Die grosse VHS Reihe 2014/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die grosse VHS Reihe 2014/2015"

Transkript

1 Die grosse VHS Menschenrechts Reihe 2014/2015 Alle aktuellen Events auch auf Facebook! Eine Veranstaltungsreihe im Rahmen des Prozesses Menschenrechtsstadt Wien in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien, MA17 Integration und Diversität und Universität Wien, Postgraduate Center.

2 Magazin für neue Österreicher Innen Kritische Meinungen und Kommentare. Jede Woche. egal_86x68.indd :27:41 Uhr

3 Ein Jahr für Die MenschenrechTe! Ein ganzes Bildungsjahr lang nehmen sich die Wiener Volkshochschulen intensiv der Menschenrechte an. Mit Vielen spannenden Vorträgen, Diskussionen und Begegnungen. Von Oktober 2014 bis Juni 2015 finden Sie an unterschiedlichen VHS Wien Standorten in ganz Wien ein besonderes Bildungsangebot zu den Menschenrechten. Mit über 50 KooperationspartnerInnen, von supranationalen Organisationen bis hin zu Grätzel-Initiativen, werden dabei die Menschenrechte und ihre aktuelle Umsetzung kritisch beleuchtet und interessante Ansätze vorgestellt. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der Reflexion von globalen Herausforderungen und lokalen Wirkmöglichkeiten in Wien. Im Sinne unseres Anspruchs und Selbstverständnisses, Bildung für Alle!, freuen wir uns auf eine starke Beteiligung aller WienerInnen. daher sind auch alle Veranstaltungen der Reihe kosten frei und für alle Menschen zugänglich. Blättern Sie durch die vor liegende Broschüre, entdecken Sie die Menschenrechts-Themenmonate und informieren Sie sich online über die jeweils aktuellen Veranstaltungen der VHS Wien und ihrer KooperationspartnerInnen. In den Themenmonaten finden Sie jeweils den Termin der Hauptveranstaltung. Darüber hinaus finden viele weitere Aktivitäten passend zu den Themen an unseren Standorten statt. Die aktuellen Termine hierzu und alle Infos zur Reihe finden Sie unter und

4 VHS Wien_Zinner Roland Schmidt Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, Meinungsfreiheit, Antidiskrimierung, gerechte Verteilung der Ressourcen oder Schutz vor Gewalt und Verfolgung sind nur einige Menschenrechtsthemen, die angesichts globaler Entwicklungen unvermindert aktuell sind und somit laufend den medialen und politischen Diskurs bestimmen. Grund genug, genauer hinzusehen und das Thema als Schwerpunkt im VHS Wien Bildungsjahr 2014/2015 aufzunehmen. Wir wollen mit dieser Reihe den Blick für Menschenrechtsfragen und die damit verbundenen sozialen, wirtschaft lichen und rechtlichen Aspekte schärfen, indem sie öffentlich thematisiert und kritisch zur diskussion gestellt werden. Seien Sie dabei, beteiligen Sie sich und diskutieren Sie mit. Die VHS Wien blickt auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurück, in der sie Millionen Menschen ermöglicht hat, ihre Fähigkeiten zu fördern und soziale Grenzen zu durchbrechen. Unser Kernanliegen ist es, demokratische Teilhabe an der Gesellschaft sowie Partizipationsmöglichkeiten und ein respektvolles Zusammenleben zu ermöglichen und zu fördern. Menschenrechte sind das einzig universell anerkannte Wertesystem der Gegenwart und reichen vom Recht auf Leben, dem Folterverbot und der Meinungsfreiheit bis zum Recht auf Arbeit, Bildung und einen angemessenen lebensstandard. Wien ist eine der Städte mit dem höchsten Lebens - standard der Welt und will sich in kürze offiziell zur Stadt der Menschenrechte erklären. An der Universität Wien wurde ein interdisziplinäres Forschungszentrum für Menschen rechte und ein Master of Arts in human Rights eingerichtet, an dem studierende aus unterschiedlichsten Ländern in die faszinierende Welt der Menschenrechte eingeführt werden. In der VHS Menschenrechtsreihe soll die facettenreiche und bunte Vielfalt der Menschen rechte an Hand konkreter Beispiele von Menschen rechtsproblemen in aller Welt, aber auch in Europa, Öster reich und Wien dargestellt und diskutiert werden. Manfred Nowak Professor für Internationales Recht und Menschenrechte, Universität Wien Mario Rieder Geschäftsführer VHS Wien

5 Recht auf sozialen Standard Wirtschaft und Menschenrechte Juni 2015 Menschenwürde Okt Nov Kinderrechte Internationale Zusammenarbeit Frieden Sicherheit durch Menschenrechte Mai 2015 VHS Menschenrechtsreihe Themenmonate Dez Recht auf Asyl Antidiskriminierung, Diversität und Integration kulturelles Erbe April 2015 Jan Information Menschenrechte in Konflikten März 2015 Feb Meinungsfreiheit Frauenrechte Moderne Sklaverei und Menschenhandel Nahrung Globale Ressourcenverteilung

6 Oktober 2014 VHS Wiener Urania Uraniastraße 1, 1010 Wien 20. Oktober 2014, 18 Uhr Auftakt zur Reihe thema Menschenwürde DFID UK Department for International Development/ Winter is coming: Za atari refugee camp, Jordan Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Die Menschenwürde steht in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte an erster Stelle. Sie kann weder verdient, erarbeitet noch erkauft werden. Jeder Mensch besitzt sie von Geburt an und sie beinhaltet auch eine Verpflichtung gegenüber den Mitmenschen. Viele Menschenrechte lassen sich davon ableiten, darunter auch soziale Menschenrechte wie das Recht auf Bildung, das Recht auf gesundheitliche Versorgung und das Recht auf Arbeit. Dieser Monat eröffnet die Menschenrechtsreihe und befasst sich mit Fragen, wie ein menschenwürdiges Leben gewährleistet werden kann. Ludwig Boltzmann Institut Menschenrechte Wien Stadt der Menschenrechte? Mo., 20. Oktober 2014, 18 Uhr, VHS Wiener Urania, Dachsaal Am 10. Dezember 2014 deklariert sich die Stadt Wien zur Menschenrechtsstadt. Doch wie gut sind die Menschenrechte im Wiener Alltag, in den öffentlichen Institutionen und in den Köpfen und Herzen der BürgerInnen verankert? Zum Auftakt der großen VHS Menschenrechtsreihe reflektiert Manfred Nowak zunächst globale Herausforderungen und ihre Zusammenhänge, Auswirkungen und Wechselbeziehungen in Öster reich. Dabei spannt er einen Bogen über alle Themen der Reihe und berichtet von aktuellen Studien und Erfahrungen. Anschließend wird die konkrete Menschenrechtssituation in Wien diskutiert. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, inwieweit die Stadt ihrem Anspruch als Proponentin der Menschen rechte gerecht wird und was jede/r Einzelne dazu beitragen kann, die Menschenrechte in Wien zu wahren und zu stärken. Am Podium: Mag. Heinz Patzelt Amnesty International DDr. Michael Landau, tbc Caritas DI in Shams Asadi Stadt Wien Dr. in Susanne Scholl Autorin und Journalistin Snacks und Drinks im Anschluss. Eintritt frei. Anmeldung unter

7 November 2014 VHS Polycollege Margareten Stöbergasse 11 15, 1050 Wien thema I Kinderrechte thema II Internationale Zusammenarbeit Vortrag Vienna Master of Human Rights You have a voice! Discussing childrens autonomy, participation and the needs to respect the rights of the child. Fr., 28. November 2014, 18 Uhr, VHS Polycollege Margareten Paul Prescott/Delhi, India - Feb 2008 KINDER- & JUGEND ANWALTSCHAFT WIEN ECPAT Österreich Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Rechte der Kinder vor sexueller Ausbeutung Fast alle Länder der Welt haben sie ratifiziert und sie ist das UNO-Abkommen mit der größten inter nationalen Zustimmung die UNO-Kinderrechtskonvention. Sie ist ein Meilenstein in der geschichte der Menschenrechte und doch Meilen davon entfernt, die Wirklichkeit widerzuspiegeln. Durch internationale Zusammenarbeit wurde schon die Senkung der Kindersterblichkeit, die Steigerung der Einschulungsrate und die Demobilisierung tausender Kindersoldaten erreicht. Doch warum werden bspw. immer noch Kleidungsstücke von kindern gefertigt? Dieser Monat widmet sich den Chancen und Hindernissen auf dem Weg zur weltweiten Umsetzung der Kinderrechte. Krishan Manu Krishan, BA Krishan studierte Philosophie, bevor er das Masterprogramm Human Rights an der Universität Wien absolvierte. Im Rahmen dessen hat er ein Praktikum als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der NGO ECPAT International absolviert und dort an der Studie zur kommerziellen sexuellen Ausbeutung von Kindern mitgewirkt. Krishan ist Forscher und Aktivist im Bereich Menschen rechte, mit praktischer Erfahrung in Süd- und Südostasien. Eröffnung: BzR Wolfgang Mitis, Vorsitzender des Fördervereins der VHS Polycollege Margareten Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

8 CP_logo_POSlibue.indd :28 Dezember 2014 VHS Meidling Längenfeldgasse 13 15, 1120 Wien thema I Asyl thema II Antidiskriminierung, Diversität und Integration Jordi Bernabeu/RUSSIA Das Recht auf Nicht-Diskriminierung ist ein grundlegendes Menschenrecht und steht jedem zu: allen Menschen, unabhängig von sexueller Identität, Alter sowie ethnischer und religiöser Zugehörigkeit. Der Zugang zu diesem Recht gebührt auch Flüchtlingen, die wegen mangelnder sozialer Inklusion und Chancengleichheit im Aufnahmeland oft zu Diskriminierungsopfern werden. Diskriminierung kennt keine Unterschiede, sie kann uns alle treffen. Dieser Monat widmet sich dem Phänomen gleich und zugleich anders zu sein und hinterfragt auch die individuelle und kollektive Verantwortung. In Kooperation mit Vice Magazine. Vortrag Vienna Master of Human Rights Erwachsen über Nacht. Wo beginnt der Schutz und wo endet er? Mo., 1. Dezember 2014, 18 Uhr, VHS Meidling Rothkappel Marie-Thérèse rothkappel, BA In den USA aufgewachsen, hat Rothkappel in Wien nach dem Studium der Internationalen Entwicklung den Master Human Rights begonnen und parallel dazu bei Asylkoordination und UNHCR beruflich gewirkt. Lenz Mag.ª Eva Lenz Nach Abschluss des rechtswissenschaftlichen Studiums und Gerichtsjahres inskribierte Lenz den Master Human Rights und arbeitet neben dem Studium in einer Rechtsanwaltskanzlei im Bereich Menschenrechte. Eröffnung: AStR Mag.ª Sandra Frauenberger, Stadträtin für Integration BV IN Gabriele Votava, Bezirksvorsteherin Meidling Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

9 Januar 2015 VHS Floridsdorf Angerer Straße 14, 1210 Wien thema I Information Vortrag Vienna Master of Human Rights Protecting media pluralism at EU level an assessment from a human rights perspective. Mi., 28. Januar 2015, 19 Uhr, VHS Floridsdorf thema II Meinungsfreiheit urbanartcore.eu/guy Fawkes in Berlin Spontan mal eine Initiative auf Facebook liken oder kurz über ein politisches Ereignis twittern. Für viele Menschen ist dies eine selbstverständliche Alltäglichkeit, doch für viele andere kann es verheerende Folgen haben. Über hunderte JournalistInnen und Online-AktivistInnen sind aufgrund ihrer Arbeit und ihres Engagements in Haft. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und auf den Empfang sowie die Übermittlung von Nachrichten innerhalb und außerhalb der Landesgrenzen ist ohne Eingriffe staatlicher Behörden zu gewähren. Mit welcher Rechtfertigung gibt es Zensur? Dieser Monat widmet sich der Frage, nach welcher Meinung eigentlich gefragt wird, wenn wir von Meinungsfreiheit sprechen. Idrizi Mag. Idrit Idrizi Idrizi studierte Geschichte, Politikwissenschaften und Menschenrechte an der Universität Wien und an der Freien Universität Berlin. Im Rahmen des Vienna Master in Human Rights absolvierte Idrizi ein Praktikum im Büro des OSZE-Beauftragten für Medienfreiheit. Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

10 Februar 2015 VHS Wiener Urania Uraniastraße 1, 1010 Wien thema I Nahrung thema II Globale Ressourcenverteilung İHH İnsani Yardım Vakfı/TURKEY/Kenya, refugee camps, July 2011 Sie haben sicher schon oft den Satz geäußert: Ich sterbe vor Hunger. Für uns nur eine redewendung, für viele andere Menschen die bittere Realität. In ressourcenarmen, doch finan ziell reichen ( entwickelten ) Ländern benötigen Menschen im Durchschnitt nur einen kleinen Teil ihres Einkommens für den Kauf von Lebensmitteln. In ressourcenreichen, doch finanziell armen Ländern ( Entwicklungsländer ), müssen viele Familien fast ihr ganzes Einkommen dafür ausgeben. Dieser Monat widmet sich dem hartnäckigen Mythos, dass es nicht genug Nahrung gebe, um die ganze Welt zu ernähren. Wir hinterfragen Motive und Rollen von Konzernen, die Macht der Lobbys und den Einfluss von Speku lationen im System Nahrung. Vortrag von Kathrin Hartmann Fr., 20. Februar 2015, Uhr, VHS Wiener Urania, Dachsaal Kathrin Hartmann In Ihrem Vortrag wird sich die Autorin und Journalistin Kathrin Hartmann dem Recht auf Nahrung, der globalen Ressourcenverteilung und den globalen Zusammenhängen und Auswirkungen unserer Ernährung widmen. Kathrin Hartmann, geb in Ulm, arbeitete als freie Autorin für taz und Titanic, sowie bei der Frankfurter Rundschau und bei Neon als Redakteurin erschien Ende der Märchenstunde. Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt, 2012 Wir müssen leider draußen bleiben. Die neue Armut in der Konsumgesellschaft. Eröffnung durch Umweltstadträtin Mag.ª Ulli Sima. Stephanie Fuessenich Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke von MaranVEGAN und VGÖ ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

11 März 2015 VHS Penzing Hütteldorfer Straße 112, 1140 Wien thema I Frauenrechte Vortrag Vienna Master of Human Rights Frauenhandel in Bosnien wenn Betroffene auf der Strecke bleiben. Do., 19. März 2015, Uhr, VHS Penzing thema II Moderne Sklaverei und Menschenhandel WarmSleepy/Woman with megaphone at Occupy Wall Street Versklavt zu sein, das heißt, seine Rechte nicht wahrnehmen zu können. Auch wenn das Verbot der Sklaverei und des Menschenhandels ein grundlegender Artikel der Allgemeinen Menschenrechtskonvention ist und Sklaverei weltweit als abgeschafft gilt, existieren Formen davon in der Praxis dennoch. Auch in Europa, mitten unter uns. Frauen sind in besonderem Maße von Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung betroffen. Wie kann die Durchsetzung der Frauenrechte global und regional gestärkt werden und wie ist der Status quo in Wien? Dieser Monat widmet sich der Diskussion von Perspektiven und Möglichkeiten, die uns als Einzelne und als Gesellschaft zur Verfügung stehen, um Frauenrechtsverletzungen zu bekämpfen. Mag.ª Güler Alkan Alkan studierte Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Internationale Politik in Wien und Uppsala/ Schweden. Alkan arbeitete schon als Redakteurin bei derstandard.at in den Ressorts Migration, Bildung, Gesundheit. Im Rahmen des Vienna Master in Human Rights absolvierte sie ein Praktikum im Bereich Rule of Law bei UNDP Europe and CIS in Bratislava. In Kooperation mit VICE Magazine. Eröffnung: VBGM AStR Mag.ª Renate Brauner, Vizebürgermeisterin tbc LAbg. GR Mag. Jürgen Czernohorszky, Vorsitzender des Fördervereins der VHS Penzing Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

12 April 2015 VHS Alsergrund Galileigasse 8, 1090 Wien thema I kulturelles Erbe thema II Menschenrechte in Konflikten Vortrag Vienna Master of Human Rights Westjordanland: der israelischpalästinensische Konflikt aus kulturrechtlicher Sicht. Fr., 24. April 2015, Uhr, VHS Alser grund beibaoke/lhasa, Tibet - Feb 2009 Geplünderte Museen, abgebrannte Bibliotheken und zerstörte gotteshäuser gehören oft zu den Folgen eines bewaffneten Konflikts. Das Recht auf den Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten zielt auf Güter, die für das kulturelle Erbe eines Volkes von großer und unersetzlicher Bedeutung sind. Unersetzlich sind zudem auch die Menschenleben, die in kriegen verloren gehen. In diesem Monat beschäftigen wir uns mit den oft missachteten Konventionen, die in Kriegsfällen Zivilpersonen und kulturgüter vor jeglicher militärischer Beeinträchtigung schützen sollen sowie zu ihrer Sicherung und Respektierung verpflichten. MMag. Andreas Buranich Buranich studierte Unternehmensführung, Geschichte und Human Rights in Wien bzw. Doing Business in Africa in Windhoek, Namibia. Während seines Studiums konnte er gemeinsam mit StudienkollegInnen Projekte u.a. mit der Boston Consulting Group, Airbus, FIAN, dem Verein Potenzial Jugend und der NGO EXIT durchführen. Zuletzt war er für neu&kühn als Projektmanager tätig und für Internetpartizipationsprojekte zuständig. Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

13 Mai 2015 VHS Liesing Liesinger Platz 3, 1230 Wien thema I Frieden thema II Sicherheit durch Menschenrechte Vortrag Vienna Master of Human Rights Sri Lanka s Post War Reconciliation Structural Genocide or Global Tamil Conspiracy? Di., 19. Mai 2015, 19 Uhr, VHS Liesing expertinfantry/usfk - United States Forces Korea Gibt es überhaupt ein Recht auf Frieden und hat jede und jeder den gleichen Anspruch darauf? Im Volksmund wird gesagt, dass die Bewahrung von Rechtssicherheit zum Frieden führe. Doch wird das internationale Recht oft genug gebrochen und der Friede wird immer wieder zu einer Auslegungsfrage. In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte steht die Sicherheit von Menschen leben an vorrangiger Stelle, nur kann diese Sicherheit in Kriegszeiten oft nicht gewährleistet werden. Mit dem Recht auf Frieden befassten sich in den vergangenen Jahren wiederholt verschiedene UN-Gremien. Dieser Monat widmet sich der Frage, wie das Recht auf Frieden zu einem sicheren und menschenwürdigen Leben führen kann. Mag. Petr Kudelka Kudelka hat Rechtswissenschaften und Politikwissenschaften an der Uni Wien und Jazz Gitarre am Vienna Music Institute studiert. Im Rahmen des Vienna Master of Arts in Human Rights absolvierte er einen viermonatigen Forschungsaufenthalt in Sri Lanka mit dem Fokus auf die Funktion von Menschenrechten in gesellschaftlichen Transformationsprozessen. Eröffnung: LAbg. GR Christian Deutsch, Vorsitzender des Fördervereins der VHS Liesing & BV Gerald Bischof, Bezirksvorsteher Liesing Im Anschluss hochkarätige Podiumsdiskussion. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Eintritt frei. Anmeldung unter

14 Juni 2015 VHS Simmering Gottschalkgasse 10, 1110 Wien thema I sozialen Standard thema II Wirtschaft und Menschenrechte Ein Dach über dem Kopf, genügend Geld zum Leben und Zugang zu medizinischer Versorgung sind Grundrechte, die jedem Menschen zustehen. Dass Staaten Einfluss auf die Wahrung dieser Rechte haben, ist uns bekannt, doch auch Wirtschaftskonzerne haben in ihrem Handeln menschenrechtliche Verantwortung zu tragen. Abschlussveranstaltung Im letzten Monat der VHS Menschenrechtsreihe gestalten wir in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartner Innen einen würdigen Abschluss. Dabei wird im festlichen Rahmen noch einmal Rückschau auf die behandelten Themen genommen und ein besonderes Programm angeboten. Dienstag, 30. Juni 2015, Abends Ort, Termin und Programm der Abschlussveranstaltung werden rechtzeitig auf menschenrechte bekannt gegeben. Seien Sie auf den abschließenden Höhepunkt der Reihe gespannt und begehen Sie mit uns das Finale der Menschenrechtsreihe. Eintritt frei. Anmeldung unter monticello/paris, France - September 2013 Doch wer kontrolliert diese mächtigen AkteurInnen und welche Rolle spielen Staat, NGOs und die BürgerInnen dabei? Im Abschlussmonat der Reihe hinterfragen wir kritisch die Rolle der Wirtschaft bei der Erhaltung, Sicherung und dem Aufbau sozialer Standards.

15 VHS Menschenrechtsreihe Standorte Information Meinungsfreiheit kulturelles Erbe Menschenrechte in Konflikten VHS Floridsdorf Menschenwürde Frauenrechte Moderne Sklaverei und Menschenhandel VHS Alsergrund Nahrung Globale Ressourcenverteilung VHS Penzing VHS Wiener Urania Recht auf sozialen Standard Frieden Sicherheit durch Menschenrechte VHS Meidling VHS Polycollege Margareten VHS Simmering Wirtschaft und Menschenrechte VHS Liesing Asyl Antidiskriminierung, Diversität und Integration Kinderrechte Internationale Zusammenarbeit

16 Die grosse VHS Menschenrechts Reihe 2014/2015 Gesamtreihen-KooperationspartnerInnen Kontakt Konzeption & Organisation Dr. Sebastian Bohrn Mena Koordinator gesellschafts politischer Veranstaltungs reihen der VHS Wien Telefon: Ludwig Boltzmann Institut Menschenrechte Mitwirkung Konzeption Georges Younes, M.Sc. Programme Manager Vienna Master of Human Rights universität Wien Unternehmenskommunikation Mag.ª Petra Reiner Corporate Affairs Telefon: Mag.ª Daniela Lehenbauer Mediensprecherin Telefon: Impressum Herausgeber Die Wiener Volkshochschulen GmbH Lustkandlgasse 50, 1090 Wien Für den Inhalt verantwortlich Mario Rieder, Geschäftsführer Fotos VHS Wien, Universität Wien Stand Aktualisierte Version: Februar 2015 Grafische Gestaltung fernbedienen. graphic design bureau Hersteller wienwork

WIEN STADT DER MENSCHENRECHTE SYMPOSIUM: MENSCHENRECHTE IN DER STADT: EINE STADT FÜR ALLE 10. DEZEMBER 2014, 9:00-17:30

WIEN STADT DER MENSCHENRECHTE SYMPOSIUM: MENSCHENRECHTE IN DER STADT: EINE STADT FÜR ALLE 10. DEZEMBER 2014, 9:00-17:30 WIEN STADT DER MENSCHENRECHTE SYMPOSIUM: MENSCHENRECHTE IN DER STADT: EINE STADT FÜR ALLE 10. DEZEMBER 2014, 9:00-17:30 Welche Relevanz haben Menschenrechte in der Stadt Wien und welche für ihre Bewohner

Mehr

Gratis. Lernhilfe. in der Schule für Deutsch, Mathematik, Englisch. www.vhs.at/gratislernhilfe

Gratis. Lernhilfe. in der Schule für Deutsch, Mathematik, Englisch. www.vhs.at/gratislernhilfe Gratis Lernhilfe in der Schule für Deutsch, Mathematik, Englisch www.vhs.at/gratislernhilfe Liebe Eltern! (c) PID/Michéle Pauty Das neue Nachhilfe-Programm der Stadt Förderung 2.0 ist im Herbst 2014 an

Mehr

20. Bezirk. Gratis. Lernhilfe. Kursprogramm. www.vhs.at/gratislernhilfe

20. Bezirk. Gratis. Lernhilfe. Kursprogramm. www.vhs.at/gratislernhilfe 20. Bezirk Gratis Lernhilfe Kursprogramm www.vhs.at/gratislernhilfe Förderung 2.0: Gratis-Lernhilfekurse maximal 10 SchülerInnen 1x pro Woche Deutsch Mathe In der Schule 2 Stunden gut ausgebildete LernbetreuerInnen

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte -

60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - Erfahrungen als UNO-Sonderberichtserstatter über Folter" Manfred Nowak Professor für Internationalen Menschenrechtsschutz,Universität Wien Direktor, Ludwig

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte

Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte Eine Entdeckungsreise ins Land der Kinderrechte Thematische Vertiefung in die Kinderrechte: Für Lehrkräfte und die Klassen bzw. Gruppenverantwortlichen Die Kinderrechte 125 bis 130 Millionen Kinder werden

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

Unternehmergeschichten

Unternehmergeschichten Unternehmergeschichten Sozial. Innovativ. Erfolgreich. Dienstag, 27. Mai 2014, 17:30 Uhr Stiftung Pfennigparade, München Veranstalter Unternehmer Edition Veranstaltungspartner Unternehmergeschichten Sozial.

Mehr

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Menschenrechte- Seite1

Menschenrechte- Seite1 Menschenrechte- Seite1 00:00 Länge Text 00:07 23 Die Welt ist voller unterschiedlicher Kulturen, Länder und Menschen. Bei allen Unterschieden gibt es aber eine wichtige Gemeinsamkeit: Alle Menschen sind

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen

Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen Für Gesellschaftsgestalter. Bewerbungsfrist vom 01.10.2015 bis 31.01.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, wir leben in einer Welt, die vor großen gesellschaftlichen

Mehr

Lehrangebote Sommersemester 2013 Institut für Erziehungswissenschaft

Lehrangebote Sommersemester 2013 Institut für Erziehungswissenschaft Lehrangebote Sommersemester 2013 Institut für Erziehungswissenschaft Die nachfolgenden Seiten werden ständig aktualisiert. Schauen Sie bitte öfter nach Änderungen. Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at

VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at Allgemeine Festivalinfo 2014 Die VIENNA DESIGN WEEK ist Österreichs größtes Designfestival mit einer Vielzahl an Schauplätzen in ganz Wien und begeisterte zuletzt

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Schwarzmeer-Region Zertifikatskurs Türkei und Zertifikatskurs Schwarzmeer- Region (ohne Türkei)

Mehr

Religionsfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Religionsfreiheit. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln,

Mehr

Social Media: Licht und Schatten aus psychologischer Sicht

Social Media: Licht und Schatten aus psychologischer Sicht FACHENQUETE Social Media: Licht und Schatten aus psychologischer Sicht Montag, 21. September 2015 Bundesministerium für Finanzen Dr.-Peter-Quantschnigg-Saal Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien www.boep.or.at

Mehr

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 1 Nationale und ethnische Diversität 64% 10% der Wiener Bevölkerung sind ÖsterreicherInnen

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Seite 1 von 6 M E D I E N I N F O R M A T I O N. Mediengespräch des Bürgermeisters am 31. März 2015 mit

Seite 1 von 6 M E D I E N I N F O R M A T I O N. Mediengespräch des Bürgermeisters am 31. März 2015 mit 31.03.2015 Seite 1 von 6 M E D I E N I N F O R M A T I O N Mediengespräch des Bürgermeisters am 31. März 2015 mit Vizebürgermeisterin Renate Brauner, Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Bezirksvorsteherin

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika Afrikatag am 21./22. 11. 2008, Universität Köln Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika 1 Prof. Dr. Karl

Mehr

20.APRIL 24. APRIL 2015

20.APRIL 24. APRIL 2015 KooperationspartnerInnen Meidling und Liesing Wir sind für Sie da: AMS Arbeitsmarktservice Wien Das AMS Wien unterstützt Arbeitsuchende und (Wieder-) EinsteigerInnen ins Berufsleben durch finanzielle Förderungen

Mehr

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können.

Das Ziel der Fortbildung ist es, die MigrantInnenbeiräte zu unterstützen, ihre Rolle als Interessensvertretung besser wahrnehmen zu können. Der MigrantInnenbeirat ist die politische Interessensvertretung der ZuwanderInnen in Graz. Durch den MigrantInnenbeirat sollen die Interessen der MigrantInnen in Graz gewahrt und gesichert und ein Beitrag

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Woche der freien Träger

Woche der freien Träger Woche der freien Träger vom 4. bis 11. Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Kinder- und Familienpolitik hat für mich eine hohe Priorität, denn sie stellt für uns eines

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

im Rahmen der 14. Internationalen Mediationstage, Mediation DACH, 29.-31.01.2015, Hamburg

im Rahmen der 14. Internationalen Mediationstage, Mediation DACH, 29.-31.01.2015, Hamburg Mediationstag, DFfM 30.01.2015 im Rahmen der 14. Internationalen Mediationstage, Mediation DACH, 29.-31.01.2015, Hamburg mit Podiumsdiskussion, Vorträgen und Beiträgen zu brisanten Mediationsthemen, mit

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Im Fokus: Webarchive in Deutschland. Eine Veranstaltung der oia GmbH. in Kooperation mit nestor

Im Fokus: Webarchive in Deutschland. Eine Veranstaltung der oia GmbH. in Kooperation mit nestor Im Fokus: Webarchive in Deutschland Eine Veranstaltung der oia GmbH in Kooperation mit nestor dem deutschen Kompetenznetzwerk zur digitalen Langzeitarchivierung Seite 1 von 8 1 Problemstellung Seit über

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

einladung zur 38. innovation(night

einladung zur 38. innovation(night Innovation Hub Silicon Valley Wie es das Start-up Gilead Sciences durch Innovationskraft in 25 Jahren zum Milliarden-Konzern geschafft hat. einladung zur 38. innovation(night Dr. Norbert Bischofberger

Mehr

Online...... trifft offline. Feministische Diskurse und Strategien. www.mgepa.nrw.de

Online...... trifft offline. Feministische Diskurse und Strategien. www.mgepa.nrw.de Online...... trifft offline. Feministische Diskurse und Strategien. www.mgepa.nrw.de Online trifft offline. Feministische Diskurse und Strategien. Eine Veranstaltung des MGEPA NRW zum Internationalen Frauentag

Mehr

Universität Luxemburg. Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015

Universität Luxemburg. Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015 Universität Luxemburg Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015 Unser Profil Mehrsprachig und international 2003 gegründet Mehrsprachige Studiengänge 6300

Mehr

Die Lösung für forscher. http://ec.europa.eu/euraxess. Ki-80-07-152-De-c

Die Lösung für forscher. http://ec.europa.eu/euraxess. Ki-80-07-152-De-c Ki-80-07-152-De-c Die Lösung für forscher europäische gemeinschaften, 2008 - Die Wiedergabe mit Quellenangabe ist vorbehaltlich anderslautender Bestimmungen gestattet. http://ec.europa.eu/euraxess euraxess

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft

Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft Alles nur noch digital?! Über die Chancen und Risiken einer digitalen Gesellschaft Mittwoch, 11. März 2015, 18.00 Uhr in Sarstedt Wir leben in einer zunehmend digitalisierten Welt. Der technische Fortschritt

Mehr

pressemappe 20/06/15 Samstag, 20. Juni 2015, um 16.50 Uhr Sondersendung zum Internationalen

pressemappe 20/06/15 Samstag, 20. Juni 2015, um 16.50 Uhr Sondersendung zum Internationalen pressemappe 20/06/15 Samstag, 20. Juni 2015, um 16.50 Uhr ARTE Reportage: REFugees Sondersendung zum Internationalen Weltflüchtlingstag 01 Inhalt 02 ARTE Reportage: Sondersendung Samstag, 20. juni 2015,

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014

Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014 Tagung Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur Erfolgsfaktoren für eine internationale Stadt Donnerstag, 3. April 2014 Moderation: Dr. Nkechi Madubuko, Journalistin (ZDF und 3sat) Ort: Haus der Stadtgeschichte

Mehr

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Untersuchung der Verankerung von Nachhaltigkeit am Management Center Innsbruck, insbesondere im Department für Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement Eva Golas Einhornweg

Mehr

Steuerrecht und Rechnungswesen

Steuerrecht und Rechnungswesen Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Steuerrecht und Rechnungswesen Master of Laws (LL.M.) In Kooperation mit der Akademie der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Herzlich, Karen E. Johnson

Herzlich, Karen E. Johnson USA Today Vorwort von Karen E. Johnson, US-Generalkonsulin in Hamburg USA today Amerika heute: Das Bild, das die Deutschen von den USA haben, ist zum größten Teil durch Medien geprägt, genau wie umgekehrt

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B Bildungsangebot Unser Angebot für Unternehmen und Institutionen besteht aus eintägigen Weiterbildungskursen oder beliebig kombinierbaren Einzelmodulen zu den Themenkreisen Kultur, Migration und Integration.

Mehr

FOTOAU SSTELLUNGEN. Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus

FOTOAU SSTELLUNGEN. Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus FOTOAU SSTELLUNGEN Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus Ob im Zweiten Weltkrieg, in Bosnien-Herzegowina oder in der Demokratischen Republik Kongo Frauen und Mädchen

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

www.wien.kinderfreunde.at

www.wien.kinderfreunde.at www.wien.kinderfreunde.at Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stehen das Kind Organisationsform Die Kinderfreunde sind seit 1908 fr Kinder und Eltern da. Die Wiener Kinderfreunde sind als nicht gewinnorientierter,

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Landeskommission Berlin gegen Gewalt

Landeskommission Berlin gegen Gewalt Landeskommission Berlin gegen Gewalt Berlin, Mai 2010 Wettbewerbsunterlagen zum Berliner Präventionspreis 2010 Sexuelle Gewalt und Kinderschutz Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt lobt angesichts

Mehr

Willkommen im Haus der EU

Willkommen im Haus der EU Willkommen im Haus der EU Wir sind für Sie da! Wien Herzlich willkommen im Haus der Europäischen Union! Sie müssen nicht nach Brüssel reisen, wenn Sie Fragen zur EU haben oder mit uns in Kontakt treten

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN

FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN FACHBESUCHERTAGE 2015 DER FERIEN-MESSE WIEN 15. & 16. Jänner 2015 Das Programm der Naturfreunde Internationale respect & ECPAT Österreich Fachbesuchertage 2015 der Ferien-Messe Wien CSR & Nachhaltigkeit_Aus-

Mehr

Social Media in der Assekuranz 2012

Social Media in der Assekuranz 2012 Social Media in der Assekuranz 2012 1. Hintergrund und Zielsetzung Die Versicherungsunternehmen stehen vor der Herausforderung, genau dort präsent zu sein und in den Dialog zu treten, wo sich ihre (zukünftigen)

Mehr

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können?

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können? Jürgen Traub Hauptgastredner, Vorstand, Economic Forum Deutschland e. V. Mit einem Co-Referat von Herrn Manfred de Vries, Deutsche Bank i.r. Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

angebote und treffen

angebote und treffen angebote und treffen HOSI Linz hat für dich geöffnet Jeden Fr. und Sa. ab 21:00 Uhr Das ehrenamtliche Barteam verwöhnt mit Getränken; regelmäßige Partys mit DJs HOSI-Treff jeden 2. Fr. ab 19:00 Uhr Der

Mehr

Im Zentrum. Ortsangaben. Mo., 11.6. bis Di., 12.6. KPH Wien/Krems FBZ Stephansplatz 3/3, 1010 Wien

Im Zentrum. Ortsangaben. Mo., 11.6. bis Di., 12.6. KPH Wien/Krems FBZ Stephansplatz 3/3, 1010 Wien als Marke! Kompetenzorientierter BW lernen - insbesondere Marketing und Verbraucherbildung macht Schule: Jugendliche und Konsum 11. bis 13. Juni 2012, Anmeldungen: claudia.muell@kphvie.at KPH Wien/Krems

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Themen: Strategischer Entwicklungsplan zur Inklusion und Konzeption eines Masterstudiengangs Bildungsmanagement in heterogenen Organisationen

Themen: Strategischer Entwicklungsplan zur Inklusion und Konzeption eines Masterstudiengangs Bildungsmanagement in heterogenen Organisationen Arbeitstagung im Rahmen des Projekts Aus- und Weiterbildung für Pädagogen und Bildungsmanager im Bereich Diversity (543873-TEMPUS-1-2013-1-DE-TEMPUS-JPCR) an der Universität Hildesheim vom 01. März 2015

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015 Diversity Umfrage Dokumentation / Januar 2015 Ziel und Rahmen der Umfrage Ziel: die Vielfalt der Unternehmen erfassen, um einen Überblick über das Diversity Management und die Aktivitäten in der Region

Mehr

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Argumente für Behörden, Parlamente und Politik Wo finden im Internet-Zeitalter noch Kontakte statt? Was macht eine Gemeinde oder Region aus? Unter anderem die Bibliothek,

Mehr

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen Langversion Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen 5 Tage lang können Mädchen der Oberstufe (11-17 Jahre) tägliche unterschiedliche Sport- und Coaching

Mehr