Das Geschäftsjahr Surfen, Telefonieren und Entertainment. Willkommen bei T-Online.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Geschäftsjahr 2005. Surfen, Telefonieren und Entertainment. Willkommen bei T-Online."

Transkript

1 Das Geschäftsjahr Surfen, Telefonieren und Entertainment. Willkommen bei T-Online.

2 Kennzahlen. In Mio , , , , , 6 Umsatzerlöse Segment Deutschland 745, , , , , ,1 Segment Übriges Europa 52,1 95,6 124,2 170,6 230,1 285,7 Konsolidierung (0,8) (1,5) (1,8) (2,4) (12,6) (15,5) Konzern 797, , , , , ,3 Rohertragsmarge 315,6 453,5 769, , , ,8 Rohertragsmarge (in %) 39,6 39,8 49,1 59,3 65,8 65,8 EBITDA (82,5) (189,3) 115,4 317,7 472,3 327,8 EBITDA-Marge (in %) (10,3) (16,6) 7,4 17,3 23,5 15,7 Ergebnis vor Steuern (405,5) (821,2) (449,8) (3,6) 490,5 266,0 Ergebnis nach Steuern (405,9) (804,1) (492,9) (148,5) 317,5 158,4 Ergebnis/Aktie (in ) (0,32) (0,65) (0,40) (0,12) 0,26 0,13 Bilanzsumme 7.042, , , , , ,7 Liquide Mittel 3.891, , , , , ,8 Eigenkapital (inkl. Drittanteile) 6.596, , , , , ,9 Eigenkapitalquote (in %) 93,7 95,2 93,7 92,1 90,9 90,7 Cash-Flow aus Geschäftstätigkeit 195,4 (195,3) 4 213,1 455,7 421,3 258,6 Mitarbeiter (im Jahresdurchschnitt) Mitarbeiter (zum ) T-Online France und ya.com wurden erst im ersten bzw. im vierten Quartal des Jahres 2000 erworben, weshalb die Ergebniszahlen nicht vollständig vergleichbar mit den Folgejahren sind. 2 Werte nach deutschem Handelsrecht (HGB). 3 Werte nach IFRS. 4 Rückzahlungen von Verbindlichkeiten gegenüber der Deutschen Telekom AG führten zu dem negativen Cash-Flow aus der Geschäftstätigkeit im Jahr Mittelzuflüsse aus dem Börsengang der T-Online am 17. April Ohne wesentliche Einmaleffekte in den Jahren 2003 bis Werte mit Sondereffekten für 2005: EBITDA 373,2 Mio., Ergebnis vor Steuern 311,4 Mio., Ergebnis nach Steuern 203,8 Mio.. Detaillierte Informationen zu den Einmaleffekten auf Seite 74.

3 Highlights Steigerung der Breitbandkundenbasis um 1,5 Millionen DSL-Tarifkunden. Strategische Ausrichtung auf Triple Play (Internet-Zugang, Kommunikations- und Entertainment-Services). Erfolgreicher Ausbau der Markenfamilie (Verticals). Expansion in den Wachstumsmärkten Frankreich und Spanien. Februar 2005: Einführung der DSL Komplettvermarktung. März 2005: Einführung der DSL Telefonie. Juni 2005: Beginn Aufbau eigener Netzinfrastruktur in Frankreich. Juni 2005: Akquisition des Netzbetreibers Albura in Spanien. August 2005: Marktstart von Gamesload. Oktober 2005: Marktstart von ElectronicScout24.

4 DSL-Tarifkunden in Mio. (zum Jahresende) 6 5 5,09 Angemeldete Teilnehmer in Mio. (zum Jahresende) 2, ,59 11, ,99 1,86 2,42 T-Online Deutschland Übriges Europa Gesamtteilnehmer T-Online In Mio.* Differenz Angemeldete Kunden 13,50 14,03 0,53 T-Online Deutschland 11,43 11,81 0,38 DSL-Tarife 3,23 4,45 1,22 Schmalbandtarife 4,95 4,06 0,89 PAYG (Nutzung < 30 Tage) 0,74 0,55 0,19 PAYG (Nutzung > 30 Tage) 2,51 2,75 0,24 Übriges Europa 2,07 2,22 0,15 Breitbandtarife 0,36 0,64 0,28 Schmalbandtarife 0,21 0,12 0,09 PAYG (Nutzung < 30 Tage) 0,12 0,07 0,05 PAYG (Nutzung > 30 Tage) 1,38 1,39 0,01 * Die Summe wurde mit genauen Zahlen berechnet und auf Millionen gerundet. Konzernumsatz 1, 2 in Mio , , , ,3 Mitarbeiter (zum Jahresende) , , Werte nach deutschem Handelsrecht (HGB); Werte ab 2002 nach IFRS. Wert 2003 ohne wesentliche Einmaleffekte. Detaillierte Informationen zu den Einmaleffekten, siehe Seite

5 Wir sind T-Online. Wir gestalten das Internet. Einen Markt, der rasant weiterwächst. Mehr als 10 Millionen Breitbandanschlüsse gibt es allein in Deutschland. Das verändert die Medien nutzung: Filme kommen auf Abruf aus dem Netz. Telefoniert wird breitbandig. Surfen, Kommunikation und Unterhaltung via Breitband: Dieser Trend heißt Triple Play. Wir sind eine große Familie: T-Online für den komfor tablen Weg ins Netz. Musicload für Musik aus dem Netz. Die Scout-Marktplätze für die Suche nach Autos, Elektronik, Wohnungen und Jobs. In Frankreich sind wir Club Internet in Spanien ya.com. Wir sind stolz auf das, was wir sind und auf das, was wir schaffen. 1

6 Internet-Zugang. Megatrend Breitband mit attrakti ven Tarifen und praktischen DSL-Komplettpaketen erleichtert T-Online den Zugang zum breitbandigen Highspeed- Surfen. Das umfangreiche T-Online Portal sowie zahlreiche nutz wertige Services wie Sicherheits-Pakete runden das T-Online Angebot zum Einstieg in die Internet-Welt ab. Lesen Sie mehr zum Breitbandmarkt, den T-Online Produkten und ein Interview mit Rainer Beaujean, Vorstandsvorsitzender T-Online, ab Seite 22. Entertainment-Services. Filme und Serien über das Internet T-Online bietet den Kunden attraktive digitale Unterhaltung. Über Media Receiver wie die T-Online S 100 kommen die Inhalte auch auf den Fernseher und bieten so großen Unter haltungskomfort. Mit dem Video on Demand- Dienst von T-Online werden die Kunden zu eigenen Programmdirektoren: mit Filmen on demand auf Abruf. Lesen Sie mehr zu den Entertain ment- Services und zwei Interviews mit Veronika Altmeyer, T-Online Vorstand Recht und Personal, sowie mit Andreas Kindt, T-Online Vorstand Technik, ab Seite 30. Kommunikations-Services. Neben Information und Entertainment bietet das Internet attraktive Kommunikations-Services: Bei T-Online können die Kunden mit der DSL- Telefonie zu attraktiven Konditionen über das Internet telefonieren. Lesen Sie mehr zu den Kommunikations-Services sowie ein Interview mit Thomas Hille, T-Online Vorstand Vertrieb und Kundenservice, ab Seite 36. Unternehmen. An unsere Aktionäre Strategie Magazin Magazin. 04 Aktionärsbrief 08 Vorstand 10 Aufsichtsrat 11 Aufsichtsratsbericht 14 Corporate Governance 19 Vision und Strategie 21 Aktionärsinformation 22 Internet-Zugang 30 Entertainment-Services 36 Kommunikations-Services 40 Internationale Märkte 44 Marken und Beteiligungen 2 An unsere Aktionäre Strategie Magazin

7 Inhalt. Internationale Märkte. T-Online ist in den Wachstums märkten Frankreich und Spanien über die Marken Club Internet und ya.com vertreten. Die ausländischen Töchter werden konsequent auf den Mega trend Triple Play aus Internet-Zugang, Entertainment und Kommunikation ausgerichtet, dazu wurde in beiden Märkten in eine moderne Infrastruktur investiert. Lesen Sie mehr zu den inter nationalen Töchtern und ein Inter view mit Jens Becker, T-Online Vorstand Finanzen, ab Seite 40. Marken und Beteiligungen. Mit eigenen Marken wie Musicload zielt T-Online als Konzern auf junge, attraktive Wachstumsmärkte der Internet-Branche. Die Erfolgsstory von Music load dient als Beispiel, weitere attraktive Marken wie Scout24 im Bereich der Online-Marktplätze gehören ebenfalls in die T-Online Markenfamilie. Lesen Sie mehr zu den so genannten Verticals und ein Interview mit Burkhard Graßmann, T-Online Vorstand Marketing, ab Seite 44. Finanzreport. Aktie Konzern-Lagebericht Konzern-Abschluss Sonstiges 51 Die Kursentwicklung 52 Stammdaten Aktie 52 Anlegerstruktur 53 Investor Relations 54 Überblick 55 Geschäfts- und Rahmenbedingungen 73 Ertragslage 79 Vermögenslage 80 Nachtragsbericht 81 Risiken der künftigen Entwicklung 84 Prognosebericht 90 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 91 Konzern-Bilanz 92 Konzern-Kapitalfluss rechnung 93 Konzern-Eigenkapital 94 Konzern-Anhang 135 Bestätigungsvermerk 136 Mandate 139 Anteilsbesitz Beteiligungen Glossar Impressum Finanzkalender Aktie Konzern-Lagebericht Konzern-Abschluss Sonstiges 3

8 Aktionärsbrief. Rainer Beaujean, Vorstandsvorsitzender T-Online International AG im vergangenen Jahr sind in Deutschland geschätzte 3,8 Mil lionen Breitbandanschlüsse 1) hinzugekommen. Damit hat die Nachfrage im Vergleich zu 2004 nochmal deutlich angezogen. Das ist eine sehr gute Nachricht für die gesamte Branche und eine besonders gute Nachricht für T-Online. Der Wettbewerb und die Konkurrenz um die Breitbandkunden waren im vergangenen Jahr allerdings so hart wie nie zuvor. Unsere Mitbewerber haben im Frühjahr den unbegrenzten Zugang ins Netz zu sehr niedrigen Preisen angeboten, teil weise mit sehr kurzfristigen und deutlichen Preissenkungen. Doch darauf haben wir uns sofort flexibel eingestellt und überzeugend gehandelt: mit besonders einfachen Tarifen. Mit dem Ausbau unserer Angebote. Und mit einem besonderen Schwerpunkt auch gerade auf Qualität und Sicherheit unserer Produkte. Wir sind überzeugt: Qualität setzt sich durch, reine Billiganbieter haben auf Dauer in unserem Geschäft nur in speziellen Nischen eine Chance. Mit dieser Einstellung haben wir das Geschäftsjahr 2005 überzeugend gestaltet. Mehr als die Hälfte der Kunden, die einen T-DSL Anschluss bestellt haben, entschieden sich für T-Online als Internet-Service-Provider. Sie tun das auch, weil sie sich mit T-Online für einen innovativen Anbieter entscheiden. So konsequent, wie wir am Markt auf Herausforderungen reagieren, so aktiv treiben wir die Entwicklung unserer Branche voran. In den kommenden Jahren steht dabei Triple Play im Mittelpunkt also das Miteinander von Internet-Zugang, Kommunikation und Unterhaltung über einen einzigen DSL-Anschluss. Ich bin überzeugt: Triple Play wird nicht nur unsere Branche deutlich verändern, sondern auch die Medienwirtschaft und den so genannten Consumer- Electronics-Bereich. Bei T-Online sind wir sicher, dass in diesem Innovationsfeld in den kommenden Jahren die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Am Ende dieser Entwicklung steht dann auch die Vision des kabellos digital vernetzten Hauses. 1) Bundesnetzagentur: Tätigkeitsbericht, 12/ An unsere Aktionäre Strategie Magazin Aktionärsbrief

9 Konsequente Umsetzung der strategischen Initiativen. Ihr Unternehmen hat im vergangenen Jahr hart gearbeitet. Die Kundenzahlen sind ein eindeutiger Beleg dafür. In einem äußerst umkämpften Wettbewerbsumfeld war der Erfolgsgarant die konsequente Umsetzung dessen, was wir Ende 2004 in unserer angepassten Strategie angekündigt hatten. Wir haben uns dabei in drei Stoßrichtungen erfolgreich weiterentwickelt: sowohl in unserem Kerngeschäft Internet- Zugang mit Perspektive in Richtung Triple Play als auch beim Ausbau unserer Markenfamilie und bei der Expansion im Auslandsgeschäft in Frankreich und Spanien. In unserem Kerngeschäft haben wir im Februar 2005 die Komplettvermarktung begonnen: Wir bieten dem Kunden alles, was er braucht, um das Breitband-Internet zu erleben: den Internet-Anschluss, den entsprechenden Tarif, die notwendige Hardware und auf Wunsch auch zahlreiche Zusatzleistungen. Dazu haben wir unseren Weg in Richtung Triple Play fortgesetzt, die DSL-Telefonie eingeführt und damit unsere Produktpalette erweitert: Wir stehen nun mit einem breiten Angebot am Markt, das den Breitbandzugang auf Wunsch um die DSL-Telefonie und digitale Unterhaltungsinhalte attraktiv ergänzt. Weiterhin haben wir mit dem Ausbau unserer weiteren Marken den so genannten Verticals konsequent neue junge Wachstumssegmente eröffnet. Nach dem Vorbild der Erfolgsstory von Musicload im Musik-Downloadbereich haben wir im abgelaufenen Geschäftsjahr beispielsweise mit Gamesload den potenzialträchtigen Online- Spielemarkt erschlossen. Und schließlich sind wir im Ausland mit großen Schritten vorangekommen: In den dynamischen Wachstumsmärkten in Frankreich und in Spanien bauen wir eigene Netzinfrastrukturen auf. Hierbei setzt T-Online in Frankreich auf ein Netz der neuesten Generation. T-Online kann damit Qualität und Service der eigenen Produkte direkt steuern und sich damit im Wettbewerb auszeichnen. In Spanien haben wir durch den Kauf des Unternehmens Albura eine eigene Netzinfrastruktur übernommen und damit die Basis für weiteres Wachstum gelegt. Das waren wesentliche Schritte auf dem Weg, Ihr Unternehmen nachhaltig als Innovationsführer im internationalen Breitbandmarkt zu positionieren. Damit hat T-Online sowohl im Heimatmarkt Deutschland als auch in den wichtigen europäischen Märkten Frankreich und Spanien die anvisierte klare Ausrichtung auf die Triple-Play-Strategie aus Internet-Zugang, Kommunikations- und Unterhaltungsservices bereits in weiten Teilen umgesetzt. Starkes Wachstum bei den DSL-Tarifkunden. Im derzeit hart umkämpften Breitbandmarkt gilt es, Kunden über attraktive Angebote an sich zu binden. Die Bilanz für 2005 überzeugt: T-Online konnte in Deutschland 1,2 Millionen neue DSL-Tarifkunden hinzugewinnen. Zum Jahresende verzeichneten wir konzernweit gut 5 Millionen DSL- Tarifkunden, davon 4,45 Millionen in Deutschland und 0,64 Mil lionen im übrigen Europa. Auslöser für das Kundenwachstum war unsere konsequente Positionierung im Wettbewerb. Die positive Unternehmensentwicklung von T-Online zeigt sich auch in den zentralen Finanzkennzahlen: Der T-Online Konzernumsatz 2005 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent auf rund 2,1 Milliarden, trotz mehrerer Preissenkungen der Internet-Zugangstarife insbesondere im Rahmen der Neustrukturierung des DSL-Tarifportfolios. Den größten Umsatzanteil steuerte mit 1,8 Milliarden das Segment Deutschland bei. Als positives Ergebnis der Expansionsstrategie in Frankreich und Spanien stieg der Umsatz im Segment Rest of Europe um fast 25 Prozent. Trotz eines verschärften Wettbewerbsumfelds und massiver Preissenkungen bei den DSL-Tarifen, die zu einem niedrigeren Umsatzwachstum führten, konnte T-Online im Geschäftsjahr 2005 die eigenen Ergebnisvorgaben mit einem Konzern-EBITDA von 373,2 Millionen und einem Ergebnis nach Steuern von 203,8 Millionen übertreffen. Aktienkursentwicklung und geplante Verschmelzung auf die Deutsche Telekom AG. Die T-Online Aktie bewegte sich im Jahresverlauf bei überwiegend verhaltenen Umsätzen im Bereich der Spanne zwischen 8 und 9. Mit dieser Kursentwicklung sind wir angesichts der eher positiven Entwicklung der Aktienindices nicht zufrieden. Der Kursverlauf war insbesondere auch geprägt durch den Einfluss der geplanten Verschmelzung der T-Online International AG auf die Deutsche Telekom AG. Seit Ankündigung der geplanten Verschmelzung korreliert der Verlauf der T-Online Aktie stark mit dem Aktienkurs der Deutschen Telekom AG. Aktie Konzern-Lagebericht Konzern-Abschluss Sonstiges 5

10 Die geplante Verschmelzung mit der Deutschen Telekom (siehe auch Seite 21) ist aus Sicht von T-Online insbesondere auch notwendig, damit wir unsere Kunden optimal be dienen können. Denn diese erwarten zunehmend Angebote aus einer Hand, die T-Online nur zusammen mit der Deutschen Telekom realisieren kann. Gemeinsam können T-Online und die Deutsche Telekom ein aus Kundensicht optimales Portfolio anbieten und viel mehr erreichen als allein. Für uns ist die Verschmelzung mit der Deutschen Telekom eine Wachstumsfusion. Sie hat eine große Bedeutung für unsere unternehmerische Zukunft. Einführung der DSL-Telefonie, Ausbau der digitalen Unterhaltungsangebote. Wir haben uns 2005 vor allem auf die Umsetzung unserer Strategie konzentriert mit Erfolg! Ein wichtiger Schritt für T-Online war hier vor allem der Start der DSL-Telefonie. Sie ist ein wesentliches Element unserer kundenorientierten Ausrichtung auf Triple Play. Den Dienst haben wir zur CeBIT im Frühjahr gestartet und seither konsequent weiterentwickelt. Mit interessanten Vermarktungsmodellen wie einer Flatrate für DSL-Telefonie haben wir das Angebot sehr gut positioniert. Das kombinierte Angebot von Internet-Zugang und DSL-Telefonie nennen wir Double Play es ist der Zwischenschritt zum Triple Play. Neben dem Breitbandzugang und der DSL-Telefonie zeichnet sich T-Online durch attraktive Inhalteangebote aus. Wir sind weiterhin überzeugt: Die Nutzung des Internets verschiebt sich hin zur Unterhaltung. Das Netz liefert Filme, Musik und Spiele nicht mehr nur auf den PC, sondern zunehmend auch über Set-Top-Boxen auf den Fernseher. Hier ist T-Online mit dem Angebot T-Online Vision schon seit mehreren Jahren präsent mit einer umfassenden Online-Videothek, für die wir 2005 weitere starke Partner gewinnen konnten haben wir erstmals auch eine eigene Set-Top-Box am Markt präsentiert, die T-Online S 100, die unsere Unterhaltungsangebote auf den Fernseher bringt. Vom Internet über die Set-Top-Box auf den Fernseher diesen Weg verfolgen wir beispielsweise mit den Spielen der Fußball-Bundesliga. Kunden des T-Online Bundesliga- Insiders können auf Abruf Zusammenfassungen der Spiele ihrer Mannschaft sehen kein anderer Anbieter kann hier auf vergleichbare Erfahrungen zurückgreifen. Es war und bleibt unsere Strategie, früh in die zentralen Märkte und Themenfelder einzusteigen, um Erfahrungen zu sammeln und vom Wachstum neuer Produkte überproportional zu profitieren. Ein erfolgreiches Beispiel für dieses Vorgehen ist Musicload: Hier zählen wir zu den führenden Anbietern für den legalen Musikdownload in Deutschland. Die Erfolgsfaktoren: eine große Musikauswahl, attraktive Preise und eine einfache und komfortable Bedienung. Vor allem Letzteres nennt die Stiftung Warentest als Grund, warum Musicload im Vergleich zu seinen Mitbewerbern im Dezember 2005 unter zwölf getesteten Anbietern kommerzieller Musikdownloads, mit einer deutschen Webseite, zum Testsieger ernannt wurde. Musicload profitiert hierbei natürlich vom speziellen Wissen um Benutzerführung und Seitengestaltung im Web, das im Portalgeschäft der T-Online vorhanden ist. Auf unserem Portal hat im vergangenen Jahr den Messungen der Arbeitsgemeinschaft Online- Forschung (AGOF) zufolge die Nutzung weiter deutlich zugenommen. Wir passen dieses Angebot an die Kundenwünsche an, so haben wir das Portal 2005 in einem ersten Schritt leicht überarbeitet und personalisierte Dienste eingeführt. Unsere Nutzer können sich jetzt den Aufbau der Seite wunschgemäß und individuell einrichten in dieser Richtung werden wir weiter aktiv sein. Hier und auch mit der neuen T-Online Software 6.0 haben wir uns weiterentwickelt. Ausbau der T-Online Markenfamilie. Das Geschäft unseres Konzerns erweitert sich auch in unserer Markenfamilie, ich habe bei der Beschreibung unserer Strategie schon die Verticals erläutert. Das sind Angebote wie Musicload, die einzelne Märkte passgenau abdecken und hier für unseren Konzern auch neue Zielgruppen erschließen. Dieser Bereich wird in Zukunft wichtiger werden. Neben Musicload haben wir im vergangenen Jahr auch Gamesload gestartet ein Portal, auf dem Spielefreunde sich Computerspiele herunterladen können. Hier machen wir den Markt und positionieren uns in einem jungen Wachstumsfeld. 6 An unsere Aktionäre Strategie Magazin Aktionärsbrief

11 Musicload und Gamesload sind nur zwei der Marken, die wir neben unserer Kernmarke T-Online positioniert haben. In dieser Markenfamilie sind noch weitere etablierte Marken für spezielle Geschäftsbereiche, die sich sehr gut entwickeln. Ein Beispiel dafür ist die Scout24-Gruppe, ein Spitzenreiter bei den Rubrikenmärkten im Internet. Neben den etablierten Angeboten wie AutoScout24 oder Immobilien- Scout24 haben wir rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft mit Electronic Scout24 eine Handelsplattform für Unterhaltungselektronik, Telekommunikation, Computer und Haushaltsgeräte gestartet. Im Markt für Online-Werbung ist InteractiveMedia einer der dominierenden Akteure das starke Wachstum der Online-Werbung aus dem vergangenen Jahr sollte sich auch 2006 fortsetzen. Mit Congster verfügt T-Online über eine Marke, die den reinen Zugang ins Internet sehr preisgünstig anbietet. Zusammengenommen ergibt all dieses eine sehr starke Markenfamilie unter dem Dach der T-Online, mit der wir im Wettbewerb sehr gut aufgestellt sind. Wer stark ist, der steht auch in der Pflicht zu helfen. Wir nehmen unsere Verantwortung als Teil der Gesellschaft an und engagieren uns vor allem in den Bereichen Wissenschaft, Kultur und Soziales. So unter stützen wir beispielsweise in unserer Heimatregion Rhein-Main das Senckenberg-Museum in Frankfurt als eines der großen naturkundlichen Museen Europas. Wir engagieren uns im Verein Children for a better world gegen Kinderarmut und Kinderhunger. Wir kooperieren mit der Hochschule für Bildende Künste Städelschule in Frankfurt an der Schnittstelle zwischen Kultur und Wissenschaft. Und wir sind Partner der Fachhochschule Darmstadt, wo wir den Schwerpunkt auf den Austausch zwischen Wissenschaft und beruflicher Praxis legen. Mit Innovationen in die Zukunft. Liebe Aktionärinnen und Aktionäre, im vergangenen Jahr hat T-Online seinen zehnten Geburtstag gefeiert. Wandlungskraft und die stete Suche nach dem Neuen haben das Unternehmen angetrieben. Sie sind die Voraussetzung für das erfolgreiche Bestehen und Katalysator für immer neue Innovationen. Hierbei wird 2006 das noch deutlich schnellere Breitband- Inter net im Mittelpunkt stehen. Bandbreiten von bis zu 50 Mega bit werden in diesen Monaten verlegt und geschaltet. Die Studie Deutschland Online 3 hat ergeben, dass die durchschnittliche Bandbreite eines Internet- Anschlusses 2010 bei mehr als elf Megabit liegen wird und damit elfmal so hoch wie heute. Damit wird die Mediennutzung zu Hause noch komfortabler. Ein solches Powernetz verlangt nach Innovationen zur Nutzung. Die zentrale Innovation hierfür ist Triple Play davon sind wir überzeugt, und entsprechend handeln wir: T-Online wird für diese neue schnelle Breitbandwelt die richtigen Produkte und Services anbieten auch solche, die Brücken schlagen in andere Branchen wie die Unterhaltungsindustrie oder die klassische Telekommunikation. Zudem setzen wir unsere Strategie konsequent weiter um: Wir investieren weiter in Frankreich und Spanien. Wir bringen ausgereifte Triple-Play-Angebote auf den Markt. Und und wir legen selbstverständlich weiterhin höchsten Wert auf Qualität und Sicherheit! Der Erfolg hängt hier vor allem an der Leistung der Menschen bei T-Online. Ich setze mich regelmäßig direkt mit Mi tarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen. In all diesen Gesprächen stelle ich immer wieder eine sehr hohe Motivation und Begeisterung fest. Für diesen Einsatz und dieses Engagement möchte ich mich im Namen des gesamten Vorstands von T-Online an dieser Stelle nachdrücklich bedanken. Auch in diesem Jahr haben wir daher Kolleginnen und Kollegen in den Mittelpunkt dieses Geschäftsberichtes gestellt wir möchten auch Ihnen die Menschen vorstellen, die ein Teil des Teams T-Online sind. Zu diesem Team gehören auch Sie, liebe Aktionärinnen und Aktionäre daher gebührt Ihnen abschließend mein Dank für Ihr Vertrauen in T-Online. Mit freundlichen Grüßen Ihr Rainer Beaujean Aktie Konzern-Lagebericht Konzern-Abschluss Sonstiges 7

12 Vorstand der T-Online International AG. Im Foto von vorn nach hinten: Rainer Beaujean Jg. 68 verschiedene Stationen im Unternehmensbereich Finanzen und Controlling, unter anderem Leiter Controlling Auslandsbeteiligungen der Deutschen Telekom AG // Seit 1. Oktober 2000 Vorstand Finanzen, seit 1. Oktober 2004 Vorstandsvorsitzender bei T-Online. Veronika Altmeyer Jg. 52 Stationen bei der Deutschen Bundespost und dem Bundesministerium für Post und Telekommunikation sowie Hauptvorstand der Deutschen Postgewerkschaft // Arbeitsdirektorin bei T-Nova // Seit 1. Dezember 2000 Vorstand Personal und Recht bei T-Online. Burkhard Graßmann Jg. 66 Stationen u. a. Vertrieb bei der Hamburg-Mannheimer Sachversicherungs-AG, der EXPO 2000 Hannover GmbH und der Deutschen Telekom AG // Seit 1. Oktober 2000 Vorstand Marketing bei T-Online. Jens Becker Jg. 67 verschiedene Stationen bei der Deutschen Telekom AG, hier unter anderem als Leiter Finance im Bereich Billing & Collection und Mitglied der Geschäftsleitung // Seit 1. Oktober 2004 Vorstand Finanzen bei T-Online. Andreas Kindt Jg. 64 Stationen u. a. bei der Nixdorf Computer AG, Detecon GmbH // Leiter Berkom // Mitglied der Geschäftsführung T-Nova // Seit 1. Januar 2002 Vorstand Technik bei T-Online. Thomas Hille Jg. 54 Stationen u. a. als Marketingdirektor Europa bei Grundig sowie als Vorstand Marketing und Vertrieb der Leica Camera AG // Leiter Öffentliche Tele kommunikation Deutsche Telekom AG // Seit 15. März 2003 Vorstand Vertrieb und Kundenservice bei T-Online. 8 An unsere Aktionäre Strategie Magazin Vorstand

13 Aktie Konzern-Lagebericht Konzern-Abschluss Sonstiges 9

14 Aufsichtsrat der T-Online International AG. Vertreter der Anteilseigner. Kai-Uwe Ricke (seit 25. Februar 2001; 5. Dezember 2001 bis 10. September 2002 stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrats; seit 11. Sep tem ber 2002 Aufsichtsratsvorsitzender) Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG, Bonn (seit ) Dr. Karl-Gerhard Eick (seit 25. Februar 2000) Verantwortlich für den Unternehmensbereich Finanzen und Controlling bei der Deutschen Telekom AG, Bonn Dr. Heinz Klinkhammer (seit 7. Februar 2003) Verantwortlich für den Unternehmensbereich Personal bei der Deutschen Telekom AG, Bonn Dieter Cazzonelli (seit 10. Dezember 2003) Leiter Zentralbereich Steuern bei der Deutschen Telekom AG, Bonn Dr. Eberhardt Rolle (seit 13. Juni 2000) Ministerialdirektor a. D. des Bundesministeriums der Finanzen, Berlin Fabrice Sergent (seit 21. Mai 2003) Directeur Général Lagardère Active Broadband Vertreter der Arbeitnehmer. Viola Jackson (seit 13. September 2000) Betriebsratsvorsitzende der T-Online International AG, Darmstadt Reinhard Hoch (seit 20. März 2000 bis 6. Januar 2005) ver.di, Bezirk Mittelfranken Anja Schiller (seit 6. Januar 2005) ver.di Hessen Christoph Heil (seit 19. August 2004; seit 4. September 2004 stellv. Auf - sichts ratsvorsitzender) ver.di, Bundesverwaltung, Berlin Monika Kusz (seit 8. März 2002) Betriebsratsvorsitzende des Service Centers Technik Oldenburg Stefanie Waehlert (seit 21. Mai 2003) Leitende Angestellte der T-Online International AG, Darmstadt Udo Wilfert (seit 21. Mai 2003) Gesamtbetriebsratsvorsitzender der T-Online International AG, Darmstadt 10 An unsere Aktionäre Strategie Magazin Aufsichtsrat

15 Bericht des Aufsichtsrats. Kai-Uwe Ricke, Aufsichtsratsvorsitzender T-Online International AG Mit der konsequenten marktorientierten Weiterentwicklung des Tarifportfolios im Geschäftsjahr 2005 hat T-Online die starke Marktstellung trotz zunehmender Wettbewerbsintensität erfolgreich behaupten können. Dabei hat T-Online die strategische Ausrichtung auf eine innovative und nachhaltige Positionierung im dynamischen Breitbandmarkt konsequent weiterverfolgt. Mit der Einführung der DSL- Tele fonie auf Basis von Voice over IP (VoIP) und dem Ausbau der digitalen Unterhaltungsangebote hat T-Online weitere zentrale Schritte für künftige Triple-Play-Angebote mit kombinierten Angeboten aus Internet-Zugang, Unterhaltungs- und Kommunikations-Services realisiert. Aufsichtsratstätigkeit im Geschäftsjahr Wie im Gesetz vorgesehen, ist dem Aufsichtsrat vom Vorstand über Unternehmensplanung, Geschäftsentwicklung sowie wichtige Geschäftsvorfälle der Gesellschaft und wesentlicher Beteiligungsgesellschaften regelmäßig schriftlich und mündlich berichtet worden. Die aktuelle Situation des Unternehmens ist vom Aufsichtsrat regelmäßig überprüft worden. Entscheidungen von grundlegender Bedeutung sind dem Aufsichtsrat zur Prüfung und zur Zustimmung vorgelegt worden. In zehn Sitzungen des Aufsichtsrats wurden die Themen im Dialog mit dem Vorstand intensiv erörtert. Dabei stand wie schon im vorletzten Geschäftsjahr auch in 2005 die angestrebte Verschmelzung der T-Online International AG auf die Deutsche Telekom AG besonders im Fokus der Arbeit des Aufsichtsrats. Folgende Punkte der Beratung und Prüfung durch den Aufsichtsrat sind insbesondere hervorzuheben: Wachstum bei Breitbandkunden/Breitbandoffensive neues DSL-Tarifportfolio die Weiterentwicklung der Triple-Play-Strategie (Kombination aus Internet-Zugang, Kommunikations- und Enter tainment-diensten) Ausbau und Weiterentwicklung des Produktportfolios (z. B. Online-Marktplatz ElectronicScout24, Gamesload, Musicload, T-Online Media Receiver) Aufbau der Netzinfrastruktur in Frankreich, Erwerb des Netzbetreibers Albura in Spanien Eckpunkte der Personalpolitik und die Auswirkung der Entwicklung der Gesellschaft auf die Mitarbeiter Umsetzung des Corporate Governance Kodex Beschlussfassung über die Zustimmung zum Verschmelzungsvertrag Beschlussfassung über Freigabeantrag nach dem Umwandlungsgesetz Mit besonderer Intensität hat sich der Aufsichtsrat der T-Online mit dem Prozess zur Verschmelzung auf die Deutsche Telekom befasst. Die Aufsichtsratsmitglieder wurden über den Stand der Bewertungsarbeiten durch die von der T-Online beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft regelmäßig informiert. Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung am 25. Januar 2005 das vom Vorstand der T-Online und dem Vorstand der Deutschen Telekom erzielte gemeinsame Verständnis über die Spanne für das Umtauschverhältnis nach seiner Prüfung zustimmend zur Kenntnis Aktie Konzern-Lagebericht Konzern-Abschluss Sonstiges 11

16 genommen. In seiner Sitzung am 8. März 2005 hat der Aufsichtsrat über die Zustimmung zum Verschmelzungsvertrag zwischen der T-Online International AG und der Deutschen Telekom AG einschließlich des endgültigen Umtauschverhältnisses Beschluss gefasst. Am 28. Juni 2005 hat der Aufsichtsrat in seiner Sitzung beschlossen, sich gegen die erhobenen Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen den Beschluss der Hauptversammlung über die Zustimmung zum Verschmelzungsvertrag zwischen der T-Online International AG und der Deutschen Telekom AG vom 8. März 2005 zu verteidigen. In seiner Sitzung am 9. August 2005 hat der Aufsichtsrat einen Freigabeantrag gemäß 16 Absatz 3 Umwandlungsgesetz auf Feststellung, dass die erhobenen Anfechtungsund Nichtigkeitsklagen einer Eintragung in das Handelsregister der Gesellschaft nicht entgegenstehen, und dessen Einreichung beim Landgericht Darmstadt beschlossen. Der Freigabeantrag wurde vom Landgericht Darmstadt am 29. November zurückgewiesen. In seiner Sitzung am 8. Dezember 2005 hat der Aufsichtsrat die Einlegung der sofortigen Beschwerde im Freigabeverfahren beim Oberlandesgericht Frankfurt gegen die Entscheidung des Landgerichts Darmstadt beschlossen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat mit Beschluss vom 8. Februar 2006 der Beschwerde der T-Online stattgegeben. Es hat die Entscheidung des Landgerichts Darmstadt aufgehoben und festgestellt, dass die streitgegenständlichen Klagen der Eintragung der Verschmelzung mit der Deutschen Telekom AG im Handelsregister nicht entgegenstehen. Das Oberlandesgericht hat das Rechtsmittel der Rechtsbeschwerde zugelassen. Organisation der Aufsichtsratsarbeit. Zur Steigerung der Effizienz seiner Arbeit hat der Aufsichtsrat unter Berücksichtigung der spezifischen Anforderungen an den Aufsichtsrat der T-Online International AG folgende Ausschüsse gebildet, die jeweils paritätisch besetzt sind: Der Präsidialausschuss ist für die Vorbereitungen der Sitzungen und wesentliche Entscheidungen des Aufsichtsrats sowie für die Personalia des Vorstands zuständig. Ihm gehören die Herren Dr. Heinz Klinkhammer, Christoph Heil, Udo Wilfert und als Ausschussvorsitzender Herr Kai- Uwe Ricke an. Der Finanz- und Prüfungsausschuss behandelt Fragen der Rechnungslegung und des Risikomanagements, der erforderlichen Unabhängigkeit des Abschlussprüfers, der Erteilung des Prüfungsauftrags an den Abschlussprüfer, der Bestimmung von Prüfungsschwerpunkten und der Honorarvereinbarung. Dem Ausschuss gehören Herr Dr. Karl-Gerhard Eick (Ausschussvorsitzender), Herr Dr. Eberhardt Rolle, Frau Monika Kusz und Frau Viola Jackson an. Der gemäß 27 Absatz 3 MitbestG zu bildende Vermittlungsausschuss erfüllt die ihm gesetzlich obliegenden Aufgaben. Er ist mit den Herren Dr. Heinz Klinkhammer, Christoph Heil, Udo Wilfert sowie Herrn Kai-Uwe Ricke als Ausschussvorsitzendem besetzt. Über Inhalt und Ergebnisse der Ausschusssitzungen wurde der Aufsichtsrat durch die jeweiligen Ausschussvorsitzenden regelmäßig informiert. Sitzungen und Teilnahme. Die Sitzungen des Aufsichtsrats wurden regelmäßig durch den Präsidialausschuss (in neun Sitzungen) und den Finanzund Prüfungsausschuss (in sechs Sitzungen) vorbereitet. Der Vermittlungsausschuss ist im Geschäftsjahr 2005 nicht zusammengetreten. Berichtspflichtige Vorgänge in Bezug auf die Häufigkeit der Sitzungsteilnahme von Mitgliedern des Aufsichtsrates liegen nicht vor. Interessenkonflikte. Aufsichtsratsmitglieder müssen Interessenkonflikte, insbesondere solche, die auf Grund einer Beratung oder Organfunktion bei Geschäftspartnern entstehen können, dem Aufsichtsrat gegenüber offen legen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr gab es solche Interessenkonflikte bei den Aufsichtsratsmitgliedern nicht. Corporate Governance. Aufsichtsrat und Vorstand handeln in dem Bewusstsein, dass eine gute Corporate Governance im Interesse unserer Aktionäre und der Kapitalmärkte eine wichtige Basis für den Erfolg des Unternehmens ist. Im Dezember 2005 haben Vorstand und Aufsichtsrat die erforderliche Entsprechenserklärung zum Corporate Governance Kodex in seiner aktuellen Fassung abgegeben. Die Corporate Governance des Unternehmens wird über diesen Bericht hinaus gesondert nach Ziffer 3.10 Deutscher Corporate Governance Kodex im Geschäftsbericht auf Seite 14 dargestellt. 12 An unsere Aktionäre Strategie Magazin Aufsichtsrat

17 Personalia Vorstand. Im Geschäftsjahr 2005 gab es keine Veränderungen im Vorstand. Personalia Aufsichtsrat. Anteilseignervertreter. Im Geschäftsjahr 2005 gab es keine Veränderungen auf Seiten der Anteilseignervertreter. Arbeitnehmervertreterseite. Auf Seiten der Arbeitnehmervertreter ist zum 6. Januar 2005 Herr Hoch aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Als Nachfolgerin von Herrn Hoch wurde als Gewerkschaftsvertreterin von ver.di Frau Anja Schiller zum 6. Januar 2005 gemäß 104 Absatz 1 Aktiengesetz gerichtlich bestellt. Wir hatten darüber bereits im letzten Geschäftsjahr berichtet. Dem Aufsichtsrat steht weiterhin Herr Kai-Uwe Ricke als sein Vorsitzender vor. Sein Stellvertreter ist Herr Christoph Heil. Jahres- und Konzernabschlussprüfung Der Aufsichtsrat ist über den vom Vorstand aufgestellten und fristgerecht vorgelegten Jahresabschluss, den gemäß 315 a HGB befreienden Konzern-Abschluss, den Lagebericht und den Konzern-Lagebericht und die entsprechenden Prüfungsberichte des Wirtschaftsprüfers sowie die Risikosituation des Unternehmens gebührend informiert worden. Die als Abschlussprüfer bestellte Pricewaterhouse Coopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, hat den Jahresabschluss und den Konzern- Abschluss der T-Online International AG zum 31. Dezember 2005 sowie den Lagebericht und den Konzern-Lagebericht der T-Online International AG für das Geschäftsjahr 2005 unter Einbeziehung der Buchführung entsprechend den gesetzlichen Vorschriften geprüft und uneingeschränkte Bestätigungsvermerke erteilt. Hierzu berichtete der Wirtschaftsprüfer auch persönlich in der Sitzung des Aufsichtsrats am 20. Februar 2006 und in der vorbereitenden Sitzung des zuständigen Finanz- und Prüfungsausschusses. Die Ergebnisse der Prüfungen hat der Aufsichtsrat in der gleichen Sitzung zur Kenntnis genommen und keine Einwendungen erhoben. Der Aufsichtsrat hat gemäß 171 Aktiengesetz den Jahresabschluss, den Konzern-Abschluss, den Lagebericht, den Konzern-Lagebericht und den Vorschlag über die Verwendung des Bilanzgewinns der T-Online International AG geprüft und den Jahresabschluss sowie den Konzern-Abschluss gebilligt. Damit sind der Jahresabschluss festgestellt und der Konzern-Abschluss gebilligt. Der Aufsichtsrat hat sich dem Vorschlag des Vorstands für die Verwendung des Bilanzgewinns angeschlossen. Die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft prüft auch den vom Vor stand nach 312 Aktiengesetz erstellten Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen ( Abhängigkeitsbericht ). Der Abschlussprüfer hat über das Ergebnis seiner Prüfung berichtet und folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: Nach unserer pflichtmäßigen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass 1. die tatsächlichen Angaben des Berichts richtig sind, 2. bei den im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung der Gesellschaft nicht unangemessen hoch war oder Nachteile ausgeglichen worden sind, 3. bei den im Bericht aufgeführten Maßnahmen keine Umstände für eine wesentlich andere Beurteilung als die durch den Vorstand sprechen. Der Aufsichtsrat hat den Bericht des Vorstands über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen geprüft. Er hat gegen die im Bericht enthaltene Schlusserklärung des Vorstands und das Ergebnis der Prüfung durch die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft keine Einwendungen erhoben. Der Aufsichtsrat dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und den Mitgliedern des Vorstands für ihr erfolgreiches Engagement zum Wohle des Unternehmens, seiner Kunden und seiner Aktionäre. Darmstadt, den 20. Februar 2006 Der Aufsichtsrat Kai-Uwe Ricke Aufsichtsratsvorsitzender Aktie Konzern-Lagebericht Konzern-Abschluss Sonstiges 13

18 Corporate Governance Bericht. Corporate Governance steht für eine verantwortungsbewusste, auf Wertschöpfung gerichtete Leitung und Kontrolle der T-Online International AG. Die im Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) festgeschriebenen Empfehlungen und Anregungen dienen der Förderung des Vertrauens der Anleger, der Kunden, der Mitarbeiter und der Öffentlichkeit in die Leitung und Überwachung der Gesellschaft. Auch im Geschäftsjahr 2005 war die Einhaltung der Corporate Governance Grundsätze bei der T-Online International AG von zentraler Bedeutung und wird dies auch in Zukunft sein. Über die Corporate Governance des Unternehmens wird gemäß Ziffer 3.10 des Deutschen Corporate Governance Kodex wie folgt berichtet: Die Empfehlungen des in 2002 erlassenen und in 2003 sowie in 2005 neu gefassten Corporate Governance Kodex wurden bereits in der Vergangenheit durch die T-Online Inter national AG weitgehend berücksichtigt. Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft haben sich mit den Inhalten des Kodex in seiner aktuellsten Fassung intensiv befasst und beschlossen, die Empfehlungen mit einer Ausnahme umzusetzen. Vorstand und Aufsichtsrat der T-Online International AG haben im Dezember 2005 folgende Entsprechenserklärung zum Corporate Governance Kodex abgegeben: I. Vorstand und Aufsichtsrat der T-Online International AG erklären gemäß 161 AktG, dass die T-Online International AG seit der letzten im Dezember 2004 abgegebenen Entsprechenserklärung den vom Bundesministerium der Justiz am 4. Juli 2003 im amtlichen Teil des elektronischen Bundesanzeigers bekannt gemachten Empfehlungen der,regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex mit folgender Ausnahme entsprochen hat: Nicht angewandt wurde Ziffer des Deutschen Corporate Governance Kodex. Die Gesellschaft veröffentlicht eine Beteiligungsliste, in der Name, Sitz, Beteiligungshöhe und Höhe des Eigenkapitals angegeben werden. II. Vorstand und Aufsichtsrat der T-Online International AG erklären, dass den vom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil des elektronischen Bundesanzeigers am 20. Juli 2005 bekannt gemachten Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex mit folgender Ausnahme entsprochen wird: Nicht angewandt wird Ziffer des Deutschen Corporate Governance Kodex. Die Gesellschaft veröffentlicht eine Beteiligungsliste, in der Name, Sitz, Beteiligungshöhe und Höhe des Eigenkapitals angegeben werden. Die Entsprechenserklärung kann auch über die Internet- Seite der T-Online International AG unter dem Pfad Deutsch/Investor Relations/Corporate Governance/Entsprechenserklärung eingesehen werden. Informationen und Services im Internet für die Aktionäre der T-Online International AG. Die T-Online International AG ist um eine umfassende Information ihrer Aktionäre bemüht. Zu diesem Zweck werden die Aktionäre mit dem auf der Unternehmensseite (www. t-online.net) veröffentlichten Finanzkalender über die wesentlichen Termine unterrichtet. Darüber hinaus sind auf der Unternehmensseite wichtige und umfangreiche Informationen für die Anleger in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht. Um den Aktionären in der jährlichen Hauptversammlung die Wahrnehmung ihrer Rechte zu erleichtern, haben sie zum einen die Möglichkeit, ihr Stimmrecht selbst auszuüben oder durch einen Bevollmächtigten ihrer Wahl bzw. einen weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft ihre Stimme ausüben zu lassen. Dabei konnten die Weisungen zur Stimmrechtsausübung im Vorfeld der Hauptversammlung am 28./29. April 2005 über elektronische Medien erteilt werden. Die Hauptversammlung wird vollständig im Internet übertragen. Diese Möglichkeiten werden den Aktionären der T-Online International AG auch in der kommenden Hauptversammlung zur Verfügung stehen. 14 An unsere Aktionäre Strategie Magazin Corporate Governance

19 Enge Zusammenarbeit von Vorstand und Aufsichtsrat. Zum Wohle der Gesellschaft arbeiten Vorstand und Aufsichtsrat eng zusammen. Der Aufsichtsrat wird vom Vorstand regelmäßig, zeitnah und umfassend über alle für das Unternehmen relevanten Fragen der Planung, der strategischen Weiterentwicklung, der Geschäftsentwicklung, der Lage des Konzerns einschließlich der Risikolage und des Risikomanagements informiert. Abweichungen des Geschäftsverlaufs von den aufgestellten Plänen und Zielvorgaben wurden vom Vorstand eingehend erläutert. Der Vorstand erstattet dem Aufsichtsrat gemäß 90 Aktiengesetz regelmäßig (schriftlich) Bericht. Der Aufsichtsrat ist in Entscheidungen über bedeutende Geschäftsvorgänge eingebunden. Zustimmungsvorbehalte sind in der Satzung der Gesellschaft und in den Geschäftsordnungen für den Aufsichtsrat und für den Vorstand festgelegt. Die T-Online International AG hat für ihre Vorstandsund Aufsichtsratsmitglieder eine Vermögensschaden- Haftpflicht versicherung (so genannte D&O-Versicherung) abgeschlossen, die einen angemessenen Selbstbehalt für die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder der T-Online International AG enthält. Vermeidung von Interessenkonflikten. Die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder der T-Online International AG legen Interessenkonflikte unverzüglich gegenüber dem Aufsichtsrat offen. Die Mitglieder des Vorstands der T-Online International AG Burkhard Graßmann und Andreas Kindt haben am 21. Juni 2005 mit Zustimmung des Aufsichtsrats zusätzliche Aufgaben bei der Deutschen Telekom AG im Bereich T-Com übernommen. Sachverhalte, bei denen der Anschein einer Interessenkollision entstehen könnte, sind im Gesamtvorstand der T-Online International AG beraten worden. Bei allen Sachverhalten wurde entsprechend der Entscheidung des Gesamtvorstands verfahren, so dass eine Interessenkollision ausgeschlossen wurde. Interessenkonflikte gab es im abgelaufenen Geschäftsjahr bei den Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern nicht. Vergütung Vorstand und Aufsichtsrat. Die Vergütung der Vorstandsmitglieder setzt sich aus einem fixen und einem variablen Bestandteil zusammen: Der variable Bestandteil ist leistungsbezogen und basiert auf den zwischen dem Präsidialausschuss des Aufsichtsrats und den Vorstandsmitgliedern abgeschlossenen Zielvereinbarungen sowie der durch den Präsidialausschuss festgelegten Zielerreichung nach Abschluss des Geschäftsjahres. Daneben erhalten die Vorstandsmitglieder als weiteren Bestandteil der variablen Vergütung ein Mid-Term-Incentive, das auf den langfristigen Unternehmenserfolg ausgerichtet ist. Eine Auszahlung des Mid-Term-Incentives kann vorausgesetzt, die Erfolgsparameter werden erreicht erstmals im Jahre 2007 erfolgen. Das Vergütungssystem für den Vorstand sowie die Angemessenheit der Vergütung werden vom Präsidialausschuss des Aufsichtsrats regelmäßig überprüft. Die Grundzüge des Vergütungssystems sowie die Vergütung der Mitglieder des Vorstands für das Geschäftsjahr 2005 sind im Konzern-Anhang unter der Anmerkung 41 aufgeteilt nach Fixum, erfolgsbezogenen Komponenten und Komponenten der langfristigen Anreizwirkung individualisiert ausgewiesen. Die Aufsichtsratsvergütung wurde durch die Hauptversammlung entsprechend den Regelungen des Deutschen Corporate Governance Kodex festgelegt und ist in 13 der Satzung der Gesellschaft geregelt. Demnach erhalten die Aufsichtsratsmitglieder der Gesellschaft neben einem Sitzungsgeld in Höhe von 200,00 eine feste Vergütung in Höhe von ,00, eine erfolgsorientierte jährliche Vergütung sowie eine erfolgsorientierte jährliche Vergütung mit langfristiger Anreizwirkung, wobei der Aufsichtsratsvorsitzende das Doppelte, der stellvertretende Vorsitzende das 1,5-Fache dieses Betrages erhält. Diese Vergütung erhöht sich für jede Mitgliedschaft in einem Ausschuss um jeweils das 0,5-Fache und für jeden Vorsitz in einem Aufsichtsratsausschuss um jeweils das 0,5-Fache. Die Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner der T-Online International AG, die dem Konzern der Deutschen Telekom AG angehören, haben wie in den vergangenen Jahren auf eine gesonderte Vergütung verzichtet. Die Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder wurde im Anhang zum Konzern-Abschluss für das Geschäftsjahr 2005 auf Seite 132 unter der Anmerkung 41 individualisiert veröffentlicht. Aktie Konzern-Lagebericht Konzern-Abschluss Sonstiges 15

20 Zusammensetzung des Aufsichtsrats. Der Aufsichtsrat der T-Online International AG setzt sich aus zwölf Mitgliedern, das heißt sechs Vertretern der Anteils eigner sowie sechs Vertretern der Arbeitnehmer, zusammen. Die Aufsichtsratsmitglieder der Aktionäre werden von der Hauptversammlung, die Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer werden nach den Vorschriften des Mitbestimmungsgesetzes gewählt. Entsprechend der Empfehlung in Ziffer des Deutschen Corporate Governance Kodex verfügt der Vorsitzende des Prüfungsausschusses der T-Online International AG, Herr Dr. Eick, über besondere Kenntnisse und Erfahrungen in Rechnungslegungsgrundsätzen und internen Kontrollverfahren. Die Ausführungen zu den Veränderungen im Aufsichtsrat im Geschäftsjahr 2005 finden Sie im Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung auf den Seiten 11 bis 13 dieses Geschäftsberichts. Arbeit des Aufsichtsrats. Der Aufsichtsrat bewacht und berät den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens. In Entscheidungen von grundlegender Bedeutung, für die in der Geschäftsordnung des Vorstands und des Aufsichtsrats Zustimmungsvorbehalte des Aufsichtsrats festgelegt sind, wird der Aufsichtsrat eingebunden. Ein wesentlicher Teil der Aufsichtsratstätigkeit wird durch den Präsidialausschuss, den Finanz- und Prüfungsausschuss sowie einen Vermittlungsausschuss wahrgenommen. Der Präsidialausschuss, dem je zwei Mitglieder der Anteilseigner, darunter der Aufsichtsratsvorsitzende, und der Arbeit nehmer angehören, beschließt über den Abschluss, die Änderung und die Beendigung von Verträgen mit Vorstandsmitgliedern sowie über die Zustimmung von Nebentätigkeiten. Darüber hinaus unterbreitet er dem Aufsichtsrat Vorschläge für die Bestellung und Abbe rufung von Vorstandsmitgliedern sowie den Abschluss von Verträgen mit Aufsichtsratsmitgliedern im Sinne des 114 Aktiengesetz. Der Finanz- und Prüfungsausschuss, der ebenfalls aus vier Mitgliedern besteht, ist ebenfalls paritätisch besetzt. Zu den wesentlichen Aufgaben des Finanz- und Prüfungs ausschusses gehört die Prüfung des Jahres- und des Konzern-Abschlusses, des Lageberichts und des Gewinn verwendungsvorschlags. Der Ausschuss erteilt den Auftrag an den von der Hauptversammlung gewählten Abschlussprüfer, legt die Prüfungsschwerpunkte und das Honorar fest und kontrolliert die Unabhängigkeit des Abschlussprüfers. Dem Vermittlungsausschuss obliegen die Aufgaben gemäß 31 Abs. 3 Satz 1 Mitbestimmungsgesetz. Ihm gehören gemäß 27 Abs. 3 Mitbestimmungsgesetz der Aufsichtsratsvorsitzende, sein Stellvertreter sowie je ein Mitglied der Anteilseigner und der Arbeitnehmer an. Die Effizienz der Tätigkeit des Aufsichtsrats wurde am Ende des Geschäftsjahres 2005 im Rahmen einer Selbstevaluation überprüft. Der Aufsichtsrat hat über die Frage der ausreichenden Anzahl unabhängiger Aufsichtsratsmitglieder diskutiert und ist im Rahmen einer wertenden Gesamtbetrachtung zu der Einschätzung gelangt, dass der Aufsichtsrat der T-Online International AG über eine ausreichende Anzahl unabhängiger Mitglieder verfügt. Weitere Informationen über die Tätigkeit des Aufsichtsrats im Geschäftsjahr 2005 können Sie dem Bericht des Aufsichtsrats entnehmen, welchen Sie auf den Seiten 11 bis 13 des Geschäftsberichts für 2005 abgedruckt finden. Risikomanagement. Die T-Online International AG verfügt über ein Risikomanagement-System, das der Ausrichtung der Gesellschaft gerecht wird. Durch das Risikomanagement-System sind die Grundsätze, Richtlinien, Prozesse und Verantwortlichkeiten so definiert und etabliert, dass eine frühzeitige Identifizierung von Risiken möglich ist und laufend verlässliche Informationen über die Risikosituation des Unternehmens geliefert werden. Einzelheiten zum Risikomanagement bei der T-Online Inter national AG finden Sie im Konzern-Lagebericht 2005 auf Seite 83. Transparenz. Unsere Aktionäre und alle Teilnehmer des Kapitalmarktes werden durch regelmäßige, offene und aktuelle Kommunikation über die Lage, über wesentliche geschäftliche Angelegenheiten sowie über aktuelle Entwicklungen der Gesellschaft unterrichtet. Dabei stellt die T-Online International AG sicher, dass unseren Aktionären und den Teil- 16 An unsere Aktionäre Strategie Magazin Corporate Governance

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Bericht des Aufsichtsrats Klaus-Peter Müller Vorsitzender während des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beraten und

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung Infineon Technologies Geschäftsbericht 2008 59 Max Dietrich Kley Vorsitzender des Aufsichtsrats der Infineon Technologies AG Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat erstattet hiermit Bericht über

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 , Hof ISIN DE 000 676 000 2 Wertpapier-Kenn-Nr. 676 000 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, dem 9. Juli 2015, 10.00 Uhr, in der Bürgergesellschaft,

Mehr

Deutscher Corporate Governance Kodex

Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 21. Mai 2003 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex 1. Präambel 1 Der vorliegende Deutsche Corporate Governance Kodex (der "Kodex") stellt wesentliche gesetzliche

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved. HAUPTVERSAMMLUNG copyright 2014, m4e AG Copyright Titelseite Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2014

Corporate-Governance-Bericht 2014 Corporate-Governance-Bericht 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Mehr

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen.

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen. 50 www.wilex.com bezogenen internen Kontrollsystem ist Bestandteil der Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 89a HGB, die auf der Unternehmenswebsite in der Rubrik Presse + Investoren > Corporate Governance

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern CORPORATE GOVERNANCE BERICHT 2014 CORPORATE GOVERNANCE BERICHT UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung

Mehr

SATZUNG. der. init innovation in traffic systems AG. mit Sitz in Karlsruhe. I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma und Sitz der Gesellschaft

SATZUNG. der. init innovation in traffic systems AG. mit Sitz in Karlsruhe. I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma und Sitz der Gesellschaft SATZUNG der init innovation in traffic systems AG mit Sitz in Karlsruhe I. Allgemeine Bestimmungen 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: 2. Sitz der Gesellschaft ist Karlsruhe. 1 Firma und Sitz der Gesellschaft

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 141 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Masterflex Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder klar gewachsen. Gerade in der ersten Jahreshälfte war die Wachstumsdynamik

Mehr

Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006)

Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006) Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006) Die folgende Checkliste soll die Anwendung des Deutschen Corporate Governance Kodex erleichtern. Sie gibt einen schnellen Überblick

Mehr

Sehr geehrte Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionäre, 102 Sehr geehrte Aktionäre, Deutsche Post World Net hat im Geschäftsjahr 2007 ihre Position als weltweit führender Logistikkonzern ausgebaut und ist für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet.

Mehr

Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG. Metzingen. Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen

Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG. Metzingen. Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG Metzingen Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen Geändert in den Sitzungen des Aufsichtsrats am 22. Mai 2000 in

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr,

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, im Hotel Vitalis Kathi-Kobus-Straße 22, 80797 München, Deutschland stattfindenden

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 1 Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, während der erheblichen Marktverwerfungen im Verlauf der Finanzmarktkrise hat die Aareal Bank AG stets

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sky Deutschland AG Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der 20542923 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der M.A.X. Automation AG, Düsseldorf WKN 658090 ISIN DE0006580905 Wir laden ein zur ordentlichen Hauptversammlung am Freitag, den 27. Juni 2014, 13:00

Mehr

Corporate Governance-Bericht 2014

Corporate Governance-Bericht 2014 Corporate Governance-Bericht 2014 Eine größtmögliche Transparenz der Führungs- und Kontrollstruktur trägt dazu bei, Vertrauen bei Anlegern zu schaffen. Die update software AG erklärt, den Deutschen Corporate

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Einladung zur Hauptversammlung

Einladung zur Hauptversammlung Reichenau ISIN DE0006051139 WKN 605113 Einladung zur Hauptversammlung Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre! Die ordentliche Hauptversammlung unserer Gesellschaft findet am 30. August 2010,

Mehr

Einladung zur Hauptversammlung der RWE Aktiengesel schaft am Donnerstag, dem 18. April 2013

Einladung zur Hauptversammlung der RWE Aktiengesel schaft am Donnerstag, dem 18. April 2013 Einladung zur Hauptversammlung der RWE Aktiengesellschaft am Donnerstag, dem 18. April 2013 3 RWE Aktiengesellschaft Essen International Securities Identification Numbers (ISIN): DE 0007037129 DE 0007037145

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP Corporate- Governance-Bericht 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Verantwortungsvolle Unternehmensführung Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend denn als weltweit

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG

Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG Shareholder Value Hauptversammlung vom 19.07.2006 Bedingtes Kapital 2006 Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien Die Baader Wertpapierhandelsbank

Mehr

Deutscher Corporate Governance Kodex

Deutscher Corporate Governance Kodex Deutscher Corporate Governance Kodex (in der Fassung vom 6. Juni 2008) 0 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex 1. Präambel 1 Der vorliegende Deutsche Corporate Governance Kodex (der

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Corporate-Governance-Bericht

Corporate-Governance-Bericht 1 Corporate-Governance-Bericht Die Tele Columbus AG legt großen Wert auf eine verantwortungsvolle und nachhaltige Unternehmensführung unter Beachtung der Regeln ordnungsgemäßer Corporate Governance. Vorstand

Mehr

Satzung der Celesio AG mit Sitz in Stuttgart. 1 Firma und Sitz. Celesio AG. 2 Gegenstand des Unternehmens

Satzung der Celesio AG mit Sitz in Stuttgart. 1 Firma und Sitz. Celesio AG. 2 Gegenstand des Unternehmens Satzung der Celesio AG mit Sitz in Stuttgart 1 Firma und Sitz 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: Celesio AG. 2. Sitz der Gesellschaft ist Stuttgart. 2 Gegenstand des Unternehmens 1. a) Gegenstand des

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr intensiv mit der Lage und den Perspektiven des Unternehmens befasst und dabei die ihm nach

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,34 je Stückaktie ISIN DE 0005470306 auf 24.000.000 Stückaktien für das Geschäftsjahr 2005 8.160.

Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,34 je Stückaktie ISIN DE 0005470306 auf 24.000.000 Stückaktien für das Geschäftsjahr 2005 8.160. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2006 1 CTS EVENTIM Aktiengesellschaft München Wertpapierkennnummer 547 030 ISIN: DE 0005470306 Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre zur ordentlichen

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Im Geschäftsjahr 2014 hat der Aufsichtsrat die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben umfassend und pflichtgemäß wahrgenommen. Er hat den Vorstand bei der Leitung des

Mehr

Meine Damen und Herren,

Meine Damen und Herren, Dr. Rolf Pohlig, Finanzvorstand Rede für die Hauptversammlung am 22. April 2010 Ausführungen zum Aktienrückkauf, zur Änderung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags RWE S&T und weitere gesetzliche

Mehr

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Entsprechenserklärung 2015 der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Vorstand und Aufsichtsrat erklären, dass den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex ( DCGK ) in der Fassung vom 5. Mai 2015

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Mit dem Österreichischen Corporate Governance Kodex wird österreichischen Aktiengesellschaften ein Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung des Unternehmens zur Verfügung

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB)

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Corporate Governance Die Hawesko Holding AG bekennt sich zu einer verantwortungsvollen, auf Wertschöpfung ausgerichteten

Mehr

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT 10 GRENKE KONZERN CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT Verantwortungsbewusstsein und gute Corporate Governance stellen bei GRENKELEASING die Grundpfeiler des Handelns der Verwaltung dar. Vorstand, Aufsichtsrat

Mehr

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f Einladung Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 108. ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 26. März 2015, um 10:30 Uhr, im Steiermarksaal/Grazer

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG (INKL. CORPORATE GOVERNANCE BERICHT)

ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG (INKL. CORPORATE GOVERNANCE BERICHT) ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG (INKL. CORPORATE GOVERNANCE BERICHT) Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung bestimmen das Handeln der Leitungs- und Kontrollgremien der HOMAG

Mehr

EUWAX Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 ISIN: DE 000 566 0104. Einladung zur Hauptversammlung

EUWAX Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 ISIN: DE 000 566 0104. Einladung zur Hauptversammlung EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 ISIN: DE 000 566 0104 Einladung zur Hauptversammlung Wir laden die Aktionäre zur ordentlichen H A U P T V E R S A M M L U N G 2 011 unserer

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft, München. Einladung zur Hauptversammlung.

Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft, München. Einladung zur Hauptversammlung. Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft, München. Einladung zur Hauptversammlung. Wir laden die Aktionäre hiermit ein zu der 93. ordentlichen Hauptversammlung der Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft

Mehr

Public Corporate Governance Kodex für die Beteiligungen der Stadt Essen

Public Corporate Governance Kodex für die Beteiligungen der Stadt Essen PublicCorporateGovernanceKodex fürdiebeteiligungenderstadtessen PräambelundGeltungsbereich ImRahmenderkommunalenSelbstverwaltungbedientsichdieStadtEssenzurWahrnehmung ihrer Aufgaben im wirtschaftlichen,

Mehr

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung ERLÄUTERUNGEN ZU GEGENSTÄNDEN DER TAGESORDNUNG, ZU DENEN KEIN BESCHLUSS GEFASST WIRD, UND ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE Nachfolgend finden Sie weitergehende Erläuterungen zu der am Donnerstag, dem 24. Juni

Mehr

Kodexanpassungsvorschläge 2015. Medien-Telefonkonferenz 25. Februar 2015, 11 Uhr

Kodexanpassungsvorschläge 2015. Medien-Telefonkonferenz 25. Februar 2015, 11 Uhr Kodexanpassungsvorschläge 2015 Medien-Telefonkonferenz 25. Februar 2015, 11 Uhr Dr. Manfred Gentz, Vorsitzender der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Nicht mehr Notwendiges streichen,

Mehr

Corporate Governance Bericht und Erklärung zur Unternehmensführung

Corporate Governance Bericht und Erklärung zur Unternehmensführung 32 www.leoni.com Corporate Governance Bericht Corporate Governance bei LEONI LEONI verpflichtet sich zu einer verantwortungsvollen und transparenten Unternehmensführung und -kontrolle (Corporate Governance).

Mehr

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG G L I E D E R U N G Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Geschäftsgebiet 4 Bekanntmachungen Teil II Grundkapital

Mehr

NATURSTROM Aktiengesellschaft

NATURSTROM Aktiengesellschaft NATURSTROM Aktiengesellschaft Düsseldorf WKN 685 840 Wir laden die Aktionäre der NATURSTROM AG zur ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft ein für Samstag, den 09.08.2014, um 12.00 Uhr, in die Räumlichkeiten

Mehr

Satzung der Deutsche Telekom AG (Anhang des Gesetzes zur Umwandlung der Unternehmen der Deutschen Bundespost in die Rechtsform der Aktiengesellschaft)

Satzung der Deutsche Telekom AG (Anhang des Gesetzes zur Umwandlung der Unternehmen der Deutschen Bundespost in die Rechtsform der Aktiengesellschaft) Satzung der Deutsche Telekom AG (Anhang des Gesetzes zur Umwandlung der Unternehmen der Deutschen Bundespost in die Rechtsform der Aktiengesellschaft) TelekAGSa Ausfertigungsdatum: 14.09.1994 Vollzitat:

Mehr

CD Deutsche Eigenheim AG mit Sitz in Schönefeld. (vormals DESIGN Bau AG, Kiel) ISIN DE0006208333 Wertpapier-Kenn-Nummer 620833

CD Deutsche Eigenheim AG mit Sitz in Schönefeld. (vormals DESIGN Bau AG, Kiel) ISIN DE0006208333 Wertpapier-Kenn-Nummer 620833 mit Sitz in Schönefeld (vormals DESIGN Bau AG, Kiel) ISIN DE0006208333 Wertpapier-Kenn-Nummer 620833 Absage der für den 25. August 2014 einberufenen ordentlichen Hauptversammlung und Neueinladung der ordentlichen

Mehr

Satzung der Beta Systems Software AG

Satzung der Beta Systems Software AG Satzung der Beta Systems Software AG in der geänderten Fassung vom 15. September 2009 I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz und Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma Beta Systems Software

Mehr

Kreis der Bezugsberechtigten

Kreis der Bezugsberechtigten Optionsbedingungen für die Optionsrechte auf Aktien der ISRA VISION AG, die aufgrund der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 28. März 2006 an Mitarbeiter der ISRA VISION AG und von Konzerngesellschaften

Mehr

Ludwig Erhard Haus Fasanenstrasse 85 10623 Berlin

Ludwig Erhard Haus Fasanenstrasse 85 10623 Berlin Ludwig Erhard Haus Fasanenstrasse 85 10623 Berlin WIR LADEN UNSERE AKTIONÄRE ZUR ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG DER DESIGN HOTELS AG, BERLIN, EIN. 25. JUNI 2009, 10.00 UHR LUDWIG ERHARD HAUS FASANENSTRASSE

Mehr

UNIQA Insurance Group AG E I N L A D U N G

UNIQA Insurance Group AG E I N L A D U N G UNIQA Insurance Group AG ISIN AT0000821103 E I N L A D U N G an die Aktionäre von UNIQA Insurance Group AG mit dem Sitz in Wien zu der am Dienstag, 26. Mai 2015, 10.00 Uhr, im UNIQA Tower, A-1029 Wien,

Mehr

Der Deutsche Corporate Governance Kodex bei der Allianz SE: Die Erfüllung der Kodex-Vorgaben im Detail

Der Deutsche Corporate Governance Kodex bei der Allianz SE: Die Erfüllung der Kodex-Vorgaben im Detail Der Deutsche Corporate Governance Kodex bei der Allianz SE: Die Erfüllung der Kodex-Vorgaben im Detail Hier finden Sie eine Zusammenstellung sämtlicher Inhalte des Deutschen Corporate Governance Kodex

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

Deutscher Corporate Governance Kodex

Deutscher Corporate Governance Kodex (in der Fassung vom 15. Mai 2012) Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex 1 Präambel 1 Der vorliegende Deutsche Corporate Governance Kodex (der "Kodex") stellt wesentliche gesetzliche

Mehr

Satzung. Linde Aktiengesellschaft. München

Satzung. Linde Aktiengesellschaft. München Satzung Linde Aktiengesellschaft München Stand: 28.05.2015 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Firma, Sitz 1.1 Die Gesellschaft führt die Firma Linde Aktiengesellschaft. 1.2 Sie hat ihren Sitz in München. 2.

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT INFINEON TECHNOLOGIES GESCHÄFTSBERICHT 2014 Corporate Governance Corporate Governance Bericht 167 CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Praxis der Unternehmensführung Corporate Governance Standards guter und verantwortungsbewusster

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr