Soziale Wohnraumförderung 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Wohnraumförderung 2015"

Transkript

1 Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen Analysen Soziale Wohnraumförderung 2015 Das Förderergebnis 2015 im Überblick und Wohnraum für Studierende Neubau und Ersterwerb von Eigentumsmaßnahmen Investive Bestandsmaßnahmen Förderergebnis differenziert nach der Gebietskulisse der Wohnraumförderung Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen

2 Titelseite Nordrhein-Westfalen fördert Wohnraum in attraktiven und vielfältigen Quartieren. Moderne Standards und flexible Raumnutzung tragen zu einer vielseitigen Nutzung und zur Belebung der Wohnumgebung bei. So entstehen ansprechende und generationengerechte Quartiere für alle Bevölkerungsgruppen. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist der Rheinkilometer 740 in Düsseldorf, Heerdt. Die Rheinwohungsbau GmbH, Düsseldorf hat ein Quartier entwickelt, in dem verschiedene Lebensmodelle nebeneinander verwirklicht werden können. Von den 95 Mietwohnungseinheiten sind 50 öffentlich gefördert. Neben diesen Wohnungen werden auch Eigentumswohnungen geschaffen. Der Großteil des Quartiers wird im Passivhausstandard gebaut und somit werden 90% der Heizwärme gegenüber normalen Gebäuden eingespart. Darüber hinaus wurden im Quartierskonzept ein Ärztehaus, eine Kindergroßtagespflege sowie zwei ambulente Wohnungen für Demenzkranke und eine Tagespflege für Senioren geplant. Hier erfahren Sie mehr: Mit freundlicher Unterstützung von: Titel: Rheinwohnungsbau GmbH Düsseldorf, Architekten: Fink + Jocher München Seite 2, 12, 25, 40 Christian Lord Otto Seite 25 Dr. Ing. Potthoff GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Hamm Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts nichts vorhanden, genau null x Tabellenfeld gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll oder nicht möglich [ ] nachrichtlich, nicht in den Summen enthalten (.) Aus Gründen des Datenschutzes ist das Tabellenfeld gesperrt. Abweichungen in den Summen erklären sich aus dem Runden von Einzelwerten. Alle Tabellen, Grafiken und Karten können als Datei angefordert werden. Diesbezüglich und bei weitergehenden Auswertungswünschen wenden Sie sich bitte an die NRW.BANK. Ansprechpartner/Kontaktinformationen: siehe Seite 49. Dieser Bericht ist als PDF-Datei unter als Download erhältlich.

3 Inhalt Inhalt 1. Das Förderergebnis 2015 im Überblick 2 2. und Wohnraum für Studierende Neubau und Ersterwerb von Eigentumsmaßnahmen Investive Bestandsmaßnahmen Förderergebnis differenziert nach der Gebietskulisse der Wohnraumförderung Tabellen- und Abbildungsverzeichnis 46 Soziale Wohnraumförderung

4 Das Förderergebnis 2015 im Überblick 1. Das För» Die Flüssesiedlung, mit über Wohneinheiten das größte zusammenhängende Wohnquartier der VBW Bochum, wird derzeit umfassend revitalisiert. Das Quartier punktet mit großzügiger Durchgrünung, guter Infrastrukturausstattung und Nahverkehrsanbindung. Die VBW setzt auf einen Mix aus Miete und Eigentum, Modernisierung und Neubau, um für verschiedene Zielgruppen attraktiven Wohnraum anzubieten (Informationen unter: «2 Soziale Wohnraumförderung 2015

5 Das Förderergebnis 2015 im Überblick derergebnis 2015 im Überblick Im Jahr 2015 standen insgesamt 800 Mio. für die soziale Wohnraumförderung zur Verfügung, aufgeteilt auf fünf Förderschwerpunkte (Tab. 1.1): Tab. 1.1: Mittelaufteilung Wohnraumförderungsprogramm Mittel (in ) Neuschaffung Bestandsmaßnahmen Neubau Eigentumsmaßnahmen Wohnraum für Studierende Quartiersmaßnahmen Gesamtprogramm Gesamtförderergebnis 2015 Insgesamt wurden Wohneinheiten mit rund 668,97 Mio. gefördert (Tab. 1.2). Die Programmausschöpfung lag bei 83,6 Prozent und es wurden 27,8 Prozent mehr Mittel abgefragt als im Vorjahr. weiter deutlich gestiegene Programmausschöpfung Im Förderschwerpunkt Neuschaffung von wurden mit rund 472 Mio. insgesamt Wohneinheiten gefördert. Diese teilen sich auf in neu gebaute, 615 im Gebäudebestand neu geschaffene und 273 Plätze in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Im Programm Neuschaffung von konnte die Ausschöpfung gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden. Es wurden 14,7 Prozent mehr Mittel zugesagt als im Jahr Besonders positiv hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang das im Juni 2015 angelaufene Programm zur Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge. Mit Mitteln dieses Programms konnten Wohneinheiten gefördert werden. Aber auch die weiter verbesserten Förderkonditionen trugen zu der positiven Gesamtentwicklung bei. So wirkte die Erhöhung der Tilgungsnachlässe weiter belebend auf den sozialen Mietwohnungsneubau. Im Jahr 2015 wurden Tilgungsnachlässe in Höhe von rund 97 Mio. (2014: 37 Mio. ) im Mietwohnungsneubau bewilligt. Weitere Tabellen, Karten und Diagramme zu finden sich in Kapitel 2. Studentischer Wohnraum deutlich mehr geförderte Wohnheimplätze Für Studierende wurden 33 und 719 Heimplätze mit rund 38 Mio. gefördert. Besonders das Segment Wohnheimplätze für Studierende hat gegenüber dem Vorjahr stark zugelegt. Der Programmbaustein hat sich etabliert. Mehr Informationen zur Förderung von Wohnraum für Studierende werden in Kapitel 2 zusammen mit den dargestellt. Neubau Eigentumsmaßnahmen programmgemäße Entwicklung Mit rund 32 Mio. wurden 319 Eigenheime und Eigentumswohnungen gefördert. Die politische Zielsetzung sieht vor, den Neubau von selbst genutztem Wohneigentum nur noch in Kommunen mit überdurchschnittlichem und hohem Bedarf zu fördern. Die Programmnutzung hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht wesentlich geändert. Das Programm wurde zu 40,6 Prozent ausgeschöpft. In Kapitel 3 finden sich weitere Karten und Tabellen zur Eigentumsförderung im Neubau. Bestandsförderung deutlich gestiegenes Volumen Im Rahmen der Bestandsförderung wird neben der Modernisierung von Wohnraum auch der Erwerb bestehenden Wohnraums zur Selbstnutzung gefördert. Soziale Wohnraumförderung

6 Das Förderergebnis 2015 im Überblick Im Jahr 2015 wurden im Rahmen der Bestandsförderung insgesamt Wohneinheiten mit rund 126,5 Mio. gefördert. Damit hat sich das Ergebnis in diesem Baustein gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt (+113% abgerufene Mittel). Zur Programmsteigerung hat insbesondere die Belebung der Förderung im Baustein zur Verbesserung der Energieeffizienz beigetragen. Mit geförderten Wohnungen mit einem Volumen von rund 99 Mio. und bewilligten Tilgungsnachlässen in Höhe von 26,3 Mio. wurden mehr als doppelt so viele Wohneinheiten gefördert wie im Vorjahr. Für die Belebung ist vor allem die Initiative Besser Wohnen Energetische Sanierung Plus verantwortlich. Diese Gemeinschaftsinitiative mehrerer Wohnungsunternehmen und des Bauministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen hat die energetische Sanierung und die Erneuerung großer Quartiere bei gleichzeitiger Sicherstellung günstiger Mieten zum Ziel. Mit der Initiative konnten Wohneinheiten mit rund 59 Mio. Förderung bewilligt werden. Weitere Tabellen, Diagramme und Erläuterungen zur Förderung von Bestandsmaßnahmen finden sich in Kapitel 4. Hohe Steigerung auch bei Quartiersmaßnahmen Für im Quartier geförderte Wohnungen wurden rund 106 Mio. abgerufen. Das Programm hat seit seinem Start im Jahr 2013 stetig an Bewilligungsvolumen gewonnen. Im Rahmen der Quartiersentwicklung können Maßnahmen nach allen anderen Förderbausteinen gefördert werden. Die bereitgestellten Mittel sind entsprechend unter den anderen Bausteinen dargestellt. Die deutliche Volumensteigerung im Jahr 2015 ist, wie auch der deutliche Anstieg im Baustein zur Verbesserung der Energieeffizienz, auf die Initiative Besser Wohnen Energetische Sanierung Plus zurückzuführen. Bewilligungsvolumen insgesamt gestiegen Abb. 1.3 stellt das Bewilligungsvolumen je Einwohner dar, Abb. 1.4 das Bewilligungsvolumen der einzelnen Bewilligungsbehörden. Je Einwohner in Nordrhein-Westfalen wurden rund 38 bewilligt, im Jahr 2014 waren es noch 30. Mit dem bewilligten Volumen von 668,97 Mio. wurde ein Investitionsvolumen von rund 1,4 Mrd. ermöglicht. Tab. 1.2: Förderergebnis 2015 Wohneinheiten gesamt Mittel (in ) Veränderung Mittel gegenüber Vorjahr (in %) Veränderung Wohneinheiten gegenüber Vorjahr Neubau (WFB) ,4 517 Neuschaffung (WFB) > Wohnplätze in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung (BWB) ,2 170 Summe ,7 893 darunter: Quartiersmaßnahmen ,9 245 Wohnungen für Studierende (WFB) ,8 17 Wohnheimplätze für Studierende (SWB) > Summe Wohnraum Studierende > Summe Neubau Eigentumsmaßnahmen (WFB) ,2 135 darunter: Quartiersmaßnahmen ,5 3 Summe Neuschaffung von Wohnraum , Erwerb bestehenden Wohnraums zur Selbstnutzung (WFB) ,1 136 Reduzierung Barrieren im Bestand (RL BestandsInvest) ,7 135 Bauliche Anpassung Pflegewohnplätze (RL BestandsInvest) 48 Maßnahmen des Stadtumbaus (RL BestandsInvest) > Denkmalgerechte Erneuerung (RL BestandsInvest) ,8 37 Verbesserung der Energieeffizienz (RL BestandsInvest) > Weitere Fördermaßnahmen: behindertengerechter Umbau (WFB) [10] ,1 x Summe Bestandsmaßnahmen > darunter: Quartiersmaßnahmen > Summe Wohnraumförderungsprogramm , darunter: Quartiersmaßnahmen , darunter: Wohnraum für Flüchtlinge (RL Flü) x x Neubau x x Ausbau, Umbau, Nutzungsänderung, Erweiterung, Anpassung x x Maßnahmen zur Herrichtung oder Anpassung von Wohnraum x x 4 Soziale Wohnraumförderung 2015

7 Das Förderergebnis 2015 im Überblick Abb. 1.3: Bewilligungsvolumen je Einwohner Abb. 1.4: Bewilligungsvolumen je Behörde keine Förderung bis 7,50 /Einwohner mehr als 7,50 bis 20,00 /Einwohner mehr als 20,00 bis 50,00 /Einwohner bis unter 200,00 /Einwohner Mittelwert NRW: 38,02 Daten: NRW.BANK.Wohnraumförderung, IT.NRW NRW.BANK 2016 bis 5 Mio. mehr als 5 bis 10 Mio. mehr als 10 bis 15 Mio. mehr als 15 bis 20 Mio. mehr als 20 Mio. Gesamtwert NRW: 668,97 Mio. Daten: NRW.BANK.Wohnraumförderung NRW.BANK 2016 Die Tab. 1.5 bis 1.8 zeigen die Förderergebnisse 2014 und 2015 auf Ebene der Behörden, die Tab. 1.9 und 1.10 zeigen die Veränderung zwischen den beiden Jahren in Prozent. Weitere Tabellen zum Förderergebnis Übersicht über die Tab. 1.5 bis 1.10: Tab. 1.5: Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Tab. 1.6: Vorjahresergebnis 2014 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Tab. 1.7: Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Mittel auf Ebene der Bewilligungsbehörden Tab. 1.8: Vorjahresergebnis 2014 Mittel auf Ebene der Bewilligungsbehörden Tab. 1.9: Veränderung 2015 zu Vorjahr Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Tab. 1.10: Veränderung 2015 zu Vorjahr Mittel auf Ebene der Bewilligungsbehörden Soziale Wohnraumförderung

8 Das Förderergebnis 2015 im Überblick Tab. 1.5: Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Behörde 6 Soziale Wohnraumförderung (A + B gesamt) darunter: Wohnraum für Flüchtlinge Neubau Eigentum 2 Wohneinheiten Neubau und Eigentum gesamt Bestandserwerb Eigentum 3 Wohnplätze 4 Investive Bestandsmaßnahmen 5 StädteRegion Aachen Bielefeld Bochum Bonn Kreis Borken Bottrop Kreis Coesfeld Dortmund Kreis Düren Landeshauptstadt Düsseldorf Duisburg Ennepe-Ruhr-Kreis Essen Kreis Euskirchen Gelsenkirchen Kreis Gütersloh Hagen Hamm Kreis Heinsberg Kreis Herford Herne Hochsauerland Kreis Kreis Höxter Kreis Kleve Köln Krefeld Leverkusen Kreis Lippe Märkischer Kreis Kreis Mettmann Kreis Minden-Lübbecke Mönchengladbach Mülheim Münster Oberbergischer Kreis Oberhausen Kreis Olpe Kreis Paderborn Kreis Recklinghausen Remscheid Rhein-Erft Kreis Rheinisch-Bergischer Kreis Rhein-Kreis Neuss Rhein-Sieg-Kreis Kreis Siegen-Wittgenstein Kreis Soest Solingen Kreis Steinfurt Kreis Unna Kreis Viersen Kreis Warendorf Kreis Wesel Wuppertal Nordrhein-Westfalen Regierungsbezirk Düsseldorf Regierungsbezirk Köln Regierungsbezirk Münster Regierungsbezirk Detmold Regierungsbezirk Arnsberg Anmerkungen: Die Bewilligungsbehörden entsprechen in der Regel den Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen. 1 Die Position umfasst alle inklusive Wohnungen für Studierende, Wohnraum für Flüchtlinge, Gruppenwohnungen und Wohnungen mit mittelbarer Belegung. 2 In der Position Neubau Eigentum sind neu errichtete Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 3 In der Position Bestandserwerb Eigentum ist der Erwerb gebrauchter Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 4 Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studierende sowie Pflegewohnen. 5 In dieser Position werden die fünf Bausteine von RL BestandsInvest zusammengefasst: Baustein 1: Bauliche Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren und zur Modernisierung im Wohnungsbestand, Baustein 2: Bauliche Anpassung und Umbau von bestehenden vollstationären Pflegeeinrichtungen, Baustein 3: Wohnungswirtschaftliche Maßnahmen des Stadtumbaus bei hochverdichteten Wohnungsbeständen der 1960er- und 1970er-Jahre, Baustein 4: Erneuerung von selbst genutzten denkmalgeschützten, denkmalwerten und/oder städtebaulich und baukulturell erhaltenswerten Wohngebäuden, Baustein 5: Bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand. Gesamt

9 Das Förderergebnis 2015 im Überblick Tab. 1.6: Vorjahresergebnis 2014 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Behörde 1 (A + B gesamt) darunter: Wohnraum für Flüchtlinge Neubau Eigentum 2 Wohneinheiten Neubau und Eigentum gesamt Bestandserwerb Eigentum 3 Wohnplätze 4 Investive Bestandsmaßnahmen 5 StädteRegion Aachen 267 x Bielefeld 130 x Bochum 69 x Bonn 64 x Kreis Borken 17 x Bottrop 38 x Kreis Coesfeld 4 x Dortmund 117 x Kreis Düren 6 x Landeshauptstadt Düsseldorf 221 x Duisburg 138 x Ennepe-Ruhr-Kreis 16 x Essen x Kreis Euskirchen 21 x Gelsenkirchen 71 x Kreis Gütersloh 39 x Hagen 38 x Hamm 81 x Kreis Heinsberg 41 x Kreis Herford 44 x Herne x Hochsauerland Kreis x Kreis Höxter x Kreis Kleve 107 x Köln 609 x Krefeld x Leverkusen 3 x Kreis Lippe 69 x Märkischer Kreis 61 x Kreis Mettmann 100 x Kreis Minden-Lübbecke x Mönchengladbach 25 x Mülheim 12 x Münster 58 x Oberbergischer Kreis x Oberhausen 81 x Kreis Olpe x Kreis Paderborn 63 x Kreis Recklinghausen 118 x Remscheid 17 x Rhein-Erft Kreis 34 x Rheinisch-Bergischer Kreis 83 x Rhein-Kreis Neuss 184 x Rhein-Sieg-Kreis 120 x Kreis Siegen-Wittgenstein x Kreis Soest 62 x Solingen 25 x Kreis Steinfurt 124 x Kreis Unna 94 x Kreis Viersen 43 x Kreis Warendorf 4 x Kreis Wesel 27 x Wuppertal x Nordrhein-Westfalen x Regierungsbezirk Düsseldorf 980 x Regierungsbezirk Köln x Regierungsbezirk Münster 434 x Regierungsbezirk Detmold 345 x Regierungsbezirk Arnsberg 538 x Anmerkungen: Die Bewilligungsbehörden entsprechen in der Regel den Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen. 1 Die Position umfasst alle inklusive Wohnungen für Studierende, Wohnraum für Flüchtlinge, Gruppenwohnungen und Wohnungen mit mittelbarer Belegung. 2 In der Position Neubau Eigentum sind neu errichtete Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 3 In der Position Bestandserwerb Eigentum ist der Erwerb gebrauchter Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 4 Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studierende sowie Pflegewohnen. 5 In dieser Position werden die fünf Bausteine von RL BestandsInvest zusammengefasst: Baustein 1: Bauliche Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren und zur Modernisierung im Wohnungsbestand, Baustein 2: Bauliche Anpassung und Umbau von bestehenden vollstationären Pflegeeinrichtungen, Baustein 3: Wohnungswirtschaftliche Maßnahmen des Stadtumbaus bei hochverdichteten Wohnungsbeständen der 1960er- und 1970er-Jahre, Baustein 4: Erneuerung von selbst genutzten denkmalgeschützten, denkmalwerten und/oder städtebaulich und baukulturell erhaltenswerten Wohngebäuden, Baustein 5: Bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand. Gesamt Soziale Wohnraumförderung

10 Das Förderergebnis 2015 im Überblick Tab. 1.7: Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Mittel auf Ebene der Bewilligungsbehörden Behörde 8 Soziale Wohnraumförderung (A + B gesamt) darunter: Wohnraum für Flüchtlinge Neubau Eigentum 2 Mittel (in ) Neubau und Eigentum gesamt Bestandserwerb Eigentum 3 Wohnplätze 4 Investive Bestandsmaßnahmen 5 StädteRegion Aachen (.) Bielefeld Bochum Bonn (.) (.) Kreis Borken Bottrop (.) Kreis Coesfeld (.) (.) Dortmund Kreis Düren (.) (.) (.) Landeshauptstadt Düsseldorf (.) (.) Duisburg Ennepe-Ruhr-Kreis (.) Essen (.) Kreis Euskirchen (.) (.) Gelsenkirchen (.) Kreis Gütersloh (.) Hagen (.) Hamm (.) (.) (.) Kreis Heinsberg (.) (.) Kreis Herford (.) (.) (.) (.) (.) Herne Hochsauerland Kreis Kreis Höxter (.) (.) 331 Kreis Kleve Köln (.) (.) Krefeld (.) (.) (.) Leverkusen (.) (.) Kreis Lippe (.) (.) Märkischer Kreis (.) Kreis Mettmann Kreis Minden-Lübbecke (.) 692 (.) Mönchengladbach Mülheim 976 (.) (.) Münster (.) (.) Oberbergischer Kreis (.) (.) Oberhausen (.) Kreis Olpe Kreis Paderborn Kreis Recklinghausen (.) Remscheid (.) (.) (.) (.) 149 Rhein-Erft Kreis (.) 476 (.) Rheinisch-Bergischer Kreis (.) (.) (.) Rhein-Kreis Neuss (.) Rhein-Sieg-Kreis (.) Kreis Siegen-Wittgenstein (.) (.) Kreis Soest (.) (.) (.) Solingen (.) Kreis Steinfurt Kreis Unna (.) (.) (.) Kreis Viersen (.) (.) (.) Kreis Warendorf (.) Kreis Wesel (.) (.) Wuppertal (.) (.) (.) Nordrhein-Westfalen Regierungsbezirk Düsseldorf Regierungsbezirk Köln Regierungsbezirk Münster Regierungsbezirk Detmold Regierungsbezirk Arnsberg Anmerkungen: Differenzen zu veröffentlichten Gesamtsummen für Nordrhein-Westfalen ergeben sich auswertungstechnisch durch die Differenzierung nach Behörden. Die Bewilligungsbehörden entsprechen in der Regel den Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen. 1 Die Position umfasst alle inklusive Wohnungen für Studierende, Wohnraum für Flüchtlinge, Gruppenwohnungen und Wohnungen mit mittelbarer Belegung. 2 In der Position Neubau Eigentum sind neu errichtete Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 3 In der Position Bestandserwerb Eigentum ist der Erwerb gebrauchter Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 4 Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studierende sowie Pflegewohnen. 5 In dieser Position werden die fünf Bausteine von RL BestandsInvest zusammengefasst: Baustein 1: Bauliche Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren und zur Modernisierung im Wohnungsbestand, Baustein 2: Bauliche Anpassung und Umbau von bestehenden vollstationären Pflegeeinrichtungen, Baustein 3: Wohnungswirtschaftliche Maßnahmen des Stadtumbaus bei hochverdichteten Wohnungsbeständen der 1960er- und 1970er-Jahre, Baustein 4: Erneuerung von selbst genutzten denkmalgeschützten, denkmalwerten und/oder städtebaulich und baukulturell erhaltenswerten Wohngebäuden, Baustein 5: Bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand. Gesamt

11 Das Förderergebnis 2015 im Überblick Tab. 1.8: Vorjahresergebnis 2014 Mittel auf Ebene der Bewilligungsbehörden Behörde 1 (A + B gesamt) darunter: Wohnraum für Flüchtlinge Neubau Eigentum 2 Mittel (in ) Neubau und Eigentum gesamt Bestandserwerb Eigentum 3 Wohnplätze 4 Investive Bestandsmaßnahmen 5 StädteRegion Aachen x (.) Bielefeld x Bochum x (.) (.) Bonn x (.) (.) Kreis Borken x Bottrop x (.) (.) Kreis Coesfeld (.) x Dortmund x Kreis Düren 469 x (.) Landeshauptstadt Düsseldorf x (.) (.) Duisburg x (.) Ennepe-Ruhr-Kreis x (.) (.) Essen x (.) Kreis Euskirchen x (.) 468 (.) Gelsenkirchen x (.) Kreis Gütersloh x (.) (.) Hagen x (.) (.) Hamm x (.) (.) Kreis Heinsberg x (.) (.) Kreis Herford x (.) (.) Herne x (.) 974 (.) Hochsauerland Kreis x (.) Kreis Höxter x Kreis Kleve x (.) Köln x (.) Krefeld x Leverkusen (.) x (.) (.) Kreis Lippe x Märkischer Kreis x (.) Kreis Mettmann x Kreis Minden-Lübbecke x (.) (.) (.) Mönchengladbach x Mülheim 662 x (.) Münster x (.) (.) Oberbergischer Kreis x (.) (.) Oberhausen x (.) Kreis Olpe x Kreis Paderborn x (.) Kreis Recklinghausen x Remscheid x (.) Rhein-Erft Kreis x (.) Rheinisch-Bergischer Kreis x Rhein-Kreis Neuss x Rhein-Sieg-Kreis x (.) Kreis Siegen-Wittgenstein x (.) (.) (.) Kreis Soest x (.) Solingen x (.) (.) Kreis Steinfurt x Kreis Unna x (.) (.) Kreis Viersen x (.) Kreis Warendorf (.) x (.) Kreis Wesel x (.) Wuppertal x Nordrhein-Westfalen x Regierungsbezirk Düsseldorf x Regierungsbezirk Köln x Regierungsbezirk Münster x Regierungsbezirk Detmold x Regierungsbezirk Arnsberg x Anmerkungen: Differenzen zu veröffentlichten Gesamtsummen für Nordrhein-Westfalen ergeben sich auswertungstechnisch durch die Differenzierung nach Behörden. Die Bewilligungsbehörden entsprechen in der Regel den Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen. 1 Die Position umfasst alle inklusive Wohnungen für Studierende, Wohnraum für Flüchtlinge, Gruppenwohnungen und Wohnungen mit mittelbarer Belegung. 2 In der Position Neubau Eigentum sind neu errichtete Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 3 In der Position Bestandserwerb Eigentum ist der Erwerb gebrauchter Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 4 Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studierende sowie Pflegewohnen. 5 In dieser Position werden die fünf Bausteine von RL BestandsInvest zusammengefasst: Baustein 1: Bauliche Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren und zur Modernisierung im Wohnungsbestand, Baustein 2: Bauliche Anpassung und Umbau von bestehenden vollstationären Pflegeeinrichtungen, Baustein 3: Wohnungswirtschaftliche Maßnahmen des Stadtumbaus bei hochverdichteten Wohnungsbeständen der 1960er- und 1970er-Jahre, Baustein 4: Erneuerung von selbst genutzten denkmalgeschützten, denkmalwerten und/oder städtebaulich und baukulturell erhaltenswerten Wohngebäuden, Baustein 5: Bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand. Gesamt Soziale Wohnraumförderung

12 Das Förderergebnis 2015 im Überblick Tab. 1.9: Veränderung 2015 zu Vorjahr Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Behörde 10 Soziale Wohnraumförderung (A + B gesamt) darunter: Wohnraum für Flüchtlinge Neubau Eigentum 2 Veränderung Wohneinheiten in % Neubau und Eigentum gesamt Bestandserwerb Eigentum 3 Wohnplätze 4 Investive Bestandsmaßnahmen 5 StädteRegion Aachen 41,2 x 50,0 39,9 57,1 >+100 >+100 Bielefeld 50,0 x 31,9 28,2 40,7 > ,2 47,4 Bochum 20,3 x 24,7 16,3 20,2 Bonn 6,3 x 33,3 7,5 0,0 50,0 28,1 Kreis Borken >+100 x 0,0 > ,8 30,0 38,7 Bottrop >+100 x 25,0 > ,4 >+100 Kreis Coesfeld >+100 x 14,3 > ,8 21,4 15,5 Dortmund >+100 x 67,7 > ,3 6,7 18,5 Kreis Düren x 100,0 71,4 > ,4 >+100 Landeshauptstadt Düsseldorf 40,3 x 50,0 40,4 100,0 36,7 33,3 Duisburg 31,9 x 29,4 31,6 > ,7 Ennepe-Ruhr-Kreis >+100 x > ,7 22,2 >+100 Essen x 66,7 > ,9 >+100 >+100 Kreis Euskirchen 66,7 x 76,2 5,7 Gelsenkirchen >+100 x >+100 >+100 >+100 Kreis Gütersloh 100,0 x 44,4 54,4 25,0 > ,8 Hagen >+100 x > ,3 >+100 >+100 Hamm 50,6 x 33,3 50,0 0,0 48,2 Kreis Heinsberg 7,3 x 4,9 0,0 7,0 Kreis Herford x 0,0 97,8 66,7 96,8 97,1 Herne x 46,2 Hochsauerland Kreis x 82,5 65,1 Kreis Höxter x 50,0 40,0 45,5 Kreis Kleve 7,5 x 10,0 7,7 42,9 > ,4 Köln 31,2 x 90,9 29,0 33,3 > ,5 Krefeld x 77,8 66,7 55,6 66,7 56,9 Leverkusen >+100 x 66,7 >+100 0,0 >+100 >+100 Kreis Lippe 49,3 x 36,4 47,5 16,7 50,0 43,6 Märkischer Kreis 39,3 x 50,0 36,5 20,0 50,0 13,2 Kreis Mettmann 62,0 x 5,9 53,8 25,8 > ,6 Kreis Minden-Lübbecke x 100,0 >+100 0,0 >+100 >+100 Mönchengladbach 52,0 x 80,0 56,7 28,6 41,7 49,0 Mülheim 8,3 x 60,0 23,5 0,0 >+100 Münster >+100 x >+100 > ,3 66,7 40,7 Oberbergischer Kreis x 100,0 > ,1 52,9 38,1 Oberhausen 96,3 x 8,3 82,8 66,7 26,5 64,6 Kreis Olpe x 83,3 38,5 66,7 Kreis Paderborn 25,4 x 54,5 13,5 30,0 75,0 11,4 Kreis Recklinghausen 67,8 x 77,8 57,5 35,7 >+100 6,4 37,5 Remscheid 94,1 x 94,1 0,0 90,9 90,2 Rhein-Erft Kreis >+100 x 58,3 > ,0 25,0 33,3 67,1 Rheinisch-Bergischer Kreis 88,0 x 57,1 85,6 42,9 62,5 81,0 Rhein-Kreis Neuss 67,4 x > ,2 28,6 47,1 57,1 56,5 Rhein-Sieg-Kreis 39,2 x 67,6 15,6 60,0 >+100 3,8 Kreis Siegen-Wittgenstein x 0,0 0,0 91,9 73,7 Kreis Soest 58,1 x 77,8 60,6 40,0 33,3 73,8 Solingen 88,0 x 28,6 62,5 50,0 51,4 Kreis Steinfurt 5,6 x 15,2 8,2 56,0 > ,6 Kreis Unna 13,8 x 0,0 13,3 50,0 12,7 Kreis Viersen >+100 x 83,3 91,8 66,7 33,3 69,0 Kreis Warendorf >+100 x 14,3 100,0 100,0 40,9 Kreis Wesel >+100 x 83,3 > ,0 66,7 65,0 Wuppertal x 62,5 62,5 83,3 > ,0 Nordrhein-Westfalen 29,5 x 29,7 22,8 41,3 71,0 71,7 37,0 Regierungsbezirk Düsseldorf 0,4 x 23,6 2,3 31,3 9,0 > ,1 Regierungsbezirk Köln 15,8 x 53,2 11,7 50,0 >+100 > ,4 Regierungsbezirk Münster >+100 x 8,8 85,6 51,9 56,3 > ,9 Regierungsbezirk Detmold 15,1 x 36,0 4,6 28,8 > ,2 13,1 Regierungsbezirk Arnsberg 63,8 x 67,2 50,4 51,1 57,3 18,2 3,5 Anmerkungen: Die Bewilligungsbehörden entsprechen in der Regel den Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen. 1 Die Position umfasst alle inklusive Wohnungen für Studierende, Wohnraum für Flüchtlinge, Gruppenwohnungen und Wohnungen mit mittelbarer Belegung. 2 In der Position Neubau Eigentum sind neu errichtete Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 3 In der Position Bestandserwerb Eigentum ist der Erwerb gebrauchter Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 4 Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studierende und Pflegewohnen. 5 In dieser Position werden die fünf Bausteine von RL BestandsInvest zusammengefasst: Baustein 1: Bauliche Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren und zur Modernisierung im Wohnungsbestand, Baustein 2: Bauliche Anpassung und Umbau von bestehenden vollstationären Pflegeeinrichtungen, Baustein 3: Wohnungswirtschaftliche Maßnahmen des Stadtumbaus bei hochverdichteten Wohnungsbeständen der 1960er- und 1970er-Jahre, Baustein 4: Erneuerung von selbst genutzten denkmalgeschützten, denkmalwerten und/oder städtebaulich und baukulturell erhaltenswerten Wohngebäuden, Baustein 5: Bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand. Gesamt

13 Das Förderergebnis 2015 im Überblick Tab. 1.10: Veränderung 2015 zu Vorjahr Mittel auf Ebene der Bewilligungsbehörden Behörde 1 (A + B gesamt) darunter: Wohnraum für Flüchtlinge Neubau Eigentum 2 Veränderung Mittel in % Neubau und Eigentum gesamt Bestandserwerb Eigentum 3 Wohnplätze 4 Investive Bestandsmaßnahmen 5 StädteRegion Aachen 47,6 x 63,5 46,3 53,1 > ,5 Bielefeld 29,4 x 22,3 17,1 33,5 >+100 > ,2 Bochum 11,3 x 16,4 5,3 11,9 Bonn 3,2 x 23,6 1,8 21,5 86,5 13,1 Kreis Borken >+100 x 13,1 >+100 2,8 58,9 83,0 Bottrop >+100 x 18,5 > ,0 >+100 Kreis Coesfeld >+100 x 4,3 > ,9 8,6 48,3 Dortmund >+100 x 63,5 > ,6 41,8 82,0 Kreis Düren x > ,9 > ,9 >+100 Landeshauptstadt Düsseldorf 36,8 x 41,7 36,8 > ,5 34,6 Duisburg 4,1 x 19,4 5,8 > ,0 Ennepe Ruhr Kreis >+100 x > ,0 5,4 >+100 Essen x 62,3 > ,1 >+100 >+100 Kreis Euskirchen 56,5 x 65,2 27,3 Gelsenkirchen >+100 x >+100 >+100 >+100 Kreis Gütersloh >+100 x 39,2 67,5 52,0 > ,1 Hagen 36,0 x 36,0 35,3 > ,1 Hamm 58,9 x 0,9 57,6 46,3 57,0 Kreis Heinsberg 9,7 x 8,1 21,4 8,1 Kreis Herford x 0,0 98,7 63,5 93,8 97,7 Herne x 8,8 Hochsauerland Kreis x 92,1 86,7 Kreis Höxter x 27,3 58,8 42,0 Kreis Kleve 9,5 x 12,0 8,1 77,2 47,5 29,6 Köln 21,6 x 90,1 19,8 31,2 > ,9 Krefeld x 76,0 > ,6 92,9 22,3 Leverkusen >+100 x 63,1 > ,6 >+100 >+100 Kreis Lippe 57,9 x 31,1 54,9 28,7 31,8 50,8 Märkischer Kreis 24,5 x 31,6 24,6 15,7 34,9 23,0 Kreis Mettmann 71,5 x 11,2 62,3 18,6 > ,4 Kreis Minden Lübbecke x 92,1 > ,7 >+100 >+100 Mönchengladbach 64,9 x > ,5 45,7 65,2 67,6 Mülheim 47,4 x 57,4 0,1 4,9 >+100 Münster >+100 x >+100 > ,5 71,1 81,8 Oberbergischer Kreis x >+100 > ,5 36,3 >+100 Oberhausen >+100 x 4,6 95,3 67,6 29,8 84,8 Kreis Olpe x > ,1 >+100 Kreis Paderborn 33,9 x 46,2 23,5 15,1 > ,3 Kreis Recklinghausen 58,9 x 72,1 51,5 25,8 > ,9 50,6 Remscheid 98,0 x 98,0 6,0 96,8 95,6 Rhein Erft Kreis >+100 x 54,7 > ,1 21,6 5,2 >+100 Rheinisch Bergischer Kreis 90,1 x 52,4 87,9 42,1 100,0 85,1 Rhein Kreis Neuss 71,3 x > ,7 8,7 47,1 89,3 61,1 Rhein Sieg Kreis 2,9 x 63,1 6,4 61,4 24,4 11,0 Kreis Siegen Wittgenstein x 69,0 69,0 90,1 51,8 Kreis Soest 60,1 x 77,1 62,0 36,6 35,2 69,4 Solingen 10,2 x 19,8 3,8 52,6 0,8 Kreis Steinfurt 5,3 x 39,2 4,6 47,3 > ,4 Kreis Unna 24,0 x 14,1 22,8 38,9 22,9 Kreis Viersen 84,7 x 83,0 64,3 55,2 91,3 48,0 Kreis Warendorf >+100 x 14,4 >+100 > ,9 Kreis Wesel >+100 x 81,2 99,9 46,0 52,3 49,8 Wuppertal x 60,3 60,3 79,4 77,6 66,3 Nordrhein Westfalen 16,7 x 21,2 13,1 33,6 78,8 > ,9 Regierungsbezirk Düsseldorf 10,3 x 13,1 10,6 23,3 22,5 > ,9 Regierungsbezirk Köln 8,2 x 49,6 5,5 46,7 >+100 > ,8 Regierungsbezirk Münster >+100 x 30,1 91,2 44,8 51,9 > ,1 Regierungsbezirk Detmold 7,9 x 27,7 1,4 18,7 82,9 68,4 6,0 Regierungsbezirk Arnsberg 28,1 x 62,2 20,5 45,6 48,7 2,4 11,8 Anmerkungen: Die Bewilligungsbehörden entsprechen in der Regel den Kreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen. 1 Die Position umfasst alle inklusive Wohnungen für Studierende, Wohnraum für Flüchtlinge, Gruppenwohnungen und Wohnungen mit mittelbarer Belegung. 2 In der Position Neubau Eigentum sind neu errichtete Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 3 In der Position Bestandserwerb Eigentum ist der Erwerb gebrauchter Eigenheime und Eigentumswohnungen zusammengefasst. 4 Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studierende sowie Pflegewohnen. 5 In dieser Position werden die fünf Bausteine von RL BestandsInvest zusammengefasst: Baustein 1: Bauliche Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren und zur Modernisierung im Wohnungsbestand, Baustein 2: Bauliche Anpassung und Umbau von bestehenden vollstationären Pflegeeinrichtungen, Baustein 3: Wohnungswirtschaftliche Maßnahmen des Stadtumbaus bei hochverdichteten Wohnungsbeständen der 1960er- und 1970er-Jahre, Baustein 4: Erneuerung von selbst genutzten denkmalgeschützten, denkmalwerten und/oder städtebaulich und baukulturell erhaltenswerten Wohngebäuden, Baustein 5: Bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Wohnungsbestand. Gesamt Soziale Wohnraumförderung

14 und Wohnraum für Studierende» Innovation City Ruhr, Bottrop: Dieses Mehrfamilienhaus aus den 1960er Jahren wurde durch umfassende Sanierungen in ein Zukunftshaus umgewandelt. Eigentümerin ist die VIVAWEST (Informationen unter «2. und Wohnraum für Studierende Förderergebnis und Wohnungen für Studierende Im Förderschwerpunkt Neuschaffung von Mietwohnraum wird unterschieden zwischen Wohnungsneubau und Neuschaffung von Wohnungen im Bestand. Bei der Neubauförderung handelt es sich um klassische Neubauprojekte. Im Baustein Neuschaffung im Bestand werden neu geschaffene Wohnungen in schon bestehenden Gebäuden gefördert. Das kann beispielsweise durch Ausbau des Dachgeschosses oder durch Umbau von ehemals gewerblich genutzten Objekten erfolgen. Im Jahr 2015 wurden rund 424 Mio. der eingesetzten Mittel im Mietwohnungsbau zum Neubau von Mietwohnraum eingesetzt. Rund 35,7 Mio. wurden für die Neuschaffung von Wohnungen im Bestand bewilligt. Von diesen zusammengenommen 460 Mio. entfallen rund 79,9 Mio. auf den neu eingeführten Programmbaustein zur Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge. Zusätzlich wurden rund 2,8 Mio. für die Schaffung von Wohnungen für Studierende bewilligt. Abb. 2.1 stellt die absolute Zahl geförderter im Jahr 2015 in den Gemeinden dar. Insgesamt wurden Wohnungen bewilligt. 1 Grau schraffiert sind die Kommunen der beiden unteren Bedarfsniveaus (unterdurchschnittlich und niedrig). Die Förderung fand im vergangenen Jahr überwiegend in Kommunen mit hohem oder überdurchschnittlichem Bedarf statt. Das Programmziel, den Fokus auf die angespannten Wohnungsmärkte zu richten, wird damit erreicht. 1 In diesem Ergebnis enthalten sind auch die 33 geförderten für Studierende und der für Flüchtlinge geschaffene Wohnraum (1.027 Wohneinheiten). 12 Soziale Wohnraumförderung 2015

15 und Wohnraum für Studierende Abb. 2.1: Anzahl der geförderten Bedarfsniveaus Miete niedrig/unterdurchschnittlich (169) Bedarfsniveaus Miete hoch/überdurchschnittlich (227) keine Förderung (284) bis 20 Wohnungen (72) mehr als 20 bis 40 Wohnungen (11) mehr als 40 bis 100 Wohnungen (18) mehr als 100 bis 799 Wohnungen (11) NRW Gesamt Wohneinheiten Daten: NRW.BANK.Wohnraumförderung NRW.BANK 2016 Die meisten (799) wurden in Köln, der größten Kommune des Landes, gefördert. Im Vorjahr waren es 609. Die Ergebnisse auf Behördenebene finden sich in Tab. 2.4, die Ergebnisse nach Regierungsbezirk und Raumstruktur in Tab Belegungsbindungen: Die meisten Wohnungen stehen allen Haushalten der Einkommensgruppe A offen Die geförderten können für alle Haushalte innerhalb der Einkommensgrenzen vorgesehen oder für eine bestimmte Zielgruppe gebunden werden. Wie in den Vorjahren wurden die meisten Wohnungen ohne spezielle Zielgruppenbindungen gefördert. Besondere Belegungsbindungen gibt es vor allem für ältere Menschen (65 Wohnungen) oder Studierende (33 Wohnungen). Daneben wurden 168 Mieteinfamilienhäuser für Familien gefördert (156 für Familien in Einkommensgruppe A; 12 für Familien in Einkommensgruppe B). Weiterhin wurden 90 Gruppenwohnungen für ältere, pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Behinderung bewilligt. In diesen Wohnungen wohnen bis zu zwölf Personen und können ihre Pflege oder Betreuung selbstbestimmt mithilfe von ambulanten Pflegediensten ihrer Wahl organisieren. Neu hinzugekommen ist im Jahr 2015 speziell für Flüchtlinge gebundener Wohnraum. Für Flüchtlinge wurden 950 Wohnungen, 68 Mieteinfamilienhäuser und neun Gruppenwohnungen bewilligt. Eine detaillierte Aufschlüsselung der Belegungsbindungen liefert Tab Soziale Wohnraumförderung

16 und Wohnraum für Studierende Zweiraumwohnungen stellen die Hälfte der geförderten Wie schon im Jahr 2014 hat auch im Bewilligungsjahr 2015 die Hälfte der geförderten Wohnungen zwei Räume (siehe Abb. 2.2). Leicht gestiegen (von 11 % auf 14 %) ist der Anteil der Einzimmerwohnungen. Tab. 2.8 zeigt eine detaillierte Aufstellung der geförderten Wohnungen nach ihrer Zahl an Räumen und der Wohnungsgröße. Abb. 2.2: Neubau 2015 nach der Zahl der Räume Wohnungen mit 3 Räumen 20% Wohnungen mit 2 Räumen 51% Wohnungen mit 4 Räumen 9% Wohnungen mit 5 und mehr Räumen 6% Wohnungen mit 1 Raum 14% Förderergebnis Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und Wohnheimplätze für Studierende Im Jahr 2015 wurden 273 Plätze in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen (Förderungen nach BWB- Richtlinie) mit einem Fördervolumen von rund 12 Mio. bewilligt. Weiterhin wurden 719 Wohnheimplätze für Studierende (Förderung nach SWB-Richtlinie) mit einem Fördervolumen von rund 35 Mio. bewilligt. NRW.BANK 2016 Abb. 2.3: Neubau 2015 Bauherren Wohnungsunternehmen bauen am meisten Auf private Investoren entfielen im Jahr 2015 rund 30 Prozent der bewilligten Mittel (siehe Abb. 2.3). Der größte Anteil rund 59 Prozent wurde jedoch von den Wohnungsunternehmen und kommunal verbundenen Wohnungsunternehmen gefördert. Private Investoren 30% Kommunal verbundene Wohnungsunternehmen 32% Körperschaften 7% Karitative 4% Wohnungsunternehmen 27% NRW.BANK 2016 Anmerkung zu Abb. 2.3: Die Bauherren sind wie folgt definiert: Wohnungsunternehmen: alle Wohnungsunternehmen, die nicht kommunal verbunden oder karitativ sind Kommunal verbundene Wohnungsunternehmen: Unternehmen, die sich mehrheitlich in kommunalem Eigentum befinden Private Investoren: alle Privatkunden Körperschaften: alle Körperschaften öffentlichen Rechts, Kirchen und Anstalten öffentlichen Rechts, die sich nicht mehrheitlich in kommunalem Eigentum befinden Karitative: alle karitativen Träger, die nicht die Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts haben oder sich mehrheitlich in kommunalem Eigentum befinden Weitere Tabellen zur Förderung von Übersicht über die Tab. 2.4 bis 2.9: Tab. 2.4: Förderergebnis nach Behörden Tab. 2.5: Förderergebnis nach Regierungsbezirken und Raumstruktur Tab. 2.6: Förderergebnis nach Bindungsdauer, Belegungsart und weiteren Kriterien Tab. 2.7: Belegungsbindungen Tab. 2.8: Raumzahl und Wohnungsgröße Tab. 2.9: Finanzierung nach Art der Wohnung (in %) 14 Soziale Wohnraumförderung 2015

17 und Wohnraum für Studierende Tab. 2.4: Förderergebnis nach Behörden Einkommensgruppe A Bewilligte Wohneinheiten Bewilligte Mittel (in ) Einkommensgruppe B Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studierende 1 und Wohnplätze gesamt Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studierende 1 Mittel gesamt StädteRegion Aachen Bielefeld Bochum Bonn Kreis Borken Bottrop Kreis Coesfeld Dortmund Kreis Düren Landeshauptstadt Düsseldorf Duisburg Ennepe-Ruhr-Kreis Essen Kreis Euskirchen Gelsenkirchen Kreis Gütersloh Hagen Hamm Kreis Heinsberg Kreis Herford Herne Hochsauerland Kreis Kreis Höxter Kreis Kleve Köln Krefeld Leverkusen Kreis Lippe Märkischer Kreis Kreis Mettmann Kreis Minden-Lübbecke Mönchengladbach Mülheim Münster Oberbergischer Kreis Oberhausen Kreis Olpe Kreis Paderborn Kreis Recklinghausen Remscheid 1 1 (.) (.) Rhein-Erft Kreis Rheinisch-Bergischer Kreis Rhein-Kreis Neuss Rhein-Sieg-Kreis Kreis Siegen-Wittgenstein Kreis Soest Solingen Kreis Steinfurt Kreis Unna Kreis Viersen Kreis Warendorf Kreis Wesel Wuppertal Nordrhein-Westfalen Anmerkungen: In den Wohneinheiten und bewilligten Mitteln sind die Förderungen für Studierende enthalten. 1 Wohnplätze in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und Wohnheimplätze für Studierende. Soziale Wohnraumförderung

18 und Wohnraum für Studierende Tab. 2.5: Förderergebnis nach Regierungsbezirken und Raumstruktur Einkommensgruppe A Bewilligte Wohneinheiten Bewilligte Mittel (in ) Einkommensgruppe B Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studenten 1 und Wohnplätze gesamt Wohnplätze für Menschen mit Behinderungen und Studenten 1 und Wohnplätze gesamt Nordrhein-Westfalen Regierungsbezirke Düsseldorf Köln Münster Detmold Arnsberg Kreisfreie Städte Kreise Gemeinden mit weniger als Einwohnern bis Einwohnern bis Einwohnern bis Einwohnern bis Einwohnern bis Einwohnern und mehr Einwohnern Veränderungen gegenüber dem Vorjahr (in %) Nordrhein-Westfalen 29,1 34,8 71,0 35,3 16,7 78,8 20,6 Regierungsbezirke Düsseldorf 6,1 64,6 9,0 1,3 10,3 22,5 11,5 Köln 12,2 49,2 613,1 53,5 8,2 740,7 25,2 Münster 98,6 833,3 56,3 64,2 101,9 51,9 84,2 Detmold 12,1 59,1 106,3 26,2 7,9 82,9 11,9 Arnsberg 58,1 566,7 57,3 45,4 28,1 48,7 23,3 Kreisfreie Städte 38,5 25,7 221,6 54,8 25,2 230,9 34,1 Kreise 17,6 200,0 19,6 11,5 5,2 19,9 3,0 Gemeinden mit weniger als Einwohnern 30,0 30,0 40,9 40, bis Einwohnern 21,0 200,0 85,9 40,9 20,1 86,3 31, bis Einwohnern 64,0 250,0 58,0 63,7 43,0 48,5 43, bis Einwohnern 46,3 300,0 61,5 30,7 31,8 63,0 25, bis Einwohnern 16,1 850,0 302,4 10,3 37,4 364,0 26, bis Einwohnern 22,0 24,3 216,4 43,7 17,2 283,9 32, und mehr Einwohnern 45,9 53,9 64,8 47,9 33,1 11,4 32,4 Anteile an Nordrhein-Westfalen (in %) Nordrhein-Westfalen Regierungsbezirke Düsseldorf 22,0 9,0 19,0 21,0 20,2 17,9 20,0 Köln 30,0 58,0 60,0 36,6 35,1 63,5 37,7 Münster 20,0 9,0 6,0 16,9 19,1 5,8 17,8 Detmold 8,0 11,0 10,0 8,9 8,8 8,4 8,8 Arnsberg 20,0 13,0 4,0 16,5 16,8 4,4 15,7 Kreisfreie Städte 59,0 88,0 71,0 63,0 61,8 72,8 62,8 Kreise 41,0 12,0 29,0 37,0 38,2 27,2 37,2 Gemeinden mit weniger als Einwohnern 1,0 0,5 0,3 0, bis Einwohnern 3,0 2,0 1,0 2,7 2,9 1,0 2, bis Einwohnern 16,0 5,0 24,0 16,4 14,2 22,5 15, bis Einwohnern 20,0 5,0 4,0 16,1 18,9 3,7 17, bis Einwohnern 10,0 6,0 17,0 11,3 8,2 16,2 8, bis Einwohnern 22,0 25,0 45,0 26,5 24,5 48,5 26, und mehr Einwohnern 28,0 57,0 9,0 26,5 31,0 8,2 28,9 1 Wohnplätze in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und Wohnheimplätze für Studierende. 16 Soziale Wohnraumförderung 2015

19 und Wohnraum für Studierende Tab. 2.6: Förderergebnis nach Bindungsdauer, Belegungsart und weiteren Kriterien Eigentumswohnungen 1 2 Wohnplätze 2 Summe Darlehen (in ) Neubau 15-jährige Bindung allgemein Einkommensgruppe A unmittelbare Belegung x mittelbare Belegung x x Einkommensgruppe B 115 x 115 x Komplettförderung Einkommensgruppe A x x Komplettförderung Einkommensgruppe B x x 20-jährige Bindung allgemein Einkommensgruppe A unmittelbare Belegung x mittelbare Belegung 121 x 121 x Einkommensgruppe B 153 x 153 x Komplettförderung Einkommensgruppe A x x Komplettförderung Einkommensgruppe B x x 25-jährige Bindung allgemein Einkommensgruppe A unmittelbare Belegung x mittelbare Belegung x x Einkommensgruppe B 35 x 35 x Komplettförderung Einkommensgruppe A x x Komplettförderung Einkommensgruppe B x x Neubau insgesamt x Neuschaffung im Gebäudebestand 15-jährige Bindung allgemein Einkommensgruppe A unmittelbare Belegung x Einkommensgruppe B x x 20-jährige Bindung allgemein Einkommensgruppe A unmittelbare Belegung 76 x Einkommensgruppe B x x 25-jährige Bindung allgemein Einkommensgruppe A unmittelbare Belegung 52 x Einkommensgruppe B x x Neuschaffung insgesamt x Sonstiges: Förderungen ohne festgelegte Bindungsdauer 3 x 450 x Summe x davon 15-jährige Bindung x jährige Bindung x jährige Bindung x davon Wohnraum für Flüchtlinge x x darunter Gruppenwohnungen: Appartements x 77 x 77 x Zimmer x 231 x 231 x Wohnplätze und Wohnheimplätze Wohnheime für Menschen mit Behinderungen x x Wohnheimplätze für Studierende x x Wohnheime insgesamt x x Summe Neubau darunter: Wohnungen x davon: Einkommensgruppe A x x darunter: unmittelbare Belegung x x Einkommensgruppe B 310 x 310 x Wohnungen mit Passivhaus-Standard x Wohnraum für Studierende x Bei den 43 hier aufgeführten Eigentumswohnungen handelt es sich um vermietete Eigentumswohnungen. 2 In den sind auch die 33 für Studierende enthalten, in den Wohnheimplätzen ebenfalls die 719 für Studierende geschaffenen Plätze. 3 In diese Kategorie fallen Räume zur Verbesserung der wohnungsnahen sozialen Infrastruktur als Solomaßnahme und die Maßnahmen zur Herrichtung oder Anpassung von Wohnraum für Flüchtlinge. Soziale Wohnraumförderung

Soziale Wohnraumförderung 2016

Soziale Wohnraumförderung 2016 Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen Analysen Soziale Wohnraumförderung 2016 Das Förderergebnis 2016 im Überblick und Wohnraum für Studierende Neubau und Ersterwerb von Eigentumsmaßnahmen Investive Bestandsmaßnahmen

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen Information und Technik NRW Seite 1 von 10 Nordrhein-Westfalen 2003 4 753 26,3 600 385 385 575 741 630 627 439 371 2011 4 635 26,0 426 364 472 542 471 714 633 539 474 2012 4 651 26,1 432 351 434 537 460

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen IT.NRW Seite 1 von 10 55 55 60 60 65 65 70 70 75 75 80 80 85 Nordrhein-Westfalen 2004 4 483') 24,8 561') 333 361 541 698 604 622 468 295 2012 4 651') 26,0 432') 351 434 537 460 764 659 539 475 2013 4 668')

Mehr

Pflegeeinrichtungen und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Pflegeeinrichtungen und Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 8 und Beschäftigte in in Beschäftigte in n 15.12.2011 4 634 2 309 2 325 214 516 49,5 % 59 657 154 859 15.12.2013 4 835 2 377 2 458 225 354 49,5 % 67 018 158 336 15.12.2015 5 219 2 593 2 626

Mehr

Bevölkerungsentwicklung*) in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 2008 bis 2030

Bevölkerungsentwicklung*) in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 2008 bis 2030 .9101 Bevölkerungsentwicklung*) in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 08 bis 30 Bevölkerung in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens 08 bis 30 Seite 1 von 10 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Nordrhein-Westfalen. Reg.-Bez. Düsseldorf. Düsseldorf, Stadt. Duisburg, Stadt. Essen, Stadt. Krefeld, Stadt. Mönchengladbach, Stadt

Nordrhein-Westfalen. Reg.-Bez. Düsseldorf. Düsseldorf, Stadt. Duisburg, Stadt. Essen, Stadt. Krefeld, Stadt. Mönchengladbach, Stadt Bevölkerung in nach Migrationsstatus Seite 1 von 7 Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt 2011 17 541 000 3 849 000 21,9 % 13 691 000 78,1 % 2012 17 547 000

Mehr

Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Nordrhein-Westfalen am Jahresende 2006 und 2007

Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Nordrhein-Westfalen am Jahresende 2006 und 2007 Seite 1 von 8 Nordrhein-Westfalen 2006 *) 164 661 67 144 97 517 2007 191 858 84 311 107 547 Zu (+) bzw. Abnahme ( ) *) + 16,5 % + 25,6 % + 10,3 % Landschaftsverbände als überörtliche Träger zusammen**)

Mehr

Beschäftigte und Umsätze von Betrieben 1) in Nordrhein-Westfalen mit Waren sowie Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz

Beschäftigte und Umsätze von Betrieben 1) in Nordrhein-Westfalen mit Waren sowie Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz Seite 1 von 9 und Umsätze von Betrieben 1) in mit Waren sowie mit 2012 964 27 555 24 454 008 5 296 748 21,7 % 2013 956 31 538 23 641 609 5 850 054 24,7 % 2014 1 013 30 210 24 989 441 5 881 456 23,5 % Zu-

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen Öffentliche in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 9 je Nordrhein-Westfalen Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Mönchengladbach, Stadt 1995 17 592 600 1 312 440

Mehr

Ergebnis Wohnraumförderung 2016 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden

Ergebnis Wohnraumförderung 2016 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Ergebnis förderung 2016 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Miet (A & B gesamt) Mietwohnungen und Eigentum Wohneinheiten Bestands StädteRegion Aachen 341 55 2 343 2 14 2 361 Bielefeld 292

Mehr

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland.

