PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU"

Transkript

1 PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma Lucent Technologie zur Verfügung, der den seit 1997 vorhandenen MAX4000-Server ablöst. Mit Hilfe eines Modems kann man zu diesem Server eine PPP- Verbindung aufbauen.. Folgende Schritte müssen Sie dazu vornehmen: Einrichten des Modems Unter Windows 95/98 können Sie ein Modem auf drei Arten installieren (vorher Modem einschalten): In der Systemsteuerung klicken Sie den Punkt Modems an und fügen Ihr Modem hinzu. Im Punkt Hardware in der Systemsteuerung können Sie ein Modem hinzufügen Durch Start eines entsprechenden Kommunikationsprogramms werden Sie aufgefordert ein Modem zu installieren In allen 3 Fällen wird der Modem-Assistent aufgerufen und Sie werden aufgefordert ein Modem zu installieren. Einstellung von Modems unter Windows 95/98 (Beispiel für Modem ELSA MicroLink 56k pro) Einstellungen => Systemsteuerung => Modems 1

2 Schalter Wahlparameter => Neu (neuen Standort eintragen) Standort, Ortskennzahl, Land und das entsprechende Wahlverfahren eintragen (die Werte beziehen sich auf den Standort Ihres PCs z.b. Standort Erfurt - Ortskennzahl: 0361) Hinweis: Wenn Sie häufig den Standort wechseln, müssen Sie unter Standort - Neu einen weiteren Standort mit den entsprechenden Einstellungen wie Ortskennzahl, Wahlverfahren usw. für Ihren PC eingeben. Befindet sich ein Standort außerhalb von Jena, so wird bei der Rufnummer die Vorwahl von Jena und gegeben falls von Deutschland automatisch beim Wahlvorgang mit eingefügt. Schalter Eigenschaften 2

3 Schalter Eigenschaften => Einstellungen (bei Nebenstellenanlagen (z.b. innerhalb der UNI) muß unter Rufeinstellungen der Punkt Vor dem Wählen auf Freizeichen warten ausgeschaltet sein! ) Schalter Eigenschaften => Einstellungen => Erweitert... Innerhalb einer Nebenstellenanlage muß bei bestimmten Modems unter Punkt "Weitere Einstellungen" x1 oder x3 (je nach Modem) eingetragen werden - ansonsten frei lassen) (siehe Modemhandbuch unter Modembefehl ATX - Ignorieren des Wartens auf Freizeichen) 3

4 Schalter Eigenschaften => Einstellungen => Anschlußeinstellungen... Installation des DFÜ-Netzwerks WICHTIG: Falls Sie noch über eine ältere Version von Windows 95 verfügen (Windows 95 oder Windows 95a), so sollten Sie sich unbedingt die neue Version 1.3 des DFÜ-Netzwerkes (MSDUN13.EXE) kopieren und installieren (Start Ausführen msdun13.exe). In den älteren Versionen von Win95 verfügt das DFÜ-Netzwerk noch über einige Fehler und kennt weder das SLIP-Protokoll, noch eine Script-Unterstützung. Grundsätzlich gilt zwar auch beim DFÜ-Netzwerk das Motto ("Never change a running system"), aber falls es trotzdem öfters zu merkwürdigen Abstürzen oder Unterbrechungen der Verbindung kommen sollte, so sollten Sie Ihr DFÜ-Netzwerk ebenfalls durch die neue Version 1.3 updaten. (weiter ab Punkt Netzwerkumgebung einrichten) Falls Sie Ihr DFÜ-Netzwerk nicht während des Windows-Setup installiert haben, können Sie es noch nachträglich installieren. In der Systemsteuerung wählen Sie den Punkt Software und öffen die Seite Windows- Setup Wählen Sie in der Liste den Punkt Verbindungen aus, und klicken Sie auf Details Aktivieren Sie das Kontrollkästchen zu DFÜ-Netzwerk, und klicken Sie auf OK Installation der Skriptunterstützung (Dieser Punkt entfällt bei dem Zugang über den MAX-TNT-Server!!!) WICHTIG: Ab der Version Windows 95B oder bei der Installation der neuen Version 1.3 des DFÜ-Netzwerkes (siehe vorigen Punkt) entfällt dieser Punkt! (weiter ab Netzwerkumgebung einrichten) Bei den älteren Versionen von Windows 95 (vor Windows 95B) muß die Scriptunterstützung noch nachgeladen werden. Auf Ihrer Windows95-CD befindet sich das Programm im Verzeichnis \Admin\apptools\dscript. Die Installation erfolgt wie üblich über die Systemsteuerung: Systemsteuerung Software Windows Setup Diskette Durchsuchen. Als nächstes geben Sie den oben genannten Pfad ein und wählen die Datei rnaplus.inf aus. Es erscheint die SLIP/- Skriptunterstützung, die Sie im Kästchen links anklicken müssen (ankreuzen). Danach drücken Sie auf OK und installieren die SLIP/-Skriptunterstützung. 4

5 Netzwerkumgebung einrichten In der Systemsteuerung klicken Sie den Punkt Netzwerk an. Folgende Komponenten benötigen Sie für eine PPP-Verbindung: DFÜ-Treiber TCP/IP => DFÜ-Treiber (wenn nicht vorhanden => nächster Punkt) TCPIP => DFÜ-Treiber installieren In der Systemsteuerung klicken Sie auf das Icon Netzwerk => danach auf Konfiguration. Eventuell andere installierte Netzwerkkomponenten, wie z.b. Client für Microsoft-Netzwerke können entfernt werden. Schalter Hinzufügen... Protokoll auswählen und Schalter Hinzufügen... drücken 5

6 Hersteller Microsoft und Netzwerkprotokolle: TCPIP auswählen und mit OK bestätigen. Konfiguration DFÜ-Treiber Schalter Eigenschaften => Treibertyp NDIS-Treiber für erweiterten Modus (32 Bit...) muß ausgewählt sein 6

7 Schalter Bindungen TCPIP -> DFÜ-Treiber muß ausgewählt sein! TCP/IP => DFÜ-Treiber Schalter Eigenschaften => IP-Adresse IP-Adresse automatisch beziehen auswählen 7

8 Schalter Gateway Gateway-Adresse mit Hinzufügen eintragen Schalter DNS-Konfiguration Host (eigenes Login) und Domäne eintragen Suchreihenfolge für DNS-Server mit Hinzufügen eintragen 8

9 Verbindungen erstellen und konfigurieren Arbeitsplatz => DFÜ-Netzwerk => Neue Verbindung erstellen Namen für angewählten Computer: z.b. geben Sie da FSU - SLIP an Unter Konfigurieren... braucht nichts mehr eingestellt zu werden (Modem-Einstellung sollte bereits erledigt sein => siehe Einstellung von Modems unter Windows 95" Weiter > anklicken Rufnummern eintragen (46 93 (Stadtnummer!) für MAX-Zugang oder für Modem- Zugang) und Landeskennzahl auswählen Weiter > Weiter > anklicken Anklicken des Icons der erstellten Verbindung im DFÜ-Netzwerk-Fenster (z.b. FSU) mit der rechten Maustaste und den Punkt Eigenschaften auswählen. 9

10 Unter Schalter Allgemein brauchen Sie keine Einstellungen vorzunehmen, da diese sich auf das Modem beziehen und bereits erledigt seien sollten. Unter dem Schalter Servertypen muß der Servertyp einstellt werden Servertyp - Einstellung für PPP Klicken Sie als nächstes auf TCP/IP-Einstellungen... und tragen Sie die folgenden Einstellungen ein: 10

11 Schalter Script Dieser Schalter ist nur für die Uni-interne Modemverbindung notwendig!) Bei der Verbindung zum MAX-TNT-Server muß dieser Punkt freigelassen und übergangen werden!) (Kein Script eintragen!) Auf unseren FTP-Server finden Sie einen Script, den Sie für eine Uni-interne Verbindung zu den Modems oder TAUs benötigen. Script: ftp://ftp.uni-jena.de/pub/fsu/rz/software/win95/internetworking/fsuppp.scp Laden Sie sich diesen Script durch anklicken der blauen Schrift herunter und kopieren diesen auf ihre lokale Festplatte in das Verzeichnis: C:\Programme\Zubehör\. Danach klicken Sie auf den Schalter Durchsuchen (es wird standardgemäß im Verzeichnis C:\Programme\Zubehör gesucht) und wählen die Scriptdatei aus und klicken auf den Schalter Öffnen. Wichtig: Bei älteren Versionen von Win95 erfolgt die Zuweisung über das Programm DFÜ- Script-Verwaltung, welches sich im Ordner Start Programme Zubehör befindet. (siehe Punkt Installation der Scriptunterstüzung) 11

12 Verbindung herstellen Öffnen Sie das DFÜ-Netzwerk (Start Programme Zubehör DFÜ-Netzwerk) und klicken Sie mit der linken Maustaste (doppelt klicken) auf eine Verbindung. Tragen Sie in das Fenster Ihren Benutzernamen und Kennwort ein. Unter Wahlparameter müssen Sie Ihren aktuellen Standort einstellen (Standort-Eintrag sollte bei Einstellung Modems schon passiert sein) bzw. mit dem Schalter NEU einen weiteren Standort hinzufügen. siehe Einstellung - Modems - Wahlparameter) Anschließend klicken Sie auf Verbinden. Der Einwahlvorgang wird gestartet. (Entsprechend Ihrer Standortangabe wird unter Rufnummer eventuell die Vorwahl von Jena zusätzlich zur eingetragenden Rufnummer hinzugefügt.) Haben Sie eine erfolgreiche Verbindung erhalten, erscheint eine Statusmeldung auf Ihrem Bildschirm oder diese verschwindet als Icon (zwei blinkende Bildschirme) rechts unten in der Symbolleiste. Durch anklicken dieses Icons mit der rechten Maustaste können Sie entscheiden, ob Sie die laufende Verbindung trennen oder eine Statusmeldung wie das folgende Bild erhalten wollen. 12

13 Ab sofort können Sie alle Anwendungsprogramme starten, die TCP/IP benötigen, wie z.b. FTP, Telnet, Netscape, Mail (Programme müssen auf Ihrem PC lokal installiert sein!). Wollen Sie Ihre Sitzung beenden, klicken Sie auf Trennen im angezeigten Fenster. 13

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ

ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ ZENTRALER INFORMATIKDIENST DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Abteilung Kundendienste und Dezentrale Systeme URL dieser Anleitung: http://software.edvz.uni-linz.ac.at/kundend/winnt.html PPP für Windows

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Windows Millenium (ISDN / Modem)

Windows Millenium (ISDN / Modem) 1 von 11 24.02.2010 12:09 Windows Millenium (ISDN / Modem) Bevor Sie anfangen: Vergewissern Sie sich, dass Sie das Endgerät (ISDN Karte, Modem etc.) korrekt angeschlossen haben. Falls es sich um ein ISDN

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 USB Version - 1 - xdsl Privat mit USB unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Zyxel USB-Modem - Windows 98 SE Original

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung za-dsl Installations-Anleitung Installationsanleitung DSL-Zugang für: Windows 98 / ME Windows 2000 Windows XP Konfiguration DSL (mit Router) Kurzbeschreibung DSL-Zugang mit Fritz Card DSL! Dokumentation

Mehr

4.1.1 TCP/IP Anbindung einer Microsoft Windows 95 Arbeitsstation an ein Netzwerk mit ELSA MicroLink Terminaladaptern und PC-Karten

4.1.1 TCP/IP Anbindung einer Microsoft Windows 95 Arbeitsstation an ein Netzwerk mit ELSA MicroLink Terminaladaptern und PC-Karten Solution Guide Thema Vers. Datum Nr. 4.1.1 TCP/IP Anbindung einer Microsoft Windows 95 Arbeitsstation an ein Netzwerk mit ELSA MicroLink Terminaladaptern und PC-Karten 1.0 16.4.1997 Aufgabe: Das nachfolgende

Mehr

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT www.netzwerktotal.de Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT Installation des VPN-Servers: Unter "Systemsteuerung / Netzwerk" auf "Protokolle / Hinzufügen" klicken. Jetzt "Point to Point Tunneling

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

INTERNETZUGANG BIS 18.000 KBIT/S WINDOWS ME

INTERNETZUGANG BIS 18.000 KBIT/S WINDOWS ME Hinweis! NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

CTX 609 Daten Fax Modem. Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000. Installation unter Windows XP:

CTX 609 Daten Fax Modem. Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000. Installation unter Windows XP: CTX 609 Daten Fax Modem Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000 Installationshinweise: Der Treiber kann nur dann installiert werden, wenn die Karte als neue Hardware

Mehr

MDH 53x, 55x als Standard Router

MDH 53x, 55x als Standard Router MB connect line Telefon 07062/9178788 Fernwartungssysteme GmbH Telefax 07062/9178792 Raiffeisenstraße 4 Hotline 09851/55776 D-74360 Ilsfeld MDH 53x, 55x als Standard Router Copyright MB connect line Fernwartungssysteme

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Häufig gestellte Fragen für analoges/isdn-surfen zu den Tarifen VR-Web classic VR-Web classic 300

Häufig gestellte Fragen für analoges/isdn-surfen zu den Tarifen VR-Web classic VR-Web classic 300 Häufig gestellte Fragen für analoges/isdn-surfen zu den Tarifen VR-Web classic VR-Web classic 300 Inhaltsverzeichnis 1 Herstellen einer DFÜ-Netzwerkverbindung... 1 1.1 Was ist ein DFÜ-Netzwerk und wozu

Mehr

INTERNETVERBINDUNGSFREIGABE UNTER WINDOWS 98 SECOND EDITION (SE)

INTERNETVERBINDUNGSFREIGABE UNTER WINDOWS 98 SECOND EDITION (SE) alias Andreas Zimare Copyright 2002 Andreas Zimare Copyright 2002 http://www.wintotal.de 14.02.2002 INTERNETVERBINDUNGSFREIGABE UNTER WINDOWS 98 SECOND EDITION (SE) Mit der Internetverbindungsfreigabe

Mehr

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers.

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Zuerst installieren Sie die Software für Ihre WLAN Card. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Installieren eines neuen

Mehr

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Mac OS X 10.1.5

Manuelle Konfiguration einer DFÜ-Verbindung unter Mac OS X 10.1.5 Diese Anleitung wurde mit einem Macintosh Powerbook G3 erstellt. Um eine DFÜ- Verbindung korrekt zu konfigurieren, führen Sie bitte nachfolgende Schritte aus. 1. Klicken Sie auf den in der oberen linken

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

Z Uni Marburg: ISDN-Zugang unter Windows 2000 mit AVM-Frit

Z Uni Marburg: ISDN-Zugang unter Windows 2000 mit AVM-Frit Z Uni Marburg: ISDN-Zugang unter Windows 2000 mit AVM-Frit Table of Contents Windows 98...1 ISDN-Zugang zum UMRnet/Internet...1 Installation am Beispiel von AVM Fritz!Card (auch Fritz!Card USB), Teledat

Mehr

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional

Erstellen einer DFÜ-Verbindung unter Windows XP Professional 1. Vorbereitung der DFÜ-Verbindung GmbH GmbH Österreicher Ansbacher Str. Str. 2a 7 D 90513 90513 Zirndorf Zirndorf Tel: Germany 0911 / 60 70 96 Tel: +49 (0) 9127/59460-10 Fax: +49 0911 (0) 9127/59460-20

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

2.2 Installation via Netzwerkkabel

2.2 Installation via Netzwerkkabel 2.2 Installation via Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen die typische Installation unserer Kabel Modems via Netzwerkkabel. Der Installations-Ablauf ist für alle unsere Modem-Typen vergleichbar.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Einwahlverbindung unter Windows XP

Einwahlverbindung unter Windows XP Installationsanleitung Einwahlverbindung unter Windows XP - 1 - Einwahl-Verbindung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ein internes oder externes Modem Diese Konfigurationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows XP xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP über PPPoE Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten,

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes

Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes Für BITel-Kunden unter Windows 98 Vor der Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes muss zum einen die ISDN Karte oder der externe ISDN Plug in Ihrem PC installiert sein und zum anderen

Mehr

WDS: Windows Deployment Service

WDS: Windows Deployment Service WDS: Windows Deployment Service Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

WINDOWS 7 (32 o 64 bit)

WINDOWS 7 (32 o 64 bit) WINDOWS 7 (32 o 64 bit) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Arbeitsplatz. 2. Klicken Sie auf System und Sicherheit. 3. Im Fenster System und Sicherheit

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows Vista Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung.

Mehr

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Seite 1 / 13 Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Hosted Zarafa c/o Phinex Informatik AG Parkweg 35 4051 Basel Mail: Web: info@phinex.ch www.phinex.ch Seite 2 / 13 Inhaltsverzeichnis Domainangaben...

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

HRZ Uni Marburg: Modem-Zugang unter Windows 98

HRZ Uni Marburg: Modem-Zugang unter Windows 98 Table of Contents Windows 98...1 Modem-Zugang zum UMRnet/Internet...1 Inhaltsverzeichnis...1 Zugangs-Server...1 Eingangsvoraussetzungen...2 Modem installieren...2 DFÜ-Netzwerk installieren (PPP und TCP/IP)...5

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Speed Touch 585. Windows 7

Speed Touch 585. Windows 7 Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows 7 Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

bob breitband bob breitband Installationsanleitung

bob breitband bob breitband Installationsanleitung bob Installationsanleitung (für freie bzw. entsperrte mobile modems bzw. gprs/umts/hsdpa-fähige Handys mit integrierter modem-funktion) Inhaltsübersicht bob 2 Schritte zum Surfvergnügen Einstellungen Windows

Mehr

Anleitung und Installation Ethernet-Modem

Anleitung und Installation Ethernet-Modem teacheradsl Anleitung und Installation Ethernet-Modem Education Highway GmbH Hafenstraße 47 51 Tel: 0043 (0)732 7880 7880 A-4020 Linz Fax: 0043 (0)732 7880 7888 helpdesk@eduhi.at Hotline: 0800 20 78 80

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9 Zuerst installieren Sie die Software für Ihre WLAN Card. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Installieren eines neuen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden:

Diese sind auf unserer Internetseite http://www.biooffice-kassensysteme.de, im Downloadbereich für den Palm zu finden: Installation: HotSync Manager für Palm SPT 1500,1550,1800 Diese Anleitung beschreibt den Installationsvorgang für den HotSync Manager 4.1 für das Betriebssystem Windows 7 32Bit/64Bit. SPT- 1500,1550 1.

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Softwareupdate Bedieneroberfläche (GUI) Firmware

Softwareupdate Bedieneroberfläche (GUI) Firmware 1. Überprüfen Sie die GUI Version (in diesem Fall ist es die 1.12); 2. Überprüfen Sie die Version (in diesem Fall ist es die 2.03); 3. Laden Sie die GUI und die von der Benning Homepage herunter; http://de.benning.de/de/corporate/produkte-dienstleistungen/pruef-und-messtechnik/downloads/softwaredownloads.html

Mehr

Installation des IIS-Servers auf Windows XP Professional

Installation des IIS-Servers auf Windows XP Professional Installation des IIS-Servers auf Windows XP Professional 25. Februar 2007 In diesem HowTo wird kurz beschrieben, wie man den, standardmäÿig auf einer Windows XP Professional Maschine vorhandenen, IIS-Server

Mehr

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen

Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen b-logic Komplettlösung für klein- und mittelständische Unternehmen Installation b-logic / Sybase SQL Anywhere 5.0 Einzelplatzversion Hardwarevoraussetzungen - mindestens ab Pentium III mit 450 MHz / 128

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Voraussetzungen und Installation

Voraussetzungen und Installation Voraussetzungen und Installation Im Internet läuft PHP in Verbindung mit einem Webserver. Dazu wird ein Modul geladen, das die PHP-Anweisung ausführt. Vorraussetzung ist demnach, dass man einen Webserver

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Installation der Eicon Diva PCI Karte unter Windows XP

Installation der Eicon Diva PCI Karte unter Windows XP Installation der Eicon Diva PCI Karte unter Windows XP Wenn Sie die ADSL Karte korrekt in Ihren Rechner eingebaut haben, sollte kurz nach dem Start von Windows XP diese Fenster erscheinen. Eine Einbauanleitung

Mehr

NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN

NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Seite 1 von 10 NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden. Konfiguration.

Mehr