Ein Baustein zum Erfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Baustein zum Erfolg"

Transkript

1 Continuing Dental ducation in Baustein zum rolg Individuelle Beratung im Rahmen der restaurativen Therapie Im Rahmen einer zahnärztlichen Behandlung ist die Beratung des Patienten ein ichtiger Baustein zum rolg. Im nacholgenden Beitrag ird eine Möglichkeit geschildert, ie au der Basis des individuellen Beundes verschiedene Behandlungsoptionen so visualisiert erden können, dass der Patient besser als bisher in die Lage versetzt ird, sich seine eigene Meinung zu bilden. Möglich ird dies durch die elektronische Datenverarbeitung, die auch au diesem Sektor in der Zahnheilkunde zukunteisende Verahren erönet. Indizes: Prothetische Planung, Planungsprogramm, Patientenberatung in Beitrag von Ztm. W. Kohlbach, Kronberg i. T. und Pro. Dr. K. M. Lehmann, Marburg Nutzen eines Planungs- und Beratungsprogramms Patienten haben die Möglichkeit, sich in zahlreichen Internetportalen oder in Patientenbroschüren über zahnmedizinische Sachverhalte zu inormieren. Dabei bleibt aber das Problem bestehen, dass in den meisten Fällen der Patient eder seinen eigenen Beund noch eventuelle Therapieoptionen realistisch einschätzen kann. Daher ist die individuelle Beratung durch den Zahnarzt nach ie vor unersetzbar und von größter Wichtigkeit. Im Falle einer prothetischen Therapie können dazu Modelle mit vergleichbarem Zahnersatz oder auch Abbildungen in Planungsbroschüren hilreich sein. Derartige Lösungsvorschläge entsprechen aber nur selten exakt der beim Patienten tatsächlich vorliegenden Situation. Hier ist ein Planungsprogramm, ie es von W. Kohlbach [1] entickelt urde, sehr hilreich. Der Patient, dem heute eine prothetische Versorgung vorgeschlagen ird, möchte seine ntscheidung verstehen. Das ird erleichtert, enn ihm verschiedene Versorgungsvarianten vorgestellt erden. Mit dem hier beschriebenen Planungsprogramm können au der Basis des individuellen Beundes verschiedene Lösungsmöglichkeiten erarbeitet und als Realbilder so visualisiert erden, dass der Patient eine Vorstellung von seinem küntigen Zahnersatz oder von Alternativlösungen bekommt. Das Beratungsgespräch kann somit beund- und indikationsorientiert geührt erden und der Patient ird vertrauensbildend in die ntscheidung eingebunden. Der Stand der Technik lässt es zu, dass per Mausklick zischen der 2D- Darstellung (Abb. 1a) und der 3D-Darstellung (Abb. 1b) geechselt erden kann. Videoclips zu verschiedenen Themen ergänzen das Programm (siehe Abb. 9 und 10). Wenn der Zahnbeund im Praxiscomputer abgespeichert ar, kann er über eine Schnittstelle in das Planungsprogramm exportiert erden, so dass die separate ingabe des Beundes entällt. Au der Basis des individuellen Beundes können der 86 teamork J Cont Dent duc

2 Continuing Dental ducation Abb. 1a Hauptenster des Programms mit 2D-Darstellung des nacholgend geschilderten Beundes im Oberkieer von rontal Abb. 1b Hauptenster des Programms mit 3D-Darstellung des nacholgend geschilderten Beundes in beiden Kieern von rontal Abb. 2 Der Fallbeschreibung entnommener Zahnbeund: = ehlender Zahn; = Zahn erkrankt, aber erhaltungsürdig; k = Zahn überkront; L = Lockerungsgrad 0 bis III; V = Vitalität; = Wurzelüllung LI k LII LI k Behandlungsplan und Behandlungsalternativen entickelt erden. Die Planungsdaten können dann über eine Schnittstelle an die Abrechnungssotare übermittelt erden. Der Zahnarzt kann dem Zahntechniker den Patientenstatus per -mail oder über das Netzerk zukommen lassen. Das Labor kann mehrere Versorgungsvarianten vorbereiten, die gemeinsam mit dem Patienten besprochen erden. Für seine ntscheidung können dem Patienten Ausdrucke der Versorgungsvarianten mitgegeben erden, die er in Ruhe studieren oder im Familen- beziehungseise Freundeskreis vorstellen kann. In der Regel ist es möglich, dem Patienten ür seine individuelle Situation, neben der Versorgung von inzelzähnen mit verschiedenen Füllungs- oder Überkronungsarten, olgende Zahnersatzvarianten auzuzeigen, natürlich unter der inschränkung, dass die individuelle Situation unter achlichem Aspekt eine solche Lösung zulässt [2]: q Zahn- oder implantatgestützte Kronen und Brücken mit Metall- oder Keramikgerüst, voll- oder teilverblendet, q partieller Zahnersatz, der über Gussklammern beziehungseise Geschiebe, Riegel oder Doppelkronen an natürlichen Peilern oder an Im - plantaten verankert ist, q totaler Zahnersatz, der in Form von Deckprothesen au natürlichen Zähnen oder Implantaten gelagert ist, aber auch Totalprothesen. Beispiel der Computersimulation einer konkreten Behandlung Um bei der rklärung der Vielalt des Systems so nahe ie möglich an der Realität zu bleiben, orientierten ir uns an der Fallbeschreibung und der beundorientierten Therapie von Frau Dr. Schnabl, die in diesem Het veröentlicht ist. Da durch soll dem Leser nach der Lektüre beider Artikel der Vergleich von Realität und Simulation ermöglicht erden. Aus der Falldokumentation, in elcher Dr. Schnabl die von ihr durchgeührte Versorgungsorm genau beschreibt und begründet, leiteten ir den nacholgend dargestellten Beund ab, ie er vergleichseise konventionell in einer Patientenakte zu inden sein könnte (Abb. 2)..teamork-media.de 13. Jahrgang, 2/2010 teamork 87

3 Continuing Dental ducation Abb. 3a und 3b Beund im Oberkieer (doppelseitig verkürzte und mehrach unterbrochene Zahnreihe, alle Zähne sind überkronungsbedürtig) und im Unterkieer (doppelseitig verkürzte Zahnreihe, die Zähne 34, 33, 42, 43, 44 sind überkronungsbedürtig). 3D-Darstellung siehe Abbildung 1b H H Abb. 4 Der Fallbeschreibung entnommener Behandlungsplan: = zu ersetzender Zahn; K = zu überkronender Zahn; ( = Doppelkrone; = Keramikverblendkrone); H = Verankerungselement (Geschiebe) in derartiger Beund in Form eines Zahnschemas erschließt sich ohne Zeiel dem Fachmann. r ist zar individuell, aber ür den Patienten ist er unverständlich und somit ür ein Beratungsgespräch unbrauchbar. Wird aber der individuelle Zahnbestand realistischer dargestellt (Abb. 3a und b), versteht dies der Patient besser als ein mit Zeichen ausgeülltes Formblatt. Im vorliegenden Fall haben ir der oben angeührten Fallbeschreibung auch den Behandlungsplan entnommen (Abb. 4). Legt man dem Patienten einen Heil- und Kostenplan mit einem derartigen Zahnschema zur Unterschrit vor, ird er mit einem Formblatt konrontiert, das ür ihn nicht oder nur scher verständlich ist. r hat keine Möglichkeit, den Behandlungsplan anhand verständlicher Darstellungen zu rekapitulieren. Mit der geschilderten Sotare kann aber ein Behandlungsplan sehr gut in verständliche Bilder umgesetzt erden, so dass der Patient besser nachvollziehen kann, elche Zähne überkront erden müssen, ie der Zahnersatz verankert ird und ie er aussehen ird. Die Abbildungen 5a bis 5c und 6a bis 6c zeigen die Computersimulation der von Dr. Schnabl durchgeührten Behandlung. Natürlich sind die meisten Patienten an der ästhetischen Wirkung des geplanten Zahnersatzes interessiert. Auch dieser Aspekt kann dem Patienten au seine spezielle Situation bezogen vermittelt erden (Abb. 7). Die Bilder stellen die Sachverhalte eindeutig dar, zeigen aber nicht direkt die Situation im Mund, die manche Patienten als zu realistisch empinden. Vergleicht man die Computersimulation mit der tatsächlich angeertigten Versorgung erkennt man unscher, dass die Simulation dem Patienten eine realistische Vorstellung von seinem küntigen Zahnersatz geben kann. Natürlich erlaubt das vorgestellte Programm ebenso die Darstellung von Behandlungsalternativen. Die Bandbreite reicht im vorliegenden Fall von der klammerverankerten Modellgussprothese bis zum estsitzenden Zahnersatz, der von Zähnen und zusätzlichen Implantaten getragen ird. xemplarisch haben ir daher diese beiden Versorgungsormen darstellt. Behandlungsalternative 1: Klammerverankerte Modellgussprothesen Diese Behandlungsoption zeigen die Abbildungen 8a bis 8c. Sie verdeutlichen, dass im Oberkieer eine klammerverankerte Modellgussprothese ästhetisch ungünstig äre. Zusätzlich äre sie bei dem vorhandenen Zahnbestand auch dem realen, über Doppelkronen verankerten Zahnersatz, unk- 88 teamork J Cont Dent duc

4 Continuing Dental ducation Abb. 5a bis 5c Die im Beitrag Schnabl durchgeührte Behandlung im Oberkieer: Alle Zähne präpariert, mit Primärkronen versehen soie Ausicht au die teleskopierende Deckprothese Abb. 6a bis 6c Die im Beitrag Schnabl durchgeührte Behandlung im Unterkieer: Zähne 34, 33, 42, 43 und 44 präpariert, überkront mit Stabgeschiebe distal an 34/44 soie Ausicht au die geschiebeverankerte, doppelseitige Freiendprothese Abb. 7 Frontalansicht der simulierten prothetischen Versorgung bei leichter Mundönung, um auch den ekt der verblendeten Kronen im Unterkieer zu demonstrieren Abb. 8a bis 8c Lösung des Falles mittels klammerverankerter Modellgussprothesen.teamork-media.de 13. Jahrgang, 2/2010

5 Continuing Dental ducation Abb. 9a Hauptenster mit 3D-Darstellung des Oberkieers. ingeblendet ist ein inzelbild aus einer 3D-Animation zur rklärung der Ausdehnung der Kieerhöhle bei der präimplantologischen Beratung Abb. 9b inzelbild aus einer 3D-Animation zur rklärung des Verlaus des N. alveolaris inerior, im Hinblick au eine geplante Implantation Abb. 10a bis 10c Mögliches Vorgehen beim sog. Sinuslit mit Insertion eines Implantats (Bilder aus einer 3D-Animation des benutzten Planungsprogramms) tionell und hinsichtlich der Ausbauähigkeit unterlegen. Im Unterkieer könnte eine klammerverankerte Modellgussprothese die Funktion der tatsächlich geertigten Versorgung erüllen, aber auch sie hätte deutliche ästhetische Nachteile. Der Patient ürde dies anhand der Bilder unscher erkennen. Zudem legt die im Unterkieer ohnehin erorderliche Überkronung der Klammerzähne die Verankerung der Teilprothese über zei Geschiebe nahe, as der tatsächlichen Behandlung entspricht. Behandlungsalternative 2: estsitzender Zahnersatz nach Peilervermehrung durch Implantate Im vorliegenden Fall kam, ie in der Fallbeschreibung dargelegt, eine Peilervermehrung durch Implantate nicht inrage. Die damit erreichbare estsitzende Rehabilitation soll aber dennoch demonstriert erden, um die Möglichkeiten des Programms auzuzeigen. Mit diesem kann man dem Patienten zum Beispiel die anatomischen Voraussetzungen ür eine Implantation (Abb. 9a und 9b) und das Vorgehen bei einer möglichereise erorderlichen operativen Anhebung des Kieerhöhlenbodens (Abb. 10a bis 10c) erklären. Bei der gegebenen Topograie der Zähne könnten Implantate im Oberkieer und im Unterkieer estsitzenden Zahnersatz unter der Voraussetzung ermöglichen, dass die allgemeinmedizinischen und inanziellen Faktoren gegeben sind. Zusätzlich müssten die anatomischen Anorderungen vorhanden sein oder gegebenenalls durch augmentative Verahren geschaen erden können. Weiterhin sollten die noch vorhandenen Zähne eine gute Langzeitprognose aueisen. Diese Behandlungsvariante ird in den Abbildungen 11 und 12 dargestellt. Die Zahl und die Position der Implantate sind 90 teamork J Cont Dent duc

6 Continuing Dental ducation Abb. 11a bis 11c Simulierte Peilervermehrung durch Implantate und estsitzende Versorgung im Oberkieer Abb. 12a bis 12c Simulierte Peilervermehrung durch Implantate und estsitzende Versorgung im Unterkieer.teamork-media.de 13. Jahrgang, 2/2010 teamork 91

7 Continuing Dental ducation exemplarisch. Auch hier erlaubt eine Frontalansicht die Simulation des möglichen ästhetischen rgebnisses (Abb. 13). Im geeigneten Fall äre es leicht möglich, dem Patienten anhand derartiger Bilder die Vorteile dieser, au seinen individuellen Zahnbeund bezogenen Therapie darzulegen. Abb. 13 Die Frontalansicht demonstriert das mögliche ästhetische rgebnis der prothetischen Behandlung nach Peilervermehrung mit Implantaten Fazit Das geschilderte Programm erlaubt die Simulation eines jeden Zahnbestandes und der entsprechenden Versorgungsormen. Das Programm ist einach zu bedienen und kann nach Vorgabe des Zahnarztes vom zahnärztlichen Praxispersonal soie vom Zahntechniker benutzt erden. s stellt ein ichtiges Hilsmittel zur Kommunikation zischen Zahnarzt, Zahntechniker und Patient dar und kann das Beratungsproil einer Praxis beziehungseise eines Labors und damit deren Dienstleistungsangebot deutlich verbessern. ine intelligente und proessionelle Beratung spart außerdem Zeit und ührt zu einer koordinierten Planung des Behandlungsablaus und in vielen Fällen zur Wahl der höherertigen prothetischen Lösung. Das praxisübergreiende Konzept bietet auch dem zahntechnischen Labor Möglichkeiten, stärker in das Praxismanagement eingebunden zu erden und sich dadurch der Zahnarztpraxis als Systempartner zu empehlen. s ermöglicht Praxis und Labor zu einer kompetenten Inormationszentrale zu verbinden, as neben hoher Qualiikation und umangreichem Leistungsspektrum entscheidend zum rolg beitragen kann. Weitere, darüber hinaus gehende insatzmöglichkeiten des Programms sind in der innerbetrieblichen Ausbildung, der Weiterbildung soie im Unterricht an Meisterschulen oder Universitäten zu sehen. Diesen Beitrag idmen ir dem Andenken von Ztm. Hans H. Caesar, einer herausragenden Persönlichkeit in der Zahntechnik, der beide Autoren viel verdanken. q Sämtliche 2D-Abbildungen urden ür diese Dokumen - tation von W. Kohlbach nachbearbeitet. Korrespondenzadresse Ztm. Wolgang Kohlbach Kohlbach Dental Frankurter Straße Kronberg Über die Autoren Wolgang Kohlbach absolvierte seine Lehre als Zahntechniker im Dentallabor Netzel und Steltzner in Frankurt a. M. Im Jahre 1994 legte er die Meisterprüung ab und im Jahr 2000 erönete er sein Dentallabor in Kronberg i. T. Sein berulicher Werdegang urde entscheidend von ZTM Hans H. Caesar und Dr. Jürgen Schmidt geprägt, in deren Laboren er tätig ar. Neben Reerenten- und Schulungstätigkeiten ist er Autor von zei Lehrbüchern über die Anatomie der Zähne und des kranioazialen Systems und Autor des multimedialen Patientenberatungsprogramms Dental xplorer. Wolgang Kohlbach ist Mitglied des Beirates des Kuratorium perekter Zahnersatz. Literatur [1] Kohlbach, W.: ine Innovation in der Patientenberatung. Quintess Zahntech 35 (6), (2009) [2] Lehmann, K. M.: Systematik einer beundbezogenen Gesamtbehandlung aus prothetischer Sicht. Interdiszipl J Proth Zahnheilkd (Teamork) 2, (1999) Bei Frau Dr. Schnabl bedanken ir uns ür die reundliche Kooperation. Pro. Dr. K. M. Lehmann ar nach dem Studium der Zahnheilkunde in Tübingen (1959 bis 1964) soie Assistenten- und Oberarzttätigkeit an der prothetischen Abteilung der Tübinger Zahnklinik von 1974 bis 2004 Direktor der Abteilung ür Zahnärztliche Propädeutik und Kieer- Gesichtsprothetik an der Universität Marburg. ines seiner Arbeits- und Forschungsgebiete ar und ist die prothetische Versorgung des Lückengebisses und die Planung von Zahnersatz. Von 1989 bis 2008 ar er issenschatlicher Leiter des Kuratorium perekter Zahnersatz. 92 teamork J Cont Dent duc

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

FESTZUSCHÜSSE: BEFUNDKLASSEN

FESTZUSCHÜSSE: BEFUNDKLASSEN FESTZUSCHÜSSE: BEFUNDKLASSEN 1. Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der klinischen Krone 2. Zahnbegrenzte Lücke mit höchstens vier fehlenden Zähnen 3. Zahnbegrenzte Lücke mit mehr als vier

Mehr

Abrechnung von Total- und Teilprothetik Worauf kommt es an, was sind die Knackpunkte? Teil 1

Abrechnung von Total- und Teilprothetik Worauf kommt es an, was sind die Knackpunkte? Teil 1 November 0 607 Abrechnung von Total- und Teilprothetik Worauf kommt es an, was sind die Knackpunkte? Teil Andrea Räuber, Manuela ackenberg Gerade bei der Versorgung von älteren Patienten mit reduziertem

Mehr

Zahn- IMPL WIEdEr n EuE LEb Ens qualität

Zahn- IMPL WIEdEr n EuE LEb Ens qualität Zahn- IMPLANTatE: Wieder neue Lebensqualität Zahnimplantate: Eine bessere Behandlungsoption Was sind Zahnimplantate? Zahnimplantate sind eine sichere, ästhetische Alternative zu herkömmlichen Kronen, Brücken

Mehr

Befunde. Festzuschüsse in EURO. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. Erhaltungswürdiger Zahn

Befunde. Festzuschüsse in EURO. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. Erhaltungswürdiger Zahn Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2009 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V - ohne Fortschreibung des zahnärztlichen Honorars - Befunde Mit 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1

Mehr

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Schöne Zähne Gutes Aussehen Im Mittelpunkt stehen Sie Wir wissen, dass ein Besuch beim Zahnarzt

Mehr

Festzuschüsse für Zahnersatz ab 1. Januar 2005 in Euro

Festzuschüsse für Zahnersatz ab 1. Januar 2005 in Euro Festzuschüsse für Zahnersatz ab 1. Januar 2005 in Euro Befundklassen 0% 1. Erhaltungswürdiger Zahn Befund Nr. 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der klinischen Krone oder unzureichende

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V. ab 01.01.2015

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V. ab 01.01.2015 Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2015 Berechnungsgrundlagen: ZE-Punktwert: 0,8358 Zahntechnik-Preise ab 01.01.2015 Befunde Mit 1. Erhaltungswürdiger

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2012

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2012 Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2012 Berechnungsgrundlagen: ZE-Punktwert: 0,7771 ab 01.01.2012 Zahntechnik-Preisfortschreibung: + 1,98

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V für die Bundespolizei ab 01.07.2014

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V für die Bundespolizei ab 01.07.2014 Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V für die Bundespolizei ab 01.07.2014 Berechnungsgrundlagen: ZE-Punktwert: 0,8969 Bundesmittelpreise Zahntechnik

Mehr

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten.

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten. Patienteninformation Über Zimmer Dental Die Informationen in dieser Broschüre wurden zur Beratung und Aufklärung von Patienten der Zimmer Dental GmbH zusammengestellt, einem anerkannt führenden Unternehmen

Mehr

In qualifizierter Partnerschaft

In qualifizierter Partnerschaft In qualifizierter Partnerschaft Die Situation aus fachlicher Sicht VON PROFESSER DR. KLAUS M. LEHMANN Gründe für die Herstellung von Zahnersatz in enger Abstimmung von Zahnarzt und Zahntechnikermeister

Mehr

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6 1/2008 Prof. Dr. Peter Eickholz... 2 Regenerative Therapie an Zahn 14 und 24... 2 Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3 Dr. Detlef Hildebrand... 4 Insertion von zwei enossalen Implantaten

Mehr

Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation

Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation Vorteile - Behandlung - Risiken - Erfolgschancen Prof. Dr. H. Weber, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Osianderstraße 2-8, 72076 Tübingen

Mehr

Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition

Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition Menschen mit einem strahlenden Lächeln haben das gewisse Etwas. Sie wirken sympathisch und selbstbewusst. Diese Ausstrahlung und Sicherheit erhalten wir

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

Der Barmenia-Zahnergänzungstarif ZGPlus. Erstattungsbeispiele zu Zahnersatz und Inlays aus der Praxis

Der Barmenia-Zahnergänzungstarif ZGPlus. Erstattungsbeispiele zu Zahnersatz und Inlays aus der Praxis Der Barmenia-Zahnergänzungstarif ZGPlus Erstattungsbeispiele zu Zahnersatz und Inlays aus der Praxis Einleitung Diese Präsentation soll Ihnen anhand einiger Beispiele aus der Praxis die Erstattung bei

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse)

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse) Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse) Befunde Festzuschüsse in EURO Nr. FZ Mit Bonus Dopp. FZ 20% 30% 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender

Mehr

Festzuschüsse in EURO. Befunde. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. 1. Erhaltungswürdiger Zahn

Festzuschüsse in EURO. Befunde. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. 1. Erhaltungswürdiger Zahn Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse), Beschluss des G-BA vom 03. November 2004 unter dem Vorbehalt der Prüfung des BMGS Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger

Mehr

Basiswissen. Prothetische Versorgungsformen

Basiswissen. Prothetische Versorgungsformen Basiswissen Prothetische Versorgungsformen 222 März 2011 Verfasst von: Dr. Robert Pernar Basiswissen Prothetische Versorgungsformen Einführung Im Laufe des Lebens können einer oder mehrere Zähne des Kiefers

Mehr

Poerschke Dentallabor GbR Nieverner Strasse 28a 56130 Bad Ems. Fax 02603 50217 Info@zahntechnikinfo.de www.zahntechnikinfo.de

Poerschke Dentallabor GbR Nieverner Strasse 28a 56130 Bad Ems. Fax 02603 50217 Info@zahntechnikinfo.de www.zahntechnikinfo.de Poerschke Dentallabor GbR Nieverner Strasse 28a 56130 Bad Ems Tel. 02603 2002 Fax 02603 50217 Info@zahntechnikinfo.de www.zahntechnikinfo.de Über uns Frank Poerschke Zahntechnikermeister Zertifizierter

Mehr

Übersicht über die Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Übersicht über die Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Übersicht über die Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung

Mehr

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Die Ästhetik Ihrer Frontzähne Der erste Eindruck, den man bewusst oder unbewusst von einem Menschen hat, hängt unter anderem von

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V für die Bundespolizei ab 01.01.2015

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V für die Bundespolizei ab 01.01.2015 Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V für die Bundespolizei ab 01.01.2015 Berechnungsgrundlagen: ZE-Punktwert: 0,8969 Bundesmittelpreise Zahntechnik

Mehr

Befunde und Festzuschüsse. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz

Befunde und Festzuschüsse. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz und in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz Gültig seit: 1.4.2014 10 BEFUNDE UND FESTZUSCHÜSSE IN DER VERTRAGSZAHNÄRZTLICHEN VERSORGUNG MIT ZAHNERSATZ 1. Erhaltungswürdiger Zahn Ohne Bonus

Mehr

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne

Veneers. Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Veneers für ein perfektes Aussehen. Lust auf schöne Zähne Veneers Die Ästhetik Ihrer Frontzähne Der erste Eindruck, den man bewusst oder unbewusst von einem Menschen hat, hängt unter anderem von

Mehr

Festzuschussbeträge ab 01.04.2014

Festzuschussbeträge ab 01.04.2014 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der klinischen Krone oder unzureichende Retentionsmöglichkeit, je Zahn 1.2 Erhaltungswürdiger Zahn mit großen Substanzdefekten,

Mehr

Befunde und Festzuschüsse 2015. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz

Befunde und Festzuschüsse 2015. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz Gültig seit: 1. Januar 2015 10 BEFUNDE UND FESTZUSCHÜSSE IN DER VERTRAGSZAHNÄRZTLICHEN VERSORGUNG MIT ZAHNERSATZ 1. Erhaltungswürdiger

Mehr

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt Zahnarztpraxis Marc Gebhardt www.interdentist.net www.zahnarztpraxis-gebhardt.net Patientin, 63 j. mit oberer totaler Prothese und festsitzendem Unterkieferzahnersatz Wunsch der Patientin ist ein ebenfalls

Mehr

Den Geb.-Nrn. 2200-2220 GOZ sind Voll- und Teilkronen in jeder zahntechnischen Ausführung (Metall-, Verblend-, Vollkeramikkronen, etc.) zuzuordnen.

Den Geb.-Nrn. 2200-2220 GOZ sind Voll- und Teilkronen in jeder zahntechnischen Ausführung (Metall-, Verblend-, Vollkeramikkronen, etc.) zuzuordnen. Kronen und Brücken Geb.-Nr. 2200 GOZ Versorgung eines Zahnes oder Implantats durch eine Vollkrone (Tangentialpräparation) Geb.-Nr. 2210 GOZ Versorgung eines Zahnes durch eine Vollkrone (Hohlkehl- oder

Mehr

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE Patienteninformationen Implantate Informationen zum Zahnersatz auf Zahnimplantaten Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Plastische Operationen Fachzahnarzt für Oralchirurgie Implantologie

Mehr

Patienteninformation. Hochwertiger Zahnersatz Für Ihr schönstes Lächeln

Patienteninformation. Hochwertiger Zahnersatz Für Ihr schönstes Lächeln Patienteninformation Hochwertiger Zahnersatz Für Ihr schönstes Lächeln Inhaltsverzeichnis Zahnersatz früher und heute 3 Über uns 4 Garantierte Qualität 5 Service 6 Produkte 7 Laborstandorte 10 Qualität,

Mehr

Festzuschussbeträge ab 01.01.2015

Festzuschussbeträge ab 01.01.2015 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der klinischen Krone oder unzureichende Retentionsmöglichkeit, je Zahn 1.2 Erhaltungswürdiger Zahn mit großen Substanzdefekten,

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

Merkblatt für Interimsprothesen

Merkblatt für Interimsprothesen Merkblatt für Interimsprothesen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist die Entfernung eines oder mehrerer Zähne angezeigt. Um Ihnen den Zeitraum bis zu Ihrer definitiven Versorgung

Mehr

Hinweise und Berechnungsbeispiele zu Festzuschüssen für Zahnersatz

Hinweise und Berechnungsbeispiele zu Festzuschüssen für Zahnersatz Hinweise und Berechnungsbeispiele zu Festzuschüssen ür Zahnersatz Schwere Kost ür leichteres Arbeiten Hinweise und Berechnungsbeispiele zu Festzuschüssen ür Zahnersatz 3. Aulage 01.01.2012, aktualisiert

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2011 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2011 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2011 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2010 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2010 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung ab 01.01.2010 entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der

Mehr

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin H.-Ch. Lauer Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Direktor: Prof. Dr. H.-Ch. Lauer

Mehr

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Informationen für Patienten Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Warum Sie fehlende oder beschädigte Zähne nicht ignorieren sollten Emotionale Gesundheit Körperliche Gesundheit Ästhetische Verbesserungen

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2014 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.04.2014 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2015 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.01.2015 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Gemeinsame Erläuterungen der KZBV und der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Kombinierbarkeit der Befunde, für die Festzuschüsse gewährt werden

Gemeinsame Erläuterungen der KZBV und der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Kombinierbarkeit der Befunde, für die Festzuschüsse gewährt werden Der Gemeinsame Bundesausschuss gem. 91 Abs. 6 SGB V empfiehlt folgende Gemeinsame Erläuterungen der Partner im Gemeinsamen Bundesausschuss, der KZBV und der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Kombinierbarkeit

Mehr

Zahnärztliche Behandlung und Begutachtung

Zahnärztliche Behandlung und Begutachtung Zahnärztliche Behandlung und Begutachtung Fehlervermeidung und Qualitätssicherung von Reinhard Münstermann erweitert, überarbeitet Thieme 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 127092

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2013 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.01.2013 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Absolutes Wohlbefinden. Sind Sie mit Ihrer Prothese zufrieden?

Mehr

Patienteninformation: Zahnersatz

Patienteninformation: Zahnersatz Patienteninformation: Zahnersatz Wie kann ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt werden? Prinzipiell unterscheidet man zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Mit Hilfe unseres Dentallabors

Mehr

Festzuschüsse in EURO. Befunde. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. 1. Erhaltungswürdiger Zahn

Festzuschüsse in EURO. Befunde. Ohne Bonus. doppelter. Mit Bonus 20 % 30 % FZSch. 1. 1. Erhaltungswürdiger Zahn Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge (Festzuschüsse), Beschluss des G-BA vom 03. November 2004 unter dem Vorbehalt der Prüfung des BMGS Befunde 1. Erhaltungswürdiger Zahn 1.1 Erhaltungswürdiger

Mehr

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Optimale Lösung Schöne und gesunde Zähne verleihen Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen. Sie

Mehr

Stable-Base-Prothetik

Stable-Base-Prothetik DR. ANDREAS STEIN, M.SC. ZAHNARZT FACHZAHNARZT FÜR ORALCHIRURGIE MASTER OF SCIENCE IN PERIODONTOLOGY TÄTIGKEITSSCHWERPUNKT PARODONTOLOGIE TÄTIGKEITSSCHWERPUNKT IMPLANTOLOGIE Stable-Base-Prothetik eine

Mehr

CASE REPORT. Non-Prep Veneers hauchdünn, hochästhetisch, minimalinvasiv NON-PREP VENEERS. Einleitung. Was sind Non-Prep Veneers?

CASE REPORT. Non-Prep Veneers hauchdünn, hochästhetisch, minimalinvasiv NON-PREP VENEERS. Einleitung. Was sind Non-Prep Veneers? Zusammenfassung Patienten haben oftmals eine genaue Vorstellung davon, was ihnen an ihren Zähnen nicht gefällt und erwarten von ihrem Zahnarzt die Umsetzung ihrer Wünsche. In den meisten Fällen, in denen

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Von den meisten Patienten wird festsitzender Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Versorgungen

Mehr

Interdisziplinäre Implantatarbeiten

Interdisziplinäre Implantatarbeiten dl-technik-edition Ztm. Wolfgang Weisser/Dr. Armin Buresch Verlag Neuer Merkur GmbH 2 Impressum dl-technik-edition Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation

Mehr

Implantate. Vor- und Nachteile

Implantate. Vor- und Nachteile Implantate Ein Implantat ist meist eine Schraube aus Titan, die mit einem chirurgischen Eingriff in den Kieferknochen eingesetzt wird und dort als Ersatz für die Zahnwurzel dient. Auf diesem künstlichen

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2012 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.01.2012 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Implantate sind heute in vielen Fällen geeignet, den Traum eigener, fest verankerter Zähne

Mehr

Frontzahnästhetik mit Keramikimplantaten

Frontzahnästhetik mit Keramikimplantaten Dr. Peter Gerstenberg Praxis für Zahnheilkunde Implantologie - Ästhetik - Funktion - sanfte Laserzahnheilkunde - www.dr-gerstenberg.de Feste Zähne am selben Tag ein Konzept zur sofortigen Wiederherstellung

Mehr

Klammerprothese / Vollprothese (auf Kunststoffbasis)

Klammerprothese / Vollprothese (auf Kunststoffbasis) Herausnehmbarer Zahnersatz (Prothesen) Klammerprothese / Vollprothese (auf Kunststoffbasis) Klammerprothese: Fehlen einige Zähne und es ist mit einem weiteren Zahnverlust zu rechnen, bietet sich die partielle

Mehr

1 Die Sozialgebung Überblick... 12

1 Die Sozialgebung Überblick... 12 Vorwort Vorwort Die Verordnung über die Berufsausbildung zum/zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 04.07.2001 führte zu einer Neufassung des bundesweit geltenden Rahmenlehrplans, der nun in 13 Lernfelder

Mehr

Sofort feste Zähne ein Konzept für zahnlose Patienten

Sofort feste Zähne ein Konzept für zahnlose Patienten Sofort feste Zähne ein Konzept für zahnlose Patienten Rehabilitation eines Oberkiefers nach dem All-on-4-Konzept Ein Beitrag von Dr. Dusan Vasiljevic, ZA Vladan Vasiljevic, Friedeburg Nach wie vor ist

Mehr

portal-der-zahnmedizin.de

portal-der-zahnmedizin.de Implantate - eine Einführung 4 Hilfe bei Zahnverlust 4 Ein Implantat was ist das? 5 Einsatz von Implantaten 5 Warum ist Zahnersatz notwendig? 6 Welche Art von Zahnersatz ist die richtige? 8 Für wen sind

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2016 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.01.2016 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Hinweise und Berechnungsbeispiele zu Festzuschüssen für Zahnersatz

Hinweise und Berechnungsbeispiele zu Festzuschüssen für Zahnersatz Hinweise und Berechnungsbeispiele zu Festzuschüssen ür Zahnersatz Schwere Kost ür leichteres Arbeiten Hinweise und Berechnungsbeispiele zu Festzuschüssen ür Zahnersatz 3. Aulage 01.01.2012, aktualisiert

Mehr

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Für immer mehr Menschen haben schöne und gepflegte Zähne einen besonderen Stellenwert. Ein ästhetisch

Mehr

12.05.2011. Merke: Es gibt keine Substanz, die einen chemischen Verbund mit Schmelz oder Dentin eingeht!! All Copyrights by P.-A.

12.05.2011. Merke: Es gibt keine Substanz, die einen chemischen Verbund mit Schmelz oder Dentin eingeht!! All Copyrights by P.-A. Lernfeld 12 Prothetik 02 Kronen + Brücken Zahnersatz kann in 3 Gruppen eingeteilt werden: 1. Festsitzender Zahnersatz 2. herausnehmbarer Zahnersatz 3. kombinierter festsitzend-herausnehmbarer Zahnersatz

Mehr

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen willkommen dres. becker & kollegen Unser kompetentes Behandlerteam bietet Ihnen nicht nur das gesamte Leistungsspektrum einer hochmodernen ambulanten Zahnarztpraxis,

Mehr

6/2.2.1 Geschiebearbeit im Unterkiefer; Metallkeramikkronen an 33, 32, 42, 43

6/2.2.1 Geschiebearbeit im Unterkiefer; Metallkeramikkronen an 33, 32, 42, 43 Geschiebeprothesen Teil 6 Kap. 2.2.1 Seite 1 6/2.2 Geschiebeprothesen 6/2.2.1 Geschiebearbeit im Unterkiefer; Metallkeramikkronen an 33, 32, 42, 43 Gleichartige Versorgung Fallbeschreibung Befund-/Behandlungsplanung

Mehr

Für Ihr schönstes Lächeln!

Für Ihr schönstes Lächeln! Für Ihr schönstes Lächeln! Zahnheilkunde vom Feinsten....mit modernster 3D Röntgentechnologie. Praxisinformation Ein Dienst Ihrer Praxis. 3D Röntgen Hier bei Ihrem Zahnarzt. >> 3D Röntgendiagnostik und

Mehr

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis

Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach generalisierter, schwerer chronischer Parodontitis Chirurgischer Fallbericht mit zehn IMPLA Implantaten nach Ausgangssituation des Patienten: Im Januar 2013 stellte sich ein 60-jähriger männlicher Patient vor. Die allgemein-medizinische Anamnese war unauffällig,

Mehr

Abrechnung für Zahnmedizinische Fachangestellte

Abrechnung für Zahnmedizinische Fachangestellte Abrechnung für Zahnmedizinische Fachangestellte Übungsbuch zur Prothetik, Parodontologie, Prophylaxe Bearbeitet von Sabine Monka-Lammering 1. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 275 S. Paperback ISBN 978 3

Mehr

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe?

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter, Zahnersatz

Mehr

Möglichkeiten des 3-D-Gesichtsscans

Möglichkeiten des 3-D-Gesichtsscans SONDERDRUCK Möglichkeiten des 3-D-Gesichtsscans Standortbestimmung zu einem System Petra Ina Wanschka überreicht durch: pritidenta GmbH Meisenweg 37 70771 Leinfelden-Echterdingen Germany Tel: +49 (0) 711.3206.560

Mehr

TEILPROTHETIK inkl. MODELGUSSPROTHETIK. Einführung

TEILPROTHETIK inkl. MODELGUSSPROTHETIK. Einführung TEILPROTHETIK inkl. MODELGUSSPROTHETIK Einführung Folgen des Zahnverlustes Direkte Auswirkung auf Nachbarzähne und Antagonisten Elongation Kippung Wanderung Rotation Veränderungen der statischen und dynamischen

Mehr

Die implantatprothetische Versorgung des (fast) zahnlosen Patienten

Die implantatprothetische Versorgung des (fast) zahnlosen Patienten Wissenschaft und Fortbildung BZB Juli/August 11 61 Die implantatprothetische Versorgung des (fast) zahnlosen Patienten Ein befundbezogenes, patientenspezifisches Behandlungsprotokoll Ein Beitrag von Priv.-Doz.

Mehr

Schwere Kost für leichteres Arbeiten

Schwere Kost für leichteres Arbeiten Schwere Kost ür leichteres Arbeiten Hinweise und erechnungsbeispiele zur inührung von Festzuschüssen ür Zahnersatz ab 2005 2., überarbeitete Aulage Kassenzahnärztliche undesvereinigung (KZV) Impressum

Mehr

Prothetik. Dr. Rüffert Haus der Zahnmedizin

Prothetik. Dr. Rüffert Haus der Zahnmedizin Prothetik Wir finden die für Sie optimale, individuelle Lösung Der Ersatz fehlender Zähne sollte nach Möglichkeit folgenden Ansprüchen gerecht werden: - natürlich und schön sein, - sich harmonisch in Kiefer

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

Mit Kompetenz und Service sind wir für Sie da.

Mit Kompetenz und Service sind wir für Sie da. Gut Lachen mit den Dritten D e n t a l l a b o r M o r a l a G m b H www.dentallabor-morala.de Bio-Zahnersatz Mit Kompetenz und Service sind wir für Sie da. Gesundheit beginnt im Mund Gesundheit beginnt

Mehr

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne!

DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Ihr Weg zu einem perfekten Lächeln DVT-Volumentomograph für dreidimensionale Diagnostik Wir beraten Sie gerne! Herzlich Willkommen Schöne neue Zähne sicher, sanft & schnell! Gerne betreuen wir Sie und

Mehr

Professionelle Dentalfotografie hilft, Qualität zu sichern

Professionelle Dentalfotografie hilft, Qualität zu sichern Pressemitteilung Heraeus Kulzer bietet ein breites Kurs-Angebot Professionelle Dentalfotografie hilft, Qualität zu sichern Hanau, 24. August 2015 Ob zur Dokumentation, Ausbildung oder Motivation: Hochwertige

Mehr

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf Technik Der Tempel des Lächelns Die Darstellung der zahn - technischen Leistungen gegenüber den Patienten ist ein immerwährender Quell der Freude für den Zahntechniker. Einerseits ist da die Preiskalkulation

Mehr

Gewinnen Sie Ihr Lachen zurück! Zahnimplantate geben Ihnen Ihr natürliches Lächeln zurück.

Gewinnen Sie Ihr Lachen zurück! Zahnimplantate geben Ihnen Ihr natürliches Lächeln zurück. Gewinnen Sie Ihr Lachen zurück! Zahnimplantate geben Ihnen Ihr natürliches Lächeln zurück. Schöne Zähne sind kostbar Ihr Lächeln macht Ihre Persönlichkeit aus. Ein freundliches Lächeln vermittelt Offenheit

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

Klartext häufige Fragen zu den KombiMed Zahn Tarifen KDT50 und KDT85

Klartext häufige Fragen zu den KombiMed Zahn Tarifen KDT50 und KDT85 KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 UND KDT85 > FAQ-LISTE NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Klartext häufige Fragen zu den KombiMed Zahn Tarifen KDT50 und KDT85 Seite Frage Seite Frage 2 1. Sehen die Tarife Wartezeiten

Mehr

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem Liebe Patientin Lieber Patient Die biomedizinische Forschung hat für die Zahnheilkunde neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnet. Ein Teil dieser Entwicklung sind Therapieerfolge durch den Einsatz von Implantaten,

Mehr

DGSMP Jahrestagung 2012

DGSMP Jahrestagung 2012 Mitglied der DGSMP Jahrestagung 2012 12. bis 14.09.2012, Essen Es spricht Mitglied der Dr. med. dent. Linda Buff Referat Zahnmedizin Mitglied der Die Versorgung der genetisch bedingten Nichtanlage bleibender

Mehr

ANKYLOS SynCone. Grazile Prothesen mit dem Tragekomfort einer Brücke festsitzend und doch herausnehmbar. Klinische Fortbildungen

ANKYLOS SynCone. Grazile Prothesen mit dem Tragekomfort einer Brücke festsitzend und doch herausnehmbar. Klinische Fortbildungen ANKYLOS SynCone Grazile Prothesen mit dem Tragekomfort einer Brücke festsitzend und doch herausnehmbar Klinische Fortbildungen ANKYLOS SynCone Grazile Prothesen mit dem Tragekomfort einer Brücke festsitzend

Mehr

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen für eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche vertragszahnärztliche Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen in der Fassung vom

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

Möglichkeiten der Kommunikation zwischen Zahnarzt, Zahntechniker und Patient mittels Software

Möglichkeiten der Kommunikation zwischen Zahnarzt, Zahntechniker und Patient mittels Software Mark Bultmann Publication ZAHNHEILKUNDE ALLGEMEIN Möglichkeiten der Kommunikation zwischen Zahnarzt, Zahntechniker und Patient mittels Software Indizes Patientengespräch, Inmationssammlung, Fotostatus,

Mehr

Zahnersatz. KKF-Verlag. Zahnersatz 2015. Das leistet Ihre BKK zu Kronen, Brücken & Co. Wichtig für den Bonus: Jährliche Zahngesundheitsuntersuchung.

Zahnersatz. KKF-Verlag. Zahnersatz 2015. Das leistet Ihre BKK zu Kronen, Brücken & Co. Wichtig für den Bonus: Jährliche Zahngesundheitsuntersuchung. Zahnersatz Zahnersatz 2015 Das leistet Ihre BKK zu Kronen, Brücken & Co. Wichtig für den Bonus: Jährliche Zahngesundheitsuntersuchung. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, ein vollständiges

Mehr

Patienteninformation. Mein Lächeln meine Entscheidung. Zahnimplantate von Straumann.

Patienteninformation. Mein Lächeln meine Entscheidung. Zahnimplantate von Straumann. Patienteninformation Mein Lächeln meine Entscheidung. Zahnimplantate von Straumann. Was ist ein Implantat? Zahnersatz nach natürlichem Vorbild. ZAHNVERLUST KANN JEDEN TREFFEN Natürlicher Zahn Zahnkrone:

Mehr