Bachelor-Studiengang Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor-Studiengang Marketing"

Transkript

1 Studienplan nach 20 HochSchG für den Bachelor-Studiengang Marketing Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich Zulassungsvoraussetzungen Leitidee Studienziele Berufsfeldbeschreibung Verlauf und Inhalte des Studiums einschließlich Prüfungsleistungen Erstes Studienjahr Pflichtmodule des 2. und 3. Studienjahres Wahlpflichtmodule Wahlmodule Praktische Studienanteile Auslandsstudium Übersichtsdarstellung zum Studienaufbau Studienverlaufsvorschlag Studiengangspezifisches Qualitätsmanagement und Studienberatungsempfehlung...12 Anlage: Modulbeschreibungen 1

2 1. Geltungsbereich Dieser Studienplan gilt für den Bachelor-Studiengang Marketing und regelt Inhalt und Aufbau des Studiums unter Berücksichtigung der fachlichen und hochschuldidaktischen Entwicklungen und Anforderungen der beruflichen Praxis und enthält die Beschreibung der Prüfungsgebiete. 2. Zulassungsvoraussetzungen Zulassungsvoraussetzung für das Studium ist ein Zeugnis der Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung (näheres regelt die Verordnung über die Gleichwertigkeit von Vorbildungsnachweisen mit dem Zeugnis der Fachhochschulreife ). Weitere Voraussetzung ist ein einschlägiges Vorpraktikum von mindestens 8 Wochen. Das Vorpraktikum kann zur Hälfte in der vorlesungsfreien Zeit des ersten Studienjahres nachgeholt werden. Die andere Hälfte muss vor Aufnahme des Studiums erbracht worden sein. Bei Nachweis einer einschlägigen Berufsausbildung kann das Vorpraktikum entfallen. Die Zulassung ist zu versagen, wenn die Bewerberin bzw. der Bewerber den Prüfungsanspruch in einem der in 1 Abs. 1 Buchst. a) bis g) der Prüfungsordnung genannten Studiengängen oder einem verwandten Studiengang an einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland verloren hat. 3. Leitidee Marketing ist ein dynamisches Berufsfeld mit vielfältigen strategischen und operativen Entscheidungs- und Handlungsbereichen. Sie beziehen sich vor allem auf Markt, Innovation, Produkt und Dienstleistungen, Distribution, Preis und Kommunikation. Marketing-Aktivitäten sind sowohl auf heimische als auch auf internationale Märkte gerichtet. Marketing durchzieht nicht nur alle Unternehmen, die vermarktungsfähige Produkte und/oder Services und Leistungen anbieten, sondern betrifft auch Non-Profit Organisationen wie staatliche Bildungs-, Gesundheits- und caritative Institutionen. Marketing ist inzwischen ubiquitär mit der Konsequenz, dass viele Mitarbeiter und Führungskräfte in Unternehmen auf ihrem Karriereweg fast immer mit Führungs- und Projektaufgaben beauftragt werden, die einen Markt- und Marketingbezug aufweisen. Von daher ist eine Ausbildung in Marketing ein wesentlicher Schritt für die berufliche Entwicklung und wichtiger Türöffner für den Karriereeintritt bzw. für die weitere berufliche Entwicklung. Marketing und marktorientierte Führung setzen neben funktionalen Fähigkeiten auch Fähigkeiten zum Management von Veränderungen voraus. Nachhaltig wirksames Marketing und die erfolgreiche Übernahme von Managementfunktionen im Marketing sind deshalb ohne gut fundiertes betriebswirtschaftliches und führungsbezogenes Wissen nicht denkbar. Zudem sind wir der Auffassung, dass es auch in der akademischen Berufsbildung nicht pädagogisches Ziel sein darf, Menschen zweckorientiert auf lediglich bestmögliche Leistungsverrichtung in bestimmten Fertigkeiten auszurichten also verwendbar zu machen. Berufsbildung im Sinne der Berufsbefähigung ist mehr als nur zweckorientiert, sie ist auch als umfassende Persönlichkeitsbildung zu verstehen. Das Curriculum des Studiengangs Marketing orientiert sich an: gegenwärtiger und zukünftiger Arbeits- und Berufssituation marketingrelevanten Qualifikationen, die zur Bewältigung der Arbeits- und Berufssituation notwendig sind, 2

3 marketingrelevanten Bildungsinhalten und Lehrgegenständen als Curriculumelemente, die sich auf arbeits- und berufsbewältigende Qualifikationen richten. Vor diesem Hintergrund bietet der Studiengang Marketing ein gestuftes Ausbildungskonzept mit zwei berufsqualifizierenden Studienabschlüssen an: Bachelor of Arts im Studiengang Marketing (6 Semester) Master of Arts im Studiengang International Marketing-Management (4 Semester) 3.1 Studienziele Das Ziel des sechssemestrigen Bachelor-Studiums ist die Berufsbefähigung. Es geht darum, den Studierenden neben praxisrelevanten Marketingkenntnissen auch theoretische Grundlagen auf akademischem Niveau zu vermitteln. Der Bachelor-Studiengang Marketing soll die Studierenden befähigen, marketingspezifische Problemstellungen in unterschiedlichen Branchen und Funktionsbereichen adäquat lösen zu können. Das Augenmerk liegt nicht auf einer branchenoder arbeitsplatzspezifischen Ausrichtung der Qualifizierung, sondern auf der Generalisierung von Marketingproblemen und ihren Lösungen (Transfer-Lernen). Der Kompetenzerwerb zielt insofern auf eine breite Orientierung und die Vermittlung von Voraussetzungen, welche die Nachwuchskräfte in ihrer späteren Berufspraxis in die Lage versetzen sollen, sich schnell in neue Berufsfelder des Marketing einzuarbeiten. Damit trägt dieser Studiengang der bereits gegenwärtig spürbaren Tatsache Rechnung, dass die Studierenden in ihrem späteren Karrieregang in der Regel mit häufig wechselnden beruflichen Anforderungen konfrontiert sein werden. Die Inhalte des Studiengangs sind primär auf Marketing-Funktionen in einem internationalen Umfeld ausgerichtet. Die Studierenden qualifizieren sich für die Übernahme von Aufgaben in Marketing- und Vertriebsbereichen in kleinen, mittleren und großen Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Der Abschluss ermöglicht einen soliden Karriereeinstieg in allen Bereichen des Marketing. Das Bachelor-Programm Marketing vermittelt in 6 Semestern ein grundständiges betriebswirtschaftliches Studium mit dem Schwerpunkt Marketing (einer breiten und tiefen Marketingausbildung). Ausgehend von den Erfordernissen einer innovativen Wirtschaft zielt das Bachelor-Programm auf die organisatorische Verzahnung von wissenschaftlichem Studium und beruflicher Praxis, auf ein Lernen durch die wechselseitige Verknüpfung von theoretischen Fragestellungen und praktischen Anwendungen. Ergänzend zu fachlichen und methodischen Fähigkeiten schaffen soziale und interkulturelle Kompetenzen die Voraussetzung für ein lebenslanges Lernen und eigenverantwortliches Arbeiten. Fremdsprachen und Praxisprojekte dienen der Vorbereitung der Studierenden auf die Anforderungen einer internationalen Wirtschaft. Der Bachelor-Abschluss ist international vergleichbar und erleichtert sowohl ein Studium im Ausland wie auch berufliche Tätigkeiten in international agierenden Firmen und Institutionen. 3.2 Berufsfeldbeschreibung Internationalisierung, kürzere Produktlebenszyklen, Zunahme der Wettbewerbsdynamik und vor allem der zunehmende Einsatz von IT-Lösungen stellen gerade an die Berufe im Marketing, sei es Marketingassistent/in, Produktmanager/in, Marktforscher/in, Mediaplaner/in, Werbe-/PR-/Eventmanager/in und Vertriebsmanager/in in großen wie auch kleinen und mittelständischen Unternehmen hohe 3

4 Anforderungen. Die Tendenz zusammenwachsender Märkte und ihre internationale Bearbeitung verlangt von den Marketingmitarbeiter/innen ein hohes Maß an Flexibilität und Mobilität, Kenntnisse internationaler Märkte und interkulturelle Kompetenz. Unternehmen richten sich zunehmend transnational aus und mit der Entwicklung moderner Informations- und Kommunikationssysteme haben sich völlig neue Anwendungsmöglichkeiten für das Marketing ergeben (Customer Relationship Marketing, E-Business usw.) - IT wird im Marketing einen noch höheren Stellenwert einnehmen. Die wachsende Bedeutung von Multi-Channel-Vertriebsstrukturen ist eine Reaktion auf die vom Kunden jederzeit und von jedem Ort gewünschte Versorgung und Erreichbarkeit der Unternehmen. Der schnelle Wandel erzwingt neue Methoden im Marketing (ECR, Open-Innovation ect.). Gleichzeitig entstehen neue Berufsfelder wie Online-Shop-Manager/in, E-Business-Manager/in, Customer Relationship Manager/in, Eventmanager/in, Category-Manager/in, ECR-Manager/in. Die zunehmende Auslagerung von Marketingfunktionen in Agenturen und Marketing- Service-Unternehmen wird eine zunehmende Nachfrage nach gut ausgebildeten Marketingfachkräften induzieren. Bei kleinen und mittleren Unternehmen besteht ein Bedarf nach geeignet ausgebildeten Fachkräften. Mit den hier skizzierten Entwicklungen wird sich auch das Anforderungsprofil an die Marketingmitarbeiter/innen wandeln. Mehr als bisher werden sie international tätig sein, Kunden im Ausland besuchen, internationale Märkte bearbeiten oder zweisprachig präsentieren müssen usw.. Offenheit für neue Marketing-Methoden und Marketing-Verfahren und die Bereitschaft in unterschiedlichen Aktionsfeldern tätig zu sein, sind mehr denn je gefordert. Allein mit Fachwissen lassen sich diese Herausforderungen nicht bewältigen, notwendig sind neben dem spezifischen fachlichen Wissen Sozial-, Methoden- und Selbstkompetenz insbesondere aber Schlüsselqualifikationen, die Eigenverantwortlichkeit und Handlungsbereitschaft beinhalten. Eigenverantwortlichkeit und Handlungsbereitschaft auf der Basis soliden Wissens und Könnens sind nicht nur Fundamente der persönlichen Karriere, sondern der Zukunftsfähigkeit einer Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund soll der Bachelor- Studiengang folgende Kompetenzen vermitteln: a) Fachliche Kompetenzen Die zu vermittelnden Kompetenzen beziehen sich zunächst auf betriebswirtschaftliches Grundwissen und Orientierungswissen für das wirtschaftliche Umfeld. Dies beinhaltet volkswirtschaftliche Sachverhalte sowie Mathematik/Statistik, Wirtschaftsrecht, Management, Controlling, Kostenrechnung und EDV. Darüber hinaus wird Grund- und Spezialwissen im Marketing vermittelt, insbesondere in Marktforschung, Marketing-Management, Internationales Marketing, Sales Management, E-Marketing, Medien- und Eventmanagement. Aufbauend auf einem grundständigen betriebswirtschaftlichen Fundament sollen die Studierenden über umfassende marketingwissenschaftliche Fachkenntnisse und die Fähigkeit, marketingwissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse bei der Lösung praktischer Probleme anzuwenden, verfügen. b) Analytisch-konzeptionelle Kompetenzen Sie beziehen sich auf die Schaffung einer Problemlösungskompetenz; insbesondere geht es dabei um die Entwicklung eines Verständnisses zur Identifikation und Rekonstruktion von Zusammenhängen im Berufsfeld und ein vertieftes Verständnis für Zusammenhänge. Erfolgreiches Handeln im Berufsfeld erfordert aber auch Interdisziplinarität und Multiperspektivität, die ebenfalls zu fördern sind. 4

5 c) Schlüsselqualifikationen Im Marketing werden vor allem Kräfte mit persönlichem Format, Steh- und Einfühlungsvermögen gesucht. Schlüsselqualifikationen spielen deshalb für den Karriereweg neben den fachlichen Qualifikationen eine zentrale Rolle. Der Studiengang vermittelt diese Kompetenzen zum einen als explizite Lehrinhalte, verfolgt jedoch weitgehend einen integralen Ansatz, bei dem die Schlüsselqualifikationen Lehrprinzip darstellen. Folgende Kompetenzen werden angestrebt: Personale Kompetenzen Belastbarkeit und Durchhaltevermögen, Durchsetzungsfähigkeit Zuverlässigkeit, Gründlichkeit, Pünktlichkeit und Selbstdisziplin, Fleiß und Lernbereitschaft, Flexibilität des Denkens, Leistungsbereitschaft und Initiative, Einsatzbereitschaft und Einsatzstärke Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und -bereitschaft Urteils-, Kritik- und Selbstkritikfähigkeit, Problemlösungs-, Kommunikations- und Teamfähigkeit Soziale Kompetenzen Die sozialen Kompetenzen beziehen sich auf das Verhaltenslernen (soft skills) als wesentliche Komponente im Bachelor-Studiengang. Dazu gehören auch interdisziplinäre Kommunikationskompetenz, interkulturelle Kompetenz, um Marketingtätigkeiten auch in unterschiedlichen Kulturen ausführen zu können sowie Kompetenzen, die ein erfolgreiches Handeln in sozialen Gemeinschaften ermöglichen, dies bezieht auch die kritische Reflexion der Stellung des Fachgebietes im gesamtgesellschaftlichen Kontext ein (z.b. ethische Aspekte, Marketing und Umwelt). d) Fremdsprachliche Kompetenzen Das Berufsfeld Marketing setzt hohe fremdsprachliche Kompetenzen voraus. Dabei kommt der Sprachkompetenz in Englisch eine herausragende Rolle zu, die daher auch als erste Fremdsprache verpflichtend angeboten wird. Weitere Fremdsprachen können optional auf freiwilliger Basis (ohne Credits) belegt werden. Ergänzend zu fachlichen und methodischen Fähigkeiten schaffen soziale und interkulturelle Kompetenzen die Voraussetzung für ein lebenslanges Lernen und eigenverantwortliches Arbeiten. Fremdsprachen und Praxisprojekte dienen der Vorbereitung der Studierenden auf die Anforderungen einer globalen Wirtschaft. 4. Verlauf und Inhalte des Studiums einschließlich Prüfungsleistungen 4.1 Erstes Studienjahr Die beiden ersten Semester, die als erstes gemeinsames Studienjahr aller grundständigen betriebswirtschaftlichen Studiengänge studiengangsübergreifend konzipiert wurden, sollen einen soliden Einstieg ins Studium geben und gleichzeitig Identifikation mit der Disziplin schaffen. Der vorgesehene Mix aus Grundlagenmodulen, Vermittlung instrumenteller Fähigkeiten und das Eingehen auf betriebswirtschaftliche Funktionen soll zum einen die Vorkenntnisse an- bzw. ausgleichen und der Grundlegung für fachspezifische Vertiefungen dienen und zum anderen insbesondere auch helfen, die Studienmotivation zu fördern. 5

6 Die Veranstaltungen des ersten Studienjahres des Studiengangs Marketing werden zusammen mit denen des Studiengangs Internationales Personalmanagement und Organisation gehalten. Einführungsveranstaltung (Blockung) Die Einführungsveranstaltung soll die Studierenden in die Lage versetzen, ihr Studium zielgerichtet und effizient zu gestalten. Sie findet geblockt zu Beginn des Studiums statt. Die Neuimmatrikulierten werden begrüßt, lernen sich untereinander und auch die Betreuer/innen des Studiengangs kennen. Eine erste Orientierung über Hochschulort, Hochschulorganisation und Studienverlauf ist unter anderem Ziel der Veranstaltung. Darüber hinaus sind die folgenden Aktivitäten zu erwähnen: Die Studierenden haben die Gelegenheit einen PC-Führerschein zu erwerben Sie werden mit der Nutzung der Bibliothek vertraut gemacht (Bibliotheksführung) Die Teilnahme an verschiedenen Workshops (z.b.: Lernorganisation, Präsentationstechnik, Selbstmanagement) wird angeboten. Pflichtmodule des ersten gemeinsamen Studienjahres: Buchführung Grundlagen der BWL VWL I (Einführung in die VWL) BWL Funktionen I (Marketing, Personalwirtschaft) BWL Funktionen II (Rechnungslegung, Steuerlehre) BWL Funktionen III (Investition, Finanzierung) Führungskompetenzen / Soft Skills (Management und Präsentationstechnik/Rhetorik) Wirtschaftsmathematik Statistik I Wirtschaftsinformatik Recht I Business English 4.2 Pflichtmodule des 2. und 3. Studienjahres VWL II Die Studierenden sollen Entwicklungen im internationalen Wirtschafts-Umfeld (Globalisierung, Armut, EU-Osterweiterung) erkennen und betriebswirtschaftliche Konsequenzen für Unternehmen ableiten können. Kosten- und Leistungsrechnung Vermittelt werden: Grundlagen (Aufgaben, Kostenrechnungssysteme, Kostenbegriffe und -verläufe) Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Vollkosten- und Teilkostenrechnung Einfaches Direct-Costing, Fixkostendeckungsrechnung, Einzel- und Deckungsbeitragsrechnung Grundlagen der Prozesskostenrechnung Einführung in die Leistungsrechnung 6

7 Psychologie Die Studierenden sollen die psychologischen Teildisziplinen (Persönlichkeits-, Wahrnehmungs-, Einstellungs-, Gruppen- und Motivationspsychologie, Interaktion und Kommunikation), die für die Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologie relevant sind, kennen, die theoretischen Grundlagen verstehen und daraus Konsequenzen für das Marketing ableiten können. Statistik II Die Studierenden sollen Marketingprobleme mit Hilfe statistischer vor allem aber multivariater Analysemethoden lösen und strukturentdeckende und strukturprüfende Verfahren unterscheiden und anwenden können. Recht II Wettbewerbs- und Markenrecht Die Studierenden sollen Grenzbereiche zwischen zulässiger und unzulässiger Werbung erkennen, Grundlagen zur Prüfung der Lauterkeit von Werbemaßnahmen und Kenntnisse über die Schutzgegenstände des Markengesetzes, ihres Erwerbs und der Ansprüche bei Verletzungen erlangen. Business English Im 3. Semester sollen die Studierenden ihre Lesefähigkeiten schulen, Textverständnis üben und Textzusammenfassungen schreiben. Die Studierenden sollen im 4. Semester Wirtschaftsthemen eigener Wahl mit dem entsprechenden Vokabular präsentieren können. Im 5. Semester sollen die erworbenen Kenntnisse anhand der Präsentation vorgegebener anspruchsvoller Wirtschaftsthemen gefestigt und weiterentwickelt werden. Im 6. Semester sollen die Studierenden ihre mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit anhand der Erstellung eines Marketingplans weiterentwickeln. Marketing-Informationen Die Studierenden sollen mit den wichtigsten Erkenntnissen der Käuferverhaltensforschung vertraut gemacht werden, um daraus Konsequenzen für die praktische Marketingpolitik ableiten zu können. Gleichzeitig sollen sie die modernen Methoden der Marketingforschung so beherrschen, dass sie Forschungsergebnisse richtig interpretieren, aber auch eigene Forschungen durchführen und die Ergebnisse interpretationsreif auswerten können. Konzeptionelles Marketing Die Studierenden sollen in der Lage sein, ein Marketingkonzept bzw. eine Marketingstrategie zu entwickeln, die hierzu notwendigen theoretischen Fundierungen zu verstehen und analytische Werkzeuge adäquat einzusetzen; Instrumente für das Controlling der Strategie und der laufenden Marketing- Maßnahmen zu verstehen, zu entwickeln und anzuwenden; das Gelernte auf internationale Problemstellungen anzuwenden und strategische Implikationen des Internationalen Marketing zu verstehen. Angebotsmanagement Die Studierenden sollen in der Lage sein, die Elemente der Angebotspolitik zu verstehen, auf Basis strategischer Vorgaben operative Angebotsentscheidungen abzuleiten, strategieadäquates, konsistentes Angebotsmix zu erstellen, Elemente der Angebotspolitik entscheidungsreif vorzubereiten und Wirkungszusammenhänge 7

8 zwischen Marketingkonzept, Angebotsinstrumenten und dem gesamten Marketing- Mix zu verstehen. Kommunikationsmanagement Die Studierenden sollen in der Lage sein, Kommunikationskonzepte zu erstellen (Kommunikationsstrategien, -mix und -controlling), Kampagnen zu planen und durchzuführen, operative Entscheidungen über die Durchführung von Kampagnen zu treffen und Erfolgskontrollen für Kampagnen durchzuführen. Vertriebsmanagement Die Studierenden sollen in der Lage sein, die Komplexität der Vertriebspolitik als Vollzugselement des konzeptionellen Marketing zu erfassen, strategische Konzepte der Vertriebspolitik zu entwickeln, operative Controllingverfahren zu beherrschen und sich verkaufspsychologische Kenntnisse anzueignen und anzuwenden. Customer Relationship Marketing Die Studierenden sollen in der Lage sein, die Bedeutung des CRM für das moderne Kundenmanagement zu erkennen, die Module des CRM zu verstehen und anzuwenden, die synergetischen Interdependenzen zwischen CRM und E- Commerce zu erfassen, sowie die Grundlagen und wichtigsten Instrumente des E- Commerce zu beherrschen. Aktuelle Probleme des Marketing Die Studierenden sollen in der Lage sein, Marketing in den gesamtgesellschaftlichen Kontext einzuordnen und aus unterschiedlichen Perspektiven kritisch, z.b. aus wirtschaftsethischer Sicht, zu beleuchten, tagesaktuelle Probleme des Marketing aufzugreifen und zu analysieren. Jeder Studierende, bzw. ein Team aus Studierenden, bearbeitet eine Themenstellung mit eindeutigem Branchenbezug, die individuell gewählt werden kann. Praxisprojekte Die Studierenden sollen in der Lage sein, Praxisprobleme des Marketing im strategischen und operativen Bereich zu lösen, Marketing-Tools, Analyse-, Planungstools, statistische Werkzeuge usw. für die Lösung von Praxisproblemen anwenden und ihre Eignung bewerten zu können. Weiterhin sollen sie in der Lage sein, problembezogen wissenschaftsbasiert eigene Analyse-Tools zu entwickeln und damit Lösungen zu erarbeiten, Entscheide datenbasiert vorbereiten, Geschäftsmodelle und Businesspläne erstellen und Projektlösungen überzeugend argumentieren, visualisieren und präsentieren zu können. Die zu bearbeitenden Projekte werden in der Praxis von den Lehrenden akquiriert. Thesis Die Bachelor-Abschlussarbeit ist für das 6. Semester vorgesehen. Sie soll zeigen, dass die Studierenden in der Lage sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Fachproblem sowohl in den fachlichen Einzelheiten als auch in den fachübergreifenden Zusammenhängen eigenständig mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. 4.3 Wahlpflichtmodule Das Wahlpflichtmodul liegt im 6. Semester des Bachelor-Studiengangs Marketing. Die Studierenden müssen aus dem Angebot der anderen Studiengänge ein Gebiet 8

9 wählen, die Veranstaltungen besuchen und auch die erforderlichen Prüfungen (10 Credits) ablegen. Dieses Modul ermöglicht den Marketing-Studierenden durch die Wahl eines zweiten maßvollen Schwerpunktes ihre berufliche Flexibilität noch zu erhöhen. Das Studium Generale ist ein weiteres Wahlpflichtmodul. Es soll für Studierende aller Fachbereiche sowie für die interessierte Öffentlichkeit ein Forum darstellen, welches Anregungen und Diskussionsmöglichkeiten hinsichtlich nichtbetriebswirtschaftlicher Themen gibt. Insbesondere sollen die Bereiche Ethik und Philosophie, Geschichte, Kultur, Politik und energiewirtschaftliche Fragestellungen mit vorwiegend externen Referenten und Diskussionspartnern diskutiert werden. Studierende des Studiengangs Marketing müssen im 3. und 4. Semester je eine Veranstaltung ihrer Wahl besuchen und erlangen für die Teilnahme je 2 Credits. 4.4 Wahlmodule Um den Studierenden einen zügigen und straffen Studienverlauf zu ermöglichen, wurde auf vielfältige Wahlmöglichkeiten bewusst verzichtet. Alle Studieninhalte sind für alle Marketingstudierenden verpflichtend. Auf freiwilliger Basis (ohne Credits) können die Studierenden weitere Fremdsprachen aus dem Angebot der Hochschule belegen und auch über die beiden Pflichtveranstaltungen hinaus an weiteren Veranstaltungen des Studiums Generale teilnehmen. 4.5 Praktische Studienanteile Die Praxisprojekte (siehe Punkt 4.2) sind bewusst als Alternative zu einem Praxissemester konzipiert, welches bei einem sechssemestrigen Studienmodell deutlich zu Lasten des zu vermittelnden Stoffes gegangen wäre. Hier sollen sich die Studierenden mit konkreten Problemen von ausgewählten Unternehmen auseinandersetzen. Insgesamt ist es Ziel des Curriculums, dass sowohl die Inhalte als auch die Zahl der SWS der Vertiefungsfächer eine außerordentlich gründliche und breite Marketingausbildung garantieren. Für die drei funktionsbezogenen Vertiefungsfächer Angebotsmanagement, Vertriebsmanagement und Kommunikationsmanagement stehen jeweils 2 SWS für Praxisprojekte zur Verfügung. In Absprache mit dem Studiengangleiter können alternativ 2 SWS auch für das Fach Customer Relationship Marketing vorgesehen werden. 4.6 Auslandsstudium Ein Auslandssemester ist fester Bestandteil unseres Master-Studiengangs International Marketing-Management aber im Bachelor-Studiengang Marketing nicht explizit vorgesehen. Ein von den Studierenden selbst eingeplantes Auslandssemester ist grundsätzlich empfehlenswert und für das Studium förderlich Seitens der Hochschule erhalten die Studierenden Unterstützung und Beratung bei der Planung eines Auslandsstudiums. Nach 5 (7) der Prüfungsordnung für die grundständigen Bachelor-Studiengänge der Fachhochschule Ludwigshafen vom 26. Mai 2006 ist Voraussetzung für die Ableistung eines Auslandssemesters der erfolgreiche Abschluss der Prüfungen des 1. und 2. Semesters. 9

10 4.7 a) Übersichtsdarstellung zum Studienaufbau (SWS / LN / Credits) BA-Studiengang Marketing 1. SWS LN / Cr 2. SWS LN / Cr 3. SWS LN / Cr 4. SWS LN / Cr Einführungsveranstalt. (Block) 2 SL/1 Buchführung 2 SL/2 I. Kernfächer Grundlagen der BWL 4 P/5 VWL I (Einführung i.d. VWL) 4 P/5 VWL II 2 P/3 BWL Funktionen I 4 P/5 Marketing 2 Personalwirtschaft 2 BWL Funktionen II 6 P/7 Rechnungslegung 4 Steuerlehre 2 Kosten- u. Leistungsrechnung 4 P/3 BWL Funktionen III 4 P/5 Investition 2 Finanzierung 2 Führungskompetenzen / 4 SL/5 Soft Skills Management 2 Präsentationstechnik / Rhetorik 2 Psychologie 2 SL/2 Wirtschaftsmathematik 4 P/5 5. SWS LN / Cr 6. SWS LN / C r Statistik I 4 P/5 Statistik II 4 P/6 Wirtschaftsinformatik 4 SL/5 Recht I 4 P/5 Recht II 4 P/6 Business English 2 SL/3 2 SL/2 2 SL/3 2 P/4 2 SL/3 2 P/4 II. Vertiefungsfächer Marketing-Informationen 6 P/8 Käuferverhalten 2 Marketing-Forschung 4 Konzeptionelles Marketing 6 P/8 Market.planung u. -controlling 4 Einführung Internat. Marketing 2 Angebotsmanagement 6 P/8 Produkt- u. Preismanagement 4 Markenpolitik 2 Kommunikationsmanagement 6 P/8 Vertriebsmanagement 6 P/8 Strateg. Vertriebsmanagement 2 Operatives Vertriebsmanagement 2 Personal Selling 2 Customer Relationship 6 P/8 Marketing u. E-Commerce CRM 2 E-Commerce 4 Akt. Themen des Marketing 2 SL/4 Praxisprojekte 4 P/5 2 SL/3 III. Wahlpflichtmodul 6 P/10 IV. Studium Generale SL/4 oder SL/4 V. Thesis P/12 Summe 26 4SL/ 4P/ 31Cr 24 2SL/ 4P/ 29Cr 22 3SL/ 4P/ 30Cr 20 1SL/ 5P/ 30Cr 22 2SL/ 3P/ 30Cr = Semester; SWS = Semesterwochenstunden; LN = Leistungsnachweis; P = Prüfung; Cr = Credits; SL = Studienleistung Wahlpflichtmodul = Die Studierenden wählen ein 2. Schwerpunktgebiet aus dem Angebot anderer Studiengänge 10 1SL/ 3P/ 30Cr 10

11 4.7 b) Übersichtsdarstellung zum Studienaufbau (SWS / WL) BA-Studiengang Marketing 1. SWS WL 2. SWS WL 3. SWS WL 4. SWS WL Einführungsveranstalt. (Block) 2 30 Buchführung 2 60 I. Kernfächer Grundlagen der BWL VWL I (Einführung i. d. VWL) VWL II 2 90 BWL Funktionen I Marketing 2 75 Personalwirtschaft 2 75 BWL Funktionen II Rechnungslegung Steuerlehre 2 90 Kosten- u. Leistungsrechnung 4 90 BWL Funktionen III Investition 2 75 Finanzierung 2 75 Führungskompetenzen/ Soft Skills Management 2 75 Präsentationstechnik / Rhetorik 2 75 Psychologie 2 60 Wirtschaftsmathematik SWS WL 6. SWS WL Statistik I Statistik II Wirtschaftsinformatik Recht I Recht II Business English II. Vertiefungsfächer Marketing-Informationen Käuferverhalten 2 90 Marketing-Forschung Konzeptionelles Marketing Market.planung u. -controlling Einführung Internat. Marketing 2 90 Angebotsmanagement Produkt- u. Preismanagement Markenpolitik 2 90 Kommunikationsmanagement Vertriebsmanagement Strateg. Vertriebsmanagement 2 90 Operatives Vertriebsmanagement 2 90 Personal Selling 2 60 Customer Relationship Marketing u. E-Commerce CRM 2 90 E-Commerce Akt. Themen des Marketing Praxisprojekte III. Wahlpflichtmodul IV. Studium Generale 120 oder 120 V. Thesis 360 Summe = Semester; SWS = Semesterwochenstunden WL = Workload: Beim Workload handelt es sich um den von Studierenden zu erbringenden Arbeitsaufwand in Stunden. Dieser schließt den gesamten studentischen Zeitaufwand ein, der (durchschnittlich) benötigt wird, um das Studienziel des Moduls zu erreichen. Selbstverständlich gehören auch der Anteil des Selbststudiums sowie die Vorbereitung auf die Prüfung dazu. Wahlpflichtmodul = Die Studierenden wählen ein 2. Schwerpunktgebiet aus dem Angebot anderer Studiengänge 11

12 4.8 Studienverlaufsvorschlag Studierende, die dem in der Übersicht (siehe 4.7) dargestellten Studienverlauf folgen, können das Studium ohne Probleme in der Regelstudienzeit von 6 Semestern absolvieren. Ein von den Studierenden selbst eingeplantes Auslandssemester kann erst nach dem erfolgreich absolvierten 1. Studienjahr liegen, d.h. Prüfungen des 1. und 2. Semesters müssen bestanden sein. 5. Studiengangspezifisches Qualitätsmanagement und Studienberatungsempfehlung Als Maßnahmen zur internen Qualitätssicherung von Studium und Lehre sind insbesondere folgende Aktivitäten vorgesehen: Berufung von qualifizierten hauptamtlichen Professoren Einsatz hervorragender Lehrbeauftragter Vergabe von Honorarprofessuren an qualifizierte Persönlichkeiten aus der Wirtschaft mit adäquaten Lehraufträgen Förderung der Weiterbildung der hauptamtlich Lehrenden, z.b. durch ständige Praxiskontakte, Teilnahme an Symposien und ähnlichen Veranstaltungen sowie an Austauschprogrammen mit Partnerhochschulen im Ausland Ermöglichung von Forschungs- und Praxissemestern der hauptamtlich Lehrenden Workshops innerhalb des Studiengangs oder auf FB-Ebene mit entsprechenden Themen Lehrbeauftragten-Meetings innerhalb des Studiengangs oder auf FB-Ebene Evaluierung der Lehrveranstaltungen durch die Studierenden Feedbackveranstaltungen mit Studierenden, Mitarbeitern und Dozenten Sowohl der Studiengangleiter als auch die einzelnen Lehrenden bieten Sprechstunden bezüglich fachlicher Beratung zu ihren Lehrveranstaltungen und Leistungsnachweisen an. Die Anmeldung erfolgt über das Fachbereichssekretariat. Zur Studieninteressenten- und Studienverlaufsberatung sowie zur Regelung von organisatorischen Abläufen steht die geschäftsführende Mitarbeiterin zur Verfügung. Weiterhin bieten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der allgemeinen Einrichtungen der Fachhochschule spezielle Beratungen in Ihren Fachgebieten an (Studierendensekretariat, Bafögamt, Akademisches Auslandsamt, Prüfungsamt) 12

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM).

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM). Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom xx.xx.2014 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan

Studienordnung. Anlage 1 - Studienverlaufsplan Studienordnung für das Bachelor-Studium in Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter vom 12. 02.2007 Anmerkung zum Sprachgebrauch: Nach

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen Prüfungsordnung für den Studiengang B.A. Logistikmanagement des Fachbereichs Wirtschaft vom 05.01.2011 1 Ziele des Studiums 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Akademischer Grad 4 Regelstudienzeit, Lehrmodule und

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Internationales Management Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Betriebswirtschaft. bachelor

Betriebswirtschaft. bachelor Betriebswirtschaft bachelor Überblick Der Bedarf an Fachkräften mit Managementausbildung regional, national und international ist ungebrochen. Der Studiengang Betriebswirtschaft garantiert eine breite

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt

HIM. 1 Studium = 2 Abschlüsse. Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Hochschule für Internationales Management Heidelberg staatlich anerkannt Wirtschaftspsychologie Doppelabschluss: Bachelor of Arts britischer und deutscher Hochschulabschluss HIM 2 1 Studium = 2 Abschlüsse

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Media Management and Public Communication, M.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Master

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Marketing Science 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr