Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl"

Transkript

1 Software-Thin Clients im Aufwind: einheitliches Betriebssystem, zentrales Management und flexible Hardware-Wahl PCs, Notebooks und Thin Clients sicher betreiben und einheitlich fernadministrieren diese Ziele lassen sich schnell und kosteneffizient mithilfe von Software-Thin Clients erreichen. Die Effekte: stark verringerte Hardware-Investitionen und Lizenzgebühren sowie ein deutlich reduzierter Aufwand für Client-Management und User-Support.

2 Eine wesentliche Aufgabe von IT-Innovationen liegt darin, die Performance zu erhöhen und gleichzeitig den Aufwand für Management und Verwaltung zu senken. Dies ließ sich in den vergangenen Jahren besonders gut im Server-Umfeld beobachten. Mithilfe der Virtualisierungstechnologie gelang es, die logische von der physischen Schicht zu trennen, so dass sich die von der Hardware isolierten Betriebssysteme und Anwendungen vom Rechenzentrum aus bereitstellen und dort einfach, schnell und kostengünstig administrieren ließen. Software-Thin Clients erzielen diese Eigenschaften auch seitens der Endgeräte. In der Praxis sieht das so aus: Auf allen Desktop-Geräten, egal ob PCs, Notebooks oder Thin Clients, läuft jeweils das gleiche, sichere und stabile Betriebssystem, das einerseits den Anwendern einen universellen Zugriff auf ihre IT-Ressourcen gestattet, und andererseits den Administratoren ein lückenloses, zentrales Remote-Management. Unterm Strich entstehen dadurch nachhaltige Zeit- und Kostenvorteile. Was sind Software-Thin Clients? Der Begriff Software-Thin Client beschreibt ein auf der lokalen Desktop-Hardware laufendes Thin Client-Betriebssystem, das über alle notwendigen Kommunikationsprotokolle, Software-Clients und -Tools für den zentralen IT- oder Cloud-Zugriff verfügt. Auf diese Weise lassen sich unterschiedliche Endgeräte auf Betriebssystemebene standardisieren, zentral administrieren und verwalten. Ein Beispiel: Die Softwarelösung IGEL Universal Desktop Converter 2 (UDC2) installiert bzw. bootet und lizensiert das moderne Thin Client-OS IGEL Linux 5 auf beliebigen x86-plattformen und ausgewählten Thin Clients. Dank einer umfassenden Treiberunterstützung eignet sich der UDC2 sowohl für bestehende Arbeitsplatz-PCs, als auch für neu angeschaffte Nettops, All-in-one-PCs oder Notebooks. Das der Lösung zugrunde liegende Thin Client-Betriebssystem IGEL Linux basiert auf der Long Time Support-Version (LTS) von Ubuntu Linux, die dank einer besonders langen Supportlaufzeit einen hohen Investitionsschutz bietet. Darüber hinaus gelten Linux-basierende Betriebssysteme als besonders sicher. Wofür brauche ich Software-Thin Clients? Innerhalb von zentralen bzw. virtualisierten IT-Infrastrukturen gibt es fünf typische Anwendungsfälle für Software-Thin Clients. Der erste zielt auf die Standardisierung von Betriebssystem und Management für bestehende PCs, Notebooks und Thin Clients ab. Dadurch lassen sich nicht nur die Desktop-Gesamtkosten nachhaltig senken, sondern auch die Investitionszyklen verlängern von den üblichen drei bis vier auf bis zu sechs oder mehr Jahre und das ohne Risiko. Denn selbst wenn die Träger- Hardware des Software-Thin Clients ausfällt, drohen weder Datenverluste noch Verfügbarkeitsprobleme oder hohe Administrationskosten. Schließlich sind keine Anwendungen lokal installiert, alle Anwenderdaten werden ausschließlich zentral bzw. in der Cloud abgelegt. Auch die spezifi sche Konfi guration des Software-Thin Clients wird remote über das Netzwerk bzw. das Internet übertragen. 5 TYPISCHE FÄLLE FÜR SOFTWARE-THIN CLIENTS a OS-Standardisierung Client-Betriebssysteme vereinheitlichen a DaaS / Outsourcing Fernadministrierbarer Coud-Zugriff a Windows XP ablösen durch modernes, sicheres, lizenzkostenfreies OS a Mobile Thin Clients (ggf. als Boot-Option) Notebooks (optional) als Thin Client nutzen a Sanfte Migration (Kostenverteilung) bestehende PCs als Thin Clients betreiben Vorbereitung auf Desktop-as-a-Service (DaaS) Im zweiten Einsatzszenario dienen Software-Thin Clients als Weg, um eine bestehende PC-Umgebung für die kosteneffi ziente und sichere Nutzung von DaaS vorzubereiten. Im Rahmen eines solchen auf Mietbasis abgerechneten Angebots nutzen die IT-Anwender einen extern gehosteten virtuellen Desktop. Dank der umfassenden Fernadministrierbarkeit der Software-Thin Clients lässt sich auch das Client-Management als zusätzlicher Bestandteil in die DaaS-Strategie miteinbeziehen und einfach an den Provider auslagern. Es müssen schließlich keine lokalen Anwendungen mehr auf der Maschine gewartet werden. Die Festplatten können durch wartungsarme und kostengünstige SSD-Karten mit wenigen GB Speicherkapazität ersetzt werden. So entstehen weitere Einsparpotentiale. Den dritten Anwendungsfall bildet die schrittweise Einführung einer zentralen IT-Infrastruktur. Die dafür benötigten Neuinvestitionen in die physikalische IT-Infrastruktur lassen sich nämlich zumindest teilweise dadurch kompensieren, dass auf eine geplante Erneuerung der Desktop-Hardware verzichtet wird. Stattdessen nutzt das Unternehmen oder die Behörde die bestehenden PCs, Notebooks oder Thin Clients einfach als Software-Thin Clients weiter. Zum Vergleich: ein Business-PC der unteren Einstiegsklasse kostet etwa 200 bis 300 Euro, eine IGEL UDC2-Lizenz nur 59 Euro. 2/5

3 Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT ableiten. Die Studie analysiert jeweils eine verwaltetete Thin Client-Umgebung und ein Client/ Server-Netzwerk mit PCs ohne Fernadministration. Bei der Thin Client- Umgebung liegen die Desktop-Gesamtkosten (Total Cost of Ownership) um bis zu 70 Prozent niedriger, allerdings geht die Studie von physikalischen Thin Clients aus, deren Hardware für eine besonders lange Lebensdauer ausgelegt ist. Diesen Vorteil dürften jedoch die geringeren Anschaffungskosten für Software-Thin Clients relativieren. Im Vergleich zu einem Arbeitsplatz-PC sinken laut Studie jedenfalls die Hardware-unabhängigen Kosten für Administration und User-Support um 68 Prozent (siehe Grafi k 1). Die Gründe für diese deutliche Einsparung liegen vor allem in der lückenlosen Fernkonfi guration sämtlicher Thin Client-Einstellungen, aber auch im Remote-Management der virtuellen Sitzungen, Anwendungen und Desktops. Darüber hinaus entfällt bei einem Thin Client-Betriebssystem der Aufwand für das lokale Patch- und Installationsmanagement. Software Thin Clients für mobile Geräte als XP-Ablösung Anlass zum Auf- oder Ausbau einer zentralen IT-Infrastruktur oder Private Cloud bietet nicht zuletzt die Ablösung von Windows XP, welches ab April 2014 offi ziell nicht mehr aktualisiert wird. Ein modernes und sicheres Thin Client-OS wie IGEL Linux bietet hierzu eine kostengünstige und sichere Alternative, mit der sich aufgrund der geringen Systemanforderungen zusätzlich die Performance der Alt-PCs steigern lässt. Das fünfte typische Anwendungsfeld für Software-Thin Clients bilden mobile Endgeräte, insbesondere Laptops und Notebooks. Weil jedoch nicht an allen Arbeitsorten eine LAN- oder WLAN-Verbindung zum Rechenzentrum besteht, gibt es noch eine Alternative zum dauerhaften Betrieb als Software-Thin Client: Wird der IGEL UDC2 optional auf einen USB-Stick installiert, lässt sich der Software-Thin Client ebenfalls für das entsprechende Endgerät lizenzieren. Nach dem Booten von diesem Stick kann beispielsweise ein Business-Notebook oder auch ein privater PC sicher auf das Firmennetzwerk zugreifen, ohne die IT-Sicherheit zu gefährden. Der Rechner arbeitet dann rein als Thin Client, die Nutzung interner und externer Speichermedien durch den Anwender lässt sich von zentraler Stelle aus reglementieren. Effekte auf die Desktop-Gesamtkosten (TCO) Dass sich der Einsatz von Software-Thin Clients lohnt, lässt sich von der Wirtschaftlichkeitsanalyse PC vs. TC des Fraunhofer-Instituts für VERGLEICH DER MANAGEMENTKOSTEN IN EURO* PC PC mit UDC Ersparnis Softwareinstallation 60,24 32,36 46% Patches 210,84 0,00 100% Umzug 89,19 89,19 0% Neuinstallation 73,71 0,00 100% Selbsthilfe 210,84 84,34 60% Gesamt 644,82 205,89 68% Auswirkungen auf die Datensicherheit Für die Einführung von Software-Thin Clients sprechen weiterhin auch schwer quantifi zierbare Einsparungen, wie zum Beispiel Verbesserungen bezüglich der IT- und Datensicherheit. So sind insbesondere Endgeräte, die mittels IGEL UDC2 standardisiert wurden, kaum noch manipulierbar. Die USB-Ports lassen sich deaktivieren und bedarfsgerecht freischalten, das Betriebssystem verfügt über einen Read-only-Schutz. Die Festplatte bzw. SSD der betreffenden PC-, Laptop- oder Thin Client-Hardware wird beim Installationsvorgang gelöscht und mit IGEL Linux versehen, beim Booten vom IGEL UDC2-Stick ist standardmäßig kein Zugriff auf lokale Daten möglich. User-Daten können folglich nur noch im Rechenzentrum abgelegt werden, wo professionelle Sicherungsmechanismen greifen. Darüber hinaus bietet das Thin Client-Betriebssystem IGEL Linux im Vergleich mit Windows Embedded-Systemen eine höhere Sicherheit gegen Manipulation durch Viren und andere Malware, so dass in der Regel auf eine separate Anti-Virensoftware verzichtet werden kann. Implementierung und Management Software-Clients lassen sich wahlweise direkt am einzelnen Gerät oder über das Netzwerk implementieren. Die UDC2-Lösung hält dafür insgesamt vier Wege bereit. Für das Remote-Management der Software-Thin Clients legt IGEL dem Lieferumfang des UDC2 die branchenführende und lizenzkostenfreie IGEL Universal Management Suite (UMS) bei. Mit diesem leistungsfähigen, skalierbaren und optional redundant auslegbarem Managementtool lassen sich sämtliche IGEL Hardware- und Software-Thin Clients sowie Zero Clients übersichtlich, gruppenbasiert und einheitlich fernadministrieren und zentral verwalten. Für zusätzliche Effi zienz sorgen enthaltene Übersichts-, Reporting- und Asset Management-Tools sowie zahlreiche Automatisierungsfunktionen, darunter auch zeitgesteuerte und bandbreitenoptimierte Firmware-Updates inklusive Fail-safe-Mechanismus. Um den Roll-out zu beschleunigen, lassen sich Einzel- und Gruppenprofi le vorab defi nieren und per Drag & Drop auf die jeweiligen Endgeräte übertragen. Nach erfolgter Lizensierung bezieht der Software-Thin Client automatisch seine spezifi schen Einstellungen vom Management-Server und ist sofort einsatzbereit. * Managementkosten je Arbeitsplatz (Client) über einen Zeitraum von fünf Jahren. 3/5

4 IMPLEMENTIERUNGSWEGE (IGEL UDC2) a Bootfähige DVD vom Hersteller a Bootfähiger USB-Stick (erstellt via IGEL UDC2 oder FTP-Server) a IGEL UDC2-Token inkl. Lizenz-SIM-Karte a IGEL Deployment Appliance (PXE-Server mit Web-GUI) Einsatzvielfalt: Features und Firmwarepakete Mit der Implementierung des Thin Client-Betriebssystems werden PCs bewusst der Möglichkeit beraubt, Anwendungen lokal zu installieren. Deshalb ist es umso wichtiger, dass der neu generierte Software-Thin Client in möglichst vielen zentralen IT-Umgebungen arbeiten kann: angefangen als Client für Sitzungen und Anwendungen, die mithilfe von Microsoft RemoteApp, App-V oder Citrix XenApp bereitgestellt werden, bis hin zum VDI-Client für die führenden Lösungen VMware Horizon View, Citrix XenDesktop und Microsoft VDI. Die Konnektivität der umfangreichen IGEL Universal Desktop Firmware (UD) berücksichtigt darüber hinaus noch viele weitere VDI- und Cloud Computing-Lösungen, aber auch Legacy Host- Systeme mittels Terminal-Emulation, einen nativen IBM 5250-Client für System i bzw. AS/400 sowie einen lokalen Web-Browser für den direkten Zugriff auf Cloud-Services. Für Arbeitsplätze mit besonderen Anforderungen hält die IGEL UD-Firmware noch zwei optionale Features bereit: ein Codec-Pack zur lokalen Multimedia-Dekodierung sowie die Software-Erweiterung Shared WorkPlace, mit der sich beispielsweise in Call-Centern eine nutzerabhängige Thin Client-Konfi guration umsetzen lässt. Modell und Treiberunterstützung Unternehmen, die ihre Desktop-Infrastruktur mittels Software-Thin Clients standardisieren möchten, sollten auf eine möglichst umfassende Treiberunterstützung achten. Dies ist zum einen für die Standardisierung bestehender Thin Clients von Acer, Dell / Wyse, Fujitsu, HP und anderen Herstellern wichtig, zum anderen aber auch hinsichtlich einer optimalen User-Experience unter Verwendung von PC-Hardware. Werden wie beim IGEL UDC2 standardmäßig auch beschleunigte Grafi ktreiber unterstützt, können die Anwender den vollen Leistungsumfang ihrer x86-hardware nutzen, wie zum Beispiel Dualview. Für Notebook-Anwender wiederum ist neben einer umfassenden WiFi-Unterstützung auch eine integrierte Batteriestandanzeige wichtig. Soll der Software-Thin Client darüber hinaus noch weitere Treiber oder Spezialanwendungen vorhalten, so ist das ebenfalls möglich. Denn mithilfe der optionalen UMS-Erweiterung IGEL Universal Customization Builder (UCB) lassen sich individuelle Erweiterungspakete für die IGEL UD-Firmware softwaregestützt erstellen, syntaxgeprüft paketieren, debuggen und remote ausrollen. Zukunftsoptionen: offen, aber sicher Software-Thin Clients besitzen ein vielfältiges Optimierungspotential. Es reicht vom kostengünstigen Übergang zu einer nachhaltigen Desktop- Infrastruktur mit effi zientem Client-Management, über die Verlängerung von Hardware-Investitionszyklen, bis hin zur Modernisierung und Homogenisierung von Client-Betriebssystemen. Der entscheidende Vorteil gegenüber physikalischen Thin Clients besteht aber letztendlich darin, die zugrundeliegende Hardware ganz nach Bedarf selbst auswählen zu können. Software-Thin Clients bieten so eine noch höhere Einsatzfl exibilität, und dennoch eine gute Basis, um weitere Kostenvorteile zu erwirken oder bei Bedarf das gesamte Desktop-Management im Rahmen eines DaaS Modells auslagern zu können. REFERENZEN A.T.U VERWANDELT PCS IN THIN CLIENTS Der deutsche Marktführer im Kfz- Service, A.T.U Auto-Teile Unger Handels & Co. KG verfolgt seit 2006 eine konsequente Strategie zur IT-Zentralisierung. Das rund Mitarbeiter und 650 Filialen zählende Unternehmen stellt seine Anwendungen europaweit von einem zentralen Rechenzentrum bereit und betreut auch die Desktop-Geräte in zunehmendem Maße aus der Ferne. A.T.U spart somit im Vergleich zum ursprünglichen Client/Server-Netzwerk jährlich etwa 25 Prozent an Supportkosten ein. Um das Thin Client-Computing auf alle Filialen auszudehnen, konvertierte A.T.U in Ergänzung zu den bestehenden IGEL Thin Clients noch rund PCs mithilfe der IGEL Universal Desktop Converter Software (jetzt: IGEL UDC2). Auf diese Weise staffeln wir die Gesamtausgaben der unternehmensweiten Migration über einen längeren Zeitraum, erklärt IT-Leiter Manfred Gerlach. Die PCs sind bereits abgeschrieben, die Umstellung ist einfach und kostengünstig. WEKO WOHNEN: EINHEITLICHES THIN CLIENT-OS Der bayerische Möbelhändler WEKO Wohnen nutzt IGEL Soft- und Hardware, um das Management seiner heterogenen Thin Client-Landschaft zu vereinheitlichen. Das mittelständische Familienunternehmen mit 600 Mitarbeitern und fünf Standorten homogenisierte dazu die gewachsene Thin Client-Umgebung mit Geräten von drei verschiedenen Herstellern. Mithilfe der IGEL Universal Desktop Converter-Software (jetzt: UDC2) wurden dazu die bestehenden Thin Clients von HP mit dem Betriebssystem IGEL Linux standardisiert. Als Ersatz für die bestehenden Neoware-und esesix ThinTune-Thin Clients führte WEKO physikalische IGEL Universal Desktop Thin Clients ein auch an den Kassenplätzen. Das Remote-Management sämtlicher Soft- und Hardware-Thin Clients erfolgt effi zient über die im Lieferumfang enthaltene IGEL Universal Management Suite (UMS). 4/5

5 DEUTSCHLAND (ZENTRALE) HONGKONG NIEDERLANDE DE GmbH Hanna-Kunath-Str. 31 D Bremen Deutschland Telefon +49 (0) AUSTRALIEN Care of: Melchers (H.K.) Ltd Shun Tak Centre West Tower Connaught Road C. Hongkong China Telefon /cn NL Orteliuslaan BB Utrecht Telefon +31 (0) SCHWEDEN AU AT BE CH Australia Level Miller Street North Sydney, NSW, 2060 Australia Telefon ÖSTERREICH Wienerbergstraße 11/A12 Vienna Twin Towers 1100 Wien Österreich Telefon +43 (0) BELGIEN BVBA Researchpark Haasrode 1820 Interleuvenlaan Leuven (Heverlee) Telefon +32 (0) SCHWEIZ GmbH Zweigniederlassung Schweiz World Trade Center Leutschenbachstraße Zürich Telefon +41 (44) CN FR BEIJING Care of: Melchers Beijing Ltd. Beijing Tower Room Changan Ave. (East) Peking China Telefon /cn SHANGHAI Care of: Melchers (Shanghai) Ltd. 13 Floor East Ocean Centre 588 Yanan Road (East) Shanghai China Telefon /cn GUANGZHOU Care of: Melchers Guangzhou Ltd. Room 1108 T.P. Plaza 9/109 Liu Hua Road Guangzhou China Telefon /cn FRANKREICH 57, Esplanade du Général de Gaulle PARIS LA DEFENSE CEDEX SE SG UK US Fridhemsgatan 94D Sundsvall Telefon +46 (0) SINGAPUR Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101 Thomson Road # 24-01/05 United Square Singapur Telefon VEREINIGTES KÖNIGREICH Großbritannien & Nordirland Ltd Merlin House Brunel Road Theale Reading Berkshire RG7 4AB United Kingdom Telefon +44 (0) USA America, LLC 2106 Florence Avenue Cincinnati OH USA Telefon Kostenfrei (nur US): GET IGEL Telefon +33 (0) IGEL ist eine geschützte Marke der GmbH. Alle Hardware- und Software-Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. Alle sonstigen genannten oder anders erkennbaren Marken, eingetragenen Waren- und/oder Dienstleistungsmarken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. I 07/ DE-50-1

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert TRAININGSÜBERSICHT Man lernt niemals aus schon gar nicht in der IT. Mit den Trainingsangeboten von IGEL geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen über unsere Lösungen zu erweitern und dadurch Ihre IGEL

Mehr

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Im Thin Client-Markt bewährt sich Linux als schlankes, flexibles und kostengünstiges Betriebssystem. Kein anderes ist derzeit so erfolgreich. Dem Vergleich

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten: IGEL Thin und Zero Clients dehnen die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware konsequent

Mehr

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients Die Kostenanalyse der Stadt Bergheim beziffert das reale Einsparpotential, das IT-Zentralisierung, Servervirtualisierung und Thin Clients gegenüber einer

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten. IGEL Thin Clients weiten die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware auf den Desktop-Bereich

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Desktop-Virtualisierung à la Open Source: IGEL und Red Hat leisten Pionierarbeit

Desktop-Virtualisierung à la Open Source: IGEL und Red Hat leisten Pionierarbeit Desktop-Virtualisierung à la Open Source: IGEL und Red Hat leisten Pionierarbeit Mithilfe des quelloffenen Hypervisors KVM schafft Red Hat Enterprise Virtualisation die Grundlage für alternative und kosten

Mehr

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Authorized IGEL Partner werden Der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft

Authorized IGEL Partner werden Der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft Authorized IGEL Partner werden Der Beginn einer erfolgreichen Partnerschaft 100% Channel Business Direct Touch: Persönliche Ansprechpartner für Sie Sie verkaufen Software, IT-Hardware und IT-Services?

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt

Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt Citrix und IGEL: perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

Bares Geld wert Thin und Zero Clients im Finanzwesen

Bares Geld wert Thin und Zero Clients im Finanzwesen Bares Geld wert Thin und Zero Clients im Finanzwesen VDI und Cloud Computing verändern die IT-Landschaft der Finanzbranche. In dem Bestreben, möglichst flexible und kosteneffiziente Workplaces zu schaffen,

Mehr

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Bewährtes ausweiten Kostengünstiger Betrieb, lange Einsatzdauer Die Berufsbildende Schule Wirtschaft in Koblenz blickt auf über zehn Jahre IGEL Thin Client Computing zurück und verzeichnet

Mehr

IGEL Universal Management Suite 4

IGEL Universal Management Suite 4 IGEL Universal Management Suite 4 Intelligente und einheitliche Verwaltung für physikalische und logische Thin Clients (konvertierte Thin Clients, PCs und Nettops) Innovative Lösungen wie die IGEL Universal

Mehr

Thin Client Computing für Einsteiger

Thin Client Computing für Einsteiger Thin Client Computing für Einsteiger Mehr Effi zienz und Sicherheit zu geringen Betriebskosten das Server Based Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Als typische Endgeräte bieten Thin Clients eine

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Zero Clients viel Lärm um nichts?

Zero Clients viel Lärm um nichts? Zero Clients viel Lärm um nichts? Eintagsfl iege aus dem Marketing oder ultimativer Thin Client? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Zero Client, wie zero sind die Geräte wirklich und welcher Mehrwert

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Das Thin Client Computing mit virtuellen Desktops stellt besondere Anforderungen an Hersteller und Anwender. Universelle

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Thin Clients in Transport und Logistik

Thin Clients in Transport und Logistik Thin Clients in Transport und Logistik Hohe Verfügbarkeit, niedrige Kosten: Thin Clients erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit von Transport- und Logistikunternehmen und schlagen eine Brücke von zentralen,

Mehr

ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt

ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt Erfolgstechnologien aus Smartphones und Tablets halten Einzug in die Thin Client- Branche. Wo liegen die Chancen und Risiken von ARM-Prozessoren

Mehr

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Unterschiedliche Anwenderszenarien und wechselnde IT-Strategien führen zu heterogenen Desktop-Umgebungen

Mehr

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit Mitarbeiter von Finanzinstituten sind häufi g der Meinung, nur mit einem leistungsstarken Client-System

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

IGEL Technology Alleinstellungsmerkmale Unternehmen und Produkte. Mai 2011

IGEL Technology Alleinstellungsmerkmale Unternehmen und Produkte. Mai 2011 IGEL Technology Alleinstellungsmerkmale Unternehmen und Produkte Mai 2011 1 Themen Technische Alleinstellungsmerkmale Linux Windows Remote-Management Universal Desktop Converter Sicherheit Allgemeine und

Mehr

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt Eine typische Migration auf Server Based Computing mit Thin Clients senkt die Gesamtkosten der IT-Infrastruktur

Mehr

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Weniger ist mehr Niedrigere IT-Kosten, geringerer Stromverbrauch, höhere Sicherheit: Intertax Horwath Frankfurt beweist, dass sich eine Server Based Computing-Umgebung mit 20 IGEL Thin

Mehr

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Fixkosten binden Kapital. Das gilt auch für Computerarbeitsplätze. Mit Thin Clients anstelle der üblichen Arbeitsplatz-PCs lassen

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero)

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Steht das Thin Client Computing am Scheideweg? Minimalistische Konzepte auf Basis eines einzigen Protokolls stehen universell einsetzbaren

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

VMware Horizon Mirage:

VMware Horizon Mirage: VMware Horizon Mirage: Management physischer Geräte Christian Bieri Desktop Business Manager 2009 2013 VMware, Inc. Alle Rechte vorbehalten Ein neuer Ansatz ist nötig Umwandeln von Ressourcen in zentrale

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden!

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! IT-Manager träumen von einem sicheren, kostengünstigen und leicht zu verwaltenden Standard-Desktop, der sämtliche Userszenarien abdeckt. Realität

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Sicherheit auf hohem Niveau

Sicherheit auf hohem Niveau Sicherheit auf hohem Niveau Thin Client Computing senkt die Kosten und erhöht das Sicherheitsniveau. Universelle Desktop-Ansätze verstärken diesen Effekt und fördern darüber hinaus eine bedarfsgerechte

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER

Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Die intelligente Disaster Recovery-Strategie für Desktops: Desktops as a Service (DaaS) WHITE PAPER Inhalt Zusammenfassung.... 3 Katastrophen wahrscheinlicher denn je.... 3 Disaster Recovery für Desktops

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

digitales Diktat und mobiler Zugriff

digitales Diktat und mobiler Zugriff Trends in der IT im Gesundheitssektor: Sicherheit für Patientendaten, digitales Diktat und mobiler Zugriff Die Wichtigkeit der Authentifi zierung Im Gesundheitswesen ist Zeit häufi g das kostbarste Gut.

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Thin Clients im Handel

Thin Clients im Handel Thin Clients im Handel Flexibilität, Zukunftssicherheit und Kostensenkung: Thin Client Computing erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Groß- und Einzelhändlern. Ob in der Zentrale, im Lager oder in der Filiale

Mehr

Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Newsletter! Unsere Artikel im Januar 2012. Sehr geehrter IGEL-Kunde,

Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Newsletter! Unsere Artikel im Januar 2012. Sehr geehrter IGEL-Kunde, Herzlich willkommen zum aktuellen IGEL Newsletter! Unsere Artikel im Januar 2012 Sehr geehrter IGEL-Kunde, während 2012 der jahrtausende alte Maya- Kalender zu Ende geht, starten wir bei IGEL mit einer

Mehr

DigtaSoft Systemanforderungen

DigtaSoft Systemanforderungen DigtaSoft Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Unterstützte Digta Hardware...5 Windows & Linux Support...6 Unterstützte Linux Thin Clients...8 Igel, Germany....8 ThinStation,

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und s Zentrale IT-Infrastrukturen mit standardisierten, effizienten Desktops senken die Total Cost of Ownership und verbessern die internen Prozesse.

Mehr

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech Cloud Kongress 2012 - Umfrage Reinhard Travnicek / X-tech Umfrage Page 2 Umfrage TP 1.0 1.5 2.0 3.0 Page 3 Umfrage Page 4 Do You Have Any Questions? I would be happy to help. Page 5 Private Cloud als Standortvorteil

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Die öffentliche Hand investiert verstärkt in standardisierte und zentral

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten Virtuelle Desktop Infrastrukturen (VDI) mit IGEL Universal Desktop Thin Clients: a Mehr Gestaltungsfreiheit für Ihre IT-Arbeitsplätze

Mehr

Smartcards und Thin Clients: sicher und komfortabel

Smartcards und Thin Clients: sicher und komfortabel Smartcards und Thin Clients: sicher und komfortabel Die zunehmende Abhängigkeit von IT-Systemen und Cloud-Services verleiht der Datensicherheit nach innen und außen eine noch größere Bedeutung. In Verbindung

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Benutzerhandbuch IGEL Technology GmbH 21.05.2015

Benutzerhandbuch IGEL Technology GmbH 21.05.2015 Benutzerhandbuch 21.05.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen...3 2. Firmware und Lizenzen installieren...4 2.1. Vorbereiten... 4 2.2. Installieren... 5 2.3. Notfallverfahren (ISO-Image)...

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung.

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung. Produktübersicht Probleme beim Drucken im Netzwerk? ist die Lösung. IT-Manager und Systemadministratoren in den Unternehmen wissen, dass in jeder IT-Umgebung Druckprobleme auftreten, wenn mehr als nur

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Benutzerhandbuch IGEL Technology GmbH 10.12.2013

Benutzerhandbuch IGEL Technology GmbH 10.12.2013 Benutzerhandbuch 10.12.2013 Über dieses Handbuch In diesem Dokument wird die Installation und Handhabung des IGEL Universal Desktop Converter 2 (UDC2) basierend auf Version 5.01.110 beschrieben. Dieses

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr