Prozesse und Scheduling unter Linux (Kernel 2.4.XX)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozesse und Scheduling unter Linux (Kernel 2.4.XX)"

Transkript

1 Prozesse und Scheduling unter Linux (Kernel 2.4.XX) Vorlesung: Dozent: Betriebssysteme Odej Kao Vortragende: Andrè Neubert Alexander Geburzi

2 Überblick 1. Prozesse unter Linux ProcessControlBlock Prozessliste / PID-Hashing Prozesshierarchie 2. Lebenslauf von Prozessen Erzeugung & RunQueue / WaitQueues Prozess-Zustände Beenden & Zerstören von Prozessen 3. Scheduling unter Linux Allgemeines Strategie Der Scheduler

3 Prozesse unter Linux (1) ProcessControlBlock (PCB) Struktur vom Typ task_struct (derzeit 1680Bytes groß ) Teilweise Integerwerte, enthaltene Strukturen oder Zeiger auf solche Max. Anzahl von Prozessen nur durch die Größe des Hauptspeichers begrenzt seit Kernel 2.4 (512MB RAM = 32k Prozesse) Zusammen mit Prozess-Kernel Kernel- Stack in einer 8 KByte großen Seite gespeichert Zustandsinformationen Prozessverwaltung Prozessbeziehungen Benutzerkontext Dateisystem geöffnete Dateien Speicherbereich Scheduling task_struct volatile long state; unsigned long flags; pid_t pid; struct list_head run_list struct task_struct *next_task, *prev_task; struct task_struct *pidhash_next; struct task_struct **pidhash_pprev; struct task_struct *p_opptr, *p_pptr; struct task_struct *p_cptr, *p_ysptr, *p_osptr; struct user_struct *user; struct fs_struct *fs; struct files_struct *files; struct mm_struct *mm; volatile long need_resched; long counter; unsigned long policy; long nice; unsigned long rt_priority;

4 Prozesse unter Linux (2) Prozessliste Doppelt verketteten Ringliste von PCBs Zeiger auf Vorgänger *prev_task und Nachfolger *next_task Der Init_Task (PID 1) bildet Anfang und Ende PID-Hashing Lineares Suchen eines Prozesses zu aufwendig Nahezu konstanter Zugriff durch Hashtable (1024 Einträge) PIDs durch das pid_hashfn(x)-makro in Klassen unterteilt Einträge sind doppelt verkettete PCB-Listen aller Prozesse aus der korrespondierenden Klasse Realisiert durch die Zeiger *pidhash_next, **pidhash_pprev

5 Prozesse unter Linux (3) Prozesshierarchie Idle_Task (PID 0) Wird als erster Prozess von Hand durch INIT_TASK(tsk)-Makro während der Initialisierung von Linux erzeugt Ruft später immer wieder idle() auf um den Prozessor freizugeben KernelThreads Erledigen sog. Kerndienste z.b. Pageframe-Swapping, Netzwerk Besitzen daher bestimmte Privilegien z.b. I/O privileged benutzen Adressraum des Kernels Leichtgewichtsprozesse z.b. Init_Task (PID 1) u.a. Zerstörung elternloser Prozesse UserTasks Normalen Prozesse des Linux-System Klassischer Unix-Prozess

6 Lebenslauf von Prozessen (1) Erzeugung von Prozessen mit do_fork() PCB des Vaterprozess wird in ein neues task_struct kopiert Referenzzähler werden erhöht, Flags werden gesetzt Neue Prozesse zunächst im Zustand Task_Uninterruptible Neue PID ermitteln, in Hashtable einfügen und Anzahl der aktiven Prozesse erhöhen Zustand auf Task_Running setzen und seine PID an Vater zurückgeben RunQueue Enthält Prozesse im Zustand Task_Running Doppelt verkettete Liste mit Zeigern auf vorherigen und nächsten Prozess WaitQueues Task_Interruptible und Task_Uninterruptible allein zu ungenau Unterschiedliche Listen je nach Art und Kontext des Wartezustandes es

7 Lebenslauf von Prozessen (2) Prozess-Zustände Task_Running Besitzt entweder gerade die CPU oder wartet auf Zuteilung vom Scheduler Befindet sich in der RunQueue Task_Interruptible Wartet auf Ereignis z.b. HardwareInterrupt, Verfüg. einer Systemressource, Signal Task_Uninterruptible Wie Task_Interruptible, kann nur nicht geweckt werden bei beiden befindet sich der Prozess in entsprechenden WaitQueues Task_Zombie Beendet, aber Vaterprozess hat noch keine Infos vom toten Prozess s abgerufen Erst nach Abfrage oder Tot des Vaterprozesses kann er entfernt werdenw Wird aber schon aus RunQueue / WaitQueues entfernt Task_Stopped Wurde durch überwachenden Prozess (z.b. mittels ptrace()) ) angehalten Task_Exclusive Bevorzugte Behandlung beim Aufwecken

8 Lebenslauf von Prozessen (3) Zombie Interruptible exit() fork() I/O Running ptrace() usleep() Stopped Uninterruptible

9 Lebenslauf von Prozessen (4) Beendigung von Prozessen mit do_exit() Benutzte Datenstrukturen entfernen, Referenzzähler dekrementieren Exit-Code setzen, Verwandte benachrichtigen Kinder erhalten PID 1 als Vaterprozess Vaterprozess erhält Signal SIGCHL Init_Task erbt Kindsprozesse sauberes Entfernen nach Beendigung Zustand Task_Zombie,, Aufruf des Schedulers Zerstören ren von Prozessen mit release_task() Anzahl der Benutzerprozesse dekrementieren Prozess aus Hashtable entfernen Nichtverbrauchte CPU-Zeit verschenken PID auf 0 gesetzt Vom Prozess belegte Speicherseite wird freigegeben

10 Scheduling unter Linux Zeitscheibenverfahren und Prioritäten (statisch u. dynamisch) Epochen Zu Beginn erhält jeder Prozess eine max. Laufzeit (abhängig von statischer und dynamischer Priorität) Endet, wenn alle lauffähigen Prozesse Laufzeit abgearbeitet haben Unterbrechung durch Timer-Interrupt (x86 Systeme 10ms) Berücksichtigt sowohl Echtzeitprozesse als auch interaktive bzw. Batch-Prozesse Kernel ist non-preemptive Nur UL Prozesse können unterbrochen werden KL Prozesse nicht

11 Die Strategie Realisiert drei verschiedene Schedulingverfahren (FIFO, RR, Multi-Level Level-Feedback) Jeder Prozess kann festlegen, welches Verfahren für ihn verwendet werden soll Alle aktuell lauffähigen Prozesse werden in einer RunQueue organisiert

12 Strategie SCHED_FIFO SCHED_FIFO: FIFO-Prinzip Echtzeitprozess benötigt Superuser-Privilegien Abgabe der CPU: bei Aktivierung eines Prozesses mit höherer Priorität bei Aufruf einer I/O-blockierenden Operation durch eigene Freigabe (Yield)

13 Strategie SCHED_RR SCHED_RR: Round-Robin Robin Echtzeitprozess Benötigt Superuser-Privilegien Abgabe der CPU: Bei Aktivierung eines Prozesses mit höherer Priorität Bei Aufruf einer I/O-blockierenden Operation Durch eigene Freigabe (Yield) Nach Ablauf der Zeiteinheiten

14 Strategie SCHED_OTHER SCHED_OTHER: Multi-Level Level-Feedback normale Prozesse Abgabe der CPU: Bei Aktivierung eines Prozesses mit höherer Priorität Bei Aufruf einer I/O-blockierenden Operation Durch eigene Freigabe (Yield) Nach Ablauf der Zeiteinheiten

15 Der Scheduler Scheduler bestimmt, welchem Prozess aus der RunQueue als nächstes n die CPU-Zeit zugewiesen werden soll Er muss dabei die drei verschiedenen Strategien berücksichtigen Bewertet jeden Prozess mit Hilfe der Funktion goodness() Evtl. wird dabei eine neue Epoche eingeleitet und alle SCHED_RR und SCHED_OTHER erhalten neue Zeiteinheiten: counter = counter / 2 + nice Der Prozess mit dem größ ößten Wert erhält den Zuschlag Evtl. vor dem Umschalten organisatorische Dinge erledigen

16 Die goodness() -Funktion Bewertet einen Prozess folgendermaßen: Flag SCHED_YIELD gesetzt: -1 SCHED_FIFO oder SCHED_RR: rt_priority SCHED_OTHER: 0, wenn alle Zeiteinheiten verbraucht sind Sonst Summe aus counter,, der statischen Priorität (nice( nice) und evtl. einem Bonus von 1, falls der Prozess denselben Adressraum hat wie der abzulösende Prozess

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Frühe Betriebssysteme, geschützte CPU-Befehle, CPU-Modus

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Frühe Betriebssysteme, geschützte CPU-Befehle, CPU-Modus Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Frühe Betriebssysteme, geschützte CPU-Befehle, CPU-Modus 2. November 2012 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität

Mehr

Prozesse und Prozessmanagement des BS. 1 Unterschied Prozess, Threads. 1.1 Prozess. 1.2 Threads

Prozesse und Prozessmanagement des BS. 1 Unterschied Prozess, Threads. 1.1 Prozess. 1.2 Threads Prozesse und Prozessmanagement des BS 1 Unterschied Prozess, Threads 1.1 Prozess Bei jedem Programm muss gespeichert werden, welche Betriebsmittel (Speicherplatz, CPU- Zeit, CPU-Inhalt,...) es benötigt.

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Proseminar KVBK : Scheduler unter Linux

Proseminar KVBK : Scheduler unter Linux Proseminar KVBK : Scheduler unter Linux Valderine Kom Kenmegne Valderine Kom Kenmegne 1 Gliederung 1. Einführung 2. Einplanungsstrategien im Betriebsystem 2.1 Ziel der Einplanungsstrategien 2.2 Beispiele

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem Embedded-Linux-Seminare Linux als Betriebssystem http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de

Mehr

Sequentielle Programm- / Funktionsausführung innerhalb eines Prozesses ( thread = Ausführungsfaden )

Sequentielle Programm- / Funktionsausführung innerhalb eines Prozesses ( thread = Ausführungsfaden ) Threads Sequentielle Programm- / Funktionsausführung innerhalb eines Prozesses ( thread = Ausführungsfaden ) Ein thread bearbeitet eine sequentielle Teilaufgabe innerhalb eines Prozesses Mehrere nebenläufige

Mehr

Prozesse: Prozesskontrollblock, -zustände, -umschaltung

Prozesse: Prozesskontrollblock, -zustände, -umschaltung Prozesse: Prozesskontrollblock, -zustände, -umschaltung Vorweg sollte geklärt werden, was Prozess bedeutet, wenn man im Kontext über Betriebssystemen davon redet Ein Prozess ist ein Programm während der

Mehr

Betriebssysteme Kapitel E : Prozesse

Betriebssysteme Kapitel E : Prozesse Betriebssysteme Kapitel E : Prozesse 1 Inhalt Prozesse Zustand eines Prozesses» Kontext» Kontextswitch Prozessbeschreibungsblock PCB Zustandsübergänge» Zustandsdiagramm 2 Hinweis Ein Programm(code) kann

Mehr

UNIX Mechanismen Übung aus Systemprogrammierung & Systemnahe Programmierung. Armin Wasicek SS 2011

UNIX Mechanismen Übung aus Systemprogrammierung & Systemnahe Programmierung. Armin Wasicek SS 2011 UNIX Mechanismen Übung aus Systemprogrammierung & Systemnahe Programmierung Armin Wasicek SS 2011 Inhalt Kernel Struktur Prozessverwaltung Interprozesskommunikation Speicherverwaltung 2 UNIX Kernel Structure

Mehr

UNIX Mechanismen Übung aus Systemprogrammierung & Systemnahe Programmierung. Armin Wasicek SS 2010

UNIX Mechanismen Übung aus Systemprogrammierung & Systemnahe Programmierung. Armin Wasicek SS 2010 UNIX Mechanismen Übung aus Systemprogrammierung & Systemnahe Programmierung Armin Wasicek SS 2010 Inhalt Kernel Struktur Prozessverwaltung Interprozesskommunikation Speicherverwaltung 2 UNIX Kernel Structure

Mehr

Prozesse und Threads. Prozess. Trace. Einfachstes Prozessmodell. Traces

Prozesse und Threads. Prozess. Trace. Einfachstes Prozessmodell. Traces Prozesse und s Begriffe und Konzepte Prozesszustände Kontrollstrukturen des BS Prozesse BS s Peter Puschner 1 Vorlesung Betriebssysteme, Prozesse; WS 05/06 2 Prozess Animated Spirit of a program ausführbares

Mehr

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl Übung zur Vorlesung Grundlagen Betriebssysteme und Systemsoftware (Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl (gbs-ws11@mailschlichter.informatik.tu-muenchen.de) http://www11.in.tum.de/veranstaltungen/grundlagenbetriebssystemeundsystemsoftwarews1112

Mehr

2. Prozesse. 2.1 Prozesse als zentrales. Überblick. Prozess (process, task) ist definiert durch. Prozess ist. Ergebnisse. Interne. Daten.

2. Prozesse. 2.1 Prozesse als zentrales. Überblick. Prozess (process, task) ist definiert durch. Prozess ist. Ergebnisse. Interne. Daten. 2. Prozesse Überblick 2.1 Prozesse als zentrales Konzept 2.2 Grundoperationen mit Prozessen 2.3 Thread-Modell 2.4 Beispiel für Threadbibliotheken: Pthreads 2.5 Zuteilungsverfahren 2.6 Prozesse und Scheduling

Mehr

Literatur. Betriebssysteme - WS 2015/16 - Teil 13/Scheduling 2

Literatur. Betriebssysteme - WS 2015/16 - Teil 13/Scheduling 2 Literatur [13-1] Quade, Jürgen; Mächtel, Michael: Moderne Realzeitsysteme kompakt. dpunkt, 2012 [13-2] Quade, Jürgen: Embedded Linux lernen mit dem Raspberry Pi. dpunkt, 2014 [13-3] Eißenlöffel, Thomas:

Mehr

fork () Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, SS 2008 2. Prozesse (2/2) Folie 4

fork () Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, SS 2008 2. Prozesse (2/2) Folie 4 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: SAS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

2. Prozesse. 2.1 Prozesse als zentrales Konzept

2. Prozesse. 2.1 Prozesse als zentrales Konzept 2. Prozesse Überblick 2.1 Prozesse als zentrales Konzept 2.2 Grundoperationen mit Prozessen 2.3 Thread-Modell 2.4 Beispiel für Threadbibliotheken: Pthreads 2.5 Zuteilungsverfahren 2.6 Prozesse und Scheduling

Mehr

Realtimescheduling im Linux Kernel

Realtimescheduling im Linux Kernel Realtimescheduling im Linux Kernel Der Scheduler von Linux wird in seiner Funktionsweise erklärt. Die Beschreibung basiert auf dem Beitreag Der O(1)-Scheduler im Kernel 2.6 von Timo Hönig im Linux-Magazin.

Mehr

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper 1. Der Prozess beginnt im Zustand Erzeugt, nachdem sein Vaterprozess den Systemaufruf fork() (s.u.) abgesetzt hat. In diesem Zustand wird der Prozess-Kontext initialisiert. 2. Ist diese Aufbauphase abgeschlossen,

Mehr

Linux-Kernel- Handbuch Leitfaden zu Design und Implementierung von Kernel 2.6

Linux-Kernel- Handbuch Leitfaden zu Design und Implementierung von Kernel 2.6 Robert Love open source library Linux-Kernel- Handbuch Leitfaden zu Design und Implementierung von Kernel 2.6 Übersetzt von Erik Keller An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Betriebssysteme. CPU-Scheduling - Fallbeispiele. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1.

Betriebssysteme. CPU-Scheduling - Fallbeispiele. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1. CPU-Scheduling - Fallbeispiele Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in 2. Betriebssystemarchitekturen und Betriebsarten 3. Interruptverarbeitung

Mehr

Betriebssysteme. Kapitel 7. 7. Prozessverwaltung in LINUX. 7.1. Allgemeines. 7.2. Prozess-Zustände. 7.3. Prozess-Identifikation

Betriebssysteme. Kapitel 7. 7. Prozessverwaltung in LINUX. 7.1. Allgemeines. 7.2. Prozess-Zustände. 7.3. Prozess-Identifikation FG TECHNISCHE INFORMATIK I BS 700 00 TH 03 Betriebssysteme Kapitel 7 7. Prozessverwaltung in LINUX 7.1. Allgemeines 7.2. Prozess-Zustände 7.3. Prozess-Identifikation 7.4. Datenstrukturen zur Prozessverwaltung

Mehr

Einführung. Anwendung. logischer Adreßraum. Kontrollfluß (Thread) = CPU führt Instruktionen aus. Was charakterisiert einen Kontrollfluß?

Einführung. Anwendung. logischer Adreßraum. Kontrollfluß (Thread) = CPU führt Instruktionen aus. Was charakterisiert einen Kontrollfluß? Kontrollflüsse Einführung 1 Motivation Kontrollfluß Anwendung logischer Adreßraum Kontrollfluß (Thread) = führt Instruktionen aus Was charakterisiert einen Kontrollfluß? Programmzähler Registerinhalte

Mehr

Betriebssysteme Betriebssysteme und. Netzwerke. Netzwerke Theorie und Praxis

Betriebssysteme Betriebssysteme und. Netzwerke. Netzwerke Theorie und Praxis Einführung Einführung in in Betriebssysteme Betriebssysteme und und Theorie und Praxis Theorie und Praxis Oktober 2006 Oktober 2006 Prof. Dr. G. Hellberg Prof. Dr. G. Hellberg Email: hellberg@drhellberg.de

Mehr

Lösungsvorschlag zur 10. Übung

Lösungsvorschlag zur 10. Übung Prof. Frederik Armknecht Sascha Müller Daniel Mäurer Grundlagen der Informatik 3 Wintersemester 09/10 Lösungsvorschlag zur 10. Übung 1 Präsenzübungen 1.1 Wissensfragen Versuchen Sie diese Aufgabe erst

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 7 Prozesse und Threads Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Betriebssystem 7 2 7 3 Betriebssystem Anwendung Anwendung Anwendung Systemaufruf (syscall) Betriebssystem

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Wolfram Burgard

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Wolfram Burgard Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Wolfram Burgard Version 18.11.2015 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Threads and Scheduling

Threads and Scheduling Vorlesung Betriebssysteme WS 2010, fbi.h-da.de Threads and Scheduling Jürgen Saala 1. Threads 2. Scheduling 2 1. Threads 3 Prozesse mit je 1 Adressraum 1 Ausführungsfaden d.h. Unabhängiger Adressraum mit

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

Musterlösung Prüfung WS 01/02

Musterlösung Prüfung WS 01/02 Musterlösung Prüfung WS 01/02 Fach: I3 Software-Technik (SEE, GRS, BTS) Teilprüfung: Betriebssysteme Tag: 29.01.2002 10:45 14.45 Raum: 1006 Bearbeitungszeit: 4 Stunden Name:... Matr.Nr.:... Punkte:...

Mehr

Abschlussklausur. Betriebssysteme. Bewertung: 22. November Name: Vorname: Matrikelnummer:

Abschlussklausur. Betriebssysteme. Bewertung: 22. November Name: Vorname: Matrikelnummer: Abschlussklausur Betriebssysteme 22. November 2016 Name: Vorname: Matrikelnummer: Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass ich die Klausur selbständig bearbeite und dass ich mich gesund und prüfungsfähig

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads 21.10.15 1 Übersicht Prozess Thread Scheduler Time Sharing 2 Begriff Prozess und Thread I Prozess = Sequentiell ablaufendes Programm Thread =

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 13.11.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2011/ November 2011 Betriebssysteme

Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2011/ November 2011 Betriebssysteme Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2011/12 23. November 2011 Betriebssysteme Seminarverlauf 12. Oktober: Organisatorisches / Grundlagen I 19. Oktober: Grundlagen II 26. Oktober: Grundlagen III

Mehr

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse)

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse) 5 CPU-Scheduling Im folgenden wird von Threads gesprochen. Bei Systemen, die keine Threads unterstützen, ist der einzige "Thread" eines Prozesses gemeint. Früher wurde dieser Thread synonym mit dem Begriff

Mehr

Teil 3: Konzepte von Betriebssystemen

Teil 3: Konzepte von Betriebssystemen Teil 3: Konzepte von Betriebssystemen Inhalt: Einführung Prozesse Speicherverwaltung Virtueller Speicher 1 Definition eines Betriebssystems Was ist ein Betriebssystem? einfache Definition: Als Betriebssystem

Mehr

Betriebssysteme I WS 2015/2016. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2015/2016. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2015/2016 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 17. Dezember 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Wolfram Burgard

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Wolfram Burgard Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Wolfram Burgard Version 8.12.2016 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Operating System Kernels

Operating System Kernels Operating System Kernels von Patrick Bitterling 1 Themenübersicht -Eine Einleitung über Kernel -Begriffserklärung, Architekturen -Kernel Subsysteme -Prozess-Scheduling, Speichermanagement,... -Der Networking

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

4. Der Linux-Kernel. 4. weiterführendes Linuxtutorium 1

4. Der Linux-Kernel. 4. weiterführendes Linuxtutorium 1 4. Der Linux-Kernel Geschichte des Kernels Die Aufgaben eines Kernels Kernelarten Implementierungsstrategien Bestandteile des Linux-Kernels Prozessverwaltung Prozesshierarchien Neuerungen im Kernel 2.6.

Mehr

5. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze

5. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze Prof. Dr. Christian Baun 5. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze FRA-UAS SS2017 1/29 5. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze Prof. Dr. Christian Baun Frankfurt University of Applied Sciences

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 21.11.2012 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Testat nach Weihnachten Mittwoch

Mehr

Der Scheduler von Windows 2000 Konzepte und Strategien

Der Scheduler von Windows 2000 Konzepte und Strategien Der Scheduler von Windows 2000 Konzepte und Strategien Daniel Lohmann lohmann@informatik.uni-erlangen.de Gliederung 1. Grundbegriffe 2. Eigenschaften des Schedulers Grundlegende Eigenschaften Prioritätenmodell

Mehr

Rechnerarchitekturen und Betriebssysteme (CS201): Intro Betriebssysteme, SW Interrupts, Supervisory Call

Rechnerarchitekturen und Betriebssysteme (CS201): Intro Betriebssysteme, SW Interrupts, Supervisory Call Rechnerarchitekturen und Betriebssysteme (CS201): Intro Betriebssysteme, SW Interrupts, Supervisory Call 4. November 2014 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität

Mehr

RTOS Einführung. Version: Datum: Autor: Werner Dichler

RTOS Einführung. Version: Datum: Autor: Werner Dichler RTOS Einführung Version: 0.0.1 Datum: 20.07.2013 Autor: Werner Dichler Inhalt Inhalt... 2 RTOS... 3 Definition... 3 Anforderungen... 3 Aufgaben... 3 Eigenschaften... 4 Einteilung der Betriebssysteme...

Mehr

TIMI: Technische Informatik

TIMI: Technische Informatik TIMI: Technische Informatik für Medieninformatiker Bachelor-Studiengang Digitale Medien Medieninformatik SS 2005 Niels Pollem Arbeitsgruppe Rechnernetze (Prof. Dr.-Ing. Ute Bormann) Aufgaben

Mehr

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I. 5. Prozessverwaltung - Einführung

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I. 5. Prozessverwaltung - Einführung Background: 5. Prozessverwaltung - Einführung 5.1 Wichtige Komponenten eines Prozessors 5.2 Betriebsstrategien von Rechensystemen 5.2.1 Aktivitätsträger, Prozesse, Threads 5.2.1.1 Prozesszustände 5.2.1.2

Mehr

Technische Informatik II. SoSe Jörg Kaiser IVS EOS

Technische Informatik II. SoSe Jörg Kaiser IVS EOS Scheduling SoSe 2013 Jörg Kaiser IVS EOS Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1 Scheduling - Beispiele Tagesplan Ressource: Zeit Stundenpläne Car Sharing Ressource: Räume, Dozenten Resourcen: Autos

Mehr

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl Übung zur Vorlesung Grundlagen Betriebssysteme und Systemsoftware (Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl (gbs-ws11@mailschlichter.informatik.tu-muenchen.de) http://www11.in.tum.de/veranstaltungen/grundlagenbetriebssystemeundsystemsoftwarews1112

Mehr

3. Unix Prozesse. Betriebssysteme Harald Kosch Seite 57

3. Unix Prozesse. Betriebssysteme Harald Kosch Seite 57 3. Unix Prozesse Ein Prozeß ist die Umgebung eines laufenden Programms. Ein bißchen Analogie. Wer kocht gerne? Papa möchte mit Hilfe eines Rezeptes eine Torte für seine Tochter backen. Das Rezept ist das

Mehr

Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme

Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme Seite 1 Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme 1 11.07.2007 Hinweise: Bevor Sie mit der Bearbeitung der Aufgaben beginnen, müssen Sie auf allen Blättern Ihren Namen und Ihre

Mehr

Betriebssysteme. Teil 13: Scheduling

Betriebssysteme. Teil 13: Scheduling Betriebssysteme Teil 13: Scheduling Betriebssysteme - WS 2015/16 - Teil 13/Scheduling 15.01.16 1 Literatur [13-1] Quade, Jürgen; Mächtel, Michael: Moderne Realzeitsysteme kompakt. dpunkt, 2012 [13-2] Quade,

Mehr

Timm M. Steinbeck und Arne Wiebalck Lehrstuhl für Technische Informatik Universität Heidelberg. Prozess-Monitoring auf CPU-Takt Ebene

Timm M. Steinbeck und Arne Wiebalck Lehrstuhl für Technische Informatik Universität Heidelberg. Prozess-Monitoring auf CPU-Takt Ebene Timm M. Steinbeck und Arne Wiebalck Lehrstuhl für Technische Informatik Universität Heidelberg Prozess-Monitoring auf CPU-Takt Ebene Einleitung Unser Arbeitsgebiet: ALICE Teilchenphysik Experiment Cluster

Mehr

Prozesse. Vorlesung Betriebssysteme I. Zustandsmodell eines Prozesses. Virtuelle vs. reale CPU. Zustandsübergänge cont d

Prozesse. Vorlesung Betriebssysteme I. Zustandsmodell eines Prozesses. Virtuelle vs. reale CPU. Zustandsübergänge cont d Prozesse Vorlesung Betriebssysteme I Thema 5: Aktivitäten Robert Baumgartl 29. November 2016 Def. Ein Prozess ist ein in Ausführung befindliches Programm. Lebenszyklus: Erzeugung Abarbeitung Beendigung

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Blockierender SVC, Scheduling, Consumer/Producer, kritisch. Abschnitt

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Blockierender SVC, Scheduling, Consumer/Producer, kritisch. Abschnitt Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Blockierender SVC, Scheduling, Consumer/Producer, kritisch. Abschnitt 22. Oktober 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik,

Mehr

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Johannes Handl, Marc Rößler, Christian Strengert 15. Mai 2003 Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling [1] Domänendefinition Die Erzeugung, Verwaltung, Umschaltung/Wechsel,

Mehr

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2007/2008 Christian Baun. Übungsklausur

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2007/2008 Christian Baun. Übungsklausur Hochschule Mannheim Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2007/2008 Christian Baun Übungsklausur Aufgabe 1: Definieren Sie den Begriff der Systemsoftware. Nennen Sie die Aufgaben und Komponenten

Mehr

Prozesse, Logs und Systemverwaltung

Prozesse, Logs und Systemverwaltung Prozesse, Logs und Systemverwaltung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 18. Juli 2017 Übersicht Wiederholung & Vertiefung: Benutzer & Gruppen Prozesse Log-Dateien Befehle & Optionen Zusammenfassung &

Mehr

a) Welches der folgenden Zeichen weist im Shell-Prompt darauf hin, dass Sie mit normalen Benutzerrechten (also nicht als root) arbeiten?

a) Welches der folgenden Zeichen weist im Shell-Prompt darauf hin, dass Sie mit normalen Benutzerrechten (also nicht als root) arbeiten? 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Seite 1/10 Die Bearbeitungszeit der Probeklausur ist 90 Minuten; für die richtige Klausur haben Sie 120 Minuten Zeit. Entsprechend hat diese Probeklausur reduzierten Umfang (3/4). Bitte

Mehr

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Echtzeit-Systemplanung Wenn das zeitliche Verhalten spezifiziert ist, kann auch spezifiziert werden, welche Applikationsteile

Mehr

Betriebssysteme KU - Einführungstutorium

Betriebssysteme KU - Einführungstutorium Betriebssysteme KU - Einführungstutorium SWEB-Tutoren 5. Oktober 2008 1 Grundlagen 2 SWEB 3 Kernel Basics Memory Management Details 4 Userspace 5 Hacking 6 Beispiele 7 Assignment 0 Aufgaben eines Betriebssystems

Mehr

Foliensatz 2: Prozesse und Threads. Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, Sommersemester Folie 3

Foliensatz 2: Prozesse und Threads. Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, Sommersemester Folie 3 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 2 Prozessverwaltung 1/21 2.1 Was ist ein Prozess? Definition Prozesszustände Prozesskontrollblöcke 2.4 Thread-Systeme Sinn und Zweck Thread-Arten Thread-Management

Mehr

e) Welche Aussage zu Speicherzuteilungsverfahren ist falsch?

e) Welche Aussage zu Speicherzuteilungsverfahren ist falsch? Aufgabe 1: (1) Bei den Multiple-Choice-Fragen ist jeweils nur eine richtige Antwort eindeutig anzukreuzen. Auf die richtige Antwort gibt es die angegebene Punktzahl. Wollen Sie eine Multiple-Choice-Antwort

Mehr

Klausur zur Vorlesung Grundlagen Betriebssysteme und Systemsoftware

Klausur zur Vorlesung Grundlagen Betriebssysteme und Systemsoftware Klausur zur Vorlesung Grundlagen Betriebssysteme und Systemsoftware (Prof. Dr. J. Schlichter, Dr. W. Wörndl, WS 2011/12) Die Bearbeitungsdauer beträgt 90 Minuten. Es sind keine Hilfsmittel zugelassen.

Mehr

IO-Flexpages in L4/Linux

IO-Flexpages in L4/Linux IO-Flexpages in L4/Linux Bernhard Kauer Bernhard.Kauer@inf.tu-dresden.de November 12, 2002 1 Contents 1 Ziel 3 2 Einführung 3 3 Ausgangszustand 3 3.1 DerIOPL... 4 3.2 DieIOPBM... 4 3.3 cli/sti... 4 3.4

Mehr

Threads. Foliensatz 8: Threads Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Threads. Foliensatz 8: Threads Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Betriebssysteme. Thomas Fahringer. Institut für Informatik Universität Innsbruck. VO Betriebssysteme

Betriebssysteme. Thomas Fahringer. Institut für Informatik Universität Innsbruck. VO Betriebssysteme Grundzüge der Informatik IV: Betriebssysteme Thomas Fahringer Institut für Informatik Universität Innsbruck V Thomas.Fahringer@uibk.ac.at 1 Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick V 2 Was ist

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 9.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 10.5.2007 Exkursion Die Exkursion wird am Freitag, den 18.5.2007

Mehr

Prozesse und Threads. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Prozesse und Threads. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Prozesse und Threads Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Ziel: Gleichzeitiges, kontrolliertes Ausführen von Programmen auf einem Rechner Welche Mechanismen sind

Mehr

Linux Paging, Caching und Swapping

Linux Paging, Caching und Swapping Linux Paging, Caching und Swapping Inhalte Paging Das Virtuelle Speichermodell Die Page Table im Detail Page Allocation und Page Deallocation Memory Mapping & Demand Paging Caching Die verschiedenen Caches

Mehr

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim SS2011 1/40 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centre for Computing

Mehr

Einführung. Schedulingziel. Klassisches Scheduling-Problem. 6. Kapitel Ressource Prozessor: Scheduling

Einführung. Schedulingziel. Klassisches Scheduling-Problem. 6. Kapitel Ressource Prozessor: Scheduling Wintersemester 06/07 6. Kapitel Ressource Prozessor: Scheduling Prof. Matthias Werner 6 Professur Betriebssysteme Einführung Bisher: Wenn ein Prozesses den Prozessor aufgibt (Zustand laufend verlässt),

Mehr

2Binden 3. und Bibliotheken

2Binden 3. und Bibliotheken 3 Vom C-Programm zum laufenden Prozess 3.1 Übersetzen - Objektmodule 1Übersetzen 3. - Objektmodule (2) Teil III 3Vom C-Programm zum laufenden Prozess 2. Schritt: Compilieren übersetzt C-Code in Assembler

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten Disk-Caches und Dateizugriff

Konzepte von Betriebssystemkomponenten Disk-Caches und Dateizugriff Konzepte von Betriebssystemkomponenten Disk-Caches und Dateizugriff von Athanasia Kaisa Grundzüge eines Zwischenspeichers Verschiedene Arten von Zwischenspeicher Plattenzwischenspeicher in LINUX Dateizugriff

Mehr

Praktische Lernkarten zum Ausschneiden, Zusammenkleben und Sammeln :-) zur Prüfungsvorbereitung Diplomprüfung. Betriebssysteme

Praktische Lernkarten zum Ausschneiden, Zusammenkleben und Sammeln :-) zur Prüfungsvorbereitung Diplomprüfung. Betriebssysteme Eine Zusammenstellung aus Prüfungsprotokollen bei Professor Schlageter Praktische Lernkarten zum Ausschneiden, Zusammenkleben und Sammeln :-) zur Prüfungsvorbereitung Diplomprüfung Betriebssysteme Thomas

Mehr

Betriebssysteme 1. Thomas Kolarz. Folie 1

Betriebssysteme 1. Thomas Kolarz. Folie 1 Folie 1 Betriebssysteme I - Inhalt 0. Einführung, Geschichte und Überblick 1. Prozesse und Threads (die AbstrakFon der CPU) 2. Speicherverwaltung (die AbstrakFon des Arbeitsspeichers) 3. Dateisysteme (die

Mehr

Vorlesung Betriebssysteme I

Vorlesung Betriebssysteme I 1 / 34 Vorlesung Betriebssysteme I Thema 5: Aktivitäten Robert Baumgartl 29. November 2016 2 / 34 Prozesse Def. Ein Prozess ist ein in Ausführung befindliches Programm. Lebenszyklus: Erzeugung Abarbeitung

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Übersicht Rasperry Pi Betriebssystem Hardware ARM Μ-Controller vs. Μ-Prozessor vs. SoC Embedded Software Engineering vs. Software Engineering Fazit Raspberry

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

C- Kurs 09 Dynamische Datenstrukturen

C- Kurs 09 Dynamische Datenstrukturen C- Kurs 09 Dynamische Datenstrukturen Dipl.- Inf. Jörn Hoffmann jhoffmann@informaak.uni- leipzig.de Universität Leipzig InsAtut für InformaAk Technische InformaAk Flexible Datenstrukturen Institut für

Mehr

Prozesse, Logs und Systemverwaltung

Prozesse, Logs und Systemverwaltung Prozesse, Logs und Systemverwaltung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 31. Januar 2017 Übersicht Wiederholung & Vertiefung: Benutzer & Gruppen Prozesse Log-Dateien Befehle & Optionen Zusammenfassung

Mehr

2 Funktionen für die Verwaltung von Kontexten

2 Funktionen für die Verwaltung von Kontexten Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Projekt 2 Nicht-präemptive User-Level-Thread-Bibliothek (Version 1.10) 1 Einführung In diesem Projekt sollen Sie eine einfache, nicht-präemptive User-Level-Thread-Bibliothek

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

Systemsoftware (SYS)

Systemsoftware (SYS) 5.Vorlesung Systemsoftware (SYS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Robotik 2.11.2007 Wiederholung vom letzten Mal Redundant Array of independent

Mehr

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007 User Mode Linux (UML) Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Bruno Kleinert fuddl@gmx.de 20. Juni 2007 Überblick

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten

Konzepte von Betriebssystemkomponenten Konzepte von Betriebssystemkomponenten Systemstart und Programmausführung Seminarvortrag 15.12.2003, Michael Moese Übersicht 2. Systemstart 3. Programmausführung TEIL 1: Systemstart 1.1 Das BIOS 1.2 Der

Mehr

1. Prozesse & Threads (10 Punkte)

1. Prozesse & Threads (10 Punkte) Informatik/Mathematik Seite 1/8 1. Prozesse & Threads (10 Punkte) a) Erklären Sie den Unterschied zwischen Prozessen und Threads. [4 P.] Der wesentliche Unterschied ist, dass Prozesse über einen eigenen

Mehr

5 Kernaufgaben eines Betriebssystems (BS)

5 Kernaufgaben eines Betriebssystems (BS) 5 Kernaufgaben eines Betriebssystems (BS) Betriebssystem ist eine Menge von Programmen, die die Abarbeitung anderer Programme auf einem Rechner steuern und überwachen, insbesondere verwaltet es die Hardware-Ressourcen

Mehr

Kapitel III. Prozessverwaltung. VO Betriebssysteme

Kapitel III. Prozessverwaltung. VO Betriebssysteme Kapitel III Prozessverwaltung V 1 Was ist ein Prozess? Prozesse ein exekutierendes Programm (aktive Einheit) ein Prozess benötigt Ressourcen: CPU-Zeiten, Speicher, Files, I/O Systeme Betriebssystem ist

Mehr

Aufbau eines historischen UNIX-Betriebssystems

Aufbau eines historischen UNIX-Betriebssystems Aufbau eines historischen UNIX-Betriebssystems Process Management Rebecca Cramer 11.11.2014 1 / 29 Inhalt Warum Prozessmanagement? Prozesswechsel und Prioritäten Interrupts Swapping Grundlagen p stat und

Mehr

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet.

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Einführung in UNIX 1 7 Prozesse Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Auf einem UNIX-Rechner können hundert oder

Mehr

Echtzeitanwendungen mit Java Real Time Specification for Java

Echtzeitanwendungen mit Java Real Time Specification for Java Fakultät Informatik» Institut für Angewandte Informatik» Lehrstuhl für Technische Informationssysteme Echtzeitanwendungen mit Java Real Time Specification for Java Vortrag im Rahmen des Hauptseminars Technische

Mehr

Leichtgewichtsprozesse

Leichtgewichtsprozesse Leichtgewichtsprozesse häufiger Prozeßwechsel stellt in einem Betriebssystem eine hohe Belastung dar; auch erfordert die Generierung eines neuen Prozesses viele System-Resourcen in vielen Anwendungen werden

Mehr

U4-1 Aufgabe 3: einfache malloc-implementierung

U4-1 Aufgabe 3: einfache malloc-implementierung U4 3. Übung U4 3. Übung Besprechung der Aufgabe 2: wsort Aufgabe 3: malloc-implementierung Ziele der Aufgabe Zusammenhang zwischen "nacktem Speicher" und typisierten bereichen verstehen Funktion aus der

Mehr

Betriebssysteme 1. Einführung. Scheduling worum geht es? Scheduler: Gliederung

Betriebssysteme 1. Einführung. Scheduling worum geht es? Scheduler: Gliederung BS1-D Betriebssysteme 1 SS 2017 Prof. Dr.-Ing. Hans-Georg Eßer Fachhochschule Südwestfalen Einführung Foliensatz D: Scheduler v1.0, 2016/05/20 18.05.2017 Betriebssysteme 1, SS 2017, Hans-Georg Eßer Folie

Mehr