Die grosse VHS Reihe 2014/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die grosse VHS Reihe 2014/2015"

Transkript

1 Die grosse VHS Menschenrechts Reihe 2014/2015 Alle aktuellen Events auch auf Facebook! Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Prozesses Menschenrechtsstadt Wien in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien, MA17 Integration und Diversität und Universität Wien, Postgraduate Center.

2 Magazin für neue Österreicher Innen Kritische Meinungen und Kommentare. Jede Woche. egal_86x68.indd :27:41 Uhr

3 Ein Jahr für Die MenschenrechTe! Ein ganzes Bildungsjahr lang nehmen sich die Wiener Volkshochschulen intensiv der Menschenrechte an. Mit Vielen spannenden Vorträgen, Diskussionen und Begegnungen. Von Oktober 2014 bis Juni 2015 finden Sie an unterschiedlichen VHS Wien Standorten in ganz Wien ein besonderes Bildungsangebot zu den Menschenrechten. Mit über 50 KooperationspartnerInnen, von supranationalen Organisationen bis hin zu Grätzel-Initiativen, werden dabei die Menschenrechte und ihre aktuelle Umsetzung kritisch beleuchtet und interessante Ansätze vorgestellt. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der Reflexion von globalen Herausforderungen und lokalen Wirkmöglichkeiten in Wien. Im Sinne unseres Anspruchs und Selbstverständnisses, Bildung für Alle!, freuen wir uns auf eine starke Beteiligung aller WienerInnen. daher sind auch alle Veranstaltungen der Reihe kosten frei und für alle Menschen zugänglich. Blättern Sie durch die vor liegende Broschüre, entdecken Sie die Menschenrechts-Themenmonate und informieren Sie sich online über die jeweils aktuellen Veranstaltungen der VHS Wien und ihrer KooperationspartnerInnen. In den Themenmonaten finden Sie jeweils den Termin der Hauptveranstaltung. Darüber hinaus finden viele weitere Aktivitäten passend zu den Themen an unseren Standorten statt. Die aktuellen Termine hierzu und alle Infos zur Reihe finden Sie unter und

4 VHS Wien_Zinner Roland Schmidt Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, Meinungsfreiheit, Antidiskrimierung, gerechte Verteilung der Ressourcen oder Schutz vor Gewalt und Verfolgung sind nur einige Menschenrechtsthemen, die angesichts globaler Entwicklungen unvermindert aktuell sind und somit laufend den medialen und politischen Diskurs bestimmen. Grund genug, genauer hinzusehen und das Thema als Schwerpunkt im VHS Wien Bildungsjahr 2014/2015 aufzunehmen. Wir wollen mit dieser Reihe den Blick für Menschenrechtsfragen und die damit verbundenen sozialen, wirtschaft lichen und rechtlichen Aspekte schärfen, indem sie öffentlich thematisiert und kritisch zur diskussion gestellt werden. Seien Sie dabei, beteiligen Sie sich und diskutieren Sie mit. Die VHS Wien blickt auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurück, in der sie Millionen Menschen ermöglicht hat, ihre Fähigkeiten zu fördern und soziale Grenzen zu durchbrechen. Unser Kernanliegen ist es, demokratische Teilhabe an der Gesellschaft sowie Partizipationsmöglichkeiten und ein respektvolles Zusammenleben zu ermöglichen und zu fördern. Menschenrechte sind das einzig universell anerkannte Wertesystem der Gegenwart und reichen vom Recht auf Leben, dem Folterverbot und der Meinungsfreiheit bis zum Recht auf Arbeit, Bildung und einen angemessenen lebensstandard. Wien ist eine der Städte mit dem höchsten Lebens - standard der Welt und will sich in kürze offiziell zur Stadt der Menschenrechte erklären. An der Universität Wien wurde ein interdisziplinäres Forschungszentrum für Menschen rechte und ein Master of Arts in human Rights eingerichtet, an dem studierende aus unterschiedlichsten Ländern in die faszinierende Welt der Menschenrechte eingeführt werden. In der VHS Menschenrechtsreihe soll die facettenreiche und bunte Vielfalt der Menschen rechte an Hand konkreter Beispiele von Menschen rechtsproblemen in aller Welt, aber auch in Europa, Öster reich und Wien dargestellt und diskutiert werden. Manfred Nowak Professor für Internationales Recht und Menschenrechte, Universität Wien Mario Rieder Geschäftsführer VHS Wien

5 Recht auf sozialen Standard Wirtschaft und Menschenrechte Juni 2015 Menschenwürde Okt Nov Kinderrechte Internationale Zusammenarbeit Frieden Sicherheit durch Menschenrechte Mai 2015 VHS Menschenrechtsreihe Themenmonate Dez Recht auf Asyl Antidiskriminierung, Diversität und Integration kulturelles Erbe April 2015 Jan Information Menschenrechte in Konflikten März 2015 Feb Meinungsfreiheit Frauenrechte Moderne Sklaverei und Menschenhandel Nahrung Globale Ressourcenverteilung

6 Oktober 2014 VHS Wiener Urania Uraniastraße 1, 1010 Wien 20. Oktober 2014, 18 Uhr Auftakt zur Reihe thema Menschenwürde DFID UK Department for International Development/ Winter is coming: Za atari refugee camp, Jordan Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Die Menschenwürde steht in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte an erster Stelle. Sie kann weder verdient, erarbeitet noch erkauft werden. Jeder Mensch besitzt sie von Geburt an und sie beinhaltet auch eine Verpflichtung gegenüber den Mitmenschen. Viele Menschenrechte lassen sich davon ableiten, darunter auch soziale Menschenrechte wie das Recht auf Bildung, das Recht auf gesundheitliche Versorgung und das Recht auf Arbeit. Dieser Monat eröffnet die Menschenrechtsreihe und befasst sich mit Fragen, wie ein menschenwürdiges Leben gewährleistet werden kann. Ludwig Boltzmann Institut Menschenrechte Wien Stadt der Menschenrechte? Mo., 20. Oktober 2014, 18 Uhr, VHS Wiener Urania, Dachsaal Am 10. Dezember 2014 deklariert sich die Stadt Wien zur Menschenrechtsstadt. Doch wie gut sind die Menschenrechte im Wiener Alltag, in den öffentlichen Institutionen und in den Köpfen und Herzen der BürgerInnen verankert? Zum Auftakt der großen VHS Menschenrechtsreihe reflektiert Manfred Nowak zunächst globale Herausforderungen und ihre Zusammenhänge, Auswirkungen und Wechselbeziehungen in Öster reich. Dabei spannt er einen Bogen über alle Themen der Reihe und berichtet von aktuellen Studien und Erfahrungen. Anschließend wird die konkrete Menschenrechtssituation in Wien diskutiert. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, inwieweit die Stadt ihrem Anspruch als Proponentin der Menschen rechte gerecht wird und was jede/r Einzelne dazu beitragen kann, die Menschenrechte in Wien zu wahren und zu stärken. Am Podium: Mag. Heinz Patzelt Amnesty International DDr. Michael Landau, tbc Caritas DI in Shams Asadi Stadt Wien Dr. in Susanne Scholl Autorin und Journalistin Snacks und Drinks im Anschluss. Eintritt frei. Anmeldung unter

7 November 2014 VHS Polycollege Margareten Stöbergasse 11 15, 1050 Wien thema I Kinderrechte thema II Internationale Zusammenarbeit Vortrag Vienna Master of Human Rights You have a voice! Discussing childrens autonomy, participation and the needs to respect the rights of the child. Fr., 28. November 2014, 18 Uhr, VHS Polycollege Margareten Paul Prescott/Delhi, India - Feb 2008 KINDER- & JUGEND ANWALTSCHAFT WIEN ECPAT Österreich Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Rechte der Kinder vor sexueller Ausbeutung Fast alle Länder der Welt haben sie ratifiziert und sie ist das UNO-Abkommen mit der größten inter nationalen Zustimmung die UNO-Kinderrechtskonvention. Sie ist ein Meilenstein in der geschichte der Menschenrechte und doch Meilen davon entfernt, die Wirklichkeit widerzuspiegeln. Durch internationale Zusammenarbeit wurde schon die Senkung der Kindersterblichkeit, die Steigerung der Einschulungsrate und die Demobilisierung tausender Kindersoldaten erreicht. Doch warum werden bspw. immer noch Kleidungsstücke von kindern gefertigt? Dieser Monat widmet sich den Chancen und Hindernissen auf dem Weg zur weltweiten Umsetzung der Kinderrechte. Krishan Manu Krishan, BA Krishan studierte Philosophie, bevor er das Masterprogramm Human Rights an der Universität Wien absolvierte. Im Rahmen dessen hat er ein Praktikum als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der NGO ECPAT International absolviert und dort an der Studie zur kommerziellen sexuellen Ausbeutung von Kindern mitgewirkt. Krishan ist Forscher und Aktivist im Bereich Menschen rechte, mit praktischer Erfahrung in Süd- und Südostasien. Eröffnung: BzR Wolfgang Mitis, Vorsitzender des Fördervereins der VHS Polycollege Margareten Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

8 CP_logo_POSlibue.indd :28 Dezember 2014 VHS Meidling Längenfeldgasse 13 15, 1120 Wien thema I Asyl thema II Antidiskriminierung, Diversität und Integration Jordi Bernabeu/RUSSIA Das Recht auf Nicht-Diskriminierung ist ein grundlegendes Menschenrecht und steht jedem zu: allen Menschen, unabhängig von sexueller Identität, Alter sowie ethnischer und religiöser Zugehörigkeit. Der Zugang zu diesem Recht gebührt auch Flüchtlingen, die wegen mangelnder sozialer Inklusion und Chancengleichheit im Aufnahmeland oft zu Diskriminierungsopfern werden. Diskriminierung kennt keine Unterschiede, sie kann uns alle treffen. Dieser Monat widmet sich dem Phänomen gleich und zugleich anders zu sein und hinterfragt auch die individuelle und kollektive Verantwortung. In Kooperation mit Vice Magazine. Vortrag Vienna Master of Human Rights Erwachsen über Nacht. Wo beginnt der Schutz und wo endet er? Mo., 1. Dezember 2014, 18 Uhr, VHS Meidling Rothkappel Marie-Thérèse rothkappel, BA In den USA aufgewachsen, hat Rothkappel in Wien nach dem Studium der Internationalen Entwicklung den Master Human Rights begonnen und parallel dazu bei Asylkoordination und UNHCR beruflich gewirkt. Lenz Mag.ª Eva Lenz Nach Abschluss des rechtswissenschaftlichen Studiums und Gerichtsjahres inskribierte Lenz den Master Human Rights und arbeitet neben dem Studium in einer Rechtsanwaltskanzlei im Bereich Menschenrechte. Eröffnung: AStR Mag.ª Sandra Frauenberger, Stadträtin für Integration BV IN Gabriele Votava, Bezirksvorsteherin Meidling Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

9 Januar 2015 VHS Floridsdorf Angerer Straße 14, 1210 Wien thema I Information Vortrag Vienna Master of Human Rights Protecting media pluralism at EU level an assessment from a human rights perspective. Mi., 28. Januar 2015, 19 Uhr, VHS Floridsdorf thema II Meinungsfreiheit urbanartcore.eu/guy Fawkes in Berlin Spontan mal eine Initiative auf Facebook liken oder kurz über ein politisches Ereignis twittern. Für viele Menschen ist dies eine selbstverständliche Alltäglichkeit, doch für viele andere kann es verheerende Folgen haben. Über hunderte JournalistInnen und Online-AktivistInnen sind aufgrund ihrer Arbeit und ihres Engagements in Haft. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und auf den Empfang sowie die Übermittlung von Nachrichten innerhalb und außerhalb der Landesgrenzen ist ohne Eingriffe staatlicher Behörden zu gewähren. Mit welcher Rechtfertigung gibt es Zensur? Dieser Monat widmet sich der Frage, nach welcher Meinung eigentlich gefragt wird, wenn wir von Meinungsfreiheit sprechen. Idrizi Mag. Idrit Idrizi Idrizi studierte Geschichte, Politikwissenschaften und Menschenrechte an der Universität Wien und an der Freien Universität Berlin. Im Rahmen des Vienna Master in Human Rights absolvierte Idrizi ein Praktikum im Büro des OSZE-Beauftragten für Medienfreiheit. Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

10 Februar 2015 VHS Wiener Urania Uraniastraße 1, 1010 Wien thema I Nahrung thema II Globale Ressourcenverteilung İHH İnsani Yardım Vakfı/TURKEY/Kenya, refugee camps, July 2011 Sie haben sicher schon oft den Satz geäußert: Ich sterbe vor Hunger. Für uns nur eine redewendung, für viele andere Menschen die bittere Realität. In ressourcenarmen, doch finan ziell reichen ( entwickelten ) Ländern benötigen Menschen im Durchschnitt nur einen kleinen Teil ihres Einkommens für den Kauf von Lebensmitteln. In ressourcenreichen, doch finanziell armen Ländern ( Entwicklungsländer ), müssen viele Familien fast ihr ganzes Einkommen dafür ausgeben. Dieser Monat widmet sich dem hartnäckigen Mythos, dass es nicht genug Nahrung gebe, um die ganze Welt zu ernähren. Wir hinterfragen Motive und Rollen von Konzernen, die Macht der Lobbys und den Einfluss von Speku lationen im System Nahrung. Vortrag von Kathrin Hartmann Fr., 20. Februar 2015, Uhr, VHS Wiener Urania, Dachsaal Kathrin Hartmann In Ihrem Vortrag wird sich die Autorin und Journalistin Kathrin Hartmann dem Recht auf Nahrung, der globalen Ressourcenverteilung und den globalen Zusammenhängen und Auswirkungen unserer Ernährung widmen. Kathrin Hartmann, geb in Ulm, arbeitete als freie Autorin für taz und Titanic, sowie bei der Frankfurter Rundschau und bei Neon als Redakteurin erschien Ende der Märchenstunde. Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt, 2012 Wir müssen leider draußen bleiben. Die neue Armut in der Konsumgesellschaft. Eröffnung durch Umweltstadträtin Mag.ª Ulli Sima. Stephanie Fuessenich Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke von MaranVEGAN und VGÖ ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

11 März 2015 VHS Penzing Hütteldorfer Straße 112, 1140 Wien thema I Frauenrechte Vortrag Vienna Master of Human Rights Frauenhandel in Bosnien wenn Betroffene auf der Strecke bleiben. Do., 19. März 2015, Uhr, VHS Penzing thema II Moderne Sklaverei und Menschenhandel WarmSleepy/Woman with megaphone at Occupy Wall Street Versklavt zu sein, das heißt, seine Rechte nicht wahrnehmen zu können. Auch wenn das Verbot der Sklaverei und des Menschenhandels ein grundlegender Artikel der Allgemeinen Menschenrechtskonvention ist und Sklaverei weltweit als abgeschafft gilt, existieren Formen davon in der Praxis dennoch. Auch in Europa, mitten unter uns. Frauen sind in besonderem Maße von Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung betroffen. Wie kann die Durchsetzung der Frauenrechte global und regional gestärkt werden und wie ist der Status quo in Wien? Dieser Monat widmet sich der Diskussion von Perspektiven und Möglichkeiten, die uns als Einzelne und als Gesellschaft zur Verfügung stehen, um Frauenrechtsverletzungen zu bekämpfen. Mag.ª Güler Alkan Alkan studierte Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Internationale Politik in Wien und Uppsala/ Schweden. Alkan arbeitete schon als Redakteurin bei derstandard.at in den Ressorts Migration, Bildung, Gesundheit. Im Rahmen des Vienna Master in Human Rights absolvierte sie ein Praktikum im Bereich Rule of Law bei UNDP Europe and CIS in Bratislava. In Kooperation mit VICE Magazine. Eröffnung: VBGM AStR Mag.ª Renate Brauner, Vizebürgermeisterin tbc LAbg. GR Mag. Jürgen Czernohorszky, Vorsitzender des Fördervereins der VHS Penzing Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

12 April 2015 VHS Alsergrund Galileigasse 8, 1090 Wien thema I kulturelles Erbe thema II Menschenrechte in Konflikten Vortrag Vienna Master of Human Rights Westjordanland: der israelischpalästinensische Konflikt aus kulturrechtlicher Sicht. Fr., 24. April 2015, Uhr, VHS Alser grund beibaoke/lhasa, Tibet - Feb 2009 Geplünderte Museen, abgebrannte Bibliotheken und zerstörte gotteshäuser gehören oft zu den Folgen eines bewaffneten Konflikts. Das Recht auf den Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten zielt auf Güter, die für das kulturelle Erbe eines Volkes von großer und unersetzlicher Bedeutung sind. Unersetzlich sind zudem auch die Menschenleben, die in kriegen verloren gehen. In diesem Monat beschäftigen wir uns mit den oft missachteten Konventionen, die in Kriegsfällen Zivilpersonen und kulturgüter vor jeglicher militärischer Beeinträchtigung schützen sollen sowie zu ihrer Sicherung und Respektierung verpflichten. MMag. Andreas Buranich Buranich studierte Unternehmensführung, Geschichte und Human Rights in Wien bzw. Doing Business in Africa in Windhoek, Namibia. Während seines Studiums konnte er gemeinsam mit StudienkollegInnen Projekte u.a. mit der Boston Consulting Group, Airbus, FIAN, dem Verein Potenzial Jugend und der NGO EXIT durchführen. Zuletzt war er für neu&kühn als Projektmanager tätig und für Internetpartizipationsprojekte zuständig. Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

13 Mai 2015 VHS Liesing Liesinger Platz 3, 1230 Wien thema I Frieden thema II Sicherheit durch Menschenrechte Vortrag Vienna Master of Human Rights Sri Lanka s Post War Reconciliation Structural Genocide or Global Tamil Conspiracy? Di., 19. Mai 2015, 19 Uhr, VHS Liesing expertinfantry/usfk - United States Forces Korea Gibt es überhaupt ein Recht auf Frieden und hat jede und jeder den gleichen Anspruch darauf? Im Volksmund wird gesagt, dass die Bewahrung von Rechtssicherheit zum Frieden führe. Doch wird das internationale Recht oft genug gebrochen und der Friede wird immer wieder zu einer Auslegungsfrage. In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte steht die Sicherheit von Menschen leben an vorrangiger Stelle, nur kann diese Sicherheit in Kriegszeiten oft nicht gewährleistet werden. Mit dem Recht auf Frieden befassten sich in den vergangenen Jahren wiederholt verschiedene UN-Gremien. Dieser Monat widmet sich der Frage, wie das Recht auf Frieden zu einem sicheren und menschenwürdigen Leben führen kann. Mag. Petr Kudelka Kudelka hat Rechtswissenschaften und Politikwissenschaften an der Uni Wien und Jazz Gitarre am Vienna Music Institute studiert. Im Rahmen des Vienna Master of Arts in Human Rights absolvierte er einen viermonatigen Forschungsaufenthalt in Sri Lanka mit dem Fokus auf die Funktion von Menschenrechten in gesellschaftlichen Transformationsprozessen. Eröffnung: LAbg. GR Christian Deutsch, Vorsitzender des Fördervereins der VHS Liesing & BV Gerald Bischof, Bezirksvorsteher Liesing Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

14 Juni 2015 VHS Simmering Gottschalkgasse 10, 1110 Wien thema I sozialen Standard thema II Wirtschaft und Menschenrechte Ein Dach über dem Kopf, genügend Geld zum Leben und Zugang zu medizinischer Versorgung sind Grundrechte, die jedem Menschen zustehen. Dass Staaten Einfluss auf die Wahrung dieser Rechte haben, ist uns bekannt, doch auch Wirtschaftskonzerne haben in ihrem Handeln menschenrechtliche Verantwortung zu tragen. Abschlussveranstaltung Im letzten Monat der VHS Menschenrechtsreihe gestalten wir in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartner Innen einen würdigen Abschluss. Dabei wird im festlichen Rahmen noch einmal Rückschau auf die behandelten Themen genommen und ein besonderes Programm angeboten. Dienstag, 30. Juni 2015, Abends Ort, Termin und Programm der Abschlussveranstaltung werden rechtzeitig auf menschenrechte bekannt gegeben. Seien Sie auf den abschließenden Höhepunkt der Reihe gespannt und begehen Sie mit uns das Finale der Menschenrechtsreihe. Eintritt frei. Anmeldung unter monticello/paris, France - September 2013 Doch wer kontrolliert diese mächtigen AkteurInnen und welche Rolle spielen Staat, NGOs und die BürgerInnen dabei? Im Abschlussmonat der Reihe hinterfragen wir kritisch die Rolle der Wirtschaft bei der Erhaltung, Sicherung und dem Aufbau sozialer Standards.

15 VHS Menschenrechtsreihe Standorte Information Meinungsfreiheit kulturelles Erbe Menschenrechte in Konflikten VHS Floridsdorf Menschenwürde Frauenrechte Moderne Sklaverei und Menschenhandel VHS Alsergrund Nahrung Globale Ressourcenverteilung VHS Penzing VHS Wiener Urania Recht auf sozialen Standard Frieden Sicherheit durch Menschenrechte VHS Meidling VHS Polycollege Margareten VHS Simmering Wirtschaft und Menschenrechte VHS Liesing Asyl Antidiskriminierung, Diversität und Integration Kinderrechte Internationale Zusammenarbeit

16 Die grosse VHS Menschenrechts Reihe 2014/2015 Gesamtreihen-KooperationspartnerInnen Kontakt Konzeption & Organisation Dr. Sebastian Bohrn Mena Koordinator gesellschafts politischer Veranstaltungs reihen der VHS Wien Telefon: Ludwig Boltzmann Institut Menschenrechte Mitwirkung Konzeption Georges Younes, M.Sc. Programme Manager Vienna Master of Human Rights universität Wien Unternehmenskommunikation Mag.ª Petra Reiner Corporate Affairs Telefon: Mag.ª Daniela Lehenbauer Mediensprecherin Telefon: Impressum Herausgeber Die Wiener Volkshochschulen GmbH Lustkandlgasse 50, 1090 Wien Für den Inhalt verantwortlich Mario Rieder, Geschäftsführer Fotos VHS Wien, Universität Wien Stand Aktualisierte Version: Februar 2015 Grafische Gestaltung fernbedienen. graphic design bureau Hersteller wienwork

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00

Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. Biochemie @ HS Biochemie 08:00-10:00. Physiologie @ HS Physiologie 10:00-12:00 Mo 6. Okt. û So 12. Okt. 2014 (Berlin) Mo 6.10. Di 7.10. Mi 8.10. Do 9.10. Fr 10.10. 06:00 07:00 @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - @ HS - Physio logie @ HS Physiolo gie - Einf³h rungsver anstaltu ng @ Neurora

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Zusatz 1 Partnerkonzept

Zusatz 1 Partnerkonzept Zusatz 1 Partnerkonzept 01 Intro SLAM FUTURE Tour Die als Roadshow entwickelte SLAM FUTURE Tour ist die konsequente Erweiterung des Erfolgsmodells der spark7 SLAM Tour. Die Erfahrungen aus 12 Jahren fliesen

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28]

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28] Angebot des Faches Sozialkunde für die Lehrämter WS 13/14 Studiengang Modul Lehrämter Modul im BA SoW I) BA Berufsbildung Profil: Ökonomische und Technische Bildung LA Sek und Gym [LSF: BB Sozialkunde,

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Sozialökonomik Schwerpunkt International

Sozialökonomik Schwerpunkt International . Informationsveranstaltung: Sozialökonomik Schwerpunkt International 17.11.2014 Herr Prof. Dr. Ammon Sabrina Schubert, Julia Herrmann, David Lailach Praktika In Abteilungen wie Personal, Marketing oder

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16 Weeks WS 15/16 An jedem Dienstag und Donnerstag vom: 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV Eine Veranstaltungsreihe des RSB in Kooperation mit der AIDS-Hilfe Bielefeld rund um das Thema HIV

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution der Generalversammlung. 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Vereinte Nationen A/RES/217 A (III) Generalversammlung Verteilung: Allgemein 10. Dezember 1948 Dritte Tagung Resolution der Generalversammlung 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses STADTRECHNUNGSHOF WIEN Der Vorsitzende des Stadtrechnungshofausschusses Sitzung vom 21. Mai 2015 Vorsitzender: GR Dr. Wolfgang Ulm Anwesend: Amtsführende Stadträtin Mag. a Ulli Sima, amtsführende Stadträtin

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin

konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin konferenz ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? 20. März 2014, F.A.Z.-Atrium, Berlin ERNTEN, HANDELN, WEITERDENKEN: WIE KANN DIE WELT ERNÄHRT WERDEN? Auf der 55. Generalversammlung

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Heidekreis Auftaktveranstaltung

Heidekreis Auftaktveranstaltung Heidekreis Auftaktveranstaltung Das SCHULEWIRTSCHAFT-Netzwerk 8 Arbeitskreise in 7 Landkreisen Ziele von Partners in Leadership Die Entwicklung der Eigenverantwortlichen Schule in Niedersachsen von Seiten

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOSSW/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOSSW/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

bz-wiener Bezirkszeitung

bz-wiener Bezirkszeitung bz-wiener Bezirkszeitung Mediale Nahversorgung in Wien bz-wiener Bezirkszeitung & meinbezirk.at Aus der Region für die Region 23 lokale Ausgaben in Wien 1 Zentrale mit lokalen Redaktionen beste lokale

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig.

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig. Markus Bräuer Jahrgang 1972, verheiratet Von Geburt an bin ich hör- und sehbehindert. Ich habe Theologie studiert und in verschiedenen Pfarren gearbeitet. Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Wien, September 2013 Iventa Media Services & Seite 1 Employer Iventa Employer Branding & Personalmarketing. Iventa Zielgruppen-Channels.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur Gitta Trauernicht: Rede zur Abschlussveranstaltung EhrenamtMessen 2006 Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein Dr. Gitta Trauernicht Ministerin für Soziales,

Mehr

2. bis 4. Oktober 2015. Über 69.000. Messe Fachtagung esport Infos. Wiener Rathaus und Rathausplatz. BesucherInnen im Vorjahr

2. bis 4. Oktober 2015. Über 69.000. Messe Fachtagung esport Infos. Wiener Rathaus und Rathausplatz. BesucherInnen im Vorjahr Über 69.000 BesucherInnen im Vorjahr stardesigner.com 2. bis 4. Österreichs größter Computer- und Konsolenspiel Event! Oktober 2015 Wiener Rathaus und Rathausplatz www.game-city.at Messe Fachtagung esport

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive

Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive Zur Bedeutung der UN-Behindertenrechtskonvention aus menschenrechtlicher Perspektive Göttinger Workshop Göttingen, 26./27.02.2010 Dr. Valentin Aichele, LL.M. 1 Hintergrund Grundlagen Überblick Individuelle

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler

TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. Bruno Wiesler TAKE OFF QUALIFIZIERUNGSMASSNAHMEN FOKUS LUFTFAHRT D.I. 1 2 3 4 5 6 Seite 1, TAKE OFF, 19.März 2007 Inhaltsübersicht Fokus Luftfahrt Ziele und Durchführung Fokus Luftfahrt Studierende und Lehre Fokus Luftfahrt

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Institut für Arabistik und Islamwissenschaft Schlaunstraße 2 48143 Münster Tel.: +49 251 83-24571 Fax: +49 251 83-29932 arabist@uni-muenster.de Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Stand: 01.07.2015

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i

DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Bildnachweis Jan Braun/HNF DSAG und COMMON Arbeitskreis SAP on IBM i Außerordentliche Veranstaltung zum 10jährigen Jubiläum des COMMON-Arbeitskreis am 9. und 10. Juni 2015 Manfred Engelbart (COMMON) Peter

Mehr

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen Blumengärten Hirschstetten Veranstaltungen 2015 Natur genießen! Die Blumengärten Hirschstetten entführen alle ihre Besucherinnen und Besucher zu einem in Wien einzigartigen Freizeiterlebnis: Entdecken

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr