STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil"

Transkript

1 STUDIENPLN FÜR DS CHELORSTUDIUM WIRTSCHFTS- UND SOZILWISSENSCHFTEN N DER WIRTSCHFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der eschlüsse der Studienkommission vom , , , , , , , , und , genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität Wien am , , , , , , , , und ) Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am auf Grund des undesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 00), Gl I Nr. 10/00 idgf nachfolgenden eschluss der Studienkommission vom über den Studienplan für das achelorstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften genehmigt. LLGEMEINE ESTIMMUNGEN 1 Qualifikationsprofil Das Studium qualifiziert für anspruchsvolle betriebswirtschaftliche, volkswirtschaftliche und sozialwissenschaftliche Tätigkeiten sowohl in der Privatwirtschaft als auch in der öffentlichen Wirtschaft und bei Nonprofit-Organisationen. esonderer Wert wird darauf gelegt, die erufsqualifikation der bsolventinnen und bsolventen sicherzustellen und die Voraussetzungen für ein weiterführendes wissenschaftliches Studium zu schaffen. Dies erfolgt in vierfacher Weise: Die in der Praxis benötigten Kompetenzen werden durch eine theoretisch und methodisch fundierte Einführung in den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion entwickelt. Das erleichtert den bsolventinnen und bsolventen den Zugang zu neuen Forschungsergebnissen, schafft die Grundlagen für eine laufende Weiterbildung und gewährleistet somit die Fähigkeit, Innovationen für die berufliche Tätigkeit aufzunehmen und umzusetzen. Das Studium vermittelt die systematischen Grundlagen und Zusammenhänge in den einzelnen wirtschafts-, rechts- und sozialwissenschaftlichen Teildisziplinen. Diese generalistische usrichtung ermöglicht den Einstieg in eine Vielzahl von etätigungsfeldern. Zudem verfügen die bsolventinnen und bsolventen über tiefer gehende Handlungs- und Problemlösungskompetenzen in ausgewählten ereichen aufgrund der Möglichkeit der Spezialisierung auf zwei Ebenen: o Mit der Wahl des Studienzweiges erfolgt eine Schwerpunktsetzung zugunsten der etriebswirtschaftslehre, Internationalen etriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaft und Sozioökonomie oder Wirtschaftsinformatik. o Innerhalb der Studienzweige sind weitere Vertiefungen vorgesehen, wie etwa die Wahl von zwei Speziellen etriebswirtschaftslehren im betriebswirtschaftlichen Studienzweig oder die Entscheidung zwischen den Studienschwerpunkten Sozioökonomie und Volkswirtschaftslehre im Studienzweig Volkswirtschaft und Sozioökonomie. Die Fachkompetenz der bsolventinnen und bsolventen wird ergänzt durch die Entwicklung von o analytischen Fähigkeiten, 1

2 o o Sozialkompetenz sowie Sprachkompetenz (verpflichtende Fremdsprache sowie Verfassen schriftlicher usarbeitungen) sowohl im Rahmen fachbezogener als auch eigens hierfür konzipierter Lehrveranstaltungen. Diese usbildung setzt die bsolventinnen und bsolventen in die Lage, sich in eine Vielzahl von wirtschaftsbezogenen Tätigkeitsbereichen rasch einzuarbeiten, der Entwicklung und den Innovationen der Praxis mit ihrem wirtschaftlichen Hintergrund zu folgen und durch Weiterbildung zusätzliche Expertise zu erwerben. Zuordnung, Studienaufbau, Gesamtstundenzahl (1) Das ist ein sozial- und wirtschaftswissenschaftliches Studium im Sinne des 54 bs 1 Universitätsgesetz 00. () Das erstreckt sich über 6 Semester und gliedert sich in Studienabschnitte. Der erste Studienabschnitt bildet die Studieneingangsphase. (3) Das umfasst 180 ECTS- nrechnungspunkte (ECTS) und 85 bzw. 87 Semesterstunden (SSt.). Davon entfallen 59 ECTS-nrechnungspunkte auf die Pflichtfächer der Studieneingangsphase, 11 ECTS-nrechnungspunkte auf die Pflicht- und Wahlfächer des zweiten Studienabschnitts sowie 9 ECTS-nrechnungspunkte auf die achelorarbeit. 3 Prüfungsarten Die in diesem Studienplan angeführten Prüfungsarten sind in der Prüfungsordnung der Wirtschaftsuniversität Wien definiert. Dieser Studienplan bildet gemeinsam mit der Prüfungsordnung ein Curriculum gemäß 5 bs 1 Z 10 Universitätsgesetz Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Im Fach Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation können folgende Wirtschaftssprachen gewählt werden: Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Tschechisch. ERSTER STUDIENSCHNITT 5 Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern im ersten Studienabschnitt Lehrveranstaltungen und Prüfungen im ersten Studienabschnitt sind: ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart In etriebswirtschaftslehre (35 ECTS): Einführung in die etriebswirtschaftslehre 3 LVP ccounting & Management Control I 6 3 LVP ccounting & Management Control II 6 3 LVP etriebliche Informationssysteme I 4 LVP Marketing 4 LVP Personal, Führung, Organisation 4 LVP

3 Finanzierung 4 LVP eschaffung, Logistik, Produktion 4 LVP In Mathematik und Statistik (4 ECTS): Mathematik 4 LVP In Volkswirtschaftslehre (8 ECTS): Grundlagen der Volkswirtschaftslehre I 4 LVP Grundlagen der Volkswirtschaftslehre II 4 LVP In Rechtswissenschaften (8 ECTS): Wirtschaft im rechtlichen Kontext Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I Wirtschaft im rechtlichen Kontext Wirtschaftsprivatrecht I 4 LVP 4 LVP In Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation (4 ECTS): Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation I bei Wahl der Wirtschaftssprache Englisch bei Wahl einer anderen Wirtschaftssprache 4 LVP PI 6 esondere Voraussetzungen für die Zulassung zu Prüfungen im ersten Studienabschnitt (1) Die Zulassung zu allen weiteren Lehrveranstaltungen und Prüfungen des achelorstudiums Wirtschafts- und Sozialwissenschaften setzt die positive bsolvierung der Prüfungen Einführung in die etriebswirtschaftslehre, Mathematik, Grundlagen der Volkswirtschaftslehre I und Wirtschaft im rechtlichen Kontext Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I voraus. () Die Zulassung zur Prüfung aus ccounting & Management Control II setzt die positive bsolvierung der Prüfung aus ccounting & Management Control I voraus. 7 Übergang vom ersten in den zweiten Studienabschnitt (1) Die Zulassung zu Prüfungen aus den Pflicht- und Wahlfächern des zweiten Studienabschnitts setzt voraus, dass die Prüfungen ccounting & Management Control II, Wirtschaft im rechtlichen Kontext Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I, Wirtschaft im rechtlichen Kontext Wirtschaftsprivatrecht I sowie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre I und II positiv abgelegt wurden und dass im ersten Studienabschnitt insgesamt Prüfungen über Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 4 ECTS-nrechnungspunkten positiv abgelegt wurden. () Die Zulassung zur Prüfung aus Statistik kann auch dann erfolgen, wenn die Zulassung zu Prüfungen aus den Pflicht- und Wahlfächern des zweiten Studienabschnitts gemäß bs 1 noch nicht möglich wäre. (3) Über den erfolgreichen bschluss des ersten Studienabschnitts ist ein Zeugnis auszustellen. 3

4 ZWEITER STUDIENSCHNITT I. Gemeinsame estimmungen über die Studienzweige, die achelorarbeit und den akademischen Grad 8 esondere Voraussetzungen für die Zulassung zu Prüfungen oder den esuch von Lehrveranstaltungen im zweiten Studienabschnitt (1) Die Zulassung zu den im Rahmen einer Speziellen etriebswirtschaftslehre abzulegenden Prüfungen setzt zusätzlich zu den in 7 bs 1 genannten Voraussetzungen die positive eurteilung der im ersten Studienabschnitt aus dem Fach etriebswirtschaftslehre abzulegenden Prüfungen sowie der Prüfungen aus Mathematik und aus Statistik voraus. () Die Zulassung zur Fachprüfung im Rahmen der Speziellen etriebswirtschaftslehren mit Prüfungsmodus oder C (nhang I) setzt die positive eurteilung von Kurs I der jeweiligen Speziellen etriebswirtschaftslehre voraus. (3) Der esuch der Lehrveranstaltungen aus Fremdsprachlicher Wirtschaftskommunikation II, III und IV setzt die positive eurteilung der Lehrveranstaltung Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation I in der gewählten Sprache voraus. (4) Der esuch des Kurses II im Wahlfach Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation setzt die positive eurteilung des Kurses I in der als Wahlfach gewählten Fremdsprachlichen Wirtschaftskommunikation voraus. 9 Soziale Kompetenz egleitend zur Lehrveranstaltung aus Sozialer Kompetenz sollen nach Maßgabe der finanziellen Möglichkeiten Workshops zum Thema Soziale Kompetenz angeboten werden. Die Teilnahme an den Workshops ist nicht verpflichtend. 10 Studienzweige Im zweiten Studienabschnitt können wahlweise die Studienzweige etriebswirtschaft, Internationale etriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Sozioökonomie oder Wirtschaftsinformatik absolviert werden. 11 achelorarbeit (1) Im Rahmen des zweiten Studienabschnitts hat jede bzw. jeder Studierende als Teil des achelorstudiums Wirtschafts- und Sozialwissenschaften eine achelorarbeit zu verfassen. () Voraussetzung für die eurteilung der achelorarbeit ist die positive bsolvierung des Faches Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens, das insbesondere in die Technik des wissenschaftlichen Schreibens einführt. Die Lehrveranstaltung Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens ist so zu wählen, dass sie die Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens für jenes Fachgebiet vermittelt, in dem die achelorarbeit geschrieben wird. 4

5 (3) Die achelorarbeit im Umfang von 9 ECTS-nrechnungspunkten ist im Rahmen einer Lehrveranstaltung jenes Studienzweiges und gegebenenfalls jenes Schwerpunktes zu verfassen, der gemäß 10 bzw. 3 gewählt wurde. Das Thema der achelorarbeit ist den Pflicht- und Wahlfächern dieses Studienplans zu entnehmen. Die bzw. der Studierende ist berechtigt, das Thema vorzuschlagen oder das Thema aus einer nzahl von Vorschlägen der zur Verfügung stehenden etreuerinnen und etreuer auszuwählen. 1 Voraussetzungen für den bschluss des achelorstudiums Nach positivem bschluss aller Prüfungen der Pflicht- und Wahlfächer des ersten Studienabschnittes und eines Studienzweiges sowie der achelorarbeit ist der bzw. dem Studierenden ein Zeugnis über den bschluss des achelorstudiums Wirtschafts- und Sozialwissenschaften auszustellen, wobei auf die absolvierten Studienzweige und gegebenenfalls auf die Schwerpunkte gemäß 3 hinzuweisen ist. 13 kademischer Grad n bsolventinnen bzw. bsolventen des achelorstudiums Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wird der akademische Grad achelor of Science (WU), abgekürzt Sc (WU), verliehen. II. Studienzweig etriebswirtschaft 14 Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern (1) Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern des Studienzweiges etriebswirtschaft sind: ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart In etriebswirtschaftslehre (8 ECTS): ccounting & Management Control III 4 LVP etriebliche Informationssysteme II 4 PI In Mathematik und Statistik (4 ECTS): Statistik 4 PI In Volkswirtschaftslehre (14 ECTS): ngewandte Mikroökonomik 5 PI Internationale Makroökonomik 5 PI Wirtschafts- und Finanzpolitik 4 PI In Rechtswissenschaften (1 ECTS): Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht II 4 LVP Wirtschaftsprivatrecht II 4 PI Einführung in das Steuerrecht 4 LVP In Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation (10 ECTS): Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation II 3 PI Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation III 3 PI Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation IV 4 LVP 5

6 In Wirtschaft aus sozialwissenschaftlicher Perspektive (8 ECTS): Gesellschaftlicher Kontext wirtschaftlichen Handelns 4 PI Unternehmen aus sozialwissenschaftlicher Perspektive 4 LVP In Soziale Kompetenz (3 ECTS): Soziale Kompetenz 3 LVP oder Interkulturelle Kompetenz (für Studierende, die einen von der WU organisierten uslandsaufenthalt absolvieren) 3 PI In Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens (3 ECTS): Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens 3 1 PI () Das Fach Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation nach bs 1 ist in der nach 5 gewählten Sprache zu absolvieren. 15 Spezielle etriebswirtschaftslehren (1) Im Studienzweig etriebswirtschaft sind nach Wahl der bzw. des Studierenden zwei Spezielle etriebswirtschaftslehren im Umfang von jeweils 0 ECTS- nrechnungspunkten und 10 Semesterstunden zu absolvieren. () Spezielle etriebswirtschaftslehren werden zu folgenden Themenbereichen angeboten: Finanzwirtschaft und Rechnungswesen (Finance & ccounting) Informationswirtschaft (Information Management) Internationales Management (International Management) Management (Organizational ehavior & Human Resource Management) Marketing Produktion und Logistik (Operations & Logistics) Strategie & Innovation (Strategy & Innovation) (3) Die Liste der wählbaren Speziellen etriebswirtschaftslehren ergibt sich aus nhang II. Der ufbau der Speziellen etriebswirtschaftslehren ist in nhang I dieses Studienplans festgelegt. (4) Die Vizerektorin oder der Vizerektor für Lehre legt in bsprache mit der zuständigen Programmdirektorin oder dem zuständigen Programmdirektor die Prüfungsarten der Kurse fest und legt sie der Studienkommission vor. Die Studienkommission kann die Entscheidung in der darauf folgenden Sitzung widerrufen und diese stattdessen selbst festlegen. Die Prüfungsarten sind rechtzeitig im Mitteilungsblatt der Wirtschaftsuniversität Wien kundzumachen. Im Falle von Änderungen legt die Vizerektorin oder der Vizerektor für Lehre um den Interessen jener Studierenden Rechnung zu tragen, die berechtigt darauf vertraut haben, ihre Prüfungen oder ihre Prüfung nach den bis dahin geltenden Vorschriften abzulegen angemessene Übergangsregelungen fest und legt sie der Studienkommission vor. Die Studienkommission kann die Entscheidung in der darauf folgenden Sitzung widerrufen und stattdessen selbst Übergangsregelungen festlegen. (5) Im Studienzweig etriebswirtschaft kann statt einer der beiden Speziellen etriebswirtschaftslehren das Fach Wirtschaftstraining & ildungsmanagement (Prüfungsmodus ) im Gesamtumfang von 0 ECTS-nrechnungspunkten und 10 Semesterstunden absolviert werden. Die Regelungen der Speziellen etriebswirtschaftslehren gelten sinngemäß. 6

7 16 Wahlfächer (1) Im Studienzweig etriebswirtschaft ist ein Wahlfach im Umfang von 10 ECTS- nrechnungspunkten und 4 Semesterstunden zu absolvieren. Im Rahmen des Wahlfaches sind ein Kurs I im Umfang von 5 ECTS-nrechnungspunkten und zwei Semesterstunden und ein Kurs II im Umfang von 5 ECTS-nrechnungspunkten und zwei Semesterstunden zu absolvieren, wobei die beiden Kurse von den Lehrveranstaltungsleiterinnen und Lehrveranstaltungsleitern auch zu einer gemeinsamen Lehrveranstaltung im Umfang von 10 ECTS-nrechungspunkten und 4 Semesterstunden zusammengefasst werden können. () Wahlfächer werden zu folgenden Themenbereichen angeboten: Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Öffentliches Recht und Steuerrecht Sozialwissenschaften Statistik und Mathematik Unternehmensrecht und rbeits- und Sozialrecht Volkswirtschaft (3) Die Liste der Wahlfächer ergibt sich aus nhang V. (4) Für die Festlegung der Prüfungsarten der Kurse gilt 15 bs 4 sinngemäß. (5) Die Wahl einer Sprache gemäß 5 und gegebenenfalls gemäß 19 bs schließt die Wahl derselben Sprache als Wahlfach Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation gemäß nhang V aus und ebenso umgekehrt. (6) Die bsolvierung einer Pflichtlehrveranstaltung gemäß 14, 18, 1 und schließt die Wahl eines inhaltlich übereinstimmenden Wahlfaches gemäß nhang V aus. 17 Kompetenzfelder Studierenden, die eine Spezielle etriebswirtschaftslehre und ein Wahlfach nach Maßgabe der im nhang VI genannten Tabelle erfolgreich absolviert haben, ist im Zeugnis über den bschluss des achelorstudiums Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der bschluss eines Kompetenzfeldes zu bestätigen. III. Studienzweig Internationale etriebswirtschaft 18 Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflicht- und Wahlfächern (1) Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern des Studienzweiges Internationale etriebswirtschaft sind: ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart In etriebswirtschaftslehre (4 ECTS): ccounting & Management Control III 4 LVP In Mathematik und Statistik (4 ECTS): Statistik 4 PI In Volkswirtschaftslehre (10 ECTS): ngewandte Mikroökonomik 5 PI Internationale Makroökonomik 5 PI 7

8 In Rechtswissenschaften, wobei wahlweise über zwei der folgenden Lehrveranstaltungen Prüfungen abzulegen sind (8 ECTS): Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht II 4 LVP Wirtschaftsprivatrecht II 4 PI Einführung in das Steuerrecht 4 LVP Einführung in das österreichische und europäische rbeits- und Sozialrecht 4 LVP In Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation (10 ECTS): Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation II 3 PI Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation III 3 PI Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation IV 4 LVP In Wirtschaft aus sozialwissenschaftlicher Perspektive (8 ECTS): Gesellschaftlicher Kontext wirtschaftlichen Handelns 4 PI Unternehmen aus sozialwissenschaftlicher Perspektive 4 LVP In Soziale Kompetenz (3 ECTS): Interkulturelle Kompetenz 3 PI In Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens (3 ECTS): Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens 3 1 PI In etriebswirtschaftslehre oder Volkswirtschaftslehre oder Rechtswissenschaften oder International Courses wahlweise zwei der folgenden Lehrveranstaltungen oder Prüfungen (8 ECTS): etriebliche Informationssysteme II 4 PI oder Wirtschafts- und Finanzpolitik 4 PI oder eine weitere der in Rechtswissenschaften bisher nicht gewählten Lehrveranstaltungen dieses bsatzes 4 LVP/PI oder International Course I* oder 4 LVP/PI International Course II* * International Courses werden nicht an der Wirtschaftsuniversität Wien angeboten, sondern können nur anerkannt werden. Sie müssen einen wirtschaftlichen ezug aufweisen, während des Studiums außerhalb Österreichs und außerhalb des Heimatstaates der bzw. des Studierenden an einer anerkannten ausländischen postsekundären ildungseinrichtung abgelegt werden, eine Prüfung beinhalten und umfangmäßig gleichwertig sind. 4 LVP/PI () Im Studienzweig Internationale etriebswirtschaft sind zwei Spezielle etriebswirtschaftslehren gemäß 15 zu absolvieren. Eine davon hat in besonderer 8

9 Weise internationale ezüge aufzuweisen und ist aus den in nhang III angeführten Speziellen etriebswirtschaftslehren zu wählen. (3) Im Studienzweig Internationale etriebswirtschaft kann statt einer Speziellen etriebswirtschaftslehre, die in besonderer Weise internationale ezüge aufweisen sollte (bs ), auch ein international ausgerichtetes Spezialisierungsfeld im Gesamtumfang von 0 ECTS-nrechnungspunkten und 10 Semesterstunden absolviert werden, das aus der Kombination aus einem Wahlfach gemäß 16 und zusammenhängenden betriebswirtschaftlichen Lehrveranstaltungen bestehen soll. Die Regelungen für Spezielle etriebswirtschaftslehren gelten mit der Maßgabe sinngemäß, dass der Kurs IV zwei ECTS-nrechnungspunkte und zwei Semesterstunden zu umfassen hat. Die zur Verfügung stehenden Spezialisierungsfelder ergeben sich aus nhang IV. (4) Im Studienzweig Internationale etriebswirtschaft kann anstelle der beiden Speziellen etriebswirtschaftslehren das Programm Cross-functional Management im Gesamtumfang von 40 ECTS-nrechnungspunkten und 0 Semesterstunden absolviert werden. Dieses wird zur Gänze in englischer Sprache abgehalten und setzt sich zusammen aus vier Pflichtblöcken (International Financial Management, International Marketing and Management, International Human Resource Management and Organizational ehavior, International Strategic Management) und einem Wahlblock (bestehend aus betriebswirtschaftlichen Lehrveranstaltungen mit internationaler usrichtung). Jeder lock ist dabei wie folgt aufgebaut: ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart (Titel des locks) I 4 PI (Titel des locks) II 4 PI Für die Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebots im Hinblick auf curriculare ngelegenheiten bei den Wahlblöcken gilt 15 bs 4 sinngemäß. 19 Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus Fremdsprachlicher Wirtschaftskommunikation (1) Das Fach Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation nach 18 bs 1 ist in der nach 5 gewählten Sprache zu absolvieren. () Im Studienzweig Internationale etriebswirtschaft sind in einer anderen als der nach 5 und gegebenenfalls nach 16 gewählten Sprache zusätzlich Lehrveranstaltungen aus Fremdsprachlicher Wirtschaftskommunikation I, II, III und IV im Umfang von 14 ECTS-nrechnungspunkten und 8 Semesterstunden zu absolvieren. 0 uslandserfahrung Voraussetzung für den bschluss des Studienzweiges Internationale etriebswirtschaft ist weiters der Nachweis einer uslandserfahrung im usmaß von mindestens 16 ECTS- nrechnungspunkten. Die bsolvierung dieser uslandserfahrung ist von der Programmdirektorin oder vom Programmdirektor für Internationale etriebswirtschaft zu bestätigen. Diese verpflichtende uslandserfahrung kann wie folgt erworben werden, wobei Kombinationen möglich sind: a) Positive blegung von Lehrveranstaltungen mit wirtschaftlichem ezug, die außerhalb Österreichs und außerhalb des Heimatstaates der bzw. des Studierenden an einer ausländischen Universität angeboten werden. b) Erfolgreiche Teilnahme an außerhalb Österreichs und außerhalb des Heimatstaates der oder des Studierenden von Universitäten angebotenen Lehrprogrammen mit wirtschaftlichem ezug (z Sommeruniversitäten) im Umfang von mindestens drei 9

10 Wochen, wobei pro Lehrprogramm höchstens 8 ECTS-nrechnungspunkte als uslandserfahrung anerkannt werden. c) Erfolgreiche bsolvierung eines mindestens zweimonatigen uslandspraktikums, das im Rahmen einer an der Wirtschaftsuniversität Wien angebotenen prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung betreut und begleitet wird, wofür 8 ECTS- nrechnungspunkte als uslandserfahrung anerkannt werden. uch im Falle von mehreren absolvierten uslandspraktika werden insgesamt nur 8 ECTS- nrechnungspunkte zugeteilt. IV. Studienzweig Wirtschaftsinformatik 1 Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern (3) Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern des Studienzweiges Wirtschaftsinformatik sind: ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart In etriebswirtschaftslehre (8 ECTS): ccounting & Management Control III 4 LVP etriebliche Informationssysteme II 4 PI In Mathematik und Statistik (4 ECTS): Statistik 4 PI In Wirtschaftsinformatik (3 ECTS): Grundzüge der Programmierung 4 LVP Grundzüge der Modellierung 4 LVP Rechnerpraktikum aus Programmierung 4 PI Netzwerke 4 PI Netzwerksicherheit 4 PI Datenbanksysteme 4 PI IS-Projektmanagement 4 PI Prozessmanagement 4 PI In Soziale Kompetenz (3 ECTS): Soziale Kompetenz 3 LVP oder Interkulturelle Kompetenz (für Studierende, die einen von der 3 PI WU organisierten uslandsaufenthalt absolvieren) In Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens (3 ECTS): Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens 3 1 PI In Wirtschaft aus sozialwissenschaftlicher Perspektive (4 ECTS): Gesellschaftlicher Kontext wirtschaftlichen Handelns 4 PI In Volkswirtschaftslehre (10 ECTS): ngewandte Mikroökonomik 5 PI 10

11 Internationale Makroökonomik 5 PI In Methoden der empirischen Sozialforschung (8 ECTS): Methoden der empirischen Sozialforschung I 4 PI Methoden der empirischen Sozialforschung II 4 PI (4) Im Studienzweig Wirtschaftsinformatik sind nach Wahl der bzw. des Studierenden zwei der folgenden drei Speziellen etriebswirtschaftslehren gemäß 15 im Umfang von jeweils 0 ECTS-nrechnungspunkten und 10 Semesterstunden zu absolvieren: Informationsmanagement, Management Information Systems, Produktionsmanagement. V. Studienzweig Volkswirtschaft und Sozioökonomie Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern des Studienzweiges Volkswirtschaft und Sozioökonomie sind: ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart In Volkswirtschaftslehre (6 ECTS): ngewandte Mikroökonomik 5 PI Internationale Makroökonomik 5 PI Politische Ökonomie und Theoriegeschichte 4 PI Finanzwissenschaft I 4 PI Sozialpolitik 4 PI Wirtschaftspolitik 4 PI In Sozialwissenschaften ( 16 ECTS): Unternehmen aus sozialwissenschaftlicher Perspektive 4 LVP Wirtschaftsgeographie 4 LVP Wirtschaftsgeschichte 4 PI Wirtschaftssoziologie 4 PI In Methoden der Volkswirtschaft und Sozioökonomie (0 ECTS): Einführung in die empirische Sozialforschung 4 PI Sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Informationssysteme 4 PI Statistik 4 PI Statistik für Volkswirtschaft und Sozioökonomie 4 PI Ökonometrie I 4 PI In Soziale Kompetenz ( 3 ECTS): Soziale Kompetenz 3 LVP oder Interkulturelle Kompetenz (für Studierende, die einen 3 PI 11

12 von der WU organisierten uslandsaufenthalt absolvieren) In Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens (3 ECTS): Grundlagen wissenschaftlichen rbeitens 3 1 PI 3 Schwerpunkte Im Studienzweig Volkswirtschaft und Sozioökonomie ist einer der Schwerpunkte Volkswirtschaft oder Sozioökonomie im Umfang von 44 ECTS-nrechnungspunkten und Semesterstunden zu absolvieren. 4 Schwerpunkt Volkswirtschaft (5) Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern des Schwerpunktes Volkswirtschaft sind: ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart In ngewandte Methoden der Volkswirtschaftslehre (8 ECTS): Ökonometrie II 4 PI ngewandte Ökonometrie 4 PI In Volkswirtschaftslehre (8 ECTS): Vertiefende Mikroökonomik 4 PI Vertiefende Makroökonomik 4 PI In Finanzwissenschaft (4 ECTS): Finanzwissenschaft II 4 PI (6) Im Rahmen des Schwerpunktes Volkswirtschaft sind zusätzlich Spezialisierungsgebiete im Umfang von 4 ECTS-nrechnungspunkten und 1 Semesterstunden zu absolvieren. Diese Spezialisierungsgebiete sind aus dem ngebot an Spezialisierungslehrveranstaltungen im Umfang von jeweils mindestens vier ECTS-nrechnungspunkten und zwei Semesterstunden und höchstens 8 ECTS-nrechnungspunkten und vier Semesterstunden frei wählbar, wobei jedenfalls Prüfungen über volkswirtschaftliche Lehrveranstaltungen im Umfang von mindestens 16 ECTS-nrechnungspunkten und 8 Semesterstunden abzulegen sind. Für die Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebots im Hinblick auf curriculare ngelegenheiten gilt 15 bs 4 sinngemäß. 5 Schwerpunkt Sozioökonomie (7) Lehrveranstaltungen und Prüfungen aus den Pflichtfächern des Schwerpunkts Sozioökonomie sind: ezeichnung des Faches ECTS SSt. Prüfungsart In ngewandte Methoden der Sozioökonomie (8 ECTS): Empirische Studien 4 PI efragungen 4 PI In Sozialwissenschaften (8 ECTS): Gruppen 4 PI 1

13 Organisationen 4 PI Theorien sozioökonomischer Entwicklung 8 4 PI Prozesssteuerung 4 PI Evaluation 4 PI Produkte und KonsumentInnen 4 PI (8) Im Rahmen des Schwerpunktes Sozioökonomie sind zusätzlich zwei Spezialisierungsgebiete im Umfang von jeweils 4 ECTS-nrechnungspunkten und Semesterstunden zu absolvieren. Für die Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebots im Hinblick auf curriculare ngelegenheiten gilt 15 bs 4 sinngemäß. SCHLUSSESTIMMUNGEN 6 In-Kraft-Treten (1) Dieser Studienplan tritt mit 01. Oktober 006 in Kraft. () Dieser Studienplan ersetzt den Studienplan für das akkalaureatsstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften gemäß den eschlüssen der Studienkommission vom , und , genehmigt vom Senat am.1.004, und (3) Die Änderungen dieses Studienplans gemäß eschlüssen der Studienkommission vom und , genehmigt vom Senat am und , treten mit in Kraft. (4) Die Änderungen dieses Studienplans gemäß eschluss der Studienkommission vom , genehmigt vom Senat am , treten am Tag nach der Kundmachung im Mitteilungsblatt der Wirtschaftsuniversität Wien in Kraft. (5) Die Änderungen dieses Studienplans gemäß eschluss der Studienkommission vom , genehmigt vom Senat am , treten am in Kraft. (6) Die Änderungen dieses Studienplans gemäß eschluss der Studienkommission vom , genehmigt vom Senat am , treten am in Kraft. (7) Die Änderungen dieses Studienplans gemäß eschluss der Studienkommission vom , genehmigt vom Senat am , treten am in Kraft. (8) Die Änderungen dieses Studienplans gemäß eschluss der Studienkommission vom , genehmigt vom Senat am , treten am in Kraft. (9) Die Änderungen dieses Studienplans gemäß eschluss der Studienkommission vom , genehmigt vom Senat am , treten am in Kraft. (10) Die Änderungen dieses Studienplans gemäß eschluss der Studienkommission vom , genehmigt vom Senat am , treten am in Kraft. 7 ußer-kraft-treten der Studienpläne nach UniStG und Übergangsbestimmungen (1) Die am 30. September 006 an der WU Wien in Kraft stehenden Studienpläne für Diplom- und akkalaureatsstudien, die gemäß dem undesgesetz über die Studien an den Universitäten (Universitäts-Studiengesetz UniStG), Gl I 1997/48, erlassen wurden, treten nach Maßgabe der Übergangsbestimmungen der bsätze bis 4 am 1. Oktober 006 außer Kraft. () Ordentliche Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Studienplans im ersten Studienabschnitt eines Diplomstudiums nach einem gemäß UniStG erlassenen Studienplan an der WU Wien befinden, sind berechtigt, diesen 13

14 Studienabschnitt nach dem am 30. September 006 geltenden Studienplan bis zum Ende des Wintersemesters 007/08 abzuschließen. Nach Übertritt in den zweiten Studienabschnitt sind sie berechtigt, diesen Studienabschnitt nach dem am 30. September 006 geltenden Studienplan in einem der gesetzlichen Studiendauer zuzüglich 3 Semester entsprechenden Zeitraum abzuschließen. (3) Ordentliche Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Studienplans im zweiten Studienabschnitt eines Diplomstudiums nach einem gemäß UniStG erlassenen Studienplan an der WU Wien befinden, sind berechtigt, diesen Studienabschnitt nach dem am 30. September 006 geltenden Studienplan bis zum Ende des Wintersemesters 010/11, im Falle des Diplomstudiums Wirtschaftspädagogik bis zum Ende des Sommersemesters 011 abzuschließen. (4) Ordentliche Studierende, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Studienplans das akkalaureatsstudium Wirtschaftsinformatik an der WU Wien aufgenommen haben, sind berechtigt, dieses Studium nach dem am 30. September 006 geltenden Studienplan bis zum Ende des Wintersemesters 010/11 abzuschließen. (5) Für ordentliche Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Studienplans im zweiten Studienabschnitt eines Diplomstudiums nach Studienplänen, die gemäß dem undesgesetz vom 15. Juli 1966, Gl Nr. 177, über die Studien an wissenschaftlichen Hochschulen (llgemeines Hochschul-Studiengesetz HStG) erlassen wurden, befinden, gelten weiterhin die Übergangsbestimmungen der Studienpläne, die gemäß UniStG erlassen wurden. (6) Wird ein Studienabschnitt oder das Studium nicht innerhalb des jeweils nach bsatz bis 5 vorgesehenen Zeitraumes abgeschlossen, ist die oder der Studierende für das weitere Studium dem Studienplan für das achelorstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften idgf unterstellt. Dies gilt unter der edingung, dass kein weiteres Diplom- oder akkalaureatsstudium nach Studienplänen, die gemäß UniStG oder HStG erlassen wurden, an der WU Wien aufgenommen ist. (7) Im Übrigen sind die Studierenden berechtigt, sich jederzeit freiwillig dem neuen Studienplan zu unterstellen. (8) Die Formulierungen die am 30. September 006 in Kraft stehenden Studienpläne und nach dem am 30. September 006 geltenden Studienplan in den bsätzen 1 bis 4 schließen allfällige spätere Änderungen dieser Studienpläne mit ein. (9) Ordentliche Studierende, die sich am 30. September 009 in einem Diplomstudium nach einem gemäß UniStG erlassenen Studienplan an der WU befinden, und die ihre Speziellen etriebswirtschaftslehren noch nicht abgeschlossen haben, sind berechtigt, neben den in den jeweiligen Studienplänen genannten Speziellen etriebswirtschaftslehren aus weiteren Speziellen etriebswirtschaftslehren zu wählen, die die Vizerektorin oder der Vizerektor für Lehre ebenso wie die Prüfungsarten der Kurse in bsprache mit der zuständigen Programmdirektorin oder dem zuständigen Programmdirektor nach Zustimmung der oder des Vorsitzenden der Studienkommission sowie der oder des Vorsitzenden des Senats festlegt. Die Vizerektorin oder der Vizerektor für Lehre legt diese Festlegungen der Studienkommission vor. Die Studienkommission kann die Entscheidung in der darauf folgenden Sitzung widerrufen und diese stattdessen selbst festlegen. Die Prüfungsarten sind rechtzeitig im Mitteilungsblatt der Wirtschaftsuniversität Wien kundzumachen. Im Falle von Änderungen legt die Vizerektorin oder der Vizerektor für Lehre um den Interessen jener Studierenden Rechnung zu tragen, die berechtigt darauf vertraut haben, ihre Prüfungen oder ihre Prüfung nach den bis dahin geltenden Vorschriften abzulegen angemessene Übergangsregelungen fest und legt sie der Studienkommission vor. Die Studienkommission kann die Entscheidung in der darauf folgenden Sitzung widerrufen und stattdessen selbst Übergangsregelungen festlegen. 14

15 8 Übergangsbestimmungen bei Änderungen des Studienplans (1) Studierende, die die Lehrveranstaltungen Gesellschaftlicher Kontext wirtschaftlichen Handelns und/oder Wirtschaftssoziologie bereits vor dem 5. Februar 008 begonnen haben, können diese bis zum Ende des Sommersemesters 008 als Lehrveranstaltungsprüfung absolvieren. () Studierende, die die Lehrveranstaltungen Interkulturelle Kompetenz und/oder Wirtschaftsgeschichte bereits vor dem 01. Oktober 008 begonnen haben, können diese bis zum Ende des Wintersemesters 008/09 als Lehrveranstaltungsprüfung absolvieren. (3) Studierende, die die Lehrveranstaltung Interkulturelle Kompetenz bereits vor dem 01. Oktober 009 absolviert haben, können das Studium in der bis geltenden Fassung des Studienplanes abschließen. Im Übrigen sind die Studierenden berechtigt, sich jederzeit der nunmehr geltenden Fassung des Studienplans zu unterstellen. (4) uf Studierende, die die Prüfungen Einführung in die etriebswirtschaftslehre oder Mathematik oder Grundlagen der Volkswirtschaftslehre I oder Wirtschaft im rechtlichen Kontext Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I bereits vor dem 01. Oktober 010 absolviert haben, ist 6 bs 1 nicht anwendbar. 15

16 NHNG I ufbau der Speziellen etriebswirtschaftslehren gemäß 15: Prüfungsmodus : ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart Kurs I (Grundkurs ) 4 PI oder LVP Kurs II 4 PI oder LVP Kurs III 4 PI oder LVP Kurs IV 4 PI oder LVP Kurs V 4 PI oder LVP Prüfungsmodus : ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart Kurs I (Grundkurs ) 4 PI oder LVP Kurs II 4 im Rahmen der FP Kurs III 4 im Rahmen der FP Kurs IV 4 im Rahmen der FP Kurs V 4 PI oder LVP Prüfungsmodus C: ezeichnung der Lehrveranstaltung ECTS SSt. Prüfungsart Kurs I (Grundkurs ) 4 PI oder LVP Kurs II 4 im Rahmen der FP Kurs III 4 im Rahmen der FP Kurs IV 4 im Rahmen der FP Kurs V 4 im Rahmen der FP Für jene Kurse, die im Rahmen der Fachprüfung geprüft werden, erfolgen keine gesonderten Leistungsbeurteilungen. 16

17 NHNG II Liste der Speziellen etriebswirtschaftslehren gemäß 15 ccounting etriebswirtschaftslehre des ußenhandels etriebswirtschaftslehre der Klein- und Mittelbetriebe Change Management und Management Development Diversitätsmanagement Entrepreneurship und Innovation Finance Handel und Marketing Informationsmanagement International usiness Internationales Marketing Management Management Information Systems Marketing Quantitative etriebswirtschaft und Operations Research Personalmanagement Produktionsmanagement Public Management Tourismusanalyse und Freizeitmarketing Transportwirtschaft und Logistik Unternehmensführung und Controlling Verhaltenswissenschaftlich orientiertes Management Werbung und Markenmanagement Prüfungsmodus C NHNG III Liste der Speziellen etriebswirtschaftslehren mit internationalen ezügen gemäß 18 bs ccounting etriebswirtschaftslehre des ußenhandels Change Management und Management Development Entrepreneurship und Innovation Finance Handel und Marketing International usiness Internationales Marketing Management Marketing Personalmanagement Public Management Tourismusanalyse und Freizeitmarketing Transportwirtschaft und Logistik Unternehmensführung und Controlling Werbung und Markenmanagement Prüfungsmodus C NHNG IV Liste der international ausgerichteten Spezialisierungsfelder gemäß 18 bs 3: Derzeit sind keine international ausgerichteten Spezialisierungsfelder eingerichtet. 17

18 Liste der Wahlfächer gemäß 16: NHNG V rbeitsrecht Computational Methods Europäisches Wirtschaftsrecht Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Grundzüge der Programmierung und Modellierung Industrie- und Organisationsökonomik Infrastrukturökonomik und Öffentliche Wirtschaft Institutionen und unternehmerisches Handeln Internationale Wirtschaft und Entwicklung IT-Recht Mathematical Methods Medienökonomik Methoden der empirischen Sozialforschung Nachhaltiges Ressourcenmanagement und Umwelttechnologie Ökonometrie Schwerpunkte des Wirtschaftsrechts (Gesellschafts-, Vertrags- und Kapitalmarktrecht) Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Sozialpolitik Steuerrecht Wettbewerbsrecht und Wettbewerbspolitik Wirtschaftsrecht in Mittel- und Osteuropa Wissenschaftstheorie, Logik und Ethik NHNG VI Liste der Kompetenzfelder gemäß 17: Spezielle etriebswirtschaftslehre und Wahlfach Kompetenzfeld Derzeit sind keine Kompetenzfelder eingerichtet. 18

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLN FÜR DS CHELORSTUDIUM WIRTSCHFTS- UND SOZILWISSENSCHFTEN N DER WIRTSCHFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 21.06.2006 auf Grund des undesgesetzes über die Organisation

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLN FÜR DS BCHELORSTUDIUM WIRTSCHFTS- UND SOZILWISSENSCHFTEN N DER WIRTSCHFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 17.01.2012, 24.04.2012, 16.04.201 04.06.201, 08.10.201,

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLN FÜR DS CHELORSTUDIUM WIRTSCHFTS- UND SOZILWISSENSCHFTEN N DER WIRTSCHFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der eschlüsse der Studienkommission vom 0.06.006, 6.04.007, 1.06.007, 11.10.007, 15.11.007, 17.04.008,

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN. Studienplan Masterstudium Wirtschaftwissenschaften 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN. Studienplan Masterstudium Wirtschaftwissenschaften 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

J gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen

J gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen FÜR DEN STUDIENZWEIG In Betriebswirtschaftslehre gilt (auch) für die LVP Accounting & Management Control III IBW PI Betriebliche Informationssysteme II (2 SST, 4 ECTS) WINF LVP Marketing LVP Personal,

Mehr

STUDIENPLAN. 1. Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1. Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS BACHELORSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009 und 04.03.2010, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

STUDIENPLAN. 1. Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1. Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS BACHELORSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 21.06.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation der

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLN FÜR DS BCHELORSTUDIUM WIRTSCHFTS- UND SOZILWISSENSCHFTEN N DER WIRTSCHFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 17.01.01,.0.01, 16.0.01, 0.06.01, 08.10.01, 19.11.01,

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS BACHELORSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 7.01.016 gemäß 5 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 00 nachfolgenden

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 25.03.2015 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM SOZIOÖKONOMIE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 18.06.2009, 05.06.2012 und 13.01.2015, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

1 Qualifikationsprofil

1 Qualifikationsprofil FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 27.01.2016 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden Beschluss

Mehr

Studienplan für den Universitätslehrgang Risiko- & Versicherungsmanagement

Studienplan für den Universitätslehrgang Risiko- & Versicherungsmanagement Studienplan für den Universitätslehrgang Risiko- & Versicherungsmanagement Aufgrund des 25 Abs 1 Z 10 des Universitätsgesetzes 2002, BGBl. I Nr. 120/2002, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl.

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG SOZIALWIRTSCHAFT, MANAGEMENT UND ORGANISATION SOZIALER DIENSTE (ISMOS) AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 28.06.2008,

Mehr

144) Studienplan für die Studienrichtung Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien

144) Studienplan für die Studienrichtung Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien Mitteilungsblatt Mitteilungsblatt der Wirtschaftsuniversität Wien Studienjahr 2001/2002 ausgegeben 28. Juni 2002 25. Stück 144) Studienplan für die Studienrichtung Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 24.06.2010, 19.11.2013 und 14.01.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

WU Wien, Bachelorstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienzweig Volkswirtschaft und Sozioökonomie J 033 561

WU Wien, Bachelorstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienzweig Volkswirtschaft und Sozioökonomie J 033 561 Matrikelnummer.. Name:. WU Wien, Bachelorstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Volkswirtschaftslehre PI Angewandte Mikroökonomik (2 SSt, 5 ECTS) PI Internationale Makroökonomik (2 SSt, 5 ECTS)

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 04.03.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

STUDIENPLAN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANZWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 19.06.2013 auf Grund des Universitätsgesetzes 2002

Mehr

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität

Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Änderung des Studienplans für das betriebswirtschaftliche PhD-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat hat in seiner 29. Sitzung am 2. Mai 2007 nachstehenden Beschluss der Studienkommission

Mehr

STUDIENPLAN. für das Bakkalaureats- und Magisterstudium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

STUDIENPLAN. für das Bakkalaureats- und Magisterstudium. an der Wirtschaftsuniversität Wien 1 STUDIENPLAN für das Bakkalaureats- und Magisterstudium WIRTSCHAFTSINFORMATIK an der Wirtschaftsuniversität Wien (IdF des Beschlusses der Studienkommission vom 26. Februar 2003, nicht untersagt von der

Mehr

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien Seite 1 STUDIENPLAN für die Studienrichtung BETRIEBSWIRTSCHAFT an der Wirtschaftsuniversität Wien (IdF des Beschlusses der Studienkommission vom 26. Februar 2003, nicht untersagt von der Bundesministerin

Mehr

J 033 561. gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen

J 033 561. gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik FÜR DEN STUDIENZWEIG In Betriebswirtschaftslehre gilt (auch) für die LVP Accounting & Management Control III IBW PI Betriebliche

Mehr

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige Matrikelnummer.. Name:.. FÜR DEN In Betriebswirtschaftslehre LVP Accounting & Management Control III IBW, WINF PI Betriebliche Informationssysteme II WINF In Volkswirtschaftslehre PI Angewandte Mikroökonomik

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS BACHELORSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 04.03.2010, 24.06.2010, 10.05.2011, 17.01.2012, 24.04.2012,

Mehr

6 Gemeinsame Lehrveranstaltungen und Prüfungen

6 Gemeinsame Lehrveranstaltungen und Prüfungen Änderung des Studienplans für das Masterstudium Marketing an der Wirtschaftsuniversität Wien 3 Absatz 2 lautet: Das Masterstudium Marketing dauert 4 Semester. 3 Absatz 3 lautet: Im Studienzweig Marketing

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS DOKTORATSSTUDIUM DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 15.03.2007, 15.11.2007, 18.11.2010, 13.03.2012

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DOKTORATSSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS DOKTORATSSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS DOKTORATSSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 18.06.2009 und 18.11.2010, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MARKETING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 29.11.2011 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Quereinstieg in die Betriebswirtschaft?

Quereinstieg in die Betriebswirtschaft? Quereinstieg in die Betriebswirtschaft? Infoveranstaltung Masterstudien BW & IBW NEU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wien, 06.10.2016 Neues Studienangebot Masterstudien NEU Betriebswirtschaft (120

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Aktuell: September 2012 Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30.

Mehr

VERMESSUNG UND GEOINFORMATION

VERMESSUNG UND GEOINFORMATION Studienplan für die Masterstudien der Studienrichtung VERMESSUNG UND GEOINFORMATION MASTERSTUDIEN 8 Studienvoraussetzungen Die Masterstudien - Vermessung und Katasterwesen - Geodäsie und Geophysik - Geoinformation

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Studienplan für das Doktoratsstudium der Sozial- und. Wirtschaftswissenschaften der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Informatik

Studienplan für das Doktoratsstudium der Sozial- und. Wirtschaftswissenschaften der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Informatik Studienplan für das Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Informatik der Universität Klagenfurt (Beschluß vom 30. Januar 2001) Die

Mehr

STUDIENPLAN. an der Wirtschaftsuniversität Wien

STUDIENPLAN. an der Wirtschaftsuniversität Wien 1 STUDIENPLAN für das DOKTORATSSTUDIUM DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN an der Wirtschaftsuniversität Wien (IdF der Beschlüsse der Studienkommission vom 21. Juni 2000, vom 11. April 2001, vom

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STRATEGY, INNOVATION, AND MANAGEMENT CONTROL. Mitteilungsblatt 34. Stück, Nr. 168, vom 24.

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STRATEGY, INNOVATION, AND MANAGEMENT CONTROL. Mitteilungsblatt 34. Stück, Nr. 168, vom 24. STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STRATEGY, INNOVATION, AND MANAGEMENT CONTROL Aufgrund des 25 Abs 1 Z 10 des Universitätsgesetzes 2002, BGBl. I Nr. 120/2002, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl.

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

58) Studienplan für das Bakkalaureatsstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien

58) Studienplan für das Bakkalaureatsstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien Mitteilungsblatt Mitteilungsblatt der Wirtschaftsuniversität Wien Studienjahr 2004/2005 ausgegeben am 19. Jänner 2005 17. Stück 57) Richtlinie des Senats gemäß 25 Abs 10 UG 2002 - Zweiter Meilenstein 58)

Mehr

V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N

V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 - Ausgegeben am 17.10.2005-1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 3. Verordnung

Mehr

Quereinstieg in die Betriebswirtschaft?

Quereinstieg in die Betriebswirtschaft? Quereinstieg in die Betriebswirtschaft? Infoveranstaltung Masterstudien BW & IBW NEU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wien, 06.10.2016 Neues Studienangebot Masterstudien NEU Betriebswirtschaft (120

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Lehrgangsleiterin des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium legt gemäß 20h Abs 2

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. 107. Verordnung der Studienkommission Betriebswirtschaft über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG AKADEMISCHE DIPL. BETRIEBSWIRTIN/AKADEMISCHER DIPL. BETRIEBSWIRT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 21.5.2014 gemäß

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges Anhang zum MB 27 vom 01.04.15 STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM INFORMATION SYSTEMS (WIRTSCHAFTSINFORMATIK) AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 18.01.2007, 10.07.2008, 14.05.2009, 04.03.2010,

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Science in Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/09 Struktur des BA-Studiums (Fächerperspektive) Fachsem mester. 5. E1 TopSim E 8 E II II Personalmanagement II I Bachelorarbeit 8 I Übung

Mehr

WIRTSCHAFT BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE BACHELOR OF ARTS

WIRTSCHAFT BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE BACHELOR OF ARTS WIRTSCHAFT BETRIEBSWIRT- SCHAFTSLEHRE BACHELOR OF ARTS BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (B.A.) Der Studiengang Bachelor of Arts - Betriebswirtschaft bereitet auf eine berufliche Tätigkeit mit wirtschaftswissenschaftlichem

Mehr

Aufbaustudium Management for Engineers

Aufbaustudium Management for Engineers / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Management for Engineers 23. Sitzung des Senats (Mitteilungsblatt vom28.3.2007, 14.Stk. Pkt. 115.) Version II.11 1_AS_ManagmfEngineers_Curr07W_MTB14_280307

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 836 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 31. August 1999 64. Stück 689. Studienplan für die Studienrichtung Mathematik an der Universität Innsbruck

Mehr

Gesamtfassung ab Curriculum für das Masterstudium Philosophie an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Innsbruck

Gesamtfassung ab Curriculum für das Masterstudium Philosophie an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Innsbruck Hinweis: Nachstehendes Curriculum in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der Leopold-Franzens-

Mehr

Master Nebenfach Volkswirtschaftslehre

Master Nebenfach Volkswirtschaftslehre Universität Trier, Fachbereich IV, Volkswirtschaftslehre (Stand: 01.10.2010) * Master Nebenfach Volkswirtschaftslehre 1. Studieninhalte 2. Studienziele 3. Studienaufbau 4. Betreuung 5. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 419 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www2.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am 29. September 2005 50. Stück 207.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 265. Äquivalenzverordnung

Mehr

CURRICULUM ZUM MASTERSTUDIUM GENERAL MANAGEMENT. K 066/973

CURRICULUM ZUM MASTERSTUDIUM GENERAL MANAGEMENT. K 066/973 CURRICULUM ZUM MASTERSTUDIUM GENERAL MANAGEMENT. K 066/973 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil....................................... 3 2 Zulassung............................................ 3 3

Mehr

BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 21. Stück 2001/2002

BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 21. Stück 2001/2002 BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 21. Stück 2001/2002 Studienkommission Anglistik und Amerikanistik Beschluss der Studienkommission vom 1. August 2002: Die Studienkommission für Anglistik und Amerikanistik

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Amtliches Mitteilungsblatt der Humboldt-Universität, Nr. 1/005 Amtliches Mitteilungsblatt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Studiengang Herausgeber: Satz und Vertrieb: Der Präsident

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.10.2002 6.30.02 Nr. 1 Studienangelegenheiten und -ordnungen - Diplomstudiengänge Wirtschaftswissenschaften FB 02 Genehmigung HMWK StAnz.

Mehr

Studienplan für das Doktoratsstudium der Naturwissenschaften / Sozial- und Wirtschaftswissenschaften / Technischen Wissenschaften an der TU Wien

Studienplan für das Doktoratsstudium der Naturwissenschaften / Sozial- und Wirtschaftswissenschaften / Technischen Wissenschaften an der TU Wien Studienplan für das Doktoratsstudium der Naturwissenschaften / Sozial- und Wirtschaftswissenschaften / Technischen Wissenschaften an der TU Wien An der TU Wien wird gemäß Universitätsgesetz 2002 BGBl.

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STRATEGY, INNOVATION, AND MANAGEMENT CONTROL AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STRATEGY, INNOVATION, AND MANAGEMENT CONTROL AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STRATEGY, INNOVATION, AND MANAGEMENT CONTROL AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 05.11.2009, 16.12.2010, 10.05.2011, 05.06.2012,

Mehr

CURRICULUM ZUM MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. K 066/979

CURRICULUM ZUM MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. K 066/979 CURRICULUM ZUM MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. K 0/979 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil....................................... 3 2 Zulassung............................................ 3

Mehr

STUDIENPLAN. Präambel

STUDIENPLAN. Präambel STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM INTERNATIONAL MANAGEMENT / CEMS AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 25.06.2008 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

CURRICULUM. für die Doktoratsstudien der NATURWISSENSCHAFTEN PHILOSOPHIE SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

CURRICULUM. für die Doktoratsstudien der NATURWISSENSCHAFTEN PHILOSOPHIE SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 21. Stück 2004/2005 20.07.2005 CURRICULUM für die Doktoratsstudien der NATURWISSENSCHAFTEN - PHILOSOPHIE - SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN - TECHNISCHEN WISSENSCHAFTEN

Mehr

Rahmencurriculum. für das Masterstudium Lehramt. (MA Lehramt) Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Rahmencurriculum. für das Masterstudium Lehramt. (MA Lehramt) Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Rahmencurriculum für das Masterstudium Lehramt (MA Lehramt) Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Masterstudium Lehramt eingerichtet mit Beschluss des Rektorats der Universität für Musik und

Mehr

IWW-Diplomstudium. Gesamtfassung der Änderungen, die in der Sitzung der Curriculumkommission am 28.3.2007 beschlossen wurden

IWW-Diplomstudium. Gesamtfassung der Änderungen, die in der Sitzung der Curriculumkommission am 28.3.2007 beschlossen wurden IWW-Diplomstudium Gesamtfassung der Änderungen, die in der Sitzung der Curriculumkommission am 28.3.2007 beschlossen wurden 1 Qualifikationsprofil Das Studium der Internationalen Wirtschaftswissenschaften

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Einrichtung und Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Einrichtung und Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG PROFESSIONAL MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 05.06.2013 und 05.05.2014, genehmigt vom

Mehr

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage:

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage: STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM DOUBLE DEGREE MARKETING INCOMINGS AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 19.11.2013 und 07.10.2014, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Master-Studiengang Business Management. vom

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Master-Studiengang Business Management. vom Studiengangspezifische Bestimmungen für den Master-Studiengang Business Management vom 10.04.2017 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2017

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 296 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 23. April 2008 32. Stück 261. Änderung

Mehr

Bachelor of Laws (LL.B.)

Bachelor of Laws (LL.B.) Programmdirektor Bachelor Univ.-Prof. Dr. Harald Eberhard Programmdirektor Master Univ.-Prof. Dr. Martin Spitzer Programmkoordinatorin Mag. a Ina Matt Bachelor of Laws (LL.B.) Wirtschaftsrecht Bachelor

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftspsychologie Stand: 19.05.2011

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVII, Nummer 270, am , im Studienjahr 2001/02.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVII, Nummer 270, am , im Studienjahr 2001/02. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVII, Nummer 270, am 14.06.2002, im Studienjahr 2001/02. 270. Studienplan für das Diplomstudium "Arabistik" an der Geistes- und Kulturwissenschaftlichen

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM DOUBLE DEGREE STRATEGY, INNOVATION, AND MANAGEMENT CONTROL INCOMINGS AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 02.12.2015 gemäß 25

Mehr

Zentrale Verwaltung Universität Stuttgart 1 von 8

Zentrale Verwaltung Universität Stuttgart 1 von 8 Zentrale Verwaltung Universität Stuttgart 1 von 8 Stand 20.12.2004 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für den Diplomstudiengang Technisch orientierte

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2014/2015 21. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 64. Geänderte Verordnung des Vizerektors für Lehre als Studienbehörde über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

B A C H E L O R S T U D I U M G E O G R A P H I E (Studienplan gültig ab 1. Oktober 2005)

B A C H E L O R S T U D I U M G E O G R A P H I E (Studienplan gültig ab 1. Oktober 2005) Universitätsstraße 65-67 A-9020 Klagenfurt Tel.-Nr. 0463/2700- Telefax: 0463/2700-9197 E-Mail: studabt@uni-klu.ac.at Internet: www.uni-klu.ac.at/studabt Matrikelnummer Kenn.Nr. Name Telefonnummer E-Mail

Mehr

STUDIENPLAN. Der Studienplan - Ihr Weg zum erfolgreichen Abschluss. Vertiefung. Gesamt-Studienleistung: Aufbau

STUDIENPLAN. Der Studienplan - Ihr Weg zum erfolgreichen Abschluss. Vertiefung. Gesamt-Studienleistung: Aufbau Willkommen beim Studium zum MBA General Management Competences STUDIENPLAN Der - Ihr Weg zum erfolgreichen Abschluss Gesamt-Studienleistung: Das Studium gliedert sich in 3 Abschnitte 90 ECTS -Studium 42

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

Anrechnungsverordnung ABW

Anrechnungsverordnung ABW Anrechnungsverordnung ABW Anrechnungsbestimmungen für den Umstieg auf den Studienplan Angewandte Betriebswirtschaft an der Universität Klagenfurt Beschluß der Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.

Inhaltsverzeichnis. Studienordnung für den Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD. Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik in der Fassung vom 10. Februar 2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Studienordnung für den Bachelor-

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Mitteilungsblatt. 149) Studienplan für das Bakkalaureats- und Magisterstudium Wirtschaftsinformatik an der Wirtschaftsuniversität

Mitteilungsblatt. 149) Studienplan für das Bakkalaureats- und Magisterstudium Wirtschaftsinformatik an der Wirtschaftsuniversität Mitteilungsblatt der Wirtschaftsun iversität Wien WIEN Studienjahr 001100 ausgegeben 8. Juni 00 5. Stück 1441 Studienplan für die Studienrichtung Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien r45)

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG POLITISCHE BILDUNG AKADEMISCHE/R POLITISCHE/R BILDNER/IN

UNIVERSITÄTSLEHRGANG POLITISCHE BILDUNG AKADEMISCHE/R POLITISCHE/R BILDNER/IN BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt Stück 20c 2002/2003 UNIVERSITÄTSLEHRGANG POLITISCHE BILDUNG AKADEMISCHE/R POLITISCHE/R BILDNER/IN Träger: Institut für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF),

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor EW Bachelor Europäische Wirtschaft (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor EW Bachelor Europäische Wirtschaft (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor EW Bachelor Europäische Wirtschaft (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung (ca.

Mehr

Betriebswirtschaft und Management (B.A.)

Betriebswirtschaft und Management (B.A.) Curriculum für den Bachelorstudiengang der SRH Fernhochschule staatlich anerkannte Hochschule der SRH Hochschulen GmbH Nr. BWM1703 Gültig ab: 01.03.2017 Curriculum Nr. BWM1703 Seite 1 von 9 Curriculum

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 283. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 283. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 283. Sitzung des Senats am 2. 11. 2008 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Sprachwissenschaft

Curriculum für das Bachelorstudium Sprachwissenschaft Curriculum für das Bachelorstudium Sprachwissenschaft (Version 2011) Stand: Juli 2012 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 11.05.2011, 18. Stück, Nummer 109 Schreibfehlerberichtigung Mitteilungsblatt UG 2002 vom

Mehr

Veranstaltungstyp SWS findet statt Prüfungsvorleistung Prüfungsleistung. Vorlesung 3 WiSe TN+SL Klausur. Vorlesung 3 SoSe TN+SL Klausur

Veranstaltungstyp SWS findet statt Prüfungsvorleistung Prüfungsleistung. Vorlesung 3 WiSe TN+SL Klausur. Vorlesung 3 SoSe TN+SL Klausur Operations Management BW10.1: Basismodul Operations Management BW10.2: Operations Management * 1 TN+SL TN+SL BW10.3: Seminar Operations Management Klausur, Marketing-Management BW11.1: Basismodul Grundlagen

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr