Modulhandbuch. Schiffbau und Maritime Technik. für den Masterstudiengang. Fachhochschule Kiel Fachbereich Maschinenwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Schiffbau und Maritime Technik. für den Masterstudiengang. Fachhochschule Kiel Fachbereich Maschinenwesen"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Masterstudiengang 2014 Fachhochschule Kiel Fachbereich Maschinenwesen

2 sverzeichnis Gesamtkompetenz... 3 Fachkompetenzen... 3 Fachübergreifende Kompetenzen Mathemat.-, Nat.-, Ingenieurwissenschaftl.Grundlagen... 5 Höhere Mathematik I und II... 5 Theoretische Strömungslehre... 6 Informatik Fachübergreifende Module... 8 Betriebswirtschaft / Controlling... 8 Organisation komplexer Systeme Strukturmechanik Kontinuumsmechanik Konstruieren mit Faserverbundwerkstoffen Betriebsfestigkeit Schwingungen II Numerische Mechanik Numerische Methoden (FEM) Numerische Methoden (FEM-Anwendungen) Numerische Methoden CFD Programming of Numerical Methods Weiterführende Kapitel der Schiffstechnik Spezielle Kapitel der Schiffsfestigkeit Spezielle Kapitel der Schiffskonstruktion Schiffsdynamik Yachten / Spezialschiffbau Strömungsmechanik der Segelyachten Das Rigg der Segelyachten Spezialschiffe Projekt und Thesis Studienarbeit Master Thesis Vortrag und Kolloquium zur Thesis

3 Gesamtkompetenz Gesamtkompetenz Fachkompetenzen Die Absolventinnen und Absolventen erwerben fachliche und fachübergreifende Kompetenzen, die sie sowohl für anspruchsvolle Ingenieuraufgaben in der industriellen Praxis (z.b. Maritime Energiegewinnung, Windenergietechnologie, Schiffbau, Offshore-Gründungen, Zertifizierung etc.) als auch für ein weiterführendes Master-Studium qualifizieren. Ihr breites, exemplarisch vertieftes Grundlagenwissen sowie die im Studium erworbene Lernfähigkeit ermöglichen ihnen ein breites Einsatzfeld, u.a. in den Bereichen Produktentwicklung von dynamisch hochbeanspruchten Anlagen, Produktions- oder Service-Engineering, Qualitätssicherung, Projektierung oder technischer Vertrieb und Einkauf. Fachwissen Fachmethodik Fachethik Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über ein breites Grundlagenwissen aus den Bereichen Maschinenbau, Schiffbau und Offshore-Technologie im Zusammenhang zwischen ingenieurwissenschaftlichen Theorien und praktischer Anwendung. Bei der Lösung konkreter Aufgaben wenden sie ihr Wissen an, erkennen Wissenslücken und sind in der Lage, diese anforderungsgerecht zu schließen. Sie greifen auf erste Erfahrungen zurück, die sie in ihrem Studium an Beispielen der Produktentwicklung und Produktionstechnik von Windenergieanlagen, Offshore- Gründungen und Schiffen gewonnen haben. Sie kennen die Grundlagen angrenzender Fachgebiete, beziehen diese in ihre Tätigkeiten ein und sind über betriebswirtschaftliche Wirkungen ihrer Tätigkeiten orientiert. Sie beherrschen die Methoden der Produktentwicklung (Produktgestaltung und Berechnung) und des Projektmanagement, die sie für die entsprechenden Tätigkeitsfelder in Konstruktion, Entwicklung und Projektierung von Offshore- Anlagen qualifizieren. Die Absolventinnen und Absolventen erkennen und reflektieren an sie gestellte fachliche Anforderungen ebenso wie ihre berufliche Verantwortung für Menschen, Gesellschaft und Ökologie. Sie sind sich der Auswirkungen und Risiken des Einsatzes von Technologien zur Errichtung und Betrieb von Anlagen im maritimen Bereich bewusst. Fachübergreifende Kompetenzen Instrumentelle Kompetenzen Die Absolventinnen und Absolventen beherrschen Präsentationstechniken, Instrumente des Selbst-und Projektmanagements sowie der Informationsbeschaffung und Verarbeitung. Sie haben gelernt, Anforderungen, Probleme und Ergebnisse ihrer Arbeit in deutscher und englischer Sprache auszudrücken. 3

4 Sozialkompetenzen Selbstkompetenz Die Absolventinnen und Absolventen kennen die Anforderungen an Projektteams sowie deren Leitung. Sie verstehen in diesem Zusammenhang die Bedeutung von Konfliktmanagement, Mitarbeitermotivation und adressatengerechter Kommunikation. Sie nutzen diese Kompetenzen bei der Lösung von Aufgaben und Problemstellungen. Dabei können sie sich konstruktiv im Team einbringen und sind in der Lage, eigene Handlungsziele mit den Einstellungen und Werten einer anderen Person oder einer Gruppe zu verknüpfen. Die Absolventinnen und Absolventen erkennen betriebliche Anforderungen, begreifen ihre Rollen in arbeitsteiligen Systemen und füllen sie flexibel und kompetent aus. Sie können Lern- und Arbeitsprozesse eigenständig und nachhaltig gestalten und reflektieren. Sie sind darauf vorbereitet, Projekt- oder Führungsverantwortung zu übernehmen. Im Studium haben sie exemplarisch die Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit erprobt. Sie haben ihre Sensibilität für die Denkweisen fachfremder Disziplinen entwickelt und gelernt, technische, ökonomische, ökologische und sicherheitsrelevante Zusammenhänge verständlich zu machen. 4

5 1 Mathemat.-, Nat.-, Ingenieurwissenschaftl.Grundlagen Höhere Mathematik I und II Modulbezeichnung Höhere Mathematik I und II Modulverantwortliche/r Prof. Dr. A.P. Schaffarczyk Semester 1 und 2 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Master Studiengängen Maschinenbau und Sprache Leistungspunkte (LP) 8 LP Arbeitsaufwand 6 SWS davon 4 Vorlesung und 2 Übung in Gruppen Lehrveranstaltung(en) Höhere Mathematik I und II Kurven im Raum: Begleitendes Dreibein, Frenet Formeln Vektoranalysis: div, grad, rot, Gauss scher Integralsatz Komplexe Analysis: Differentiation und Integration holomorpher Funktionen einer komplexer Variabler Cauchy-Riemann Gleichungen und komplexe Potentiale Laurent-Reihe und Residuensatz Konforme Abbildungen und Kutta-Joukovskie Formel Partielle Differentialgleichungen: 2. Ordnung: Potentialgleichung (Elliptischer Fall) Wellengleichung (hyperbolischer Fall) Besselfunktionen Wärmeleitungsgleichung (parablischer Fall) 1D nichtlineare DGL: Burgers-Gleichung und Coleman-Hopf- Transformation Einführung in die klassische Theorie der partiellen Differentialgleichungen wie sie in der Technischen Mechanik und bei fortgeschrittenen ingenieurmäßigen Problemen innerhalb der Strömungsmechanik auftreten. Die Studierenden sind nach erfolgreicher Absolvierung dieser Veranstaltung in der Lage analytischen Rechnungen wie sie in der Strömungsmechanik vorkommen, zu folgen. Klausur 2h, James: Advanced Modern Engineering Mathematics Oberle, Rothe, Sonar: Mathematik für Ingenieure (Bd. 2 und 3) 5

6 Theoretische Strömungslehre Modulbezeichnung Theoretische Strömungslehre Modulverantwortliche/r Prof. Dr. A.P. Schaffarczyk Semester 1 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 3 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 30h + 2h Klausur Selbststudium: 68h 2 SWS Lehrveranstaltung(en) Theoretische Strömungslehre 1. Wiederholung: Kontinuitätsgleichung, Bernoulligleichung, Impulsgleichung in integraler Form 2. Euler sche und Lagrange sche Betrachtrungsweise, Konvektive Beschleunigung, Differentielle Kontinuitätsgleichung 3. Kraft- und Energiedichten, Impulsgleichugen nach Euler und Navier-Stokes, Randbedingugnen 4. Exakte Lösungen der NS-Gl. 5. Stromfunktion und Geschwindigkeitspotential, 2D ideale Strö- mungen 6. Wirbeldynamik 7. Grenzschichtströmungen 8. Stabilität und Transition 9. Turbulente Strömungen Darstellung geeigneter Auszüge aus den unten genannten Standartwerken. Die Studierenden sind nach erfolgreicher Absolvierung dieser Veranstaltung in der Lage, Lehrbücher der Strömungsmechanik zu lesen. Klausur 90 min, White: Viscous Fluid Flow, Panton: Incompressible Flow 6

7 Informatik 2 Modulbezeichnung Informatik 2 Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. Remus Semester 1 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 2h Klausur Selbststudium 98h 2 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 2 SWS Laborübung in Gruppen Lehrveranstaltung(en) Informatik 2 Klassen und Objekte, Methoden, Konstruktoren und Destruktoren, Statische Klassenelemente, Speicherreservierung zur Laufzeit, Vererbung und Klassenbeziehungen, Templates Unified Modelling Language (UML), Aufbau der Bibliothek Numerical Recipes (NR) und deren Einsatz im Rahmen der Linearen Algebra, Erstellen von grafischen Benutzeroberflächen (GUI) unter Ver- wendung der QT-Bibliothek, Visualisierung von Berechungsergebnissen, Erstellen einer GUI-Anwendung mit grafischer Ergebnisausgabe zur Berechnung eines durch Differenzialgleichungen beschriebenen dynamischen Systems. Das Modul Informatik 2 bildet die Grundlage zur Erstellung und Verwendung objektorientierter Software. Dadurch sind die Studierenden in der Lage fachspezifische, objektorientierte Programmbibliotheken wissenschaftlich zu nutzen und in grafische Benutzeroberflächen einzubinden. Die Studierenden kennen die objektorientierte Programmierung und können unter Verwendung der Programmiersprache C++ und weiterer Programmbibliotheken Anwendungen erstellen, die nicht auf eine bestimmte Plattform oder Laufzeitumgebung angewiesen sind. Insbesondere können die Studierenden: Grafischen Benutzeroberflächen (GUI) erstellen, Berechnungsergebnisse visualisieren, Numerische Berechnungen unter Verwendung objektorientierter Bibliotheken durchführen. Darüber hinaus verstehen sie die grundlegenden Konzepte der Unified Modelling Language (UML) und können an der Spezifikati- on größerer Softwareprojekte mitwirken. In den Gruppenübungen erstellen die Studierenden kleinere Programme, die aber aufgrund der verwendeten Bibliotheken insgesamt komplexe Aufgabenstel- lungen lösen. Klausur 2h, Übungsleistung, Skript, Übungsskript im Intranet, Bücher: Numerical Recipes, William H. Press, Cambridge University Press C++, UML und Design Patterns, Helmut Herold, Addison-Wesley C++ GUI-Programmierung mit Qt 4, Jasmin Blanchette, Addison- Wesley 7

8 2 Fachübergreifende Module Betriebswirtschaft / Controlling Modulbezeichnung Betriebswirtschaft / Controlling Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Rainer Geisler Semester 1 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 2h Klausur Selbststudium 88h 2 SWS Lehrvortrag, 2 SWS Übung in Gruppen Lehrveranstaltung(en) Betriebswirtschaft / Controlling Buchführung, Bilanzen und Kostenrechnung 1: Externes Rechnungswesen: - Formen, Zwecke und Rechtsgrundlagen - Die Systematik von Bilanzen und Konten - Ausgewählte Bewertungsfragen und Buchungsfälle Internes Rechnungswesen: - Kostenartenrechnung und Abgrenzungsrechnung - Kostenstellenrechnung und Kostenverrechnung - Selbstkostenkalkulation/ Produktkalkulation/ Auftragskalkulation - Die Krise der traditionellen Vollkostenkalkulation - (Grenz)plankostenrechnung für das Fertigungscontrolling - Deckungsbeitragsrechnung für das Produktcontrolling - Entscheidungsorientierte Kalkulation von Outsourcingentscheidungen - Konstruktionsbegleitende Kalkulation Das Modul Betriebswirtschaft und Controlling stellt als Pflichtfach eine Vertiefung und Ergänzung für Führungsaufgaben und die Unterstützung von Ingenieurskompetenzen in der Kalkulation In methodischer Hinsicht sollen die Studierenden die Regeln des externen Rechnungswesens kennen, und deren Bedeutung für Konstruktion und Produktionswirtschaft einschätzen. Die Begründung von betrieblichen Entscheidungen auf Basis von Zahlen soll die persönliche Kompetenz zu präziser logischer Argumentation schulen. In fachlicher Hinsicht steht die Beherrschung aber auch die Bewertung unterschiedlicher Verfahren der Kalkulation im Vordergrund. Dabei soll auch in persönlicher Hinsicht das unabhängige Urteil über bestimmte Kalkulationsverfahren und deren situative Angemessenheit vermittelt werden. Klausur 2h, - Zschenderlein, O.: Kompakt-Training Buchführung, Ludwigshafen Däumler/Grabe: Kostenrechnung Teil: 1: Grundlagen mit Fragen und Aufgaben, Antworten und Lösungen, Testklausuren, Herne Steger, J.: Kosten- und Leistungsrechnung - Grundlagen der Vollkosten-, Teilkosten-, Plankosten- und Prozesskostenrechnung, Oldenbourg, Kremin-Buch, B.: Strategisches Kostenmanagement: Grundlagen und moderne Instrumente, Wiesbaden Geisler, R.: Skript Betriebswirtschaft&Controlling, 255 S. 8

9 Organisation komplexer Systeme Modulbezeichnung Organisation komplexer Systeme Modulverantwortliche/r Vesna Fijala-Jessen Semester 1 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenzzeit: 60h Vor- und Nachbereitung: 70h Klausurvorbereitung: 20h 2 SWS Lehrvortrag für alle Hörer, 2 SWS Laborübung in Gruppen Lehrveranstaltung(en) Organisation komplexer Systeme Konzepte der Lean Production: - Just-in-Time und Kanban - SMED zur Reduzierung von Rüstzeiten - 5S zur Ordnung und Sauberkeit in der Fertigung - Wertstromanalyse zur Optimierung des Materialflusses - Kaizen - Heijunka zur Synchronisierung - Poka Yoke zur Fehlervermeidung Grundlagen der Materialflusssimulation - Vorgehen bei der Entwicklung von Simulationsmodellen Entwicklung von Teilmodellen in den Gruppenübungen Auswertung von Simulationsstudien Im Modul Organisation komplexer Systeme werden produktionstechnische Kompetenzen zur Gestaltung effizienter integrierter Produktionssysteme anhand der Lean Production vermittelt. Es greift auf die organisationstheoretischen Grundlagen der Bachelorvorlesungen Organisation und Unternehmensführung zu- rück. Das Verständnis über wesentliche Elemente der Lean Production sowie die Simulation von Wertströmen hilft den Studenten produktionstechnische Anforderungen bei den aufbauenden konstruktiven Fächern zu berücksichtigen. Die Studierenden lernen die wesentlichen Konzepte und Methoden des Produktionssystems Lean Production kennen und sind in der Lage, die bestehenden Verbindungen und Abhängigkeiten bei der Gestaltung von Produktionssystemen zu berücksichtigen. Nach der Erstellung von ersten logistischen Teilmodellen mit der Simulationssoftware Enterprise Dynamics können einige Zusammenhänge experimentell erarbeitet werden. Ziel ist, die Teilnehmer durch vertiefte praktische Gruppen- Übungen zu befähigen, die Problemlösungsmethoden und die Vorgehensweise bei der Durchführung von Simulationsstudien anzuwenden. Klausur 2h, Skript, Übungsskript, Bücher: Rabe/Spieckermann/Wenzel, Verifikation und Validierung für die Simulation in Produktion und Logistik: Vorgehensmodelle und en, VDI-Verlag Wenzel/Weiß/Collisi-Böhmer, Qualitätskriterien für die Simulation in Produktion und Logistik: Planung und Durchführung von Simula- tionsstudien, VDI-Verlag 9

10 3 Strukturmechanik Kontinuumsmechanik Modulbezeichnung Kontinuumsmechanik Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. Berend Bohlmann Semester 1 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 2h Klausur Selbststudium 88h 3 SWS Lehrvortrag und 1 SWS Übungen Lehrveranstaltung(en) Kontinuumsmechanik Allgemeiner Spannungszustand mit Normal- und Schubspannungskomponenten, Hauptspannungen, Mohrzirkel, Hydrostati- scher Spannungszustand, Temperatureinfluß, Verformungen am infinitesimalem Element, Allgemeiner Dehnungszustand, Verträg- lichkeitsbedingungen, Stoffgesetze, nichtlineares und Hooke sches Verhalten, Feldgleichungen nach Navier, Beltrami- Michell, Airysche Spannungsfunktion EDZ, ESZ, Rotationssymmetrische Scheiben und dickwandige Rohr in Polarkoordinaten, Von-Mises- Kriterium, Tresca-Hypothese Torsion elliptischer, schmaler, allgemeiner Rechteckquerschnitte, offener und geschlossener Querschnitte, Torsionssteifigkeit Wölbbehinderung, Kraftgleichgewicht am Plattenelement, Plattengleichung, Randbedinungen, Beispiele, Übungsaufgaben Das Modul Kontinuumsmechanik ist ein Basiselement für berechnende Ingenieure, die Bauteile und - gruppen auslegen. Es vertieft und erweitert die Grundlagen der im Bachelorstudium gelehrten Festigkeitslehre. Das Modul bildet die Grundlage für weiterführende Fächer des Masterstudiums; z.b. FEM, Spezielle Kapitel der Schiffsfestigkeit sowie für Projektarbeiten bzw. Thesen. Die Studierenden können zwischen der Kinematik und Statik eines Kontinuums unterscheiden und beide mit Hilfe des Stoffgesetzes verbinden. Sie kennen die Voraussetzungen zur Aufstellung der Gleichgewichtsbeziehungen und können die Gleichungen aufstellen. Sie kennen verschiedene Stoffgesetze und unter der Voraussetzung linearelastischen Verhaltens die allgemeine Lösung der Differentialgleichung. Sie kennen Navier- und Beltrami- Gleichungen, den Ebenen Dehnungs- und Spannungszustand und Scheibengleichungen in Polarkoordinaten. Sie sind mit Fließhypothesen vertraut. Die Studierenden beherrschen die St.-Vernant-Torsion von Stäben und Balken und können diese von der Wölbkrafttorsion abgrenzen. Sie kennen die Kirchhoff sche Theorie dünner Platten mit kleinen Durchbiegungen. Sie können die Gleichgewichtsbeziehungen am Plattenelement aufstellen sowie die Plattengleichung aufstellen und für spezielle Randbedingungen lösen. Klausur 2h, Skript, Bücher 1 0

11 Konstruieren mit Faserverbundwerkstoffen Modulbezeichnung Konstruieren mit Faserverbundwerkstoffen Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. Günter Grabe Semester 2 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 2h Klausur Selbststudium 88h 2 SWS Lehrvortrag, 2 SWS Laborübung in Gruppen Lehrveranstaltung(en) Konstruieren mit Faserverbundwerkstoffen Allgemeiner Spannungszustand mit Normal- und Schubspannungskomponenten, Hauptspannungen, Mohrzirkel, Hydrostati- scher Spannungszustand, Temperatureinfluß, Verformungen am infinitesimalem Element, Allgemeiner Dehnungszustand, Verträg- lichkeitsbedingungen, Stoffgesetze, nichtlineares und Hooke sches Verhalten, Feldgleichungen nach Navier, Beltrami- Michell, Airysche Spannungsfunktion EDZ, ESZ, Rotationssymmetrische Scheiben und dickwandige Rohr in Polarkoordinaten, Von-Mises- Kriterium, Tresca-Hypothese Torsion elliptischer, schmaler, allgemeiner Rechteckquerschnitte, offener und geschlossener Querschnitte, Torsionssteifigkeit Wölbbehinderung, Kraftgleichgewicht am Plattenelement, Plattengleichung, Randbedinungen, Beispiele, Übungsaufgaben Das Modul Konstruieren mit Faserverbundwerkstoffen ist ein Modul aus dem Abschnitt 3 Strukturmechanik. Es greift auf die im Bachelor gelehrte Statik- und Festigkeitslehre sowie auf die im Master gelehrte Kontinuumsmechanik zurück. Es erweitert die Mechanikkenntnisse auf Faser Matrix Verbunde und verbindet sie mit Finite Elemente Methoden. Studierende kennen die Eigenschaften von verschiedenen Fasern, Matrix- und Kernwerkstoffen und wissen, sie aufgabenspezifisch einzusetzen. Sie kennen und verstehen die Mikro- und Makromechnik der Faserverbundstrukturen. Sie wissen, wie ein Laminat aufgebaut wird und was dabei beachtet werden muss, um bestimmte Eigenschaften des Laminats zu erreichen. Sie können Faserverbundstrukturen für gegebene Festigkeits- und Steifigkeitsanforderungen auslegen. Sie können Spannungen in und zwischen Einzelschichten berechnen und mit Schadenshypothesen Sicherheiten gegenüber Versagen bestimmen. Sie verstehen die Problematik der Verbindungstechniken und können Schlaufenanschlüsse, Bolzen- und Klebverbindungen auslegen. Die Studierenden können Faserverbundstrukturen fertigungs-, festigkeits- und steifigkeitsgerecht gestalten. Die Studierenden können mit einer Faserverbund Software umgehen. In den Gruppenübungen an einer Faserverbund- Software erwerben sie die Fähigkeit, den Aufbau von Faserverbundstrukturen zu definieren und die Steifigkeits-, Festigkeits- und Stabilitätseigenschaften von ebenen Mehrschichtverbunden, Balken und Platten zu berechnen. Durch die Schnittstelle zu Finite Elemente Programmen können sie auch komplex geformte Bauteile aus Faserverbundwerkstoffen berechnen. Dabei lernen sie Fragestellungen aus der Faserverbundmechanik zu verbalisieren, mit anderen die Aufgabenstellung, den Lösungsweg und die Ergebnisse zu diskutieren, dies am Rechner aber auch durch Skizzieren und Präsentieren an der Tafel. Klausur 2h, Skript im Intranet Bücher: Schürmann, H.: Konstruieren mit Faserverbundwerkstoffen, Springer Verlag Daniel, I. M.; Ishai, O.: Engineering Mechanics of Composite Materials, Oxford University Press VDI 2014 Faserkunststoffverbund, Blatt 1: Grundlagen, Blatt 2 Konzeption und Gestaltung, Blatt 3 Berechnung 1 1

12 Betriebsfestigkeit Modulbezeichnung Betriebsfestigkeit Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. Berend Bohlmann Semester 3 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 2h Klausur Selbststudium 88h 3 SWS Lehrvortrag und 1 SWS Übungen Lehrveranstaltung(en) Betriebsfestigkeit Versagensformen bei dynamischer Beanspruchung Wöhlerliniengleichung und die Ermittlung von Dauerfestigkeit, Wöhlerlinienneigung, Streuung, Einfluß der Spannungsschwingweite, Kerbschärfe, Werkstoff, Grenzspannungsverhältnis, Kollektivform, Formzahl, Kerbwirkungszahl,Miner-Regel, Nennspannungs- und Strukturspannungskonzept, Kerbgrund- und Radajkonzept, Bruchmechanisches Konzept, Ausgewählte Schadensfälle, Beispielaufgaben und Übungsaufgaben Besuch des Festigkeitslabors Das Modul Betriebsfestigkeit ist ein Kernelement für berechnende Ingenieure, die Bauteile und -gruppen für dynamische Einsatzbedingungen auslegen. Es greift auf die im Bachelorstudium gelehrte Technische Mechanik und Konstruktion sowie die im Masterstudium gelehrte FEM zurück. Das Modul bildet die Grundlage für Projektarbeiten bzw. Thesen. Die Studierenden kennen die Eigenschaften metallischer Werkstoffe bei dynamischer Belastung. Sie unterscheiden zwischen Rißinitiierung und Rißfortschritt. Sie kennen Wöhlerlinien, Smith- und Haigh- Diagramme verschiedener Stahlwerkstoffe. Sie sind mit der experimentellen Bestimmung der Schwingfestigkeit vertraut und können die wichtigsten Einflußparameter auf die Betriebsfestigkeit beurteilen. Sie können relevante Belastungskollektive selbständig erarbeiten und Ergebnisse von Einstufenbeanspruchungen auf unterschiedliche Belastungskollektive übertragen. Sie kennen die wesentlichen Konzepte zur Berechnung der Betriebsfestigkeit und können sie in Abwägung der jeweiligen Vor- und Nachteile bedarfsgerecht einsetzen. Sie kennen Regelwerke zur Berechnung der Betriebsfestigkeit und beherrschen die Anwendung einer exemplarisch ausgewählten Vorschrift. Sie sind in der Lage, kritische Bauteile einer komplexen, dynamisch beanspruchten Konstruktion zu erkennen und zu analysieren. Klausur 2h, Skript, Bücher D. Radaj, Betriebsfestigkeit Verfahren und Daten zur Bauteilberechnung, VDI-Verlag, 1989 International Institute of Welding, Recommendations for Fatigue Design of Welded Joints and Components, IIW Document XIII , Abington Publishing,

13 Schwingungen II Modulbezeichnung Schwingungen Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. Günter Grabe Semester 1 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 2h Klausur Selbststudium 88h 2 SWS Lehrvortrag, 1 SWS Übung, 1 SWS Laborübung in Gruppen Lehrveranstaltung(en) Schwingungen Wiederholung Einmassenschwinger Mehrmassenschwinger Dunkerley sche Formel, Deformationsmethode Übertragungsmatrizenverfahren Kontinuumsschwinger Saiten, transversal, DGL, Stäbe, longitudinal, DGL Biegebalken, DGL und Rayleigh Quotient Hydrodynamische Massen Auswuchten, Starre Rotoren, Elastische Rotoren Elastisch gelagerte Wellen, Schiffspropellerwellen Schwingungsisolation Das Modul Schwingungen ist ein Modul aus dem Abschnitt 3 Strukturmechanik. Es greift auf die im Bachelor Studium gelehrten Grundlagen der Schwingungen von Einmassensystemen zurück. Es erweitert die Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Mehrmassen- und Kontinuumsschwinger, Auswuchttechnik, elastisch gelagerte Wellen, Schiffspropellerwellen, Schwingungsisolation Die Teilnehmer haben nach erfolgreicher an der Lehrveranstaltung vertiefte Kenntnisse für Schwingungen bei Maschinen und Schiffen. Sie überblicken die Bandbreite schwingungstechnischer Probleme und können Strukturen schwingungsgerecht auslegen. Sie können höhere mathematische Methoden zur Modellierung von Schwingungssystemen problemorientiert auswählen und anwenden. Sie können Ziel gerichtete Maßnahmen zur Beseitigung von Schwingungserscheinungen einleiten. Bei neu zu entwickelnden Maschinen und Schiffen sind sie in der Lage, eine schwingungsgerechte Auslegung durch manuelle Berechnungen und Rechnersimulationen durchzuführen. Klausur 2h, Skript im Intranet Holzweißig, F.; Dresig, H.: Lehrbuch der Maschinendynamik, Fachbuchverlag Leibzig-Köln Dresig, H.: Schwingungen mechanischer Antriebssysteme, Springer-Verlag Handbuch der Werften, Band XXIV, Schiffsschwingungen Selke, P.; Ziegler, G.: Maschinendynamik, Westarp Wissenschaften Verlagsgesellschaft Schneider, H.: Auswuchttechnik, Springer-Verlag 1 3

14 4 Numerische Mechanik Numerische Methoden (FEM) Modulbezeichnung Numerische Methoden (FEM) Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. Moldenhauer Semester 1 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 2h Klausur Selbststudium 88h 4 SWS Lehrvortrag Lehrveranstaltung(en) Numerische Methoden (FEM) Matrizenrechnung, Lösungsverfahren für große lineare Gleichungssysteme (mit schwach besetzter Koeffizientenmatrix) Grundgleichungen der Elastizitätstheorie, Energietheoreme, Form funktionen, Berechnung von Steifigkeitsmatrizen. Grundlegende Elementtypen, deren Eigenschaften und Hauptverwendungszweck, Bedeutung und Definition der Randbedingungen, Vorgehensweise einer FEA, Grenzen der FEM, geometrische und Werkstoffnichtlinearitäten, thermische FEA, statische und dynamische FEA, Unterschiede FEM REM Das Modul Numerische Methoden (FEM) ist ein Kernelement für berechnende Ingenieure, die Bauteile und -gruppen unter realistischen Bedingungen auslegen. Es greift auf die im Bachelorstudium gelehrte Technische Mechanik zurück und bildet die theoretische Grundlage für aufbauende Kurse in der Anwendung der FEM und in Projektarbeiten bzw. Thesen. Studierende kennen die wichtigsten mathematischen Werkzeuge der FEM wie Lösungsverfahren für lineare Gleichungssysteme und die Matrizenrechnung. Sie kennen die wesentlichen Vor- und Nachteile der Solver und können sie der Aufgabenstellung gemäß auswählen. Die Studierenden kennen die physikalischen Grundlagen der Strukturmechanik und der thermischen FEA. Sie kennen die Grundlagen der Elastizitätstheorie und können den Zusammenhang zur Strukturanalyse herstellen. Die thermodynamischen Grundlagen (Fouriersches Wärmeleitgesetz, stationäre/instaionäre Wärmeleitung) sind ihnen geläufig. Sie kennen die Vorgehensweise der Berechnung von Formfunktionen und Elementsteifigkeiten und sind in der Lage, eigene Elemente zu entwickeln. Die Studierenden kennen die wichtigsten Strukturelemente mit ihren Eigenschaften und können sie bedarfsgerecht auswählen. Sie kennen die Bedeutung der Freiheitsgrade und können so verschiedene Elementtypen kombinieren und die Randbedingungen realitätsnah definieren. Geometrische und Werkstoffnichtlinearitäten sind den Studieren- den geläufig. Sie sind in der Lage, passende Elemente auszuwählen und die nötigen Eingaben sinnvoll zu wählen. Klausur 2h, Skript, Bücher: Mayr/Thalhofer, Numerische Lösungsverfahren in der Praxis, FEM-BEM-FDM, Hanser Verlag. Klein, Bernd FEM, Grundlagen und Anwendung der Finite-Elemente-Methode Vieweg-Verlag 1 4

15 Numerische Methoden (FEM-Anwendungen) Modulbezeichnung Numerische Methoden (FEM-Anwendungen) Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. Moldenhauer Semester 2 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 1,5h Test Selbststudium 88,5h 4 SWS Gruppenübung Lehrveranstaltung(en) Numerische Methoden (FEM-Anwendungen) In kleinen Gruppen werden Aufgaben mit steigender Komplexität mit einem kommerziellen FEM-System unter Anleitung bearbeitet. Geometrieerstellung und /oder -übernahme aus einem CAD- System, berechnungsgerechte Anpassung der Geometrie, Wahl geeigneter Elemente und Vernetzung, Definition und Eingabe geeigneter Randbedingungen, symmetrische Einspannungen, Auswahl geeigneter Solver Ergebnisdarstellung und Interpretation Das Modul Numerische Methoden (FEM-Anwendungen) baut auf der Vorlesung Numerische Anwendung(FEM) auf und vermittelt die Anwendung der FE-Methode an Hand eines kommerziellen FE- Systems (ANSYS). In Gruppen wird die Vorgehensweise von FEA unter Anleitung geübt. Gegenstand der Übungen sind statische und dynamische Strukturanalysen und thermische Berechnungen mit Beispielen aus dem Maschinenbau und Schiffbau. Studierende kennen die wichtigsten Menüpunkte des FE-Systems ANSYS und können Aufgaben bis zu einer mittleren Komplexität selbstständig bearbeiten und lösen. Sie können die Geometrie im FE-System erstellen oder aus einem CAD-System importieren. Sie sind in der Lage, die Bauteile berechnungsgerecht aufzuarbeiten und sinnvoll zu vernetzen. Sie können die Randbedingungen realitätsnah definieren und nutzen Symmetrien. Die Studierenden kennen Nichtlinearitäten, können Werkstoffgesetze formulieren und geeignete Elementtypen zur Erfassung von Reibung und Kontakt in das Modell implementieren. Sie sind in der Lage, die Ergebnisse interpretationsgerecht darzustellen und sie zu bewerten. Die Studierenden kennen die Grenzen der FEM und können die Glaubwürdigkeit der Ergebnisse beurteilen. Test 1,5h Skript, Online-Hilfe des FEM-Systems 1 5

16 Numerische Methoden CFD Modulbezeichnung Numerische Methoden CFD Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. K. Graf Semester 2 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenzphase 15 * 4 SWS + 2 h Leistungsscheintest = 62 Rechneraufgaben im Selbststudium 88 h 2 SWS Vorlesung, 2 SWS Übung in Gruppen Lehrveranstaltung(en) Numerische Methoden CFD Wiederholung der Kontinuumsmechanik, Navier Stokes Gleichung, Reynolds-Averaged Navier Stokes Gleichung, Turbulenzmodellierung, Diskretisierung von Strömungsgebiet, Feldvariablen, Integralen und Differenzialen, numerische Lösungsverfahren für Gleichungssysteme mit dünn besetzten Koeffizientenmatrizen Übungen: Modellierung einer Plattenströmung, Modellierung einer Tragflügelströmung, Modellierung der laminar turbulenten Umströmung eines Yachtkiels, Modellierung einer Strömung um ein Schiff unter Berücksichtigung der freien Wasseroberfläche Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit der numerischen Simulation viskoser turbulenter Strömungen in Theorie und praktischer Übung. Es handelt sich um einen Kurs der fortgeschrittenen Fluidmechanik Die Studierenden kennen das Konzept der Simulation von Strömungen mit numerischen Verfahren. Sie verstehen die theoretische Basis dieser Verfahren und ihre Umsetzung in Rechnerprogrammen. Sie kennen die Komplexität der Verfahren und können insbesondere die Anforderungen an Hardware- und Softwareumgebung abschätzen. Sie sind mit den Möglichkeiten und Grenzen der numerischen Strömungssimulationsverfahren vertraut, kennen den aktuellen Stand der Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet. Sie sind in der Lage, abzuschätzen, ob ein Strömungsproblem ihrer beruflichen Praxis für die Behandlung mit numerischen Simulationen geeignet ist. Sie sind praktisch in der Lage, schiffbauliche Strömungsprobleme mit einem vorhandenen RAN- SE-Solver zu modellieren. Sie können Ergebnisse erzeugen und bewerten. Die Lehrveranstaltung bereitet insbesondere auf eine tiefergehende Beschäftigung mit diesem Thema zum Beispiel im Rahmen einer Promotion vor. Übungsaufgaben, Klausur 2 h Ferziger, Peric: Computational Methods for Fluid Dynamics, Springer, Berlin,

17 Programming of Numerical Methods Modulbezeichnung Programming of Numerical Methods Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. K. Graf Semester 2 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtmodul in den Sprache Master Studiengängen Maschinenbau und Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenzphase 15 * 4 SWS + 2 h Leistungsscheintest = 62 Selbststudium 88 h Laborübung 4 SWS Lehrveranstaltung(en) Programming of Numerical Methods Einführung in die Theorie eines numerischen Strömungssimulationsverfahrens (Vortex Lattice Code oder Navier Stokes Solver für orthogonale Einheitsgitter). Einführung in die Bibliotheken Qt, O- PENGL und LAPACK. Programmierung einer graphischen Benutzerschnittstelle, eines Parsers für geometrische Diskretisierungsmodelle und einer 3D-Graphik für die Darstellung von Feldvariablen. Programmierung des numerischen Verfahrens. Programmentwicklung numerischer Verfahren und dazugehörende Randgebiete (graphische Verfahren für Feldvariable, Postprocessing geometrischer Diskretisierungsdateien) Der Studierende erlernt die Programmentwicklung numerischer Verfahren. Er kennt die wichtigsten Schritte des Software- LifeCycle kennen. Er kennt das Grundprinzip von Softwarearchitekturbeschreibungen mittels UML. Als Werkzeugkasten seiner Entwicklungsmethoden lernt er C++ in einer hochentwickelten Entwicklungsumgebung unter Hinzuziehung einer GUI-Bibliothek wie Qt, eines Graphiksystems wie OPENGL und einer mathematischen Bibliothek wie LAPACK kennen und kann mit ihnen eigene programmatische Problemstellungen lösen. Anhand einer bei- spielhaften Entwicklung wird er mit der Abstraktion eines numerischen Problems, der programmatischen Umsetzung, der Testung und dem Deployment vertraut sein. Leistungsschein (semesterbegleitend, Übungsaufgaben), Leistungsscheintest am Ende des Semesters Press, et.al.: Numerical Recipes in C++, Cambridge University Press, 2007 OPENGL ARB: OpenGL Programming Guide The Red Book, Addison-Wesley, Reading, MA/USA, 1993 Wolf, J.: Qt4, Galileo Press, Bonn,

18 5 Weiterführende Kapitel der Schiffstechnik Spezielle Kapitel der Schiffsfestigkeit Modulbezeichnung Spezielle Kapitel der Schiffsfestigkeit Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. Berend Bohlmann Semester 3 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtwahlmodul im Sprache Master Studiengang Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 2h Klausur Selbststudium 88h 3 SWS Lehrvortrag und 1 SWS Übungen Lehrveranstaltung(en) Spezielle Kapitel der Schiffsfestigkeit St. Venant- und Wölbkrafttorsion von dünnwandigen, vielzelligen Querschnitten, Schubmittelpunkt, Verwölbung, Wölbnormal- und Wölbschubspannungen Stabilität von Stäben mit Knicken, Kippen, Biegedrillknicken, Druckbiegung Isotrope und orthotrope Scheiben und Platten, Differentialgleichung, Spannungen, Verformungen, Krafteinleitungen, Schalen, Differentialgleichung, Spannungen, Verformungen Beulen von Platten und Schalen Mittragende Breiten 1. und 2. Art Beispielaufgaben und Übungsaufgaben Das Modul Spezielle Kapitel der Schiffsfestigkeit ist ein Kernelement für berechnende Ingenieure, die im schiffbaulichen Umfeld Bauteile und -gruppen für lokale und globale Belastungen auslegen. Es greift auf die im Bachelorstudium gelehrte Festigkeit von Schiffen und auf Schiffselemente sowie die im Masterstudium gelehrte Kontinuumsmechanik zurück. Das Modul bildet die Grundlage für Projektarbeiten bzw. Thesen. Die Studierenden können die Torsionseigenschaften von Schiffsquerschnitten mittels der St.Venant Torsion bestimmen. Sie können den Schubmittelpunkt von Schiffsquerschnitten ermitteln und das Verhalten der Querschnitte unter den Bedingungen der Wölbkrafttorsion berechnen. Sie können Stabilitätsprobleme von Stabwerken beurteilen. Sie stellen die Gleichgewichtsbeziehungen von gedrückten Stäben auf und lösen die homogenen Differentialgleichungen. Sie wenden die Energiemethode an und berechnen die Eigenwerte gedrückter Stabwerke mit Hilfe des Rayleigh-Quotienten. Sie lösen die inhomogenen Differentialgleichungen zur Berücksichtigung statischer Zusatzlasten. Sie können Flächentragwerke hinsichtlich Trägerroste, Scheiben, Platten und Schalen klassifizieren und lösen die zugehörigen Differentialgleichungen. Sie können daraus Spannungen und Verformungen ermitteln. Die Studierenden können die kritischen Lasten von Platten und Schalen berechnen. Sie bestimmen die mittragenden Breiten 1. und 2. Art für flächenhafte Träger und Platten. Klausur 2h, Skript, liste 1 8

19 Spezielle Kapitel der Schiffskonstruktion Modulbezeichnung Spezielle Kapitel der Schiffskonstruktion Modulverantwortliche/r Prof. Boesche Semester 2 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtwahlmodul im Sprache Master Studiengang Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenz: 60h + 2h Klausur Selbststudium 88h 3 SWS Lehrvortrag und 1 SWS Übungen Lehrveranstaltung(en) Spezielle Kapitel der Schiffskonstruktion Softwarelandschaften der Konstruktionsprozesse, Bereitstellung von Daten und Konstruktionselementen, automatisierte Unterstützung von internen und externen Prüfprozessen, Änderungsmanagement, Überwindung von Medienbrüchen, Fehlerquellen. Moderne Konstruktion von Ro-Ro- und RoPax-Schiffen: Typen, Rampenanordnungen, Stauung der Ladung, Stabilität, Ausführungen, Passagierbereiche, kritische Auslegungskriterien wie Schiffsstabilität, Schwingungen, Schall. Mega-Yachten und Kreuzfahrtschiffe: Typen, besondere Anforderungen aus der Architektur, korrosionsbeständige Werkstoffe und Leichtbau, Längs- und Querfestigkeit des Rumpfes, Konstruktion von großen Aussenhautdurchbrüchen, Hubschrauberlandedecks. Containerschiffe: Schiffsgrößen, Containergrößen, Stauung, Zurrung, Stabilität, Längs-, Quer- und Torsionsfestigkeit des Schiffsrumpfes, Beispielaufgaben und Übungsaufgaben Das Modul Spezielle Kapitel der Schiffskonstruktion ist ein Kernelement für konstruierende Ingenieure, die im schiffbaulichen Umfeld Bauteile und -gruppen für lokale und globale Belastungen auslegen. Es greift auf die im Bachelorstudium gelehrte Konstruktion und Festigkeit von Schiffen, Schiffselemente, CAD zurück. Das Modul bildet die Grundlage für Projektarbeiten bzw. Thesen. Die Studierenden können die Konstruktionsprozesse des Schiffbaus diskutieren und gestalten. Sie kennen die Besonderheiten digitalisierter Konstruktionsprozesse und können Konzepte mit spezifischen Vor- und Nachteilen auf konkrete Anwendungsfälle übertragen und bewerten. Sie können auch über Unternehmengrenzen hinweg verteilte Prozesse der Konstruktion, Prüfung, Fertigung und Erprobung am Stand der Wissenschaft und Forschung spiegeln und fortentwickeln. Die Studierenden verbinden Prozeßkenntnisse mit den besonderen Anforderungen des Spezialschiffbaus. Sie kennen die beim Transport spezieller Ladung auftretenden Anforderungen und verstehen es, die Besonderheiten in konstruktive Lösungen umsetzen. Sie kennen das Vorgehen bei Ro/Ro- und RoPax- Schiffen, Megayachten, Kreuzfahrtschiffen und Containerschiffen und können es auf andere Schiffstypen übertragen. Klausur 2h, Skript, Zeichnungen, Handbücher, liste 1 9

20 Schiffsdynamik Modulbezeichnung Schiffsdynamik Modulverantwortliche/r Prof. Dr.-Ing. K. Graf Semester 2 Häufigkeit des Verwendbarkeit des Pflichtwahlmodul im Sprache Master Studiengang Leistungspunkte (LP) 5 LP Arbeitsaufwand Präsenzphase 15 * 4 SWS + 2 h Klausur = 62 Selbststudium 88 h Vorlesung 2 SWS, Laborübung 2 SWS Lehrveranstaltung(en) Schiffsdynamik Einführung in die Kavitation von Schiffspropellern, Kavitationsversuch, Kavitation im eingeregelten Nachstromfeld, Versuch zur Ermittlung des Nominelles Nachstromfeldes (LDA), Propellerstrahltheorie, Propellerprofiltheorie, Propellerwirbeltheorie, Vertiefung des Propulsionsversuches, Einführung in das Manövrieren von Schiffen, Manövriergleichungen, Bewertung der Manövriereigenschaften, Manövrierorgane, Einführung in die Seegangsbewegungen von Schiffen, Beschreibung von natürlichem Seegang, Prognoseverfahren für die Bewegung von Schiffen im Seegang, Streifentheorie Fortgeschrittene Schiffshydromechanik Der Studierende lernt fortgeschrittene Methoden zur Ermittlung und Optimierung der hydromechanischen Eigenschaften von Schiffen kennen. Er ist in der Lage, schiffshydromechanischen Problemstellungen zu bearbeiten, die über die im Entwurf gestellten Probleme (Widerstand und Propulsion) hinausgehen. Er ist insbesondere in der Lage, Fragen zur Kavitationsfestigkeit, zum effektiven Nachstrom und zur Propelleroptimierung im Nachstrom zu beantworten. Er ist in der Lage, das Seegangs- und Manövrierverhalten von Schiffen zu bewerten und beherrscht die rechnerischen Prognoseverfahren hierzu. Die Lehrveranstaltung bereitet die Studierenden auch auf eine Tätigkeit in einer Schiffbauversuchsanstalt oder in einem Ingenieurbüro mit Tätigkeiten in diesem Umfeld vor. Sie schafft zudem die Grundlagen für eine tiefergehende wissenschaftliche Befassung mit dem Thema, etwa im Rahmen einer Promotion. Klausur 2h, Skript im Intranet Bücher: Bertram: Practical Ship Hydrodynamics, Verlag Butter- worth Heinemann, London,

Modulhandbuch. Maschinenbau. für den Masterstudiengang. Fachhochschule Kiel Fachbereich Maschinenwesen

Modulhandbuch. Maschinenbau. für den Masterstudiengang. Fachhochschule Kiel Fachbereich Maschinenwesen Modulhandbuch für den Masterstudiengang Maschinenbau 2014 Fachhochschule Kiel Fachbereich Maschinenwesen sverzeichnis Gesamtkompetenz... 3 Fachkompetenzen... 3 Fachübergreifende Kompetenzen... 3 1 Mathemat.-,

Mehr

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 HyperWorks in der Lehre der RWTH 1. Die RWTH 2. Das ikt und Konstruktionslehre II 3. HyperWorks in

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace FEM-Simulation für Konstrukteure von Christof Gebhardt 1. Auflage Hanser München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Mathematische Grundlagen - 34 LP Analysis I Prof. R. Schneider 8 Analysis II - Prof. R. Schneider 8 Differentialgleichung für Ingenieure - Prof. R. Schneider

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced)

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) All rights reserved Copyright per DIN 34 Seite 1 Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) Dr. Stefan Reul x y z PRETECH GmbH März 2012 All rights reserved Copyright per DIN

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Aufgrund 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

M A I Carbon Bildungsoffensive

M A I Carbon Bildungsoffensive Beitrag der Hochschule Augsburg zu M A I Carbon Bildungsoffensive Prof. Dr.-Ing. André Baeten Leichtbau und Faserverbundtechnologie Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik Seite 1 Inhalt Zielsetzung

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der Anlage 1 der 1.1 Studienrichtung Allgemeiner und konstruktiver Maschinenbau 1.2 Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik 1.3 Studienrichtung Energietechnik 1.4 Studienrichtung Produktionstechnik 1.5

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Inhalt. Simulation fortschreitender Schäden am Beispiel von Faserverbundkleinproben

Inhalt. Simulation fortschreitender Schäden am Beispiel von Faserverbundkleinproben Simulation fortschreitender Schäden am Beispiel von Faserverbundkleinproben Ein Vortrag von: Hagen König, Technische Universität Dresden Martin Schulz, Eurocopter Deutschland GmbH Technisch-wissenschaftliches

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 13/2006 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 14.12.2006 Inhalt Seite 1. Erste Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung des 2 Bachelor-Studiengangs Maschinenbau vom 07. August 2006 2. Erste

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 PD Dr. Ewald Müller Max-Planck-Institut für Astrophysik Karl-Schwarzschild-Straße

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

Ideen zu funktionierenden Systemen machen

Ideen zu funktionierenden Systemen machen BUSINESS AND SYSTEMS ENGINEERING (M. Eng.) Ideen zu funktionierenden Systemen machen Innovative Ideen durch durchgängiges Management der Entstehungsprozesse von der Gestaltung über die Entwicklung bis

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr