PC-based Automation mit SIMATIC S Software Controller Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC-based Automation mit SIMATIC S7-1500 Software Controller Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers"

Transkript

1 AALE 2015 Jena PC-based Automation mit SIMATIC S Software Controller siemens.com/answers

2 Vorteile von Virtualisierung in der Informationstechnik Optimale Ausnutzung von Ressourcen Leistungsfähige PCs führen mehrere unabhängige Ablaufumgebungen aus Migration "alter" Software auf aktuelle Hardware Wichtige alte Software kann auch auf aktueller Hardware ausgeführt werden Isolation / Trennung von Systemen Einfache Installation / Verteilung Geschützte, vertrauenswürdige Umgebung und unsichere Programme auf einem PC (z.b. Bring your own device ) Kopieren anstelle von Installieren Unabhängig vom Ort leichtes Verschieben möglich Seite 4

3 Anforderung in der Steuerungstechnik Hohe Performanz und Deterministik Hohe Verfügbarkeit des Gesamtsystems Sicherstellen von Zyklen entsprechend technologischen Anforderungen Bedienen von schnellen, äquidistanten Feldbussen Wirtschaftlichkeit und Sicherheit hängt von Verfügbarkeit des Systems ab Integration verschiedener Aufgaben Steuern und Regeln, Visualisieren usw. auf einem PC-System mit geringer Wechselwirkung Seite 5

4 PC-Plattform echtzeitfähig? Echtzeitfähigkeit auf PC-Plattform z.b. VxWorks oder QNX Echtzeit-Betriebssystem Echtzeiterweiterung für Standardbetriebssstem z.b. IntervalZero RTX, tenasys INtime RTOS oder RT-Linux Spezifisches Know-how Teilweise spezielle Entwicklungsumgebungen Integration von Anwendungen (Datenbank, Bildverarbeitung, HMI) erfordert teilweise Speziallösungen Standardanwendungen können weiter verwendet werden (Datenbank, Bildverarbeitung, HMI) Kompromisse und Abhängigkeiten vom Gast bleiben (z.b. geteilte Ressourcen, etc.) Seite 6

5 SIMATIC WinAC RTX (F) 2010 IntervalZero RTX Echtzeiterweiterung für Windows Installation von zusätzlicher Windows-Software möglich (z.b. HMI, Datenbank, etc.) Peripherieanschluss über PROFIBUS und PROFINET (einschl. taktsynchronem Betrieb) Engineering mit STEP7 (kompatibel zu S7-300/400) Remanente Daten mit USV oder nichtflüchtigem Speicher (auf ausgewählten SIMATIC IPC) Windows XP und Windows 7, 32 Bit Betrieb auf SIMATIC Embedded IPC mit Windows Embedded Standard ohne Festplatte und ohne Lüfter möglich Offenheit und Integrationsfähigkeit Für harte Echtzeitaufgaben SIMATIC S7 kompatibel Auch als fehlersichere Variante WinAC RTX F 2010 verfügbar Seite 7

6 Windows Kernel Mode Windows User Mode WinAC RTX Real-time Architektur Windows Applications WinAC RTX CPU Panel C/C++ / C# / VB.net ODK Windows App Windows Kernel & Device Drivers WinAC RTX Logic Controller PN Stack DP Stack Code Execution IntervalZero RTX Echtzeitkern C/C++ ODK RT App. HW Plattform und Devices PN-IF DP-IF Seite 8

7 WinAC RTX und MultiCore PC Single Core WinAC RTX nimmt sich die Rechenzeit, die es braucht 0 % 100 % IntervalZero RTX WinAC RTX Windows HMI Bei hoher Last durch WinAC RTX kann die Ausführungs- und Reaktionszeit von Windows- Anwendungen deutlich verlängert werden! Multi Core RTX Dedicated Mode Core 1 IntervalZero RTX WinAC RTX Ein Core komplett für WinAC RTX reseviert 100 % Core 2 - n Windows HMI Appl. n 100 % Multi Core Core 1 IntervalZero RTX 100 % Core 2 - n 100 % Windows ODK-Anwend. Dedicated Mode WinAC RTX ODK- RT App ODK- App HMI Appl. n Seite 9 Core-Auslastung

8 WinAC RTX Zwei Schritte zur Erzeugung einer PC-Station Runtime System 1. Einrichten PC Station Zuweisen von PC HW Ressourcen zu SIMATIC Objekten Engineering Station 2. Konfiguration mit Step 7 Konfiguration der Eigenschaften der SIMATIC Objekte Komponenten Konfigurator Index Beschreibung 1 IE_Allgemein 2 WinLC RTX OPC Server Download Seite 10

9 SIMATIC WinAC RTX (F) 2010 Basis ist Echtzeiterweiterung für Windows Möglichkeiten / Vorteile Deterministische SPS bis 500 µs (250 µs) Zykluszeit Taktsynchroner Feldbus (PROFINET bis 250 µs) Funktion auch im Windows Blue Screen (z.b. durch SW-Fehler in Windows) Windows zusätzlich Applikationen installierbar Relativ geringe HW Anforderungen (z.b. Single Core CPU) Änderung an Konfiguration bei laufendem Windows (z.b. Schnittstellen-Zuweisung) C/C++ Erweiterungen unter Windows und RTX Gleiche Entwicklungsumgebung für C/C++ für Windows und Echtzeit (MS Visual Studio) Seite 11

10 SIMATIC WinAC RTX (F) 2010 Basis ist Echtzeiterweiterung für Windows Einschränkungen / Nachteile Kein Neustart von Windows ohne SPS Stopp Abhängigkeit vom Windows-File-System (z.b. umfangreiche remanente Daten, Konfiguration, etc.) Abhängigkeiten von Windows-Ressourcen (z.b. Ethernet-Schnittstellen) Boot abhängig vom Windows (relativ langsam) Doppelte Konfiguration durch Komponenten-Konfigurator Für Echtzeiterweiterungen zusätzliches IntervalZero RTX SDK notwendig Nur Windows als Host (WinAC RTX 2010 nur 32 Bit OS!) Firmware-Entwicklung Soft-SPS erfordert umfangreiche Anpassungen für Kompatibilität zu S7-300/400 Seite 12

11 PC-Plattform echtzeitfähig? Echtzeitfähigkeit auf PC-Plattform z.b. VxWorks oder QNX Echtzeit-Betriebssystem Echtzeiterweiterung für Standardbetriebssstem z.b. IntervalZero RTX, tenasys INtime RTOS oder RT-Linux Spezifisches Know-how Teilweise spezielle Entwicklungsumgebungen Integration von Anwendungen (Datenbank, Bildverarbeitung, HMI) erfordert teilweise Speziallösungen Standardanwendungen können weiter verwendet werden (Datenbank, Bildverarbeitung, HMI) Kompromisse und Abhängigkeiten vom Gast bleiben (z.b. geteilte Ressourcen, etc.) Dritter Ansatz Virtualisierung? Seite 13

12 Virtualisierungskonzepte Virtualisierung Typ 1 Hosted Hypervisor Typ 2 Bare Metal Hypervisor Virtualisierte Ressourcen Emulierte Ressourcen Bare Metal Ressourcen Virtualisierte Ressourcen Emulierte Ressourcen Z.B. VmWare Workstation, KVM Z.B. VmWare ESXi Server, RTS Real-Time-Hypervisor, Citrix XenServer Seite 14

13 Typ-1-Hypervisor (Native oder Bare Metal) Bare Metal Hypervisor Bare Metal Ressourcen Aufteilen der Ressourcen Exklusiver Zugriff durch Gast Intel VTx, AMD-V Multi-Core CPUs Echtzeitfähigkeit möglich! Virtualisierte Ressourcen Spezielle API in Hypervisor für angepassten Gast Emuliertes Gerät für Standardgast Hohe Performance bei minimale Wechselwirkung Emulierte Ressourcen PC Ressourcen werden emuliert, z.b. Netzwerkkarte, serielle Schnittstelle oder Massenspeicher Keine Anpassung am Gast notwendig Keine Echtzeitfähigkeit Seite 15

14 Der SIMATIC S Software Controller Windows Windows Appl. Windows Appl. Windows Appl. Siemens Hypervisor CPU 1505S Siemens Hypervisor Bare Metal Hypervisor S Steuerung auf einem PC Nutzung Standard PC Ressourcen für SPS (CPU, Massenspeicher, Feldbusschnittstellen) Verbesserte Verfügbarkeit und Stabilität mit einem Maximum an Unabhängigkeit zu Windows Sicherheit und Schutz für Steuerungsanwendungen mit Software Controllern auf höchstem Niveau Open Controller Seite 16

15 SIMATIC S Software Controller Trennung der PC Ressourcen Beispiel: SIMATIC IPC mit Core i7-3517ue (2C/4T, 1.7(2.8)GHz) WES7, 32 Bit 2 Kerne mit Hyperthreading 4 logische Kerne WinAC RTX 2010 Echtzeiterweiterung 1 Kern durch RTX reserviert 3 verbleibende Kerne CPU 1507S Bare Metal Hypervisor 1 physischer Kern durch CPU 1507S 2 verbleibende Kerne Seite 17

16 SIMATIC S Software Controller Trennung der PC Ressourcen Beispiel: SIMATIC IPC 427D Ethernet Schnittstellen WES7, 32 Bit Alle Ethernet Schnittstellen im Windows Geräte Manager WinAC RTX 2010 Echtzeiterweiterung SPS Schnittstellen als RTX devices immer noch im Windows Geräte Manager CPU 1507S Bare Metal Hypervisor SPS Schnittstellen komplett vom Windows verborgen Seite 18

17 Systemhochlauf Starte Hypervisor Boot PC Erzeuge Gast 0 Erzeuge Gast 1 Optional (für Service) Boot-Menü 1 Windows & CPU 1505S (default): Startet nach 5 sec den Hypervisor Dieser startet parallel Windows und den Software Controller 0 Windows Startet Windows ohne Hypervisor für Service-Zwecke Starte Windows Starte Windows Starte Software Controller Seite 21

18 Live Demo Einschalten des PC: Sehr schneller Hochlauf der Soft-SPS Event Power ON Boot Menu CPU RUN Zeit 0 sec 17 sec 36 sec Gemessen auf SIMATIC CPU 1515SP PC 1 GHz CPU, 4 GB RAM Seite 22

19 SIMATIC S Software Controller Unabhängig vom Windows PC Windows CPU Core memory Windows Appl. Windows Appl. Windows Appl. Siemens-Hypervisor Ethernet graphics SIMATIC Communication CPU 1507S CPU Core memory PROFI- NET PROFI- BUS Partitionierung des PC durch Siemens-Hypervisor Exklusiver CPU Kern Deterministik und Performance für die SPS Exklusiver Speicher Bestmögliche Sicherheit und Know-how Schutz Exklusive Feldbus Schnittstellen Harte Echtzeit für PROFINET und PROFIBUS SIMATIC Kommunikationsarchitektur Transparente und sichere Kommunikation zwischen Controller und Windows Anwendungen Lokale Kommunikation von Software Controller mit HMI und anderen Windows Anwendungen SPS-Kommunikation über Windows- und PROFINET verfügbar (Engineering, HMI, TCP/UDP, Web-Server) Seite 23

20 S Software Controller Konzept für Massenspeicher PC Windows Windows Appl. Windows Appl. Windows-unabhängiger Zugriff auf HDD/CFast/SSD 400 MB CPU Volume für CPU-spezifische Daten Davon 320 MB Ladespeicher (= S7 Memorycard) Ablage von Anwenderdateien im Ladespeicher möglich Zugriff auf Anwenderdateien über File Browser im Webserver der CPU Windows Appl. CPU 1507S Configuration User files If file storage configured: Siemens-Hypervisor Program Archives Diag Buffer Virtualisiert Para-virtualisiert Initial Data Recipes Process Data Private Data load memory Retentive Data PC Mass Storage Seite 24

21 SIMATIC S Software Controller Basis ist Siemens Bare Metal Hypervisor Möglichkeiten / Vorteile Deterministische SPS bis 500 µs (250 µs) Zykluszeit Taktsynchroner Feldbus (PROFINET bis 250 µs) Weiterer Gast relativ unabhängig (z.b. WES7 64 Bit) Boot unabhängig vom Windows sehr schnell Keine Abhängigkeit Windows-File-System (remanente Daten, Konfiguration, etc.) Neustart von Windows bei ununterbrochen laufender SPS Weitere Windows Applikationen installierbar Funktion auch im Windows Blue Screen (z.b. durch SW-Fehler in Windows) Download auch der PC-Konfiguration (Keine Doppelte Konfiguration mehr) Sehr gute Abschottung durch Hypervisor Security / Know-How-Schutz Kein spezielles SDK für Echtzeit-Erweiterungen notwendig C/C++ Erweiterungen unter Windows und Echtzeit Firmware-Code weitgehend identisch mit S CPU Seite 25

22 SIMATIC S Software Controller Basis ist Siemens Bare Metal Hypervisor Einschränkungen / Nachteile Höhere HW Anforderungen (z.b. Dual Core CPU, Intel VTx, AMD-V) Änderung an PC-Konfiguration erfordern PC Reboot (Hypervisor) (z.b. Schnittstellen-Zuweisung) Unterschiedliches Engineering C/C++ (Echtzeitseite Eclipse / Webserver, Windows Visual Studio / Filesystem) Entwicklungsaufwand für Hypervisor für weitere PC-Hardware Seite 26

23 Vorteile S Generation Quelle: Seite 30

24 S Architektur Controller im TIA Portal Differenzierung innerhalb der S Architektur TIA Portal Engineering Efficiency Safety Security Motion Diagnose Service Advanced Controller Universal-Steuerung für Aufgaben im Maschinen- und Anlagenbau Einfache und leistungsfähige Vernetzbarkeit inkl. untergelagerter Steuerungen Hohe Skalierbarkeit in Performance und Preis Hohe Langzeitverfügbarkeit Software Controller Flexible Steuerung für Sondermaschinen mit hohen Performance und Funktionsanforderungen Integration anwenderspezifischer Funktionen über offene Schnittstellen (z. B. C++ / Matlab) Flexible Anbindung an beliebige Schnittstellen (z. B. IT) und Feldbussysteme Steuerungslösungen mit integriertem HMI Distributed Controller Kompakte Steuerung für Serienmaschinen und dezentrale Maschinenmodule Kompakter Aufbau und feingranulare I/Os Einfache Anbindung an übergelagerte Steuerungen Steuerungslösungen mit integrierter HMI-Funktionalität (CPU 1515SP PC) Seite 31

25 Innovationen S Generation Integrierte Technologie Motion Control Funktionalität Flexible Anbindung von Antrieben über PROFINET, PROFIBUS oder analoge Schnittstellen Einfache Programmierung der Bewegungsabläufe mit PLCopen Motion-Bausteinen Einheitliche Konfiguration / Projektierung für CPU / HMI / Antriebe Komfortable Diagnose- und Inbetriebnahme-Tools (Steuertafel, Trace) Einfache Fehlersuche durch automatische Alarmmeldungen an das Engineeringsystem und zum HMI Funktionsumfang V13 SP1 Drehzahlachse, Positionierachse, Encoder Einfache Skalierbarkeit durch Integration der gleichen Motion Control Funktionen in allen CPUs Seite 32

26 Innovationen S Generation Integrierte Technologie Integrierte PID Regelung Für einfache regelungstechnische Aufgaben Realisierung von kontinuierlichen, diskrete (Pulsweitenmodulation) oder Schrittreglern Einfache Inbetriebnahme durch automatische Regleroptimierung Mechanismen zur Reaktion bei ungewollten Prozesszuständen PID Compact / PID 3-Step Kontinuierlicher Regler mit analogem oder pulsweitenmoduliertem Ausgang bzw. spezialisierter Schrittregler für integrierende Stellglieder (z.b. Ventile) Auto-Tuning Kosteneinsparung durch integrierte PID Regler mit hochwertigem Auto-Tuning Seite 34

27 Innovationen S Generation Integrierte Systemdiagnose Projektieren statt Programmieren Integrierte durchgängige Systemdiagnose, per default aktiviert Automatisches Update der Diagnoseinformationen bei neuen HW-Komponenten, kein Zusatzaufwand notwendig Systemdiagnoseinformationen im CPU-STOP möglich Automatische Aktualisierung im Diagnoseviewer für Comfortpanels und Scadasysteme und in der Display Applikation des Software Controllers Einheitliches Anzeigekonzept Einheitliche Klartextinformationen im Panel, TIA Portal, HMI und Webserver selbst für Meldungen der Antriebe Effiziente Fehleranalyse durch einheitliches Anzeigekonzept Seite 36

28 Innovationen S Generation Diagnose in Echtzeit - Trace für die CPU 1515SP PC Trace Aufzeichnung von bis zu 16 verschiedenen Variablen in separatem CPU Speicherbereich Unterstützung von bis zu acht unabhängigen Trace-Jobs gleichzeitig Zyklusgranulare Erfassung (Echtzeit), um keinen Wert zu verlieren Vielfältige Triggerbedingungen zum Ausfiltern des Ereignisses Die Aufzeichnung findet unabhängig vom Engineering System auf der CPU statt zur einfachen Suche von sporadischen Fehlern Exportierbare Messungen zur Dokumentation und anwenderspezifischen Weiterverarbeitung (csv und ttrec File) Programm- und Applikationsdiagnose in Echtzeit zum Erkennen selbst von sporadischen Fehlern Seite 37

29 Innovationen S Generation Webserver Integrierter Webserver Zugriff auf System- und Prozessmeldungen sowie auf Identifikationsdaten Systemdiagnose von allen konfigurierten Modulen Kommunikationsdiagnose für Parameter, Statistik und Verbindungsstatus Zugriff auf Prozessdaten über Variablentabellen und Variablenlisten Anwenderdefinierte Web-Seiten in der Steuerung Filezugriff auf Ladespeicher (Rezepte, Archive, Anwenderdateien) Zugriff auf Web-Server PROFINET Schnittstellen der CPU Windows und Windows-Ethernet Schnittstellen (HTTP) R A Einfacher remoter Zugriff auf Information zu Prozessparametern und Maschinenstatus Seite 38

30 Innovationen S Generation Datenspeicherung über Rezepte und Archive Rezepte Lesen von Maschinenkonfigurationsdaten Lesen von Rezepturdaten Archive Archivierung von Prozesswerten Loggen von Ereignissen und Bediener-Aktionen Zugriff: Daten werden im CSV Format im Ladespeicher der CPU abgelegt. (Auf dem CPU Volume) Zugriff über PLC Programm mittels Systemfunktionen Zugriff über File Browser im Webserver der CPU R A Einfache file based Archive und Rezepte Seite 41

31 Innovationen S Generation Security Integrated: Kopierschutz Höherer Kopierschutz Binden von einzelnen Bausteinen an die Seriennummer der CPU Schutz vor unberechtigtem Kopieren von Programmbausteinen mit STEP 7 Schutz vor unberechtigtem Duplizieren der Projektierung Entsprechende Meldung im Diagnosepuffer Schutz vor unautorisierter Vervielfältigung ablauffähiger Programme Seite 42

32 Innovationen S Generation Security Integrated: Know-how Schutz Höherer Know-how Schutz in STEP 7 Passwortschutz gegen unberechtigtes Öffnen der Programmbausteine mit STEP 7 und somit Schutz vor unberechtigtem Kopieren von z.b. entwickelten Algorithmen Passwortschutz gegen unberechtigtes Auswerten der Programmbausteine mit externen Programmen aus dem STEP 7 Projekt vom PC-Datenträger aus Programmbibliotheken Schutz des geistigen Eigentums und getätigtem Invest Seite 43

33 Innovationen S Generation Security Integrated: Zugriffsschutz Höherer Zugriffsschutz (Authentifizierung) Neue Schutzstufe 4 für CPU-Komplettverriegelung (auch HMI-Verbindungen unterstützen Passwort)* Granulare Vergabe von Berechtigungsstufen (1-3 mit eigenem PW) Generelle Projektierungssperre über Systemfunktionen * Optimale Unterstützung durch SIMATIC HMI Produkte und SIMATIC NET OPC Server Schutz gegen unberechtigte Projektierungsänderungen für sichereren Anlagenbetrieb Seite 44

34 Innovationen S Generation Security Integrated: Kommunikationsschutz Höherer Manipulationsschutz Verbesserter Schutz gegen Manipulation der Kommunikation bei Zugriff auf Software-Controller durch digitale Prüfsummen Schutz vor Netzwerkangriffen wie Einschleusen gefälschter / aufgezeichneter Netzwerkkommunikation (Replay Angriffe) Geschützte Übertragung von Passwörtern bei Authentifizierung Schutz der Kommunikation vor unberechtigten Manipulationen für höhere Anlagenverfügbarkeit Seite 46

35 Innovationen S Generation Zugriffsoptimierung durch die Datenablage in optimierten Bausteinen Speicherbelegung bei Optimierten Bausteinen Seite 48 Optimierter block B y t e s 4 Byte werden auf einmal gelesen 0 DW DW W B W W 16 W W W B B B B X X X DW DW DW W W 128 W B X X 144 Strukturen liegen separat und können damit einfach als Block kopiert werden Reserve Remanenz: Remanente Daten liegen in einem separaten Bereich und können damit einfach als Block kopiert werden Bei Spannungsausfall werden diese Daten CPU internen gespeichert MRES setzt diese Daten auf die im Ladespeicher liegenden Startwerte zurück

36 Innovationen S Generation Optimierter Bausteinzugriff Vorteile: Der Optimierte Bausteinzugriff wird als Default Einstellung verwendet 1. Schnellstmöglicher Zugriff, da Datenablage unabhängig von der Deklaration optimiert 2. Generell symbolischer Zugriff, keine Gefahr durch fehlerhaften absolute Zugriffe 3. Deklarationsänderungen führen nicht zu Zugriffsfehlern, Beispiel: Einfügen von Variablen 4. Einzelne Variablen können gezielt als remanent definiert werden. 5. Keine Einstellungen im Instanz Datenbaustein notwendig. Es wird alles im zugeordneten FB eingestellt (z.b. Remanenz). 6. Online Änderungen ohne CPU STOP mit Erhalt der Aktualwerte durch Reserven 7. Größe bis zu 16 MB anstelle 64 KB je Datenbaustein Seite 49

37 Innovationen S Generation Neue Datentypen Erweiterung der Datentypen für die S Datentyp Größe Wertebereich S S S7-300/400/ WinAC USInt Unsigned Short Integer 8 bit SInt Short Integer 8 bit UInt Unsigned Integer 16 bit Int Integer 16 bit UDInt Unsigned Double Integer 32 bit 0.. 4,3 Mio. (10 6 ) DInt Double Integer 32 bit -2,14 Mio... 2,14 Mio. ULInt Unsigned Long Integer 64 bit ,4 Trio. (10 18 ) LInt Long Integer 64 bit -9,2 Trio... 9,2 Trio. Real Floating Point 32 bit -3.40e e+38 LReal Long Floating Point 64 bit -1.79e e+308 Seite 50

38 Unterstützung Voll-Symbolische Programmierung Mit vielen Kleinigkeiten wird Anwender unterstützt, voll symbolisch zu programmieren Beispiel Taktmerker Bei Aktivierung werden automatisch benamte Variablen angelegt Seite 51

39 ET 200SP Open Controller Quelle: Seite 53

40 Seit 02/2015 ET200SP Open Controller lieferbar Seite 54

41 ET 200SP Open Controller: CPU 1515SP PC für den Aufbau eines multifunktionalen Automatisierungssystems mit zentraler Peripherie auf ET 200SP Basis PLC-Funktionalität mit innovativem S Software Controller HMI-Funktionalität mittels WinCC RT Advanced V13 SP1 mit wechselbarer CFast Flash-Speicher Karte für Betriebssystem, Runtime und Projekt mit integriertem Grafikanschluss PROFINET-IO mit ET 200SP Busadapter PROFIBUS-DP Anschluss via ET 200SP CM Seite 55 Offenes System für Windows Applikationen und C++

42 SIMATIC ET 200SP Open Controller Die kompakte PC-basierte Steuerung in der S Familie Unabhängig von Windows + Höchste Verfügbarkeit der Steuerung auch bei einem Ausfall von Windows oder beim Aufspielen von Updates Erhöhte Security Schutz des geistigen Eigentums und Manipulationsschutz + PC- und Feldbusschnittstellen onboard Einfache Anbindung an Automatisierungs- und IT-Netzwerke + Kompakte Bauweise Über 30% Platzersparnis gegenüber vergleichbaren Systemen + Effizientes Engineering + Durchgängiges Engineering von Steuerung und Visualisierung im TIA Portal Seite 56

43 Der SIMATIC ET 200SP Open Controller im Überblick Robuste Hardware mit leistungsstarker Software für innovative Maschinen Hardware Lüfterloses Design Hoher Temperaturbereich (0 C bis 60 C) Bis zu 4GB RAM Alle PC-Schnittstellen onboard (DVI, USB, Gbit Ethernet) Wechselbarer Busadapter für PROFINET IRT Integrierter Run-Stop-Schalter für die Steuerung Software S Software Controller bereits installiert Optional mit installierter Visualisierungssoftware WinCC Visualisierung auch mit Multitouch-Funktionalität möglich Wahlweise 32 Bit oder 64 Bit WES 7 Betriebssystem Seite 57

44 Engineering wie bei SIMATIC S CPU Seite 58

45 Open Controller Konfiguration Slots zur Konfiguration von ET 200SP Modulen WinCC RT Adv (Optional) Seite 59 PN Onboard Interface fest zugeordnet zum Software Controller CM DP (Optional) Vorkonfigurierter Software Controller

46 Open Controller Konfiguration vollständig im TIA Portal Im Engineering: Auf dem Zielsystem: Seite 60

47 Live Demo S Software Controller Systemdiagnose Diagnose im Panels Diagnose im Webserver Seite 61

48 S7-1500S Open Development Kit Seite 62

49 SIMATIC ODK 1500S Highlights Engineering Unterstützung Robustheit & Echtzeit Entkopplung von Windows Anwendungen über asynchrone Ausführung Unterbrechbarkeit von Echtzeit- Anwendungen durch höherpriore OBs Usability Intuitive Verwendung von S7 FB für den Aufruf von C-Funktionen ODK PLC- Programm Windows Apps: Visual Studio Realtime Apps: Eclipse (im Lieferumfang) OB 1 KOP, FUP, AWL Graph7 SCL C++ Security Sandbox Ausführung für ODK RT Anwendungen Schutz von Know How und Kopierschutz in der CPU Funktionen Ausführung von Echtzeitalgorithmen Ausführen von Code in Windows-DLLs Seite 63

50 SIMATIC ODK 1500S C/C++ in einem S Software Controller PC Windows dll ODK- Anwendung Fct2 Software Controller SPS- Programm FB Fct1 FB Fct2 Siemens-Hypervisor PC-Hardware ODK- Anwendung Fct1 so S Software Controller Unterstützung dynamisch ladbarer Bibliotheken Mehrere Funktionen in einer ODK Anwendung Mehrere ODK Anwendungen gleichzeitig Sowohl Windows- als auch Echtzeittreiber Entwicklung in C/C++ Windows: DLL (Dynamic Link Library) Entwicklung mit Visual Studio C++ Asynchroner Funktionsaufruf zur Vermeidung von Echtzeiteinflüssen Volle Windows-Funktionalität nutzbar Real-time: SO (Shared Object) Entwicklung mit Eclipse Synchroner Funktionsaufruf (Algorithmen, Regler) Das ODK 1500S ermöglicht die Entwicklung solcher Anwendungen Seite 64

51 SIMATIC ODK 1500S Einfacher Aufruf von C Funktionen durch PLC Programm Automatische Generierung der Funktionsbausteine für die Verwendung von ODK-Anwendungen: Real-time ODK-Anwendungen haben ein synchrones Interface Windows ODK-Anwendungen haben ein asynchrones Interface Import der Funktionsbausteine über Externe Quellen Seite 65

52 SIMATIC ODK 1500S Ausführung von Funktionen Asynchrone Ausführung von Windows Funktionen: Keine Echtzeiteinflüsse durch die Ausführung von Windows Funktionen First call first service, unabhängig von der Priorität des Aufrufers: Jede Funktion wird in einem eigenen Thread ausgeführt; Alle Threads haben die gleiche Priorität Windows übernimmt das Scheduling zwischen diesen Threads, eine parallele oder geschachtelte Ausführung ist möglich; keine Einflussnahme durch die Steuerung möglich; Synchrone Ausführung von Real-time Funktionen: : Synchroner Aufruf von real-time Funktionen Ausführung der Funktion auf der gleichen Prioritätsebene wie der aufrufende OB C Funktionen können durch höherpriorisierte FB unterbrochen werden priority level C OB priority level C ODK OB priority level B OB priority level B ODK OB priority level A OB priority level A ODK OB Windows ODK Windows Seite 66

53 SIMATIC ODK 1500S Windows ODK-Anwendung Windows ODK DLL ODK Host ODK DLL S7-150xS kann keine Windows DLLs laden Auf der Windows Seite ist der ODK Host installiert Er kann folgende ODK Anwendungen laden: 32/64 Bit Treiber User / Service Anwendungen CPU 1505S PC Siemens Hypervisor Seite 67

54 SIMATIC ODK 1500S Ablauf Windows ODK-Anwendung 1500S OB, FB, FC SIMATIC S Software Controller CALL FB Nnn_Load() Load and initialize DLL Windows C++ initialize execute CALL FB Nnn_MyFunc() Par1 Par2 Par3 Execute MyFunc( &Par1, &Par2, &Par3) {... polling Busy Error Done Status } Return ODK_SUCCESS; Seite 68

55 Runtime Engineering SIMATIC ODK 1500S Workflow Windows ODK-Anwendung Workflow odk cpp DLL Target PC Interface.odk <ProjektName>.cpp Build scl 1. Erstellen der Anwendung in MS Visual Studio: Interface.odk: Definition der Funktionen <ProjektName>.cpp: Implementierung der Funktionen 2. Übertragen der DLL auf Zielsystem (USB-Stick, Netzwerklaufwerk, etc.) 3. SCL-Sourcen für ODK Funktionen in TIA Portal Projekt importieren 4. Erstellen des PLC Programms mit ODK Funktionsaufrufen 5. Download und Ausführen des PLC Programms CPU 150xS (F) Seite 69

56 Live Demo S7-1500S Open Development Kit - Windows Erstellen und Aufrufen einer C/C++ Funktion in der Software Controller Applikation als Windows-Treiber Erstellen des Projektes Laden der DLL auf das Runtime System Asynchroner Aufruf einer sehr langwierigen Funktion Seite 70

57 SIMATIC ODK 1500S Ablauf Realtime ODK-Anwendung 1500S OB, FB, FC SIMATIC S Software Controller CALL FB Nnn_Load() Load and initialize SO Realtime Side C++ Initialize Execute CALL FB Nnn_MyFunc() Par1 Par2 Par3 Execute MyFunc( &Par1, &Par2, &Par3) {... Status } Return ODK_SUCCESS; Seite 71

58 Runtime Engineering SIMATIC ODK 1500S Workflow Real-time ODK Anwendung Workflow odk cpp SO Target PC Interface.odk <ProjektName>.cpp Build scl CPU 150xS (F) 1. Erstellen der Anwendung in Eclipse: Interface.ODK: Definition der Funktionen <ProjektName>.cpp: Implementierung der Funktionen 2. Übertragen der ausführbaren Datei in den Ladespeicher der CPU per Webserver 3. Übertragen der SCL-Sourcen für die ODK Funktionen in das TIA Portal Projekt 4. Erstellen des PLC Programms mit ODK Funktionsaufrufen 5. Download und Ausführen des PLC Programms Seite 72

59 SIMATIC ODK 1500S Testen von Real-time Applikationen Debugging (breakpoints, single steps) mit Windows Test-App. TRACE auf dem Zielsystem odk Enthlät #ifdef Debug: Main single step breakpoint Target Einstellung debug Implementierung der Testumgebung in Main Der nächste Build erzeugt eine ausführbare Windows Date (exe) mit einer DLL anstelle eines SO. Die Exe kann unter Windows ausgeführt und vollständig debugged werden. #include ODK_Functions.h /* function prototypes */ // #define TRACE_OFF ODK_RESULT SampleFunction(ODK_INT32 myint, ODK_BOOL mybool, ODK_DOUBLE myreal) { ODK_RESULT MyResult; /* here comes the user code MyResult = ODK_SUCCESS; ODK_TRACE ( return value: %d, (int) MyResult); return MyResult }; Jede ODK RT Applikation hat einen Trace Puffer Traces Einträge können mit dem ODK_TRACE Macro eingetragen werden Trace Puffer kann mit der Funktion GetTrace () ausgelesen werden Und z.b. in einer Variablen Tabelle dargestellt werden. On Build exe MyProject.exe Seite 73

60 Live Demo S7-1500S Open Development Kit - Realtime Erstellen und Aufrufen einer C/C++ Funktion in der Software Controller Applikation als Realtime-Treiber Erstellen des Projektes Laden des SO auf das Runtime System über den Webserver Synchroner Aufruf eines Algorithmus Anwenden des SIMATIC Trace zur grafischen Darstellung Verwenden der OutputDebugString Funktion ( FB nnn_gettrace ) Seite 74

61 Ausblick / Zusammenfassung Quelle: Seite 75

62 SIMATIC S Software Controller auf weiteren IPCs Unterstützung SIMATIC IPC 427D für S Software Controller Seite 77

63 Zusatztreiber für S Software Controller Serieller Treiber Fileserver XML DataAccess Serielle Schnittstellen eines PCs von SPS aus nutzen (Drucker, Scanner, etc.) Hardware: interne RS232-Schnittstellen, PC-Steckkarten, USB- RS232-Adapter, etc. Datenbausteine in Dateien schreiben bzw. von Dateien Lesen. Unterschiedliche Dateiformate: CSV, XML, Windows-INI, etc. FBs zum Löschen oder Kopieren von Dateien. Zugriff auf Einträge in beliebigen XML Dateien OPC DA Client OPC UA Client Datenaustausch mit anderem OPC Server (OPC DA und OPC Unified Architecture) SQL Treiber Seite 78 Direkter Zugriff auf SQL-Datenbank Verwenden von SQL-Statements (SELECT, UPDATE, DELETE)

64 1500S Target for Simulink MATLAB/Simulink Modelle auf SIMATIC S7-1500S Model mit MATLAB/Simulink erzeugen 1500S Target erzeugt SIMATIC Code direkt aus Simulink Engineering Integration Simulink Modell in STEP 7 verwenden Model codieren SCL Quelle S7 Projekt Übertragen DLL / SO Datei Seite 79

65 SIMATIC ET 200SP Open Controller Vorteile der PC-basierten Steuerung Durchgängigkeit innerhalb der ET 200SP Familie Erweiterbar durch Technologie- und Kommunikationsmodule Platzersparnis durch feingranulare I/O Module und einzeiligem Aufbau mit bis zu 64 Modulen Integration von PC-Anwendungen Integration von (bereits bestehendem) Hochsprachen-Code Direkte Integration von Reglern aus der modellbasierten Entwicklung Mehrere Aufgaben auf einem Gerät Steuerung, HMI und Windowsanwendungen auf einer CPU Funktional zentral erweiterbar mit ET 200SP Modulen Integration von Drittanbieter-Software (z. B. Bildverarbeitung) Seite 80

66 Zusammenfassung Bare Metal Hypervisor als Grundlage für Virtualisierung im Automatisierungsumfeld Zentrale PC-Ressourcen mit direktem, exklusivem Zugriff (Speicher, CPU, Feldbus-Schnittstellen) SIMATIC S Software Controller kombiniert Zuverlässigkeit und Performance dank Bare Matel Hypervisor mit Standard- Betriebssystem SIMATIC ET 200SP PC Open Contoller als optimale Plattform für den S Software Controller Integration von C/C++ Funktionen sowohl in Echtzeit als auch Windows möglich mit Open Development Kit Seite 81

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht Roman Bürke Integration der Engineering Software Eigenständige Softwarepakete sind begrenzt bei Durchgängigkeit und Integration.

Mehr

Seminar Industrial Security

Seminar Industrial Security 16.01.2014 SnowDome Bispingen Seminar Industrial Security siemens.de/industry-nord Seminar Industrial Securiry Agenda 2 Überblick zu IndustrialSecurity 5 Anlagensicherheit 9 Systemintegrität 18 Netzwerksicherheit

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server Process Historian und Information Server News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Langzeitarchivierung mit System Process Historian

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

SCHNITTSTELLEN: 2X GBIT ETHERNET, 1X DVI-D, 1X VGA, 2X USB FRONTSEITIG, 4X USB

SCHNITTSTELLEN: 2X GBIT ETHERNET, 1X DVI-D, 1X VGA, 2X USB FRONTSEITIG, 4X USB 1 2 3 4 5 6 7 COD SIEMENS DESCRIERE PRODUS TELEFON E-MAIL OFERTA SIMATIC IPC347D (RACK PC, 19, 4HE); PENTIUM DUAL CORE G2010 (2C/2T, 2,8 GHZ, 3 MB CACHE); SCHNITTSTELLEN: 2X GBIT ETHERNET, 1X DVI-D, 1X

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels 2 nd Generation. Siemens AG 2014. All Rights Reserved. siemens.com/answers

SIMATIC HMI Basic Panels 2 nd Generation. Siemens AG 2014. All Rights Reserved. siemens.com/answers siemens.com/answers Das perfekte Gerät für einfache Anwendungen Abgrenzung zu Comfort Panel Die SIMATIC HMI Familie: Für jede Aufgabe das richtige Gerät Basic Panels 2 nd Generation: das perfekte Gerät

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

Tool PRONETA Migration Protool_Winccflexible-TIA V12

Tool PRONETA Migration Protool_Winccflexible-TIA V12 Migration von Protool über WinccFlexible nach WinCC TIA September Forum Tool PRONETA Migration Protool_Winccflexible-TIA V12 https://support.automation.siemens.com SIEMENS PRONETA (PROFINET Network Analyzer)

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Motion Control System SIMOTION VS. CNC System SINUMERIK

Motion Control System SIMOTION VS. CNC System SINUMERIK Motion Control System VS. CNC System vs. Gemeinsame Basis : Antriebssystem SINAMICS Mehrachsantrieb = 1 Regelung (Control Unit CU320) + 1 Einspeisung (Line Module) + n Wechselrichter (Motor Module) + optionale

Mehr

Open Core Engineering in der Praxis So einfach geht das

Open Core Engineering in der Praxis So einfach geht das Bosch Rexroth. The Drive & Control Company Open Core Engineering in der Praxis So einfach geht das Datum: 04.02.2015 Ort: Fellbach Erstellt durch: Michael Haun InfoDay - Zukunftsfabrik Industrie 4.0 1

Mehr

TIA Portal. Know-how-Initiative 2012. TIA Portal. WinCC V11. Hans-Peter Metzger Carlo Sulzer Thomas Bütler

TIA Portal. Know-how-Initiative 2012. TIA Portal. WinCC V11. Hans-Peter Metzger Carlo Sulzer Thomas Bütler TIA Portal Know-how-Initiative 2012 TIA Portal WinCC V11 Hans-Peter Metzger Carlo Sulzer Thomas Bütler HMI auf einem neuen Niveau der Effizienz und Qualität Themen 1. WinCC Funktionalität (was geht, was

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit Funktionale Sicherheit Praktische Umsetzung mit Für alle Anforderungen Systemübersicht Architekturen Das Konzept Beispielapplikation Projektierung Funktionstest Abnahme Dokumentation Safety Sicher und

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

Ergänzende Informationen Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Ergänzende Informationen Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Veranstaltungsreihe 5 bis 7 im März 2015 Ergänzende Informationen SIPLUS extreme Produkte für extreme Umgebungsbedingungen Aktuelle Anforderungen aus dem Markt: Betauung Erweiterte Aufstellhöhe erweiterter

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication TS6xxx, PLC Serial PLC Serial 3964R/RK512 PLC Modbus RTU Technische Daten TS6340 TS6341 TS6255 Serial realisiert die Kommunikation zu seriellen Geräten, wie Drucker, Barcodescanner usw. Unterstützt werden

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

Micro Automation SIMATIC S7-1200 und LOGO! 0BA7

Micro Automation SIMATIC S7-1200 und LOGO! 0BA7 SIMATIC S7-1200 die neue modulare Kleinsteuerung Automatisierungsforum März 2012 s Micro Automation SIMATIC S7-1200 und LOGO! 0BA7 SIMATIC Controller Burkhard Kolland Promotion Rhein Main Niederlassung

Mehr

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500

TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 TIA Portal V13 Kommunikation mit S7-1500 Seite 1 Anmerkungen zum Webmeeting Fragen bitte hier eingeben Bitte Lautsprecher an / Mikro & Video aus Sie brauchen nichts mitzuschreiben à Download hier. mit

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Treffpunkt Industry Automation 2013

Treffpunkt Industry Automation 2013 Treffpunkt Industry Automation 2013 12. Juni 2013 Hotel Esperanto Fulda Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. Safety Integrated Seite 2 Februar 2013 Das ultimative Plus in der Automatisierung Ein zentrales

Mehr

MLPI Motion Logic Programming Interface

MLPI Motion Logic Programming Interface MLPI Motion Logic Programming Interface Schnittstelle zur Hochsprachenprogrammierung für IndraMotion XLC/MLC DC-IA/EAM Januar 2014 1 MLPI (Motion Logic Programming Interface) Gliederung Einleitung Features

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

SPS. IndraLogic V PC-basiert

SPS. IndraLogic V PC-basiert IndraLogic V PC-basiert 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Leistungsstark durch umfangreiche Funktionen und Schnittstellen Skalierbar durch die innovative Steuerungsplattform

Mehr

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen 0. November 0 Sergio Vergata, Andreas Knirsch, Joachim Wietzke Echtzeit 0 Agenda Motivation

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

SIMATIC. Embedded Automation Microbox 427B -RTX/ -HMI/RTX Panel PC 477B-HMI/ -HMI/RTX. Vorwort. Produktübersicht 1. Anwendertätigkeiten 2.

SIMATIC. Embedded Automation Microbox 427B -RTX/ -HMI/RTX Panel PC 477B-HMI/ -HMI/RTX. Vorwort. Produktübersicht 1. Anwendertätigkeiten 2. Vorwort SIMATIC SIMATIC Embedded Automation Microbox 427B -RTX/ -HMI/RTX Panel PC 477B-HMI/ -HMI/RTX Produktübersicht 1 Anwendertätigkeiten 2 Tools 3 Gerätehandbuch 10/2008 A5E02280125-01 Rechtliche Hinweise

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Besondere Leistungsbeschreibung zur Ausschreibung HH 01/2011 Ausstattung Labor für Automatisierungstechnik mit lernaktivierenden Systemen

Besondere Leistungsbeschreibung zur Ausschreibung HH 01/2011 Ausstattung Labor für Automatisierungstechnik mit lernaktivierenden Systemen Anlage 2. Los Besondere Leistungsbeschreibung zur Ausschreibung HH 0/20 Los Das Los umfasst die Lieferung und Installation von Software zum Projektieren, Konfigurieren und Programmieren von industriellen

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry.

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry. D e c k b SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry

Mehr

TIA Portal V13. Tipps & Tricks Automatisierungsforum Mai 2014 Peter Kretzer. Siemens AG Niederlassung Saarbrücken

TIA Portal V13. Tipps & Tricks Automatisierungsforum Mai 2014 Peter Kretzer. Siemens AG Niederlassung Saarbrücken Siemens AG Niederlassung Saarbrücken TIA Portal V13 Tipps & Tricks Automatisierungsforum Mai 2014 Peter Kretzer Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Tipps & Tricks: TIA Portal V13 Allgemeine

Mehr

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung Linutronix - Wir verbinden Welten Open Source Software in der Industrie Firmenvorstellung Firma Gegründet 1996 von Thomas Gleixner 2006 Umwandlung in GmbH Maintainer von: X86 Architektur RT-Preempt UIO

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

S7-1500/S7-1500F Technische Daten

S7-1500/S7-1500F Technische Daten Standard-CPUs CPU 1511-1 PN CPU 1513-1 PN CPU 1515-2 PN Typ Standard CPU Standard-CPU Standard-CPU Abmessungen 35 x 147 x 129 mm 35 x 147 x 129 mm 70 x 147 x 129 mm Garantierte Ersatzteilvorhaltung 10

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web.

cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web. cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web. Klein und vielseitig cosys9, die embedded PC Familie für Steuerungsaufgaben. Die cosys9 Gerätefamilie eignet sich überall dort,

Mehr

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept Systeme mit höchsten Sicherheitsanforderungen trotzdem flexibel und nutzerfreundlich dank Mikrokernen der

Mehr

Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme. Urs Böhm/31.August 2010

Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme. Urs Böhm/31.August 2010 Übersicht der 10 relevanten Realtime Betriebssysteme Urs Böhm/31.August 2010 Übersicht Wann ist ein Betriebssystem Echtzeitfähig -und wann nicht? Warum gibt es so viele RTOS? Verschiedene Einsatzgebiete

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller RTOS Design, Timinganalyse und Test mit Core Simulation und Hardware Debugger Entscheidende Fragen für oder gegen RTOS Lohnt sich der Einsatz eines RTOS auch

Mehr

Wichtige Informationen zum Update 1 zu AS-OS-Engineering V7.1 SP2 sind in den Benutzungshinweisen / Kapitel: 4 Hinweise zum Update zu finden.

Wichtige Informationen zum Update 1 zu AS-OS-Engineering V7.1 SP2 sind in den Benutzungshinweisen / Kapitel: 4 Hinweise zum Update zu finden. SIMATIC PCS 7 Update 1 für AS-OS-Engineering V7.1 SP2 Assistent zum Übersetzen von Operator Stationen Installations- und Benutzungshinweise Diese Hinweise sind Aussagen in anderen Dokumenten in der Verbindlichkeit

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Patrick Herting Softwareentwickler BlueTem Software GmbH Blog E-Mail www.wdev.de pher@live.de Ablaufplan - Theorieteil Was ist der Netduino? Welche Modelle gibt

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Field News. Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Management Console SIMATIC PDM Maintenance Station Feld-Hardware Seite 2 SIMATIC Management Console. SIMATIC Management

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

TIA Portal STEP 7 Safety V11

TIA Portal STEP 7 Safety V11 TIA Portal Nahtlose Integration von Safety in das TIA Portal Christian Beerli TIA Portal Highlights Kommunikation Projektieren Programmieren Seite 2 Anwendung mit einer Fehlersicheren Steuerung Wo ist

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

Februar 2014 Automatisierungstage Emden. Industrial Security. Frei verwendbar / Siemens AG 2014. Alle Rechte vorbehalten. siemens.

Februar 2014 Automatisierungstage Emden. Industrial Security. Frei verwendbar / Siemens AG 2014. Alle Rechte vorbehalten. siemens. Februar 2014 Automatisierungstage Emden Industrial Security siemens.de/industry-nord Industrial Security Einleitung 2 Überblick zu Industrial Security 10 Anlagensicherheit 13 Systemintegrität 22 Netzwerksicherheit

Mehr

SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0

SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0 SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0 PORTABEL INDIVIDUELL EFFIZIENT www.smart-hmi.de WebIQ Features List Das Framework WebIQ ist die ganzheitliche Lösung für die Erstellung von HMIs der Generation

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Ausgabe 09/2012. Big-LinX The Remote Service Cloud Fernwartung und Ferndiagnose für Maschinen und Anlagen

Ausgabe 09/2012. Big-LinX The Remote Service Cloud Fernwartung und Ferndiagnose für Maschinen und Anlagen Ausgabe 09/2012 Big-Lin The Remote Service Cloud Fernwartung und Ferndiagnose für Maschinen und Anlagen Big-Lin Weltweit sicher vernetzt Big-Lin VPN-RendezvousServer Servicetechniker VPN-Rendezvous-Server

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved.

Safety Integrated for Process Automation. Siemens AG 2012. All Rights Reserved. Safety Integrated for Process Automation Safety Integrated for Process Automation Aufteilung der Fehler Safety-Lifecycle Kompetenz Analyse Failure root causes + Safety- Management + Technische Anforderung

Mehr

Q.brixx station 101 / 101T

Q.brixx station 101 / 101T Die wichtigsten Fakten: Q.brixx Basiseinheit bestehend aus Seitenwangen, Test Controller Q.brixx station und Netzteil, für bis zu 14 Messmodule im gleichen Gehäuse oder bis zu 32 Modulen in Erweiterungsgehäusen

Mehr

Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung. Axel Westerhold DTS Systeme GmbH

Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung. Axel Westerhold DTS Systeme GmbH Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung Axel Westerhold DTS Systeme GmbH Virtualisierung - Hersteller Diplomarbeit "Vergleich von Virtualisierungstechnologien" von Daniel Hirschbach

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+ Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+ Warum? Moderne Consumer UI Moderne Consumer UI http://fortheloveoftech.com/2014/10/01/windows-10-for-tablets-first-impressions-there-is-no-start-menu/

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg Connecting Android Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden Alexander Dahmen Dominik Helleberg Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

B&R Sommerworkshop 2014

B&R Sommerworkshop 2014 SWS2014-GER 2014/03/20 SWS2014 B&R Sommerworkshop 2014 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 SPE9210.314 - BASISSEMINAR - GRUNDSTEINE DER MECHATRONIK... 4 2 SPE9250.314 - AUFBAUSEMINAR - DATENVERARBEITUNG

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol?

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Thomas Grebenz 1. Juli 2014 Seite 1 NetTechnix E&P GmbH Kernkompetenz Embedded Engineering Hardware und Software Lösungen mit Schwerpunkt Feldbus/Real-Time

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr