Hauptsatzung der Stadt Naunhof

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptsatzung der Stadt Naunhof"

Transkript

1 Hauptsatzung der Stadt Naunhof Aufgrund von 4 Abs. 2 in Verbindung mit 28 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBl. S. 55, 159), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 28. November 2013 (SächsGVBl. S. 822), hat der Stadtrat der Stadt Naunhof am 04. September 2014, zuletzt geändert mit Beschluss vom 16. Oktober 2014, mit der Mehrheit der Stimmen aller Mitglieder des Stadtrates die folgende Hauptsatzung beschlossen: Abschnitt I Organe der Stadt 1 Organe der Stadt sind der Stadtrat und der Bürgermeister. Abschnitt II Stadtrat 2 Rechtsstellung und Aufgaben Der Stadtrat ist die Vertretung der Bürger und das Hauptorgan der Stadt. Er führt die Bezeichnung Stadtrat. Der Stadtrat legt die Grundsätze für die Verwaltung der Stadt fest und entscheidet über alle Angelegenheiten der Stadt, soweit nicht der Bürgermeister kraft Gesetzes zuständig ist oder ihm der Stadtrat bestimmte Angelegenheiten überträgt. Der Stadtrat überwacht die Ausführung seiner Beschlüsse und sorgt beim Auftreten von Missständen in der Stadtverwaltung für deren Beseitigung durch den Bürgermeister. 3 Zusammensetzung des Stadtrates (1) Der Stadtrat besteht aus den Stadträten und dem Bürgermeister als Vorsitzenden. (2) Die Zahl der Stadträte wird gemäß 29 Abs. 2 und Abs. 3 SächsGemO auf 16 festgelegt. Abschnitt III 4 Ausschüsse des Stadtrates (1) Es werden folgende beschließende Ausschüsse gebildet: 1. der Finanzausschuss 2. der Vergabeausschuss. (2) Jeder dieser beschließenden Ausschüsse besteht aus dem Bürgermeister als Vorsitzenden und 6 weiteren Mitgliedern des Stadtrats. Der Stadtrat bestellt die Mitglieder und deren weitere Stellvertreter in gleicher Zahl widerruflich aus seiner Mitte. Kommt keine Einigung zustande, werden die Mitglieder und die Stellvertreter

2 2 der beschließenden Ausschüsse nach dem Benennungsverfahren besetzt. In den Vergabeausschuss können gemäß 44 Abs.1 SächsGemO sachkundige Einwohner als beratende Mitglieder zur Beratung einzelner Angelegenheiten hinzugezogen werden. Sie haben kein Stimmrecht. (3) Den beschließenden Ausschüssen werden die in 4a und 4b bezeichneten Aufgabengebiete zur dauernden Erledigung übertragen. Im Rahmen ihrer Zuständigkeit entscheiden die beschließenden Ausschüsse an Stelle des Stadtrats. (4) Soweit sich die Zuständigkeit der beschließenden Ausschüsse nach Wertgrenzen bestimmt, beziehen sich diese auf den einheitlichen wirtschaftlichen Vorgang. Die Zerlegung eines solchen Vorgangs in mehrere Teile zur Begründung einer anderen Zuständigkeit ist nicht zulässig. Bei voraussehbar wiederkehrenden Leistungen bezieht sich die Wertgrenze auf den Jahresbetrag. 4a) Vergabeausschuss (1) Der Vergabeausschuss besteht aus dem Bürgermeister als Vorsitzenden und 6 weiteren Mitgliedern des Stadtrates. (2) Der Stadtrat bestellt die Mitglieder und deren Stellvertreter in gleicher Zahl widerruflich aus der Mitte. (3) Dem Vergabeausschuss werden folgende Aufgaben zur dauernden Erledigung übertragen: 1. Die Vergabe von Lieferungen und Leistungen nach HOAI, VOL von mehr als ,00 Euro netto im Einzelfall, 2. Die Entscheidung über die Ausführung des Bauvorhabens (Baubeschluss), die Genehmigung der Vergabeunterlagen, die Vergabe gem. VOB sowie die Anerkennung der Schlussrechnung (Abrechnungsbeschluss) bei voraussichtlichen bzw. tatsächlichen Gesamtbaukosten von mehr als Euro netto im Einzelfall. 3. Bestätigung von Nachträgen für Maßnahmen gem. Punkt 1 und 2, die höher als 5.000,00 Euro netto im Einzelfall betragen oder überplanmäßige Ausgaben darstellen. Die vorgenannten Wertgrenzen beziehen sich jeweils auf den einheitlichen wirtschaftlichen Vorgang. Die Zerlegung eines solchen Vorgangs in mehrere Teile zur Begründung einer anderen Zuständigkeit ist nicht zulässig. Bei voraussehbar wiederkehrenden Leistungen bezieht sich die Wertgrenze auf den Netto- Jahresbetrag. (4) Ergibt sich, dass eine Angelegenheit für die Stadt von besonderer Bedeutung ist, kann der Vergabeausschuss die Angelegenheit dem Stadtrat zur Beschlussfassung unterbreiten. Lehnt der Stadtrat eine Behandlung ab, entscheidet der Vergabeausschuss. (5) Angelegenheiten, deren Entscheidung dem Stadtrat nach 41 Abs. 2 SächsGemO vorbehalten sind, sollen dem Vergabeausschuss innerhalb seines Aufgabengebietes zur Vorberatung zugewiesen werden. Anträge, die nicht beraten worden sind, müssen auf Antrag des Vorsitzenden oder von 1/5 aller Mitglieder des Stadtrates dem Vergabeausschuss zur Vorberatung überwiesen werden. 4b) Finanzausschuss (1) Der Geschäftskreis des Finanzausschusses umfasst die Finanz- und Haushaltswirtschaft der Stadt Naunhof.

3 3 (2) In seinen Geschäftskreis werden folgende Aufgaben zu dauernden Erledigung übertragen: 1. Mitwirkung bei der Erstellung des Haushaltplanes; 2. Vorbereitung von Entscheidungen zur Nachtragshaushaltsplanung; 3. Niederschlagung von Forderungen von mehr als EUR bis zu EUR; 4. die Stundung von Forderungen größer zwei Monate und bis zu sechs Monaten in unbegrenzter Höhe, von mehr als sechs Monaten und von mehr als Euro bis zu einem Höchstbetrag von Euro; 5. Förderungen; Zuschüsse und Erlässe von Nutzungsentgelten sowie sonstigen Beteiligungen der Stadt bis zu EUR; 6. die Bewilligung von nicht durch ein Budget gedeckten Zuschüssen bis zu Euro. 4c) Beratender Ausschuss (1) Es wird folgender beratender Ausschuss gebildet: - Ausschuss für Grundsatzfragen (2) Aufgabe des beratenden Ausschusses ist es, Maßnahmen der Stadt auf den Gebieten der Strategischen Entwicklung der Stadt (u.a. Stadtentwicklungskonzept, Landesplanung, Naherholungsgebiete) vorzuberaten, anzuregen, an ihrer Durchführung mitzuwirken. (3) Der beratende Ausschuss besteht aus dem Bürgermeister als Vorsitzenden und 7 Mitgliedern des Stadtrates. Der Stadtrat bestellt die Mitglieder und deren Stellvertreter im Einigungsverfahren in gleicher Zahl widerruflich aus seiner Mitte. Die Besetzung erfolgt gem. 43 Abs. 3 i. V. m. 42 Abs. 2 SächsGemO. Außerdem werden gemäß 44 Abs.2 SächsGemO die 4 Ortsvorsteher als beratende Mitglieder berufen. Sie haben kein Stimmrecht. (4) Mitglieder des Stadtrates/Ortschaftsrates, die nicht Ausschussmitglieder sind, können als Zuhörer teilnehmen. Abschnitt IV Bürgermeister 5 Rechtsstellung des Bürgermeisters (1) Der Bürgermeister ist Vorsitzender des Stadtrates und Leiter der Stadtverwaltung. Er vertritt die Stadt. (2) Der Bürgermeister ist hauptamtlicher Beamter auf Zeit. Seine Amtszeit beträgt 7 Jahre. 6 Aufgaben des Bürgermeisters (1) Der Bürgermeister ist für die sachgemäße Erledigung der Aufgaben und den ordnungs-gemäßen Gang der Stadtverwaltung verantwortlich und regelt die innere Organisation der Stadtverwaltung. Er erledigt in eigener Zuständigkeit die Geschäfte der laufenden Verwaltung und ihm sonst durch Rechtsvorschrift oder vom Stadtrat übertragenen Aufgaben.

4 4 (2) Dem Bürgermeister werden folgende Aufgaben zur Erledigung dauernd übertragen, soweit es sich nicht bereits um Geschäfte der laufenden Verwaltung handelt: 1. Die Bewirtschaftung der Mittel nach dem Haushaltsplan bis zum Betrag von ,00 Euro netto im Einzelfall; 2. die Zustimmung zu überplanmäßigen und außerplanmäßigen Ausgaben und zur Verwendung von Deckungsreserven, einschließlich der Erteilung von Aufträgen für Leistungen nach HOAI und VOL, auch wenn sie eine überplanmäßige oder außerplanmäßige Ausgabe darstellen, bis zu ,00 Euro brutto im Einzelfall; 3. die Einstellung, Höhergruppierung und Entlassung von Beschäftigten bis einschließlich mittlerer Dienst, Beamtenanwärtern, Auszubildenden, Aushilfsbeschäftigten, geringfügig Beschäftigten, Praktikanten und anderen in Ausbildung stehenden Personen sowie Beschäftigten in geförderten Maßnahmen; 4. die Gewährung von unverzinslichen Lohn- und Gehaltsvorschüssen sowie von Unterstützungen und Arbeitgeberdarlehen; 5. die Stundung von Forderungen im Einzelfall bis zu 2 Monaten in unbeschränkter Höhe, bis zu 6 Monaten und bis zu einem Höchstbetrag von 2.000,00 Euro; 6. den Verzicht auf Ansprüche der Stadt und die Niederschlagung solcher Ansprüche bis zu 1.000,00 Euro im Einzelfall, die Führung von Rechtsstreitigkeiten und den Abschluss von Vergleichen, wenn der Streitwert im Einzelfall nicht mehr als ,00 Euro beträgt; 7. die Veräußerung und dingliche Belastung, der Erwerb und Tausch von Grundeigentum oder grundstücksgleichen Rechten im Wert von bis zu ,00 Euro im Einzelfall; 8. Verträge über die Nutzung von Grundstücken oder beweglichem Vermögen bis zu einem jährlichen Miet- oder Pachtwert von ,00 Euro im Einzelfall; 9. die Veräußerung von beweglichem Vermögen bis zu ,00 Euro im Einzelfall; 10. die Bestellung von Sicherheiten, die Übernahme von Bürgschaften und von Verpflichtungen aus Gewährverträgen und den Abschluss der von ihnen wirtschaftlich gleichkommenden Rechtsgeschäfte, soweit sie im Einzelfall den Betrag von ,00 Euro nicht übersteigen; 11. die Erklärung des Einvernehmens der Stadt bei der Entscheidung über: a) die Zulassung von Ausnahmen und die Erteilung von Befreiungen von der Festsetzung des Bebauungsplanes; b) die Zulassung von Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile mit einem Wertumfang bis zu ,00 Euro, wenn die jeweilige Angelegenheit für die städtebauliche oder sonstige Entwicklung der Stadt nicht von grundsätzlicher Bedeutung oder besonderer Wichtigkeit ist; 12. die Stellungnahme der Stadt zu Bauanträgen mit einem geschätzten Wertumfang bis zu ,00 Euro, wenn die jeweilige Angelegenheit nicht von grundsätzlicher Bedeutung oder von besonderer Wichtigkeit ist; 13. die Entscheidung über die Ausführung des Bauvorhabens (Baubeschluss), die Genehmigung der Vergabeunterlagen, die Vergabe gem. VOB sowie die Anerkennung der Schlussrechnung (Abrechnungsbeschluss) bei voraussichtlichen bzw. tatsächlichen Gesamtbaukosten von bis zu Euro netto im Einzelfall; 14. Erteilung von Teilungsgenehmigungen oder des Negativattestes gemäß 19 BauGB; 15. Bestätigung von Nachträgen für Lieferungen und Leistungen nach VOL und HOAI, die nicht höher als 5.000,00 Euro netto im Einzelfall betragen und keine überplanmäßigen Ausgaben darstellen; 16. Bewilligung von Nachträgen für Lieferungen und Leistungen während der Bauausführung nach VOB, die nicht höher als ,00 Euro netto im Einzelfall sind und keine überplanmäßigen Ausgaben darstellen;

5 5 17. der Erlass von Allgemeinverfügungen für die Widmung von Ortsstraßen gemäß 6 Abs. 2 Pkt. 4 SächsStrG; 18. Kreditumschuldungen werden vom Bürgermeister bestätigt und entschieden. 7 Stellvertretung des Bürgermeisters Der Stadtrat bestellt aus seiner Mitte 2 Stellvertreter des Bürgermeisters. Die Stellvertretung beschränkt sich auf die Fälle der Verhinderung. Für die Stellvertretung bei Verhinderung des Bürgermeisters in Verwaltungsangelegenheiten (Geschäfte der laufenden Verwaltung) bestellt der Bürgermeister im Einvernehmen mit dem Stadtrat einen Bediensteten, der ihn in den Fällen der Verhinderung vertritt. Der bestellte Bedienstete ist dem Verhinderungsstellvertreter informationspflichtig. 8 Gleichstellungsbeauftragte/r (1) Der Bürgermeister bestellt eine Dienstkraft zum/zur Gleichstellungsbeauftragten. Der/Die Gleichstellungsbeauftragte erfüllt seine/ihre Aufgaben im Ehrenamt. (2) Aufgabe des/der Gleichstellungsbeauftragten ist es, in der Stadtverwaltung auf die Verwirklichung des Grundrechts der Gleichberechtigung von Männern und Frauen (Art. 3 Abs. 2 des Grundgesetzes) hinzuwirken. Dazu gehört insbesondere: - die Einbringung frauenspezifischer Belange in die Arbeit von Stadträten und Stadtverwaltung sowie - die Mitwirkung an Maßnahmen der Stadtverwaltung, die die Gleichstellung von Männern und Frauen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der beruflichen Lage von Frauen berühren. (3) Der/Die Gleichstellungsbeauftragte ist in der Ausübung seiner/ihrer Tätigkeit unabhängig und kann an den Sitzungen des Stadtrates sowie der für seinen/ihren Aufgabenbereich zuständigen Ausschüsse mit beratender Stimme teilnehmen. Der Bürgermeister hat den Gleichstellungsbeauftragten/die Gleichstellungsbeauftragte über geplante Maßnahmen gem. Abs. 2 rechtzeitig und umfassend zu unterrichten. Abschnitt V Mitwirkung der Bürgerschaft 9 Einwohnerversammlung Eine Einwohnerversammlung gemäß 22 SächsGemO ist anzuberaumen, wenn dies von den Einwohnern beantragt wird. Der Antrag muss unter Bezeichnung der zu erörternden Angelegenheiten schriftlich eingereicht werden. Der Antrag muss von mindestens 10 v.h. der Einwohner, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, unterzeichnet sein.

6 6 10 Bürgerbegehren Die Durchführung eines Bürgerentscheides nach 25 SächsGemO kann schriftlich von Bürgern der Stadt beantragt werden (Bürgerbegehren). Das Bürgerbegehren muss mindestens von 10 v.h. der Bürger der Stadt unterzeichnet sein. Abschnitt VI Ortschaftsverfassung 11 Ortschaftsverfassung (1) In folgenden Ortsteilen wird die Ortschaftsverfassung eingeführt: 1. Erdmannshain, Eicha und Albrechtshain 2. Ammelshain 3. Fuchshain 4. Lindhardt (2) Für die vorgenannten Ortsteile wird jeweils ein Ortschaftsrat gebildet. Entsprechend 68 Abs. 1 SächsGemO wählt der Ortschaftsrat den Ortsvorsteher und einen Stellvertreter für eine Wahlperiode. Die Zahl der Mitglieder in den Ortschaftsräten der einzelnen Ortsteile wird lt. 66 Abs. 2 SächsGemO wie folgt festgelegt: 1. Ortsteil Erdmannshain, Eicha und Albrechtshain 6 Mitglieder 2. Ortsteil Ammelshain 6 Mitglieder 3. Ortsteil Fuchshain 6 Mitglieder 4. Ortsteil Lindhardt 5 Mitglieder (3) Den Ortschaftsräten der Ortschaften werden über die in 67 Abs. 1 SächsGemO genannten Angelegenheiten hinaus folgende weitere Aufgaben, jeweils das Gebiet der Ortschaft betreffend, zur dauernden Erledigung übertragen: 1. die Entscheidung über die Erklärung des Einvernehmens zu kommunalen Baugesuchen; 2. die Entscheidung zu Verpachtung und Vermietung von Grundstücken; 3. die Entscheidung über die Erklärung des Einvernehmens über die Stellungnahme der Stadt zu Bauanträgen und Befreiungen von Bebauungsplänen; 4. Anhörung zu Grundstückskäufen und verkäufen sowie Erwerb und Tausch von Grundstücken. (4) Bürgerentscheide und Bürgerbegehren gem. 24, 25 SächsGemO können auch in den Ortsteilen, in denen die Ortschaftsverfassung eingeführt ist, durchgeführt werden.

7 7 Abschnitt VII Schlussbestimmungen 12 Inkrafttreten Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Beschluss Bekanntmachung Inkrafttreten Satzung neu Änderung

8

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 28.11.2001 (mit späteren Änderungen) folgende

Mehr

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM vom 28.6.2006, zuletzt geändert durch Satzung vom 22.07.2009 I. Form der Gemeindeverfassung 1 Gemeinderatsverfassung Verwaltungsorgane der Stadt sind der

Mehr

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G - 1 - LANDKREIS TUTTLINGEN Hauptsatzung des Landkreises Aufgrund der in der Fassung der Änderungssatzungen vom 20. Februar 2014, 13. Dezember 2012, 01. September

Mehr

Hauptsatzung. 1 Gemeinderatsverfassung Verwaltungsorgane der Stadt sind der Gemeinderat und der Bürgermeister.

Hauptsatzung. 1 Gemeinderatsverfassung Verwaltungsorgane der Stadt sind der Gemeinderat und der Bürgermeister. Hauptsatzung Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemOin der Fassung vom 24. Juli 2000 GBl. S. 581 ber. S. 698 zul. geändert durch Gesetz vom 16. April 2013 GBl. S. 55 hat der Gemeinderat

Mehr

Hauptsatzung 07/14 A 2. Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Stutensee

Hauptsatzung 07/14 A 2. Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Stutensee Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Stutensee vom 1. Januar 2005 rechtskräftig ab 1. Januar 2005 geändert am 22. Oktober 2012 rechtskräftig ab 1. November 2012 geändert am 21. Oktober 2013 rechtskräftig

Mehr

Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Sebnitz

Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Sebnitz Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Sebnitz Aufgrund von 4 in Verbindung mit 28 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) vom 21. April 1993 (Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Mehr

Hauptsatzung vom 05.10.2004

Hauptsatzung vom 05.10.2004 Hauptsatzung vom 05.10.2004 Die Änderungen vom 31.05.2005, 15.09.2009, 18.12.2009, 24.10.2011, 09.04.2013 und 22.07.2014 sind textlich eingearbeitet. Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung)

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) Aufgrund von 3, 15, 34, 42 Abs. 2 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg (LKrO), 3 Abs. 2 Eigenbetriebsgesetz i.v.m. 3 LKrO und 19 GemO hat der Kreistag des Hohenlohekreises am 16.07.2001 folgende

Mehr

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten vom 28.11.2007 (Coburger Amtsblatt Nr. 45 vom 30.11.2007 S. 155) Auf Grund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

H A U P T S A T Z U N G

H A U P T S A T Z U N G Stadt Bad Saulgau H A U P T S A T Z U N G (Neufassung unter Einbeziehung der 1. Änderungssatzung vom 15. Mai 2003 und der 2. Änderungssatzung vom 23. Juni 2003) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Betriebssatzung Stadtwerke

Betriebssatzung Stadtwerke Stand: 13.12.2002 Ah³ 1 Betriebssatzung Stadtwerke Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002 folgende

Mehr

H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Dohma. Vom

H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Dohma. Vom H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Dohma Vom 11.05.2007 Auf Grund von 4 Abs. 2 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 ( SächsGVBl.

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Weinheim

Hauptsatzung der Stadt Weinheim Hauptsatzung der Stadt Weinheim Aufgrund des 4 in Verbindung mit 19 der Gemeindeordnung für Baden- Württemberg in der Fassung vom 24.07.2000 (GBl.. 582, ber. 698) zuletzt geändert durch Gesetz vom 16.04.2013

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DIE STADTWERKE EBERBACH

BETRIEBSSATZUNG FÜR DIE STADTWERKE EBERBACH Stadt Eberbach Rhein-Neckar-Kreis BETRIEBSSATZUNG FÜR DIE STADTWERKE EBERBACH Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) und 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG) hat der Gemeinderat

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Weida-Land

Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Weida-Land Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Weida-Land Aufgrund des 10 i. V. m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen- Anhalt (KVG LSA) vom 17.06.2014 (GVBl. LSA S. 288) hat der Verbandsgemeinderat

Mehr

02.1. Stadt Albstadt. Hauptsatzung vom 21. Mai 1992 in der Fassung vom 29. Juni 2006

02.1. Stadt Albstadt. Hauptsatzung vom 21. Mai 1992 in der Fassung vom 29. Juni 2006 02.1 Stadt Albstadt Hauptsatzung vom 21. Mai 1992 in der Fassung vom 29. Juni 2006 - 2-02.1 Inhaltsübersicht 1 Zusammensetzung des Gemeinderats 2 Ältestenrat 3 Zuständigkeiten des Gemeinderats 4 Bildung

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Gemeinde Stegen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Hauptsatzung. für den Landkreis Jerichower Land

Hauptsatzung. für den Landkreis Jerichower Land Hauptsatzung für den Landkreis Jerichower Land 2 Inhaltsübersicht I. Abschnitt Benennung und Hoheitszeichen 1 Name und Sitz 2 Wappen, Flagge und Dienstsiegel II. Abschnitt Verfassung und Verwaltung des

Mehr

Muster einer Hauptsatzung (Verbandsgemeinden)

Muster einer Hauptsatzung (Verbandsgemeinden) Stand: 26.05.2014 10-12-24 li-bo Muster einer Hauptsatzung (Verbandsgemeinden) Aufgrund des 10 i. V. m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) vom... (GVBl.

Mehr

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung)

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Aufgrund der 4, 21, 41 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Mehr

Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Unstruttal

Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Unstruttal Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Unstruttal Aufgrund des 10 i. V. m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen- Anhalt (KVG LSA) vom 17.Juni 2014 (GVBl. LSA S. 288) in der derzeit

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015 Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015 Aufgrund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg Aufgrund von Artikel 23 Satz 1, Art. 95 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 06.01.1993 (GVBl.

Mehr

H a u p t s a t z u n g

H a u p t s a t z u n g H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Raschau-Markersbach Der Gemeinderat der Gemeinde Raschau-Markersbach hat auf Grund von 4 Abs. 2 in Verbindung mit 28 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB GEBÄUDEWIRTSCHAFT STADT NÜRTINGEN (GWN) vom 17.12.2013

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB GEBÄUDEWIRTSCHAFT STADT NÜRTINGEN (GWN) vom 17.12.2013 BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB GEBÄUDEWIRTSCHAFT STADT NÜRTINGEN (GWN) vom 17.12.2013 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) und 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG)

Mehr

H a u p t s a t z u n g

H a u p t s a t z u n g H a u p t s a t z u n g Auf Grundlage des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Neufassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBl. S. 55, ber. S. 159, geändert durch

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

H a u p t s a t z u n g. der Gemeinde Vörstetten. im Landkreis Emmendingen

H a u p t s a t z u n g. der Gemeinde Vörstetten. im Landkreis Emmendingen H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Vörstetten im Landkreis Emmendingen Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2,3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Hauptsatzung des Landkreises Mansfeld-Südharz. vom 16.07.2014 i.d.f. der 2. Änderung vom 09.09.2015

Hauptsatzung des Landkreises Mansfeld-Südharz. vom 16.07.2014 i.d.f. der 2. Änderung vom 09.09.2015 Hauptsatzung des Landkreises Mansfeld-Südharz vom 16.07.2014 i.d.f. der 2. Änderung vom 09.09.2015 Die Änderungsfassung berücksichtigt: 1. die Neufassung der Hauptsatzung vom 16.07.2014 Beschluss-Nr. KT

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G B E T R I E B S S A T Z U N G für den Eigen- und Wirtschaftsbetrieb Frankenthal (Pfalz) - EWF - Eigenbetrieb der Stadt Frankenthal (Pfalz) vom 21. Januar 2014 Der Stadtrat der Stadt Frankenthal (Pfalz)

Mehr

Hauptsatzung. Name. (2) Ortsteile behalten ihre bisherigen Namen in Verbindung mit dem Namen der Gemeinde. 2 Gemeindesiegel

Hauptsatzung. Name. (2) Ortsteile behalten ihre bisherigen Namen in Verbindung mit dem Namen der Gemeinde. 2 Gemeindesiegel Hauptsatzung Aufgrund der 19 Abs. 1 und 20 Abs. 1 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (Thüringer Kommunalordnung ThürKO) vom 16. August 1993 (GVBl. S. 501) in der Fassung der Neubekanntmachung

Mehr

Hauptsatzung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

Hauptsatzung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Hauptsatzung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Inhaltsverzeichnis I. ABSCHNITT Benennung und Hoheitszeichen 1 Name und Sitz 2 Wappen, Flagge und Dienstsiegel II. ABSCHNITT Verfassung und Verwaltung des

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Ballenstedt

Hauptsatzung der Stadt Ballenstedt Hauptsatzung der Stadt Ballenstedt Satzung vom betr. Vorschriften Genehmigung Bekanntmachung in Kraft ab 11.12.2014 09.01.2015 11.02.2015 12.02.2015 Hinweis: Bei der hier abgedruckten Satzung handelt es

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Stadtverwaltung Lindau (Bodensee) Jahrgang 2015 N i e d e r s c h r i f t über die 1. Sitzung des Werkausschusses der Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau vom 22. Januar 2015 ö 2: Beratungsgegenstand Dienstanweisung

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Ostbevern. Inhaltsübersicht

Hauptsatzung der Gemeinde Ostbevern. Inhaltsübersicht Hauptsatzung der Gemeinde Ostbevern Inhaltsübersicht Präambel 1 Name, Bezeichnung, Gebiet 2 Wappen, Banner, Flagge, Siegel 3 Gleichstellung von Mann und Frau 4 Unterrichtung der Einwohner 5 Anregungen

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall Hauptsatzung der Stadt Schwäbisch Hall vom 26. Januar 2011. Erster Teil Gemeindeverfassung. 1 Form der Gemeindeverfassung

Stadt Schwäbisch Hall Hauptsatzung der Stadt Schwäbisch Hall vom 26. Januar 2011. Erster Teil Gemeindeverfassung. 1 Form der Gemeindeverfassung Stadt Schwäbisch Hall Hauptsatzung der Stadt Schwäbisch Hall vom 26. Januar 2011 Der Gemeinderat hat am 26. Januar 2011 aufgrund von 4 der Gemeindeordnung (GO) für Baden-Württemberg in der Fassung vom

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Bördeland

Hauptsatzung der Gemeinde Bördeland Hauptsatzung der Gemeinde Bördeland Aufgrund des 10 i.v.m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels 1 des Kommunalrechtsreformgesetzes

Mehr

Gegenstand der Einrichtung

Gegenstand der Einrichtung - 1 - Betriebssatzung für den E n t s o r g u n g s - u n d S e r v i c e b e t r i e b B o c h o l t () vom 06.12.2007, in Kraft getreten am 01.01.2008, unter Berücksichtigung der Änderungen vom 09.11.2009,

Mehr

Hauptsatzung. der Gemeinde Elsteraue

Hauptsatzung. der Gemeinde Elsteraue Hauptsatzung der Gemeinde Elsteraue Aufgrund der 6, 10 und 45 Abs. 2, Ziffer 1 Kommunalverfassungsgesetz Sachsen-Anhalt (KVG LSA) vom 17.06.2014 (GVBL.LSA S. 288) hat der Gemeinderat der Gemeinde Elsteraue

Mehr

H A U P T S A T Z U N G der Gemeinde Niedere Börde

H A U P T S A T Z U N G der Gemeinde Niedere Börde H A U P T S A T Z U N G der Gemeinde Niedere Börde Aufgrund des 10 i. V. m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) vom 17. Juni 2014 (GVBl. LSA S. 288) hat

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau vom 10.11.1995 Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau Bekanntmachung: 07.12.1995 (Dachauer Neueste) Änderungen: 21./22.07.2001 (Dachauer Nachrichten) 27.12.2002

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM"

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN 541 a Vom 13. Dezember 2004 (ABl. S. 412) geändert durch Satzung vom 07.07.2009 (ABl. S. 164) geändert durch Satzung vom 15.10.2009

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall

Stadt Schwäbisch Hall Stadt Schwäbisch Hall Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Touristik und Marketing Schwäbisch Hall Aufgrund des 1 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG) vom 15.12.1997 in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Sülzetal

Hauptsatzung der Gemeinde Sülzetal - nichtamtliche Lesefassung mit letzter Änderung vom 16.04.2015 - Hauptsatzung der Gemeinde Sülzetal Aufgrund des 10 i.v.m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (KVG

Mehr

in der Fassung der 1. Änderungssatzung

in der Fassung der 1. Änderungssatzung Hauptsatzung der Verbandsgemeinde Wethautal in der Fassung der 1. Änderungssatzung Auf Grund des 10 i.v.m. 8 und 45 Abs. 2 Nr.1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) vom 17. Juni

Mehr

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung

Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung Betriebssatzung der Finnentroper Vermögensverwaltung vom 05. Dezember 2006 Aufgrund der 7, 107 Abs. 2 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Hauptsatzung. der Gemeinde Bad Bellingen vom mit Änderungen vom und vom Gemeinde Bad Bellingen Landkreis Lörrach

Hauptsatzung. der Gemeinde Bad Bellingen vom mit Änderungen vom und vom Gemeinde Bad Bellingen Landkreis Lörrach Hauptsatzung der Gemeinde Bad Bellingen vom 07.11.1994 mit Änderungen vom 29.10.2001 und vom 17.12.2007 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg GemO hat der Gemeinderat am 07.11.1994 und

Mehr

Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Eilenburg

Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Eilenburg Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Eilenburg Aufgrund von 4 Absatz 2 in Verbindung mit 28 Absatz 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt:

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt: B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung 8.4 Inhalt: 1 Rechtsform, Name und Sitz des Betriebes 2 2 Zweck und Gegenstand des Eigenbetriebes 2 3 Leitung des Betriebes 2 4

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Bad Orb im Main-Kinzig Kreis

Hauptsatzung der Stadt Bad Orb im Main-Kinzig Kreis Hauptsatzung der Stadt Bad Orb im Main-Kinzig Kreis Aufgrund des 6 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl I S. 142) zuletzt geändert durch Artikel 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis zur Hauptsatzung der Stadt Raguhn-Jeßnitz

Inhaltsverzeichnis zur Hauptsatzung der Stadt Raguhn-Jeßnitz -Lesefassung zur Hauptsatzung der Stadt Raguhn-Jeßnitz vom 22.08.2014 inkl. 1. Änderungssatzung vom 09.12.2014- Beschluss- Nr. des Stadtrates 73-2014 Hauptsatzung der Stadt Raguhn-Jeßnitz 130-2014 1. Änderungssatzung

Mehr

Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse. des Rates der Stadt Bergkamen. vom 03.07.2014

Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse. des Rates der Stadt Bergkamen. vom 03.07.2014 Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse des Rates der Stadt Bergkamen vom 03.07.2014 Aufgrund 57 Abs. 4 Satz 1 und 58 Abs. 1 Satz 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. d. F. vom 24.07.2000 (GBl. S. 581, ber. S. 698), zuletzt geändert durch Verordnung

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Wittingen

Hauptsatzung der Stadt Wittingen Hauptsatzung der Stadt Wittingen Auf Grund des 12 Abs. 1 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) vom 17.12.2010 (Nds. GVBl. S. 576) hat der Rat der Stadt Wittingen in seiner Sitzung

Mehr

Betriebssatzung 8.05

Betriebssatzung 8.05 Betriebssatzung 8.05 der Stadt Essen für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus der Stadt Essen vom 28. Juni 2006 zuletzt geändert durch Satzung vom 26. März 2010 Der Oberbürgermeister

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kreuztal vom 15.11.1999 in der Fassung der 6. Änderung vom 12.05.2014. Präambel

Hauptsatzung der Stadt Kreuztal vom 15.11.1999 in der Fassung der 6. Änderung vom 12.05.2014. Präambel Hauptsatzung der Stadt Kreuztal vom 15.11.1999 in der Fassung der 6. Änderung vom 12.05.2014 Präambel Aufgrund von 7 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 41 Abs. 1 Buchstabe f der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Dresden hat in ihrer Sitzung am 14. September 2005 in Dresden gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

Hauptsatzung der Hansestadt Salzwedel I. ABSCHNITT BENENNUNG UND HOHEITSZEICHEN

Hauptsatzung der Hansestadt Salzwedel I. ABSCHNITT BENENNUNG UND HOHEITSZEICHEN Hauptsatzung der Hansestadt Salzwedel Auf Grund des 10 i.v. m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen- Anhalt (KVG LSA) vom 17.Juni 2014 (GVBl. LSA S. 288) hat der Stadtrat

Mehr

S a t z u n g der Stiftung für das sorbische Volk

S a t z u n g der Stiftung für das sorbische Volk S a t z u n g der Stiftung für das sorbische Volk Stand Mai 2009 In Anerkennung des Willens des sorbischen Volkes, seine Sprache, Kultur und Identität auch in Zukunft zu bewahren und ausgehend von den

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Zwickau. vom 17.02.2015

Hauptsatzung der Stadt Zwickau. vom 17.02.2015 Hauptsatzung der Stadt Zwickau vom 17.02.2015 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. April 2014 (GVBl. S. 234, 237) hat der Stadtrat

Mehr

Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal

Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal Der Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal (TAV) erläßt auf Grundlage des 36 Abs. 1 des Thüringer

Mehr

Betriebssatzung. für den Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Neu-Ulm. vom 10.12.2010 in Kraft seit 01.01.2011

Betriebssatzung. für den Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Neu-Ulm. vom 10.12.2010 in Kraft seit 01.01.2011 Betriebssatzung für den Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Neu-Ulm vom 10.12.2010 in Kraft seit 01.01.2011 in der Fassung der Änderungssatzung vom 15.04.2011 (in Kraft seit 01.05.2011) Aufgrund von

Mehr

1 Wahrzeichen. 2 Rat. 3 Bürgermeisterin/Bürgermeister

1 Wahrzeichen. 2 Rat. 3 Bürgermeisterin/Bürgermeister Hauptsatzung der Stadt Marl vom 23. Juli 2013 - unter Berücksichtigung der Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Marl vom 16.10.2013 - - unter Berücksichtigung der Satzung zur zweiten Änderung

Mehr

Hauptsatzung. der Gemeinde Loop. (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014

Hauptsatzung. der Gemeinde Loop. (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014 Hauptsatzung der Gemeinde Loop (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014 Inhalt: 1 Wappen, Siegel 2 Einberufung der Gemeindevertretung 3 Bürgermeisterin oder Bürgermeister

Mehr

Satzung für das Kommunalunternehmen Technisches Betriebszentrum

Satzung für das Kommunalunternehmen Technisches Betriebszentrum Satzung für das Kommunalunternehmen Technisches Betriebszentrum Aufgrund von 4 und 106 a der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28.02.2003 (GVOBl. Schleswig-

Mehr

Betriebssatzung der Stadt Rheinbach für den Eigenbetrieb Wasserwerk vom 15.12.2005

Betriebssatzung der Stadt Rheinbach für den Eigenbetrieb Wasserwerk vom 15.12.2005 VIII/4/ 1 Betriebssatzung der Stadt Rheinbach für den Eigenbetrieb Wasserwerk vom 15.12.2005 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

STADT KIRCHHEIM UNTER TECK HAUPTSATZUNG. vom 20. Januar 1972

STADT KIRCHHEIM UNTER TECK HAUPTSATZUNG. vom 20. Januar 1972 0.1 STADT KIRCHHEIM UNTER TECK HAUPTSATZUNG vom 20. Januar 1972 mit eingearbeiteten Änderungen vom 10.01.1974, 29.08.1974, 05.06.1975, 22.01.1976 11.03.1976, 24.03.1977, 16.11.1978, 15.10.1979, 30.04.1980,

Mehr

Stand 18.09.2014 H 3. Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Rastatt

Stand 18.09.2014 H 3. Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Rastatt Stand 18.09.2014 H 3 Hauptsatzung der Großen Kreisstadt Rastatt Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg vom 25. Juli 1955 (GBI. S. 129); i.d.f. vom 24. Juli 2000 (GBI. S. 581, ber. 698),

Mehr

Hauptsatzung für die Gemeinde L A N G E N B R E T T A C H

Hauptsatzung für die Gemeinde L A N G E N B R E T T A C H Hauptsatzung für die Gemeinde L A N G E N B R E T T A C H I. Form der Gemeindeverfassung... 2 1 Gemeinderatsverfassung... 2 II. Gemeinderat... 2 2 Rechtsstellung, Aufgaben und Zuständigkeiten... 2 3 Zusammensetzung...

Mehr

HAUPTSATZUNG der Stadt Aschersleben

HAUPTSATZUNG der Stadt Aschersleben HAUPTSATZUNG der Stadt Aschersleben Aufgrund des 10 i. V. m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (Kommunalverfassungsgesetz KVG LSA) vom 17. 06. 2014 (GVBl. LSA S.

Mehr

Betriebssatzung für den Abfallwirtschaftsbetrieb

Betriebssatzung für den Abfallwirtschaftsbetrieb Betriebssatzung für den Abfallwirtschaftsbetrieb Aufgrund von 3 Absatz 2 des Eigenbetriebsgesetzes und 3 der Landkreis-ordnung hat der Kreistag des Landkreises Esslingen am 19. Juli 2001 folgende Satzung

Mehr

Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Füssen Tourismus und Marketing Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Füssen

Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Füssen Tourismus und Marketing Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Füssen Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Füssen Tourismus und Marketing Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Füssen Vom 01.12.2004 Aufgrund von Art. 23 Satz 1, Art. 89 Abs. 3 der Gemeindeordnung

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Rodewisch

Hauptsatzung der Stadt Rodewisch Hauptsatzung der Stadt Rodewisch Aufgrund von 4 Abs.2 in Verbindung mit 28 Abs.1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen in der Fassung der Bekanntmachung vom 18.März 2003 (SächsGVBl. S. 55, 159)

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung

VHW. Verband Hochschule und Wissenschaft. Niedersachsen. im dbb Beamtenbund und Tarifunion Landesverband Niedersachsen. Satzung Verband Hochschule und Wissenschaft VHW Niedersachsen im dbb Beamtenbund und Tarifunion Satzung Stand: 15.04.2005 Satzung des Verbandes Hochschule und Wissenschaft Niedersachsen (vhw) im dbb Beamtenbund

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G Referendarkurs Dr. Mailänder - Beispiel für Geschäftsordnung einer GmbH - (nur für Ausbildungszwecke) G E S C H Ä F T S O R D N U N G für die GESCHÄFTSFÜHRUNG der [ ] GmbH - 2 - Die Geschäftsführung der

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

HAUPTSATZUNG in der Fassung der 13. Änderungssatzung vom 25.05.2011

HAUPTSATZUNG in der Fassung der 13. Änderungssatzung vom 25.05.2011 Stadt Waldkirch Landkreis Emmendingen HAUPTSATZUNG in der Fassung der 13. Änderungssatzung vom 25.05.2011 Inhaltsübersicht: I. Form der Gemeindeverfassung 1 II. Gemeinderat 2, 3 III. Ausschüsse des Gemeinderates

Mehr

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland vom 26. Juni 2006 (MBl. NRW. 2006 S.431), zuletzt geändert am 10.02.2012 (MBl. NRW. 2012 S. 164) 1) Präambel Unbeschadet der rechtlichen

Mehr

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Aufgrund des 32 Abs. 2 in Verbindung mit 15 Abs. 1 des Gesetzes über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch

Mehr

- 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN

- 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN - 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN Aufgrund von Artikel 23 Satz 1, Art. 95 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.08.1998,

Mehr

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01. Satzung VI o des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006 in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.2012 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Hauptsatzung. der. Stadt Wernigerode

Hauptsatzung. der. Stadt Wernigerode Hauptsatzung der Stadt Wernigerode Aufgrund des 10 i. V. m. 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) vom 17.06.2014 (GVBl. LSA S.288) in der jeweils geltenden

Mehr

H a u p t s a t z u n g vom 12. Juni 2001

H a u p t s a t z u n g vom 12. Juni 2001 H a u p t s a t z u n g vom 12. Juni 2001 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 12. Juni 2001 folgende Hauptsatzung beschlossen: I. Form der Gemeindeverfassung

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbands Strohgäu- Wasserversorgung (STROWA)vom 18.11.1975 in der Fassung der Änderung vom 12.01.1988

Verbandssatzung des Zweckverbands Strohgäu- Wasserversorgung (STROWA)vom 18.11.1975 in der Fassung der Änderung vom 12.01.1988 AZ 815.075 Verbandssatzung des Zweckverbands Strohgäu- Wasserversorgung (STROWA)vom 18.11.1975 in der Fassung der Änderung vom 12.01.1988 Inhaltsverzeichnis I.: Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Verbandsmitglieder

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

4.5.1. S A T Z U N G*) vom 21.04.1966 des Zweckverbandes der Industrie-Meisterschule Troisdorf

4.5.1. S A T Z U N G*) vom 21.04.1966 des Zweckverbandes der Industrie-Meisterschule Troisdorf 4.5.1 S A T Z U N G*) vom 21.04.1966 des Zweckverbandes der Industrie-Meisterschule Troisdorf *) zuletzt geändert durch 10. Änderungssatzung vom 05.12.2006 Die Industrie- und Handelskammer Bonn und die

Mehr

S a t z u n g des Gasversorgungszweckverbandes Landkreis Kassel in Kassel

S a t z u n g des Gasversorgungszweckverbandes Landkreis Kassel in Kassel S a t z u n g des Gasversorgungszweckverbandes Landkreis Kassel in Kassel Aufgrund des Gesetzes über Kommunale 16. Dezember 1969 - GVBl. Teil I 1969 zwischen dem Landkreis Kassel und den in 1 genannten

Mehr

http://www.lexonline.info/lexonline2/live/voris/printview_0.php?phpsessid=9d5e78...

http://www.lexonline.info/lexonline2/live/voris/printview_0.php?phpsessid=9d5e78... Seite 1 von 6 Gesetz zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (AG KJHG) Vom 5. Februar 1993 (Nds. GVBl. S. 45 - VORIS 21130 04 00 00 000 -) Zuletzt geändert durch Artikel 12 des Gesetzes vom

Mehr

H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Obrigheim

H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Obrigheim Gemeinde Obrigheim Neckar-Odenwald-Kreis H a u p t s a t z u n g der Gemeinde Obrigheim Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (Gem0) hat der Gemeinderat am 01. Februar 2001 folgende

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

14.01 Rechnungsprüfungsordnung

14.01 Rechnungsprüfungsordnung Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Duisburg vom 10. Dezember 2002¹ Für die Durchführung der in den 59 Abs. 3, 94, 101-104 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der

Mehr