Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) Library and Information Science

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) Library and Information Science"

Transkript

1 Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) Library and Information Science Teil III des Antrags der Fakultät Design Medien Information auf Akkreditierung Eingereicht bei AQAS e. V. am 19. März 2007

2 HAW DEPARTMENT INFORMATION 1 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) Deckblatt Hochschule Fachbereich/Fakultät Dekan/Dekanin Ansprechpartner/in im Fach (Name, Adresse, Telefon, Fax, ) Bezeichnung des Studiengangs: Fachwissenschaftliche Zuordnung Regelstudienzeit in Semestern 6 Vorgesehener Abschlussgrad Art des Studiengangs Bei Masterstudiengängen: angestrebter Profiltyp Bei Masterstudiengängen an Fachhochschulen: Zulassung höherer Dienst beantragt Wann soll das Studienangebot anlaufen bzw. wann ist es angelaufen? Studienform Studiengebühren Website des Studiengangs Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Design Medien Information Prof. Dr. Dorothea Wenzel Prof. Dr. Ralph Schmidt Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät Design Medien Information Department Information Berliner Tor Hamburg Bibliotheks- und Informationsmanagement (Library and Information Science) Naturwissenschaften, Mathematik Ingenieurwissenschaften, Informatik Medizin, Pflege- und Gesundheitswissenschaften Sprach- und Kulturwissenschaften Sozial-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Kunst, Musik, Design, Architektur Lehramt Bachelor of Arts grundständig weiterbildend konsekutiv nicht-konsekutiv stärker forschungsorientiert stärker anwendungsorientiert ja nein Wintersemester 2005/2006 Vollzeit berufsbegleitend Teilzeit Fernstudium Dualer Studiengang sonstige: nein ja

3 2

4 HAW DEPARTMENT INFORMATION 3 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) Inhalt 1 Kurzbeschreibung des Studiengangs Studienverlaufsplan Modul- und Veranstaltungsverzeichnis... 6 BIM 1: Grundlagen der Informationstechnologie... 7 BIT 1 Grundlagen der Informationstechnologie BIT 2 Grundlagen der Informationstechnologie BIT 3 Grundlagen der Informationstechnologie BIM 2: Grundlagen des Informationsmanagements BM 1 Dienstleistungsmanagement BM 2 Betriebliche Datenanalyse BIM 3: Strukturen des Informationssystems BID 1 Wege in die Berufspraxis BID 2 Nationale Informationsstrukturen BIM 4: Grundlagen der Informationspraxis BID 3 Information Research BID 4 Datenstrukturierung BIM 5: Grundlagen Kultur, Medien, Literatur BMK 1 Kultur, Medien, Literatur BMK 2 Kultur, Medien, Literatur BIM 6: Grundlagen Bestands- und Contentmanagement BMK 3 Medien- und Benutzerforschung BMK 4 Bestands- und Contentmanagement BIM 7: Grundlagen der Arbeits- und Studientechnik BHK 1 Orientierungseinheit BHK 2 Arbeits- und Studientechnik / Bewerbungstraining BHK 3 Kommunikationstraining BBP 1 Berufsfeldanalyse BIM 8: Strategien der Informationspraxis BID 5 Informationsdienstleistungen BID 6 Information Research BID 7 Wissensorganisation BID 8 Datenstrukturierung BIM 9: Beruf und Praxis BBP 2.1 Praktikum BBP 2.2 Praktikumskolloquium BBP 3 Praktikumsauswertung BIM 10: Fortgeschrittene Arbeits- und Studientechnik BHK 4 Fremdsprachen in Wissenschaft und Praxis BHK 5 Arbeits- und Studientechnik / Bewerbungstraining BIM 11: Informationsorganisation BIT 4 Datenbanktheorie und -entwicklung BID 9 Wissensorganisation BIM 12: Informationsmanagement BM 3 Dienstleistungsmanagement BM 4 Informationscontrolling BIM 13: Bestands-, Contentmanagement und Public Relations BMK 5 Bestands- und Contentmanagement BMK 6 Public Relations BIM 14: Wahlmodule der Schwerpunktbildung BIM 15: Studienprojekt BIM 16: Bachelorarbeit Legende zum Modul- und Veranstaltungsverzeichnis Prüfungs- und Studienordnung des Studiengangs Bachelor of Arts in Bibliotheks- und Informationsmanagement (Library and Information Science) Richtlinien für die berufspraktische Ausbildung (Praxisordnung) Bachelor-Urkunde und -Zeugnis Diploma Supplement Impressum... 94

5 4 1 Kurzbeschreibung des Studiengangs Name, Kürzel Typ Regelstudienzeit Bibliotheks- und Informationsmanagement BIM (Library and Information Science) Bachelor of Arts drei Studienjahre (sechs Semester) Semesterwochenstunden 98 SWS ECTS-Credits 180 ECTS-Credits 1.1 Profil und Ziele des Studiengangs In einem wissenschaftlich fundierten, anwendungsorientierten Studium werden auf der Basis eines breiten fachlichen Wissens und einer umfassenden Methodenkompetenz die analytischen, kreativen und gestalterischen Fähigkeiten zur Entwicklung von informationsund bibliotheksorganisatorischen Problemlösungen sowie zur Übernahme verantwortlicher Funktionen und Entscheidungstätigkeiten im Berufsfeld Bibliothek und Informationswirtschaft vermittelt. Im Studium werden Techniken und Methoden der Strukturierung, Steuerung und Vermittlung von Daten vermittelt, wobei Medien und Netzangebote aller Art berücksichtigt werden. Ziel des Studiums ist eine informations- und bibliothekswissenschaftliche Qualifizierung der Absolventen für ein Tätigkeitsfeld, das darauf abzielt, öffentlich zugängliche Informationsressourcen und -medien so zu erschließen, zu strukturieren, nachzuweisen, zu präsentieren und zu vermitteln, dass sie für definierte und artikulierte Interessen auffindbar, verfügbar und nutzbar gemacht werden können. 1.2 Inhaltlicher Aufbau und Ablauf des Studiengangs Das erste und dritte Studienjahr besteht jeweils aus zwei Fachsemestern; das zweite Studienjahr besteht aus einem Praxissemester und einem Fachsemester. Im ersten Studienjahr werden die notwendigen fachlichen und wissenschaftlichen Grundlagen überblicksartig und exemplarisch vermittelt. Aufgrund der Wahlpflichtveranstaltungen im zweiten und dritten Studienjahr gibt es die Möglichkeit, sich in speziellen Bereichen vertieftes Wissen und Kenntnisse anzueignen. Die aktuell angebotenen Veranstaltungen insbesondere des Wahlpflichtbereichs unterliegen dabei einer kontinuierlichen Aktualisierung. 1.3 Angestrebte Berufsfelder für die Absolventinnen und Absolventen Der Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement (Library and Information Science) befähigt für Tätigkeiten in Bibliotheken, Informationszentren, Firmen und anderen Einrichtungen mit konventionellem oder EDVgestütztem Daten- und Contentmanagement. Das Studium bereitet die Studierenden auf eine fachlich selbstständige Tätigkeit in Bibliotheken aller Sparten und Größen in öffentlicher (wissenschaftliche Bibliotheken und öffentliche Bibliotheken) wie privater Trägerschaft und in Institutionen und Firmen vor, die Informations- oder Kulturarbeit betreiben. Die enge Verbindung von Informationszentren, Bibliotheken und Medienproduktion zu bildungs- und informationspolitischen Entwicklungen wird dabei ebenso berücksichtigt wie Strategien der Sicherung und Organisation des öffentlichen und kommerziellen Informationszugangs im privaten, unternehmerischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontext. Benutzerorientierte Organisationsformen der IuK-Entwicklung mit lokalen wie internationalen Bezügen und Methoden der Qualitätssicherung von Informationen und ihren Metadaten sind weitere Qualifizierungsbereiche.

6 HAW DEPARTMENT INFORMATION 5 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) 2 Studienverlaufsplan

7 6 3 Modul- und Veranstaltungsverzeichnis Module Nr. Name CP M1 M2 M3 M4 M5 M6 M7 M8 Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen des Informationsmanagements Strukturen des Informationssystems Grundlagen der Informationspraxis Grundlagen Kultur, Medien, Literatur Grundlagen Bestands- und Contentmanagement Grundlagen der Arbeits- und Studientechnik Strategien der Informationspraxis Notenanteil 7 4 % 6 4 % 6 4 % 6 4 % 6 4 % 6 4 % 11 5 % 12 6 % M9 Beruf und Praxis 27 4 % M10 Fortgeschrittene Arbeits- und Studientechnik M11 Informationsorganisation M12 Informationsmanagement M13 M14 Bestands-, Contentmanagement und Public Relations Wahlmodule der Schwerpunktbildung 6 4 % 9 4 % 6 4 % 6 4 % % Lehrveranstaltungen Fach LVA CP SWS Prüfungsart Notengewicht Grundlagen der IT 1 V 2 2 Grundlagen der IT 2 Pr 2 2 PL 0,5 Grundlagen der IT 3 Pr 3 2 PL 0,5 Dienstleistungsmanagement 1 SU 3 2 SL Betriebliche Datenanalyse 1 Pr 3 2 PL 1,0 Wege in die Berufspraxis SU 3 2 SL Nationale Informationsstrukturen Pr 3 2 PL 1,0 Information Research 1 Pr 3 2 SL Datenstrukturierung 1 SU 3 2 PL 1,0 Kultur, Medien, Literatur 1 SU 3 2 SL Kultur, Medien, Literatur 2 S 3 2 PL 1,0 Medien- und Benutzerforschung SU 3 2 SL Bestands- und Contentmanagement 1 SU 3 2 PL 1,0 Orientierungseinheit Pr 2 2 SL Arbeits- & Studientechnik / Bewerbungstraining 1 SU 3 2 PL 1,0 Kommunikationstraining Ü 3 2 SL Berufsfeldanalyse Pr 3 2 SL Informationsdienstleistungen Pr 3 2 SL Information Research 2 Pr 3 2 PL 0,3 Wissensorganisation 1 SU 3 2 PL 0,4 Datenstrukturierung 2 SU 3 2 PL 0,3 Praktikum Prak. 20 Praktikumskolloquium S 4 3 Praktikumsauswertung SU 3 2 PL 1,0 Fremdsprachen in Wissenschaft und Praxis Ü 3 2 SL Arbeits- & Studientechnik / Bewerbungstraining 2 SU 3 2 PL 1,0 Datenbanktheorie und -entwicklung Pr 6 4 PL 1,0 Wissensorganisation 2 S 3 2 SL Dienstleistungsmanagement 2 SU 3 2 SL Informationscontrolling SU 3 2 PL 1,0 Bestands- und Contentmanagement 2 SU 3 2 PL 1,0 Public Relations SU 3 2 SL Im 2. und 3. Studienjahr sind sechs Pr 6 4 PL 1,0 Module beliebig aus folgenden Pr 6 4 PL 1,0 Bereichen zu wählen: Informationstechnologie, Pr 6 4 PL 1,0 Informationsmanagement, S 6 4 PL 1,0 Informationsmarkt und -dienstleistung, S 6 4 PL 1,0 Medien und Kultur. S 6 4 PL 1,0 M15 Studienprojekt % Proj PL 1,0 M16 Bachelorarbeit % 12 PL 1,0 Summen: % SL 24 PL Veranstaltungstyp: Prüfungsart: V = Vorlesung, Ü = Übung, Pr = Laborpraktikum, SU = seminaristischer Unterricht, S = Seminar SL = (unbenotete) Studienleistung, PL = (benotete) Prüfungsleistung

8 HAW DEPARTMENT INFORMATION 7 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) BIM 1 Grundlagen der Informationstechnologie Modultyp Pflichtmodul Studienjahr 1. Dauer zwei Sem. Modulverantwortung Department Information Prof. Dr. Franziskus Geeb M.A. Nutzung für Studiengänge BIM Bibliotheks- und Informationsmanagement Zulassungsvoraussetzungen und -empfehlungen Nr. zugehörige Lehrveranstaltungen Sem. Form SWS Workload CPs I Grundlagen der Informationstechnologie 1 1. V 2 60 h 2 II Grundlagen der Informationstechnologie 2 1. Pr 2 60 h 2 III Grundlagen der Informationstechnologie 3 2. Pr 2 90 h 3 Summen h 9 Lernziele/Kompetenzen Die einführenden Veranstaltungen in die Informationstechnologie und die Thematik der Datenbanken soll ein grundlegendes Verständnis für den Aufbau, die Arbeitsweise und den möglichen Einsatz von Rechnersystemen und Datenbanken in informatorischen und bibliothekarischen Zusammenhängen vermitteln. Die Kombination aus theoretischem Fundament und praktischen Übungen an und mit Sytemen vermittelt dabei eine praxisorientierte Grundlagenkompetenz. Zusammensetzung der Modulprüfung und -note 1 Prüfungsleistung: Grundlagen der Informationstechnologie 2 1 Prüfungsleistung: Grundlagen der Informationstechnologie 2 50 % der Modulnote 50 % der Modulnote

9 8 BIT 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1 gehört zu Modul BIM 1 Grundlagen der Informationstechnologie Veranstaltungstyp Vorlesung Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationstechnologie Lehrende Prof. Dr. Franziskus Geeb M.A. Prof. Dr. Martin Gennis SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 2 Eigenstudium 30 h Workload 60 h Studien-/Prüfungsleistungen erfolgt in zugehörigem Laborpraktikum vorausgesetzt wird Voraussetzung für Grundlagen der Informationstechnologie 2 und 3 Lernziele Inhalte Es soll ein grundlegendes Verständnis für vernetzte IT-Systeme erarbeitet werden. Durch das Lösen abgegrenzter Problemstellungen mit Hilfe von Auszeichnungssprachen (Bsp. XHTML) und Programmiersprachen (Bsp. JavaScript) werden die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Computern erfahrbar. Kernziel ist dabei das Verstehen grundlegender Strukturen und Zusammenhänge. Die folgenden Inhalte werden in der Veranstaltung vermittelt: Aufbau und Funktion von Computern (Bestandteile und ihr Zusammenspiel, Von- Neumann-Architektur); Zahlen- und Zeichendarstellung im Computer; die Rolle des Betriebssystems, Eigenschaften der grafischen Oberfläche; Markierung von Dokument-Strukturen mit Auszeichnungssprachen am Beispiel von HTML; Formatvorlagen zur Steuerung der Darstellung von Dokumenten; Algorithmen und ihre Darstellung mit Flußdiagrammen und Struktogrammen; Grundlegende Kontrollstrukturen von Programmiersprachen; Objektbasierte Konzepte von JavaScript. Literatur ERNST, Hartmut: Grundlagen und Konzepte der Informatik. Wiesbaden : Vieweg, 2000 RECHENBERG, Peter (Hrsg.) ; POMBERGER, Gustav: Informatik-Handbuch. München : Hanser, 2002 MÜNZ, Stefan: SELFHTML : Version vom [online]. URL: selfhtml.org/ (Abruf: )

10 HAW DEPARTMENT INFORMATION 9 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) BIT 2 Grundlagen der Informationstechnologie 2 gehört zu Modul BIM 1 Grundlagen der Informationstechnologie Veranstaltungstyp Laborpraktikum Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationstechnologie Lehrende Prof. Dr. Franziskus Geeb M.A. Prof. Dr. Martin Gennis SWS 2 Präsenzstudium 20 h Arbeitsaufwand CPs 2 Eigenstudium 20 h Workload 60 h Studien-/Prüfungsleistungen Prüfungsleistung: Klausur, Hausarbeit, fachliche Semesterarbeit 20 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für Grundlagen der Informationstechnologie 3 Lernziele Inhalte Literatur Umsetzung der Inhalte, die in der im Modul enthaltenen Vorlesung zu den Grundlagen der Informatik vermittelt werden. Insbesondere sind die Erstellung von Internetseiten mit dem jeweils gültigen XHMTL-Standard und Formatvorlagen in CSS als Ziel definiert. Die Inhalte orientieren sich an der parallel durchgeführten Vorlesung und beinahlten eine praktische Umsetzung konkreter Bereiche: Produkton von Webseiten in HTML und Folgestandards; Definition und Nutzung von Formatvorlagen in CSS und Folgestandards. MUSCIANO, Chuck ; KENNEDY, Bill: HTML & XHTML : the definitive guide. 5th ed. Sebastopol, CA: O'Reilly, 2002 MÜNZ, Stefan: SELFHTML : Version vom [online]. URL: selfhtml.org/ (Abruf: )

11 10 BIT 3 Grundlagen der Informationstechnologie 3 gehört zu Modul BIM 1 Grundlagen der Informationstechnologie Veranstaltungstyp Laborpraktikum Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationstechnologie Lehrende Prof. Dr. Franziskus Geeb M.A. Prof. Dr. Martin Gennis SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Prüfungsleistung: Klausur, Hausarbeit, fachliche Semesterarbeit 30 h vorausgesetzt wird Grundlagen der Informationstechnologie 1 und 2 Voraussetzung für Datenbanktheorie und -entwicklung Lernziele Inhalte Umsetzung der Inhalte, die in der im Modul enthaltenen Vorlesung zu den Grundlagen der Informatik vermittelt wurden. Insbesondere sind grundlegende Einblicken in DHTML sowie die objektorientierte Programmierung mit der jeweils gültigen Version der Programmiersprache JavaScript als Ziel definiert. Die Inhalte orientieren sich an der zuvor durchgeführten Vorlesung und dem zuvor absolvierten Laborpraktikum und beinahlten eine praktische Umsetzung konkreter Bereiche: Einbindung interaktiver, klientseitiger Elemente in Webseiten in HTML durch Anwendungen in CSS und JavaScript; Einführung in Grundkonzepte der Programmierung wie Kontrollstrukturen, Datentypen, Programmabläufe, Algorithmen und Objektorientierung an Hand von JavaScript. Literatur FLANAGAN, David: JavaScript : the definitive guide. 4th ed. Sebastopol, CA: O'Reilly, 2001 GOODMAN, Danny: JavaScript & DHTML Cookbook. Sebastopol, CA: O'Reilly, 2003 KOCH, Stefan: JavaScript : Einführung, Programmierung und Referenz. Heidelberg : dpunkt, 2001 MUSCIANO, Chuck ; KENNEDY, Bill: HTML & XHTML : the definitive guide. 5th ed. Sebastopol, CA: O'Reilly, 2002 MÜNZ, Stefan: SELFHTML : Version vom [online]. URL: selfhtml.org/ (Abruf: )

12 HAW DEPARTMENT INFORMATION 11 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) BIM 2 Grundlagen des Informationsmanagements Modultyp Pflichtmodul Studienjahr 1. Dauer zwei Sem. Modulverantwortung Department Information Prof. Dr. Ulrich Hofmann Nutzung für Studiengänge BIM Bibliotheks- und Informationsmanagement Zulassungsvoraussetzungen und -empfehlungen Nr. zugehörige Lehrveranstaltungen Sem. Form SWS Workload CPs I Dienstleistungsmanagement 1 1. SU 2 90 h 3 II Betriebliche Datenanalyse 1 2. Pr 2 90 h 3 Summen h 6 Lernziele/Kompetenzen Die Studierenden sind fähig, die besonderen konstitutiven Merkmale von Informationsdienstleistungen wie z. B. Immaterialität, Integration des externen Faktors, hohe Kapazitätsbereitschaft auf spezifische ökonomische Konzepte abzubilden. Dazu bekommen die Studierenden einen Überblick über den Leistungsprozess optimierende Instrumente. Sie sind in der Lage, die Schritte von Managementhandlungen in ihrer zyklischen Abfolge nachzuvollziehen und exemplarische Beispiele zuzuordnen. Sie sind fähig, betriebliche Zielsysteme zu operationalisieren, Schwachstellen zu identifizieren, Willensbildungsprozesse zu strukturieren, Entscheidungen und deren Durchsetzung vorzubereiten. Sie sind in der Lage, Informationsdienstleistungen hinsichtlich Effizienz und Effektivität im Rahmen von Wertschöpfungsketten zu operationalisieren und vorzusteuern. Dazu können sie geeignete Daten beschaffen, komprimieren und analysieren. Zusammensetzung der Modulprüfung und -note 1 Studienleistung: Dienstleistungsmanagement 1 1 Prüfungsleistung: Betriebliche Datenanalyse % der Modulnote

13 12 BM 1 Dienstleistungsmanagement 1 Gehört zu Modul BIM 2 Grundlagen des Informationsmanagements Veranstaltungstyp seminaristischer Unterricht Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationsmanagement Lehrende Prof. Dr. Hardy Gundlach Prof. Dr. Ulrich Hofmann SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Studienleistung: Klausur und/oder Hausarbeit 30 h vorausgesetzt wird Lernziele Inhalte Literatur Voraussetzung für Die Studierenden sind in der Lage, die besonderen Potenzial-, Prozess- und Produktmerkmale von Informationsdienstleistungen gegenüber industriegeprägten Produkten und Abläufen abzugrenzen und die diesbezüglichen spezifischen Implikationen eines ökonomischen Handelns zu erkennen. Sie sind fähig, Organisationsstrukturen auf Effektivitäts- und Effizienzwirkungen zu analysieren. Konzepte des Personalmanagements können auf ihre Einsatzmöglichkeiten differenziert werden. Die Lehrveranstaltung instruiert über folgende Inhalte: Begriffsabgrenzungen und Erscheinungsformen von a) Dienstleistungen und b) Informationsdienstleistungen; Wertschöpfungsketten; Managementzyklus; Willensdurchsetzung Organisationsstrukturen: Lineare Organisationsstruktur, Matrix, Objektorientierte Organisationsstruktur, Daten- und Funktionsintegration, Prozessorganisation, Workflow; Personalmanagement, Instruktionen, Motivation, Führungsinstrumente. MEFFERT, Heribert ; BRUHN, Manfred: Dienstleistungsmarketing : Grundlagen, Konzepte, Methoden ; mit Fallstudien. 4., vollst. überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden : Gabler, 2003 SCHREYÖGG, Georg: Organisation : Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, mit Fallstudien. 4. vollst. überarb. u. erw. Aufl. Wiesbaden : Gabler, 2003 STEINMANN, Horst ; SCHREYÖGG, Georg: Management : Grundlagen der Unternehmensführung Konzepte, Funktionen, Fallstudien. 6. Aufl. Wiesbaden : Gabler, 2005

14 HAW DEPARTMENT INFORMATION 13 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) BM 2 Gehört zu Modul BIM 2 Betriebliche Datenanalyse Grundlagen des Informationsmanagements Veranstaltungstyp Laborpraktikum Semester 2. Turnus jeden Sommer Fachgebiet Informationsmanagement Lehrende Prof. Dr. Hardy Gundlach Prof. Dr. Ulrich Hofmann SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Prüfungsleistung: Klausur 30 h vorausgesetzt wird Lernziele Inhalte Literatur Voraussetzung für Die Studierenden erwerben Grundkenntnisse der deskriptiven und analytischen Statistik. Sie sind fähig, Daten zu erheben, zu komprimieren, Zusammenhangsanalysen durchzuführen und statistisches Zahlenmaterial kritisch zu beurteilen. Problemstellungen der Informationswirtschaft, insbesondere Fragen der operationalen Effektivität von Informationsdienstleistungen können hinsichtlich des Beitrages möglicher statistischer Lösungen eingeschätzt, umgesetzt und visualisiert werden. Methoden der Statistik Deskriptive Statistik: Empirische Verteilung. Mittelwerte, Streuungsmaße. Theoretische Wahrscheinlichkeitsverteilungen; Analytische Statistik: Regressionsanalyse. Stichprobenverteilung. Schätzverfahren. Testverfahren. BLEYMÜLLER, Josef ; GEHLERT, Günther ; GÜLICHER, Herbert: Statistik für Wirtschaftswissenschaftler. 12., überarb. Aufl. München : Vahlen, 2000 (WiSt-Studienkurs) HÖRNSTEIN, Elke, KRETH, Horst: Wirtschaftsstatistik. Stuttgart : Kohlhammer, 2001 (Klausur Intensiv Training BWL ; 16) KOBELT, Helmut ; STEINHAUSEN, Detlef: Wirtschaftsstatistik für Studium und Praxis. 7., aktual. Aufl. Stuttgart : Schäffer-Poeschel, 2000

15 14 BIM 3 Strukturen des Informationssystems Modultyp Pflichtmodul Studienjahr 1. Dauer ein Sem. Modulverantwortung Department Information Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Nutzung für Studiengänge BIM Bibliotheks- und Informationsmanagement Zulassungsvoraussetzungen und -empfehlungen keine Nr. zugehörige Lehrveranstaltungen Sem. Form SWS Workload CPs I Wege in die Berufspraxis 1. SU 2 90 h 3 II Nationale Informationsstrukturen 1. Pr 2 90 h 3 Summen h 6 Lernziele/Kompetenzen Die Studierenden haben ihr persönliches Interesse an Berufen in der Bibliotheks- und Informationsbranche verfestigt. Die Studierenden kennen die wichtigsten Institutionen und Verbände des Informationsmarktes in Deutschland und sind in der Lage sie und ihre Dienstleistungen zu erläutern. Die Studenten sind in der Lage die wichtigsten Eckpunkt und Entwicklungen in der Bibliotheks- und Informationspolitik sowie Planungen für den Informations- und Dokumentationsbereich zu skizzieren. Zusammensetzung der Modulprüfung und -note 1 Studienleistung: Wege in die Berufspraxis 1 Prüfungsleistung: Nationale Informationsstrukturen 100 % der Modulnote

16 HAW DEPARTMENT INFORMATION 15 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) BID 1 gehört zu Modul BIM 3 Wege in die Berufspraxis Strukturen des Informationssystems Veranstaltungstyp seminaristischer Unterricht Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationsmarkt und -dienstleistungen Lehrende Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Prof. Gudrun Laubach SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Studienleistung: Referat oder fachliche Semesterarbeit 30 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für BIM 9: Beruf und Praxis Lernziele Die Studierenden haben einen ersten Überblick über verschiedene Segmente im BID-Bereich gewonnen. Die Studierenden kennen Fachtermini und wenden sie an. Die Studierenden können ihr persönliches Interesse am Informationsberuf insgesamt und an einzelnen Schwerpunkten einschätzen. Die Studierenden haben ein offensives berufliches Selbstverständnis entwickelt. Inhalte Literatur Die Veranstaltung führt in verschiedene Berufsfelder und Berufsbilder ein. Vorträge und Exkursionen in unterschiedliche Typen von Informationseinrichtungen geben eine Übersicht auf mögliche berufliche Einsatzfelder. Angebote und Dienstleistungsspektrum ausgewählter Institutionen werden so erfahren. Die Studierenden präsentieren ein Thema aus dem Bereich Bibliothek/Information/Dokumentation, wie unterschiedliche Informationseinrichtungen, Berufsverbände und Geschäftsgänge. Das Plenum diskutiert anschließend die Inhalte der Präsentation und gibt Feedback. BEHM-STEIDEL, Gudrun: Kompetenzen für Spezialbibliothekare : eine Untersuchung zu Anforderungen und Qualifizierung von Beschäftigten in internen Informationseinrichtungen. Berlin : Logos, 2001 (Berliner Arbeiten zur Bibliothekswissenschaft ; 6) BUNDESVEREINIGUNG DEUTSCHER BIBLIOTHEKSVERBÄNDE / ARBEITSGRUPPE GEMEINSAMES BERUFSBILD ; KRAUß-LEICHERT, Ute (Hrsg.): Berufsbild 2000 Bibliotheken und Bibliothekare im Wandel. Career Profile 2000 ; The Changing Roles of Libraries and Librarians. 2., unveränd. Nachdr. der dt. Fassung, erg. um die engl. Version. Wiesbaden : Dinges & Frick, 2000 KRAUß-LEICHERT, Ute: Berufsbild im Wandel [online]. [Vortrag auf der] Arbeitstagung der Fraunhofer-Bibliotheken 2005 (Lübeck 2005). Hamburg : HAW Hamburg, pdf (Abruf: ) SEEFELDT, Jürgen ; SYRÉ, Ludger: Portale zu Vergangenheit und Zukunft : Bibliotheken in Deutschland / Im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. hrsg. 2., durchges. Aufl. Hildesheim : Olms, 2003

17 16 BID 2 gehört zu Modul BIM 3 Nationale Informationsstrukturen Strukturen des Informationssystems Veranstaltungstyp Laborpraktikum Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationsmarkt und -dienstleistungen Lehrende Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Prüfungsleistung: Klausur, Referat oder fachliche Semesterarbeit 30 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für Lernziele Inhalte Die Studierenden kennen die wichtigsten Institutionen und Verbände des Informationssektors in Deutschland und sind in der Lage sie und ihre Dienstleistungen zu erläutern. Die Studenten sind in der Lage die wichtigsten Eckpunkt und Entwicklungen in der Bibliotheks- und Informationspolitik sowie Planungen für den Informations- und Dokumentationsbereich zu skizzieren. In dieser Veranstaltung erhalten die Studierenden einen Einblick in nationale Informationsstrukturen. Dabei werden insbesondere Fragestellungen aus dem deutschen Bibliotheksund Dokumentationswesen behandelt. Dabei wird auch der historische Kontext miteinbezogen. Sie lernen unterschiedliche Dienstleistungen und Problemfelder im Informationssektor kennen (u. a. Verbundsysteme, elektronische Zeitschriften, Dokumentliefersysteme, Langzeitarchivierung, Open Access). Sie beschäftigen sich mit nationaler Bibliotheks- und Informationspolitik sowie mit Planungen für den Informations- und Dokumentationsbereich. Literatur Ergänzungen BERTELSMANN STIFTUNG ; BUNDESVEREINIGUNG DEUTSCHER BIBLIOTHEKSVERBÄNDE E.V. (Hrsg.): Bibliotheken 2007 : Strategiekonzept. Gütersloh : Verl. Bertelsmann-Stiftung, 2004 BIBLIOTHEK & INFORMATION DEUTSCHLAND UUNDESVEREINIGUNG DEUTSCHER BIBLIOTHEKS- UND INFOR- MATIONSVERBÄNDE (BID) ; BERTELSMANN-STIFTUNG (Hrsg.): Vorbildliche Bibliotheksarbeit in Europa, Singapur und den USA :internationale Best-practice-Recherche. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 2005 KUHLEN, Rainer (Hrsg.) ; SEEGER, Thomas (Hrsg.) ; STRAUCH, Dietmar (Hrsg.): Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. 5. völl. neu gefasste Ausg. Bd. 1: Handbuch zur Einführung in die Informationswissenschaft und praxis ; Bd. 2: Glossar. München : Saur, 2004 PLASSMANN, Engelbert ; RÖSCH, Hermann ; SEEFELDT, Jürgen ; UMLAUF, Konrad: Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland. Wiesbaden : Harrassowitz, 2006 Es existieren eigene Online-Materialien zum Thema»Informationsstrukturen«.

18 HAW DEPARTMENT INFORMATION 17 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) BIM 4 Grundlagen der Informationspraxis Modultyp Pflichtmodul Studienjahr 1. Dauer ein Sem. Modulverantwortung Department Information Prof. Dr. Ulrike Spree Nutzung für Studiengänge BIM Bibliotheks- und Informationsmanagement Zulassungsvoraussetzungen und -empfehlungen keine Nr. zugehörige Lehrveranstaltungen Sem. Form SWS Workload CPs I Information Research 1 1. Pr 2 90 h 3 II Datenstrukturierung 1 2. SU 2 90 h 3 Summen h 6 Lernziele/Kompetenzen Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden die anfrageabhängige Relevanz von bibliographischen und digitalen Quellen beurteilen, die Quellen nach den üblichen bibliothekarischen Standards formal erfassen und kundengerecht zu Rechercheergebnissen aufbereiten. Darüber hinaus sind sie in der Lage, Datenbanken zu beliebigen Wissengebieten auszuwählen und für die Recherche optimal einzusetzen. Zusammensetzung der Modulprüfung und -note 1 Studienleistung: Information Research 1 1 Prüfungsleistung: Datenstrukturierung % der Modulnote

19 18 BID 3 Information Research 1 gehört zu Modul BIM 4 Grundlagen der Informationspraxis Veranstaltungstyp Laborpraktikum Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationsmarkt und -dienstleistungen Lehrende Prof. Dr. Dirk Lewandowski Prof. Dr. Ulrike Spree SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Studienleistung: Hausarbeit und fachliche Semesterarbeit 30 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für Information Research 2 Lernziele Inhalte Die Studierenden kennen die Grundstrukturen des Informationsmarktes. Die Studierenden können unterschiedliche Informationsbedarfe einschätzen und in konkrete Recherchestrategien umsetzen; können geeignete Informationsressourcen (gedruckt und online) zu beliebigen Wissensgebieten finden, sie erkunden und optimal einsetzen; sind informationskompetent im Internet; erkennen die Relevanz und Qualität von Quellen bezogen auf unterschiedliche Kundeninteressen und können die Rechercheergebnisse kundengerecht aufbereiten. In dieser Veranstaltung werden Grundlagen der professionellen zielgruppenorientierten Informationsrecherche vermittelt. Aufbauend auf den vorhandenen Rechercheerfahrungen der Studierenden aus ihrer bisherigen Ausbildung und/oder in Ihrer Berufspraxis vertiefen die Studierenden ihre Recherchekenntnisse. Schwerpunktmäßig werden folgende Themen behandelt: Suchmaschinen; Internetkataloge/-verzeichnisse, Virtuelle Bibliotheken; Datenbanken, Datenbanksammlungen, Linklisten; , Netiquette; News, Newsgroups, Mailinglisten, Weblogs; Operatoren, Trunkierung, Phrasensuche; Domainchecker, Webarchive, Webagenten, Dokumentlieferdienste; Wissenschaftlichkeit von Quellen und -sammlungen, Qualitätskriterien, Bewertung von Rechercheergebnissen und -instrumenten, kundengerechte Aufbereitung von Arbeitsergebnissen. Die Studierenden erlernen anhand von praktischen Beispielen die verschiedenen Arbeitsschritte zur methodischen Bearbeitung einer Recherche: Planung und Durchführung von Recherchen (bezogen auf Ressourcen, Informationsbedarf des Kunden); Strukturierung und Vorbereitung von Recherchen (Erhebung des Informationsbedarfs, Durchführung, Präsentation der Rechercheergebnisse, Nachbereitung (Rechercheprotokoll); Umsetzung der Nutzeranfrage in die Sprache des jeweiligen Systems unter Ausnutzung der Datenbankstrukturen, Berücksichtigung der semantischen Kontrolle (Synonomie, Polysemie), Nutzung von Recherchehilfen; Nutzung von Metadaten für die Recherche (feldorientierte Suche, Indexierung, Thesauri); Verknüpfung der Suchbegriffe (Einsatz von Boole scher Logik und Abstandsoperatoren). Entwicklung und Anwendung inhaltlicher und ökonomischer Bewertungskriterien für die Beurteilung der Qualität von Informationsangeboten und Rechercheergebnissen. Literatur GLÖGGLER, Michael: Suchmaschinen im Internet : Funktionsweisen, Ranking-Methoden, Top-Positionen. Berlin : Springer, 2003 HARMON, Charles (Hrsg.): Using the internet, online-services and CD-ROMs for writing research and term papers. 2. Aufl. New York : Neal-Schuman, 2000 LARGE, Andrew J.; TEDD, Lucy A.; HARTLEY, Richard J.: Information seeking in the online age : principles and practice. London : Bowker Saur, 1999 LEWANDOWSKI, Dirk: Web Information Retrieval : Technologien zur Informationssuche im Internet. Frankfurt am Main : DGI, 2005 (DGI Schrift Informationswissenschaft ; 7)

20 HAW DEPARTMENT INFORMATION 19 Teil III: Modulhandbuch Bibliotheks- und Informationsmanagement (Bachelor of Arts) BID 4 Datenstrukturierung 1 gehört zu Modul BIM 4 Grundlagen der Informationspraxis Veranstaltungstyp seminaristischer Unterricht Semester 1. Turnus jeden Winter Fachgebiet Informationsmarkt und -dienstleistungen Lehrende Prof. Dr. Rainer Klassen SWS 2 Präsenzstudium 30 h Arbeitsaufwand CPs 3 Eigenstudium 30 h Workload 90 h Studien-/Prüfungsleistungen Prüfungsleistung: Klausur 30 h vorausgesetzt wird Voraussetzung für Datenstrukturierung 2 Lernziele Inhalte Literatur Die Studierenden sind in der Lage, Titelaufnahmen nach dem in der Bundesrepublik eingeführten Regelwerk RAK-WB zu erstellen. Titelaufnahmen von Print-Medien Regeln für die alphabetische Katalogisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken : RAK- WB. 2., überarb. Aufl., 4. Erg.-Lfg. Berlin : Dt. Bibliotheksinst., 2002 Haller, Klaus ; Popst, Hans: Katalogisierung nach den RAK-WB : eine Einführung in die Regeln für die alphabetische Katalogisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken. 6., erw. und aktualisierte Ausg. München : Saur, 2003

Modulhandbuch. Medien und Information (Bachelor of Arts) Media and Information

Modulhandbuch. Medien und Information (Bachelor of Arts) Media and Information Modulhandbuch Medien und Information (Bachelor of Arts) Media and Information Teil II des Antrags der Fakultät Design Medien Information auf Akkreditierung Eingereicht bei AQAS e. V. am 19. März 2007 www.bui.haw-hamburg.de

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

I Studienplan nach Modulen, ECTS (CR), Präsenzstunden (SWS) und Workload (WL)

I Studienplan nach Modulen, ECTS (CR), Präsenzstunden (SWS) und Workload (WL) I Studienplan nach Modulen, ECTS (CR), Präsenzstunden (SWS) und Workload (WL) BA Strukturen des Bibliotheks- und Informationswesens BA1 Bibliothek Information Gesellschaft: Grundlagenmodul BA11 Typologie

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 18. September 01 Seite 3 Nr. 101 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

14.07.2010. Die Ausgangsfrage mit Tücken. Wer stellt hier Anforderungen?? Wer stellt hier Anforderungen??

14.07.2010. Die Ausgangsfrage mit Tücken. Wer stellt hier Anforderungen?? Wer stellt hier Anforderungen?? Die Ausgangsfrage mit Tücken Nutzer und User Bibliotheken in der digitalisierten Gesellschaft Hinterm Horizont geht's weiter: Anforderungen an die bibliothekarische Ausbildung Prof. Cornelia Vonhof Hochschule

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13.

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13. Studienordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting vom 13. Januar 2010 in der Fassung vom 04.07.2012 Aufgrund von 13 Abs. 1, 67 Abs. 3 Ziff. 8.

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Fachbereich Informationsund Kommunikationswesen

Fachbereich Informationsund Kommunikationswesen Fachbereich Informationsund ommunikationswesen Studienschwerpunkte im Studiengang Informationsmanagement Anlage zur Studienordnung Stand.1.200 (gilt ab Studienjahr 2003) 1 Übersicht über die Studienschwerpunkte

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Studienordnung für den Master-Teilzeitstudiengang Architektur der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Teilzeitstudiengang Architektur der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Teilzeitstudiengang Architektur der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Vom 17. Juni 2011 geändert durch die Erste Satzung zur

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik (BIN) mit dem Abschluss Bachelor of Science der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Informatik der Hochschule

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften vom [Datum der Ausfertigung]. Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung Amtliches Mitteilungsblatt Philosophische Fakultät I Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Bibliotheks- und Informationswissenschaft im Fernstudium mit

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Die (musik( musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Ausbildung von Informationsspezialisten für den Musikbereich Situation und Ausblick Dipl.-Bibl. Kurt Pages, M. A. Abteilung

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management Department für und Gesellschaft Studienordnung für den Masterstudiengang und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr