Einladung zur Eröffnungsfeier der Etappe 1: Sa, 22. Juni 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einladung zur Eröffnungsfeier der Etappe 1: Sa, 22. Juni 2013"

Transkript

1 Baubrief 13 Johanni 2013 Einladung zur Eröffnungsfeier der Etappe 1: Sa, 22. Juni 2013 Nach der Etappe 1a (Kindergarten und Tagesbetreuung Farfallina) ist nun auch das Gebäude 1b für die erste bis vierte Klasse bezugsbereit! Festprogramm Uhr Eröffnung der Feier vor dem Drittklasszimmer Uhr Quartalsfeier im Saal Darbietungen der Klassen, Grusswort von Herrn Aeberli, Vertreter des Departementes BKS, Kanton Aargau Uhr Festbetrieb Spiele für Kinder, Pony-Reiten Essen und Getränke an verschiedenen Ständen Uhr Dessertbuffet 20:00 Uhr Cornelis & Leo Clownduo, ein Kinder- und Familienprogramm Uhr Johannifeuer mit Beiträgen der Klassen und Gesang Bitte benutzen Sie den Parkplatz bei der Firma Ferrum (Beschilderung beachten). An der Schule kann zum Ein- und Aussteigen angehalten werden. Es stehen jedoch dort keine Parkplätze zur Verfügung. P.P Schafisheim

2 Etappe 1b Eröffnung der Bauetappe 1b Der Holzbau an unser Erst ein Jahr ist es her, dass wir feierlich die Neubauten für die Tagesbetreuung Farfallina und den Kindergarten, die Etappe 1a, eröffnen durften. Nun steht uns schon der nächste feierliche Akt bevor: Die Zimmer für die erste bis vierte Klasse sind fertig gebaut und können nach den Sommerferien bezogen werden. Es ist eine grosse Freude, dass alle Beteiligten es geschafft haben, fristgerecht und im Rahmen der geplanten Kosten diesen wunderschönen Bau zu erstellen! Mit der Eröffnung der Etappe 1b geht ein sehr langer, anstrengender und aufwändiger Prozess zu Ende, der mit der Verabschiedung des Vorprojekts durch die Mitgliederversammlung des Schulvereins vor sechs Jahren begonnen hat. Viele Menschen haben sich an diesem Prozess auf ganz vielfältige Art und Weise beteiligt. Die Liste der Menschen, die verdankt werden dürfen, ist viel zu lang für ein Editorial sie werden deshalb auf einer eigenen Seite in diesem Baubrief aufgeführt. An dieser Stelle seien nur einige wenige benannt: Die Büros Zimmermann Architekten, Aarau sowie Makiol + Wiederkehr, Beinwil am See haben uns über Jahre begleitet und ihre Kreativität und ihr Können für unseren Neubau eingesetzt. Nach den Rücktritten des Büros Zimmermann und des Büros qsi Engineering Amsler hat das Team von Weibel Architekten gemeinsam mit Makiol + Wiederkehr die Durchführung der Etappe 1b übernommen. Die Bauhütte unter Leitung von Stefan Hermanek hat mit Hilfe vieler Eltern, die auch ihre professionelle handwerkliche Arbeit oft gänzlich gratis zur Verfügung gestellt haben, grosse Beiträge zur Etappe 1a und b geleistet. Das Kollegium hat den Prozess unterstützt und tatkräftig begleitet. Georges Fink, unser Hauswart, hat sich eingesetzt, unterstützt, wo er konnte, sein handwerkliches und auch zwischenmenschliches Geschick dem Bauprozess zur Verfügung gestellt. Die Neubaugruppe hat während vieler Jahre die Details des Neubaus beraten und den Bauprozess begleitet. Der Stiftungsrat als Bauherr hat sich bemüht, die Rahmenbedingungen für den Bauprozess zu schaffen, mit der Schulgemeinschaft zu kommunizieren, Wogen zu glätten, die Finanzierung zu sichern, die richtigen Entscheidungen zu fällen und gemeinsam mit dem Vorstand des Schulvereins, der Netzwerkgruppe und der Arbeitsgruppe Finanzen und Mittelbeschaffung die Schulentwicklung voran zu treiben, um nebst einer neuen Hülle auch hilfreiche Erneuerungen im Inneren der Schule zu fördern. All diesen Menschen und Gremien gebührt unser Dank. Es geht ein Prozess zu Ende. Und ein neuer steht schon an: Die Etappe 2. Bereits ist eine Baukommission mit dem Team von Weibel Architekten, Mägenwil an der Arbeit, damit wir möglichst bald ein Projekt vorliegen haben, das den Schulhaus-Neubau vollenden kann. Damit uns das gelingt, brauchen wir nochmals die Unterstützung der ganzen Schulgemeinschaft. Wir müssen noch einiges an Anstrengungen unternehmen gerade auch im Sammeln finanzieller Mittel um die zweite Etappe zu realisieren. Aufgrund der Erfahrungen vor allem der Realisierung der Etappe 1b bin ich optimistisch, dass es uns allen gemeinsam gelingen wird. Damit die Rudolf Steiner Schule Aargau in schönen, dem pädagogischen Konzept entsprechenden und attraktiven Schulräumen ihre Zukunft in Angriff nehmen kann! Oliver Martin, Präsident Stiftung Brutelgut Schon in der Impulsphase konnten sich die Teilnehmer der Neubaugruppe eine Umsetzung der neuen Räumlichkeiten in Holzbauweise vorstellen. Der Gedanke war sympathisch, mit diesem natürlichen und nachwachsenden Rohstoff planen und bauen zu können, der alleine schon durch seine Oberfläche eine Behaglichkeit ausstrahlt. Im schönen Emmental wurde damals (2007) in einem mehrtägigen Workshop insbesondere nach den geeigneten Volumen und Interpretationen bezüglich den Unterrichtsformen und inhaltlichen Anliegen der verschiedenen Schulstufen gesucht. Niklaus Schär, der in dieser Start- Gruppe dabei war, machte mit seiner Idee, nämlich 100 grosse Tannen und Fichten aus dem eigenen Wald im Emmental zu fällen und der Schulgemeinde zu schenken, den ersten wichtigen Schritt zur Umsetzung in Holzbauweise. Form, Funktion und architektonische Umsetzung sowie die Koordination der Fachgewerke wurden in einem langen Prozess durch das Architekturbüro Zimmermann in Aarau erarbeitet. Unser Büro erhielt den Auftrag, den gesamten Holzbau zu planen. Wir machten uns Gedanken über mögliche Einschnitte und Dimensionen, die wir für den Bau des neuen Schulhau-

3 er Schule ses gebrauchen konnten. Die Bäume wurden im geeigneten Zeitpunkt geschlagen und in die Sägereien transportiert. Wir entschieden uns für drei verschiedene Querschnitte, nämlich Bretter 20 mm dick, Bohlen 40 mm dick und Balken 60 mm dick und 200 mm breit. Aus diesen drei Elementen konstruierten wir sämtliche Boden-, Wand- und Dachelemente. Als Prototyp und Probelauf des Bauhüttengedankens entwickelten und planten wir als erstes den Pavillon. Zu meiner Freude half damals, neben vielen anderen, auch noch Richard Bieri mit. Die windschiefen Dächer sowie der von Hand hergestellte, verdübelte Dachträger stellten sich als besonders schön, aber auch sehr aufwändig heraus. Die Lehren daraus wurden gezogen und für die beiden Gebäude Farfallina mit Kindergarten (1a) sowie dem Schulhaus für die erste bis vierte Klasse (1b) weiterentwickelt. Für die grossen Dachträger, die die grosszügigen neuen Räume frei überspannen, wählten wir verleimte Holzträ- ger und die Dachflächen wurden zumindest in einer Ebene gerade. Die im Dialog entwickelten Grundrissformen und Schnitte waren natürlich alles andere als einfach. Dreidimensional gesehen sind es hochkomplexe Figuren, die es nun galt geometrisch soweit in den Griff zu bekommen, dass diese schlussendlich auch gebaut werden konnten. Ebenfalls wurde abgeschätzt, was durch die Bauhütte in Eigenleistung erbracht werden konnte und wo es Sinn machte, die Arbeiten durch den nahegelegenen Holzbauer Fischer in Niederlenz fertigen zu lassen. Das gesamte Gebäude 1a und 1b wurde in unserem Planungsbüro in einem speziell für den Holzbau entwickelten CAD-Programm dreidimensional gezeichnet. Jeder einzelne Balken konnte so exakt geometrisch definiert werden. Für die Bauhütte wurden Pläne gezeichnet, um den Abbund des Holzes zu ermöglichen. Für den Holzbaubetrieb wurden Produktionslisten erstellt, um die Daten für die Abbundanlage zu generieren, wo das Holz zugeschnitten wurde. Allein nur für diese Zeichenarbeit waren zirka 1500 Stunden nötig. Doch der Aufwand lohnte sich bei weitem. Die Bauteile fügten sich im Betrieb und auf der Baustelle ohne grössere Probleme zusammen und die Arbeiten der Bauhütte und der Zimmerleute gingen zügig vorwärts. Das Resultat lässt sich sehen. Auch die Kosten des Holzbaus sind im vorangeschlagenen Rahmen. Die Schulgemeinde hat sehr viel für ihr Geld bekommen. Der lange Planungsprozess war mit vielen Höhen und Tiefen verbunden und war für alle Beteiligten sehr intensiv. Wir haben mittlerweile viele gute Rückmeldungen erhalten. Den Kindern, dem Kollegium und der ganzen Schulgemeinde wünsche ich viel Freude und gutes Behagen in den neuen Räumen. Peter Makiol, Holzbauingenieur

4 Bauphase Etappe 1b, Planung Etappe 2 Im Sommer 2012 haben wir die Ausführungsbegleitung der Etappe 1b übernommen. Im August konnten wir mit dem Abbruch des alten Kindergarten-Pavillons beginnen. Nach den Fundamenten wurde im Oktober der Erdspeicher eingebaut und Ende Jahr war der Holzelementbau bereits aufgerichtet und bereit für den schneereichen Winter. Die Holzwerkstatt im Erstklasszimmer wurde bis zum letzten Moment als Schreinerwerkstatt genutzt um die vielen Ausund Einbauten herzustellen. Zwischendurch war das Zweitklasszimmer auch für einige Wochen eine Malerei: alle Zimmer und Schranktüren wurden grundiert und gestrichen. Die umfangreichen Umgebungsarbeiten wurden von den Eltern in vielen Samstagen geleistet. Jetzt ist das Projekt von Zimmermann Architekten umgesetzt und kann bezogen werden. Vier wunderschöne Klassenzimmer sind entstanden, die komplexe, von den Holzbauingenieuren modellierte Form ist Raum geworden. Behaglicher Raum mit viel Luft und Sonne. Das Konzept der individuellen Klassenzimmer wartet nun auf die Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen der nächsten Generation. Auf uns Architekten wartet jetzt eine neue Aufgabe: die zweite Etappe. Dabei geht es darum mehrere Klassenzimmer, einen Eurythmiesaal und diverse Nebenräume in den Kontext der Neubauten, den historischen Bauten an der Alten Bernstrasse und den pädagogischen Vorgaben unserer Schule zu stellen. Die neu gewählte Baukommission (Stefan Hermanek, Präsident; Josef Hess, Kollegium; Thomas Hartmeier, Kollegium/Stiftung; Markus Widmer, Stiftung; Jens Burkardt, Stiftung/Vorstand) ist unsere Diskussionspartnerin. Zu verschiedenen Themen werden die entsprechenden Grup- pen angefragt und in die Arbeit miteinbezogen. Später werden uns weitere Fachplaner in der Arbeit unterstützen. Noch selten haben wir uns über eine Aufgabe so gefreut und wir sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit der ganzen Schule diesen gewichtigen Schritt meistern werden. Martin Weibel, Architekt

5 Fundraising Neubau Etappe 1 auch finanziell das Werk Vieler! Seit Beginn der Sammeltätigkeit von Spenden für die Finanzierung des Neubaus sind bis zum Abrechnungszeitpunkt Ende März 2013 CHF durch private Spender und Stiftungen zusammengetragen worden. Dazu haben Private und Firmen total CHF , an zinslosen Darlehen für den Bau zur Verfügung gestellt. Der Neubau wurde auch von der öffentlichen Hand mit CHF 1 Mio. gefördert. Das ist alles in allem eine grossartige Unterstützung, ohne die die Realisation der ersten Bauetappe nicht möglich gewesen wäre. Besonders erwähnenswert sind sowohl Einzelspender, die mit grossen und kleinen Beträgen zu diesem guten Resultat beigetragen haben, wie auch Institutionen. Spendengutsprachen von Stiftungen bedeuten für das Projektteam der Rudolf Steiner Schule auch eine Auszeichnung und für alle anderen Spender eine gewisse Garantie für die gute Arbeit der Verantwortlichen. Denn das Bewerbungsverfahren um Stiftungsgelder umfasst in der Regel ein umfangreiches Dossier mit Bedarfs- und Tragbarkeitsanalysen sowie regelmässigen Kostenabrechnungen. So danken wir an dieser Stelle besonders der Software Stiftung und der Stiftung zur Förderung der Rudolf Steiner Pädagogik für ihre Unterstützung. Die Einweihung der ersten Bauetappe ist ein guter Moment, zurück zu blicken. Gerade aus der Sicht der Finanzverantwortlichen gibt es viel Grund für Dankbarkeit! Der Blick in die Zukunft sei jedoch erlaubt: Das erfahrene Team hat die Planung der zweiten Bauetappe an die Hand genommen selbstverständlich gehört dazu auch die entsprechende Mittelbeschaffung. Gerne erhalten Sie Auskünfte über ein mögliches Engagement als Privat - person, Firma oder Förderinstitution unter Tel oder steinerschule-aargau.ch. Ann Walter, Fundraising

6 Baupartner und Sponsoren Alpiq InTec Ost AG, Lupfig Bächli Simon, Naturgarten, Umiken Bausort AG Berufsbildungsheim Neuhof Beton Niederlenz-Lenzburg BiberGerüst AG, Aarau Bieri Richard Blanc, Seon BR Bauhandel AG, Hunzenschwil, Zürich Bukhardt Jens, Schafisheim Burgherr Hans, Hintermoos Durmiag AG, Brugg Ehrenzeller Peter, Auslikon Electrolux AG, Mägenwil Elternschaft der RSSA Ernst Härri Transporte, Seon ewin AG, Hunzenschwil Familie Schär, Rohrbachberg FFN Fensterfabrik, Niederwil Fink Georges, Hunzenschwil Frei Reto, Schafisheim Frei Thomas, Hunzenschwil Freunde aus dem Umfeld der RSSA Fröhlich Martin, Lenzburg Gadient Hansjörg, Zürich Gebrüder Meier, Othmarsingen, Gerüstbau Urs Schmid, Reinach Häfeli AG, Lenzburg Herzog Bau AG, Menziken Hilfiker Lukas, Suhr Hodel Stephan, Möriken Hossli Robert, Lupfig Hunziker Schreinerei AG, Schöftland Hüsser Roland, Lenzburg Jenni + Bolliger, Hunzenschwil Jordi Marcel, Holzwerkstatt, Schafisheim Kauffungen Lukas, Aarau Kirisits Wolfgang, Schöftland Knechtli Stefan, Aarau Lehrerinnen und Lehrer der RSSA Luca Castelli AG, Bellinzona Makiol + Wiederkehr, Beinwil am See Max Fischer AG, Lenzburg Meier Daniel, Küttingen Merz Baustoff AG Mosch Simone, Lenzburg Neubaugruppe RSSA OPO Oeschger, AG Pavatex SA, Fribourg Pestalozzi AG qsi engineering, Amsler Markus, Aarau Richner Bäder & Plättli Robert Hossli, Lupfig Rohr Mark, Reinach Rudolf Geiser AG, Langenthal Rudolf Meyer AG, Dintikon Sägerei Koller AG, Attelwil Sägewerk Walti AG, Seon Schiess Richard & Cie Schmid Eisenwaren, Seon Schmid Peter, Niederlenz Schüler der RSSA Schwarz Stahl AG, Lenzburg Siegrist Christian, Seengen SPA Sperrholzplatten AG Stiftung für Sozialtherapie Stiftung zur Förderung der RSS, Zürich Stiftungsrat Stiftung Brutelgut Studerus Ascan, Schafisheim SV System AG, Dietikon TelComTech, Wohlen Theiler Pascal, Wohlen Thymos AG, Lenzburg Tuor Paul, Schafisheim Urech Peter, Seon Valli AG, Aarau Villeroy & Boch AG, D-Mettlach Vorstand Schulverein RSSA Wächter Bruno GmbH, Hendschiken Weber Hansheinrich, Reinach AG Weibel Architekten AG, Mägenwil Wetzel Oliver, Baden Witholz GMBH, Leibstadt Wittkopf Alfred, Dornach Workcamp 2011, Teilnehmer aus Europa Wüst Haustechnik AG, Lupfig Zimmermann Architekten AG, Aarau Spender B. Künzi, Brugg H. Hünerfauth, Meisterschwanden D. Fischer, Triengen E. Häubi, Lostorf M-L. Wirz, Triengen R. Erne, Hettenschwil E. Wigand, Zürich B. Caspar, Kilchberg D. Loosli, Endingen E. Weiss, Aarau I. Landis, Rupperswil P. & U. Rüegg, Bremgarten P. Euler, Vevey A. Volker, Wölflinswil J.M. Schweizer, Hausen A. Rotzetter, Buchs B. Hüsser, Wohlen D. Meyer, Küttingen D. Studer, Brugg E. Gautschi, Aarau E. Hunziker, Unterentfelden Elektro Buck GmbH, Laufenburg F. Nick- Bernet, Buochs G. Pfister, Wohlen H. & P. Madliger, Würenlingen H. Hermanek, Windisch I. Schumacher, Sirnach J. & A. von Atzigen-Koch, Erlinsbach L. Raez/Scheer, Tennwil L. Spörri, Windisch M. Hautle, Zürich M. Portmann, Niederrohrdorf P. Dommen, Zufikon S. Kugler, St. Urban Spenglerei Egger, Root T. & E. Schaub, Windisch T. Humbelin, Rupperswil V. Köppli, Hausen Y. Widmer-Martin, Hägglingen M. Martin, Spiez A. Marty, Binningen A. Perrenoud, Aarau A. Schorno, Würenlos Bircher Bau AG, Küttigen Ch. Kramer, München D. & F. Fischer, Schafisheim D. Röhrig, Seon E. Kaufmann, Dornach E. Lietha, Bubikon E. Schuler,Benzenschwil F. Bernhard, Lommiswil F. Vogel, Oberentfelden Hauri Kiesgruben, Seon J. & E. Naef-Flückiger M. Garani, Gränichen M. Lauener, Bremgarten N. Bächlin, Lenzburg P. Harter, Nidau Päd. Beratungsstelle, Baden R. Geiser, Bannwil R. Hünerfauth R. Wortmann, Basel S. Liepelt, Schafisheim T. Meyer, Hallwil U. Steinemann, Rupperswil V. Danioth, Hunzenschwil W.A. Vogt, Brugg S. Gomer, Hunzenschwil B. Euler, Grandvaux M. & M. Aebli, Domat/Ems H. Oeschger, Zürich IG Lehm, Basel K. Biedermann, Schafisheim V. & J. Reuleaux, Erlinsbach D. Mousa, Hunzenschwil Dr. J. Eduard, Baden E. Fehr, Lenzburg J. Bürgi, Freienbach J. Härri, Mellingen J. Mandra, Schönenwerd K. Kauffungen, Aarau K. Obrecht, Staufen P. & C. König, Küsnacht P. Obrecht, Aarau T. & X. Meier-Müller, Wohlen Gürber AG, Küttigen R. R. Gysi, Küttigen AWA, Aarau K. Gehriger / I. Jecic, Schafisheim Novalis-Zweig, Brugg R. Züger, Lenzburg Steinbach, Seengen A. Deubelbeiss, Hausen C. Mazzei, Gränichen M. Saxer, Freienwil Züger/Caceres, Lenzburg C. Mössinger, Suhr DM Energieberatung AG, Brugg F. Kottmann, Hunzenschwil G. von Ah, Aeschi J. & C. Folch, Seon J. Burkhardt, Schafisheim K. Petri, Beinwil am See M. & L. Jordi-Gianoli, Schafisheim P. Frey, Oberrieden R. Keusch, Muri T. Schär V. & T. Lüscher, Möriken Hüsser Gmür, Baden F. Arnold, Schafisheim M. Bühler, Aarau Schürch Naef, Suhr S.&S. Hermanek, Seon K. Rüedi, Mülligen PB Finesta, Wettingen P. Tuor, Schafisheim A. Arnold, Lommiswil A. Rosenberg, Muri A. Vogt, Brugg Anonyme Spende Baumann, Unterbözberg Dos Reis, Niederlenz F.Kneubühler, Erlinsbach G. Frauenfelder,Lenzburg G. Soyer, Seon H. & R. Klein, Kölliken H. Moser, Baden J. Lilienthal, Muri M. Keller, Oberrohrdorf P. Schürch, Chur R. Mosch, Lenzburg R. Wendt, Wettingen Schülerkonzert, Aarau M. Widmer, Wettingen P. Maurer, Fislisbach Bruno Martin zum Gedenken Kräuterkurs, Franziska Meier T. Keller, Hunzenschwil A. Makiol, Schafisheim F. Frei, Oetwil F. Meier, Schafisheim K. Keller, Oberrohrdorf M & M Hire AG, Küttigen R. & J. Gautschi, Baden R. Niggler, Erlinsbach S. Schelling, Hunzenschwil A. & L. Burger/Carlucci, Seengen 2 M Audio, Schönenwerd H. Steiner, Dürrenäsch Skitourenlager RSSA Advendsbasar Sonntagsmatinee Aktion Holzkuppeln 100 x 100 Option Consulting GmbH, Zug N. & O. Pfäffli, Asp B. & D. Hüsser B. Hüsser, Fislisbach D. & M. Schürch Naef, Suhr J. Güdel, Unterkulm Legat Ch. Edelmann, Brugg M. & S. Bänziger, Baden M. Keller, Lenzburg T. Kressibucher, Schafisheim G. Bosch, Endingen T. Grieder, Wettingen E. Naef, Altdorf M. Speiser, Niederlenz T. Gemperli, Hunzenschwil Weibel Architekten, Mägenwil Sponsorenaktion Schulverein R. Bernet, Oberrohrdorf Freie Gemeinschaftsbank, Dornach Rudolf Steiner Schulverein Aargau N. Schär, Schafisheim SBL Invest GmbH, Langenthal Erben von G. S. Edelmann W. Fehlmann, Niederlenz Software Stiftung Kanton Aargau Ch. Lauffer, Dürrenäsch E. S. Köppen, Aarau Güdel, Unterkulm H. Wettstein, Zufikon Herzog Bau AG J. & R. Gautschi, Baden J. Hess, Schafisheim M. Keller, Walchwil M. Speiser, Niederlenz P. Huck, Schafisheim Z. Blazinic, Mägenwil

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Round Table 60: 859 Pakete für den Weihnachtskonvoi

Round Table 60: 859 Pakete für den Weihnachtskonvoi Round Table 60: 859 Pakete für den Weihnachtskonvoi ahrensburg24.de /round-table-60-859-pakete-fuer-den-weihnachtskonvoi/ ve Ahrensburg (ve). 859 Päckchen haben ein Dutzend Männer und viele Kinder heute

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft

Impulse Inklusion 2015. Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse Inklusion 2015 Selbst-bestimmtes Wohnen und Nachbarschaft Impulse sind Ideen und Vorschläge. Inklusion bedeutet: Alle Menschen können selbst-bestimmt und gleich-berechtigt am Leben teilnehmen.

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

HUNZENSCHWIL VIELLEICHT SCHON BALD IHR NEUES ZUHAUSE? RUPPERSWIL. Hunzenschwil. Zürich. Aarau. Bern. Luzern. Lenzburg Essen.

HUNZENSCHWIL VIELLEICHT SCHON BALD IHR NEUES ZUHAUSE? RUPPERSWIL. Hunzenschwil. Zürich. Aarau. Bern. Luzern. Lenzburg Essen. PROJEKT JURAWEG HUNZENSCHWIL VIELLEICHT SCHON BALD IHR NEUES ZUHAUSE? Biberstein Basel Rohr Rupperswil Niederlenz Zürich Bahnhofstrasse In den Schoren Buchs Aarau Einkaufen Hunzenschwil Schafisheim Lenzburg

Mehr

Mind Mapping am PC. für Präsentationen, Vorträge, Selbstmanagement. von Isolde Kommer, Helmut Reinke. 1. Auflage. Hanser München 1999

Mind Mapping am PC. für Präsentationen, Vorträge, Selbstmanagement. von Isolde Kommer, Helmut Reinke. 1. Auflage. Hanser München 1999 Mind Mapping am PC für Präsentationen, Vorträge, Selbstmanagement von Isolde Kommer, Helmut Reinke 1. Auflage Hanser München 1999 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21222 0 schnell

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Konzept Hausaufgabenbegleitung

Konzept Hausaufgabenbegleitung Konzept Hausaufgabenbegleitung 1. Formelle Voraussetzungen 1.1 Umschreibung der Thematik Zum Schuljahresbeginn wurde seitens Lehrpersonen erneut der Wunsch nach einer Hausaufgabenbegleitung geäussert.

Mehr

Pressemitteilung 60 /2014

Pressemitteilung 60 /2014 Pressemitteilung 60 /2014 Gutes tun für immer und ewig Die Stiftung Augen heilen-dr. Buchczik Stiftung engagiert sich für Menschen in der 3. Welt Paderborn / Detmold, 18. Dezember 2014 Eine Stiftung zu

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

In der Folge hier nun einige Bilder, welche bei der Herstellung der Modellier Ständer entstanden sind.

In der Folge hier nun einige Bilder, welche bei der Herstellung der Modellier Ständer entstanden sind. Der Bau von Modellier - Ständern in der Schule Seon Ausgangslage Methodisches Absicht Eigenbau Planung Herstellung Zuschneiden Ich habe beobachtet, dass Schülerinnen und Schüler an der Schule Seon oft

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Quanten-Kommunikation funktioniert

Quanten-Kommunikation funktioniert Die Firma Bettio Comestibles GmbH, Seedammcenter Pfäffikon SZ, ist seit April 2008 Kunde bei Fretz+Partner AG. Sandro Bettio, CEO und Inhaber Wir machen immer noch mehr Umsatz als in den Vorjahren. Ich

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Und der Schluß vom Beschluß: Beschlossen und verkündet hört sich an wie aus einer Gerichtsserie. Was soll das alles?

Und der Schluß vom Beschluß: Beschlossen und verkündet hört sich an wie aus einer Gerichtsserie. Was soll das alles? Von: " Schirmer" Datum: 28. September 2006 18:16:46 MESZ Cc: "Helmut Hehn" , "Wolfgang Engelskirchen" , "Peter Blumenroether" ,

Mehr

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen

Englische Werbung im Internet für das Tourismusgewerbe von Thüringen Wir kennen speziall die Erwartungen von Besuchern aus Nordamerika Wir sind in umfangreiche Vorleistungen gegangen um Ihnen zu helfen ausländische Gäste zu gewinnen: Wir haben bereits einen englischen Internet-Reiseführer

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Erfolgreich an der Messe

Erfolgreich an der Messe Erfolgreich an der Messe Gültig bis 30.6.15 Frühlingsaktion Frühlingsaktion Gültig bis 30.6.15 Partner Zeigen Sie Ihre Kompetenz! Die Präsenz auf Messen und Ausstellungen ist wichtig. Es ist für Sie die

Mehr

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft?

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Wie der Weihnachtsmann aussieht? Wie Ihre Kunden. Jedes Jahr stellt sich wahrscheinlich auch für Sie die gleiche Frage: Wie gelingt es zu Weihnachten, Ihren

Mehr

Namibiakids e.v./ Schule, Rehoboth, Namibia

Namibiakids e.v./ Schule, Rehoboth, Namibia Namibiakids e.v./ Schule, FK 13 Rehabilitationswissenschaften - Master Sonderpädagogik 17.01.2015 27.03.2015 Schule in Rehoboth Über den Verein Namibiakids e.v. wurde uns ein Praktikum in einer Schule

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG 20.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung S. 3 2. Aufgabestellung S. 3 3. Lösungsansätze

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Solarstrom selbst erzeugen und speichern so geht s!

Solarstrom selbst erzeugen und speichern so geht s! Solarstrom selbst erzeugen und speichern so geht s! SunEnergy Europe GmbH Das Energiepaket M mit 5 kwp Leistung bei der Arbeit, fertig montiert auf einem Carportdach: 20 Solarmodule produzieren leise und

Mehr

Zwischenbericht Projekt VideoCom

Zwischenbericht Projekt VideoCom Zwischenbericht Stand Ende Januar 2013 mit Projektrechnung per Ende 2012 Das Projekt begann in der Deutschschweiz am 4. April 2011 Bei den Gehörlosen sind zur Zeit jetzt über 400 ViTAB-Videotelefone in

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version)

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Das heißt: Beteiligungskultur: Wie können Menschen mit Behinderungen überall mitmachen und mitsprechen.

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching 12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching Gewinnen Sie Klarheit über Ihre Anliegen und Ziele und formulieren Sie passende Strategien Das vorliegende Material ist urheberrechtlich geschützt und darf ausschliesslich

Mehr

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt

Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt Mehr Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeits-Markt 1. Arbeits-Markt bedeutet: Menschen mit Behinderung arbeiten da, wo Menschen ohne Behinderung auch arbeiten. Zum Beispiel: Im Büro,

Mehr

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können.

In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Tutorial: Wie erfasse ich einen Termin? In diesem Tutorial lernen Sie, wie Sie einen Termin erfassen und verschiedene Einstellungen zu einem Termin vornehmen können. Neben den allgemeinen Angaben zu einem

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Hueber-Hörbuch: Die schöne Frau Bär - Falsches Spiel mit Carsten Tsara - Lektüre Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Bergkramerhof. Golfanlage. Alpen inklusive. Deutschland

Bergkramerhof. Golfanlage. Alpen inklusive. Deutschland chiligolf Geheimtipp Deutschland Alpen inklusive Golfanlage Text und Fotos: Rudolf Reiner Bergkramerhof Wer im Mai oder Juni bei 25 Grad im Schatten Golf spielen möchte und dabei fast immer einen Blick

Mehr

YouTube: Video-Untertitel übersetzen

YouTube: Video-Untertitel übersetzen Der Easytrans24.com-Ratgeber YouTube: Video-Untertitel übersetzen Wie Sie mit Hilfe von Easytrans24.com in wenigen Schritten Untertitel für Ihre YouTube- Videos in mehrere Sprachen übersetzen lassen können.

Mehr

Eigenen Farbverlauf erstellen

Eigenen Farbverlauf erstellen Diese Serie ist an totale Neulinge gerichtet. Neu bei PhotoLine, evtl. sogar komplett neu, was Bildbearbeitung betrifft. So versuche ich, hier alles einfach zu halten. Ich habe sogar PhotoLine ein zweites

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Landes-Arbeits-Gemeinschaft Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen Rheinland-Pfalz e.v.

Landes-Arbeits-Gemeinschaft Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen Rheinland-Pfalz e.v. Landes-Arbeits-Gemeinschaft Gemeinsam Leben Gemeinsam Lernen Rheinland-Pfalz e.v. Wer sind wir? Wir sind ein Verein. Wir setzen uns für Menschen mit Behinderung ein. Menschen mit Behinderung sollen überall

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

Regeln für das Qualitäts-Siegel

Regeln für das Qualitäts-Siegel Regeln für das Qualitäts-Siegel 1 Inhalt: Die Qualitäts-Regeln vom Netzwerk Leichte Sprache 3 Die Übersetzung in Leichte Sprache 5 Die Prüfung auf Leichte Sprache 6 Wir beantworten jede Anfrage 7 Wir schreiben

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Erde, Luft und Wasser

Erde, Luft und Wasser Erde, Luft und Wasser Der Maler Rudolf Mirer Der 1937 geborene Rudolf Mirer ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Künstler der Schweiz. Der Bogen seiner künstlerischen Ausdruckskraft ist weit

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Kfz-Versicherung für Fahranfänger. mit der Lizenz zum Fahren

Kfz-Versicherung für Fahranfänger. mit der Lizenz zum Fahren Kfz-Versicherung für Fahranfänger mit der Lizenz zum Fahren startklar? Geschafft endlich der Führerschein! Nur das eigene Auto fehlt noch. Aber: Sie dürfen den Wagen Ihrer Eltern nutzen und so Ihr Können

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert

Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge. Ihre Leidenschaft, gut versichert Avenue Oldtimer Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge Ihre Leidenschaft, gut versichert Die Versicherung für aussergewöhnliche Fahrzeuge Sicherheit für das Objekt Ihrer Leidenschaft Die Versicherung von Sammlerfahrzeugen

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Datum/Zeit: Ort: Freitag, 08. März 20103 19.45 Uhr Restaurant Zur alten Sonne, 8706 Obermeilen Traktanden: 1. Begrüssung, Präsenzkontrolle 2. Wahl der

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Idimager ein Bildverwaltungsprogramm-DAM Software

Idimager ein Bildverwaltungsprogramm-DAM Software Idimager ein Bildverwaltungsprogramm-DAM Software Nachdem hie im Forum zu Bildverwaltung anscheinend noch nichts steht, will ich mal eine kurze Beschreibung meines Bildverwaltungsprogramms zeigen. Idimager

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH Arbeiten mit Excel Wir erstellen ein einfaches Kassabuch zur Führung einer Haushalts- oder Portokasse Roland Liebing, im November 2012 Eine einfache Haushalt-Buchhaltung (Kassabuch)

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr