Smart Energy & Power Quality Solutions RCM. Für bis zu 30 % messbare Energieeinsparung. min THD. Tarife 256 MB. Energiemanagement Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Energy & Power Quality Solutions RCM. Für bis zu 30 % messbare Energieeinsparung. min THD. Tarife 256 MB. Energiemanagement Systeme"

Transkript

1 Smart Energy & Power Quality Solutions Mo Di min THD Mi Do RCM Für bis zu 30 % messbare Energieeinsparung Tarife 256 MB Energiemanagement Systeme

2 Energiemanagement im Unternehmen Vorwort Energiesparen mit System Im Zuge des Energiemanagements werden Ziele hinsichtlich Energieverbrauch, CO2-Emissionen und Energiekosten definiert. Mit der neuen Norm ISO 50001, die die bisherige Norm EN zum 24. April 2012 ersetzt, wurden entsprechende Rahmenbedingungen für ein betriebliches Energiemanagementsystem geschaffen. Vorrangiges Ziel ist es, den Energieverbrauch und die damit verbundenen Energiekosten kontinuierlich zu reduzieren! Basierend auf konkreten Daten und Fakten werden Energieeinsparmaßnahmen identifiziert, entwickelt und umgesetzt. Ziele und deren Erreichung werden kontinuierlich überwacht und gegebenenfalls Korrekturmaßnahmen eingeleitet. Energiemanagement erfordert einen systematischen Ansatz. Es handelt sich dabei um einen ganzheitlichen Ansatz, von der Geschäftsführung beschlossen, angestoßen und gefördert, der durch das ganze Unternehmen über alle Abteilungen getragen wird. Finanzielle Förderprogramme auf unterschiedlichen Ebenen sowie steuerliche Vergünstigungen unterstützen die Einfüh- INDEX Seite 2: Ziele und Vorteile Seite 3-6: Energieanalyse Seite 7-10: Energieeffizienz Maßnahmen Seite 11: Spitzenlast optimierung Seite 12: Kostensenkung durch EnMS Seite 13: Multilevel Monitoringsystem Seite 14: GridVis Energiemanage- mentsoftware Seite 1 rung von Energiemanagementsystemen in Ihrem Unternehmen. Bei der Realisierung Ihres Energiemanagementsystems sorgen Janitza Software- und Hardwarekomponenten für die nötige Transparenz und Dokumentation Ihrer Energieversorgung. Energie-Controlling Messungen & Auswertungen Umsetzen von Maßnahmen Planen von Maßnahmen Energieanalyse Energiekennzahlen Planen und Umsetzen

3 Ziele und Vorteile Ziele und Vorteile eines Energiemanagementsystems (EnMS) Energiemanagementsysteme werden in der Regel in bestehende Managementsysteme wie Qualitätsmanagement (ISO 9001) oder Umweltmanagement (ISO 14001) integriert. Dies führt zu Synergieeffekten, indem z.b. gemeinsame operative Ele- mente verwendet werden. Der Gesamtaufwand kann dadurch reduziert werden. Die Norm zielt darauf ab, den Aufbau betrieblicher Energie-managementsysteme zu unterstützen. Strategisches Management Umweltmanagementsystem Personal Management Energiemanagementsystem Qualitätsmanagementsystem IT-Management Wissensmanagement Facilitymanagement Integration des Energiemanagementsystems in andere Managementsysteme (z.b.: ISO 9001 oder ISO 14001) Energiemanagementsysteme helfen Unternehmen, den Energieeinsatz vom Einkauf bis zum Energieverbrauch systematisch, ökonomisch und ökologisch zu optimieren. Energiemanagement hilft bei der Verbesserung der Energieeffizienz von Prozessen, Anlagen und Geräten sowie bei der Reduzierung der Kosten, des Energieverbrauchs und von CO2-Emissionen. Neben den direkten Energiekosten ergeben sich weitere Vorteile für Ihr Unternehmen wie folgt: Energiesteuerermäßigung ab 2012 Erfüllung von gesetzlichen Rahmenrichtlinien Transparenz der Energieverbräuche in den einzelnen Abteilungen Steigerung der Versorgungssicherheit Umweltschutz, Imagepflege (ökologische Denkweise) Einsatz eines optimierten Energiemix, Optimierung der Energieverträge Sensibilisierung von Mitarbeitern bezüglich Energieeffizienz und Klimaschutz Kostenstellenmanagement: verursachergerechte Zuordnung und Abrechnung der Energiekosten Durch kontinuierliches Monitoring signifikante Änderungen schnell erkennen und beheben Seite 2

4 Energieanalyse Vom Istzustand zur Energieeffizienzmaßnahme Die Energieanalyse auf Basis konkreter Messdaten der Energieverbräuche liefert die Grundlage für die Festlegung der Unternehmensziele hinsichtlich Energieverbrauch, Energiekosten bzw. Reduzierung des Energieverbrauchs. Durch die betriebliche Energieanalyse erhält man den Überblick und die Transparenz über die Energieversorgungs- und Energieverbrauchsstrukturen sowie die Energieflüsse im Einzelnen. Nicht zu unterschätzen ist der Human Factor Mitarbeiter und Verantwortliche sollen für mögliche Kosteneinsparungen durch rationelle Energienutzung sensibilisiert werden. Der erste Schritt ist die Aufnahme von vorhandenen Daten. Das sind zum Beispiel Rechnungen von Versorgungsunternehmen für Strom, Gas, Wasser, Fernwärme, Aufstellung der wesentlichen Energieverbraucher usw. Es folgt die Ablesung von bestehenden Messpunkten und Verbrauchszählern in festen Intervallen, zum Beispiel monatlich. Abb.: UMG 96RM multifunktionaler Netzanalysator Seite 3 Im zweiten Schritt wird eine detailliertere und kontinuierliche Datenerfassung der Energieverbräuche vorgenommen. Diese Messung erfolgt über die verschiedenen Netzebenen hinweg bis in die Niederspannung und sollte zumindest die Hauptzuleitungen und wesentliche Unterverbrauchsgruppen einbeziehen. Hierzu ist häufig ein Messsystem mit automatischer Datenauslesung nachzurüsten. In einem dritten Schritt erfolgt die Auswertung und Bewertung der erfassten Daten. Da der absolute Energieeinsatz zur Beurteilung von Trends, Effizienz oder für Vergleiche aufgrund von unterschiedlichen Gegebenheiten (z.b. Umsatzschwankungen oder Umgebungstemperaturveränderungen) nicht ausreicht, hat sich die Bildung und Auswertung von Energiekennzahlen als äußerst sinnvoll erwiesen, z.b. kwh/m², Energiekosten/Umsatz oder Energieverbrauch/Produktionsmenge. Die geeigneten Bezugsgrößen müssen für jeden Betrieb individuell definiert werden. Mittels Kennzahlen lassen sich auch Benchmarks einfach durchführen, z.b. Vergleich der Energieverbräuche in Hotels einer weltweiten Kette mit absolut unterschiedlichen klimatischen Bedingungen.

5 Energieanalyse Um den Aufwand einer betrieblichen Energieanalyse überschaubar zu halten, können nicht alle Verbrauchsbereiche oder Geräte mit derselben Detaillierungstiefe untersucht werden. Eine erste Grobanalyse umfasst eine Bestandsaufnahme des Unternehmens unter energetischen Aspekten. Zunächst werden Bereiche und Umfang der Untersuchungen ausgewählt. Dies sind Anlagen und Bereiche, bei denen man den höchsten Energieverbrauch vermutet, wie z.b. Heizungsund Lüftungsanlagen, Großkompressoren, Produktionsanlagen, oder welche, die größten und schnellsten Einsparungen versprechen. Nur mit der nötigen Transparenz der einzelnen Energieverbräuche lassen sich entsprechende Energieeffizienzmaßnahmen ableiten. Dr. Schmidtbauer-Huber (Power & More) Notwendige Informationen: Jährlicher Energieverbrauch und Energiekosten Energiebedarfsprofil und dessen Entwicklung über die letzten Jahre Anschluss- und Leistungsdaten (Nennleistungen, Höchstleistungen, Blindleistungen etc.) der Hauptverbraucher Bezugsverträge und- tarife aller Energiearten Situation der Energiedatenerfassung im Betrieb (Anzahl und Standorte der Zähler und Messgeräte für Strom, Erdgas, Wärme, Wasser ) Überlegung, ob die elektrische Netzqualität gleichzeitig miterfasst werden soll Lastprofil Juni 2010: Wirkleistung (kw) Die durch die Grobanalyse erarbeiteten Energieeffizienzpotenziale werden in einem nächsten Schritt detaillierter untersucht. Ziel ist die Gewinnung differenzierter Daten, um mögliche Optimierungspotenziale im Detail zu erarbeiten und entsprechende Priorisierung von Energieeffizienzmaßnahmen vorzunehmen. Lastprofil über vier Wochen: Mittels Lastprofil werden z.b. die elektrische Leistung mit den Arbeitszeiten im Betrieb verglichen und überhöhte Verbräuche identifiziert. Seite 4

6 Energieanalyse Methoden der Datenerfassung Die Datenerfassung der Energieverbrauchsdaten ist auf zwei Arten möglich: Zum einen können die Verbrauchs-, Betriebs- und Kostendaten von qualifizierten Mitarbeitern manuell erfasst werden, das ist aber sehr zeitaufwendig und bei mehreren Messgeräten nicht zeitgleich möglich, d.h. es kommt zu Ungenauigkeiten! Datenerfassung in Unternehmen konventionell webgestützt individuelle Anpassung Alternativ kann eine automatische Erfassung der Energieverbräuche über entsprechende Messgeräte mit Interface und Kommunikationseinrichtungen (z.b. Modbus-Feldbus oder Ethernet) erfolgen. Auswertung konventionell webgestützt diverse Formate (PDF, HTML, Word) Abb.: ProData Datensammler Eingabe Zentrale Datenerfassung sämtliche Energieverbrauchsund Netzqualitätsdaten (Derby, mysql-, SQL-DB) Zentrale/ Energiedienstleister globale Kennzahl Prozesskennzahl Ausgabe Auswertung zusätzliche Informationen Basis für Zusatzdienste Verbesserung der Standortbetreuung Beispielhafte Datenerfassung für ein EnMS Anmerkung! Bei mittleren und größeren EnMS werden aufgrund der großen Datenmengen professionelle SQL-Datenbanken benötigt. Ferner empfiehlt sich im Hinblick auf Performance und Datensicherheit der Einsatz eines professionellen Datenservers. Seite 5 Sollen die Daten von zahlreichen Verbrauchsstellen (Trafoabgängen, Zuleitungen von UV, Serverschränken, el. Großverbrauchern, Kostenstellen ) aufgezeichnet werden, kommt man an einer automatischen Messgeräteauslesung eigentlich nicht vorbei. Sämtliche automatisch und manuell erfassten Daten werden in einer zentralen Datenbank zur weiteren Verarbeitung zusammengeführt. Diese Daten sind die Basis für spätere Auswertungen mit entsprechenden Softwarepaketen und Tools für Kostenstellenreports mit detaillierter Verbrauchszuordnung, Dokumentation, Onlineüberwachung mit Alarmmanagement, um auf Veränderungen schnell reagieren zu können, usw.

7 Durch die Einführung eines Energiemanagementsystems konnten wir innerhalb von zwei Jahren eine jährliche Energiekosteneinsparung von 18 % realisieren! Dr. Schmidtbauer-Huber (Power & More) Seite 6

8 Energieeffizienz-Maßnahmen Die Energieeffizienz-Maßnahmen: der Schlüssel zum Erfolg Die Ergebnisse der Energieanalyse sind die Basis für die Planung von Energieeffizienz-Maßnahmen zur Reduzierung des Stromverbrauchs und der Stromkosten. Es werden zwei Arten von Maßnahmen unterschieden. Das sind zum einen technische Maßnahmen, für die mehr oder weniger hohe Investitionen nötig sind, aber auch organisatorische Maßnahmen, die eine effizientere Energienutzung in den Betriebsalltag integrieren. Beide Maßnahmenarten bieten erhebliches Einsparpotenzial und sollten gleichrangig verfolgt werden. Sinnvoll ist die Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs auf Basis einer ABC-Analyse Ergebnisse der Energieanalyse Entwicklung eines Maßnahmenkataloges Bewertung von Maßnahmen Priorisierung der Maßnahmen der elektrischen Verbraucher (Ausgangsdaten sind die Messdaten der Energieanalyse). Die Energieeffizienz-Maßnahmen sollten im Maßnahmenplan bewertet und nach Priorität, welche Maßnahme bringt mit geringsten Aufwendungen den größten Nutzen, sortiert werden. Erstellung eines detaillierten Maßnahmenplans Ablauf der Maßnahmenplanung Anmerkung! Energieeffizienz-Maßnahmen sind nicht immer mit kostspieligen Neuinvestitionen verbunden. Viele Maßnahmen lassen sich auch mit kleinem Budget realisieren. Seite 7 Umsetzung der Maßnahmen

9 Energieeffizienz-Maßnahmen Beispiele für organisatorische Energieeffizienz-Maßnahmen: Beispiele für technische Energieeffizienz-Maßnahmen: - Lebenszykluskosten stehen im Vordergrund: Energieeffizienz als Entscheidungskriterium - Training und Schulung von Mitarbeitern - Anpassung von Arbeitsabläufen in der Produktion - Stromlieferverträge den Bedürfnissen anpassen - Zeitversetztes Anfahren von Prozessen, um teure Leistungsspitzen zu vermeiden - Optimierung von Prozessparametern (auch im Hinblick auf den Energieverbrauch) - Einsatz energieeffizienter Motoren der Klasse IE2 (ca. 95 % der Lebenszyklus kosten eines elektrischen Motors werden durch Energiekosten verursacht) - Verwendung von geregelten Antrieben (z.b. Frequenzumrichter anstatt mechanischer Drosselklappe bei Ventilatoren) - Lastmanagement Spitzenlastoptimierung - Optimale Dimensionierung von Motoren und Betriebsmitteln (der Wirkungsgrad eines Motors sinkt beim Betrieb unter halb der Nennleistung signifikant ab) - Leckagereduzierung im Druckluftnetz - Nutzung von Wärmerückgewinnung Formulierung von Zielen und Strategien z.b. Energieeinsatz und zugehörige Kosten, Produktionsdaten Datenerfassung Analyse und Kennzahl z.b. Soll-IstVergleich, Bildung von Kennzahlen Energiemanagementkreislauf z.b. Kontrolle der Zielerreichung, Feststellung des Umsetzungsstands Planung und Konzeption Kontrolle und Korrektur z.b. Planung des Energieeinsatzes und der Optimierungsmaßnahmen Energieeffizienzmaßnahmen Priorisierung und Durchführung von Maßnahmen Das Energiemanagement stellt einen geschlossenen Regelkreis mit dem Ziel der kontinuierlichen Verbesserung dar. Häufig lassen sich durch die bewusste Analyse von Energieverbräuchen kostengünstige und zum Teil kostenfreie Maßnahmen umsetzen, die zu bedeutenden Energieeinsparungen führen. Seite 8

10 Energieeffizienz-Maßnahmen Das Beispiel Kälte/Klima (HVAC) Elektrische Motorensysteme sind für zwei Drittel des industriellen Stromverbrauchs verantwortlich. In Deutschland waren das 2005 ca. 160 TWh! Ein Großteil dieses Verbrauchs geht dabei in folgende Verbrauchergruppen: 32% 1. Druckluftsysteme 30% 2. Kältesysteme 3. Pumpensysteme 4. Ventilatorsysteme 10% Druckluft Kälte Pumpen Aufteilung des Stromverbrauchs motorgetriebener Systeme in der EU Andere Abb.: UMG 508 multifunktionaler Netzanalysator Ventilatoren 14% 14% 5. Elektrische Antriebssysteme Energieeffizienz-Maßnahmen in diesem Bereich: Kontinuierliches Monitoring des Energieverbrauchs Rechtzeitiges Erkennen von Fehlfunktionen und Energieverschwendung Verwendung energieeffizienter Motoren der Klasse IE2 Prozessoptimierung Einsatz von Frequenzumrichtern anstatt konventioneller, mechanischer Steuerungen Betrieb von Antrieben im Nennbetriebspunkt Benchmark von Werken, Anlagenteilen und Prozessen Motor n = 89,7 % Motor n = 93,8,% Delta (nur) 4,1 % P nom = 24,55 kw P Verlust = 2,5 kw P nom = 23,45 kw P Verlust = 1,45 kw Delta 42 % Einsparung Stromkosten (0,11 Euro/kWh) 1000 h = 115 Euro 3000 h = 346 Euro 6000 h = 693 Euro 8760 h = 1011 Euro Die Umstellung auf einen Motor der Klasse IE2 mit entsprechend höherem Wirkungsgrad reduziert die Verluste um 42 %. Abhängig von der jährlichen Betriebsdauer sind damit kurze Amortisationszeiten gewährleistet. Seite 9 Betriebsdauer p. a.

11 95 % der Lebenszykluskosten eines elektrischen Motors entstehen durch Energiekosten! Seite 10

12 Spitzenlastoptimierung LastmanagementSpitzenlastoptimierung Eine besondere Maßnahme stellt das Lastmanagement dar. Die Optimierung des Lastprofils bewirkt keine Energieeinsparung, kann aber je nach Stromliefervertrag zu erheblichen Kosteneinsparungen führen. Der Energieverbrauch variiert über einen 24-Stunden-Zyklus ganz erheblich: P in kw Einsparleistung Sollwert Lastgang im Tagesverlauf Dies führt zu massiver Belastung von Erzeugungs- und Verteilungseinrichtungen, bedingt aber auch teure Spitzenlastabdeckung in Form von zum Beispiel Pumpspeicher-Kraftwerken. Monat oder Jahr verrechnet. Aufgrund dieser Spitzenwerte werden dann die Netzbereitstellungskosten und der monatliche Leistungspreis berechnet. Wird dieser Spitzenwert gesenkt, reduzieren sich die Stromkosten. Eine optimale Anpassung der Lastverteilungsprofile an die Lieferbedingungen der Energieversorger ist sicherzustellen. Spitzenlastoptimierungssysteme reduzieren durch aufwendige Regelalgorithmen durch den Anwender definierte unkritische Verbraucher (z.b. thermische Lasten) in ihrer Leistung oder schalten diese nach einer eigens erstellten Programmierung vorübergehend für ein kurzes Zeitintervall aus. Leistung in % Um diese Wirkleistungsspitzen auszugleichen, haben die Energieversorger entsprechende Leistungspreistarife eingeführt. Nach den Tarifen der Energieunternehmen wird bei der Festsetzung der Stromkosten der höchste über eine Viertelstunde gemessene Leistungsspitzenwert im Anmerkung! Spitzenlastmanagement ist ein bewährtes Mittel Leistungskosten signifikant zu senken. Seite 11 Optimierungsziel h Leistungsspitzen mittels Lastmanagement vermeiden

13 Kostensenkung durch EnMS Janitza's Komplettlösung für Ihr Energiemanagementsystem Umfangreiches Portfolio an Messgeräten Janitza bietet eines der umfangreichsten Produktportfolios im Bereich der Energiemesstechnik an. Die aufeinander abgestimmten Soft- und Hardwarekomponenten erlauben eine für die individuelle Kundenanforderung maßgeschneiderte EnMS-Lösung. Automatische Messdatenauslesung und Speicherung Durch zahlreiche Schnittstellen und Protokolle wird eine unkomplizierte Systemanbindung (Energiemanagementsystem, SPS, SCADA, GLT) sichergestellt. Die zum UMGLieferumfang gehörende GridVis -Basic Software ist die Basis für Energiemanagementsysteme und Netzqualitätsuntersuchungen. Mittels schneller Kommunikationseinrichtungen werden die Messdaten automatisch aus den Messgeräten ausgelesen und in einer zentralen Datenbank abgespeichert. Flexible und skalierbare Systemarchitekturen - Einfache Einbindung nicht kommunikationsfähiger Zähler über digitale Eingänge - Erfassung von Strom-, Gas-, Wasser-, Dampfverbrauch - Verwendung vorhandener Infrastruktur - Skalierbare, einfach erweiterbare Systemarchitekturen - Durch das Master/Slave-Konzept kostenoptimierte Systeme GridVis Systemsoftware und ihre Tools Die GridVis Systemsoftware beinhaltet umfangreiche Tools, wie die automatische Messdatenauslesung mit frei definierbaren Zeitplänen, die automatische Ausführung von Kostenstellen- oder Netzqualitätsreports nach frei konfigurierbaren Zeitplänen, Graphsets, Online Topologieansicht mit Grenzwertüberwachung und vieles mehr. Bestmögliche Netzqualität und sichere Versorgung UMG-Messgeräte geben neben den Energiedaten unverzichtbare Hinweise auf unzureichende Spannungsqualität und ermöglichen so Maßnahmen zur Behebung von Netzproblemen. Dies führt zur Vermeidung von Produktionsausfällen, erheblich längeren Lebenszeiten der Betriebsmittel und somit zu einer verbesserten Nachhaltigkeit der damit verbundenen Investitionen. Seite 12

14 Multilevelmonitoringsystem Typische Architektur eines EnMS Es empfiehlt sich, ein automatisiertes Energiemess-System mit Messgeräten platziert über die verschiedenen Netzebenen (Multilevel) zu verwenden. Als Rückgrat für die Datenkommunikation kommt im- mer häufiger Ethernet (TCP/IP) zum Einsatz. Messgeräte mit Ethernet-ModbusGateways und Master/Slave Architekturen gewährleisten effiziente Systeme mit hoher Transparenz. Ethernet-Ebene (TCP/IP) Server ProData Client 1 bis... SQL Database UMG 511 UMG 508 Mobile UMG 96RM-E Webserver UMG 604 Netzanalyse-Software UMG 605 Feldbus-Ebene (z. B. Modbus RTU) UMG 20CM ProData UMG 104 UMG 96RM UMG 103 Analog- / Status- / Impulseingangsebene Wasserzähler Statusmeldung Gaszähler Alarmleuchte UMG 508 / UMG 604 = Janitza Netzanalysator UMG 511 / UMG 605 = Janitza Spannungsqualitätsanalysator UMG 96RM / UMG 96RM-E / UMG 103 / UMG 104 = Janitza Multifunktionsmessgeräte für die Energiemesstechnik UMG 20CM = Janitza Differenzstrom- (RCM) und Energiedatenerfassung Seite 13 Temperaturmessung

15 GridVis Zudem bietet GridVis komfortable Möglichkeiten der Darstellung und Analyse von historischen Daten aus der Datenbank. Die automatische Messdatenauslesung und das integrierte Datenmanagement machen sich insbesondere bei mittleren und großen Projekten sehr positiv bemerkbar. Hier können die Informationen in verschiedenen Datenbankformaten abgespeichert werden. THD Spannung L1 THD-U [%] Mo Di Mi Do Fr Sa t So Total Dezember April März Januar Die bei UMG-Messgeräten zum LieferumEnergiecontrolling fang gehörende Programmier- und Netzvisualisierungssoftware GridVis -Basic ermöglicht eine einfache und vollständige Parametrierung der Geräte. Mit der Kontrolle Datenerfassung und TopologieansichtKorrektur ist und eine kundenspezimessung fische Visualisierung der EnergieversorPlanung Energie-Analyse und und Maßnahmen Messdaten Kennzahlen gung möglich. können mit der Onlinedarstellung direkt am PC mitgeschrieben werden. Februar GridVis Energiemanagementsoftware HKA Wärmemenge Kessel Heizung kwh kwh ,8 kwh 1,9 kwh 240 1,2 kwh ,9 kwh HKA Wasser Gesamt 737 3,7 m ,9 m ,9 m ,3 m ,3 m3 Halle 1 Endmontage kwh 776 kwh 920 kwh 871 kwh kwh kwh Halle 2 Lackierung kwh 856 kwh 831 kwh 980 kwh kwh kwh Total ,5 m Oberschwingungen Strom L1 Strom [A] OS Ordnung System- und UMG-Geräte-Konfiguration Wirkleistung Summe L1 PSUM [kw] Messgeräte-Management Topologieansicht Automatische Datenauslesung Reportgenerator (Kosten und Spannungsqualität) Mo Di Mi Do Fr Sa t So Grafische Programmierung Alarmmanagement Zentraler Datenbankzugriff von allen Clients Total Dezember April März Februar Januar Benutzerverwaltung HKA Wärmemenge Kessel Heizung kwh kwh ,8 kwh 1,9 kwh 240 1,2 kwh ,9 kwh HKA Wasser Gesamt 737 3,7 m ,9 m ,9 m ,3 m ,3 m3 Halle 1 Endmontage kwh 776 kwh 920 kwh 871 kwh kwh kwh Halle 2 Lackierung kwh 856 kwh 831 kwh 980 kwh kwh kwh Total ,5 m Datenbankmanagement Echtzeit und historische Daten anzeigen und auswerten Automatischer Excel-Export Unbegrenzte Anzahl von Messgeräten und Clients Im Lieferumfang der UMG-Messgeräte enthalten Oberschwingungen Strom L1 pannung L1 (bei > 6 Geräten SQL-DB-Treiber-Lizenz erforderlich) Strom [A] Weitere, verfügbare Editionen: GridVis -Professional, GridVis -Enterprise und GridVis -Service So t OS Ordnung Seite 14

16 Smart Energy & Power Quality Solutions Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D Lahnau Germany Vertriebspartner Tel.: Fax: Artikel-Nr.: Dok-Nr.: Stand 03/2014 Technische Änderungen vorbehalten.

Smart Energy & Power Quality Solutions. Software GridVis -Energy. Web-Visualisierung für Ihr Energiemanagement

Smart Energy & Power Quality Solutions. Software GridVis -Energy. Web-Visualisierung für Ihr Energiemanagement Smart Energy & Power Quality Solutions Software GridVis -Energy Energiedaten erfassen, visualisieren, Kosten reduzieren Mit steigenden Energiekosten, zunehmend strengeren Umweltauflagen und hohem Wettbewerbsdruck

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Energie Management System Referenzprojekt aus der Kunststoffindustrie

Energie Management System Referenzprojekt aus der Kunststoffindustrie Energie Management System Referenzprojekt aus der Kunststoffindustrie Kennzahlen des Unternehmens 2 Heute 180 Mitarbeiter Umsatz 2011 ca. 70 Mio. Euro 40 000 tonnen pro Jahr, 120 T / Tag Produktion rund

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1 Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung mit Endress+Hauser Folie 1 Energiekosten senken durch Energiebilanzierung Folie 2 Fokus auf Hilfskreisläufe und Nebenprozesse Folie 3 Effizienz bei

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement Smart Energy & Power Quality Solutions www.energy-portal.com Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement ENERGY-PORTAL Energy-Portal Ihr Nutzen Die speziell auf Energiedaten ausgelegte Cloud-Lösung ist

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions. Applikationsbericht: AN1025/V01. Energiemonitoring für Fördertechnik und Logistik

Smart Energy & Power Quality Solutions. Applikationsbericht: AN1025/V01. Energiemonitoring für Fördertechnik und Logistik Smart Energy & Power Quality Solutions Applikationsbericht: AN1025/V01 Janitza electronics Ethernet-Ebene (TCP/IP) Server SQL Database Client 1 bis... Mobile Webserver Netzanalyse-Software ProData UMG

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Dipl.-Ing. Frank Knafla Phoenix Contact GmbH Nachhaltigkeit Energieeffizienz Entwicklungen zukunftsfähig zu machen,

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen i-energy by ASKI Der moderne und smarte Weg sparsam und nachhaltig mit Energiekosten senken Energieverbrauch reduzieren finanziellen Ertrag von PV Anlagen maximieren ASKI ist der Spezialist für intelligente

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Handwerkskammer Dresden Treffpunkt Zukunft Smart Home 18. März 2014 Dr. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software steht für: Unterstützung beim systematischen

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions UMG 96RM. Multifunktionaler Netzanalysator

Smart Energy & Power Quality Solutions UMG 96RM. Multifunktionaler Netzanalysator Smart Energy & Power Quality Solutions UMG 96RM Kompakte Höchstleistung GridVIS GridVIS Alarmmanagement GridVis Speicher 256 MB Oberschwingungen PQ Reporting 25. Graphen Benutzerverwaltung Alarmmanagement

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

firmenprofil Energiemanagementlösungen von Berg Berg die Energieoptimierer

firmenprofil Energiemanagementlösungen von Berg Berg die Energieoptimierer firmenprofil Energiemanagementlösungen von Berg Berg die Energieoptimierer BAE 13000 Know-how aus über 30 Jahren Erfahrung Setzen Sie auf die Erfahrung aus über 1.200 realisierten Projekten bauen Sie auf

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling Hamburger Workshop Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling 26.05.2011 Übersicht Welche Rolle spielt das

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energiemanagement in einer Holzverarbeitungsanlage mit angeschlossener Biogasanlage

Energiemanagement in einer Holzverarbeitungsanlage mit angeschlossener Biogasanlage Energiemanagement in einer Holzverarbeitungsanlage mit angeschlossener Biogasanlage Die Firma Dietz Automation & Umwelttechnik ist ein seit 1997 im Bereich der Automatisierungstechnik arbeitendes Unternehmen.

Mehr

WEBfactory p.ems erfassen, auswerten & abrechnen

WEBfactory p.ems erfassen, auswerten & abrechnen WEBfactory p.ems erfassen, auswerten & abrechnen www.webfactory-world.de 2 WEBfactory p.ems p.ems Architektur ERP-System Umweltschutz Einkauf Energiebilanz Facility Management Prognose Lastmanagement WEBfactory

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie Das Energiekosten kontrollierte Hotel KEVAG Heute Das Energiekosten Wir stellen kontrollierte uns vor Hotel KEVAG Hauptgebäude Schützenstraße 80-82 Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung

Mehr

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Energie Consulting GmbH Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Handlungsanleitung zur Ein- und Durchführung eines betrieblichen Energiemanagements Energie Consulting GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen Axel Wipprecht, Thüringer Energie und GreenTech-Agentur Arbeitsgebiete und Aufgaben

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Robert Slamanig European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Inhalt Die STW Klagenfurt Gruppe Ausgangssituation

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen.

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. 2 REFERENZ-PROJEKT Das Contracting-Projekt mit moderner BHKW-Technologie hat uns überzeugt. Wir können dadurch

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions. Netzvisualisierungssoftware GridVis. Energiemanagement & Power Quality Monitoring Systeme

Smart Energy & Power Quality Solutions. Netzvisualisierungssoftware GridVis. Energiemanagement & Power Quality Monitoring Systeme Smart Energy & Power Quality Solutions Netzvisualisierungssoftware GridVis Energiemanagement & Power Quality Monitoring Systeme Allgemeine Informationen GridVis Software Ein elementarer Baustein für Energiemanagement-

Mehr

PQM - Power Quality Monitoring

PQM - Power Quality Monitoring UMG 96RM PQM - Power Quality Monitoring Universalmessgerät Konkurrenzlos in seiner Klasse Das UMG 96RM ist ein sehr kompaktes und leistungsstarkes Universalmessgerät vorwiegend für den Einsatz in Niederspannungs-

Mehr

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude Smart Metering für Industrie und Gebäude Energiekosten - Marktsituation Energiekosten steigen 2009 weiter an verivox 19.12.2008 Heidelberg Die Welle der Energiepreiserhöhungen reißt nicht ab. Von den insgesamt

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen

IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen Forum IT-Allianz Halle 11.07.2013 Dr. oec. habil. Marina Domschke www.eca-software.de Gliederung 1. Kurzvorstellung ECA-Software GmbH 2. Warum Energiemanagement?

Mehr

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale 2 Energieeffiziente Pumpensysteme Verwendung von Strom in Industrie & Gewerbe Stromverbrauch der Bereiche Industrie & Gewerbe: 32% des Endenergieverbrauchs

Mehr

Online Metering TEChnologies

Online Metering TEChnologies Online Metering TEChnologies Ing. Ernst Primas Ing. Mag. Peter Ostermann www.omtec.at Wien, 01/2008 omtec - we make energy visible omtec 2008 1 Unsere Mission Die omtec Energiemanagement GmbH wurde von

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

enline Innovative Energiemanagement-Systeme

enline Innovative Energiemanagement-Systeme enline Innovative Energiemanagement-Systeme Energie nach Bedarf. Gesteuert mit System. Mit den ständig steigenden Energiekosten steigt auch die Notwendigkeit in den Unternehmen, den Energiebedarf genauer

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Reporting Homepage. Spannungsqualität

Reporting Homepage. Spannungsqualität Spannungsqualität Transienten Reporting Homepage Ereignisse Grafische Progammierung MRG 508 / 511 Flex Kommunikation Ethernet (TCP/IP) über Patchkabel Modbus (RTU, TCP, Gateway) HTTP (Homepage) FTP (File-Transfer)

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013 M2M. Energiedatenmanagement Energie ist 21. März 2013 mehr wert 1 Energiedatenmanagement: Was es bedeutet Das Thema Energiekosten wird immer wichtiger Steigende Energiekosten stellen viele Unternehmen

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions. Netzvisualisierungssoftware GridVis. Energiemanagement & Power Quality Monitoring Systeme

Smart Energy & Power Quality Solutions. Netzvisualisierungssoftware GridVis. Energiemanagement & Power Quality Monitoring Systeme Smart Energy & Power Quality Solutions GridVis Energiemanagement & Power Quality Monitoring Systeme GridVis -Software Ein elementarer Baustein für Energiemanagement- und Spannungsqualitäts-Monitoringsysteme

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Branchenenergiekonzepte vom Energiecontrolling zum Energiemanagement

Branchenenergiekonzepte vom Energiecontrolling zum Energiemanagement Branchenenergiekonzepte vom Energiecontrolling zum Energiemanagement Kostenfaktor Energie in der Papierindustrie Tagung der Arbeitsgemeinschaft Papierindustrie und der EnergieAgentur.NRW 04. Dezember 2008

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Vorgehensweise zum Aufbau eines Energie Monitoring Systems als Basis für nachhaltiges Energiemanagement

Vorgehensweise zum Aufbau eines Energie Monitoring Systems als Basis für nachhaltiges Energiemanagement Zusammenfassung und Überblick Die Zusammenfassung erläutert die in der Schulung behandelten Umfänge und gibt weitergehende Informationen. Die Informationen orientieren sich an der Präsentation, die als

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

EDS das Energiemanagement aus der Ferne

EDS das Energiemanagement aus der Ferne . Energiemanager das Energiemanagement aus der Ferne Elektrische Energieeffizienz Das. Energiemanager Energiemanagement aus der Ferne CIRCUTOR hat mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von effizienten

Mehr

Energieberatung. Einfach und Effizient. Energieeffizienz - Einsparpotenzialanalyse

Energieberatung. Einfach und Effizient. Energieeffizienz - Einsparpotenzialanalyse Energieberatung Einfach und Effizient Energieeffizienz - Einsparpotenzialanalyse 1 Wissen - Erfahrung - Praxis Ihr Expertennetzwerk für: Beratung Implementierung Software Energieberater eingetragen bei

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001.

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. Dietmar Gründig Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. 04.07.2013, Fachtagung Energieberatung, Jena 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Betriebliches Energiemanagement im Unternehmen

Betriebliches Energiemanagement im Unternehmen Betriebliches Energiemanagement im Unternehmen Energiemanagementsystem (ISO 50001) Praxisbeispiele und Methoden Tim Daniel Busse 12. Sächsischer Energietag, BMW Werk Leipzig Leipzig, den 25. September

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Agenda 1. Was wissen Sie über Ihre Energiekosten? 2. Anreize & Chancen für ein Energiemanagementsystem (EnMS) 3. Aufbau eines EnMS gemäß

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Kosteneinsparung durch den zielführenden Einsatz eines Energiemanagementsystems. Adrian Merkel

Kosteneinsparung durch den zielführenden Einsatz eines Energiemanagementsystems. Adrian Merkel Kosteneinsparung durch den zielführenden Einsatz eines Energiemanagementsystems Adrian Merkel Gegenwärtige Situation Großes, noch nicht ausgeschöpftes Potential, hauptsächlich beim Mittelstand Potential

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management.

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Alles zum neuen EDL-G und wie unser 24/7 Energiecockpit Sie dabei unterstützen kann. Stadtwerke Kiel Die Energielösung im Norden. www.stadtwerke-kiel.de

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen EM100 / EM200 Bericht Optionen Bericht - Historischer svergleich Alarmmeldungen Hauptfunktionen Automatische Berichte Geräte Kompatibilität WEB Zugang Umweltsensoren Beschreibung Automatisch generierte

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Energiecontrolling im Hotel

Energiecontrolling im Hotel dezem-seminar Energiecontrolling im Hotel Energiecontrolling ist der grundlegende Baustein in jedem wirkungsvollen Energiemanagementsystem. Überblick Im Rahmen eines eintägigen Seminars erhalten Sie Informationen

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de Energiemanagement Kurzporträt Über uns Das ALBA Energiemanagement-Team besteht seit dem Jahr 2011 und ist Teil

Mehr

Datenbankgestütze, netzwerkfähige PC-Energiemanagementsoftware

Datenbankgestütze, netzwerkfähige PC-Energiemanagementsoftware Ein Energie- & Umwelttechnologieunternehmen Datenbankgestütze, netzwerkfähige PC-Energiemanagementsoftware Energie-Monitor Energie-Visual Energie-Data Ursprünglich für die Bedienung und Einstellung von

Mehr

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012

Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT. Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Energieanalyse und -optimierung als unternehmensinterner Geschäftsprozess der IT Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein November 2012 Ausgangssituation: Energieeinsparmaßnahmen sind gekennzeichnet

Mehr

Energiemonitoring für Berater

Energiemonitoring für Berater Energiemonitoring für Berater Ein nachhaltiges Geschäftsmodell Aachen, 27. August 2015 Ralf Weber, Adapton Energiesysteme Mit freundlicher Unterstützung von: Zielsetzung Aufzeigen eines erweiterten Ansatzes

Mehr