Bachelorarbeiten in der Medieninforma2k. Lehrstuhl für Medieninforma3k

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorarbeiten in der Medieninforma2k. Lehrstuhl für Medieninforma3k www.medieninforma3k.it"

Transkript

1 Bachelorarbeiten in der Medieninforma2k Lehrstuhl für Medieninforma3k

2 Überblick Bachelorarbeit Meilensteine und Phasen Wo gibt es Themen?

3 Bachelorarbeit Meilensteine und Phasen #01

4 Betreuer vs. Gutachter Betreuer am Lehrstuhl Medieninforma3k (derzeit): Wer: Alle wissenschaflichen Mitarbeiter Was: Betreut und berät bei der Bearbeitung Gutachter am Lehrstuhl Medieninforma3k (derzeit): Prof. Dr. Wolff Prof. Dr. Florian Echtler Was: Betreut und berät bei der Bearbeitung, erstellt das Gutachten

5 Vorschlag für einen typischen Ablauf einer Bachelorarbeit...

6 Typische Meilensteine einer Bachelorarbeit Vom Problem zur Informa3onsphase Präzisierung der Systementwicklung und / oder Empirische Untersuchung Erstellung der Arbeit 1. Thema finden Alterna2ven: Von Lehrstuhlmitarbeitern gestellte Themen (siehe Wiki) Seminararbeit als Grundlage für die Abschlussarbeit (Mit dem Dozenten besprechen). Eigenes Thema entwickeln und versuchen, einen Betreuer zu finden. Recherchieren, welche Themen von externen Firmen und Forschungseinrichtungen ausgeschrieben werden. Achtung: Unbedingt mit einem der Professoren des Lehrstuhls besprechen, ob das Thema von uns anerkannt wird, und einen Betreuer am Lehrstuhl finden. 2. Thema beim Betreuer anfragen Ist das Thema noch frei, ist das Thema für mich geeignet?

7 Typische Meilensteine einer Bachelorarbeit Vom Problem zur Informa3onsphase Präzisierung der Systementwicklung und / oder Empirische Untersuchung Erstellung der Arbeit Erstes Treffen mit dem Betreuer Wo soll es hingehen? Arbeitsplan gemeinsam festlegen OK vom Betreuer einholen, dass Sie loslegen können

8 Typische Meilensteine einer Bachelorarbeit Vom Problem zur Informa3onsphase Präzisierung der Systementwicklung und / oder Empirische Untersuchung Erstellung der Arbeit Zweites Treffen mit dem Betreuer Habe ich die relevante Literatur gefunden und verstanden? Bin ich auf dem rich3gen Weg?

9 Typische Meilensteine einer Bachelorarbeit Vom Problem zur Informa3onsphase Präzisierung der Systementwicklung und / oder Empirische Untersuchung Erstellung der Arbeit DriRes Treffen mit dem Betreuer Wo soll es jetzt hingehen? Präsenta2on des Vorhabens im Bachelorseminar Feedback zum Konzept und dem gewählten Ansatz Anmelden der Arbeit beim Prüfungsamt: 150 LP Antrag ausfüllen (online) und Einreichen beim Prüfungsamt Zusätzlich Kurlebenslauf, Erklärung frühere nicht erfolgreich abgelegte Bachelorprüfung Prüfungsamt bibet Erstgutachter um Thema und Bearbeitungsbeginn Sie erhalten die Bestä3gung der Zulassung vom Prüfungsamt è Die Zeit läuf... ab hier max. 2 Monate Bearbeitungszeit!

10 Typische Meilensteine einer Bachelorarbeit Vom Problem zur Informa3onsphase Präzisierung der Systementwicklung und / oder Empirische Untersuchung Erstellung der Arbeit Viertes Treffen mit dem Betreuer Checkup LäuF alles wie geplant? Besprechung der Ausarbeitung

11 Typische Meilensteine einer Bachelorarbeit Vom Problem zur Informa3onsphase Präzisierung der Systementwicklung und / oder Empirische Untersuchung Erstellung der Arbeit Abgabe der Arbeit Drei Exemplare im Prüfungsamt PDF an den Betreuer (!)

12 Tipps bei der Bearbeitung + Beginnen Sie so früh wie möglich mit dem Schreiben, nicht erst in der Endphase ("Wer schreibt der bleibt") + Suchen Sie ak3v den Kontakt zum Betreuer (!) + Besuchen Sie regelmäßig das Oberseminar (hier sehen Sie andere Arbeiten und lernen einzuschätzen, was von Ihnen erwartet wird)

13 Anforderungen an externe (von Firmen vergebene) Bachelorarbeitsthemen Wissenschaftlicher Anspruch Praktischer Anteil: Programmieren / empirisch arbeiten Klare Aufgabenstellung: Ziele und konkrete Schritte müssen klar sein Thema aus der Medieninformatik: Bezug zu Usability, Mensch-Maschine-Interaktion, Softwaretechnik, Multimedia. Adäquater Umfang: Innerhalb von 2 Monaten bearbeitbar. Der Bearbeitungszeit kann eine gewisse Zeit zur Einarbeitung in das Thema vorangestellt werden.

14 Mögliche externe Partner

15 Wo gibt es Themen? #02

16 Beispielthemen Design Science Social Music Experience (SMUX) Dynamische Visualisierung von Tweet- Netzen mit Hilfe von Processing Automo3ve User Interface als Gamifica3on- Problem Design und Evalua3on von Menüsteuerungen für Touch- Screens Gamifica3on eines SoFwareentwicklungstools zur Verbesserung von Code Qualität

17 Beispielthemen Behavioral Science Messung der Affordance digitaler Geräte Quan3ta3ve Comparison of Game Controller Performance Durchführung einer Usability- Studie zu Refactoringtools in Eclipse, Xcode und Visual Studio

18 Themen- Wiki der Medieninforma2k Themen in unterschiedlichem Ausarbeitungsgrad Detaillierte Informa3onen zu Ablauf und Inhalt der Arbeiten Link folgt in Kürze...

19 Fragen? Vom Problem zur Informa3onsphase Präzisierung der Systementwicklung und / oder Empirische Untersuchung Erstellung der Arbeit

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Heinrich Hußmann Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Stand: Februar 2010 Prüfungsmodul (P19) der Prüfungs- und Studienordnung B.Sc. Bestandteile (insgesamt

Mehr

Bachelorseminare am Lehrstuhl für Marketing und Innovation

Bachelorseminare am Lehrstuhl für Marketing und Innovation Bachelorseminare am Lehrstuhl für Marketing und Innovation Ankündigung Sommersemester 2016 Lehrstuhl für Marketing und Innovation, Prof. Dr. Jan H. Schumann 1 Wichtiger Hinweis! Im Sommersemester 2016

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung der Fachgruppe Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau

Willkommen zur Infoveranstaltung der Fachgruppe Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Willkommen zur Infoveranstaltung der Fachgruppe Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Agenda 1. Vorstellung Fachgruppe 2. Voraussetzungen

Mehr

Informationsveranstaltung für Diplom- und Masterarbeiten an den Lehrstühlen für Internationale Unternehmensrechnung und Accounting, insb.

Informationsveranstaltung für Diplom- und Masterarbeiten an den Lehrstühlen für Internationale Unternehmensrechnung und Accounting, insb. Informationsveranstaltung für Diplom- und Masterarbeiten an den Lehrstühlen für Internationale Unternehmensrechnung und Accounting, insb. Auditing 10. März 2014 Die in dieser Präsentationen bereitgestellten

Mehr

Informationen zur Bachelorarbeit PO 2011/2013 = Fach-B.A. und LA = Lehramts-B.A. (alle Fach- und Lehramts-Bachelor-Studiengänge ab dem 5.

Informationen zur Bachelorarbeit PO 2011/2013 = Fach-B.A. und LA = Lehramts-B.A. (alle Fach- und Lehramts-Bachelor-Studiengänge ab dem 5. Informationen zur Bachelorarbeit PO 2011/2013 = Fach-B.A. und LA = Lehramts-B.A. (alle Fach- und Lehramts-Bachelor-Studiengänge ab dem 5. Semester) WiSe 2015/16 08.12.2015 Infoveranstaltung zur Bachelorarbeit

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Bachelorarbeit (BA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen BA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen BA 5. Vorgehensweise

Mehr

Bachelor- und Masterarbeiten

Bachelor- und Masterarbeiten Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung... Bachelor- und Masterarbeiten...am Institut für Politikwissenschaft M.A. Torsten Preuß - Doktorand Dipl. Pol. Franz Steinert - Studienfachberatung 1 (1) Anmeldung

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Anfertigung von Abschlussarbeiten in den Studiengängen. Master of Science (M.Sc.) Psychologie

Anfertigung von Abschlussarbeiten in den Studiengängen. Master of Science (M.Sc.) Psychologie Anfertigung von Abschlussarbeiten in den Studiengängen Master of Science (M.Sc.) Psychologie Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Institut für Psychologie Sascha

Mehr

WIN-Infoveranstaltung

WIN-Infoveranstaltung WIN-Infoveranstaltung Masterangebot & Bachelorarbeit Bachelor Wirtschaftsinformatik Montag, 30. November 2015 DIE ZUKÜNFTIGEN MANAGER DER GLOBALEN INFORMATIONSGESELLSCHAFT Master Informationsorientierte

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Masterarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie

Masterarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie FAKULTÄT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Masterarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Ablauf der Vergabe von Masterarbeiten und Informationen

Mehr

MA - KOLLOQUIUM IN ABT. VI: INTERNATIONAL & COMPARATIVE MEDIA RESEARCH

MA - KOLLOQUIUM IN ABT. VI: INTERNATIONAL & COMPARATIVE MEDIA RESEARCH VORBESPRECHUNGSTERMIN MA - KOLLOQUIUM IN ABT. VI: INTERNATIONAL & COMPARATIVE MEDIA RESEARCH FRANK ESSER MICHAEL BRÜGGEMANN SVEN ENGESSER ANDREA UMBRICHT EDDA HUMPRECHT FLORIN BÜCHEL ABLAUF Vorstellung

Mehr

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Gültig für: WiSe 2014/15 Inhalte 1. Studienverlauf...2 2. Übersicht über die Wahlpflichtmodule...6 3. Modulbeschreibungen...8

Mehr

Lehrstuhl für Graphische Systeme. Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Durchführung und erste Erkenntnisse.

Lehrstuhl für Graphische Systeme. Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Durchführung und erste Erkenntnisse. Durchführung und erste Erkenntnisse Frank Weichert Voraussetzungen Kenntnisse über Konzepte/Methoden graphischer Systeme Besuch einer einschlägigen Veranstaltung am LS7 Vorlesungen: o Mensch-Maschine-Interaktion

Mehr

Studienplan FIW 17.11.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2016ss

Studienplan FIW 17.11.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2016ss 17.11.2015 Bachelor Wirtschaftsinformatik 2016ss Winf 2 Absatz- und Produktionswirtschaft (sem. Unterricht) 4 5 sp Kl90 nicht programmierbarer Taschenrechner Winf 2 Datenbanken (sem. Unterricht) 3 4 x

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Hinweise und Richtlinien Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre von Univ.-Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Grundsätzliches

Mehr

Allgemeine Informationen zur BACHELORARBEIT Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg

Allgemeine Informationen zur BACHELORARBEIT Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Fakultät für Architektur und Bauwesen Allgemeine Informationen zur BACHELORARBEIT Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule Augsburg Die Bachelorarbeit

Mehr

Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher

Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Leitfaden zum Vorgehen bei Studien- & Abschlussarbeiten, inkl. Themenspeicher Institut für Controlling & Unternehmensrechnung, TU Braunschweig

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Taentzer, Dr. Thorsten Arendt

Prof. Dr. Gabriele Taentzer, Dr. Thorsten Arendt Neue Trends in der Eclipse-Technologie (Seminar WS 2014/15) Prof. Dr. Gabriele Taentzer, Dr. Thorsten Arendt Vorbesprechung, Dienstag, 14. Oktober 2014 ORGANISATION (TEIL 1) 2 Thorsten Arendt: Seminar

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Bachelor-Studiengangs Meteorologie Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Die Bachelorarbeit wird studienbegleitend

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Services im Sommersemester 2013. Hinweise zu den Themen und zum Auswahlprozess

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Services im Sommersemester 2013. Hinweise zu den Themen und zum Auswahlprozess Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Marketing und Services im Sommersemester 2013 Hinweise zu den Themen und zum Auswahlprozess Lehrstuhl für Marketing und Services, Prof. Dr. Dirk Totzek, SS 2013 Vorbemerkung,

Mehr

Forschungsseminar Controlling SS 2014

Forschungsseminar Controlling SS 2014 Forschungsseminar Controlling SS 2014 The Context of Management Control Lehrstuhl Betriebliches Rechnungswesen/Controlling Agenda 1. Warum Forschungsseminar? 2. Vorstellung der Seminarthemen 3. Organisatorisches

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Digital Transformation and mindful HR-Management

Digital Transformation and mindful HR-Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Digital Transformation and mindful HR-Management Geblocktes Bachelorseminar Sommersemester 2016 Prof. Dr. Marina Fiedler Lehrstuhl für Management, Personal und Information

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Masterarbeit (MA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen MA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen MA im Unternehmen 5.

Mehr

Historisches Institut, Kultur- und Mediengeschichte Professor Dr. Clemens Zimmermann. Leitfaden zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Historisches Institut, Kultur- und Mediengeschichte Professor Dr. Clemens Zimmermann. Leitfaden zur Anfertigung der Bachelorarbeit Leitfaden zur Anfertigung der Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Kultur und Mediengeschichte [Stand: 27.09.2012] Vor der Bachelorarbeit Was ist eine Bachelorarbeit? Die Bachelorarbeit gilt als erste größere

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit

Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit 1 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Fragen zur Anmeldung der Bachelorarbeit Vorbemerkung Der Inhalt basiert auf der Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen

Mehr

5 Prüfungsvoraussetzungen (1) Voraussetzung für die Zulassung zu Prüfungsleistungen,

5 Prüfungsvoraussetzungen (1) Voraussetzung für die Zulassung zu Prüfungsleistungen, Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Informationstechnologie und Gestaltung (IGi) (Prüfungsordnung Informationstechnologie und Gestaltung

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Stand 09/13. Hinweise zu Abschlussarbeiten

Stand 09/13. Hinweise zu Abschlussarbeiten Universität Mannheim Sozialwissenschaften D-68131 Mannheim Büro: EO 240 Post: Juniorprofessur für Urteils- und Entscheidungsforschung Schloss Ehrenhof Ost D-68131 Mannheim Tel: +49/(0)621-181-3396 Fax:

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie FAKULTÄT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Ablauf der Vergabe von Bachelorarbeiten und

Mehr

Eclipse Neue Trends in der Eclipse-Technologie (Seminar WS 2012/13) Gabriele Taentzer, Thorsten Arendt

Eclipse Neue Trends in der Eclipse-Technologie (Seminar WS 2012/13) Gabriele Taentzer, Thorsten Arendt Eclipse Neue Trends in der Eclipse-Technologie (Seminar WS 2012/13) Gabriele Taentzer, Thorsten Arendt ORGANISATION (TEIL 1) 2 Thorsten Arendt: Seminar Eclipse Organisation des Seminars Umfang: 2 SWS,

Mehr

Human-Computer Interaction

Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction Masterstudiengang Medieninformatik WS 2013 / 2014 Prof. Dr. Robert Strzebkowski Kluger Zitat... Statement... 4& Agenda! Infos zum Dozenten! Zum Fach HCI! Ziele des Seminars!

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor-Studium

Informationsveranstaltung Bachelor-Studium Informationsveranstaltung Bachelor-Studium 01.02.2010 Dr. Kay Nieselt Studienberatung (Bioinformatik) Gruppenleiterin ZBIT nieselt@informatik.uni-tuebingen.de Überblick FAQs Bachelorarbeit Was ist das?

Mehr

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science

Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science Prof. Dr. Anton Meyer Dipl.-Kffr. Natalie Neumann München, Februar 2012 Ausschreibung Projektseminare SS 2012 Bachelor of Science www.marketingworld.de Wissenswertes zur Bewerbung für das Projektseminar

Mehr

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS).

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS). Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Energiesysteme und Automation (ESA) (Prüfungsordnung Energiesysteme und Automation (ESA)) Vom

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2013

Software-Praktikum. Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2013 Software-Praktikum Gabriele Taentzer Philipps-Universität Marburg Sommersemester 2013 Überblick Was ist das Ziel des Praktikums? Wie wird das Praktikum durchgeführt? Was wird bewertet? Welchen Softwareentwicklungsprozess

Mehr

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation

Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Studienplan für den Bachelor-Studiengang Technische Redaktion und Kommunikation Gültig für: SoSe 2016 Inhalte 1. Studienverlauf...2 2. Übersicht über die Wahlpflichtmodule...6 3. Modulbeschreibungen...8

Mehr

Suchen, um zu finden. Sta,s,k BRD (Quelle: Comscore, 2013) Beziehungsgeflecht der Suchmaschinen. Antworten auf folgende Fragen: 24.06.

Suchen, um zu finden. Sta,s,k BRD (Quelle: Comscore, 2013) Beziehungsgeflecht der Suchmaschinen. Antworten auf folgende Fragen: 24.06. Suchen, um zu finden Sta,s,k BRD (Quelle: Comscore, 2013) Steffen- Peter Ballstaedt 24.6.2015 etwa 6 Milliarden Suchanfragen pro Monat etwa 2.500 Anfragen pro Sekunde 96% der Suchanfragen über Google Beziehungsgeflecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich

Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich I. Prüfungsordnung für die Master-Studiengänge und das Meisterschülerstudium in Mode-Design, Produkt- Design, Textil- und Flächen-Design und Visuelle Kommunikation und das Meisterschülerstudium Auf Grund

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Stand: Januar 2014 1 Inhalt 1 Vorwort... 2

Mehr

OXID efire Leistungen und Preise

OXID efire Leistungen und Preise OXID efire Leistungen und Preise Portlet Shoplupe 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...3 1.1 Das Shoplupe Usability Expertengutachten...3 1.2 Die Shoplupe Usability Flatrate auf OXID efire...3 2 Preise

Mehr

Studienplan FIW 30.11.2015. Bachelor Informatik 2016ss. Inf 2 Analysis (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr.,

Studienplan FIW 30.11.2015. Bachelor Informatik 2016ss. Inf 2 Analysis (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Bachelor Informatik 2016ss Inf 1 Analysis (sem. Unterricht) 4 5 x sp Kl90 ein beidseitig handbeschr., Inf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG nicht kopiertes DIN-A4 Blatt; nicht prog.

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Eclipse Neue Trends in der Eclipse-Technologie (Seminar WS 2013/14)

Eclipse Neue Trends in der Eclipse-Technologie (Seminar WS 2013/14) Eclipse Neue Trends in der Eclipse-Technologie (Seminar WS 2013/14) Gabriele Taentzer, Thorsten Arendt Vorbesprechung, Dienstag, 15. Oktober 2013 ORGANISATION (TEIL 1) 2 Thorsten Arendt: Seminar Eclipse

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anmeldung zur Masterarbeit und der Abschluss des Masterstudiengangs Dieser FAQ beantwortet Ihnen die wichtigsten Fragen

Mehr

Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship

Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship Prof. Dr. Carolin Häussler Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik

Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl. für Transportsysteme und -logistik Informationsblatt zu den Seminaren am Lehrstuhl für Transportsysteme und -logistik Inhaltsverzeichnis ORGANISATORISCHES... 2 GROBER ABLAUF... 3 PRÄSENTATIONEN... 6 TEST... 7 1 Organisatorisches Jeder Student

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Organisation der Veranstaltung. Profs. Schubert, Williams, Delfmann Universität Koblenz-Landau

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Organisation der Veranstaltung. Profs. Schubert, Williams, Delfmann Universität Koblenz-Landau Einführung in die Wirtschaftsinformatik Organisation der Veranstaltung Profs. Schubert, Williams, Delfmann Universität Koblenz-Landau Informationsquellen: Webseite zur Vorlesung http://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb4/iwvi/agschubert/teaching/sommer_2015/ewvi2015

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

Usability im mobilen Web

Usability im mobilen Web Usability im mobilen Web Rezepte und Konzepte für die beste mobile Web Usability web mobile specialists Benno Bartels, 02.12.09 iphonedevcon, Köln Marketing Entwicklung Usability 2 Danke iphone! Usability:

Mehr

Bachelor-Seminarthemen am SPSC Bereich Akustik und Audiotechnik

Bachelor-Seminarthemen am SPSC Bereich Akustik und Audiotechnik Bachelor-Seminarthemen am SPSC Bereich Akustik und Audiotechnik Auf den folgenden Seiten sind Themen für das Bachelor-Seminar angeführt. Die Themen können bei geändertem Umfang zum Teil auch als Toningenieurprojekt

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

DFG-Graduiertenkolleg Prospektive Gestaltung von Mensch-Technik- Interaktion. Bewerbungsformular

DFG-Graduiertenkolleg Prospektive Gestaltung von Mensch-Technik- Interaktion. Bewerbungsformular Erforderliche Unterlagen Neben diesem Formular sollte Ihre Bewerbung folgende Unterlagen umfassen: Anschreiben Tabellarischer Lebenslauf mit einem aktuellen Foto Gescannte Zeugniskopien (Vordiplom, Diplom,

Mehr

User Interface Design. Beispiel 3 25 Punkte VU 183.120 WS 2007/2008

User Interface Design. Beispiel 3 25 Punkte VU 183.120 WS 2007/2008 User Interface Design Beispiel 3 25 Punkte VU 183.120 WS 2007/2008 3a) Emotional Design im Web (6 Punkte) Donald Norman definiert in seinem Buch Emotional Design die drei Ebenen visceral, behavioral und

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

Merkblatt Information zur Masterarbeit im M.Sc. BWL (Fachbereich BWL)

Merkblatt Information zur Masterarbeit im M.Sc. BWL (Fachbereich BWL) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prüfungsausschuss Merkblatt Information zur Masterarbeit im M.Sc. BWL (Fachbereich BWL) Inhalt A. Rechtsgrundlagen... 2 A.1. Voraussetzungen... 2 A.2. Das

Mehr

Organisationsmanagement

Organisationsmanagement Informations- und Organisationsmanagement Prof. Dr. Elvira Kuhn Seminarveranstaltung SS 2016 Hochschule Trier HS-Trier, SS 2016 Prof. Dr. Elvira 1 Kuhn 1 Organisatorisches 4-std. Veranstaltung während

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Taentzer, Dr. Thorsten Arendt

Prof. Dr. Gabriele Taentzer, Dr. Thorsten Arendt Neue Trends in der Eclipse-Technologie (Seminar WS 2015/16) Prof. Dr. Gabriele Taentzer, Dr. Thorsten Arendt Vorbesprechung, Mittwoch, 14. Oktober 2015 ORGANISATION (TEIL 1) 2 Thorsten Arendt: Seminar

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Web (App) Usability

Mehr

JavaScript Frameworks für Mobile

JavaScript Frameworks für Mobile JavaScript Frameworks für Mobile MoBI Expertenrunde Usability, 1. März 2012 doctima GmbH JavaScript Frameworks für Mobile MoBI 1.3.2012 Edgar Hellfritsch Inhalt Native App-Entwicklung Klassische Web-Entwicklung

Mehr

Merkblatt Information zur Masterarbeit im M.Sc. BWL (Fachbereich BWL)

Merkblatt Information zur Masterarbeit im M.Sc. BWL (Fachbereich BWL) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prüfungsausschuss Merkblatt Information zur Masterarbeit im M.Sc. BWL (Fachbereich BWL) Inhalt A. Rechtsgrundlagen... 2 A1. Zentrale Regelungen... 2 A.2.

Mehr

Präsentation zur Vorstellung meiner Bachelor-Arbeit beim BSE- Seminar. Vortrag von Patrick Bitterling

Präsentation zur Vorstellung meiner Bachelor-Arbeit beim BSE- Seminar. Vortrag von Patrick Bitterling Präsentation zur Vorstellung meiner Bachelor-Arbeit beim BSE- Seminar Vortrag von Patrick Bitterling Gliederung Meine Aufgabe Eckdaten zu meiner Bachelor-Arbeit Die Aufgabeneinteilung Die alte Saros-GUI

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Homepage mit einem WCMS: Typo3

Homepage mit einem WCMS: Typo3 Homepage mit einem WCMS: Typo3 Universität Zürich Institut für Mathematik Ziele Das Institut möchte sich anspruchsvoll darstellen. Daten (Vorlesungen/ Seminare/ Publikationen) sollen aktuell sein und durch

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof. Christian Stanske, Prof. Dr. Volker Schulz 2015 www.dhbw-mannheim.de

Mehr

Hinweise für das Studium für Studierende des 5. Fachsemesters. Alles, was Schwarz geschrieben ist, gilt für alle Studierende.

Hinweise für das Studium für Studierende des 5. Fachsemesters. Alles, was Schwarz geschrieben ist, gilt für alle Studierende. Wie diese Folien zu lesen sind! Alles, was Schwarz geschrieben ist, gilt für alle Studierende. Alles, was Grüne geschrieben ist, gilt insbesondere für Studierende Diplom EIT Alles, was Rot geschrieben

Mehr

Hinweise für die Lehrstühle zur Betreuung von wiss. Arbeiten in den Bachelor-/Masterstudiengängen MB, MECH und WING

Hinweise für die Lehrstühle zur Betreuung von wiss. Arbeiten in den Bachelor-/Masterstudiengängen MB, MECH und WING Hinweise für die Lehrstühle zur Betreuung von wiss. Arbeiten in den Bachelor-/Masterstudiengängen MB, MECH und WING Stand: 17.05.010, Kreis/Purr 1. Überblick Die nachfolgenden Tabellen geben einen Überblick

Mehr

Fakultät für Philologie - Prüfungsamt -

Fakultät für Philologie - Prüfungsamt - Fakultät für Philologie - Prüfungsamt - Merkblatt über die formalen Anforderungen zur Anmeldung und Abgabe der Masterarbeit und einige wichtige Informationen Anmeldung Die Masterarbeit kann zu den Sprechzeiten

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Bachelor E-Commerce 2016ss

Bachelor E-Commerce 2016ss 27.01.2016 EC 2 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG EC 2 Digitale Zeichensysteme (sem. Unterricht) EC 2 Einführung in Webtechnologien (Übung) 2 2 EC 2 Einführung in Webtechnologien (sem.

Mehr

Werkzeugkasten - Conversion

Werkzeugkasten - Conversion jeremias münch - Fotolia.com Werkzeugkasten - Conversion Inhalt Werkzeugkasten Conversion 1. Wo beginnt die Schwachstellen-Analyse? 2. Überblick Conversion Werkzeuge 3. Praxisbeispiel 2 fotoflash - Fotolia.com

Mehr

Bachelor-Master-Tag 2014

Bachelor-Master-Tag 2014 Bachelor-Master-Tag 2014 Axel Buß Fachschaft Physik 22. Oktober 2014 Fachschaft Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Axel Buß (Fachschaft Physik) Bachelor-Master-Tag 2014 22. Oktober 2014 1

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Anlage 1: Fachspezifische Pflichtmodule. Grundlagenvermittlung Technik. Modulnr. Module ECTS-Punkte

Anlage 1: Fachspezifische Pflichtmodule. Grundlagenvermittlung Technik. Modulnr. Module ECTS-Punkte Anlage 1: Übersicht über die im Bachelor-Studiengang Multimedia und Kommunikation an der Hochschule Fachspezifische Pflichtmodule Grundlagenvermittlung Technik Informationstechnik 5 SU / Ü 4 / 2 schrln

Mehr

- Vorläufige Fassung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Stmbw -

- Vorläufige Fassung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Stmbw - - Vorläufige Fassung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Stmbw - Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang User Experience Design an der Technischen Ingolstadt vom..2013:

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit im Fach 'Management Sozialer Dienstleistungen' im Wintersemester 2015/16

Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit im Fach 'Management Sozialer Dienstleistungen' im Wintersemester 2015/16 Vechta, 13.08.2015 Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit im Fach 'Management Sozialer ' im Wintersemester 2015/16 Liebe Studierende, der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Management Sozialer

Mehr

Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar

Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) Universität Stuttgart Universitätsstr. 38 70569 Stuttgart Germany Phone +49 (0)711 68588

Mehr

Selbst Coaching Programm. Von der Einreichung der Dissertation bis zur erfolgreichen Disputation

Selbst Coaching Programm. Von der Einreichung der Dissertation bis zur erfolgreichen Disputation Dr. Jutta Wergen Selbst Coaching Programm Die Abschlussphase gestalten die Promotionsprüfung bestehen Von der Einreichung der Dissertation bis zur erfolgreichen Disputation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Die

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE ANMELDUNG DER MASTERARBEIT FORMBLÄTTER 1-5

KURZANLEITUNG FÜR DIE ANMELDUNG DER MASTERARBEIT FORMBLÄTTER 1-5 KURZANLEITUNG FÜR DIE ANMELDUNG DER MASTERARBEIT FORMBLÄTTER 1-5 Studiengang Systems and Project Management (berufsbegleitend) Formblatt Anmeldung und Bewertung der Masterarbeit und Ablauf der Anmeldung

Mehr

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software

Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Mobile Apps: Von der Entwicklung bis zum Test mit HP Software Amir Khan Presales Consultant Software Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH HP Invent 2015 Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Mehr

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle?

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? AGENDA Kurze Firmenpräsentation: M&M Software GmbH Motivation Komponenten der plattformunabhängigen App-Entwicklung Vergleich der App-Arten Beispiele

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Entwicklungsmethoden

Entwicklungsmethoden Slide 5.1 Entwicklungsmethoden Prof. Dr. Josef M. Joller jjoller@hsr.ch Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller 1 Session 5 Slide 5.2 TOOLS Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller

Mehr

Web Präsentation. und eine kleine Geschichte zum Thema UX Research. Innovative Usability-Forschung für Apps und Websites im digitalen Zeitalter

Web Präsentation. und eine kleine Geschichte zum Thema UX Research. Innovative Usability-Forschung für Apps und Websites im digitalen Zeitalter Web Präsentation und eine kleine Geschichte zum Thema UX Research Innovative Usability-Forschung für Apps und Websites im digitalen Zeitalter Digitale Umgebung hat einen Einfluss auf die Nutzer. 2 Der

Mehr

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes technische universität dortmund Organisatorisches Seminarkoordination Abgabetermin der Seminararbeit:

Mehr

Hinweise zur Bachelor- oder Master-Abschlussarbeit

Hinweise zur Bachelor- oder Master-Abschlussarbeit Institut für Soziologie Lehrgebiet Soziologie III, Organisationssoziologie und qualitative Methoden Prof. Dr. Sylvia Wilz Hinweise zur Bachelor- oder Master-Abschlussarbeit Bitte beachten Sie folgende

Mehr

2. Masterarbeitsbetreuer und wichtige Ansprechpartner

2. Masterarbeitsbetreuer und wichtige Ansprechpartner 10.02.2015 Infoveranstaltung zur Masterarbeit Fakten Fristen Formalitäten Ablauf 1. Referenten a. Frau Nürnberger (Teamleiterin ASPA) * b. Frau Prof. Dr. Hünersdorf c. Infos von Frau Dr. Volkmar * 2. Masterarbeitsbetreuer

Mehr