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland. Anzahl Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid Insgesamt 127 785 14 287 8 960 6 707 9 730 2 501 3 656 3 187 1 659 4 530 3 306 männlich 64 526 7 527 4

Mehr

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008 Seite 1 von 7 Entzug des Sorgerechts und in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008 Nordrhein-Westfalen 2007 3 023 2 458 565 15 380 2008 3 209 2 403 806 17 084 Zu (+) bzw. Abnahme ( ) + 6,2 % 2,2 % + 42,7 %

Mehr

Scheidungen und Scheidungskinder in Nordrhein-Westfalen 2004 bis 2007

Scheidungen und Scheidungskinder in Nordrhein-Westfalen 2004 bis 2007 Seite 1 von 10 (n) (n) Nordrhein-Westfalen 2004 51 139 28 068 23 071 37 052 2005 47 480 26 683 20 797 33 212 2006 45 665 24 983 20 682 33 098 2007 43 104 24 075 19 029 30 351 Veränderung 2007 geg. 2006

Mehr

Geleistete Arbeitsstunden. Beschäftigte. in 1 000

Geleistete Arbeitsstunden. Beschäftigte. in 1 000 Seite 1 von 9, und Umsätze der Industrie in von Unternehmen mit mindestens 50 n 2015 5 113 1 060 843 827 371 25 683 310 151 795 273 69 262 842 2016 5 129 1 057 824 835 957 26 102 391 150 882 798 69 633

Mehr

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012 IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012 Seite 1 von 8 Düsseldorf, Stadt 665 1 816 1 308 Duisburg, Stadt 400 1 069 651 Essen, Stadt 413 1 225 995 Krefeld, Stadt 110 351 286 Mönchengladbach, Stadt 79 202 141

Mehr

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011 IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011 Seite 1 von 7 Düsseldorf, Stadt 601 1 541 1 064 Duisburg, Stadt 375 869 492 Essen, Stadt 345 1 024 812 Krefeld, Stadt 94 329 266 Mönchengladbach, Stadt 82 191 127 Mülheim

Mehr

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 und Umsätze in der Industrie*) in 2010 9 570 1 170 672 315 395 131 254 41,6 2011 9 613 1 199 644 348 102 145 686 41,9 2012 9 928 1 218 009 342 530 143 655 41,9 2013 9 951 1 215 885 339 998

Mehr

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 und Umsätze in der Industrie*) in 2012 9 928 1 218 009 342 530 143 655 41,9 2013 9 951 1 215 885 339 998 144 980 42,6 2014 10 038 1 219 747 337 698 145 613 43,1 2015 10 088 1 219 289 333

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen

Öffentliche Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 Öffentliche in je Rangziffer 1) 1995 17 592 600 1 312 440 944 504 147 X 1998 17 683 500 1 228 236 925 525 143 X 2001 17 771 400 1 176 323 914 933 141 X 2004 17 808 081 1 170 053 904 543

Mehr

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 7 Nordrhein-Westfalen 2006/07 6 288 17 167 39 362 321 424 144 640 24 747 42 079 595 707 2007/08 5 990 16 946 38 911 339 636 117 609 26 227 24 238 41 372 610 929 Veränderung 4,7 % 1,3 % 1,1

Mehr

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht 2.1 in Nordrhein-Westfalen am 31.12.2013 nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städtenen und freie Stadt Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid

Mehr

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht 2.1 in Nordrhein-Westfalen am 31.12.2015 nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städtenen und freie Stadt Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid

Mehr

Kaufwerte von Bauland in Nordrhein-Westfalen 2009 und 2010

Kaufwerte von Bauland in Nordrhein-Westfalen 2009 und 2010 Seite 1 von 8 Kaufwerte von in 2009 und 2010 2009 6 262 6 050 400 m² 105,86 2010 5 974 5 349 000 m² 118,34 Zu- (+) bzw. Abnahme ( ) gegenüber 2009 4,6 % 11,6 % Reg.-Bez. Düsseldorf 2009 1 399 1 494 400

Mehr

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Seite 1 von 7 2007/08 5 990 16 946 38 911 339 636 117 609 26 227 24 238 41 372 610 929 2008/09 5 658 18 463 33 828 353 846 114 613 27 425 24 623 41 988 620

Mehr

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 9 Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs*) in 2011/12 4 349 17 118 335 274 25 199 103 581 31 813 24 796 49 911 592 041 2012/13 4 304 16 361 330 577 22 826 100 612 32 598 23 762 49 698 580

Mehr

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 6 Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in vollständige teilweise elterlichen Sorge als Vormund oder Pfleger 2) des Personensorgerechts (ganz oder teilweise) Jugendamt Sorgeerklärungen

Mehr

Betriebe, Beschäftigte, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolohn- und -gehaltsumme und baugewerblicher Umsatz im Bauhauptgewerbe NRWs

Betriebe, Beschäftigte, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolohn- und -gehaltsumme und baugewerblicher Umsatz im Bauhauptgewerbe NRWs Seite 1 von 10,, geleistete, Bruttolohn- und -gehaltsumme und baur im Bauhauptgewerbe NRWs Nordrhein-Westfalen 1996 2 003 127 413 896 24 817 94 968 6 732 2 915 039 1 108 622 152 628 12 715 336 2005 1 156

Mehr

darunter Ein- Zwei- Mehr- davon familienhäuser 1)

darunter Ein- Zwei- Mehr- davon familienhäuser 1) Baugenehmigungen in 2013 und 2014 Seite 1 von 17 in neuen 2013 19 646 15 247 1 752 2 647 43 412 24 661 890 5 284 49 586 2014 17 707 13 667 1 578 2 462 40 103 23 280 764 4 763 45 630 Zu- (+) bzw. Abnahme

Mehr

Sozialbericht NRW online Sozialindikatoren NRW

Sozialbericht NRW online Sozialindikatoren NRW Indikator 7.5 Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen in NRW Jahresende 2011 nach en Nordrhein-Westfalen 6) 1 562 171 25 644 214 410 40 814 1 843 039 2,5 10,3 Reg.-Bez. Düsseldorf

Mehr

Unternehmen, tätige Personen und Jahresumsatz im nordrhein-westfälischen Handwerk

Unternehmen, tätige Personen und Jahresumsatz im nordrhein-westfälischen Handwerk Seite 1 von 8, tätige Personen und esumsatz im nordrhein-westfälischen Handwerk insgest 2) in je 2011 113 592 1 075 350 9 761 416 194 810 108 830 101 204 2012 113 976 1 079 616 9 767 900 192 420 109 564

Mehr

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie *) in 2012 mit erneuerbaren MINDEN-LÜBBECKE STEINFURT BORKEN HERFORD MÜNSTER BIELEFELD LIPPE COESFELD WARENDORF GÜTERSLOH KLEVE WESEL BOTTROP RECKLINGHAUSEN GELSEN- KIRCHEN HAMM PADERBORN HÖXTER DUISBURG

Mehr

Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010

Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 Seite 1 von 5 Arbeitskräfte in den landwirtschaftlichen Betrieben in Saisonarbeitskräfte Landwirtschaftliche Betriebe 1) allen weiblichen Arbeitskräften Anteil an Im Betrieb beschäftigte Arbeitskräfte

Mehr

Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand in Nordrhein-Westfalen am 1. März 2010

Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand in Nordrhein-Westfalen am 1. März 2010 Seite 1 von 8 Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand in am 1. März 2010 Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand am 1. März 2010 landwirtschaftlich genutzte Betriebe

Mehr

Gartenbau in Nordrhein-Westfalen (Agrarstrukturerhebung 2016)

Gartenbau in Nordrhein-Westfalen (Agrarstrukturerhebung 2016) Information Technik Seite 1 von 8 in (Agrarstrukturerhebung 2016) Merkmal Einheit*) Anbau von erzeugnissen Schwerpunkt Erzeugung Schwerpunkt Garten s Kreisfreie Städte Düsseldorf Anzahl der 62 57 52 6

Mehr

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr. des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister. VORLAGE 16/ 3 Ao

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr. des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister. VORLAGE 16/ 3 Ao Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, 40190

Mehr

15 - Stabsstelle Borken, Neue Bevölkerungsprognose von IT.NRW für die Kreise und kreisfreien Städte - Eckwerte

15 - Stabsstelle Borken, Neue Bevölkerungsprognose von IT.NRW für die Kreise und kreisfreien Städte - Eckwerte 15 - Stabsstelle Borken, 05.05.2015 V e r m e r k Neue Bevölkerungsprognose 2014-2040 von IT.NRW für die e und kreisfreien Städte - Eckwerte - Bevölkerungsrückgang im Borken bis 2040 um 6,7% (ca. -24.500

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen 2000, 2008 und 2009

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen 2000, 2008 und 2009 2000, 2008 und 2009 Seite 1 von 9 3 6 7 8 4 5 2000 462 135 956 3 839 143 10,4 27 859 208 507 2008 418 122 803 4 094 409 8,3 31 534 200 219 2009 413 122 317 4 145 466 8,1 32 781 202 057 Veränderung 2009

Mehr

In den Ruhestand gewechselte Landesbeamte und Richter in Nordrhein-Westfalen 2002 bis 2010

In den Ruhestand gewechselte Landesbeamte und Richter in Nordrhein-Westfalen 2002 bis 2010 Seite 1 von 21 In den Ruhestand gewechselte Landesbeamte und Richter in 2002 bis 2010 Versorgungsempfänger 2002 6 135 3 820 2 116 1 679 878 543 402 1 157 855 1 414 871 2003 5 985 3 638 1 699 1 288 871

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen und Statistik Nordrhe-Westfalen Seite 1 von 7 Nordrhe-Westfalen Zahnärztnen Düsseldorf, Stadt 2000 16 5 706 167 861 1 623 435 9,7 1 524 9 614 38 2004 16 5 534 166 585 1 425 745 8,6 1 763 9 852 61 2005

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen. Teil 1: Wasserversorgung

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen. Teil 1: Wasserversorgung Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen 00 Teil : Wasserversorgung Bestell-Nr. Q 0 00 5 (Kennziffer

Mehr

Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07

Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07 Schüler/-innen und an allgemeinbildenden Schulen in Schuljahr 2005/06 Schuljahr 2006/07 Schuljahr 2007/08 Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler Schülerinnen und Schüler Anzahl Anzahl Anzahl

Mehr

2005 Bekanntmachung der Bezirke der Landesmittelbehörden und der unteren Landesbehörden

2005 Bekanntmachung der Bezirke der Landesmittelbehörden und der unteren Landesbehörden 632 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Westfalen 36 vom 27. November 2013 2005 Bekanntmachung der Bezirke der Landesmittelbehörden und der unteren Landesbehörden Vom 12. November 2013 Auf Grund

Mehr

Soziale Wohnraumförderung 2014

Soziale Wohnraumförderung 2014 Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen Analysen Soziale Wohnraumförderung 2014 Das Förderergebnis 2014 im Überblick und Wohnraum für Studierende Neubau Eigentumsmaßnahmen Investive Bestandsmaßnahmen Förderergebnis

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen 00 Teil : Wasserversorgung Bestell-Nr. Q 0 00 5 (Kennziffer Q I j/0) Herausgegeben

Mehr

Entwicklungen des Bestandes an Sozialwohnungen in Nordrhein-Westfalen

Entwicklungen des Bestandes an Sozialwohnungen in Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/13110 04.10.2016 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 5084 vom 29. August 2016 des Abgeordneten Daniel Schwerd FRAKTIONSLOS Drucksache

Mehr

Statistische Berichte Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen in Nordrhein-Westfalen bis 2040/2060.

Statistische Berichte Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen in Nordrhein-Westfalen bis 2040/2060. Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Modellrechnung zur Entwicklung der in Nordrhein-Westfalen 2014 bis 2040/2060 Bestell-Nr. A633 2014 51, (Kennziffer

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember) Seite 1 von 9 in 2009, 2011 und (jeweils im Dezember) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Pflegestufe I 277 497 305 098 331 262 + 8,6 % Pflegestufe II 169

Mehr

Wir sind 18 Millionen Und so wohnen wir

Wir sind 18 Millionen Und so wohnen wir Wir sind 18 Millionen Und so wohnen wir Der NRW-Atlas Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Wir sind 18 Millionen ist ein crossmediales, datenjournalistisches Projekt des Westdeutschen Rundfunks,

Mehr

Kinderarmut. Factsheet. Nordrhein-Westfalen. Kinder im SGB-II-Bezug

Kinderarmut. Factsheet. Nordrhein-Westfalen. Kinder im SGB-II-Bezug Factsheet Nordrhein-Westfalen Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 2011 2015 Saarland Rheinland-

Mehr

7 Kleinkläranlagen. Pumpensegment an einer Kleinkläranlage

7 Kleinkläranlagen. Pumpensegment an einer Kleinkläranlage 9 7 Pumpensegment an einer Kleinkläranlage In Nordrhein-Westfalen sind mit fast 98 % weitgehend alle Haushalte an eine öffentliche Abwasserbehandlung angeschlossen. Die restlichen % der Haushalte entsorgen

Mehr

Die neuen Schwerpunkte der sozialen Wohnraumförderung 2013 WoFP Fachveranstaltung in Hattingen, 15. Mai 2013

Die neuen Schwerpunkte der sozialen Wohnraumförderung 2013 WoFP Fachveranstaltung in Hattingen, 15. Mai 2013 Die neuen Schwerpunkte der sozialen Wohnraumförderung 2013 Fachveranstaltung in 1 Förderangebote 2013 Quartiersentwicklung Kommunale wohnungspolitische Handlungskonzepte, die verbindlicher werden sollen

Mehr

Tabelle 1: Zuweisungen nach Angaben der Regionalagenturen - Stand (Jahresweise addiert vom bis zum )

Tabelle 1: Zuweisungen nach Angaben der Regionalagenturen - Stand (Jahresweise addiert vom bis zum ) Jugend in plus Tabelle 1: nach Angaben der alagenturen - 31.12.2012 (Jahresweise addiert vom 1.1.2008 bis zum 31.12.2012) 2008 aktualisiert k. A. 2009 2010 2011 2012 im 01.01.2008 bis 31.12.2013 * k. A.

Mehr

Soziale Wohnraumförderung Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen

Soziale Wohnraumförderung Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen Soziale Wohnraumförderung 2008 Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen Inhalt Einführung 6 Alle Programme Ausgewählte Marktdaten der Wohnungsmarktbeobachtung 11 Zusammenfassung Förderergebnis Nordrhein-Westfalen

Mehr

Arbeitslosigkeit und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Regionale Ergebnisse

Arbeitslosigkeit und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Regionale Ergebnisse Arbeitslosigkeit und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen Regionale Ergebnisse Arbeitsmarkt im Wandel Daten für Nordrhein-Westfalen Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein- Westfalen (IT.NRW) Dr. Carsten

Mehr

Soziale Wohnraumförderung Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen

Soziale Wohnraumförderung Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen Soziale Wohnraumförderung 2007 Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen Inhalt Einführung 6 Alle Programme Ausgewählte Marktdaten der Wohnungsmarktbeobachtung 11 Zusammenfassung Förderergebnis Nordrhein-Westfalen

Mehr

Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen Analysen Soziale Wohnraumförderung Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen

Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen Analysen Soziale Wohnraumförderung Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen Analysen Soziale Wohnraumförderung 2013 Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen Inhalt Einführung 7 Alle Programme Ausgewählte Marktdaten der Wohnungsmarktbeobachtung

Mehr

Anschriften der Lebensmittelüberwachungsämter. Regierungsbezirk Arnsberg. Stadt Bochum -Ordnungsamt- Westhoffstr. 17, Bochum

Anschriften der Lebensmittelüberwachungsämter. Regierungsbezirk Arnsberg. Stadt Bochum -Ordnungsamt- Westhoffstr. 17, Bochum Anschriften der Lebensmittelüberwachungsämter Regierungsbezirk Arnsberg Stadt Bochum -Ordnungsamt- Westhoffstr. 17, 44791 Bochum Stadt Dortmund - Ordnungsamt/ Lebensmittelüberwachungsamt - Olpe 1, 44122

Mehr

2125 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom

2125 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 1 von 7 2125 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) mit Stand vom 23.1.2014 Verordnung zur integrierter Untersuchungsanstalten für Bereiche des Verbraucherschutzes Vom 20. Dezember 2007 (Fn 1, 2)

Mehr

Wohnungsmarkt in Nordrhein-Westfalen

Wohnungsmarkt in Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktbeobachtung NRW - IK KomWoB Wohnungsmarkt in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse aus dem Info 24 Kleve Bocholt Borken Gronau Coesf eld Rheine Kreis Coesfeld Dülmen Münster Warendorf Bielef eld

Mehr

im neuen Landesentwicklungsplan - LEP 2025

im neuen Landesentwicklungsplan - LEP 2025 Nachhaltige Siedlungsentwicklung im neuen Landesentwicklungsplan - LEP 2025 Forum Baulandmanagement Essen, 12. März 2009 Warum ein neuer Landesentwicklungsplan? 1. Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen

Mehr

Pressemeldung Zu alt für die Zukunft: Gibt es Standort-Greise in NRW?

Pressemeldung Zu alt für die Zukunft: Gibt es Standort-Greise in NRW? Pressemeldung Zu alt für die Zukunft: Gibt es Standort-Greise in NRW? Remscheid ist der älteste Standort in NRW, seine Unternehmensgründer und -pioniere waren vor allem zwischen 1850-1900 aktiv. Die Mode-

Mehr

Kreise Fläche Bevölkerung Einwohner optimaler Richtwert mindestens Richtwert Richtwert Wohnberatungsstelle Stand: Stand: je qkm je Berater/in

Kreise Fläche Bevölkerung Einwohner optimaler Richtwert mindestens Richtwert Richtwert Wohnberatungsstelle Stand: Stand: je qkm je Berater/in Kreisfreie Fläche Bevölkerung Einwohner optimaler Richtwert mindestens Richtwert Richtwert Wohnberatungsstelle Stadt 120.000-1 : 117.448 bis 1 : 93,79 bis Stadt Bielefeld, AWO Begegnungsz. Bielefeld 257,91

Mehr

Preiswerter Wohnraum. Bedarf an Sozialwohnungen in Deutschland Untersuchung Pestel Institut August Ansatz und Bewertung

Preiswerter Wohnraum. Bedarf an Sozialwohnungen in Deutschland Untersuchung Pestel Institut August Ansatz und Bewertung AG Methoden 24.04.2013 Düsseldorf Preiswerter Wohnraum Bedarf an Sozialwohnungen in Deutschland Untersuchung Pestel Institut August 2012 Ansatz und Bewertung Dipl. Ing. Jürgen König Stadt Köln Amt für

Mehr

Soziale Wohnraumförderung Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen

Soziale Wohnraumförderung Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen Soziale Wohnraumförderung 2003 Statistischer Bericht Nordrhein-Westfalen Inhalt Vorwort 6 Alle Programme Förderergebnis 2003 - Zahl der geförderten und bewilligte Mittel 8 Erteilte Förderzusagen von 1958

Mehr

Statistische Berichte Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Nordrhein-Westfalen Teil 1: Wasserversorgung.

Statistische Berichte Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Nordrhein-Westfalen Teil 1: Wasserversorgung. Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Nordrhein-Westfalen 00 Teil : Wasserversorgung Bestell-Nr.

Mehr

(für den Bereich Rheinland)

(für den Bereich Rheinland) Zuständige Behörde Zuständigkeits bereich Ansch riftlt elefon/fax/ E-Mail (für den Bereich Rheinland) Geschäftsführer der Kreissteilen Aachen/Düren/Euskirchen der Landwirtschaftskammer Westfalen im Kreise

Mehr

Wohnen im Wandel, Münster NRW.BANK März Der Blick auf Nordrhein-Westfalen

Wohnen im Wandel, Münster NRW.BANK März Der Blick auf Nordrhein-Westfalen Wohnen im Wandel, Münster NRW.BANK - 16. März 2012 Der Blick auf Nordrhein-Westfalen Gliederung 1. Vorstellung Wohnungsmarktbeobachtung 2. Demografische Entwicklung Bevölkerung, Bevölkerungskomponenten,

Mehr

Wie viele Pflegebedürftige werden 2040/2060 in Nordrhein-Westfalen zu versorgen sein?

Wie viele Pflegebedürftige werden 2040/2060 in Nordrhein-Westfalen zu versorgen sein? Statistik kompakt 07/2016 Wie viele Pflegebedürftige werden 2040/2060 in Nordrhein-Westfalen zu versorgen sein? Modellrechnung zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit www.it.nrw.de Statistik kompakt 07/2016

Mehr

Institut Arbeit und Qualifikation

Institut Arbeit und Qualifikation UNIVERSITÄT D U I S B U R G E S S E N Wer integriert am besten? Organisationen für Arbeitsuchende und die Integration in Beschäftigung unter veränderten Rahmenbedingungen Dr. Georg Worthmann Fachtagung

Mehr

Statistische Berichte Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen 2013

Statistische Berichte Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen 2013 Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen 2013 Teil 1: Wasserversorgung Bestell-Nr.

Mehr

Antwort. Drucksache 17/1581. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 17. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben:

Antwort. Drucksache 17/1581. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 17. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben: LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 17. Wahlperiode Drucksache 17/1581 22.12.2017 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 516 vom 7. November 2017 des Abgeordneten Guido van den Berg SPD Drucksache

Mehr

Bildung, Arbeitsmarkt und Einkommen in regionaler Sicht

Bildung, Arbeitsmarkt und Einkommen in regionaler Sicht Bildung, Arbeitsmarkt und Einkommen in regionaler Sicht Eine Kontextanalyse auf der Basis des Mikrozensus Dr. Eva Munz Dr. Wolfgang Seifert Gliederung 1. Mikrozensus als Datenquelle: Vorteile und Beschränkungen

Mehr

Beschäftigung, Hilfebedürftigkeit und Arbeitslosigkeit in den Regionen Nordrhein-Westfalens

Beschäftigung, Hilfebedürftigkeit und Arbeitslosigkeit in den Regionen Nordrhein-Westfalens PD Dr. Matthias Knuth Wissenschaftszentrum Beschäftigung, Hilfebedürftigkeit und Arbeitslosigkeit in den Regionen s Workshop des DGB-Landesbezirks NRW und der Evangelischen Kirchen im Rheinland und Westfalen

Mehr

Statistische Berichte Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen

Statistische Berichte Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen Mai 2016 Bestell-Nr. F203 2016 05, (Kennziffer F II m 5/16) www.it.nrw.de

Mehr

Düsseldorf top, Herne flop Eigentumswohnungen in NRW: Zwischen Boom und Wertverfall

Düsseldorf top, Herne flop Eigentumswohnungen in NRW: Zwischen Boom und Wertverfall Grafiken zur Pressemitteilung Düsseldorf top, Herne flop Eigentumswohnungen in NRW: Zwischen Boom und Wertverfall Kaufpreise für Wohnungen in den 37 größten Städten Nordrhein-Westfalens Stand: 1. Halbjahr

Mehr

Bildung, Beschäftigung und Innovationspotenzial in den Gemeinden Nordrhein-Westfalens

Bildung, Beschäftigung und Innovationspotenzial in den Gemeinden Nordrhein-Westfalens Bildung, Beschäftigung und Innovationspotenzial in den Gemeinden s Sylvia Zühlke, Barbara Blum und Anna Maria Schirbaum Gliederung Motivation Fragestellung Vorgehen Deskriptive Ergebnisse Zusammenhänge

Mehr

Der Minister für Inneres und Kommunales hat die Kleine Anfrage 4913 mit Schreiben vom 5. August 2016 namens der Landesregierung beantwortet.

Der Minister für Inneres und Kommunales hat die Kleine Anfrage 4913 mit Schreiben vom 5. August 2016 namens der Landesregierung beantwortet. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/12643 08.08.2016 Neudruck Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 4913 vom 1. Juli 2016 des Abgeordneten Theo Kruse CDU Drucksache 16/12424

Mehr

Wir sind 18 Millionen Wie leben wir in Zukunft?

Wir sind 18 Millionen Wie leben wir in Zukunft? Wir sind 18 Millionen Wie leben wir in Zukunft? Der NRW-Atlas Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Wir sind 18 Millionen ist ein crossmediales, datenjournalistisches Projekt des Westdeutschen

Mehr

Regionale kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20h SGB V "Federführung im Jahr 2018"

Regionale kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20h SGB V Federführung im Jahr 2018 "Federführung im Jahr 2018" Selbsthilfeförderung vor Ort Liste der federführenden n 2018 (nach Städtenamen alphabetisch sortiert) Stand: 07.12.2017 Aachen Ludwig-Erhard-Allee 9 40227 Düsseldorf 0211/ 38410-27

Mehr

Wir sind 18 Millionen besteht im Kern aus den vier TV-Dokumentationen:

Wir sind 18 Millionen besteht im Kern aus den vier TV-Dokumentationen: Wir sind 18 Millionen Und so machen wir frei Der NRW-Atlas Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Wir sind 18 Millionen ist ein crossmediales, datenjournalistisches Projekt des Westdeutschen Rundfunks,

Mehr

Wohnungseinbruch in NRW Neue Vorgänge im April 2016 im Vorgangsbearbeitungssystem

Wohnungseinbruch in NRW Neue Vorgänge im April 2016 im Vorgangsbearbeitungssystem LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/12294 20.06.2016 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 4751 vom 3. Mai 2016 des Abgeordneten Gregor Golland CDU Drucksache 16/11950

Mehr

Antwort. Drucksache 16/ LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben:

Antwort. Drucksache 16/ LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben: LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/13353 03.11.2016 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 5175 vom 27. September 2016 der Abgeordneten Ina Scharrenbach CDU Drucksache

Mehr

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen!

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen! Hochsauerlandkreis Volkshochschule Werl-Wickede-Ense Kirchplatz 5 1. 02922 9724-0 Kreis Soest Ansprechpartner: Herr Klesse 59457 Werl Arnsberg Kreis Unna Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg Hacheneyer Straße

Mehr

Brustzentren in NRW (Stand: Dezember 2016)

Brustzentren in NRW (Stand: Dezember 2016) Brustzentren in NRW 1 Düsseldorf Remscheid Solingen Wuppertal Kreis Mettmann Düsseldorf I Universitätsklinikum Düsseldorf Sana-Kliniken Düsseldorf, *Bst. Krankenhaus Gerresheim Düsseldorf II Marien-Hospital

Mehr

Obdachlosigkeit in Nordrhein-Westfalen

Obdachlosigkeit in Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Obdachlosigkeit in Nordrhein-Westfalen am 0. Juni 00 Bestell-Nr. F 0 00 00 (Kennziffer F I j/0) Herausgegeben vom Landesamt für Datenverarbeitung

Mehr

Schulpsychologie in Nordrhein-Westfalen ab August 2007

Schulpsychologie in Nordrhein-Westfalen ab August 2007 Schulpsychologie in Nordrhein-Westfalen ab August 2007 Die folgenden Übersichten geben den Planungsstand für die schulpsychologische Versorgung ab Sommer 2007 wieder. Der Ist-Stand beruht auf den Stellenplänen

Mehr

Status / Bilanz Breitbandausbau NRW und Perspektiven der Landesförderung

Status / Bilanz Breitbandausbau NRW und Perspektiven der Landesförderung Status / Bilanz Breitbandausbau NRW und Perspektiven der Landesförderung Solingen, 13. September 2017 www.breitband.nrw.de Ein Zwischenfazit nach 1,5 Jahren Grundstein für eine flächendeckende Versorgung

Mehr

Zusätzliche Landesförderung im Überblick. Zusätzliche Investitionsförderung des Landes für U3-Plätze nach Jugendämtern

Zusätzliche Landesförderung im Überblick. Zusätzliche Investitionsförderung des Landes für U3-Plätze nach Jugendämtern Landesförderung im Überblick Jugendamt U3-Pauschale Aachen 4.385.590 1.521.750 2.030.468 Ahaus 857.591 227.916 368.341 Ahlen 947.478 270.600 469.759 Alsdorf 791.801 281.700 337.746 Altena 266.492 83.897

Mehr

Regionale Cluster auf der Basis von Sozialstrukturdaten für die Kreise und kreisfreien Städte in NRW

Regionale Cluster auf der Basis von Sozialstrukturdaten für die Kreise und kreisfreien Städte in NRW November 2013 NRW kurz und informativ LZG.NRW Regionale Cluster auf der Basis von Sozialstrukturdaten für die Kreise und kreisfreien Städte in NRW Sarah Oslislo, Rolf Annuss, Brigitte Borrmann Mit Hilfe

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Nordrhein-Westfalen Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015)

Haus der kleinen Forscher in Nordrhein-Westfalen Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Haus der kleinen Forscher in Nordrhein-Westfalen Zahlen und Fakten (Stand 31. Dezember 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Nordrhein-Westfalen mit insgesamt 53 Institutionen, die

Mehr

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen:

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf 40200 Düsseldorf Telefon: (0211) 89-91 E-Mail: VermKatAmt@stadt.duesseldorf.de Internet: http://www.duesseldorf.de

Mehr

Arbeitslosenreport NRW

Arbeitslosenreport NRW nreport NRW 1/2013 Langzeitarbeitslosigkeit Datenanhang Schwerpunktthema: Arbeitslosigkeit Langzeitarbeitslosigkeit Hartz IV Verweildauern der Grundsicherung Kennzahlen NRW: Unterbeschäftigung Langzeitarbeitslosigkeit

Mehr

Verzeichnis der Kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung

Verzeichnis der Kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung Verzeichnis der Kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung Städteregion Aachen Der Städteregionsrat Zollernstraße 10 52070 Aachen Tel.: 0241 / 5198-0 Fax: 0241 / 5198-80502 E-Mail: BAfoeG@Staedteregion-Aachen.de

Mehr

Minister Karl-Josef Laumann: Reform der Versorgungsverwaltung schafft kürzere Wege und mehr Bürgernähe!

Minister Karl-Josef Laumann: Reform der Versorgungsverwaltung schafft kürzere Wege und mehr Bürgernähe! Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Presseinformation Düsseldorf, 13. Dezember 2007 Versorgungsämter werden zum 01. Januar 2008 aufgelöst Minister Karl-Josef

Mehr

Statistische Berichte Ausgaben und Einnahmen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Nordrhein-Westfalen 2015

Statistische Berichte Ausgaben und Einnahmen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Nordrhein-Westfalen 2015 Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Ausgaben und Einnahmen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Nordrhein-Westfalen 2015 Bestell-Nr. K263 2015

Mehr

Statistische Berichte Viehhaltungen und Viehbestände in Nordrhein-Westfalen am 1. März 2010

Statistische Berichte Viehhaltungen und Viehbestände in Nordrhein-Westfalen am 1. März 2010 Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Viehhaltungen und Viehbestände in Nordrhein-Westfalen am März Ergebnisse der Landwirtschaftszählung Bestell-Nr

Mehr

Wie beurteilt die Landesregierung die Umsetzung der Grundsicherung für Arbeitssuchende durch die Optionskommunen?

Wie beurteilt die Landesregierung die Umsetzung der Grundsicherung für Arbeitssuchende durch die Optionskommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/5658 25.04.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2138 vom 27. März 2014 der Abgeordneten Ulrich Alda und Kai Abruszat FDP Drucksache

Mehr

Ausbau der Familienzentren im KGJ 2016/2017

Ausbau der Familienzentren im KGJ 2016/2017 Ausbau der Familienzentren im (neue Zuteilung Familienzentren auf Jugendamtsebene) Die Landesregierung setzt seit dem Kindergartenjahr 2012/2013 auf einen bedarfsgerechten Ausbau der Familienzentren. Um

Mehr