Vergewaltigung was tun?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergewaltigung was tun?"

Transkript

1 Vergewaltigung was tun? Vergewaltigung ein schweres Verbrechen Jahr für Jahr werden Tausende Mädchen und Frauen vergewaltigt. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik werden in Deutschland jedes Jahr etwa Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung angezeigt. Diese Zahlen stellen nur die Spitze des Eisberges dar. Die Dunkelziffer nicht polizeilich gemeldeter Fälle liegt um ein Vielfaches höher. Eine Vergewaltigung ist die extremste und schlimmste Form sexualisierter Gewalt. Der Begriff sexualisiert macht deutlich, dass es nicht vorrangig um die Befriedigung sexueller Bedürfnisse geht. Vielmehr wird Sexualität als Mittel eingesetzt, Macht über einen anderen Menschen auszuüben. Der Täter will sein Opfer bei der Tat erniedrigen und demütigen. Vergewaltigung, auch in der Ehe und Partnerschaft, ist ein Verbrechen nach 177 Strafgesetzbuch. Unter einer Vergewaltigung versteht man jedes unter Anwendung oder Androhung von Gewalt oder durch das Ausnutzen einer hilflosen Lage erzwungene Eindringen in den Körper einer anderen Person unabhängig, ob vaginal, anal, oral, ob mit einem Körperteil oder mit einem Gegenstand. Es spielt keine Rolle, ob eine Frau oder ein Mann betroffen ist. Die Opfer sind zum allergrößten Teil Frauen und Mädchen. Jede Frau kann zum Opfer werden. Wer meint: Mir kann das nicht passieren, irrt. Opfer einer Vergewaltigung kann jedes Mädchen und jede Frau werden soziale Herkunft, Alter, Aussehen, Kleidung, Nationalität oder Religion sind nicht von Bedeutung. Vergewaltigungen werden nicht wie allgemein vermutet in erster Linie überfallartig in der Nacht an unheimlichen Orten verübt. Tatorte sind nicht nur dunkle Parks und Straßen, verlassene Tiefgaragen oder einsame U-Bahn-Stationen. Die meisten Übergriffe sind vorher geplant und geschehen dort, wo Menschen sich scheinbar am sichersten fühlen: in der Wohnung, im Auto, am Arbeitsplatz also im gewohnten Umfeld. Tagsüber und nachts. Die meisten Täter sind ganz normale Männer. Täter sind sowohl Männer als auch Frauen, wobei die überwiegende Mehrheit der Täter männlich ist. Der Täter ist im Allgemeinen nicht

2 der geheimnisvolle Unbekannte. Oft sind es Verwandte, Ehemänner, Lebensgefährten, Nachbarn, Kollegen und sonstige zumindest flüchtige Bekannte. Täter sind oft geachtete Menschen, quer durch alle Gesellschaftsschichten und Einkommensgruppen. Die Folgen sind schwerwiegend. Jede Vergewaltigung stellt eine tiefe körperliche und seelische Demütigung dar; die sexuelle Selbstbestimmung wurde verletzt, persönliche Grenzen gewaltsam überschritten. Körperliche Folgen sind beispielsweise Verletzungen im Genitalbereich, eine ungewollte Schwangerschaft oder eine Infektion mit übertragbaren Krankheiten. Die psychischen Folgen können gravierend sein. Nicht selten tauchen die schrecklichen Erlebnisse einer Vergewaltigung in der Erinnerung immer wieder auf. Häufig geht damit ein Verlust der Lebensqualität einher. Nichts ist mehr so wie vorher. Die Beschwerden reichen von Misstrauen, Hilflosigkeit, Scham, Schuldgefühlen, Schlafstörungen, Depressionen, Angst- und Panikattacken bis hin zu Selbstverletzungen und Selbstmordversuchen. Was können Sie nach einer Vergewaltigung tun? Bleiben Sie nicht allein. Sexualisierte Gewalt bedeutet für das Opfer meist nicht nur körperliche, sondern auch seelische Verletzungen oft ein Leben lang. Vergessen, was geschehen ist, kann man meistens nicht. Aber man kann lernen, damit zu leben. Egal, zu welchen Schritten Sie sich entschließen alles ist leichter, wenn Sie nicht alleine gehen. Suchen Sie unbedingt Verständnis und Unterstützung im Familien- bzw. Freundeskreis, bei Beratungsstellen oder bei Opferhilfsorganisationen wie dem WEISSEN RING. Machen Sie sich frei von Schuld. Ein Nein von Ihnen heißt Nein. In jeder Situation und zu jedem Zeitpunkt. Auch wenn Sie zuvor den Täter geküsst haben oder eine sexuelle Beziehung zu ihm hatten. Was immer an Rechtfertigungen vorgebracht wird die Verantwortung für die Gewalttat trägt allein der Vergewaltiger. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Niemand kann Ihnen vorschreiben, wie Sie sich fühlen müssen, wie schlecht es Ihnen zu gehen hat oder nach welcher Zeit Sie doch endlich wieder normal sein müssten. Überlegen Sie, ob Sie Anzeige erstatten wollen. Die Entscheidung, ob Sie den Täter anzeigen möchten oder nicht, können nur Sie treffen. Dafür sollten Sie sich so viel Zeit wie nötig lassen. Der Schritt zur Anzeige sollte gut überlegt werden. Vergewaltigung ist ein so genanntes Offizialdelikt. Das bedeutet: Ist eine Anzeige erst einmal gemacht, kann sie nicht mehr zurückgezogen werden. Polizei und Staatsanwaltschaft sind verpflichtet zu ermitteln, sobald sie von einer solchen Tat Kenntnis erhalten haben.

3 Eine Anzeige muss nicht unmittelbar nach der Tat gestellt werden. Vergewaltigung und sexuelle Nötigung verjähren nach zwanzig Jahren. Wenn Sie zum Zeitpunkt der Tat nicht volljährig waren, beginnt die Verjährungsfrist erst mit dem 18. Lebensjahr. Eines steht außer Frage: Je früher eine Anzeige erfolgt, umso größer wird die Chance, den Täter zu überführen. Für eine Anzeige spricht der Wunsch nach Überführung und gerechter Bestrafung des Täters und Wiedergutmachung, nach aktiver Bewältigung und Verarbeitung der Gewalttat. Mit einer Anzeige kann man Gewalt gegen Frauen öffentlich machen und womöglich weitere Straftaten durch den Täter verhindern und somit andere Frauen schützen. Zeigt man den Täter nicht an, bleibt er unbestraft und bewegt sich weiterhin in Freiheit als wäre nichts geschehen. Andererseits scheuen sich viele Frauen, die Tat anzuzeigen. Sie wollen das Erlebte möglichst schnell vergessen und fühlen sich einem unter Umständen langen und schmerzhaften Strafverfahren, in dessen Verlauf sie mit kritischen und oft peinlichen Fragen über die Vergewaltigung konfrontiert sind, nicht gewachsen. Manche Frauen wollen dem Täter nicht noch einmal begegnen. Gerade, wenn es sich um Beziehungsdelikte handelt, fürchten sich viele Frauen, über die Tat zu sprechen oder den Täter anzuzeigen oft aus Angst, dass ihnen niemand glaubt oder dass andere verständnislos reagieren. Gehen Sie möglichst schnell zur ärztlichen Untersuchung. Lassen Sie sich innerhalb von 24 Stunden nach der Vergewaltigung am besten in Begleitung einer Vertrauensperson bei einer Frauenärztin oder einem Frauenarzt bzw. im Krankenhaus untersuchen. So können mögliche Verletzungen festgestellt und behandelt werden. Empfehlenswert ist es, die Verletzungen fotografieren zu lassen. Die Befunde müssen schriftlich attestiert werden. Es sollte zudem geklärt werden, ob es zur Ansteckung einer durch Geschlechtsverkehr übertragbaren Krankheit zum Beispiel Pilzinfektion, Hepatitis, HIV gekommen ist. Zudem sollte ein Schwangerschaftstest gemacht bzw. Maßnahmen zum Schutz einer möglichen, ungewollten Schwangerschaft durchgeführt werden. Ganz wichtig: Waschen Sie sich vor der Untersuchung nicht, selbst wenn es schwer fällt. Sichern Sie Beweise. Für den Fall, dass Sie Anzeige erstatten wollen: Heben Sie alles auf, was als Beweismittel dienen könnte. Geben Sie keine während der Tat getragenen Kleidungsstücke in die Wäsche. Werfen Sie nichts weg, womit der Täter in Berührung gekommen ist sei es zerrissene Kleidung, Unterwäsche, Tampons oder Slipeinlagen. Verändern Sie den Tatort nicht. Wenn Sie in der Lage dazu sind, fotografieren sie ihn. Und versuchen Sie, den Tathergang und Ihre Gefühle entweder auf Tonträger aufzunehmen (z. B. Handy, MP3-Player) oder schriftlich in Form eines Gedächtnisprotokolls festzuhalten. Das kann für spätere Vernehmungen und das Verfahren sehr wichtig werden. Nehmen Sie Hilfe in Anspruch. Ihre Ängste und Sorgen nach einer Vergewaltigung können Sie sowohl Angehörigen und Freunden als auch den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des WEISSEN RINGS anvertrauen. Zusätzlich finden Sie bei regionalen Frauenberatungsstellen und Frauennotrufen Beratung und Hilfe. Ebenso kann die Stärkung des Selbstbewusstseins durch den Besuch einer Selbsthilfegruppe dazu beitragen, das Erlebte in

4 einer Gemeinschaft betroffener Frauen leichter zu verarbeiten. Eine psychologische Erstberatung nach der Tat ist in jedem Fall sinnvoll. Hier kann abgeklärt werden, ob eine langfristige Psychotherapie empfehlenswert ist. Die Vermittlung therapeutischer Hilfe ist durch den WEISSEN RING möglich. Denken Sie an das Opferentschädigungsgesetz (OEG). Haben Sie durch die Vergewaltigung seelische oder körperliche Schäden erlitten, können Sie nach dem Opferentschädigungsgesetz beim Versorgungsamt einen Antrag auf Beschädigtenversorgung stellen. Ihre Gemeinde benennt Ihnen gerne das zuständige Versorgungsamt oder leitet Ihren Antrag weiter. Es besteht für Sie ein Anspruch auf Entschädigung. Das OEG übernimmt insbesondere die Kosten der Heilbehandlung. Bei bleibenden gesundheitlichen Einschränkungen können Renten gezahlt werden. Die Leistungen nach dem OEG werden nur auf Antrag gewährt. Wenn Sie den Antrag innerhalb eines Jahres nach der Tat stellen, werden die Leistungen rückwirkend ab dem Tag der Straftat gewährt. Weitere Informationen erhalten Sie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des WEISSEN RINGS oder vom Versorgungsamt. Überlegen Sie, ob Sie als Nebenklägerin auftreten möchten. Wollen Sie aktiv und beeinflussend am Gerichtsverfahren teilnehmen, empfiehlt es sich, einen Antrag auf Zulassung als Nebenklägerin zu stellen. Sie sind dadurch unter anderem berechtigt, während des gesamten Strafverfahrens im Gerichtssaal anwesend zu sein. Sie dürfen eigene Anträge und Fragen an den Angeklagten und die Zeugen stellen, unsachliche Fragen ablehnen oder Stellungnahmen abgeben. Sie haben Anspruch auf einen Opferanwalt. Was viele nicht wissen: Vergewaltigungsopfern, steht auf Antrag ein Opferanwalt zu, der Sie während des ganzen Verfahrens, also auch schon, bevor es zu einer Gerichtsverhandlung kommt, vertreten und Ihre Rechte wahrnehmen kann. Die Kosten hierfür trägt der Staat. Das Opfer muss nicht bedürftig sein. So schützen Sie sich Eine "absolute Sicherheit", sich vor einer Vergewaltigung zu schützen, gibt es nicht. Trotzdem können Sie vorbeugend einige Dinge beachten: Stellen Sie sich auf eventuell gefährlich werdende Situationen ein. Das bedeutet nicht, ständig in Angst leben zu müssen. Aber: Je früher Sie eine Gefährdungssituation wahrnehmen, je überlegter und selbstbewusster Sie auftreten, desto größer sind Ihre Chancen, den Angreifer abzuschrecken. Besuchen Sie einen Selbstverteidigungs- bzw. Selbstbehauptungskurs. Dort erlernen Sie effektive Techniken, wie Sie sich in Gefahren-Situationen verhalten sollten. Diese Kurse werden bei der Volkshochschule oder bei anderen regionalen Trägern angeboten.

5 Seien Sie selbstbewusst. Sagen Sie in Belästigungssituationen laut und deutlich Nein! oder Hören Sie sofort auf!. Siezen Sie einen Ihnen unbekannten Täter. Blicken Sie ihm fest in die Augen. Nehmen Sie die Schultern zurück, machen Sie sich groß, bauen Sie Spannung im Körper auf und halten Sie diese. Schreien Sie sofort laut. Damit verbessern Sie Ihre Chancen, einem sexuellen Übergriff zu entkommen. Wenn Sie sich körperlich wehren, dann energisch und gezielt. Treten Sie mit aller Kraft zwischen die Beine, auf die Zehen oder in den Magen. Schlagen Sie mit Ihrer Handkante gegen den Hals, auf die Augen oder die Nase. Nutzen Sie mitgeführte Gegenstände wie Schirme, Schlüssel oder Stöckelschuhe zu Ihrer Verteidigung. Tragen Sie möglichst keine Schusswaffen oder Messer zur Verteidigung bei sich. Diese könnte der Angreifer Ihnen entwenden und gegen Sie einsetzen. Bedenken Sie der Täter könnte stärker sein als Sie, provozieren Sie ihn nicht. Setzen Sie auf Überraschungsmomente. Überraschen Sie den Angreifer mit einem Verhalten, mit dem er nicht gerechnet hat. Nutzen Sie diesen Moment, um wegzulaufen. Tragen Sie beispielsweise eine Trillerpfeife mit sich. Der eindringliche Pfeifton ist so laut, dass der Angreifer sich erschreckt und von Ihnen ablässt. Alternativ gibt es übelriechende Duftstoffe oder Rauch- bzw. Nebelschwaden, die sich entwickeln, wenn man die Ampulle aktiviert. Oder führen Sie eine kleine Flasche Parfüm mit sich, die Sie direkt ins Gesicht des Täters sprühen. Versuchen Sie es mit Reden. Auf den Angreifer einreden oder ihn ablenken wollen, führt eher selten zum Erfolg. Trotzdem ist es ein letztes Mittel, wenn Sie keine Möglichkeit zur aktiven Gegenwehr mehr haben. So können Angehörige und Freunde helfen Hören Sie verständnisvoll und unvoreingenommen zu. Signalisieren Sie der Betroffenen, dass die alleinige Schuld und Verantwortung beim Täter liegen. Fragen, die versteckte Vorwürfe enthalten ( Warum hast du dich von ihm einladen lassen? ; Warum hast du ihn mit in deine Wohnung genommen? ), helfen keiner weiter. Drängen Sie das Opfer nicht, über die Tat und seine Gefühle zu sprechen. Denn viele Frauen können das Erlebte nicht in Worte fassen und öffnen sich erst nach einer gewissen Zeit. Bieten Sie sich als Gesprächspartner an, aber lassen Sie die Frau den Zeitpunkt selbst bestimmen.

6 Für alle Vertrauenspersonen gilt: Seien Sie einfach nur da und hören Sie zu Zeigen Sie Mitgefühl und nehmen Sie das Opfer ernst Versuchen Sie alle Fragen so gut es geht zu beantworten Stellen Sie möglichst keine Fragen nach dem konkreten Ablauf der Tat; respektieren Sie das Schamgefühl des Opfers Suchen Sie nicht nach den Ursachen der Vergewaltigung Schlagen Sie konkrete Hilfsangebote vor, aber lassen Sie das Opfer entscheiden Hier finden Sie Hilfe: Angehörige und Freunde WEISSER RING Notruf 110 Polizei Frauenberatungsstelle Frauennotruf Facharzt/-ärztin Psychotherapeut/-therapeutin Selbsthilfegruppe Rechtsanwalt/-anwältin Versorgungsamt So hilft der WEISSE RING Der WEISSE RING mit seinen 420 Außenstellen in ganz Deutschland bietet Unterstützung und praktische Hilfe für Mädchen und Frauen, die Opfer einer Vergewaltigung geworden sind. Wir sind für Sie da, hören Ihnen zu, versuchen Lösungswege aufzuzeigen und beantworten Ihre Fragen. Unser Hilfsangebot umfasst unter anderem menschlichen Beistand, persönliche Betreuung und kompetente Beratung Entscheidungshilfe bei der Frage, ob Sie Anzeige erstatten wollen oder nicht sowie Informationen über weitere mögliche Schritte

7 Begleitung zu Ärzten, zur Polizei, zu Rechtsanwälten oder zu Gerichtsterminen Vermittlung weiterführender Hilfe durch fachspezifische Hilfseinrichtungen Unterstützung bei materiellen Notlagen in Zusammenhang mit der Straftat, unter anderem durch o Beratungsschecks für eine anwaltliche sowie eine medizinisch-psychologische Erstberatung o Übernahme weiterer Anwaltskosten, insbesondere zur Durchsetzung sozialrechtlicher Ansprüche (z. B. nach dem Opferentschädigungsgesetz) o o Gewährung von Rechtsschutz in sozialrechtlichen Verfahren und Strafverfahren (Beiordnung eines Opferanwaltes) Finanzielle Zuwendungen zur Überbrückung der Tatfolgen So erreichen Sie uns: WEISSER RING e.v. Bundesgeschäftsstelle Weberstraße Mainz Bundesweites Info-Telefon: / Spendenkonto Deutsche Bank Mainz BLZ Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V.

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Vergewaltigung Wie kann ich mich wehren?

Vergewaltigung Wie kann ich mich wehren? Der Oberbürgermeister Polizeipräsidium Köln Kommissariat Vorbeugung Vergewaltigung Wie kann ich mich wehren? Informationen für Frauen und Mädchen Vergewaltigung Wie kann ich mich wehren? Seite 1 Vergewaltigung

Mehr

INDIVIDUELLE GELTENDMACHUNG VON RECHTSANSPRÜCHEN EHEMALIGER HEIMKINDER

INDIVIDUELLE GELTENDMACHUNG VON RECHTSANSPRÜCHEN EHEMALIGER HEIMKINDER 1. Neues vom Rechtsanwalt INDIVIDUELLE GELTENDMACHUNG VON RECHTSANSPRÜCHEN EHEMALIGER HEIMKINDER Rechtliche Ansprüche eines ehemaligen Heimkindes können je nach Einzelfall sein: Rente für die während dem

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Mein erster Blick geht immer zur Terrassentür Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung,

Mehr

Gewalt gegen Frauen. Was können Sie tun? STADT BAD KREUZNACH. Runder Tisch gegen Gewalt gegen Frauen

Gewalt gegen Frauen. Was können Sie tun? STADT BAD KREUZNACH. Runder Tisch gegen Gewalt gegen Frauen Gewalt gegen Frauen Was können Sie tun? STADT BAD KREUZNACH Runder Tisch gegen Gewalt gegen Frauen INHALT 1. ZIVILRECHTLICHE MÖGLICHKEITEN SEITE 3 1.1 Schutzanordnungen SEITE 3 1.2 Zuweisung der Wohnung

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de

weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de weggeschaut. ignoriert. gekniffen. mehr info: www.aktion-tu-was.de Wie jeder von uns als Zeuge und Helfer seinen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten kann. Was geht s mich an?, Was kann ich schon tun? und:

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung

Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung Das materielle Strafrecht zum Schutze der sexuellen Selbstbestimmung Rechtsanwältin Barbara Rost-Haigis, Würzburg Begriffsbestimmungen: 184 f StGB: Im Sinne dieses Gesetzes sind (1) sexuelle Handlungen

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Opferschutz. Tipps und Hinweise Ihrer Polizei

Opferschutz. Tipps und Hinweise Ihrer Polizei Opferschutz Tipps und Hinweise Ihrer Polizei Vorwort Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, die Polizei des Landes unternimmt alles, um Ihnen Schutz und Sicherheit zu geben. Unsere Polizeibeamtinnen und

Mehr

Hilfen für Frauen, die Gewalt erfahren haben. Regensburger Runder Tisch gegen häusliche Gewalt

Hilfen für Frauen, die Gewalt erfahren haben. Regensburger Runder Tisch gegen häusliche Gewalt Hilfen für Frauen, die Gewalt erfahren haben Regensburger Runder Tisch gegen häusliche Gewalt Ihr gutes Recht! Wege aus häuslicher Gewalt: Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter und betrifft jede dritte

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke Wir unterscheiden Onlinesucht in: Kommunikations-, Spiel- und Sexsucht die im Internet ausgelebt wird Was ist eigentlich Onlinesucht? Von Onlinesucht sprechen wir, wenn der Anwender das Internet nicht

Mehr

DSG Datenschutzgesetz

DSG Datenschutzgesetz Strafrechtliche Dimension der medizinischen Tätigkeit Was darf und soll man nach einem Zwischenfall sagen und tun? Dr. Daniel Eisenhart Leitender Arzt, Institut für daniel.eisenhart@kssg.ch Interessenskonflikte

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention - zusammengestellt von Helmut Adrian - Diese Empfehlungen verringern die Gefahr von einem Attentat gegen unsere Person, und die Beobachtung unserer Umgebung

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Fortbildungsveranstaltung für Opferanwälte am 21. September 2012 in Mainz Prof. Dr. Georgios Gounalakis Philipps-Universität Marburg Fachbereich Rechtswissenschaften

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Tatort Chatroom. ASQ-Modul : Gefahren im Internet. Ronny Berndt Guido Hildebrandt

Tatort Chatroom. ASQ-Modul : Gefahren im Internet. Ronny Berndt Guido Hildebrandt Tatort Chatroom ASQ-Modul : Gefahren im Internet Ronny Berndt Guido Hildebrandt 1 Gliederung Definitionen Zugangsmöglichkeiten Gefahren Täter Opfer Schutzmöglichkeiten / Maßnahmen Rechtslage Zusammenfassung

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

WEISSER RING. AuÅenstelle KÄln - Rechtsrheinisch. Jahresbericht 2013

WEISSER RING. AuÅenstelle KÄln - Rechtsrheinisch. Jahresbericht 2013 WEISSER RING AuÅenstelle KÄln - Rechtsrheinisch Jahresbericht 2013 Impressum: WEISSER RING, GemeinnÄtziger Verein zur UnterstÄtzung von KriminalitÅtsopfern und zur VerhÄtung von Straftaten e.v. BundesgeschÅftstelle:

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom:

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom: MeMo Hamburg Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen Gefördert vom: Es gibt sogar Gewaltvideos, über die sich lustig gemacht wird. Woher haben die eigentlich alle die Handynummer von unserem Kind? Unser

Mehr

Informationen für Frauen in der Prostitution

Informationen für Frauen in der Prostitution Informationen für Frauen in der Prostitution Herausgeber: Magistrat der Universitätsstadt Marburg Gleichberechtigungsreferat Rathaus, 3. Stock Markt 1 35035 Marburg Telefon: 06421-201377 und 201368 Telefax:

Mehr

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de POLIZEI Hamburg Wir informieren www.polizei.hamburg.de Taschendiebe... treten bewusst dort auf, wo viele Menschen zusammen kommen, zum Beispiel auf Bahnhöfen, in Kaufhäusern, auf Flughäfen, in Bussen oder

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT Jukebox DIGITALE GEWALT Digitale Medien wie Handy, PC oder Internet sind spannend und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wenn damit Leute gezielt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Restorative Justice in Europe: Safeguarding Victims and Empowering Professionals

Restorative Justice in Europe: Safeguarding Victims and Empowering Professionals Restorative Justice in Europe: Safeguarding Victims and Empowering Professionals Workstream 3 Materialien für Opfer und professionelle Opferhelfer EIN RESTORATIVE JUSTICE HANDBUCH FÜR OPFER Ben Lyon, Barbara

Mehr

10117 Berlin Berlin, 09. Dezember 2014. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Opferrechte im Strafverfahren (3. Opferrechtsreformgesetz)

10117 Berlin Berlin, 09. Dezember 2014. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Opferrechte im Strafverfahren (3. Opferrechtsreformgesetz) Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin Berlin, 09. Dezember 2014 E-Mail: Poststelle@bmjv.bund.de Christl-er@bmjv.bund.de Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung Behjat Moaali LL.M. Rechtsbeistand tur das iranische Recht o vereidigte Dolmetseherin Manhagener Weg 2 D- 24241 BlumenthaJ VI 043471713687 FAXJ 043471711945 'Iil 0179-3911701 "'--------------------------------

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden!

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MORGEN DRK Sozialstationen Hamburg Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MITTAG ABEND NACHT Liebe Leserin, lieber Leser, rund 30 % aller 65-Jährigen stürzen mindestens einmal im Jahr. Nicht nur die

Mehr

Wenn ES passiert ist... Handlungsmöglichkeiten für Frauen nach einer VerGEWALTigung

Wenn ES passiert ist... Handlungsmöglichkeiten für Frauen nach einer VerGEWALTigung Wenn ES passiert ist... Handlungsmöglichkeiten für Frauen nach einer VerGEWALTigung Impressum Herausgeberin Arbeitskreis Sexualisierte Gewalt c/o frauenberatungsstelle düsseldorf e.v., Ackerstraße 144,

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Über den Ombudsmann Der Financial Ombudsman Service kann eingreifen, wenn Sie sich bei einem Finanzunternehmen beschwert haben aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind.

Mehr

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET Es passiert immer wieder, dass Menschen oder Firmen im Internet angegriffen werden. Es werden Fotos, private Informationen und Lügen veröffentlicht. Die Opfer wissen

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

«KEIN TÄTER WERDEN» IMAGE-SPOT AUFTRAGGEBER: WILHELM VON HUMBOLDT STIFTUNG

«KEIN TÄTER WERDEN» IMAGE-SPOT AUFTRAGGEBER: WILHELM VON HUMBOLDT STIFTUNG IMAGE-SPOT «KEIN TÄTER WERDEN» AUFTRAGGEBER: WILHELM VON HUMBOLDT STIFTUNG IDEE & KONZEPT: BERNHARD SEMMELROCK & JENS WAGNER PRODUKTIONSFIRMA: LIME FILMS, BERLIN LÄNGE: 30 SEK. FORMAT: FARBE / FULL HD

Mehr

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen!

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! IM EINSATZ für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! Entschlossen im Einsatz für vergewaltigte Frauen Frauen werden in jedem

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen :

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Oktober 2013 Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Name: Kinderhilfsverein Neckarwestheim e.v. Standort: Neckarwestheim, Klausenweg 2 Vereinsform: mildtätiger Verein Eingetragen: Vereinsregister - Finanzamt

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Sexuelle Gewalt an Männer und Jungen Bröckelt die Mauer des Schweigens?

Sexuelle Gewalt an Männer und Jungen Bröckelt die Mauer des Schweigens? Auftaktveranstaltung zum Modellprojekt Informations- und Beratungsstelle für Männer mit sexuellen Gewalterfahrungen am 22.06.2012 in Kiel Sexuelle Gewalt an Männer und Jungen Bröckelt die Mauer des Schweigens?

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Rechtsschutz für Privatkunden

Rechtsschutz für Privatkunden Rechtsschutz für Privatkunden 02 03 Unsere Angebote. Unsere maßgeschneiderten Rechtsschutzangebote Für die Familie Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz für Nichtselbstständige und Selbstständige.

Mehr

Wenn Patientinnen und Patienten von häuslicher Gewalt betroffen sind

Wenn Patientinnen und Patienten von häuslicher Gewalt betroffen sind Wenn Patientinnen und Patienten von häuslicher Gewalt betroffen sind Informationen für Ärztinnen, Ärzte und Fachpersonen im Gesundheitsbereich für den Umgang mit gewaltbetroffenen Personen t SICHERHEITSDIREKTION

Mehr

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe: Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Sichere Orte für Kinder und Jugendliche Konzeptionelle und strukturelle Herausforderungen an Einrichtungen

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

PERSPEKTIVEN NACH EINEM RECHTEN ODER RASSISTISCHEN ANGRIFF IHRE RECHTE UND MÖGLICHKEITEN ALS BETROFFENE, ZEUGEN UND ANGEHÖRIGE

PERSPEKTIVEN NACH EINEM RECHTEN ODER RASSISTISCHEN ANGRIFF IHRE RECHTE UND MÖGLICHKEITEN ALS BETROFFENE, ZEUGEN UND ANGEHÖRIGE PERSPEKTIVEN NACH EINEM RECHTEN ODER RASSISTISCHEN ANGRIFF IHRE RECHTE UND MÖGLICHKEITEN ALS BETROFFENE, ZEUGEN UND ANGEHÖRIGE PERSPEKTIVEN NACH EINEM RECHTEN ODER RASSISTISCHEN ANGRIFF IHRE RECHTE UND

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr