Web- Server für FS/ FHT/ HMS Funkkomponenten WRS 1 WF 1. Bedienungsanleitung. Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Web- Server für FS/ FHT/ HMS Funkkomponenten WRS 1 WF 1. Bedienungsanleitung. Stand: 03.01.2005"

Transkript

1 Web- Server für FS/ FHT/ HMS Funkkomponenten WRS 1 WF 1 Bedienungsanleitung Stand: TJ-MEDIA Thomas Jähnel - Softwareentwicklung Schillerstraße Heilbad Heiligenstadt Seite 1

2 Seite 2

3 1. Allgemeines Der Web- Server WRS1 ermöglicht die Abfrage und Steuerung von Komponenten des FS20/ FHT und HMS- Funksystems über Netzwerk und Internet. Die Bedienungsanleitung gilt für WRS 1 und WF 1. Bitte beachten sie, dass einzelne Abschnitte nur für einen der beiden Typen gelten. Übersicht über den Einsatz des WF 1 Web- Servers: Seite 3

4 Übersicht über den Einsatz des WRS 1 Web- Servers: 2. Verwendung, Anschluss und Inbetriebnahme 2.1. WRS 1 Zum Betrieb des WRS 1 ist eine Funkschnittstelle PCF-RS1 oder eine Steuereinheit F812 (Fa. contronics GmbH) notwendig. Die Steuereinheit kann über einen PC programmiert werden und führt dann eigenständig die Steuerungsprogramme aus. Der Web- Server ermöglicht die Visualisierung und Steuerung der angeschlossenen Funkkomponenten per Internet- Browser. Bei Einsatz der Funkschnittstelle PCF-RS1 ist nur eine Seite 4

5 Visualisierung und Steuerung der Funkkomponenten möglich. Steuerungsprogramme sind nicht ausführbar. Der Anschluss an die Steuereinheit erfolgt über eine RS232- Schnittstelle. Die Verbindung zum Netzwerk wird über ein Ethernet- Kabel hergestellt. Für die Abfrage des Web- Servers über das Internet ist ein Router im Netzwerk notwendig. Die Stromversorgung erfolgt über das mitgelieferte Steckernetzteil. Optional ist ein Adapterkabel für den Anschluss an die Funkschnittstelle PCF-RS1 anschließbar. Verbinden sie die serielle Schnittstelle des Web- Servers mit der Steuereinheit bzw. der Funkschnittstelle. Für die Verbindung mit der Steuereinheit ist ein 1:1 RS232- Schnittstellenkabel erforderlich (im Lieferumfang der Steuereinheit bzw. an der Funkschnittstelle vorhanden; nur Pin 2,3 und 5 verbunden). An der Steuereinheit schließen sie das Kabel an die PC- Schnittstelle an. Alternativ ist auch ein Anschluss an der Modem- Schnittstelle über den mitgelieferten Modemadapter möglich: Modemadapter (2xSUB-D Buchse) von der zum Steuereinheit F812 Web- Server WRS 1 In diesem Fall müssen sie sicherstellen, dass folgende Modemparameter (homeputer- Programm) eingestellt sind: Initialisierung für Modem: AT&F Connect- Meldung Modem: CONNECT Kennworte Remote- Steuerung: GAST Schließen sie das Netzwerkkabel an den Ethernet- Anschluss des Web- Servers und an einen freien Port (10MB/s) ihres Netzwerkverteilers (Router, Hub oder Switch) an. Das mitgelieferte Netzteil wird an die Niederspannungs- Stromversorgungsbuchse angeklemmt. Stecken sie erst dann den Netzstecker ein. Inbetriebnahme Web- Server und Funkschnittstelle bzw. Steuereinheit sollten gleichzeitig eingeschaltet werden. Ist das nicht möglich, so schalten sie erst den Funkempfänger bzw. die Steuereinheit ein und anschließend den Web- Server Seite 5

6 (machen sie es umgekehrt, so bootet der Web- Server neu, die Initialisierung dauert dann länger). Wenn die Steuereinheit im PC- Anzeigemodus steht (Display), empfängt der Web- Server die Daten. Bei Betrieb an der Modemschnittstelle erscheint zusätzlich der Hinweis Anruf. Ein Parallelbetrieb mit der homeputer- Software ist ebenfalls möglich. Sie müssen jedoch erst die Steuereinheit einschalten, danach die Visualisierung in der homputer- Software starten. Anschließend schalten sie den Web- Server ein. Beim Verlassen des homeputer- Visualisierungsmodus muss der Web- Server neu gebootet werden WF 1 Der Web- Server WF 1 entspricht dem WRS 1 mit eigener Funkschnittstelle. Die Verbindung zum Netzwerk wird über ein Ethernet- Kabel hergestellt. Die Stromversorgung erfolgt über das mitgelieferte Steckernetzteil. Für die Abfrage des Web- Servers über das Internet ist ein Router im Netzwerk notwendig. Die Inbetriebnahme erfolgt durch Einstecken des Steckernetzteils. 3. Konfiguration 3.1. Anschluss eines PC zur Konfiguration des Web- Servers Für die Konfiguration des Web- Servers und Speichern der Webseiten ist ein PC mit Netzwerkanschluss und FTP- Programm erforderlich. Die IP- Adresse des PC muss sich im gleichen Subnet befinden wie der Web- Server. Der Web- Server ist bei Auslieferung auf folgende Adresse eingestellt: IP- Adresse Subnet- Maske DHCP Aus Für die Erstinbetriebnahme muss die IP- Adresse des PC ggf. angepasst werden. Weitere Informationen dazu finden sie im Abschnitt 8. Seite 6

7 3.2. Aufruf der Webseiten Starten sie ihren Web- Browser. Geben sie in das Adressfeld des Browsers ein und betätigen sie die Eingabetaste. Nach Eingabe von Gast- Benutzernamen und -Passwort wird die auf dem Web- Server gespeicherte Startseite angezeigt. Ihr Web- Server ist funktionsbereit. Die Startseite zeigt einige Programmierbeispiele. Natürlich können diese Webseiten später durch individuelle ersetzt werden Änderung von Grundeinstellungen - Konfiguration Die Grundeinstellungen des Web- Servers können sie komfortabel per Internet- Browser ändern. Geben sie in das Adressfeld des Browsers ein und betätigen sie die Eingabetaste. Anschließend werden sie zur Eingabe von Administrator- Benutzername und -Passwort aufgefordert. Die aufgerufene Seite zeigt die aktuelle Konfiguration: Nach Eingabe bzw. Änderung der Parameter betätigen sie die Submit- Taste. Seite 7

8 Nach nochmaliger Bestätigung (Save) werden die Daten gespeichert. Mit Betätigung der Restart- Taste wird der Web- Server mit den geänderten Parametern neu gestartet. Seite 8

9 4. WFTool- Software Auf der CD befindet sich die WF- Tool- Software. Starten sie das Installationsprogramm und folgen sie den Anweisungen. Diese Software enthält wichtige Werkzeuge zur Programmierung des Web- Servers. Nach Start der Software WFTool erscheint das nebenstehende Auswahlmenü. Schalten sie den Web- Server ein Konfiguration der FTP- Verbindung Starten sie FTP- Zugang konfigurieren. Legen sie ein neues Profil an. Geben sie die IP- Adresse des Web- Servers (Auslieferungszustand: ) sowie Benutzername und Passwort des Administrators ein (Auslieferungszustand: BN: admin PW: admin). Optional können sie das Startverzeichnis für die HTML- Dateien auf dem PC festlegen (nur für den Explorer möglich). Beenden sie die Eingabe mit Weiter. Die eingegebenen Parameter gelten für alle Module der WFTool- Software. Seite 9

10 4.2. Datenseiten erstellen Mit diesem Modul erstellen sie ihre Datenseiten ohne HTML- Kenntnisse. Geben sie der Seite einen Namen. Unter diesem Namen wird die HTML- Seite auf dem Web- Server gespeichert. Bitte beachten sie die Namenskonventionen (8 Buchstaben oder Zahlen, keine Sonderzeichen, Leerzeichen usw.). Wählen sie bei Bedarf eine Seitenüberschrift. Der Ladezyklus gibt die Zeit in s an, in der die Seite aktualisiert werden soll. Erfahrene Benutzer können optional auch eigene Style- Sheet- Dateien benutzen. Als Standard ist STYLE.CSS ausgewählt (befindet sich bereits auf dem Web- Server). Wählen sie einen Namen für die Beschriftung der Objekte aus. Maximal 10 Objekte können sie auf der Seite unterbringen. Nun müssen sie die Objekttyp- und deren Adressen angeben. Im letzten Schritt wird bestimmt, wie das Objekt angezeigt werden soll (Checkbox, Knopf, Radioknopf, Textfeld usw.). Mit den Auswahlfeldern aktiv bestimmen sie, ob das jeweilige Objekt bzw. die Datenseite übersetzt werden soll. Mit dem Knopf Erstellen starten sie die Erstellung und Speicherung der Datenseiten. Testen sie die Funktion durch Aufruf einer Datenseite mit dem Internet- Explorer: Datenseiten entfernen Mit diesem Modul können sie alle Dateien aus dem Verzeichnis HTML wieder entfernen (z.b. um vor der Erstellung eigener Datenseiten Platz auf dem Web- Server zu schaffen). Seite 10

11 4.4. homeputer- Objekt- Konverter (nur WRS 1 + P/F 812) Die Steuereinheit P/F 8812 überträgt keine Informationen über die Art des Objektes (FHT, HMS, FS20). Der Web- Server behandelt standardmäßig alle Objekte als FS20- Module. Daher wird z.b. bei Temperatureinstellungen nicht der korrekte Wert angezeigt. Um das zu vermeiden, kann man mit der WFTool- Software homeputer- Projektdateien konvertieren. Das Programm liefert eine Datei mit den notwendigen statischen Objektinformationen (Objektnamen und - typen), die anschließend automatisch auf den Web- Server kopiert wird. Eine Aktualisierung dieser Datei ist danach nur noch notwendig, wenn sie mit dem homeputer- Programm neue Objekte anlegen bzw. sich Objektadressen geändert haben. Nach Start des Konvertierungsmoduls fordert das Programm zur Auswahl einer Projektdatei auf. Diese (PROJEKTNAME.SPG) befindet sich im homeputer- Programmverzeichnis/ Unterverzeichnis SPG. Sie enthält alle notwendigen Projektinformationen. Nach Abschluss der Konvertierung werden die Daten zum Web- Server übertragen Übertragen eigener Seiten auf den Web- Server Zur Übertragung selbst erstellter Webseiten können sie den FTP- Explorer verwenden. Starten sie den FTP- Explorer: Seite 11

12 Wenn der Web- Server korrekt angeschlossen ist und alle Eingaben stimmen, werden auf der rechten Seite drei Unterverzeichnisse angezeigt: \CGI \HTML \WWW Steuerprogramm WRSCGI.EXE und optional Objektdatei OBJECT.TXT (nur bei Betrieb mit P/F 812). Vorbereitete Datenseiten: die sich hier befindenden Dateien werden nur vom CGI- Programm verwendet und übertragen. Der Zugriff auf das CGI- Programm wiederum ist Passwortgeschützt. Öffentliche Dateien, hier ist kein Passwort erforderlich Aus Sicherheitsgründen werden Steuerprogramm und Datenseiten getrennt von den öffentlichen Seiten gespeichert, damit kein nicht- autorisierter Zugriff auf diese Dateien möglich ist. Wechseln sie auf der linken Seite zum Backup- Verzeichnis auf ihrer Festplatte. Sie können nun die sich in den Verzeichnissen \HTML und \WWW befindenden HTML- Dateien durch ihre eigenen ersetzen. Gehen sie in das Verzeichnis CGI um ein update der Firmware durchzuführen bzw. die Objektdatei OBJECT.TXT zu kopieren. Die Datenseiten kopieren sie in das Verzeichnis \HTML, alle anderen Seiten in den öffentlichen Bereich \WWW. Die Datei INDEX.HTM im Verzeichnis \WWW ist als Startdatei festgelegt. Das Unterverzeichnis CGI und die darin befindliche WRSCGI.EXE dürfen nicht gelöscht werden Wiederherstellung des Auslieferungszustandes Zur Ausführung benötigen sie ihre Backup- CD. Alle Dateien der Verzeichnisse HTML und WWW werden durch die Original- Backup- Dateien ersetzt Firmware- update Bitte laden sie die aktuelle Firmware aus dem Internet (www.tj-media.de). Das Modul kopiert die Firmware auf den Web- Server. Anschließend muss der Web- Server neu gestartet werden WFTool- update Die neueste Software erhalten sie aus dem Internet unter Seite 12

13 5. Datenseiten 5.1. Einführung Ein Web- Server dient dazu, statische HTML- Dateien als Informationsquelle zur Verfügung zu stellen. Diese ASCII- Daten lassen sich dann mit einen Web- Browser anzeigen. Über einen CGI- Server hat man zusätzlich die Möglichkeit, auf dynamische Seiten zuzugreifen. Das CGI ist ein Programm, das auf dem Web- Server läuft, einerseits die Benutzereingaben entgegennimmt, andererseits die empfangenen Daten als statische HTML- Seite zurücksendet. Auf dem vorliegenden Web- Server können also statische HTML- Seiten (und deren Elemente, z.b. Grafiken) und Vorlagen für dynamische HTML- Seiten, nachfolgend als Datenseite bezeichnet, gespeichert werden. Allerdings sollte sich auf Grund des begrenzten Speicherplatzes die Serverfunktionalität des WRS1 darauf beschränken, die Benutzeroberfläche für die Abfrage der Daten bereitzustellen. Der Aufruf einer Datenseite erfolgt in der Form: domänenname Name der Domäne oder IP- Adresse des Web- Servers steuerung Name des CGI- Programms? Trennzeichen datenseite.htm Name der Datenseiten- Vorlage Die Anzahl der Datenseiten ist nur begrenzt von der Speicherkapazität auf dem Web- Server. Die Größe einer Datenseite ist allerdings limitiert (siehe Abschnitt Technische Daten ). Beinhaltet der Name der Datenseite nicht den String.htm bzw. wird der Aufruf in der Form durchgeführt, sendet der Web- Server die Standard- Vorlagenseite zurück. 6. Erstellung von eigenen Datenzugriffsseiten Dieses Kapitel ist für fortgeschrittene Nutzer mit entsprechenden HTML- Kenntnissen gedacht Aufbau einer Datenseite Nach dem Einschalten des Web- Servers werden alle von der Funkschnittstelle bzw. vom Steuergerät gesendeten Daten aufgenommen, zwischengespeichert und laufend aktualisiert. Seite 13

14 Die Datenseite enthält den anzuzeigenden statischen Text und dessen Formatierungsangaben sowie Platzhalter mit den zu empfangenen Objektdaten. Diese Platzhalter werden vom Web- Server geparst, durch die gespeicherten aktuellen Daten ersetzt und zum Client zurückgesendet. Zum Senden und Empfang der Daten muss die Adresse bzw. ID des Objektes angegeben werden. Das Senden der Daten erfolgt über ein Eingabeformular bzw. über einen Link Aufbau einer HTML- Seite (z.b. Standard- Vorlage HOME.HTM: Aktualisierungsintervall der <html> Datenseite (in s) <head> <title>wrs1 - HOME</title> <meta http-equiv="refresh" content=4;url= steuerung?home.htm"> <link rel="stylesheet" media="screen" type="text/css" href="style.css"> </head> Name der Datenseite (Seite ruft sich selbst auf) <body> <table width="650" cellspacing="0" border="0" cellpadding="0" align=center> <tr><td align=center><br> <h3>web- Server WRS1 für Funksystem FS20/ FHT/ HMS</h3> Die nachfolgende Tabelle zeigt alle verfügbaren Stationen an: <hr size=0><br> <%(255_2_1_1)%><br> <hr size=0><br> <small><em> T.Jähnel</em> </td></tr> </table> </body> </html> Im Kopf ist das Meta-Tag HTTP-EQUIV auf refresh gesetzt, um automatisch alle 4s eine erneute Abfrage zu generieren. Die Verwendung von Style- Sheets ist zu empfehlen, da dadurch die Seitengröße (Anzahl Zeichen) reduziert wird Aufbau eines Platzhalters zum Empfang von Daten: Die Informationen im Platzhalter werden eingeleitet durch: <%( und beendet mit: )%>. Die Trennung der Parameter erfolgt mit _. <%(typ_adr1_adr2_adr3=format1_format2)%> Seite 14 Platzhalter für die Objektdaten

15 typ: adr1 adr3: dat1 dat4: format1 format3: Objektgruppe (FS20, FHT, HMS, System usw.) Adresse des Objektes zu übermittelnde Daten (nur senden) Formatierung der empfangenen Daten Seite 15

16 Tabelle1: Erläuterung der Parameter Typ adr1 Adr2 adr3 dat1 (S) format1 (E) 1 Hauscode, Hauscode, 4- stellige erste 4 (3) 2 letzte 4 (3) 2 Modul- Ziffern** Ziffern** Adresse bzw. High- Byte : erste 2 Ziffern der Objektnummer* 201* High- Byte 221* High- Byte bzw. : letzte 2 Ziffern der Objektnummer* bzw. 0 0= Aus 1-10= Helligkeit Dimmer, >10= Ein 11=letzter Wert val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 iftrue : Ausgabe format2 wenn Daten>0 iffalse : Ausgabe format2 wenn Daten=0 0 val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 0 val : Daten werden als Zahl ausgegeben dat2 (S) dat3 dat4 S/E 1 Module format2 (E) format3 (E) S FS HTML- Text, z.b. Aus HTML- Text - HTML- Text - HTML- Text, z.b. Ein - E - E FS20 Schaltaktor - E FS20 Dimmer Seite 16

17 401* High- Byte 3** Nr. des Heizkörpers, erste 2 Ziffern 9** 301* Nr. des Heizkörpers, erste 2 Ziffern 9 Nr. des Heizkörpers, erste 2 Ziffern 9 Nr. des Heizkörpers, erste 2 Ziffern Nr. des Heizkörpers, letzte 2 Ziffern Nr. des Heizkörpers, letzte 2 Ziffern Nr. des Heizkörpers, letzte 2 Ziffern Nr. des Heizkörpers, letzte 2 Ziffern 0 if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 Seite 17 - E FS20 Taster/ Sensor 0 - S FHT (noch nicht implementiert) 0 val : Stellung des Ventilantriebs in % 0 temp : Ist- Temperatur tset : Soll- Temperatur 1 val : Kontaktzustand als Wert if : zu: Ausgabe format2; auf: Ausgabe format3 - - HTML- Text, z.b. zu HTML- Text, z.b. auf err : Störung HTML- HTML- - E FHT8b Raumregler - E FHT8b Raumregler - E FHT80b Tür/ Fensterkontakt

18 4 5 16** 551* High- Byte 0 bat : Batteriestatus temp : Temperatur in C Text, z.b. nein HTML- Text, z.b. ok Text, z.b. ja HTML- Text, z.b. leer - S HMS (noch nicht implementiert) - E HMS100- TF 17** 552* 18** 553* 19** 554* 20** 555* High- Byte High- Byte High- Byte High- Byte hum : Luftfeuchtigkeit in % 0 temp : Temperatur in C 0 val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 0 val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 0 val : Daten werden als Zahl ausgegeben - E HMS100 T - E HMS100 W - E HMS100-RM - E HMS100 TFK Seite 18

19 21** High- Byte 22** High- Byte 23** High- Byte 24** High- Byte if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: - E Schalteingang - E HMS100 MG - E HMS100 PG - E HMS100 CO Seite 19

20 Ausgabe format3 557* High- Byte 131** 310* Nr. des Heizreglers, erste 2 Ziffern 254** High- Byte Nr. des Heizreglers, letzte 2 Ziffern 0 val : Daten werden als Zahl ausgegeben if : Daten=0: Ausgabe format2; Daten>0: Ausgabe format3 65 neue Soll- Temperatur Seite 20 - HMS100 MG/ PG/ CO - S FHT8b Raumregler Startet HMS Batteriewechs el E Anzahl empfangener Objektdaten E Alle empfangene Daten übertragen (Tabelle) E Alle empfangene Daten übertragen (zeilenweise) Systemzeit übertragen 255* 252 1: Ein 2: Aus Visualisierungsmodus Gespeicherte

21 Daten löschen (nur Funkschnittstelle) 255** 254 HMS-Adressübersetzung löschen S Neustart des Web- Servers * WRS 1 + P/F 812; ** WF 1 oder WRS 1 + PCF-RS 1 1 S/E: Sende- oder Empfangsparameter 2 Adressen. 3-stellig: Dezimal- Format; 4- stellig: Quartär- Format, Adresse wird gebildet aus den Ziffern 1,2,3,4 (gemäß Handbuch FS20) Beide Formate können beim Betrieb des WF 1 bzw. WRS 1 + PCF-RS 1 verwendet werden. Intern werden Quartäradressen automatisch gewandelt. Die Regeln für die Adressvergabe der Funksysteme (Hauscode, Heizkörperkodierung, Objektadressen) entnehmen sie bitte den dazugehörigen Handbüchern. Seite 21

22 6.4. Programmierbeispiele: Anzeige aller verfügbaren Objekte: Der folgende Code zeigt tabellarisch alle nach Einschalten des Web- Servers empfangenen Objekte: <%(255_2_1_1)%> Diese Funktion listet systemunabhängig und unformatiert alle Objekte auf Abfrage von Daten und Ausgabe als Text: Ein- bzw. Ausschalten einer Funksteckdose per Textlink: Steckdose: <a href="steuerung?1_2424_2424_1444=11">ein</a> <a href="steuerung?1_2424_2424_1444=0">aus</a> Ausgegeben werden zwei Links Ein und Aus, bei Aktivierung wird die Steckdose ein- bzw. ausgeschaltet. Anzeige des aktuellen Zustandes einer FS20- Sendeeinheit durch Ausgabe von Ein bzw. Aus. Zustand: <%(1_2424_2424_1444=if_Aus_Ein)%> Setzen der Temperatur einer Heizkörper- Regeleinheit auf 16 C: Heizkörper: <A HREF="steuerung?131_44_67_65=16">16 C</A> Anzeige der Ventilstellung einer Stelleinheit in %: Ventilstellung: <%(9_44_67_0=%)%> Verwendung einer Checkbox (Formular): Seite 22

23 Der folgende Code erzeugt ein Formular mit einer Checkbox. Je nach Zustand wird sie mit Haken ( checked ) oder ohne dargestellt. Dazu dient die Zustandsabfrage innerhalb des Formularblocks. Bei Anklicken der Checkbox wird das Java- Script (siehe Kopf) aufgerufen, und der gewünschte Zustand gesendet. <html> <head> <title>wrs1 - DEMO</title> <meta http-equiv="refresh" content="4;url=steuerung?demof1.htm"> <script language="javascript"> function cbpruefen() { if(document.check.cb1.checked == true) window.location.href="steuerung?1_2424_2424_1444=11"; else window.location.href="steuerung?1_2424_2424_1444=0"; } </script> </head> <body> <form name=check> <center><br> <input type=checkbox name=cb1 value= 0 <%(1_2424_2424_1444=iftrue_checked)%> onclick="cbpruefen()"> Steckdose<br> </form> </body> </html> Formname und Checkboxname sind frei wählbar, müssen aber mit den Formularangaben übereinstimmen Wenn Steckdose eingeschaltet (Daten>0) dann wird der HTML- Text checked hier eingefügt Verwendung eines Textfeldes (Formular): Ein Textfeld innerhalb eines Formulares benötigt keinen Java- Script- Code im Kopf. Der Name des Textfeldes setzt sich in der bekannten Form aus Typ und Adresse zusammen: name=typ_adr1_adr2_adr3 Seite 23

24 Adresse der Datenabrufseite Voreinstellung bzw. Standard- oder Rücksetzwert <form name=tex action=/steuerung method=get> Temperatur: <input maxlength=2 size=2 name=131_44_67_83 value=16> C <center><br> <input type=submit value="absenden"><br><br> <input type=reset value="zurücksetzen"> </form> Radiobuttons (Formular): Die Verwendung von Radiobuttons ist ähnlich wie beim Textfeld. Zusätzlich lässt sich der Zustand der Objekte wie bei der Checkbox durch generieren von checked anzeigen. Die Änderung wird erst nach Betätigung des Buttons Absenden übertragen. Setzt man Java Script ein, kann auch ein sofortiges der Änderung programmiert werden. <form name=radio action=/steuerung method=get> <input type=radio name=1_2424_2424_1444 value="11" <%(1_2424_2424_1444=iftrue_checked)%>>Ein <input type=radio name=1_2424_2424_1444 value="0" <%(1_2424_2424_1444=iffalse_checked)%>>Aus <center><br> <input type=submit value="absenden"><br><br> <input type=reset value="zurücksetzen"> </form> Kombinationsfelder (Formular): Kombinationsfelder bieten eine einfache Möglichkeit, aus mehreren Werten auszuwählen. Sinnvoll ist der Einsatz z.b. bei einem Dimmer. Auch für diese Anwendung ist kein Java Script notwendig. <form name=kombi action=/steuerung method=get> <select name=1_2424_2424_1444 size=3> <option value=0>dunkel (0%)</option> <option value=2>halb dunkel (25%)</option> <option value=5>halb (50%)</option> <option value=8>halb hell (75%)</option> Seite 24

25 <option value=11> hell (100%)</option> </select> <center><br> <input type=submit value="absenden"> </form> Buttons Ausserhalb von Formularen lassen sich auch Buttons einsetzen. Der Wert wird als onclick - Ereignis per Java Script übermittelt. <input type=button name=but1 value="licht Ein" onclick="window.location.href='steuerung?1_2424_2424_1444=11'"> <input type=button name=but2 value="licht Aus" onclick="window.location.href=' steuerung?1_2424_2424_1444=0';"> Name beliebig, aber eindeutig Batteriewechsel bei HMS- Modulen (nur WF 1 oder WRS 1 + PCF-RS 1) HMS- Module ändern nach Batteriewechsel ihre Adresse und müssen neu am Web- Server angemeldet werden. Dazu gehen sie folgendermaßen vor: 1.) Batterien entfernen, > 2 min. warten; 2.) Button Batteriewechsel betätigen (bzw. steuerung?254_adr1_adr2_0 senden, am besten auf einer Datenseite integrieren); 3.) Batterien innerhalb der nächsten 10 empfangenen Meldungen einbauen. Die neue Adresse wird intern in einer Zuordnungstabelle netzausfallsicher gespeichert. Prinzipiell sind die auf der Datenabrufseite programmierten HMS- Adressen beliebig (Bereich _ 0-255) wählbar. Als Servicefunktion kann die Adresstabelle auch gelöscht werden (siehe Tabelle 1) Betrieb von FHT- Raumreglern FHT- Raumregler können nur an einer Zentrale angemeldet sein. Die Heizregler müssen am Web- Server WF 1 (dieser arbeitet als Zentrale) angemeldet werden. Schalten sie den Raumregler (siehe auch Seite 25

26 Bedienungsanleitung des Raumreglers) zur Anmeldung am WF 1 frei (im Menü Sonderfunktionen/ CEnt : Wert auf na setzen). Verwenden sie den Web- Server WRS 1 mit einer Steuereinheit F812, so ist die Steuereinheit die Zentrale. Der Web- Server kommuniziert nur mit der Steuereinheit- eine Anmeldung der FHT- Raumregler ist hier nicht erforderlich Generelle Bemerkungen: Formularelementnamen sollten so kurz wie möglich sein. Ebenso darf die Anzahl der Elemente innerhalb eines Form- Abschnittes nicht zu groß sein. Als Richtwert sind max. ca. 10 Formularelemente möglich. Der exakte Wert ist allerdings von der Anzahl der übertragenen Zeichen abhängig. Ein Formular mit 3 Elementen generiert z.b. folgenden Wert (57 Zeichen): steuerung?1_2424_2424_1444=0&1_2424_2424_1441=11&1_2424_2424_12 00=5 Das Problem kann man verhindern, wenn das Formular in mehrere Formularblöcke aufgeteilt wird. Da die Größe der Datenseiten Einfluss auf die Antwort- Zeit hat, ist es u.u. sinnvoll, mehrere Datenseiten zu erstellen (z.b. mit Frames arbeiten). Seite 26

27 7. Technische Daten: Anschlüsse: RS232 (nur WRS1), Ethernet 10BaseT, Stromversorgung 3,5 mm Klinkenbuchse Spannungsversorgung: 5 V - 24 V DC unstabilisiert möglich Stromaufnahme: max. 350mA Abmessungen: ca. 155x92x37 (LxBxH) Umgebungstemperatur: +5 bis +50 C Speicherplatz für Webseiten: Byte Max. Länge der Dateinamen: 63 Zeichen Max. Seitenlänge: Zeichen (sichtbare und unsichtbare) Max. Anzahl der Seiten: begrenzt durch Speicherplatz des Web- Servers Max. Länge einer Abfrage: 255 Zeichen Max. Anzahl Objekte: 256 Max. Anzahl HMS-Objekte: 50 Standard- Vorlage: HOME.HTM Konfigurationsseite: /config Datenabruf: /steuerung Sicherheit: Zugriff auf die Verzeichnisse und Dateien des Web- Servers geschützt durch Benutzername und Passwort. Das Gerät muss vor Feuchtigkeit geschützt werden. 8. FAQ 8.1. Anpassung der IP- Adresse an das eigene Netzwerk: Die Adresse muss ggf. angepasst werden an die Erfordernisse des Netzwerkes. Netzwerkteilnehmer wie Router, PC und Web- Server müssen sich im gleichen Subnet befinden. Haben die ersten 3 Ziffernblöcke der Subnet- Maske den Wert 255, so müssen die ersten 3 Ziffernblöcke der IP- Adressen der angeschlossenen Netzwerkteilnehmer identisch sein. Beispiel: Router PC Web- Server IP- Adresse Subnet (identisch für alle Geräte im Netzwerk) Seite 27

28 8.2. DDNS- Services Da Internet- Standleitungen im Privatbereich nicht sehr verbreitet sind, gibt es bei einer Flatrate das Problem, dass die IP des Anschlusses vom Provider häufig gewechselt wird. Um dieses Problem zu umgehen, kann man (meist kostenlos) dynamische DNS- Dienste nutzen (z.b. die jede Änderung der IP- Adresse speichern und einem festen Domänennamen zuordnen. Damit ist der Web- Server immer über eine einheitliche Adresse aus dem Internet erreichbar. Viele Router unterstützen inzwischen diese Funktionalität. 9. Anhang 9.1. Impressum Diese Bedienungsanleitung entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung. Änderungen des Gerätes in Technik, Design, Ausstattung, insbesondere der Software, bleiben vorbehalten. Copyright 2004 by Thomas Jähnel 9.2. Garantiebedingungen: Die Garantiedauer beträgt 12 Monate auf Materialfehler und Fabrikationsfehler. Die Garantie deckt keine Schäden, die auf Grund von ungeeigneten Spannungsversorgungen, Nichtbeachtung von Bedienungsanleitungen, falschen Konfigurationseinstellungen, Passwörter usw., äußere Einwirkungen (Witterung, Stöße, Schläge) und eigenständig vorgenommenen Veränderungen am Gerät hervorgerufen wurden. Grundsätzlich gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese können unter eingesehen werden. Seite 28

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden.

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden. Bedienungsanleitung Backup/Restore Aufnahmen für die PVR-Set-Top-Box Diese Anleitung beschreibt die mögliche Sicherung für Film, Musik und Bilddateien welche sich auf der Harddisk Ihrer WWZ PVR-Set-Top-Box

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Copyright by HMS GmbH. All rights reserved.

Copyright by HMS GmbH. All rights reserved. Hilfsdokument Erklärung der s anhand eines Beispiels. Darstellen und Schreiben von Daten über eine HTML-Seite, die auf dem Anybus X-gateway oder Anybus Communicator hinterlegt wird. Haftungsausschluß Die

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software

Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Anleitung zur Inbetriebnahme einer FHZ2000 mit der homeputer CL-Software Bei Verwendung eines PCs als Zentrale muss bei der Konfiguration der FHZ2000 die IP-Adresse des PCs angeben werden. Das ist in der

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) 1 Klausur Aufgabe 1 (10 Punkte) Dynamisierung von HTML-Seiten HTML-Seiten sind eine gängige Art und Weise, Informationen darzustellen. Nennen Sie die Gründe, welche Vorteile

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!!

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! Katalog: pcoweb Dokument: pcoweb ANLEITUNG Version: ver 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG pcoweb Für MasterTherm Wärmepumpen!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! MASTERTHERM CZ s.r.o. Elišky Krásnohorské 11, 110 00

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal

Welotech Router. Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Welotech Router Konfigurationsanleitung zur Anbindung von Solaranlagen an das Sunways-Portal Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. Artikelübersicht... 2 2. Hinweise zur Installation... 3 3. Inbetriebnahme...

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker. Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.php eine Nutzungslizenz Lizenz- und Nutzungsbestimmungen.pdf dieses

Mehr

www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH

www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH deutsche Auflage Datum: 12.03.2011 Version: 1.0.2 Download: http://flatbooster.com/support Inhaltsverzeichnis 1 Filezilla FTP Programm 1 1.1 Filezilla installieren.................................

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Einführung Studies Studies Archiv

Einführung Studies Studies Archiv Einführung Ihr Ultraschallsystem speichert Bilder und AVI Clips auf seiner internen Festplatte. Diese befinden sich dort in einem Ordner mit dem Namen Studies. Wenn Sie Ihr Ultraschallsystem über ein Netzwerkkabel

Mehr

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht Revision Date V100 10082011 Hipecs Web Visu Die hipecs (high performance controller system) bietet die Möglichkeit einer sog Web-Visualisierung über den integrierten Webserver Hierfür wird im Standard

Mehr

Hardware: QNAP TS 112 mit der Firmware 3.5.2 Build 1126T mit 500GB Speicher Twonky Media Version 6.0.38

Hardware: QNAP TS 112 mit der Firmware 3.5.2 Build 1126T mit 500GB Speicher Twonky Media Version 6.0.38 Konfiguration eines NAS Laufwerkes Am Beispiel eines QNAP Laufwerkes werden die wichtigsten Einstellung für ein NAS Laufwerk, sowie für den Twonky Media Server aufgezeigt, um ein optimales Zusammenspiel

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Einführung MKTT-Turniersoftware

Einführung MKTT-Turniersoftware Einführung MKTT-Turniersoftware Agenda Allgemeine Einführung in das Programm Spielsysteme Erfassen von Spielern Auslosung Durchführen des Turniers / Ergebniserfassung Ergebnisdarstellung (Monitore/Internet/mobiles

Mehr

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone Snom MeetingPoint Das snom MeetingPoint ist ein Konferenztelefon für die IP-Telefonie. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Webseite: http://www.snom.com/de/produkte/sip-conference conference-phone

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Stand: 26.11.2014 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

FRITZ!BOX 7360 FON WLAN. Bedienungsanleitung Fiete.Net

FRITZ!BOX 7360 FON WLAN. Bedienungsanleitung Fiete.Net FRITZ!BOX 7360 FON WLAN Bedienungsanleitung Fiete.Net 1 FRITZ!BOX 7360 FON WLAN FÜR DEN INTERNETZUGANG EINRICHTEN (1) Machen Sie sich mit Hilfe der offiziellen Anleitung mit dem Gerät vertraut und beachten

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL

Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Zubehör SUNNY MATRIX ADMIN TOOL Bedienungsanleitung MatrixAdmin-BDE100510 Version 1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung....................... 3 1.1 Gültigkeitsbereich....................................

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr