Trage hier den Namen der befragten Person ein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trage hier den Namen der befragten Person ein"

Transkript

1 Interviewleitfaden Name: Trage hier den Namen der befragten Person ein Interview Nr: Trage hier die Interviewnummer ein Dieses Dokument dient als Hilfestellung bei der Durchführung deiner Interviews zum Thema "Kalender und Terminvereinbarung". Für jedes Interview verwendest du ein neues Exemplar dieses Dokuments und trägst in die obigen Felder den Name deines Interviewpartners sowie die laufende Nummer des Interviews ein. Die Folgeseite gibt dir einen Überblick über die Struktur der Interviews und während der Durchführung zu berücksichtigende wichtige Punkte. Nachfolgend findest du eine Reihe von Leitfragen und Thesen, anhand derer sich deine Interviews orientieren können. Wichtig: Die hier vorgeschlagene Liste kann von dir verändert und ergänzt werden, hierbei können auch Erfahrungen aus bereits geführten Interviews einfließen (z.b. Ergänzung neuer Thesen). Es ist also nicht notwendig, dass all deine Interviews genau gleich ablaufen. Was zählt ist, dass du am Ende deiner Interviews eine gute Einsicht hast in Geschichten und bedeutungsvolle Erfahrungen von Menschen rund um den Themenbereich Kalender/Terminvereinbarungen.

2 Interviewleitfaden 2 Interviewstruktur Begrüßung Begrüße dein Gegenüber, erzähle ihm grob worum es bei dem Interview geht und wie lang das Interview etwa dauern wird. Wichtige Eckpunkte: - Das heutige Interview ist Teil einer Lehrveranstaltung im Rahmen deines Studiums der Informatik an der Hochschule Mannheim - Dabei geht es um Gewohnheiten, Verhaltensweisen, Wahrnehmungen und Meinungen zum Thema Kalender und Terminvereinbarung, u.a. im Arbeitskontext. - Es gibt kein richtig oder falsch, sondern es geht um die persönliche Meinung und das individuelle Erleben deines Interviewpartners. - Das Interview dauert circa eine Stunde - Die erhobenen Daten dienen ausschließlich Analysen im Rahmen der Lehrveranstaltung und werden nicht an hieran unbeteiligte Personen weitergegeben - Vor den eigentlichen Interviewfragen möchtest du noch ein paar Dinge zur Dokumentation eures Gesprächs sagen (Aufzeichnung des Gesprächs und Dokumentation von Artefakten, siehe folgende Abschnitte). Erkläre deinem Interviewpartner die Wichtigkeit dieser Dokumentation und bitte ihn um sein Einverständnis. Aufzeichnung des Gesprächs Du solltest das Gespräch zwischen euch mittels Ton- oder Videoaufnahme aufzeichnen. Dies hat den Vorteil, dass du während des Interviews nicht mitschreiben musst. Das macht es für dich leichter, dich auf das Gesagte zu konzentrieren und auf deinen Interviewpartner einzugehen. Zusätzlich kannst du dir während des Interviews Notizen machen. Notizen sind eine gute Erinnerungsstütze für die spätere Analyse. Beispielsweise kannst du in den Aufnahmen gezielt die Abschnitte zu den dir während des Interviews besonders wichtig erscheinenden Aspekten anhören/schauen. Dokumentation von Artefakten Um die Aussagen deines Interviewpartners gut verstehen zu können, solltest du dir während des Interviews möglichst viel zeigen lassen, insbesondere die verwendeten Kalender und Möglichkeiten zur Interaktion. Von allen Dingen und Interaktionsschritten, die dir gezeigt werden, solltest du Fotos machen. Versuch dabei so viel wie möglich festzuhalten. Erkläre dem Interviewpartner, dass dir Fotos bei der Dokumentation des Interviews sehr helfen und frage ihn um Erlaubnis Fotos machen zu dürfen. Die Fotos werden nur zur internen Auswertung verwendet.

3 Interviewleitfaden 3 Interview-Fragen Die auf den Folgeseiten aufgelisteten Leitfragen und Thesen bieten dir eine Auswahl von möglichen Themen für dein Interview. Du solltest diese aber nicht einfach ablesen und "abarbeiten", sondern möglichst frei in das Gespräch einfließen lassen. Insgesamt solltest du das Interview nicht als einseitige Befragung sondern eher als wechselseitiges Gespräch anlegen, beginnend mit einem breiten Fokus und allgemeinen Fragen, dann übergehend zu spezielleren Fragen. Eure Diskussion sollte auch über die im Vorfeld angedachten Aspekte hinausgehen. Hierbei können für deine Gestaltungsaufgabe besonders wertvolle neue Einsichten entstehen. Sei daher offen und neugierig für alles was dein Gegenüber dir zu berichten hat und zeige dein Interesse durch Nachfragen. Den Abschluss des Interviews bilden einige Fragen zur Person. Kurze Notizen kannst du unter den jeweiligen Interviewblöcken festhalten. Zusätzlich kannst du auf der letzten Seite dieses Dokuments weitere dir wichtig erscheinende Aspekte (z.b. überraschende Praktiken, überraschende Aussagen zu Gedanken und Gefühlen etc.) notieren. Viel Spaß beim Interview!

4 Interviewleitfaden 4 Leitfragen Kalender-Nutzung allgemein - Welche Arten von Kalendern nutzen Sie? Können Sie mir den/die Kalender zeigen? - Wie häufig öffnen Sie den/die Kalender im Alltag? - Auf welche Art und Weise nutzen Sie den/die Kalender? Tragen Sie beispielsweise nur feste Termine ein oder auch To-Do-Listen? - Welche weiteren Funktionen erfüllt Ihr Kalender für Sie? (z.b. Dokumentation) - Können Sie mir zeigen, wie Sie einen Termin eintragen/löschen/verschieben? - Falls Sie mehrere Kalender führen, wie synchronisieren Sie Termine zwischen den verschiedenen Kalendern? Welche Schwierigkeiten gibt es hierbei? - Führen Sie unterschiedliche Kalender für unterschiedliche Lebensbereiche (z.b. Arbeit/Uni, private Termine)? Oder gibt es unterschiedliche Kennzeichnungen für Termine aus verschiedenen Bereichen? - Was sind aus Ihrer Sicht Vorteile von digitalen und nicht-digitalen Kalendern? - Hinsichtlich welcher Aspekte wünschen Sie sich bei digitalen Kalendern Verbesserungen? Kalender teilen und Terminvereinbarung - Wer außer Ihnen, hat Einblick in Ihren Kalender (oder Teile Ihres Kalenders)? - Welche Vorteile ergeben sich hierdurch, was wird leichter? - Gab es schon Mal eine Situation, in der es Ihnen unangenehm war, dass eine andere Person Einblick in Ihren Kalender hatte? - Welche Gedanken gehen Ihnen durch den Kopf, wenn Sie anderen Einblick in Ihren Kalender gewähren (würden)? - Welche Arten von Einträge wollen Sie auf keinen Fall mit anderen teilen? - Sicherlich kennen Sie die Situation, dass Sie mit einer Gruppe von Kollegen/Kommilitonen nach einem möglichen Termin für ein gemeinsames Arbeitstreffen oder eine Telefonkonferenz Ausschau halten. Wie gehen Sie vor, um einen Termin zu finden? - Nutzen Sie technikgestützte Systeme zur Terminfindung (z.b. doodle)? - Hinsichtlich welcher Aspekte wünschen Sie sich bei solchen Systemen Verbesserungen?

5 Interviewleitfaden 5 Thesen - Ehrlich gesagt mag ich es nicht besonders, wenn ich bei Terminabsprachen im meinen Kalender vor anderen ausbreiten muss. Ich mag es nicht, mich rechtfertigen zu müssen, warum mir ein bestimmter Termin nicht passt. Das muss genügen, dass ich das sage - warum ich keine Zeit habe, geht niemand etwas an. Wie sehen Sie das? Und macht es da einen Unterschied, ob es um Freunde oder Kollegen geht? - Ein Freund von mir hat mir erzählt, dass die Leute bei ihm in der Abteilung manchmal bestimmte Kalendereinträge nutzen, um Zeit für private Erledigungen oder entspanntes Kaffeetrinken unter Kollegen zu reservieren. Mittlerweile hat sich da ein richtiger Code entwickelt. Haben Sie so etwas auch schon Mal erlebt? - Ich habe einen Bekannten, der hat einen so vollen Kalender, da ist jede Minute verplant. Man hat aber auch das Gefühl, der legt es richtig darauf an, je mehr Termine, umso wichtiger kann er sich fühlen. Kennen Sie auch so jemand? - Eine Freundin von mir nutzt ihren Kalender nicht nur als Erinnerung an kommende Termine sondern auch an vergangene Ereignisse. Spontane Unternehmungen mit Freunden trägt sie dann im Nachhinein noch ein. So wird aus dem Kalender auch eine Art Tagebuch, man kann später nachlesen was man das Jahr über so gemacht hat. Hat Ihr Kalender auch so einen Erinnerungswert für Sie? Oder gibt es vielleicht andere Gründe alte Kalender aufzubewahren?

6 Interviewleitfaden 6 Informationen zur Person Wie alt sind Sie? Jahre Ihr Beruf (ggf. als Student das Studienfach)? Ihr Geschlecht? weiblich männlich

7 Interviewleitfaden 7 Weitere Einsichten

Interview-Leitfaden Wohlbefindens Canvas

Interview-Leitfaden Wohlbefindens Canvas Interview-Leitfaden Wohlbefindens Canvas Vorbereitung // bevor dein/e Interviewpartner/in zu dem Interview erscheint, solltest du eine Kamera und ggf. ein Mikrofon so ausrichten, dass der Interviewpartner/in

Mehr

Forschungsprojekt Alter(n)sbilder in der Schule. Befragung von Grundschülerinnen und Grundschülern

Forschungsprojekt Alter(n)sbilder in der Schule. Befragung von Grundschülerinnen und Grundschülern Befragung von Grundschülerinnen und Grundschülern Interviewleitfaden Liebe Kinder, wir kommen von der Universität und interessieren uns dafür, was Schulkinder über das Alter und über alte Menschen denken.

Mehr

Verzicht auf digitale Medien - Eine kontrollierte Interventionsstudie -

Verzicht auf digitale Medien - Eine kontrollierte Interventionsstudie - Doicus-von-Linprun-Gymnasium Viechtach Verzicht auf digitale Medien - Eine kontrollierte Interventionsstudie - Tägliches Tagebuch zur Mediennutzung Interventionszeitraum: Gruppe: Code Nr.: Liebe/r Teilnehmer/in,

Mehr

Computerspiele und Computerspielabhängigkeit: Subjektive Theorien von Computerspielern

Computerspiele und Computerspielabhängigkeit: Subjektive Theorien von Computerspielern Computerspiele und Computerspielabhängigkeit: Subjektive Theorien von Computerspielern Bearbeitet von Kristina Striegl 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 112 S. Paperback ISBN 978 3 95934 722 8 Format (B x

Mehr

Kinderbefragung. im Kinderhort St. Kunigund. in Eltersdorf

Kinderbefragung. im Kinderhort St. Kunigund. in Eltersdorf Kinderbefragung im Kinderhort St. Kunigund in Eltersdorf Wie erleben die Kinder des Kinderhorts St. Kunigund in Eltersdorf ihre Partizipationsmöglichkeiten? Befragung im Rahmen der Bachelorarbeit Sebastian

Mehr

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM

Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 0 Anhang I Praktikumstagebuch ThüBOM 1 Startnummer Liebe Schülerin, lieber Schüler, Du hast Dir sicher schon einmal Gedanken gemacht, welche beruflichen Tätigkeiten Du interessant findest. Das vor Dir

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Der ANTREIBER-FRAGEBOGEN unterstützt Sie bei der Beantwortung dieser Fragen.

Der ANTREIBER-FRAGEBOGEN unterstützt Sie bei der Beantwortung dieser Fragen. ANTREIBER-FRAGEBOGEN Dieser Fragebogen hilft Ihnen, neue und zumeist unbewusste Aspekte Ihrer Motivation und Ihres Handelns zu entdecken und zu verstehen. Wer die Beweggründe und den Sinn seines Handels

Mehr

Anleitung für dein Dankbarkeitstagebuch

Anleitung für dein Dankbarkeitstagebuch Anleitung für dein Dankbarkeitstagebuch www.glueckswomen.de Heike Burde - 2017 Hey, es freut mich, dass du dich dazu entschlossen hast dich auf die positiven Dinge und Zeiten in deinem Leben zu konzentrieren.

Mehr

Gesprächsleitfaden. für. hervorragende fruchtbare. Zusammenarbeit

Gesprächsleitfaden. für. hervorragende fruchtbare. Zusammenarbeit Gesprächsleitfaden für hervorragende fruchtbare Zusammenarbeit 100 Prozent Leistung.Freude.Erfolg Walter Bruck Unternehmensberater und Coach Seeblickstr. 8a 82211 Herrsching am Ammersee Tel. +49 170 38

Mehr

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste 1 Wir sagen: Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder Mensch ist anders. Und jeder Mensch ist besonders. Jeder Mensch

Mehr

Gesprächsleitfaden. für. hervorragende fruchtbare. Zusammenarbeit

Gesprächsleitfaden. für. hervorragende fruchtbare. Zusammenarbeit Gesprächsleitfaden für hervorragende fruchtbare Zusammenarbeit 100 Prozent Leistung.Freude.Erfolg Walter Bruck Unternehmensberater und Coach Seeblickstr. 8a 82211 Herrsching am Ammersee Tel. +49 170 38

Mehr

Wie Züriwerk die Menschen begleitet

Wie Züriwerk die Menschen begleitet Wie Züriwerk die Menschen begleitet In diesem Text erklären wir: 1. Was Züriwerk macht 2. Wie Züriwerk die Menschen sieht 3. Wie Züriwerk arbeitet 4. Wie die Fach-Leute bei Züriwerk arbeiten Wir von Züriwerk

Mehr

2. Schnelle Informationen für den Schüler Vorbereitung des Referats

2. Schnelle Informationen für den Schüler Vorbereitung des Referats 2. Schnelle Informationen für den Schüler Vorbereitung des Referats Wo bekomme ich Informationen zu einem Text? Wenn du ein Thema bearbeiten willst, dann brauchst du eine Menge Informationen dazu. Informationen

Mehr

Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn

Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn Leitfaden zur Durchführung der Interviews (Vorbilder) im Projekt BINGO Beste INteGratiOn Einführende Einleitung wird nicht aufgezeichnet. Die Einleitung beinhaltet folgendes: Ich stelle mich bzw. das Team

Mehr

Deutsche Version der Cambridge Behaviour Scale

Deutsche Version der Cambridge Behaviour Scale Deutsche Version der Cambridge Behaviour Scale von Simon Baron-Cohen und Sally Wheelwright Übersetzung von Dipl.-Psych. Jörn de Haen Bitte tragen Sie Ihre Daten ein und lesen Sie dann die Anweisungen darunter.

Mehr

Werte bestimmen und leben

Werte bestimmen und leben Werte bestimmen und leben Teil 1 Werte bestimmen Die folgende Übung wird Dir helfen, Deine wahren Werte zu erkennen. Außerdem kannst Du Dir im Rahmen dieser Übung darüber klar werden, wie wichtig die einzelnen

Mehr

Programm- und Notizheft Respect-Camp

Programm- und Notizheft Respect-Camp Programm- und Notizheft Respect-Camp Name: Willkommen im Respect-Camp! Dieses Heft begleitet dich durch das Respect-Camp. In 6 verschiedenen Zelten findest du die Trainingspoints, jeder zu einem anderen

Mehr

Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage

Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage Sicherheit in U- und S- Bahnen in Hamburg - Eine studentische Umfrage 1 Erstkontakt mit dem/ der Befragten Hinweise m Begrüßungstext für den Interviewer Dem Interviewpartner r allgemeinen Information vortragen.

Mehr

Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013)

Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013) Bewegung und Sport Ergebnisse der Online-Befragung (November 2013) Untersuchungs-Design Online-Befragung Online-Fragebogen auf http://www.oesterreichisches-jugendportal.at 315 Teilnehmer/innen Erhebungszeitraum:

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Papenkamp 2-6 D Mölln. Telefon (04542) Telefax (04542)

Papenkamp 2-6 D Mölln. Telefon (04542) Telefax (04542) Ipsos GmbH Papenkamp 2-6 D-23879 Mölln Studien-Nr.: 09-02381501 Institutseintragung: Telefon (04542) 801-0 Telefax (04542) 801-201 www.ipsos.de Name und Anschrift des Befragten dürfen nicht im Fragebogen

Mehr

Was ich gern lese. von. ...Klasse... Schule... Best.Nr. 4/04

Was ich gern lese. von. ...Klasse... Schule... Best.Nr. 4/04 Was ich gern lese von...klasse... Schule...... Best.Nr. 4/04 Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein 29. Gedicht Schreibe zu deinem Text ein Gedicht der Sinne: Ich sehe Ich höre

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Bahnwärter Thiel" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Bahnwärter Thiel von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Bahnwärter Thiel" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Portfolio

Mehr

A C Wie lautet dein persönlicher Code? Bitte ergänze: Zweiter Buchstabe deines Vornamens. Tag deines Geburtsdatums

A C Wie lautet dein persönlicher Code? Bitte ergänze: Zweiter Buchstabe deines Vornamens. Tag deines Geburtsdatums Genehmigung durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus II.7-5 O 4106/356/10 (07.05.2013) Hallo, in diesem Fragebogen geht es um deine persönlichen Erfahrungen mit dem Thema Alkohol

Mehr

Interviewleitfaden. Datum: Zeit: Ort: Interviewte/r: Fachbereich: Studiengang: Semester: Interviewer/in: Institution: Projekt: Dateiname Audio:

Interviewleitfaden. Datum: Zeit: Ort: Interviewte/r: Fachbereich: Studiengang: Semester: Interviewer/in: Institution: Projekt: Dateiname Audio: Interviewleitfaden Datum: Zeit: Ort: Interviewte/r: Fachbereich: Studiengang: Semester: Interviewer/in: Institution: Projekt: Dateiname Audio: Code für Interviewten: 1 Gesprächseinstieg 1 Vielen Dank für

Mehr

HOSP. Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport?

HOSP. Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport? Name (Code) Alter (in Jahren) Geschlecht männlich ( ) weiblich ( ) Wie viele Stunden Sport pro Woche treiben Sie? Wie oft in der Woche treiben Sie Sport? Stunden pro Woche x pro Woche Welche Sportart betreiben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Abschied von den Eltern" von Peter Weiss

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Abschied von den Eltern von Peter Weiss Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Abschied von den Eltern" von Peter Weiss Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Portfolio

Mehr

Fremdsein. Güler Orgun. Unterrichtsentwurf für Berufsschulen. Verfasserin: Friederike Haller Gewerblichen Berufsschule 9 in Linz

Fremdsein. Güler Orgun. Unterrichtsentwurf für Berufsschulen. Verfasserin: Friederike Haller Gewerblichen Berufsschule 9 in Linz Fremdsein Güler Orgun Unterrichtsentwurf für Berufsschulen Verfasserin: Friederike Haller Gewerblichen Berufsschule 9 in Linz Erstellt in Kooperation von Inhalt 3 Hinweise für die Arbeit mit dem Unterrichtsentwurf

Mehr

Fall-Code Entlassen am / nach Interview am / wo mit wem durchgeführt von

Fall-Code Entlassen am / nach Interview am / wo mit wem durchgeführt von Fall-Code Entlassen am / nach Interview am / wo mit wem durchgeführt von Nach Möglichkeit sollen die Eltern und der junge Mensch befragt werden. Für eine ungestörte und entspannte Situation sorgen. Die

Mehr

Spontane Reaktionen auf Stress

Spontane Reaktionen auf Stress Umgang mit Stress - eigenes Befinden, Gedanken, Körperreaktionen und Verhalten sowie deren Verkettung in belastenden Situationen wahrnehmen, beschreiben und reflektieren - Sek I Spontane Reaktionen auf

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Aus dem Leben eines Taugenichts" von Joseph von Eichendorff

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Aus dem Leben eines Taugenichts von Joseph von Eichendorff Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Aus dem Leben eines Taugenichts" von Joseph von Eichendorff Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

!!! Mein Gespräch mit dem Arzt

!!! Mein Gespräch mit dem Arzt Ist es Ihnen schon einmal so ergangen, dass Sie nach einem Arzttermin enttäuscht waren, weil Sie einiges nicht richtig verstanden haben? Oder hatten Sie eine besondere Frage auf dem Herzen, die Sie nicht

Mehr

Diese vorläufige Fassung wurde dann auf der Basis der Erfahrungen überarbeitet und auf der Fachkonferenz vom beschlossen.

Diese vorläufige Fassung wurde dann auf der Basis der Erfahrungen überarbeitet und auf der Fachkonferenz vom beschlossen. Evaluationen im Fach Chemie Evaluation der schulinternen Curricula Das schulinternen Curriculum für die S I wurde gemeinsam von den Chemiefachlehrern erarbeitet und zunächst in einer vorläufigen Fassung

Mehr

Meine Antreiber & Glaubenssätze

Meine Antreiber & Glaubenssätze Meine Antreiber & Glaubenssätze Was bestimmt mein Handeln? Mag. Training Schmalzl Coaching & Consulting e.u. Höfergasse 1a/2/17 Schönbachstraße 25/1 1090 Wien, Österreich 1130 Wien, Österreich Tel: +43

Mehr

1. Wen oder was kann man alles lieben? Sammelt in dem Schaubild, was oder wen man lieben kann?

1. Wen oder was kann man alles lieben? Sammelt in dem Schaubild, was oder wen man lieben kann? Einstiegsseiten 1. Wen oder was kann man alles lieben? Sammelt in dem Schaubild, was oder wen man lieben kann? Man kann Freiheit lieben. Man kann sein Handy nicht lieben. 2. Was ist Liebe? Lies die Aussagen.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Der goldne Topf" von E.T.A. Hoffmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Der goldne Topf von E.T.A. Hoffmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Der goldne Topf" von E.T.A. Hoffmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Evaluationsbogen für die Zielgruppe Schüler vor Einführung des Projektes zum Thema Klimaschutz

Evaluationsbogen für die Zielgruppe Schüler vor Einführung des Projektes zum Thema Klimaschutz Evaluationsbogen für die Zielgruppe Schüler vor Einführung des Projektes zum Thema Klimaschutz Obwohl Worte wie Klimawandel, Klimaschutz, Treibhauseffekt und CO 2 in aller Munde sind, haben wir festgestellt,

Mehr

5 Schritte zur Selbstliebe

5 Schritte zur Selbstliebe 5 Schritte zur Selbstliebe Anna Nausch Zuerst möchte ich eine Frage beantworten, nämlich: Was ist Selbstliebe? Selbstliebe, auch Eigenliebe, bezeichnet die allumfassende Annahme seiner selbst in Form einer

Mehr

Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle.

Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle. Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle. 35 Gefühle unter Verschluss halten. Hast du jemals deine Gefühle unter Verschluss gehalten? Wenn ja, beschreibe unten was passiert ist 36 Das Geheimnis seine Gefühle

Mehr

Du brauchst nur eine Frage um eine gute Entscheidung zu treffen

Du brauchst nur eine Frage um eine gute Entscheidung zu treffen Du brauchst nur eine Frage um eine gute www.ichbindasbesteich.com - Alexandra Kossowski Gerade in schwierigen Situationen sehen wir uns oft überfordert mit einer 'richtigen' Entscheidung. Bleiben oder

Mehr

My.OHMportal Kalender in der Webmail-Oberfläche Zimbra

My.OHMportal Kalender in der Webmail-Oberfläche Zimbra My.OHMportal Kalender in der Webmail-Oberfläche Zimbra Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg DokID: RZ_0302_HR_Kal-Web-Einstieg_public, Vers.

Mehr

1. Sich vorbereiten. Seite 16

1. Sich vorbereiten. Seite 16 Kenne ich meine Grundeinstellung zum Telefonieren? Seite 9 Wie behalte ich eine positive Einstellung auch bei schwierigen Kunden? Seite 11 Wie bereite ich mich auf meine Telefonate vor? Seite 16 Wie kann

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 04 Beziehungsformen Lehrerkommentar 1. Ziele: Leseverstehen, Sprechen über Beziehungsformen und persönliche Erfahrungen, Hörverstehen, Gitterrätsel, Zuordnung und Strukturierung, Wortschatzerweiterung

Mehr

MyStory: Digital Storytelling Toolbox for Diversity Training in Schools. Mysty - Handbuch

MyStory: Digital Storytelling Toolbox for Diversity Training in Schools. Mysty - Handbuch MyStory: Digital Storytelling Toolbox for Diversity Training in Schools Mysty - Handbuch Themenauswahl Das Ziel Text schreiben MYSTY- Handbuch Schritte Tonaufnahme Video erstellen Bildauswahl 1. Das Ziel

Mehr

Diana Richardson & Wendy Doeleman. Cooler Sex. Das Handbuch für ein richtig gutes Liebesleben

Diana Richardson & Wendy Doeleman. Cooler Sex. Das Handbuch für ein richtig gutes Liebesleben Diana ichardson & Wendy Doeleman Cooler Sex Das Handbuch für ein richtig gutes Liebesleben Inhalt Kapitel 1 Was stimmt eigentlich?... Seite 10 Kapitel 2 Ist Sex heiß?... Seite 14 Kapitel 3 Was ist»cooler

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Tauben im Gras" von Wolfgang Koeppen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Tauben im Gras von Wolfgang Koeppen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Tauben im Gras" von Wolfgang Koeppen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: alles,

Mehr

ON! Reihe 1x1 Berufseinstieg Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Business-Knigge

ON! Reihe 1x1 Berufseinstieg Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Business-Knigge ON! Reihe 1x1 Berufseinstieg Arbeitsmaterialien Seite 1 Praktikumstagebuch Einführung Für die richtige Berufswahl ist es heutzutage entscheidend schon mal in einen Beruf reinzuschnuppern, um zu erkennen,

Mehr

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt.

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt. S. 4 Das gottesdienstliche WIR Jedes Jahr ist es wieder neu interessant, wie die Frauen die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienstes beteiligen. Sei es durch Stille in der sie aufgefordert sind, etwas

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T2 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

YSQ-S1. 2. Im Allgemeinen gab es in meinem Leben niemanden, der mir Wärme oder Halt gab oder mir seine Zuneigung gezeigt hat.

YSQ-S1. 2. Im Allgemeinen gab es in meinem Leben niemanden, der mir Wärme oder Halt gab oder mir seine Zuneigung gezeigt hat. YSQ-S1 Name: Datum: Bitte nehmen Sie sich genügend Zeit um den Fragebogen in Ruhe zu bearbeiten; legen Sie gegebenenfalls eine Pause ein. Lesen Sie jede Aussage genau durch und kreuzen an, wie gut eine

Mehr

Du gehst nach der Elternzeit zurück in den Job? Die 6 größten Fehler beim Wiedereinstieg und wie du sie vermeidest

Du gehst nach der Elternzeit zurück in den Job? Die 6 größten Fehler beim Wiedereinstieg und wie du sie vermeidest Du gehst nach der Elternzeit zurück in den Job? Die 6 größten Fehler beim Wiedereinstieg und wie du sie vermeidest DU HÄLTST WÄHREND DEINER ELTERNZEIT KEINEN KONTAKT ZU DEINEM ARBEITGEBER Wenn du wieder

Mehr

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung ARBEITSBLATT 2.1 Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung Die Skala soll Ihre aktuelle Zufriedenheit mit Ihrer Beziehung zu dem Ihnen nahe stehenden Abhängigen in jedem der 10 unten aufgelisteten Bereiche

Mehr

Fragebogen Welle 1. Header: Berufliche Orientierung in Klasse 7/8. Startseite:

Fragebogen Welle 1. Header: Berufliche Orientierung in Klasse 7/8. Startseite: Fragebogen Welle 1 Header: Berufliche Orientierung in Klasse 7/8 Startseite: Hinweis m Datenschutz Vielen Dank, dass du dich an dieser Befragung m Thema Berufsorientierung beteiligst. Du hilfst damit einer

Mehr

Hast du schon einmal gedacht, eigentlich müsste ich zunehmen? In welcher Situation? Warum?

Hast du schon einmal gedacht, eigentlich müsste ich zunehmen? In welcher Situation? Warum? A) Körper und Körperbild / Eigenwahrnehmung/ Umgang mit sich selber / Verhalten Gibt es etwas, das du an deinem Körper ändern möchtest? Was wäre dann anders? Wie reagierst du, wenn dir jemand sagt, dass

Mehr

Kampagnenblogger für Alkohol? Kenn dein Limit. Bewerbungsbogen

Kampagnenblogger für Alkohol? Kenn dein Limit. Bewerbungsbogen Kampagnenblogger für Alkohol? Kenn dein Limit. Bewerbungsbogen Du möchtest Blogger für Alkohol? Kenn dein Limit. werden? Finden wir super! Um dich als Blogger zu bewerben, musst du zwei Dinge tun: diesen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Effi Briest" von Theodor Fontane

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Effi Briest von Theodor Fontane Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Effi Briest" von Theodor Fontane Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Portfolio

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Katz und Maus" von Günter Grass

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Katz und Maus von Günter Grass Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Katz und Maus" von Günter Grass Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Portfolio

Mehr

Deine Marktforschungsunterlagen.

Deine Marktforschungsunterlagen. trnd-projekt Rausch Plantagen-Schokolade Deine Marktforschungsunterlagen. trnd Projekt Liebe trnd-partnerin! Lieber trnd-partner! Werde im Rahmen des trnd-projekts Rausch Plantagen-Schokolade zum offiziellen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Der Prozess" von Franz Kafka

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Der Prozess von Franz Kafka Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Der Prozess" von Franz Kafka Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: alles, was man

Mehr

Praktikumsbericht. Max Mustermann Berliner Str München. Münchner Beispielbank Isarstraße München

Praktikumsbericht. Max Mustermann Berliner Str München. Münchner Beispielbank Isarstraße München Praktikumsbericht 10.04.2016 Von: Max Mustermann Berliner Str. 23 80331 München Bei: Münchner Beispielbank Isarstraße 76 81379 München Für den Praktikumszeitraum vom 28.03.2016 bis zum 08.04.2016 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema: Portfolio Abiturfragen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Geschichten aus dem Wiener Wald von Ödön von Horváth Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Geschichten aus dem Wiener Wald" von Ödön von Horváth Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema: Portfolio

Mehr

DIDAKTIK DER INFORMATIK (DDI) LERNEN LERNEN DAS MACHE ICH MORGEN! Dietrich Gerstenberger

DIDAKTIK DER INFORMATIK (DDI) LERNEN LERNEN DAS MACHE ICH MORGEN! Dietrich Gerstenberger DIDAKTIK DER INFORMATIK (DDI) LERNEN LERNEN DAS MACHE ICH MORGEN! Dietrich Gerstenberger Prokrastination am Vormittag Dietrich Gerstenberger 2 Warum eigentlich nicht? Alle Dinge, die Du nicht erledigst,

Mehr

Herdenschutzsymposium

Herdenschutzsymposium Herdenschutzsymposium Dialog-Forum 11. Nov. 18, Wartaweil am Ammersee Dr. Angela Lüchtrath Ablauf Input: vom Hören und Gehörtwerden unsere Gestaltungskraft und wie wir sie in Konflikten nutzen können Sichtweisen

Mehr

Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren Fragebogen-Version 2.

Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren Fragebogen-Version 2. Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren Fragebogen-Version 2.0: J Anonymisierungsnummer Hinweise zum Ausfüllen dieses Fragebogens

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Das Urteil" von Franz Kafka

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Das Urteil von Franz Kafka Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Das Urteil" von Franz Kafka Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Portfolio Abiturfragen:

Mehr

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum:

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum: Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche (ETI-KJ) Tagay S., Hermans BE., Düllmann S., Senf W. LVR-Klinikum Essen, Universität Duisburg Essen 2007 ETI-KJ Essener Trauma Inventar für Kinder und

Mehr

Die telefonische Terminvereinbarung

Die telefonische Terminvereinbarung Die telefonische Terminvereinbarung Startseminar 1 Inhaltsverzeichnis Telefonische Terminvereinbarung... 1 Der Kunde erhebt Einwände... 4 Trotz Termin ist der Kunde nicht da... 6 Gesprächseröffnung Guten

Mehr

1. Tag: Unversöhnlichkeit

1. Tag: Unversöhnlichkeit Unversöhnlichkeit zu heilen ist absolut notwendig, um eine Gesamtheilung zu erzielen. Ärzte, Therapeuten, Minister und Heiler aller Art haben mir gesagt, dass sie regelmäßig allerlei Krankheiten und Erkrankungen

Mehr

Dein Bonus Nummer 1: Die richtige Vorbereitung

Dein Bonus Nummer 1: Die richtige Vorbereitung Dein Bonus Nummer 1: Die richtige Vorbereitung Die richtige Vorbereitung Hier erhältst du einen groben Überblick, in welchen Bereichen du dich vorbereiten und informieren solltest, um im Bewerbungsgespräch

Mehr

Kopiervorlage kopieren, Scheren und Klebestifte bereitlegen. ein Mix-Max-Spiel oder -Buch mitbringen und gemeinsam machen bzw.

Kopiervorlage kopieren, Scheren und Klebestifte bereitlegen. ein Mix-Max-Spiel oder -Buch mitbringen und gemeinsam machen bzw. Das bin ich 1. Klasse 45 min Kopiervorlage, Scheren, Klebestifte Die Schüler wissen, dass jeder Mensch einmalig ist. Die Schüler entwickeln ihre Selbstwahrnehmung weiter und benennen, was sie für besondere

Mehr

Lernen lernen. Das mache ich morgen! Prof. Dr. Carsten Schulte Dipl. Inf. Dietrich Gerstenberger Didaktik der Informatik (DDI)

Lernen lernen. Das mache ich morgen! Prof. Dr. Carsten Schulte Dipl. Inf. Dietrich Gerstenberger Didaktik der Informatik (DDI) Lernen lernen Das mache ich morgen! Dipl. Inf. Dietrich Gerstenberger Didaktik der Informatik (DDI) https://karrierebibel.de/prokrastination/ Warum eigentlich nicht? Alle Dinge, die Du nicht erledigst,

Mehr

Wähle pro Bild ehrlich die Antwort aus, die am besten zu dir passt, und trage die Zahl, die dahintersteht, hier ein.

Wähle pro Bild ehrlich die Antwort aus, die am besten zu dir passt, und trage die Zahl, die dahintersteht, hier ein. Fragebogen Welcher Unternehmer-Typ bist du? Frage 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 PUNKTZahl Mach den Persönlichkeits-Check und verschaffe dir ein Bild von deinen Stärken. Hier werden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Kassandra" von Christa Wolf

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Kassandra von Christa Wolf Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Kassandra" von Christa Wolf Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Portfolio Abiturfragen:

Mehr

Margret Schuck Alle Rechte vorbehalten Copyright September Für Ralph, Lisa und Fabian Schön, dass es Euch gibt.

Margret Schuck Alle Rechte vorbehalten Copyright September Für Ralph, Lisa und Fabian Schön, dass es Euch gibt. Margret Schuck Alle Rechte vorbehalten Copyright September 2011 Für Ralph, Lisa und Fabian Schön, dass es Euch gibt. Dieses Buch ist für Ihren persönlichen Weg bestimmt. Sie haben keine Wiederverkaufsrechte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Das Versprechen" von Friedrich Dürrenmatt

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Das Versprechen von Friedrich Dürrenmatt Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Das Versprechen" von Friedrich Dürrenmatt Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema:

Mehr

REPORTER UND REPORTERINNEN IM AUFTRAG DES PARLAMENTS

REPORTER UND REPORTERINNEN IM AUFTRAG DES PARLAMENTS Nr. 1451 Donnerstag, 14. Dezember 2017 REPORTER UND REPORTERINNEN IM AUFTRAG DES PARLAMENTS Hallo liebe Leser und Leserinnen! Wir sind die 4B der Schule Roseggergasse aus Perchtoldsdorf. Wir erzählen euch

Mehr

Bitte tragen Sie Ihren Code ein:

Bitte tragen Sie Ihren Code ein: Befragung r Einstellung r Mathematik und m Interesse an Mathematik Bitte tragen Sie Ihren Code ein: 1. Buchstabe Nachname 1. Buchstabe Tag Monat Jahr Vorname Geburtsdatum Sind Sie weiblich oder männlich?

Mehr

Mitglied im KiJuPa: war 1 Jahr lang im KiJuPa, vor 2 Jahren

Mitglied im KiJuPa: war 1 Jahr lang im KiJuPa, vor 2 Jahren Interview mit C. im Kinderheim in Lohmar Termin: 07.12.05 Dauer: 22 Minuten Alter: 17 Jahre Geschlecht: weiblich Nationalität: deutsch Mitglied im KiJuPa: war 1 Jahr lang im KiJuPa, vor 2 Jahren Lebt im

Mehr

EINE VIELFALT AN INFORMATIONEN...

EINE VIELFALT AN INFORMATIONEN... Nr. 1048 Mittwoch, 12. November 2014 EINE VIELFALT AN INFORMATIONEN...... ABER WIE GEHEN WIR DAMIT UM? Nadine (13) Liebe Leser und Leserinnen! Wir kommen aus Oberösterreich, aus dem Bezirk Perg. Wir sind

Mehr

So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder für sich - und bleiben glücklich zusammen

So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder für sich - und bleiben glücklich zusammen So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder für sich - und bleiben glücklich zusammen Hier finden Sie die häufigsten Fehler, die nach dem Schlussmachen begangen werden. Diese Fehler zu erkennen und künftig nicht

Mehr

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg,

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg, Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0 Sören Mohr Freiburg, 23.09.2016 Das Thema Leistungsdruck in den Medien 2 Stichprobenstruktur 3 Methodik Befragungsdesign, Stichprobe, Gewichtung

Mehr

Check it out! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit!

Check it out! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit! - Trainingswoche 4 - Unsicherheit! Es geht heute um das Gefühl der Unsicherheit, dass jeder kennt. Damit ist zum Beispiel gemeint, dass du nicht genau weißt, wie du dich in einer Situation verhalten sollst.

Mehr

Deine Marktforschungsunterlagen.

Deine Marktforschungsunterlagen. trnd-projekt Sil Spezial Deo & Schweiß Fleckenspray Deine Marktforschungsunterlagen. trnd Projekt Liebe trnd-partnerin! Lieber trnd-partner! Werde im Rahmen des trnd-projekts Sil Spezial Deo & Schweiß

Mehr

Das Elterngespräch. Ł "Wir regeln die Dinge normalerweise unter Erwachsenen, nämlich zwischen Lernendem und Lehrperson!"

Das Elterngespräch. Ł Wir regeln die Dinge normalerweise unter Erwachsenen, nämlich zwischen Lernendem und Lehrperson! 6.32 Das Elterngespräch Beschreibung und Begründung Das vorliegende Werkzeug liefert Ansichten, Umsetzungsideen und konkrete Materialien zum Thema Elterngespräche. Im Kapitel 5.3.8 wird der hier hauptsächlich

Mehr

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August Wahl zum Inklusions-Beirat in der Stadt Wipperfürth Am 30. August 2018 30. August Worum geht es in diesem Text: Was ist der Inklusions-Beirat? Wer gehört zum Inklusions-Beirat? Wer darf den Inklusions-Beirat

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

FeelGood Challenge. John Lennon

FeelGood Challenge. John Lennon Als ich fünf war, hat meine Mutter immer gesagt, dass es das Wichtigste im Leben sei, glücklich zu sein. Als ich später in die Schule kam, baten sie mich aufzuschreiben, was ich später einmal werden möchte.

Mehr

Messe-Navi. Einstieg München

Messe-Navi. Einstieg München -Navi Einstieg München Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen.

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Methodologie 2 1 Juvenir 1.0 4.0 3 Stress pur bei Schweizer Jugendlichen Häufigkeit von Stress

Mehr

Mit dem Freund oder der Freundin kann man

Mit dem Freund oder der Freundin kann man 1 von 18 Freunde werden, Freunde bleiben eine Stationenarbeit mit kooperativen Lernmethoden Ein Beitrag von Aline Kurt, Brandscheid (Westerwald) Zeichnungen von Bettina Weyland, Wallerfangen Mit dem Freund

Mehr

Malteser EDV-Training. Modul 4: Online-Kalender. Malteser Hilfsdienst e.v Diözese München-Freising - Integrationslotsendienst

Malteser EDV-Training. Modul 4: Online-Kalender. Malteser Hilfsdienst e.v Diözese München-Freising - Integrationslotsendienst Malteser EDV-Training Modul 4: Online-Kalender 0 Inhaltsverzeichnis Was ist ein Google Kalender? Wozu ist er nützlich? 1 1. Erstellen privater Termine und Aktivitäten mit dem Google Kalender 2 1.1. Erstellen

Mehr

1. (85) 2. (161) 3. (67) 4. (18) 5. (2) 1. (119) 2. (154) 3. (49) 4. (6) 5. (7)

1. (85) 2. (161) 3. (67) 4. (18) 5. (2) 1. (119) 2. (154) 3. (49) 4. (6) 5. (7) Liebe Schülerinnen und Schüler! Mit diesem Fragebogen möchten wir gerne erfahren, wie ihr das Projekt SPRINT und seinen Verlauf beurteilt. Darum bitten wir euch, diesen Fragebogen auszufüllen. Alle Angaben

Mehr

Modul 4 - Selbstbewusstsein

Modul 4 - Selbstbewusstsein Modul 4 - Selbstbewusstsein Selbstbewusst zu sein, bedeutet nichts anderes, als das du dir selber bewusst bist. Das du vollkommen unbewusst durchs Leben stolperst und einfach so vor dich hinlebst, glaube

Mehr

1 Finde deine Leidenschaft 1. Finde deine Leidenschaft 1 Matthias Barth, 2016

1 Finde deine Leidenschaft 1. Finde deine Leidenschaft 1 Matthias Barth, 2016 1Finde deine Leidenschaft 1. Finde deine Leidenschaft Matthias Barth, 2016 1 Überblick 1. Erstelle eine Liste mit Dingen, die du hasst. Also alles, was dir nicht gefällt, keinen Spaß macht, dich runter

Mehr

DEIN BLUEPRINT ENTDECKE DEIN POTENZIAL, DEINE BERUFUNG & DEINE VISIONEN. Mirjam Helder

DEIN BLUEPRINT ENTDECKE DEIN POTENZIAL, DEINE BERUFUNG & DEINE VISIONEN. Mirjam Helder DEIN BLUEPRINT ENTDECKE DEIN POTENZIAL, DEINE BERUFUNG & DEINE VISIONEN #LIVINGYOURBESTLIFETODAY Mirjam Helder The surest way to make your dreams come true is to live them. Roy T. Bennett "You get there

Mehr