Kabellose Bildübertragung mit Nikon-Kameras in Wireless LANs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kabellose Bildübertragung mit Nikon-Kameras in Wireless LANs"

Transkript

1 Kabellose Bildübertragung mit Nikon-Kameras in Wireless LANs Im Zuge des technischen Fortschritts wachsen Computertechnik und Kameratechnik immer stärker zusammen. In der heutigen Zeit muss ein Fotograf nicht nur die Grundlagen der Bilderfassung mit Digitalkameras und der Bildbearbeitung am Computer beherrschen, sondern immer umfangreichere Kenntnisse über Computerund Netzwerktechnologie erwerben, um seiner Tätigkeit nachgehen zu können. Die Nikon D2H unterstützt die kabellose Bildübertragung in Wireless LANs und konfrontiert so den Fotografen mit einer für ihn vollkommen neuen Technik. Mit dem Wireless-LAN-Sender WT-1 (optionales Zubehör) kann ein Fotograf die mit der D2H aufgenommenen Bilder direkt per Funk an einen Computer innerhalb des Funkbereichs oder an die Basisstation eines Wireless LANs (LAN = Local Area Network; wireless: lokale Netzwerke mit Funksendern und -empfängern) übertragen. Besonders interessant wird die Nutzung eines Wireless LANs, wenn das lokale Netzwerk mit einer Internet-Anbindung ausgestattet ist Fotografen können ihre Bilder dann praktisch an jeden beliebigen Ort dieser Welt senden. Der WT-1 unterstützt den verbreiteten Funkstandard IEEE b, der auch als»wifi«bezeichnet wird und unter dem Markennamen»Airport«bekannt ist. IEEE b wird auch von vielen portablen Geräten wie Laptop- oder Handheld-Computern unterstützt. Funknetzwerke nach dem IEEE b-Standard besitzen eine mittlere Reichweite und sind einfach zu konfigurieren. Immer mehr private und öffentliche Einrichtungen wie Cafés, Bibliotheken und Flughäfen installieren Wireless LANs, die auf dem IEEE b-Standard basieren und interessierten Nutzern den kabellosen Zugang zum Internet mit ihren eigenen Geräten ermöglichen. Fotografen können so die Infrastruktur eines vorhandenen Wireless LANs nutzen. Darüber hinaus können Fotografen aber auch eigene Wireless LANs aufbauen, etwa als feste Installation im eigenen Fotostudio oder als mobile Installation bei einem Fotoshooting on-location. Seite 1

2 Ein Vorteil der Wireless LANs ist die einfache Konfiguration und Nutzung. Nach der Anmeldung im lokalen Netzwerk unterscheidet sich die Nutzung eines Wireless LANs prinzipiell nicht von einer kabelgebundenen Netzwerkverbindung außer dass das lästige Herumhantieren mit Kabeln entfällt. Voraussetzung für den kabellosen Datenaustausch ist aber die korrekte Konfiguration des Endgeräts (Laptop, WT-1 etc.) und der übrigen Komponenten. Wie bereits gesagt ist das Einrichten der Geräte nicht kompliziert. Es setzt jedoch ein grundlegendes Verständnis vom Aufbau und der Funktionsweise lokaler Netzwerke voraus. Das vorliegende Dokument erklärt die Grundlagen der Netzwerktechnologie und informiert Sie über die allgemeine Konfiguration und Sicherheit in lokalen Netzwerken sowie die konkrete Nutzung mit dem Wireless-LAN-Sender WT-1. Grundlagen der Netzwerktechnologie Ein Computernetzwerk ist zunächst nichts anderes als eine bestimmte Anzahl von Computern, die miteinander verbunden sind, sodass sie Daten untereinander austauschen können. Das Internet ist das wohl bekannteste Beispiel für ein Computernetzwerk, da alle Computer mit Internetzugang Daten untereinander austauschen können. Für Fotografen bietet ein globales Netzwerk ungeahnte Chancen: Sie können ihre Bilder direkt vom Aufnahmeort an die Redaktion, die Agentur oder jeden beliebigen anderen Empfänger mit Internetzugang versenden und das praktisch in wenigen Sekunden. Wireless LANs sind nur die logische Weiterentwicklung der globalen Vernetzung: An den Endpunkten des weltumspannenden Geflechts werden Kabelverbindungen überflüssig. Für Fotografen heißt das: Es entfällt die Notwendigkeit, nach den Aufnahmen erst einen Netzwerkcomputer aufsuchen und sein Gerät daran anschließen zu müssen. Um die Funktionsweise eines Wireless LAN besser zu verstehen, sollen hier die Unterschiede zu einem kabelgestützten Netzwerk herausgestellt werden. Kabelgestützte Netzwerke In einem einfachen kabelgestützten Netzwerk ist jedes Endgerät (z.b. Computer) über ein Netzwerkkabel mit einem Hub (eine Art Verteiler) verbunden und mehrere Hubs wiederum über eine Kabelverbindung an einen Router angeschlossen. Router sind in einem Netzwerk für die ordnungsgemäße Weiterleitung der Daten bis zu ihrem Ziel zuständig und können über Gateways auch mit Routern anderer lokaler Netzwerke verbunden werden (ein Router kann auch so konfiguriert sein, dass er ausschließlich als Gateway fungiert). Viele kleine lokale Netzwerke können so einen größeren Verbund bilden, ein so genanntes WAN (Wide Area Network). Die Router der lokalen Netzwerke erkennen, ob der Empfänger der Daten ein Teilnehmer des eigenen lokalen Netzwerks oder eines anderen Netzwerks ist und leiten die Daten entsprechend entweder intern oder über das Gateway an ein externes Netzwerk weiter. Kabellose Netzwerke Ein kabelloses Netzwerk unterscheidet sich im Grunde nur in einem Punkt von einem kabelgestützten Netzwerk: Es gibt keine Kabelverbindungen zwischen den Endgeräten und den Hubs. Die Kabelverbindung ist durch eine Funknetzwerk- Komponente im Endgerät (z.b. eine Funknetzwerkkarte im Laptop-Computer) und Seite 2

3 eine Basisstation des lokalen Netzwerks ersetzt. Die Basisstation (Wireless Access Point; Sender-Empfänger-Einheit) ist in der Regel über eine Kabelverbindung an den Hub angeschlossen. Sowohl die Basisstation als auch die Komponente im Endgerät sind Sender um Empfänger zugleich. Für die Funkübertragung werden die digitalen Daten in Radiowellen kodiert (im 2,4-GHz-Bereich). Die Basisstation empfängt die Radiowellen vom Endgerät, dekodiert sie und sendet identische digitale Daten an den Hub weiter. Von da an nehmen die Daten ihren vorbestimmten Weg durch das Netzwerk. IP-Adresse So wie in einer Stadt, die man als ein Netzwerk aus Straßen betrachten kann, jedes Haus eine eindeutige Adresse hat, so erhält auch jedes Gerät in einem Netzwerk (Computer, Kamera, Router etc.) eine eindeutige Adresse. Die Adressen eines Netzwerks folgen einer standardisierten Konvention, dem Internetprotokoll (Internet Protocol), und werden deshalb kurz»ip-adresse«genannt. Eine IP- Adresse besteht aus vier Zahlengruppen und könnte beispielsweise so aussehen:» «. (Das vorliegende Dokument gibt keine vollständige Beschreibung der Zusammensetzung von IP-Adressen, sondern beschränkt sich auf die Grundlagen, die für die Konfiguration von Geräten für ein Wireless LAN notwendig sind.) Wie bereits erwähnt, muss jedes Gerät in einem Netzwerk eine eindeutige IP-Adresse besitzen. Die Vergabe ist jedoch nicht beliebig, denn anhand der Adresse muss auch erkennbar sein, in welchem Teilnetzwerk ein Gerät angemeldet ist. Die ersten drei Zahlengruppen einer IP-Adresse identifizieren das Teilnetzwerk und die letzte Gruppe ist die eindeutige Nummer des Geräts (diese Erklärung ist absichtlich allgemein gehalten, da eine genauere Beschreibung für das Verständnis nicht notwendig ist). Bezogen auf das obige Beispiel entspräche» «der Kennung des Teilnetzwerks und»234«der Nummer des Geräts. Man kann die IP-Adressen durchaus mit Adressen von Häusern in einer Stadt vergleichen. Bei der Adresse»Mozartstraße 15«entspricht die»15«der Nummer des Hauses, während man sich»mozartstraße«als die Bezeichnung für ein Netzwerk aus mehreren Häusern vorstellen kann (Nummer 15 ist eines davon). Deshalb besitzen alle Geräte innerhalb eines lokalen Netzwerks eine ähnliche IP-Adresse. Mögliche Adressen könnten beispielsweise sein: : Computer : Computer : Digitalkamera : Drucker Da die ersten drei Zahlengruppen in diesem Beispiel identisch sind, werden alle Geräte als dem selbem Netzwerk zugehörig erkannt. Die eindeutige Identifizierung eines Geräts erfolgt über die letzte Nummer. Alle Geräte, die nach dieser Konvention konfiguriert sind, können miteinander kommunizieren. Vergabe der IP-Adressen Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, den Geräten in einem Netzwerk eine IP-Adresse zuzuteilen. Eine Möglichkeit die komplizierteste ist die manuelle Zuweisung. In einem Netzwerk mit manueller Adressenvergabe ist der Netzwerkadministrator für die Seite 3

4 Festlegung der Adressen zuständig. Er führt eine Liste aller Netzwerkgeräte und teilt jedem Gerät eine eindeutige Nummer zu. Diese Vorgehensweise ist umständlich und zeitintensiv und mit dem Nachteil verbunden, dass eine IP-Adresse immer nur von einem einzigen Gerät genutzt werden kann und auch jedes Gerät entsprechend konfiguriert werden muss. Kabellose Bildübertragung mit Nikon-Kameras in Wireless LANs Einfacher gestaltet sich die Adressenvergabe mit einem DHCP- Server (DHCP = Dynamic Host Controller Protocol). Ein DHCP-Server kann eine Software sein, die auf einem Computer installiert ist, oder eine Funktion des Routers oder einer anderen Hardware- Komponente im Netzwerk. Der DHCP-Server verwaltet alle IP- Adressen des Netzwerks und teilt den angemeldeten Geräten automatisch eindeutige Nummern zu. (Darüber hinaus stellt er den Geräten auch weitere wichtige Informationen über das Netzwerk zur Verfügung.) Die automatische Zuteilung hat den Vorteil, dass der Nutzer eines Endgeräts sich nicht darum kümmern muss, ob er für sein Gerät eine gültige IP-Adresse eingegeben hat. Ein weiterer Vorteil ist, dass die IP-Adresse eines Geräts, das sich im Netzwerk abmeldet, für andere Geräte, die sich neu anmelden, zur Verfügung steht (dynamische Zuteilung). Alles was ein Nutzer tun muss, damit er sein Gerät in einem Netzwerk mit dynamischer Adressenvergabe anmelden kann, ist, es so einzurichten, dass es die vom DHCP-Server zugeteilte Adresse akzeptiert (dazu muss in der Regel nur eine Option aktiviert werden). Typischer Aufbau eines lokalen Netzwerks. Eine Reihe von Computern und die Basisstation des Wireless LANs sind direkt über Netzwerkkabel mit dem Hub verbunden. Die Basisstation kommuniziert hier per Funk mit einer Nikon-Kamera und einem Laptop. Jedes Gerät besitzt eine eindeutige IP-Adresse und kann über den Hub, der in diesem Fall auch die Funktion eines Routers und eines Gateways übernimmt, eine Verbindung zum globalen Internet herstellen. MAC-Adresse In einen Netzwerk mit dynamischer Adressenvergabe kann sich die IP-Adresse eines Geräts, das sich ab- und wieder neu anmeldet ändern. Anhand der IP-Adresse ist daher nicht eindeutig erkennbar, ob es sich wieder um dasselbe Gerät handelt. Jede netzwerkfähige Hardware besitzt jedoch auch eine eindeutige Gerätenummer, die Hardware-Adresse oder MAC-Adresse (Media Access Control). Die MAC-Adresse eines Geräts ist»hart kodiert«und kann vom Nutzer in der Regel nicht geändert werden. Mit der Abfrage der MAC-Adresse eines Geräts kann die Sicherheit in Netzwerken erhöht werden (obwohl dies nicht die vorrangige Aufgabe von MAC-Adressen ist). Ein Router kann beispielsweise so konfiguriert werden, dass er nur solchen Geräten den Zugang zum Netzwerk erlaubt, deren MAC-Adresse in seiner Liste der autorisierten Teilnehmer enthalten ist. Geräte mit unbekannter MAC-Adresse können sich dann nicht anmelden. Seite 4

5 Netzwerkprotokolle Netzwerkprotokolle sorgen in einem Netzwerk dafür, dass die Geräte für die Kommunikation untereinander eine gemeinsame Sprache sprechen. Ohne ein gemeinsames Protokoll würden sich die Geräte nicht verstehen. Bekannte Beispiele für Netzwerkprotokolle sind: HTTP: Protokoll für das World Wide Web, das den Download und die Darstellung von Webseiten regelt. AppleTalk: Standardprotokoll älterer Macintosh-Computer für lokale Rechner- Netzwerke TCP/IP: Allgemeines Protokoll für den Datenaustausch im Internet FTP: Protokoll für den einfachen Datentransfer von Computer zu Computer (Dokumente, Bilder, Programme etc.). Der Wireless-LAN-Sender WT-1 nutzt fürdie Bildübertragung von der Kamera zu einem Computer das FTP-Protokoll. Der Funkstandard IEEE b Für kabellose lokale Netzwerke (Wireless LANs) hat sich der Funkstandard IEEE b etabliert, der bei mittleren Reichweiten relativ hohe Datentransferraten erreicht, zuverlässig funktioniert und eine einfache Konfiguration der Geräte erlaubt. Viele Geräte unterschiedlichster Hersteller unterstützen den IEEE b-Standard. Die Sender-Empfänger-Komponente des Geräts (ein Chip oder eine Erweiterungskarte) kodiert die digitalen Daten als Radiowellen und überträgt sie im 2,4-GHz-Bereich an die Basisstation des Wireless LANs. Die Basisstation dekodiert die Radiosignale, wandelt sie zurück in digitale Daten und leitet sie an das Netzwerk weiter. IEEE b ist eine spezielle Version der Spezifikation. Weitere bekannte Versionen sind a und g g ist deutlich schneller als die b-version und wird diese in Zukunft aller Voraussicht nach ablösen. Der Standard a erlaubt ebenfalls höhere Datentransferraten, ist jedoch nur eingeschränkt verfügbar g-Geräte können in der Regel problemlos mit b-Geräten kommunizieren, die Übertragungsgeschwindigkeit ist in diesem Fall jedoch auf die maximale Datentransferrate des b-Standards von 11 Mbit/s (Megabit pro Sekunde) eingeschränkt. In den letzten Jahren sind die Verkaufspreise der Basisstationen für Funknetzwerke drastisch gesunken. Gleichzeitig wurde die Leistung der Basisstationen immer mehr gesteigert. Viele Hersteller (darunter Apple Computer, Intel und Linksys) bieten Basisstationen, aber auch Router, Firewalls und Printserver mittlerweile für wenige hundert Euro an. Es werden auch All-in-one-Router angeboten, die auch die Funktionalität einer Basisstation besitzen. Obwohl es auf den ersten Blick unsinnig erscheint, einen Router als Basisstation zu einzusetzen, hat dies Vorteile. Router bieten nicht nur mehr Funktionen als eine normale Basisstation, sie sind auch viel leichter zu konfigurieren. Und der Preisunterschied fällt kaum noch ins Gewicht. Seite 5

6 Reichweite Die Funkreichweite eines Wireless LANs nach dem IEEE Standard hängt von mehreren Faktoren ab, beispielsweise von der Gebäudekonstruktion (Stahl und Beton behindern die Übertragung stärker als Holz) und der gleichzeitigen Nutzung anderer elektronischer Geräte (Handys, Mikrowellenherde etc.). Mit zunehmender Entfernung des Endgeräts von der Basisstation wird die Übertragung zwar aufrechterhalten, aber langsamer. Die folgende Tabelle zeigt die durchschnittlichen Datentransferraten in Abhängigkeit von der Entfernung zwischen Endgerät und Basisstation. Im Freien Innerhalb von Gebäuden 1 Innerhalb von Gebäuden 2 11 MBit/s 160 m 50 m 25 m 2 MBit/s 400 m 90 m 40 m 1 MBit/s 550 m 115 m 50 m 1 Kaum Hindernisse 2 Viele Hindernisse Für den Wireless-LAN-Sender WT-1 sind zwei Antennen erhältlich. Die im Lieferumfang enthaltene Antenne WA-S1 hat eine Reichweite von ca. 30 m. Die optionale Antenne WA-E1 kommt bei höchster Datentransferrate auf eine Reichweite von 150 m. Der WT-1 wurde bis zu einer Reichweite von 250 m bei 1 Mbit/s getestet. Sicherheit in kabellosen Netzwerken Kabellose Netzwerke werden von interessierten Nutzern nur akzeptiert, wenn die Sicherheit der Daten absolut gewährleistet ist. Nikon hat den Wireless-LAN-Sender WT-1 mit mehreren Sicherheitskomponenten ausgestattet, die verhindern, dass die übertragenen Bilder von unbefugten Personen eingesehen werden können. ESS-ID Die erste Sicherheitsstufe ist durch die Einrichtung einer ESS-ID (Extended Service Set Identifier) gegeben. Die ESS-ID ist im Grunde nichts anderes als ein Name für das Wireless LAN. Die ESS-ID muss am Endgerät (Computer, Kamera etc.) eingegeben werden. Nur wenn die korrekte ESS-ID eingegeben wurde, erhält das Gerät Zugang zum Netzwerk. Wenn Sie selbst der Betreiber des Netzwerks sind, sollten Sie die ESS- ID nur Personen mitteilen, denen Sie den Zugang zum Netzwerk erlauben möchten. WEP-Verschlüsselung Das WEP-Protokoll (Wired Equivalent Privacy) stattet kabellose Netzwerke mit einer Sicherheit aus, die der von kabelgestützten Netzwerken gleichkommt. WEP verschlüsselt die Daten vor der Übertragung. Die Entschlüsselung erfolgt nach dem Empfang in der Basisstation. Der WT-1 unterstützt Übertragungen mit 64-Bitund 128-Bit-Verschlüsselung. Ein höherer Bit-Wert entspricht einer wirksameren Verschlüsselung, diese hat jedoch den Nachteil einer längeren Übertragungszeit. Im Durchschnitt verringert eine WEP-Verschlüsselung die Datentransferrate um etwa 20%. Seite 6

7 MAC-Adressen-Filter Wie bereits weiter oben erwähnt, handelt es sich bei der MAC-Adresse um eine eindeutige Gerätenummer. Diese Gerätenummer ermöglicht die höchste Sicherheitsstufe. Sie können die MAC-Adresse des WT-1 im Adressenfilter der Basisstation hinterlegen und beispielsweise alle anderen Geräte von der Nutzung des Netzwerks ausschließen. In diesem Fall wäre der WT-1 als einziges Gerät berechtigt, das Netzwerk zu nutzen. Topologie Bei den bisherigen Beschreibungen wurde ein bestimmter Aufbau des Netzwerks vorausgesetzt, mit Kameras oder Computern, die Daten an eine Basisstation senden, die diese an einen Router weiterleitet usw. Der Aufbau eines Netzwerks wird unter Fachleuten als Topologie bezeichnet, und die bisher beschriebene Topologie entspricht einem so genannten Infrastruktur-Netzwerk (oder Peer-to-LAN-Netzwerk). Die einfachste Topologie ist jedoch die kabellose Verbindung zwischen zwei Geräten, etwa zwischen dem WT-1 und einem Laptop-Computer mit Funknetzwerkkarte. Dieses Netzwerk aus nur zwei Geräten ohne Basisstation wird als Ad-hoc-Netzwerk bezeichnet (oder Peer-to-Peer-Netzwerk). Um den WT-1 verwenden zu können, muss er auf die jeweilige Topologie eingestellt werden (Infrastrukturnetzwerk oder Adhoc-Netzwerk). Eine direkte Verbindung zum Laptop ist für Fotografen interessant, die am Aufnahmeort unabhängig (sprich: kabellos) agieren möchten, ohne den WT-1 für die Verbindung mit einer Basisstation konfigurieren zu müssen. Sie sollten jedoch beachten, dass der WT-1 im Ad-hoc-Modus keinen der oben beschriebenen Sicherheitsstandards unterstützt, diese sind nur bei der Infrastruktur-Einstellung aktiviert. Ausführlichere Informationen zum Einrichten eines Ad-hoc-Netzwerks finden am Ende dieses Dokuments. Konfiguration eines Infrastruktur-Netzwerks Der Wireless-LAN-Sender WT-1 kann sowohl für ein Infrastruktur-Netzwerk (Verbindung mit einer Basisstation) als auch für ein Ad-hoc-Netzwerk (ohne Basisstation) konfiguriert werden. Die folgende Anleitung beschreibt die Konfiguration des WT-1 für ein Infrastruktur-Netzwerk. (Ausführlichere Informationen zum Einrichten eines Ad-hoc-Netzwerks finden am Ende dieses Dokuments.) Um den WT-1 in einem Wireless LAN verwenden zu können, müssen vier Komponenten eingerichtet werden: das lokale Netzwerk (Wireless LAN), die IP- Adresse des Host-Computers, die FTP-Empfangssoftware und der WT-1. Einrichten des lokalen Netzwerks (Wireless LAN) Im Handel ist eine Vielzahl von Sender-Empfänger-Stationen für kabellose lokale Netzwerke erhältlich. Die Installation für jedes auf dem Markt erhältliche Gerät zu beschreiben, würde den Rahmen dieses Dokuments sprengen. Bitte beachten Sie jedoch ein paar grundsätzliche Punkte: 1) Es wird die Verwendung eines Routers als Basisstation empfohlen, der über die entsprechende Sender-Empfänger-Funktionen verfügt, da die Konfiguration bei Seite 7

8 diesen Geräten oft einfacher ist als bei reinen Basisstationen. 2) Wenn Sie den Router bzw. die Basisstation in ein lokales Netzwerk einbinden möchten, das bereits vollständig eingerichtet ist, sollten Sie die DHCP-Funktionen am Router bzw. der Basisstation deaktivieren. 3) Notieren Sie sich die ESS-ID (den Namen) des Netzwerks, das Sie aufbauen. (Sie benötigen diese Angabe später.) 4) Notieren Sie sich den WEP-Schlüssel, falls Sie die WEP-Verschlüsselung aktivieren. (Sie benötigen diese Angabe später.) 5) Schließen Sie Computer an die LAN-Ports des Routers an (falls vorhanden). Die Anbindung an das Internet erfolgt über den WAN-Port. 6) Viele Router haben einen Webserver integriert, mit dem sich die Konfiguration oft einfacher bewerkstelligen lässt als mit den mitgelieferten»assistenten«. Bringen Sie die IP-Adresse des Routers in Erfahrung (schlagen Sie im Handbuch nach) und versuchen Sie, von einem angeschlossenen Computer aus auf den Router zuzugreifen. Starten Sie dazu einen Webbrowser und geben Sie in das Adressfeld die IP-Adresse des Routers ein (dazu muss zwischen Computer und Router eine Verbindung bestehen). Einrichten des Host-Computers Der Wireless-LAN-Sender WT-1 sendet die Bilder an einen bestimmten Zielcomputer (Host-Computer). Für die Bildübertragung verwendet der WT-1 das Standard-FTP- Protokoll. Damit der Host-Computer Bilder empfangen kann, muss auf ihm eine FTP- Software installiert sein, die ihn als Empfangsserver ausweist. Die nachfolgenden Beschreibungen gehen davon aus, dass Sie der Besitzer und Administrator des Host- Computers sind. Wenn der im vorigen Schritt installierte Router bzw. die Basisstation als DHCP-Server eingerichtet wurde, der die IP-Adressen für angemeldete Geräte automatisch zuteilt, ist die Konfiguration des Host-Computers in wenigen Schritten in die Tat umgesetzt. Führen Sie die folgenden Schritte nur aus, wenn Sie ein neues Netzwerk einrichten möchten. Falls Ihr Computer bereits eine Internetverbindung aufgebaut hat oder das Wireless LAN bereits vollständig eingerichtet ist, führen die folgenden Schritte möglicherweise zu einer Unterbrechung der Verbindung. Die TCP/IP-Konfiguration für die Airport- Verbindung unter Mac OS X. Es werden die IP-Adressen und andere Informationen angezeigt. Mac OS X 1) Schließen Sie den Host-Computer mit einem Netzwerkkabel an den vorkonfigurierten Router bzw. an die Basisstation an. Falls der Host-Computer über Komponenten für die kabellose Verbindung verfügt, stellen Sie die Verbindung zum Wireless LAN her. 2) Wählen Sie im Apple-Menü den Menüpunkt»Systemeinstellungen«und klicken Sie im erscheinenden Dialog auf das Symbol»Netzwerk«. 3) Wenn der Host-Computer kabellos mit dem Netzwerk verbunden ist, wählen Sie im oberen Bereich des Dialogs unter»zeigen«die Option»Airport«. Wenn Sie den Seite 8

9 Computer über ein Netzwerkkabel mit dem Router bzw. der Basisstation verbunden haben, wählen Sie unter»zeigen«die Option»Ethernet (integriert)«. 4) Aktivieren Sie die Registerkarte»TCP/IP«und wählen Sie unter»ipv4 konfigurieren«die Option»DHCP«. Mit dieser Einstellung akzeptiert der Host- Computer die ihm automatisch zugeteilte IP-Adresse. 5) Wenn der Host-Computer kabellos mit dem Netzwerk verbunden ist, wechseln Sie zur Registerkarte»Airport«und aktivieren die Option»Airport-Status in der Menüleiste anzeigen«. Damit sind der Host-Computer und der Router bzw. die Basisstation Bestandteile ein und desselben Netzwerks. Sie können nun mit der Konfiguration der FTP-Software fortfahren. Windows XP 1) Schließen Sie den Host-Computer mit einem Netzwerkkabel an den vorkonfigurierten Router bzw. an die Basisstation an. Falls der Host-Computer über Komponenten für die kabellose Verbindung verfügt, stellen Sie die Verbindung zu Wireless LAN her. 2) Wählen Sie im Startmenü den Menüpunkt»Systemsteuerung«und doppelklicken Sie auf das Symbol»Netzwerkverbindungen«. 3) Wenn der Host-Computer kabellos mit dem Netzwerk verbunden ist, klicken Sie das Symbol»Wireless- LAN-Verbindung«mit der rechten Maustaste an und wählen im erscheinenden Kontextmenü den Menüpunkt»Eigenschaften«. Wenn Sie den Computer über ein Netzwerkkabel mit dem Router bzw. der Basisstation verbunden haben, klicken Sie das Symbol»LAN-Verbindung«mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü den Menüpunkt»Eigenschaften«. 4) Im Dialog»Eigenschaften«für den jeweiligen Netzwerktyp aktivieren Sie in der Liste»Diese Verbindung verwendet folgende Elemente«die Option»Internetprotokoll (TCP/IP)«und klicken anschließend auf die Schaltfläche»Eigenschaften«. 5) Im Dialog»Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP)«aktivieren Sie die Optionen»IP-Adresse automatisch beziehen«und»dns-serveradresse automatisch beziehen«. Schließen Sie den Dialog mit»ok«. Schließen Sie auch den Dialog»Eigenschaften«(aus Schritt 4) mit»ok«. Standardeinstellungen für die Netzwerkkonfiguration im Dialog»Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP)«unter Windows XP Damit sind der Host-Computer und der Router bzw. die Basisstation Bestandteile ein und desselben Netzwerks. Sie können nun mit der Konfiguration der FTP-Software fortfahren. Einrichten der FTP-Software auf dem Host-Computer Der Zielcomputer (Host-Computer), an den die Bilder übertragen werden sollen, muss als FTP-Server (FTP = File Transfer Protocol) konfiguriert werden. Dies wird Seite 9

10 durch die Installation einer entsprechenden FTP-Server- Software erreicht. Im Handel sind mehrere unterschiedliche FTP-Server-Programme erhältlich. Mac OS X und Windows XP stellen bereits auf Betriebssystemebene Funktionen für die Konfiguration des Computers als einfachen FTP- Server zur Verfügung. Diese Betriebssystemkomponenten greifen auf Systemeinstellungen zu (z.b. Internet-Nutzerund -Zugriffsdaten) und sind in ihrer Funktionalität relativ eingeschränkt. Für ein Single-User-System, das ohne eine aufwändige Benutzerverwaltung auskommt, sind sie jedoch vollkommen ausreichend. Kabellose Bildübertragung mit Nikon-Kameras in Wireless LANs Mac OS X: Einrichten eines FTP-Servers im Betriebssystem Mac OS X umfasst einen voll funktionsfähigen FTP-Server. Um den FTP-Server zu aktivieren, gehen Sie wie folgt vor: 1) Wählen Sie im Apple-Menü den Menüpunkt»Systemeinstellungen«und klicken Sie im erscheinenden Dialog auf das Symbol»Sharing«. 2) Auf der Registerkarte»Dienste«aktivieren Sie in der Liste die Option»FTP- Zugriff«und klicken anschließend auf die Schaltfläche»Start«. Wenn der FTP- Zugriff aktiviert ist, wird im unteren Bereich des Dialogs die zugeteilte IP-Adresse des Computers angezeigt. Notieren Sie sich diese Adresse; sie wird später benötigt. Die in Mac OS X integrierte Einrichtung eines FTP-Servers. Die IP-Adresse des FTP-Servers wird im unteren Bereich des Dialogs angezeigt Der Host-Computer ist nun als FTP-Server konfiguriert und kann über eine FTP- Verbindung Daten aus dem Netzwerk empfangen. Wenn Sie später die FTP- Verbindung herstellen, müssen Sie sich mit dem Namen und Kennwort eines auf dem Computer angelegten Benutzers anmelden. Alle Daten, die der Host-Computer über die FTP-Verbindung empfängt, werden mit den Zugriffsrechten dieses Benutzers versehen. Prinzipiell können Sie auf dem Host-Computer zwar neue Benutzer für den FTP-Zugriff anlegen (in der Systemeinstellung»Benutzer«) Sie sollten dabei jedoch beachten, dass Sie später nur dann auf die übertragenen Daten zugreifen können, wenn Sie am Host-Computer als der Benutzer angemeldet sind, unter dessen Namen die Daten auf diesen Computer übertragen wurden. Es wird daher empfohlen, sich bei der FTP-Verbindung mit dem normalen Benutzernamen anzumelden. Mac OS X: Einrichten eines FTP-Servers mit Software eines Drittanbieters Obwohl die Betriebssystemfunktionen eine einfache FTP-Konfiguration ermöglichen, ist in den Fällen, in denen eine ausgefeiltere Steuerung und die Verwaltung mehrerer Benutzer benötigt wird, eine spezielle FTP-Software zu empfehlen. Eine empfehlenswerte FTP-Software für Mac OS X ist Rumpus der Maxum Development Corporation. Eine Demoversion von Rumpus können Sie unter com/rumpus beziehen. Wenn Sie die Software von der Maxum-Website heruntergeladen haben, finden Sie auf dem Schreibtisch ein SIT-Archiv, das Sie dekomprimieren müssen (möglicherweise wird es auch automatisch entpackt). Nach dem Dekomprimieren erscheint auf dem Schreibtisch ein Ordner, indem sich das Programm und alle nötigen Komponenten Seite 10

11 befinden. Starten Sie das Programm mit einem Doppelklick auf das Symbol»Rumpus (OS X)«und wählen Sie im Menü»File«den Menüpunkt»Make OS X startup item«, um das Programm als Startobjekt festzulegen. Anschließend müssen Sie den Computer neu starten, da Rumpus erst nach einem Rechnerneustart Daten über die FTP-Verbindung empfängt. Rumpus verfügt über viele ausgefeilte FTP-Funktionen. Im Folgenden werden jedoch nur die Funktionen beschrieben, die die Verwaltung mehrerer FTP-Benutzer und das Starten des FTP-Servers betreffen. Kabellose Bildübertragung mit Nikon-Kameras in Wireless LANs So fügen Sie einen neuen FTP-Benutzer hinzu: 1) Wählen Sie im Menü»Setup«den Menüpunkt»Define Users«. 2) Klicken Sie auf die Schaltfläche»Begin New User«, um einen neuen Benutzer anzulegen. 3) Geben Sie einen Benutzernamen (»User Name«) und ein Kennwort (»Password«) für den neuen Benutzer ein. Notieren Sie sich Name und Kennwort (oder merken Sie sich beides gut). Sie benötigen diese Angaben später für die Konfiguration des WT-1. 4) Aktivieren Sie unter»privileges«die Optionen»Permit Login«,»Upload New Files«und»Make Folders«. 5) Deaktivieren Sie die Option»Restrict User to Drop Folder«. 6) Klicken Sie auf die Schaltfläche»User Folder«und wählen Sie den Ordner aus, in dem die übertragenen Dateien gespeichert werden sollen. Dieser Ordner wird auch von Nikon View für die Anzeige der Miniaturen im Bildindex verwendet. 7) Klicken Sie auf die Schaltfläche»Done/Save«, um die vorgenommenen Einstellungen für den neuen Benutzer zu speichern. Das Fenster»Define Users«in Rumpus. Im Beispiel wurde ein neuer Benutzer mit dem Namen»Test«und entsprechenden Zugriffsrechten angelegt. Die übertragenen Dateien dieses Benutzers werden im Ordner»Macintosh HD/Users/david/ Desktop/ftp«gespeichert. Das Fenster»Monitor«(oben) von Rumpus zeigt an, dass gegenwärtig ein Benutzer (»Test«) angemeldet ist. Im Fenster»Activity Monitor«(rechts) erscheinen die Namen der JPEG-Dateien, die in den Ordner»Macintosh HD/Users/david/Desktop/ftp«übertragen wurden. Seite 11

12 Wenn Sie Bilder von mehreren Fotografen erhalten, legen Sie jeden Fotografen als FTP-Benutzer an. Sie können für jeden Benutzer einen eigenen Zielordner vorsehen oder mehreren Benutzern denselben Zielordner zuweisen, je nachdem was sinnvoll ist. Während des Betriebs von Rumpus empfiehlt es sich, das Fenster»Activity Monitor«oder»Monitor«offen zu lassen, damit Sie sehen können, welche Benutzer angemeldet sind und ob Daten übertragen werden. Das Fenster»Monitor«listet alle angemeldeten FTP-Benutzer auf. Das Fenster»Activity Monitor«führt Protokoll über alle FTP-Befehle und Vorgänge zwischen FTP-Server und verbundenem Gerät. Windows XP: Einrichten eines FTP-Servers im Betriebssystem Alle Windows-Versionen enthalten Komponenten für die Einrichtung eines FTP-Servers. Im Folgenden wird die Einrichtung eines FTP-Servers unter Windows XP beschrieben, die Vorgehensweise bei anderen Windows- Versionen ist jedoch ähnlich. Voraussetzung für die Einrichtung eines FTP-Servers ist die Installation der Windows- Komponente»Internet-Informationsdienste«: 1) Wählen Sie im Startmenü den Menüpunkt»Systemsteuerung«und doppelklicken Sie auf das Symbol»Software«. 2) Klicken Sie auf die Schaltfläche»Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen«. 3) Aktivieren Sie im erscheinenden Dialog den Listeneintrag»Internet- Informationsdienste«(das Häkchen vor dem Eintrag muss sichtbar sein; gegebenenfalls müssen Sie in der Liste scrollen) und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche»Weiter«. 4) Folgen Sie der Anleitung auf dem Bildschirm und starten Sie den Computer nach der Installation der Internet-Informationsdienste neu. So können Sie prüfen, ob der FTP-Dienst aktiviert ist: 1) Wählen Sie im Startmenü den Menüpunkt»Systemsteuerung«und doppelklicken Sie auf das Symbol»Verwaltung«. Seite 12

Die Konfigurationssoftware»WT-1 Configurator«

Die Konfigurationssoftware»WT-1 Configurator« De Die Konfigurationssoftware»WT-1 Configurator«Mit der PC-Software»WT-1 Configurator«können Sie Einstellungen in einer Datei speichern, die zur Konfiguration eines Wireless-LAN-Senders WT-1 für die Kommunikation

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung

Installationsanleitung xdsl Privat mit Ethernet unter Mac OS X 10.3.0 bis 10.3.3 05.10 Installationsanleitung Installationsanleitung xdsl Privat unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Mac OS X 10.3.0 10.3.3 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem -

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

Wireless LAN mit Windows XP

Wireless LAN mit Windows XP Wireless LAN mit Windows XP Inhalt Inhalt... 1 Voraussetzungen... 2 Windows XP zum Konfigurieren von Wireless LAN verwenden... 2 Suche nach verfügbaren Netzwerken... 4 Netzwerktyp festlegen zu dem Verbindungen

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2. Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN der Fachhochschule

Mehr

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster:

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster: Schritt 1: Verbinden Sie Ihr wireless-fähiges Gerät (Notebook, Smartphone, ipad u. ä.) mit dem Wireless-Netzwerk WiFree_1. Die meisten Geräte zeigen Wireless-Netzwerke, die in Reichweite sind, automatisch

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam (802.1x) unter Windows XP mit SP2 Um die vorliegende Anleitung verwenden zu können, brauchen Sie einen Computer unter

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung 1 Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung Lesen Sie diese Kurzanleitung vor der Installation des Acer WLAN 11b USB Dongles. Für ausführliche Informationen über Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1)

ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) ADSL-Verbindungen über PPtP (Mac OS X 10.1) Wenn Sie einen ADSL-Anschluß haben und so eine Verbindung ins Internet herstellen wollen, dann gibt es dafür zwei Protokolle: PPP over Ethernet (PPoE) und das

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows Vista UPC Austria empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls

Mehr

DWL-G122 AirPlus G TM High Speed 802.11g USB Wireless Adapter

DWL-G122 AirPlus G TM High Speed 802.11g USB Wireless Adapter Dieses Produkt ist für folgende Betriebssysteme geeignet: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98se DWL-G122 AirPlus G TM High Speed 802.11g USB Wireless Adapter Bevor Sie anfangen Als Mindestausstattung

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen ! File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh und einem Windows PC austauschen? Mac OS X erlaubt den Zugriff auf freigegebene Dateien auf

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

DWL-810+ D-Link AirPlus Ethernet-Wireless-Bridge

DWL-810+ D-Link AirPlus Ethernet-Wireless-Bridge Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6.2.3). DWL-810+ D-Link AirPlus Ethernet-Wireless-Bridge Vor dem Start Als

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

Windows 8... 2. Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 29 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 30

Windows 8... 2. Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 29 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 30 WLAN EDU-BZPflege INHALTSVERZEICHNIS Windows 8... 2 Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 2 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 3 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege manuell erstellen...

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Thomson Gateway 585 Modem Einrichten des Modems für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) MAC OS X 10.5 Version03 Juni 2011 Klicken Sie auf das Apple Symbol in der Menüleiste

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr