Human-Computer Interaction / Mensch-Maschine Interaktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Human-Computer Interaction / Mensch-Maschine Interaktion"

Transkript

1 Forschungsschwerpunkt Human-Computer Interaction / Mensch-Maschine Interaktion Informationen zum Masterstudium in der Vertiefungsrichtung Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie (Stand: Oktober 2013) Dieses Dokument kann als PDF auf unserer Webseite heruntergeladen werden. Disclaimer Alle Angaben ohne Gewähr. Die in dieser Broschüre enthaltenen Informationen dienen der Orientierung, sind aber auf keinen Fall als offizielle Informationen zu verstehen. Die Studienordnung, Mitteilungen vom Studiensekretariat und von der Webseite der Fakultät für Psychologie geben offizielle Auskünfte. Bild: Woman with Laptop by Ambro; freedigitalphotos.net

2 Was ist Human-Computer Interaction? Human-Computer Interaction, kurz HCI, erforscht den Umgang des Menschen mit dem Computer und anderen modernen Medien. Mit dem dabei erworbenen Wissen soll die Benutzerfreundlichkeit von neuer Software und technischen Geräten laufend verbessert werden. HCI befasst sich beispielsweise mit folgenden Fragen: Wie kann man ein Programm entwickeln, welches intuitiv richtig benutzt wird? Wie verändern sich Freundschaften, wenn sie über Facebook gepflegt werden? Lernen Kinder besser am Computer? Wie beeinflussen Bilder, Layout und Logos den Eindruck oder die Vertrauenswürdigkeit einer Webseite? Was kann man am Design und Aufbau einer Webseite verändern damit die Arbeit damit Spass macht? Was ist Mensch-Maschine Interaktion? Mensch-Maschine Interaktion, kurz MMI, ist der am häufigsten gebrauchte deutsche Ausdruck für HCI. Die beiden Ausdrücke werden in Basel synonym verwendet. Übersicht Studium 1. Vorlesungen und Seminare 2. Masterprojekt 3. Praktikum 4. Masterprüfung 5. Masterabschluss INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 2

3 1 Vorlesungen und Seminare Inhalt Im MMI-Studium wird dir Wissen rund um die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine vermittelt. Dabei liefern dir Veranstaltungen aus der Kognitionspsychologie das nötige Grundlagenwissen zum Menschen, spezifische MMI-Seminare das HCI-Knowhow und Methodenseminare den Umgang mit verschiedenen modernen Umfrage- und Analysemethoden, wie z.b. Eyetracking oder das Erstellen von Online-Umfragen. In praxisbezogenen Seminaren hast du dann die Möglichkeit dein erworbenes Wissen in konkreten Projekten einzusetzen. Ähnlich dem Bachelorstudium gibt es auch im Master Module in welchen es eine gewisse Anzahl Kreditpunkte zu erwerben gilt. Insgesamt sind es fünf Module in denen du dir Vorlesungen und Seminare anrechnen lassen kannst. Modul «Theorie» Modul «Fallseminare / Praxisorientierte Seminare» Modul «Methoden». Modul «Wahlbereich innerfakultär» Modul «Wahlbereich ausserfakultär» Das MMI-Studium ist innerhalb der Vertiefungsrichtung «Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie» angesiedelt. Nach Absprache können in den Modulen auch Veranstaltungen aus den anderen Vertiefungsrichtungen angerechnet werden. Im Folgenden werden die einzelnen Module genauer erklärt und gezeigt, welche MMI-Veranstaltungen du dir wo anrechnen kannst. INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 3

4 Überblick über die Module im Masterstudium Theorie (min. 12 KP, 2 Noten) Hier wird dir das für die MMI relevante theoretische Wissen vermittelt. Es handelt sich hierbei insbesondere um Theorien und Modelle, welche beschreiben, wie Menschen mit Systemen und Produkten interagieren. Innerhalb dieses Moduls müssen zwei benotete Leistungen erworben werden, welche auch in die Schlussnote des Masterabschlusses fliessen. Alle MMI-Veranstaltungen werden mit Pass/Fail bewertet. Noten können nur in spezifischen Veranstaltungen erworben werden (vgl. Vorlesungsverzeichnis) Veranstaltungen Modul «Theorie» Name Dozent/In Semester Aktuelle Forschungsthemen der Seckler HS Mensch-Maschine Interaktion (2KP) User Experience Research Methods (2KP) Seckler FS Game on! Psychologie der digitalen Spiele (3KP) Mekler FS 2014 Theoretische Grundlagen und Modelle der MMI (2KP) Unternehmensberatung im Bereich Mensch-Maschine Interaktion (2KP) Gedächtnisforschung aus kognitionsund entwicklungs-psychologischer Sicht (2-4KP; Note) Wahrnehmungsforschung (2-4KP; Note) Seminare aus der Entwicklung und Persönlichkeitspsychologie z.b. Selbstwertgefühl (2-4KP; Note) Leuthold Leuthold Opwis Opwis z.b. Orth, Grob HS (Blockseminar) jedes 2. Jahr HS (Blockseminar) jedes 2. Jahr HS jedes 2. Jahr HS jedes 2. Jahr Fallseminare / Praxisorientierte Seminare (min. 8 KP) In diesem Modul wird das theoretische Wissen (s. Modul «Theorie») in praxisorientierten Projekten umgesetzt. Im Bereich der Mensch-Maschine Interaktion finden diese Seminare häufig in enger Kooperation mit Unternehmen aus der Privatwirtschaft statt. In diesen Veranstaltungen lernst du z.b. wie man Usability-Tests, Eyetracking-Studien oder Online- Experimente durchführt. Innerhalb dieses Moduls müssen keine benoteten Leistungen erworben werden. INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 4

5 Veranstaltungen Modul «Fallseminare/Praxisorientierte Seminare» Name Dozent/In Semester Online Forschung (4KP) Seckler HS Evaluationsmethoden der Mensch- Maschine Interaktion (4KP) Konzeption und Design von User Interfaces II (4KP) Tuch / Bargas Hübscher FS FS (Blockseminar) Jedes 2. Jahr Methoden (min. 6 KP, 1 Note) Im Modul «Methoden» werden Veranstaltungen zu den Forschungsmethoden der Psychologie und der Mensch-Maschine Interaktion angeboten. Hierbei handelt es sich meistens um statistische Verfahren, anhand deren man erhobene Daten zu analysieren lernt. Innerhalb dieses Moduls musst du eine benotete Leistung erwerben, welche auch in die Schlussnote des Masterabschlusses einfliesst (siehe Vorlesungsverzeichnis für benotete Veranstaltungen). Veranstaltungen Modul «Methoden» Name Dozent/In Semester Eye-Tracking Methoden (3KP) Mekler / Heinz HS Praxis der empirischen Forschung: Regressionsanalytische Verfahren (3KP; Note) Praxis der empirischen Forschung: Komplexere varianzanalytische Designs (3KP) Praxis der empirischen Forschung: Strukturgleichungsmodelle (3KP; Note) Praxis der empirischen Forschung: Explorative multivariate Verfahren (3KP) Stöcklin Stöcklin Stöcklin Stöcklin HS jedes 2. Jahr FS jedes 2. Jahr HS jedes 2. Jahr FS jedes 2. Jahr Wahlbereich innerfakultär Der innerfakultäre Wahlbereich kann mit Masterveranstaltungen der Psychologie gefüllt werden. Wahlbereich ausserfakultär (6 20 KP) Es müssen eine Reihe an Kreditpunkten in ausserfakultären Lehrveranstaltungen erworben werden. Dies sind Angebote anderer Fakultäten. Für Studierende, die sich im Bereich der MMI spezialisieren möchten, profitieren vor allem von Veranstaltungen aus den Wirtschafts-, Medien- oder Informatikwissenschaften. Ehemalige Studierende im Bereich MMI haben eine Liste mit empfehlenswerten Veranstaltungen zusammengestellt. INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 5

6 2 Masterprojekt / Masterarbeit In diesem Modul wird studiumsbegleitend ein Forschungsprojekt im Bereich der Mensch-Maschine Interaktion geplant, vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet. Die Studierenden haben die Möglichkeit ein Projekt aus bestehenden Forschungsprojekten auszuwählen, oder eigene Forschungsideen umzusetzen. Die Arbeit, welche im Masterprojekt entsteht, mündet am Schluss in der schriftlichen Masterarbeit (Modul «Masterarbeit»). Ablauf Zeitlich lässt sich das Masterprojekt und die daraus resultierende Masterarbeit wie folgt auf das Masterstudium aufteilen: 1. Semester: Thema suchen, spezifische Fragestellung definieren. 2. Semester: Experimentelles Design erarbeiten und allenfalls Pilotstudien durchführen Semester: Planung und Durchführung der Studie(n) Semester: Datenauswertung und Schreiben der Masterarbeit. Ins Thema einarbeiten Die erste Phase des Masterprojekts, in welcher die zu untersuchende Fragestellung entwickelt werden soll, lässt sich grob in folgende Teile aufgliedern: Entscheiden für ein Thema Einlesen ins Themengebiet Erarbeitung einer genauen Fragestellung für das Masterprojekt, inklusive experimentellem Design (abhängige und unabhängige Variablen, Anzahl Versuchspersonengruppen, Experimentablauf, etc.) Hier findest du die aktuellen Forschungsprojekte der MMI: Hier kannst du dir die Masterarbeiten der vergangenen Jahre anschauen: Planung und Durchführung von empirischen Studien Im Verlauf des 2. Semesters sollte der konkrete Ablauf der empirischen Studie(n) geplant werden. Weiter sollen Versuchspersonen rekrutiert und die Studien durchgeführt werden. INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 6

7 Auswerten der Daten Die Auswertung der Daten ist ein zentraler Teil des Masterprojekts, wofür man genügend Zeit (und Geduld) einplanen sollte. Idealerweise machst du dir bereits vor der Datenerhebung Gedanken zur späteren Auswertung und besprichst dein Vorhaben mit deiner Betreuungsperson. Eine gut geplante Auswertung erleichtert dir das anschliessende Verfassen der Masterarbeit ungemein. Schreiben Zum Schreiben der Masterarbeit sollten etwa zwei Monate eingerechnet werden. Es gibt viele formale Regeln (APA), die du unbedingt einhalten solltest. Ganz wichtig dabei ist, dass du die Inhalte deiner Arbeit gut strukturierst. Einfach «darauf-los-schreiben» ist oftmals keine besonders gute Idee. Am besten besprichst du den geplanten Aufbau mit deiner Betreuungsperson und lässt dir noch den einen oder andern Tipp von ihr geben. Abgabe Wie bei der Bachelorarbeit, kannst du ein bis zwei Monate vor dem definitiven Abgabetermin eine erste Version deiner Arbeit deiner Betreuungsperson abgeben. Du erhältst von ihr ausgiebiges Feedback, welches du unbedingt in die definitive Version einarbeiten solltest. Der offizielle Abgabetermin der Masterarbeit ist jeweils der 1. April, bzw. der 15. Oktober. Nach der Abgabe wird dir innerhalb von ca. 8 Wochen mitgeteilt, ob und mit welcher Note die Masterarbeit angenommen wurde. INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 7

8 3 Berufs- oder Forschungspraktikum Eine äusserst wertvolle Möglichkeit, um in das Gebiet der MMI einen Einblick zu erhalten, ist das Berufs- oder Forschungspraktikum. Im Rahmen des Masterstudiums muss ein mindestens zweimonatiges Praktikum (auch Teilzeit möglich) in einem Unternehmen oder einer Forschungseinrichtung absolviert werden. Dafür erhältst du 10 Kreditpunkte. Hier ein paar wichtige Ressourcen für die Praktikumssuche: Schau in unserer Praktikumsbörse nach. Schau auf Psypra, der nationalen Praktikumsplattform für Psychologiestudierende nach. Wir verfügen über ein breites Netzwerk von Firmen, öffentlichen Institutionen und Forschungseinrichtungen. Suchst du ein Praktikum? Wir helfen dir gerne weiter. Nimm einfach mit uns Kontakt auf INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 8

9 4 Masterprüfung Die Masterprüfung ist eine 30-minütige mündliche Prüfung und kann von Prof. Dr. Klaus Opwis oder Prof. Dr. Alexander Grob abgenommen werden. Die Prüfung findet in der Regel während der letzten zwei Wochen des Semesters statt. Beim Bestehen erhält man insgesamt 15 KP und eine Note. Das Formular für die Anmeldung zur Masterprüfung findest du auf der Webseite der Fakultät. Inhalt An der Masterprüfung wird Basiswissen aus den Lehrbüchern Spada und Siegler vorausgesetzt. Fragen werden aber mehrheitlich zu den persönlichen Schwerpunkten gestellt, welche anhand von 12 Studien erarbeitet wurden. Studien Für die Prüfung musst du 12 Originalarbeiten zu vier unterschiedlichen Themengebieten vorbereiten. Dabei sollen sowohl kognitions- als auch entwicklungspsychologische Perspektiven berücksichtigt werden. Als Originalarbeit gelten Beiträge aus wissenschaftlichen Fachzeitschriften (peer reviewed). Innerhalb der vier Themengebiete sollte jeweils eine Arbeit ein Übersichtsartikel (Review oder Metaanalyse) sein. Zu jeder Originalarbeit wird eine ca. einseitige Zusammenfassung geschrieben und spätestens zwei Wochen vor der Prüfung dem Prüfer abgegeben. Bücher Folgende Buchkapitel gehören zum Prüfungsstoff: Spada, H. (2006). Allgemeine Psychologie. Bern: Huber. Kapitel 1. Einführung. (S.9-24) Kapitel 2. Wahrnehmung. (S ) Kapitel 3. Gedächtnis und Wissen. (S ) Kapitel 4. Problemlösen, Denken, Entscheiden. (S ) Kapitel 6. Lernen. (S ) Kapitel 7. Emotion. (S ) Siegler, R., DeLoach, J. & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Elsevier: München. Kapitel 3. Biologie und Verhalten. (S ) Kapitel 4. Theorien der kognitiven Entwicklung. (S ) Kapitel 5. Die Entwicklung des Sprach- und Symbolgebrauchs. (S ) Kapitel 7. Die Entwicklung von Konzepten. (S ) Kapitel 10. Emotionale Entwicklung. (S ) INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 9

10 5 Masterabschluss Das Masterstudium gilt als bestanden, wenn insgesamt 120 Kreditpunkte gemäss Studienplan erworben sind. Dies beinhaltet die angenommene Masterarbeit und die bestandene mündliche Masterprüfung. Nun muss nur noch der Antrag für den Masterabschluss gestellt werden. Das Dokument für den Antrag findest du auf der Webseite der Fakultät. Wenn in allen Modulen die erforderliche Leistung erbracht wurde, wird der Antrag angenommen und dir der Grad eines «Master of Science in Psychology» verliehen. Dir wird eine Urkunde mit deiner Abschlussnote ausgehändigt und du darfst das Kürzel «M.Sc.» an deinen Namen hängen (z.b. Anna Mustermann, M.Sc.). Deine Abschlussnote wird wie folgt berechnet: Die Masterarbeit zählt 40% Die Masterprüfung zählt 30% Der Durchschnitt der Noten des Moduls Theorie zählt 20% Der Durchschnitt der Noten des Moduls Methoden zählt 10% Die Note wird im Diplom auf eine Zehntelnote genau ausgedrückt (z.b. 5,6) So sieht die Urkunde für den Abschluss «Master of Science in Psychology» der Universität Basel aus. INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 10

11 Berufsaussichten Unsere Absolventinnen und Absolventen haben im Allgemeinen gute berufliche Aussichten. In einer zunehmend technologisierten Welt steigt die Nachfrage nach MMI-Spezialisten sowohl in der Wirtschaft als auch in der Forschung stetig an. Die gängigsten Arbeitgeber sind zum einen grössere Konzerne aus den unterschiedlichsten Branchen (z.b. IT, Pharmaindustrie, Bankenwesen, Telekommunikation, etc.) und zum anderen kleinere bis mittlere auf MMI spezialisierte Beratungsfirmen. Oft arbeiten MMI-ler in multidisziplinären Teams, wo sie zusammen mit Spezialisten aus Informatik und Design neue benutzerfreundliche Produkte entwickeln oder bestehende Produkte verbessern sollen. Auf unserer Webseite findest du unsere Absolventen mit ihren jetzigen Arbeitgebern. Ebenfalls auf unserer Webseite findest du aktuelle Stellenangebote aus dem Bereich der MMI. Einige unserer Absolventen erzählen kurz von ihrer Arbeitsstelle Dr. Sandra Roth «Ich bin verantwortlich für die Anpassung und Roche Diagnostics, Rotkreuz Integration eines Usability Engineering Prozesses in den Produktionsprozess von Analysegeräten und -software. Ebenfalls betreue ich Projekte direkt in der Anwendung dieses Prozesses und bin zuständig für das interne Patrik Keller, M.Sc. Stimmt AG, Zürich Sandra Cortesi, M.Sc. Berkman Center, Harvard University, Cambridge Usability Labor.» «Ich bin Senior Consultant bei einer Unternehmensberatung. In meiner Rolle bin ich Spezialist für Customer Experience, User Experience, Service Design und Experience Differenzierung, Entwicklung von Konzepten für bessere Erlebnisse von Kunden und Mitarbeitern grosser Unternehmen, für deren Prozesse, Dienstleistungen und Benutzerschnittstellen.» «Am Berkman Center untersuche ich den Umgang von Kindern und Jugendlichen mit dem Internet und neuen Medien.» Dr. Stefan Pauwels Zürcher Kantonalbank, Zürich «Als Business Engineer entwerfe, spezifiziere und teste ich Software-Lösungen und bin somit die Schnittstelle zwischen (bank-)fachlichen Anforderungen und deren technischer Umsetzung. Zudem bin ich der Experte für benutzerzentriertes Design und Usability im Team.» INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 11

12 Kontakt Falls du noch Fragen hast oder ein persönliches Beratungsgespräch wünschst, kannst du dich selbstverständlich gerne bei uns melden. Hier unsere Koordinaten: Dr. Alex Tuch Silvia Heinz, M.Sc Mirjam Seckler, M.Sc Elisa Mekler, M.Sc Markus Hug, M.Sc Verantwortlicher Professor in der Vertiefungsrichtung Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie: Prof. Dr. Klaus Opwis INFORMATIONEN ZUM STUDIUMSSCHWERPUNKT MMI 12

Human-Computer Interaction / Mensch-Maschine Interaktion

Human-Computer Interaction / Mensch-Maschine Interaktion Forschungsschwerpunkt Human-Computer Interaction / Mensch-Maschine Interaktion Informationen zum Masterstudium in der Vertiefungsrichtung Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie (Stand: Herbst 2014)

Mehr

Human-Computer Interaction / Mensch-Maschine Interaktion

Human-Computer Interaction / Mensch-Maschine Interaktion Forschungsschwerpunkt Human-Computer Interaction / Mensch-Maschine Interaktion Informationen zum Masterstudium in der Vertiefungsrichtung Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie (Stand: Juli 2016,

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Ihr Psychologiestudium Master of Psychology. Studiendekanat, HS 2015

Ihr Psychologiestudium Master of Psychology. Studiendekanat, HS 2015 Ihr Psychologiestudium Master of Psychology Studiendekanat, HS 2015 Agenda. 1 Studienordnung/Studienpläne/Wegleitung 2 Überblick Studium 3 Angebotene Vertiefungsrichtungen: KNP, SWE, PEP 4 Mündliche Masterarbeit

Mehr

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015 Ihr Psychologiestudium Studiendekanat, HS 2015 Inhalt 1 Ihre Ansprechpartner 2 Das Studium auf einen Blick 3 Erstes Studienjahr Propädeutikum 4 Aufbaustudium 5 Masterstudium Ihr Psychologiestudium, HS

Mehr

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Allgemeines Eine Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit im ausgewählten

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

Ihr Psychologiestudium Master of Psychology. Studiendekanat, FS 2016

Ihr Psychologiestudium Master of Psychology. Studiendekanat, FS 2016 Ihr Psychologiestudium Master of Psychology Studiendekanat, FS 2016 Agenda. 1 Studienordnung/Studienpläne/Wegleitung 2 Überblick Studium 3 Angebotene Vertiefungsrichtungen: KNP, SWE, PEP 4 Mündliche Masterarbeit

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie (PEP)

Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie (PEP) Persönlichkeits- und Entwicklungspsychologie (PEP) Masterinfoveranstaltung Masterprojekte FS 16 Beteiligte Professuren Abteilung Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie (Grob) Abteilung Kognitive

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Informationsveranstaltung BSc zweites und drittes Studienjahr. Denise Spicher Judith Zimmermann

Informationsveranstaltung BSc zweites und drittes Studienjahr. Denise Spicher Judith Zimmermann Informationsveranstaltung BSc zweites und drittes Studienjahr Denise Spicher Judith Zimmermann Übersicht Basisprüfung BSc-Studium 2. und 3. Jahr Mobilität Industriepraktikum Repetition Basisprüfung Es

Mehr

Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel

Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel Wegleitung für das Studienfach Informatik im Bachelor und im Masterstudium an der Philosophisch Historischen Fakultät der Universität Basel Genehmigt von der Philosophisch Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium in Psychologie

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium in Psychologie Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium in Psychologie vom 15. Dezember 2014 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der Universität Bern vom 7. Juni

Mehr

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien

Sie gilt in Ergänzung zur Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die Doktoratsstudien .710Bi-Mo Ordnung für das Studium der Prähistorischen und Naturwissenschaftlichen Archäologie an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A.0 Ordnung für das Masterstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel

Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel .800 Ordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel Vom 1. Oktober 01 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. Dezember 01. Die Fakultät für Psychologie

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Bachelorarbeit (BA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen BA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen BA 5. Vorgehensweise

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel A6.610 Ordnung für das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 6. Februar 00 Vom Universitätsrat genehmigt am 7. März 00 Die Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 9. Februar 2011 (Brem.ABl. S. 531) und

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

10180-01/24258-01: Seminar: Spieltheorie in der BWL Prof. Aleksander Berentsen Syllabus

10180-01/24258-01: Seminar: Spieltheorie in der BWL Prof. Aleksander Berentsen Syllabus 10180-01/24258-01: Seminar: Spieltheorie in der BWL Prof. Aleksander Berentsen Syllabus 1 Inhalt Ziel des Seminars ist es, Studierenden die Bedeutung der Spieltheorie und der Informationsökonomie für die

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Nanowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 2. Information zum 1. Studienjahr im Diplomstudiengang Mathematik Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf www.mathematik.uni-duesseldorf.de

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie Harald Werneck Übersicht Allgemeines (Aufnahme-, Zuteilungsverfahren, ) Drei Vertiefungen / Schwerpunkte: 1) Angewandte Psych.: Arbeit, Bildung & Wirtschaft

Mehr

3. Die Voraussetzungen und das Verfahren für die Zulassung zum Studium sind in der Studierenden-Ordnung der Universität Basel geregelt.

3. Die Voraussetzungen und das Verfahren für die Zulassung zum Studium sind in der Studierenden-Ordnung der Universität Basel geregelt. A.10Bb Ordnung für das Bachelorstudium in Naturwissenschaften in Vertiefungsrichtungen der Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 11. Februar 00 Die

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat

Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Studienplan Mathematik für das Masterstudium und das Doktorat Vom 1. September 2008 mit Änderung vom 11. März 2010 und vom 25. Mai 2012 (revidierte Version des Studienplans vom 1. Oktober 2005) Die Philosophisch-

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Studium der Mathematik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik"

Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm Soziolinguistik Studienplan für das Master (M A)-Studienprogramm "Soziolinguistik" an der Universität Bern Vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 7. Mai 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt auf

Mehr

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1

Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel 1 Wegleitung Teil für das Masterstudium Wegleitung zur Ordnung für das Masterstudium an der Juristischen Fakultät der Universität Basel vom 0. September 0 Teil : Ausführungsbestimmungen Die Fakultätsversammlung,

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Wegleitung zum Soziologiestudium

Wegleitung zum Soziologiestudium Wegleitung zum Soziologiestudium Bachelor- und Masterstudium in Soziologie Version 6 Oktober 2014 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1. EINLEITUNG 5 2. DAS SOZIOLOGIESTUDIUM AN DER UNIVERSITÄT ZÜRICH

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 325 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 29. August 2006 Nr. 23 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Wegleitung Nanowissenschaften

Wegleitung Nanowissenschaften Ausgabe 008 Genehmigt von der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel 1 Allgemeines 1.1 Kreditpunkte 1. Berufsaussichten 3 Bachelorstudium Nanowissenschaften 3.1 Grundstudium

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME

Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME Studienplan über den Spezialisierten Masterstudiengang International and Monetary Economics MIME an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel

Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Studiengangreglement «Master of Advanced Studies in Lingual Orthodontics» der Universität Basel Vom 4. April 05 Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat und

Mehr

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12)

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12) Die aufgeführten Diplomveranstaltungen oder -leistungen können - sofern sie nicht mehr angeboten oder abgeleistet werden können - durch entsprechende Bachelorveranstaltungen oder -leistungen ersetzt werden.

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern

Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern vom 1. August 2009 mit Änderungen vom 12. Dezember 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Masterarbeit (MA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen MA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen MA im Unternehmen 5.

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Biologie an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik

Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Studienordnung der Theologischen Fakultät der Universität Zürich für den Joint Degree Master-Studiengang Religion Wirtschaft Politik Die Theologische Fakultät der Universität Zürich erlässt für den Joint

Mehr

Studienplan für die Studienprogramme Betriebswirtschaftslehre im Masterstudium

Studienplan für die Studienprogramme Betriebswirtschaftslehre im Masterstudium Studienplan für die Studienprogramme Betriebswirtschaftslehre im Masterstudium vom 16. Oktober 2014 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der Universität

Mehr

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 I.1. Studium 3

Mehr

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar

STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar STAATLICHE REGELSCHULE Carl August Musäus - ST Schöndorf Weimar Berichtsheft Name:. Schuljahr:.. Inhaltsverzeichnis 1. Thema der Arbeit (Präzisierung) 2. Allgemeine Hinweise 2.1. Ziel 2.2. Zeitlicher Ablauf

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

KASTEL-Zertifikat für Studierende

KASTEL-Zertifikat für Studierende KASTEL-Zertifikat für Studierende Fraunhofer IOSB Institut für angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht Institut für Kryptographie und Sicherheit

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Masterstudiengang Computational Science

Masterstudiengang Computational Science Masterstudiengang Computational Science Institut für Informatik und Computational Science Universität Potsdam Studienverlaufsplan Leistungspunkte (LP) werden durch bestandene Modulprüfungen erbracht Module

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Informatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B) am: 01.10.2011

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Sozialwissenschaften

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Sozialwissenschaften Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Sozialwissenschaften Monostudiengang Zweitfach im Kombinationsstudiengang Überfachlicher

Mehr

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang

Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015. Bachelor- und Masterstudiengang Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät UNI INFO 2015 Mathematik Bachelor- und Masterstudiengang Bachelor of Science: BSc in Mathematics Master of Science: MSc in Mathematics Studieninhalt Mathematik

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Anhang 1a: Veranstaltungsplan im Bachelor (Major)

Anhang 1a: Veranstaltungsplan im Bachelor (Major) Anhang 1a: Veranstaltungsplan im Bachelor (Major) Propädeutikum 1. Semester ECTS - Punkte Einführung in die Psychologie I 3 Wissenschaftliches Arbeiten 2 Einführung in die Entwicklungspsychologie 3 Geschichte

Mehr

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Heinrich Hußmann Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Stand: Februar 2010 Prüfungsmodul (P19) der Prüfungs- und Studienordnung B.Sc. Bestandteile (insgesamt

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand: 19.9.2007

Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand: 19.9.2007 Institut für sychologie der Universität otsdam Karl-Liebknecht-Straße 2/25, Haus 2, 176 otsdam, OT Golm Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für sychologie Überblick über das Grund- und Hauptstudium

Mehr

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung Rahmenstudienordnung

Mehr

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Strategische Ausrichtung ISPW Sportwissenschaft als interdisziplinäres

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage:

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage: STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM DOUBLE DEGREE MARKETING INCOMINGS AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 19.11.2013 und 07.10.2014, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Das vorliegende Informationsblatt soll Ihnen die Orientierung in Ihrem Nebenfach Wirtschaftswissenschaften während des Hauptstudiums erleichtern.

Das vorliegende Informationsblatt soll Ihnen die Orientierung in Ihrem Nebenfach Wirtschaftswissenschaften während des Hauptstudiums erleichtern. Leopoldstrasse 139 80804 München Germany Tel: +49 / 89 / 289-24800 Fax: +49 / 89 / 289-24805 www.prof-reichwald.org Kompaktinformation für Studierende der Fachrichtungen: - Informatik, - Mathematik, -

Mehr

Masterstudiengang International Business and Marketing

Masterstudiengang International Business and Marketing Masterstudiengang International Business and Marketing Inhaltsübersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Grundbegriffe Prüfungen und Lehrangebot 3. Aufbau und Struktur des Studiums 4. Prüfungsorganisation 5. Prüfungsausschuss

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das Studium zulassungsbeschränkt?

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Bachelorabschluss und Masterstudium Infoveranstaltung FSR Linguistik & SBL 30.03.2015

Bachelorabschluss und Masterstudium Infoveranstaltung FSR Linguistik & SBL 30.03.2015 Bachelorabschluss und Masterstudium Infoveranstaltung FSR Linguistik & SBL 30.03.2015 Sommersemester 2015 fachschaft@linguistics.rub.de sb-linguistik@live.de Inhalte 1) Voraussetzungen Bürokratie Mündliche

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr