DGhK REGIONALVEREIN HESSEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DGhK REGIONALVEREIN HESSEN"

Transkript

1 DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR 2015 DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR DAS HOCHBEGABTE KIND E. V. LIEBE SMITGLIEDER, LIEBE INTERESSIERTE 1. Vorsitzende Martina Müller-Hinz Kurt-Blaum-Straße Frankfurt am Main Tel Viele neue Projekte ließen das Jahr 2014 in intensiver Arbeit nur so vorüberfliegen. In unserem Infobrief an Sie möchten wir an unsere vergangenen Veranstaltungen erinnern und Sie auf die kommenden in 2015 hinweisen. Unser dringlichster Wunsch für das nächste Jahr sind viele aktive Mitglieder, die uns helfen, unsere Vorhaben mit Leben zu erfüllen. Insbesondere müssen einige Vorstandsposten neu besetzt werden. Dies wollen wir im Mai auf unserer Mitgliederversammlung tun. gemeinsamen Mittagessen nachmittags statt. Zusätzlich gab es noch eine Kinderbetreuung. Und tatsächlich konnten wir deutlich mehr Teilnehmer begrüßen. Ansonsten stand das Jahr stark im Zeichen des neuen Jugendprojekts. Ulrike Kempter vom Österreichischen Zentrum für Begabungsforschung entwickelte für uns ein Konzept. Erste Versuche in dieser Richtung haben wir teils im Rahmen der auch früher bestehenden Veranstaltungen und durch die Planung neuer unternommen. Aber einmal von Anfang an. Nachdem wir Aktiven uns im Februar noch einmal mit dem Hessischen Schulgesetz beschäftigt haben, fand kurz darauf die Jahreshauptversammlung statt diesmal in neuer Form. Schon seit einigen Jahren erscheinen nur noch wenige Mitglieder, was für den Verein wirklich sehr schade ist. Deshalb haben wir den Termin nun auf einen Samstag verlegt. Vormittags gab es einen Workshop. Die Versammlung fand nach einem Hier ist insbesondere die Zahlenparty für Jugendliche mit dem zehnfachen Kopfrechen-Weltmeister Dr. Dr. Gert Mittring zu erwähnen. 20 Kinder und Jugendliche, die einen vollen Tag lang konzentriert Kopfrechnen das muss man erlebt haben! 2015 wollen wir das weiter ausbauen. Zunächst mit einem Tag Gedächtnistraining aber auch mit weiteren Regionalvereinsvorstand: 1. Vorsitzende: Martina Müller-Hinz 2. Vorsitzender: Dr. Michael Schmidt Bankverbindung Regionalverein: Wiesbadener Volksbank BLZ: Kto-Nr.: Steuernummer: K18 Bundesvorstand: Präsident: Ulrich Greiner Vizepräsident: Guido Kopkow Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. A. Ziegler, Prof. Hany, Prof. Müller-Oppliger Finanzen: Schriftführung: Heide Schickhoff Die Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK) Regionalverein Hessen e. V. ist eingetragen beim Amtsgericht Frankfurt in das Vereinsregister unter Nummer mit Datum vom Der Regionalverein Hessen e.v. ist wegen Förderung der Bildung und Erziehung nach Abschnitt A, Nr.4 der Anlage 1 zu 48Abs.2EStDV als gemeinnützig nach 5 Abs.1Nr.9 KStG und 3Nr6 GewStG gemäß Schreiben des Finanzamtes Frankfurt vom anerkannt. 1

2 Veranstaltungen. So planen wir zum Beispiel eine Exkursion nach München, die für die Herbstferien angedacht ist. Ein Rollenspiel-Wochenende soll auf vielfachen Wunsch auch stattfinden. Dank der Zuwendungen der Kirmser-Stiftung ist die Finanzierung dieser Aktivitäten gesichert. Auf viele Aktive im Vorstand und drum herum sind wir allerdings ebenfalls angewiesen. Kann der Vorstand nicht mehr besetzt werden und finden sich keine Helfer für die Veranstaltungen mehr, können wir das Projekt nicht fortsetzen. Eine erfreuliche Entwicklung nahmen in diesem Jahr auch unsere altbewährten Veranstaltungen. Das Familienwochenende, diesmal in verlängerter Form, begeisterte seine Teilnehmer so sehr, dass es noch ein Nachtreffen gab. Der Kanuausflug war wie immer rasch ausgebucht und fand diesmal sogar bei erträglichen Wetterbedingungen statt. Die Experimenta- Mannschaft baute Brücken und machte einen Ausflug in die Baumwipfel des Vogelsbergs. Auch erfreuten sich die Teilnehmer eines Mittring-Tages, bei dem der sie auf ihr Können hin gecoacht und ihnen seine Tricks verraten hat. Das Wetter ließ dabei nicht viele Versuche aus, die Teilnehmer in der JH zu halten, aber das sind wir schon gewohnt. Schlechtes Wetter ist Experimenta-Tradition Erfahrungen in der Betreuung von Freizeiten und Ähnlichem hat, sollte sich schnellstens bei uns melden. Für Interessenten wird es im März auch ein Fortbildungsseminar geben. Auch in den Gesprächskreisen fanden viele Treffen und Unternehmungen statt. Der Frankfurter Gesprächskreis wird ab 2015 von Andrea Wissler-Greif übernommen. Im Namen des Vorstands möchte ich mich herzlich bei allen Organisatoren, Helfern und Teilnehmern für die gute Zusammenarbeit und die gelungenen Veranstaltungen in 2014 bedanken. Ohne aktive Mitglieder hätten sie alle nicht stattfinden können. Über die genannten und weitere Veranstaltungen in 2015 möchten wir Sie gerne auf dem Laufenden halten. Sollten Sie noch nicht in unserem -Verteiler sein oder Ihre -Adresse verändert haben, kontaktieren Sie uns bitte über Die DGhK Hessen wünscht Ihnen und Euch ein erfolgreiches und inspirierendes Jahr 2015! Herzliche Grüße Martina Müller-Hinz Vor der Experimenta ist nach der Experimenta. Und zusätzliche Aktivitäten für Jugendliche erfordern zusätzliche BetreuerInnen. Wer also im Alter von Jahren ist, hochbegabt und vielleicht auch schon Mitgliederverwaltung Dr. Michael Schmidt, Wittenberger Straße 15, Ober-Ramstadt, Fax: Zu Veranstaltungen, die nicht im Rundbrief aufgeführt sind, wird (aus Kostengründen) nur noch per eingeladen. Alternativ werden die Veranstaltungen auf der Webseite der DGhK Hessen (www.dghk-hessen.de) veröffentlicht. DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

3 VERANSTALTUNGEN DER DGHK E.V MEIN KIND IST WIE ICH FRÜHER ODER DOCH GANZ ANDERS Referentin: Jutta Nixdorf Zeit: Uhr bis Uhr Ort: Titus-Forum, Nordwestzentrum Frankfurt Die Referentin Jutta Nixdorf ist Psychologin, ECHA-Coach, Leiterin des Gesprächskreises Mittelhessen. In diesem Workshop wir darauf eingegangen, ob und wie Hochbegabung vererbt wird. Dabei werden die Erbanlagen und die Umwelt sowie deren Wechselwirkungen näher betrachtet. Neben der Attribuierung von Erfolg und Misserfolg stehen die Aus- bzw. Einwirkungen der Eltern im Mittelpunkt. Es wird der Frage nachgegangen, wie Eltern ihre Kinder unterstützen können, um ihre Begabung durch Lernen in Leistung umzusetzen. Die Fragestellungen, die im Rahmen der Telefonberatung oder in den Gesprächskreisen an uns herangetragen werden, sind sehr vielfältig. Dieser Workshop ist so konzipiert, dass erfahrene BeraterInnen ihre Arbeit reflektieren können. Neuen BeraterInnen und an einer Beratungstätigkeit interessierten Mitgliedern dient dieses Seminar zur ersten Orientierung. Mitgebrachte tatsächliche oder auch hypothetische Fallbeispiele werden durchgesprochen. Beratungssituationen werden geübt, mit dem Ziel, Sicherheit zu bekommen oder auch neu gelernte Möglichkeiten auszuprobieren. Auf diese Weise soll unser Repertoire an Fachwissen erweitert werden. Im Anschluss an die Veranstaltung wird Zeit für einen ausführlichen Austausch zwischen den Aktiven sein KURSLEITERSEMINAR FÜR DIE UMSETZUNG DES JUGENDPROJEKTS DER DGHK E.V. Referentin: Ulrike Kempter Zeit: Anreise am Freitag ab Uhr, Abendessen um Uhr. Ende am Sonntagnachmittag. Ort: Mainhaus Frankfurt (Kolpinghaus), Ulrike Kempter hat Germanistik und Anglistik an der Universität Salzburg studiert und wurde am BORG Bad Leonfelden unterrichtet. Ausgebildet wurde sie in Personaler Pädagogik (nach Frankis Logotherapie und Existenzanalyse) folgte das ECHA-Diplom, 2004 das Certificate for the Autonomous Learner Model an der University of Greesley, Northern Colorado. Seit 2000 ist Kempter wissenschaftliche Mitarbeiterin am Österreichischen Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung, sowie Mitarbeiterin des Vereins Stiftung Talente OÖ. In diesem Workshop für KursleiterInnen (solche, die schon Erfahrung mitbringen und andere, die sich gerne künftig engagieren wollen, Alter etwa Jahre) wollen wir uns mit den Möglichkeiten der Umsetzung unseres Jugendprojekts befassen. Die Betreuer werden mit den besonderen Anforderungen im Umgang mit hochbegabten Jugendlichen bekannt gemacht. Der Workshop dient auch zum Kennenlernen des Betreuerpools für den Vorstand der DGhK Hessen e.v. DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

4 FASZINATION GEDÄCHTNIS WORKSHOP MIT DEM MEHRFACHEN WELTREKORDLER DER GEDÄCHTNISKUNST JENS SEILER, ALIAS JENS DER DENKER Referent: Jens Seiler Für: Jugendliche im Alter von Jahren Zeit: Uhr bis Uhr Ort: steht noch nicht fest Kosten: inkl. Verpflegung: 25 Euro, für Nicht-Mitglieder 30 Euro In entspannter aber konzentrierter Atmosphäre bringe ich Euch die Basis der Gedächtnistechniken, der Mnemotechniken bei. Hierzu brauche ich eure Beispiele, so dass jeder das für sich Optimale aus diesem Workshop herausholen kann. Stellt mir Eure Fragen: Wie lerne ich was? Wie merke ich mir dies am besten? Oder welche Frage habt ihr? Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt. Anmeldung über DGHK LANGES FAMILIENWOCHEN- ENDE Ort: Kreisjugendheim Ernsthofen, Modautal (www.kjh-ernsthofen.de) Zeit: Anreise am Donnerstag ab Uhr, Abendessen um Uhr, Ende am Sonntagmittag. Kosten: für Verpflegung und Übernachtung, sowie Programm: Pro Erwachsenen: 120 Euro, pro Kind: 90 Euro (bzw. 150 Euro/110 Euro für Nicht-Mitglieder) Anmeldung mittels Anmeldeformular: Bitte mit Angabe der teilnehmenden Familienmitglieder Auch für das Himmelfahrtswochenende vom lädt der Regionalverein Hessen wieder zu einem langen Familienwochenende nach Ernsthofen im Odenwald ein. Die Familienveranstaltungen der DGhK bieten die einzigartige Möglichkeit, sowohl für Kinder als auch für Eltern, mit gleich Befähigten und gleich Betroffenen in Kontakt zu kommen und sich auszutauschen für die Teilnehmer immer wieder eine schöne, interessante und anregende Erfahrung. Die Veranstaltung findet wieder im Kreisjugendheim Ernsthofen statt, das direkt am Waldrand über dem Modautal liegt und ein großes Freigelände für Spiel und Bewegung bietet. Es soll eine Mischung aus Programm und frei verfügbarer Zeit geben, in der alte und neue Kontakte gepflegt und vertieft werden können. Das Programm ist noch im Werden und wird rechtzeitig bekannt gegeben. Einstweilen vermittelt der Bericht vom Familienwochenende 2014 einen Eindruck davon, was Eltern und Kinder erwartet (s. Homepage: Verein / Berichte). Überweisung einer Anzahlung über 20 % des Teilnehmerbeitrags auf das Konto des RV Hessen Nr , BLZ , VoBa Wiesbaden, IBAN DE (die Teilnehmerliste berücksichtigt das Eingangsdatum der Anzahlung, falls die Anmeldungen die Zahl der verfügbaren Plätze übersteigt). Rückfragen bitte an Michael Schmidt, Wittenberger Str. 15, Ober-Ramstadt DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

5 FAMILIEN-KANU- AUSFLUG AUF DER LAHN Organisation: Birgit Laas Kosten: Boot und spätnachmittägliches Grillen (ohne Getränke) für Erwachsene 25 Euro, für Kinder 20 Euro. Anmeldeschluss: Wir mieten uns Kanus und erkunden die Lahn. Von Löhnberg aus geht es durch Deutschlands einzigen Bootstunnel unter Weilburg durch. Auf unserem Weg bis nach Fürfurt arbeiten wir uns durch diverse Schleusen, genießen die Natur und probieren aus, wie das gehen kann, dass man doch geradeaus vorwärts kommt, obwohl das Boot so asymmetrisch gepaddelt wird. Wer Lust auf weitere physikalische Experimente hat, kann ausprobieren, was passiert, wenn alle Passagiere ihren Schwerpunkt in eine gemeinsame Richtung verlagern... Anschließend essen wir gemeinsam beim Canadier-Willy in Fürfurt und tauschen unsere Erlebnisse aus. Kinder unter 12 Jahren müssen eine Schwimmweste tragen, die ebenfalls im Preis enthalten ist. Anmeldungen bitte bis zum an EXPERIMENTA Mein Computer Kein Hexenwerk Organisation: Martina Müller-Hinz, Leona Hinz Für: Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren Ort: DJH Lauterbach (Hessen) Kosten: Mitglieder 230 Euro, Nicht- Mitglieder: 290 Euro Anmeldung bitte mit Angabe des Wissensstandes Ihres Kindes in Sachen Informatik und ob es evtl. einen Laptop mitbringen kann an: Martina Hinz, Kurt-Blaum-Straße 18, Frankfurt Anmeldeschluss: Entdecke im Sommer 2015 die Grundlagen der Informatik Wir fragen uns: Was ist eigentlich ein Computer? Wie ist ein Computer aufgebaut und wie ist man darauf gekommen, ihn überhaupt so zu bauen? Wie werden aus Strom an Strom aus ganze Programme gebaut? Und wie viel hat Informatik eigentlich wirklich mit Hexerei zu tun? Gemeinsam wollen wir erste Schritte in die Welt der Informatiker machen. Ob du schon Meister im Programmieren bist oder blutiger Anfänger ist egal wir finden für jeden die passende Herausforderung. Am Ende unserer Woche kannst du nicht nur binär zählen, sondern kennst auch den Aufbau eines Computers, hast dein eigenes kleines Programm geschrieben und dir mit Hilfe deiner neuen Elektrotechnik-Kenntnisse eventuell sogar schon ein kleines Helferlein zusammengelötet und mit ein wenig Intelligenz ausgestattet. Neben den praktischen Dingen, die du während der Experimenta lernen wirst, stellen wir uns auch ethische Fragen: Wie intelligent darf ein Computer sein? Werden irgendwann Maschinen unsere gesamte Arbeit ersetzen? Was bedeutet das Internet für die Arbeit als Informatiker und was bedeutet es für uns als Privatpersonen? Zusätzlich zur intensiven wissenschaftlichen Arbeit werden wir wie immer eine spannende Ferienzeit mit den gewohnten Zutaten wie viel Natur, Lagerfeuer, Spielen, Ausflügen und Abenteuern in der Gruppe erleben. Zum Abschluss werden wir die Ergebnisse unserer Arbeit im Rahmen einer Präsentation darstellen. DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

6 MÜNCHEN- EXKURSION Organisation: Martina Müller-Hinz Für: Jugendliche im Alter von Jahren Ort: Raum München Kosten: Mitglieder 100 Euro, Nicht- Mitglieder: 120 Euro, inkl. Unterkunft, Verpflegung und Programm Anmeldung an: Achtung, die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Anmeldeschluss: Wir fahren mit dem Zug nach München und entdecken die Möglichkeiten dieser schönen Stadt. Womit weniger die touristischen Attraktionen gemeint sind und vielmehr die vielen spannenden zu entdeckenden Orte. Die Veranstaltung ist für die Jugendlichen der DGhK Hessen e.v. gedacht und wird durch Betreuer aus dem Pool der DGhK betreut. Angefragt sind zum Beispiel: Das Raumfahrtzentrum in Oberpfaffenhofen. Hier würden wir gerne einen Tag verbringen: Bei BMW möchten wir an einer Werksführung teilnehmen: Das Deutsche Museum bietet interessante Möglichkeiten: Das fertige Programm ist zurzeit noch in Arbeit. Wenn du dich frühzeitig meldest, können wir deine Wünsche vielleicht noch berücksichtigen. DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

7 Familienwochenende 2014 Ein besonderes Familienwochenende im Odenwald Der RV Hessen der DGhK lud zu einem langen Familienwochenende Ende Mai in das Kreisjugendheim Ernsthofen im vorderen Odenwald ein. Am Donnerstagnachmittag (Himmelfahrt) fanden sich dort 18 Familien ein, zusammen 67 Personen, davon 36 Kinder (19 Mädchen und 17 Jungs) im Alter von 5 bis 14 Jahren. Los ging's mit dem Beziehen der Zimmer in den 5 Häusern und dem anschließenden gemeinsamen Abendessen. Über die Tage verteilt gab es einen Musik-Theaterworkshop unter dem Motto "Auf und davon", einen mobilen Seilgarten im Wald und eine Farbenwerkstatt, in der zuerst in der Umgebung Materialien gesucht wurden, aus denen Naturfarben gewonnen wurden, mit denen anschließend kleine Kunstwerke angefertigt wurden. Ferner eine Wiesenwerkstatt bei der man die Lebewesen, die man auf bzw. in einer Wiese finden kann, untersucht wurden und eine Schokowerkstatt, in der die Kinder eigene Schokolade herstellten, ausgehend vom Rösten der Kakaobohnen bis hin zum fertigen Stück Schokolade. Außerdem gab es noch eine Fußballwerkstatt, in der man etwas über die Produktion von Fußbällen lernen und sich darin versuchen konnte, selbst einmal einen Fußball aus Einzelteilen zusammenzunähen, was wegen der begrenzten Zeit nicht allen vollständig gelang. Für die Eltern gab es zwei parallele Gesprächskreise mit je einer fachkundigen Referentin. Zum einen mit dem Thema "Alltag mit Hochbegabten/Umgang mit hoher Sensibilität" und zum anderen mit dem Thema "Kommunikation in der Familie". Warum war dieses Wochenende für alle Beteiligten ein besonderes Wochenende? Es war vor allem die nicht alltägliche soziale Konstellation. Während die Kinder in ihrem normalen Alltag mit ihren überdurchschnittlichen kognitiven Fähigkeiten in der Regel statistisch vereinzelt leben und nur selten gleichaltrige und "gleichgestrickte" Kinder in ihrer Umgebung haben, mit denen sie sich vorbehaltlos austauschen können, war es hier anders. Hier waren praktisch alle Kinder "ähnlich gelagert", was diejenigen, die sich schon von früheren Treffen kannten, wussten und diejenigen, die zum ersten Mal dabei waren, bald herausfanden. Hier konnten sie miteinander agieren und reden ohne sich als "Außenseiter" zu fühlen. Dieses Erlebnis beeinflusste zum einen das Verhalten auf der Freizeit positiv und sicher auch das Selbstbewusstsein für die Bewältigung des Alltags nach der Freizeit. Die Eltern machten ähnliche Erfahrungen. Sie stellten in den Gesprächen fest, dass Andere durchaus ähnliche Erfahrungen im Umgang mit ihren Kindern machen, wie sie selbst, was eine Familie folgendermaßen zum Ausdruck brachte: "Uns hat es sehr gut gefallen. Es war schön, sich mal total entspannt mit den anderen Eltern austauschen zu können, ohne dass man irgendetwas erklären musste. Es hat wahnsinnig gut getan zu sehen, dass es so ziemlich allen ähnlich ergeht und viele die DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

8 gleichen Erfahrungen machen bzw. gemacht haben wie wir. Zum 1. Mal haben wir uns mal verstanden gefühlt. Auch den Kindern hat es wahnsinnig viel Spaß gemacht. Wir waren in dem Seminar von Birgit und wir konnten dort sehr viel "lernen" bzgl. des Umganges mit einem hochbegabten Kind. Auch sind uns viele Sachen jetzt klarer geworden. Man kann sich jetzt doch besser in sein Kind hinein versetzen. Außerdem war es eine total harmonische Gruppe an Eltern und auch Kindern. Für uns war es ja die 1. Familienfreizeit und sicherlich nicht die letzte." Auch in einer anderen Richtung hat das Wochenende wohl noch einen längerfristigen Impuls gesetzt: Für die Betreuung der kleineren Kinder waren zwei angehende Grundschullehrerinnen engagiert worden, die vor Beginn ihres Studiums gerade ein freiwilliges soziales Jahr absolvierten. Sie hatten hier die seltene Gelegenheit, überdurchschnittlich begabte Kinder in einer Konzentration zu erleben, die nicht alltäglich ist und dabei sowohl zu erleben, dass man sie als "ganz normale" Kinder wahrnehmen kann als auch einen Eindruck von den besonderen Bedürfnissen dieser Kinder zu erhalten. Dies könnte sowohl ihnen als auch den Kindern helfen, wenn sie in ihrer späteren Berufspraxis das eine oder andere hochbegabte Kind zu unterrichten haben. Bei einer Feedbackrunde am Sonntagvormittag wurde von den Teilnehmern der Wunsch artikuliert, ein solches Wochenende bald zu wiederholen. Daraus ergab sich spontan die Idee, ein Folgewochenende für die Teilnehmer zu organisieren, diesmal allerdings ohne vorgegebene Programmpunkte sondern quasi in Selbstorganisation. Diese Idee wurde am ersten Septemberwochenende in die Realität umgesetzt. In kleinerer Besetzung wegen der zu Ende gehenden Ferien trafen sich ca. 1/3 der Teilnehmer am gleichen Ort und verbrachten ein entspanntes und entspannendes Wochenende, bei dem die Kinder ihre Kontakte vom vorangegangenen Wochenende vertieften und die Eltern sich z.b. bei einer kleinen Wanderung in der schönen Umgebung über ihre Erfahrungen bei der Umsetzung der Anregungen aus den Seminaren und andere Themen austauschen konnten. Eine Familie gab uns dazu folgende Rückmeldung: "... ganz herzlichen Dank nochmal für das tolle Wochenende. Wir haben es sehr genossen und die Kids haben die Jugendherberge als "ihr" Urlaubsziel für die Ferien auserkoren." DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

9 Experimenta Brücken zwischen Himmel und Erde Ferienakademie der DGhK Hessen e.v. vom In diesem Jahr begleitete das Thema Brückenbau die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Experimenta 2014 in der Jugendherberge in Lauterbach (Hessen) durch die Woche. Neben Theorieeinheiten über die verschiedenen Materialien der Brücken und deren Vor- und Nachteile, die Entwicklung des Brückenbaus und noch vielem mehr bot die Woche in Lauterbach viel Platz für den praktischen Brückenbau ob aus Kalkstein, Streichhölzern oder Papier. Auch das Spieleund Freizeitprogramm der Woche stand in Verbindung mit einem der wichtigsten Aspekte der Brücken: Menschen zusammen zu bringen. Altbekannte Gesichter wie der mächtige Moritz und die redselige Ricarda, trafen auf neue wie den perfekten Paul und den jungen Jonas. Schnell wurden alte Bekanntschaften wieder aufgefrischt und neue Freundschaften geschlossen. Ein weiteres Highlight, dass große Augen verursacht hat war der erste Aufbau unserer da Vinci Brücke ob man darauf auch stehen kann? Beim Baumkronenpfad auf dem Hoherodskopf konnten wir alle die Seele baumeln lassen und unsere Grenzen ein bisschen austesten. Bei strahlendem Sonnenschein wurde in schwindeligen Höhen zwischen den Baumwipfeln gespielt. Danach ging es noch auf die Sommerrodelbahn und den Erlebnis-Minigolf-Platz. Auch konnten wir in diesem Jahr eine Experimenta-Premiere feiern, denn ein richtiger Star auch noch mit Köpfchen hat uns besucht: Dr. Dr. Gert Mittring hat mit seinen Kopfrechenkünsten alle in Staunen versetzt. Die dritte Wurzel aus 6-stelligen Zahlen oder den Wochentag an dem die Eltern geboren sind innerhalb von 10 Sekunden ausrechnen? Das kann doch gar nicht so schnell gehen! Und dann sollen WIR das auch noch können am Ende des Tages? Ja! Im Abendkreis wurden scheinbar ganz nebenläufig Kopfrechenaufgaben gelöst während die letzte Runde Black Stories gespielt wurde. Unseren Dank an die Kirmser-Stiftung, die uns diesen Workshop ermöglichte. Nach all den aufregenden und lustigen Erfahrungen, die wir in der Woche gemacht haben, hieß es schon viel zu früh, sich auf dem Abschluss vorzubereiten. Freitag war natürlich wie immer ein besonderer Tag. Kleine Gruppen bildeten sich um in Expertenrunden den spannenden Brückenstoff der Woche zu wiederholen und in Präsentationen zu packen. Am späten Nachmittag sah unser Gruppenraum aus als hätte man einen Krieg mit Zetteln, Textmarkern und Linealen geführt. Nach der Generalprobe wurden leckere Würstchen vom Metzger und nicht ganz so leckere Tofuwürstchen gegrillt. Gerade als wir fertig waren passierte es: Der Wettergott entschied sich dazu, Lauterbach mit schier endlosen Regenwolken zu beglücken und damit unser traditionelles Lagerfeuer zu verhindern. Aber schlechte Laune war keinesfalls angesagt! Im Gruppenraum gab es bis spät in den Abend hinein einen spontanen Bunten DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

10 Abend, bei dem jeder Experimenta Teilnehmer etwas Tolles aufführte. Entfesselungskünstler, Comedians, Live- Rollenspiel und Quizshow-Duell - für jeden war etwas dabei. Wir alle hatten eine wunderschöne, aufregende, vielseitige und lehrreiche Woche und vielen wurde das Herz beim Abschied von den Freunden schwer. Und so bleibt nur zu sagen: Wir freuen uns auf die Experimenta 2015! Eure Betreuer Rahel, Patrick, Victoria und Martin Die Experimenta aus Kindersicht Endlich ist es soweit! Die Jugendfreizeit für hochbegabte Kinder hat wieder begonnen. Dieses Mal mit dem Thema Brückenbau. Auch dieses Jahr hatten alle großen Spaß und haben viel gelernt. Morgens haben alle ihre Zimmer aufgeräumt, da nach dem Frühstück eine Zimmerkontrolle bevorstand. Bei dieser wurden die Räume mit Punkten bewertet und die Gewinner am letzten Tag bekanntgegeben. Auch die beiden Ausflüge, einmal zum Baumwipfelpfad und einmal zum in Lauterbach haben allen viel Spaß gemacht. Ebenfalls der Besuch von Dr. Dr. Mittring. Der war nicht nur spannend und unterhaltsam, sondern auch sehr lehrreich. Mittring schaffte es nicht nur die Jungs in Bann zu ziehen, sondern auch uns Mädchen. Er zeigte uns nicht nur wie man komplizierte Rechnungen leicht lösen kann, sondern wir lernten auch wie man an Hand eines genauen Datums den Wochentag ausrechnet. An jedem Tag haben wir etwas Schönes gemacht: Am ersten Tag haben wir ein paar Kennenlernspiele gespielt und unser Wissen über verschiedene Brücken ausgetauscht. Am nächsten Morgen gab es wie gewohnt Frühstück und danach gab es wie immer die Zimmerkontrolle. 9:15 Uhr ging es mit dem Warm Up weiter, anschließend ging es zum Programm, in dem wir viel über Brücken und Balkenberechnung gelernt haben. Außerdem war es immer sehr spaßig mit den vier Betreuern. Wir haben eine Da-Vinci-Brücke gebaut. Von Ricarda, Annika-Louisa und Lilian DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

11 Zahlenparty mit dem Kopfrechenweltmeister Dr. Dr. Gert Mittring An einem Samstagmorgen im November versammeln sich 20 hochbegabte Kinder vor der Experiminta, um den Tag beim gemeinsamen Kopfrechnen zu verbringen. Anleiten dabei wird sie Dr. Dr. Gert Mittring, der 10fache Kopfrechenweltmeister. Die Vorfreude ist deutlich zu merken. Es ist seine zweite Veranstaltung bei uns. Etliche Kinder kennen ihn schon und haben Freunde und Brüder mitgebracht. Das Interesse der Mädchen ist mal wieder gering. Die Kinder erhalten ein Bändchen ums Handgelenk, damit sie sich in den Pausen in den Ausstellungsräumen aufhalten können. Die TeilnehmerInnen sollten die Grundrechenarten sicher beherrschen. Deshalb hatten wir zunächst eine Altersgrenze angedacht, uns letztendlich aber für eine Mindest-Klassenstufe entschieden. Unter den Kindern sind einige, die bei noch sehr jungem Alter bereits eine sehr hohe Klassenstufe erreicht haben. Die wollen wir keinesfalls ausgrenzen. Letztendlich reicht die Altersspanne von 9 bis zu 18 Jahren. Die Aufgaben sind anspruchsvoll. Zum Beispiel üben wir das Ziehen dritter Wurzeln aus sechsstelligen Zahlen. Dr. Dr. Mittring vermittelt keine Rechentricks, die eingeübt und nachgeahmt werden sollen. Er lässt die Kinder selbst nach Wegen suchen, die zum Ziel führen könnten. Es gibt viele Vorschläge. Jeder wird anerkennend zur Kenntnis genommen. Anschließend wird sortiert, ob er wohl funktioniert oder nicht. Bald finden sich Wege. Um weiterzukommen, müssen die Dreierpotenzen der Zahlen 1-9 errechnet werden, da sie als Grundlage gebraucht werden. Um sie schnell und im Kopf zu errechnen, erlernen wir die Finger-Mathematik und ähnliche Verfahren. Bald stehen die Dreier-Potenzen am Flip-Chart. Da man beim Kopfrechnen eigentlich nur Aufgabenstellung und Ergebnis notieren darf, müssen sie auswendig gelernt werden. Zu diesem Zweck stellt uns Dr. Dr. Mittring einige Grundtechniken des Gedächtnistrainings vor. Besonders begeistert sind die Kinder von seiner Eselsbrücke für die Zahl 216. Schnell vergeht die Zeit. Die Kinder haben sehr intensiv und konzentriert mitgearbeitet. Aber nun kommt die Mittagspause gelegen. Alle brauchen Bewegung. Und stürzen sich auf die Mitmach-Experimente der Ausstellung. Nach kurzer Zeit haben sich die Kinder über alle Geschosse verteilt. Aber o Wunder zur vereinbarten Zeit sitzen sie alle wieder auf ihren Plätzen und warten gespannt auf eine Fortsetzung. Wir beschäftigen uns mit Primzahlen und der Zerlegung großer Zahlen in Primzahlen. Das ist eindeutig schwierig. Wie finden wir heraus, ob eine große Zahl etwa durch 17 teilbar ist? Und das natürlich mit Hochgeschwindigkeit. Die Köpfe rauchen. Und nun wird noch einmal anspruchsvoller. Wir ziehen 5. Wurzeln aus bis zu 10stelligen Zahlen. Bereits das Errechnen der Fünfer-Potenzen ist eine Herausforderung. Glücklicherweise lassen sie sich vereinfachen, um sie sich besser merken zu können. Schnell finden die Kinder heraus, wie man die Aufgaben in einer gewissen Analogie zu den dritten Wurzeln lösen kann. Nun haben wir uns alle eine Pause verdient. Die Kinder verbringen sie in der Ausstellung, während langsam ihre Eltern eintreffen. Wir Betreuer räumen um. Aus dem Seminarraum ziehen wir in einen der Ausstellungsräume, in dem es eine kleine Bühne und eine Bestuhlung gibt. Hier findet der letzte Teil der Veranstaltung statt. Dr. Dr. Mittring führt gemeinsam mit den Kindern vor, was wir den Tag über so geleistet haben. Hierbei führt er uns mit spielerischer Leichtigkeit vor, dass wir alle noch lange werden üben müssen, um entferntest mit ihm gleichzuziehen. Nicht nur, dass er schwierigste Aufgaben im Kopf löst er braucht dazu nie länger als einen Atemzug. Faszinierend. DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

12 Und genauso faszinierend sind die Leistungen der Kinder, die sich geradezu auf die Bühne drängen, um das Erlernte in großer Perfektion vorzuführen. Beeindruckend, wie da gerade erst Gelerntes nicht nur vorgeführt wird, sondern auch erschöpfend die Hintergründe erklärt werden. Die Kinder bekommen jeweils zwei Bücher von Dr. Dr. Mittring, die sie sich signieren lassen können. Als wir die Experiminta verlassen, hat sie offiziell schon lange geschlossen. Möglich gemacht hat uns diese Veranstaltung wie so vieles andere die Kirmser-Stiftung. Vielen Dank von uns allen dafür. DER VORSTAND DER DGHK E.V. 1. Vorsitzende Martina Müller-Hinz, Kurt-Blaum-Straße 18, Frankfurt 2. Vorsitzender Dr. Michael Schmidt, Wittenberger Straße 15, Ober-Ramstadt Finanzen Protokoll Öffentlichkeitsarbeit Jugendreferenz Heide Schickhoff, Am Laubach 15, Sulzbach Birgit Laas Leona Hinz Impressum: Reaktionen an den Vorstand: Martina Müller-Hinz und Dr. Michael Schmidt Redaktionsschluss für den nächsten Rundbrief: Herbst 2015 Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Martina Müller-Hinz und Dr. Michael Schmidt DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

13 E. V. RUNDBRIEF JANUAR 2015 EINLADUNG ZUR MITGLIEDERVERSAMMLUNG DGhK Samstag, den 9. Mai 2015, Saalbau Titus-Forum Nordwest-Zentrum, Walter-Möller-Platz Frankfurt a. M Uhr Vortrag von Andrea Wissler-Greif, ECHA-Coach Die EOS-Potenzialanalyse - misst den persönlichen Entwicklungsstand bestimmter Fähigkeiten, die für das Lernen, Entscheiden und Erbringen von Leistungen wesentlich sind. Die Testergebnisse können helfen, die Ursachen für Lernstörungen und Lernschwierigkeiten festzustellen, die im Bereich der Persönlichkeit liegen und persönliche Entwicklungsrückstände und Handlungsblockaden aufzeigen. Die Basis-EOS-Potenzialanalyse misst verschiedene Persönlichkeitsfunktionen in einem Test: Stärke der bewussten Lern- und Leistungsmotivation, Selbststeuerung, Selbstbestimmung, Selbstmotivierung, Selbstberuhigung, Handlungsorientierung. (Quelle: Wikipedia) Während des Vortrags und der Mitgliederversammlung wird eine Kinderbetreuung angeboten Uhr Mitgliederversammlung TAGESORDNUNG TOP1 TOP2 TOP3 TOP4 TOP5 TOP6 TOP7 TOP8 TOP9 TOP10 Begrüßung Feststellung der endgültigen Tagesordnung Bericht des Vorstands Bericht der Kassenführung Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder Entlastung des Vorstands Vorstandswahlen Wahl der Kassenprüfer Wahl der Delegierten für MV des Bundesvereins Verschiedenes DER VORSTAND gez. Martina Hinz gez. Dr. Michael Schmidt (1. Vorsitzende) (2. Vorsitzender) Frankfurt, 27. Dezember 2014 Bitte wenden DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

14 Sollten Sie zu der o.g Versammlung verhindert sein oder nicht teilnehmen wollen, bitten wir Sie, Ihr Stimmrecht auf ein Mitglied Ihres Vertrauens zu übertragen. Lassen Sie die folgende Vollmachterklärung der jeweiligen Vertrauensperson zukommen, damit diese sie zum Termin mitbringen kann (handschriftliche Vollmachten im Muster s. u. sind gültig). VOLLMACHT Hiermit bestätige ich Herrn/Frau (Name, Vorname) (Anschrift) mich auf der Jahreshauptversammlung des Regionalvereins der DGhK Hessen e. V. am in Frankfurt zu vertreten. Stimmübertragendes Mitglied (Name, Vorname) (Anschrift) (Datum, Unterschrift) DGhK E. V. RUNDBRIEF JANUAR

Infoblatt Schnupperwochende

Infoblatt Schnupperwochende Der erste Tag Lieber Segelfluganfänger, nun ist der Tag gekommen, auf den Du Dich schon lange gefreut hast. Vielleicht hast Du in den Wochen vorher schon in Fliegerbüchern gelesen, theoretische Studien

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2016

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2016 ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2016 t Zirkus-Freizeit für 6-14 Jährige 23. - 29. Mai 2016 Ein Festival der Evangelischen Kirche Zum 4. Mal wird dieses Jahr im Böckinger Kreuzgrund zwischen dem

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker

Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bewerbung für die Teilnahme am Camp Die Technik-Checker Bitte vollständig und gut leserlich ausfüllen! Angaben zu deiner Person Familienname Vorname Geburtsdatum Straße/Hausnummer PLZ Ort Telefon E-Mail

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement

Seminar. Zeit- und Selbstmanagement. Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Seminar Zeit- und Selbstmanagement Die Erfolgsstrategie für effizientes Arbeiten: systargo ActionManagement Ein anderer Ansatz im Zeit- und Selbstmanagement: ActionManagement Vielleicht haben Sie schon

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger

NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger NEXT GENERATION AT WORK Klub der Nachfolger CONSTANTIN BUSCHMANN Sonderbeauftragter für den KLUB DER NACHFOLGER»Wir sind ein Netzwerk von Freunden, die eines gemeinsam haben: Wir sind Nachfolger im elterlichen

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

1.Unterschied: Die Übungen sind nicht von deinem Mathe-Lehrer...

1.Unterschied: Die Übungen sind nicht von deinem Mathe-Lehrer... mit den Spezialkursen so funktioniert es! Liebe Schülerinnen und Schüler, wenn ihr jetzt sagt: Mathe üben mit dem PC? Cool, wie funktioniert das denn? dann seid ihr hier im Mathe-Online-Center genau richtig.

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder

Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Bundeselternverband Gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte Kinder Arbeitstagung vom 25. bis 28. Mai 2006 in Duderstadt Bundeselternverband gehörloser Kinder e.v. Starke Eltern für selbstbewußte

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Herbstferienprogramm 2014

Herbstferienprogramm 2014 20.10.2014-24.10.2014 Herausgegeben durch die Jugendpflege der Stadt Schlitz Adresse: Stadt Schlitz Jugendpflege An der Kirche 4 36110 Schlitz www.jugendhaus-schlitz.de info@jugendhaus-schlitz.de 06642/

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner,

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner, Newsletter März 2014 Liebe ELSAner, wie bereits angekündigt gestaltete sich der Februar bei ELSA Frankfurt am Main e.v. etwas ruhiger, damit sich alle auf die Klausurvorbereitung konzentrieren konnten.

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

BEGEGNUNGSREISE 2014

BEGEGNUNGSREISE 2014 BEGEGNUNGSREISE 2014 6. Newsletter Sie sind gelandet und die Reise ist unglaublich gestartet. Am Freitagabend sind alle Bolivianer pünktlich in Frankfurt gelandet. Nur Marcelo Fuentes konnte Bolivien nicht

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte ein Offenes Training Wenn es mit X weiterhin nicht klappt,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer Liebe Kinder und liebe Jugendliche, diese Anleitung soll euch Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess mit feripro führen. Solltet ihr dennoch an einem Punkt nicht weiterkommen oder andere Fragen haben,

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Sommerferienprogramm Fanprojekt Wuppertal 2015

Sommerferienprogramm Fanprojekt Wuppertal 2015 Hallo liebe WSV Fans, auch in den Sommerferien 2015 haben wir uns ein spannendes Programm für Euch überlegt. Wieder gibt es ganz unterschiedliche Angebote, so dass für jeden etwas dabei ist. Die Veranstaltungen

Mehr

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Sich der Göttlichen Liebe öffnen 5-Tagesseminar in der Steiermark/Österreich Mi. 30. September bis So. 4. Oktober 2015 Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Familientreffen.

Mehr

KjG-Sommerlager für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren in St. Leonhard im Pitztal/Tirol (Österreich) vom 11.07. 25.07.

KjG-Sommerlager für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren in St. Leonhard im Pitztal/Tirol (Österreich) vom 11.07. 25.07. KjG-Sommerlager für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren in St. Leonhard im Pitztal/Tirol (Österreich) vom 11.07. 25.07.2015 Liebe Kinder und Jugendliche, liebe Eltern, im Jahre 2015 bietet

Mehr

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden

Wie Ziele erfolgreich erreicht werden Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Zielerreichung Wie Ziele erfolgreich erreicht werden 10 Lektionen 12 Übungsblätter/Analyse-Checklisten LebensWunschZettel Zielvereinbarung Zielerreichungsliste Poster: Visuelle

Mehr