Wer nicht hören will, muss fühlen!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer nicht hören will, muss fühlen!"

Transkript

1 Wer nicht hören will, muss fühlen! Kürzungen der staatlichen Leistungen gehören für viele ALG II Beziehende zur Realität. Um Ausmaß und Auswirkung dieses behördlichen Sanktinsmechanismus zu beschreiben, haben Studierende der Fachhchschule Düsseldrf 251 Betrffene befragt. Das Ergebnis ist wenn auch nicht überraschend - bedrückend. F a c h h c h s c h u l e D ü s s e l d r f F a c h b e r e i c h S z i a l - und K u l t u r w i s s e n s c h a f t e n V e r w a l t u n g s - und O r g a n i s a t i n s s e m i n a r S m m e r Thmas Wagner 1

2 Wer nicht hören will, muss fühlen! Haben Ihre Eltern mal das Taschengeld gekürzt? Ja? Dann wissen Sie ja auch, welch enrme pädaggische Vernunft und erzieherische Kraft darin lag, der? Oder haben Sie sich danach angepasster und braver und lieber und unauffälliger und dankbarer verhalten? Und Ihr Arbeitgeber hat Ihnen auch schn mal den Lhn um ein Drittel gekürzt, der? Nicht? Dann würden Sie sich aber rdentlich zur Wehr setzen? Dann gehören Sie zu denen, die besser nicht in die Situatin geraten, auf staatliche Subventinsleistungen angewiesen zu sein. Denn da müssten Sie schn mit slchen erzieherischen Maßnahmen im wahrsten Sinne des Wrtes rechnen. Wer Arbeitslsengeld II bezieht, als länger als etwa ein Jahr hne berufliche Arbeit der längerfristig dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht hat nach 20 des Zweiten Szialgesetzbuches Anspruch darauf, dass der Staat ihr der ihm mit finanziellen Regelleistungen ein würdevlles Leben sichert. Das heißt in Zahlen, dass jemandem, der in diese Lage gerät, zurzeit 359 Eur zuzüglich eines Teils der Miet-(neben)ksten zur Verfügung gestellt werden. In Düsseldrf sind vn diesen Regelleistungen ca Menschen abhängig. Die Gewährung der Regelleistung ist auch abhängig vn Vrschriften, die die Leistung Beziehenden einzuhalten haben. Snst drht eine empfindliche Kürzung des Regelsatzes und sgar der Whnungsksten. Dreimnatige 30%ige Kürzung bedeutet dann drei Mnate lang nicht üppige 359 Eur sndern lediglich 240 Eur zum Leben zu haben. (Davn müssen auch Strm und Rheinbahnticket bezahlt als auch Rücklagen für Reparaturen, Kleidungskauf und Neuanschaffungen gebildet werden.) Studierende des Fachbereichs Szial- und Kulturwissenschaften der Fachhchschule Düsseldrf interessierten sich für die Praxis dieser Kürzungen, die Größenrdnung, in der sie in Düsseldrf umgesetzt werden und vr allem für die Auswirkungen auf das Leben der ALG II beziehenden Menschen. Sie erarbeiteten eine Befragung, die sie mit 251 Kunden der ARGE Düsseldrf Mitte (gemeinsame Verwaltungsstelle des Düsseldrfer Szialamtes und der Bundesagentur für Arbeit) durchführten. An fünf Tagen Anfang Mai und Juni interviewten sie Betrffene zu ihren Erfahrungen mit Kürzungen vn ALG II und fragten nach den individuellen finanziellen und persönlichen Auswirkungen. 2

3 Die Ergebnisse sind bedrückend gleichwhl wenig überraschend: Kürzungen stürzen die Beziehenden vn ALG II in nch größere finanzielle Misere, Verschuldung und Nt. Eine ausreichende Aufklärung über Kürzungen findet selten statt, die schriftlichen Vrankündigungen der Kürzungen sind in schwer verständlicher Sprache verfasst, Widersprüche sind aufwändig und ftmals nicht erflgreich, sie haben außerdem keine aufschiebende Wirkung. Die psychische Belastung der einzelnen Menschen im ALG II Bezug ist nicht nur im Kürzungsfall sndern schn durch die permanente Bedrhung mit einer ptentiellen Kürzung grß. Um die Praxis der Sanktinierung besser differenzieren zu können wurden demgrafische Daten erfragt. Hier einige Auszüge: Geschlecht 60,6% Frauen 39,4% Männer Natinalität 62,2% deutsche Natinalität 37,8% andere Natinalität Alter 15,4 % unter 25 Jahre alt (hier greifen gesnderte verschärfte Sanktinsmöglichkeiten) 69,5 % zwischen 25 und 49 Jahre alt 15,1% zwischen 50 und 65 Jahre alt Whnfrm 75% leben in Bedarfsgemeinschaften 25% whnen allein Einkmmen 61% leben ausschließlich vn ALG II 39% stcken durch 400 Jbs der andere Einkünfte 3

4 Bildungsabschluss 29,1% hne Schulabschluss 26,7% Hauptschulabschluss 23,9% Realschulabschluss 10,7% Abitur 3,2% Snderschulbesuch 6,4% hne Angabe Berufliche Ausbildung 43,4% abgeschlssene Berufsausbildung 56,6% hne abgeschlssene Berufsausbildung Kürzungen 43,2% vn Kürzungen betrffen 56,8% nch keine Sanktin erhalten In der Auswertung der Befragung legten die Studierenden ihr Augenmerk auf Besnderheiten, die im Zusammenhang mit Kürzungen auffallen. Flgende Aussagen knnten getrffen werden: Frauen werden leicht überdurchschnittlich sanktiniert Je höher der Bildungsabschluss, dest seltener eine Kürzung Knapp 40 % Deutsche erfahren Sanktinen Jede/r zweite ALG II Beziehende nicht-deutscher Natinalität hat bereits Sanktinen erfahren Sanktinen haben kumulativen Charakter. Das heißt, werden innerhalb eines Kürzungszeitraums weitere Verstöße gegen die Vrschriften geahndet, kann es im schlechtesten Fall dazu führen, dass eine leistungsbeziehende Persn hne jegliche finanzielle Leistung und im Extremfall auch hne die Mietzahlung auskmmen muss. Welche Auswirkungen das hat, ist leicht zu erraten: private Verschuldung, drhender Verlust der Whnung, enrme psychische Belastung. Werden Kürzungen ausgesprchen, haben Betrffene die Möglichkeit eines Widerspruchs. Dieser Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung. Das heißt, dass die Kürzung jedenfalls umgesetzt wird, auch wenn der Widerspruch später Erflg haben sllte. Juristisch ist dies fragwürdig, da es sich ja um eine Bestrafung hne Gerichtsverhandlung handelt. Allerdings wird im Zusammenhang mit 4

5 Kürzungssanktinen nicht vn Strafe geredet, sndern vn szialrechtlichen Maßnahmen. Die jeweils sanktinierende Entscheidung fällt der sachbearbeitende Mensch in der ARGE. Widersprüche gegen Sanktinen erfrdern neben einer ausreichenden sprachlichen, schriftsprachlichen und rechtlichen Kenntnis auch eine ausreichende Beschwerdekmpetenz. S ist es nicht verwunderlich, dass zwar 80% der Menschen mit Abitur aber nur 25% der Betrffenen hne Schulabschluss einen Widerspruch einlegten. Während fast die Hälfte der Widersprüche vn Deutschen Erflg hatte (48%), erzielten Persnen anderer Herkunft nur in einem Drittel (33,4%) Erflg. 70% der Betrffenen mussten die Flgen einer Kürzung der Leistungen drei Mnate der weniger tragen, 25% erfuhren Sanktinen für einen Zeitraum zwischen drei und sechs Mnaten. 8% hatten länger als ein halbes Jahr mit den Sanktinen zu leben. Gründe für ausgesprchene Sanktinen waren nach Angeben der Befragten Melde- und Terminversäumnisse Fehlende der nicht rechtzeitig vrliegende Unterlagen Versäumnisse bei der Aufnahme bzw. Wahrnehmung vn Arbeits- und Schulungsangebten Die Begründungen stellen sich in der Praxis differenzierter dar: Das Ablehnen des wiederhlten Besuchs eines Bewerbertrainings, die Verweigerung der Teilnahme am x-ten Cmputerkurs, Der Nachweis vn nur 16 statt der gefrderten 20 Bewerbungen in einem Mnat, die nicht fristgerechte Beibringung vn Arbeits- der Scheidungspapieren, all das sind Gründe für Kürzungen. Im Alltag der Leistungsbeziehenden sind die Auswirkungen schmerzlich und führen nicht selten in zusätzliche Nt. Die Einbuße eines Drittels des mnatlichen Haushaltsgeldes bedeutet zusätzliche Einschränkung bei Ernährung, Lebenshaltung, Beweglichkeit im städtischen Raum, kultureller Teilhabe. Nicht selten müssen unter den Einschränkungen, die sich aus der Kürzung ergeben, die im Haushalt lebenden Kinder der Partner mitleiden. Um die finanzielle Ntlage im Sanktinszeitraum zu überbrücken verschulden sich Betrffene. Ansparungen für den Kauf vn bspw. sind nicht möglich. Auch das vm Amt gefrderte Zurücklegen vn Geld für die Jahresabrechnung der Stadtwerke, den Kauf einer gebrauchten Waschmaschine, die Rücklage für die Klassenfahrt der Kinder, all dies bleibt auf der Strecke. Überdies erzeugt nicht nur die Sanktin an sich, sndern auch das Wissen um die Möglichkeit einer finanziellen Kürzung enrmen emtinalen und psychischen Druck. 5

6 Die Befragten sllten am Ende der Interviews Wünsche äußern in Bezug auf die ARGE. Fast alle wünschten sich eine bessere und individuellere Aufklärung über ihre Rechte im ALG II Bezug, weniger lange Wartezeiten (nicht selten sitzen die Wartenden vier Stunden im Warteraum). Gern hätten sie auch weniger häufige Wechsel in der Zuständigkeit, als knstante AnsprechpartnerInnen und bessere Erreichbarkeit. Und neben diesen ja eigentlich leicht umsetzbaren strukturellen Verbesserungen wünschten sich die Befragten höhere Leistungen für ihre Kinder. Thmas Wagner Dzent des Fachbereichs Szial- und Kulturwissenschaften der FH Düsseldrf,

DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. - Jugendrotkreuz. Kein Tabu: Gegen sexualisierte Gewalt. Kein Tabu

DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. - Jugendrotkreuz. Kein Tabu: Gegen sexualisierte Gewalt. Kein Tabu DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. - Jugendrtkreuz Kein Tabu: Gegen sexualisierte Gewalt Kein Tabu Inhaltsverzeichnis 1 Vrwrt 2 2 Wissenswertes 5 2.1 Sexueller Missbrauch - was ist das? 5 2.2 Sexueller

Mehr

Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung BAG Behinderung und Studium e. V. (Hg.) Abitur und Studium worauf es ankommt Eine Broschüre für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chronischer Erkrankung Vorwort Was will ich eigentlich nach

Mehr

Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund

Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Analysen und Praxisberichte im Kontext der Fachkräftesicherung Inhalt Teil I... 5 Einleitung... 5 1.1 Im Fokus: Familien

Mehr

Familien mit Migrationshintergrund. Lebenssituationen, Erwerbsbeteiligung, und Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Familien mit Migrationshintergrund. Lebenssituationen, Erwerbsbeteiligung, und Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familien mit Migrationshintergrund Lebenssituationen, Erwerbsbeteiligung, und Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familien mit Migrationshintergrund Lebenssituation, Erwerbsbeteiligung und Vereinbarkeit

Mehr

ZUGÄNGE ZU FAMILIENFREUNDLICHEN ANGEBOTEN IM HORIZONT SOZIALER UNGLEICHHEITEN UND INSTITUTIONELLER KONTEXTE

ZUGÄNGE ZU FAMILIENFREUNDLICHEN ANGEBOTEN IM HORIZONT SOZIALER UNGLEICHHEITEN UND INSTITUTIONELLER KONTEXTE ZUGÄNGE ZU FAMILIENFREUNDLICHEN ANGEBOTEN IM HORIZONT SOZIALER UNGLEICHHEITEN UND INSTITUTIONELLER KONTEXTE Impressum Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut e.v./ TU Dortmund (Herausgeber): Zugänge

Mehr

DER ABSTURZ IN DIE ARMUT

DER ABSTURZ IN DIE ARMUT DER ABSTURZ IN DIE ARMUT In der Dritten Welt verhungern die Armen. In der Schweiz verhungert niemand. Dennoch ist auch bei uns in den letzten Jahren die Zahl jener Menschen gestiegen, die arm oder vom

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Sucht Schweiz Lausanne 2011, 3. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband Sucht, GREA und Ingrad Diese Brschüre beschreibt die Situatin vn Frauen,

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Abschlussbericht Evaluation des Bundesprogramms STÄRKEN vor Ort

Abschlussbericht Evaluation des Bundesprogramms STÄRKEN vor Ort Abschlussbericht Evaluation des Bundesprogramms STÄRKEN vor Ort Abschlussbericht Evaluation des Bundesprogramms STÄRKEN vor Ort Durchführende Arbeitsgemeinschaft: Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt-

Mehr

iga.report 12 IGA-Barometer 2. Welle

iga.report 12 IGA-Barometer 2. Welle iga.report 12 IGA-Barometer 2. Welle Einschätzungen der Erwerbsbevölkerung zum Stellenwert der Arbeit, zur Verbreitung und Akzeptanz von betrieblicher Prävention und zur krankheitsbedingten Beeinträchtigung

Mehr

Was ist das BAföG und wer hat Anspruch darauf?

Was ist das BAföG und wer hat Anspruch darauf? Was ist das BAföG und wer hat Anspruch darauf? Die bekannteste Form der Studienfinanzierung ist die Förderung nach dem BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz). Anders als häufig angenommen, handelt es

Mehr

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust

Liebe ist kein Gefühl. Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg. Gewaltfreie Kommunikation. von David Luczyn und Serena Rust Liebe ist kein Gefühl Ein Interview mit Marshall B. Rosenberg von David Luczyn und Serena Rust Meine erste Frage bezieht sich auf gewaltfreie Kommunikation in Beziehungen, und zwar beginnend mit Ihrer

Mehr

FREIWILLIGES SOZIALES JAHR

FREIWILLIGES SOZIALES JAHR FREIWILLIGES SOZIALES JAHR Handbuch für Einsatzstellen EINLEITUNG: WARUM EIN HANDBUCH FÜR EINSATZSTELLEN? 1 DIE INTERNATIONALEN JUGENDGEMEINSCHAFTSDIENSTE (ijgd) ALS TRÄGER DES FREIWILLIGEN SOZIALEN JAHRES

Mehr

KINDER UND JUGENDLICHE ALS PFLEGENDE ANGEHÖRIGE EINSICHT IN DIE SITUATION GEGENWÄRTIGER UND EHEMALIGER PFLEGENDER KINDER IN ÖSTERREICH

KINDER UND JUGENDLICHE ALS PFLEGENDE ANGEHÖRIGE EINSICHT IN DIE SITUATION GEGENWÄRTIGER UND EHEMALIGER PFLEGENDER KINDER IN ÖSTERREICH KINDER UND JUGENDLICHE ALS PFLEGENDE ANGEHÖRIGE EINSICHT IN DIE SITUATION GEGENWÄRTIGER UND EHEMALIGER PFLEGENDER KINDER IN ÖSTERREICH IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit,

Mehr

Wie Großeltern ihre Kinder und Enkelkinder unterstützen

Wie Großeltern ihre Kinder und Enkelkinder unterstützen Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Working Paper Markus Kaindl t Georg Wernhart Wie Großeltern ihre Kinder und Enkelkinder unterstützen Persönliche und

Mehr

Zukunftsforum Politik

Zukunftsforum Politik Zukunftsforum Politik Broschürenreihe herausgegeben von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Nr. 77 Frank Jessen / Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff Das Kopftuch Entschleierung eines Symbols? Sankt Augustin/Berlin,

Mehr

ARMUT UND ARMUTSRISIKEN VON FRAUEN UND MÄNNERN

ARMUT UND ARMUTSRISIKEN VON FRAUEN UND MÄNNERN ARMUT UND ARMUTSRISIKEN VON FRAUEN UND MÄNNERN Berlin 2012 Irene Pimminger 1 INHALT Verzeichnis der Abbildungen...1 Einleitung...2 1 Daten und Fakten...4 1.1 Armut und soziale Ausgrenzung EU2020-Leitindikatoren...4

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Pragmatisch glücklich: zwischen Couch. und Karriere

Pragmatisch glücklich: zwischen Couch. und Karriere Die McDonald s AUSBILDUNGSSTUDIE 2013 Pragmatisch glücklich: Azubis zwischen Couch und Karriere Eine Repräsentativbefragung junger Menschen im Alter von 15 bis unter 25 Jahren Inhalt 04 11 EINLEITUNG:

Mehr

Bleib locker, Deutschland! TK-Studie zur Stresslage der Nation

Bleib locker, Deutschland! TK-Studie zur Stresslage der Nation Bleib locker, Deutschland! TK-Studie zur Stresslage der Nation Bleib locker, Deutschland! TK-Studie zur Stresslage der Nation Vorwort Gestresst zu sein, gehört heute fast zum guten Ton. Denn wer Stress

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Einflußfaktoren auf die Geburtenrate

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Einflußfaktoren auf die Geburtenrate I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Einflußfaktoren auf die Geburtenrate Ergebnisse einer Repräsentativbefragung der 18- bis 44jährigen Bevölkerung Nachdruck nur mit Quellenangabe

Mehr

Ein Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Was tun, wenn die Rente nicht reicht?

Ein Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Verlag C.H.BECK 4,90 Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Ein Ratgeber zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Mit den Regelsätzen ab 2013 Herausgegeben

Mehr

Impressum. Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen, ForseA e.v.

Impressum. Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen, ForseA e.v. Impressum Herausgeber: Vereinssitz: Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen, ForseA e.v. Berlin Vorsitzende: Elke Bartz, Hollenbach, Nelkenweg 5, 74673 Mulfingen-Hollenbach Telefon: 07938

Mehr

Betrieb. Erwartungen an einen. familienfreundlichen

Betrieb. Erwartungen an einen. familienfreundlichen Information Erwartungen an einen familienfreundlichen Betrieb. Erste Auswertung einer repräsentativen Befragung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Kindern oder Pflegeaufgaben Erwartungen an einen

Mehr

Betrieb. Erwartungen an einen. familienfreundlichen

Betrieb. Erwartungen an einen. familienfreundlichen Erwartungen an einen familienfreundlichen Betrieb. Erste Auswertung einer repräsentativen Befragung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Kindern oder Pflegeaufgaben Erwartungen an einen familienfreundlichen

Mehr

Wie leben Kinder in Deutschland?

Wie leben Kinder in Deutschland? Wie leben Kinder in Deutschland? Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 3. August 2011 in Berlin Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten 2008 Seite 4 Statistisches Bundesamt 2009 Wie leben

Mehr

Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV. Hinweise für die ÖPNV-Aufgabenträger zum Umgang mit der Zielbestimmung des novellierten PBefG

Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV. Hinweise für die ÖPNV-Aufgabenträger zum Umgang mit der Zielbestimmung des novellierten PBefG Vllständige Barrierefreiheit im ÖPNV Hinweise für die ÖPNV-Aufgabenträger zum Umgang mit der Zielbestimmung des nvellierten PBefG Erarbeitet durch eine ad-hc-arbeitsgruppe der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

METHODEN DER ETHNOGRAPHIE

METHODEN DER ETHNOGRAPHIE METHODEN DER ETHNOGRAPHIE Heft I Netzwerkanalyse Eine praxisorientierte Einführung Michael Schnegg und Hartmut Lang IMPRESSUM Herausgeber : Hartmut Lang und Michael Schnegg Redaktion: Susanne Klein, Hartmut

Mehr

Fortschritte der Integration

Fortschritte der Integration Fortschritte der Integration Zur Situation der fünf größten in Deutschland lebenden Ausländergruppen Forschungsbericht 8 www.bamf.de Forschungsbericht Forschungsbericht Forschungsbericht Forschungsbericht

Mehr