Deklination des Nomens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deklination des Nomens"

Transkript

1 A1 Nomen nach normalen Deklination Bei normalen Deklination ist Folgendes zu beachten: 1. Im Genetiv Singular haben maskuline und neutrale Nomen Endung (e)s. (Grundregel: es bei einsilbigen Nomen, s bei mehrsilbigen Nomen.) 2. Im Dativ Plural erhalten maskuline, feminine und neutrale Nomen ein zusätzliches n, falls Pluralform nicht schon auf (e)n endet. Ausnahmen: Nomen, im Plural auf s en: Taxis Taxis; Autos Autos. Vater / eine Mutter das / ein Rad Vaters er Mutter Rad(e)s Vater er Mutter Rad Vater / eine Mutter das / ein Rad Plural Rä / / / Rä / n / n / Rän Rä Nomen nach n Deklination (1) 1. Alle Nomen n Deklination sind maskulin. (Ausnahme bildet das Nomen Herz, das neutrum ist.) 2. Kennzeichen zur n Deklination gehören Nomen ist, dass sie im Genitiv, Dativ und Akkusativ Singular sowie im Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ Plural Endung (e)n erhalten. (Besone Formen siehe weiter unten) Beispiel 1 Beispiel 2 Kunde Pilot Plural / / / /

2 A2 Nomen nach n Deklination (2) Meistens lassen sich Nomen n Deklination an ihren Endungen erkennen. Zur n Deklination gehören u.a.: alle maskulinen Nomen mit Endung e im Nominativ Singular, sofern es sich dabei um Lebewesen handelt. Personen Nationalitäten Tiere Kollege Experte Kunde Laie Lotse Bote Geselle Junge Zeuge Komplize Insasse Zeuge Erbe Chinese Brite Bulgare Franzose Grieche Pole Russe (!!! aber nicht: Deutsche. Dieses Nomen folgt Adjektivdeklination; siehe weiter unten) Bulle Ochse Rabe Falke Hase Affe Löwe Schimpanse alle maskulinen Nomen mit Endungen and, ant, ent und ist (meist Berufsbezeichnungen): and / ant ent ist Doktorand Diplomand Lieferant Laborant Praktikant Musikant Elefant Produzent Präsit Dirigent Assitent Stut Absolvent Konsument Polizist Publizist Journalist, Spezialist Lagerist Tourist Kommunist viele maskuline Nomen aus dem Griechischen (meist Berufsbezeichnungen): Biologe Politologe Geologe Soziologe Pädagoge Demokrat Bürokrat Autokrat Diplomat Automat Architekt Philosoph Katholik Photograph Ökonom Paragraph Satellit

3 A3 Nomen nach n Deklination (3) folgende Nomen, man nicht an Endung als Nomen n Deklination erkennen kann und man deshalb auswendig lernen sollte: Herr Prinz Fürst Graf Zar Oberst Tyrann Rebell Bauer Mensch Nachbar Held Untertan Ahn Kamerad Pilot Bär Fink Spatz das Herz Besonheiten bei einzelnen Nomen: 1. Normalerweise wird bei Nomen n Deklination, im Nominativ Singular nicht auf e en, Endung en ergänzt. Eine Ausnahme bil hier Nomen Herr (im Singular wird n, im Plural en ergänzt) und Nachbar (im Singular und im Plural wird nur ein n ergänzt): Herr Nachbar Herr Nachbar Plural / / / / 2. Einige Nomen n Deklination erhalten im Genitiv Singular eine zusätzliche s. Name (ebenso: Friede, Gedanke, Buchstabe, Glaube das Herz (neutrum) Name s das / ein das / einen Herz s Herz Plural / / / /

4 A4 Nomen nach Adjektivdeklination (1) Es gibt zahlreiche Nomen, von Adjektiven o Partizipien abgeleitet sind und meist Personen o Abstrakta bezeichnen. d a s fremde Frau Fremde (Nomen aus Adjektiv) das fremde (abstrakte) Ding das Fremde (Nomen aus Adjektiv) anwesende Frau Anwesende (Nomen aus Partizip I) angestellte Mann Angestellte (Nomen aus Partizip II) Besonheit ser Nomen ist, dass sie wie Adjektive dekliniert wer: Arbeitslose (Mann); aber: ein Arbeitsloser (Mann) Pl. N: des dem Bekannte Bekannte das Bekannte des dem Bekannte das Bekannte Pl. N.: ihr/ein Bekannter ihre/eine Bekannte ihr/ ein Bekanntes ihres/eines ihrer/einer ihres/eines ihrem/einem ihrer/einer ihrem/einem ihren/einen ihre/ eine Bekannte ihr /ein Bekanntes ihre ihrerihrerihre ihre ihrerihrerihre Pl. N: Bekannter Bekanntem Bekannte Bekannter Bekannte Bekannte Bekannter Bekannter Bekannte Bekannte Bekannter Bekannte Bekanntes Bekanntem Bekanntes

5 A Nomen nach Adjektivdeklination (2) Die folgen häufig gebrauchten Nomen sind aus Adjektiven bzw. Partizipien entstan und folgen Regeln Adjektivdeklination: Nomen aus Adjektiven Abhängige (/) Alte (/) Angenehme (das) Arbeitslose (/) Ärgerliche (das) Arme (/) Bekannte (//das) Berufstätige (/) Böse (das) Deutsche (//das) Eifersüchtige (/) Einheimische (/) Freiwillige (/) Fremde (//das) Glückliche (/) Gute (//das) Kleine (/) Kranke (//das) Kriminelle (//das) Ledige (/) Nächste (//das) Obdachlose (/) Schlechte (das) Schöne (//das) Selbständige (/) Schuldige (/) Spezielle (das) Tote (//das) Unzufriee (/) Verwandte (/) Verantwortliche (/) Wichtige (das) Weise (/) Nomen aus dem Partizip Präsens Aufregende (das) Anwesende (/) Angestellte (/) Auszubilde (/) Bleibende (das) Demütigende (das) Entscheide (das) Fachsimpelnde (/) Fehlende (das) Fliehende (/) Genesende (/) Haftende (/) Handelnde (/) Heranwachsende (/) Imponierende (das) Irritierende (das) Liebende (/) Kandirende (/) Leide (/) Lehrende (/) Leidtragende (/) Lernende (/) Mitwirkende (/) Reisende (/) Schaffende (/) Schweigende (/) Sterbende (/) Sturende (/) Überlebende (/) Überraschende (das) Unterzeichnende (/) Wartende (/) Wissende (/) Nomen aus dem Partizip Perfekt Angeklagte (/) Angestellte (/) Beamte () Behinte (/) Beteiligte (/) Betrogene (/) Beschäftigte (/) Beschuldigte (/) Bevollmächtigte (/) Betrunkene (/) Erlittene (das) Erwachsene (/) Gedachte (das) Gefangene (/) Gelehrte (/) Geleistete (das) Geliebte (//das) Gefrorene (das) Genannte (//das) Gesandte (/) Geschiee (/ ) Geschehene (das) Gescholtene (/) Gewusste (das) Infizierte (/) Neugeborene (das) Verheiratete (/) Verletzte (/) Verliebte (/) Verlobte (/) Verschwiegene (das) Verstorbene (/) Vorgesetzte (/)

Die Deklination die Beugung des Nomens www.deutschunddeutlich.de Gr1ba

Die Deklination die Beugung des Nomens www.deutschunddeutlich.de Gr1ba Die Deklination die Beugung des Nomens www.deutschunddeutlich.de Gr1ba Ähnlich wie das Verb bei der Konjugation kann sich auch das Nomen (=Substantiv) verändern. Das Nomen wird dekliniert (während das

Mehr

Was kann ich für Sie tun?

Was kann ich für Sie tun? Was kann ich für Sie tun? A Können Sie mir ein Taxi bestellen? Lernziele ein Zimmer reservieren sich beschweren vergleichen und loben sich telefonisch bewerben einen Reiseprospekt verstehen Q1 Im Hotel

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Eine Sprache für beide Geschlechter

Eine Sprache für beide Geschlechter Marlis Hellinger, Christine Bierbach Eine Sprache für beide Geschlechter Richtlinien für einen nicht-sexistischen Sprachgebrauch Mit einem Vorwort von Irmela Neu-Altenheimer Herausgegeben von der Deutschen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet

Der Konjunktiv II 1. Forum Wirtschaftsdeutsch. Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet Der Konjunktiv II 1 Gebrauch Der Konjunktiv II wird u.a. verwendet 1. als Höflichkeitsform (Bitte oder Aufforderung in Form einer Frage): Könnten Sie mir einmal kurz helfen? Hätten Sie heute Abend Zeit?

Mehr

Die Betonung der Wörter

Die Betonung der Wörter Die Betonung der Wörter I. Anmerkungen zur Notation Der Vokal der betonten Silbe wird markiert. EH]HLFKQHWHLQHQkurzen Vokal, einen langen Vokal. Bei Diphtongen (au, äu, eu, ei) spielt die Unterscheidung

Mehr

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt?

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt? Lernziel: Ich lerne Silvester kennen. Ich kann selbstständig zu einem Thema recherchieren und eine kurze Präsentation halten. 1. Wie feiert man das neue Jahr? Dem Beginn des neuen Jahres wird auf der ganzen

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

D Groß- und Kleinschreibung

D Groß- und Kleinschreibung Peter Gallmann & Horst Sitta (1996): Handbuch Rechtschreiben Seite 131 D Groß- und Kleinschreibung 401 In diesem Kapitel geht es um die Groß- und Kleinschreibung. Die alte Regelung war in diesem Bereich

Mehr

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder...

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Christoph Kreitz Darmstadt, 8. September 1996 Liebe Gemeinde, (liebe Gäste), was sind die Voraussetzungen dafür, um ins Reich Gottes zu gelangen? Diese Frage beschäftigt

Mehr

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de GRAMMATIKÜBUNGEN Hans Witzlinger Inhaltsverzeichnis Verb - Konjugation 2 Personalpronomen - Nominativ 5 W-Fragen (Fragen mit Fragewort) 6 Ja/Nein-Fragen (Fragen ohne Fragewort) 7 Starke Verben 8 Nomen

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Immer mit der Ruhe! Diese Broschüre sagt Ihnen wie man sich richtig vorbereitet, Aufregungen vermeidet und welche Rechte und Pflichten Sie erwarten.

Immer mit der Ruhe! Diese Broschüre sagt Ihnen wie man sich richtig vorbereitet, Aufregungen vermeidet und welche Rechte und Pflichten Sie erwarten. Impressum Herausgeber Hessisches Ministerium der Justiz Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Luisenstraße 13 65185 Wiesbaden Zeuge vor Gericht Immer mit der Ruhe! Diese Broschüre sagt Ihnen wie

Mehr

Sich der guten Zeiten und sich an die guten Zeiten erinnern oder vielleicht auch die guten Zeiten erinnern? Die Genitivverben.

Sich der guten Zeiten und sich an die guten Zeiten erinnern oder vielleicht auch die guten Zeiten erinnern? Die Genitivverben. Sich der guten Zeiten und sich an die guten Zeiten erinnern oder vielleicht auch die guten Zeiten erinnern? Die Genitivverben Marek Konopka Allgemein bekannt ist, dass sich Jacqueline Kubczak zahlreicher

Mehr

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung Modul 11 REISEN Zusammenfassung Dieses Modul handelt von typischen Situationen rund ums Reisen. Wie kann man eine Reise buchen? Wie wird ein Ausflug geplant? Wie entscheidet man zwischen möglichen Verkehrsmitteln?

Mehr

Fünf Dinge, die Gott nie gesagt hat

Fünf Dinge, die Gott nie gesagt hat Fünf Dinge, die Gott nie gesagt hat Falsche Vorstellungen über Gott können folgenschwer sein und sich lähmend auswirken. Für mich ist es zum Beispiel unerträglich, dass viele Leute meinen, das Sprichwort»Sauberkeit

Mehr

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will?

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will? Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Vergewaltigung was tun?

Vergewaltigung was tun? Vergewaltigung was tun? Vergewaltigung ein schweres Verbrechen Jahr für Jahr werden Tausende Mädchen und Frauen vergewaltigt. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik werden in Deutschland jedes Jahr etwa

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Arbeitsmaterial zum Film Auf der anderen Seite. Didaktisierung: Tom Zwaenepoel/ Frank Lenaetrs; Redaktion: Joachim Jost

Arbeitsmaterial zum Film Auf der anderen Seite. Didaktisierung: Tom Zwaenepoel/ Frank Lenaetrs; Redaktion: Joachim Jost Didaktisierung: Tom Zwaenepoel/ Frank Lenaetrs; Redaktion: Joachim Jost Produktionsland: Deutschland/Türkei, 2007 Länge: 122 Minuten Originalsprache: Deutsch, Türkisch, Englisch Altersfreigabe: FSK 12

Mehr

Wie kann Gott das Leid zulassen?

Wie kann Gott das Leid zulassen? Jahresarbeit Religion GK Jahrgangsstufe 12 Wie kann Gott das Leid zulassen? u.a am Beispiel von Harold S. Kushner Freiherr-vom-Stein Schule Hessisch Lichtenau Fach: Fachlehrer: Verfasser: Religion Frau

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Leseprobe aus: Giger-Bütler,»Sie haben es doch gut gemeint«, ISBN 978-3-407-22189-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Giger-Bütler,»Sie haben es doch gut gemeint«, ISBN 978-3-407-22189-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-22189-6 2. Kapitel Die Depression als Resultat einer depressiven berforderungs- und Lebensstrategie Mit der Zeit zentrierten

Mehr

Der Richter und sein Henker Kapitel 1

Der Richter und sein Henker Kapitel 1 Der Richter und sein Henker Kapitel 1 Fragen zum Text 1. Wer findet die Leiche im Auto? Alphons Clenin 2. Wie heisst die Ortschaft? Twann 3. Wann spielt sich die Geschichte ab? 3. November 1948 4. Wie

Mehr

Die Rechte der Kinder. von logo! einfach erklärt

Die Rechte der Kinder. von logo! einfach erklärt Die Rechte der Kinder von logo! einfach erklärt 1 Impressum: Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Referat Öffentlichkeitsarbeit 11018 Berlin www.bmfsfj.de Bezugsstelle:

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr