Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau"

Transkript

1 Fachinformationen Versuchsfeldführe 2014 Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Versuchsbericht Frühsaatversuche Winterweichweizen 2013 und 2014

2 Herausgeber Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Zentrum für Acker- und Pflanzenbau Dr. Gerhard Hartmann Strenzfelder Allee Bernburg Telefon : 03471/334 0 Fax : 03471/ web-seite Veröffentlichung und Vervielfältigung (auch auszugsweise) bedürfen der Genehmigung des Herausgebers! Wissenschaftliche Betreuung : Herr Dr. Hartmann Redaktionsschluss :

3 1. Beschreibung der Versuchsstationen 2 2. Witterungsangaben 2 3. Prüffaktor - 10 Sorten 2 4. Versuchsergebnisse Acker- und Pflanzenbau Bodenuntersuchung N-min-Untersuchung (Angaben in kg/ha) Düngung (Angaben in kg/ha) Pflanzenschutz Prüfmerkmale Datum der serfassung BBCH-Stadium zur serfassung Datum des Aufgangs Datum des Ährenschiebens Datum der Gelbreife Tage von Aussaat bis Aufgang Tage von Aussaat bis Ährenschieben Tage von Aussaat bis Gelbreife Blattseptoria Pflanzenlänge in cm Pflanzenlänge relativ zum Mittel (B) Bestandesdichte Ähren/m² Bestandesdichte relativ zum Mittel (B) Kornertrag bei 86% TS in dt/ha Kornertrag bei 86% TS relativ zum Mittel (B) Einzelährenertrag bei 86% TS in g Anteil Körner > 2,0 mm in Ertrag Körner > 2,0 mm bei 86% TS in dt/ha Ertrag Körner > 2,0 mm bei 86% TS relativ zum Mittel (B) Rohproteingehalt in % Rohproteinertrag in dt/ha Rohproteinertrag relativ zum Mittel (B) Fallzahl Sedimentationswert Hektolitergewicht TKM bei 86% TS in g Kornzahl/Ähre 15

4 1. Beschreibung der Versuchsstationen Ort Bodenart NStE Ackerzahlage Höhen- Jahresmittel Tempe- ratur Niederschlag Bernburg Lehm Lö ,9 483 Beetzendorf lehmiger Sand D4c , Witterungsangaben mittlere Monatstemperatur in 0 C Bernburg Beetzendorf ,4 1,2-0,1 1,0 02-0,2 4,8-0,5 4,8 03-0,9 7,5-1,1 6,7 04 9,0 11,8 8,6 11, ,1 13,1 13,7 13, ,8 16,5 17,3 17, ,4 20,8 20,6 21, ,1 18, ,1 14,0 13,6 13,8 10 9,4 11,3 8,4 11,3 11 5,5 5,1 4,5 5,5 12 1,6 4,3 1,0 5,0 Monatsniederschlagssumme in mm Bernburg Beetzendorf ,8 28,0 43,2 30, ,5 9,2 31,2 12, ,3 5,4 26,4 5, ,8 32,6 24,5 21, ,9 101,0 124,6 65, ,7 30,7 54,6 45, ,2 116,6 16,6 123, ,2 38, ,5 62,9 28,9 52, ,5 55,9 66,5 84, ,1 62,0 26,7 62, ,8 24,7 58,0 44,1 3. Prüffaktor - 10 Sorten Es werden die im Jahre 2014 geprüften Sorten dargestellt. Sorte Typ BSA-Nr. Zulassung Züchter / Vertrieb Gourmet E Secobra / BayWa Discus (B) A DSV (Saka) / IGP JB Asano (B) A Breun / Lantm. SW Seed Julius (B) A KWS Lochow Linus (B) A RAGT Patras (B) A DSV / IGP Zeppelin (B) A Lantmännen SW Seed Atomic A Limagrain Pionier A DSV / IGP Rumor B Strube / SU (B) - Mittelwert dieser Sorten bildet Berechnungsgrundlage für Relativwerte 2

5 3 4. Versuchsergebnisse 4.1. Acker- und Pflanzenbau Jahr Ort Vorfrucht Datum der Grundbodenbearbeitung Aussaat Ernte 2013 Bernburg Hafer (Körnernutzung) Beetzendorf Körnerfuttererbsen Bernburg Hafer (Körnernutzung) Beetzendorf Körnerfuttererbsen Bodenuntersuchung Jahr Ort Datum ph-wert in mg je 100 g Boden K2O P2O5 Mg Bernburg ,2 17,0 12,4 13,4 Beetzendorf ,0 12,0 13,7 3,6 Bernburg ,8 19,0 16,9 9,2 Beetzendorf ,0 12,0 12,8 4,3 Jahr Ort in mg je 1000 g Boden B Cu S Mn Na 2013 Beetzendorf 0,3 2,4 0,3 3,7 0, Beetzendorf 0,5 2,6 0,5 63,0 1, N-min-Untersuchung (Angaben in kg/ha) Jahr Ort Datum N-min in kg/ha 0-30 cm cm cm 2013 Bernburg Beetzendorf Bernburg Beetzendorf Düngung (Angaben in kg/ha) Jahr Ort Datum BBCH Mittel N P2O5 K2O MgO CaO S 2013 Bernburg PK-Dünger KAS KAS KAS 60 Beetzendorf Carolon-Kali NPK-Dünger KAS KAS KAS Bernburg PK-Dünger KAS KAS KAS 60 Beetzendorf Carolon-Kali NPK-Dünger KAS KAS KAS 44

6 Pflanzenschutz Jahr Ort Datum BBCH Mittel Menge Bereich 2013 Bernburg Bacara FORTE 0,800 Herbizid Decis flüssig 0,300 Insektizid Medax Top 1,000 Wachs.reg Adexar 1,800 Fungizid Aviator Xpro 1,300 Fungizid MAVRIK 0,200 Insektizid Beetzendorf Acupro 0,060 Herbizid Filon 3,000 Herbizid Moddus 0,400 Wachs.reg Input Xpro 1,500 Fungizid 2014 Bernburg Karate Zeon 0,075 Insektizid Bacara FORTE 0,800 Herbizid Medax Top 1,000 Wachs.reg Capalo 1,600 Fungizid Adexar 2,000 Fungizid Beetzendorf Arelon TOP 1,540 Herbizid Picona 2,000 Herbizid Prosaro 1,000 Fungizid Fandango 1,250 Fungizid 4.6. Prüfmerkmale Datum der serfassung Datum der serfassung Datum des Aufgangs Datum des Ährenschiebens Datum der Gelbreife Tage von Aussaat bis Aufgang Tage von Aussaat bis Ährenschieben Tage von Aussaat bis Gelbreife Blattseptoria Pflanzenlänge in cm Bestandesdichte Ähren/m² Kornertrag bei 86% TS in dt/ha Einzelährenertrag bei 86% TS in g Anteil Körner > 2,0 mm in % Ertrag Körner > 2,0 mm in dt/ha Rohproteingehalt in % Rohproteinertrag in dt/ha Fallzahl Sedimentationswert Hektolitergewicht TKM bei 86% TS in g Kornzahl/Ähre

7 BBCH-Stadium zur serfassung Datum des Aufgangs BBCH-Stadium zur serfassung Datum des Aufgangs Datum des Ährenschiebens Datum der Gelbreife Tage von Aussaat bis Aufgang Tage von Aussaat bis Ährenschieben Tage von Aussaat bis Gelbreife Blattseptoria Pflanzenlänge in cm Bestandesdichte Ähren/m² Kornertrag bei 86% TS in dt/ha Einzelährenertrag bei 86% TS in g Anteil Körner > 2,0 mm in % Ertrag Körner > 2,0 mm in dt/ha Rohproteingehalt in % Rohproteinertrag in dt/ha Fallzahl Sedimentationswert Hektolitergewicht TKM bei 86% TS in g Kornzahl/Ähre Datum des Aufgangs E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B)

8 Datum des Ährenschiebens Datum der Gelbreife Datum des Ährenschiebens E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B) Datum der Gelbreife E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B)

9 Tage von Aussaat bis Aufgang Tage von Aussaat bis Ährenschieben Tage von Aussaat bis Aufgang E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B) Tage von Aussaat bis Ährenschieben E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B)

10 Tage von Aussaat bis Gelbreife Blattseptoria Tage von Aussaat bis Gelbreife E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B) Blattseptoria E-Weizen Gourmet 4,8 1,0 A-Weizen Discus (B) 1,0 1,0 3,5 1,0 JB Asano (B) 1,0 1,0 4,0 1,0 Julius (B) 1,0 1,0 4,3 1,0 Linus (B) 1,0 2,0 4,0 1,0 Patras (B) 1,0 1,0 3,8 1,0 Zeppelin (B) 1,0 1,0 3,3 1,0 Atomic 4,0 1,0 Pionier 3,8 1,0 B-Weizen Rumor 4,5 1,0 Gesamt Mittelwert 1,0 1,2 4,0 1,0 Minimum 1,0 1,0 3,3 1,0 Maximum 1,0 2,0 4,8 1,0 Mittel (B) 1,0 1,2 3,8 1,0

11 Pflanzenlänge in cm Pflanzenlänge relativ zum Mittel (B) Bestandesdichte Ähren/m² Pflanzenlänge in cm E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B) relativ zum Gesamtmittel (B) Pflanzenlänge E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittel (B) Bestandesdichte Ähren/m² E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B)

12 Bestandesdichte relativ zum Mittel (B) Kornertrag bei 86% TS in dt/ha Kornertrag bei 86% TS relativ zum Mittel (B) relativ zum Gesamtmittel (B) Bestandesdichte E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittel (B) Kornertrag bei 86% TS in dt/ha E-Weizen Gourmet 95,3 94,6 A-Weizen Discus (B) 99,9 96,5 105,5 105,4 JB Asano (B) 102,7 106,2 110,0 110,8 Julius (B) 100,4 100,9 100,7 104,7 Linus (B) 107,3 105,9 112,8 111,4 Patras (B) 103,3 104,6 106,2 99,4 Zeppelin (B) 96,4 96,8 98,6 97,7 Atomic 110,6 104,7 Pionier 105,2 102,8 B-Weizen Rumor 110,5 113,0 Gesamt Mittelwert 101,7 101,8 105,5 104,4 GD t-test 5% 4,9 3,0 5,0 5,8 Minimum 96,4 96,5 95,3 94,6 Maximum 107,3 106,2 112,8 113,0 Mittel (B) 101,7 101,8 105,6 104,9 relativ zum Gesamtmittel (B) Kornertrag bei 86% TS E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittel (B) 101,7 101,8 105,6 104,9

13 Einzelährenertrag bei 86% TS in g Anteil Körner > 2,0 mm in Einzelährenertrag bei 86% TS in g E-Weizen Gourmet 1,6 2,2 A-Weizen Discus (B) 1,6 1,7 1,8 2,1 JB Asano (B) 1,9 2,0 1,9 2,5 Julius (B) 1,7 1,8 1,7 2,4 Linus (B) 1,8 1,8 2,2 2,7 Patras (B) 2,0 2,0 1,7 2,2 Zeppelin (B) 1,8 1,8 1,8 2,5 Atomic 1,8 2,6 Pionier 1,8 2,3 B-Weizen Rumor 2,0 2,3 Gesamt Mittelwert 1,8 1,8 1,8 2,4 Minimum 1,6 1,7 1,6 2,1 Maximum 2,0 2,0 2,2 2,7 Mittel (B) 1,8 1,8 1,8 2,4 Anteil Körner > 2,0 mm in % E-Weizen Gourmet 99,3 98,7 A-Weizen Discus (B) 99,5 99,3 99,7 99,1 JB Asano (B) 99,8 99,8 100,0 99,6 Julius (B) 99,6 99,5 99,8 99,3 Linus (B) 99,6 99,5 99,5 99,2 Patras (B) 99,6 99,8 99,9 99,7 Zeppelin (B) 99,7 99,6 99,9 99,2 Atomic 99,7 98,9 Pionier 99,4 98,8 B-Weizen Rumor 99,8 99,1 Gesamt Mittelwert 99,6 99,6 99,7 99,2 Minimum 99,5 99,3 99,3 98,7 Maximum 99,8 99,8 100,0 99,7 Mittel (B) 99,6 99,6 99,8 99,4

14 Ertrag Körner > 2,0 mm bei 86% TS in dt/ha Ertrag Körner > 2,0 mm bei 86% TS relativ zum Mittel (B) Rohproteingehalt in % Ertrag Körner > 2,0 mm in dt/ha E-Weizen Gourmet 94,6 93,4 A-Weizen Discus (B) 99,4 95,9 105,2 104,4 JB Asano (B) 102,5 106,0 110,0 110,3 Julius (B) 100,0 100,4 100,5 103,9 Linus (B) 106,9 105,4 112,2 110,5 Patras (B) 102,9 104,4 106,1 99,1 Zeppelin (B) 96,1 96,4 98,5 96,9 Atomic 110,2 103,5 Pionier 104,6 101,5 B-Weizen Rumor 110,3 112,0 Gesamt Mittelwert 101,3 101,4 105,2 103,6 Minimum 96,1 95,9 94,6 93,4 Maximum 106,9 106,0 112,2 112,0 Mittel (B) 101,3 101,4 105,4 104,2 relativ zum Gesamtmittel (B) Ertrag Körner > 2,0 mm in dt/ha E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittel (B) 101,3 101,4 105,4 104,2 Rohproteingehalt in % E-Weizen Gourmet 14,6 14,2 A-Weizen Discus (B) 13,9 13,5 14,2 13,2 JB Asano (B) 13,5 13,0 13,9 12,8 Julius (B) 13,5 12,5 13,9 12,8 Linus (B) 13,4 12,9 14,1 13,1 Patras (B) 14,0 13,2 14,0 13,4 Zeppelin (B) 14,5 13,9 15,2 14,5 Atomic 13,2 13,7 Pionier 13,8 13,5 B-Weizen Rumor 13,5 12,9 Gesamt Mittelwert 13,8 13,2 14,0 13,4 Minimum 13,4 12,5 13,2 12,8 Maximum 14,5 13,9 15,2 14,5 Mittel (B) 13,8 13,2 14,2 13,3 12

15 Rohproteinertrag in dt/ha E-Weizen A-Weizen B-Weizen Gesamt Gourmet Discus (B) 11,9 11,2 JB Asano (B) 11,9 11,9 Julius (B) 11,7 10,9 Linus (B) 12,4 11,8 Patras (B) 12,5 11,9 Zeppelin (B) 12,0 11,6 Atomic Pionier Rumor Mittelwert 12,1 11,5 Minimum 11,7 10,9 Maximum 12,5 11,9 Mittel (B) 12,1 11, Rohproteinertrag relativ zum Mittel (B) Fallzahl Rohproteinertrag in dt/ha Bernburg Beetzendorf relativ zum Gesamtmittel (B) Rohproteinertrag in dt/ha E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittel (B) 12,1 11,5 12,9 12,0 Fallzahl E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B)

16 Sedimentationswert Hektolitergewicht Sedimentationswert E-Weizen Gourmet A-Weizen Discus (B) JB Asano (B) Julius (B) Linus (B) Patras (B) Zeppelin (B) Atomic Pionier B-Weizen Rumor Gesamt Mittelwert Minimum Maximum Mittel (B) Hektolitergewicht E-Weizen Gourmet 73,7 79,7 A-Weizen Discus (B) 84,5 81,5 78,1 82,5 JB Asano (B) 83,1 79,7 76,1 81,9 Julius (B) 83,1 78,7 74,7 81,5 Linus (B) 79,9 75,9 70,7 77,1 Patras (B) 80,3 77,5 74,5 78,9 Zeppelin (B) 82,3 79,3 75,1 79,1 Atomic 73,3 76,5 Pionier 74,9 80,3 B-Weizen Rumor 76,5 81,5 Gesamt Mittelwert 82,2 78,8 74,8 79,9 Minimum 79,9 75,9 70,7 76,5 Maximum 84,5 81,5 78,1 82,5 Mittel (B) 82,2 78,8 74,9 80,2

17 TKM bei 86% TS in g Kornzahl/Ähre TKM bei 86% TS in g E-Weizen Gourmet 48,4 46,9 A-Weizen Discus (B) 49,4 45,5 47,5 48,2 JB Asano (B) 55,4 51,5 53,2 59,5 Julius (B) 53,0 48,0 53,5 50,2 Linus (B) 50,4 46,4 50,4 47,1 Patras (B) 58,7 58,7 55,7 59,1 Zeppelin (B) 50,4 46,3 52,2 47,3 Atomic 51,5 49,0 Pionier 43,3 43,4 B-Weizen Rumor 46,3 46,2 Gesamt Mittelwert 52,9 49,4 50,2 49,7 Minimum 49,4 45,5 43,3 43,4 Maximum 58,7 58,7 55,7 59,5 Mittel (B) 52,9 49,4 52,1 51,9 Kornzahl/Ähre E-Weizen Gourmet 32,7 46,6 A-Weizen Discus (B) 32,3 37,7 37,0 43,6 JB Asano (B) 33,1 39,4 35,1 41,8 Julius (B) 31,5 36,5 32,4 46,3 Linus (B) 35,5 38,7 42,5 56,5 Patras (B) 34,7 33,7 30,9 37,1 Zeppelin (B) 35,0 38,1 33,9 51,5 Atomic 34,3 54,1 Pionier 41,5 53,0 B-Weizen Rumor 42,4 49,9 Gesamt Mittelwert 33,7 37,4 36,3 48,0 Minimum 31,5 33,7 30,9 37,1 Maximum 35,5 39,4 42,5 56,5 Mittel (B) 33,7 37,4 35,3 46,1

Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung. Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau

Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung. Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung Durum Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Zentrum für Acker- und Pflanzenbau Dr. Gerhard Strenzfelder

Mehr

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Versuchsbericht 2012 Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Inhaltsverzeichnis: PS 10-2: Rhizoctonia bei Frühkartoffeln... 2 Tab. 1: Ertrag, Sortierung,

Mehr

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Betriebsstruktur - Marktfruchtbau und Saatgutproduktion mit Aufbereitung - Milchproduktion mit Jungviehaufzucht

Mehr

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze:

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze: Ölkürbisversuche Ölkürbis - Sortenversuch 213: Der steirische Ölkürbis ist ein Markenzeichen und ein Aushängeschild für die Steiermark. Für viele landwirtschaftliche Betriebe ist die Vermarktung des Steirischen

Mehr

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro GmbH EuroChem Gruppe LfULG Informations- und Servicestelle Großenhain Titel: Hohe Rapserträge mit optimierter N-Düngung und Erntetermin Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro

Mehr

Einfache und sichere Düngung auch bei Wetterextremen Wie Innovationen und Düngerqualität den Ertrag beeinflussen

Einfache und sichere Düngung auch bei Wetterextremen Wie Innovationen und Düngerqualität den Ertrag beeinflussen Einfache und sichere Düngung auch bei Wetterextremen Wie Innovationen und Düngerqualität den Ertrag beeinflussen Michael Fuchs SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Landwirtschaftliche Anwendungsforschung

Mehr

Fungizide in Sommergerste. Pflanzenschutz-Versuchsbericht 2009

Fungizide in Sommergerste. Pflanzenschutz-Versuchsbericht 2009 Fungizide in Sommergerste Pflanzenschutz-Versuchsbericht 2009 Einleitung Die vorliegenden Ergebnisse von Pflanzenschutzversuchen im Ackerbau sollen die sächsischen Landwirte bei der effektiven und umweltgerechten

Mehr

Sortenwahl bei Ackerbohnen bei Anzeichen von Leguminosenmüdigkeit

Sortenwahl bei Ackerbohnen bei Anzeichen von Leguminosenmüdigkeit Sortenwahl bei Ackerbohnen bei Anzeichen von Leguminosenmüdigkeit Anna Rehm 1, Georg Salzeder² & Peer Urbatzka 1 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft 1 Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur

Mehr

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Ackerbautagung 26. /27. November in Iden/Bernburg Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Dr. Nadine Tauchnitz Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt gefördert

Mehr

Bedienungsanleitung für das SBA-Programm 2.0.1

Bedienungsanleitung für das SBA-Programm 2.0.1 Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt (LLFG) Bedienungsanleitung für das SBA-Programm Landwirtschaft Version 2.0.1 Herausgeber des Programms: Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER Ackerbautag Lagerhaus St. Leonhard 19. Januar 2015, Ruprechtshofen Körnersorghum (Milokorn) Kornertrag ca. 9 500

Mehr

Sortenprüfung landwirtschaftlicher Kulturen

Sortenprüfung landwirtschaftlicher Kulturen Sortenprüfung landwirtschaftlicher Kulturen - Winterweizen Winterraps - Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Zentrum für Acker- und Pflanzenbau Dr. Gerhard Hartmann Strenzfelder Allee

Mehr

Injektionsdüngung. Schriftenreihe, Heft 12/2011

Injektionsdüngung. Schriftenreihe, Heft 12/2011 Injektionsdüngung Schriftenreihe, Heft 12/211 Verbesserung der Nährstoffeffizienz durch Injektionsdüngung unter Berücksichtigung des Klimawandels Katharina Farack, Dr. habil. Erhard Albert Schriftenreihe

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Betriebswirtschaftliche Richtwerte für die Produktion von Hopfen Jena, August 2007 Das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Richtwerte

Mehr

Teilprojekt N-Management

Teilprojekt N-Management Teilprojekt N-Management Arbeiten in Westthüringen 2015 Ausgewählte Ergebnisse aus den anderen Kooperationen MATERIAL UND METHODEN N-MANAGEMENT IM TEILPROJEKT N-MANAGEMENT ARBEITEN IN WESTTHÜRINGEN 2015

Mehr

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen Maximilian Schwarz Domäne Nonnenhof 61194 Ilbenstadt Themenübersicht Betriebs- und Standortvorstellung Betriebskennzahlen

Mehr

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005 Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005 Schwerpunkt CULTAN-Düngung Jürgen Maier Institut für umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim Begriff Controlled Uptake Long Term

Mehr

Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen - Anhalt

Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen - Anhalt Neue Kulturen für die Bioenergie Demonstrationsanbau und erste Ergebnisse von Verbrennungsversuchen J. Rumpler und I. Reichardt Gliederung 1. Zielstellung 2. Demonstrationsanbau Neuer Energiepflanzen in

Mehr

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Gärreste, Biogas, Nährstoffe,

Mehr

Zehn Jahre Junior-Cup

Zehn Jahre Junior-Cup Kai-Uwe Halder und Bernd Kessinger (re.) vom Gewinnerteam der Technikerschule Sigmaringen: Feldtage als Schaufenster für das eigene Können im Pflanzenbau. Besonders bei der frühen Sorte Premio konnten

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau?

Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau? Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau? LAD-Düngefachtagung Ulm-Wiblingen, 29.10. 2015 Dr. M. Mokry, LTZ Augustenberg Weimar, 2013 Entwicklung

Mehr

Vortrag auf der Agritechnika 2011 Themenschwerpunkt: Kalken auf den Punkt gebracht

Vortrag auf der Agritechnika 2011 Themenschwerpunkt: Kalken auf den Punkt gebracht Vortrag auf der Agritechnika 2011 Themenschwerpunkt: Kalken auf den Punkt gebracht Hier: Wie viel Kalk brauche ich? Dr. Ulrich von Wulffen Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau - Zentrum

Mehr

Wer und Was steckt hinter der AgriCo? Und was wollen wir mit Kirpy?

Wer und Was steckt hinter der AgriCo? Und was wollen wir mit Kirpy? Wer und Was steckt hinter der AgriCo? Und was wollen wir mit Kirpy? Geschichte LPG Freies Land Buhlendorf LPG Gerechtigkeit Lindau LPG 7. Parteitag Zernitz 1976 LPG Völkerfreundschaft 1991 AgriCo Lindauer

Mehr

Buchweizen Sortenversuch der HAFL Zollikofen und Agroscope Reckenholz

Buchweizen Sortenversuch der HAFL Zollikofen und Agroscope Reckenholz Buchweizen Sortenversuch der HAFL Zollikofen und Agroscope Reckenholz Semester- und Bachelorarbeit von Andrea Enggist Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Cultandüngung im Dauergrünland

Cultandüngung im Dauergrünland Cultandüngung im Dauergrünland Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftszentrum Haus Riswick - Fachbereich Grünland und Futterbau - Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Verfahrenstechnische Ansätze zur Minimierung der Fusariumtoxin-Belastung im Getreide. Joachim Kakau

Verfahrenstechnische Ansätze zur Minimierung der Fusariumtoxin-Belastung im Getreide. Joachim Kakau Verfahrenstechnische Ansätze zur Minimierung der Fusariumtoxin-Belastung im Getreide Fusarium-AK Kons BB 08 1 Grenzwerte für Fusarium-Mykotoxine in Getreide (Verordnung (EG) Nr. 856/2005 vom 06.06.2005)

Mehr

Versuchsbericht. Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Pflanzenschutz-Versuche im Acker- und Gartenbau 2009

Versuchsbericht. Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Pflanzenschutz-Versuche im Acker- und Gartenbau 2009 Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Versuchsbericht Pflanzenschutz-Versuche im Acker- und Gartenbau 2009 In Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex - Steckbrief Steckbrief Wirkstoffe: Formulierung: Wirkstoffgruppe: Kulturen: Wirkungsweise: Indikation: Herbaflex Beflubutamid 85 g/l Isoproturon 500 g/l

Mehr

Erfolgreicher Anbau und Verwertung von Ackerbohnen

Erfolgreicher Anbau und Verwertung von Ackerbohnen Abschlussbericht zum UFOP-Projekt 525/101: Erfolgreicher Anbau und Verwertung von Ackerbohnen Beispiele von 5 Betrieben aus 2009 und 2010 Dr. Wolfgang Sauermann, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein

Mehr

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Dr. Ludger Laurenz Landwirtschaftskammer NRW Beratung Pflanzenproduktion/Biogas Westliches Münsterland, Coesfeld

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Mais, unentbehrlich in der Hochleistungsfütterung Sortenwahl, Anbau, Ernte- und Silierverfahren sowie Einsatzmöglichkeiten

Mais, unentbehrlich in der Hochleistungsfütterung Sortenwahl, Anbau, Ernte- und Silierverfahren sowie Einsatzmöglichkeiten Mais, unentbehrlich in der Hochleistungsfütterung Sortenwahl, Anbau, Ernte- und Silierverfahren sowie Einsatzmöglichkeiten Dr. R. Georg RAGT Deutschschland Tel. : 0172 / 52 13 155 r.georg@ragt.de An sonnigen

Mehr

HYVIDO Die Hybridtechnologie für Wintergerste. HYVIDO Überzeugender Mehrertrag im Praxisanbau. Ertragsvorteil von Hyvido gegenüber Liniensorten 2013

HYVIDO Die Hybridtechnologie für Wintergerste. HYVIDO Überzeugender Mehrertrag im Praxisanbau. Ertragsvorteil von Hyvido gegenüber Liniensorten 2013 WECHSELN SIE JETZT. HYVIDO Die Hybridtechnologie für Wintergerste Hyvido, unter dieser Technologiemarke fasst Syngenta das Portfolio an Hybridgerstensorten zusammen. Hyvido Sorten zeichnen sich durch ihr

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Erläuterungen zum Bodenuntersuchungsbefund

Erläuterungen zum Bodenuntersuchungsbefund Landesbetrieb Hessisches Landeslabor, Fachgebiet VI.2 Boden und Düngemittel Erläuterungen zum Bodenuntersuchungsbefund 1. Allgemeines Das Bodenuntersuchungsergebnis muß in Abhängigkeit von Nutzungsart,

Mehr

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012

Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 Qualitätsbestimmungen für Getreide, Öl- und Eiweißfrüchten aus biologischer sowie aus Umstellung auf biologische Landwirtschaft Ernte 2012 I. Allgemeines Verunreinigungen mit gentechnisch modifizierten

Mehr

Moddus macht die Halme stark.

Moddus macht die Halme stark. macht die Halme stark. Wie Sie durch effektiven Lagerschutz Ihren Ertrag sichern. Nord Neuauflage 2012 TM Lagerschutz sichert Ertrag und Qualität. Die vielschichtigen Auswirkungen von Lager im Getreide

Mehr

Mitchurin. - komplette Reihe der NPK Dünger auf Basis von Naturzeolith. fortlaufende Abgabe von Nährstoffen im Laufe der gesamten Vegetationsperiode,

Mitchurin. - komplette Reihe der NPK Dünger auf Basis von Naturzeolith. fortlaufende Abgabe von Nährstoffen im Laufe der gesamten Vegetationsperiode, - komplette Reihe der NPK Dünger auf Basis von Naturzeolith fortlaufende Abgabe von Nährstoffen im Laufe der gesamten Vegetationsperiode,, in seinem Gitter fixiert Schwermetalle, womit ihren Inhalt im

Mehr

Bewässerung von Kartoffeln

Bewässerung von Kartoffeln Bewässerung von Kartoffeln Effiziente Technik im Vergleich Vorstellung aktueller Versuchsergebnisse aus 2008, 2009 und 2010 * In Zusammenarbeit mit dem Beratungsdienst Kartoffelanbau, der Fa. Bauer, Herr

Mehr

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

Sortenspezifische Ertragsreaktion auf eine Bewässerung; Gute Prognose des Bodenwassergehaltes

Sortenspezifische Ertragsreaktion auf eine Bewässerung; Gute Prognose des Bodenwassergehaltes Sortenspezifische Ertragsreaktion auf eine Bewässerung; Gute Prognose des Bodenwassergehaltes auf Basis der PENMAN-Werte Markerbsen Bewässerung Sorte Zusammenfassung Bei einem erneuten Bewässerungsversuch

Mehr

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger ETEC itrophoska S Stickstoff-Schwefeldünger Stickstoff-Phosphatdünger Stickstoff-Einzeldünger Inhalt So düngt man heute itrophoska Eigenschaften und Wirkung 3 5 Einleitung 3 Das itrophoska-prinzip 4 itrophoska

Mehr

Backqualität im Bio-Weizen

Backqualität im Bio-Weizen 2. Nationale Ackerbautagung 3. Februar 2015 Backqualität im Bio-Weizen KTI Projekt zur Verbesserung der Backqualität von Bio Umstellungs-Weizen Claudia Degen, Andreas Keiser, Jürg Moser, HAFL Zollikofen

Mehr

Einfluss einer Kainit-Düngung auf Unkrautflora und Ertragsbildung bei Sommerweizen im ökologischen Landbau. Verantwortliche Themenbearbeiterin:

Einfluss einer Kainit-Düngung auf Unkrautflora und Ertragsbildung bei Sommerweizen im ökologischen Landbau. Verantwortliche Themenbearbeiterin: Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Institut für Acker- und Pflanzenbau Abschlussbericht Bezeichnung der Forschungsleistung: Einfluss einer Kainit-Düngung auf

Mehr

Wasser, Düngerwahl und ph-aussteuerung

Wasser, Düngerwahl und ph-aussteuerung Wasser, Düngerwahl und ph-aussteuerung Fachseminar Clever düngen!, Dresden-Pillnitz, 22.01.2015 Problemstellung Bei Einsatz von Standarddüngern und weichem Wasser kommt es bei vielen Kulturen zu einem

Mehr

Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen

Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen 4 Pflanze BAUERNBLATT l 6. März Aktuelle Tipps zur Maisdüngung Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen Mit dem Ansteigen der Bodentemperaturen ist in den nächsten WochenauchdieDüngungzumMaiszu planenunddabeiaufeineangepasste

Mehr

Winterweizenanbau auf Hochertragsstandorten

Winterweizenanbau auf Hochertragsstandorten Ausgabe 2 Mai 213 43969 Züchtung Produktion Verwertung Fachinformationen für die Landwirtschaft Winterweizenanbau auf Hochertragsstandorten Fruchtfolge: Abtragendes Getreide welche Frucht lohnt wo? Winterroggen:

Mehr

SOJA-NETZWERK Newsletter 1/2015

SOJA-NETZWERK Newsletter 1/2015 für Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen!!!Schwerpunkt Aussaat und Pflanzenschutz!!! Themen 1. Ein gemeinsamer Newsletter für Thüringen, Hessen, NRW und Niedersachsen 2. Rückblick Saatgutbezug

Mehr

DETAILINFORMATIONEN bei STOLLER auf der Website www.staragro.at

DETAILINFORMATIONEN bei STOLLER auf der Website www.staragro.at Pflanzenstärkung zur optimalen Entwicklung alle Angaben in Ltr/ kg Zweck der Anwendung AwM-Produkt Anwendungszeit Beizung: 0,3 bis 0,6 BIOFORGE vor Saat, je HA Beiz.: (geringe Saatmenge) 80 bis 100 ml

Mehr

Info-Rundschreiben. wir möchten Sie gerne zu unserer Versuchsfeldbesichtigung einladen:

Info-Rundschreiben. wir möchten Sie gerne zu unserer Versuchsfeldbesichtigung einladen: Name, Vorname: Straße: PLZ, Ort: Bitte ergänzen Sie hier Ihre persönlichen Angaben. Sehr geehrte Damen und Herren, Info-Rundschreiben wir möchten Sie gerne zu unserer Versuchsfeldbesichtigung einladen:

Mehr

Vorernteverluste vermeiden!

Vorernteverluste vermeiden! Vorernteverluste vermeiden! Dr. Jana Peters, Gabriele Pienz, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern In Mecklenburg Vorpommern sind mehr als 75 % der gesamten Ackerfläche

Mehr

Einflussfaktoren auf den Proteingehalt im Weizen

Einflussfaktoren auf den Proteingehalt im Weizen Einflussfaktoren auf den Proteingehalt im Weizen DV Schw. Getreideproduzentenverband 11.November 2014 Andreas Keiser, HAFL Zollikofen Bio-Brot aus 100 Prozent Schweizer Weizen Verbesserung der Backqualität

Mehr

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1 Kalkung Eine ausreichende Kalkversorgung des Bodens ist wichtig für die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Hierbei kann man drei Wirkungsweisen des Kalkes unterscheiden: Die chemische Wirkung des Kalkes

Mehr

Ergebnis-Zwischenbericht

Ergebnis-Zwischenbericht Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung Brandenburg Abteilung Landwirtschaft und Gartenbau Referat Ackerbau und Grünland Ergebnis-Zwischenbericht Berichtszeitraum Januar

Mehr

Erfassung von wachstumsrelevanten Ertragsfaktoren als Voraussetzung zur Einführung der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung

Erfassung von wachstumsrelevanten Ertragsfaktoren als Voraussetzung zur Einführung der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung Erfassung von wachstumsrelevanten Ertragsfaktoren als Voraussetzung zur Einführung der teilflächenspezifischen Bewirtschaftung 01. September 2005, Rauischholzhausen Feldtag LLH Gliederung des Vortrags

Mehr

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick On Farm Research* On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Ein Wirtschaftlichkeit der Verfahren Gemeinscha,sprojekt von Fazit

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Feldversuchswesen Ackerbau Versuchspläne 2015 Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Inhaltsverzeichnis V 06-05 OE Ökologischer Anbau von Hopfen...

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

24. Thüringer Braugerstenrundfahrt

24. Thüringer Braugerstenrundfahrt Thüringer Braugerstenverein e. V. 24. Thüringer Braugerstenrundfahrt am 30.06.2015 Veranstalter: Thüringer Braugerstenverein e.v. Geschäftsstelle, Hauptstraße 135, 07957 Langenwetzendorf Thüringer Landesanstalt

Mehr

NATURKALK-Steinbruch

NATURKALK-Steinbruch NATURKALK-Steinbruch 20 Jahre SIGÖL 42. Fortbildungskurs ökologischer Landbau 4. November 2010 in Bad Düben Generalthema: Boden Pflanze Tier Boden Thema: Bodenfruchtbarkeit eine Zukunftsaufgabe! Basenausstattung

Mehr

saat Post BayWa Züchtervertrieb Sorten für ganz Deutschland Ertragsweltmeister Deutschland: Was wir besser machen.

saat Post BayWa Züchtervertrieb Sorten für ganz Deutschland Ertragsweltmeister Deutschland: Was wir besser machen. saat Post BayWa Züchtervertrieb Sorten für ganz Deutschland Nr. 1 Herbst 2011 Ertragsweltmeister Deutschland: Was wir besser machen. ErTrAgsEnTWiCKLung BEi WEizEn in dt/ha 80 Deutschland 60 40 20 0 1970

Mehr

Fruchtfolgen im Spannungsfeld zwischen Markt und Betriebswirtschaft

Fruchtfolgen im Spannungsfeld zwischen Markt und Betriebswirtschaft Fruchtfolgen im Spannungsfeld zwischen Markt und Betriebswirtschaft Dr. Reimer Mohr Hanse Agro Unternehmensberatung GmbH Wer auf höhere Berge steigen will, muss auch den stärkeren Wind ertragen! Was bewegt

Mehr

Seminar: Bestimmung der Zusammensetzung von heterogenen Gemischen

Seminar: Bestimmung der Zusammensetzung von heterogenen Gemischen 1 Seminar: Bestimmung der Zusammensetzung von heterogenen Gemischen Bestimmung der Materialzusammensetzung: Probemenge und Identifizierung der Bestandteile Bestimmung der chemischen Zusammensetzung Berechnung

Mehr

Sommeraspekt (Lenne 3D für die Hochschule Anhalt (FH)) Matthias Pietsch, Dipl.Ing. M.Sc. m.pietsch@loel.hs-anhalt.de +49 (0) 3471 355-1140 René Krug, Dipl.Ing. M.A. r.krug@loel.hs-anhalt.de

Mehr

Modul Nährstoffbilanzierung

Modul Nährstoffbilanzierung Nährstoffe Bilanzieren Schlagbezogene Nährstoffbilanzen eines überwiegend landwirtschaftlich genutzten Trinkwassereinzugsgebietes Hoftor- und Schlagbilanzen Der Nährstoffaustrag aus landwirtschaftlich

Mehr

Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011

Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011 Abschlussveranstaltung Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit 21.06.2011 Energiebilanzen der österreichischen Landwirtschaft zum IST-Zustand und in den Szenarien Überblick Von der gesunden Ernährung zur

Mehr

Von Hohenheim in die weite Welt der Pflanzenzüchtung. Andreas J. Büchting Hohenheim, 19. November 2012

Von Hohenheim in die weite Welt der Pflanzenzüchtung. Andreas J. Büchting Hohenheim, 19. November 2012 Von Hohenheim in die weite Welt der Pflanzenzüchtung Hohenheim, 19. November 2012 Universität Hohenheim 1967 2 Forschungsfreiheit à la 1968 Ein Auszug aus der illustrierten Studentenzeitschrift Hohenheimer

Mehr

Da auch bei minimaler Bodenbearbeitung eine. Pflanzen- und Tierproduktion

Da auch bei minimaler Bodenbearbeitung eine. Pflanzen- und Tierproduktion Da auch bei minimaler Bodenbearbeitung eine ganzflächige Bodenbearbeitung erfolgt und ein Verfahren ohne Bodenbearbeitung (Direktsaatverfahren, No-Tillage) gewissen, im System liegenden Risikofaktoren

Mehr

Intensität teilflächenspezifisch anpassen

Intensität teilflächenspezifisch anpassen 57 Bodenbearbeitung Intensität teilflächenspezifisch anpassen Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurde Technik zur Steuerung der Arbeitstiefe bei der Bodenbearbeitung erfolgreich erprobt. In Abhängigkeit

Mehr

Sorptionskomplex, Kalkbedarf. Dr. Heinrich Holzner, LK Stmk

Sorptionskomplex, Kalkbedarf. Dr. Heinrich Holzner, LK Stmk Sorptionskomplex, Kalkbedarf Dr. Heinrich Holzner, LK Stmk Was ist Sorption? Sorption ist der Überbegriff für Reaktionen, die an den Oberflächen fester Bodenbestandteile ablaufen. Dabei können gasförmige

Mehr

Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009. Grünland. Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340)

Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009. Grünland. Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340) Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009 Grünland Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340) Gliederung: 1. Einleitung 2. Probleme in der Bestandesführung am Beispiel Ampfer und Gemeine Rispe

Mehr

Erste Ergebnisse zur Wasserdampfdestillation ätherischer Öle Einleitung Material und Methoden

Erste Ergebnisse zur Wasserdampfdestillation ätherischer Öle Einleitung Material und Methoden Erste Ergebnisse zur Wasserdampfdestillation ätherischer Öle ANDREA BIERTÜMPFEL, MICHAEL CONRAD, CHRISTINA WARSITZKA (Thüringer Zentrum Nachwachsende Rohstoffe der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

PROTOKOLL. Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) des Landes Sachsen - Anhalt Strenzfelder Alle 22 06406 Bernburg

PROTOKOLL. Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) des Landes Sachsen - Anhalt Strenzfelder Alle 22 06406 Bernburg PROTOKOLL ZUR 12. SITZUNG DER PROJEKTGRUPPE HEIL-, DUFT- UND GEWÜRZPFLANZEN DES ARBEITSKREISES PHYTOMEDIZIN IM GARTENBAU DER DEUTSCHEN PHYTOMEDIZINISCHEN GESELLSCHAFT (DPG) Datum: 22. Februar 2011 17.15

Mehr

Blühende Energiepflanzen

Blühende Energiepflanzen Blühende Energiepflanzen Mehr als nur schön Warum Blühstreifen?? Häufige Problematiken von Monokulturen Umweltschutz Pflanzenschutz Schädlingsdruck Erosion Bodenmüdigkeit/Humusabtrag Nitratauswaschung/Düngebelastung

Mehr

Quinoa. Chenopodium quinoa. Ökologischer Landbau. Quinoa gehört zu den sogenannten Pseudogetreiden.

Quinoa. Chenopodium quinoa. Ökologischer Landbau. Quinoa gehört zu den sogenannten Pseudogetreiden. Quinoa Chenopodium quinoa Hinweise zum Pflanzenbau Ökologischer Landbau Fakten Quinoa gehört zu den sogenannten Pseudogetreiden. Quinoa besitzt keine Eigenbackfähigkeit wie z. B. Weizen oder Roggen, wird

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

N-Depotdüngungsversuche in Saatmais

N-Depotdüngungsversuche in Saatmais N-Depotdüngungsversuche in Stmis Dr. Krl Müller-Sämnn Agentur für Nchhltige Nutzung von Agrrlndschften (ANNA) Mistg Emmendingen Hochburg, 26. Februr 2015 Wrum Depotdüngung in Stmis Mögliche Vorteile Verbesserung

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Stickstoff-Düngung im Spannungsfeld zwischen Ertragssicherung und Umweltwirkungen

Stickstoff-Düngung im Spannungsfeld zwischen Ertragssicherung und Umweltwirkungen Stickstoff-Düngung im Spannungsfeld zwischen Ertragssicherung und Umweltwirkungen Michael Fuchs SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Landwirtschaftliche Anwendungsforschung Cunnersdorf Gliederung» Düngung

Mehr

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Öle und Fette, Fachtagung für Gemeinschaftsverpflegung Dresden, 30.03.2004, Dr. Michael Grunert Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 n 1.0.3 n für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Quelle: Arbeitsgruppe für n im Feldbau (AG BKSF) (Kantonale Pflanzenschutzdienste, HAFL, ACW, ART, AGRIDEA). Definitives Dokument: Gültig

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Die Mongolei, die Mong. Staatsuniversitaet fuer Landwirtschaft, mein Forschungsaufenthalt in Weihenstephan

Die Mongolei, die Mong. Staatsuniversitaet fuer Landwirtschaft, mein Forschungsaufenthalt in Weihenstephan Die Mongolei, die Mong. Staatsuniversitaet fuer Landwirtschaft, mein Forschungsaufenthalt in Weihenstephan MBA.agr. Otgontsetseg Orlomjav Dozentin an der MSUL, School of Agrobiology otg onts ets eg o@

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten

Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten Projektverbund Strategien zur Anpassung von Kulturpflanzen an den Klimawandel Validierung praxisrelevanter Marker für die Züchtung klimaangepasster und gesunder Gerstensorten Dr. Markus Herz Bayerische

Mehr

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till)

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Verfasser: Johann Tatzber Beide Bodenbearbeitungssysteme verzichten auf den Pflugeinsatz. Der Unterschied

Mehr

Untersuchungen zur gegenseitigen Beeinflussung der Deckfrucht Wintergerste und verschiedenen Untersaaten

Untersuchungen zur gegenseitigen Beeinflussung der Deckfrucht Wintergerste und verschiedenen Untersaaten (Aus dem Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung 11 - Gründlandwirtschaft und Futterbau - der Justus-Liebig-Universität Gießen) Untersuchungen zur gegenseitigen Beeinflussung der Deckfrucht Wintergerste

Mehr

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Gliederung Vorstellung Wald-Zentrum Einführung in die Thematik Ertragserwartungen Flächenvorbereitung

Mehr

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung

Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Rochuspark I Erdbergstraße 10/33 I 1020 Wien T (+43 1) 236 10 30 33 I M (+43 0) 676 364 10 30 E office@bodenoekologie.com I www.bodenoekologie.com Boden Versauerung Dynamik-Gefährdung Univ. Lek. DI Hans

Mehr

Schlussbericht. Verbundvorhaben:

Schlussbericht. Verbundvorhaben: Verbundvorhaben: Entwicklung und Vergleich von optimierten Anbausystemen für die landwirtschaftliche Produktion von Energiepflanzen unter den verschiedenen Standortbedingungen Deutschlands Phase III (EVA

Mehr

Linse. Lens culinaris. Ökologischer Landbau. Die Linse ist eine eiweißreiche Hülsenfrucht.

Linse. Lens culinaris. Ökologischer Landbau. Die Linse ist eine eiweißreiche Hülsenfrucht. Linse Lens culinaris Hinweise zum Pflanzenbau Ökologischer Landbau Fakten Die Linse ist eine eiweißreiche Hülsenfrucht. Das Ertragsniveau ist gering. Die Linse weist hohe Gehalte an Eiweiß und Kohlenhydraten

Mehr

LMS - als Zuständige Stelle für Landwirtschaftliches Fachrecht und Beratung (LFB) Sensortechnik

LMS - als Zuständige Stelle für Landwirtschaftliches Fachrecht und Beratung (LFB) Sensortechnik LMS - als Zuständige Stelle für Landwirtschaftliches Fachrecht und Beratung (LFB) Mecklenburg Vorpommern Sensortechniken Sensortechnik LMS - als Zuständige Stelle für Landwirtschaftliches Fachrecht und

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Landesverband Bayerischer Saatgetreideerzeuger-Vereinigungen e.v.

Landesverband Bayerischer Saatgetreideerzeuger-Vereinigungen e.v. Landesverband Bayerischer Saatgetreideerzeuger-Vereinigungen e.v. Landesverband Bayer. Saatguterzeuger Erdinger Straße 82a 85356 Freising An die Vermehrer von Saatgetreide in Bayern Tel. 08161/989 071-0

Mehr

Pflanzenbauempfehlung 2015

Pflanzenbauempfehlung 2015 Pflanzenbauempfehlung 2015 Agrar Wichtiger Hinweis Diese Unterlage soll einen kurzen Überblick über neue Pflanzenschutzmittel und unsere Rahmenempfehlungen für das Jahr 2015 geben. Wegen der Vielzahl der

Mehr

Einstufung der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach dem Grad ihrer Erosionsgefährdung durch Wasser gemäß der Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung

Einstufung der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach dem Grad ihrer Erosionsgefährdung durch Wasser gemäß der Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung Einstufung der landwirtschaftlichen Nutzfläche nach dem Grad ihrer Erosionsgefährdung durch Wasser gemäß der Direktzahlungen-Verpflichtungenverordnung in Rheinland-Pfalz Stand: 03.12.2010 Bearbeitung:

Mehr

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft

Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Asche-Verwertung in der Land- und Forstwirtschaft Dr. Inge Paradies-Severin Gliederung Einleitung Zusammensetzung von Aschen Aschen ein Düngemittel Rechtliche Rahmen Düngeeigenschaften Düngemittel aus

Mehr