aus der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Weißensee

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "aus der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Weißensee"

Transkript

1 aus der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Weißensee März Mai 2015

2 Meditation Abraham zog von Ur in Chaldäa ins Land Kanaan. Isaak ging wegen einer Hungersnot ins Land der Philister. Jakob floh vor dem Zorn seines Bruders nach Mesopotamien. Die Israeliten entkamen aus der Knechtschaft Ägyptens und wurden ins gelobte Land geführt. 2 Liebe Leser, das sind nur einige, wenige von vielen Migrationsgeschichten des Alten Testaments. Immer wieder erzählt die Bibel von Menschen, die ihr Vaterland verlassen, um einer konkreten Bedrohung bzw. Not zu entkommen oder um die eigene Lebenssituation zu verbessern. Migration gehörte also schon vor 3000 Jahren zum menschlichen Zusammenleben und tut es bis heute vielleicht mehr als je zuvor. Denn laut UNHCR befinden sich zur Zeit weltweit fast 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht. Die meisten dieser Flüchtlinge, nämlich neun von zehn, leben in Entwicklungsländern. Verhältnismäßig wenige kommen nach Deutschland. Trotzdem fühlen sich manche Deutsche durch die steigende Zahl von Fremden in unserem Land bedroht. Bei einigen führt dieses Gefühl sogar zu Ablehnung und Hass gegenüber den Fremden. Aber auch das war bereits vor 3000 Jahren nicht anders. Auch damals wurden Fremde von der einheimischen Bevölkerung oft als Bedrohung empfunden. So heißt es im Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April Mose 1: Als der neue König von Ägypten sah, dass das Volk Israel mehr und stärker geworden war, als sein eigenes, sprach er: Wohlan, wir wollen sie mit List niederhalten, dass sie nicht noch mehr werden....da zwangen die Ägypter die Israeliten unbarmherzig zum Dienst und machten ihnen das Leben sauer. Diese Zeit, in der die Israeliten als Fremde in Ägypten lebten, die Erfahrung von Unterdrückung und Ausbeutung hat im Gedächtnis des Volkes Gottes tiefe Spuren hinterlassen und hat dazu geführt, dass der Fremde im Judentum unter einen besonderen Schutz gestellt wurde. Gleich mehrfach begegnet im Alten Testament das Gebot: Die Fremdlinge sollt ihr nicht unterdrücken, denn ihr wisset um der Fremdlinge Herz; weil ihr auch Fremdlinge in Ägypten gewesen seid. (2. Mose 23,9) Und ich denke, bei uns Deutschen müsste es doch ähnlich sein. Schließlich haben viele von uns Vorfahren, die irgendwann nach Deutschland eingewandert sind, und die Erfahrung von Flucht und Vertreibung liegt

3 doch häufig erst ein oder zwei Generationen zurück. Als Kind wurde mir jedenfalls oft erzählt: wie es war, als die Familie das Haus in Ost-Berlin verließ und mit 4 kleinen Kindern nach West-Berlin floh; von den ersten Monaten zu sechst in einem Zimmer; und von der Flucht aus Ostpreußen; dem langen Marsch gen Westen; von Hunger, Kälte und Tod durch Erschöpfung oder feindliches Feuer. Wie nur wenige andere Völker müssten sich doch gerade die Deutschen in Flüchtlinge hineinversetzen können wissen, wie es ihnen geht, was diese brauchen und es ihnen auch geben. Zum Teil tun sie es bereits. Die Hilfsbereitschaft gegenüber den Flüchtlingen, die jetzt zu uns kommen, ist groß, gerade hier bei uns in Weißensee. In diesem Nachrichtenblatt können Sie lesen, wie viel Hilfe die Flüchtlingsheime bereits erfahren haben und welche Unterstützung noch benötigt wird. Bitte helfen Sie mit, dass die Flüchtlinge sich in unserem Land und in Weißensee willkommen fühlen, denn so erfüllen wir den Auftrag, der uns durch die deutsche Geschichte und durch unseren christlichen Glauben gegeben wurde. Ihre Pfarrerin Katja Gabriel Nachruf im Gedenken an Harald Jorkuweit Am 2. Januar 2015 verstarb ganz plötzlich im Alter von 73 Jahren das Mitglied unseres Gemeindekirchenrates, Harald Jorkuweit. Am 17. Januar 2015 wurde seine Urne unter Teilnahme einer großen Trauergemeinde auf unserem Gemeindefriedhof in der Piesporter Straße mit Erinnerung an seinen Konfirmationsspruch aus Römer 1, 16 bestattet: Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die da selig macht alle, die daran glauben. Harald Jorkuweit war tief in der Kirchengemeinde Weißensee verwurzelt. Als langjähriges Mitglied der Kantorei hatte er aktiv teil am musikalischen Leben der Kirchengemeinde. Seit 2001 war er Ältester oder Ersatzältester des Gemeindekirchenrates. Im Bauausschuss des Gemeindekirchenrates setzte er sich für die Erhaltung des Gebäudebestandes der Kirchengemeinde und für die Pflege der Grundstücke ein, wobei ihm das Grundstück um die Pfarrkirche besonders am Herzen lag. Wir verlieren mit Harald Jorkuweit ein Gemeindeglied, das mit Herz und Hand mit seiner Kirchengemeinde verbunden war. Wir wünschen allen Hinterbliebenen Trost und Zuversicht aus der Kraft des Glaubens. Für den Gemeindekirchenrat, Pfarrer Dr. Schmidt Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

4 Dank an Frau Gerlinde Vocilka HERR, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da deine Ehre wohnt (Psalm 26,8). Diese Haltung konnte man in besonderer Weise an Frau Gerlinde Vocilka ablesen. Über viele Jahre hat sie sich um den Blumenschmuck in der Pfarrkirche gekümmert. Sie tat das in liebevoller und geschmackvoller Weise. Sonntag für Sonntag schmückte ein prachtvoller Strauß den Altar, ein anderer befand sich in einer Bodenvase vor dem Lesepult. Sie hat dadurch dazu beigetragen, das Bild der Evangelischen Kirchengemeinde als einer lebendigen Gemeinde zu prägen. Nun ist sie aus Berlin-Weißensee verzogen. Sie wird uns fehlen. Wir danken ihr für Ihren ehrenamtlichen Dienst in unserer Kirchengemeinde und wünschen ihr Gottes Geleit und Segen. Im Namen des Gemeindekirchenrates, Pfarrer Dr. Schmidt Weltgebetstag 2015 von den Bahamas Begreift ihr meine Liebe? Traumstrände, Korallenriffe, glasklares Wasser das bieten die 700 Inseln der Bahamas. Sie machen den Inselstaat zwischen den USA, Kuba und Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die Bahamas sind das reichste karibische Land und haben eine lebendige Vielfalt christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder. Aus: Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen Deutsches Komitee e.v. Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat beides greifen Frauen der Bahamas in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 auf. In dessen Zentrum steht die Lesung aus dem Johannesevangelium (13,1-17), in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade in einem Alltag, der von Armut und Gewalt geprägt ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf den Spuren Jesu Christi. 4 Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015

5 Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag am Freitag, dem 6. März Calypsoklänge, Inselträume, Gotteslob! Wir laden ein zu einem Nachmittag und Abend rund um die Bahamas in die ev. Pfarrkirche: Uhr Einführungsvortrag Uhr Gottesdienst anschl. Beisammensein mit Imbiss Am Eine-Welt-Stand können Kunsthandwerk und Lebensmittel zu fairen Preisen erworben werden. Wir freuen uns auf Sie, Ihre Bettina Walzer und das ökumenische Vorbereitungsteam Liebe Kinder, Ihr seid alle gleichzeitig ganz herzlich zum Kinderweltgebetstag eingeladen. Ein nettes Team erwartet Euch, um mit Euch die Bahamas zu entdecken. In Katharinensaal warten ab Uhr spannende Aktionen auf Euch! Leidenschaftliche Nachfolge Passionsandachten 26.2., 5.3., 12.3., und Seit dem 4. Jahrhundert begeht die christliche Kirche eine vierzigtägige Vorbereitungszeit auf das Osterfest. In der katholischen Tradition heißt sie Fastenzeit, in der evangelischen Passionszeit. Das Motiv der Passion Jesu prägt diese Zeit. Es ist zugleich ein Spiegel für das Leid und das Unrecht, das Menschen bis heute erfahren. Fünf Passionsandachten nehmen darauf Bezug. Sie erzählen von unterschiedlichen Menschen, die in leidenschaftlicher, radikaler und außergewöhnlicher Weise Ihren Glauben gelebt haben. Die Andachten finden ab dem wöchentlich donnerstags um Uhr in der Pfarrkirche statt und werden von verschiedenen Gemeindegruppen getragen. Pfarrer Dr. Schmidt Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

6 Garteneinsatz Am Samstag, dem 14. März 2015 laden wir zu einem großem Garteneinsatz rund um die Pfarrkirche ein. An diesem Tag wollen wir uns besonders um den verwilderten hinteren Teil des Geländes kümmern. Dort hat sich in den letzten Jahren einiges an Schrott, Schutt und Gartenabfällen angesammelt, wie ein verrosteter Anhänger, ein altes Matratzengestell oder ein Tannenbaumgerippe. Für Kinder machen diese Dinge das Gelände sicher besonders reizvoll, aber auch gefährlich. Deshalb wollen wir nun alles, was gefährlich ist, entsorgen, ohne jedoch den wilden Charakter des Areals ganz zu zerstören. Es soll ein Stück Natur bleiben, in dem sich Kinder frei bewegen und spielen können ein wilder Spielplatz. Wenn Sie uns dabei helfen wollen, dieses Vorhaben umzusetzen, sind Sie herzlich eingeladen, am 14. März dazuzukommen. Jeder Helfer ist willkommen, Alte und Junge, Groß und Klein, Frühaufsteher und Langschläfer. Wir beginnen mit dem Einsatz um 9.00 Uhr und enden gegen Uhr. Kommen Sie, wann und wie lange es Ihnen möglich ist. Für Getränke, Würstchen und Salat wird gesorgt. Ihre Pfarrerin Katja Gabriel Gastpredigt am Sonntag Judika, den Am Sonntag Judika wird Frau Pastorin i. R. Elisabeth Schäffer in unserem Gemeindegottesdienst predigen. Sie weilt für neun Tage mit einer Gruppe von interessierten Senioren in Berlin, um die unterschiedlichsten Seiten der Stadt und deren Geschichte kennenzulernen. Wir freuen uns auf diese Bereicherung unseres Gottesdienstes und danken Frau Schäffer. Sie fragen Sich, wie kommt Frau Schäffer mit ihrer Gruppe ausgerechnet darauf, den Weißenseeer Gottesdienst zu besuchen? Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an die Patengemeinde Dortmund-Körne und den Pfarrer Fritz Schäffer erinnern. Elisabeth Schäffer ist seine Tochter; und so gibt es dann doch eine Beziehung zu Weißensee. Ihre Dieter und Ruth Lemke 6 Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015

7 Goldene Konfirmation 29. März 2015 Herzlich eingeladen sind alle, die vor 50 (oder mehr) Jahren in Weißensee (oder auch in einer anderen Kirchengemeinde) konfirmiert wurden. Am Sonnabend, dem 28. März, Uhr, ist im Katharinensaal neben der Pfarrkirche Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen kennen zu lernen. Am Palmsonntag, dem 29. März, Uhr wollen wir mit einem festlichen Gottesdienst der Einsegnung vor 50 Jahren gedenken und erneut um den Segen Gottes bitten. Teilen Sie uns bis spätestens zum 15. März mit, ob Sie teilnehmen werden. Auskünfte erteilen das Gemeindebüro und Pfarrer Dr. Schmidt Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

8 Einladung zum Meditationskreis 8 Mein Name ist Sebastian Sievers. Ich arbeite im Kirchenkreis schon über 10 Jahre als Kreisjugendreferent. So stehen in erster Linie die Belange von Jugendlichen im Focus meiner Arbeit. In meinem Tun habe ich jedoch ein besonderes Interesse an der Spiritualität meiner Kirche entwickelt. Kann man lebendige Glaubenserfahrungen vermitteln? Dieser Frage nachgehend habe ich eine Meditationsleiterausbildung sowie eine Weiterbildung in Geistlicher Begleitung absolviert. Vor drei Jahren bin ich über dieses Interesse auch auf den Meditationskreis ihrer Gemeinde gestoßen. Diesen leitet Frau Eleonore Rohkohl schon seit 20 Jahren an. Nun hat sie sich schweren Herzens entschlossen, die Leitung aus Altersgründen mir zu übergeben. Ich möchte ihn gerne fortführen und versuchen, in ihrem Sinne weiter das Angebot zu machen, sich einmal im Monat zu einem christlichen Meditationskreis zu treffen. Meditationskreise gibt es viele. Doch im Allgemeinen assoziieren wir dabei Fernöstliches, obwohl Meditation von jeher auch in die christliche Kirche gehört. Es gibt eine reiche eigene Tradition, aus der man schöpfen kann, wenn man sich in aller Stille Gott nähern möchte. Dies wollen wir gemeinsam tun und üben. Dazu gehören u. a. die Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015 Wahrnehmung unseres Körpers und das Sitzen in der Stille. Dazu gehören auch Impulse aus der Bibel seinem lebendigen Wort und ebenso die Gedanken von alten und neuen christlichen Meditationslehrern und Lehrerinnen. Schließlich bietet die Gruppe auch die Chance, sich über die gemachten Erfahrungen auszutauschen. Somit geschieht ein Stück Wegbegleitung. Fühlen Sie sich also herzlich eingeladen, weiter an dem Kreis teilzunehmen oder auch neu dazu zu stoßen. Sie sind jederzeit willkommen und brauchen nichts mitzubringen als einen offenen und fragenden Geist, bequeme Sachen und die Bereitschaft, sich auf einen inneren Weg zu Gott einzulassen. Die Termine sind immer der letzte Donnerstag im Monat, von Uhr, also der 26.3., 30.4., 28.5., 25.6., 24.9., und Der Ort ist der Raum über der Friedenskirche auf dem Gelände der Stephanus-Stiftung, also Stephanus- Stiftung Berlin-Weißensee, Albertinenstraße 20, Berlin, Theodor- Wenzel-Haus, Großer Saal. Falls Sie noch Fragen haben, rufen Sie mich gerne an ( ) oder schreiben mir eine Mail: Mit freundlichen Grüßen Sebastian Sievers

9 Gottesdienst mit Mahlfeier Ein Tisch, ein Brot, ein Kelch Gründonnerstag, 02. April 2015, Uhr Pfarrkirche Das Abendmahl wird dann zum Abendbrot. Es wäre schön, wenn jeder etwas für die Tafel mitbringt! Informationen bei Bettina Walzer Weissenseer SozialKulturMarkt am Donnerstag, 21. Mai 2015, Uhr Zum 10. Mal werden sich auf dem Antonplatz Menschen treffen, die etwas bewegen wollen und können. Weissenseer, die einen Teil ihrer Zeit der Gemeinschaft widmen. Auf diesem Markt können Sie sich informieren, wo und wie auch Sie Weissensser Projekte unterstützen und mitgestalten können. Unsere Kirchengemeinde wird auch wieder mit einem Stand vertreten sein. Wer Lust zur Vorbereitung oder Mitarbeit hat, der melde sich bitte bei Angelika Behnke-Würger Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

10 Neues aus der Kita Was ich im letzten Jahr bereits mehrfach angekündigt habe, ist nun endlich Wirklichkeit geworden: Es geht tatsächlich los, die Neugestaltung unseres Kitaspielhofes. Mit der Planung und Gestaltung der Anlage wurden ein Landschaftsarchitekt und ein Holz- Spielplatzgestalter aus Weißensee betraut. Es wurden bereits Pläne erarbeitet und Spielgeräte entworfen. Als zentrales Element der Spielanlage löst eine Kletterfigur in Form eines Fisches den altersschwachen Drachen ab. Wir wollen die Spielfläche des Gartens durch den Abriss des Schuppens vergrößern. Die derzeit dort gelagerten Spielgeräte bekommen einen neuen Platz unter dem Glasanbau, geschützt durch eine Schiebetür. Der Unterstand für unsere Außen-Werkbank wird erneuert und die von Natursteinen eingegrenzte Fläche zur Pistoriusstraße hin soll wieder mit Rasen begrünt werden. Als Sichtschutz vor dem Straßenland sollen an der Mauer neue Sträucher gepflanzt werden, die sicher auch als Versteck für die Kinder genutzt werden können. Ein Feder- Wipptier (auch ein Fisch) und ein kleines Spielhaus (welches leider aus Kostengründen erst im kommenden Jahr realisiert werden kann) komplettieren die Rasenfläche. Eine Doppelreckstange und ein in den Boden eingelassenes Trampolin stellen ganz sicher weitere Highlights des neuen Kitahofes dar. Die alten befestigten Wegeflächen sollen durch eine neue Pflasterung ausgetauscht werden. Für den unbefestigten Bereich um die zentrale Kastanie würden wir sehr gerne einen (leider sehr kostenintensiven) Kunststoff-Belag einsetzen. Und genau hier liegt der Hase noch im Pfeffer. All diese Maßnahmen korrespondieren zwar sehr gut mit unseren Wüschen, aber leider noch nicht so recht mit unserem Geldbeutel. Wir warten nun auf die eingehenden Bilder: Tilmann Stachat 10 Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015

11 Angebote und müssen dann schauen, ob und wie wir Kosten einsparen können. Die beim Kitagottesdienst zum 3. Advent letzten Jahres gesammelte Kollekte (für die wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken wollen) wird genauso für das Projekt eingesetzt wie die Erlöse aus dem daran anschließenden Weihnachtbasar (454,36 ) und der Zeitungs-sammelaktion des Jahres 2014 (159,60 ). Über weitere Mithilfe Ihrerseits würden wir uns natürlich riesig freuen, sei es durch das weiterhin fleißige Sammeln von Zeitungen und Zeitschriften für die Supersammlertonne, durch aktive Hilfe bei unserem anstehenden Arbeitseinsatz (Termin kurz vor Beginn der Baumaßnahmen), oder sogar durch eine Geldspende auf unserer Freundeskreiskonto. Vielleicht können wir dadurch doch die gesamte Planung realisieren. Apropos Spenden: Liebe Seniorengruppe, liebe Frau Stenschke: Vielen vielen Dank für Ihre großzügigen Spenden im letzten Jahr. Die von diesem Geld angeschafften Arbeitsmittel erleichtern und bereichern das Arbeiten mit den Kindern sehr und sind uns eine große Hilfe. Natürlich schreitet das Kitajahr trotz der Planung des Kitahofes unvermittelt voran. Unsere Kita verwandelt sich im Moment in wundersamer Weise in eine kleine Prärielandschaft mit Zeltdörfern und Lagerfeuern. Es werden Geschichten erzählt, Glücksbringer gefädelt, Federschmucke hergestellt, kleine Teppiche gewebt und Traumfänger gebastelt. Ja, unser Fasching naht. Jetzt dürfen Sie dreimal raten, wohin es uns in diesem Jahr verschlagen wird Auch Ostern ist nun schon nicht mehr weit. Wie in jedem Jahr werden wir im Mehrzwecksaal des Gemeindehauses am Gründonnerstag eine kleine Andacht mit Agapemahl feiern, zu der Sie natürlich ganz herzlich eingeladen sind. In Vorfreude auf die kommenden Wochen grüßt Sie ganz herzlich aus der Kita Ihr Daniel Krüger Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

12 Liebe Familien, wenn dieses Blatt erscheint, liegt der Familienfasching schon hinter uns. Im Moment bin ich noch gespannt, in wen sich Liesbeth, Nora, Paul und Co. verwandeln werden. Einmal jemand anderes sein, sich einen neuen Namen geben, mal anders sein als sonst das macht Spaß. Und dann kommt die Zeit, in der wir ein Stück mit Jesus gehen, Geschichten hören, wie er Menschen bei ihrem Namen nennt, sie sieht, wie sie wirklich sind, sogar die, die ihn kreuzigen wollen. Gut zu wissen, dass er auch unsere Namen kennt, so wie es in dem alten Kinderlied heißt: kennt auch dich und hat lieb!. Ich bin gespannt und freue mich auf viele Begegnungen in der Faschings-, Passions- und Osterzeit, mit altbekannten und neuen Namen und den Eltern und Kinder, die sie tragen. Eure Bettina Walzer Familienkreuzweg: Mittwoch, 25. März 2015, Uhr. Wir treffen uns an der Pfarrkirche, gehen, schweigen, teilen, singen ein Stück Weg mit Jesus. Für ein gemeinsames Mahl bringt bitte jeder etwas mit. Minigottesdienst: Sonntag, 10. Mail 2015, Uhr Pfarrkirche Bitte beachtet auch die Einladung zum Kinderweltgebetstag in diesem Heft! Jeden Sonntag Kindergottesdienst: Ein fröhliches Team erwartet alle Kinder mit und ohne Eltern zu Geschichten, Liedern und Spielen. Immer sonntags um Uhr, erst in der Pfarrkirche und dann im Katharinensaal (außer in den Ferien und bei Mini- oder Familiengottesdiensten). 12 Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015

13 Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

14 Unsere Gottesdienste Datum Pfarrkirche Stephanus-Stiftung Friedenskirche 01. März Uhr Uhr Reminiscere Gabriel, A, Ki. Michael 06. März Uhr Uhr Weltgebetstag Walzer / Team Zademack 08. März Uhr Uhr Okuli Dr. Schmidt, Ki. Zademack 15. März Uhr Uhr Lätare Gabriel / Trappe, A Zimmermann Familiengottesdienst 22. März Uhr Uhr Judika Schäffer / Gabriel, Ki. Silberbach 29. März Uhr Uhr Palmsonntag Dr. Schmidt Pfrn. i. R. Baron 02. April Uhr Blindenheim Uhr Gründonnerstag Dr. Schmidt, A Zademack Uhr Albert Schweizer Stift Gabriel, A Uhr Walzer, A 03. April Uhr Uhr Karfreitag Dr. Schmidt, A, Ki. N.N Uhr Musik zur Sterbestunde Lanz 04. April Uhr Uhr Osternacht Gabriel, T N.N April Uhr Uhr Osterfest Dr. Schmidt / Walzer Zademack Familiengottesdienst Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015

15 März Mai 2015 Datum Pfarrkirche Stephanus-Stiftung Friedenskirche 06. April Uhr Ostermontag N.N. 12. April Uhr Uhr Quasimodogeniti Dr. Schmidt, A, Silberbach 19. April Uhr Uhr Miserikordias Domini Gabriel, Ki. N.N. 26. April Uhr Uhr Jubilate Dr. Schmidt, A, Ki. Pfrn. i. R. Baron 03. Mai Uhr Uhr Kantate Gabriel, T, Ki. Zademack Konfirmation 10. Mai Uhr Uhr Rogate Walzer; A Silberbach Mini-Gottesdienst 14. Mai Uhr Uhr Himmelfahrt Gabriel N.N. 17. Mai Uhr Uhr Exaudi Dr. Schmidt, Ki. N.N. 24. Mai Uhr Uhr Pfingstfest Gabriel, Ki. Zademack, T 25. Mai Uhr Pfingstmontag Dr. Schmidt / Team Ökumenischer Gottesdienst, St. -Josef- Kirche Behaimstraße 31. Mai Uhr Uhr Trinitatis Walzer, Ki. Michael 07. Juni Uhr Uhr 1. Stg. n. Trin. Gabriel, A, Ki. N.N. Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015 A = Abendmahl, T = Taufe, Ki = Kindergottesdienst 15

16 Hallo Kinder! 16 Am 15. März um Uhr seid ihr ganz herzlich zu einem Familiengottesdienst eingeladen. Die Hälfte der Passionszeit ist vergangen und es sind jetzt nur noch gut drei Wochen bis zum Osterfest. Rosa ist die Farbe dieses Sonntags, sie lässt von der österlichen Freude schon etwas ahnen. Weiß, die Farbe für Jesus, und rot, die Farbe der Liebe, mischen sich. Was ihr sonst noch erfahren könnt? Ihr dürft gespannt sein. Wir treffen uns in der Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015 Pfarrkirche, Berliner Allee. Der nächste Familiengottesdienst findet am 5. April, also am Ostersonntag, statt. Für den 30. Mai haben wir einen Familiennachmittag geplant. Zu dieser Aktion werden rechtzeitig Flyer ausliegen. Der ursprünglich gedachte Termin, der 28. März, muss leider entfallen. Ich wünsche euch einen bunten Frühling Eure Kirsten Trappe Besuch aus Niederschönhausen Pfarrer Karsten Minkner kommt in den Seniorenkreis Herzliche Einladung an alle Interessierte!! Wer die letzte Busfahrt durch den Kirchenkreis mitgemacht hat, der wird sich vermutlich an den Aufenthalt in Niederschönhausen erinnern und an ein rätselhaftes Stichwort, das im Zusammenhang mit den dortigen Gottesdiensten fiel: Was bitte sind Bibliolog -Gottesdienste? Diese Frage hat uns im Seniorenkreis beschäftigt. Aus berufenem Munde werden wir, und alle, die mehr zu dem Thema hören möchten, am Dienstag, 24. März 2015, Uhr Näheres dazu erfahren. Was genau die Teilnehmer erwartet, das hat Pfarrer Minkner so formuliert: Der Bibel kann man sich auf verschiedenartige Weise nähern. An diesem Nachmittag soll eine neue Methode ausprobiert werden. Sie nennt sich Bibliolog. Die Teilnehmenden legen dabei gemeinsam einen ihnen unbekannten Text aus. Die Grundidee beim Bibliolog besteht darin, dass die Teilnehmenden verschiedenen Personen der biblischen Geschichte ihre Stimme leihen. Im Anschluss erfolgt ein Austausch, wie der Bibliolog und die Methode erlebt wurden. In der Hoffnung auf reges Interesse und aktive Beteiligung grüßt auch im Namen des Seniorenkreises. Angelika Behnke-Würger

17 Eine der schönsten noch erhaltenen Klosteranlagen Mecklenburgs, das Kloster Dobbertin, ist das Ziel unserer Bus-Tagesfahrt in diesem Sommer. Das einstige Mönchskloster, 1220 von den Benediktinern gegründet, beherbergte ab 1237 Nonnen erfolgte die Umwandlung in ein adliges Damenstift. Seit 1960 werden in den historischen Gebäuden geistig behinderte und psychisch kranke Menschen betreut übernahm das Diakoniewerk die Trägerschaft. Heute ist das denkmalgeschützte Areal mit seinen wunderschönen Außenanlagen auch ein beliebter Treffpunkt für Ausflügler und Kunstfreunde. Bei unserem Rundgang besichtigen wir unter anderem die Klosterkirche, die Kreuzgänge, das Küchenmeisterhaus und das Refektorium. Nach dem Mittagessen im Brauhaus ist Freizeit eingeplant zum eigenen Erkunden der Anlage oder zum geruhsamen Verweilen. Anschließend bringt uns der Bus zum Schiffsanleger nach Plau. Mit einer gut einstündigen Bootsfahrt endet der Ausflug am späten Nachmittag in Malchow. Dort erwartet uns der Bus zur Rückreise nach Berlin. Reisetag: Dienstag, 30. Juni 2015 Treffpunkt/Abfahrt: 7.45 Uhr Pistoriusplatz 8.00 Uhr Pfarrkirche Berliner Allee/Ecke Falkenberger Str. Rückkehr ca Uhr Leistungen: Moderner Reisebus, Reiseleitung, Kloster-Führung, Mittagessen, Rustikales Kaffeetrinken am Bus, Schifffahrt Preis: 44 Euro pro Person Anmeldung unter (bitte Tel-Nr. hinterlassen; ich rufe zurück!) und mittwochs Uhr in der Seniorensprechzeit im Katharinensaal bei Angelika Behnke-Würger Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

18 Musik in der Pfarrkirche Sonntag, 15. März 2015, Uhr Cembalo-Konzert Prof. Dr. Andreas Marti (Bern / Schweiz) spielt Werke von Johann Sebastian Bach Karfreitag, 03. April 2015, Uhr Musik zur Sterbestunde Christi Die Kantorei der Pfarrkirche singt die Motette Jesu, meine Freude von J. S. Bach, Leitung: Thomas Lanz Sonntag, 26. April 2015, Uhr Du, meine Seele, singe Gedenkkonzert mit Musik von Andreas Unterumsberger Chor, Instrumentalisten, Blockflöten-Consort Mittwoch, 27. Mai 2015, Uhr Einstimmige Musik von Meistern der Mehrstimmigkeit Ludwig Frankmar (Barockcello solo) spielt Werke von J. S. Bach und der Venezianischer Renaissance Informationen aus dem Posaunenchor 18 Der Posaunenchor übernimmt die musikalische Ausgestaltung der Passionsandacht am Donnerstag, dem sowie der Andacht zur Eröffnung der Frühjahrssynode unseres Kirchenkreises, die am in unserem Gemeindehaus zu Gast sein wird. Am Samstag, dem werden wir zum diakonischen Blasen auf den verschiedenen Stationen im Blindenheim und im Hubertus-Krankenhaus in Zehlendorf musizieren. Am darauffolgenden Sonntag Palmarum, dem spielen wir morgens zur Segnung der Palmzweige in der katholischen Gemeinde St. Josef und im Anschluss daran zur Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015 Goldenen Konfirmation in der Pfarrkirche. In der Zeit vom also über Himmelfahrt fahren wir wie jedes Jahr zu einer Bläserrüstzeit in die Prignitz. Dort wird u.a. unser Bläser- Gottesdienst musikalisch und inhaltlich vorbereitet, den wir dann im September auch in der Pfarrkirche halten werden. Auch zum Sozial-Kulturmarkt am auf dem Antonplatz werden wir wieder musizieren. In folgenden Gottesdiensten wirken die Bläser musikalisch mit: Palmarum, Jubilate, Pfingstmontag,

19 Bläserkonzert in der Friedenskirche der Stephanus-Stiftung Am Sonntag, dem um Uhr wird herzlich eingeladen zu einem Bläserkonzert in die Friedenskirche der Stephanus-Stiftung. Dieses Konzert wird der Abschluss eines Bläserworkshops für Blechbläser unseres Kirchenkreises sein, der angeboten wird von Mitgliedern des Ensembles Bürgerbrass. Das Konzert gestalten gemeinsam Bläser dieses Ensembles und Teilnehmer des Workshops. Der Eintritt ist frei. Informationen aus dem Chor Die Kantorei fährt vom bis zu einer Rüstzeit ins Domkonvikt nach Brandenburg. Dort proben wir u.a. die Motette Jesu, meine Freude von J. S. Bach, die dann am Karfreitag, dem um Uhr in der Pfarrkirche aufgeführt wird. In unserem Sommerkonzert werden Chöre aus dem Messias von G. Fr. Händel erklingen und für die zweite Jahreshälfte sind Aufführungen des Requiem von W. A. Mozart sowie des Weihnachtsoratoriums von J. S. Bach geplant. Interessierte Mitsängerinnen und -sänger sind uns immer willkommen. In folgenden Gottesdiensten wirken wir musikalisch mit: Laetare (Psalm) (15.03.) Judika (22.03.) Karfreitag (03.04.) Kantate (03.05.) Pfingstsonntag (24.05.) Trinitatis (Psalm) ). Du meine Seele singe Konzert in Erinnerung an Andreas Unterumsberger ( ) wohlauf und singe schön! Gesungen und musiziert hat Andreas Unterumsberger immer viel und gern. Lange Jahre war er Mitglied im (ehemaligen) Bethanienchor unserer Gemeinde und hat eine Vielzahl von Sätzen geschrieben, die im Gottesdienst und bei Konzerten oft zu hören waren und sind. Zu verschiedensten Anlässen hat er auch auf der Viola oder am Cembalo die musikalische Arbeit unterstützt. In diesem Jahr wäre er 85 Jahre alt geworden. Seine Musik wollen wir weiter leben lassen und laden herzlich ein zu einem Konzert am Sonntag, 26. April 2015 um Uhr in der Pfarrkirche. Mitwirkende: Kantorei, Familie und Freunde. Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

20 Wir bringen Sätze und Kompositionen von Andreas Unterumsberger zu Gehör, und wollen uns so gemeinsam an ihn erinnern. (Eintritt frei!) In der Hoffnung, Ihnen hiermit interessante kirchenmusikalische Angebote gemacht zu haben, grüßt Sie herzlich Ihr Kantor Thomas Lanz Das Blockflöten-Consort informiert Nach einer wieder sehr ereignisreichen Advents- und Weihnachtszeit bereiten wir uns nun auf einige Termine in der Passionszeit vor. Die Passionsandacht am in unserer Pfarrkirche werden wir musikalisch ausgestalten und auch im Gottesdienst im Blindenheim am Gründonnerstag ( um Uhr) mitwirken. In dem Gedenkkonzert für Andreas Unterumsberger, an dem wir uns natürlich beteiligen, werden einige seiner Kompositionen für Blockflöten- Ensemble erklingen. Daneben bereiten wir auch wieder das Programm unserer diesjährigen Sommerkonzerte vor. Die Termine werden wir Ihnen in der nächsten Ausgabe bekanntgeben. Ihre Helche Kabelitz Liebe Freunde des Eine-Welt-Standes, mit guten Wünschen für ein gesegnetes Jahr 2015 laden wir Sie nun wieder ein, unseren Eine-Welt-Stand zu besuchen, wie immer im Mausoleum vor und nach dem Gottesdienst des 3. Sonntags im Monat. Ausnahmen teilen wir Ihnen mit. Die regulären Termine sind demnach die folgenden Sonntage: 15. März, 19. April und 21. Juni. Im Mai verlegen wir wegen Pfingsten den Verkauf auf den 17. Mai. Außerdem werden wir am Weltgebetstag, den 6. März, in der Pfarrkirche Lebensmittel und eventuell etwas Kunsthandwerk von den Bahamas anbieten. Schon jetzt weisen wir auch auf das Jahresfest der Stephanus-Stiftung, am 28. Juni 2015, hin. Dort sind wir natürlich auch wie immer vertreten. Wir freuen uns auf Sie. Herzlich Ihre Elisabeth und Johannes Mehlhorn und Ihre Kerstin Leisterer 20 Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015

21 Liebe Büchertischfreunde und -interessenten! Wieder wollen wir Ihnen die vorgesehenen Büchertischtermine für die nächste Zeit mitteilen. Geplant sind die Sonntage, 8. März, 12. April und 3. Mai (ausnahmsweise der 1. Sonntag im Monat). Vor und nach den Gottesdiensten bieten wir Interessantes und Lesenswertes an. Wie immer sind Bestellungen möglich. Bleiben Sie neugierig sagen Ihre Metzes Liebe Gemeindemitglieder, am fand im Gemeindehaus ein Treffen der katholischen, baptistischen, evangelischen Gemeinden in Weißensee und der Stadtmission mit den Betreibern der Flüchtlingsunterkünfte in der Rennbahn- und Bühringstraße statt. Die Betreiber der Unterkünfte berichteten, dass in der Rennbahnstraße jetzt 255 Menschen leben und in der Bühringstraße zur Zeit ca. 400 Menschen untergebracht sind, die Anzahl der Menschen aber noch auf 460 ansteigen wird. Die Flüchtlinge kommen aus aller Herren Länder, hauptsächlich aus Syrien und dem Balkan. Da bei der Aufnahme keine Abfrage der Religion stattfindet, ist nicht bekannt, wie viele Christen sich unter den Flüchtlingen befinden. Ungefähr ein Drittel der Flüchtlinge sind Kinder zwischen 0 und 17 Jahren, die in Willkommensklassen an den umliegenden Schulen unterrichtet werden, vordringlich erstmal in Deutsch. Sobald die Sprachkenntnisse ausreichen, werden die Kinder in Regelklassen eingegliedert. Die Betreiber der Heime freuen sich sehr über die rege Hilfeleistungen, die an sie herangetragen werden. Allerdings ist es auch sehr zeitaufwendig, jede Anfrage einzeln zu beantworten. Wir haben deshalb verabredet, dass ich die Anfragen aus der Gemeinde und die Wünsche aus den Flüchtlingsunterkünften bündele. Vorerst wird keine Bekleidung mehr benötigt, da sehr viel gespendete wurde. Benötigt werden momentan, Kinderwagen, Rollstühle, Fahrräder, Sportgeräte, Begleitung zu Ämtern, Unterstützung bei Wohnungssuche, Hilfe in der Spendenkammer, niedrigschwelliger Deutsch unterricht für Kinder (am besten in Kleingruppen außerhalb des Hauses), Sportangebote und Schulbedarf. Wenn Sie helfen können und möchten, dann melden Sie sich bitte elektronisch (Ulrike.Hoffmann68gmx.de) oder persönlich bei mir. Ulrike Hoffmann Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

22 Gemeindenachrichten per Um auch zwischen den Ausgaben des Gemeindeblattes aktuelle Informationen zu erhalten oder auch als Alternative zu den gedruckten Nachrichten, bietet die Gemeinde einen Newsletter per an. Der Newsletter informiert monatlich über Neuigkeiten aus dem Gemeindeleben, über die nächsten Gottesdienste, Konzerte und andere Veranstaltungen. Ob Gemeindemitglieder oder andere Interessierte jede/r ist eingeladen, uns auf diesem Kanal zu empfangen. Zum selbständigen Ein- und Austragen nutzen Sie entweder das Formular unter: https://lists.posteo.de/listinfo/ kirchengemeinde-weissensee oder schicken Sie eine Mail an: lists.posteo.de Bei Fragen jeder Art erreichen Sie uns unter kirchengemeinde-weissensee - oder über das Gemeindebüro. Die jeweils aktuellen Ausgaben des Newsletters können Sie auf den Internetseiten der Gemeinde (kirchengemeinde-weissensee.de) unter dem Menüpunkt Newsletter nachlesen. Falls Sie mit Bezug des Newsletters auf den Erhalt des gedruckten Gemeindeblattes verzichten können, würden wir uns über eine Nachricht an das Gemeindebüro freuen; dadurch lassen sich Aufwand und die Kosten für die analoge Ausgabe einsparen. Jan Koernicke 22 Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015

23 Amtshandlungen Taufen Charlotte Helene Kutzner Marek Ole Florian Hübinger Hannes Finn Christoph Hübinger Lisa Prenzlau Jonas Kühnrich Levi Kühnrich Trauungen Bestattungen Gerda Bagusat Irmgard Freund Harald Jorkuweit 92 Jahre 89 Jahre 73 Jahre Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Jesaja 43,1 Jörg und Gabriela Meyer Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

24 Veranstaltungen im Überblick März bis Mai 2015 Datum Zeit Veranstaltung Ort März Uhr Passionsandacht Pfarrkirche Uhr Ökumenischer Weltgebetstag Pfarrkirche Uhr Einführung / Gottesdienst / Beisammensein Rüstzeit Kantorei Brandenburg Uhr Bläserkonzert St.-Stiftung Uhr Passionsandacht Pfarrkirche ab 9.00 Uhr Garteneinsatz Pfarrkirche Uhr Cembalo-Konzert Pfarrkirche Uhr Passionsandacht Pfarrkirche Uhr Information Katharinensaal Biblilog-Gottesdienst Uhr Familienkreuzweg Pfarrkirche Uhr Passionsandacht Pfarrkirche Begegnung zur Goldenen Katharinensaal Konfirmation April Musik zur Sterbestunde Pfarrkirche Konfirmandenfahrt Konzert Pfarrkirche Mai Rüstzeit Posaunenchor Prignitz Uhr Sozialkulturmarkt Antonplaz Uhr Konzert Pfarrkirche 24 Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015

25 Gemeindekreise Gemeindehaus, Mirbachplatz 2, Berlin Christenlehre Vorschulkinder donnerstags Uhr Uhr Klasse montags Uhr Uhr Klasse donnerstags Uhr Uhr Klasse montags Uhr Uhr Konfirmanden donnerstags Uhr Junge Gemeinde mittwochs ab Uhr donnerstags ab Uhr 17-Uhr-Gemeinde Dienstag, Uhr Freitag, Uhr Sonntag, Uhr Blockflöten-Consort Nach Absprache donnerstags oder freitags Uhr Kantorei dienstags Uhr Posaunenchor mittwochs Uhr Eltern-Kind-Brunch dienstags (Für Eltern mit Babys ab 0 Jahren) Uhr Eltern-Kind-Nachmittag mittwochs (Für Eltern mit Kindern im Kita-Alter) Uhr Gemeindekreis Bethanien , , Uhr Brückekreis (KS mit Offenen Kreis) Uhr (PK Gottesdienst) Uhr Uhr Meditationsgruppe Donnerstag, ,30.04., Uhr Lesen und Vorlesen Mittwoch, Termine nach Vereinbarung Uhr Anfragen an Pfr. Dr. Schmidt Katharinensaal, Berliner Allee 182 Gemeindekreis Bethanien , Uhr Seniorentreff dienstags Uhr Besuchsdienstkreis Donnerstag, , , Uhr Offener Kreis Donnerstag, , , , Uhr Gottesdienst in der Pfarrkirche Uhr Kindergottesdienstkreis Donnerstag, Uhr Eltern-Arbeitskreis Donnerstag, Uhr Blindenheim Berliner Allee 193/197 Bibelstunde donnerstags Uhr Alterspflegeheim Albert Schweitzer, Buschallee 89b Andacht (Wohnbereich I) mittwochs 9.00 Uhr (Wohnbereich IlI) mittwochs Uhr Telefonseelsorge: und Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

26 Anschriften Gemeindebüro Mirbachplatz 2, Berlin Nancy Bischof Tel.: Mo., Di., Mi Uhr Fax: Do Uhr Ev. Kindertagesstätte Max-Steinke-Str. 22, Berlin Leiter: Daniel Krüger Tel.: Fax: Mo. Fr Uhr Gemeindefriedhof Piesporter Str. 9, Berlin (Eingang Bernkasteler Str.) Friedhofsverwalterin: Sylvia Mayer Tel.: Mo. Do Uhr Fax: Uhr Fr Uhr Weißer See Gemeindehaus/Kita Mirbachplatz Max-Steinke-Str. 22 Pistoriusstr. 119 Pfarrkirche / Katharinensaal Berliner Allee 182 Pistoriusstr Falkenberger Str. Max-Steinke-Str. Antonplatz Berliner Allee Indira-Gandhi-Str. Buschallee Impressum Redaktionsschluss: Heft 06/ /2015: 1. Mai 2015 Redaktion: Nancy Bischof, Katja Gabriel Thomas Lanz, Layout und Herstellung: Für den Inhalt der Artikel zeichnen die Verfasser verantwortlich 26 Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April 2015

27 Grüß Gott, wir sind Ihre Nachbarn. Stephanus-Stiftung in Berlin-Weißensee Wohn-, Arbeits- und Betreuungsangebote für Menschen mit Behinderung Seniorenzentrum Kindertagesstätte Stephanus- Schule Elisabeth Hospizdienst Physiotherapie Cafeteria Catering Gästezimmervermietung Wohnungen Friedenskirche Stephanus-Stiftung Berlin-Weißensee Albertinenstraße Berlin Tel Fax Gemeindebrief Berlin-Weißensee März April

28 Pfarrer Pfarrer Dr. Hans Schmidt Max-Steinke-Str Berlin Telefon: mobil: 0176 / Sprechzeiten: dienstags Uhr u. nach Vereinb. Pfarrerin Katja Gabriel Mirbachplatz Berlin Telefon: mobil: 0177 / Sprechzeiten dienstags: Uhr u. nach Vereinb. Kirchenmusik Thomas Lanz (Kantor) Telefon/Fax dienstlich: mobil: 0151 / Kinder- und Familienarbeit Kirsten Trappe (Diakonin) Telefon Bettina Walzer (Katechetin) Telefon: Jugendarbeit Matthias Reim (Diakon) Telefon dienstlich: Seniorenarbeit Angelika Behnke-Würger Telefon dienstlich: (Diakonin) Sprechzeiten: mittwochs im Katharinensaal Uhr Die Kirchengemeinde im Internet: oder Bankverbindung der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Weißensee für Kirchgeld und Spenden: Evangelische Bank eg IBAN: DE Gemeindebrief Berlin-Weißensee März (Bitte immer April 2015 Name und Verwendungszweck angeben!) 28

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016 Mittwoch 2. März Kein Konfirmandenunterricht, Konfirmanden im Gemeindepraktikum 20.00 Uhr Bibelwochenabend im mit Pfarrer Sung Kim (Mähringen- Immenhausen) und Posaunenchor Freitag 4. März 20.00 Uhr Weltgebetstag

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Jahreskalender 2011 der

Jahreskalender 2011 der Jahreskalender 2011 der Evangelischen Predigergemeinde Erfurt Stand: 6.12.2010 Änderungen vorbehalten! Jahreslosung Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12,21

Mehr

Österliche Bußzeit 2015

Österliche Bußzeit 2015 Österliche Bußzeit 2015 Gott ist nahe überall! Passionsandacht in der Österlichen Bußzeit Österliche Bußzeit 2015 Passionsandacht Liturgische Gestaltungshilfen Passionsandacht (Nr. 14) GOTT IST NAHE ÜBERALL!

Mehr

Kollektenplan 2016 der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kollektenplan 2016 der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Kollektenplan 2016 der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ANLAGE 1 Lfd. Nr. Tag der Einsammlung Kollektenzweck / Empfänger Sammlungsbereich 1 1. Januar 2016 Neujahr 2 3. Januar

Mehr

Gemeindebrief Nr.2) März Mai 2013

Gemeindebrief Nr.2) März Mai 2013 Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Satow Gemeindebrief Nr.2) März 2013 - Mai 2013 Satow Heiligenhagen Schmückt das Fest mit Maien (EG 135) Berendshagen Liebe Leserinnen und Leser! Schmückt das Fest

Mehr

Kollektenplan Datum Tag Empfänger Zweck

Kollektenplan Datum Tag Empfänger Zweck 1. 01.01.2017 Neujahr EKD 2. 06.01.2017 Epiphanias* TelefonSeelsorge Halle TelefonSeelsorge der EKM 3. 08.01.2017 1. Sonntag nach Epiphanias Kirchenkreis 4. 15.01.2017 2. Sonntag nach Epiphanias Landesausschuss

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Einsteiger-Bibelleseplan 2016

Einsteiger-Bibelleseplan 2016 Einsteiger-Bibelleseplan 2016 1 von 12 Datum Spalte1 Name (ev.) Name (kath.) Freitag, 1. Januar 2016 Jahreslosung (Jesaja 66,13) Neujahr Neujahr Samstag, 2. Januar 2016 Markus 1,1-8 Sonntag, 3. Januar

Mehr

Gottesdienstplan der 4 Kooperationsgemeinden Stand 24.07.2015

Gottesdienstplan der 4 Kooperationsgemeinden Stand 24.07.2015 Beginn: Sommergottesdienste kleiner Odenwald 02.08.2015 9. Sonntag nach Trinitatis Pfrin. S. Bayreuther 09.08.2015 10. Sonntag nach Trinitatis Pfrin A. Schmidt Pfrin. N. Jung-Gleichmann 16.08.2015 11.

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE GOTTESDIENSTE IN ALTENHEIMEN. MORGENWACHE Martin-Luther-Kirche donnerstags RADIUS ALTENHEIM AM DOLZER TEICH

BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE GOTTESDIENSTE IN ALTENHEIMEN. MORGENWACHE Martin-Luther-Kirche donnerstags RADIUS ALTENHEIM AM DOLZER TEICH BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE Gottesdienste MORGENWACHE donnerstags 11.02. 09:00 Epheser 6,10-17 Pfr. Kruschke 25.02. 09:00 Markus 6,53-56 Pfr. i.r. Summa 10.03. 09:00 Markus 7,1-13 Pfr. Kruschke 24.03. 09:00

Mehr

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015 Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing Jahresprogramm 2015 Liebe Musikfreunde, ich freue mich, Ihnen das neue kirchenmusikalische Jahresprogramm der Himmelfahrtskirche vorlegen zu können

Mehr

Die gemeinsame Feier der Eucharistie in der Heiligen Messe

Die gemeinsame Feier der Eucharistie in der Heiligen Messe Das Kernstück unserer Gemeinde Die gemeinsame Feier der Eucharistie in der Heiligen Messe Sommerzeit Normalzeit (Winter) An den Sonntagen: 09.00 Uhr 09.00 Uhr Vorabendmesse am Samstag 18.00 Uhr 17.00 Uhr

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 Fr, 19.08.2016 14 16.00 Uhr Beginn der KUW; biblische Geschichte aus dem Alten Testament I Fr, 02.09.2016 14 16.00 Uhr 16.15 17 Uhr Biblische Geschichte aus dem

Mehr

März. Gottesdienste Pfarrerin Wolf Vorstellung der Konfirmanden. Pfarrer Truss. Pfarrerin Wolf

März. Gottesdienste Pfarrerin Wolf Vorstellung der Konfirmanden. Pfarrer Truss. Pfarrerin Wolf März 04.03. - Freitag - 05.03. - Samstag - 06.03. Lätare 13.03. Judika 17.03. - Donnerstag - 20.03. Palmarum 22.03. - Dienstag - 24.03. Gründonnerstag 25.03. Karfreitag 27.03. Ostersonntag 28.03. Ostermontag

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

St. Paulus - Gemeindebrief

St. Paulus - Gemeindebrief St. Paulus - Gemeindebrief für Oktober 2016 Kath. St. Paulus-Gemeinde, Varreler Feld 7, 28816 Stuhr-Moordeich 0421-561046 0421-5668465 Kindergarten 0421-563170 e-mail: pfarrbuero@st-paulus-stuhr.de Internet:

Mehr

FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Bibel? Was glauben die FEGler? Cash? Wie finanziert sich eine FEG?

FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Bibel? Was glauben die FEGler? Cash? Wie finanziert sich eine FEG? FEG? Do erfahrsch meh Die Liechtensteiner Freikirche stellt sich vor FEG ABC: Angebote? Was steht auf dem Programm? Höhepunkt des Gemeindelebens ist der wöchentliche Sonntags- Gottesdienst um 10.00 Uhr.

Mehr

MO DI MI DO FR SA SO Uhr Sitzung des Presbyteriums entfällt 16.1., 19 Uhr Pfälzische Reformatoren F. Hans, Kurt Molitor Christen im Dialog

MO DI MI DO FR SA SO Uhr Sitzung des Presbyteriums entfällt 16.1., 19 Uhr Pfälzische Reformatoren F. Hans, Kurt Molitor Christen im Dialog Die Kirche im Horst MITTEN UNTER DEN LEUTEN Gottesdienste: Johanneskirche, Horststraße 97; Prot. Gemeindehaus, Horststraße 92 Protestantisches Pfarramt Landau-Horst, 76829 Landau in der Pfalz, Horststraße

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts Ein Malbuch für Kinder 2 Liebe Kinder, wir begrüßen Euch herzlich in der Stiftskirche des Evangelischen Johannesstifts. 3 4 In jeder Kirche findest Du den Altar,

Mehr

Kath. Kirchengemeinde St. Jakobus in Saterland

Kath. Kirchengemeinde St. Jakobus in Saterland Kath. Kirchengemeinde St. Jakobus in Saterland St. Georg St. Jakobus St. Peter und Paul St. Petrus Canisius Strücklingen Ramsloh Scharrel Sedelsberg Gemeindebefragung zur Entwicklung eines Pastoralplans

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster 1 Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr. Was uns bleibt sind Liebe, Dank und Erinnerungen an die vielen Jahre mit Dir. Martin Muster Für alle

Mehr

Ihr Kindergottesdienstteam. Herzlich willkommen zu Kindergottesdienst plus+!

Ihr Kindergottesdienstteam. Herzlich willkommen zu Kindergottesdienst plus+! Herzlich willkommen zu! Die Osterferien sind vorbei. Normalerweise würden daher ab nächsten Sonntag auch wieder die Kindergottesdienste in der Markuskirche beginnen. Der Besuch unserer Partnergemeinde

Mehr

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision

Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision Gemeindeforum 2013 Leitbild und Vision - Ein Jude, ein Christ und ein Moslem sind gemeinsam auf der Reise. Eines Abends gibt es im Quartier nur ein kleines Stück Brot, das am nächsten Morgen nicht für

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I 3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I MATERIAL: Schere, Klebestift, Buntstifte EINFÜHRUNG ZUM THEMA: Wir schauen uns den ersten Teil des Gottesdienstes näher an. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

Kirchliche Nachrichten des Evangelischen Pfarramtes Wörlitz - Mai 2013

Kirchliche Nachrichten des Evangelischen Pfarramtes Wörlitz - Mai 2013 Kirchliche Nachrichten des Evangelischen Pfarramtes Wörlitz - Mai 2013 Informationen für die ngemeinden Wörlitz, Vockerode, Horstdorf, Riesigk und Rehsen Sprechzeiten von Pfarrer Pfennigsdorf Gespräche

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

Albertina September 2012

Albertina September 2012 Albertina September 2012 Newsletter der Katholischen Gemeinde Deutscher Sprache in Paris Rentrée 2012 Die Sommerpause ist zu Ende, die Rentrée steht wieder vor der Tür. Und hoffentlich hatten Sie einen

Mehr

Nachrichten. Aus der Evangelischen Kirchengemeinde. Berlin-Weißensee

Nachrichten. Aus der Evangelischen Kirchengemeinde. Berlin-Weißensee Nachrichten Aus der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Weißensee März 2016 Mai 2016 7 Wochen ohne Enge. Großes Herz! Bitte aufrücken, es wollen noch Fahrgäste zusteigen, lautet die Durchsage in der M4.

Mehr

1. Orgelvorspiel 2. Begrüßung 3. Lied: 334

1. Orgelvorspiel 2. Begrüßung 3. Lied: 334 1. Orgelvorspiel 2. Begrüßung 3. Lied: 334 1. Danke für diesen guten Morgen, danke für jeden neuen Tag. Danke, dass ich all meine Sorgen auf dich werfen mag. 2. Danke für alle guten Gaben, danke, du machst

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr Gruppenangebote Frauen- Hauskreis dienstags 1x monatlich nach Absprache 20.00 Uhr Bettina Langenberg 96 13 96 Jugend- Hauskreis dienstags 14-tägig 19.00 Uhr Simon Franken 0 23 25/ 58 32 968 Beten+ Bibelgespräche

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

MINISTRANTEN MÜSWANGEN

MINISTRANTEN MÜSWANGEN MINISTRANTEN MÜSWANGEN Ministranten Müswangen; Janine Wyss und Céline Schimon Seite 1 Geschichte der Ministranten Am Anfang der katholischen Kirche kamen erst wenige Leute zum Gottesdienst. Alle hatten

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012

Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012 Grußwort von Ortsvorsteher Hans Beser zum 50-jährigen Jubiläum der Christuskirche Ergenzingen am 16. Juni 2012 Sehr geehrte Frau Dekanin Kling de Lazer, sehr geehrte Herren Pfarrer Reiner und Huber, sehr

Mehr

Predigt anlässlich der Andacht zum Kirchweihgedenken der Schlosskirche zu Torgau am 5. Oktober 2010

Predigt anlässlich der Andacht zum Kirchweihgedenken der Schlosskirche zu Torgau am 5. Oktober 2010 Liebe Schwestern und Brüder, Am 5. Oktober 1544 wurde die Schlosskirche zu Torgau eingeweiht. Wir sind heute hier zusammen gekommen, um daran zu erinnern. Und was können wir zur Erinnerung besseres tun

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

DONAU-GEMEINDE LAUINGEN e.v.

DONAU-GEMEINDE LAUINGEN e.v. JANUAR 2013 1.) Zukunftsmusik im HIER und HEUTE Drei Gedanken zur Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir Hebräer 13,14 Diesen Satz werden vom Schmerz

Mehr

06. November (24. Sonntag n. Trinitatis) 13. November (vorletzter Sonntag n. Trinitatis) Mittwoch, 16. November (Buß- und Bettag)

06. November (24. Sonntag n. Trinitatis) 13. November (vorletzter Sonntag n. Trinitatis) Mittwoch, 16. November (Buß- und Bettag) 06. November (24. Sonntag n. Trinitatis) 06. November (24. Sonntag n. Trinitatis) -:- -:- 09:30 - - Kindergottesdienst 13. November (vorletzter Sonntag n. Trinitatis) -:- - 13. November (vorletzter Sonntag

Mehr

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6 Hunger Wie am Anfang gesagt geht es heute um das Thema Hunger! Letzte Woche haben einige von uns hier im Weigle Haus den Versuch unternommen, den Hunger am eigenen Leib nachzuvollziehen. Mit der Aktion:

Mehr

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015

Gemeindeblatt. der Christlichen Gemeinde Wegweiser. November / Dezember 2015 Gemeindeblatt der Christlichen Gemeinde Wegweiser November / Dezember 2015 Jauchzet ihr Himmel; freue dich, Erde! Lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der Herr hat sein Volk getröstet und erbarmt sich

Mehr

Die Bedeutung der Farben

Die Bedeutung der Farben Osterfestkreis Johannistag Ostern Osterfestkreis Station 5 Die Bedeutung der Farben Trinitatiszeit Erntedank Michaelistag Trinitatis Pfingsten Buß- und Bettag Reformationstag Himmelfahrt Ewigkeitssonntag

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Projektwoche

Projektwoche Projektwoche 01.06. 12.06.2015 Sterben Tod - Trauer Liebe Eltern, schon im vergangenen November haben wir einen Elternabend zum Thema Sterben, Tod und Trauer angeboten. Ihr großes Interesse und die vielen

Mehr

Willkommen! In unserer Kirche

Willkommen! In unserer Kirche Willkommen! In unserer Kirche Eine kleine Orientierungshilfe im katholischen Gotteshaus * Herzlich willkommen in Gottes Haus. Dies ist ein Ort des Gebetes. * * * Wenn Sie glauben können, beten Sie. Wenn

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Brot teilen Kommunion feiern

Brot teilen Kommunion feiern Dieses Buch gehört Matthias Bahr Katharina D. Oppel Brot teilen Kommunion feiern Werkbuch Kösel Inhalt Vorwort 4 1 Bald feiern wir Kommunion Seite 5 Ein Gespräch in unserer Kommuniongruppe 6 Ich und meine

Mehr

Pfarreiengemeinschaft Schweinfurt Zentrum

Pfarreiengemeinschaft Schweinfurt Zentrum Pfarreiengemeinschaft Schweinfurt Zentrum Hl. Geist St. Kilian St. Michael Gottesdienstordnung vom 15.11. bis 29.11.2015 Sonntag 15.11. 33. SONNTAG IM JAHRESKREIS Khs St. Josef 8:30 Messfeier St. Kilian

Mehr

Datum Spalte1 Spalte2 Name (ev.) Name (kath.)

Datum Spalte1 Spalte2 Name (ev.) Name (kath.) Bibelleseplan 2017 1 von 12 Datum Spalte1 Spalte2 Name (ev.) Name (kath.) Sonntag, 1. Januar 2017 Psalm 104 Neujahr Neujahr Montag, 2. Januar 2017 Lukas 3,1-6 Dienstag, 3. Januar 2017 Lukas 3,7-14 Mittwoch,

Mehr

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Im Treppenhaus finden Sie Gedanken, Bibeltexte, Gebete und Bilder zu den 24 Stunden eines Tages. Sie hören das Ticken von insgesamt

Mehr

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011 Einladung zur Vorbereitung auf die Erstkommunion 2011 Liebes Kommunionkind, liebe Eltern, im Namen der Pfarrei St. Lambertus mit den Gemeinden St. Andreas, St. Hubertus und Raphael, St. Lambertus und St.

Mehr

Wegweiser durch die Advents- und Weihnachtszeit 2016 für die. Pfarreiengemeinschaft St. Johannes, Wietmarschen St. Antonius, Lohne

Wegweiser durch die Advents- und Weihnachtszeit 2016 für die. Pfarreiengemeinschaft St. Johannes, Wietmarschen St. Antonius, Lohne Wegweiser durch die Advents- und Weihnachtszeit 2016 für die Pfarreiengemeinschaft St. Johannes, Wietmarschen St. Antonius, Lohne Dieser Wegweiser möchte einen Überblick geben über die besonderen Angebote

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Ich, die anderen, 1. Gemeinschaft erleben +beschreiben die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, Möglichkeiten

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Erstkommunion von A Z

Erstkommunion von A Z Erstkommunion von A Z Anmeldung: Die Anmeldung zur Erstkommunion erfolgt schriftlich bis spätestens 21.11.2014. Anmeldebögen erhalten Sie bei den Elternabenden bzw. in den jeweiligen Pfarrbüros. Arbeitsmaterialien:

Mehr

Vorschau I/2017. Januar 2017

Vorschau I/2017. Januar 2017 Vorschau I/2017 SO 01. Neujahr Mo 02. Di 03. Januar 2017 Mi 04. Sternsinger-Aktion Ministranten Do 05. Sternsinger-Aktion Ministranten FR 06. Erscheinung des Herrn [»Dreikönig«] 09:30 Neujahrs-Empfang

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION:

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: Anmerkung: Dies ist ein Beispiel für eine Stoffverteilung. Die einzelnen Kolleginnen und Kollegen können die zeitliche Abfolge, aber auch die Ausrichtung der Sequenzen variieren.

Mehr

Pfarrbrief /16 0,25. D e g g e n d o r f

Pfarrbrief /16 0,25. D e g g e n d o r f Pfarrbrief 02.10. 06.11.16 09/16 0,25 D e g g e n d o r f Liebe Pfarrgemeinde von St. Martin, unser Pfarrteam ist wieder vollständig und wir starten mit neuen Kräften und verjüngter Mannschaft ins neue

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE

BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE Gottesdienste MORGENWACHE donnerstags 14.04. 09:00 Zephanja 1,10-18 Pfr. Kruschke 28.04. 09:00 Zephanja 2,1-11 Pfr. i.r. Summa 12.05. 09:00 1. Korinther 1,1-9 Pfr. Kruschke 23.05.

Mehr

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT

ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER. MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT ABENDMEDITATION IN DER FASTENZEIT: ELEMENT FEUER MEDITATIVE MUSIK wird über CD-Player EINGESPIELT Liebe Schwestern und Brüder, ganz herzlich begrüße ich Euch zu diesem Meditationsgottesdienst in der Fastenzeit.

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Mit Engeln Jahresbeginn 4

Mit Engeln Jahresbeginn 4 Mit Engeln Jahresbeginn 4 Glocken Eingangs-Musik-Signal (z.b. Sax.improvisation) führt auf das Lied zu Lied Der du die Zeit in Händen hast (EG 64) Einspielung Straßenumfrage: Erwartungen für das neue Jahr

Mehr

Liebe Mädchen und Jungen,

Liebe Mädchen und Jungen, Immer wieder ruft der Pfarrer in den Gottesdiensten seine Gemeinde zu Spenden auf, denn die Kirche muss dringend renoviert werden. Heute verkündet er: Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die

Mehr

Chorschule. ogelstang KANTOREI. Probier es aus! Evangelische Vogelstang-Gemeinde. Kostenloses Probesingen ist jederzeit möglich. Kinder.

Chorschule. ogelstang KANTOREI. Probier es aus! Evangelische Vogelstang-Gemeinde. Kostenloses Probesingen ist jederzeit möglich. Kinder. Kostenloses Probesingen ist jederzeit möglich. Probier es aus! Kinder KANTOREI ogelstang Kantorei Vogelstang für Kinder, und Singen macht Spaß! Und ganz besonders, wenn man gemeinsam singt. Es ist die

Mehr

Gemeindebrief März bis Mai Evangelischer Pfarrsprengel Dedelow-Schönwerder

Gemeindebrief März bis Mai Evangelischer Pfarrsprengel Dedelow-Schönwerder Gemeindebrief März bis Mai 2016 Evangelischer Pfarrsprengel Dedelow-Schönwerder Liebe Gemeindeglieder! Mit dem Aschermittwoch begann am 10. Februar die Passionszeit, eine Zeit der Besinnung auf das Leiden

Mehr

will mit ansprechenden Liedern auch Jugendliche zum Singen locken, weil Singen ein wesentlicher Ausdruck des christlichen Glaubens ist.

will mit ansprechenden Liedern auch Jugendliche zum Singen locken, weil Singen ein wesentlicher Ausdruck des christlichen Glaubens ist. Dieses Liederheft will mit ansprechenden Liedern auch Jugendliche zum Singen locken, weil Singen ein wesentlicher Ausdruck des christlichen Glaubens ist. Es bietet die Möglichkeit, wichtige Themen des

Mehr

Freizeit und Begegnung Lebensfreude inklusive

Freizeit und Begegnung Lebensfreude inklusive Freizeit und Begegnung Lebensfreude inklusive Programm der ffenen Hilfen Unser Angebot an Sie: ein Hol- und Bringdienst Kosten Stadtbereich 2,00 Naher Umkreis 3,00 Landkreis 5,00 (einfache Fahrt) Ansprechpartnerinnen:

Mehr

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Theo und Mama gehen an der Kirche vorbei. Theo fragt seine Mutter: Du Mama, was sind das für schwarze Vögel,

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

Projekte während der Firmvorbereitung 2013

Projekte während der Firmvorbereitung 2013 Projekte während der Firmvorbereitung 2013 Ein wichtiger Bestandteil der Firmvorbereitung ist das Hineinwachsen in die Pfarrgemeinde und das Kennenlernen verschiedener Bereiche in der Kirche. Deshalb soll

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) 2.5.1

Mehr

3. Sonntag der Osterzeit 19. April Sonntag der Osterzeit 26. April 2015

3. Sonntag der Osterzeit 19. April Sonntag der Osterzeit 26. April 2015 3. Sonntag der Osterzeit 19. April 2015 Eröffnungsgesang Gelobt sei Gott im höchsten Thron 328, 1.6.7. 1. Lesung Apg 3, 12a.13-15.17-19 Antwortgesang Lass dein Angesicht über uns leuchten 46, 1 2. Lesung

Mehr

Programm Katholische Erwachsenenbildung September 2016 Februar Christlich - Islamischer Dialog: Barmherzigkeit

Programm Katholische Erwachsenenbildung September 2016 Februar Christlich - Islamischer Dialog: Barmherzigkeit Programm Katholische Erwachsenenbildung September 2016 Februar 2017 Christlich - Islamischer Dialog: Barmherzigkeit Werte anerkennen - Nöte verstehen - Gewalt überwinden gemeinsam für den Frieden Vortrag

Mehr

GOTTESDIENSTMODELL ZUM THEMA MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

GOTTESDIENSTMODELL ZUM THEMA MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Heiliges Jahr der Barmherzigkeit Papst Franziskus hat für den 12. Juni 2016 eingeladen zu einem Jubiläumstag der Kranken und Behinderten. Diesen Gedanken greift unser Bistum mit einem gemeinsamen Pontifikalgottesdienst

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

mitten im leben Gemeinsam Freude erleben

mitten im leben Gemeinsam Freude erleben St. Augustinushaus mitten im leben Gemeinsam Freude erleben Besuchen Sie uns in Dormagen im einklang tradition und modernität pflege mit hoher qualität Das St. Augustinushaus ist eine moderne Senioreneinrichtung

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung Miteinander Sachausschuss der Pfarreiengemeinschaft Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar 10.06.2016 27.1.2017 5.2.2017 13:11 Uhr Kulturhalle Ochtendung DA GEH ICH HIN Sternsingeraktion

Mehr

Region Bad Münder Ev.-luth. Kirchenkreis Hameln-Pyrmont. Wir fahren zum Kirchentag. Berlin - Wittenberg Mai 2017 Kirchentag in Berlin

Region Bad Münder Ev.-luth. Kirchenkreis Hameln-Pyrmont. Wir fahren zum Kirchentag. Berlin - Wittenberg Mai 2017 Kirchentag in Berlin Region Bad Münder Ev.-luth. Kirchenkreis Hameln-Pyrmont Wir fahren zum Kirchentag Berlin - Wittenberg 24. 28. Mai 2017 Kirchentag in Berlin Vier Tage sind wir in Berlin mit Menschen aus aller Welt: feiern

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Stiftung Pelagiuskirche. Nufringen

Stiftung Pelagiuskirche. Nufringen Stiftung Pelagiuskirche Nufringen Evangelische Kirchengemeinde Nufringen Stiftungszweck 2 Die evangelische Pelagiuskirche steht in der Mitte des Ortes und ist die größte Kostbarkeit der Gemeinde Nufringen.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Handreichung zum LehrplanPLUS

Handreichung zum LehrplanPLUS Handreichung zum LehrplanPLUS Katholische Religionslehre in der Grundschule Verzeichnis biblischer Texte im Lehrplan Barbara Buckl / Ludwig Sauter 4 Zusätzliche Hilfen Verzeichnis biblischer Texte im Lehrplan

Mehr

Das Projekt Gemeinsam auf dem Weg wurde 2016 mit dem 1. Preis ausgezeichnet

Das Projekt Gemeinsam auf dem Weg wurde 2016 mit dem 1. Preis ausgezeichnet In den Städten Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt gibt es seit einigen Jahren die Stiftung "Gemeinsame Erinnerung - gemeinsame Verantwortung für die Zukunft", die es sich - ausgehend von der KZ-Gedenkstätte

Mehr