundsätzlich auch während den Ferien, bei vorübergehender Schließung oder Fehlen des Kindes zu bezahlen. Teilweise werden in Ferienzeiten keine Benutzungsgebühren erhoben, die Regelung ist bei dem jeweiligen Betreuungsangebot festgelegt. Bei längerem krankheitsbedingtem Fehlen gelten die in dieser Satzung festgelegten Regelungen für einzelne Betreuungsangebote.

4 Die Kosten für die Verpflegung sind in den Benutzungsgebühren nicht enthalten. Diese werden jährlich neu festgesetzt und zusätzlich zu den Benutzungsgebühren als privatrechtliches Nutzungsentgelt erhoben. Bei mehr als 7 Stunden Betreuungszeit an einem Tag, im Schülerhort, für Schulkinder in altersgemischten Kindergartengruppen und in der Flexiblen Nachmittagsbetreuung besteht die Verpflichtung zur Teilnahme am Mittagessen. Die Gebührenschuld entsteht am ersten Tag, an dem das Kind eine Betreuungseinrichtung besucht oder dafür angemeldet ist. Sie endet mit Ablauf des Monats, in dem das Benutzungsverhältnis endet. Wird ein Kind im Laufe des Monats aufgenommen, so ist bei einer Aufnahme bis zum 15. Kalendertag (einschließlich) des Monats ein ganzer Beitrag, ab dem 16. Kalendertag eines Monats die halbe Benutzungsgebühr zu entrichten. Die Benutzungsgebühren sind jeweils zum 1. eines Monats im Voraus fällig. Für den Fall, dass ein Kind im Laufe eines Monats aufgenommen wird, wird die Benutzungsgebühr für diesen Monat zum 1. des Folgemonats fällig. Die Benutzungsgebühren werden durch einen schriftlichen Bescheid festgesetzt. Gebührenschuldner sind der/die Erziehungsberechtigte(n) des die Betreuungseinrichtung besuchenden Kindes, d.h. Eltern, alleinerziehende Elternteile sowie diejenigen, in deren Haushalt ein Kind aufgenommen ist. Mehrere Gebührenschuldner haften als Gesamtschuldner. Personen mit geringem Einkommen können die ganze oder teilweise Übernahme der Benutzungsgebühr beim Amt für Jugend, Familien, Senioren und Soziales oder beim Kreisjugendamt beantragen. Veränderungen in der Zahl der zu berücksichtigenden Kinder, die ausschließlich dem für die Einrichtung zuständigen Amt der Stadt Winnenden mitzuteilen sind, werden ab dem 1. des nächsten Monats berücksichtigt. Sofern Veränderungsmeldungen verspätet eingehen, werden sie ab dem 1. des auf die Meldung folgenden Monats berücksichtigt.

5 Höhe der monatlichen Benutzungsgebühren: 1. Regelöffnung und verlängerte Vormittagsöffnung im Kindergarten, Monatliche Benutzungsgebühren Regelgruppe Vormittagsgruppe mit verl. Öffnungszeiten Regelgruppe Vormittagsgruppe mit verl. ÖZ Kindergartenjahr 2009/2010 Kindergartenjahr 2010/ ,00 70,00 47,00 16,00 95,00 72,00 48,00 16,00 bei einem Kind in der Familie; je Kind bei 2 Kindern in der Familie; je Kind bei 3 Kindern in der Familie; je Kind bei 4 und mehr Kindern in der Familie Für die Betreuung von 2-jährigen Kindern in altersgemischten Gruppen sowie bei der Aufnahme von Kindern mit 2 Jahren und 9 Monaten in Regeleinrichtungen wird ein Zuschlag von 50% zu den o. g. Beträgen erhoben. Die Benutzungsgebühr wird für 11 Monate im Jahr erhoben. Der Monat August ist gebührenfrei. Bei der Kinderzahl werden alle Kinder des/der Erziehungsberechtigten, die im gemeinsamen Haushalt mit Hauptwohnsitz gemeldet sind bis zum vollendeten 18. Lebensjahr berücksichtigt. Stichtag für die Festlegung der Benutzungsgebühr sind die Familienverhältnisse zum Beginn des jeweiligen Kindergartenjahres bzw. bei der Aufnahme. Das Benutzungsverhältnis kann von dem/den Erziehungsberechtigten durch schriftliche Erklärung gegenüber der Stadt beendet werden. Die schriftliche Abmeldung ist mit einer Frist von 3 Wochen gegenüber der Stadt auf Monatsende möglich. 2. Flexible Betreuungsangebote in Kindergärten In Kindergärten oder Gruppen mit flexiblen Angeboten sind für Kinder, die für die Regelöffnungszeiten oder die verlängerten Vormittagsöffnungszeiten mit einer wöchentlichen Betreuungszeit von maximal 30 Stunden angemeldet sind, die Benutzungsgebühren nach 1. zu entrichten. Für Kinder, die für mehr als 30 Wochenstunden und für weniger als 40 Wochenstunden angemeldet sind, werden folgende monatlichen Benutzungsgebühren erhoben:

6 Kindergartenjahr 2009/2010 Kindergartenjahr 2010/2011 Wöchentliche Anmeldezeit in Stunden Über 30 max. 35 über 35 max ,- 123,- 82,- 93,- 55,- 63,- Wöchentliche Anmeldezeit in Stunden Über 30 max. 35 über 35 max ,- 127,- 84,- 96,- 56,- 64,- 19,- 21,- bei einem Kind in der Familie; je Kind bei 2 Kindern in der Familie; je Kind bei 3 Kindern in der Familie; je Kind bei 4 und mehr Kindern in der Familie Bei der Berechnung der Betreuungszeit werden je Tag mindestens 6 Stunden und eine wöchentliche Regelbetreuung von 5 Tagen eingerechnet. Die Benutzungsgebühr wird für 11 Monate im Jahr erhoben. Der Monat August ist gebührenfrei. Sofern ein Kind für 2 Tage in der Woche jeweils mit mehr als 8 Stunden angemeldet ist, sind unabhängig von der angemeldeten Wochenstundenzahl einkommensabhängige Benutzungsgebühren nach Ziffer 3 zu entrichten. Bei der Kinderzahl werden alle Kinder des/der Erziehungsberechtigten, die im gemeinsamen Haushalt mit Hauptwohnsitz gemeldet sind bis zum vollendeten 18. Lebensjahr berücksichtigt. Stichtag für die Festlegung der Benutzungsgebühr sind die Familienverhältnisse zum Beginn des jeweiligen Kindergartenjahres bzw. bei der Aufnahme. Das Benutzungsverhältnis kann von dem/den Erziehungsberechtigten durch schriftliche Erklärung gegenüber der Stadt geändert oder beendet werden. Änderungen sind nur auf Quartalsende, die Beendigung auf Quartalsende oder den 31. Juli eines Jahres möglich. Die Erklärung muss mindestens 3 Wochen vorher bei der Stadt eingegangen sein. 3. Ganztagsbetreuung in Kindergärten Für Kinder, die für mehr als 40 Wochenstunden oder für mindestens 2 Tage in der Woche mit jeweils mehr als 8 Stunden angemeldet sind, werden folgende einkommensabhängige Benutzungsgebühren erhoben:

7 Maßgebliches Monatliche Gebühr Monatliche Gebühr Einkommen pro Kind pro Kind Kindergartenjahr 2009/2010 Kindergartenjahr 2010/2011 Euro erstes zweites weitere erstes zweites weitere Bis ,00 73,00 51,00 95,00 75,00 53,00 Bis ,00 87,00 61,00 114,00 90,00 63,00 Bis ,00 102,00 72,00 135,00 105,00 74,00 Bis ,00 116,00 82,00 155,00 119,00 84,00 Bis ,00 131,00 93,00 175,00 135,00 96,00 Bis ,00 147,00 103,00 196,00 151,00 106,00 Bis ,00 162,00 113,00 215,00 167,00 116,00 Bis ,00 178,00 124,00 234,00 183,00 128,00 Bis ,00 193,00 134,00 252,00 199,00 138,00 Bis ,00 209,00 145,00 272,00 215,00 149,00 Bis ,00 225,00 155,00 293,00 232,00 160,00 Bis ,00 240,00 165,00 313,00 248,00 170,00 Bis ,00 255,00 175,00 333,00 263,00 180,00 Bis ,00 270,00 186,00 353,00 278,00 192,00 Bis ,00 285,00 197,00 373,00 294,00 203,00 Bis ,00 299,00 207,00 392,00 308,00 213,00 über ,00 314,00 217,00 412,00 324,00 224,00 Die Höhe der Gebühren wird bei der Aufnahme des Kindes in der Ganztagsbetreuung erstmalig festgesetzt und danach jährlich zu Beginn eines Kindergartenjahres überprüft. Fehlt ein Kind mit Entschuldigung des/der Erziehungsberechtigten an mehr als 10 aufeinander folgenden Öffnungstagen infolge Krankheit, wird ein Anteil von 40 % einer Monatsgebühr erstattet. Fehlt ein Kind einen ganzen Monat, wird ein Anteil von 80 % einer Monatsgebühr erstattet. Auf Anforderung der Stadt ist eine Bescheinigung des behandelnden Arztes vorzulegen. Bei Härtefällen, insbesondere bei längeren Krankheiten, kann die Stadt in Einzelfällen Ausnahmeregelungen treffen. Bei kürzerem oder unentschuldigtem Fernbleiben wird eine Ermäßigung nicht gewährt. Die Benutzungsgebühr wird für 11 Monate im Jahr erhoben. Der Monat August ist gebührenfrei. Maßstab für die Bemessung der Gebühren ist das auf einen Monatsbetrag umgerechnete Jahreseinkommen des der Gebührenfestsetzung bzw. der Gebührenüberprüfung voran gegangenen Kalenderjahres der im gemeinsamen Haushalt lebenden Eltern bzw. Elternteile und der mit diesen in eheähnlicher Gemeinschaft lebenden Personen (=maßgebendes Einkommen). Das maßgebende Einkommen ergibt sich aus dem Gesamtbetrag der positiven Einkünfte im Sinne des Einkommensteuergesetzes zuzüglich erhaltener Unterhaltszahlungen und Leistungen der Sozialhilfe. Eine Verrechnung mit negativen Einkünften (Verlusten) ist nicht möglich.

8 Die Höhe des maßgebenden Einkommens ist grundsätzlich durch Vorlage des entsprechenden Einkommensteuerbescheides sowie anderer geeigneter Bescheinigungen nachzuweisen. Liegt ein Einkommensteuerbescheid für das vorangegangene Jahr zum Zeitpunkt der Gebührenfestsetzung bzw. -überprüfung nicht oder noch nicht vor, kann das maßgebende Einkommen ersatzweise durch Vorlage der Lohnsteuerkarte, einer Verdienstbescheinigung des Arbeitgebers oder sonstiger geeigneter Bescheinigungen für das entsprechende Kalenderjahr nachgewiesen werden. Nach Vorliegen des Einkommensteuerbescheids ist dieser dann unverzüglich und unaufgefordert nachzureichen. Berücksichtigt werden jeweils nur die Kinder, die zur Familie des/der Gebührenschuldner gehören, gemeinsam mit Hauptwohnsitz im Haushalt wohnen und gleichzeitig eine Betreuungseinrichtung der Stadt Winnenden besuchen, für die einkommensabhängige Benutzungsgebühren erhoben werden. Als erstes Kind zählt das jüngste Kind, die Berechnung des zweiten oder weiteren Kindes erfolgt altersmäßig nach oben. Wird der Stadt innerhalb einer festgesetzten Frist kein oder nur ein unzureichender Einkommensnachweis vorgelegt, ist die Benutzungsgebühr nach der höchsten Einkommensstufe zu entrichten. Das Benutzungsverhältnis kann von dem/den Erziehungsberechtigten durch schriftliche Erklärung gegenüber der Stadt geändert oder beendet werden. Änderungen sind nur auf Quartalsende, die Beendigung auf Quartalsende oder den 31.Juli eines Jahres möglich. Die Erklärung muss mindestens 3 Wochen vorher bei der Stadt eingegangen sein. 4. Kleinkindbetreuung (Krippen) Monatliche Benutzungsgebühr Kindergartenjahr 2009/2010 ab ,00 202,00 136,00 55,00 Die Benutzungsgebühr wird f 190,00 144,00 96,00 32,00 bei einem Kind in der Familie; je Kind bei 2 Kindern in der Familie; je Kind bei 3 Kindern in der Familie; je Kind bei 4 und mehr Kindern in der Familie Die Benutzungsgebühr wird für 11 Monate im Jahr erhoben. Der Monat August ist gebührenfrei. Bei der Kinderzahl werden alle Kinder des/der Erziehungsberechtigten, die im gemeinsamen Haushalt mit Hauptwohnsitz gemeldet sind bis zum vollendeten 18. Lebensjahr berücksichtigt. Stichtag für die Festlegung der Benutzungsgebühr sind die Familienverhältnisse zum Beginn des jeweiligen Kindergartenjahres bzw. bei der Aufnahme. Das Benutzungsverhältnis kann von dem/den Erziehungsberechtigten durch schriftliche Erklärung gegenüber der Stadt beendet werden. Die schriftliche Abmeldung ist mit einer Frist von 3 Wochen gegenüber der Stadt auf Monatsende möglich.

9 5. Schülerhorte und Schulkinder in altersgemischten Kindergartengruppen Für Kinder, die einen Schülerhort und Schulkinder, die eine altersgemischte Kindergartengruppe besuchen, werden folgende einkommensabhängige Benutzungsgebühren erhoben. Maßgebliches Einkommen Monatliche Gebühr pro Kind Schuljahr 2009/2010 Euro erstes zweites weitere Bis ,00 31,00 22,00 Bis ,50 39,00 27,00 Bis ,00 46,00 32,50 Bis ,50 53,00 38,00 Bis ,50 61,00 43,00 Bis ,50 68,00 48,00 Bis ,00 75,50 53,00 Bis ,00 83,00 59,00 Bis ,00 90,00 64,00 Bis ,00 97,50 69,00 Bis ,00 105,00 74,00 Bis ,50 112,00 80,00 Bis ,50 119,50 85,00 Bis ,50 127,00 90,00 Bis ,50 134,00 95,00 Bis ,50 141,50 100,50 über ,50 149,00 106,00 Für die Festlegung, die Erstattung, den Maßstab, das maßgebende Einkommen und die Berücksichtigung von Kindern gelten die Bestimmungen unter 3. Die Benutzungsgebühren werden beim Besuch eines Schülerhorts für 10 Monate im Jahr erhoben. Die Monate Mai und August sind gebührenfrei. Die Benutzungsgebühren werden beim Besuch einer altersgemischten Gruppe durch Schulkinder für 11 Monate im Jahr erhoben. Der Monat August ist gebührenfrei. Besucht ein Schulkind die Betreuungseinrichtung nur an bestimmten Wochentagen, so errechnet sich die Benutzungsgebühr aus einem Fünftel der Monatsgebühr laut Tabelle zuzüglich eines Zuschlags von 4,-- pro angemeldetem Wochentag. Besucht ein Schulkind einer altersgemischten Gruppe an einem Schulferientag vormittags während den üblichen Schulzeiten die Betreuungseinrichtung, werden je Schulferientag zusätzlich 5,-- erhoben. Das Benutzungsverhältnis kann von dem/den Erziehungsberechtigten durch schriftliche Erklärung gegenüber der Stadt geändert oder beendet werden. Änderungen sind nur auf Quartalsende, die Beendigung auf Quartalsende oder den 31.Juli eines Jahres möglich. Die Erklärung muss mindestens 3 Wochen vorher bei der Stadt eingegangen sein.

10 6. Flexible Nachmittagsbetreuung Für Kinder, die die Flexible Nachmittagsbetreuung besuchen werden folgende Benutzungsgebühren erhoben: 1. Kind: 18,-- je Monat für einen Wochentag, 85,-- je Monat für 5 Wochentage. 2. Kind 14,40 je Monat für einen Wochentag, 68,-- je Monat für 5 Wochentage. 3. Kind 10,80 je Monat für einen Wochentag, 51,-- je Monat für 5 Wochentage. 4. und weitere Kinder 7,20 je Monat für einen Wochentag, 34,-- je Monat für 5 Wochentage. Die Betreuung muss an mindestens 3 Wochentagen gebucht werden. Die Benutzungsgebühren werden für 11 Monate im Jahr erhoben, Der Monat August ist gebührenfrei. Berücksichtigt werden jeweils die Kinder, die zur Familie des/der Gebührenschuldner gehören, im gemeinsamen Haushalt mit Hauptwohnsitz gemeldet sind und gleichzeitig eine Betreuungseinrichtung der Stadt Winnenden, für die einkommensabhängige Gebühren erhoben werden oder die Flexible Nachmittagsbetreuung der Stadt Winnenden nutzen. Als erstes Kind zählt das jüngste, die Berechnung des zweiten und weiteren Kindes erfolgt altersmäßig nach oben. Das Benutzungsverhältnis kann von dem/den Erziehungsberechtigten durch schriftliche Erklärung gegenüber der Stadt geändert oder beendet werden. Änderungen sind nur auf 31. Januar oder 31. Juli eines Jahres möglich. Die Erklärung muss mindestens 3 Wochen vorher bei der Stadt eingegangen sein. 5 Unfallversicherung Die Kinder sind gegen Unfälle in der Einrichtung, bei Spaziergängen und Veranstaltungen sowie auf dem direkten Weg zur und von der jeweiligen Einrichtung versichert. Unfälle, die eine ärztliche Behandlung nach sich ziehen, sind sofort zu melden. Die Kinder sind von dem/den Erziehungsberechtigten selbst zur Einrichtung zu bringen und abzuholen. Das Personal kann für den Weg keine Verantwortung übernehmen. Es entlässt daher unmittelbar nach Betriebsschluss die Kinder an der Haustüre der Einrichtung. Die Aufsichtspflicht des Personals beginnt mit der Übernahme der Kinder auf den Grundstücken der Einrichtung und endet mit der Übernahme der Kinder durch die Eltern oder abholberechtigten Personen beim Verlassen der Grundstücke. Sollen Kinder die Einrichtung vorzeitig verlassen oder den Heimweg allein bewältigen, bedarf es zuvor einer schriftlichen Erklärung des/r Erziehungsberechtigten gegenüber der Gruppenleitung. Der/die Erziehungsberechtigten erklären bei der Aufnahme des Kindes in der Einrichtung schriftlich, wer außer ihnen noch zur Abholung des Kindes berechtigt ist. Diese Erklärung kann widerrufen werden.

11 Es besteht keine Verpflichtung, die Kinder durch das Betreuungspersonal nach Hause zu bringen. Für Schulkinder wird empfohlen, eine freiwillige Schülerzusatzversicherung abzuschließen. 6 Krankheitsfälle Sofort beim Beginn einer Krankheit, insbesondere beim Auftreten von Hautausschlägen, Halsschmerzen, Augenkatarr, Erbrechen, Fieber und allgemeiner Müdigkeit sind die Kinder zu Hause zu behalten und möglichst den Arzt um Rat zu fragen. Bei ansteckenden Krankheiten (Scharlach, Masern, Mumps, Keuchhusten, Diphtherie, Wasserpocken und dergleichen) ist der Erzieherin dies sofort, spätestens am Tag nach der Erkrankung mitzuteilen. Dies gilt auch dann, wenn bei Geschwistern eine derartige Krankheit auftritt. Vor Wiederaufnahme nach einer ansteckenden Krankheit muss eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden. Dabei genügt eine schriftliche Erklärung der Eltern, dass der Arzt die Unbedenklichkeit des Kindergartenbesuchs bestätigt hat. Mit der Anmeldung erklären sich die Erziehungsberechtigten damit einverstanden, dass in Notfällen der nächste Kinderarzt, notfalls jeder andere Arzt oder das Krankenhaus zu Hilfe gerufen werden oder das Kind dorthin gebracht wird. 7 Sonstiges Es wird empfohlen, Kleidungsstücke mit dem voll ausgeschriebenen Namen zu versehen. Das Vesper ist bei Bedarf mitzubringen, wobei auf Süßigkeiten verzichtet werden sollte. Die Stadt übernimmt keine Haftung für Garderobe, Schmucksachen und dergleichen. Über die Arbeit in der Einrichtung informiert Sie nach vorheriger Anmeldung gerne das Personal. Kinder, die wiederholt oder nachhaltig den geordneten Betrieb einer Betreuungseinrichtung stören, z.b. durch Belästigung oder Gefährdung anderer Kinder und die Weisungen des Personals nicht befolgen, können nach vorheriger Abmahnung des/der Erziehungsberechtigten vom Besuch ganz oder zeitweise ausgeschlossen werden. Bei Gefahr für die Gesundheit der anderen Kinder ist auch ein fristloser Ausschluss möglich. Bei einem Zahlungsrückstand von mehr als zwei Monatsbeiträgen kann ein Kind vom Besuch einer Betreuungseinrichtung ausgeschlossen werden. Die Verwaltung der städtischen Kindergärten, der altersgemischten Kindergartengruppen und der Kleinkindbetreuungen (Krippen) erfolgt durch das Amt für Jugend, Familien, Senioren und Soziales der Stadt Winnenden. Die Verwaltung der Verlässlichen Grundschulen, der Schülerhorte und der Flexiblen Nachmittagsbetreuung erfolgt durch das Kultur-, Sport- und Standesamt der Stadt Winnenden.

12 8 Inkrafttreten Diese Neufassung der Satzung tritt am in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung vom außer Kraft.

Satzung. über Betreuungsangebote. im Rahmen der Verlässlichen Grundschule. und über die Erhebung von Benutzungsgebühren

Satzung. über Betreuungsangebote. im Rahmen der Verlässlichen Grundschule. und über die Erhebung von Benutzungsgebühren Satzung über Betreuungsangebote im Rahmen der Verlässlichen Grundschule und über die Erhebung von Benutzungsgebühren Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 24.07.2000

Mehr

SATZUNG. über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen

SATZUNG. über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen SATZUNG über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 24.07.2000 (GBl. S. 581, ber.

Mehr

Satzung über die Benutzung der städt. Kindertagesstätten 4/0

Satzung über die Benutzung der städt. Kindertagesstätten 4/0 4/0 Satzung über die Benutzung der städtischen Kindertagesstätten Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 24.07.2000 (GBL. S 581) in Verbindung mit 2, 13, 14, 19 des

Mehr

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren (Elternbeiträge) für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt Donaueschingen vom 30.

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren (Elternbeiträge) für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt Donaueschingen vom 30. Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren (Elternbeiträge) für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt Donaueschingen vom 30. April 2015 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Entgeltordnung für die Betreuungsangebote an den Böblinger Schulen

Entgeltordnung für die Betreuungsangebote an den Böblinger Schulen vom 14.05.2014 In Kraft getreten 01.08.214 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines, Trägerschaft... 2 2. Betreuungsinhalt... 2 3. Aufnahme, Abmeldung, Ausschluss, Kündigung... 2 4. Betreuungszeiten...

Mehr

Gemeinde Westerheim Alb-Donau-Kreis

Gemeinde Westerheim Alb-Donau-Kreis AZ: 460.602 Gemeinde Westerheim Alb-Donau-Kreis Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für das Haus für Kinder Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 24.

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für den Besuch der gemeindeeigenen Tageseinrichtungen für Kinder

Satzung über die Erhebung von Gebühren für den Besuch der gemeindeeigenen Tageseinrichtungen für Kinder Satzung über die Erhebung von Gebühren für den Besuch der gemeindeeigenen Tageseinrichtungen für Kinder Der Gemeinderat der Gemeinde Freudental hat auf Grund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg,

Mehr

(2) Trägerin des Betreuungsangebots ist die Gemeinde Kaisersbach. Das Benutzungsverhältnis ist öffentlich-rechtlich ausgestaltet.

(2) Trägerin des Betreuungsangebots ist die Gemeinde Kaisersbach. Das Benutzungsverhältnis ist öffentlich-rechtlich ausgestaltet. Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Kaisersbach für die Inanspruchnahme des Betreuungsangebots an der Grundschule Kaisersbach außerhalb der Unterrichtszeit Auf Grund 4 der Gemeindeordnung für

Mehr

Gemeinde Öhningen. Entgeltordnung. für die Inanspruchnahme der Verlässlichen Grundschule und der Nachmittagsbetreuung in den Schulen und Kindergärten

Gemeinde Öhningen. Entgeltordnung. für die Inanspruchnahme der Verlässlichen Grundschule und der Nachmittagsbetreuung in den Schulen und Kindergärten Gemeinde Öhningen Entgeltordnung für die Inanspruchnahme der Verlässlichen Grundschule und der Nachmittagsbetreuung in den Schulen und Kindergärten Der Gemeinderat hat in der öffentlichen Sitzung am 18.09.2012

Mehr

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Bad Krozingen

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Bad Krozingen Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Bad Krozingen Aufgrund von 4 Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO), der 2, 3, 13 und 19 des Kommunalabgabegesetzes

Mehr

Satzung der Stadt Bad Rappenau über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die städtischen Tageseinrichtungen für Kinder 1

Satzung der Stadt Bad Rappenau über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die städtischen Tageseinrichtungen für Kinder 1 1 Stadt Bad Rappenau Landkreis Heilbronn Satzung der Stadt Bad Rappenau über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die städtischen Tageseinrichtungen für Kinder 1 1 Öffentliche Einrichtung Die Stadt

Mehr

über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Ludwigsburg

über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Ludwigsburg Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Ludwigsburg gültig ab 01.03.2015 der Stadt Ludwigsburg vom 24.06.2015, gültig ab 01.03.2015 1/8 Satzung über

Mehr

Stadt Gerlingen - Ortsrecht -

Stadt Gerlingen - Ortsrecht - Stadt Gerlingen - Ortsrecht - Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen Rechtsgrundlagen: 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der Fassung vom 24.

Mehr

Satzung zur Erhebung einer Benutzungsgebühr für die gemeindlichen Kindertageseinrich- tungen vom

Satzung zur Erhebung einer Benutzungsgebühr für die gemeindlichen Kindertageseinrich- tungen vom Satzung zur Erhebung einer Benutzungsgebühr für die gemeindlichen Kindertageseinrich- tungen vom 14.12.2015 Auf Grund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in Verbindung mit den 2,13 und 19

Mehr

Satzung zur Erhebung einer Benutzungsgebühr für die gemeindlichen Kindertageseinrichtungen beschlossen: Erhebungsgrundsatz

Satzung zur Erhebung einer Benutzungsgebühr für die gemeindlichen Kindertageseinrichtungen beschlossen: Erhebungsgrundsatz Satzung zur Erhebung einer Benutzungsgebühr für die gemeindlichen Kindertageseinrichtungen vom 14.12.2015 mit eingearbeiteten Änderungen vom 04.07.2016 Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen. (Kindergartengebührenordnung)

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen. (Kindergartengebührenordnung) Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Gemeinde Albershausen (Kindergartengebührenordnung) Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO)

Mehr

Satzung der Gemeinde Schashagen über die Benutzung der Kindertagesstätte in Merkendorf

Satzung der Gemeinde Schashagen über die Benutzung der Kindertagesstätte in Merkendorf Satzung der Gemeinde Schashagen über die Benutzung der Kindertagesstätte in Merkendorf Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein und des 25 des Gesetzes zur Förderung von Kindern in eseinrichtungen

Mehr

K i n d e r g a r t e n o r d n u n g

K i n d e r g a r t e n o r d n u n g G e m e i n d e E r k e n b r e c h t s w e i l e r K r e i s E s s l i n g e n K i n d e r g a r t e n o r d n u n g Die Arbeit in unserem Kindergarten richtet sich nach der folgenden Ordnung und den

Mehr

Gemeinde Klettgau Landkreis Waldshut

Gemeinde Klettgau Landkreis Waldshut Satzung der Gemeinde Klettgau über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen (KiTa-Gebührensatzung) Gemeinde Klettgau Landkreis Waldshut Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für

Mehr

SATZUNG über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Großen Kreisstadt Waghäusel

SATZUNG über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Großen Kreisstadt Waghäusel SATZUNG über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Großen Kreisstadt Waghäusel Aufgrund der 4 und 10 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg sowie der 2 und 9

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung der Gemeinde Altdorf (Kreis Böblingen) für das Betreuungsangebot Verlässliche Grundschule

Benutzungs- und Gebührenordnung der Gemeinde Altdorf (Kreis Böblingen) für das Betreuungsangebot Verlässliche Grundschule Benutzungs- und Gebührenordnung der Gemeinde Altdorf (Kreis Böblingen) für das Betreuungsangebot Verlässliche Grundschule vom 18. September 2007 I n h a l t s v e r z e i c h n i s 1 Trägerschaft... 2

Mehr

Satzung. über die Benützung der Kindergärten der Stadt Süßen. Kindergartenordnung

Satzung. über die Benützung der Kindergärten der Stadt Süßen. Kindergartenordnung K 1/1 Stadt Süßen Landkreis Göppingen Satzung über die Benützung der Kindergärten der Stadt Süßen Kindergartenordnung Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg sowie den 2, 13 und 19 des

Mehr

S a t z u n g. über die Benutzung der Grundschulkindbetreuung und der Ferienbetreuung an der Friedrich-Kammerer-Schule Ehningen Gemeinschaftsschule

S a t z u n g. über die Benutzung der Grundschulkindbetreuung und der Ferienbetreuung an der Friedrich-Kammerer-Schule Ehningen Gemeinschaftsschule 211.32 S a t z u n g über die Benutzung der Grundschulkindbetreuung und der Ferienbetreuung an der Friedrich-Kammerer-Schule Ehningen Gemeinschaftsschule Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung. über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Brechen

Satzung. über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Brechen Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Brechen (aktuelle Fassung unter Berücksichtigung der bisherigen 2 Änderungssatzungen (letzte Änderung wirksam zum 01.01.2016) 1 Träger

Mehr

Benutzungsordnung für den Kommunalen Kindergarten

Benutzungsordnung für den Kommunalen Kindergarten 4 C; 461.0; 1 Gemeinde Heddesheim Rhein-Neckar-Kreis Benutzungsordnung für den Kommunalen Kindergarten Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit den 2 und 13 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen und der Schulkindbetreuung der Stadt Leonberg

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen und der Schulkindbetreuung der Stadt Leonberg Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen und der Schulkindbetreuung der Stadt Leonberg Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit 2, 13 und 19 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Benutzungsordnung. für die schulischen Betreuungseinrichtungen der Stadt Winnenden

Benutzungsordnung. für die schulischen Betreuungseinrichtungen der Stadt Winnenden Benutzungsordnung für die schulischen Betreuungseinrichtungen der Stadt Winnenden Beschluss des Gemeinderats vom 10. Mai 2016 Die Arbeit in den schulischen Betreuungseinrichtungen richtet sich nach den

Mehr

Satzung über die Benutzung der städt. Kindertagesstätten 4/0

Satzung über die Benutzung der städt. Kindertagesstätten 4/0 4/0 Satzung über die Benutzung der städtischen Kindertagesstätten Auf Grund der 4 und 10 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg und 2, 13, 14 und 19 des Kommunalabgabengesetzes für Baden-Württemberg

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Linden für den Kindergarten Linden und die Spielstube Linden

Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Linden für den Kindergarten Linden und die Spielstube Linden Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Linden für den Kindergarten Linden und die Spielstube Linden Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein vom 28.02.2003 (GVOBl. Schl.-H., S. 57)

Mehr

Gebührenpflicht. 2 Gebührenschuldner

Gebührenpflicht. 2 Gebührenschuldner Stadt Laufenburg (Baden) Landkreis Waldshut Satzung der Stadt Laufenburg (Baden) über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Städtischen Kindergärten und Kinderkrippe (Kindergarten-Gebührensatzung)

Mehr

Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Niestetal

Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Niestetal Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Niestetal Die Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Niestetal wurde am 5. Dezember 2013

Mehr

Satzung über die Benutzung des Kinderhauses der Gemeinde Braunsbach vom 11. April 2001 i.d.f. der letzten Änderung vom

Satzung über die Benutzung des Kinderhauses der Gemeinde Braunsbach vom 11. April 2001 i.d.f. der letzten Änderung vom Gemeinde Braunsbach Kreis Schwäbisch Hall Satzung über die Benutzung des Kinderhauses der Gemeinde Braunsbach vom 11. April 2001 i.d.f. der letzten Änderung vom 09.04.2014 Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen in der Gemeinde Berglen

Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen in der Gemeinde Berglen Gemeinde Berglen - Rems-Murr Murr-Kreis - Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Kinderbetreuungseinrichtungen in der Gemeinde Berglen Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung für die Kindergärten der Stadt Eltmann

Satzung für die Kindergärten der Stadt Eltmann Satzung für die Kindergärten der Stadt Eltmann Aufgrund der Art. 23 und Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung (GO) erlässt die Stadt Eltmann folgende Satzung: 1 Gegenstand der Satzung ; Öffentliche

Mehr

Satzung. Gebührengegenstand. (1) Für den Besuch der Kinder in den Kindergärten der Stadt Aurich wird keine Gebühr erhoben.

Satzung. Gebührengegenstand. (1) Für den Besuch der Kinder in den Kindergärten der Stadt Aurich wird keine Gebühr erhoben. Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Benutzung der Kindertagesstätten und Spielkreise der Stadt Aurich (Kindertagesstätten-Gebührensatzung) Satzung vom 12.05.2005; Inkrafttreten: 01.08.2005

Mehr

Kindergartensatzung der Stadt Kehl

Kindergartensatzung der Stadt Kehl Kindergartensatzung der Stadt Kehl vom 26. April 2001 in der Fassung der Änderungssatzung vom 24.07.2013 1 Öffentliche Einrichtungen, Benutzerkreis (1) Die Stadt Kehl führt ihre Städtischen Kindergärten

Mehr

Gebührenpflicht. 2 Gebührenschuldner

Gebührenpflicht. 2 Gebührenschuldner Stadt Laufenburg (Baden) Landkreis Waldshut Satzung der Stadt Laufenburg (Baden) über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Städtischen Kindergärten und Kinderkrippe (Kindergarten-Gebührensatzung)

Mehr

S a t z u n g. über die Benutzung der Tageseinrichtungen für Kinder in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Rotterode. 1 Träger und Rechtsform

S a t z u n g. über die Benutzung der Tageseinrichtungen für Kinder in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Rotterode. 1 Träger und Rechtsform S a t z u n g über die Benutzung der Tageseinrichtungen für Kinder in kommunaler Trägerschaft der Gemeinde Rotterode Aufgrund der 19 Abs. 1, 20 Abs. 2 und 21 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung

Mehr

Stadt Vaihingen an der Enz - Ortsrechtsammlung RICHTLINIEN

Stadt Vaihingen an der Enz - Ortsrechtsammlung RICHTLINIEN 2.2 1 - Ortsrechtsammlung - 2.2 RICHTLINIEN für die Betreuungsangebote im Rahmen der Verlässlichen Grundschule, die Ganztagesbetreuung und die Ferienbetreuung an den Schulen in Vaihingen an der Enz vom

Mehr

I. Entgeltpflicht Die Stadt Leinfelden-Echterdingen erhebt für die Inanspruchnahme der Tageseinrichtungen für Kinder ein privatrechtliches Entgelt.

I. Entgeltpflicht Die Stadt Leinfelden-Echterdingen erhebt für die Inanspruchnahme der Tageseinrichtungen für Kinder ein privatrechtliches Entgelt. Entgeltregelung der Stadt Leinfelden-Echterdingen für Tageseinrichtungen für Kinder Klein- und Kindergartenkinder I. Entgeltpflicht Die Stadt Leinfelden-Echterdingen erhebt für die Inanspruchnahme der

Mehr

Satzung für die Kinderkrippe der Gemeinde Ampfing

Satzung für die Kinderkrippe der Gemeinde Ampfing Stand: 01. Januar 2013 Die Gemeinde Ampfing erlässt aufgrund von Art. 23 und 24 Abs.1 Nr.1 Gemeindeordnung (GO) folgende Satzung für die Kinderkrippe der Gemeinde Ampfing (Satzungsänderungen sind bereits

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Betreuung an Grundschulen der Stadt Göppingen

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Betreuung an Grundschulen der Stadt Göppingen Benutzungs- und Entgeltordnung für die Betreuung an Grundschulen 40/3 Benutzungs- und Entgeltordnung für die Betreuung an Grundschulen der Stadt Göppingen 1 Trägerschaft Den Schülerinnen und Schülern an

Mehr

Gebührenordnung der Stadt Wittmund für die Benutzung der Kindertagesstätten

Gebührenordnung der Stadt Wittmund für die Benutzung der Kindertagesstätten Gebührenordnung der Stadt Wittmund für die Benutzung der Kindertagesstätten Aufgrund der 10, 11, 58 und 111 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes in der Fassung vom 17.12.2010 (Nds. GVBl. S.

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Mörlenbach (Kindergartenbenutzungssatzung)

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Mörlenbach (Kindergartenbenutzungssatzung) Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Mörlenbach (Kindergartenbenutzungssatzung) Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) i.d.f. der

Mehr

Benutzungsordnung. der Stadt Stutensee. für die Inanspruchnahme von Betreuungsangeboten. an den Schulen der Stadt Stutensee

Benutzungsordnung. der Stadt Stutensee. für die Inanspruchnahme von Betreuungsangeboten. an den Schulen der Stadt Stutensee Benutzungsordnung der Stadt Stutensee für die Inanspruchnahme von Betreuungsangeboten an den Schulen der Stadt Stutensee vom 01.04.2005 geändert durch Änderungssatzung vom 09.10.2006 Rechtskräftig ab 01.10.2006

Mehr

STADT LEER (OSTFRIESLAND)

STADT LEER (OSTFRIESLAND) STADT LEER (OSTFRIESLAND) Satzung der Stadt Leer (Ostfriesland) über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergartenplätzen der Kindergärten der Stadt Leer Stand: 01.08.2016 Die Satzung

Mehr

Benutzungsordnung für die Kindergärtender Gemeinde Aspach vom 25. Juni 1996 (Kindergartenordnung 1996)

Benutzungsordnung für die Kindergärtender Gemeinde Aspach vom 25. Juni 1996 (Kindergartenordnung 1996) Benutzungsordnung für die Kindergärtender Gemeinde Aspach vom 25. Juni 1996 (Kindergartenordnung 1996) Der Gemeinderat hat am 25.06.1996 folgende Benutzungsordnung für die Kindergärten der Gemeinde Aspach

Mehr

SATZUNG DER STADT ERLANGEN FÜR DIE STÄDTISCHEN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

SATZUNG DER STADT ERLANGEN FÜR DIE STÄDTISCHEN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN SATZUNG DER STADT ERLANGEN FÜR DIE STÄDTISCHEN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN 1 Gegenstand der Satzung; öffentliche Einrichtung... 2 2 Kindertageseinrichtungen... 2 3 Öffnungszeiten... 2 4 Ferien... 3 5 Gebühren...

Mehr

Gebührensatzung. für die Städtischen Kindertagesstätten und für die Kindertagespflege in der Stadt Flensburg

Gebührensatzung. für die Städtischen Kindertagesstätten und für die Kindertagespflege in der Stadt Flensburg Gebührensatzung für die Städtischen Kindertagesstätten und für die Kindertagespflege in der Stadt Flensburg Präambel: Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

1 Allgemeines. 2 Aufgaben

1 Allgemeines. 2 Aufgaben Satzung über die Kernzeit- und flexible Nachmittagsbetreuung sowie die Ferienbetreuung an der Grundschule Wyhl am Kaiserstuhl (Schul-und Ferienbetreuungs-Satzung) vom 25. September 2014 Aufgrund von 4

Mehr

Benutzungssatzung für die Kindertageseinrichtung mit Kleinkinderbetreuung (Kindertageseinrichtungs-Satzung)

Benutzungssatzung für die Kindertageseinrichtung mit Kleinkinderbetreuung (Kindertageseinrichtungs-Satzung) 1 Benutzungssatzung für die Kindertageseinrichtung mit Kleinkinderbetreuung (Kindertageseinrichtungs-Satzung) Die Gemeinde Röllbach erlässt aufgrund der Artikel 23 und 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung

Mehr

STADT FRIEDRICHSHAFEN

STADT FRIEDRICHSHAFEN STADT FRIEDRICHSHAFEN Aufgrund der 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i.d.f. der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl.S. 581, ber. S.698), geändert durch Gesetze vom 19. Dezember 2000 (GBl. S.

Mehr

2 Aufnahme. (5) Die Aufnahme in den Kindergarten wird auf Verlangen bescheinigt. 3 Das Kindergartenverhältnis. Stand November 2014

2 Aufnahme. (5) Die Aufnahme in den Kindergarten wird auf Verlangen bescheinigt. 3 Das Kindergartenverhältnis. Stand November 2014 Stand November 2014 Redaktionelle Zusammenfassung der Kindergartenordnung vom 15.12.2008 für die gemeindeeigenen Kindergärten inklusive aller seither ergangenen Änderungssatzungen. 1 Öffentliche Einrichtung,

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Rheinfelden (Baden) über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen

S a t z u n g. der Stadt Rheinfelden (Baden) über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen S a t z u n g der Stadt Rheinfelden (Baden) über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die städtischen betreuungseinrichtungen Aufgrund 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit den

Mehr

1 1. Die Gemeinde Saterland unterhält im Gemeindeteil Ramsloh an der Mootzenstraße eine Kindertagesstätte als öffentliche Einrichtung.

1 1. Die Gemeinde Saterland unterhält im Gemeindeteil Ramsloh an der Mootzenstraße eine Kindertagesstätte als öffentliche Einrichtung. Satzung der Gemeinde Saterland über die Nutzung der gemeindlichen Kindertagesstätte und die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergartenplätzen vom 15.07.1998 in der Fassung der 4. Änderung

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Kindertageseinrichtungen der Großen Kreisstadt Calw

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Kindertageseinrichtungen der Großen Kreisstadt Calw Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Kindertageseinrichtungen der Großen Kreisstadt Calw (Gebührensatzung für Kindertageseinrichtungen) 21. Juli 2016 G r o ß e K r e i s s t a d t C a l w Satzung

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen des Marktfleckens Merenberg

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen des Marktfleckens Merenberg Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen des Marktfleckens Merenberg Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Gebührensatzung der Gemeinde Oberschöna über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege

Gebührensatzung der Gemeinde Oberschöna über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege Gebührensatzung der Gemeinde Oberschöna über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege Auf der Grundlage des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der jeweils

Mehr

Kindergartensatzung. in der Fassung des I. Nachtrags vom

Kindergartensatzung. in der Fassung des I. Nachtrags vom Kindergartensatzung in der Fassung des I. Nachtrags vom 30.06.2016 Aufgrund der 5, 19, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl I S. 142) zuletzt

Mehr

Gemeinde Obersulm. Benutzungs- und Entgeltordnung. für Betreuungsangebote an den Obersulmer Grundschulen und für die zentrale Ferienbetreuung

Gemeinde Obersulm. Benutzungs- und Entgeltordnung. für Betreuungsangebote an den Obersulmer Grundschulen und für die zentrale Ferienbetreuung Gemeinde Obersulm Benutzungs- und Entgeltordnung für Betreuungsangebote an den Obersulmer Grundschulen und für die zentrale Ferienbetreuung vom 16.05.2011 Der Gemeinderat der Gemeinde Obersulm hat am 16.05.2011

Mehr

Präambel. 1 Gebührenerhebung

Präambel. 1 Gebührenerhebung Satzung der Stadt Cloppenburg über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Krippenplätzen vom 16.07.2007 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 16.09.2013 Aufgrund der 6, 8, 40 und 83

Mehr

Satzung über die Benutzung der Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen

Satzung über die Benutzung der Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen Satzung über die Benutzung der Tageseinrichtungen für Kinder der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg GemO hat der Gemeinderat der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen

Mehr

Inhalt. 1 Geltungsbereich. Diese Satzung gilt für die Kinderbetreuungseinrichtungen Parkkindergarten, Nonnenbachkindergarten. 2 Erhebung der Gebühren

Inhalt. 1 Geltungsbereich. Diese Satzung gilt für die Kinderbetreuungseinrichtungen Parkkindergarten, Nonnenbachkindergarten. 2 Erhebung der Gebühren 1 Satzung der Gemeinde Kressbronn am Bodensee über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung von Kinderbetreuungseinrichtungen (Kinderbetreuungsgebührensatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für

Mehr

S A T Z U N G. 1 Zweck der Einrichtungen. - die Familienerziehung des Kindes mit Hilfe eines eigenständigen Bildungsangebotes

S A T Z U N G. 1 Zweck der Einrichtungen. - die Familienerziehung des Kindes mit Hilfe eines eigenständigen Bildungsangebotes 45.10-1 S A T Z U N G für die städtischen Kindertageseinrichtungen im Sinne des Saarländischen Kinderbetreuungs- und -bildungsgesetzes (SKBBG) vom 18.06.2008 in der Fassung des 8. Nachtrages vom 05.10.2016

Mehr

Satzung für die Erhebung von Elternbeiträgen in Kindertagesstätten der Stadt Speyer und in der Kindertagespflege in der Fassung vom

Satzung für die Erhebung von Elternbeiträgen in Kindertagesstätten der Stadt Speyer und in der Kindertagespflege in der Fassung vom Satzung für die Erhebung von Elternbeiträgen in Kindertagesstätten der Stadt Speyer und in der Kindertagespflege in der Fassung vom 20.12.2013 Auf der Grundlage des 90 Sozialgesetzbuches (SGB VIII) - Kinder-

Mehr

Betriebsordnung. für die Kindertagesstätten der Stadt Bad Wildungen. Stand: 01. September 2009

Betriebsordnung. für die Kindertagesstätten der Stadt Bad Wildungen. Stand: 01. September 2009 Betriebsordnung für die Kindertagesstätten der Stadt Bad Wildungen Stand: 01. September 2009 1. Aufgabe: a) Die Stadt Bad Wildungen unterhält als öffentliche soziale Einrichtung Kindertagesstätten. b)

Mehr

1 Aufgabe der Einrichtung

1 Aufgabe der Einrichtung Benutzungsordnung der Gemeinde Lichtenstein zum Besuch der Betreuung zur Verlässlichen Grundschule/Uhlandschule - Außerunterrichtliche Beaufsichtigung - 1 Aufgabe der Einrichtung Die Verlässliche Grundschule

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Friesoythe. über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von. Kindergärtenplätzen

S a t z u n g. der Stadt Friesoythe. über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von. Kindergärtenplätzen S a t z u n g der Stadt Friesoythe über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergärtenplätzen Aufgrund der 6, 8 und 83 der Nds. Gemeindeordnung (NGO) in der Fassung vom 22.08.1996 (Nds.

Mehr

1 Gebührenerhebung. 2 Gebührenhöhe

1 Gebührenerhebung. 2 Gebührenhöhe Satzung der Stadt Cloppenburg über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergartenplätzen vom 12. September 1995 in der Fassung der 7. Änderungssatzung vom 16.09.2013 Aufgrund der 6,

Mehr

Gemeinde Schwaikheim Rems-Murr-Kreis. Satzung über die Benutzung von Kindergärten und Krippengruppen

Gemeinde Schwaikheim Rems-Murr-Kreis. Satzung über die Benutzung von Kindergärten und Krippengruppen Gemeinde Schwaikheim Rems-Murr-Kreis Satzung über die Benutzung von Kindergärten und Krippengruppen Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg und den 2, 13, 14 und 19 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

1 Kommunale Kindertageseinrichtung

1 Kommunale Kindertageseinrichtung Benutzer- und Gebührensatzung für die Kindertageseinrichtung Am Zauberwald der Gemeinde Blankensee zuletzt geändert durch 9.Änderungssatzung vom 06.02.2013 1 Kommunale Kindertageseinrichtung (1) Die kommunale

Mehr

S A T Z U N G. 1 Art und Zweck der Einrichtungen. Die Kindertageseinrichtung in Freisen besteht aus der Kinderkrippe, dem Kindergarten und dem Hort.

S A T Z U N G. 1 Art und Zweck der Einrichtungen. Die Kindertageseinrichtung in Freisen besteht aus der Kinderkrippe, dem Kindergarten und dem Hort. S A T Z U N G für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Freisen im Sinne des Saarländischen Kinderbetreuungs- und -bildungsgesetzes (SKBBG) vom 18. Juni 2008, Amtsblatt S. 1254, geändert durch Art.

Mehr

Öffentliche Einrichtungen

Öffentliche Einrichtungen STADT ACHERN Satzung über die Erhebung von Benutzungsgebühren für die Betreuungseinrichtungen der Stadt Achern - Kindertagesstätten-, Schulkind- und Ganztagsschulgebührenordnung - Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Gebührenordnung. BRK Kinderhaus Struwwelpeter. für das. An der Burg Unterschleißheim Tel. 089 / Fax: 089 /

Gebührenordnung. BRK Kinderhaus Struwwelpeter. für das. An der Burg Unterschleißheim Tel. 089 / Fax: 089 / Gebührenordnung für das BRK Kinderhaus Struwwelpeter An der Burg 2 85716 Unterschleißheim Tel. 089 / 32 15 87 96 Fax: 089 / 32 15 87 98 Inhaltsverzeichnis 1 GEBÜHRENERHEBUNG... 1 2 SCHLIEßZEITEN... 1 3

Mehr

1 Träger und Rechtsform

1 Träger und Rechtsform Bekanntmachung der Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Amt Wachsenburg vom 09.12.2013 I. Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Amt Wachsenburg

Mehr

L E S E F A S S U N G

L E S E F A S S U N G L E S E F A S S U N G inkl. 8. Änderungssatzung zur Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindergärten (Werra) vom 11.12.2014 Aufgrund der 5, 20, 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in

Mehr

Benutzungsordnung für die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Hardheim (Kita-Ordnung)

Benutzungsordnung für die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Hardheim (Kita-Ordnung) Gemeinde Hardheim Neckar-Odenwald-Kreis Benutzungsordnung für die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Hardheim (Kita-Ordnung) Für die Arbeit in der Einrichtung sind die gesetzlichen Bestimmungen und die

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten der Stadt Preetz (Benutzungs- und Gebührensatzung)

Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten der Stadt Preetz (Benutzungs- und Gebührensatzung) 1 Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten der Stadt Preetz (Benutzungs- und Gebührensatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in der Fassung der Bekanntmachung vom 28.02.2003

Mehr

S A T Z U N G. über die Benutzung der städtischen Kindergärten in Waldkirch (Kindergartenordnung)

S A T Z U N G. über die Benutzung der städtischen Kindergärten in Waldkirch (Kindergartenordnung) Landkreis Emmendingen Stadt Waldkirch S A T Z U N G über die Benutzung der städtischen Kindergärten in Waldkirch (Kindergartenordnung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der

Mehr

Satzung für die Kindergärten der Gemeinde Holle

Satzung für die Kindergärten der Gemeinde Holle Satzung für die Kindergärten der Gemeinde Holle Aufgrund der 6 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung vom 22.08.1996 (Nieders. GVBl. S. 382) in der zur Zeit gültigen Fassung und der 1,2,4 und 5 des

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Kindergärten in der Trägerschaft der Gemeinde Edewecht

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Kindergärten in der Trägerschaft der Gemeinde Edewecht Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Kindergärten in der Trägerschaft der Gemeinde Edewecht Übersicht: 1 Aufgaben 2 Benutzungsgebühren 3 Gebührenpflicht 4 Gebührenpflichtige 5 Gebührenfälligkeit

Mehr

Benutzungsordnung für die Kinderkrippe Regenbogen in Ellhofen

Benutzungsordnung für die Kinderkrippe Regenbogen in Ellhofen Benutzungsordnung für die Kinderkrippe Regenbogen in Ellhofen 1 Trägerschaft und Zweckbestimmung (1) Der Markt Weiler-Simmerberg betreibt die Kinderkrippe Regenbogen als öffentliche Einrichtung. (2) Die

Mehr

1 Aufgabe, Aufnahme und Anmeldung

1 Aufgabe, Aufnahme und Anmeldung Neufassung Benutzungs- und Gebührensatzung für die gemeindlichen Kindergärten der Gemeinde Adendorf Gemäß der 10,11 und 58 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der zurzeit geltenden

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung für die Kernzeitbetreuung und den Hort an der Theodor-Heuss-Schule

Benutzungs- und Gebührenordnung für die Kernzeitbetreuung und den Hort an der Theodor-Heuss-Schule Benutzungs- und Gebührenordnung für die Kernzeitbetreuung und den Hort an der Theodor-Heuss-Schule Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit den 2 und 13 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Elternbeitragssatzung Gemeinde Taura

Elternbeitragssatzung Gemeinde Taura Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Kindertagespflege in der Gemeinde Taura (Elternbeitragssatzung) vom

Mehr

Kindergartenordnung. 1 Öffentliche Einrichtung, Benutzerkreis. 2 Aufnahme. Gemeinde Efringen-Kirchen Landkreis Lörrach

Kindergartenordnung. 1 Öffentliche Einrichtung, Benutzerkreis. 2 Aufnahme. Gemeinde Efringen-Kirchen Landkreis Lörrach Gemeinde Efringen-Kirchen Landkreis Lörrach Aufgrund des 9 des Kommunalabgabegesetzes Baden-Württemberg und des Kindergartengesetzes für Baden-Württemberg, jeweils in der zuletzt gültigen Fassung wird

Mehr

1 Erhebungsgrundsätze. (1) Für die Benutzung der städtischen Kindertageseinrichtungen werden Gebühren nach Maßgabe dieser Satzung erhoben.

1 Erhebungsgrundsätze. (1) Für die Benutzung der städtischen Kindertageseinrichtungen werden Gebühren nach Maßgabe dieser Satzung erhoben. S A T Z U N G Ü B E R D I E ERHEBUNG VON GEBÜHREN FÜR DIE B E N U T Z U N G V O N K I N D E R T A G E S E I N R I C H T U N G E N D E R S T A D T G Ö P P I N G E N Aufgrund von 4 Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung der Gemeinde Pfaffenweiler für den Gemeindekindergarten vom 16. Juli 2008

Satzung der Gemeinde Pfaffenweiler für den Gemeindekindergarten vom 16. Juli 2008 Gemeinde Pfaffenweiler Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung der Gemeinde Pfaffenweiler für den Gemeindekindergarten vom 16. Juli 2008 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO)

Mehr

Benutzungsordnung der Gemeinde Dettighofen für Tageseinrichtungen

Benutzungsordnung der Gemeinde Dettighofen für Tageseinrichtungen Benutzungsordnung der Gemeinde Dettighofen für Tageseinrichtungen für Kinder Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit den 2, 13 und 19 des Kommunalabgabengesetzes für

Mehr

Lesefassung der Kindertagesstättengebührensatzung der Samtgemeinde Brome

Lesefassung der Kindertagesstättengebührensatzung der Samtgemeinde Brome 2014-03-19 10 20 13/30 Satzungsform Tag der Beschlussfassung In-Kraft-Treten Gebührensatzung 2006-05-04 2006-08-01 1. Änderungssatzung 2007-04-19 2007-08-01 2. Änderungssatzung 2007-12-13 2008-08-01 3.

Mehr

G e m e i n d e. L a u c h r i n g e n S A T Z U N G. über den Betrieb der Tageseinrichtungen für Kinder. (Kindergartensatzung)

G e m e i n d e. L a u c h r i n g e n S A T Z U N G. über den Betrieb der Tageseinrichtungen für Kinder. (Kindergartensatzung) G e m e i n d e L a u c h r i n g e n S A T Z U N G über den Betrieb der Tageseinrichtungen für Kinder (Kindergartensatzung) Der Gemeinderat der Gemeinde Lauchringen hat am 08. November 2001 und 11.09.2008

Mehr

Gebührensatzung zur Satzung der Stadt Pohlheim über die Benutzung der Kindergärten

Gebührensatzung zur Satzung der Stadt Pohlheim über die Benutzung der Kindergärten Gebührensatzung zur Satzung der Stadt Pohlheim über die Benutzung der Kindergärten Auf Grund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl I

Mehr

Satzung für den Kindergarten Arzbach der Gemeinde Wackersberg (Kindergartensatzung) vom

Satzung für den Kindergarten Arzbach der Gemeinde Wackersberg (Kindergartensatzung) vom Satzung für den Kindergarten Arzbach der Gemeinde Wackersberg (Kindergartensatzung) vom 15.10.2002 Auf Grund von Art. 23 und Art. 24 Abs.1 Nr.1 der Gemeindeordnung erläßt die Gemeinde Wackersberg folgende

Mehr

1 Gebührenerhebung. 2 Gebührenschuldner. 3 Entstehung und Fälligkeit der Gebühr

1 Gebührenerhebung. 2 Gebührenschuldner. 3 Entstehung und Fälligkeit der Gebühr Kindergarten- und Krippengebührensatzung Die Gemeinde Bellenberg erlässt aufgrund Art. 1, 2 Abs. 1 und Art. 8 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 04.04.1993 (GVBl. S.

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Obertraubling

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Obertraubling Die erläßt aufgrund der Artikel 23 und 24 Abs.1 Nummer 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern folgende Satzung: 1 Allgemeines (1) Die betreibt folgende Kindertageseinrichtungen als öffentliche

Mehr

Benutzungsordnung. der kommunalen Kindertageseinrichtung Regenbogen in Murg-Oberhof

Benutzungsordnung. der kommunalen Kindertageseinrichtung Regenbogen in Murg-Oberhof Benutzungsordnung der kommunalen Kindertageseinrichtung Regenbogen in Murg-Oberhof Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg vom 24.07.2000 (Gbl. S. 582) in der derzeit geltenden Fassung

Mehr

Satzung der Gemeinde Wardenburg über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergarten-, Krippen- und Hortplätzen

Satzung der Gemeinde Wardenburg über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergarten-, Krippen- und Hortplätzen Satzung der Gemeinde Wardenburg über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergarten-, Krippen- und Hortplätzen Aufgrund der 10, 11, 58 und 111 des Nieders. Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

GEBÜHRENORDNUNG. zur Satzung der Stadt Mühlheim am Main über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Stadt

GEBÜHRENORDNUNG. zur Satzung der Stadt Mühlheim am Main über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Stadt GEBÜHRENORDNUNG zur Satzung der Stadt Mühlheim am Main über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Stadt Aufgrund der 5, 20, 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

-1- Kindergartenordnung

-1- Kindergartenordnung -1- Gemeinde Wald Landkreis Sigmaringen Kindergartenordnung Der Gemeinderat der Gemeinde Wald hat am 24.07.1995 aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg und der 2 und 9 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Satzung. der Gemeinde Garrel über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergarten- und Krippenplätzen

Satzung. der Gemeinde Garrel über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergarten- und Krippenplätzen Gemeinde Garrel Satzung der Gemeinde Garrel über die Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Kindergarten- und Krippenplätzen Aufgrund der 10, 58 und 111 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr