Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund"

Transkript

1 EINI LW Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 12/13 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund Dr. Lars Hildebrand EiniLogWing/ - Stand WS

2 Thema Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

3 Boolean deklarieren / initialisieren (Kap. 3.1, Folie 5) In der Informatik steht eine Variable für einen Speicherplatz, der eine bestimmte Art von Datum aufnehmen kann. Deklaration: Programmiersprachen verlangen i.d.r., dass die Art des Datums festgelegt wird. Eine Variable hat einen (Daten-)Typ Einfache Datentypen werden in jeder Sprache bereitgestellt Wahrheitswerte: Zeichen: Ganze Zahlen: Fließkommazahlen: boolean char byte, short, int, long float, double Deklarationerfolgt textuell vor der Verwendung einer Variablen und durch Angabe des Typs, des Namens/Bezeichners und ggfs. eines initialen Wertes Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

4 Boolean deklarieren / initialisieren (Kap. 3.1, Folie 22) Wahrheitswerte: true und false Beispiele für Variable des Datentyps boolean angemeldet, bezahlt, storniert; angemeldet = true; bezahlt = false; Operationen auf Werten des Datentyps boolean: logisch oder logisch und && logisch nicht! Zudem: Operationen, die auf den numerischen Datentypen definiert sind und Werte aus dem Datentyp booleanliefern: <, >, <=, >=, ==,!= Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

5 Boolean deklarieren / initialisieren (Kap. 3.1, Folie 7) Variable können direkt in der Deklaration mit einem Wert initialisiert werden. boolean b1; boolean b2 = true; boolean b3 = false; b1 = b2 && b3; b2 = 12 <= 25; boolean x = 1; Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

6 Boolean deklarieren / initialisieren (Kap. 3.1, Folie 7) Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

7 switch Statement, Aufgabe 5.6 (Kap. 3.2, ab Folie 16) Aufgabe 5.6 Fallunterscheidung mit switch case default Schreiben Sie ein Programm, das den Benutzer um die Eingabe einer Zahl von 1 bis 12 bittet und dann mit Hilfe einer switch case default-anweisung den dazu passenden Monatsnamen ausgibt (z. B. März bei der Eingabe von 3). Nutzen Sie dendefault-teil des switchingeeigneter Weise, um Fehleingaben abzufangen. Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

8 switch Statement, Aufgabe 5.6 (Kap. 3.2, ab Folie 16) public class A56 { public static void main(string[] args) { java.util.scanner scanner = new java.util.scanner(system.in); System.out.print("Zahl zwischen 1 und 12, bitte: "); int zahl = scanner.nextint(); String monat; } switch (zahl) { case 1: monat = "Januar"; break; case 2: monat = "Februar"; break; case 12: monat = "Dezember"; break;... default: monat = "unbekannter Monat"; } System.out.println(monat); } Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

9 switch- Statement (Kap. 3.1, Folie 7) Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

10 Rückgabewerte von Methoden (Kap. 4.1, ab Folie 6) Methode ohne Rückgabewert: void meinemethode( ) Methode mit Rückgabewert: <Datentyp> meine Methode( ) Beide Varianten können nicht gleichzeitig verwendet werden. Richtig! Aber beide Varianten können Klassenvariablen verändern. Richtig, wenn Methoden und Variablen in der gleichen Klasse sind! Kann man so nicht eine void-methode machen, die das gleiche macht wie eine return-methode? Ja, aber Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

11 Rückgabewerte von Methoden (Kap. 4.1, Folie 19) Haupt-und Unterprogramme eines Programms teilen sich bei der Bearbeitung (als Prozess) einen gemeinsamen Adressraum Kommunikation über globale Variable: Variable, die als global deklariert sind, können in Unterprogrammen ebenfalls gelesen & verändert werden. Verwendung von globalen Variablenin Funktionen führen zu Funktionen, deren genaue Auswirkungen schwer überblickt werden so genannte Seiteneffekte. Daher nur sehr begrenzt sinnvoll einsetzbar. Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

12 Rückgabewerte von Methoden (Kap. 4.1, Folie 18) Kommunikation über Parameter: DieEingabeparameter: liefern Informationen, die innerhalb des Unterprogramms nur gelesen werden DerRückgabeparameter einer Funktion: liefert Wert, der von der aufrufenden Funktion / Prozedur gelesen werden kann. Begrenzte Möglichkeiten Häufig für einfache Rückgaben, z.b. boolesche Resultate, Auftreten von Fehlern genutzt Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

13 Rückgabewerte von Methoden (Kap. 4.1, Folie 13) Aufruf einer Funktion ohne Rückgabewert, Aufruf einer Funktion mit Rückgabewert, daher entsprechend verwendbar: double m = sqrt(x); System.out.println("Wurzel ist" + m); also Funktionen mit Rückgabewert auf der rechten Seite einer Zuweisung und in Ausdrücken Funktionen ohne Rückgabewert anstelle einer Zuweisung Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

14 Rückgabewerte von Methoden Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

15 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & class Sichtbarkeit { 2 public static void main(string [] args ) { 3 int a = 10; 4 int b = pluszehn(a); 5 System.out.println("Wert von a in main: " + a ); 6 System.out.println("Wert von b in main: " + b ); 7 } 8 9 public static int pluszehn(int c) { 10 int a = c + 10; 11 System.out.println("Wert von a in pluszehn:" + a ); 12 return a; 13 } 14 } Die Methode pluszehnwird innerhalb der Methode mainin einer Zuweisung aufgerufen; geben Sie die Zeilennummer der Zuweisung an. Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

16 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & class Sichtbarkeit { 2 public static void main(string [] args ) { 3 int a = 10; 4 int b = pluszehn(a); 5 System.out.println("Wert von a in main: " + a ); 6 System.out.println("Wert von b in main: " + b ); 7 } 8 9 public static int pluszehn(int c) { 10 int a = c + 10; 11 System.out.println("Wert von a in pluszehn:" + a ); 12 return a; 13 } 14 } Welchen Wert für awird das Programm in Zeile 11 ausgeben? Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

17 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & class Sichtbarkeit { 2 public static void main(string [] args ) { 3 int a = 10; 4 int b = pluszehn(a); 5 System.out.println("Wert von a in main: " + a ); 6 System.out.println("Wert von b in main: " + b ); 7 } 8 9 public static int pluszehn(int c) { 10 int a = c + 10; 11 System.out.println("Wert von a in pluszehn:" + a ); 12 return a; 13 } 14 } Welchen Wert für a wird das Programm in Zeile 5ausgeben? Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

18 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & class Sichtbarkeit { 2 public static void main(string [] args ) { 3 int a = 10; 4 int b = pluszehn(a); 5 System.out.println("Wert von a in main: " + a ); 6 System.out.println("Wert von b in main: " + b ); 7 } 8 9 public static int pluszehn(int c) { 10 int a = c + 10; 11 System.out.println("Wert von a in pluszehn:" + a ); 12 return a; 13 } 14 } Welchen Wert für bwird das Programm in Zeile 6 ausgeben? Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

19 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & class Sichtbarkeit { 2 public static void main(string [] args ) { 3 int a = 10; 4 int b = pluszehn(a); 5 System.out.println("Wert von a in main: " + a ); 6 System.out.println("Wert von b in main: " + b ); 7 } 8 9 public static int pluszehn(int c) { 10 int a = c + 10; 11 System.out.println("Wert von a in pluszehn:" + a ); 12 return a; 13 } 14 } Das Programm enthält lokale Variablen, die nicht von überall aus zugreifbar sind. Markieren Sie die Sichtbarkeit der lokalen Variablen aund bsowie des Parameters c im Programmtext. Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

20 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

21 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Schreiben Sie zunächst das Grundgerüst eines Java-Programms mit der main- Methode, wie es Ihnen bereits bekannt ist. Ergänzen Sie dann außerhalb der main-methode, aber noch innerhalb der Klassendefinition, eine eigene Methode mit folgenden Eigenschaften: Da wir noch nicht mit Objekten arbeiten, muss Ihre Methode als publicstatic deklariert sein. Der Datentyp des Rückgabewertes ist int. Der Methodenname ist plus. Die Methode hat zwei Eingabeparameter des Typs int; beachten Sie, dass die beiden Eingabeparameter durch ein Komma getrennt werden. Die Methode hat eine lokale Variable vom Typ int, die das Ergebnis der Addition der beiden Eingabeparameter zugewiesen bekommt. Die Methode gibt dieses Ergebnis als Rückgabewert zurück. Rufen Sie Ihre Methode innerhalb der main-methode mit zwei beliebigen Eingabewerten auf. Weisen Sie dabei den Rückgabewert des Methodenaufrufs einer neuen int-variable zu. Geben Sie in der main-methode den Wert dieser neuen Variable auf dem Bildschirm aus Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

22 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Schreiben Sie zunächst das Grundgerüst eines Java-Programms mit der main- Methode, wie es Ihnen bereits bekannt ist. public class A62 { public static void main(string[] args) { } } Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

23 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Ergänzen Sie dann außerhalb der main-methode, aber noch innerhalb der Klassendefinition, eine eigene Methode mit folgenden Eigenschaften: Da wir noch nicht mit Objekten arbeiten, muss Ihre Methode als publicstatic deklariert sein. public class A62 { public static void main(string[] args) { } } public static Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

24 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Ergänzen Sie dann außerhalb der main-methode, aber noch innerhalb der Klassendefinition, eine eigene Methode mit folgenden Eigenschaften: Der Datentyp des Rückgabewertes ist int. public class A62 { public static void main(string[] args) { } } public static int Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

25 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Ergänzen Sie dann außerhalb der main-methode, aber noch innerhalb der Klassendefinition, eine eigene Methode mit folgenden Eigenschaften: Der Methodenname ist plus. public class A62 { public static void main(string[] args) { } } public static int plus Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

26 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Ergänzen Sie dann außerhalb der main-methode, aber noch innerhalb der Klassendefinition, eine eigene Methode mit folgenden Eigenschaften: Die Methode hat zwei Eingabeparameter des Typs int; beachten Sie, dass die beiden Eingabeparameter durch ein Komma getrennt werden. public class A62 { public static void main(string[] args) { } } public static int plus(int a, int b) Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

27 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Ergänzen Sie dann außerhalb der main-methode, aber noch innerhalb der Klassendefinition, eine eigene Methode mit folgenden Eigenschaften: Die Methode hat eine lokale Variable vom Typ int, die das Ergebnis der Addition der beiden Eingabeparameter zugewiesen bekommt. public class A62 { public static void main(string[] args) { } } public static int plus(int a, int b) { } int summe = a + b; Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

28 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Ergänzen Sie dann außerhalb der main-methode, aber noch innerhalb der Klassendefinition, eine eigene Methode mit folgenden Eigenschaften: Die Methode gibt dieses Ergebnis als Rückgabewert zurück. public class A62 { public static void main(string[] args) { } } public static int plus(int a, int b) { int summe = a + b; return summe; } Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

29 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Rufen Sie Ihre Methode innerhalb der main-methode mit zwei beliebigen Eingabewerten auf. Weisen Sie dabei den Rückgabewert des Methodenaufrufs einer neuen int-variable zu. public class A62 { public static void main(string[] args) { int ergebnis = plus(10, 20); } } public static int plus(int a, int b) { int summe = a + b; return summe; } Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

30 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Schreiben Sie ein Programm mit einer von Ihnen selbst definierten Methode in folgenden Schritten: Rufen Sie Ihre Methode innerhalb der main-methode mit zwei beliebigen Eingabewerten auf. Weisen Sie dabei den Rückgabewert des Methodenaufrufs einer neuen int-variable zu. public class A62 { public static void main(string[] args) { int ergebnis = plus(10, 20); System.out.println(ergebnis); } } public static int plus(int a, int b) { int summe = a + b; return summe; } Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

31 Wiederholung Methoden, Aufgaben 6.1 & 6.2 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

32 Wiederholung Rekursion, speziell Rekursionsanker Eine Funktion f ist rekursiv, wenn der Funktionsrumpf einen Aufruf der Funktion f selbst enthält oder einer Funktion g, die wiederum f aufruft. Eine Terminierungsbedingung existiert. Jede Eingabe nach endlich vielen Schritten terminiert. Rekursion ist immer dann sinnvoll, wenn der gleiche Algorithmusauf eine vereinfachte Problemvariante angewandt werden kann. Solange, bis für die einfachste Problemvariante die Lösung trivial ist. Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

33 Wiederholung Rekursion, speziell Rekursionsanker Beispiel: Fakultätsfunktion mathematische Definition rekursive Funktion n! = 1, n (n -1)!, falls n falls n Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS = > Rekursionsanker Rekursion int fakultaet(int n) { if (n = = 0) return(1) ; if (n > 0) return( n * fakultaet(n-1) ) ; } 0 0

34 Wiederholung Rekursion, speziell Rekursionsanker Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

35 Wiederholung Zugriff auf private Attribute Zugriffsrechte private Zugriff nur innerhalb der Klasse (keine Vererbung) public: Zugriff auch von außerhalb der Klasse (Vererbung, aber gleichzeitig völlig uneingeschränkter Zugriff) protected Methoden und Attribute sind in der Klasse selbst und in allen Unterklassen sichtbar und zugreifbar Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

36 Wiederholung Zugriff auf private Attribute 01 public class Konto { 02 private String inhaber; 03 private int habenzinsen; 04 private int kontostand; public Konto(String inhaber) { 07 this.inhaber = inhaber; 08 this.kontostand = 0; 09 this.habenzinsen = 1; 10 } 11 public void zahle (int cent) { 12 kontostand += cent; 13 } 14 public int holekontostand() { 15 return (this.kontostand); 16 } 17 } // Ende der Klasse Konto Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

37 Wiederholung Zugriff auf private Attribute Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

38 Die Bedeutung des Schlüsselwortes null 01 public class BinarySearchTree { 02 private Knoten wurzel; public BinarySearchTree() { 05 wurzel = null; 06 } public void FuegeEin(int i) { 09 wurzel = FuegeEin(wurzel, i); 10 } Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

39 Die Bedeutung des Schlüsselwortes null Definition: Sei Bein binärer Baum, dessen Knoten mit ganzen Zahlen beschriftet sind. B heißt binärer Suchbaum, falls gilt: Bist leeroder der linke und der rechte Unterbaumvon B sind binäre Suchbäume, ist wdie Beschriftung der Wurzel, so sind alle Elemente im linkenunterbaum kleiner als w, alle Elemente im rechtenunterbaum größer als w. Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

40 Dies waren die Wiederholungswünsche! Vielen Dank! Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

41 Begriffsdefinitionen: Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

42 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

43 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

44 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

45 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

46 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

47 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

48 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

49 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

50 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

51 Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

52 Übersicht Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Nächste Termine Probeklausur siehe Web-Seite Klausur , 08:30 Klausur , 13:30 Klausureinsicht siehe Web-Seite EINI 2013/ & Dr. Lars Hildebrand Eini LogWing / -Stand WS

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 15/16

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 15/16 EINI LW Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 15/16 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund

Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund EINI LW/ Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 12/13 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

EINI LW/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 14/15

EINI LW/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 14/15 EINI LW/ Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 14/15 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18 EINI LogWing/ Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 17/18 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18 EINI LogWing/ Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 17/18 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

EINI LW/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17

EINI LW/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17 EINI LW/ Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

Vorkurs Informatik WiSe 16/17

Vorkurs Informatik WiSe 16/17 Java Ausdrücke und Variablen Dr. Werner Struckmann / Stephan Mielke, Jakob Garbe, 05.10.2016 Technische Universität Braunschweig, IPS Überblick Ausdrücke, Datentypen und Variablen Kontrollstrukturen 05.10.2016

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 2. Markus Reschke

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 2. Markus Reschke Java 2 Markus Reschke 07.10.2014 Datentypen Was wird gespeichert? Wie wird es gespeichert? Was kann man mit Werten eines Datentyps machen (Operationen, Methoden)? Welche Werte gehören zum Datentyp? Wie

Mehr

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 15/16

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 15/16 EINI LW Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 15/16 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

EINI WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 11/12

EINI WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 11/12 EINI WiMa Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 11/12 Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@udo.edu http://ls1-www.cs.uni-dortmund.de

Mehr

Vorbereitende Aufgaben

Vorbereitende Aufgaben Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2015/16 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 14 Lars Hildebrand, Marcel Preuß, Iman Kamehkhosh, Marc Bury, Diana Howey Übungsblatt

Mehr

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18 EINI LogWing/ Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 17/18 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

EINI LW/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17

EINI LW/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17 EINI LW/ in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de http://ls14-www.cs.tu-dortmund.de

Mehr

Java Methoden. Informatik 1 für Nebenfachstudierende Grundmodul. Kai-Steffen Hielscher Folienversion: 1. Februar 2017

Java Methoden. Informatik 1 für Nebenfachstudierende Grundmodul. Kai-Steffen Hielscher Folienversion: 1. Februar 2017 Informatik 1 für Nebenfachstudierende Grundmodul Java Methoden Kai-Steffen Hielscher Folienversion: 1. Februar 2017 Informatik 7 Rechnernetze und Kommunikationssysteme Inhaltsübersicht Kapitel 3 - Java

Mehr

Vorkurs Informatik WiSe 17/18

Vorkurs Informatik WiSe 17/18 Java Ausdrücke und Variablen Dr. Werner Struckmann / Stephan Mielke, Nicole Naczk, 05.10.2017 Technische Universität Braunschweig, IPS Überblick Ausdrücke, Datentypen und Variablen Kontrollstrukturen 05.10.2017

Mehr

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18 EINI LogWing/ Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 17/18 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung Zusammenfassung Was ist eine Programmiersprache? Eine Sprache, die Formal eindeutig in Maschinenbefehle übersetzbar ist Für Menschen einfacher verständlich ist als Bytecode Zur Formulierung von Datenstrukturen

Mehr

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18 EINI LogWing/ in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 17/18 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

Elementare Konzepte von

Elementare Konzepte von Elementare Konzepte von Programmiersprachen Teil 2: Anweisungen (Statements) Kapitel 6.3 bis 6.7 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Anweisungen (statements) in Java Berechnung (expression statement)

Mehr

Fakultät IV Elektrotechnik/Informatik

Fakultät IV Elektrotechnik/Informatik Fakultät IV Elektrotechnik/Informatik Probeklausur Einführung in die Informatik I Hinweis: Diese Probeklausur ist eine kleine Aufgabensammlung, die etwa dem Schwierigkeitsgrad der Teilleistung TL 2 (Programmiertest)

Mehr

2 Programmieren in Java I noch ohne Nachbearbeitung

2 Programmieren in Java I noch ohne Nachbearbeitung 1 2 Programmieren in Java I noch ohne Nachbearbeitung 2.1 Was sind Programme? Eingabe = Verarbeitung = Ausgabe Die Eingabe kann sein Konstanten im Quelltext; Kommandozeilenparameter oder interaktive Eingabe

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 2. Februar Programmieren I. Übungsklausur

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 2. Februar Programmieren I. Übungsklausur Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 2. Februar 2017 Hinweise: Klausurtermine: Programmieren I Übungsklausur Programmieren I: 13. März

Mehr

Probeklausur Java Einführung in die Informatik. Wintersemester 2014/2015

Probeklausur Java Einführung in die Informatik. Wintersemester 2014/2015 Fakultät IV NI & CV Probeklausur Java Einführung in die Informatik Wintersemester 2014/2015 Hinweis: Diese Probeklausur ist eine kleine Aufgabensammlung, die etwa dem Schwierigkeitsgrad der schriftlichen

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. Beispiel: Merge Sort. Beispiel: Merge Sort (Forts. ) Beispiel: Merge Sort (Forts. )

II. Grundlagen der Programmierung. Beispiel: Merge Sort. Beispiel: Merge Sort (Forts. ) Beispiel: Merge Sort (Forts. ) Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2006/2007, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Rekursion Datenstrukturen Merge S ( split, s, merge ) Beispiel:

Mehr

Grundelemente objektorientierter Sprachen (1)

Grundelemente objektorientierter Sprachen (1) Grundelemente objektorientierter Sprachen (1) Objekt Repräsentation eines Objektes der realen Welt in der Terminologie objektorientierter Programmiersprachen besitzen Attribute (Eigenschaften), deren Werte

Mehr

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 11/12

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 11/12 EINI LW Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 11/12 Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@udo.edu http://ls1-www.cs.uni-dortmund.de

Mehr

Prozeduren vs. Funktionen

Prozeduren vs. Funktionen Prozeduren vs. Funktionen Mit der Formalisierung wird auch der Unterschied zwischen Prozeduren und Funktionen noch einmal klar. Der Aufruf beider Varianten bewirkt zunächst das Gleiche: die Eingabevariablen

Mehr

EINI WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 11/12

EINI WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 11/12 EINI WiMa Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 11/12 Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@udo.edu http://ls1-www.cs.uni-dortmund.de

Mehr

Wiederholung Wozu Methoden? Methoden Schreiben Methoden Benutzen Rekursion?! Methoden. Javakurs 2012, 3. Vorlesung

Wiederholung Wozu Methoden? Methoden Schreiben Methoden Benutzen Rekursion?! Methoden. Javakurs 2012, 3. Vorlesung Wiederholung Wozu? Schreiben Benutzen Rekursion?! Javakurs 2012, 3. Vorlesung maggyrz@freitagsrunde.org 5. März 2013 Wiederholung Wozu? Schreiben Benutzen Rekursion?! 1 Wiederholung 2 Wozu? 3 Schreiben

Mehr

Tag 5. Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Marius Kamp Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme)

Tag 5. Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Marius Kamp Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Tag 5 Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Marius Kamp Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester 2017/2018 Übersicht Methoden Deklaration

Mehr

Programmierstarthilfe SS 2010 Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik 2. Blatt Für die Woche vom 3.5. bis zum 7.5.

Programmierstarthilfe SS 2010 Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik 2. Blatt Für die Woche vom 3.5. bis zum 7.5. Programmierstarthilfe SS 2010 Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik 2. Blatt Für die Woche vom 3.5. bis zum 7.5.2010 (KW 18) Organisatorisches Im Web unter http://www.uni-ulm.de/in/programmierstarthilfe.html

Mehr

Gedächtnis. Während der Abarbeitung eines Algorithmus müssen sich Dinge gemerkt werden bzw. auf Dingen wird gerechnet. Zugriff.

Gedächtnis. Während der Abarbeitung eines Algorithmus müssen sich Dinge gemerkt werden bzw. auf Dingen wird gerechnet. Zugriff. Gedächtnis Während der Abarbeitung eines Algorithmus müssen sich Dinge gemerkt werden bzw. auf Dingen wird gerechnet Hauptspeicher 38265 Telefon CPU Gedächtnis Vorlesender Zugriff Verarbeitungseinheit

Mehr

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung Wiederholung So sieht ein leeres Java-Programm aus public class Programmname { public static void main (String[] args) { // Hier stehen die Anweisungen Anweisungen mit Variablen Wiederholung Deklaration

Mehr

Intensivübung zu Algorithmen und Datenstrukturen

Intensivübung zu Algorithmen und Datenstrukturen Intensivübung zu Algorithmen und Datenstrukturen Silvia Schreier Informatik 2 Programmiersysteme Martensstraße 3 91058 Erlangen Übersicht Programmierung Fallunterscheidung Flussdiagramm Bedingungen Boolesche

Mehr

Beispiele für Ausdrücke. Der imperative Kern. Der imperative Kern. Imperativer Kern - Kontrollstrukturen. Deklarationen mit Initialisierung

Beispiele für Ausdrücke. Der imperative Kern. Der imperative Kern. Imperativer Kern - Kontrollstrukturen. Deklarationen mit Initialisierung Beispiele für Ausdrücke Der imperative Kern Deklarationen mit Initialisierung Variablendeklarationen int i = 10; int j = 15; Beispiele für Ausdrücke i+j i++ i & j i j [] [static]

Mehr

Vorbereitende Aufgaben

Vorbereitende Aufgaben Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2018/19 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 14 Lars Hildebrand Übungsblatt 4 Besprechung: 19. 23.11.2018 (KW 47) Vorbereitende

Mehr

Grundelemente objektorientierter Sprachen (1)

Grundelemente objektorientierter Sprachen (1) Grundelemente objektorientierter Sprachen (1) Objekt Repräsentation eines Objektes der realen Welt in der Terminologie objektorientierter Programmiersprachen besitzen Attribute (Eigenschaften), deren Werte

Mehr

Klausur zur Lehrveranstaltung. Technische Informatik für Ingenieure WS 2009/10

Klausur zur Lehrveranstaltung. Technische Informatik für Ingenieure WS 2009/10 Klausur zur Lehrveranstaltung Technische Informatik für Ingenieure WS 2009/10 22. Februar 2010 Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Summe mögliche Punkte 15 15 20 15 20 20 15 120 erreichte Punkte Note: Hinweise: Diese

Mehr

Implementieren von Klassen

Implementieren von Klassen Implementieren von Klassen Felder, Methoden, Konstanten Dr. Beatrice Amrhein Überblick Felder/Mitglieder (Field, Member, Member-Variable) o Modifizierer Konstanten Methoden o Modifizierer 2 Felder und

Mehr

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung Wiederholung So sieht ein leeres Java-Programm aus public class Programmname { public static void main (String[] args) { // Hier stehen die Anweisungen Wiederholung Anweisungen durch Methodenaufrufe Ausgabe

Mehr

Umsetzung einer Klassenkarte in einer Programmiersprache

Umsetzung einer Klassenkarte in einer Programmiersprache Klassen in Java Umsetzung einer Klassenkarte in einer Programmiersprache Objektorientierte Programme bestehen (nur) aus Klassendefinitionen In Klassendefinitionen wird die Struktur der Objekte festgelegt,

Mehr

Objekte. Theorieteil. Inhaltsverzeichnis. Begriffe. Programmieren mit Java Modul 5. 1 Modulübersicht 3

Objekte. Theorieteil. Inhaltsverzeichnis. Begriffe. Programmieren mit Java Modul 5. 1 Modulübersicht 3 Programmieren mit Java Modul 5 Objekte Theorieteil Inhaltsverzeichnis 1 Modulübersicht 3 2 Klassen und Objekte 3 2.1 Klassen.................................... 4 2.2 Objektvariablen und Methoden.......................

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 25. Januar Programmieren I. Übungsklausur

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 25. Januar Programmieren I. Übungsklausur Technische Universität Braunschweig Dr. Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme 25. Januar 2018 Hinweise: Klausurtermine: Programmieren I Übungsklausur Programmieren I: 17. Februar

Mehr

Vorbereitende Aufgaben

Vorbereitende Aufgaben Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2017/18 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 14 Lars Hildebrand Übungsblatt 4 Besprechung: 13. 17.11.2017 (KW 46) Vorbereitende

Mehr

JAVA BASICS. 2. Primitive Datentypen. 1. Warum Java? a) Boolean (logische Werte wahr & falsch)

JAVA BASICS. 2. Primitive Datentypen. 1. Warum Java? a) Boolean (logische Werte wahr & falsch) JAVA BASICS 2. Primitive Datentypen 1. Warum Java? weit verbreitet einfach und (relativ) sicher keine Pointer (?) keine gotos kein Präprozessor keine globalen Variablen garbage collection objekt-orientiert

Mehr

2. Unterprogramme und Methoden

2. Unterprogramme und Methoden 2. Unterprogramme und Methoden Durch Methoden wird ausführbarer Code unter einem Namen zusammengefasst. Dieser Code kann unter Verwendung von sogenannten Parametern formuliert sein, denen später beim Aufruf

Mehr

JAVA - Methoden

JAVA - Methoden Übungen Informatik I JAVA - http://www.fbi-lkt.fh-karlsruhe.de/lab/info01/tutorial Übungen Informatik 1 Folie 1 sind eine Zusammenfassung von Deklarationen und Anweisungen haben einen Namen und können

Mehr

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17 EINI LW Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

Java: Eine kurze Einführung an Beispielen

Java: Eine kurze Einführung an Beispielen Java: Eine kurze Einführung an Beispielen Quellcode, javac und die JVM Der Quellcode eines einfachen Java-Programms besteht aus einer Datei mit dem Suffix.java. In einer solchen Datei wird eine Klasse

Mehr

Silke Trißl Wissensmanagement in der Bioinformatik. Objektorientierte Programmierung (OOP) Vorstellung wie in der realen Welt: Farbe Hubraum Tank...

Silke Trißl Wissensmanagement in der Bioinformatik. Objektorientierte Programmierung (OOP) Vorstellung wie in der realen Welt: Farbe Hubraum Tank... Methoden und Klassen Silke Trißl Wissensmanagement in der Bioinformatik Objektorientierte Programmierung (OOP) Vorstellung wie in der realen Welt: hat Farbe Hubraum Tank kann man Gas geben Bremsen Hoch

Mehr

Java für Anfänger Teil 4: Anweisungen. Programmierkurs Manfred Jackel

Java für Anfänger Teil 4: Anweisungen. Programmierkurs Manfred Jackel Java für Anfänger Teil 4: Anweisungen Programmierkurs 11.-15.10.2010 Manfred Jackel Anweisungen Werzuweisung (hatten wir schon) Verzweigung Fallunterscheidung Schleifen Methodenaufruf Wiederholung: Klassendeklaration

Mehr

Grundelemente objektorientierter Sprachen (1)

Grundelemente objektorientierter Sprachen (1) Grundelemente objektorientierter Sprachen (1) Objekt Repräsentation eines Objektes der realen Welt in der Terminologie objektorientierter Programmiersprachen besitzen Attribute (Eigenschaften), deren Werte

Mehr

Vorbereitende Aufgaben

Vorbereitende Aufgaben Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWiIngs und WiMas Wintersemester 2018/19 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Lars Hildebrand Übungsblatt 9 Besprechung: 07. 11.01.2019 (KW 2) Vorbereitende

Mehr

Einfache Arrays. Dr. Philipp Wendler. Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: Programmierung und Softwareentwicklung

Einfache Arrays. Dr. Philipp Wendler. Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: Programmierung und Softwareentwicklung Dr. Philipp Wendler Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: Programmierung und Softwareentwicklung WS18/19 https://www.sosy-lab.org/teaching/2018-ws-infoeinf/ Arrays: Wiederholung Ein

Mehr

Klassenvariablen, Klassenmethoden

Klassenvariablen, Klassenmethoden Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom 11.12.07 Übersicht 1 Klassenmethoden 2 Besonderheiten von Klassenmethoden 3 Aufruf einer Klassenmethode 4 Hauptprogrammparameter 5 Rekursion Klassenmethoden

Mehr

Methoden und Klassen. Silke Trißl Wissensmanagement in der Bioinformatik

Methoden und Klassen. Silke Trißl Wissensmanagement in der Bioinformatik Methoden und Klassen Silke Trißl Wissensmanagement in der Bioinformatik Wiederholung Jede Applikation braucht eine Klasse mit einer main-methode Eintrittspunkt in das Programm Die main-methode wird public

Mehr

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17

EINI LW. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17 EINI LW Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 16/17 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung

Martin Unold INFORMATIK. Geoinformatik und Vermessung Wiederholung So sieht ein leeres Java-Programm aus public class Programmname { public static void main (String[] args) { // Hier stehen die Anweisungen } } Beispiele für Anweisungen Wiederholung Ausgabe

Mehr

Wir wollen in einer Bank die Konten der Kunden modellieren (um sie dann entspr. zu verarbeiten

Wir wollen in einer Bank die Konten der Kunden modellieren (um sie dann entspr. zu verarbeiten Noch ein Beispiel Wir wollen in einer Bank die Konten der Kunden modellieren (um sie dann entspr. zu verarbeiten public class Konto { private String kundenname; private double kontostand; private double

Mehr

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18

EINI LogWing/WiMa. Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure. Vorlesung 2 SWS WS 17/18 EINI LogWing/ Einführung in die Informatik für Naturwissenschaftler und Ingenieure Vorlesung 2 SWS WS 17/18 Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-dortmund.de

Mehr

Programmierung und Angewandte Mathematik

Programmierung und Angewandte Mathematik Programmierung und Angewandte Mathematik C++ /Scilab Programmierung und Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu wissenschaftlichen Rechnens SS 2012 Ablauf Was sind Funktionen/Methoden

Mehr

Repetitorium Informatik (Java)

Repetitorium Informatik (Java) Repetitorium Informatik (Java) Tag 6 Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Übersicht 1 Klassen und Objekte Objektorientierung Begrifflichkeiten Deklaration von Klassen Instanzmethoden/-variablen

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Vordefinierte Datentypen Übersicht 1 Ganzzahlige Typen 2 Boolscher Typ 3 Gleitkommatypen 4 Referenztypen 5 void Typ 6 Implizite und explizite Typumwandlungen Ganzzahlige Typen Die

Mehr

Abschnitt 6: Klassen, Objekte und Methoden in Java

Abschnitt 6: Klassen, Objekte und Methoden in Java Abschnitt 6: Klassen, Objekte und Methoden in Java 6. Klassen, Objekte und Methoden in Java 6.1 Klassen 6.2 Objekte 6.3 Methoden 6.4 Zusammenfassung 6 Klassen, Objekte und Methoden in Java Informatik 2

Mehr

Silke Trißl, Prof. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik. Jede Applikation braucht eine Klasse mit einer main-methode

Silke Trißl, Prof. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik. Jede Applikation braucht eine Klasse mit einer main-methode Methoden und Klassen Silke Trißl, Prof. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Wiederholung Jede Applikation braucht eine Klasse mit einer main-methode Eintrittspunkt in das Programm Die main-methode

Mehr

10.4 Konstante Objekte

10.4 Konstante Objekte 10.4 Konstante Objekte Genau wie bei einfachen Datentypen (int,double,...) kann man auch Objekte als const deklarieren. Eine solche Deklaration bedeutet, daß alle Attribute so behandelt werden, als wären

Mehr

Variablen. int Flugzeug. float. I write code Hund. String. long. Borchers: Programmierung für Alle (Java), WS 06/07 Kapitel

Variablen. int Flugzeug. float. I write code Hund. String. long. Borchers: Programmierung für Alle (Java), WS 06/07 Kapitel 4213 Variablen 17.834 float Flugzeug 36812736294 I write code Hund long String Borchers: Programmierung für Alle (Java), WS 06/07 Kapitel 3 + 4 1 Variablen sind wie Becher. Sie speichern etwas. // Variablen

Mehr

1. Erste Schritte 2. Einfache Datentypen 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 4. Verifikation 5. Reihungen (Arrays)

1. Erste Schritte 2. Einfache Datentypen 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 4. Verifikation 5. Reihungen (Arrays) 1. Erste Schritte 2. Einfache Datentypen 3. Anweisungen und Kontrollstrukturen 4. Verifikation 5. Reihungen (Arrays) II.1.3. Anweisungen und Kontrollstrukturen - 1 - Anweisung Anweisung Zuweisung Methodenaufruf

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Definition von Klassen 2 Methoden 3 Methoden

Mehr

Java I Vorlesung Imperatives Programmieren

Java I Vorlesung Imperatives Programmieren Java I Vorlesung 2 Imperatives Programmieren 3.5.2004 Variablen -- Datentypen -- Werte Operatoren und Ausdrücke Kontrollstrukturen: if Imperatives Programmieren Im Kern ist Java eine imperative Programmiersprache.

Mehr

Musterlösung Stand: 5. Februar 2009

Musterlösung Stand: 5. Februar 2009 Fakultät IV Elektrotechnik/Informatik Probeklausur Einführung in die Informatik I Hinweis: Diese Probeklausur ist eine kleine Aufgabensammlung, die etwa dem Schwierigkeitsgrad der Teilleistung TL 2 (Programmiertest)

Mehr

Methoden und Wrapperklassen

Methoden und Wrapperklassen Methoden und Wrapperklassen CoMa-Übung IV TU Berlin 06.11.2012 CoMa-Übung IV (TU Berlin) Methoden und Wrapperklassen 06.11.2012 1 / 24 Themen der Übung 1 Methoden 2 Wrapper-Klassen CoMa-Übung IV (TU Berlin)

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 41 Einstieg in die Informatik mit Java Weitere Anweisungen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 41 1 Überblick 2 Verbundanweisung 3 Bedingte Anweisung 4 Auswahlanweisung

Mehr

Java Einführung Methoden. Kapitel 6

Java Einführung Methoden. Kapitel 6 Java Einführung Methoden Kapitel 6 Inhalt Deklaration und Aufruf von Methoden Lokale und globale Namen (Bezeichner) Sichtbarkeit und Lebensdauer von Variablen in Methoden Überladen von Methoden 2 Methoden

Mehr

Probeklausur Java Einführung in die Informatik. Wintersemester 2014/2015. Musterlösung

Probeklausur Java Einführung in die Informatik. Wintersemester 2014/2015. Musterlösung Fakultät IV NI & CV Probeklausur Java Einführung in die Informatik Wintersemester 2014/2015 Hinweis: Diese Probeklausur ist eine kleine Aufgabensammlung, die etwa dem Schwierigkeitsgrad der schriftlichen

Mehr

Einführung in C. Alexander Batoulis. 5. Mai Fakutltät IV Technische Universität Berlin

Einführung in C. Alexander Batoulis. 5. Mai Fakutltät IV Technische Universität Berlin Fakutltät IV Technische Universität Berlin 5. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Überblick Beispielprogramm in Java Beispielprogramm in C 1 2 3 4 5 6 7 Beispielprogramm in Java Beispielprogramm

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Variablenarten. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java

Variablenarten. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java Variablenarten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 10.12.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) OOP und Klassen 10.12.07 1 / 15

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Einführung in die Programmierung by André Karge Übung - Operatoren, Methoden, Primitives 25. Oktober 2018 Einführung in die Programmierung WS18/19 André Karge 1/29 Notizen Standard Linux Befehle: http://images.linoxide.com/linux-cheat-sheet.pdf

Mehr

Probeklausur Java Einführung in die Informatik. Wintersemester 2016/2017

Probeklausur Java Einführung in die Informatik. Wintersemester 2016/2017 Fakultät IV NI & CV Java Einführung in die Informatik Wintersemester 2016/2017 Hinweis: Diese ist eine kleine Aufgabensammlung, die etwa dem Schwierigkeitsgrad der schriftlichen Prüfung des Moduls Einführung

Mehr