Für Berufstätige im Gesundheits- und Sozialwesen. Mehr Chancen in Gesundheitsberufen durch praxisnahes Management-Know-how

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Berufstätige im Gesundheits- und Sozialwesen. Mehr Chancen in Gesundheitsberufen durch praxisnahes Management-Know-how"

Transkript

1 Für Berufstätige im Gesundheits- und Sozialwesen Mehr Chancen in Gesundheitsberufen durch praxisnahes Management-Know-how

2 Inhalt 04 Vorwort 05 Stimmen aus der Branche 06 / 07 Der Bildungsverbund BCW 08 Pflegedienstleiter im ambulanten und stationären Pflegebereich 09 Aufbaustufe Pflegedienstleiter 10 Pflegerischer Bereichsleiter im Krankenhaus 11 Team-Manager im Krankenhaus 12 Praxis-Manager 13 Für Unternehmen: Inhouse-Schulungen 14 Stimmen von Studierenden 15 Wir beraten Sie gerne Wissenschaftliche Leitung der Lehrgänge 02 Hinweis: Aus Gründen der Lesbarkeit verzichten wir im weiteren Verlauf der Broschüre auf geschlechtsspezifische Doppelnennung 03

3 Vorwort Stimmen aus der Branche Dagmar Nitsch-Musikant Pädagogische Leiterin der IOM Gesundheitsangebote, Kinderkrankenschwester, Pflegedienstleitung, Qualitätsmanagerin systemischer Coach, Geschäftsführerin des Beratungsunternehmens anplanum»liebe Leserinnen, liebe Leser, kaum ein Wirtschaftszweig in Deutschland ist so dynamisch und wachstumsstark wie das Gesundheits- und Sozialwesen und bietet Ihnen vielfältigere Möglichkeiten, sich beruflich weiter zu entwickeln. Die aktuellen Rahmenbedingungen in unserer Branche bringen neue, spannende Berufsfelder hervor, die nicht mehr nur pflegerisch oder nur administrativ ausgerichtet sind, sondern vielmehr beide Bereiche in sich vereinen. Krankenhäuser ebenso wie Pflegedienste und Wohnheime suchen händeringend nach Mitarbeitern, die es verstehen, die Erwartungen der Patienten und geltende Qualitätsmaßstäbe mit betriebswirtschaftlichen Erfordernissen in Einklang zu bringen.»ein Aspekt der Veränderungen im Gesundheitswesen ist, dass sich der stationäre Bereich zunehmend in einen ambulanten verwandelt bzw. mit ihm eng zusammenarbeiten muss. Das bedeutet, dass die Patienten künftig nicht mehr alle ins Krankenhaus kommen, sondern dass wir zu den Patienten gehen. Diese Entwicklung aus einer Institution in die Fläche ist ein neuer Ansatz. Die Pflegekräfte von heute müssen sich deshalb weiter professionalisieren. Managementkenntnisse sind wichtig.«prof. Dr. Andreas J. W. Goldschmidt, Lehrstuhlinhaber und geschäftsführender Leiter des Internationalen Healthcare Management Instituts der Universität Trier sowie Studienleiter im Bereich Healthcare an der Hessischen VWA Offenbach und Wissenschaftlicher Direktor der FOM School of Health & Social Management an der FOM Hochschule Hier setzt das IOM Institut für Oekonomie und Management an: Seit vielen Jahren schon führt es erfolgreich Weiterbildungslehrgänge für Fachkräfte im Gesundheits- und Sozialwesen durch, die ihr pflegerisches Wissen um branchenspezifisches ökonomisches Know-how erweitern und sich so neue berufliche Perspektiven bis hin zu Führungspositionen eröffnen möchten. Die Lehrgänge bauen konsequent auf den Praxiskenntnissen und Erfahrungen der Teilnehmer auf. Sie finden berufsbegleitend statt und lassen sich gut mit der Berufstätigkeit vereinbaren. Ich möchte Sie ermuntern, die Chancen, die der Wandel im Gesundheits- und Sozialwesen mit sich bringt, für sich zu nutzen. Das Team des IOM unterstützt Sie gerne bei der Gestaltung Ihrer beruflichen Zukunft«. Ihre Dagmar Nitsch-Musikant»Gesundheitsversorgung ist Vertrauenssache. Gerade im dichten Klinikmarkt an der Ruhr sind daher Investitionen in die Personalentwicklung auch immer Zukunftsinvestitionen. Wer hier bereit ist, Leitungsfunktionen zu übernehmen und mit Bodenhaftung bei den Patienten bleibt, wird sich perspektivisch den Arbeitgeber aussuchen können.«ulf Stockhaus M. A., Leiter Kommunikation / PR, MedEcon Ruhr GmbH 04 05

4 Der Bildungsverbund BCW Bildung am Puls der Zeit und ganz nach Ihrem Bedarf Unter dem Dach der traditionsreichen gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW) sind renommierte Bildungseinrichtungen zusammengefasst, die die Qualifizierung Berufstätiger und Auszubildender in den Fokus stellen. Das (Weiter-)Bildungsangebot reicht vom eintägigen Seminar über mehrmonatige branchenspezifische Lehrgänge bis hin zu Bachelorund Master-Hochschulstudiengängen. Die Institutionen des Bildungsverbundes BCW, zu dem u. a. das IOM, die FOM Hochschule sowie 14 Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien gehören, passen ihre Lehrinhalte dabei kontinuierlich den Ansprüchen ihrer berufstätigen Studierenden sowie der Arbeitswelt an. Ihr Vorteil als IOM Lehrgangsabsolvent: Anrechenbarkeit Ihrer erbrachten Leistungen Durch die Nähe der Bildungseinrichtungen untereinander haben Sie als Absolvent eines IOM Lehrgangs die Möglichkeit, erbrachte Leistungen auf ein Studium anrechnen zu lassen. So kann z. B. das berufsbegleitende Hochschulstudium an der FOM Open Business School der FOM Hochschule oder das Akademie-Studium an der VWA Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie deutlich verkürzt werden. Fragen hierzu beantworten wir Ihnen gerne unter (gebührenfrei) oder Die Gesundheitswirtschaft ist einer der wichtigsten Wachstumsmärkte und ein bedeutender Jobmotor für das Ruhrgebiet. Die IHK zu Essen begrüßt das Engagement der BCW-Gruppe im Gesundheitsbereich sehr. Sie hat den Bedarf der Branche an qualifizierten Fach- und Führungskräften frühzeitig erkannt und bietet ein umfassendes, an den Erfordernissen des Marktes ausgerichtetes Weiterbildungsportfolio, das insbesondere die Schnittstelle zwischen medizinischer und kaufmännischorganisatorischer Qualifikation abdeckt. Hans Michaelsen/Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung IHK zu Essen Ferner agieren sie untereinander stark vernetzt: So fließen die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die die FOM Hochschule im Rahmen ihrer anwendungsorientierten Forschungstätigkeiten erlangt, nicht nur in die Lehre an der FOM selbst ein, sondern dienen auch dazu, die Qualifizierungsangebote der anderen Einrichtungen zu optimieren

5 Pflegedienstleiter im ambulanten und stationären Pflegebereich Anerkennung von bis zu 2 Semestern bei Fortführung des Studiums an der VWA* Aufbaustufe Pflegedienstleiter Für den ambulanten und stationären Pflegedienst (nach abgeschlossener Leitungsweiterbildung) In der Verantwortung des Pflegedienstleiters liegen die Sicherung der Qualität der Pflege, die Führung und Beurteilung der Mitarbeiter sowie die betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle der Abläufe. Die Weiterbildung vermittelt die entsprechenden Kenntnisse in der Organisation und Personalführung, aber auch im rechtlichen Bereich sowie zur Gesundheits- und Sozialökonomie und schafft die Voraussetzungen, nach der Pflegeversicherung ein Altenheim bzw. einen ambulanten Pflegedienst zu leiten. Der Aufbaulehrgang richtet sich an Fachkräfte, die bereits über eine Qualifikation wie z. B. die Stations- oder Wohnbereichsleitung verfügen oder den Fachwirt z. B. im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) absolviert haben. Die Weiterbildung vermittelt tiefergehende Kenntnisse zur betriebswirtschaftlichen Steuerung und ganzheitlichen Leitung eines Pflegedienstes in der stationären oder ambulanten Kranken- oder Altenpflege. VORAUSSETZUNGEN Berufsabschluss als Altenpfleger, examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger oder Kinderkrankenpfleger und eine mind. 2-jährige Tätigkeit in dem jeweiligen Arbeitsbereich der ambulanten Pflege oder der stationären Altenpflege (davon möglichst mind. 6 Monate in»leitungsfunktion«). Zertifikat»Pflegedienstleiter im ambulanten und stationären Pflegebereich«des IOM Institut für Oekonomie und Management an der FOM Hochschule und IHK-Zertifikat. Pflegedienstleitung gemäß den»gemeinsamen Grundsätzen und Maßnahmen zur Qualität und Qualitätssicherung einschließlich des Verfahrens der Durchführung von Qualitätsprüfungen«mit mindestens 460 Unterrichtsstunden entsprechend der Regelung des Spitzenverbandes der Medizinischen Dienste. Die im Rahmen des Lehrgangs erbrachten Studienleistungen können auf ein weiterführendes Hochschulstudium, z. B. an der FOM Open Business School, oder ein Akademie-Studium an der VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie angerechnet werden, sodass sich die Studienzeit deutlich verkürzen lässt. Führungs- und leitungsbezogener Bereich (Module 1 bis 3) Modul 1: Grundlagen der VWL und BWL, Buchführung, Recht etc. Modul 2: Grundlagen der Personalwirtschaft, Personalplanung, -beschaffung Modul 3: Anleitung, Kommunikation und Gesprächsführung Pflegewissenschaftlicher Lernbereich Aufgaben der Pflegedienstleitung sowie Pflegeprozessplanung und -dokumentation, Evaluation der Dokumentation, Pflegeforschung, berufliche Professionalität etc. Führungs- und leitungsbezogener Lernbereich Ausbau der Führungseigenschaften und Führungsstile, Verhandlungsgeschick und Rhetorik, Organisation von Besprechungen, Qualitätssicherung, Zeitmanagement etc. Betriebsbezogener Lernbereich Unternehmensorganisation, Anregen und Führen von Projekten, Problemanalyse und -bearbeitung, Personalentwicklung und -management, Spezielle BWL, Qualitätsmanagementsysteme Gesundheits- und Sozialökonomie Gesundheitssystem Deutschland, Sozialgesetzgebung (Vertiefung) Rechtsgrundlagen für Leitungskräfte Arbeitsrecht, Zivilrecht, Strafrecht, MDK-relevante Methodik VORAUSSETZUNGEN Altenpfleger oder examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger und Nachweis über einen Abschluss als Wohnbereichsleiter, Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) oder einen ähnlich hochwertigen Abschluss im Gesundheitswesen. Eine mind. 2-jährige Tätigkeit in der Alten-, Kranken- oder Kinderkrankenpflege davon möglichst 6 Monate in»leitungsfunktion«. IHK-Zertifikat und Zertifikat»Pflegedienstleiter«des IOM Institut für Oekonomie und Management an der FOM Hochschule als verantwortliche Pflegefachkraft gemäß den»gemeinsamen Grundsätzen und Maßnahmen zur Qualität und Qualitätssicherung einschließlich des Verfahrens zur Durchführung von Qualitätsprüfungen«mit mindestens 460 Unterrichtsstunden entsprechend der Regelung des Spitzenverbandes der Medizinischen Dienste. Führungs- und leitungsbezogener Bereich (Module 1 bis 3) Modul 1: Grundlagen der VWL und BWL, Buchführung, Recht etc. Modul 2: Grundlagen der Personalwirtschaft, Personalplanung, -beschaffung Modul 3: Anleitung, Kommunikation und Gesprächsführung Pflegewissenschaftlicher Lernbereich Aufgaben der Pflegedienstleitung sowie Pflegeprozessplanung und -dokumentation, Evaluation der Dokumentation, Pflegeforschung, berufliche Professionalität etc. Führungs- und leitungsbezogener Lernbereich Ausbau der Führungseigenschaften und Führungsstile, Verhandlungsgeschick und Rhetorik, Organisation von Besprechungen, Qualitätssicherung, Zeitmanagement etc. Betriebsbezogener Lernbereich Unternehmensorganisation, Anregen und Führen von Projekten, Problemanalyse und -bearbeitung, Personalentwicklung und -management, Spezielle BWL, Qualitätsmanagementsysteme Gesundheits- und Sozialökonomie Gesundheitssystem Deutschland, Sozialgesetzgebung (Vertiefung) Rechtsgrundlagen für Leitungskräfte Arbeitsrecht, Zivilrecht, Strafrecht, MDK-relevante Methodik donnerstags von 08:00 15:00 Uhr, plus ca. 4 Blockphasen à 5 Tage (08:00 Uhr 15:00 Uhr) ca. 12 Monate ca. 520 (inkl. für die ) Hospitation 40 Std., 60 Std. Projektarbeit, Klausuren, mündliche und schriftliche Abschlussprüfung (max. 10 % Fehlzeiten) jeweils im Frühjahr eines jeden Jahres Essen und Duisburg 12 Monatsraten à 240,00 Euro, insgesamt 2.880,00 Euro (inkl. Prüfungsgebühr) donnerstags von 08:00 15:00 Uhr, plus ca. 2 Blockphasen à 5 Tage (Vorlesungszeit 08:00 15:00 Uhr) ca. 240 (inkl. für die ) ca. 7 Monate Klausur, mündliche und schriftliche Abschlussprüfung (max. 10 % Fehlzeiten) jeweils im Frühjahr eines Jahres Essen und Duisburg 10 Monatsraten à 139,00 Euro, insgesamt 1.390,00 Euro (inkl. Prüfungsgebühr) 08 Änderungen vorbehalten *Die VWA gehört wie die FOM Open Business School und das IOM zum Bildungsverbund BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW). 09

6 Pflegerischer Bereichsleiter im Krankenhaus Anerkennung von bis zu 2 Semestern bei Fortführung des Studiums an der VWA* Team-Manager im Krankenhaus Anerkennung von 1 Semester bei Fortführung des Studiums an der VWA* oder der FOM OBS Wirtschaftliches Denken und Handeln, die Umsetzung gesetzlicher Qualitätsanforderungen, die Koordination organisatorischer Abläufe: Neben Management-Kompetenzen werden von Pflegerischen Bereichsleitern auch exzellente Kenntnisse der pflegerischen Steuerungsinstrumente erwartet die Weiterbildung qualifiziert Sie für die Leitung einer Funktionseinheit in Krankenhaus, Reha-Klinik oder für den Pflegedienst. VORAUSSETZUNGEN Berufsabschluss als Altenpfleger, examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger oder Hebamme/Entbindungspfleger und eine mind. 2-jährige Tätigkeit in dem jeweiligen Arbeitsbereich (davon möglichst mind. 6 Monate in»leitungsfunktion«). Dieser Lehrgang bereitet Sie fachlich und persönlich auf eine leitende Stelle im Krankenhaus vor. In 6 Monaten eignen Sie sich das Wissen an, um Arbeits- und Organisationsabläufe mitgestalten und optimieren zu können. Darüber hinaus beschäftigen Sie sich u. a. mit Qualität im Gesundheitswesen sowie mit speziellen medizinisch-pflegerischen Themen wie Wundmanagement und Case Management. Sie lernen, Mitarbeiter zu führen und Ihr pflegerisches Fachwissen an Nachwuchskräfte weiterzugeben. Der Lehrgang ist die ideale Grundlage für den Aufbaulehrgang zur Pflegerischen Bereichsleitung im Krankenhaus. ZIELGRUPPE / VORAUSSETZUNGEN Zahnmedizinische / Medizinische Fachangestellte, Alten- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Hebammen und Stationssekretärinnen in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Arztpraxen, MVZ, Altenheimen, Pharmaberater bzw. -referenten Zertifikat»Pflegerischer Bereichsleiter im Krankenhaus«des IOM Institut für Oekonomie und Management an der FOM Hochschule und IHK-Zertifikat. Die im Rahmen des Lehrgangs erbrachten Studienleistungen können auf ein weiterführendes Hochschulstudium, z. B. an der FOM Open Business School, oder ein Akademie-Studium an der VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie angerechnet werden, sodass sich die Studienzeit deutlich verkürzen lässt. Führungs- und leitungsbezogener Bereich (Module 1 bis 3) Modul 1: Grundlagen der VWL und BWL, Buchführung, Recht etc. Modul 2: Grundlagen der Personalwirtschaft, Personalplanung, -beschaffung Modul 3: Anleitung, Kommunikation und Gesprächsführung Gesetzliche Grundlagen (Modul 4) BGB Allgemeiner Teil, Schuldverhältnis, Handelsrecht etc. Unternehmen und Markt (Modul 5) Grundlagen der Mikroökonomik, Haushaltstheorie, Unternehmenstheorie etc. Betriebswirtschaftlicher Bereich (Module 6 bis 7) Modul 6: Kostenrechnung, Rechnungswesen, Leistungsrechnung etc. Modul 7: Krankenpflege im Betrieb Krankenhaus, der Pflegedienst Pflegewissenschaftlicher Bereich (Modul 8) Beruf und berufliches Selbstverständnis, Entwicklung der Pflegewissenschaft etc. Gesellschaftsbezogener Bereich (Modul 9) Sozialversicherungsgesetze, Soziologische Betrachtung, Psychosoziale Belastung dienstags von 08:00 15:00 Uhr, plus ca. 6 Blockphasen à 5 Tage (Vorlesungszeit von 08:00 15:00 Uhr) ca. 15 Monate ca. 720 (inkl. für die ) Hospitation 40 Std., 60 Std. Projektarbeit, Klausuren, mündliche und schriftliche Abschlussprüfung (max. 10 % Fehlzeiten) jeweils im Frühjahr eines jeden Jahres Essen, Duisburg und Frankfurt a. M. 15 Monatsraten à 240,00 Euro, insgesamt 3.600,00 Euro (inkl. Prüfungsgebühr) Zertifikat»Team-Manager im Krankenhaus«des IOM Institut für Oekonomie und Management an der FOM Hochschule und IHK-Zertifikat. Die im Rahmen des Lehrgangs erbrachten Studienleistungen können auf ein weiterführendes Hochschulstudium, z. B. an der FOM Open Business School, oder ein Akademie-Studium an der VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie angerechnet werden, sodass sich die Studienzeit deutlich verkürzen lässt. Management Was bedeutet Management? Management Regelkreis Grundlagen Marketing Risikomanagement, -steuerung und -controlling Besonderheiten des Gesundheitsmanagements Einführung zur Gesundheitswirtschaft Regulierungsformen im Rahmen der Selbstverwaltung Grundsätze des Solidarsystems Neue Versorgungsformen/Strukturen im Gesundheitswesen Schlüsselkompetenzen Zeit- und Selbstmanagement Kommunikation und Moderation Führen, Leiten, Entwickeln und Motivieren Konfliktmanagement und Umgang mit Beschwerden Verfahren und Maßstäbe ethischer Bewertung, ethisches Handeln Personalentwicklungstools: Mentoring, Coaching Führung vs. Emotionalität Qualitätsmanagement Begriff und Inhalt des Qualitätsmanagements Qualitätsindikatoren Aufbau von Qualitätsmanagement-Systemen Auditierung & Weiterentwicklung Risikomanagement (CIRS-Systeme) Spezifische Systeme der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Projektmanagement Ziele und Zielkonflikte Aufbauorganisation Ablauforganisation Projektmanagementmethoden Ethik im Projektmanagement Operatives Management im Gesundheitswesen Case-Management und Service-Management Dienstleistung und Service am Patienten Grundlagen des Fallmanagements Fallmanagement in der Anwendung Coaching & Mentoring durch Fallmanager Krankenhaus Krankenhaus - Basisdaten und Versorgungsauftrag Stationäre Pflege Spezifische medizinisch-pflegerische Themen (Wund-, Schmerzmanagement, Anleitung neuer Mitarbeiter, Sterbeprozessbeteiligung) Finanzierungsformen im Krankenhaus Pflegeeinrichtungen und -beratung Versorgungsformen und Organisationsstrukturen Prozessorganisaton Prozessanalyse/-visualisierung Ambulante Angebote Überweisungsmanagement Implementierung Sektor-übergreifender klinischer Pfade Spezifischer fachpflegerischer Themenbereich: Expertenstandards MDS-Richtlinien Hygienemanagement Pflegewiss. Grundlagen Pall Care Rechnungswesen und Controlling Kassenabrechnung Privatabrechnung DRG-Abrechnung, Fallpauschalen IGeL Spezielle Rechtsgrundlagen Vertragsverhältnisse in der Gesundheitswirtschaft Patientenrechte Arzt- und Haftungsrecht Versicherungsrecht / Entwicklungen im Recht der Krankenversicherung Entwicklungen im Sozialrecht mittwochs von 16:30 21:15 Uhr und freitags von 18:00 21:15 Uhr ca. 240 (inkl. für die ) ca. 6 Monate Hospitation 80 Std. in ausgewählten Bereichen, Klausuren, Projektarbeit (gezielte Praxisaufgabe) Frühjahr und Herbst eines jeden Jahres Essen und Duisburg 6 Monatsraten à 250,00 Euro, insgesamt 1.500,00 Euro (inkl. Prüfungsgebühr) 10 Änderungen vorbehalten *Die VWA gehört wie die FOM Open Business School und das IOM zum Bildungsverbund BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW). 11

7 Praxis-Manager Anerkennung von 1 Semester bei Fortführung des Studiums an der VWA* oder der FOM OBS Für Unternehmen: Individuelle Inhouse-Schulungen Durch den enormen wirtschaftlichen Druck in der Gesundheitsbranche werden Mitarbeiter zunehmend wichtiger, die es verstehen, Arztpraxen nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zu leiten, ohne dabei medizinische Erfordernisse aus den Augen zu verlieren. Im Rahmen der Weiterbildung zum Praxismanager bauen Sie Ihre wirtschaftlichen Kenntnisse u. a. in Budgetierung und Qualitätsmanagement aus. Darüber hinaus eignen Sie sich soziale Kompetenzen z. B. in Mitarbeiterführung an. Die Qualifizierung der Mitarbeiter spielt für den Unternehmenserfolg eine große Rolle. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Weiterbildungsmaßnahmen praxisnah und zielgerichtet sind umso effizienter und nachhaltiger ist der Lernerfolg. Aus diesem Grund entwickelt das IOM auch über sein bestehendes Seminarprogramm hinaus ebenso branchenbezogen wie fachbereichsübergreifend Weiterbildungsangebote. Die Schulungen können auch Inhouse, d. h. vor Ort im Unternehmen durchgeführt werden. ZIELGRUPPE / VORAUSSETZUNGEN Zahnmedizinische Fachangestellte, Medizinische Fachangestellte, Alten- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Hebammen und Stationssekretärinnen in den Einrichtungen: Krankenhaus, Reha-Kliniken, Arztpraxen, MVZ, Altenheime, Pharmaberater bzw. -referenten DAZU BIETEN WIR U. A. FOLGENDE THEMEN AN: Zertifikat»Praxis-Manager«des IOM Institut für Oekonomie und Management an der FOM Hochschule und IHK-Zertifikat. Die im Rahmen des Lehrgangs erbrachten Studienleistungen können auf ein weiterführendes Hochschulstudium, z. B. an der FOM Open Business School, oder ein Akademie-Studium an der VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie angerechnet werden, sodass sich die Studienzeit deutlich verkürzen lässt. Management Was bedeutet Management? Management Regelkreis Grundlagen Marketing Risikomanagement und Risikosteuerung und controlling Besonderheiten des Managements in der Gesundheitswirtschaft Einführung zur Gesundheitswirtschaft Regulierungsformen im Rahmen der Selbstverwaltung Grundsätze des Solidarsystems Strukturen im Gesundheitswesen und neue Versorgungsformen Schlüsselkompetenzen Zeit- und Selbstmanagement Kommunikation und Moderation Führen, Leiten, Entwickeln und Motivieren Konfliktmanagement und Umgang mit Beschwerden Verfahren und Maßstäbe ethischer Bewertung, ethisches Handeln Personalentwicklungstools: Mentoring, Coaching Führung vs. Emotionalität Qualitätsmanagement Begriff und Inhalt des Qualitätsmanagements Qualitätsindikatoren Aufbau von Qualitätsmanagement-Systemen Auditierung & Weiterentwicklung Risikomanagement (CIRS-Systeme) Spezifische Systeme der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Projektmanagement Ziele und Zielkonflikte Aufbauorganisation Ablauforganisation Projektmanagementmethoden Ethik im Projektmanagement Operatives Management im Gesundheitswesen Case-Management und Service-Management Dienstleistung und Service am Patienten Grundlagen des Fallmanagements Fallmanagement in der Anwendung Coaching & Mentoring durch Fallmanager MVZ/Praxen Vertragsarztsystem Leistungsveranlassung und Kooperationen Ambulante Therapie und Überweisungsmanagement Leistungen und Finanzierung Organisationsentwicklung Praxis Praxisteam Praxismanagement Optimierung Patientendurchlauf Kassenärztliche Vereinigung Rechnungswesen und Controlling Kassenabrechnung Privatabrechnung DRG-Abrechnung, Fallpauschalen IGeL Spezielle Rechtsgrundlagen Vertragsverhältnisse in der Gesundheitswirtschaft Patientenrechte Arzt- und Haftungsrecht Versicherungsrecht / Entwicklungen im Recht der Krankenversicherung Entwicklungen im Sozialrecht Case Management im Gesundheitswesen Marketing Expertenstandards implementieren Recht Changeprozesse begleiten Corporate Finance Steuern Rechnungswesen & Controlling General Management Vorbereitung auf den MDK Hygienemanagement Leadership & Soft Skills IT mittwochs von 16:30 21:15 Uhr und freitags von 18:00 21:15 Uhr ca. 6 Monate ca. 240 (inkl. für die ) Hospitation 80 Std. in ausgewählten Bereichen, Klausuren, Projektarbeit (gezielte Praxisaufgabe) Frühjahr und Herbst eines jeden Jahres Essen und Duisburg 6 Monatsraten à 250,00 Euro, insgesamt 1.500,00 Euro (inkl. Prüfungsgebühr) AUSZUG DER KOOPERATIONEN: 12 Änderungen vorbehalten *Die VWA gehört wie die FOM Open Business School und das IOM zum Bildungsverbund BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW). 13

8 Stimmen von Studierenden Wir beraten Sie gerne Haben Sie Fragen zu unserem Weiterbildungsprogramm oder zu Fördermöglichkeiten? Dann rufen Sie an! Gerne stehen wir Ihnen für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung. In Essen In Duisburg In Frankfurt a. M.»Schon früh war mir klar: Ich möchte Verantwortung übernehmen und die Entscheidungen von Unternehmen im Gesundheitsbereich mitgestalten. Als ich mich vergangenes Jahr nach einer passenden Weiterbildung umschaute, stieß ich schnell auf das Angebot des IOM und war überzeugt. Denn: Das IOM besitzt als Weiterbildungsinstitut nicht nur einen guten Ruf, sondern bietet seine Lehrgänge auch noch berufsbegleitend in meiner Heimatstadt Essen an.«leredona Aslani, Pflegedienstleiterin bei dem Pflegedienst Pflege im Herzen Dorstens, Absolventin des Lehrgangs»Pflegedienstleiter im ambulanten und stationären Pflegebereich«Vanessa Schulz Schulungs- und Hörsaalzentrum I Herkulesstr Essen fon fax Margret Kalbrecht Tec-Center Bismarckstr Duisburg fon fax Sandra Weiser Hochhaus am Park Grüneburgweg Frankfurt a. M. fon fax der Schule habe ich eine Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin gemacht, mit der anschließenden Qualifikation zur Pflegedienstleitung habe ich die erste Stufe auf der Karriereleiter gemeistert. Dabei habe ich festgestellt, dass die berufsbegleitende Weiterbildung für mich der richtige Weg ist momentan lerne ich an der VWA für den Gesundheits- und Sozial-Ökonom, später möchte ich noch den Betriebswirt (VWA) erreichen. Mein Ziel: Verantwortungsvolle Führungsaufgaben im Pflegeteam zu übernehmen und mich beruflich wie auch persönlich immer weiterzuentwickeln!«isabell Grosch, Pflegedienstleitung bei der Goldener Ring Hagen GmbH Wissenschaftliche Leitung der Lehrgänge Prof. Jäger ist wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Oekonomie und Management sowie Professor und Dekan an der FOM Hochschule in Essen, Fachbereich BWL I. Ferner doziert er an unterschiedlichen europäischen Universitäten als Gastprofessor. In seinen Funktionen verantwortet er diverse nationale und internationale Kooperationen zwischen Unternehmen und Hochschulen. Speziell die Pflege und kontinuierliche Weiterentwicklung dieser Kooperationen ist eines seiner primären Betätigungsfelder. Im Rahmen seiner forschenden Tätigkeit beschäftigt sich der studierte Wirtschaftswissenschaftler und Informatiker unter anderem mit Frühwarnindikatoren im Rahmen der Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen. Prof. Dr. Clemens Jäger, wissenschaftlicher Leiter des IOM Institut für Oekonomie und Management 14 15

9 Berufsbegleitende Lehr- & Studiengänge für das Gesundheits- und Sozialwesen IOM Institut für Oekonomie und Management Das IOM Institut für Oekonomie und Management wurde 1995 gegründet. Es ist Teil des Bildungsverbundes BildungsCentrum der Wirtschaft (BCW), dem auch die FOM Hochschule angehört. Aufgabe des Instituts ist es, die Wissenspotenziale der FOM zu bündeln und daraus Weiterbildungsprogramme zu definieren, zu organisieren und durchzuführen. Gleichzeitig fungiert das IOM im Verbund mit weiteren Instituten der Hochschule als Träger für Forschungsprojekte. Das Know-how, das aus diesen Projekten generiert wird, fließt entweder zurück in den FOM Hochschulbetrieb oder bildet die Basis für neue Seminare und Lehrgänge des Instituts. Außerdem übernimmt das IOM Managementaufgaben für die FOM und bildet bei Unternehmen exklusiv in Form von Inhouse-Schulungen aus. FOM Hochschule Die 1993 von Verbänden der Wirtschaft gegründete staatlich anerkannte gemeinnützige FOM Hochschule verfügt über 32 Hochschulstudienzentren in Deutschland und ein weiteres in Luxemburg. Als Hochschule für Berufstätige fördert die FOM den Wissenstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen. Dabei sind alle wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge der FOM auf die Bedürfnisse von Auszubildenden und Berufstätigen zugeschnitten. Die hohe Akzeptanz der FOM zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit mit staatlichen Hochschulen, sondern auch in den zahlreichen Firmenkooperationen. Weitere Studien- und Lehrgänge für Berufstätige im Gesundheits- und Sozialwesen: Für Berufstätige in Prävention sowie Gesundheits- und Sozialwesen In 14 Monaten berufsbegleitend zum gepr. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) sowie zum Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung (IHK) Für Berufstätige mit und ohne Abitur In 4 Semestern berufsbegleitend zum Gesundheits- und Sozial-Ökonom (VWA) Für Berufstätige und Auszubildende mit (Fach-)Abitur In 7 Semestern berufsbegleitend zum Bachelor of Arts Gesundheits- und Sozialmanagement Für Berufstätige mit Hochschulabschluss (alle Fachrichtungen z. B. Medizin, Sozialarbeit etc.) In 4 Semestern berufsbegleitend zum MBA Master of Business Administration (Vertiefungsrichtung Medical Management) FOM Absolventen verfügen über solide Fachkompetenzen wie auch über herausragende soziale Kompetenzen und sind daher von der Wirtschaft sehr begehrt. Nähere Informationen zu allen Lehr- und Studiengängen für Berufstätige im Gesundheits- und Sozialwesen erhalten Sie bei unserem Beratungsteam: fon gebührenfrei fax gebührenfrei fom-iom.de FOM724 03/14

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Kaufmännische Weiterbildung im Gesundheitsbereich (IHK)

Kaufmännische Weiterbildung im Gesundheitsbereich (IHK) Für Mitarbeiter im Gesundheits- und Sozialwesen Kaufmännische Weiterbildung im Gesundheitsbereich (IHK) mit IHK-Abschluss und Teilnahmezertifikat» Geprüfte/-r Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA)

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA) Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Updated: 5/2013, Gestaltung : www.krittika.com, Fotos: SRH SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.)

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Fortbildung zum/r Praxismanager/in

Fortbildung zum/r Praxismanager/in Anbieter, Webadresse Voraussetzungen/Vorkenntnisse Studienbeginn Haranni Academie, Herne qualifizierte Fachausbildung empfohlen für Angestellte, die sich beruflich weiterentwickeln, Verantwortung übernehmen

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Bachelor Pflegemanagement (B. A.)

Bachelor Pflegemanagement (B. A.) Führungskompetenzen für die Pflege Das berufsbegleitende Fernstudium: Bachelor Pflegemanagement (B. A.) 1 Warum der? Der neue APOLLON-Studiengang zum Bachelor Pflegemanagement (B. A.) qualifiziert Sie

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Studium oder Ausbildung? Beides zusammen bringt Sie weiter! Studium an der Fachhochschule für Oekonomie und Management in Berlin

Studium oder Ausbildung? Beides zusammen bringt Sie weiter! Studium an der Fachhochschule für Oekonomie und Management in Berlin Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Studium oder Ausbildung? Beides zusammen bringt Sie weiter! Studium an der Fachhochschule für Oekonomie und Management in Berlin

Mehr

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege Institut für System-Pflege-Management René Limberger M.A., M.Sc. Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) März 2012 bis Oktober 2013 Ihr Ansprechpartner Martin Löhnert Tel.:

Mehr

BACHELOR OF ARTS HEALTHCARE SERVICES (B.A.)

BACHELOR OF ARTS HEALTHCARE SERVICES (B.A.) AUSBILDUNGS- ODER BERUFSINTEGRIERTES STUDIUM BACHELOR OF ARTS HEALTHCARE SERVICES (B.A.) STAATLICH und INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS branchenspezifischer Schwerpunkt möglich ohne Abitur

Mehr

Health Care Management e.v.

Health Care Management e.v. Kooperation mit der LÄK Hessen Fortbildungspunkte für Ärzte Kooperation mit der Registrierung beruflich Pflegender GmbH Vergabe von Fortbildungspunkten Health Care Management e.v. Weiterbildung auf Hochschulniveau

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen www.eufh.de Ihre Personalentwicklung unser Angebot Sie wollen ausgewählte Mitarbeiter weiter qualifizieren und an

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang. Gesundheits- und Pflegemanagement. Bachelor of Arts (B.A.) M A N A G E M E N T

Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang. Gesundheits- und Pflegemanagement. Bachelor of Arts (B.A.) M A N A G E M E N T M A N A G E M E N T Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement Bachelor of Arts (B.A.) Akademie für Pflege, Gesundheit und Soziales der Fortbildungszentren der Bayerischen

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das praxisnahe

Mehr

B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration

B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration Gesundheits- und Sozialwesen Steinbeis Business Academy Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin Staatlich

Mehr

Staatlich geprüfte(r) Betriebswirt/Betriebswirtin. Berufsbegleitendes Studium in Teilzeitform. Verkürzte Studienzeiten. www.berufskolleg-neuss.

Staatlich geprüfte(r) Betriebswirt/Betriebswirtin. Berufsbegleitendes Studium in Teilzeitform. Verkürzte Studienzeiten. www.berufskolleg-neuss. Staatlich geprüfte(r) Betriebswirt/Betriebswirtin BACHELOR OF ARTS Verkürzte Studienzeiten BACHELOR OF SCIENCE Berufsbegleitendes Studium in Teilzeitform www.berufskolleg-neuss.de Wir möchten Sie auf den

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder.

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder. EVANGELISCHE altenhilfe St. Georgen ggmbh Weil ich es kann Soziale Berufe kann nicht jeder. Sehr gut ausgestattete Arbeitsplätze Umfassendes, betriebliches Gesundheitsmanagement Raum für Ideen und Eigeninitiative

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science)

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science) Bachelorstudiengang Medizincontrolling Schneller Überblick Studienbeginn 01. Oktober Studienform/-dauer Vollzeit/6 Semester Teilzeit/9 Semester Studiengebühren Vollzeit: 625 q/monat Teilzeit: 450 q/monat

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Herzlich Willkommen. Schneller Studieren an der Hessischen Berufsakademie. Hessische Berufsakademie University of Cooperative Education

Herzlich Willkommen. Schneller Studieren an der Hessischen Berufsakademie. Hessische Berufsakademie University of Cooperative Education Hessische Berufsakademie University of Cooperative Education Herzlich Willkommen Hessische Berufsakademie Staatlich anerkannt Studienzentrum Nürnberg Geschäftsleitung: Felix von Dobschütz Studienberatung:

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Herzlich Willkommen. Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences

Herzlich Willkommen. Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Herzlich Willkommen Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Studienzentrum Berlin in

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Sozialpädagogik & Management

Bachelor of Arts (B.A.) Sozialpädagogik & Management Bachelor of Arts (B.A.) Sozialpädagogik & Management Betreuung, Beratung & Förderung für Manager mit Herz B.A. Sozialpädagogik & Management Um erfolgreich Leitungsaufgaben in sozialpädagogischen Einrichtungen

Mehr

Für Fachkräfte in Sozial- und Gesundheitsberufen. Bachelor of Arts (B. A.) Studium neben dem Beruf. in»gesundheits- und Sozialmanagement« NEU

Für Fachkräfte in Sozial- und Gesundheitsberufen. Bachelor of Arts (B. A.) Studium neben dem Beruf. in»gesundheits- und Sozialmanagement« NEU Für Fachkräfte in Sozial- und Gesundheitsberufen Studium neben dem Beruf Bachelor of Arts (B. A.) in»gesundheits- und Sozialmanagement«NEU in»gesundheitspsychologie & Pflege« Das deutsche Gesundheits-

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das Gesundheits-

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.

Studienbeschreibung. Nr. 7217610. F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist. Studienbeschreibung Nr. 7217610 F&B Management (IST) IST-Studieninstitut Erkrather Straße 220 a c D-40233 Düsseldorf info@ist.de www.ist.de 2 Der Markt Die Hotellerie und Gastronomie blickt voller Zuversicht

Mehr

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin - 1-1. Neues lernen und von Erfahrung profitieren Bestätigtes Lernen sichert bleibenden Erfolg Globalisierung und Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011 In den Segmenten Qualitätssicherung (der Leistung) und Human Resources August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 5 26135 Oldenburg +49 441 20572200 +49 176 84029485 g.hellmann@dhb-beratung.de Executive Summary Das

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (IHK) Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (IHK) Seite 1 Ansprechpartner Information und Anmeldung Anja Walz 0711 21041-38 WalzA@w-vwa.de Konzeption

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) Außenstelle Limburg. Berufsbegleitendes Studium. Bachelor of Business Administration (BBA) Business Security

Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) Außenstelle Limburg. Berufsbegleitendes Studium. Bachelor of Business Administration (BBA) Business Security Berufsbegleitendes Studium Bachelor of Business Administration (BBA) Business Security 1971 Gründung der Steinbeis-Stiftung - Technologie- und Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft 1982

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E.

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Konsul-Smidt-Str. 92 28217 Bremen Telefon: (0421) 39879057 Telefax: (0421) 39879058 Lange Birke

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang. Gesundheits- und Pflegemanagement

Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang. Gesundheits- und Pflegemanagement M A N A G E M E N T Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement Bachelor of Arts (B.A.) Akademielogo Akademie für Pflege, Gesundheit und Soziales der Fortbildungszentren der

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 1 2 3 4 5 6 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81.

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

MEDIEN- UND KOMMUNIKATIONS - MANAGEMENT (B.A.)

MEDIEN- UND KOMMUNIKATIONS - MANAGEMENT (B.A.) MEDIEN- UND KOMMUNIKATIONS - MANAGEMENT (B.A.) 1 Studiengang 2 Modelle Gemeinsamer Bachelor-Studiengang der SRH FernHochschule Riedlingen und der SRH Hochschule für Wirtschaft und Medien Calw ÜBERBLICK

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend

Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Meisterausbildungen, Fachwirt/in Kurs KM 2016 Beschreibung: Geprüfte/r Küchenmeister/in IHK berufsbegleitend Qualifizierte Führungskräfte sind im Gastgewerbe wichtiger denn je. Die Anforderungen an diese

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Ihr Engagement für die Generation von morgen! B.A. Kindheitspädagogik Die Bedeutung der Pädagogik der frühen Kindheit sowohl für die Entwicklung des Kindes als

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr